A person can either be holding mandate(s) for the Nationalrat or the Bundesrat, or be an appointed official for an administration.

GET /api/persons/PAD_84056/
HTTP 200 OK
Allow: GET, HEAD, OPTIONS
Content-Type: application/json
Vary: Accept

{
    "parl_id": "PAD_84056",
    "source_link": "https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_84056/index.shtml",
    "photo_link": "https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_84056/7184581_500.jpg",
    "photo_copyright": "© Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS",
    "full_name": "Josef Schellhorn",
    "reversed_name": "Schellhorn Josef",
    "birthdate": "1967-05-12",
    "birthplace": "Schwarzach im Pongau (Salzburg)",
    "deathdate": null,
    "deathplace": "",
    "occupation": "Unternehmer",
    "_slug": "/personen/PAD_84056/Schellhorn-Josef/",
    "mandate_set": [
        {
            "pk": 252095,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": "2014-07-01",
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 12,
                "short": "NEOS"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 1,
                "roman_numeral": "XXV",
                "number": 25
            },
            "state": {
                "pk": 14,
                "name": "BWV",
                "title": "B Bundeswahlvorschlag",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/14/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/252095/"
        },
        {
            "pk": 253075,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": "2014-07-01",
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 12,
                "short": "NEOS"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 28,
                "roman_numeral": "XXVI",
                "number": 26
            },
            "state": {
                "pk": 14,
                "name": "BWV",
                "title": "B Bundeswahlvorschlag",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/14/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/253075/"
        },
        {
            "pk": 262992,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 34,
                "short": "Fraktion"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 28,
                "roman_numeral": "XXVI",
                "number": 26
            },
            "state": {
                "pk": 171,
                "name": "Bundesland",
                "title": "B Bundeswahlvorschlag",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/171/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/262992/"
        },
        {
            "pk": 262993,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 35,
                "short": "\r\n"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 28,
                "roman_numeral": "XXVI",
                "number": 26
            },
            "state": {
                "pk": 171,
                "name": "Bundesland",
                "title": "B Bundeswahlvorschlag",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/171/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/262993/"
        },
        {
            "pk": 263633,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 34,
                "short": "Fraktion"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 1,
                "roman_numeral": "XXV",
                "number": 25
            },
            "state": {
                "pk": 171,
                "name": "Bundesland",
                "title": "B Bundeswahlvorschlag",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/171/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/263633/"
        },
        {
            "pk": 263634,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 35,
                "short": "\r\n"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 1,
                "roman_numeral": "XXV",
                "number": 25
            },
            "state": {
                "pk": 171,
                "name": "Bundesland",
                "title": "B Bundeswahlvorschlag",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/171/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/263634/"
        },
        {
            "pk": 276814,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 36,
                "short": "Wahlpartei"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 1,
                "roman_numeral": "XXV",
                "number": 25
            },
            "state": {
                "pk": 171,
                "name": "Bundesland",
                "title": "B Bundeswahlvorschlag",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/171/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/276814/"
        }
    ],
    "latest_mandate": {
        "pk": 253075,
        "function": {
            "pk": 707,
            "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
            "short": "",
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
        },
        "start_date": "2014-07-01",
        "end_date": null,
        "party": {
            "pk": 12,
            "short": "NEOS"
        },
        "legislative_period": {
            "pk": 28,
            "roman_numeral": "XXVI",
            "number": 26
        },
        "state": {
            "pk": 14,
            "name": "BWV",
            "title": "B Bundeswahlvorschlag",
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/14/"
        },
        "administration": null,
        "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/253075/"
    },
    "debate_statements": [
        {
            "pk": 254414,
            "date": "2016-05-18T16:28:45Z",
            "date_end": "2016-05-18T16:31:00Z",
            "index": 183,
            "doc_section": "WordSection184",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 206,
            "page_end": 206,
            "time_start": "[16, 28, 45]",
            "time_end": "[16, 31]",
            "full_text": "Frau Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ja, im Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung für die Jahre 2013 bis 2018 ist auch der Ausbau bestehender Versicherungssysteme zu einer umfassenden Ernteversicherung unter Berücksichtigung einer notwendigen Anpassung der Katastro­phenfondszuschüsse vorgesehen. – Das steht außer Frage.\n\nEs soll daher die derzeit schon bestehende Förderung der Versicherungsprämien für Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen – Weinkulturen und versicherbaren Ackerkul­turen – aufgrund von Hagel und Frost auf andere Schadereignisse ausgeweitet wer­den. Also schön langsam nähern wir uns der Vollkaskoversicherung in diesem Bereich.\n\nDamit soll natürlich auch eine gesteigerte Bereitschaft erreicht werden, mögliche Schä­den an landwirtschaftlichen Kulturen, insbesondere das in den letzten Jahren gehäuft auftretende Dürrerisiko, zu versichern.\n\nWir können im Grunde genommen mit dieser Regelung nicht umgehen, weil sie die Problematik beinhaltet, wie wir das nennen: Ist es jetzt eine Versicherung? – Wenn wir ganz ehrlich sind, sehr geehrte Damen und Herren: Wenn es der politische Wille ist, die Schäden der Landwirtschaft auch wirklich abzudecken – und das ist wahrscheinlich wichtig –, dann kann man gleich von Förderungen oder Prämien sprechen, dann brau­chen wir nicht das Ausweichmanöver, hier von einer Versicherung zu sprechen. Ich denke, dass das durchaus auch im Sinne der Sache wäre.  – Es ist ja nicht nur schwach, es ist eine ehrliche Darstellung, Herr Kollege Pirkl­huber, dass wir dazu nicht Versicherung sagen. Sagen wir einfach, es ist eine Prämie, damit hier …  Ein Versicherungszuschuss, ja  mit 50 : 25 : 25.\n\nAber im Endeffekt ist das keine Versicherung, und das ist der springende Punkt. Sagen wir, was uns die Landwirte wert sind, sagen wir und bringen wir transparent dar, was wir für die Ernteausfälle zurücklegen beziehungsweise ihnen zuführen! Und dann ist das keine Versicherung, sondern eine Förderung. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">16.28<span style=\"display:none\">.45</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_157585_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ja, im Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung für die Jahre 2013 bis 2018 ist auch der Ausbau bestehender Versicherungssysteme zu einer umfassenden Ernteversicherung unter Berücksichtigung einer notwendigen Anpassung der Katastro­phenfondszuschüsse vorgesehen. – Das steht außer Frage.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Es soll daher die derzeit schon bestehende Förderung der Versicherungsprämien für Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen – Weinkulturen und versicherbaren Ackerkul­turen – aufgrund von Hagel und Frost auf andere Schadereignisse ausgeweitet wer­den. Also schön langsam nähern wir uns der Vollkaskoversicherung in diesem Bereich.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Damit soll natürlich auch eine gesteigerte Bereitschaft erreicht werden, mögliche Schä­den an landwirtschaftlichen Kulturen, insbesondere das in den letzten Jahren gehäuft auftretende Dürrerisiko, zu versichern.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wir können im Grunde genommen mit dieser Regelung nicht umgehen, weil sie die Problematik beinhaltet, wie wir das nennen: Ist es jetzt eine Versicherung? – Wenn wir ganz ehrlich sind, sehr geehrte Damen und Herren: Wenn es der politische Wille ist, die Schäden der Landwirtschaft auch wirklich abzudecken – und das ist wahrscheinlich wichtig –, dann kann man gleich von Förderungen oder Prämien sprechen, dann brau­chen wir nicht <span lang=\"DE\">das Ausweichmanöver, hier von einer Versicherung zu sprechen. Ich <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">denke, dass das durchaus auch im Sinne der Sache wäre. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Pirkl­huber.</b>)</i> – Es ist ja nicht nur schwach, es ist eine ehrliche Darstellung, Herr Kollege Pirkl­</span>huber, dass wir dazu nicht Versicherung sagen. Sagen wir einfach, es ist eine Prämie, <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">damit hier … <i>(Abg. <b>Pirklhuber:</b> Versicherungszuschuss!) –</i> Ein Versicherungszuschuss,</span> ja <i>(Abg. <b>Pirklhuber:</b> Das ist es!),</i> mit 50 : 25 : 25.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Aber im Endeffekt ist das keine Versicherung, und das ist der springende Punkt. Sagen wir, was uns die Landwirte wert sind, sagen wir und bringen wir transparent dar, was wir für die Ernteausfälle zurücklegen beziehungsweise ihnen zuführen! Und dann ist das keine Versicherung, sondern eine Förderung. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">16.31</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ja, im Arbeitsprogramm der österreichischen Bundesregierung für die Jahre 2013 bis 2018 ist auch der Ausbau bestehender Versicherungssysteme zu einer umfassenden Ernteversicherung unter Berücksichtigung einer notwendigen Anpassung der Katastro­phenfondszuschüsse vorgesehen. – Das steht außer Frage.</p><p>Es soll daher die derzeit schon bestehende Förderung der Versicherungsprämien für Schäden an landwirtschaftlichen Kulturen – Weinkulturen und versicherbaren Ackerkul­turen – aufgrund von Hagel und Frost auf andere Schadereignisse ausgeweitet wer­den. Also schön langsam nähern wir uns der Vollkaskoversicherung in diesem Bereich.</p><p>Damit soll natürlich auch eine gesteigerte Bereitschaft erreicht werden, mögliche Schä­den an landwirtschaftlichen Kulturen, insbesondere das in den letzten Jahren gehäuft auftretende Dürrerisiko, zu versichern.</p><p>Wir können im Grunde genommen mit dieser Regelung nicht umgehen, weil sie die Problematik beinhaltet, wie wir das nennen: Ist es jetzt eine Versicherung? – Wenn wir ganz ehrlich sind, sehr geehrte Damen und Herren: Wenn es der politische Wille ist, die Schäden der Landwirtschaft auch wirklich abzudecken – und das ist wahrscheinlich wichtig –, dann kann man gleich von Förderungen oder Prämien sprechen, dann brau­chen wir nicht das Ausweichmanöver, hier von einer Versicherung zu sprechen. Ich denke, dass das durchaus auch im Sinne der Sache wäre. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Pirkl­huber.)</i> – Es ist ja nicht nur schwach, es ist eine ehrliche Darstellung, Herr Kollege Pirkl­huber, dass wir dazu nicht Versicherung sagen. Sagen wir einfach, es ist eine Prämie, damit hier … <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber: Versicherungszuschuss!) –</i> Ein Versicherungszuschuss, ja <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber: Das ist es!),</i> mit 50 : 25 : 25.</p><p>Aber im Endeffekt ist das keine Versicherung, und das ist der springende Punkt. Sagen wir, was uns die Landwirte wert sind, sagen wir und bringen wir transparent dar, was wir für die Ernteausfälle zurücklegen beziehungsweise ihnen zuführen! Und dann ist das keine Versicherung, sondern eine Förderung. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1135,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/254414/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 273565,
            "date": "2016-11-10T09:06:00Z",
            "date_end": "2016-11-10T09:06:00Z",
            "index": 70,
            "doc_section": "WordSection71",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 22,
            "page_end": 22,
            "time_start": null,
            "time_end": null,
            "full_text": "Frau Präsidentin! Guten Morgen, Herr Bun­desminister! Im Zuge des Finanzausgleichs haben Bund, Länder und Gemeinden ver­einbart, dass sie bis Ende 2018 eine Bundesstaatsreform vorbereiten, aufbauend auf die Arbeiten des Österreich-Konvents.\n\nKonkret: Welche Reformvorschläge oder -vorhaben werden im Zuge dessen umgesetzt werden?",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Guten Morgen, Herr Bun­desminister! Im Zuge des Finanzausgleichs haben Bund, Länder und Gemeinden ver­einbart, dass sie bis Ende 2018 eine Bundesstaatsreform vorbereiten, aufbauend auf die Arbeiten des Österreich-Konvents. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Konkret: Welche Reformvorschläge oder -vorhaben werden im Zuge dessen umgesetzt werden?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><b><span style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Guten Morgen, Herr Bun­desminister! Im Zuge des Finanzausgleichs haben Bund, Länder und Gemeinden ver­einbart, dass sie bis Ende 2018 eine Bundesstaatsreform vorbereiten, aufbauend auf die Arbeiten des Österreich-Konvents.</p><p>Konkret: Welche Reformvorschläge oder -vorhaben werden im Zuge dessen umgesetzt werden?</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1164,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/273565/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 182875,
            "date": "2015-03-25T15:02:16Z",
            "date_end": "2015-03-25T15:02:16Z",
            "index": 129,
            "doc_section": "WordSection130",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 133,
            "page_end": 134,
            "time_start": "[15, 2, 16]",
            "time_end": "[15, 2, 16]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Vi­zekanzler und Minister Mitterlehner! Sehr geehrte Damen und Herren! Bei dieser Kurz­debatte geht es um die Wirtschaftskammerfinanzierung, und aufgrund des aktuellen Standes der Steuerreformdiskussion – oder Steueranpassungsdiskussion – ist es durch­aus legitim und auch wertfrei, darüber zu berichten. \n\nDie ausführlichen Zahlen haben wir von Herrn Minister Mitterlehner übermittelt bekom­men, und – Kollege Schultes hat das ebenfalls gesagt – es ist ein interessanter Punkt, den wir uns genauer anschauen sollten. Also, Peter Haubner – vielleicht kommt er noch – und die anderen 15 Mitglieder des Wirtschaftsbundes in der ÖVP-Fraktion, schauen wir uns einmal das finanzielle Schlaraffenland des Herrn Christoph Leitl an, das finanzielle Schlaraffenland auch als Vorfeldorganisation der ÖVP!\n\nWir haben also aufgrund unserer Anfrage genaue Informationen darüber, wie sich die Einnahmen von 2004 bis 2014 entwickelt haben. Da sehen wir auch gleichzeitig die Einnahmen, was besonders auch in Zeiten wie diesen und verglichen damit, wie das Wirtschaftswachstum sich in den letzten zehn Jahren entwickelt hat, interessant ist.\n\nWährend das Wirtschaftswachstum, wie wir ja alle wissen, ziemlich stagniert hat, ha­ben sich die Einnahmen der Wirtschaftskammer von 498 Millionen € auf immerhin 655 Mil­lionen € entwickelt.\n\nBei der Kammerumlage 1 hat sich vor allem Niederösterreich hervorgetan: in den letz­ten zehn Jahren ein Anstieg von 16 auf 22 Millionen €. Bei der Kammerumlage 2 ist Folgendes der Kernpunkt: Wenn man jetzt, in dieser Depressionsphase, in der sich die Unternehmer befinden, und auch nach diesem Steueranpassungspaket die Unterneh­mer entlasten will, dann sollte man zumindest sofort diese Kammerumlage 2 abschaf­fen, das sind immerhin 320 Millionen €, die diesen Unternehmern wieder zugutekom­men würden.\n\nAuch in Zeiten, in denen wir darüber diskutieren: Wir alle, wir Unternehmer können nur mehr unser Ergebnis liefern, wenn wir möglichst sparsam agieren – und das heißt auch, am Mitarbeitersektor sparsam agieren. Wir Unternehmer – auch ich – müssen bei jedem Mitarbeiter einzeln durchleuchten, ob wir es uns leisten können – weil wir un­sere Unternehmen profitabel gestalten müssen –, diesen Arbeitnehmer weiter zu be­schäftigen beziehungsweise anzustellen.\n\nUnd was macht die Wirtschaftskammer zum Beispiel in einem Bundesland, das sich besonders hervorgetan hat, nämlich Tirol?  – Sie hat ihr Verwaltungsbudget von 1,1 Millionen € in den letzten zehn Jahren auf immerhin 2,05 Millionen €, also fast 2,1 Millionen € gehoben.\n\nDas ist eigentlich eine Mitarbeiterentwicklung von plus 40 Prozent.  Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, wie sich dieses Schlaraffenland des Herrn Christoph Leitl, der sich in der letzten Zeit vor allem im ÖVP-Klub als Wackeldackel hervorgetan hat, nämlich im Abnicken eines Steuerbelastungspakets für die Unternehmer, entwickelt hat. Dieser Wackeldackel macht nichts anderes, als vor der Wirtschaftskammerwahl Frontalopposition zu betreiben und zu fordern, dass die Unternehmer entlastet werden, doch sein gesamtes Budget in der Wirtschaftskammer ist ein Belastungsbudget, und das finde ich wahnsinnig bedauer­lich.\n\nAlso die Zahl der Mitarbeiter der Wirtschaftskammer Tirol ist immerhin von 219 auf 290 gestiegen. Mir ist schon klar, lieber Herr Minister, dass die Rücklagen so hoch sein müssen wie ein Jahresbudget – 680 Millionen € an Rücklagen –, aber muss die Wirt­schaftskammer ohne Außenhandelsstellen 3 700 Mitarbeiter haben? Muss sich dieser Mitarbeiterstand derartig entwickeln, während wir Unternehmer es uns nicht aussuchen können? Wir alle hätten auch gerne viel mehr Mitarbeiter, aber wir müssen wirtschaf­ten. Wir müssen Unternehmer sein und keine Unterlasser, das ist das Grundprinzip, und wenn wir uns bei dieser Reformunwilligkeit und bei dieser Chuzpe, die der Herr Kammerpräsident auch noch ...",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">15.02<span style=\"display:none\">.16</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_133307_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none; letter-spacing:-.1pt\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing: -.1pt\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b><span style=\"letter-spacing: -.1pt\"> (NEOS)</span><span style=\"display:none;letter-spacing:-.1pt\"><!--¦--></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">: Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Vi­</span>zekanzler und Minister Mitterlehner! Sehr geehrte Damen und Herren! Bei dieser Kurz­debatte geht es um die Wirtschaftskammerfinanzierung, und aufgrund des aktuellen <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Standes der Steuerreformdiskussion – oder Steueranpassungsdiskussion – ist es durch­</span>aus legitim und auch wertfrei, darüber zu berichten. <i>(Präsidentin <b>Bures</b> übernimmt wie­der den Vorsitz.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Die ausführlichen Zahlen haben wir von Herrn Minister Mitterlehner übermittelt bekom­men, und – Kollege Schultes hat das ebenfalls gesagt – es ist ein interessanter Punkt, <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">den wir uns genauer anschauen sollten. Also, <a href=\"/WWER/PAD_12741/index.shtml\">Peter Haubner</a> – vielleicht kommt er noch –</span> und die anderen 15 Mitglieder des Wirtschaftsbundes in der ÖVP-Fraktion, schauen wir uns einmal das finanzielle Schlaraffenland des Herrn Christoph Leitl an, das finanzielle Schlaraffenland auch als Vorfeldorganisation der ÖVP! </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir haben also aufgrund unserer Anfrage genaue Informationen darüber, wie sich die Einnahmen von 2004 bis 2014 entwickelt haben. Da sehen wir auch gleichzeitig die Einnahmen, was besonders auch in Zeiten wie diesen und verglichen damit, wie das Wirtschaftswachstum sich in den letzten zehn Jahren entwickelt hat, interessant ist. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Während das Wirtschaftswachstum, wie wir ja alle wissen, ziemlich stagniert hat, ha­<span style=\"letter-spacing: -.2pt\">ben sich die Einnahmen der Wirtschaftskammer von 498 Millionen € auf immerhin 655 Mil­</span>lionen € entwickelt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Bei der Kammerumlage 1 hat sich vor allem Niederösterreich hervorgetan: in den letz­ten zehn Jahren ein Anstieg von 16 auf 22 Millionen €. Bei der Kammerumlage 2 ist Folgendes der Kernpunkt: Wenn man jetzt, in dieser Depressionsphase, in der sich die Unternehmer befinden, und auch nach diesem Steueranpassungspaket die Unterneh­mer entlasten will, dann sollte man zumindest sofort diese Kammerumlage 2 abschaf­fen, das sind immerhin 320 Millionen €, die diesen Unternehmern wieder zugutekom­men würden. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Auch in Zeiten, in denen wir darüber diskutieren: Wir alle, wir Unternehmer können nur mehr unser Ergebnis liefern, wenn wir möglichst sparsam agieren – und das heißt auch, am Mitarbeitersektor sparsam agieren. Wir Unternehmer – auch ich – müssen bei jedem Mitarbeiter einzeln durchleuchten, ob wir es uns leisten können – weil wir un­sere Unternehmen profitabel gestalten müssen –, diesen Arbeitnehmer weiter zu be­schäftigen beziehungsweise anzustellen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Und was macht die Wirtschaftskammer zum Beispiel in einem Bundesland, das sich besonders hervorgetan hat, nämlich Tirol? <i>(Zwischenruf der Abg. Gisela <b>Wurm.</b>)</i> – Sie hat ihr Verwaltungsbudget von 1,1 Millionen € in den letzten zehn Jahren auf immerhin 2,05 Millionen €, also fast 2,1 Millionen € gehoben. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das ist eigentlich eine Mitarbeiterentwicklung von plus 40 Prozent. <i>(Neuerlicher Zwi­schenruf der Abg. Gisela <b>Wurm.</b>)</i> Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, wie sich dieses Schlaraffenland des Herrn Christoph Leitl, der sich in der letzten Zeit vor allem im ÖVP-Klub als Wackeldackel hervorgetan hat, nämlich im Abnicken eines <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Steuerbelastungspakets für die Unternehmer, entwickelt hat. Dieser Wackeldackel macht</span> nichts anderes, als vor der Wirtschaftskammerwahl Frontalopposition zu betreiben und zu fordern, dass die Unternehmer entlastet werden, doch sein gesamtes Budget in der Wirtschaftskammer ist ein Belastungsbudget, und das finde ich wahnsinnig bedauer­lich. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Also die Zahl der Mitarbeiter der Wirtschaftskammer Tirol ist immerhin von 219 auf 290 gestiegen. Mir ist schon klar, lieber Herr Minister, dass die Rücklagen so hoch sein müssen wie ein Jahresbudget – 680 Millionen € an Rücklagen –, aber muss die Wirt­schaftskammer ohne Außenhandelsstellen 3 700 Mitarbeiter haben? Muss sich dieser Mitarbeiterstand derartig entwickeln, während wir Unternehmer es uns nicht aussuchen können? Wir alle hätten auch gerne viel mehr Mitarbeiter, aber wir müssen wirtschaf­ten. Wir müssen Unternehmer sein und keine Unterlasser, das ist das Grundprinzip, und wenn wir uns bei dieser Reformunwilligkeit und bei dieser Chuzpe, die der Herr Kammerpräsident auch noch ...</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Vi­zekanzler und Minister Mitterlehner! Sehr geehrte Damen und Herren! Bei dieser Kurz­debatte geht es um die Wirtschaftskammerfinanzierung, und aufgrund des aktuellen Standes der Steuerreformdiskussion – oder Steueranpassungsdiskussion – ist es durch­aus legitim und auch wertfrei, darüber zu berichten. <i class=\"comment\">(Präsidentin Bures übernimmt wie­der den Vorsitz.)</i></p><p>Die ausführlichen Zahlen haben wir von Herrn Minister Mitterlehner übermittelt bekom­men, und – Kollege Schultes hat das ebenfalls gesagt – es ist ein interessanter Punkt, den wir uns genauer anschauen sollten. Also, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_12741/index.shtml\">Peter Haubner</a> – vielleicht kommt er noch – und die anderen 15 Mitglieder des Wirtschaftsbundes in der ÖVP-Fraktion, schauen wir uns einmal das finanzielle Schlaraffenland des Herrn Christoph Leitl an, das finanzielle Schlaraffenland auch als Vorfeldorganisation der ÖVP!</p><p>Wir haben also aufgrund unserer Anfrage genaue Informationen darüber, wie sich die Einnahmen von 2004 bis 2014 entwickelt haben. Da sehen wir auch gleichzeitig die Einnahmen, was besonders auch in Zeiten wie diesen und verglichen damit, wie das Wirtschaftswachstum sich in den letzten zehn Jahren entwickelt hat, interessant ist.</p><p>Während das Wirtschaftswachstum, wie wir ja alle wissen, ziemlich stagniert hat, ha­ben sich die Einnahmen der Wirtschaftskammer von 498 Millionen € auf immerhin 655 Mil­lionen € entwickelt.</p><p>Bei der Kammerumlage 1 hat sich vor allem Niederösterreich hervorgetan: in den letz­ten zehn Jahren ein Anstieg von 16 auf 22 Millionen €. Bei der Kammerumlage 2 ist Folgendes der Kernpunkt: Wenn man jetzt, in dieser Depressionsphase, in der sich die Unternehmer befinden, und auch nach diesem Steueranpassungspaket die Unterneh­mer entlasten will, dann sollte man zumindest sofort diese Kammerumlage 2 abschaf­fen, das sind immerhin 320 Millionen €, die diesen Unternehmern wieder zugutekom­men würden.</p><p>Auch in Zeiten, in denen wir darüber diskutieren: Wir alle, wir Unternehmer können nur mehr unser Ergebnis liefern, wenn wir möglichst sparsam agieren – und das heißt auch, am Mitarbeitersektor sparsam agieren. Wir Unternehmer – auch ich – müssen bei jedem Mitarbeiter einzeln durchleuchten, ob wir es uns leisten können – weil wir un­sere Unternehmen profitabel gestalten müssen –, diesen Arbeitnehmer weiter zu be­schäftigen beziehungsweise anzustellen.</p><p>Und was macht die Wirtschaftskammer zum Beispiel in einem Bundesland, das sich besonders hervorgetan hat, nämlich Tirol? <i class=\"comment\">(Zwischenruf der Abg. Gisela Wurm.)</i> – Sie hat ihr Verwaltungsbudget von 1,1 Millionen € in den letzten zehn Jahren auf immerhin 2,05 Millionen €, also fast 2,1 Millionen € gehoben.</p><p>Das ist eigentlich eine Mitarbeiterentwicklung von plus 40 Prozent. <i class=\"comment\">(Neuerlicher Zwi­schenruf der Abg. Gisela Wurm.)</i> Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, wie sich dieses Schlaraffenland des Herrn Christoph Leitl, der sich in der letzten Zeit vor allem im ÖVP-Klub als Wackeldackel hervorgetan hat, nämlich im Abnicken eines Steuerbelastungspakets für die Unternehmer, entwickelt hat. Dieser Wackeldackel macht nichts anderes, als vor der Wirtschaftskammerwahl Frontalopposition zu betreiben und zu fordern, dass die Unternehmer entlastet werden, doch sein gesamtes Budget in der Wirtschaftskammer ist ein Belastungsbudget, und das finde ich wahnsinnig bedauer­lich.</p><p>Also die Zahl der Mitarbeiter der Wirtschaftskammer Tirol ist immerhin von 219 auf 290 gestiegen. Mir ist schon klar, lieber Herr Minister, dass die Rücklagen so hoch sein müssen wie ein Jahresbudget – 680 Millionen € an Rücklagen –, aber muss die Wirt­schaftskammer ohne Außenhandelsstellen 3 700 Mitarbeiter haben? Muss sich dieser Mitarbeiterstand derartig entwickeln, während wir Unternehmer es uns nicht aussuchen können? Wir alle hätten auch gerne viel mehr Mitarbeiter, aber wir müssen wirtschaf­ten. Wir müssen Unternehmer sein und keine Unterlasser, das ist das Grundprinzip, und wenn wir uns bei dieser Reformunwilligkeit und bei dieser Chuzpe, die der Herr Kammerpräsident auch noch ...</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 85,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/182875/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 182877,
            "date": "2015-03-25T15:02:16Z",
            "date_end": "2015-03-25T15:02:16Z",
            "index": 131,
            "doc_section": "WordSection132",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 134,
            "page_end": 135,
            "time_start": null,
            "time_end": null,
            "full_text": "Sehr geehrte Frau Präsidentin, ich wer­de mich zusammenreißen. – Abg. Auer: Kei­ne ausländischen Wörter! – Abg. Weninger: Einfach nur benehmen!) – Ja, Benehmen hab ich: gutes Elternhaus.\n\nFolgendes muss ich schon auch noch sagen: Insofern ist es auch durchaus interes­sant – und da muss ich die Beantwortung unserer Anfrage betreffend die Arbeiterkam­mer loben, denn sie ist noch viel transparenter als jene der Wirtschaftskammer –, wasin der ganzen Diskussion nicht behandelt und in der Beantwortung nicht ausgeführt wur­de, nämlich das Budget und die Handlungsweise der WIFI und genauso auch der Toch­terunternehmen der Wirtschaftskammer, die auch als Konkurrenz zu den privaten Un­ternehmen – zu den Zwangsmitgliedern! – auftreten. Ich erinnere nur an Catering-Un­ternehmen, ich erinnere nur an Hotels, ich erinnere aber auch an Beratungsagenturen et cetera. – Da geht es zum Beispiel um Beratungsleistungen, die gleichwertig von Zwangsmitgliedern, die es sich nicht aussuchen können, geleistet werden könnten, wo aber die Wirtschaftskammer als direkter Konkurrent auftritt.\n\nDas ist, meine ich, diese Heuchelei, über die wir uns immer ärgern. Ich denke, dass wir einfach einmal ganz klar über folgende Fragen diskutieren können: Wohin geht die Reise? Sollten wir nicht eine freie Interessenvertretung haben, bei der wir uns aussu­chen können, ob wir dort Mitglied sein wollen?  Sollten wir uns nicht einmal darüber unterhalten können, wohin die Reise gehen soll, auch bei den Mit­gliedern? – Ich sage nicht, die Wirtschaftskammer gehört abgeschafft, sie gehört nur dem Wettbewerb zugeführt.\n\nWenn ich mir das vergegenwärtige: Bei diesen 3 700 Mitarbeitern sind ja nicht einmal die Außenhandelsstellen dabei! Was macht die Schweiz? – Die Schweiz hat ein Swiss­haus, und da drinnen sind die Botschaft, die Swiss-Werbung und die Außenhandels­stellen. Wir haben drei verschiedene Häuser, und der Kammervertreter Koren rühmt sich noch, dass Österreich die zweitmeisten Außenhandelsstellen – hinter den USA – hat. Leider sind wir nicht so groß wie die USA, und leider können wir in diesen Wettbe­werb auch nicht miteintreten.\n\nIch sage, dass die Exportwirtschaft wichtig ist, aber es ist durchaus einmal zu hinter­fragen, ob wir uns das auf Dauer noch leisten können, ob wir auf Dauer mit der Kam­merumlage 2 immer mehr von unseren Mitgliedern heraussaugen können und dies auch noch weiter fortführen wollen.\n\nUnd dann darf ich schon einmal sagen und auch den Wirtschaftsbund dahin gehend informieren – vielleicht ist er beim Abwinken der Reformen des Steuerbelastungspa­kets nicht dabei gewesen –: Was hier gemacht wurde – es ist, bis auf Frau Jank, ge­rade kein Wirtschaftsbündler anwesend –, ist schon traurig. Es ist traurig, dass Sie nicht einmal den Mut haben, sich hier herinnen der Diskussion zu stellen. Und es ist traurig, dass Sie als Unternehmervertreter nicht den Mut haben – ja, dass der Herr Haubner nicht den Mut hat –, sich hier herzustellen und zu sagen: Ja, wir haben massive Fehler gemacht, ja, wir sind über den Tisch gezogen worden, ja, wir tragen die Wirtschaftspolitik der ÖVP zu Grabe!\n\nZum Beispiel bei der Grundsteuer haben Sie sich vom Bauernbund über den Tisch zie­hen lassen und nichts zustande gebracht. Weil Sie eine „Beistrich-in-der-Hose-Poli­tik“ fortführen, was Ihre Bürger ...",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none;letter-spacing:-.1pt\"><!--†--></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span></span></b><i><span style=\"letter-spacing:-.1pt\"> (fortsetzend):</span></i><span style=\"letter-spacing:-.1pt\"> Sehr geehrte Frau Präsidentin, ich wer­</span>de mich zusammenreißen. <i>(Heiterkeit bei Abgeordneten der NEOS. </i>– <i>Abg. <b>Auer:</b> Kei­ne ausländischen Wörter! </i>–<i> Abg. <b>Weninger:</b> Einfach nur benehmen!)</i> – Ja, Benehmen hab ich: gutes Elternhaus.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Folgendes muss ich schon auch noch sagen: Insofern ist es auch durchaus interes­sant – und da muss ich die Beantwortung unserer Anfrage betreffend die Arbeiterkam­mer loben, denn sie ist noch viel transparenter als jene der Wirtschaftskammer –, was <span style=\"letter-spacing:-.1pt\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">in der ganzen Diskussion nicht behandelt und in der Beantwortung nicht ausgeführt wur­de, nämlich das Budget und die Handlungsweise der WIFI und genauso auch der Toch­</span>terunternehmen der Wirtschaftskammer, die auch als Konkurrenz zu den privaten Un­ternehmen – zu den Zwangsmitgliedern! – auftreten. Ich erinnere nur an Catering-Un­ternehmen, ich erinnere nur an Hotels, ich erinnere aber auch an Beratungsagenturen et cetera. – Da geht es zum Beispiel um Beratungsleistungen, die gleichwertig von Zwangsmitgliedern, die es sich nicht aussuchen können, geleistet werden könnten, wo aber die Wirtschaftskammer als direkter Konkurrent auftritt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das ist, meine ich, diese Heuchelei, über die wir uns immer ärgern. Ich denke, dass wir einfach einmal ganz klar über folgende Fragen diskutieren können: Wohin geht die Reise? Sollten wir nicht eine freie Interessenvertretung haben, bei der wir uns aussu­chen können, ob wir dort Mitglied sein wollen? <i>(Beifall des Abg. <b>Vetter.</b>)</i> Sollten wir uns nicht einmal darüber unterhalten können, wohin die Reise gehen soll, auch bei den Mit­gliedern? – Ich sage nicht, die Wirtschaftskammer gehört abgeschafft, sie gehört nur dem Wettbewerb zugeführt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn ich mir das vergegenwärtige: Bei diesen 3 700 Mitarbeitern sind ja nicht einmal die Außenhandelsstellen dabei! Was macht die Schweiz? – Die Schweiz hat ein Swiss­haus, und da drinnen sind die Botschaft, die Swiss-Werbung und die Außenhandels­stellen. <b><i>Wir</i></b> haben drei verschiedene Häuser, und der Kammervertreter Koren rühmt sich noch, dass Österreich die zweitmeisten Außenhandelsstellen – hinter den USA – hat. Leider sind wir nicht so groß wie die USA, und leider können wir in diesen Wettbe­werb auch nicht miteintreten. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Ich sage, dass die Exportwirtschaft wichtig ist, aber es ist durchaus einmal zu hinter­fragen, ob wir uns das auf Dauer noch leisten können, ob wir auf Dauer mit der Kam­merumlage 2 immer mehr von unseren Mitgliedern heraussaugen können und dies auch noch weiter fortführen wollen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Und dann darf ich schon einmal sagen und auch den Wirtschaftsbund dahin gehend informieren – vielleicht ist er beim Abwinken der Reformen des Steuerbelastungspa­kets nicht dabei gewesen –: Was hier gemacht wurde – es ist, bis auf Frau Jank, ge­rade kein Wirtschaftsbündler anwesend –, ist schon traurig. Es ist traurig, dass Sie nicht einmal den Mut haben, sich hier herinnen der Diskussion zu stellen. Und es ist traurig, dass Sie als Unternehmervertreter nicht den Mut haben – ja, dass der Herr Haubner nicht den Mut hat –, sich hier herzustellen und zu sagen: Ja, wir haben massive Fehler gemacht, ja, wir sind über den Tisch gezogen worden, ja, wir tragen die Wirtschaftspolitik der ÖVP zu Grabe!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Zum Beispiel bei der Grundsteuer haben Sie sich vom Bauernbund über den Tisch zie­hen lassen und nichts zustande gebracht. Weil Sie eine <b><i>„Beistrich-in-der-Hose-Poli­tik“ </i></b>fortführen, was Ihre Bürger ...</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.60em;margin-right:0cm;margin-bottom:1.00em; margin-left:0cm\"><a name=\"TEXTOBJ_133494\"><span style=\"display:none\">15.12.10</span></a>*****</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrte Frau Präsidentin, ich wer­de mich zusammenreißen. <i class=\"comment\">(Heiterkeit bei Abgeordneten der NEOS. </i>– Abg. Auer: Kei­ne ausländischen Wörter! – Abg. Weninger: Einfach nur benehmen!) – Ja, Benehmen hab ich: gutes Elternhaus.</p><p>Folgendes muss ich schon auch noch sagen: Insofern ist es auch durchaus interes­sant – und da muss ich die Beantwortung unserer Anfrage betreffend die Arbeiterkam­mer loben, denn sie ist noch viel transparenter als jene der Wirtschaftskammer –, wasin der ganzen Diskussion nicht behandelt und in der Beantwortung nicht ausgeführt wur­de, nämlich das Budget und die Handlungsweise der WIFI und genauso auch der Toch­terunternehmen der Wirtschaftskammer, die auch als Konkurrenz zu den privaten Un­ternehmen – zu den Zwangsmitgliedern! – auftreten. Ich erinnere nur an Catering-Un­ternehmen, ich erinnere nur an Hotels, ich erinnere aber auch an Beratungsagenturen et cetera. – Da geht es zum Beispiel um Beratungsleistungen, die gleichwertig von Zwangsmitgliedern, die es sich nicht aussuchen können, geleistet werden könnten, wo aber die Wirtschaftskammer als direkter Konkurrent auftritt.</p><p>Das ist, meine ich, diese Heuchelei, über die wir uns immer ärgern. Ich denke, dass wir einfach einmal ganz klar über folgende Fragen diskutieren können: Wohin geht die Reise? Sollten wir nicht eine freie Interessenvertretung haben, bei der wir uns aussu­chen können, ob wir dort Mitglied sein wollen? <i class=\"comment\">(Beifall des Abg. Vetter.)</i> Sollten wir uns nicht einmal darüber unterhalten können, wohin die Reise gehen soll, auch bei den Mit­gliedern? – Ich sage nicht, die Wirtschaftskammer gehört abgeschafft, sie gehört nur dem Wettbewerb zugeführt.</p><p>Wenn ich mir das vergegenwärtige: Bei diesen 3 700 Mitarbeitern sind ja nicht einmal die Außenhandelsstellen dabei! Was macht die Schweiz? – Die Schweiz hat ein Swiss­haus, und da drinnen sind die Botschaft, die Swiss-Werbung und die Außenhandels­stellen. Wir haben drei verschiedene Häuser, und der Kammervertreter Koren rühmt sich noch, dass Österreich die zweitmeisten Außenhandelsstellen – hinter den USA – hat. Leider sind wir nicht so groß wie die USA, und leider können wir in diesen Wettbe­werb auch nicht miteintreten.</p><p>Ich sage, dass die Exportwirtschaft wichtig ist, aber es ist durchaus einmal zu hinter­fragen, ob wir uns das auf Dauer noch leisten können, ob wir auf Dauer mit der Kam­merumlage 2 immer mehr von unseren Mitgliedern heraussaugen können und dies auch noch weiter fortführen wollen.</p><p>Und dann darf ich schon einmal sagen und auch den Wirtschaftsbund dahin gehend informieren – vielleicht ist er beim Abwinken der Reformen des Steuerbelastungspa­kets nicht dabei gewesen –: Was hier gemacht wurde – es ist, bis auf Frau Jank, ge­rade kein Wirtschaftsbündler anwesend –, ist schon traurig. Es ist traurig, dass Sie nicht einmal den Mut haben, sich hier herinnen der Diskussion zu stellen. Und es ist traurig, dass Sie als Unternehmervertreter nicht den Mut haben – ja, dass der Herr Haubner nicht den Mut hat –, sich hier herzustellen und zu sagen: Ja, wir haben massive Fehler gemacht, ja, wir sind über den Tisch gezogen worden, ja, wir tragen die Wirtschaftspolitik der ÖVP zu Grabe!</p><p>Zum Beispiel bei der Grundsteuer haben Sie sich vom Bauernbund über den Tisch zie­hen lassen und nichts zustande gebracht. Weil Sie eine „Beistrich-in-der-Hose-Poli­tik“ fortführen, was Ihre Bürger ...</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 85,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/182877/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 282243,
            "date": "2016-12-15T10:40:01Z",
            "date_end": "2016-12-15T10:40:01Z",
            "index": 54,
            "doc_section": "WordSection55",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 54,
            "page_end": 55,
            "time_start": null,
            "time_end": null,
            "full_text": "Ich nehme dieses Wort zurück, es tut mir leid!\n\nWas ist das für eine Ungerechtigkeit?!\n\nKollege Obernosterer sitzt da, heute sind die Wirtschaftsbündler in diesem Raum eh recht gut vertreten. Ah, der Kollege Haubner ist jetzt auch hereingekommen. Ich frage euch: Wie vertretet ihr das? Wie rechtfertigt ihr das?\n\nWir werden von Kollegin Aubauer sozusagen ermahnt und bekommen gesagt, man möchte keinen Sozialsprecher der NEOS. – Wir möchten alle keine Wirtschafts­sprecher mehr und keine Wirtschaftspolitik der ÖVP! Die haben wir satt!  Und da muss sogar der Vertriebenensprecher der ÖVP herauskommen! Ihr vertreibt die Unternehmer! Ihr treibt sie zu uns! Das ist es!  Das ist es, nichts anderes! Ihr von der ÖVP habt da das große Problem. \n\nDie Krönung der ganzen Geschichte ist, dass Kollege Auer und die Bauernbündler das noch so verkaufen, dass sie sagen, das wird eh aus den Rücklagen abgedeckt. – Ja, mit welchem Geld werden denn diese Rücklagen gebildet? – Mit dem Geld der Steuerzahler! Es ist Steuergeld, mit dem die Rücklagen gebildet werden – nicht euer eigenes Geld!\n\nNeben diesen Ungerechtigkeiten der Pauschalierung, der Steuerbefreiung des Ver­kaufs von „eigenen“ Produkten wie Coca Cola – das lasse ich jetzt alles beiseite – ist die Überkrönung die neue Kommission. Was kommt denn bei dieser Kommission heraus? Die ist jetzt paritätisch mit sechs SPÖ- und sechs ÖVP-Leuten besetzt. Die Experten wurden entfernt, die Opposition wurde entfernt! Was passiert dann?  Die ÖVP sagt, wir möchten das, und die SPÖ sagt, wir machen das. Deshalb kommt da  ein Hunderter heraus, und deshalb kommt da  der Bauern­rabatt heraus – zulasten des Steuerzahlers, zur Benachteiligung der Selbständigen. Und das ist die Schweinerei!\n\n10.42.43",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span></b><i> (fortsetzend):</i> Ich nehme dieses Wort zurück, es tut mir leid!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em\">Was ist das für eine Ungerechtigkeit?!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em\">Kollege Obernosterer sitzt da, heute sind die Wirtschaftsbündler in diesem Raum eh recht gut vertreten. Ah, der Kollege Haubner ist jetzt auch hereingekommen. Ich frage euch: Wie vertretet ihr das? Wie rechtfertigt ihr das?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em\">Wir werden von Kollegin Aubauer sozusagen ermahnt und bekommen gesagt, man möchte keinen Sozialsprecher der NEOS. – Wir möchten alle keine Wirtschafts­sprecher mehr und keine Wirtschaftspolitik der ÖVP! Die haben wir satt! <i>(Beifall bei den NEOS.)</i> Und da muss sogar der Vertriebenensprecher der ÖVP herauskommen! Ihr vertreibt die Unternehmer! Ihr treibt sie zu uns! Das ist es! <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Nein, nein, zu uns! – Abg. <b>Schimanek:</b> Die kommen alle zu uns!)</i> Das ist es, nichts anderes! Ihr von der ÖVP habt da das große Problem. <i>(Neuerlicher Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Die Krönung der ganzen Geschichte ist, dass Kollege Auer und die Bauernbündler das noch so verkaufen, dass sie sagen, das wird eh aus den Rücklagen abgedeckt. – Ja, mit welchem Geld werden denn diese Rücklagen gebildet? – Mit dem Geld der Steuerzahler! Es ist Steuergeld, mit dem die Rücklagen gebildet werden – nicht euer eigenes Geld!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Neben diesen Ungerechtigkeiten der Pauschalierung, der Steuerbefreiung des Ver­kaufs von „eigenen“ Produkten wie Coca Cola – das lasse ich jetzt alles beiseite – ist die Überkrönung die neue Kommission. Was kommt denn bei dieser Kommission heraus? Die ist jetzt paritätisch mit sechs SPÖ- und sechs ÖVP-Leuten besetzt. Die Experten wurden entfernt, die Opposition wurde entfernt! Was passiert dann? <i>(Abg. <b>Wöginger:</b> Die Experten wurden nicht entfernt! Das ist nicht richtig! Das stimmt nicht! Du kannst nicht alles sagen, was dir gerade hier so einfällt!)</i> Die ÖVP sagt, wir möchten das, und die SPÖ sagt, wir machen das. Deshalb kommt da <i>(in Richtung SPÖ)</i> ein Hunderter heraus, und deshalb kommt da <i>(in Richtung ÖVP)</i> der Bauern­rabatt heraus – zulasten des Steuerzahlers, zur Benachteiligung der Selbständigen. Und das ist die Schweinerei!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><a name=\"TEXTOBJ_166516\"><span style=\"display:none\">10.42.43</span></a></p>\n\n<p class=\"ZM\">*****</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Ich nehme dieses Wort zurück, es tut mir leid!</p><p>Was ist das für eine Ungerechtigkeit?!</p><p>Kollege Obernosterer sitzt da, heute sind die Wirtschaftsbündler in diesem Raum eh recht gut vertreten. Ah, der Kollege Haubner ist jetzt auch hereingekommen. Ich frage euch: Wie vertretet ihr das? Wie rechtfertigt ihr das?</p><p>Wir werden von Kollegin Aubauer sozusagen ermahnt und bekommen gesagt, man möchte keinen Sozialsprecher der NEOS. – Wir möchten alle keine Wirtschafts­sprecher mehr und keine Wirtschaftspolitik der ÖVP! Die haben wir satt! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i> Und da muss sogar der Vertriebenensprecher der ÖVP herauskommen! Ihr vertreibt die Unternehmer! Ihr treibt sie zu uns! Das ist es! <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Nein, nein, zu uns! – Abg. Schimanek: Die kommen alle zu uns!)</i> Das ist es, nichts anderes! Ihr von der ÖVP habt da das große Problem. <i class=\"comment\">(Neuerlicher Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Die Krönung der ganzen Geschichte ist, dass Kollege Auer und die Bauernbündler das noch so verkaufen, dass sie sagen, das wird eh aus den Rücklagen abgedeckt. – Ja, mit welchem Geld werden denn diese Rücklagen gebildet? – Mit dem Geld der Steuerzahler! Es ist Steuergeld, mit dem die Rücklagen gebildet werden – nicht euer eigenes Geld!</p><p>Neben diesen Ungerechtigkeiten der Pauschalierung, der Steuerbefreiung des Ver­kaufs von „eigenen“ Produkten wie Coca Cola – das lasse ich jetzt alles beiseite – ist die Überkrönung die neue Kommission. Was kommt denn bei dieser Kommission heraus? Die ist jetzt paritätisch mit sechs SPÖ- und sechs ÖVP-Leuten besetzt. Die Experten wurden entfernt, die Opposition wurde entfernt! Was passiert dann? <i class=\"comment\">(Abg. Wöginger: Die Experten wurden nicht entfernt! Das ist nicht richtig! Das stimmt nicht! Du kannst nicht alles sagen, was dir gerade hier so einfällt!)</i> Die ÖVP sagt, wir möchten das, und die SPÖ sagt, wir machen das. Deshalb kommt da <i class=\"comment\">(in Richtung SPÖ)</i> ein Hunderter heraus, und deshalb kommt da <i class=\"comment\">(in Richtung ÖVP)</i> der Bauern­rabatt heraus – zulasten des Steuerzahlers, zur Benachteiligung der Selbständigen. Und das ist die Schweinerei!</p><p>10.42.43</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1173,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/282243/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 282246,
            "date": "2016-12-15T10:43:00Z",
            "date_end": "2016-12-15T10:43:00Z",
            "index": 57,
            "doc_section": "WordSection58",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 55,
            "page_end": 55,
            "time_start": "[10, 43]",
            "time_end": "[10, 43]",
            "full_text": "Gut. – Das ist der wahre Skandal!\n\nVerkaufen Sie Ihre Weihnachtsgeschenke anders, wahr und ehrlich, und beauftragen Sie Ihren Vertriebenensprecher dazu, dass er die Unternehmer weiter zu uns leitet! Den Unternehmern steht es nämlich wirklich bis hierher  von Ihnen benachteiligt zu werden. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span></b><i> (fortsetzend):</i> Gut. – Das ist der wahre Skandal!</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Verkaufen Sie Ihre Weihnachtsgeschenke anders, wahr und ehrlich, und beauftragen Sie Ihren Vertriebenensprecher dazu, dass er die Unternehmer weiter zu uns leitet! Den Unternehmern steht es nämlich wirklich bis hierher <i>(eine entsprechende Geste machend),</i> von Ihnen benachteiligt zu werden. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS. – Abg. <b>Rädler:</b> Hier spricht der Alkohol! – Abg. <b>Schellhorn:</b> Haben Sie das gehört, Frau Präsidentin: „Hier spricht der Alkohol!“? Ja, ich meine …!)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">10.43</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Gut. – Das ist der wahre Skandal!</p><p>Verkaufen Sie Ihre Weihnachtsgeschenke anders, wahr und ehrlich, und beauftragen Sie Ihren Vertriebenensprecher dazu, dass er die Unternehmer weiter zu uns leitet! Den Unternehmern steht es nämlich wirklich bis hierher <i class=\"comment\">(eine entsprechende Geste machend),</i> von Ihnen benachteiligt zu werden. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Abg. Rädler: Hier spricht der Alkohol! – Abg. Schellhorn: Haben Sie das gehört, Frau Präsidentin: „Hier spricht der Alkohol!“? Ja, ich meine …!)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1173,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/282246/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 340652,
            "date": "2017-06-07T10:28:00Z",
            "date_end": "2017-06-07T10:28:00Z",
            "index": 36,
            "doc_section": "WordSection37",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 60,
            "page_end": 60,
            "time_start": "[10, 28]",
            "time_end": "[10, 28]",
            "full_text": "... ihrer besseren Ausbildung auch Arbeit zu finden. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"StandardRE\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span></b><i> (fortsetzend):</i> ... ihrer besseren Ausbildung auch Arbeit zu finden. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">10.28</span></p>",
            "annotated_text": "<p>... ihrer besseren Ausbildung auch Arbeit zu finden. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1205,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/340652/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 235916,
            "date": "2015-10-15T12:39:03Z",
            "date_end": "2015-10-15T12:44:00Z",
            "index": 72,
            "doc_section": "WordSection73",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 66,
            "page_end": 68,
            "time_start": "[12, 39, 3]",
            "time_end": "[12, 44]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Frau Ministerin! Herr Minister! Gestern sagte der Bundesfinanzminister, jeder Tag, der keine Reformen mit sich bringt, ist ein verlorener Tag.\n\nWir würden gerne heute damit beginnen. Ich hätte einen Tipp für ihn – das könnte er sogar ganz allein bewerkstelligen –, um die Unternehmen in diesem Land zu unterstüt­zen: Er sollte den Einhebungsvertrag mit der Wirtschaftskammer streichen, da könnte man gleich die Kammerumlage 2 mit streichen. Damit wäre vielen Unternehmen gehol­fen. \n\nDer zweite Tipp, den ich für ihn hätte – etwas, das schon sein Vorvorvorgänger ins Le­ben gerufen hat –, das ist die Transparenzdatenbank, die bis heute nicht in Kraft ge­treten ist. Aus diesen Gründen, muss ich sagen, verstehen es die Unternehmer und die Bürger nicht, wenn man sie als Diebe der Nation bezeichnet und die Diebe der Nation vielleicht woanders stecken. Vergegenwärtigen wir uns das Buch vom leider viel zu früh verstorbenen Kurt Kuch noch einmal, der den Filz in diesem Land anprangert.\n\nZum einen werden alle Unternehmer kriminalisiert, im Glauben, damit 900 Millionen € lukrieren zu können, und gleichzeitig verschlendern wir über Doppelgleisigkeiten wahn­sinnig viel Steuergeld. Wie soll das zusammengehen? Wie sollen wir Einigkeit bei den Bürgern erzielen, die die Lage naturgemäß kennen, die wissen, es ist eng?\n\nWenn es oben nicht so eng hergeht und wenn man im neuen Budget ein Geburts­tagsgeld für das Land Salzburg in der Höhe von 4 Millionen € verteilt, weil es halt 200 Jahre alt ist, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Das versteht auch der Bürger nicht mehr, wenn oben die Reformen einfach auslassen, diese aber nach unten getre­ten werden und gesagt wird: Ihr Diebe, ihr Unternehmer, ihr habt immer schwarz gear­beitet. – Ich gebe Minister Hundstorfer schon recht: Ja, wir sind auch dafür, dass das gemacht wird und dass hier dementsprechend Riegel vorgeschoben werden. Aber auf der anderen Seite das Geld zu verschwenden, das sehe ich nicht ein. Da tut mir jeder Unternehmer leid.\n\nUnd wenn der Herr Wöginger davon spricht, dass man Mut braucht: Ja, oft zitiert heu­te – ich will gar nicht die Fußballmannschaften ansprechen –, das strukturelle Defizit wurde oft zitiert, aber strukturelle Reformen wurden noch nie angegangen und werden auch in Zukunft nicht angegangen werden. Und warum das so ist, hat der Herr Finanz­minister selber bewiesen. Er hat im November bei Herrn Wolf in der „ZiB2“ gesagt: Mit mir keine neuen Steuern.\n\nJetzt haben wir neue Steuern, er ist noch immer da. Er hat angekündigt – und das ha­be ich auch protokollarisch festgehalten –, zum Beispiel, was die Registrierkassen be­trifft: die Verordnung E131 reicht, die Kassen müssen manipulationssicher sein. Wir wissen heute, dass sie nicht reicht. Er hat es im Parlament, vor uns, bestätigt, aber sie reicht nicht. Was sollen wir davon halten? Was sollen wir von einem Finanzminister halten, der sagt: Mit mir keine neuen Steuern. Wir haben ein Ausgabenproblem und kein Einnahmenproblem.\n\nWas sollen wir davon halten, wenn wir die Reformen noch immer nicht umgesetzt wis­sen, wenn uns nicht einmal das große Bild gezeichnet wird, sondern wir nur mit leeren Versprechungen hingehalten werden, aber gleichzeitig die Unternehmer als die Diebe der Nation dargestellt werden. Das ist schändlich. Das ist insofern schändlich, als dass ich mir dann nicht zu erwarten brauche, dass das Optimismus bei den Unternehmen, bei den Wirtschaftstreibenden hervorruft, weil sie eh die Diebe der Nation sind. Das ist nicht gut. \n\nJüngstes Beispiel, wir haben es ja oft genug geliefert bekommen: Mit der zukünftigen Mehrwertsteuererhöhung bei Logis, auch mit der Abschreibungsdauer, wo will ich hier Optimismus verbreiten? Dann gibt es Wortmeldungen von der Westachse – das ist nicht die Achse des Bösen, sondern die Westachse –, die dann sagt: Unsere Abgeord­neten der ÖVP bleiben sitzen, wenn es darum geht. – Sie sind aufgestanden! Was sol­len wir davon halten?\n\nIch denke, dass es einfach nur mehr das Prinzip ist: Wir träumen von warmen Eislut­schern, holen uns das Geld von den Unternehmern und verteilen es dann von oben herab als Jubiläumsgaben, weil ein Land 200 Jahre alt geworden ist. Mit diesen 4 Mil­lionen könnten wir wahnsinnig viele Lehrer bezahlen. Das ist der Punkt, dahin könnten wir gehen, und das müsste eine Strukturreform mit sich bringen. Wir dürfen uns nicht im Würgegriff dieser Sozialpartner – der Herr Katzian ist nicht da – und nicht im Wür­gegriff dieser Landeshauptleute befinden.\n\nWir sprechen davon, Artikel-15a-Vereinbarungen zu verhandeln. Lassen Sie sie plat­zen! Das ist eine Reform. Gehen wir es an: Setzen wir bei den Strukturreformen bei den Ländern an, beim Föderalismus und beim Förderalismus. Dann sind wir auf einemguten Weg und dann haben wir schon einmal 2 Milliarden locker herinnen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">12.39<span style=\"display:none\">.03</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_145199_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Frau Ministerin! Herr Minister! Gestern sagte der Bundesfinanzminister, jeder Tag, der keine Reformen mit sich bringt, ist ein verlorener Tag. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir würden gerne heute damit beginnen. Ich hätte einen Tipp für ihn – das könnte er sogar ganz allein bewerkstelligen –, um die Unternehmen in diesem Land zu unterstüt­zen: Er sollte den Einhebungsvertrag mit der Wirtschaftskammer streichen, da könnte man gleich die Kammerumlage 2 mit streichen. Damit wäre vielen Unternehmen gehol­fen. <i>(Beifall bei NEOS und FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der zweite Tipp, den ich für ihn hätte – etwas, das schon sein Vorvorvorgänger ins Le­ben gerufen hat –, das ist die Transparenzdatenbank, die bis heute nicht in Kraft ge­treten ist. Aus diesen Gründen, muss ich sagen, verstehen es die Unternehmer und die Bürger nicht, wenn man sie als Diebe der Nation bezeichnet und die Diebe der Nation vielleicht woanders stecken. Vergegenwärtigen wir uns das Buch vom leider viel zu früh verstorbenen Kurt Kuch noch einmal, der den Filz in diesem Land anprangert.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Zum einen werden alle Unternehmer kriminalisiert, im Glauben,<span lang=\"DE\"> damit 900 Millionen € lukrieren zu können, und gleichzeitig verschlendern wir über Doppelgleisigkeiten wahn­sinnig viel Steuergeld. Wie soll das zusammengehen? Wie sollen wir Einigkeit bei den Bürgern erzielen, die die Lage naturgemäß kennen, die wissen, es ist eng?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wenn es oben nicht so eng hergeht und wenn man im neuen Budget ein Geburts­tagsgeld für das Land Salzburg in der Höhe von 4 Millionen € verteilt, weil es halt 200 Jahre alt ist, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Das versteht auch der Bürger nicht mehr, wenn oben die Reformen einfach auslassen, diese aber nach unten getre­ten werden und gesagt wird: Ihr Diebe, ihr Unternehmer, ihr habt immer schwarz gear­beitet. – Ich gebe Minister Hundstorfer schon recht: Ja, wir sind auch dafür, dass das gemacht wird und dass hier dementsprechend Riegel vorgeschoben werden. Aber auf der anderen Seite das Geld zu verschwenden, das sehe ich nicht ein. Da tut mir jeder Unternehmer leid.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Und wenn der Herr Wöginger davon spricht, dass man Mut braucht: Ja, oft zitiert heu­te – ich will gar nicht die Fußballmannschaften ansprechen –, das strukturelle Defizit wurde oft zitiert, aber strukturelle Reformen wurden noch nie angegangen und werden auch in Zukunft nicht angegangen werden. Und warum das so ist, hat der Herr Finanz­minister selber bewiesen. Er hat im November bei Herrn Wolf in der „ZiB2“ gesagt: Mit mir keine neuen Steuern.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Jetzt haben wir neue Steuern, er ist noch immer da. Er hat angekündigt – und das ha­be ich auch protokollarisch festgehalten –, zum Beispiel, was die Registrierkassen be­trifft: die Verordnung E131 reicht, die Kassen müssen manipulationssicher sein. Wir wissen heute, dass sie nicht reicht. Er hat es im Parlament, vor uns, bestätigt, aber sie reicht nicht. Was sollen wir davon halten? Was sollen wir von einem Finanzminister halten, der sagt: Mit mir keine neuen Steuern. Wir haben ein Ausgabenproblem und kein Einnahmenproblem.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Was sollen wir davon halten, wenn wir die Reformen noch immer nicht umgesetzt wis­sen, wenn uns nicht einmal das große Bild gezeichnet wird, sondern wir nur mit leeren Versprechungen hingehalten werden, aber gleichzeitig die Unternehmer als die Diebe der Nation dargestellt werden. Das ist schändlich. Das ist insofern schändlich, als dass ich mir dann nicht zu erwarten brauche, dass das Optimismus bei den Unternehmen, bei den Wirtschaftstreibenden hervorruft, weil sie eh die Diebe der Nation sind. Das ist nicht gut. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Jüngstes Beispiel, wir haben es ja oft genug geliefert bekommen: Mit der zukünftigen Mehrwertsteuererhöhung bei Logis, auch mit der Abschreibungsdauer, wo will ich hier Optimismus verbreiten? Dann gibt es Wortmeldungen von der Westachse – das ist nicht die Achse des Bösen, sondern die Westachse –, die dann sagt: Unsere Abgeord­neten der ÖVP bleiben sitzen, wenn es darum geht. – Sie sind aufgestanden! Was sol­len wir davon halten?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ich denke, dass es einfach nur mehr das Prinzip ist: Wir träumen von warmen Eislut­schern, holen uns das Geld von den Unternehmern und verteilen es dann von oben herab als Jubiläumsgaben, weil ein Land 200 Jahre alt geworden ist. Mit diesen 4 Mil­lionen könnten wir wahnsinnig viele Lehrer bezahlen. Das ist der Punkt, dahin könnten wir gehen, und das müsste eine Strukturreform mit sich bringen. Wir dürfen uns nicht im Würgegriff dieser Sozialpartner – der Herr Katzian ist nicht da – und nicht im Wür­gegriff dieser Landeshauptleute befinden.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:0cm; margin-left:0cm;margin-bottom:.00001em\"><span lang=\"DE\">Wir sprechen davon, Artikel-15a-Vereinbarungen zu verhandeln. Lassen Sie sie plat­zen! Das ist eine Reform. Gehen wir es an: Setzen wir bei den Strukturreformen bei den Ländern an, beim Föderalismus und beim Förderalismus. Dann sind wir auf einem </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:0cm; margin-left:0cm;margin-bottom:.00001em\"><span lang=\"DE\">guten Weg und dann haben wir schon einmal 2 Milliarden locker herinnen. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.20em\">12.44</p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Frau Ministerin! Herr Minister! Gestern sagte der Bundesfinanzminister, jeder Tag, der keine Reformen mit sich bringt, ist ein verlorener Tag.</p><p>Wir würden gerne heute damit beginnen. Ich hätte einen Tipp für ihn – das könnte er sogar ganz allein bewerkstelligen –, um die Unternehmen in diesem Land zu unterstüt­zen: Er sollte den Einhebungsvertrag mit der Wirtschaftskammer streichen, da könnte man gleich die Kammerumlage 2 mit streichen. Damit wäre vielen Unternehmen gehol­fen. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und FPÖ.)</i></p><p>Der zweite Tipp, den ich für ihn hätte – etwas, das schon sein Vorvorvorgänger ins Le­ben gerufen hat –, das ist die Transparenzdatenbank, die bis heute nicht in Kraft ge­treten ist. Aus diesen Gründen, muss ich sagen, verstehen es die Unternehmer und die Bürger nicht, wenn man sie als Diebe der Nation bezeichnet und die Diebe der Nation vielleicht woanders stecken. Vergegenwärtigen wir uns das Buch vom leider viel zu früh verstorbenen Kurt Kuch noch einmal, der den Filz in diesem Land anprangert.</p><p>Zum einen werden alle Unternehmer kriminalisiert, im Glauben, damit 900 Millionen € lukrieren zu können, und gleichzeitig verschlendern wir über Doppelgleisigkeiten wahn­sinnig viel Steuergeld. Wie soll das zusammengehen? Wie sollen wir Einigkeit bei den Bürgern erzielen, die die Lage naturgemäß kennen, die wissen, es ist eng?</p><p>Wenn es oben nicht so eng hergeht und wenn man im neuen Budget ein Geburts­tagsgeld für das Land Salzburg in der Höhe von 4 Millionen € verteilt, weil es halt 200 Jahre alt ist, dann verstehe ich die Welt nicht mehr. Das versteht auch der Bürger nicht mehr, wenn oben die Reformen einfach auslassen, diese aber nach unten getre­ten werden und gesagt wird: Ihr Diebe, ihr Unternehmer, ihr habt immer schwarz gear­beitet. – Ich gebe Minister Hundstorfer schon recht: Ja, wir sind auch dafür, dass das gemacht wird und dass hier dementsprechend Riegel vorgeschoben werden. Aber auf der anderen Seite das Geld zu verschwenden, das sehe ich nicht ein. Da tut mir jeder Unternehmer leid.</p><p>Und wenn der Herr Wöginger davon spricht, dass man Mut braucht: Ja, oft zitiert heu­te – ich will gar nicht die Fußballmannschaften ansprechen –, das strukturelle Defizit wurde oft zitiert, aber strukturelle Reformen wurden noch nie angegangen und werden auch in Zukunft nicht angegangen werden. Und warum das so ist, hat der Herr Finanz­minister selber bewiesen. Er hat im November bei Herrn Wolf in der „ZiB2“ gesagt: Mit mir keine neuen Steuern.</p><p>Jetzt haben wir neue Steuern, er ist noch immer da. Er hat angekündigt – und das ha­be ich auch protokollarisch festgehalten –, zum Beispiel, was die Registrierkassen be­trifft: die Verordnung E131 reicht, die Kassen müssen manipulationssicher sein. Wir wissen heute, dass sie nicht reicht. Er hat es im Parlament, vor uns, bestätigt, aber sie reicht nicht. Was sollen wir davon halten? Was sollen wir von einem Finanzminister halten, der sagt: Mit mir keine neuen Steuern. Wir haben ein Ausgabenproblem und kein Einnahmenproblem.</p><p>Was sollen wir davon halten, wenn wir die Reformen noch immer nicht umgesetzt wis­sen, wenn uns nicht einmal das große Bild gezeichnet wird, sondern wir nur mit leeren Versprechungen hingehalten werden, aber gleichzeitig die Unternehmer als die Diebe der Nation dargestellt werden. Das ist schändlich. Das ist insofern schändlich, als dass ich mir dann nicht zu erwarten brauche, dass das Optimismus bei den Unternehmen, bei den Wirtschaftstreibenden hervorruft, weil sie eh die Diebe der Nation sind. Das ist nicht gut. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Jüngstes Beispiel, wir haben es ja oft genug geliefert bekommen: Mit der zukünftigen Mehrwertsteuererhöhung bei Logis, auch mit der Abschreibungsdauer, wo will ich hier Optimismus verbreiten? Dann gibt es Wortmeldungen von der Westachse – das ist nicht die Achse des Bösen, sondern die Westachse –, die dann sagt: Unsere Abgeord­neten der ÖVP bleiben sitzen, wenn es darum geht. – Sie sind aufgestanden! Was sol­len wir davon halten?</p><p>Ich denke, dass es einfach nur mehr das Prinzip ist: Wir träumen von warmen Eislut­schern, holen uns das Geld von den Unternehmern und verteilen es dann von oben herab als Jubiläumsgaben, weil ein Land 200 Jahre alt geworden ist. Mit diesen 4 Mil­lionen könnten wir wahnsinnig viele Lehrer bezahlen. Das ist der Punkt, dahin könnten wir gehen, und das müsste eine Strukturreform mit sich bringen. Wir dürfen uns nicht im Würgegriff dieser Sozialpartner – der Herr Katzian ist nicht da – und nicht im Wür­gegriff dieser Landeshauptleute befinden.</p><p>Wir sprechen davon, Artikel-15a-Vereinbarungen zu verhandeln. Lassen Sie sie plat­zen! Das ist eine Reform. Gehen wir es an: Setzen wir bei den Strukturreformen bei den Ländern an, beim Föderalismus und beim Förderalismus. Dann sind wir auf einemguten Weg und dann haben wir schon einmal 2 Milliarden locker herinnen. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 51,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/235916/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 343344,
            "date": "2017-10-12T21:02:38Z",
            "date_end": "2017-10-12T21:05:00Z",
            "index": 290,
            "doc_section": "WordSection291",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 244,
            "page_end": 245,
            "time_start": "[21, 2, 38]",
            "time_end": "[21, 5]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ja, wir stimmen zu, dass den Lehrlingen keine Kosten für ihre Unterkunft entstehen sollen. Wir sind aber völlig dagegen, dass das aus dem Insolvenz-Entgelt-Fonds gespeist wird. Im Gegenteil, wir würden sogar sagen, dass man, wenn dieser zu hoch ist, die Lohnnebenkosten senken muss. Dieser Ansatz ist aber nur symptomatisch, denn in Wirklichkeit ist es doch so, dass wir die Lehrlinge, die Fachkräfte, bis hin zur Ausbildung schon von vornherein diskriminieren.\n\nWenn ich meinen Bezirk Pongau anschaue: Wenn es dort 300 offene Lehrstellen und nur 30 Lehrstellensuchende gibt, dann besteht generell ein Problem mit der Attrak­tivität. Während wir dem Rechtsanwalt die Ausbildung bis zum Büro zahlen, besteht bei der Fachkraft und beim Meister eine Diskriminierung, der entgegengesteuert werden muss, und das schafft man nicht mit einem Ersetzen der Kosten für die Lehr­lings­unterkunft, also sozusagen mit diesem monetären Betrag.  Ja, Herr Rosen­kranz, ich weiß, Sie haben eine mordsgroße Freude mit mir; ich weiß, ich mit Ihnen auch, Herr Rosenkranz.  Lassen Sie aber auch einmal die anderen reden!\n\nIch glaube, dass es in dieser Hinsicht ein Konzept braucht. Bildungspolitik ist Beschäfti­gungspolitik. Wenn wir uns in dieser Hinsicht einmal Gedanken darüber machen, wann sich Jugendliche entscheiden, ob sie die Matura oder eine Fachkraftausbildung oder eine höhere technische Ausbildung machen, dann werden wir feststellen, dass das viel später als vor 20 Jahren ist. Da müssen wir Anreize schaffen und auch darüber nachdenken, ob dieser Bildungsweg nach dem theresianischen Muster – das heißt, bis zum 18. Lebensjahr in die Schule zu gehen oder mit dem 15. aufzuhören – der richtige Weg ist. Wie wir wissen, wechseln die 17-Jährigen heute viel öfter die Lehre als noch vor 20 Jahren. Mit 15 wussten sie damals schon, was zu tun ist.\n\nWir brauchen also eine ganz andere Politik, um die Fachkräfte der Zukunft zu bekom­men. Am Beispiel Bischofshofen, am Beispiel Pongau merkt man: In drei Jahren werden wir dort 270 Fachkräfte zu wenig haben. Das kann man nicht wettmachen, indem man Ihnen die Unterkunft bezahlt, sondern man muss da generell einen anderen Ansatz pflegen, wie wir Fachkräfte gewinnen, wie wir auch am Binnenmarkt Österreich Fachkräfte lukrieren. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">21.02<span style=\"display:none\">.38</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_176957_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ja, wir stimmen zu, dass den Lehrlingen keine Kosten für ihre Unterkunft entstehen sollen. Wir sind aber völlig dagegen, dass das aus dem Insolvenz-Entgelt-Fonds gespeist wird. Im Gegenteil, wir würden sogar sagen, dass man, wenn dieser zu hoch ist, die Lohnnebenkosten senken muss. Dieser Ansatz ist aber nur symptomatisch, denn in Wirklichkeit ist es doch so, dass wir die Lehrlinge, die Fachkräfte, bis hin zur Ausbildung schon von vornherein diskriminieren.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Wenn ich meinen Bezirk Pongau anschaue: Wenn es dort 300 offene Lehrstellen und nur 30 Lehrstellensuchende gibt, dann besteht generell ein Problem mit der Attrak­tivität. Während wir dem Rechtsanwalt die Ausbildung bis zum Büro zahlen, besteht bei der Fachkraft und beim Meister eine Diskriminierung, der entgegengesteuert werden muss, und das schafft man nicht mit einem Ersetzen der Kosten für die Lehr­lings­unterkunft, also sozusagen mit diesem monetären Betrag. <i>(Abg. Walter <b>Rosenkranz:</b> Sie meinen, dem Studenten bis zum Abschluss des Jus-Studiums!) –</i> Ja, Herr Rosen­kranz, ich weiß, Sie haben eine mordsgroße Freude mit mir; ich weiß, ich mit Ihnen auch, Herr Rosenkranz. <i>(Abg. Walter <b>Rosenkranz:</b> Ich messe Sie nur an Ihrem hohen Anspruch!) –</i> Lassen Sie aber auch einmal die anderen reden!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Ich glaube, dass es in dieser Hinsicht ein Konzept braucht. Bildungspolitik ist Beschäfti­gungspolitik. Wenn wir uns in dieser Hinsicht einmal Gedanken darüber machen, wann sich Jugendliche entscheiden, ob sie die Matura oder eine Fachkraftausbildung oder eine höhere technische Ausbildung machen, dann werden wir feststellen, dass das viel später als vor 20 Jahren ist. Da müssen wir Anreize schaffen und auch darüber nachdenken, ob dieser Bildungsweg nach dem theresianischen Muster – das heißt, bis zum 18. Lebensjahr in die Schule zu gehen oder mit dem 15. aufzuhören </span>–<span lang=\"DE\"> der richtige Weg ist. Wie wir wissen, wechseln die 17-Jährigen heute viel öfter die Lehre als noch vor 20 Jahren. Mit 15 wussten sie damals schon, was zu tun ist.<i> (Präsidentin <b>Bures</b> übernimmt den Vorsitz.)</i></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Wir brauchen also eine ganz andere Politik, um die Fachkräfte der Zukunft zu bekom­men. Am Beispiel Bischofshofen, am Beispiel Pongau merkt man: In drei Jahren werden wir dort 270 Fachkräfte zu wenig haben. Das kann man nicht wettmachen, indem man Ihnen die Unterkunft bezahlt, sondern man muss da generell einen ande-</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">ren Ansatz pflegen, wie wir Fachkräfte gewinnen, wie wir auch am Binnenmarkt Österreich Fachkräfte lukrieren. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">21.05</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ja, wir stimmen zu, dass den Lehrlingen keine Kosten für ihre Unterkunft entstehen sollen. Wir sind aber völlig dagegen, dass das aus dem Insolvenz-Entgelt-Fonds gespeist wird. Im Gegenteil, wir würden sogar sagen, dass man, wenn dieser zu hoch ist, die Lohnnebenkosten senken muss. Dieser Ansatz ist aber nur symptomatisch, denn in Wirklichkeit ist es doch so, dass wir die Lehrlinge, die Fachkräfte, bis hin zur Ausbildung schon von vornherein diskriminieren.</p><p>Wenn ich meinen Bezirk Pongau anschaue: Wenn es dort 300 offene Lehrstellen und nur 30 Lehrstellensuchende gibt, dann besteht generell ein Problem mit der Attrak­tivität. Während wir dem Rechtsanwalt die Ausbildung bis zum Büro zahlen, besteht bei der Fachkraft und beim Meister eine Diskriminierung, der entgegengesteuert werden muss, und das schafft man nicht mit einem Ersetzen der Kosten für die Lehr­lings­unterkunft, also sozusagen mit diesem monetären Betrag. <i class=\"comment\">(Abg. Walter Rosenkranz: Sie meinen, dem Studenten bis zum Abschluss des Jus-Studiums!) –</i> Ja, Herr Rosen­kranz, ich weiß, Sie haben eine mordsgroße Freude mit mir; ich weiß, ich mit Ihnen auch, Herr Rosenkranz. <i class=\"comment\">(Abg. Walter Rosenkranz: Ich messe Sie nur an Ihrem hohen Anspruch!) –</i> Lassen Sie aber auch einmal die anderen reden!</p><p>Ich glaube, dass es in dieser Hinsicht ein Konzept braucht. Bildungspolitik ist Beschäfti­gungspolitik. Wenn wir uns in dieser Hinsicht einmal Gedanken darüber machen, wann sich Jugendliche entscheiden, ob sie die Matura oder eine Fachkraftausbildung oder eine höhere technische Ausbildung machen, dann werden wir feststellen, dass das viel später als vor 20 Jahren ist. Da müssen wir Anreize schaffen und auch darüber nachdenken, ob dieser Bildungsweg nach dem theresianischen Muster – das heißt, bis zum 18. Lebensjahr in die Schule zu gehen oder mit dem 15. aufzuhören – der richtige Weg ist. Wie wir wissen, wechseln die 17-Jährigen heute viel öfter die Lehre als noch vor 20 Jahren. Mit 15 wussten sie damals schon, was zu tun ist.<i class=\"comment\"> (Präsidentin Bures übernimmt den Vorsitz.)</i></p><p>Wir brauchen also eine ganz andere Politik, um die Fachkräfte der Zukunft zu bekom­men. Am Beispiel Bischofshofen, am Beispiel Pongau merkt man: In drei Jahren werden wir dort 270 Fachkräfte zu wenig haben. Das kann man nicht wettmachen, indem man Ihnen die Unterkunft bezahlt, sondern man muss da generell einen anderen Ansatz pflegen, wie wir Fachkräfte gewinnen, wie wir auch am Binnenmarkt Österreich Fachkräfte lukrieren. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1225,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/343344/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 270905,
            "date": "2016-10-13T13:53:33Z",
            "date_end": "2016-10-13T13:57:00Z",
            "index": 98,
            "doc_section": "WordSection99",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 91,
            "page_end": 92,
            "time_start": "[13, 53, 33]",
            "time_end": "[13, 57]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Finanz­minister! Frau Staatssekretär! Lassen Sie mich eingangs anmerken: Irgendwie wäre es doch wünschenswert, dass die Ressortchefs zugegen sind. Wir sprechen zwar über das Gesamtbudget, aber die einzelnen Ressorts werden auch besprochen, und die zuständigen Minister sind eigentlich nie mit an Bord, also eigentlich können wir nicht ordentlich darüber reden.\n\nGestern kamen große Worte von Ihnen, Herr Minister: Es waren Worte, die vermittel­ten, wie eine Ansprache zum Budget zu halten ist und wie man es machen sollte. Ich habe Sie für die Reformen, die Sie umsetzen möchten, und die Richtung, die Sie einschlagen wollen, bewundert. Sie haben auch den Begriff Mut irgendwie aufgedröselt und neu definiert. Nach dem heutigen Schlagabtausch am Vormittag kann man Mut noch einmal interpretieren: Es war eine mäßige Unterhaltung, telegen gemacht, es ist nämlich nichts anderes dabei herausgekommen.\n\nIch habe mich auch gewundert, da ich selbst ein Unternehmer bin und mir denke: Jetzt reden wir über diese 260 Leitbetriebe, die ÖBB und die großen Betriebe, und unten reden wir über die Start-ups, aber das Herz dieses Landes machen eigentlich die Klein- und Mittelbetriebe aus.  Es sind immerhin 330 000 mit fast zwei Millionen Beschäftigten. Das sind die Steuerzahler in diesem Land. Das ist die sogenannte Mittelschicht, die wir immer wieder vergessen zu erwähnen.  – Sie kommen schon noch dran, passen Sie auf, dass alles drinnen bleibt! Sie dürfen später noch reden!\n\nNatürlich ist das Budget im Wirtschaftsressort ziemlich eng geschnürt. Natürlich ist es auch so, dass wir darüber reden sollten, wie wir von diesen Rankings wegkommen, nämlich von jenen, die Sie gestern nicht erwähnt haben. Wie kommen wir zum Beispiel von dem Ranking weg, in dem wir an vorletzter, an 60. Stelle liegen, nämlich bei dem Ranking betreffend die wirtschaftlichen und sozialen Reformen? Davon sollten wir wegkommen, und dazu bieten wir Ihnen auch unsere Hilfe an. Wir tun etwas dafür, dass Sie die nötigen Reformen angehen können.\n\nWie kommen wir zum Beispiel davon weg, dass Österreich beim European-Innovation-Scoreboard stabil in dem Bereich liegt, der uns nur mehr als Innovation-Follower ausweist? Wir sollten, wie Bundeskanzler Kern auch angesprochen hat, wirklich viel mehr Geld investieren, um wieder Nobelpreisträger hervorzubringen.\n\nLassen Sie mich noch zwei Dinge erwähnen, die einfach essenziell sind, nämlich die Reformen, die angegangen werden sollten und von denen immer gesprochen wird: Bürokratieabbau und Gewerbeordnungsreform. Darüber sollten wir uns unterhalten. – Ja, darüber unterhalten wir uns schon, seitdem ich hier Abgeordneter bin! Aber wenn einer meiner Mitarbeiter 72 Arbeitstage – zugegebenermaßen, es sind fünf Betriebe an fünf Standorten – für das Abheften, das Niederlegen, die Vorschriften und das Doku­mentieren braucht, dann ist das ein bisschen zu viel. Es ist ein Faktum, dass die Gewerbeordnung dringendst neu geschrieben werden sollte. In keinem anderen westeuropäischen Industrieland brauchen angehende Unternehmer so viele Befähi­gungsnachweise wie in Österreich – das ist Faktum. Schreiben wir die Gewerbeord­nung neu! Damit schaffen wir Arbeitsplätze, damit hat die Wirtschaft und damit hat die Regierung etwas davon! Nur dann geht es weiter, nur dann können wir davon leben, dass unsere Mitarbeiter auch entsprechend Steuern zahlen können. – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">13.53<span style=\"display:none\">.33</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_163353_8\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Finanz­minister! Frau Staatssekretär! Lassen Sie mich eingangs anmerken: Irgendwie wäre es doch wünschenswert, dass die Ressortchefs zugegen sind. Wir sprechen zwar über das Gesamtbudget, aber die einzelnen Ressorts werden auch besprochen, und die zuständigen Minister sind eigentlich nie mit an Bord, also eigentlich können wir nicht ordentlich darüber reden. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Gestern kamen große Worte von Ihnen, Herr Minister: Es waren Worte, die vermittel­ten, wie eine Ansprache zum Budget zu halten ist und wie man es machen sollte. Ich habe Sie für die Reformen, die Sie umsetzen möchten, und die Richtung, die Sie einschlagen wollen, bewundert. Sie haben auch den Begriff Mut irgendwie aufgedröselt und neu definiert. Nach dem heutigen Schlagabtausch am Vormittag kann man Mut noch einmal interpretieren: Es war eine mäßige Unterhaltung, telegen gemacht, es ist nämlich nichts anderes dabei herausgekommen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich habe mich auch gewundert, da ich selbst ein Unternehmer bin und mir denke: Jetzt reden wir über diese 260 Leitbetriebe, die ÖBB und die großen Betriebe, und unten reden wir über die Start-ups, aber das Herz dieses Landes machen eigentlich die Klein- und Mittelbetriebe aus. <i>(Beifall bei den <span style=\"text-transform:uppercase\">Neos</span> und bei Abgeordneten von ÖVP und FPÖ.)</i> Es sind immerhin 330 000 mit fast zwei Millionen Beschäftigten. Das sind die Steuerzahler in diesem Land. Das ist die sogenannte Mittelschicht, die wir immer wieder vergessen zu erwähnen. <i>(Zwischenruf bei der FPÖ.)</i> – Sie kommen schon noch dran, passen Sie auf, dass alles drinnen bleibt! Sie dürfen später noch reden!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Natürlich ist das Budget im Wirtschaftsressort ziemlich eng geschnürt. Natürlich ist es auch so, dass wir darüber reden sollten, wie wir von diesen Rankings wegkommen, nämlich von jenen, die Sie gestern nicht erwähnt haben. Wie kommen wir zum Beispiel von dem Ranking weg, in dem wir an vorletzter, an 60. Stelle liegen, nämlich bei dem Ranking betreffend die wirtschaftlichen und sozialen Reformen? Davon sollten wir wegkommen, und dazu bieten wir Ihnen auch unsere Hilfe an. Wir tun etwas dafür, dass Sie die nötigen Reformen angehen können. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wie kommen wir zum Beispiel davon weg, dass Österreich beim European-Innovation-Scoreboard stabil in dem Bereich liegt, der uns nur mehr als Innovation-Follower ausweist? Wir sollten, wie Bundeskanzler Kern auch angesprochen hat, wirklich viel mehr Geld investieren, um wieder Nobelpreisträger hervorzubringen. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Lassen Sie mich noch zwei Dinge erwähnen, die einfach essenziell sind, nämlich die Reformen, die angegangen werden sollten und von denen immer gesprochen wird: Bürokratieabbau und Gewerbeordnungsreform. Darüber sollten wir uns unterhalten. – Ja, darüber unterhalten wir uns schon, seitdem ich hier Abgeordneter bin! Aber wenn einer meiner Mitarbeiter 72 Arbeitstage – zugegebenermaßen, es sind fünf Betriebe an fünf Standorten – für das Abheften, das Niederlegen, die Vorschriften und das Doku­mentieren braucht, dann ist das ein bisschen zu viel. Es ist ein Faktum, dass die Gewerbeordnung dringendst neu geschrieben werden sollte. In keinem anderen westeuropäischen Industrieland brauchen angehende Unternehmer so viele Befähi­gungsnachweise wie in Österreich – das ist Faktum. Schreiben wir die Gewerbeord­nung neu! Damit schaffen wir Arbeitsplätze, damit hat die Wirtschaft und damit hat die Regierung etwas davon! Nur dann geht es weiter, nur dann können wir davon leben, dass unsere Mitarbeiter auch entsprechend Steuern zahlen können. – Danke vielmals. <i>(Beifall bei den <span style=\"text-transform:uppercase\">Neos</span>.) </i></p>\n\n<p class=\"RE\">13.57</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Finanz­minister! Frau Staatssekretär! Lassen Sie mich eingangs anmerken: Irgendwie wäre es doch wünschenswert, dass die Ressortchefs zugegen sind. Wir sprechen zwar über das Gesamtbudget, aber die einzelnen Ressorts werden auch besprochen, und die zuständigen Minister sind eigentlich nie mit an Bord, also eigentlich können wir nicht ordentlich darüber reden.</p><p>Gestern kamen große Worte von Ihnen, Herr Minister: Es waren Worte, die vermittel­ten, wie eine Ansprache zum Budget zu halten ist und wie man es machen sollte. Ich habe Sie für die Reformen, die Sie umsetzen möchten, und die Richtung, die Sie einschlagen wollen, bewundert. Sie haben auch den Begriff Mut irgendwie aufgedröselt und neu definiert. Nach dem heutigen Schlagabtausch am Vormittag kann man Mut noch einmal interpretieren: Es war eine mäßige Unterhaltung, telegen gemacht, es ist nämlich nichts anderes dabei herausgekommen.</p><p>Ich habe mich auch gewundert, da ich selbst ein Unternehmer bin und mir denke: Jetzt reden wir über diese 260 Leitbetriebe, die ÖBB und die großen Betriebe, und unten reden wir über die Start-ups, aber das Herz dieses Landes machen eigentlich die Klein- und Mittelbetriebe aus. <i class=\"comment\">(Beifall bei den Neos und bei Abgeordneten von ÖVP und FPÖ.)</i> Es sind immerhin 330 000 mit fast zwei Millionen Beschäftigten. Das sind die Steuerzahler in diesem Land. Das ist die sogenannte Mittelschicht, die wir immer wieder vergessen zu erwähnen. <i class=\"comment\">(Zwischenruf bei der FPÖ.)</i> – Sie kommen schon noch dran, passen Sie auf, dass alles drinnen bleibt! Sie dürfen später noch reden!</p><p>Natürlich ist das Budget im Wirtschaftsressort ziemlich eng geschnürt. Natürlich ist es auch so, dass wir darüber reden sollten, wie wir von diesen Rankings wegkommen, nämlich von jenen, die Sie gestern nicht erwähnt haben. Wie kommen wir zum Beispiel von dem Ranking weg, in dem wir an vorletzter, an 60. Stelle liegen, nämlich bei dem Ranking betreffend die wirtschaftlichen und sozialen Reformen? Davon sollten wir wegkommen, und dazu bieten wir Ihnen auch unsere Hilfe an. Wir tun etwas dafür, dass Sie die nötigen Reformen angehen können.</p><p>Wie kommen wir zum Beispiel davon weg, dass Österreich beim European-Innovation-Scoreboard stabil in dem Bereich liegt, der uns nur mehr als Innovation-Follower ausweist? Wir sollten, wie Bundeskanzler Kern auch angesprochen hat, wirklich viel mehr Geld investieren, um wieder Nobelpreisträger hervorzubringen.</p><p>Lassen Sie mich noch zwei Dinge erwähnen, die einfach essenziell sind, nämlich die Reformen, die angegangen werden sollten und von denen immer gesprochen wird: Bürokratieabbau und Gewerbeordnungsreform. Darüber sollten wir uns unterhalten. – Ja, darüber unterhalten wir uns schon, seitdem ich hier Abgeordneter bin! Aber wenn einer meiner Mitarbeiter 72 Arbeitstage – zugegebenermaßen, es sind fünf Betriebe an fünf Standorten – für das Abheften, das Niederlegen, die Vorschriften und das Doku­mentieren braucht, dann ist das ein bisschen zu viel. Es ist ein Faktum, dass die Gewerbeordnung dringendst neu geschrieben werden sollte. In keinem anderen westeuropäischen Industrieland brauchen angehende Unternehmer so viele Befähi­gungsnachweise wie in Österreich – das ist Faktum. Schreiben wir die Gewerbeord­nung neu! Damit schaffen wir Arbeitsplätze, damit hat die Wirtschaft und damit hat die Regierung etwas davon! Nur dann geht es weiter, nur dann können wir davon leben, dass unsere Mitarbeiter auch entsprechend Steuern zahlen können. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den Neos.) </i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1160,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/270905/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 301506,
            "date": "2017-03-29T17:07:17Z",
            "date_end": "2017-03-29T17:11:00Z",
            "index": 261,
            "doc_section": "WordSection262",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 177,
            "page_end": 178,
            "time_start": "[17, 7, 17]",
            "time_end": "[17, 11]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatsse­kretär! Ich schätze Kollegen Kogler durchaus, es ist auch immer wieder großartig, mit ihm zu diskutieren, aber man merkt, dass Vorwahlkampf ist. Sie spritzen sich und dopen sich jetzt sogar mit einem neuen Bedrohungsszenario, dem japanischen Handels­abkommen.  Ich glaube, Dopen war nie gut, am Ende des Tages hat es sich nie ausgezahlt.\n\nIch sage Ihnen: Die haben die Landwirtschaft ohnehin ausgeklammert, das betrifft sie sowieso nicht, also fallen Ihnen da die Kooperationspartner, die Handelsketten, weg und infolgedessen auch die Inserate. Sie werden ganz alleine dastehen, weil Europa das braucht.\n\nWir bekennen uns zu Handel, wir bekennen uns zu fairem Handel  und ich glaube nicht, dass das dem zuträglich ist. Man hat schon auf der In­ternetseite des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gesehen, wie bedrohlich ein Handels­abkommen mit Japan wäre. – Das ist doch alles Nonsens! Das alles, was da verbreitet wird, ist wirklich Nonsens! Ich fände es insofern schändlich, wenn man auch noch auf diesen Zug aufspringt und reagieren will.\n\nEs gibt eine japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie, die Kaizen heißt; das bedeutet verbessern und verändern. Ich denke, dass gerade ein Handelsabkommen auch für die österreichische Wirtschaft von besonderer Wichtigkeit ist – das wissen wir –, wenn die Regeln dementsprechend bestimmt sind. Darum sollten wir auch den Staatssekretär, den Wirtschaftsminister und Vizekanzler dazu ermutigen, dass dies unter ihrer bestmögli­chen Einbringung vonstattengeht und zu keinen Verwirrungen führt.\n\nCETA ist schon bald durch, TTIP wird noch einmal aufgesetzt werden. Ihnen fehlt ein Bedrohungsszenario, darum brauchen Sie etwas Neues, weil der Handel Ihrer Ansicht nach ja grundsätzlich etwas Schlechtes ist. Dahin gehend, glaube ich, sollte man sich ändern und sich stark einbringen, positiv einbringen, um eine Veränderung herbeizu­führen, und nicht nur irgendetwas kritisieren. \n\nWarum dieses EU-Japan-Abkommen so wichtig ist, will ich anhand von ein paar Zah­len erklären: Japan ist der sechstgrößte Handelspartner der EU, und die EU steht für Japan an dritter Stelle. Das ist wichtig, und das sollte auch dementsprechend vorange­trieben werden.\n\nDer Welthandel soll also von 2017 auf 2018 um 3,3 Prozent beziehungsweise 3,5 Pro­zent wachsen. Das ist wichtig, wir brauchen Wachstum. Sprechen wir, wie Kollege Haubner – weil er gerade wieder hereinkommt –, von sicheren Arbeitsplätzen: Was brau­chen wir dazu vor allem im europäischen Kontext? – Wir brauchen Freihandel, der po­sitiv besetzt wird, der garantiert wird. Wir brauchen Personenfreizügigkeit im europäi­schen Kontext. Da müssen  Sie noch einmal mit denen da drüben  reden, weil das besonders wichtig ist. Die SPÖ denkt ja da auch an Ab­schottung.\n\nDas Wirtschaftsprogramm im europäischen Kontext sollte dementsprechend endlich ein­mal eine Entbürokratisierung und eine Entlastung für die Unternehmen darstellen. Da­ran sollte man arbeiten. Sie sitzen seit 30 Jahren in der Regierung und sollten mit Ihrer Kompetenz dafür im europäischen Kontext, in Brüssel intervenieren. Es geschieht je­doch das Gegenteil, weil jeder von Ihnen im puren Populismus auf Brüssel schimpft und sagt, die sind schuld: Wir würden gerne – das erlebe ich auch jetzt von der Regie­rung immer wieder –, wir würden gerne, aber die SPÖ ist schuld; die SPÖ sagt, wir wür­den gerne, aber die ÖVP ist schuld; und jeder von uns sagt, wir würden gerne, aber Brüssel ist schuld. Das ist doch Nonsens, das bringt uns nicht weiter.\n\nWir sollten die Unternehmen entlasten, damit sie in Freiheit auf einem liberalen Markt, der offen ist, auf dem man Welthandel betreiben kann, reüssieren können. Das sollte das Ziel dieser Regierung sein, das sollte das Ziel dieses Plenums sein. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.90em\"><span lang=\"DE\">17.07<span style=\"display: none\">.17</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_169278_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatsse­kretär! Ich schätze Kollegen Kogler durchaus, es ist auch immer wieder großartig, mit ihm zu diskutieren, aber man merkt, dass Vorwahlkampf ist. Sie spritzen sich und do-</p>\n\n<p class=\"StandardRB\">pen sich jetzt sogar mit einem neuen Bedrohungsszenario, dem japanischen Handels­<span style=\"letter-spacing: -.1pt\">abkommen. <i>(Abg. <b>Kogler:</b> Das habe ich ja nicht gesagt!)</i> Ich glaube, Dopen war nie gut,</span> am Ende des Tages hat es sich nie ausgezahlt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich sage Ihnen: Die haben die Landwirtschaft ohnehin ausgeklammert, das betrifft sie <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">sowieso nicht, also fallen Ihnen da die Kooperationspartner, die Handelsketten, weg und</span> infolgedessen auch die Inserate. Sie werden ganz alleine dastehen, weil Europa das braucht.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir bekennen uns zu Handel, wir bekennen uns zu fairem Handel <i>(Abg. <b>Lichtenecker:</b> Wir auch!),</i> und ich glaube nicht, dass das dem zuträglich ist. Man hat schon auf der In­ternetseite des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gesehen, wie bedrohlich ein Handels­abkommen mit Japan wäre. – Das ist doch alles Nonsens! Das alles, was da verbreitet wird, ist wirklich Nonsens! Ich fände es insofern schändlich, wenn man auch noch auf diesen Zug aufspringt und reagieren will.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Es gibt eine japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie, die Kaizen heißt; das bedeutet verbessern und verändern. Ich denke, dass gerade ein Handelsabkommen auch für die österreichische Wirtschaft von besonderer Wichtigkeit ist – das wissen wir –, wenn die <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Regeln dementsprechend bestimmt sind. Darum sollten wir auch den Staatssekretär, den</span> Wirtschaftsminister und Vizekanzler dazu ermutigen, dass dies unter ihrer bestmögli­chen Einbringung vonstattengeht und zu keinen Verwirrungen führt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">CETA ist schon bald durch, TTIP wird noch einmal aufgesetzt werden. Ihnen fehlt ein Bedrohungsszenario, darum brauchen Sie etwas Neues, weil der Handel Ihrer Ansicht nach ja grundsätzlich etwas Schlechtes ist. Dahin gehend, glaube ich, sollte man sich ändern und sich stark einbringen, positiv einbringen, um eine Veränderung herbeizu­führen, und nicht nur irgendetwas kritisieren. <i>(Abg. <b>Lichtenecker</b> – in Richtung ÖVP –: Ihr solltet fusionieren!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Warum dieses EU-Japan-Abkommen so wichtig ist, will ich anhand von ein paar Zah­len erklären: Japan ist der sechstgrößte Handelspartner der EU, und die EU steht für Japan an dritter Stelle. Das ist wichtig, und das sollte auch dementsprechend vorange­trieben werden.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Der Welthandel soll also von 2017 auf 2018 um 3,3 Prozent beziehungsweise 3,5 Pro­zent wachsen. Das ist wichtig, wir brauchen Wachstum. Sprechen wir, wie Kollege <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Haubner – weil er gerade wieder hereinkommt –, von sicheren Arbeitsplätzen: Was brau­</span>chen wir dazu vor allem im europäischen Kontext? – Wir brauchen Freihandel, der po­sitiv besetzt wird, der garantiert wird. Wir brauchen Personenfreizügigkeit im europäi­schen Kontext. Da müssen <i>(in Richtung ÖVP)</i> Sie noch einmal mit denen da drüben <i>(in Richtung SPÖ)</i> reden, weil das besonders wichtig ist. Die SPÖ denkt ja da auch an Ab­schottung.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Das Wirtschaftsprogramm im europäischen Kontext sollte dementsprechend endlich ein­</span><span lang=\"DE\">mal eine Entbürokratisierung und eine Entlastung für die Unternehmen darstellen. Da­ran sollte man arbeiten. Sie sitzen seit 30 Jahren in der Regierung und sollten mit Ihrer Kompetenz dafür im europäischen Kontext, in Brüssel intervenieren. Es geschieht je­doch das Gegenteil, weil jeder von Ihnen im puren Populismus auf Brüssel schimpft und sagt, <b><i>die</i></b> sind schuld: Wir würden gerne – das erlebe ich auch jetzt von der Regie­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">rung immer wieder –, wir würden gerne, aber die SPÖ ist schuld; die SPÖ sagt, wir wür­</span>den gerne, aber die ÖVP ist schuld; und jeder von uns sagt, wir würden gerne, aber Brüssel ist schuld. Das ist doch Nonsens, das bringt uns nicht weiter.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Wir sollten die Unternehmen entlasten, damit sie in Freiheit auf einem liberalen Markt, <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">der offen ist, auf dem man Welthandel betreiben kann, reüssieren können. Das sollte das</span> <span style=\"letter-spacing:-.3pt\">Ziel dieser Regierung sein, das sollte das Ziel dieses Plenums sein. </span></span><i><span style=\"letter-spacing:-.3pt\">(Beifall bei den NEOS.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">17.11</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatsse­kretär! Ich schätze Kollegen Kogler durchaus, es ist auch immer wieder großartig, mit ihm zu diskutieren, aber man merkt, dass Vorwahlkampf ist. Sie spritzen sich und dopen sich jetzt sogar mit einem neuen Bedrohungsszenario, dem japanischen Handels­abkommen. <i class=\"comment\">(Abg. Kogler: Das habe ich ja nicht gesagt!)</i> Ich glaube, Dopen war nie gut, am Ende des Tages hat es sich nie ausgezahlt.</p><p>Ich sage Ihnen: Die haben die Landwirtschaft ohnehin ausgeklammert, das betrifft sie sowieso nicht, also fallen Ihnen da die Kooperationspartner, die Handelsketten, weg und infolgedessen auch die Inserate. Sie werden ganz alleine dastehen, weil Europa das braucht.</p><p>Wir bekennen uns zu Handel, wir bekennen uns zu fairem Handel <i class=\"comment\">(Abg. Lichtenecker: Wir auch!),</i> und ich glaube nicht, dass das dem zuträglich ist. Man hat schon auf der In­ternetseite des öffentlich-rechtlichen Rundfunks gesehen, wie bedrohlich ein Handels­abkommen mit Japan wäre. – Das ist doch alles Nonsens! Das alles, was da verbreitet wird, ist wirklich Nonsens! Ich fände es insofern schändlich, wenn man auch noch auf diesen Zug aufspringt und reagieren will.</p><p>Es gibt eine japanische Lebens- und Arbeitsphilosophie, die Kaizen heißt; das bedeutet verbessern und verändern. Ich denke, dass gerade ein Handelsabkommen auch für die österreichische Wirtschaft von besonderer Wichtigkeit ist – das wissen wir –, wenn die Regeln dementsprechend bestimmt sind. Darum sollten wir auch den Staatssekretär, den Wirtschaftsminister und Vizekanzler dazu ermutigen, dass dies unter ihrer bestmögli­chen Einbringung vonstattengeht und zu keinen Verwirrungen führt.</p><p>CETA ist schon bald durch, TTIP wird noch einmal aufgesetzt werden. Ihnen fehlt ein Bedrohungsszenario, darum brauchen Sie etwas Neues, weil der Handel Ihrer Ansicht nach ja grundsätzlich etwas Schlechtes ist. Dahin gehend, glaube ich, sollte man sich ändern und sich stark einbringen, positiv einbringen, um eine Veränderung herbeizu­führen, und nicht nur irgendetwas kritisieren. <i class=\"comment\">(Abg. Lichtenecker – in Richtung ÖVP –: Ihr solltet fusionieren!)</i></p><p>Warum dieses EU-Japan-Abkommen so wichtig ist, will ich anhand von ein paar Zah­len erklären: Japan ist der sechstgrößte Handelspartner der EU, und die EU steht für Japan an dritter Stelle. Das ist wichtig, und das sollte auch dementsprechend vorange­trieben werden.</p><p>Der Welthandel soll also von 2017 auf 2018 um 3,3 Prozent beziehungsweise 3,5 Pro­zent wachsen. Das ist wichtig, wir brauchen Wachstum. Sprechen wir, wie Kollege Haubner – weil er gerade wieder hereinkommt –, von sicheren Arbeitsplätzen: Was brau­chen wir dazu vor allem im europäischen Kontext? – Wir brauchen Freihandel, der po­sitiv besetzt wird, der garantiert wird. Wir brauchen Personenfreizügigkeit im europäi­schen Kontext. Da müssen <i class=\"comment\">(in Richtung ÖVP)</i> Sie noch einmal mit denen da drüben <i class=\"comment\">(in Richtung SPÖ)</i> reden, weil das besonders wichtig ist. Die SPÖ denkt ja da auch an Ab­schottung.</p><p>Das Wirtschaftsprogramm im europäischen Kontext sollte dementsprechend endlich ein­mal eine Entbürokratisierung und eine Entlastung für die Unternehmen darstellen. Da­ran sollte man arbeiten. Sie sitzen seit 30 Jahren in der Regierung und sollten mit Ihrer Kompetenz dafür im europäischen Kontext, in Brüssel intervenieren. Es geschieht je­doch das Gegenteil, weil jeder von Ihnen im puren Populismus auf Brüssel schimpft und sagt, die sind schuld: Wir würden gerne – das erlebe ich auch jetzt von der Regie­rung immer wieder –, wir würden gerne, aber die SPÖ ist schuld; die SPÖ sagt, wir wür­den gerne, aber die ÖVP ist schuld; und jeder von uns sagt, wir würden gerne, aber Brüssel ist schuld. Das ist doch Nonsens, das bringt uns nicht weiter.</p><p>Wir sollten die Unternehmen entlasten, damit sie in Freiheit auf einem liberalen Markt, der offen ist, auf dem man Welthandel betreiben kann, reüssieren können. Das sollte das Ziel dieser Regierung sein, das sollte das Ziel dieses Plenums sein. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1191,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/301506/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 241166,
            "date": "2015-12-09T15:22:29Z",
            "date_end": "2015-12-09T15:24:00Z",
            "index": 140,
            "doc_section": "WordSection141",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 113,
            "page_end": 114,
            "time_start": "[15, 22, 29]",
            "time_end": "[15, 24]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatssekretär Mahrer! Ich nehme Stellung zum Tagesordnungspunkt 8, bei dem es um das Normengesetz geht, das wir grundsätzlich unterstützen möchten, weil es dadurch auch zu einer Entlastung für die Wirtschaft kommt.\n\nAber in gewisser Hinsicht ist es auch wieder eine klassisch österreichische Lösung, und jetzt wissen wir auch wieder, wie Österreich funktioniert. Im Entwurf des Gesetzes ging es nämlich auch um ein Lenkungsgremium, bestehend aus fünf Personen, mit einem Vorsitzenden, einem Vertreter des Ministeriums, zwei Bundesvertretern und zwei Landesvertretern. Dann kamen ein paar Einwände von Interessenverbändendazu, und so wurde dieses Problem in dem Gesetzentwurf gelöst, und ich möchte Ihnen Österreich jetzt auch widerspiegeln.\n\nDas Lenkungsgremium würde bestehen aus einem Vertreter des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, drei Mitgliedern auf Vorschlag der Bundesregierung, drei Mitgliedern auf Vorschlag der Landeshauptleute, einem Mitglied auf Vorschlag der Wirtschaftskammer, einem Mitglied auf Vorschlag der Bundes­arbeitskammer, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Gewerkschafts­bun­des, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Städtebundes, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Gemeindebundes, einem Mitglied auf Vorschlag der Normungsorganisation, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Ver­bandes für Elektrotechnik, einem Mitglied einer repräsentativen Behindertenorgani­sa­tion, einem Mitglied aus dem Bereich der Universitäten, einem Mitglied auf Vorschlag der Vereinigung der Österreichischen Industrie, einem Mitglied auf Vorschlag der Bun­deskammer der Architekten, einem Mitglied auf Vorschlag der Allgemeinen Unfallver­sicherungsanstalt.\n\nUnd jetzt bringt die SPÖ noch einen Abänderungsantrag ein, damit noch zwei dazu­kommen. – Gratuliere, Österreich! So funktioniert das! \n\nDann kommen der Herr Kollege Matznetter und der Herr Kollege Haubner und stellen einen Antrag auf Bürokratieabbau.  So stellen wir uns Österreich vor! – Danke und gute Nacht!  Matznetter: Alle Stakeholder, vertreten an einem Tisch!)",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">15.22<span style=\"display:none\">.29</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_149384_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatssekretär Mahrer! Ich nehme Stellung zum Tagesordnungspunkt 8, bei dem es um das Normengesetz geht, das wir grundsätzlich unterstützen möchten, weil es dadurch auch zu einer Entlastung für die Wirtschaft kommt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Aber in gewisser Hinsicht ist es auch wieder eine klassisch österreichische Lösung, und jetzt wissen wir auch wieder, wie Österreich funktioniert. Im Entwurf des Gesetzes ging es nämlich auch um ein Lenkungsgremium, bestehend aus fünf Personen, mit einem Vorsitzenden, einem Vertreter des Ministeriums, zwei Bundesvertretern und zwei Landesvertretern. Dann kamen ein paar Einwände von Interessenverbänden </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">dazu, und so wurde dieses Problem in dem Gesetzentwurf gelöst, und ich möchte Ihnen Österreich jetzt auch widerspiegeln.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das Lenkungsgremium würde bestehen aus einem Vertreter des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, drei Mitgliedern auf Vorschlag der Bundesregierung, drei Mitgliedern auf Vorschlag der Landeshauptleute, einem Mitglied auf Vorschlag der Wirtschaftskammer, einem Mitglied auf Vorschlag der Bundes­arbeitskammer, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Gewerkschafts­bun­des, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Städtebundes, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Gemeindebundes, einem Mitglied auf Vorschlag der Normungsorganisation, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Ver­bandes für Elektrotechnik, einem Mitglied einer repräsentativen Behindertenorgani­sa­tion, einem Mitglied aus dem Bereich der Universitäten, einem Mitglied auf Vorschlag der Vereinigung der Österreichischen Industrie, einem Mitglied auf Vorschlag der Bun­deskammer der Architekten, einem Mitglied auf Vorschlag der Allgemeinen Unfallver­sicherungsanstalt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Und jetzt bringt die SPÖ noch einen Abänderungsantrag ein, damit noch zwei dazu­kommen. – Gratuliere, Österreich! So funktioniert das! <i>(Beifall bei den NEOS.)</i> </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Dann kommen der Herr Kollege Matznetter und der Herr Kollege Haubner und stellen einen Antrag auf Bürokratieabbau. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Matznetter.</b>)</i> So stellen wir <span style=\"letter-spacing: .02em\">uns Österreich vor! – Danke und gute Nacht! <i>(Beifall bei den NEOS. – Abg.</i></span><i> <b>Matznetter:</b> Alle Stakeholder, vertreten an einem Tisch!)</i> </p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">15.24</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatssekretär Mahrer! Ich nehme Stellung zum Tagesordnungspunkt 8, bei dem es um das Normengesetz geht, das wir grundsätzlich unterstützen möchten, weil es dadurch auch zu einer Entlastung für die Wirtschaft kommt.</p><p>Aber in gewisser Hinsicht ist es auch wieder eine klassisch österreichische Lösung, und jetzt wissen wir auch wieder, wie Österreich funktioniert. Im Entwurf des Gesetzes ging es nämlich auch um ein Lenkungsgremium, bestehend aus fünf Personen, mit einem Vorsitzenden, einem Vertreter des Ministeriums, zwei Bundesvertretern und zwei Landesvertretern. Dann kamen ein paar Einwände von Interessenverbändendazu, und so wurde dieses Problem in dem Gesetzentwurf gelöst, und ich möchte Ihnen Österreich jetzt auch widerspiegeln.</p><p>Das Lenkungsgremium würde bestehen aus einem Vertreter des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, drei Mitgliedern auf Vorschlag der Bundesregierung, drei Mitgliedern auf Vorschlag der Landeshauptleute, einem Mitglied auf Vorschlag der Wirtschaftskammer, einem Mitglied auf Vorschlag der Bundes­arbeitskammer, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Gewerkschafts­bun­des, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Städtebundes, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Gemeindebundes, einem Mitglied auf Vorschlag der Normungsorganisation, einem Mitglied auf Vorschlag des Österreichischen Ver­bandes für Elektrotechnik, einem Mitglied einer repräsentativen Behindertenorgani­sa­tion, einem Mitglied aus dem Bereich der Universitäten, einem Mitglied auf Vorschlag der Vereinigung der Österreichischen Industrie, einem Mitglied auf Vorschlag der Bun­deskammer der Architekten, einem Mitglied auf Vorschlag der Allgemeinen Unfallver­sicherungsanstalt.</p><p>Und jetzt bringt die SPÖ noch einen Abänderungsantrag ein, damit noch zwei dazu­kommen. – Gratuliere, Österreich! So funktioniert das! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Dann kommen der Herr Kollege Matznetter und der Herr Kollege Haubner und stellen einen Antrag auf Bürokratieabbau. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Matznetter.)</i> So stellen wir uns Österreich vor! – Danke und gute Nacht! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Abg.</i> Matznetter: Alle Stakeholder, vertreten an einem Tisch!)</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 34,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/241166/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 273776,
            "date": "2016-11-10T14:51:12Z",
            "date_end": "2016-11-10T14:54:00Z",
            "index": 281,
            "doc_section": "WordSection282",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 115,
            "page_end": 116,
            "time_start": "[14, 51, 12]",
            "time_end": "[14, 54]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ich tue mir ein wenig schwer, denn es geht ein bisschen auch um sinnvolle Arbeits­marktpolitik. Ich muss wirklich konsterniert feststellen, es ist die Unfähigkeit – auch von der FPÖ, auch vom Kollegen Wurm –, hier sinnvolle Arbeitsmarktpolitik an den Tag zu legen und einen Vorschlag zu machen. Da ist nichts Neues dabei! Sie haben es bis heute unterlassen, sinnvolle Arbeitsmarktpolitik Alternativen aufzuzeigen. \n\nEin Beispiel: Der Kollege Wurm war – in seinem gelernten oder nicht gelernten Beruf, jedenfalls war es das, was er vor dem Parlamentarismus als Abgeordneter gemacht hat –  Unternehmer. Er hat mit Gastronomen und Touristikern versucht, Bier über ei­ne große Firma zu verkaufen, nicht sein eigenes Bier, sondern anderes, also nennenwir es Bierversilberer. Jetzt erklärt mir vielleicht der Herr Kollege Wurm, wie das bei den Betrieben war, denen er das Bier verkaufen wollte: Wie viele Betriebe hat es gege­ben, die zu 100 Prozent mit österreichischen Mitarbeitern gearbeitet haben?\n\nIhre Abschottungspolitik zeigt genau ins Gegenteil und ist eigentlich der fatale Weg dorthin das ist nämlich der springende Punkt. Also ich will es Ihnen … – Hören Sie mir ganz kurz zu!  Langsam nachdenken, ein bisschen verarbeiten, da­rüber nachdenken: Was hat er jetzt gesagt?! Zeigen Sie mir die Betriebe und die Unternehmer in Österreich, die oh­ne Nicht-Österreicher auskommen! – Es gibt keine mehr.  bei Abgeordneten der Grünen.)\n\nDas große Problem ist, dass wir alle anstehen würden, denn weder in der Dienstleis­tung, noch in der Pflege, noch in der Produktion, noch bei den Handwerksbetrieben  Neubauer: Asyl, das ist Ihr Weg!) haben wir die Mitarbeiter und händeringend suchen wir sie daher ist die bestmögliche und schnellst­mögliche Integration – auch von Asylwerbern – das dringende Ziel. geordneten Peter Wurm und Neubauer.)\n\nDer springende Punkt ist: Die Mitarbeiter kosten zu viel und verdienen zu wenig. Die Arbeitsanreize, dass sich arbeiten auch noch lohnt, sind in dieser Hinsicht auch dem­entsprechend schwierig zu vermitteln, da gebe ich Ihnen recht. Da müssen wir etwas tun, da müssen wir Arbeitsanreize schaffen und da müssen wir die Inaktivitätsfalle auf­heben. Der Antrag der Arbeiterkammer Burgenland aber, den Sie unterstützen, dass die Balken run­terfallen sollen, dass wir keine osteuropäischen Mitarbeiter mehr haben sollen und dass wir uns hier abschotten sollen, ist klassisches Nebeldenken.  ja keiner behauptet!)\n\nSie haben überhaupt nicht mehr den Durchblick, worum es in einer vernünftigen Ar­beitsmarktpolitik geht. Ein österreichischer Küchenchef hört auf zu arbeiten, wenn er keinen nicht österreichischen Abwäscher mehr hat. – Das ist Ihre Logik! Sie glauben, ein Österreicher macht noch die Dienstleistung! Nein, die macht er nicht mehr!\n\nWir brauchen sie! Bekennen Sie sich dazu!  Bekennen Sie sich dazu, dass wir auch die schnellstmögliche Integration fortführen wollen, und unterstützen Sie nicht so sinnlose Anträge, wie den von der Arbeiterkammer Burgenland. Die Tatsache, dass die Burgenländer, die, nachdem sie alles an Förderungen, an EU-Förderungen bekommen haben, jetzt die Balken herun­terlassen und eine Abschottungspolitik betreiben wollen, ist auch eine Schande für die SPÖ. Es ist eine Schande für Sie und eine Schande für die SPÖ. – Danke vielmals.– Abg. Neubauer: Ein Sozialschmarotzer ist das, sonst gar nichts!) – Wer? ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">14.51<span style=\"display:none\">.12</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_164291_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ich tue mir ein wenig schwer, denn es geht ein bisschen auch um sinnvolle Arbeits­marktpolitik. Ich muss wirklich konsterniert feststellen, es ist die Unfähigkeit – auch von der FPÖ, auch vom Kollegen Wurm –, hier sinnvolle Arbeitsmarktpolitik an den Tag zu legen und einen Vorschlag zu machen. Da ist nichts Neues dabei! Sie haben es bis heute unterlassen, sinnvolle Arbeitsmarktpolitik <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Meine Zahlen stim­men aber!), </i>Alternativen aufzuzeigen. <i>(Abg. <b>Belakowitsch-Jenewein:</b> … aber ihr er­kennt es nicht!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.40em\">Ein Beispiel: Der Kollege Wurm war – in seinem gelernten oder nicht gelernten Beruf, jedenfalls war es das, was er vor dem Parlamentarismus als <span lang=\"DE\">Abgeordneter gemacht hat – <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter<b> Wurm</b></a>: Unternehmer!)</i> Unternehmer. <i>(Abg. <b>Belakowitsch-Jenewein:</b> Er ist es noch immer!) </i>Er hat mit Gastronomen und Touristikern versucht, Bier über ei­ne große Firma zu verkaufen, nicht sein eigenes Bier, sondern anderes, also nennen </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.40em\"><span lang=\"DE\">wir es Bierversilberer. Jetzt erklärt mir vielleicht der Herr Kollege Wurm, wie das bei den Betrieben war, denen er das Bier verkaufen wollte: Wie viele Betriebe hat es gege­ben, die zu 100 Prozent mit österreichischen Mitarbeitern gearbeitet haben?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ihre Abschottungspolitik zeigt genau ins Gegenteil <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Sie haben mir <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">nicht zugehört!) </span></i><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">und ist eigentlich der fatale Weg dorthin <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Aber!), </i>das</span> ist nämlich der springende Punkt. Also ich will es Ihnen … <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Sie haben mir nicht zugehört!) </i>–<i> </i>Hören Sie mir ganz kurz zu! <i>(Abg. <b>Belakowitsch-Jene­wein:</b> Der redet so viel Blödsinn!)</i> Langsam nachdenken, ein bisschen verarbeiten, da­rüber nachdenken: Was hat er jetzt gesagt?! <i>(Abg. <b>Schimanek:</b> Ein bisschen weniger herablassend!) </i>Zeigen Sie mir die Betriebe und die Unternehmer in Österreich, <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">die oh­ne Nicht-Österreicher auskommen! – Es gibt keine mehr. <i>(Beifall bei den NEOS und</i></span><i> bei Abgeordneten der Grünen.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Das große Problem ist, dass wir alle anstehen würden, denn weder in der Dienstleis­<span style=\"letter-spacing: -.2pt\">tung, noch in der Pflege, noch in der Produktion, noch bei den Handwerksbetrieben <i>(Abg.</i></span><i> <b>Neubauer:</b> Asyl, das ist Ihr Weg!)</i> haben wir die Mitarbeiter und händeringend suchen wir sie <i>(Zwischenruf des Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>), </i>daher ist die bestmögliche und schnellst­<span style=\"letter-spacing:-.2pt\">mögliche </span></span><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Integration – auch</span><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.2pt\"> von Asylwerbern – das dringende Ziel. <i>(Zwischenrufe der Ab­</i></span><i><span lang=\"DE\">geordneten <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a> und <b>Neubauer.</b>)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Der springende Punkt ist: Die Mitarbeiter kosten zu viel und verdienen zu wenig. Die Arbeitsanreize, dass sich arbeiten auch noch lohnt, sind in dieser Hinsicht auch dem­entsprechend schwierig zu vermitteln, da gebe ich Ihnen recht. Da müssen wir etwas tun, da müssen wir Arbeitsanreize schaffen und da müssen wir die Inaktivitätsfalle auf­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">heben. <i>(Zwischenrufe der Abgeordneten <b>Belakowitsch-Jenewein</b> und <b>Neubauer.</b>) </i>Der</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Antrag der Arbeiterkammer Burgenland aber, den Sie unterstützen, dass die Balken run­terfallen sollen, dass wir keine osteuropäischen Mitarbeiter mehr haben sollen und dass</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">wir uns hier abschotten sollen, ist klassisches Nebeldenken. <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Das hat</i></span><i> ja keiner behauptet!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Sie haben überhaupt nicht mehr den Durchblick, worum es in einer vernünftigen Ar­beitsmarktpolitik geht. Ein österreichischer Küchenchef hört auf zu arbeiten, wenn er keinen nicht österreichischen Abwäscher mehr hat. </span>– <span lang=\"DE\">Das ist Ihre Logik! Sie glauben, ein Österreicher macht noch die Dienstleistung! Nein, die macht er nicht mehr!</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\"><span lang=\"DE\">Wir brauchen sie! Bekennen Sie sich dazu! <i>(Zwischenrufe der Abgeordneten <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>, <b>Neubauer</b> und <b>Belakowitsch-Jenewein.</b>)</i> Bekennen Sie sich dazu, dass wir auch die schnellstmögliche Integration fortführen wollen, und unterstützen Sie nicht so sinnlose Anträge, wie den von der Arbeiterkammer Burgenland. <i>(Abg. <b>Neubauer:</b> Was ist denn das für eine Logik?) </i>Die Tatsache, dass die Burgenländer, die, nachdem sie alles an Förderungen, an EU-Förderungen bekommen haben, jetzt die Balken herun­terlassen und eine Abschottungspolitik betreiben wollen, ist auch eine Schande für die SPÖ. Es ist eine Schande für Sie und eine Schande für die SPÖ. – Danke vielmals.<i> (Beifall bei den NEOS. </i></span><i>– Abg. <b>Neubauer:</b> Ein Sozialschmarotzer ist das, sonst gar nichts!) </i>– Wer? <i>(Abg. <b>Neubauer:</b> Ein Sozialschmarotzer ist man, wenn man so argu­mentiert!)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\">14.54</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.30em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><a name=\"TEXTOBJ_164412\"><span lang=\"DE\" style=\"display:none\">14.54.56</span></a><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ich tue mir ein wenig schwer, denn es geht ein bisschen auch um sinnvolle Arbeits­marktpolitik. Ich muss wirklich konsterniert feststellen, es ist die Unfähigkeit – auch von der FPÖ, auch vom Kollegen Wurm –, hier sinnvolle Arbeitsmarktpolitik an den Tag zu legen und einen Vorschlag zu machen. Da ist nichts Neues dabei! Sie haben es bis heute unterlassen, sinnvolle Arbeitsmarktpolitik <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Meine Zahlen stim­men aber!), </i>Alternativen aufzuzeigen. <i class=\"comment\">(Abg. Belakowitsch-Jenewein: … aber ihr er­kennt es nicht!)</i></p><p>Ein Beispiel: Der Kollege Wurm war – in seinem gelernten oder nicht gelernten Beruf, jedenfalls war es das, was er vor dem Parlamentarismus als Abgeordneter gemacht hat – <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Unternehmer!)</i> Unternehmer. <i class=\"comment\">(Abg. Belakowitsch-Jenewein: Er ist es noch immer!) </i>Er hat mit Gastronomen und Touristikern versucht, Bier über ei­ne große Firma zu verkaufen, nicht sein eigenes Bier, sondern anderes, also nennenwir es Bierversilberer. Jetzt erklärt mir vielleicht der Herr Kollege Wurm, wie das bei den Betrieben war, denen er das Bier verkaufen wollte: Wie viele Betriebe hat es gege­ben, die zu 100 Prozent mit österreichischen Mitarbeitern gearbeitet haben?</p><p>Ihre Abschottungspolitik zeigt genau ins Gegenteil <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Sie haben mir nicht zugehört!) </i>und ist eigentlich der fatale Weg dorthin <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Aber!), </i>das ist nämlich der springende Punkt. Also ich will es Ihnen … <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Sie haben mir nicht zugehört!) </i>– Hören Sie mir ganz kurz zu! <i class=\"comment\">(Abg. Belakowitsch-Jene­wein: Der redet so viel Blödsinn!)</i> Langsam nachdenken, ein bisschen verarbeiten, da­rüber nachdenken: Was hat er jetzt gesagt?! <i class=\"comment\">(Abg. Schimanek: Ein bisschen weniger herablassend!) </i>Zeigen Sie mir die Betriebe und die Unternehmer in Österreich, die oh­ne Nicht-Österreicher auskommen! – Es gibt keine mehr. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS und</i> bei Abgeordneten der Grünen.)</p><p>Das große Problem ist, dass wir alle anstehen würden, denn weder in der Dienstleis­tung, noch in der Pflege, noch in der Produktion, noch bei den Handwerksbetrieben <i class=\"comment\">(Abg.</i> Neubauer: Asyl, das ist Ihr Weg!) haben wir die Mitarbeiter und händeringend suchen wir sie <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Peter Wurm), </i>daher ist die bestmögliche und schnellst­mögliche Integration – auch von Asylwerbern – das dringende Ziel. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe der Ab­</i>geordneten <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter Wurm</a> und Neubauer.)</p><p>Der springende Punkt ist: Die Mitarbeiter kosten zu viel und verdienen zu wenig. Die Arbeitsanreize, dass sich arbeiten auch noch lohnt, sind in dieser Hinsicht auch dem­entsprechend schwierig zu vermitteln, da gebe ich Ihnen recht. Da müssen wir etwas tun, da müssen wir Arbeitsanreize schaffen und da müssen wir die Inaktivitätsfalle auf­heben. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe der Abgeordneten Belakowitsch-Jenewein und Neubauer.) </i>Der Antrag der Arbeiterkammer Burgenland aber, den Sie unterstützen, dass die Balken run­terfallen sollen, dass wir keine osteuropäischen Mitarbeiter mehr haben sollen und dass wir uns hier abschotten sollen, ist klassisches Nebeldenken. <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Das hat</i> ja keiner behauptet!)</p><p>Sie haben überhaupt nicht mehr den Durchblick, worum es in einer vernünftigen Ar­beitsmarktpolitik geht. Ein österreichischer Küchenchef hört auf zu arbeiten, wenn er keinen nicht österreichischen Abwäscher mehr hat. – Das ist Ihre Logik! Sie glauben, ein Österreicher macht noch die Dienstleistung! Nein, die macht er nicht mehr!</p><p>Wir brauchen sie! Bekennen Sie sich dazu! <i class=\"comment\">(Zwischenrufe der Abgeordneten Peter Wurm, Neubauer und Belakowitsch-Jenewein.)</i> Bekennen Sie sich dazu, dass wir auch die schnellstmögliche Integration fortführen wollen, und unterstützen Sie nicht so sinnlose Anträge, wie den von der Arbeiterkammer Burgenland. <i class=\"comment\">(Abg. Neubauer: Was ist denn das für eine Logik?) </i>Die Tatsache, dass die Burgenländer, die, nachdem sie alles an Förderungen, an EU-Förderungen bekommen haben, jetzt die Balken herun­terlassen und eine Abschottungspolitik betreiben wollen, ist auch eine Schande für die SPÖ. Es ist eine Schande für Sie und eine Schande für die SPÖ. – Danke vielmals.<i class=\"comment\"> (Beifall bei den NEOS. </i>– Abg. Neubauer: Ein Sozialschmarotzer ist das, sonst gar nichts!) – Wer? <i class=\"comment\">(Abg. Neubauer: Ein Sozialschmarotzer ist man, wenn man so argu­mentiert!)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1164,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/273776/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 309083,
            "date": "2017-04-26T17:38:24Z",
            "date_end": "2017-04-26T17:42:00Z",
            "index": 205,
            "doc_section": "WordSection206",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 202,
            "page_end": 203,
            "time_start": "[17, 38, 24]",
            "time_end": "[17, 42]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzte Minister auf der Regierungsbank! Das, was Kollege Hammer gesagt hat, ist im Endeffekt der Hammer an sich: Er beschreibt eine Krankheit, die man Austrosklerose nennt – also eine totale Verhärtung der ganzen Geschichte.\n\nKollegin Schatz hat in ihrem Verteidigungswurf für die Zwangsmitgliedschaft erwähnt, dass diese so wichtig sei, und von einem Dirty Campaining der NEOS gesprochen. Ich hoffe, Sie haben sich in der Zwischenzeit diesen Film angeschaut, der von der Arbeiterkammer in Oberösterreich fabriziert wurde. Das ist das niveauloseste Dirty Campaining, das man überhaupt nur liefern kann. Im Endeffekt geht es darin darum – ich werde es Ihnen kurz erklären –, dass der Unternehmer generell ein schlechter Mensch ist, dass er ein Narziss ist, dass er auf die Mitarbeiter einfach überhaupt keine Rücksicht nimmt und dass er ein Spekulant ist. Jetzt sage ich Ihnen etwas: Was ist denn die Arbeiterkammer? Was macht die Arbeiterkammer? – Sie spekuliert, sie hat Wertpapiere, und sie handelt mit Immobilien! Also wenn Sie das noch immer tolerieren und verteidigen, wenn Sie noch immer die sexistische Darstellung in diesem Video verteidigen, dann, es tut mir leid, haben Sie Ihre Funktion verwirkt.\n\nDas kann es nicht sein, wie die oberösterreichische Arbeiterkammer gegen die Unternehmerschaft herzieht. Und dann kommt Herr Kollege Hammer und sagt, die ÖVP sei total gegen dieses Video, aber die Sozialpartnerschaft sei ihr total wichtig. Er hat es wortwörtlich gesagt. Wir sind für die Zwangsmitgliedschaft, hat er gesagt – wortwörtlich!  Zitat: Wir sind für die Zwangsmitgliedschaft.\n\nIch glaube an die Freiheit. Ich glaube auch an die Mitarbeiter, die sich eine solche Freiheit erkaufen würden, die eine freiwillige Mitgliedschaft eingehen würden. Es spricht niemand der Arbeiterkammer ihre Funktion als Arbeitnehmervertretung ab, aber das, was da passiert, ist ein ganz schäbiges Schauspiel. Es bekennen sich beide Regie­rungsfraktionen zur Zwangsmitgliedschaft, und das kann es im 21. Jahrhundert nicht sein.\n\nWir stehen vor großen Herausforderungen, etwa beim Thema Digitalisierung versus Dienstleistungsgesellschaft. Wir haben neue Arbeitswelten, die befüllt werden müssen, und beide Regierungsfraktionen reagieren in der gleichen Weise auf diesen Antrag hinsichtlich Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft.\n\nIch glaube, dass wir in Freiheit leben, dass wir in einem neuen Jahrhundert ange­kom­men sind – nur, die Sozialpartner sind es bei Weitem noch nicht. Das ist diese Ver­härtung, das ist diese Austrosklerose, von der ich sprechen möchte: eine Verhärtung zum Schutz des eigenen Mechanismus, zum Schutz der Förderung der eigenen Partei. Was die Wirtschaftskammer und die Arbeiterkammer mit den Zwangsbeiträgen machen, ist eigentlich ein Skandal.  Damit muss aufgeräumt werden, und das geht nur dann, wenn wir die Kammern wieder aus dem Verfassungs­rang heben. \n\nDann sprechen wir von keinem Dirty Campaigning, sondern von einer modernen, zeitgemäßen Unternehmensvertretung. Zwei Beispiele: Schweden und Deutschland, positive Wirtschaftsbeispiele, haben diese Reformen 2000 umgesetzt, und heute werden sie als Modelle angesehen, in ihrem wirtschaftlichen Wachstum, in ihrer wirtschaftlichen Leistung. Sie haben erkannt, dass die Bremse in ihren Ländern die Zwangsmitgliedschaft ist. Und dass generell die Bremser in unserem Land an Austro­sklerose leiden, an dieser Verhärtung, nämlich der Sozialpartnerschaft, dahinter stehen Sie.\n\nZum Thema Arbeitszeitflexibilisierung bringen die Sozialpartner von Jänner bis Juni höchstens einen Kaffeetermin zustande, und diesen schon sehr schwer, und jetzt sollen sie ein Programm vorlegen, das Arbeitszeitflexibilisierung heißt? – Das glauben Sie wohl selbst nicht! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">17.38<span style=\"display:none\">.24</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_170640_8\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzte Minister auf der Regierungsbank! Das, was Kollege Hammer gesagt hat, ist im Endeffekt der Hammer an sich: Er beschreibt eine Krankheit, die man Austrosklerose nennt – also eine totale Verhärtung der ganzen Geschichte.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Kollegin Schatz hat in ihrem Verteidigungswurf für die Zwangsmitgliedschaft erwähnt, dass diese so wichtig sei, und von einem Dirty Campaining der NEOS gesprochen. Ich hoffe, Sie haben sich in der Zwischenzeit diesen Film angeschaut, der von der Arbeiterkammer in Oberösterreich fabriziert wurde. Das ist das niveauloseste Dirty Campaining, das man überhaupt nur liefern kann. Im Endeffekt geht es darin darum – ich werde es Ihnen kurz erklären –, dass der Unternehmer generell ein schlechter Mensch ist, dass er ein Narziss ist, dass er auf die Mitarbeiter einfach überhaupt keine Rücksicht nimmt und dass er ein Spekulant ist. Jetzt sage ich Ihnen etwas: Was ist denn die Arbeiterkammer? Was macht die Arbeiterkammer? – Sie spekuliert, sie hat Wertpapiere, und sie handelt mit Immobilien! Also wenn Sie das noch immer tolerieren und verteidigen, wenn Sie noch immer die sexistische Darstellung in diesem Video verteidigen, dann, es tut mir leid, haben Sie Ihre Funktion verwirkt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das kann es nicht sein, wie die oberösterreichische Arbeiterkammer gegen die Unternehmerschaft herzieht. Und dann kommt Herr Kollege Hammer und sagt, die ÖVP sei total gegen dieses Video, aber die Sozialpartnerschaft sei ihr total wichtig. Er hat es wortwörtlich gesagt. Wir sind für die Zwangsmitgliedschaft, hat er gesagt – wortwörtlich!  Zitat: Wir sind für die Zwangsmitgliedschaft. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Ich glaube an die Freiheit. Ich glaube auch an die Mitarbeiter, die sich eine solche Freiheit erkaufen würden, die eine freiwillige Mitgliedschaft eingehen würden. Es spricht niemand der Arbeiterkammer ihre Funktion als Arbeitnehmervertretung ab, aber das, was da passiert, ist ein ganz schäbiges Schauspiel. Es bekennen sich beide Regie­rungsfraktionen zur Zwangsmitgliedschaft, und das kann es im 21. Jahrhundert nicht sein. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Wir stehen vor großen Herausforderungen, etwa beim Thema Digitalisierung versus Dienstleistungsgesellschaft. Wir haben neue Arbeitswelten, die befüllt werden müssen, und beide Regierungsfraktionen reagieren in der gleichen Weise auf diesen Antrag hinsichtlich Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Ich glaube, dass wir in Freiheit leben, dass wir in einem neuen Jahrhundert ange­kom­men sind – nur, die Sozialpartner sind es bei Weitem noch nicht. Das ist diese Ver­härtung, das ist diese Austrosklerose, von der ich sprechen möchte: eine Verhärtung zum Schutz des eigenen Mechanismus, zum Schutz der Förderung der eigenen Partei. <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Was die Wirtschaftskammer und die Arbeiterkammer mit den Zwangsbeiträgen machen</span>, ist eigentlich ein Skandal. <i>(Rufe bei der SPÖ: Na, na, na!)</i> Damit muss aufgeräumt werden, und das geht nur dann, wenn wir die Kammern wieder aus dem Verfassungs­rang heben. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Dann sprechen wir von keinem Dirty Campaigning, sondern von einer modernen, zeitgemäßen Unternehmensvertretung. Zwei Beispiele: Schweden und Deutschland, positive Wirtschaftsbeispiele, haben diese Reformen 2000 umgesetzt, und heute werden sie als Modelle angesehen, in ihrem wirtschaftlichen Wachstum, in ihrer wirtschaftlichen Leistung. Sie haben erkannt, dass die Bremse in ihren Ländern die Zwangsmitgliedschaft ist. Und dass generell die Bremser in unserem Land an Austro­sklerose leiden, an dieser Verhärtung, nämlich der Sozialpartnerschaft, dahinter stehen Sie. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Zum Thema Arbeitszeitflexibilisierung bringen die Sozialpartner von Jänner bis Juni höchstens einen Kaffeetermin zustande, und diesen schon sehr schwer, und jetzt sollen sie ein Programm vorlegen, das Arbeitszeitflexibilisierung heißt? –</span><span lang=\"DE\"> </span><span lang=\"DE\">Das glauben Sie wohl selbst nicht! </span><i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">17.42</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzte Minister auf der Regierungsbank! Das, was Kollege Hammer gesagt hat, ist im Endeffekt der Hammer an sich: Er beschreibt eine Krankheit, die man Austrosklerose nennt – also eine totale Verhärtung der ganzen Geschichte.</p><p>Kollegin Schatz hat in ihrem Verteidigungswurf für die Zwangsmitgliedschaft erwähnt, dass diese so wichtig sei, und von einem Dirty Campaining der NEOS gesprochen. Ich hoffe, Sie haben sich in der Zwischenzeit diesen Film angeschaut, der von der Arbeiterkammer in Oberösterreich fabriziert wurde. Das ist das niveauloseste Dirty Campaining, das man überhaupt nur liefern kann. Im Endeffekt geht es darin darum – ich werde es Ihnen kurz erklären –, dass der Unternehmer generell ein schlechter Mensch ist, dass er ein Narziss ist, dass er auf die Mitarbeiter einfach überhaupt keine Rücksicht nimmt und dass er ein Spekulant ist. Jetzt sage ich Ihnen etwas: Was ist denn die Arbeiterkammer? Was macht die Arbeiterkammer? – Sie spekuliert, sie hat Wertpapiere, und sie handelt mit Immobilien! Also wenn Sie das noch immer tolerieren und verteidigen, wenn Sie noch immer die sexistische Darstellung in diesem Video verteidigen, dann, es tut mir leid, haben Sie Ihre Funktion verwirkt.</p><p>Das kann es nicht sein, wie die oberösterreichische Arbeiterkammer gegen die Unternehmerschaft herzieht. Und dann kommt Herr Kollege Hammer und sagt, die ÖVP sei total gegen dieses Video, aber die Sozialpartnerschaft sei ihr total wichtig. Er hat es wortwörtlich gesagt. Wir sind für die Zwangsmitgliedschaft, hat er gesagt – wortwörtlich!  Zitat: Wir sind für die Zwangsmitgliedschaft.</p><p>Ich glaube an die Freiheit. Ich glaube auch an die Mitarbeiter, die sich eine solche Freiheit erkaufen würden, die eine freiwillige Mitgliedschaft eingehen würden. Es spricht niemand der Arbeiterkammer ihre Funktion als Arbeitnehmervertretung ab, aber das, was da passiert, ist ein ganz schäbiges Schauspiel. Es bekennen sich beide Regie­rungsfraktionen zur Zwangsmitgliedschaft, und das kann es im 21. Jahrhundert nicht sein.</p><p>Wir stehen vor großen Herausforderungen, etwa beim Thema Digitalisierung versus Dienstleistungsgesellschaft. Wir haben neue Arbeitswelten, die befüllt werden müssen, und beide Regierungsfraktionen reagieren in der gleichen Weise auf diesen Antrag hinsichtlich Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft.</p><p>Ich glaube, dass wir in Freiheit leben, dass wir in einem neuen Jahrhundert ange­kom­men sind – nur, die Sozialpartner sind es bei Weitem noch nicht. Das ist diese Ver­härtung, das ist diese Austrosklerose, von der ich sprechen möchte: eine Verhärtung zum Schutz des eigenen Mechanismus, zum Schutz der Förderung der eigenen Partei. Was die Wirtschaftskammer und die Arbeiterkammer mit den Zwangsbeiträgen machen, ist eigentlich ein Skandal. <i class=\"comment\">(Rufe bei der SPÖ: Na, na, na!)</i> Damit muss aufgeräumt werden, und das geht nur dann, wenn wir die Kammern wieder aus dem Verfassungs­rang heben. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Dann sprechen wir von keinem Dirty Campaigning, sondern von einer modernen, zeitgemäßen Unternehmensvertretung. Zwei Beispiele: Schweden und Deutschland, positive Wirtschaftsbeispiele, haben diese Reformen 2000 umgesetzt, und heute werden sie als Modelle angesehen, in ihrem wirtschaftlichen Wachstum, in ihrer wirtschaftlichen Leistung. Sie haben erkannt, dass die Bremse in ihren Ländern die Zwangsmitgliedschaft ist. Und dass generell die Bremser in unserem Land an Austro­sklerose leiden, an dieser Verhärtung, nämlich der Sozialpartnerschaft, dahinter stehen Sie.</p><p>Zum Thema Arbeitszeitflexibilisierung bringen die Sozialpartner von Jänner bis Juni höchstens einen Kaffeetermin zustande, und diesen schon sehr schwer, und jetzt sollen sie ein Programm vorlegen, das Arbeitszeitflexibilisierung heißt? – Das glauben Sie wohl selbst nicht! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1195,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/309083/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 242206,
            "date": "2015-11-24T11:00:46Z",
            "date_end": "2015-11-24T11:06:00Z",
            "index": 706,
            "doc_section": "WordSection707",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 470,
            "page_end": 471,
            "time_start": "[11, 0, 46]",
            "time_end": "[11, 6]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister und Vizekanzler! Gestatten Sie mir eine Bemerkung, weil Sie in der Verantwortung als Frak­tionschef und Vizekanzler in Ihrer Funktion sozusagen auch für dieses Budget verant­wortlich sind.\n\nEine unternehmerische Weisheit sagt, Schulden kann man nicht mit neuen Schulden be­kämpfen. – Ich weiß, dass Sie vom unternehmerischen Denken her nicht so weit sind, aber ich als Unternehmer empfinde es so.\n\nUnd weil Sie vorhin von Storys gesprochen haben, möchte ich schon einmal sagen, dass es mir ein bisschen schwerfällt, wenn ich Ihre Storys so mitverfolge, auf deren Um­setzung zu warten. Sie hatten ja einmal ganz gute Ansätze: Zum Beispiel im Zusam­menhang mit der österreichischen Tourismusstrategie – da waren Sie immerhin schon zwei Jahre als Minister für dieses Ressort verantwortlich – sprachen Sie – beziehungs­weise wurde das so festgehalten, es ist ja dokumentiert – von einer Abschreibungs­dauer von 15 Jahren. Sie sprachen – und so wurde es dokumentiert – von einem Büro­kratieabbau, von der Abschaffung von Bagatellsteuern und dem Dauerbrenner Gewer­beordnung.\n\nUnd wenn dann auch noch Wirtschaftsbund-Generalsekretär Haubner davon spricht, dass – ich freue mich für den Tourismus! – die richtigen Schritte eingeleitet wurden, dann darf ich auch daran erinnern, dass selbst der jetzige Herr Vizekanzler und damalige Wirt­schaftsminister davon gesprochen hat, dass die Stärkung der KMU und Tourismusun­ternehmen im Budget 2014 verankert wurde, dass die Stärkung des Standortes veran­kert werden musste.  Und in diesem Budget spre­chen Sie von: Stärkung der KMU und Tourismusunternehmen, Stärkung des Standor­tes. – Das sind wirkliche Storys, das muss man sagen. Hut ab!\n\nDiesbezüglich muss ich Kollegin Lichtenecker beipflichten: Wenn man von Zukunft spricht, dann darf man nicht nur Storys schreiben, sondern dann muss man auch umsetzen. Schauen wir uns jetzt einmal den Wahrheitsgehalt Ihrer Ansagen und Aussagen an!\n\nTatsache ist: Die AfA wurde nicht auf 15 Jahre verkürzt, sondern da haben Sie einfach versagt, da ist Ihre Ankündigung einfach eine Fehlanzeige, nämlich insofern, als die AfA auf 40 Jahre ausgeweitet wurde. Mit der Steuerreform und der Verlängerung der AfA zerstören Sie im Wesentlichen die lokale Wirtschaft und vor allem den touristischen Be­reich. Und dann kann Kollege Haubner nicht davon sprechen, dass das die richtigen Schritte sind.\n\nWas ist betreffend Bürokratieabbau geschehen? – Sie wissen ganz genau, dass da über­haupt noch nichts geschehen ist! \n\nWas die Bagatellsteuern betrifft, erinnere ich an die Schaumweinsteuer. Die hat bei Wei­tem nicht das gebracht, was Sie hier angekündigt haben, die hat bei Weitem nicht das gebracht, was Ihr Finanzminister mit 32 Millionen € budgetiert hat.\n\nWenn man das potenziert mit Ihrer Betrugsbekämpfungsbudgetierung, will ich mir nicht vorstellen, dass das auch nicht eintritt, denn dann wären wir ganz schön am „Semmerl“. Dann wissen wir gar nicht mehr, wie es weitergeht. \n\nZur Modernisierung der Gewerbeordnung: Der Antrag wurde sogar von den Kollegen Matznetter und Haubner eingebracht, aber das ist, glaube ich, wieder schubladisiert wor­den. – Sie schaffen keine Arbeitsplätze, obwohl es das einfachste und schnellste Instru­ment wäre, Arbeitsplätze zu schaffen, wenn Sie die Gewerbeordnung endlich reformie­ren würden. \n\nDas Folgende ist auch mir ein persönliches Anliegen. Sie können jetzt nicht hergehen und sagen, Sie haben das ÖW-Budget erhöht. Nein! Der Mitgliedsbeitrag ist in den letz­ten Jahren immer gleich geblieben, und er bleibt auch für das nächste Jahr gleich. Sie haben nur eine einmalige Erhöhung von 4,1 Millionen € zugesagt. Ich glaube, wenn Sie in die Zukunft investieren wollen, wenn Sie der Tourismusbranche auch einmal et­was Gutes tun wollen und sie nicht nur am Schopf packen und ins Wasser tauchen, dann sollten Sie auf lange Sicht endlich einmal dieses ÖW-Budget harmonisieren.\n\nIch sage Ihnen auch Folgendes: Wenn es dann wieder heißt, jedes fünfte Unterneh­men in diesem Land baut Mitarbeiter ab, dann sind das besorgniserregende Zeichen. Und da können Sie nicht sagen, dass eine Interessenvertretung daran schuld sei, weil sie negative Stimmung macht. Für diese negative Stimmung sind Sie verantwortlich, das ist Ihre Verantwortung als Regierungsmitglied, weil Sie negative Stimmung schaffen. Es liegt nicht im Instrumentarium des Unternehmers, für alles Positive zu sorgen, son­dern er kann nur auf Basis dessen agieren, wie Ihr Budget gestaltet ist, wie Sie die Steuern nachweislich erhöhen – nachweislich erhöhen! – und vor allem, wie Sie den Tou­rismus damit drangsalieren. Und das kann nicht sein!\n\nLieber Herr Vizekanzler, lieber Herr Parteichef! Sie sollten nicht nur verhindern, sondern Sie sollten Unternehmertum ermöglichen. Das sollte Ihr Ziel sein. – Danke vielmals. fall bei den NEOS.)",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">11.00<span style=\"display:none\">.46</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_148563_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none;letter-spacing:-.2pt\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.2pt\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b><span style=\"letter-spacing:-.2pt\"> (NEOS)</span><span style=\"display:none; letter-spacing:-.2pt\"><!--¦--></span><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">: Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister und</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Vizekanzler! Gestatten Sie mir eine Bemerkung, weil Sie in der Verantwortung als Frak­</span>tionschef und Vizekanzler in Ihrer Funktion sozusagen auch für dieses Budget verant­wortlich sind. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Eine unternehmerische Weisheit sagt, Schulden kann man nicht mit neuen Schulden be­</span>kämpfen. – Ich weiß, dass Sie vom unternehmerischen Denken her nicht so weit sind, aber ich als Unternehmer empfinde es so. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Und weil Sie vorhin von Storys gesprochen haben, möchte ich schon einmal sagen, <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">dass es mir ein bisschen schwerfällt, wenn ich Ihre Storys so mitverfolge, auf deren Um­</span>setzung zu warten. Sie hatten ja einmal ganz gute Ansätze: Zum Beispiel im Zusam­menhang mit der österreichischen Tourismusstrategie – da waren Sie immerhin schon zwei Jahre als Minister für dieses Ressort verantwortlich – sprachen Sie – beziehungs­weise wurde das so festgehalten, es ist ja dokumentiert – von einer Abschreibungs­dauer von 15 Jahren. Sie sprachen – und so wurde es dokumentiert – von einem Büro­kratieabbau, von der Abschaffung von Bagatellsteuern und dem Dauerbrenner Gewer­beordnung. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Und wenn dann auch noch Wirtschaftsbund-Generalsekretär Haubner davon spricht, <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">dass – ich freue mich für den Tourismus! – die richtigen Schritte eingeleitet wurden, dann</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">darf ich auch daran erinnern, dass selbst der jetzige Herr Vizekanzler und damalige Wirt­</span>schaftsminister davon gesprochen hat, dass die Stärkung der KMU und Tourismusun­ternehmen im Budget 2014 verankert wurde, dass die Stärkung des Standortes veran­kert werden musste. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Wöginger.</b>)</i> Und in diesem Budget spre­chen Sie von: Stärkung der KMU und Tourismusunternehmen, Stärkung des Standor­tes. – Das sind wirkliche Storys, das muss man sagen. Hut ab! </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Diesbezüglich muss ich Kollegin Lichtenecker beipflichten: Wenn man von Zukunft spricht,</span> dann darf man nicht nur Storys schreiben, sondern dann muss man auch umsetzen. Schauen wir uns jetzt einmal den Wahrheitsgehalt Ihrer Ansagen und Aussagen an! </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Tatsache ist: Die AfA<b><i> </i></b>wurde nicht auf 15 Jahre verkürzt, sondern da haben Sie einfach <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">versagt, da ist Ihre Ankündigung einfach eine Fehlanzeige, nämlich insofern, als die AfA</span> auf 40 Jahre ausgeweitet wurde. Mit der Steuerreform und der Verlängerung der AfA <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">zerstören Sie im Wesentlichen die lokale Wirtschaft und vor allem den touristischen Be­</span>reich. Und dann kann Kollege Haubner nicht davon sprechen, dass das die richtigen Schritte sind.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.2pt\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Was ist betreffend Bürokratieabbau geschehen? – Sie wissen ganz genau, dass da über­</span>haupt noch nichts geschehen ist! <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Wöginger.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Was die Bagatellsteuern betrifft, erinnere ich an die Schaumweinsteuer. Die hat bei Wei­</span>tem nicht das gebracht, was Sie hier angekündigt haben, die hat bei Weitem nicht das gebracht, was Ihr Finanzminister mit 32 Millionen € budgetiert hat.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn man das potenziert mit Ihrer Betrugsbekämpfungsbudgetierung, will ich mir nicht <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">vorstellen, dass das auch nicht eintritt, denn dann wären wir ganz schön am „Semmerl“.</span> Dann wissen wir gar nicht mehr, wie es weitergeht. <i>(Beifall bei den NEOS.) </i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Zur Modernisierung der Gewerbeordnung: Der Antrag wurde sogar von den Kollegen <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Matznetter und Haubner eingebracht, aber das ist, glaube ich, wieder schubladisiert wor­den. – Sie schaffen keine Arbeitsplätze, obwohl es das einfachste und schnellste Instru­</span>ment wäre, Arbeitsplätze zu schaffen, wenn Sie die Gewerbeordnung endlich reformie­ren würden. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das Folgende ist auch mir ein persönliches Anliegen. Sie können jetzt nicht hergehen <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">und sagen, Sie haben das ÖW-Budget erhöht. Nein! Der Mitgliedsbeitrag ist in den letz­</span>ten Jahren immer gleich geblieben, und er bleibt auch für das nächste Jahr gleich. Sie haben nur eine <b><i>einmalige</i></b> Erhöhung von 4,1 Millionen € zugesagt. Ich glaube, wenn Sie in die Zukunft investieren wollen, wenn Sie der Tourismusbranche auch einmal et­was Gutes tun wollen und sie nicht nur am Schopf packen und ins Wasser tauchen, dann sollten Sie auf lange Sicht endlich einmal dieses ÖW-Budget harmonisieren. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich sage Ihnen auch Folgendes: Wenn es dann wieder heißt, jedes fünfte Unterneh­men in diesem Land baut Mitarbeiter ab, dann sind das besorgniserregende Zeichen. Und da können Sie nicht sagen, dass eine Interessenvertretung daran schuld sei, weil <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">sie negative Stimmung macht. Für diese negative Stimmung sind <b><i>Sie</i></b> verantwortlich, das</span> ist <b><i>Ihre</i></b> Verantwortung als Regierungsmitglied, weil Sie negative Stimmung schaffen. Es liegt nicht im Instrumentarium des Unternehmers, für alles Positive zu sorgen, son­dern er kann nur auf Basis dessen agieren, wie Ihr Budget gestaltet ist, wie Sie die <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Steuern nachweislich erhöhen – nachweislich erhöhen! – und vor allem, wie Sie den Tou­</span>rismus damit drangsalieren. Und das kann nicht sein!</p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Lieber Herr Vizekanzler, lieber Herr Parteichef! Sie sollten nicht nur verhindern, sondern</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Sie sollten Unternehmertum ermöglichen. Das sollte Ihr Ziel sein. – Danke vielmals. <i>(Bei­</i></span><i>fall bei den NEOS.) </i></p>\n\n<p class=\"RE\">11.06</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister und Vizekanzler! Gestatten Sie mir eine Bemerkung, weil Sie in der Verantwortung als Frak­tionschef und Vizekanzler in Ihrer Funktion sozusagen auch für dieses Budget verant­wortlich sind.</p><p>Eine unternehmerische Weisheit sagt, Schulden kann man nicht mit neuen Schulden be­kämpfen. – Ich weiß, dass Sie vom unternehmerischen Denken her nicht so weit sind, aber ich als Unternehmer empfinde es so.</p><p>Und weil Sie vorhin von Storys gesprochen haben, möchte ich schon einmal sagen, dass es mir ein bisschen schwerfällt, wenn ich Ihre Storys so mitverfolge, auf deren Um­setzung zu warten. Sie hatten ja einmal ganz gute Ansätze: Zum Beispiel im Zusam­menhang mit der österreichischen Tourismusstrategie – da waren Sie immerhin schon zwei Jahre als Minister für dieses Ressort verantwortlich – sprachen Sie – beziehungs­weise wurde das so festgehalten, es ist ja dokumentiert – von einer Abschreibungs­dauer von 15 Jahren. Sie sprachen – und so wurde es dokumentiert – von einem Büro­kratieabbau, von der Abschaffung von Bagatellsteuern und dem Dauerbrenner Gewer­beordnung.</p><p>Und wenn dann auch noch Wirtschaftsbund-Generalsekretär Haubner davon spricht, dass – ich freue mich für den Tourismus! – die richtigen Schritte eingeleitet wurden, dann darf ich auch daran erinnern, dass selbst der jetzige Herr Vizekanzler und damalige Wirt­schaftsminister davon gesprochen hat, dass die Stärkung der KMU und Tourismusun­ternehmen im Budget 2014 verankert wurde, dass die Stärkung des Standortes veran­kert werden musste. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Wöginger.)</i> Und in diesem Budget spre­chen Sie von: Stärkung der KMU und Tourismusunternehmen, Stärkung des Standor­tes. – Das sind wirkliche Storys, das muss man sagen. Hut ab!</p><p>Diesbezüglich muss ich Kollegin Lichtenecker beipflichten: Wenn man von Zukunft spricht, dann darf man nicht nur Storys schreiben, sondern dann muss man auch umsetzen. Schauen wir uns jetzt einmal den Wahrheitsgehalt Ihrer Ansagen und Aussagen an!</p><p>Tatsache ist: Die AfA wurde nicht auf 15 Jahre verkürzt, sondern da haben Sie einfach versagt, da ist Ihre Ankündigung einfach eine Fehlanzeige, nämlich insofern, als die AfA auf 40 Jahre ausgeweitet wurde. Mit der Steuerreform und der Verlängerung der AfA zerstören Sie im Wesentlichen die lokale Wirtschaft und vor allem den touristischen Be­reich. Und dann kann Kollege Haubner nicht davon sprechen, dass das die richtigen Schritte sind.</p><p>Was ist betreffend Bürokratieabbau geschehen? – Sie wissen ganz genau, dass da über­haupt noch nichts geschehen ist! <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Wöginger.)</i></p><p>Was die Bagatellsteuern betrifft, erinnere ich an die Schaumweinsteuer. Die hat bei Wei­tem nicht das gebracht, was Sie hier angekündigt haben, die hat bei Weitem nicht das gebracht, was Ihr Finanzminister mit 32 Millionen € budgetiert hat.</p><p>Wenn man das potenziert mit Ihrer Betrugsbekämpfungsbudgetierung, will ich mir nicht vorstellen, dass das auch nicht eintritt, denn dann wären wir ganz schön am „Semmerl“. Dann wissen wir gar nicht mehr, wie es weitergeht. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.) </i></p><p>Zur Modernisierung der Gewerbeordnung: Der Antrag wurde sogar von den Kollegen Matznetter und Haubner eingebracht, aber das ist, glaube ich, wieder schubladisiert wor­den. – Sie schaffen keine Arbeitsplätze, obwohl es das einfachste und schnellste Instru­ment wäre, Arbeitsplätze zu schaffen, wenn Sie die Gewerbeordnung endlich reformie­ren würden. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Das Folgende ist auch mir ein persönliches Anliegen. Sie können jetzt nicht hergehen und sagen, Sie haben das ÖW-Budget erhöht. Nein! Der Mitgliedsbeitrag ist in den letz­ten Jahren immer gleich geblieben, und er bleibt auch für das nächste Jahr gleich. Sie haben nur eine einmalige Erhöhung von 4,1 Millionen € zugesagt. Ich glaube, wenn Sie in die Zukunft investieren wollen, wenn Sie der Tourismusbranche auch einmal et­was Gutes tun wollen und sie nicht nur am Schopf packen und ins Wasser tauchen, dann sollten Sie auf lange Sicht endlich einmal dieses ÖW-Budget harmonisieren.</p><p>Ich sage Ihnen auch Folgendes: Wenn es dann wieder heißt, jedes fünfte Unterneh­men in diesem Land baut Mitarbeiter ab, dann sind das besorgniserregende Zeichen. Und da können Sie nicht sagen, dass eine Interessenvertretung daran schuld sei, weil sie negative Stimmung macht. Für diese negative Stimmung sind Sie verantwortlich, das ist Ihre Verantwortung als Regierungsmitglied, weil Sie negative Stimmung schaffen. Es liegt nicht im Instrumentarium des Unternehmers, für alles Positive zu sorgen, son­dern er kann nur auf Basis dessen agieren, wie Ihr Budget gestaltet ist, wie Sie die Steuern nachweislich erhöhen – nachweislich erhöhen! – und vor allem, wie Sie den Tou­rismus damit drangsalieren. Und das kann nicht sein!</p><p>Lieber Herr Vizekanzler, lieber Herr Parteichef! Sie sollten nicht nur verhindern, sondern Sie sollten Unternehmertum ermöglichen. Das sollte Ihr Ziel sein. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Bei­</i>fall bei den NEOS.)</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 40,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/242206/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 272081,
            "date": "2016-11-09T10:18:22Z",
            "date_end": "2016-11-09T10:18:22Z",
            "index": 31,
            "doc_section": "WordSection32",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 42,
            "page_end": 43,
            "time_start": "[10, 18, 22]",
            "time_end": "[10, 18, 22]",
            "full_text": "Frau Präsident! Geschätzte Frau Staats­sekretär! Es ging ja darum, dass es der Regierung wichtig war, gegen diese hohe Arbeitslosigkeit anzukämpfen. Und es ging vor allem dem Bundeskanzler Kern auch darum, dass man die Unternehmen stützt und fördert. Und es ging vor allem darum, dass wir eine große Reform – so hieß es zumindest noch im August – auf den Weg bringen.\n\nDas ist ein riesengroßes Märchen! Es ist genauso ein riesengroßes Märchen, dass diese Partei eine Unternehmerpartei ist – sie ist eine Verhinderungspartei!  Sie fördern die Kammer zur gewerblichen Verhinderung! Die Reform ist meines Erachtens nicht einmal das Papier wert.\n\nDa Kollegin Ecker gesagt hat, sie sei wegweisend, frage ich mich: Wo ist was wegweisend? 81 reglementierte Gewerbe, ist das wegweisend? Statt vor der Reform 80 nach der Reform 81 – der Hufschmied ist dazugekommen, Kollege Matznetter hat es richtig erwähnt. Er hat aber auch mitgestimmt. Die Sozialpartner führen diese Regierung am Nasenring durch die Manege.  Und die Sozialpartner sagen, was hier geschehen darf und was nicht geschehen darf.\n\nAlso sprechen Sie nicht davon, dass andere Märchen erzählen! – Das größte Märchen erzählen Sie uns, nämlich: dass es Ihnen wichtig ist, dass es um die Arbeitsplätze geht und dass es um eine Entlastung der Unternehmer geht. – Alles andere ist eine Lüge. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">10.18<span style=\"display:none\">.22</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_163839_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Geschätzte Frau Staats­sekretär! Es ging ja darum, dass es der Regierung wichtig war, gegen diese hohe Arbeitslosigkeit anzukämpfen. Und es ging vor allem dem <span lang=\"DE\">Bundeskanzler</span> Kern auch darum, dass man die Unternehmen stützt und fördert. Und es ging vor allem darum, dass wir eine große Reform – so hieß es zumindest noch im August – auf den Weg bringen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das ist ein riesengroßes Märchen! Es ist genauso ein riesengroßes Märchen, dass diese Partei eine Unternehmerpartei ist – sie ist eine Verhinderungspartei! <i>(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der FPÖ.)</i> Sie fördern die Kammer zur gewerblichen Verhinderung! Die Reform ist meines Erachtens nicht einmal das Papier wert. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Da Kollegin Ecker gesagt hat, sie sei wegweisend, frage ich mich: Wo ist was wegweisend? 81 reglementierte Gewerbe, ist das wegweisend? Statt vor der Reform 80 nach der Reform 81 – der Hufschmied ist dazugekommen, Kollege Matznetter hat es richtig erwähnt. Er hat aber auch mitgestimmt. Die Sozialpartner führen diese Regierung am Nasenring durch die Manege. <i>(Beifall bei den NEOS und bei Abgeord­neten des Teams Stronach.)</i> Und die Sozialpartner sagen, was hier geschehen darf und was nicht geschehen darf. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Also sprechen Sie nicht davon, dass andere Märchen erzählen! – Das größte Märchen erzählen <b><i>Sie</i></b> uns, nämlich: dass es Ihnen wichtig ist, dass es um die Arbeitsplätze geht und dass es um eine Entlastung der Unternehmer geht. – Alles andere ist eine Lüge. <i>(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Geschätzte Frau Staats­sekretär! Es ging ja darum, dass es der Regierung wichtig war, gegen diese hohe Arbeitslosigkeit anzukämpfen. Und es ging vor allem dem Bundeskanzler Kern auch darum, dass man die Unternehmen stützt und fördert. Und es ging vor allem darum, dass wir eine große Reform – so hieß es zumindest noch im August – auf den Weg bringen.</p><p>Das ist ein riesengroßes Märchen! Es ist genauso ein riesengroßes Märchen, dass diese Partei eine Unternehmerpartei ist – sie ist eine Verhinderungspartei! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der FPÖ.)</i> Sie fördern die Kammer zur gewerblichen Verhinderung! Die Reform ist meines Erachtens nicht einmal das Papier wert.</p><p>Da Kollegin Ecker gesagt hat, sie sei wegweisend, frage ich mich: Wo ist was wegweisend? 81 reglementierte Gewerbe, ist das wegweisend? Statt vor der Reform 80 nach der Reform 81 – der Hufschmied ist dazugekommen, Kollege Matznetter hat es richtig erwähnt. Er hat aber auch mitgestimmt. Die Sozialpartner führen diese Regierung am Nasenring durch die Manege. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS und bei Abgeord­neten des Teams Stronach.)</i> Und die Sozialpartner sagen, was hier geschehen darf und was nicht geschehen darf.</p><p>Also sprechen Sie nicht davon, dass andere Märchen erzählen! – Das größte Märchen erzählen Sie uns, nämlich: dass es Ihnen wichtig ist, dass es um die Arbeitsplätze geht und dass es um eine Entlastung der Unternehmer geht. – Alles andere ist eine Lüge. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1163,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/272081/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 182910,
            "date": "2015-03-25T16:25:03Z",
            "date_end": "2015-03-25T16:30:00Z",
            "index": 164,
            "doc_section": "WordSection165",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 155,
            "page_end": 156,
            "time_start": "[16, 25, 3]",
            "time_end": "[16, 30]",
            "full_text": "Sehr geehrte Frau Präsident! Trotz meines Bemühens, mich jetzt sprachlich zu benehmen, darf ich darauf hinweisen: Ich habe das zuerst nicht ganz verstanden, vielleicht bin ich deshalb so aus der Rolle geraten, weil „Chuzpe“ aus dem Jiddischen kommt und eigentlich „Unverfrorenheit“ bedeutet. Und in dieser Hinsicht glaube ich, dass man „Unverfrorenheit“ schon sagen darf; das möchte ich noch feststellen.\n\nLieber Gabriel Obernosterer, ich verstehe, dass du das als Parteisoldat so verteidigen musst, aber ich denke, deine Rede muss man wirklich streamen. Diese Rede muss man zu den Leuten hinaustragen, zu den Unternehmern, zu den Hoteliers, wenn es jetzt schon um Tourismus geht, die müssen darüber im Bild sein. Gerade anhand dei­ner Rede wird klar, warum so viele Hoteliers jetzt aus dem Wirtschaftsbund austreten und warum so viele Menschen und Unternehmer frustriert sind, die von dieser Causa betroffen sind. Meiner Meinung nach ist es auch schade, dass ihr die Diskussion ver­weigert. Wenn du schon von der Notwendigkeit für den Tourismus sprichst: Es handelt sich ja nur um einen Antrag des Kollegen Haider für die Behandlung im Ausschuss und nicht um eine inhaltliche Entscheidung! Du solltest dir das noch einmal überlegen.\n\nEs ist besonders wichtig, dass wir zu einem Ausschuss kommen, damit wir dann zu einem Konsens darüber kommen, welche Instrumente wir in die Hand nehmen, damit es dem Tourismus vielleicht wieder besser geht und er nicht als Melkkuh für die Steu­erreform herhalten muss. Du verteidigst das auch noch! Da hört man auch noch so\n\nWorte wie: Okay, die Erhöhung für Logis, das zahlen ja die Kunden! – Wenn du das so gesagt hast, dann muss ich dir entgegenhalten: Da musst du noch einmal die Schul­bank drücken und noch einmal die Hotelfachschule besuchen, damit du Bescheid weißt, wie Preisdurchsetzung und Deckungsbeiträge funktionieren.\n\nIch kann dem Kollegen Hauser nur beipflichten: Wir sollten hier nicht um Tourismus­ausschüsse betteln müssen! Es sollte vielmehr die Notwendigkeit gesehen werden, dass wir all diese Dinge besprechen.\n\nKollege Unterrainer, wenn ich in meinem Hotelzimmer das Bad erst nach 40 Jahren renovieren kann, weil das ja fest verbaute Dinge sind, erklären Sie dann dem Instal­lateur in Altenmarkt, dass der einen Arbeitsplatz nicht mehr besetzen kann! Die Touris­mus-Lokomotive läuft eben so, Tourismus ist auch eine Querschnittmaterie! Über den Tourismus werden ganze Talschaften wie das Zillertal und das Gasteiner Tal beschäf­tigt, auch Handwerk und Bau. Es ist daher schlecht, wenn Sie das auch noch so vertei­digen.\n\nIn der ganzen Geschichte ungeklärt sind diese Pauschalen die Logis betreffend und wo diese hineingerechnet werden. Muss man das dann herausdividieren? Wenn du das auch noch verteidigst, darf ich dir nur sagen: Logis, das Übernachten ist der Hauptan­teil! Das heißt, die anderen Teile rutschen auch noch auf 13 Prozent hinauf. Es ist nicht so, dass wir schlecht rechnen können – du kannst ja in einer gewissen Weise auch schlecht rechnen –, sondern: Die prozentuelle Belastung müssen die österreichischen Unternehmer im freien Wettbewerb schlucken, die können sie nicht weitergeben. Das sei dir ins Stammbuch geschrieben.\n\nEin Grundproblem ist sicherlich die Grunderwerbsteuer, aber das Hauptproblem – Kol­lege Willi hat es gesagt – ist wirklich, dass ihr nicht begreift, dass es gerade im Tou­rismus eine funktionale Abschreibung braucht – und nichts anderes! Das ist das Kern­problem!\n\nDass nicht auf die Bedürfnisse des Tourismus eingegangen wurde, ist mir klar, denn sonst wird einem sofort Klientelpolitik vorgeworfen. Aber man sollte erkennen, dass das, was Klein- und Mittelbetriebe betrifft, konjunkturbelebend wirkt. Das wäre ein rich­tiger Konjunkturmotor gewesen. Doch dabei hat leider die Wirtschaftspartei, die keine Wirtschaftspartei mehr ist – die ÖVP –, total versagt. Und das tut mir leid! Das tut mir für den Standort leid, das tut mir für die Unternehmer leid, aber noch mehr tut es mir leid um die Arbeitsplätze. In dieser Hinsicht sehe ich das als Generalaufgabe. Man hat sozusagen schon nach dem ersten Spiel w.o. gegeben, und das finde ich besonders bedauerlich.\n\nWas kann man jetzt noch machen? – Ich glaube, ein Kernthema sollte sein, wie man die Betriebe entlasten kann. Das wäre sicher mit der Auflösung der Kammerumlage 2 zu machen. Es wäre sicher auch machbar, wenn man endlich einmal das ÖW-Budget erhöhen würde. Der Tourismus-Minister ist leider nicht hier, und das, was er von sich gibt, sind Worthülsen. Aber wenn man in dieser Hinsicht etwas machen könnte, dann wäre das von Vorteil.\n\nDoch wie setzen wir es um? – Ein Vorschlag, der schon seit zehn Jahren auf dem Tisch liegt, nämlich das klare Arbeitspapier „365 Tage Arbeit im Tourismus“, wurde in den letzten zehn Jahren von ÖVP und SPÖ klar verweigert. In dieser Hinsicht wäre es meiner Meinung nach besonders wirksam, wenn wir in den Ausschüssen darüber disku­tieren würden und es im April eine Ausschusssitzung geben würde. Das ist für den Tou­rismus notwendig! – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">16.25<span style=\"display:none\">.03</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_133348_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrte Frau Präsident! Trotz meines Bemühens, mich jetzt sprachlich zu benehmen, darf ich darauf hinweisen: <span lang=\"DE\">Ich habe das zuerst nicht ganz verstanden, vielleicht bin ich deshalb so aus der Rolle geraten, weil „Chuzpe“ aus dem Jiddischen kommt und eigentlich „Unverfrorenheit“ bedeutet. Und in dieser Hinsicht glaube ich, dass man „Unverfrorenheit“ schon sagen darf; das möchte ich noch feststellen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Lieber <a href=\"/WWER/PAD_35487/index.shtml\">Gabriel Obernosterer</a>, ich verstehe, dass du das als Parteisoldat so verteidigen musst, aber ich denke, deine Rede muss man wirklich streamen. Diese Rede muss man zu den Leuten hinaustragen, zu den Unternehmern, zu den Hoteliers, wenn es jetzt schon um Tourismus geht, die müssen darüber im Bild sein. Gerade anhand dei­ner Rede wird klar, warum so viele Hoteliers jetzt aus dem Wirtschaftsbund austreten und warum so viele Menschen und Unternehmer frustriert sind, die von dieser Causa betroffen sind. Meiner Meinung nach ist es auch schade, dass ihr die Diskussion ver­weigert. Wenn du schon von der Notwendigkeit für den Tourismus sprichst: Es handelt sich ja nur um einen Antrag des Kollegen Haider für die Behandlung im Ausschuss und nicht um eine inhaltliche Entscheidung! Du solltest dir das noch einmal überlegen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Es ist besonders wichtig, dass wir zu einem Ausschuss kommen, damit wir dann zu einem Konsens darüber kommen, welche Instrumente wir in die Hand nehmen, damit es dem Tourismus vielleicht wieder besser geht und er nicht als Melkkuh für die Steu­erreform herhalten muss. Du verteidigst das auch noch! Da hört man auch noch so </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Worte wie: Okay, die Erhöhung für Logis, das zahlen ja die Kunden! – Wenn du das so gesagt hast, dann muss ich dir entgegenhalten: Da musst du noch einmal die Schul­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">bank drücken und noch einmal die Hotelfachschule besuchen, damit du Bescheid weißt,</span> wie Preisdurchsetzung und Deckungsbeiträge funktionieren.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich kann dem Kollegen Hauser nur beipflichten: Wir sollten hier nicht um Tourismus­ausschüsse betteln müssen! Es sollte vielmehr die Notwendigkeit gesehen werden, dass wir all diese Dinge besprechen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Kollege Unterrainer, wenn ich in meinem Hotelzimmer das Bad erst nach 40 Jahren renovieren kann, weil das ja fest verbaute Dinge sind, erklären Sie dann dem Instal­lateur in Altenmarkt, dass der einen Arbeitsplatz nicht mehr besetzen kann! Die Touris­mus-Lokomotive läuft eben so, Tourismus ist auch eine Querschnittmaterie! Über den Tourismus werden ganze Talschaften wie das Zillertal und das Gasteiner Tal beschäf­tigt, auch Handwerk und Bau. Es ist daher schlecht, wenn Sie das auch noch so vertei­digen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">In der ganzen Geschichte ungeklärt sind diese Pauschalen die Logis betreffend und wo diese hineingerechnet werden. Muss man das dann herausdividieren? Wenn du das auch noch verteidigst, darf ich dir nur sagen: Logis, das Übernachten ist der Hauptan­teil! Das heißt, die anderen Teile rutschen auch noch auf 13 Prozent hinauf. Es ist nicht so, dass wir schlecht rechnen können – du kannst ja in einer gewissen Weise auch schlecht rechnen –, sondern: Die prozentuelle Belastung müssen die österreichischen Unternehmer im freien Wettbewerb schlucken, die können sie nicht weitergeben. Das sei dir ins Stammbuch geschrieben.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Ein Grundproblem ist sicherlich die Grunderwerbsteuer, aber das Hauptproblem – Kol­lege Willi hat es gesagt – ist wirklich, dass ihr nicht begreift, dass es gerade im Tou­rismus eine funktionale Abschreibung braucht – und nichts anderes! <b><i>Das</i></b> ist das Kern­problem!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Dass nicht auf die Bedürfnisse des Tourismus eingegangen wurde, ist mir klar, denn sonst wird einem sofort Klientelpolitik vorgeworfen. Aber man sollte erkennen, dass das, was Klein- und Mittelbetriebe betrifft, konjunkturbelebend wirkt. Das wäre ein rich­tiger Konjunkturmotor gewesen. Doch dabei hat leider die Wirtschaftspartei, die keine Wirtschaftspartei mehr ist – die ÖVP –, total versagt. Und das tut mir leid! Das tut mir für den Standort leid, das tut mir für die Unternehmer leid, aber noch mehr tut es mir leid um die Arbeitsplätze. In dieser Hinsicht sehe ich das als Generalaufgabe. Man hat sozusagen schon nach dem ersten Spiel w.o. gegeben, und das finde ich besonders bedauerlich.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Was kann man jetzt noch machen? – Ich glaube, ein Kernthema sollte sein, wie man die Betriebe entlasten kann. Das wäre sicher mit der Auflösung der Kammerumlage 2 zu machen. Es wäre sicher auch machbar, wenn man endlich einmal das ÖW-Budget erhöhen würde. Der Tourismus-Minister ist leider nicht hier, und das, was er von sich gibt, sind Worthülsen. Aber wenn man in dieser Hinsicht etwas machen könnte, dann wäre das von Vorteil.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\"><span lang=\"DE\">Doch wie setzen wir es um? – Ein Vorschlag, der schon seit zehn Jahren auf dem Tisch liegt, nämlich das klare Arbeitspapier „365 Tage Arbeit im Tourismus“, wurde in den letzten zehn Jahren von ÖVP und SPÖ klar verweigert. In dieser Hinsicht wäre es <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">meiner Meinung nach besonders wirksam, wenn wir in den Ausschüssen darüber disku­tieren würden und es im April eine Ausschusssitzung geben würde. Das ist für den Tou­</span>rismus notwendig! – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\">16.30</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" align=\"left\" style=\"text-align:left\"><a name=\"TEXTOBJ_133498\"><span lang=\"DE\" style=\"font-size:.90em;display:none;font-weight:normal\">16.30.10</span></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrte Frau Präsident! Trotz meines Bemühens, mich jetzt sprachlich zu benehmen, darf ich darauf hinweisen: Ich habe das zuerst nicht ganz verstanden, vielleicht bin ich deshalb so aus der Rolle geraten, weil „Chuzpe“ aus dem Jiddischen kommt und eigentlich „Unverfrorenheit“ bedeutet. Und in dieser Hinsicht glaube ich, dass man „Unverfrorenheit“ schon sagen darf; das möchte ich noch feststellen.</p><p>Lieber <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_35487/index.shtml\">Gabriel Obernosterer</a>, ich verstehe, dass du das als Parteisoldat so verteidigen musst, aber ich denke, deine Rede muss man wirklich streamen. Diese Rede muss man zu den Leuten hinaustragen, zu den Unternehmern, zu den Hoteliers, wenn es jetzt schon um Tourismus geht, die müssen darüber im Bild sein. Gerade anhand dei­ner Rede wird klar, warum so viele Hoteliers jetzt aus dem Wirtschaftsbund austreten und warum so viele Menschen und Unternehmer frustriert sind, die von dieser Causa betroffen sind. Meiner Meinung nach ist es auch schade, dass ihr die Diskussion ver­weigert. Wenn du schon von der Notwendigkeit für den Tourismus sprichst: Es handelt sich ja nur um einen Antrag des Kollegen Haider für die Behandlung im Ausschuss und nicht um eine inhaltliche Entscheidung! Du solltest dir das noch einmal überlegen.</p><p>Es ist besonders wichtig, dass wir zu einem Ausschuss kommen, damit wir dann zu einem Konsens darüber kommen, welche Instrumente wir in die Hand nehmen, damit es dem Tourismus vielleicht wieder besser geht und er nicht als Melkkuh für die Steu­erreform herhalten muss. Du verteidigst das auch noch! Da hört man auch noch so</p><p>Worte wie: Okay, die Erhöhung für Logis, das zahlen ja die Kunden! – Wenn du das so gesagt hast, dann muss ich dir entgegenhalten: Da musst du noch einmal die Schul­bank drücken und noch einmal die Hotelfachschule besuchen, damit du Bescheid weißt, wie Preisdurchsetzung und Deckungsbeiträge funktionieren.</p><p>Ich kann dem Kollegen Hauser nur beipflichten: Wir sollten hier nicht um Tourismus­ausschüsse betteln müssen! Es sollte vielmehr die Notwendigkeit gesehen werden, dass wir all diese Dinge besprechen.</p><p>Kollege Unterrainer, wenn ich in meinem Hotelzimmer das Bad erst nach 40 Jahren renovieren kann, weil das ja fest verbaute Dinge sind, erklären Sie dann dem Instal­lateur in Altenmarkt, dass der einen Arbeitsplatz nicht mehr besetzen kann! Die Touris­mus-Lokomotive läuft eben so, Tourismus ist auch eine Querschnittmaterie! Über den Tourismus werden ganze Talschaften wie das Zillertal und das Gasteiner Tal beschäf­tigt, auch Handwerk und Bau. Es ist daher schlecht, wenn Sie das auch noch so vertei­digen.</p><p>In der ganzen Geschichte ungeklärt sind diese Pauschalen die Logis betreffend und wo diese hineingerechnet werden. Muss man das dann herausdividieren? Wenn du das auch noch verteidigst, darf ich dir nur sagen: Logis, das Übernachten ist der Hauptan­teil! Das heißt, die anderen Teile rutschen auch noch auf 13 Prozent hinauf. Es ist nicht so, dass wir schlecht rechnen können – du kannst ja in einer gewissen Weise auch schlecht rechnen –, sondern: Die prozentuelle Belastung müssen die österreichischen Unternehmer im freien Wettbewerb schlucken, die können sie nicht weitergeben. Das sei dir ins Stammbuch geschrieben.</p><p>Ein Grundproblem ist sicherlich die Grunderwerbsteuer, aber das Hauptproblem – Kol­lege Willi hat es gesagt – ist wirklich, dass ihr nicht begreift, dass es gerade im Tou­rismus eine funktionale Abschreibung braucht – und nichts anderes! Das ist das Kern­problem!</p><p>Dass nicht auf die Bedürfnisse des Tourismus eingegangen wurde, ist mir klar, denn sonst wird einem sofort Klientelpolitik vorgeworfen. Aber man sollte erkennen, dass das, was Klein- und Mittelbetriebe betrifft, konjunkturbelebend wirkt. Das wäre ein rich­tiger Konjunkturmotor gewesen. Doch dabei hat leider die Wirtschaftspartei, die keine Wirtschaftspartei mehr ist – die ÖVP –, total versagt. Und das tut mir leid! Das tut mir für den Standort leid, das tut mir für die Unternehmer leid, aber noch mehr tut es mir leid um die Arbeitsplätze. In dieser Hinsicht sehe ich das als Generalaufgabe. Man hat sozusagen schon nach dem ersten Spiel w.o. gegeben, und das finde ich besonders bedauerlich.</p><p>Was kann man jetzt noch machen? – Ich glaube, ein Kernthema sollte sein, wie man die Betriebe entlasten kann. Das wäre sicher mit der Auflösung der Kammerumlage 2 zu machen. Es wäre sicher auch machbar, wenn man endlich einmal das ÖW-Budget erhöhen würde. Der Tourismus-Minister ist leider nicht hier, und das, was er von sich gibt, sind Worthülsen. Aber wenn man in dieser Hinsicht etwas machen könnte, dann wäre das von Vorteil.</p><p>Doch wie setzen wir es um? – Ein Vorschlag, der schon seit zehn Jahren auf dem Tisch liegt, nämlich das klare Arbeitspapier „365 Tage Arbeit im Tourismus“, wurde in den letzten zehn Jahren von ÖVP und SPÖ klar verweigert. In dieser Hinsicht wäre es meiner Meinung nach besonders wirksam, wenn wir in den Ausschüssen darüber disku­tieren würden und es im April eine Ausschusssitzung geben würde. Das ist für den Tou­rismus notwendig! – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 85,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/182910/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 209584,
            "date": "2014-10-22T18:52:42Z",
            "date_end": "2014-10-22T18:54:00Z",
            "index": 256,
            "doc_section": "WordSection257",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 197,
            "page_end": 198,
            "time_start": "[18, 52, 42]",
            "time_end": "[18, 54]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Minister! Sehr geehrter Herr Staatssekretär!  – Nein, die lasse ich oben hinaufgesteckt.\n\nWas den Entschließungsantrag der Grünen betrifft, so haben wir damit zwei Probleme. Ich darf dem Herrn Minister aber schon auch sagen: Ich war im Ausschuss, ich habe aber keine 176 Antworten bekommen. Vielleicht war ich in einem anderen Ausschuss, er hat jedenfalls Landwirtschafts- und Umweltausschuss geheißen.\n\nDas Problem ist das, worüber wir schon den ganzen Tag diskutieren, dass wir hier näm­lich in den Chor der Zahnlosen einstimmen, wenn Natura 2000 Ländersache bleibt. So können wir auch wenig beitragen, auch wenn wir hier Ihrem Antrag zustimmen würden, und das geht im Moment nicht. Ja, in dem Moment sind wir eben. Die NEOS, und das wissen Sie, haben viele gleiche Stellungnahmen in dieser Hinsicht. Wir treten ein für eine zukunftsorientierte und umweltgerechte Landwirtschaft, und in dieser Hinsicht sind wir auch ganz gut gemeinsam unterwegs.\n\nIn Ihrem Antrag werden sehr viele Fragen angeschnitten, sind sehr viele Einzelanträge drinnen – das ähnelt einem Haufen Kraut und Rüben. Das ist heute nicht in einer\n\nHoruck-Aktion zu lösen, und wir können daher jetzt nicht zustimmen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.52<span style=\"display:none\">.42</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_126802_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Minister! Sehr geehrter Herr Staatssekretär! <i>(Ruf bei der ÖVP: Brille aufsetzen!)</i> – Nein</span>, die lasse ich oben hinaufgesteckt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was den Entschließungsantrag der Grünen betrifft, so haben wir damit zwei Probleme. Ich darf dem Herrn Minister aber schon auch sagen: Ich war im Ausschuss, ich habe aber keine 176 Antworten bekommen. Vielleicht war ich in einem anderen Ausschuss, er hat jedenfalls Landwirtschafts- und Umweltausschuss geheißen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Das Problem ist das, worüber wir schon den ganzen Tag diskutieren, dass wir hier näm­</span>lich in den Chor der Zahnlosen einstimmen, wenn Natura 2000 Ländersache bleibt. So können wir auch wenig beitragen, auch wenn wir hier Ihrem Antrag zustimmen würden, und das geht im Moment nicht. Ja, <b><i>in dem Moment</i></b> sind wir eben. Die NEOS, und das wissen Sie, haben viele gleiche Stellungnahmen in dieser Hinsicht. Wir treten ein für eine zukunftsorientierte und umweltgerechte Landwirtschaft, und in dieser Hinsicht sind wir auch ganz gut gemeinsam unterwegs. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">In Ihrem Antrag werden sehr viele Fragen angeschnitten, sind sehr viele Einzelanträge drinnen – das ähnelt einem Haufen Kraut und Rüben. Das ist heute nicht in einer </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Horuck-Aktion zu lösen, und wir können daher jetzt nicht zustimmen. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. <b>Auer.</b>)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.20em\"><span lang=\"DE\">18.54</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Minister! Sehr geehrter Herr Staatssekretär! <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Brille aufsetzen!)</i> – Nein, die lasse ich oben hinaufgesteckt.</p><p>Was den Entschließungsantrag der Grünen betrifft, so haben wir damit zwei Probleme. Ich darf dem Herrn Minister aber schon auch sagen: Ich war im Ausschuss, ich habe aber keine 176 Antworten bekommen. Vielleicht war ich in einem anderen Ausschuss, er hat jedenfalls Landwirtschafts- und Umweltausschuss geheißen.</p><p>Das Problem ist das, worüber wir schon den ganzen Tag diskutieren, dass wir hier näm­lich in den Chor der Zahnlosen einstimmen, wenn Natura 2000 Ländersache bleibt. So können wir auch wenig beitragen, auch wenn wir hier Ihrem Antrag zustimmen würden, und das geht im Moment nicht. Ja, in dem Moment sind wir eben. Die NEOS, und das wissen Sie, haben viele gleiche Stellungnahmen in dieser Hinsicht. Wir treten ein für eine zukunftsorientierte und umweltgerechte Landwirtschaft, und in dieser Hinsicht sind wir auch ganz gut gemeinsam unterwegs.</p><p>In Ihrem Antrag werden sehr viele Fragen angeschnitten, sind sehr viele Einzelanträge drinnen – das ähnelt einem Haufen Kraut und Rüben. Das ist heute nicht in einer</p><p>Horuck-Aktion zu lösen, und wir können daher jetzt nicht zustimmen. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. Auer.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 105,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/209584/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 182839,
            "date": "2015-03-25T13:39:33Z",
            "date_end": "2015-03-25T13:46:00Z",
            "index": 93,
            "doc_section": "WordSection94",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 108,
            "page_end": 110,
            "time_start": "[13, 39, 33]",
            "time_end": "[13, 46]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Bundeskanzler! Liebe Minister auf der Regierungsbank! Liebe Kollegen! Das The­ma ist nach wie vor die Steuerreform; wir haben mittlerweile schon über drei Stunden darüber gesprochen. Und es ist richtig, ja, es ist auch wichtig, dass die Menschen mehr Netto vom Brutto haben. Es ist ein richtiger Schritt.\n\nIch musste nur kurz darüber nachdenken, welcher neue Film oder welcher neue Film­titel zum Herrn Bundeskanzler und zum Herrn Vizekanzler passen würde, und es ist eindeutig: „... denn sie wissen nicht, was sie tun“.\n\nEs geht dabei nicht um die Frage nach deren Schönheit – sie können sich darüber streiten, wer jetzt der James Dean sein will oder nicht –, sondern um Folgendes: Diese zwei jungen Menschen fahren – wohl wissend – mit dem Auto in den Abgrund, und wir in Österreich tun das auch, und das ist eigentlich das Erschreckende. Wenn der Herr Bundeskanzler davon spricht, dass es im Interesse Österreichs ist, eine Steueropti­mierung durchzuführen, dann ist es aber sehr wohl im Interesse Österreichs und der nächsten Generation, eine Ausgabenoptimierung durchzuführen. Hier muss angesetzt werden und nicht bei den Steuereinnahmen, denn es ist kein Steuerreformpaket, es ist ein Steueranpassungspaket, und das ist der Punkt. Was mir hier ganz klar fehlt – bis auf die paar Papierl, die wir bis jetzt gesehen haben –: Wo ist das große Bild? Wo ist diese Vision? Wohin soll die nächste Generation gehen? Worauf wird abgezielt? – Das alles fehlt hier ganz, ganz massiv.\n\nIch darf auch zum Durchgriffsrecht noch einmal Stellung nehmen. Dieses Unterneh­mer-Bashing geht mir auf die Nerven. Lassen Sie uns die Diskussion ehrlich führen und sagen: Okay, wenn die Unternehmer eine Registrierkasse brauchen, dann braucht jeder Nachhilfelehrer auch eine Registrierkasse, denn auch der hat bald einen Mindest­umsatz von 15 000 €.\n\nMan muss auch eine klare Diskussion darüber führen, was mit der Pflege ist, denn auch die Pflegediskussion war schon einmal da. Und was ist dabei, dort wird auch nicht versteuert – aber auf die Unternehmer kann man leicht hintreten. Wenn Klubob­mann Schieder von ein paar schwarzen Schafen spricht, dann stellt sich die Frage: Ist es jetzt doch kein General-Bashing gegen die Unternehmer? Er spricht von ein paar schwarzen Schafen. Wissen wir hier etwas nicht!? Geht es hier um 900 Millionen € von ein paar schwarzen Schafen oder geht es hier um alle Unternehmer? Zu diesen schwarzen Schafen: Es ist hier eine Mentalität eingezogen, das ist psychologisch klar daran zu sehen, wie schlecht sich beide Regierungsvertreter verteidigt und entschuldigt haben. \n\nDann möchte ich schon noch etwas sagen: In Ihrem Wahlkampf hatten Sie immer im Auge, dass die Klein- und Mittelbetriebe, die Unternehmer, das wirtschaftliche Rück­grat dieser Gesellschaft sind. Sie haben deren Rückgrat gebrochen. Sie haben ihnen das Genick gebrochen und Sie haben eine unternehmerische Depression ausgelöst, die jetzt nicht einmal noch absehbar ist.\n\nDas Abschreibungspaket ist ein Wahnsinn, nicht nur für den Tourismus, sondern auch für die ganzen Klein- und Mittelbetriebe, für die Handwerker. Was glauben Sie, wo jetzt noch investiert wird? – Sie haben es nicht überzuckert, und die ÖVP hat sich als Unter­nehmervertreterpartei mit der Grunderwerbsteuer über den Tisch ziehen lassen.  Das ist ja viel ärger als die Erbschafts­steuer. Sie wissen das! Ihnen ist eh zu gratulieren, die anderen haben verloren.\n\nFrau Staatssekretär Steßl sei auch noch die Frage gestellt, was sie jetzt mit der Regis­trierkassenpflicht meint. Es gibt doch die E131-Verordnung. Wollen wir jetzt noch ein­mal nachrüsten, mit der INSIKA?  – Ich glaube, die Frage kann sie selber nicht einmal beantworten. Die E131 ist manipulationsfrei, das mussten alle Be­triebe schon machen.\n\nBevor ich zu der Unternehmerpartei ÖVP komme, darf ich schon sagen, dass ich glau­be, dass in der Regierung Angst und Gusch herrschen, unter dem Motto: Wenn der Häupl und der Pröll etwas sagen, dann hat jeder andere sich rauszuhalten! Ob es um Pensionen geht, ob es ...  – Bei uns ist es gar nicht so.\n\nAber was ist aus dieser Unternehmerpartei, der ÖVP, geworden, die dahin gehend über­haupt kein Bild mehr vermittelt. „R.I.P. Wirtschafts-ÖVP“ – diesen Kranz sollte man vor das Parlament und in der Lichtenfelsgasse ablegen. Leider ist ja jetzt kein Vertreter des Wirtschaftsbundes mehr da, ich glaube, da herrscht der Virus „Feigheit“ und die haben sich gedrückt.\n\nWo ist die Lohnnebenkostensenkung? – In Deutschland sind es 19 Prozent, bei uns sind es 31 Prozent. Wo ist die Lohnnebenkostensenkung für die Unternehmer? – Die KESt wurde erhöht, die Mehrwertsteuer wurde erhöht und die Abschreibung auf 40 Jahre aus­gedehnt. Vermittelt man so ein Bild, mit dem man vom Rückgrat der KMUs sprechen kann?  – Ja, die Gebäude. Waren Sie schon einmal Gast in einem 40 Jahre alten Bad? – Sie sind ahnungslos. Sie waren noch nie Unternehmer, Sie wissen auch nicht, um was es geht. – Nein! Ich weiß es besser als Sie, denn ich zahle im­merhin die Löhne von 115 Mitarbeitern. \n\nIch will zum Schluss kommen, bevor ich Ihnen das genau erkläre. Ich will auch dem Herrn Vizekanzler – irgendwann einmal unter vier Augen – eine Deckungsbeitragsrech­nung erklären.\n\nDamit irgendetwas Sinnvolles geschieht, damit auch eine Entlastung für die Wirt­schaftstreibenden, für die Unternehmer in Angriff genommen wird, bringen wir einen Ent­schließungsantrag ein. Es geht hier um die Kammerumlage II.\n\nBitte stimmen Sie dem zu! Tun Sie etwas für die Unternehmer – auch die ÖVP, auch die SPÖ!der Abgeordneten Josef Schellhorn, Kolleginnen und Kollegen betreffend Wirtschafts­kammer 2.0eingebracht im Zuge der Debatte über TOP 1 – Erklärungen des Bundeskanzlers und des Vizekanzlers gemäß § 19 Absatz 2 der Geschäftsordnung des Nationalrates zum Thema Steuerreform\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Gesetzesvorlage vorzu­legen, welche folgende Regelungen beinhaltet:ein Opting-Out für EPUs bis 2019 unddie Streichung der Kammerumlage II bis 31.12.2015“\n\nDas wären einmal sinnvolle Maßnahmen, bevor wir am Nachmittag zu den Themen Wirtschaftskammer und Tourismus kommen. – Ich danke Ihnen vielmals.  NEOS.)",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">13.39<span style=\"display:none\">.33</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.80em\"><a name=\"R_133288_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Bundeskanzler! Liebe Minister auf der Regierungsbank! Liebe Kollegen! Das The­ma ist nach wie vor die Steuerreform; wir haben mittlerweile schon über drei Stunden darüber gesprochen. Und es ist richtig, ja, es ist auch wichtig, dass die Menschen mehr Netto vom Brutto haben. Es ist ein richtiger Schritt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ich musste nur kurz darüber nachdenken, welcher neue Film oder welcher neue Film­titel zum Herrn Bundeskanzler und zum Herrn Vizekanzler passen würde, und es ist eindeutig: „... denn sie wissen nicht, was sie tun“.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Es geht dabei nicht um die Frage nach deren Schönheit – sie können sich darüber streiten, wer jetzt der James Dean sein will oder nicht –, sondern um Folgendes: Diese zwei jungen Menschen fahren – wohl wissend – mit dem Auto in den Abgrund, und wir in Österreich tun das auch, und das ist eigentlich das Erschreckende. Wenn der Herr Bundeskanzler davon spricht, dass es im Interesse Österreichs ist, eine Steueropti­mierung durchzuführen, dann ist es aber sehr wohl im Interesse Österreichs und der nächsten Generation, eine Ausgabenoptimierung durchzuführen. Hier muss angesetzt werden und nicht bei den Steuereinnahmen, denn es ist kein Steuerreformpaket, es ist ein Steueranpassungspaket, und das ist der Punkt. Was mir hier ganz klar fehlt – bis auf die paar Papierl, die wir bis jetzt gesehen haben –: Wo ist das große Bild? Wo ist diese Vision? Wohin soll die nächste Generation gehen? Worauf wird abgezielt? </span>– Das alles<span lang=\"DE\"> fehlt hier ganz, ganz massiv.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ich darf auch zum Durchgriffsrecht noch einmal Stellung nehmen. Dieses Unterneh­mer-Bashing geht mir auf die Nerven. Lassen Sie uns die Diskussion ehrlich führen und sagen: Okay, wenn die Unternehmer eine Registrierkasse brauchen, dann braucht jeder Nachhilfelehrer auch eine Registrierkasse, denn auch der hat bald einen Mindest­umsatz von 15 000 €.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Man muss auch eine klare Diskussion darüber führen, was mit der Pflege ist, denn auch die Pflegediskussion war schon einmal da. Und was ist dabei, dort wird auch nicht versteuert – aber auf die Unternehmer kann man leicht hintreten. Wenn Klubob­mann Schieder von ein paar schwarzen Schafen spricht, dann stellt sich die Frage: Ist es jetzt doch kein General-Bashing gegen die Unternehmer? Er spricht von ein paar schwarzen Schafen. Wissen wir hier etwas nicht!? Geht es hier um 900 Millionen € von ein paar schwarzen Schafen oder geht es hier um alle Unternehmer? <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Schieder.</b>) </i>Zu diesen schwarzen Schafen: Es ist hier eine Mentalität eingezogen, das ist psychologisch klar daran zu sehen, wie schlecht sich beide Regierungsvertreter verteidigt und entschuldigt haben. <i>(Abg. <b>Schieder:</b> Sind Sie jetzt für Steuerhinterzie­hung?)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Dann möchte ich schon noch etwas sagen: In Ihrem Wahlkampf hatten Sie immer im Auge, dass die Klein- und Mittelbetriebe, die Unternehmer, das wirtschaftliche Rück­grat dieser Gesellschaft sind. Sie haben deren Rückgrat gebrochen. <i>(Abg. <b>Schieder:</b> Ich verstehe es nicht ganz! Sind Sie für Steuerhinterziehung? Sind Sie dafür oder nicht?) </i>Sie haben ihnen das Genick gebrochen und Sie haben eine unternehmerische Depression ausgelöst, die jetzt nicht einmal noch absehbar ist. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das Abschreibungspaket ist ein Wahnsinn, nicht nur für den Tourismus, sondern auch für die ganzen Klein- und Mittelbetriebe, für die Handwerker. Was glauben Sie, wo jetzt noch investiert wird? – Sie haben es nicht überzuckert, und die ÖVP hat sich als Unter­nehmervertreterpartei mit der Grunderwerbsteuer über den Tisch ziehen lassen. <i>(Abg. <b>Schieder:</b> Sie haben es nicht überzuckert!)</i> Das ist ja viel ärger als die Erbschafts­steuer. Sie wissen das! Ihnen ist eh zu gratulieren, die anderen haben verloren.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Frau Staatssekretär Steßl sei auch noch die Frage gestellt, was sie jetzt mit der Regis­trierkassenpflicht meint. Es gibt doch die E131-Verordnung. Wollen wir jetzt noch ein­mal nachrüsten, mit der INSIKA?</span><span lang=\"DE\"> </span><i>(Abg. <b>Schieder:</b> Ja!)</i> –<i> </i><span lang=\"DE\">Ich glaube, die Frage kann sie selber nicht einmal beantworten. Die E131 ist manipulationsfrei, das mussten alle Be­triebe schon machen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Bevor ich zu der Unternehmerpartei ÖVP komme, darf ich schon sagen, dass ich glau­be, dass in der Regierung Angst und Gusch herrschen, unter dem Motto: Wenn der Häupl und der Pröll etwas sagen, dann hat jeder andere sich rauszuhalten! Ob es um Pensionen geht, ob es ... <i>(Abg. <b>Schieder:</b> Das ist bei euch so!)</i> – Bei uns ist es gar nicht so.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Aber was ist aus dieser Unternehmerpartei, der ÖVP, geworden, die dahin gehend über</span><span lang=\"DE\">­haupt kein Bild mehr vermittelt. „R.I.P. Wirtschafts-ÖVP“ – diesen Kranz sollte man vor das Parlament und in der Lichtenfelsgasse ablegen. Leider ist ja jetzt kein Vertreter des Wirtschaftsbundes mehr da, ich glaube, da herrscht der Virus „Feigheit“ und die haben sich gedrückt. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Wo ist die Lohnnebenkostensenkung? </span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">– </span><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">In Deutschland sind es 19 Prozent, bei uns sind</span><span lang=\"DE\"> es 31 Prozent. Wo ist die Lohnnebenkostensenkung für die Unternehmer? – Die KESt <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">wurde erhöht, die Mehrwertsteuer wurde erhöht und die Abschreibung auf 40 Jahre aus­</span>gedehnt. Vermittelt man so ein Bild, mit dem man vom Rückgrat der KMUs sprechen <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">kann? <i>(Abg. <b>Schieder:</b> Die Gebäudeabschreibung!)</i> – Ja, die Gebäude. Waren Sie schon</span> einmal Gast in einem 40 Jahre alten Bad? – Sie sind ahnungslos. Sie waren noch nie Unternehmer, Sie wissen auch nicht, um was es geht. <i>(Abg. <b>Schieder:</b> <b>Sie</b> sind ah­nungslos! Sie wissen gar nichts!) </i>– Nein! Ich weiß es besser als Sie, denn ich zahle im­merhin die Löhne von 115 Mitarbeitern. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich will zum Schluss kommen, bevor ich Ihnen das genau erkläre. Ich will auch dem Herrn Vizekanzler – irgendwann einmal unter vier Augen – eine Deckungsbeitragsrech­nung erklären.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Damit irgendetwas Sinnvolles geschieht, damit auch eine Entlastung für die Wirt­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">schaftstreibenden, für die Unternehmer in Angriff genommen wird, bringen wir einen Ent­</span>schließungsantrag ein. Es geht hier um die Kammerumlage II.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Bitte stimmen Sie dem zu! Tun Sie etwas für die Unternehmer </span>–<span lang=\"DE\"> auch die ÖVP, auch die SPÖ!</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:2.00em;margin-right:0cm;margin-bottom:1.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend Wirtschafts­kammer 2.0 </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">eingebracht im Zuge der Debatte über TOP 1 – Erklärungen des Bundeskanzlers und des Vizekanzlers gemäß § 19 Absatz 2 der Geschäftsordnung des Nationalrates zum Thema Steuerreform</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Gesetzesvorlage vorzu­legen, welche folgende Regelungen beinhaltet:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">ein Opting-Out für EPUs bis 2019 und</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">die Streichung der Kammerumlage II bis 31.12.2015“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:2.00em;margin-right:0cm;margin-bottom:1.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Das wären einmal sinnvolle Maßnahmen, bevor wir am Nachmittag zu den Themen <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">Wirtschaftskammer und Tourismus kommen. </span></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">– </span><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing: -.1pt\">Ich danke Ihnen vielmals. <i>(Beifall bei den</i></span><i><span lang=\"DE\"> NEOS.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.10em\"><span lang=\"DE\">13.46</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Bundeskanzler! Liebe Minister auf der Regierungsbank! Liebe Kollegen! Das The­ma ist nach wie vor die Steuerreform; wir haben mittlerweile schon über drei Stunden darüber gesprochen. Und es ist richtig, ja, es ist auch wichtig, dass die Menschen mehr Netto vom Brutto haben. Es ist ein richtiger Schritt.</p><p>Ich musste nur kurz darüber nachdenken, welcher neue Film oder welcher neue Film­titel zum Herrn Bundeskanzler und zum Herrn Vizekanzler passen würde, und es ist eindeutig: „... denn sie wissen nicht, was sie tun“.</p><p>Es geht dabei nicht um die Frage nach deren Schönheit – sie können sich darüber streiten, wer jetzt der James Dean sein will oder nicht –, sondern um Folgendes: Diese zwei jungen Menschen fahren – wohl wissend – mit dem Auto in den Abgrund, und wir in Österreich tun das auch, und das ist eigentlich das Erschreckende. Wenn der Herr Bundeskanzler davon spricht, dass es im Interesse Österreichs ist, eine Steueropti­mierung durchzuführen, dann ist es aber sehr wohl im Interesse Österreichs und der nächsten Generation, eine Ausgabenoptimierung durchzuführen. Hier muss angesetzt werden und nicht bei den Steuereinnahmen, denn es ist kein Steuerreformpaket, es ist ein Steueranpassungspaket, und das ist der Punkt. Was mir hier ganz klar fehlt – bis auf die paar Papierl, die wir bis jetzt gesehen haben –: Wo ist das große Bild? Wo ist diese Vision? Wohin soll die nächste Generation gehen? Worauf wird abgezielt? – Das alles fehlt hier ganz, ganz massiv.</p><p>Ich darf auch zum Durchgriffsrecht noch einmal Stellung nehmen. Dieses Unterneh­mer-Bashing geht mir auf die Nerven. Lassen Sie uns die Diskussion ehrlich führen und sagen: Okay, wenn die Unternehmer eine Registrierkasse brauchen, dann braucht jeder Nachhilfelehrer auch eine Registrierkasse, denn auch der hat bald einen Mindest­umsatz von 15 000 €.</p><p>Man muss auch eine klare Diskussion darüber führen, was mit der Pflege ist, denn auch die Pflegediskussion war schon einmal da. Und was ist dabei, dort wird auch nicht versteuert – aber auf die Unternehmer kann man leicht hintreten. Wenn Klubob­mann Schieder von ein paar schwarzen Schafen spricht, dann stellt sich die Frage: Ist es jetzt doch kein General-Bashing gegen die Unternehmer? Er spricht von ein paar schwarzen Schafen. Wissen wir hier etwas nicht!? Geht es hier um 900 Millionen € von ein paar schwarzen Schafen oder geht es hier um alle Unternehmer? <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Schieder.) </i>Zu diesen schwarzen Schafen: Es ist hier eine Mentalität eingezogen, das ist psychologisch klar daran zu sehen, wie schlecht sich beide Regierungsvertreter verteidigt und entschuldigt haben. <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Sind Sie jetzt für Steuerhinterzie­hung?)</i></p><p>Dann möchte ich schon noch etwas sagen: In Ihrem Wahlkampf hatten Sie immer im Auge, dass die Klein- und Mittelbetriebe, die Unternehmer, das wirtschaftliche Rück­grat dieser Gesellschaft sind. Sie haben deren Rückgrat gebrochen. <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Ich verstehe es nicht ganz! Sind Sie für Steuerhinterziehung? Sind Sie dafür oder nicht?) </i>Sie haben ihnen das Genick gebrochen und Sie haben eine unternehmerische Depression ausgelöst, die jetzt nicht einmal noch absehbar ist.</p><p>Das Abschreibungspaket ist ein Wahnsinn, nicht nur für den Tourismus, sondern auch für die ganzen Klein- und Mittelbetriebe, für die Handwerker. Was glauben Sie, wo jetzt noch investiert wird? – Sie haben es nicht überzuckert, und die ÖVP hat sich als Unter­nehmervertreterpartei mit der Grunderwerbsteuer über den Tisch ziehen lassen. <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Sie haben es nicht überzuckert!)</i> Das ist ja viel ärger als die Erbschafts­steuer. Sie wissen das! Ihnen ist eh zu gratulieren, die anderen haben verloren.</p><p>Frau Staatssekretär Steßl sei auch noch die Frage gestellt, was sie jetzt mit der Regis­trierkassenpflicht meint. Es gibt doch die E131-Verordnung. Wollen wir jetzt noch ein­mal nachrüsten, mit der INSIKA? <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Ja!)</i> – Ich glaube, die Frage kann sie selber nicht einmal beantworten. Die E131 ist manipulationsfrei, das mussten alle Be­triebe schon machen.</p><p>Bevor ich zu der Unternehmerpartei ÖVP komme, darf ich schon sagen, dass ich glau­be, dass in der Regierung Angst und Gusch herrschen, unter dem Motto: Wenn der Häupl und der Pröll etwas sagen, dann hat jeder andere sich rauszuhalten! Ob es um Pensionen geht, ob es ... <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Das ist bei euch so!)</i> – Bei uns ist es gar nicht so.</p><p>Aber was ist aus dieser Unternehmerpartei, der ÖVP, geworden, die dahin gehend über­haupt kein Bild mehr vermittelt. „R.I.P. Wirtschafts-ÖVP“ – diesen Kranz sollte man vor das Parlament und in der Lichtenfelsgasse ablegen. Leider ist ja jetzt kein Vertreter des Wirtschaftsbundes mehr da, ich glaube, da herrscht der Virus „Feigheit“ und die haben sich gedrückt.</p><p>Wo ist die Lohnnebenkostensenkung? – In Deutschland sind es 19 Prozent, bei uns sind es 31 Prozent. Wo ist die Lohnnebenkostensenkung für die Unternehmer? – Die KESt wurde erhöht, die Mehrwertsteuer wurde erhöht und die Abschreibung auf 40 Jahre aus­gedehnt. Vermittelt man so ein Bild, mit dem man vom Rückgrat der KMUs sprechen kann? <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Die Gebäudeabschreibung!)</i> – Ja, die Gebäude. Waren Sie schon einmal Gast in einem 40 Jahre alten Bad? – Sie sind ahnungslos. Sie waren noch nie Unternehmer, Sie wissen auch nicht, um was es geht. <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Sie sind ah­nungslos! Sie wissen gar nichts!) </i>– Nein! Ich weiß es besser als Sie, denn ich zahle im­merhin die Löhne von 115 Mitarbeitern. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Ich will zum Schluss kommen, bevor ich Ihnen das genau erkläre. Ich will auch dem Herrn Vizekanzler – irgendwann einmal unter vier Augen – eine Deckungsbeitragsrech­nung erklären.</p><p>Damit irgendetwas Sinnvolles geschieht, damit auch eine Entlastung für die Wirt­schaftstreibenden, für die Unternehmer in Angriff genommen wird, bringen wir einen Ent­schließungsantrag ein. Es geht hier um die Kammerumlage II.</p><p>Bitte stimmen Sie dem zu! Tun Sie etwas für die Unternehmer – auch die ÖVP, auch die SPÖ!der Abgeordneten <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend Wirtschafts­kammer 2.0eingebracht im Zuge der Debatte über TOP 1 – Erklärungen des Bundeskanzlers und des Vizekanzlers gemäß § 19 Absatz 2 der Geschäftsordnung des Nationalrates zum Thema Steuerreform</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Gesetzesvorlage vorzu­legen, welche folgende Regelungen beinhaltet:ein Opting-Out für EPUs bis 2019 unddie Streichung der Kammerumlage II bis 31.12.2015“</p><p>Das wären einmal sinnvolle Maßnahmen, bevor wir am Nachmittag zu den Themen Wirtschaftskammer und Tourismus kommen. – Ich danke Ihnen vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den</i> NEOS.)</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 85,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/182839/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 212423,
            "date": "2014-11-20T11:06:50Z",
            "date_end": "2014-11-20T11:10:00Z",
            "index": 171,
            "doc_section": "WordSection172",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 66,
            "page_end": 67,
            "time_start": "[11, 6, 50]",
            "time_end": "[11, 10]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Minister! Ich spreche heute zu dem von der Koalition eingebrachten Antrag auf Verlän­gerung der Kurzarbeit und auch deren Folgen. Vor allem geht es hier um die Betrof­fenen.\n\nDie Verlängerung der Kurzarbeit sollte eigentlich im April 2014 auslaufen. Mittlerweile hat uns die Realität eingeholt. Während im Jahr 2014 3 500 Menschen in diesem Land diese in Anspruch nehmen mussten, rechnen wir mittlerweile mit 10 000 für das Jahr 2015. Damit verbunden sind auch Kosten, die nicht unerheblich sind, nämlich im Ausmaß von 30 Millionen €.\n\nDas sind dramatische Entwicklungen, aber im Grunde genommen ist das eine Symptombehandlung, und wir sollten eigentlich darauf schauen, worum es geht. Es geht um längere Durchrechnungszeiträume. Das ist das, was ich höre, wenn ich mit Unternehmern spreche. So, wie es in Graz gewesen ist: ein großartiges Unternehmen, das über 2 000 Mitarbeiter hat, die aber keine Kurzarbeit in Anspruch nehmen, weil es eben so erfolgreich ist. Der Chef hat mir gesagt: Wissen Sie, was ich brauche? Längere Durchrechnungszeiträume!\n\nOder der Heini Staudinger: Wenn er heute Spitzen hat und im Jänner keine mehr, egal, er muss die Überstunden mit einem Aufschlag von 50 Prozent bezahlen.\n\nDas sind Themen, die die Unternehmer beschäftigen, und ich denke, dass wir hier auch flexiblere Arbeitszeiten brauchen. Warum sollte man nicht vier Tage in der Woche arbeiten? VW hat es in Deutschland vorgelebt, wie das funktionieren kann. Und: Warum sind wir so starr im System der Teilzeitarbeit?\n\nIm Bereich des Tourismus beispielsweise können wir die Leute nicht in Kurzarbeit schicken, weil wir nicht die Leistungen reduzieren können in Zeiten, wo es weniger Spitzen gibt. Im Tourismus hat man da zu sein, wenn die Gäste da sind. Und was die Beweislast betrifft, ist es ein bürokratischer Super-GAU für den Unternehmer, die Beweise für die Umsatzeinbrüche zu liefern, aber das steht auf einem anderen Blatt.\n\nAber ich will auch über die Betroffenen sprechen. Der Herr Schmuckenschlager und die Modeikone Reisinger haben gestern auch darüber gesprochen. Ich glaube, Sie haben gestern nicht „ZiB 2“ geschaut – oder haben Sie „Austria’s Next Topmodel“ geschaut? Da hätten Sie nämlich hören können, was ein Mann aus Ihren Kreisen über die vernichtende Bildungspolitik der letzten 20 Jahre spricht.\n\nBernd Schilcher hat Ihnen gezeigt, was Sie für eine Klientelpolitik in den letzten 20 Jahren betrieben haben. Und die Notleidenden sind die, die nächstes Jahr in Kurzarbeit gehen müssen. Das kostet jetzt auch wieder 54 Millionen € – weil dies heute auch noch auf der Tagesordnung steht –, um die zu einem Schulabschluss zu führen.\n\nDas ist Ihre Politik! Sie sollten sich darum kümmern, wie die Bildungspolitik der nächsten 20 Jahre ausschaut. Jetzt fliegt Ihnen nämlich alles um die Ohren, und die gestrige vernichtende Kritik des Herrn Schilcher Ihnen gegenüber war angebracht. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">11.06<span style=\"display:none\">.50</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_128698_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: <span lang=\"DE\">Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Minister! Ich spreche heute zu dem von der Koalition eingebrachten Antrag auf Verlän­gerung der Kurzarbeit und auch deren Folgen. Vor allem geht es hier um die Betrof­fenen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die Verlängerung der Kurzarbeit sollte eigentlich im April 2014 auslaufen. Mittlerweile hat uns die Realität eingeholt. Während im Jahr 2014 3 500 Menschen in diesem Land diese in Anspruch nehmen mussten, rechnen wir mittlerweile mit 10 000 für das Jahr 2015. Damit verbunden sind auch Kosten, die nicht unerheblich sind, nämlich im Ausmaß von 30 Millionen €.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das sind dramatische Entwicklungen, aber im Grunde genommen ist das eine Symptombehandlung, und wir sollten eigentlich darauf schauen, worum es geht. Es geht um längere Durchrechnungszeiträume. Das ist das, was ich höre, wenn ich mit Unternehmern spreche. So, wie es in Graz gewesen ist: ein großartiges Unternehmen, das über 2 000 Mitarbeiter hat, die aber keine Kurzarbeit in Anspruch nehmen, weil es eben so erfolgreich ist. Der Chef hat mir gesagt: Wissen Sie, was ich brauche? Längere Durchrechnungszeiträume!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Oder der Heini Staudinger: Wenn er heute Spitzen hat und im Jänner keine mehr, egal, er muss die Überstunden mit einem Aufschlag von 50 Prozent bezahlen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das sind Themen, die die Unternehmer beschäftigen, und ich denke, dass wir hier auch flexiblere Arbeitszeiten brauchen. Warum sollte man nicht vier Tage in der Woche arbeiten? VW hat es in Deutschland vorgelebt, wie das funktionieren kann. Und: Warum sind wir so starr im System der Teilzeitarbeit?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Im Bereich des Tourismus beispielsweise können wir die Leute nicht in Kurzarbeit schicken, weil wir nicht die Leistungen reduzieren können in Zeiten, wo es weniger Spitzen gibt. Im Tourismus hat man da zu sein, wenn die Gäste da sind. Und was die Beweislast betrifft, ist es ein bürokratischer Super-GAU für den Unternehmer, die Beweise für die Umsatzeinbrüche zu liefern, aber das steht auf einem anderen Blatt.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Aber ich will auch über die Betroffenen sprechen. Der Herr Schmuckenschlager und die Modeikone Reisinger haben gestern auch darüber gesprochen. Ich glaube, Sie haben gestern nicht „ZiB 2“ geschaut – oder haben Sie „Austria’s Next Topmodel“ geschaut? Da hätten Sie nämlich hören können, was ein Mann aus Ihren Kreisen über die vernichtende Bildungspolitik der letzten 20 Jahre spricht.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Bernd Schilcher hat Ihnen gezeigt, was Sie für eine Klientelpolitik in den letzten 20 Jahren betrieben haben. Und die Notleidenden sind die, die nächstes Jahr in Kurzarbeit gehen müssen. Das kostet jetzt auch wieder 54 Millionen € – weil dies heute auch noch auf der Tagesordnung steht –, um die zu einem Schulabschluss zu führen.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Das ist Ihre Politik! Sie sollten sich darum kümmern, wie die Bildungspolitik der nächsten 20 Jahre ausschaut. Jetzt fliegt Ihnen nämlich alles um die Ohren, und die gestrige vernichtende Kritik des Herrn Schilcher Ihnen gegenüber war angebracht. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">11.10</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Minister! Ich spreche heute zu dem von der Koalition eingebrachten Antrag auf Verlän­gerung der Kurzarbeit und auch deren Folgen. Vor allem geht es hier um die Betrof­fenen.</p><p>Die Verlängerung der Kurzarbeit sollte eigentlich im April 2014 auslaufen. Mittlerweile hat uns die Realität eingeholt. Während im Jahr 2014 3 500 Menschen in diesem Land diese in Anspruch nehmen mussten, rechnen wir mittlerweile mit 10 000 für das Jahr 2015. Damit verbunden sind auch Kosten, die nicht unerheblich sind, nämlich im Ausmaß von 30 Millionen €.</p><p>Das sind dramatische Entwicklungen, aber im Grunde genommen ist das eine Symptombehandlung, und wir sollten eigentlich darauf schauen, worum es geht. Es geht um längere Durchrechnungszeiträume. Das ist das, was ich höre, wenn ich mit Unternehmern spreche. So, wie es in Graz gewesen ist: ein großartiges Unternehmen, das über 2 000 Mitarbeiter hat, die aber keine Kurzarbeit in Anspruch nehmen, weil es eben so erfolgreich ist. Der Chef hat mir gesagt: Wissen Sie, was ich brauche? Längere Durchrechnungszeiträume!</p><p>Oder der Heini Staudinger: Wenn er heute Spitzen hat und im Jänner keine mehr, egal, er muss die Überstunden mit einem Aufschlag von 50 Prozent bezahlen.</p><p>Das sind Themen, die die Unternehmer beschäftigen, und ich denke, dass wir hier auch flexiblere Arbeitszeiten brauchen. Warum sollte man nicht vier Tage in der Woche arbeiten? VW hat es in Deutschland vorgelebt, wie das funktionieren kann. Und: Warum sind wir so starr im System der Teilzeitarbeit?</p><p>Im Bereich des Tourismus beispielsweise können wir die Leute nicht in Kurzarbeit schicken, weil wir nicht die Leistungen reduzieren können in Zeiten, wo es weniger Spitzen gibt. Im Tourismus hat man da zu sein, wenn die Gäste da sind. Und was die Beweislast betrifft, ist es ein bürokratischer Super-GAU für den Unternehmer, die Beweise für die Umsatzeinbrüche zu liefern, aber das steht auf einem anderen Blatt.</p><p>Aber ich will auch über die Betroffenen sprechen. Der Herr Schmuckenschlager und die Modeikone Reisinger haben gestern auch darüber gesprochen. Ich glaube, Sie haben gestern nicht „ZiB 2“ geschaut – oder haben Sie „Austria’s Next Topmodel“ geschaut? Da hätten Sie nämlich hören können, was ein Mann aus Ihren Kreisen über die vernichtende Bildungspolitik der letzten 20 Jahre spricht.</p><p>Bernd Schilcher hat Ihnen gezeigt, was Sie für eine Klientelpolitik in den letzten 20 Jahren betrieben haben. Und die Notleidenden sind die, die nächstes Jahr in Kurzarbeit gehen müssen. Das kostet jetzt auch wieder 54 Millionen € – weil dies heute auch noch auf der Tagesordnung steht –, um die zu einem Schulabschluss zu führen.</p><p>Das ist Ihre Politik! Sie sollten sich darum kümmern, wie die Bildungspolitik der nächsten 20 Jahre ausschaut. Jetzt fliegt Ihnen nämlich alles um die Ohren, und die gestrige vernichtende Kritik des Herrn Schilcher Ihnen gegenüber war angebracht. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 98,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/212423/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 214114,
            "date": "2014-12-10T17:22:37Z",
            "date_end": "2014-12-10T17:25:00Z",
            "index": 210,
            "doc_section": "WordSection211",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 176,
            "page_end": 177,
            "time_start": "[17, 22, 37]",
            "time_end": "[17, 25]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Vizekanzler und Bundesminister! Ich hoffe, Frau Ecker ist dann noch da, wenn es um die Wirtschaftskammer geht. Ich erkläre Ihnen auch, was der Unterschied zwischen einer Zwangsvertretung und einer freiwilligen Interessenvertretung wie der Österreichi­schen Hoteliervereinigung ist.  Das wird ein bisschen länger dauern.\n\nTrotzdem: Ich nehme jetzt Bezug auf GISA, das GewerbeInformationsSystem, das wir für richtig halten, das wir auch unterstützen werden. Es ist ein kleiner Schritt, muss man sagen, man spricht von 40 Millionen €. Gerechnet bei 320 000 Unternehmen sind das 12 € im Monat, also zwei Wurstsemmeln. Davon hat der Unternehmer jetzt nicht viel. Ich glaube, es gehört auch viel mehr dazu.\n\nWenn wir darüber sprechen, dann sollten wir, lieber Peter Haubner, auch darüber spre­chen, was in diesem Land geschieht und wo wir die wirklichen Reformen angehen soll­ten. Du hast auch einen Antrag eingebracht, aber wenn ich dir erzähle, dass ein Wie­ner Unternehmer ein Geschäft eröffnet, am nächsten Tag wird es wieder geschlossen, weil sich das Gewerbeamt nicht entscheiden kann, ob dort eine Stiege oder eine Stufe ist, und der Betrieb schon seit vier Wochen zu ist, dann sind das wahre Probleme. Da geht es nicht nur um eine Vereinfachung. \n\nWir können auch über Probleme in Salzburg oder sonst irgendwo sprechen, aber ich sehe auch da keine Pflichtinteressenvertretung, die dafür eintritt, dass diese jetzt end­lich in Angriff genommen werden und dass die großen Reformen endlich einmal ange­gangen werden müssen.\n\nWenn in Kärnten ein Unternehmer eine Halle baut, er für den dortigen Parkplatz die Beschattung durch Bäume von zehn Zentimetern Durchmesser braucht, so frage ich: Wo führt das hin? – Die Unternehmen werden behindert und nicht nur mit 12 € oder zwei Wurstsemmeln im Monat entlastet. Das sind Brot und Spiele, das interessiert in dieser Hinsicht auch keinen Unternehmer. – Da können Sie ruhig den Kopf schütteln.\n\nAuch das Problem ist noch nie angegangen worden, ob jemand nur einen Gewerbe­schein braucht, wenn er Herrenschneider und Damenschneider sein will, oder Pediküre und Maniküre betreiben will. Da braucht man auch noch immer verschiedene Gewer­bescheine wie beim Gärtner und Floristen. Das alles wird nicht angegangen. Wissen Sie, wer mir leid tut? – Mir tun die 400 000 Arbeitslosen leid, über die hat heute noch niemand gesprochen. Denen geben ÖVP und SPÖ ein „schönes“ Weihnachtsge­schenk. Sie haben keine Arbeit. Sie behindern mit diesem Stillstandsgehabe die Refor­men, denn bei Ihnen geht es nur um klein und klein und nicht um große Würfe. Sie be­hindern Arbeitsplätze, Sie behindern den großen Wurf. Um diese Menschen tut es mir leid – angesichts dessen, was Sie in den letzten zehn Jahren gemacht haben! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">17.22<span style=\"display:none\">.37</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_129630_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Vizekanzler und Bundesminister! Ich hoffe, Frau Ecker ist dann noch da, wenn es um die Wirtschaftskammer geht. Ich erkläre Ihnen auch, was der Unterschied zwischen einer Zwangsvertretung und einer freiwilligen Interessenvertretung wie der Österreichi­schen Hoteliervereinigung ist. <i>(Abg. Gisela <b>Wurm:</b> Der Herr Oberlehrer!)</i> Das wird ein bisschen länger dauern.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Trotzdem: Ich nehme jetzt Bezug auf GISA, das GewerbeInformationsSystem, das wir für richtig halten, das wir auch unterstützen werden. Es ist ein kleiner Schritt, muss man sagen, man spricht von 40 Millionen €. Gerechnet bei 320 000 Unternehmen sind das 12 € im Monat, also zwei Wurstsemmeln. Davon hat der Unternehmer jetzt nicht viel. Ich glaube, es gehört auch viel mehr dazu. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn wir darüber sprechen, dann sollten wir, lieber <a href=\"/WWER/PAD_12741/index.shtml\">Peter Haubner</a>, auch darüber spre­chen, was in diesem Land geschieht und wo wir die wirklichen Reformen angehen soll­ten. Du hast auch einen Antrag eingebracht, aber wenn ich dir erzähle, dass ein Wie­ner Unternehmer ein Geschäft eröffnet, am nächsten Tag wird es wieder geschlossen, weil sich das Gewerbeamt nicht entscheiden kann, ob dort eine Stiege oder eine Stufe ist, und der Betrieb schon seit vier Wochen zu ist, dann sind das wahre Probleme. Da geht es nicht nur um eine Vereinfachung. <i>(Ruf bei der ÖVP: Salzburg!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Wir können auch über Probleme in Salzburg oder sonst irgendwo sprechen, aber ich sehe auch da keine Pflichtinteressenvertretung, die dafür eintritt, dass diese jetzt end­lich in Angriff genommen werden und dass die großen Reformen endlich einmal ange­gangen werden müssen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Wenn in Kärnten ein Unternehmer eine Halle baut, er für den dortigen Parkplatz die Beschattung durch Bäume von zehn Zentimetern Durchmesser braucht, so frage ich: Wo führt das hin? – Die Unternehmen werden behindert und nicht nur mit 12 € oder zwei Wurstsemmeln im Monat entlastet. Das sind Brot und Spiele, das interessiert in dieser Hinsicht auch keinen Unternehmer. – Da können Sie ruhig den Kopf schütteln. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Auch das Problem ist noch nie angegangen worden, ob jemand nur einen Gewerbe­schein braucht, wenn er Herrenschneider und Damenschneider sein will, oder Pediküre und Maniküre betreiben will. Da braucht man auch noch immer verschiedene Gewer­bescheine wie beim Gärtner und Floristen. Das alles wird nicht angegangen. Wissen Sie, wer mir leid tut? – Mir tun die 400 000 Arbeitslosen leid, über die hat heute noch niemand gesprochen. Denen geben ÖVP und SPÖ ein „schönes“ Weihnachtsge­schenk. Sie haben keine Arbeit. Sie behindern mit diesem Stillstandsgehabe die Refor­men, denn bei Ihnen geht es nur um klein und klein und nicht um große Würfe. Sie be­hindern Arbeitsplätze, Sie behindern den großen Wurf. Um diese Menschen tut es mir leid – angesichts dessen, was Sie in den letzten zehn Jahren gemacht haben! <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei NEOS und Team Stronach.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\">17.25</p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Vizekanzler und Bundesminister! Ich hoffe, Frau Ecker ist dann noch da, wenn es um die Wirtschaftskammer geht. Ich erkläre Ihnen auch, was der Unterschied zwischen einer Zwangsvertretung und einer freiwilligen Interessenvertretung wie der Österreichi­schen Hoteliervereinigung ist. <i class=\"comment\">(Abg. Gisela Wurm: Der Herr Oberlehrer!)</i> Das wird ein bisschen länger dauern.</p><p>Trotzdem: Ich nehme jetzt Bezug auf GISA, das GewerbeInformationsSystem, das wir für richtig halten, das wir auch unterstützen werden. Es ist ein kleiner Schritt, muss man sagen, man spricht von 40 Millionen €. Gerechnet bei 320 000 Unternehmen sind das 12 € im Monat, also zwei Wurstsemmeln. Davon hat der Unternehmer jetzt nicht viel. Ich glaube, es gehört auch viel mehr dazu.</p><p>Wenn wir darüber sprechen, dann sollten wir, lieber <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_12741/index.shtml\">Peter Haubner</a>, auch darüber spre­chen, was in diesem Land geschieht und wo wir die wirklichen Reformen angehen soll­ten. Du hast auch einen Antrag eingebracht, aber wenn ich dir erzähle, dass ein Wie­ner Unternehmer ein Geschäft eröffnet, am nächsten Tag wird es wieder geschlossen, weil sich das Gewerbeamt nicht entscheiden kann, ob dort eine Stiege oder eine Stufe ist, und der Betrieb schon seit vier Wochen zu ist, dann sind das wahre Probleme. Da geht es nicht nur um eine Vereinfachung. <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Salzburg!)</i></p><p>Wir können auch über Probleme in Salzburg oder sonst irgendwo sprechen, aber ich sehe auch da keine Pflichtinteressenvertretung, die dafür eintritt, dass diese jetzt end­lich in Angriff genommen werden und dass die großen Reformen endlich einmal ange­gangen werden müssen.</p><p>Wenn in Kärnten ein Unternehmer eine Halle baut, er für den dortigen Parkplatz die Beschattung durch Bäume von zehn Zentimetern Durchmesser braucht, so frage ich: Wo führt das hin? – Die Unternehmen werden behindert und nicht nur mit 12 € oder zwei Wurstsemmeln im Monat entlastet. Das sind Brot und Spiele, das interessiert in dieser Hinsicht auch keinen Unternehmer. – Da können Sie ruhig den Kopf schütteln.</p><p>Auch das Problem ist noch nie angegangen worden, ob jemand nur einen Gewerbe­schein braucht, wenn er Herrenschneider und Damenschneider sein will, oder Pediküre und Maniküre betreiben will. Da braucht man auch noch immer verschiedene Gewer­bescheine wie beim Gärtner und Floristen. Das alles wird nicht angegangen. Wissen Sie, wer mir leid tut? – Mir tun die 400 000 Arbeitslosen leid, über die hat heute noch niemand gesprochen. Denen geben ÖVP und SPÖ ein „schönes“ Weihnachtsge­schenk. Sie haben keine Arbeit. Sie behindern mit diesem Stillstandsgehabe die Refor­men, denn bei Ihnen geht es nur um klein und klein und nicht um große Würfe. Sie be­hindern Arbeitsplätze, Sie behindern den großen Wurf. Um diese Menschen tut es mir leid – angesichts dessen, was Sie in den letzten zehn Jahren gemacht haben! <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und Team Stronach.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 96,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/214114/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 229790,
            "date": "2015-07-08T11:12:44Z",
            "date_end": "2015-07-08T11:17:00Z",
            "index": 157,
            "doc_section": "WordSection158",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 63,
            "page_end": 64,
            "time_start": "[11, 12, 44]",
            "time_end": "[11, 17]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Frau Ministerin! Was den Nichtraucherschutz betrifft, gebe ich auch hier dem Kollegen Rasinger zum Großteil recht. Aber wenn Sie beklagen, dass Ihnen seit zehn Jahren eine Prävention abgeht, dann frage ich Sie: Haben Sie mit dem Landwirt­schafts­minister schon einmal darüber gesprochen, dass es heute noch Subventionen für Tabak­anbau in Österreich gibt? Finden Sie diese Diskussion nicht unehrlich? Setzen Sie bei den Agrarsubventionen auf EU-Ebene an! Auch in Österreich werden Tabak­pflanzen noch angebaut und weiter subventioniert. Das ist offensichtlich eine etwas unehrliche Diskussion, und ich denke, dass es diesbezüglich auch in Ihrem Klub Diskussionsbedarf geben wird. \n\nDas ist zu Forschungszwecken, sagen Sie, wunderbar! Wenn Sie es ehrlich meinen, dann setzen Sie auch hier bei den Subventionen an, was den Tabakanbau angeht. Ich wiederhole mich noch einmal. \n\nAber die Dimension ist schon eine andere. Ich gebe der Klubobfrau Glawischnig auch recht, wenn sie sagt, es hat eine Veränderung bei der gesellschaftlichen Akzeptanz gegeben. Ja, die Menschen sind mündiger geworden, und ich denke, dass eine gewisse Eigenverantwortlichkeit auch zunehmend wahrgenommen wird und gelebt werden sollte, und diese Eigenverantwortlichkeit betrifft nicht nur den Bürger, sondern auch die Unternehmer. Deshalb bin ich zwar aus gesundheitspolitischer Sicht völlig gegen das Rauchen – ich habe es mir selbst vor Kurzem erst abgewöhnt, was mir dementsprechend schwergefallen ist –, aber auf der anderen Seite muss ich schon auch sagen, ich verstehe die Unternehmer, vor allem im touristischen Bereich. Und ich verstehe auch die ganze Depression.\n\nGestern ist das ganze Steuerpaket auch mit den Stimmen der Westachse, auch mit den Stimmen des Herrn Peter Haubner, des Herrn Eßl, des Herrn Obernosterer beschlossen worden. Und heute kommt das Rauchverbot, und die nächste Unsicher­heit schwebt auf uns zu, weil wir nicht wissen – und das ist diese Rechtsunsicherheit, in die wir uns begeben –, was ist, wenn die Menschen vorne hinausgehen und rauchen.\n\nWo ist der Anrainerschutz? Wo ist da eine Rechtssicherheit gegeben? Laut wird es sein. Wenn ich meinen Betrieb als Beispiel heranziehe, dann muss ich sagen, die werden vor die Haustür gehen, die gehen jetzt schon vor die Haustür, und jene, die darüber oder daneben wohnen, können nicht schlafen. Es wird darauf hinauslaufen, dass auch das nicht mehr möglich sein wird und auch über diese große Unsicherheit in den nächsten drei Jahren diskutiert werden wird, weil Sie es nicht schaffen, und das ist der nächste Murks.\n\nGestern war diese Westachse ein Seifenkistl, und heute ist es ein Matchbox-Auto. Gar so dramatisch und so hart kann diese Westachse nicht sein. Ihr setzt euch hier nicht für das Unternehmertum ein, ihr lasst die Unternehmer einfach im Stich und in der nächsten Unsicherheit! In einer Regierung, wo sich vor allem die rechte Seite für das Unternehmertum einsetzen sollte, finde ich das einfach entbehrlich, gerade in Zeiten wie diesen, in denen eine große Depression bei den Unternehmern ausbricht.\n\nVon meiner Seite her muss es Rechtssicherheit geben, dass vor den Lokalen geraucht werden darf. Es muss eine Rechtssicherheit geben, dass es bei Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften, was die Nachtruhezeiten betrifft, eine entsprechende Akzep­tanz gibt, denn nicht jedes Lokal steht auf der grünen Wiese. Es gibt also Nachbarn. Aber wohin geht das?\n\nWenn du jetzt so streng für den Nichtraucherschutz eintrittst, dann dürftest du in ein paar Jahren auch kein Geselchtes mehr essen. Das wird ja auch mit Rauch gegart. In dieser Hinsicht wird dann das nächste Gesundheitsproblem auf uns zukommen.\n\nAber das Wichtige ist: Führen wir eine ehrliche Diskussion! Führen wir eine Diskussion auf einer Basis, wo Sie von Prävention sprechen, Herr Kollege Rasinger, und fördern Sie nicht weiter den Tabakanbau in Österreich! Dann brauchen wir über den Nicht­raucherschutz gar nicht zu reden. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">11.12<span style=\"display:none\">.44</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_140463_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Frau Ministerin! Was den Nichtraucherschutz betrifft, gebe ich auch hier dem Kollegen Rasinger zum Großteil recht. Aber wenn Sie beklagen, dass Ihnen seit zehn Jahren eine Prävention abgeht, dann frage ich Sie: Haben Sie mit dem Landwirt­schafts­minister schon einmal darüber gesprochen, dass es heute noch Subventionen für Tabak­anbau in Österreich gibt? Finden Sie diese Diskussion nicht unehrlich? Setzen Sie bei den Agrarsubventionen auf EU-Ebene an! Auch in Österreich werden Tabak­pflanzen noch angebaut und weiter subventioniert. Das ist offensichtlich eine etwas unehrliche Diskussion, und ich denke, dass es diesbezüglich auch in Ihrem Klub Diskussionsbedarf geben wird. <i>(Abg. <b>Lopatka: </b>Das ist zu Forschungszwecken!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das ist zu Forschungszwecken, sagen Sie, wunderbar! Wenn Sie es ehrlich meinen, dann setzen Sie auch hier bei den Subventionen an, was den Tabakanbau angeht. Ich wiederhole mich noch einmal. <i>(Abg. <b>Lopatka: </b>Es wird ja nicht mehr gefördert! Das ist falsch! Wissen Sie das?)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Aber die Dimension ist schon eine andere. Ich gebe der Klubobfrau Glawischnig auch recht, wenn sie sagt, es hat eine Veränderung bei der gesellschaftlichen Akzeptanz gegeben. Ja, die Menschen sind mündiger geworden, und ich denke, dass eine gewisse Eigenverantwortlichkeit auch zunehmend wahrgenommen wird und gelebt werden sollte, und diese Eigenverantwortlichkeit betrifft nicht nur den Bürger, sondern auch die Unternehmer. Deshalb bin ich zwar aus gesundheitspolitischer Sicht völlig gegen das Rauchen – ich habe es mir selbst vor Kurzem erst abgewöhnt, was mir dementsprechend schwergefallen ist –, aber auf der anderen Seite muss ich schon auch sagen, ich verstehe die Unternehmer, vor allem im touristischen Bereich. Und ich verstehe auch die ganze Depression. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Gestern ist das ganze Steuerpaket auch mit den Stimmen der Westachse, auch mit den Stimmen des Herrn <a href=\"/WWER/PAD_12741/index.shtml\">Peter Haubner</a>, des Herrn Eßl, des Herrn Obernosterer beschlossen worden. Und heute kommt das Rauchverbot, und die nächste Unsicher­heit schwebt auf uns zu, weil wir nicht wissen – und das ist diese Rechtsunsicherheit, <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">in die wir uns begeben –, was ist, wenn die Menschen vorne hinausgehen und rauchen</span>. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wo ist der Anrainerschutz? Wo ist da eine Rechtssicherheit gegeben? Laut wird es sein. Wenn ich meinen Betrieb als Beispiel heranziehe, dann muss ich sagen, die werden vor die Haustür gehen, die gehen jetzt schon vor die Haustür, und jene, die darüber oder daneben wohnen, können nicht schlafen. Es wird darauf hinauslaufen, dass auch das nicht mehr möglich sein wird und auch über diese große Unsicherheit in den nächsten drei Jahren diskutiert werden wird, weil Sie es nicht schaffen, und das ist der nächste Murks. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Gestern war diese Westachse ein Seifenkistl, und heute ist es ein Matchbox-Auto. Gar so dramatisch und so hart kann diese Westachse nicht sein. Ihr setzt euch hier nicht für das Unternehmertum ein, ihr lasst die Unternehmer einfach im Stich und in der nächsten Unsicherheit! In einer Regierung, wo sich vor allem die rechte Seite für das Unternehmertum einsetzen sollte, finde ich das einfach entbehrlich, gerade in Zeiten wie diesen, in denen eine große Depression bei den Unternehmern ausbricht. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Von meiner Seite her muss es Rechtssicherheit geben, dass vor den Lokalen geraucht werden darf. Es muss eine Rechtssicherheit geben, dass es bei Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften, was die Nachtruhezeiten betrifft, eine entsprechende Akzep­tanz gibt, denn nicht jedes Lokal steht auf der grünen Wiese. Es gibt also Nachbarn. Aber wohin geht das? </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn du jetzt so streng für den Nichtraucherschutz eintrittst, dann dürftest du in ein paar Jahren auch kein Geselchtes mehr essen. Das wird ja auch mit Rauch gegart. In dieser Hinsicht wird dann das nächste Gesundheitsproblem auf uns zukommen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:0cm;margin-bottom:.00001em\">Aber das Wichtige ist: Führen wir eine ehrliche Diskussion! Führen wir eine Diskussion auf einer Basis, wo Sie von Prävention sprechen, Herr Kollege Rasinger, und fördern Sie nicht weiter den Tabakanbau in Österreich! Dann brauchen wir über den Nicht­raucherschutz gar nicht zu reden. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">11.17</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Frau Ministerin! Was den Nichtraucherschutz betrifft, gebe ich auch hier dem Kollegen Rasinger zum Großteil recht. Aber wenn Sie beklagen, dass Ihnen seit zehn Jahren eine Prävention abgeht, dann frage ich Sie: Haben Sie mit dem Landwirt­schafts­minister schon einmal darüber gesprochen, dass es heute noch Subventionen für Tabak­anbau in Österreich gibt? Finden Sie diese Diskussion nicht unehrlich? Setzen Sie bei den Agrarsubventionen auf EU-Ebene an! Auch in Österreich werden Tabak­pflanzen noch angebaut und weiter subventioniert. Das ist offensichtlich eine etwas unehrliche Diskussion, und ich denke, dass es diesbezüglich auch in Ihrem Klub Diskussionsbedarf geben wird. <i class=\"comment\">(Abg. Lopatka: Das ist zu Forschungszwecken!)</i></p><p>Das ist zu Forschungszwecken, sagen Sie, wunderbar! Wenn Sie es ehrlich meinen, dann setzen Sie auch hier bei den Subventionen an, was den Tabakanbau angeht. Ich wiederhole mich noch einmal. <i class=\"comment\">(Abg. Lopatka: Es wird ja nicht mehr gefördert! Das ist falsch! Wissen Sie das?)</i></p><p>Aber die Dimension ist schon eine andere. Ich gebe der Klubobfrau Glawischnig auch recht, wenn sie sagt, es hat eine Veränderung bei der gesellschaftlichen Akzeptanz gegeben. Ja, die Menschen sind mündiger geworden, und ich denke, dass eine gewisse Eigenverantwortlichkeit auch zunehmend wahrgenommen wird und gelebt werden sollte, und diese Eigenverantwortlichkeit betrifft nicht nur den Bürger, sondern auch die Unternehmer. Deshalb bin ich zwar aus gesundheitspolitischer Sicht völlig gegen das Rauchen – ich habe es mir selbst vor Kurzem erst abgewöhnt, was mir dementsprechend schwergefallen ist –, aber auf der anderen Seite muss ich schon auch sagen, ich verstehe die Unternehmer, vor allem im touristischen Bereich. Und ich verstehe auch die ganze Depression.</p><p>Gestern ist das ganze Steuerpaket auch mit den Stimmen der Westachse, auch mit den Stimmen des Herrn <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_12741/index.shtml\">Peter Haubner</a>, des Herrn Eßl, des Herrn Obernosterer beschlossen worden. Und heute kommt das Rauchverbot, und die nächste Unsicher­heit schwebt auf uns zu, weil wir nicht wissen – und das ist diese Rechtsunsicherheit, in die wir uns begeben –, was ist, wenn die Menschen vorne hinausgehen und rauchen.</p><p>Wo ist der Anrainerschutz? Wo ist da eine Rechtssicherheit gegeben? Laut wird es sein. Wenn ich meinen Betrieb als Beispiel heranziehe, dann muss ich sagen, die werden vor die Haustür gehen, die gehen jetzt schon vor die Haustür, und jene, die darüber oder daneben wohnen, können nicht schlafen. Es wird darauf hinauslaufen, dass auch das nicht mehr möglich sein wird und auch über diese große Unsicherheit in den nächsten drei Jahren diskutiert werden wird, weil Sie es nicht schaffen, und das ist der nächste Murks.</p><p>Gestern war diese Westachse ein Seifenkistl, und heute ist es ein Matchbox-Auto. Gar so dramatisch und so hart kann diese Westachse nicht sein. Ihr setzt euch hier nicht für das Unternehmertum ein, ihr lasst die Unternehmer einfach im Stich und in der nächsten Unsicherheit! In einer Regierung, wo sich vor allem die rechte Seite für das Unternehmertum einsetzen sollte, finde ich das einfach entbehrlich, gerade in Zeiten wie diesen, in denen eine große Depression bei den Unternehmern ausbricht.</p><p>Von meiner Seite her muss es Rechtssicherheit geben, dass vor den Lokalen geraucht werden darf. Es muss eine Rechtssicherheit geben, dass es bei Einhaltung aller gesetzlichen Vorschriften, was die Nachtruhezeiten betrifft, eine entsprechende Akzep­tanz gibt, denn nicht jedes Lokal steht auf der grünen Wiese. Es gibt also Nachbarn. Aber wohin geht das?</p><p>Wenn du jetzt so streng für den Nichtraucherschutz eintrittst, dann dürftest du in ein paar Jahren auch kein Geselchtes mehr essen. Das wird ja auch mit Rauch gegart. In dieser Hinsicht wird dann das nächste Gesundheitsproblem auf uns zukommen.</p><p>Aber das Wichtige ist: Führen wir eine ehrliche Diskussion! Führen wir eine Diskussion auf einer Basis, wo Sie von Prävention sprechen, Herr Kollege Rasinger, und fördern Sie nicht weiter den Tabakanbau in Österreich! Dann brauchen wir über den Nicht­raucherschutz gar nicht zu reden. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 64,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/229790/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 246628,
            "date": "2016-03-16T17:51:25Z",
            "date_end": "2016-03-16T17:55:00Z",
            "index": 231,
            "doc_section": "WordSection232",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 179,
            "page_end": 181,
            "time_start": "[17, 51, 25]",
            "time_end": "[17, 55]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatssekretär! Ich versuche heute, konstruktiv zu sein.  Es wird uns ja nachgesagt, dass wir das nicht mehr sind. Wir behandeln heute den Bericht über den Juncker-Plan beziehungsweise den Verwaltungsbereich Wirtschaft in der Jahresvorschau.\n\nIch kann dem Kollegen Themessl inhaltlich größtenteils zustimmen. Worum es wirklich geht, ist ein Bürokratieabbau und darum, hierbei auch konstruktiv zu sein. Wir haben uns naturgemäß etwas einfallen lassen. Aber eingangs möchte ich, wenn wir schon über die Europäische Union sprechen und wenn wir auch darüber sprechen, wie wiruns verhalten – von der FPÖ bin ich es gewohnt, dass sie gegen die EU spricht –, über das Wording im Wirtschaftsausschuss sprechen.\n\nLieber Herr Staatssekretär, zu Ihrem Wording oder dem Wording des Vizekanzlers: Sie sprechen immer von der EU – ich glaube, da müsste jetzt der Weltraumsprecher Niko Alm hier am Rednerpult stehen –, denn Sie sprechen irgendwie so, als sei die EU ein Meteorit, der auf uns zufliegt, und wir haben damit überhaupt nichts zu tun. Wir alle sind die Europäische Union  und wir sollten proaktiv darin mitgestalten können und sie nicht so sehen, als wäre sie ein Meteorit. \n\nDas sollte uns bewusst sein, dass wir mitgestalten können und mitgestalten sollten, und man sollte nicht immer die Ausrede verwenden: Ja, das war die EU, wir können nichts dafür, jetzt haben wir Gold-plating und hin und her, und wir setzen das alles durch, wie es uns die EU vorgibt. Da sind wir Weltmeister. Da sind wir die Besten, anstatt uns im Vorfeld dafür einzusetzen – und das wird dann der übernächste Tages­ordnungspunkt auch noch zeigen –, dass das alles für unsere Unternehmen nicht so schlimm wird.\n\nIch habe zum Inhalt einen konstruktiven Vorschlag. Und das hat Kollege Themessl auch gesagt, wenn wir bei den Rankings zurückfallen, dann hören wir immer von der Regierung, dass wir alles schlechtreden und dass alles so schlimm dargestellt wird, weil es ja doch nicht so schlimm ist. – Nein, es ist genau das Gegenteil. Was wir nämlich tun und was wir immer von der Regierung suggeriert bekommen, ist, dass wir uns am Nächstbesten und am Nächstschlechtesten und nicht am überhaupt Besten orientieren. Und das sollten wir wieder tun! Zu dieser Gesinnung sollten wir wieder kommen und nicht immer alles schönreden, nämlich die Rankings. Die Realität zeigt andere Punkte auf.\n\nNun zum Inhalt, und in dieser Hinsicht möchte ich auch noch aus dem Regierungs­programm zitieren:\n\n„‚One in – one out‘-Regelung: für jedes neue Gesetz, oder jede neue Verordnung, wird angestrebt, dass ein bereits bestehendes Gesetz oder bestehende Verordnung in vergleichbarem Ausmaß entfällt. Das Ergebnis einer derartigen Prüfung ist im Vorblatt darzustellen“.\n\nDas steht im Regierungsprogramm. Und wissen Sie, wie es die Besten machen? – Großbritannien hat 2011 diese Regelung in Kraft gesetzt. Sie haben sogar 2013 noch einmal nachgebessert. Wissen Sie, was dabei herausgekommen ist? – Sie haben insofern nachgebessert, dass es heißt: One in, Two out. Und es hat mindestens 3 Mil­liar­den Pfund Einsparungen für die Unternehmen in diesem Land gebracht. \n\nWarum setzt ihr das nicht ein? Warum sind das wieder nur Phrasen, genauso wie die Reform der Gewerbeordnung oder wie beim Bürokratieabbau? – Es sind Phrasen, Phrasen, Phrasen! Holzt die Gewerbeordnung aus! Macht die Bürokratie einfacher, dann ist den Unternehmen geholfen!\n\nDeshalb bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Josef Schellhorn, Kolleginnen und Kollegen betreffend One in – One out\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, in Zukunft darauf zu achten, dass bei jedem neuen Gesetz oder Verordnung ein bereits bestehendes Gesetz und eine bestehende Verordnung im vergleichbaren Ausmaß entfällt. Das Ergebnis einer derartigen Prüfung ist im Vorblatt zu vermerken.“\n\nIch bitte darum. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">17.51<span style=\"display:none\">.25</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_154371_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatssekretär! Ich versuche heute, konstruktiv zu sein. <i>(Ironische Heiterkeit bei den Grünen.)</i> Es wird uns ja nachgesagt, dass wir das nicht mehr sind. Wir behandeln heute den Bericht über den Juncker-Plan beziehungsweise den Verwaltungsbereich Wirtschaft in der Jahresvorschau.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich kann dem Kollegen Themessl inhaltlich größtenteils zustimmen. Worum es wirklich geht, ist ein Bürokratieabbau und darum, hierbei auch konstruktiv zu sein. Wir haben uns naturgemäß etwas einfallen lassen. Aber eingangs möchte ich, wenn wir schon über die Europäische Union sprechen und wenn wir auch darüber sprechen, wie wir </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">uns verhalten – von der FPÖ bin ich es gewohnt, dass sie gegen die EU spricht –, über das Wording im Wirtschaftsausschuss sprechen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Lieber Herr Staatssekretär, zu Ihrem Wording oder dem Wording des Vizekanzlers: Sie sprechen immer von <b><i>der EU </i></b>– ich glaube, da müsste jetzt der Weltraumsprecher Niko Alm hier am Rednerpult stehen –, denn Sie sprechen irgendwie so, als sei die EU ein Meteorit, der auf uns zufliegt, und wir haben damit überhaupt nichts zu tun. Wir alle <b><i>sind</i></b> die Europäische Union <i>(Abg. <b>Kogler:</b> Jawohl!),</i> und wir sollten proaktiv darin mitgestalten können und sie nicht so sehen, als wäre sie ein Meteorit. <i>(Beifall bei NEOS und Grünen.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das sollte uns bewusst sein, dass wir mitgestalten können und mitgestalten sollten, und man sollte nicht immer die Ausrede verwenden: Ja, das war die EU, wir können nichts dafür, jetzt haben wir Gold-plating und hin und her, und wir setzen das alles durch, wie es uns die EU vorgibt. Da sind wir Weltmeister. Da sind wir die Besten, anstatt uns im Vorfeld dafür einzusetzen – und das wird dann der übernächste Tages­ordnungspunkt auch noch zeigen –, dass das alles für unsere Unternehmen nicht so schlimm wird.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich habe zum Inhalt einen konstruktiven Vorschlag. Und das hat Kollege Themessl auch gesagt, wenn wir bei den Rankings zurückfallen, dann hören wir immer von der Regierung, dass wir alles schlechtreden und dass alles so schlimm dargestellt wird, weil es ja doch nicht so schlimm ist. – Nein, es ist genau das Gegenteil. Was wir nämlich tun und was wir immer von der Regierung suggeriert bekommen, ist, dass wir uns am Nächstbesten und am Nächstschlechtesten und nicht am überhaupt Besten orientieren. Und das sollten wir wieder tun! Zu dieser Gesinnung sollten wir wieder kommen und nicht immer alles schönreden, nämlich die Rankings. Die Realität zeigt andere Punkte auf.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Nun zum Inhalt, und in dieser Hinsicht möchte ich auch noch aus dem Regierungs­programm zitieren:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">„‚One in – one out‘-Regelung: für jedes neue Gesetz, oder jede neue Verordnung, wird angestrebt, dass ein bereits bestehendes Gesetz oder bestehende Verordnung in vergleichbarem Ausmaß entfällt. Das Ergebnis einer derartigen Prüfung ist im Vorblatt darzustellen“.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das steht im Regierungsprogramm. Und wissen Sie, wie es die Besten machen? – Großbritannien hat 2011 diese Regelung in Kraft gesetzt. Sie haben sogar 2013 noch einmal nachgebessert. Wissen Sie, was dabei herausgekommen ist? – Sie haben insofern nachgebessert, dass es heißt: One in, Two out. Und es hat mindestens 3 <span lang=\"DE\">Mil­liar­den Pfund</span> Einsparungen für die Unternehmen in diesem Land gebracht. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Warum setzt ihr das nicht ein? Warum sind das wieder nur Phrasen, genauso wie die Reform der Gewerbeordnung oder wie beim Bürokratieabbau? – Es sind Phrasen, Phrasen, Phrasen! Holzt die Gewerbeordnung aus! Macht die Bürokratie einfacher, dann ist den Unternehmen geholfen!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Deshalb bringe ich folgenden Antrag ein:</p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:2.40em\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der </span><span lang=\"DE\">Abgeordnete</span><span lang=\"DE\">n <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend One in – One out</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, in Zukunft darauf zu achten, dass bei jedem neuen Gesetz oder Verordnung ein bereits bestehendes Gesetz und eine bestehende Verordnung im vergleichbaren Ausmaß entfällt. Das Ergebnis einer derartigen Prüfung ist im Vorblatt zu vermerken.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Ich bitte darum. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">17.55</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatssekretär! Ich versuche heute, konstruktiv zu sein. <i class=\"comment\">(Ironische Heiterkeit bei den Grünen.)</i> Es wird uns ja nachgesagt, dass wir das nicht mehr sind. Wir behandeln heute den Bericht über den Juncker-Plan beziehungsweise den Verwaltungsbereich Wirtschaft in der Jahresvorschau.</p><p>Ich kann dem Kollegen Themessl inhaltlich größtenteils zustimmen. Worum es wirklich geht, ist ein Bürokratieabbau und darum, hierbei auch konstruktiv zu sein. Wir haben uns naturgemäß etwas einfallen lassen. Aber eingangs möchte ich, wenn wir schon über die Europäische Union sprechen und wenn wir auch darüber sprechen, wie wiruns verhalten – von der FPÖ bin ich es gewohnt, dass sie gegen die EU spricht –, über das Wording im Wirtschaftsausschuss sprechen.</p><p>Lieber Herr Staatssekretär, zu Ihrem Wording oder dem Wording des Vizekanzlers: Sie sprechen immer von der EU – ich glaube, da müsste jetzt der Weltraumsprecher Niko Alm hier am Rednerpult stehen –, denn Sie sprechen irgendwie so, als sei die EU ein Meteorit, der auf uns zufliegt, und wir haben damit überhaupt nichts zu tun. Wir alle sind die Europäische Union <i class=\"comment\">(Abg. Kogler: Jawohl!),</i> und wir sollten proaktiv darin mitgestalten können und sie nicht so sehen, als wäre sie ein Meteorit. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und Grünen.)</i></p><p>Das sollte uns bewusst sein, dass wir mitgestalten können und mitgestalten sollten, und man sollte nicht immer die Ausrede verwenden: Ja, das war die EU, wir können nichts dafür, jetzt haben wir Gold-plating und hin und her, und wir setzen das alles durch, wie es uns die EU vorgibt. Da sind wir Weltmeister. Da sind wir die Besten, anstatt uns im Vorfeld dafür einzusetzen – und das wird dann der übernächste Tages­ordnungspunkt auch noch zeigen –, dass das alles für unsere Unternehmen nicht so schlimm wird.</p><p>Ich habe zum Inhalt einen konstruktiven Vorschlag. Und das hat Kollege Themessl auch gesagt, wenn wir bei den Rankings zurückfallen, dann hören wir immer von der Regierung, dass wir alles schlechtreden und dass alles so schlimm dargestellt wird, weil es ja doch nicht so schlimm ist. – Nein, es ist genau das Gegenteil. Was wir nämlich tun und was wir immer von der Regierung suggeriert bekommen, ist, dass wir uns am Nächstbesten und am Nächstschlechtesten und nicht am überhaupt Besten orientieren. Und das sollten wir wieder tun! Zu dieser Gesinnung sollten wir wieder kommen und nicht immer alles schönreden, nämlich die Rankings. Die Realität zeigt andere Punkte auf.</p><p>Nun zum Inhalt, und in dieser Hinsicht möchte ich auch noch aus dem Regierungs­programm zitieren:</p><p>„‚One in – one out‘-Regelung: für jedes neue Gesetz, oder jede neue Verordnung, wird angestrebt, dass ein bereits bestehendes Gesetz oder bestehende Verordnung in vergleichbarem Ausmaß entfällt. Das Ergebnis einer derartigen Prüfung ist im Vorblatt darzustellen“.</p><p>Das steht im Regierungsprogramm. Und wissen Sie, wie es die Besten machen? – Großbritannien hat 2011 diese Regelung in Kraft gesetzt. Sie haben sogar 2013 noch einmal nachgebessert. Wissen Sie, was dabei herausgekommen ist? – Sie haben insofern nachgebessert, dass es heißt: One in, Two out. Und es hat mindestens 3 Mil­liar­den Pfund Einsparungen für die Unternehmen in diesem Land gebracht. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Warum setzt ihr das nicht ein? Warum sind das wieder nur Phrasen, genauso wie die Reform der Gewerbeordnung oder wie beim Bürokratieabbau? – Es sind Phrasen, Phrasen, Phrasen! Holzt die Gewerbeordnung aus! Macht die Bürokratie einfacher, dann ist den Unternehmen geholfen!</p><p>Deshalb bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend One in – One out</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, in Zukunft darauf zu achten, dass bei jedem neuen Gesetz oder Verordnung ein bereits bestehendes Gesetz und eine bestehende Verordnung im vergleichbaren Ausmaß entfällt. Das Ergebnis einer derartigen Prüfung ist im Vorblatt zu vermerken.“</p><p>Ich bitte darum. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 14,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/246628/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 222749,
            "date": "2015-04-23T18:56:09Z",
            "date_end": "2015-04-23T19:01:00Z",
            "index": 393,
            "doc_section": "WordSection394",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 194,
            "page_end": 196,
            "time_start": "[18, 56, 9]",
            "time_end": "[19, 1]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Kollege Auer hat zuerst von Pestiziden gesprochen, und das, was in Oberösterreich geschieht, ist sehr löblich, aber ich glaube auch, dass er in seinem Redebeitrag auch giftige Bonbons verteilt hat  und zwar giftige Bonbons insofern, als er uns weismachen möchte, dass mit diesem durch­aus sehr positiven Bericht, der zum Teil auch sehr transparent ist, alles in Ordnung ist.\n\nDie AMA lukriert Einnahmen in Höhe von mehr als 17 Millionen €, das dürfen wir nicht vergessen. Der Output ist allerdings sehr klein. Kollege Jannach hat bereits gesagt, dass den Großteil natürlich die Milchbauern liefern, und der zweitgrößte Anteil kommt von den Schweinemästern, das ist auch klar. – Ja, von dir, Herr Kollege.\n\nPunkt zwei ist die Erfüllung der Verpflichtung zur Erschließung und Pflege von Märkten für diese Erzeugnisse im In- und Ausland. Wir wissen, wir hatten ein kleines Problem mit Russland, wir hatten dann die Initiative des Landwirtschaftsministers in Asien, aber eines ist auch klar zu sehen – und da müssen wir uns mit den Werbemaßnahmen ein­mal genauer befassen; viele von uns haben heute oder in den letzten Tagen dieses Buch bekommen –: Jedes Mal – und diesen Eindruck habe ich –, wenn ein Mitarbeiter des Kabi­netts des Landwirtschaftsministeriums dieses verlässt, gründet er eine Agentur, und dann kommt irgendeine Angebotsgruppe heraus, sodass wir vor dem Wald an Güte­siegeln, von dem auch Kollege Pirklhuber gesprochen hat, und Angebotsgruppen – Ku­linarisches Erbe, GenussRegion et cetera – gar keine Bäume mehr sehen. Das stimmt mich traurig, und dafür ist auch der Einsatz dieser 17 Millionen € nicht in Ordnung.\n\nJa, es gibt das Bekenntnis zum Tourismus. Aber was ist in der letzten Zeit geschehen, welche Zusammenarbeiten und Kooperationen wurden gestartet? – Keine! Es wurden Doppelgleisigkeiten aufgebaut, die an Geldverschwendung kaum mehr zu überbieten sind. Man sollte da effizient arbeiten, das Maximum lukrieren und das auch effizient plakatieren. \n\nWenn ich dieses Buch anschaue, dann frage ich mich: Für wen soll dieses Buch sein? Wen soll dieses Buch erreichen? Und dann blättere ich in diesem Buch und komme darauf, es gibt offensichtlich keine GenussRegion Schweinefleisch in Tirol, aber es gibt in diesem Buch Tiroler Rezepte mit Schweinefleisch. Es kommt darin Kürbiskernöl vor, das keine Ursprungsbezeichnung hat.\n\nWen will ich damit erreichen? Was will ich damit? – Oder wurde das nur für die Na­tionalratsabgeordneten gedruckt, damit sie endlich Ruhe geben und still sind, wenn sie endlich wissen, was die GenussRegionen tun? – Das soll es nicht sein. Das soll es wirklich nicht sein!\n\nWenn es so ist, wie du richtig gesagt hast: Wer nicht wirbt, der stirbt!, dann muss klar sein, an wen sich die Werbung richten soll, für wen diese landwirtschaftlichen Produkte vertrieben werden sollen und für wen diese AMA-Gesellschaft entsprechend dastehen soll. Und dazu, zu den GenussRegionen, hat auch der Rechnungshof in seinem Be­richt Stellung genommen. Ich zitiere jetzt:\n\n„Der Rechnungshof vermisste für die Kampagne Genuss Region Österreich einen kon­kreten Anlass und die Vorgabe von quantifizierten Wirkungszielen seitens des BMLFUW. Er kritisierte, dass das BMLFUW die jährliche Basisabgeltung für die GRM Genuss Re­gionen Marketing GmbH ohne eine Personal- und Sachkostenvorschau und ohne ein an die tatsächliche Organisationsstruktur angepasstes Entwicklungskonzept vergab.“ – Zitatende.\n\nDa frage ich mich: Was wurde dort gemacht? Wurde da irgendwer beschäftigt? – Es ist schon auch so, dass, wie Kollege Jannach sagt, die hohen Kosten der Mitarbeiter, dieser 53, fast an die Wirtschaftskammer oder an die Arbeiterkammer erinnern. In die­ser Hinsicht geht es feucht-fröhlich so weiter. Die feiern einen ab, wo irgendeine Land­wirtschaftsmesse ist, damit es halt eine Gaudi gibt. Das kann es nicht sein!\n\nIch fordere daher – und es muss auch ein konkretes Bemühen geben –, hier große Bil­der zu zeichnen, wie die Vermarktung von Bauern, Tourismus, von landwirtschaftlichen Produkten, von Erzeugern und Tourismus erfolgen kann und wo eine Symbiose herge­stellt werden kann und wo Doppelgleisigkeiten abgeschafft werden sollen. Nur in dieser Hinsicht darf es weitergehen, ansonsten ist die AMA „für die Fisch“. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.56<span style=\"display:none\">.09</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_135176_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! <span lang=\"DE\">Kollege Auer hat zuerst von Pestiziden gesprochen, und das, was in Oberösterreich geschieht, ist sehr löblich, aber ich glaube auch, dass er in seinem Re-</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><span lang=\"DE\">debeitrag auch giftige Bonbons verteilt hat <i>(Beifall bei Abgeordneten der NEOS),</i> und zwar giftige Bonbons insofern, als er uns weismachen möchte, dass mit diesem durch­aus sehr positiven Bericht, der zum Teil auch sehr transparent ist, alles in Ordnung ist. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Die AMA lukriert Einnahmen in Höhe von mehr als 17 Millionen €, das dürfen wir nicht vergessen. Der Output ist allerdings sehr klein. Kollege Jannach hat bereits gesagt, dass den Großteil natürlich die Milchbauern liefern, und der zweitgrößte Anteil kommt von den Schweinemästern, das ist auch klar. – Ja, von dir, Herr Kollege.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Punkt zwei ist die Erfüllung der Verpflichtung zur Erschließung und Pflege von Märkten für diese Erzeugnisse im In- und Ausland. Wir wissen, wir hatten ein kleines Problem mit Russland, wir hatten dann die Initiative des Landwirtschaftsministers in Asien, aber eines ist auch klar zu sehen – und da müssen wir uns mit den Werbemaßnahmen ein­mal genauer befassen; viele von uns haben heute oder in den letzten Tagen dieses Buch bekommen <i>(der Redner hält ein Buch mit dem Titel <b>„Österreich kocht“</b> in die Höhe) </i>–: Jedes Mal – und diesen Eindruck habe ich –, wenn ein Mitarbeiter des Kabi­netts des Landwirtschaftsministeriums dieses verlässt, gründet er eine Agentur, und dann kommt irgendeine Angebotsgruppe heraus, sodass wir vor dem Wald an Güte­siegeln, von dem auch Kollege Pirklhuber gesprochen hat, und Angebotsgruppen – Ku­linarisches Erbe, GenussRegion et cetera – gar keine Bäume mehr sehen. Das stimmt mich traurig, und dafür ist auch der Einsatz dieser 17 Millionen € nicht in Ordnung. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ja, es gibt das Bekenntnis zum Tourismus. Aber was ist in der letzten Zeit geschehen, welche Zusammenarbeiten und Kooperationen wurden gestartet? – Keine! Es wurden Doppelgleisigkeiten aufgebaut, die an Geldverschwendung kaum mehr zu überbieten sind. Man sollte da effizient arbeiten, das Maximum lukrieren und das auch effizient plakatieren. <i>(Beifall bei den NEOS, den Grünen sowie bei Abgeordneten der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wenn ich dieses Buch anschaue, dann frage ich mich: Für wen soll dieses Buch sein? Wen soll dieses Buch erreichen? Und dann blättere ich in diesem Buch und komme darauf, es gibt offensichtlich keine GenussRegion Schweinefleisch in Tirol, aber es gibt in diesem Buch Tiroler Rezepte mit Schweinefleisch. Es kommt darin Kürbiskernöl vor, das keine Ursprungsbezeichnung hat.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wen will ich damit erreichen? Was will ich damit? – Oder wurde das nur für die Na­tionalratsabgeordneten gedruckt, damit sie endlich Ruhe geben und still sind, wenn sie endlich wissen, was die GenussRegionen tun? – Das soll es nicht sein. Das soll es wirklich nicht sein! </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wenn es so ist, wie du richtig gesagt hast: Wer nicht wirbt, der stirbt!, dann muss klar sein, an wen sich die Werbung richten soll, für wen diese landwirtschaftlichen Produkte vertrieben werden sollen und für wen diese AMA-Gesellschaft entsprechend dastehen soll. Und dazu, zu den GenussRegionen, hat auch der Rechnungshof in seinem Be­richt Stellung genommen. Ich zitiere jetzt: </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">„Der Rechnungshof vermisste für die Kampagne Genuss Region Österreich einen kon­<span style=\"letter-spacing: -.1pt\">kreten Anlass und die Vorgabe von quantifizierten Wirkungszielen seitens des BMLFUW.</span> Er kritisierte, dass das BMLFUW die jährliche Basisabgeltung für die GRM Genuss Re­gionen Marketing GmbH ohne eine Personal- und Sachkostenvorschau und ohne ein an die tatsächliche Organisationsstruktur angepasstes Entwicklungskonzept vergab.“ – Zitatende.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Da frage ich mich: Was wurde dort gemacht? Wurde da irgendwer beschäftigt? – Es ist schon auch so, dass, wie Kollege Jannach sagt, die hohen Kosten der Mitarbeiter, dieser 53, fast an die Wirtschaftskammer oder an die Arbeiterkammer erinnern. In die­ser Hinsicht geht es feucht-fröhlich so weiter. Die feiern einen ab, wo irgendeine Land­wirtschaftsmesse ist, damit es halt eine Gaudi gibt. Das kann es nicht sein! </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Ich fordere daher – und es muss auch ein konkretes Bemühen geben –, hier große Bil­der zu zeichnen, wie die Vermarktung von Bauern, Tourismus, von landwirtschaftlichen Produkten, von Erzeugern und Tourismus erfolgen kann und wo eine Symbiose herge­stellt werden kann und wo Doppelgleisigkeiten abgeschafft werden sollen. Nur in dieser Hinsicht darf es weitergehen, ansonsten ist die AMA „für die Fisch“. <i>(Beifall bei NEOS und Grünen sowie bei Abgeordneten der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">19.01</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Kollege Auer hat zuerst von Pestiziden gesprochen, und das, was in Oberösterreich geschieht, ist sehr löblich, aber ich glaube auch, dass er in seinem Redebeitrag auch giftige Bonbons verteilt hat <i class=\"comment\">(Beifall bei Abgeordneten der NEOS),</i> und zwar giftige Bonbons insofern, als er uns weismachen möchte, dass mit diesem durch­aus sehr positiven Bericht, der zum Teil auch sehr transparent ist, alles in Ordnung ist.</p><p>Die AMA lukriert Einnahmen in Höhe von mehr als 17 Millionen €, das dürfen wir nicht vergessen. Der Output ist allerdings sehr klein. Kollege Jannach hat bereits gesagt, dass den Großteil natürlich die Milchbauern liefern, und der zweitgrößte Anteil kommt von den Schweinemästern, das ist auch klar. – Ja, von dir, Herr Kollege.</p><p>Punkt zwei ist die Erfüllung der Verpflichtung zur Erschließung und Pflege von Märkten für diese Erzeugnisse im In- und Ausland. Wir wissen, wir hatten ein kleines Problem mit Russland, wir hatten dann die Initiative des Landwirtschaftsministers in Asien, aber eines ist auch klar zu sehen – und da müssen wir uns mit den Werbemaßnahmen ein­mal genauer befassen; viele von uns haben heute oder in den letzten Tagen dieses Buch bekommen <i class=\"comment\">(der Redner hält ein Buch mit dem Titel „Österreich kocht“ in die Höhe) </i>–: Jedes Mal – und diesen Eindruck habe ich –, wenn ein Mitarbeiter des Kabi­netts des Landwirtschaftsministeriums dieses verlässt, gründet er eine Agentur, und dann kommt irgendeine Angebotsgruppe heraus, sodass wir vor dem Wald an Güte­siegeln, von dem auch Kollege Pirklhuber gesprochen hat, und Angebotsgruppen – Ku­linarisches Erbe, GenussRegion et cetera – gar keine Bäume mehr sehen. Das stimmt mich traurig, und dafür ist auch der Einsatz dieser 17 Millionen € nicht in Ordnung.</p><p>Ja, es gibt das Bekenntnis zum Tourismus. Aber was ist in der letzten Zeit geschehen, welche Zusammenarbeiten und Kooperationen wurden gestartet? – Keine! Es wurden Doppelgleisigkeiten aufgebaut, die an Geldverschwendung kaum mehr zu überbieten sind. Man sollte da effizient arbeiten, das Maximum lukrieren und das auch effizient plakatieren. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS, den Grünen sowie bei Abgeordneten der FPÖ.)</i></p><p>Wenn ich dieses Buch anschaue, dann frage ich mich: Für wen soll dieses Buch sein? Wen soll dieses Buch erreichen? Und dann blättere ich in diesem Buch und komme darauf, es gibt offensichtlich keine GenussRegion Schweinefleisch in Tirol, aber es gibt in diesem Buch Tiroler Rezepte mit Schweinefleisch. Es kommt darin Kürbiskernöl vor, das keine Ursprungsbezeichnung hat.</p><p>Wen will ich damit erreichen? Was will ich damit? – Oder wurde das nur für die Na­tionalratsabgeordneten gedruckt, damit sie endlich Ruhe geben und still sind, wenn sie endlich wissen, was die GenussRegionen tun? – Das soll es nicht sein. Das soll es wirklich nicht sein!</p><p>Wenn es so ist, wie du richtig gesagt hast: Wer nicht wirbt, der stirbt!, dann muss klar sein, an wen sich die Werbung richten soll, für wen diese landwirtschaftlichen Produkte vertrieben werden sollen und für wen diese AMA-Gesellschaft entsprechend dastehen soll. Und dazu, zu den GenussRegionen, hat auch der Rechnungshof in seinem Be­richt Stellung genommen. Ich zitiere jetzt:</p><p>„Der Rechnungshof vermisste für die Kampagne Genuss Region Österreich einen kon­kreten Anlass und die Vorgabe von quantifizierten Wirkungszielen seitens des BMLFUW. Er kritisierte, dass das BMLFUW die jährliche Basisabgeltung für die GRM Genuss Re­gionen Marketing GmbH ohne eine Personal- und Sachkostenvorschau und ohne ein an die tatsächliche Organisationsstruktur angepasstes Entwicklungskonzept vergab.“ – Zitatende.</p><p>Da frage ich mich: Was wurde dort gemacht? Wurde da irgendwer beschäftigt? – Es ist schon auch so, dass, wie Kollege Jannach sagt, die hohen Kosten der Mitarbeiter, dieser 53, fast an die Wirtschaftskammer oder an die Arbeiterkammer erinnern. In die­ser Hinsicht geht es feucht-fröhlich so weiter. Die feiern einen ab, wo irgendeine Land­wirtschaftsmesse ist, damit es halt eine Gaudi gibt. Das kann es nicht sein!</p><p>Ich fordere daher – und es muss auch ein konkretes Bemühen geben –, hier große Bil­der zu zeichnen, wie die Vermarktung von Bauern, Tourismus, von landwirtschaftlichen Produkten, von Erzeugern und Tourismus erfolgen kann und wo eine Symbiose herge­stellt werden kann und wo Doppelgleisigkeiten abgeschafft werden sollen. Nur in dieser Hinsicht darf es weitergehen, ansonsten ist die AMA „für die Fisch“. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und Grünen sowie bei Abgeordneten der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 79,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/222749/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 204921,
            "date": "2014-07-08T15:29:15Z",
            "date_end": "2014-07-08T15:33:00Z",
            "index": 128,
            "doc_section": "WordSection129",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 116,
            "page_end": 117,
            "time_start": "[15, 29, 15]",
            "time_end": "[15, 33]",
            "full_text": "Sehr geehrte Damen und Herren! Es ist heute mein erster Tag hier, und ich möchte mich für das herzliche Willkommen bedan­ken, das mir viele Fraktionen entgegengebracht haben – ein Zeichen von Respekt. Es ist gut so, und ich bin dankbar dafür.  Ja, es ist so.\n\nLeider, muss ich sagen, ist auf der Regierungsbank – der Herr Finanzminister ist gera­de gekommen – niemand anwesend.\n\nAber ich muss auch sagen, ein Beweggrund dafür, warum ich mich dazu entschlossen habe, heute hier zu sein, ist auch, dass ich glaube, dass es ein unternehmerisches Ös­terreich braucht.\n\nWenn es um den Antrag der Grünen geht, dann muss ich sagen, ja, wir unterstützen diesen. Jedoch sehen wir die Auswahl zwischen Selbsterneuerung und dem Einfluss von SPÖ und ÖVP wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Sie hatten die Chance, und es stand auch im Regierungsabkommen, ein neues ÖIAG-Gesetz auf den Weg zu bringen. Und das hatten Sie noch vor der Sommerpause im Programm. Ich weiß nicht, woran es gescheitert ist. Man munkelt, es ist daran gescheitert, dass der Herr Muhm keinen Sitz im Aufsichtsrat bekommen hat. Kann es sein?\n\nAber wenn Sie einen Platz suchen und wenn der Herr Bundeskanzler einen Platz sucht, dann muss ich sagen, es gäbe einen, zum Beispiel beim Donauinselfest. Da kann er sich darum kümmern, dass die sozialistische Gewerkschaft dann nicht damit kommt, dass es „Haxen-Spreizer“ gibt. Das wäre eine Aufgabe. Dann brauchen wir uns nämlich nicht über den Text der österreichischen Bundeshymne zu beschweren, wenn den Söhnen keine Töchter beigefügt sind. Ja, aber die „Haxen-Spreizer“ sind auch irgendwo gestanden. Wir wissen es ja bereits.\n\nHerr Bundesminister Mitterlehner sprach gestern oder vorgestern sogar davon, dass es eine Pattstellung in der Regierung gibt und dass nichts weitergeht. Dies ist sinnbildlich dafür, dass Sie diesen Text und diese Gesetzesänderung vor der Sommerpause auch nicht auf die Strecke brachten. Und dieser Stillstand ist sinnbildlich dafür, dass Sie eigentlich gar nichts mehr zustande bringen und eigentlich überhaupt nichts mehr auf den Weg bringen. Es geht hier um Personen und nicht um das Gesetz! Und ich denke, es sollte um das Gesetz gehen, und da gebe ich den Grünen absolut recht.\n\nJedoch haben wir eine Einschränkung. Und ich denke, dass es unsere Aufgabe ist, be­vor wir uns über Personen wie Sigi Wolf oder sonst jemanden unterhalten, diese auch zu schützen. Sigi Wolf wird in zwei Jahren nicht mehr antreten. Was wir brauchen, das sind transparente Regeln, um die ÖIAG neu aufzustellen. Wir brauchen im Parlament Fit-&amp;-Proper-Tests. Wir brauchen ein transparentes Auswahlverfahren für den Auf­sichtsrat, ein Mitsprachrecht des Parlaments bei der Auswahl der Personen und ein Hearing im Parlament. Erst dann kann man zustimmen. Ich denke, das ist auch unsere Aufgabe, wenn es um Staatseigentum geht.\n\nWir erleben die Ablehnung eines Hearings auch bei der Debatte um Gio Hahn. Er kann ja auch nicht kommen, darf nicht kommen, weil Sie es hinter verschlossenen Türen schon beschlossen haben.\n\nAlso was wir wollen, ist: Her mit einem lebendigen, starken Parlamentarismus und un­ternehmerischen Österreich und weg mit dieser Verfilzung! Dann braucht man auch das nicht, was Herr Wimmer mit erzwingen gemeint hat. Er wollte den Mumm erzwin­gen und nicht ein neues ÖIAG-Gesetz. Und um das geht es.\n\nLeider ist unsere Modeikone Rasinger heute nicht da. Aber Sie haben ja einen netten Einwand gehabt, das trägt man jetzt so, aber Sie können bei ihm in die Schule ge­hen. – Ich danke Ihnen vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">15.29<span style=\"display:none\">.15</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_124171_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrte <span lang=\"DE\">Damen und Herren</span>! Es ist heute mein erster Tag hier, und ich möchte mich für das herzliche Willkommen bedan­ken, das mir viele Fraktionen entgegengebracht haben – ein Zeichen von Respekt. Es ist gut so, und ich bin dankbar dafür. <i><span lang=\"DE\">(Ruf: Ah ja!)</span></i><span lang=\"DE\"> Ja, es ist so.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Leider, muss ich sagen, ist auf der Regierungsbank – der Herr Finanzminister ist gera­de gekommen – niemand anwesend. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Aber ich muss auch sagen, ein Beweggrund dafür, warum ich mich dazu entschlossen habe, heute hier zu sein, ist auch, dass ich glaube, dass es ein unternehmerisches Ös­terreich braucht.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wenn es um den Antrag der Grünen geht, dann muss ich sagen, ja, wir unterstützen diesen. Jedoch sehen wir die Auswahl zwischen Selbsterneuerung und dem Einfluss von SPÖ und ÖVP wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Sie hatten die Chance, und es stand auch im Regierungsabkommen, ein neues ÖIAG-Gesetz auf den Weg zu bringen. Und das hatten Sie noch vor der Sommerpause im Programm. Ich weiß nicht, woran es gescheitert ist. Man munkelt, es ist daran gescheitert, dass der Herr Muhm keinen Sitz im Aufsichtsrat bekommen hat. Kann es sein?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Aber wenn Sie einen Platz suchen und wenn der Herr Bundeskanzler einen Platz sucht, dann muss ich sagen, es gäbe einen, zum Beispiel beim Donauinselfest. Da kann er sich darum kümmern, dass die sozialistische Gewerkschaft dann nicht damit kommt, dass es „Haxen-Spreizer“ gibt. Das wäre eine Aufgabe. Dann brauchen wir uns nämlich nicht über den Text der österreichischen Bundeshymne zu beschweren, wenn den Söhnen keine Töchter beigefügt sind. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Schieder.</b>) </i>Ja, aber die „Haxen-Spreizer“ sind auch irgendwo gestanden. Wir wissen es ja bereits.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Herr Bundesminister Mitterlehner sprach gestern oder vorgestern sogar davon, dass es eine Pattstellung in der Regierung gibt und dass nichts weitergeht. Dies ist sinnbildlich dafür, dass Sie diesen Text und diese Gesetzesänderung vor der Sommerpause auch nicht auf die Strecke brachten. Und dieser Stillstand ist sinnbildlich dafür, dass Sie eigentlich gar nichts mehr zustande bringen und eigentlich überhaupt nichts mehr auf den Weg bringen. Es geht hier um Personen und nicht um das Gesetz! Und ich denke, es sollte um das Gesetz gehen, und da gebe ich den Grünen absolut recht. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Jedoch haben wir eine Einschränkung. Und ich denke, dass es unsere Aufgabe ist, be­vor wir uns über Personen wie Sigi Wolf oder sonst jemanden unterhalten, diese auch zu schützen. Sigi Wolf wird in zwei Jahren nicht mehr antreten. Was wir brauchen, das sind transparente Regeln, um die ÖIAG neu aufzustellen. Wir brauchen im Parlament Fit-&amp;-Proper-Tests. Wir brauchen ein transparentes Auswahlverfahren für den Auf­sichtsrat, ein Mitsprachrecht des Parlaments bei der Auswahl der Personen und ein Hearing im Parlament. Erst dann kann man zustimmen. Ich denke, das ist auch unsere Aufgabe, wenn es um Staatseigentum geht. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir erleben die Ablehnung eines Hearings auch bei der Debatte um Gio Hahn. Er kann ja auch nicht kommen, darf nicht kommen, weil Sie es hinter verschlossenen Türen schon beschlossen haben. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Also was wir wollen, ist: Her mit einem lebendigen, starken Parlamentarismus und un­ternehmerischen Österreich und weg mit dieser Verfilzung! Dann braucht man auch das nicht, was Herr Wimmer mit erzwingen gemeint hat. Er wollte den Mumm erzwin­gen und nicht ein neues ÖIAG-Gesetz. Und um das geht es.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Leider ist unsere Modeikone Rasinger heute nicht da. Aber Sie haben ja einen netten Einwand gehabt, das trägt man jetzt so, aber Sie können bei ihm in die Schule ge­hen. – Ich danke Ihnen vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:0cm;margin-bottom:.00001em\"><span lang=\"DE\">15.33</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" align=\"left\" style=\"margin:0cm;margin-bottom:.00001em;text-align:left; line-height:normal\"><a name=\"TEXTOBJ_124316\"><span lang=\"DE\" style=\"font-size: .90em;display:none;font-weight:normal\">15.33.10</span></a><span lang=\"DE\" style=\"font-size:.90em;display:none;font-weight:normal\"> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrte Damen und Herren! Es ist heute mein erster Tag hier, und ich möchte mich für das herzliche Willkommen bedan­ken, das mir viele Fraktionen entgegengebracht haben – ein Zeichen von Respekt. Es ist gut so, und ich bin dankbar dafür. <i class=\"comment\">(Ruf: Ah ja!)</i> Ja, es ist so.</p><p>Leider, muss ich sagen, ist auf der Regierungsbank – der Herr Finanzminister ist gera­de gekommen – niemand anwesend.</p><p>Aber ich muss auch sagen, ein Beweggrund dafür, warum ich mich dazu entschlossen habe, heute hier zu sein, ist auch, dass ich glaube, dass es ein unternehmerisches Ös­terreich braucht.</p><p>Wenn es um den Antrag der Grünen geht, dann muss ich sagen, ja, wir unterstützen diesen. Jedoch sehen wir die Auswahl zwischen Selbsterneuerung und dem Einfluss von SPÖ und ÖVP wie die Wahl zwischen Pest und Cholera. Sie hatten die Chance, und es stand auch im Regierungsabkommen, ein neues ÖIAG-Gesetz auf den Weg zu bringen. Und das hatten Sie noch vor der Sommerpause im Programm. Ich weiß nicht, woran es gescheitert ist. Man munkelt, es ist daran gescheitert, dass der Herr Muhm keinen Sitz im Aufsichtsrat bekommen hat. Kann es sein?</p><p>Aber wenn Sie einen Platz suchen und wenn der Herr Bundeskanzler einen Platz sucht, dann muss ich sagen, es gäbe einen, zum Beispiel beim Donauinselfest. Da kann er sich darum kümmern, dass die sozialistische Gewerkschaft dann nicht damit kommt, dass es „Haxen-Spreizer“ gibt. Das wäre eine Aufgabe. Dann brauchen wir uns nämlich nicht über den Text der österreichischen Bundeshymne zu beschweren, wenn den Söhnen keine Töchter beigefügt sind. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Schieder.) </i>Ja, aber die „Haxen-Spreizer“ sind auch irgendwo gestanden. Wir wissen es ja bereits.</p><p>Herr Bundesminister Mitterlehner sprach gestern oder vorgestern sogar davon, dass es eine Pattstellung in der Regierung gibt und dass nichts weitergeht. Dies ist sinnbildlich dafür, dass Sie diesen Text und diese Gesetzesänderung vor der Sommerpause auch nicht auf die Strecke brachten. Und dieser Stillstand ist sinnbildlich dafür, dass Sie eigentlich gar nichts mehr zustande bringen und eigentlich überhaupt nichts mehr auf den Weg bringen. Es geht hier um Personen und nicht um das Gesetz! Und ich denke, es sollte um das Gesetz gehen, und da gebe ich den Grünen absolut recht.</p><p>Jedoch haben wir eine Einschränkung. Und ich denke, dass es unsere Aufgabe ist, be­vor wir uns über Personen wie Sigi Wolf oder sonst jemanden unterhalten, diese auch zu schützen. Sigi Wolf wird in zwei Jahren nicht mehr antreten. Was wir brauchen, das sind transparente Regeln, um die ÖIAG neu aufzustellen. Wir brauchen im Parlament Fit-&amp;-Proper-Tests. Wir brauchen ein transparentes Auswahlverfahren für den Auf­sichtsrat, ein Mitsprachrecht des Parlaments bei der Auswahl der Personen und ein Hearing im Parlament. Erst dann kann man zustimmen. Ich denke, das ist auch unsere Aufgabe, wenn es um Staatseigentum geht.</p><p>Wir erleben die Ablehnung eines Hearings auch bei der Debatte um Gio Hahn. Er kann ja auch nicht kommen, darf nicht kommen, weil Sie es hinter verschlossenen Türen schon beschlossen haben.</p><p>Also was wir wollen, ist: Her mit einem lebendigen, starken Parlamentarismus und un­ternehmerischen Österreich und weg mit dieser Verfilzung! Dann braucht man auch das nicht, was Herr Wimmer mit erzwingen gemeint hat. Er wollte den Mumm erzwin­gen und nicht ein neues ÖIAG-Gesetz. Und um das geht es.</p><p>Leider ist unsere Modeikone Rasinger heute nicht da. Aber Sie haben ja einen netten Einwand gehabt, das trägt man jetzt so, aber Sie können bei ihm in die Schule ge­hen. – Ich danke Ihnen vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 115,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/204921/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 230081,
            "date": "2015-07-08T19:54:48Z",
            "date_end": "2015-07-08T19:58:00Z",
            "index": 448,
            "doc_section": "WordSection449",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 240,
            "page_end": 241,
            "time_start": "[19, 54, 48]",
            "time_end": "[19, 58]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Minister! Ja, es ist durchaus positiv, dass der von Kollegen Jannach eingebrachte Antrag nicht, wie meistens in den Ausschüssen, vertagt und schubladisiert wird, sondern dass er damit durchkommt, dass Beschlüsse gefasst werden können. Das finde ich durchaus positiv.\n\nIch finde es auch positiv, dass man sich daran hält; was ich beim vorherigen Tages­ordnungspunkt nicht ganz verstanden habe. Ich habe immer geglaubt, es gibt in der Landwirtschaft einen Werbespruch: „Bei meiner Ehr!“ Ich habe das gestern so im Kopf gehabt, dass wir das heute – die Gentechnik betreffend – zu fünft machen; aber es ist leider nicht so.\n\nZur Sache: Bei Wildschäden et cetera muss es ganz gut funktionieren. Was sind Forstwirtschaft und die Jagd an und für sich? – Hier die Koexistenz, ein Gedeihen des Waldes, aber auch ein Gedeihen der Jagdwirtschaft zu ermöglichen.\n\nDieses Thema, dieser Bericht bietet aber auch die Möglichkeit, genau zu wissen: Wie steht es? Diese Berichtspflicht und diese Berichtsführung halten wir durchaus für positiv. Wenn es um die Forstwirtschaft geht – und da hat Kollege Schopf das letzte Mal nachgefragt –: Wie schaut es dann mit dem Holzeinschlag aus? – Der Holzeinschlag bei den Österreichischen Bundesforsten betrifft mit 1,63 Millionen Fest­metern einen geringen Teil. Der größere Teil von den 17 Millionen Festmetern, fast 10 Millionen Festmeter, betrifft die Kleinwaldbesitzer. Hier ist ganz klar zu sehen: Wohin führt das? – Auf der einen Seite braucht es die Holzmobilisierung, das Mobilisieren von Holzreserven für die Holzwirtschaft, aber auch für die Zellstoff- und Holzindustrie, die auf diesen Rohstoff angewiesen sind; auf der anderen Seite liegt etwas brach, wird nicht bewirtschaftet, und der Holzpreis geht völlig in die falsche Richtung.\n\nJetzt zum gestrigen Beschluss, denn ich halte es durchaus für negativ, wenn man die Steuerreform in Betracht zieht: Was machen diese Bauern und diese Forstwirte? – Sie halten bei der Arbeitsplatzvernichtung – was das Steuerpaket betrifft –, bei weiteren Steuerbelastungen diesen Preis und diese Wirtschaft nicht mehr aufrecht! In der Besteuerung des Generationenwechsels halte ich es für negativ, wenn man hier, was die Holzwirtschaft betrifft, keine Anreize setzt. Das sind eben jene Punkte, bei denen die Regierung Einfluss hätte, aber keinen Einfluss darauf nimmt.\n\nMeiner Ansicht nach, sagen wir einmal so, richtet der finanzielle Verbiss durch das Finanzamt viel mehr Schaden an als der Wildverbiss in den Wäldern, und das sollten wir uns einmal vor Augen führen. Es zahlt sich dann nämlich nicht mehr aus, dass diese Kleinwaldbesitzer – und es ist ein viel größerer Teil als bei den Bundesforsten – diese Holzbewirtschaftung brauchen; daran sollten wir denken. \n\nIch möchte an Sie appellieren, dass Sie der starken österreichischen Forstwirtschaft weiterhin einen wesentlichen Faktor zum Überleben bieten, nämlich in einer anderen, in einer lukrativeren Form, in einem anderen Steuerreförmchen und keinem Steuer­paket, was die Grundstücksweitergabe betrifft. – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">19.54<span style=\"display:none\">.48</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_140734_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Minister! Ja, es ist durchaus positiv, dass der von Kollegen Jannach eingebrachte Antrag nicht, wie meistens in den Ausschüssen, vertagt und schubladisiert wird, son-</p>\n\n<p class=\"StandardRB\">dern dass er damit durchkommt, dass Beschlüsse gefasst werden können. Das finde ich durchaus positiv.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich finde es auch positiv, dass man sich daran hält; was ich beim vorherigen Tages­ordnungspunkt nicht ganz verstanden habe. Ich habe immer geglaubt, es gibt in der Landwirtschaft einen Werbespruch: „Bei meiner Ehr!“ Ich habe das gestern so im Kopf gehabt, dass wir das heute – die Gentechnik betreffend – zu fünft machen; aber es ist leider nicht so. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Zur Sache: Bei Wildschäden et cetera muss es ganz gut funktionieren. Was sind Forstwirtschaft und die Jagd an und für sich? – Hier die Koexistenz, ein Gedeihen des Waldes, aber auch ein Gedeihen der Jagdwirtschaft zu ermöglichen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Dieses Thema, dieser Bericht bietet aber auch die Möglichkeit, genau zu wissen: Wie steht es? Diese Berichtspflicht und diese Berichtsführung halten wir durchaus für positiv. Wenn es um die Forstwirtschaft geht – und da hat Kollege Schopf das letzte Mal nachgefragt –: Wie schaut es dann mit dem Holzeinschlag aus? – Der Holzeinschlag bei den Österreichischen Bundesforsten betrifft mit 1,63 Millionen Fest­metern einen geringen Teil. Der größere Teil von den 17 Millionen Festmetern, fast 10 Millionen Festmeter, betrifft die Kleinwaldbesitzer. Hier ist ganz klar zu sehen: Wohin führt das? – Auf der einen Seite braucht es die Holzmobilisierung, das Mobilisieren von Holzreserven für die Holzwirtschaft, aber auch für die Zellstoff- und Holzindustrie, die auf diesen Rohstoff angewiesen sind; auf der anderen Seite liegt etwas brach, wird nicht bewirtschaftet, und der Holzpreis geht völlig in die falsche Richtung. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Jetzt zum gestrigen Beschluss, denn ich halte es durchaus für negativ, wenn man die Steuerreform in Betracht zieht: Was machen diese Bauern und diese Forstwirte? – Sie halten bei der Arbeitsplatzvernichtung – was das Steuerpaket betrifft –, bei weiteren Steuerbelastungen diesen Preis und diese Wirtschaft nicht mehr aufrecht! In der Besteuerung des Generationenwechsels halte ich es für negativ, wenn man hier, was die Holzwirtschaft betrifft, keine Anreize setzt. Das sind eben jene Punkte, bei denen die Regierung Einfluss hätte, aber keinen Einfluss darauf nimmt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Meiner Ansicht nach, sagen wir einmal so, richtet der finanzielle Verbiss durch das Finanzamt viel mehr Schaden an als der Wildverbiss in den Wäldern, und das sollten wir uns einmal vor Augen führen. Es zahlt sich dann nämlich nicht mehr aus, dass diese Kleinwaldbesitzer – und es ist ein viel größerer Teil als bei den Bundesforsten – diese Holzbewirtschaftung brauchen; daran sollten wir denken. <i>(Abg. <b>Eßl: </b>Josef!)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Ich möchte an Sie appellieren, dass Sie der starken österreichischen Forstwirtschaft weiterhin einen wesentlichen Faktor zum Überleben bieten, nämlich in einer anderen, in einer lukrativeren Form, in einem anderen Steuerreförmchen und keinem Steuer­paket, was die Grundstücksweitergabe betrifft. – Danke vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS. – Abg. <b>Eßl:</b> Josef! Die NEOS sind ein bisschen <!--†-->!)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">19.58</p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Minister! Ja, es ist durchaus positiv, dass der von Kollegen Jannach eingebrachte Antrag nicht, wie meistens in den Ausschüssen, vertagt und schubladisiert wird, sondern dass er damit durchkommt, dass Beschlüsse gefasst werden können. Das finde ich durchaus positiv.</p><p>Ich finde es auch positiv, dass man sich daran hält; was ich beim vorherigen Tages­ordnungspunkt nicht ganz verstanden habe. Ich habe immer geglaubt, es gibt in der Landwirtschaft einen Werbespruch: „Bei meiner Ehr!“ Ich habe das gestern so im Kopf gehabt, dass wir das heute – die Gentechnik betreffend – zu fünft machen; aber es ist leider nicht so.</p><p>Zur Sache: Bei Wildschäden et cetera muss es ganz gut funktionieren. Was sind Forstwirtschaft und die Jagd an und für sich? – Hier die Koexistenz, ein Gedeihen des Waldes, aber auch ein Gedeihen der Jagdwirtschaft zu ermöglichen.</p><p>Dieses Thema, dieser Bericht bietet aber auch die Möglichkeit, genau zu wissen: Wie steht es? Diese Berichtspflicht und diese Berichtsführung halten wir durchaus für positiv. Wenn es um die Forstwirtschaft geht – und da hat Kollege Schopf das letzte Mal nachgefragt –: Wie schaut es dann mit dem Holzeinschlag aus? – Der Holzeinschlag bei den Österreichischen Bundesforsten betrifft mit 1,63 Millionen Fest­metern einen geringen Teil. Der größere Teil von den 17 Millionen Festmetern, fast 10 Millionen Festmeter, betrifft die Kleinwaldbesitzer. Hier ist ganz klar zu sehen: Wohin führt das? – Auf der einen Seite braucht es die Holzmobilisierung, das Mobilisieren von Holzreserven für die Holzwirtschaft, aber auch für die Zellstoff- und Holzindustrie, die auf diesen Rohstoff angewiesen sind; auf der anderen Seite liegt etwas brach, wird nicht bewirtschaftet, und der Holzpreis geht völlig in die falsche Richtung.</p><p>Jetzt zum gestrigen Beschluss, denn ich halte es durchaus für negativ, wenn man die Steuerreform in Betracht zieht: Was machen diese Bauern und diese Forstwirte? – Sie halten bei der Arbeitsplatzvernichtung – was das Steuerpaket betrifft –, bei weiteren Steuerbelastungen diesen Preis und diese Wirtschaft nicht mehr aufrecht! In der Besteuerung des Generationenwechsels halte ich es für negativ, wenn man hier, was die Holzwirtschaft betrifft, keine Anreize setzt. Das sind eben jene Punkte, bei denen die Regierung Einfluss hätte, aber keinen Einfluss darauf nimmt.</p><p>Meiner Ansicht nach, sagen wir einmal so, richtet der finanzielle Verbiss durch das Finanzamt viel mehr Schaden an als der Wildverbiss in den Wäldern, und das sollten wir uns einmal vor Augen führen. Es zahlt sich dann nämlich nicht mehr aus, dass diese Kleinwaldbesitzer – und es ist ein viel größerer Teil als bei den Bundesforsten – diese Holzbewirtschaftung brauchen; daran sollten wir denken. <i class=\"comment\">(Abg. Eßl: Josef!)</i></p><p>Ich möchte an Sie appellieren, dass Sie der starken österreichischen Forstwirtschaft weiterhin einen wesentlichen Faktor zum Überleben bieten, nämlich in einer anderen, in einer lukrativeren Form, in einem anderen Steuerreförmchen und keinem Steuer­paket, was die Grundstücksweitergabe betrifft. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Abg. Eßl: Josef! Die NEOS sind ein bisschen !)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 64,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/230081/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 282241,
            "date": "2016-12-15T10:40:01Z",
            "date_end": "2016-12-15T10:40:01Z",
            "index": 52,
            "doc_section": "WordSection53",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 54,
            "page_end": 54,
            "time_start": "[10, 40, 1]",
            "time_end": "[10, 40, 1]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Minis­ter! Kollege Auer, Sie haben ja das mit den Unternehmen angesprochen, ich erzähle Ihnen jetzt eine Geschichte. Der Mayer Hansi aus Zauchensee hat vor drei Jahren einen Gastronomiebetrieb aufgemacht. Er hat vor drei Jahren beschlossen, regionale bäuerliche Produkte zu verarbeiten und zu verkaufen. Der Laden ging gut. Im zweiten Jahr machte er Gewinne, beziehungsweise vom ersten Jahr hinüber ins zweite Jahr ging es schon ganz gut. Im dritten Jahr hat er die Nachzahlung der Sozialversiche­rungsbeiträge vom zweiten Jahr und die Vorauszahlung für das vierte Jahr machen müssen.\n\nUnd das erklären Sie jetzt einem Unternehmer, der das leisten muss, während es gleichzeitig einen Bauernrabatt gibt und den Bauern die Sozialversicherungsbeiträge erlassen werden! Was ist das für ein Unsinn?! Was ist das für eine Sauerei gegenüber der Gastronomie, gegenüber den …",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">10.40<span style=\"display:none\">.01</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_166510_8\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Minis­ter! Kollege Auer, S<span lang=\"DE\">ie haben ja das mit den Unternehmen angesprochen, ich erzähle Ihnen jetzt eine Geschichte. Der Mayer Hansi aus Zauchensee hat vor drei Jahren einen Gastronomiebetrieb aufgemacht. Er hat vor drei Jahren beschlossen, regionale bäuerliche Produkte zu verarbeiten und zu verkaufen. Der Laden ging gut. Im zweiten Jahr machte er Gewinne, beziehungsweise vom ersten Jahr hinüber ins zweite Jahr ging es schon ganz gut. Im dritten Jahr hat er die Nachzahlung der Sozialversiche­rungsbeiträge vom zweiten Jahr und die Vorauszahlung für das vierte Jahr machen müssen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Und das erklären Sie jetzt einem Unternehmer, der das leisten muss, während es gleichzeitig einen Bauernrabatt gibt und den Bauern die Sozialversicherungsbeiträge erlassen werden! Was ist das für ein Unsinn?! Was ist das für eine Sauerei gegenüber der Gastronomie, gegenüber den …</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Minis­ter! Kollege Auer, Sie haben ja das mit den Unternehmen angesprochen, ich erzähle Ihnen jetzt eine Geschichte. Der Mayer Hansi aus Zauchensee hat vor drei Jahren einen Gastronomiebetrieb aufgemacht. Er hat vor drei Jahren beschlossen, regionale bäuerliche Produkte zu verarbeiten und zu verkaufen. Der Laden ging gut. Im zweiten Jahr machte er Gewinne, beziehungsweise vom ersten Jahr hinüber ins zweite Jahr ging es schon ganz gut. Im dritten Jahr hat er die Nachzahlung der Sozialversiche­rungsbeiträge vom zweiten Jahr und die Vorauszahlung für das vierte Jahr machen müssen.</p><p>Und das erklären Sie jetzt einem Unternehmer, der das leisten muss, während es gleichzeitig einen Bauernrabatt gibt und den Bauern die Sozialversicherungsbeiträge erlassen werden! Was ist das für ein Unsinn?! Was ist das für eine Sauerei gegenüber der Gastronomie, gegenüber den …</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1173,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/282241/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 231877,
            "date": "2015-09-01T15:00:31Z",
            "date_end": "2015-09-01T15:06:00Z",
            "index": 70,
            "doc_section": "WordSection71",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 122,
            "page_end": 123,
            "time_start": "[15, 0, 31]",
            "time_end": "[15, 6]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Frau Minister! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Ja, das Durchgriffsrecht ist notwendig. Es ist genauso notwendig wie der Koordinator, der eingesetzt wurde, weil die derzeitige Situation das Ergebnis – das habe ich schon gesagt, als ich damals mit der Unterbrin­gung der Asylwerber bei mir angefangen habe – des Versagens aller Beteiligten ist. Das kann man nicht außer Acht lassen. Vielleicht ist es auch ein bewusstes Versagen.\n\nWenn der Herr Bundeskanzler heute meint, man muss es ernst meinen, wenn man menschlich ordentliche Quartiere errichten soll, dann frage ich mich: Wo waren wir die letzten drei Monate? Was ist in Althofen? Was ist in Salzburg in der Alpenstraße? Was passiert dort? Wenn Herr Vizekanzler Mitterlehner und Herr Lopatka von Menschen­rechten sprechen und von christlich-sozialen Werten, dann frage ich: Wo sind Ihre Lan­deshauptleute? Wo sind Ihre Bürgermeister? Haben die keine christlich-sozialen Werte?\n\nDie sagen als Erste: Nein, bei mir nicht!  Vielleicht machen Sie das nicht bei Herrn Erwin Pröll, aber sonst sagt jeder Bürgermeister: Wenn du mir Flüchtlinge zuschiebst, gehe ich nicht für dich wählen! – Das ist das Problem, das Sie haben. Lungau – reden wir nicht davon, Kollege Eßl.  Diese Landeshauptleute und Bürgermeister mit den christlich-sozialen Werten tanzen Ihnen auf der Nase herum.\n\nUnd eines darf man auch nicht außer Acht lassen – ich will es in Erinnerung rufen –: Wann war das, als es geheißen hat, dass wir nur Syrer aufnehmen, die christlichen Glaubens sind? Die Kirche spricht heute noch davon. Ist das Menschsein? Sind das Menschen? Sind nur Christen Menschen oder gibt es eine allgemeine Menschheit, die wir zu berücksichtigen haben, Menschen, die flüchten müssen und die das nicht aus freiem Willen tun? – Es ist ein Versagen auf allen Längen. Ich will Ihnen vier Beispiele bringen.\n\nGestern mussten die Flüchtlinge, die im Studentenheim in Kuchl untergebracht waren, verlegt werden, weil natürlich die Studenten Platz brauchen. Wie wurde diese Verle­gung organisiert? – Sie wurde so organisiert, dass diese 100 Flüchtlinge nach dem Alphabet auf drei verschiedene Quartiere aufgeteilt wurden. Das ist unvorstellbar! Wie können Sie, wie wollen Sie da einen menschlichen Zugang haben? Sie haben vom Menschsein gesprochen. Jeder vernünftige Mensch, jeder, der nur einmal irgendetwas mit Krisen zu tun gehabt hat, wird danach trachten, dass die Volksgruppen zusammen­bleiben können, auch in jeder Not. Wo ist hier das Menschsein?\n\nBeispiel zwei: Es hat drei Wochen gedauert, bis mein angebotenes Asylheim bewilligt wurde. Die Behörde hat nur eines beanstandet: dass in die Mitte eines Doppelbettes ein Brettl hinein muss, denn die Flüchtlinge können dort nicht miteinander liegen. Wel­cher Vergleich ist das zu Althofen, zu Salzburg in der Alpenstraße, wo man im Rama­dan als Mittagsverpflegung Extrawurst-Blattl verteilt? Ist da Menschlichkeit vorhanden?\n\nPunkt drei: Welche Kompetenz ist vorhanden, wenn die Polizei – ich habe gestern ein Gespräch mit einem Polizisten geführt, der dafür zuständig ist – nicht einmal eine Schu­lung bekommt, wie sie mit all den Flüchtlingen zurechtkommen soll, wie sie das behan­deln soll? Ich glaube denen, dass sie überfordert sind, denn die haben keine Schulung gehabt.\n\nBeispiel vier: Wie mir berichtet wird, nimmt Außen- und Integrationsminister Kurz nicht einmal an den wöchentlichen Krisengesprächen teil. Vorher haben wir gehört, dass nächste Woche wahnsinnig viele Jugendliche in Schulen integriert werden müssen. Wo ist er? – Er sitzt auch heute nicht hier!\n\nIch möchte mich schon auch noch einmal bei jenen bedanken, die hier sitzen, die sich an diesem Prozess sehr wohl beteiligen. Kollege Katzian etwa hat mich gefragt, was er tun kann. Er hat etwas getan: Er hat die Dressen seiner Fußballmannschaft zu mir nach Gastein geschickt. Die haben eine Gaudi dabei, die haben Wertschätzung dafür. Und jetzt ist die Frage: Was können wir, wir 183 Abgeordnete, dafür tun, um ein Vorbild zu sein als Dank für jene, die jetzt schon für uns rennen? In welcher Hinsicht können wir Vorbild sein?\n\nKollege Cap, Kollege Amon, was tun wir? Gehen wir heute Abend zum Westbahnhof? Ich würde mich freuen, wenn wir alle gemeinsam zum Westbahnhof gingen und ein Zeichen dafür setzten, dass Flüchtlinge hier willkommen sind. Das wäre ein großes Zeichen, und das wäre das – jeder hier herinnen könnte sich das überlegen –, was wir tun könnten. \n\nSie können auch etwas tun, Kollege Darmann: Gehen Sie mit Ihrer Familie dorthin und schauen Sie sich das an! Sie sprechen immer von Ihrer Familie – das ist Angstmache, unterschwellige Angstmache, die hier und heute nicht angebracht ist. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">15.00<span style=\"display:none\">.31</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_142400_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Frau Minister! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Ja, das Durchgriffsrecht ist notwendig. Es ist genauso notwendig wie der Koordinator, der eingesetzt wurde, weil die derzeitige Situation das Ergebnis – das habe ich schon gesagt, als ich damals mit der Unterbrin­gung der Asylwerber bei mir angefangen habe – des Versagens aller Beteiligten ist. Das kann man nicht außer Acht lassen. Vielleicht ist es auch ein bewusstes Versagen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wenn der Herr Bundeskanzler heute meint, man muss es ernst meinen, wenn man menschlich ordentliche Quartiere errichten soll, dann frage ich mich: Wo waren wir die letzten drei Monate? Was ist in Althofen? Was ist in Salzburg in der Alpenstraße? Was passiert dort? Wenn Herr Vizekanzler Mitterlehner und Herr Lopatka von Menschen­rechten sprechen und von christlich-sozialen Werten, dann frage ich: Wo sind Ihre Lan­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">deshauptleute? Wo sind Ihre Bürgermeister? Haben die keine christlich-sozialen Werte?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Die sagen als Erste: Nein, bei mir nicht! <i>(Zwischenruf bei der ÖVP.)</i> Vielleicht machen Sie das nicht bei Herrn Erwin Pröll, aber sonst sagt jeder Bürgermeister: Wenn du mir Flüchtlinge zuschiebst, gehe ich nicht für dich wählen! – Das ist das Problem, das Sie haben. Lungau – reden wir nicht davon, Kollege Eßl. <i>(Neuerlicher Zwischenruf bei der ÖVP.)</i> Diese Landeshauptleute und Bürgermeister mit den christlich-sozialen Werten tanzen Ihnen auf der Nase herum.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Und eines darf man auch nicht außer Acht lassen – ich will es in Erinnerung rufen –: Wann war das, als es geheißen hat, dass wir nur Syrer aufnehmen, die christlichen Glaubens sind? Die Kirche spricht heute noch davon. Ist das Menschsein? Sind das Menschen? Sind nur Christen Menschen oder gibt es eine allgemeine Menschheit, die wir zu berücksichtigen haben, Menschen, die flüchten müssen und die das nicht aus freiem Willen tun? – Es ist ein Versagen auf allen Längen. Ich will Ihnen vier Beispiele bringen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Gestern mussten die Flüchtlinge, die im Studentenheim in Kuchl untergebracht waren, verlegt werden, weil natürlich die Studenten Platz brauchen. Wie wurde diese Verle­gung organisiert? – Sie wurde so organisiert, dass diese 100 Flüchtlinge nach dem Al-</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">phabet auf drei verschiedene Quartiere aufgeteilt wurden. Das ist unvorstellbar! Wie können Sie, wie wollen Sie da einen menschlichen Zugang haben? Sie haben vom Menschsein gesprochen. Jeder vernünftige Mensch, jeder, der nur einmal irgendetwas mit Krisen zu tun gehabt hat, wird danach trachten, dass die Volksgruppen zusammen­bleiben können, auch in jeder Not. Wo ist hier das Menschsein?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Beispiel zwei: Es hat drei Wochen gedauert, bis mein angebotenes Asylheim bewilligt wurde. Die Behörde hat nur eines beanstandet: dass in die Mitte eines Doppelbettes ein Brettl hinein muss, denn die Flüchtlinge können dort nicht miteinander liegen. Wel­cher Vergleich ist das zu Althofen, zu Salzburg in der Alpenstraße, wo man im Rama­dan als Mittagsverpflegung Extrawurst-Blattl verteilt? Ist da Menschlichkeit vorhanden?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Punkt drei: Welche Kompetenz ist vorhanden, wenn die Polizei – ich habe gestern ein <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Gespräch mit einem Polizisten geführt, der dafür zuständig ist – nicht einmal eine Schu­</span>lung bekommt, wie sie mit all den Flüchtlingen zurechtkommen soll, wie sie das behan­deln soll? Ich glaube denen, dass sie überfordert sind, denn die haben keine Schulung gehabt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Beispiel vier: Wie mir berichtet wird, nimmt Außen- und Integrationsminister Kurz nicht einmal an den wöchentlichen Krisengesprächen teil. Vorher haben wir gehört, dass nächste Woche wahnsinnig viele Jugendliche in Schulen integriert werden müssen. Wo ist er? – Er sitzt auch heute nicht hier!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich möchte mich schon auch noch einmal bei jenen bedanken, die hier sitzen, die sich an diesem Prozess sehr wohl beteiligen. Kollege Katzian etwa hat mich gefragt, was er tun kann. Er hat etwas getan: Er hat die Dressen seiner Fußballmannschaft zu mir nach Gastein geschickt. Die haben eine Gaudi dabei, die haben Wertschätzung dafür. Und jetzt ist die Frage: Was können wir, wir 183 Abgeordnete, dafür tun, um ein Vorbild zu sein als Dank für jene, die jetzt schon für uns rennen? In welcher Hinsicht können wir Vorbild sein?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Kollege Cap, Kollege Amon, was tun wir? Gehen wir heute Abend zum Westbahnhof? Ich würde mich freuen, wenn wir alle gemeinsam zum Westbahnhof gingen und ein Zeichen dafür setzten, dass Flüchtlinge hier willkommen sind. <b><i>Das</i></b><i> </i>wäre ein großes Zeichen, und das wäre das – jeder hier herinnen könnte sich das überlegen –, was wir tun könnten. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Darmann.</b>)</i> </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Sie können auch etwas tun, Kollege Darmann: Gehen Sie mit Ihrer Familie dorthin und schauen Sie sich das an! Sie sprechen immer von Ihrer Familie – das ist Angstmache, unterschwellige Angstmache, die hier und heute nicht angebracht ist. – Danke. <i>(Beifall bei NEOS und Grünen.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">15.06</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Frau Minister! Sehr geehrte Frau Staatssekretärin! Ja, das Durchgriffsrecht ist notwendig. Es ist genauso notwendig wie der Koordinator, der eingesetzt wurde, weil die derzeitige Situation das Ergebnis – das habe ich schon gesagt, als ich damals mit der Unterbrin­gung der Asylwerber bei mir angefangen habe – des Versagens aller Beteiligten ist. Das kann man nicht außer Acht lassen. Vielleicht ist es auch ein bewusstes Versagen.</p><p>Wenn der Herr Bundeskanzler heute meint, man muss es ernst meinen, wenn man menschlich ordentliche Quartiere errichten soll, dann frage ich mich: Wo waren wir die letzten drei Monate? Was ist in Althofen? Was ist in Salzburg in der Alpenstraße? Was passiert dort? Wenn Herr Vizekanzler Mitterlehner und Herr Lopatka von Menschen­rechten sprechen und von christlich-sozialen Werten, dann frage ich: Wo sind Ihre Lan­deshauptleute? Wo sind Ihre Bürgermeister? Haben die keine christlich-sozialen Werte?</p><p>Die sagen als Erste: Nein, bei mir nicht! <i class=\"comment\">(Zwischenruf bei der ÖVP.)</i> Vielleicht machen Sie das nicht bei Herrn Erwin Pröll, aber sonst sagt jeder Bürgermeister: Wenn du mir Flüchtlinge zuschiebst, gehe ich nicht für dich wählen! – Das ist das Problem, das Sie haben. Lungau – reden wir nicht davon, Kollege Eßl. <i class=\"comment\">(Neuerlicher Zwischenruf bei der ÖVP.)</i> Diese Landeshauptleute und Bürgermeister mit den christlich-sozialen Werten tanzen Ihnen auf der Nase herum.</p><p>Und eines darf man auch nicht außer Acht lassen – ich will es in Erinnerung rufen –: Wann war das, als es geheißen hat, dass wir nur Syrer aufnehmen, die christlichen Glaubens sind? Die Kirche spricht heute noch davon. Ist das Menschsein? Sind das Menschen? Sind nur Christen Menschen oder gibt es eine allgemeine Menschheit, die wir zu berücksichtigen haben, Menschen, die flüchten müssen und die das nicht aus freiem Willen tun? – Es ist ein Versagen auf allen Längen. Ich will Ihnen vier Beispiele bringen.</p><p>Gestern mussten die Flüchtlinge, die im Studentenheim in Kuchl untergebracht waren, verlegt werden, weil natürlich die Studenten Platz brauchen. Wie wurde diese Verle­gung organisiert? – Sie wurde so organisiert, dass diese 100 Flüchtlinge nach dem Alphabet auf drei verschiedene Quartiere aufgeteilt wurden. Das ist unvorstellbar! Wie können Sie, wie wollen Sie da einen menschlichen Zugang haben? Sie haben vom Menschsein gesprochen. Jeder vernünftige Mensch, jeder, der nur einmal irgendetwas mit Krisen zu tun gehabt hat, wird danach trachten, dass die Volksgruppen zusammen­bleiben können, auch in jeder Not. Wo ist hier das Menschsein?</p><p>Beispiel zwei: Es hat drei Wochen gedauert, bis mein angebotenes Asylheim bewilligt wurde. Die Behörde hat nur eines beanstandet: dass in die Mitte eines Doppelbettes ein Brettl hinein muss, denn die Flüchtlinge können dort nicht miteinander liegen. Wel­cher Vergleich ist das zu Althofen, zu Salzburg in der Alpenstraße, wo man im Rama­dan als Mittagsverpflegung Extrawurst-Blattl verteilt? Ist da Menschlichkeit vorhanden?</p><p>Punkt drei: Welche Kompetenz ist vorhanden, wenn die Polizei – ich habe gestern ein Gespräch mit einem Polizisten geführt, der dafür zuständig ist – nicht einmal eine Schu­lung bekommt, wie sie mit all den Flüchtlingen zurechtkommen soll, wie sie das behan­deln soll? Ich glaube denen, dass sie überfordert sind, denn die haben keine Schulung gehabt.</p><p>Beispiel vier: Wie mir berichtet wird, nimmt Außen- und Integrationsminister Kurz nicht einmal an den wöchentlichen Krisengesprächen teil. Vorher haben wir gehört, dass nächste Woche wahnsinnig viele Jugendliche in Schulen integriert werden müssen. Wo ist er? – Er sitzt auch heute nicht hier!</p><p>Ich möchte mich schon auch noch einmal bei jenen bedanken, die hier sitzen, die sich an diesem Prozess sehr wohl beteiligen. Kollege Katzian etwa hat mich gefragt, was er tun kann. Er hat etwas getan: Er hat die Dressen seiner Fußballmannschaft zu mir nach Gastein geschickt. Die haben eine Gaudi dabei, die haben Wertschätzung dafür. Und jetzt ist die Frage: Was können wir, wir 183 Abgeordnete, dafür tun, um ein Vorbild zu sein als Dank für jene, die jetzt schon für uns rennen? In welcher Hinsicht können wir Vorbild sein?</p><p>Kollege Cap, Kollege Amon, was tun wir? Gehen wir heute Abend zum Westbahnhof? Ich würde mich freuen, wenn wir alle gemeinsam zum Westbahnhof gingen und ein Zeichen dafür setzten, dass Flüchtlinge hier willkommen sind. Das wäre ein großes Zeichen, und das wäre das – jeder hier herinnen könnte sich das überlegen –, was wir tun könnten. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Darmann.)</i></p><p>Sie können auch etwas tun, Kollege Darmann: Gehen Sie mit Ihrer Familie dorthin und schauen Sie sich das an! Sie sprechen immer von Ihrer Familie – das ist Angstmache, unterschwellige Angstmache, die hier und heute nicht angebracht ist. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und Grünen.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 60,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/231877/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 218616,
            "date": "2015-02-25T10:28:43Z",
            "date_end": "2015-02-25T10:32:00Z",
            "index": 33,
            "doc_section": "WordSection34",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 78,
            "page_end": 79,
            "time_start": "[10, 28, 43]",
            "time_end": "[10, 32]",
            "full_text": "Sehr geehrte Frau Präsident! Verehrter Herr Minister! Liebe Kollegen und Kolleginnen! Wenn man als letzter Redner zu Wort gemeldet ist, glaubt man, vieles wiederholen zu müssen und eigentlich nichts Neues aufs Tapet bringen zu können.\n\nWir reden über die dramatische Entwicklung der Menschen über 50, insgesamt von 37 000 Menschen, die schwer wieder einen Arbeitsplatz finden, wie auch Herr Minister Hundstorfer ausgeführt hat.\n\nDer Vorschlag des Bonus-Malus-Systems greift eigentlich wieder in alte Muster. Das Neue, das wir eigentlich brauchen, ist eine andere Mentalität. Wir brauchen wirklich eine Mentalitätsreform, die diesen Namen verdient – denn wie sollen wir Unternehmer glauben, dass es die Regierung ernst meint mit der Förderung der älteren Menschen auf dem Arbeitsmarkt, wenn sie gleichzeitig in staatsnahen Betrieben die Menschen mit einem Golden Handshake verabschiedet? Wie sollen wir als Unternehmer nicht das Gleiche tun wollen?\n\nWir brauchen genau die umkehrte Variante. Wir müssen in einer Politik ankommen, die sich mit neuen Arbeitswelten beschäftigt, auch mit einer flexibleren Arbeitswelt für die\n\nMenschen 50+. Da hat Kollege Schieder völlig recht: Sie müssen es ernsthaft angehen. Es gibt wahnsinnig viele Menschen, die gerne auch im Alter arbeiten möchten. Frau Präsidentin Bures hat gerade erst Herrn Rudi ausgezeichnet, der uns mit 74 Jahren noch immer in der Kantine bedient hat.\n\nJa, sie wollen arbeiten. Viele dürfen aber nicht mehr arbeiten, weil sie zu teuer werden. Da liegt das grundsätzliche Problem. Dazu muss ich Herrn Kollegen Muchitsch etwas ausrichten: Du verlierst das Vertrauen in die Unternehmen. – Die Bürger und die Unternehmen verlieren das Vertrauen in die Regierung. Das ist ein gravierender Unterschied! \n\nWenn Kollege Schieder es auch in dieser Hinsicht ernst meint, dann muss er für seine Fraktion auch in eine neue Arbeitswelt eintauchen und nicht dieses Schema von vor 40, 50 Jahren – wie Gewerkschaften organisiert sind, wie Sozialpartnerschaften organi­siert sind – in den nächsten 40 Jahren fortsetzen. Ich denke, dass es besonders wichtig ist, dass man Unternehmen nicht bestraft, wenn sie keine Mitarbeiter über 50 beschäftigen. Ich stelle mir das in der Praxis wahnsinnig schwierig vor, wenn Unternehmen in Talschaften, vor allem auch touristisch organisierten – ich komme aus dem Tourismus –, keine Mitarbeiter über 50 finden. Muss man sie bestrafen, weil es keine Arbeitssuchenden über 50 gibt? Bestraft man sie, wenn es niemanden gibt beziehungsweise wegen der Immobilität der über 50-Jährigen, die nicht von Salzburg ins Gasteinertal fahren können und wollen, weil sie ihre Familien in Salzburg haben? \n\nLieber Kollege Matznetter! Das Problem ist, dass wir von irgendetwas sprechen und nichts Genaueres wissen. Das müsste einfach geändert werden. Im Grunde genom­men ist es ganz einfach : Machen Sie es als Regierung einfacher und gerechter für die Bürger, einfacher und gerechter für die Unternehmen – und dann entstehen die Arbeitsplätze von alleine. Ich glaube nicht, dass es verantwortungsvoll ist, die Zeche die Arbeitnehmer über 50 zahlen zu lassen, sondern die Zeche müsste eigentlich diese Regierung zahlen. – Danke vielmals.  Matznetter: Daher: Bonus-Malus!)",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">10.28<span style=\"display:none\">.43</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_132154_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrte Frau Präsident! Verehrter Herr Minister! Liebe Kollegen und Kolleginnen! Wenn man als letzter Redner zu Wort gemeldet ist, glaubt man, vieles wiederholen zu müssen und eigentlich nichts Neues aufs Tapet bringen zu können.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir reden über die dramatische Entwicklung der Menschen über 50, insgesamt von 37 000 Menschen, die schwer wieder einen Arbeitsplatz finden, wie auch Herr Minister Hundstorfer ausgeführt hat.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Vorschlag des Bonus-Malus-Systems greift eigentlich wieder in alte Muster. Das Neue, das wir eigentlich brauchen, ist eine andere Mentalität. Wir brauchen wirklich eine Mentalitätsreform, die diesen Namen verdient – denn wie sollen wir Unternehmer glauben, dass es die Regierung ernst meint mit der Förderung der älteren Menschen auf dem Arbeitsmarkt, wenn sie gleichzeitig in staatsnahen Betrieben die Menschen mit einem Golden Handshake verabschiedet? Wie sollen wir als Unternehmer nicht das Gleiche tun wollen?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir brauchen genau die umkehrte Variante. Wir müssen in einer Politik ankommen, die sich mit neuen Arbeitswelten beschäftigt, auch mit einer flexibleren Arbeitswelt für die </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Menschen 50+. Da hat Kollege Schieder völlig recht: Sie müssen es ernsthaft angehen. Es gibt wahnsinnig viele Menschen, die gerne auch im Alter arbeiten möchten. Frau Präsidentin Bures hat gerade erst Herrn Rudi ausgezeichnet, der uns mit 74 Jahren noch immer in der Kantine bedient hat.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ja, sie wollen arbeiten. Viele dürfen aber nicht mehr arbeiten, weil sie zu teuer werden. Da liegt das grundsätzliche Problem. Dazu muss ich Herrn Kollegen Muchitsch etwas ausrichten: Du verlierst das Vertrauen in die Unternehmen. – Die Bürger und die Unternehmen verlieren das Vertrauen in die Regierung. Das ist ein gravierender Unterschied! </span><i>(Beifall bei den NEOS sowie bei Abgeordneten des Teams Stronach.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wenn Kollege Schieder es auch in dieser Hinsicht ernst meint, dann muss er für seine Fraktion auch in eine neue Arbeitswelt eintauchen und nicht dieses Schema von vor 40, 50 Jahren – wie Gewerkschaften organisiert sind, wie Sozialpartnerschaften organi­siert sind – in den nächsten 40 Jahren fortsetzen. Ich denke, dass es besonders wichtig ist, dass man Unternehmen nicht bestraft, wenn sie keine Mitarbeiter über 50 beschäftigen. Ich stelle mir das in der Praxis wahnsinnig schwierig vor, wenn Unternehmen in Talschaften, vor allem auch touristisch organisierten – ich komme aus dem Tourismus –, keine Mitarbeiter über 50 finden. Muss man sie bestrafen, weil es keine Arbeitssuchenden über 50 gibt? Bestraft man sie, wenn es niemanden gibt beziehungsweise wegen der Immobilität der über 50-Jährigen, die nicht von Salzburg ins Gasteinertal fahren können und wollen, weil sie ihre Familien in Salzburg haben? <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Matznetter.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Lieber Kollege Matznetter! Das Problem ist, dass wir von irgendetwas sprechen und nichts Genaueres wissen. Das müsste einfach geändert werden. Im Grunde genom­men ist es ganz einfach <i>(neuerlicher Zwischenruf des Abg. <b>Matznetter</b>):</i> Machen Sie es als Regierung einfacher und gerechter für die Bürger, einfacher und gerechter für die Unternehmen – und dann entstehen die Arbeitsplätze von alleine. Ich glaube nicht, dass es verantwortungsvoll ist, die Zeche die Arbeitnehmer über 50 zahlen zu lassen, sondern die Zeche müsste eigentlich diese Regierung zahlen. – Danke vielmals. </span><i>(Beifall bei den NEOS sowie der Abg. <b>Weigerstorfer.</b> – Abg.</i> <b><i>Matznetter: </i></b><i>Daher: Bonus-Malus!)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">10.32</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrte Frau Präsident! Verehrter Herr Minister! Liebe Kollegen und Kolleginnen! Wenn man als letzter Redner zu Wort gemeldet ist, glaubt man, vieles wiederholen zu müssen und eigentlich nichts Neues aufs Tapet bringen zu können.</p><p>Wir reden über die dramatische Entwicklung der Menschen über 50, insgesamt von 37 000 Menschen, die schwer wieder einen Arbeitsplatz finden, wie auch Herr Minister Hundstorfer ausgeführt hat.</p><p>Der Vorschlag des Bonus-Malus-Systems greift eigentlich wieder in alte Muster. Das Neue, das wir eigentlich brauchen, ist eine andere Mentalität. Wir brauchen wirklich eine Mentalitätsreform, die diesen Namen verdient – denn wie sollen wir Unternehmer glauben, dass es die Regierung ernst meint mit der Förderung der älteren Menschen auf dem Arbeitsmarkt, wenn sie gleichzeitig in staatsnahen Betrieben die Menschen mit einem Golden Handshake verabschiedet? Wie sollen wir als Unternehmer nicht das Gleiche tun wollen?</p><p>Wir brauchen genau die umkehrte Variante. Wir müssen in einer Politik ankommen, die sich mit neuen Arbeitswelten beschäftigt, auch mit einer flexibleren Arbeitswelt für die</p><p>Menschen 50+. Da hat Kollege Schieder völlig recht: Sie müssen es ernsthaft angehen. Es gibt wahnsinnig viele Menschen, die gerne auch im Alter arbeiten möchten. Frau Präsidentin Bures hat gerade erst Herrn Rudi ausgezeichnet, der uns mit 74 Jahren noch immer in der Kantine bedient hat.</p><p>Ja, sie wollen arbeiten. Viele dürfen aber nicht mehr arbeiten, weil sie zu teuer werden. Da liegt das grundsätzliche Problem. Dazu muss ich Herrn Kollegen Muchitsch etwas ausrichten: Du verlierst das Vertrauen in die Unternehmen. – Die Bürger und die Unternehmen verlieren das Vertrauen in die Regierung. Das ist ein gravierender Unterschied! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie bei Abgeordneten des Teams Stronach.)</i></p><p>Wenn Kollege Schieder es auch in dieser Hinsicht ernst meint, dann muss er für seine Fraktion auch in eine neue Arbeitswelt eintauchen und nicht dieses Schema von vor 40, 50 Jahren – wie Gewerkschaften organisiert sind, wie Sozialpartnerschaften organi­siert sind – in den nächsten 40 Jahren fortsetzen. Ich denke, dass es besonders wichtig ist, dass man Unternehmen nicht bestraft, wenn sie keine Mitarbeiter über 50 beschäftigen. Ich stelle mir das in der Praxis wahnsinnig schwierig vor, wenn Unternehmen in Talschaften, vor allem auch touristisch organisierten – ich komme aus dem Tourismus –, keine Mitarbeiter über 50 finden. Muss man sie bestrafen, weil es keine Arbeitssuchenden über 50 gibt? Bestraft man sie, wenn es niemanden gibt beziehungsweise wegen der Immobilität der über 50-Jährigen, die nicht von Salzburg ins Gasteinertal fahren können und wollen, weil sie ihre Familien in Salzburg haben? <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Matznetter.)</i></p><p>Lieber Kollege Matznetter! Das Problem ist, dass wir von irgendetwas sprechen und nichts Genaueres wissen. Das müsste einfach geändert werden. Im Grunde genom­men ist es ganz einfach <i class=\"comment\">(neuerlicher Zwischenruf des Abg. Matznetter):</i> Machen Sie es als Regierung einfacher und gerechter für die Bürger, einfacher und gerechter für die Unternehmen – und dann entstehen die Arbeitsplätze von alleine. Ich glaube nicht, dass es verantwortungsvoll ist, die Zeche die Arbeitnehmer über 50 zahlen zu lassen, sondern die Zeche müsste eigentlich diese Regierung zahlen. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie der Abg. Weigerstorfer. – Abg.</i> Matznetter: Daher: Bonus-Malus!)</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 88,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/218616/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 342743,
            "date": "2017-09-20T18:20:53Z",
            "date_end": "2017-09-20T18:27:00Z",
            "index": 218,
            "doc_section": "WordSection219",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 226,
            "page_end": 228,
            "time_start": "[18, 20, 53]",
            "time_end": "[18, 27]",
            "full_text": "Nur kurz zu meinen Vorrednern: Herr Pilz, warum haben Sie die letzten vier Jahre gegen eine Halbierung der Parteienförderung gestimmt? – Das ist meine erste Frage.\n\nWarum haben Sie auch nicht den Mut bewiesen, wenn Sie sich als so bürgernah zeigen, dass Sie die 2 600 Unterschriften sammeln und nicht auf drei Unterschriften von Abgeordneten angewiesen sind? – Das ist einmal die grundsätzliche Frage.\n\nWenn Sie hier als Aufdecker dienen wollen, dann erklären Sie mir, warum Sie in den letzten vier Jahren immer dagegen gestimmt haben! \n\nSie haben aber zwei Punkte völlig richtig gesagt: Wir haben nach Japan die zweit­höchste Parteienförderung der Welt. Sie haben auch richtig gesagt, dass wir eine gleich hohe Parteienförderung haben wie in Deutschland, nur ist Deutschland zehnmal so groß; das stimmt auch.\n\nImmerhin verfügt die ÖVP durch Parteispenden et cetera und Parteienförderung mit allen Bundesländern zusammen über 60 Millionen €. Trotzdem kriegt sie nicht den Rachen voll. Das ist die Frage, die wir uns stellen müssen!\n\nDann habe ich eine weitere Frage: Da Herr Wöginger es sehr mit der Transparenz hat und da Sie die transparenteste Partei sind, hätte ich gerne von ihm beziehungsweise vom Herrn Blümel bis spätestens morgen in der Früh gewusst, wer denn der Verein zur Förderung bürgerlicher Politik ist; dieser unterhält nämlich seine Homepage. Das ist auch ganz wichtig, da wir es ja wirklich transparent haben wollen. Ich würde mich darüber freuen, wenn diese Transparenz auch dementsprechend gelebt wird. \n\nGerald Loacker hat über die Vorfeldorganisationen Wirtschaftskammer und Arbeiter­kammer gesprochen – die klassischen Sozialpartner, wie wir sie nennen. Sie schütten 27 Millionen € aus und sind natürlich von der Spendenbelegungsverpflichtung ausge­nommen. Das heißt, sie müssen, genauso wie der ÖGB, nicht einmal veröffentlichen, wohin sie spenden beziehungsweise welche Institutionen sie fördern. Das hat etwas mit Transparenz zu tun, sehr geehrte Damen und Herren.\n\nIch frage Sie – und jetzt komme ich zum Punkt Wirtschaftskammer –: Zwei Drittel aller Sparten haben untergelagerte Vereine. Da gibt es zum Beispiel einen Verein bei den Finanzdienstleistern, der Saubere Hände heißt. Dorthin fließen Kick-back-Zahlungen für Haftpflichtversicherungen, die die Pflichtmitglieder abschließen müssen. Es gibt zum Beispiel einen Verein im Transport, der Verein Fairer Transport heißt. Da landen Gelder, und auf einmal verschwinden diese Gelder. Wohin verschwinden diese mit unseren Pflichtbeiträgen, mit den Pflichtbeiträgen der Transporteure?\n\nBei fast allen anderen Sparten gibt es, so hört man, untergelagerte Vereine. Natürlich kann man in die Vereine nicht hineinschauen, natürlich wissen wir nicht, wohin das Geld fließt, aber die Vermutung liegt schon nahe, dass das auch intransparente Par­teien­förderungen sind, da Sie mit 60 Millionen € nicht auskommen und Ihr Abhän­gig­keitsverhältnis dementsprechend noch fördern müssen. Das sind falsche oder giftige Bonbons, die Sie verteilen.\n\nEs ist auch nicht verwunderlich, dass Ihr Spitzenkandidat dementsprechend zuerst ganz früh von einer Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft und gleichzeitig sein Vorgänger auch noch von einer Gewerbeordnungsreform sprach. Ich vermute, die Unterstützer mit den Vereinen haben dagegengearbeitet und dem Vorgänger Mitterlehner auch noch gesagt: Nein, Gewerbeordnungsreform nicht mit uns, wir wollen nicht im 21. Jahrhundert angekommen sein. Wir wollen keine Freiheit für die Unternehmer, das wollen wir auf keinen Fall!\n\nDarum liegt die Vermutung nahe – so hört man –, dass diese Vereine dement­sprechend gut gefüllt sind und dass sie alle im Frühjahr sozusagen ihr Vereinskapital verloren beziehungsweise dass sie es verschoben haben. Das sind interessante Details. Da wir von Transparenz sprechen: Sagen Sie uns bitte, ob Sie davon Geld bekommen haben!\n\nDabei spreche ich noch nicht von den 41 Vizepräsidenten bei der Wirtschaftskammer. 41 Vizepräsidenten gibt es bei der Wirtschaftskammer! Und Sie wollen mir erzählen, dass alles transparent ist? – Das kann es nicht sein!\n\nDem nicht genug: Schon mehr als absurd finde ich es – reden wir einmal nicht vom Geld, da Sie sagen werden: Reden wir nicht vom Geld! –, dass der Pressesprecher von Herrn Bundesminister Mahrer – ich habe heute eine Aussendung der Sparte Tourismus der Wirtschaftskammer bekommen – den Text für die Wirtschaftskammer vorschreibt. Wo kommen wir da hin?\n\nFakt ist, ihr spürt euch selber nicht mehr! Ihr spürt euch nicht mehr! Ihr wisst nicht mehr, was Anstand ist und was sich gehört und was sich nicht gehört! \n\nIch muss auch ehrlich sagen, dass ich nicht verstanden habe, dass Herr Kollege Klug gesagt hat, die Frau Burgstaller hat vor 25 Jahren einmal dort gearbeitet und sie hat ein Rückkehrrecht. Ich als Unternehmer habe nirgends ein Rückkehrrecht. Ich habe mein Risiko zu tragen, wenn ich hier stehe, und wenn ich scheitere, dann scheitere ich. Aber welches Rückkehrrecht haben wir alle? – Da gibt es eine Abhängigkeit.\n\nMan braucht Transparenz und man braucht Compliance. Ihr schreibt Unternehmen vor, welche Compliance-Richtlinien sie einhalten müssen, und gleichzeitig ist – Gerald Loacker hat das richtig gesagt – die Arbeiterkammer das AMS der SPÖ. Das ist so, und nichts anderes ist es! Darüber rege ich mich auf, diese Situationen regen mich auf. Ihr schreibt Unternehmen Compliance-Richtlinien vor, die ihr selber nie einhalten wür­det und die ihr selber nicht einmal lebt!\n\nIch denke, es gehört endlich aufgeräumt. Es gehören Compliance-Richtlinien auch für die Abgeordneten her, es gehören Transparenzrichtlinien betreffend Parteien­förde­rungen und die Erhaltung von Vereinen, wie jenem des Herrn Gernot Blümel, her. Ich erwarte bis morgen Ihre Antwort, wenn Sie es mit der Transparenz ernst meinen. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.20<span style=\"display:none\">.53</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_176017_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Nur kurz zu meinen Vorrednern: Herr Pilz, warum haben Sie die letzten vier Jahre gegen eine Halbierung der Parteienförderung gestimmt? – Das ist meine erste Frage.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Warum haben Sie auch nicht den Mut bewiesen, wenn Sie sich als so bürgernah zeigen, dass Sie die 2 600 Unterschriften sammeln und nicht auf drei Unterschriften von Abgeordneten angewiesen sind? – Das ist einmal die grundsätzliche Frage.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn Sie hier als Aufdecker dienen wollen, dann erklären Sie mir, warum Sie in den letzten vier Jahren immer dagegen gestimmt haben! <i>(Abg. <b>Steinhauser:</b> Er war so unterdrückt bei uns!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Sie haben aber zwei Punkte völlig richtig gesagt: Wir haben nach Japan die zweit­höchste Parteienförderung der Welt. Sie haben auch richtig gesagt, dass wir eine gleich hohe Parteienförderung haben wie in Deutschland, nur ist Deutschland zehnmal so groß; das stimmt auch.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Immerhin verfügt die ÖVP durch Parteispenden et cetera und Parteienförderung mit allen Bundesländern zusammen über 60 Millionen €. Trotzdem kriegt sie nicht den Rachen voll. Das ist die Frage, die wir uns stellen müssen!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Dann habe ich eine weitere Frage: Da Herr Wöginger es sehr mit der Transparenz hat und da Sie die transparenteste Partei sind, hätte ich gerne von ihm beziehungsweise vom Herrn Blümel bis spätestens morgen in der Früh gewusst, wer denn der Verein zur Förderung bürgerlicher Politik ist; dieser unterhält nämlich seine Homepage. <i>(Abg. <b>Schieder:</b> Homepage-Affäre!) </i>Das ist auch ganz wichtig, da wir es ja wirklich transparent haben wollen. Ich würde mich darüber freuen, wenn diese Transparenz auch dementsprechend gelebt wird. <i>(Abg. <b>Steinhauser:</b> Dabei ist der Blümel gar kein Bürgerlicher!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Gerald Loacker hat über die Vorfeldorganisationen Wirtschaftskammer und Arbeiter­kammer gesprochen – die klassischen Sozialpartner, wie wir sie nennen. Sie schütten 27 Millionen € aus und sind natürlich von der Spendenbelegungsverpflichtung ausge­nommen. Das heißt, sie müssen, genauso wie der ÖGB, nicht einmal veröffentlichen, wohin sie spenden beziehungsweise welche Institutionen sie fördern. Das hat etwas mit Transparenz zu tun, sehr geehrte Damen und Herren.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich frage Sie – und jetzt komme ich zum Punkt Wirtschaftskammer –: Zwei Drittel aller Sparten haben untergelagerte Vereine. Da gibt es zum Beispiel einen Verein bei den Finanzdienstleistern, der Saubere Hände heißt. Dorthin fließen Kick-back-Zahlungen für Haftpflichtversicherungen, die die Pflichtmitglieder abschließen müssen. Es gibt zum Beispiel einen Verein im Transport, der Verein Fairer Transport heißt. Da landen Gelder, und auf einmal verschwinden diese Gelder. Wohin verschwinden diese mit unseren Pflichtbeiträgen, mit den Pflichtbeiträgen der Transporteure?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Bei fast allen anderen Sparten gibt es, so hört man, untergelagerte Vereine. Natürlich kann man in die Vereine nicht hineinschauen, natürlich wissen wir nicht, wohin das Geld fließt, aber die Vermutung liegt schon nahe, dass das auch intransparente Par­teien­förderungen sind, da Sie mit 60 Millionen € nicht auskommen und Ihr Abhän­gig­keitsverhältnis dementsprechend noch fördern müssen. Das sind falsche oder giftige Bonbons, die Sie verteilen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Es ist auch nicht verwunderlich, dass Ihr Spitzenkandidat dementsprechend zuerst ganz</span> früh von einer Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft und gleichzeitig sein Vorgänger auch noch von einer Gewerbeordnungsreform sprach. Ich vermute, die Unterstützer mit den Vereinen haben dagegengearbeitet und dem Vorgänger Mitterlehner auch noch gesagt: Nein, Gewerbeordnungsreform nicht mit uns, wir wollen nicht im 21. Jahr-</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">hundert angekommen sein. Wir wollen keine Freiheit für die Unternehmer, das wollen wir auf keinen Fall!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:.02em\">Darum liegt die Vermutung nahe – so hört man –, dass diese Vereine dement­</span>sprechend gut gefüllt sind und dass sie alle im Frühjahr sozusagen ihr Vereinskapital verloren beziehungsweise dass sie es verschoben haben. Das sind interessante Details. Da wir von Transparenz sprechen: Sagen Sie uns bitte, ob Sie davon Geld bekommen haben!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Dabei spreche ich noch nicht von den 41 Vizepräsidenten bei der Wirtschaftskammer. 41 Vizepräsidenten gibt es bei der Wirtschaftskammer! Und Sie wollen mir erzählen, dass alles transparent ist? – Das kann es nicht sein! </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Dem nicht genug: Schon mehr als absurd finde ich es – reden wir einmal nicht vom Geld, da Sie sagen werden: Reden wir nicht vom Geld! –, dass der Pressesprecher von Herrn Bundesminister Mahrer – ich habe heute eine Aussendung der Sparte Tourismus der Wirtschaftskammer bekommen – den Text für die Wirtschaftskammer vorschreibt. Wo kommen wir da hin?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Fakt ist, ihr spürt euch selber nicht mehr! Ihr spürt euch nicht mehr! Ihr wisst nicht mehr, was Anstand ist und was sich gehört und was sich nicht gehört! <i>(Beifall bei den NEOS sowie bei Abgeordneten von FPÖ und Grünen.)</i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich nicht verstanden habe, dass Herr Kollege Klug gesagt hat, die Frau Burgstaller hat vor 25 Jahren einmal dort gearbeitet und sie hat ein Rückkehrrecht. Ich als Unternehmer habe nirgends ein Rückkehrrecht. Ich habe mein Risiko zu tragen, wenn ich hier stehe, und wenn ich scheitere, dann scheitere ich. Aber welches Rückkehrrecht haben wir alle? – Da gibt es eine Abhängigkeit.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Man braucht Transparenz und man braucht Compliance. Ihr schreibt Unternehmen vor, welche Compliance-Richtlinien sie einhalten müssen, und gleichzeitig ist – Gerald Loacker hat das richtig gesagt – die Arbeiterkammer das AMS der SPÖ. Das ist so, und nichts anderes ist es! Darüber rege ich mich auf, diese Situationen regen mich auf. Ihr schreibt Unternehmen Compliance-Richtlinien vor, die ihr selber nie einhalten wür­det und die ihr selber nicht einmal lebt!</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\">Ich denke, es gehört endlich aufgeräumt. Es gehören Compliance-Richtlinien auch für die Abgeordneten her, es gehören Transparenzrichtlinien betreffend Parteien­förde­rungen und die Erhaltung von Vereinen, wie jenem des Herrn Gernot Blümel, her. Ich erwarte bis morgen Ihre Antwort, wenn Sie es mit der Transparenz ernst meinen. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS sowie der Abgeordneten <b>Willi</b> und <b>Neuroth.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">18.27</p>",
            "annotated_text": "<p>Nur kurz zu meinen Vorrednern: Herr Pilz, warum haben Sie die letzten vier Jahre gegen eine Halbierung der Parteienförderung gestimmt? – Das ist meine erste Frage.</p><p>Warum haben Sie auch nicht den Mut bewiesen, wenn Sie sich als so bürgernah zeigen, dass Sie die 2 600 Unterschriften sammeln und nicht auf drei Unterschriften von Abgeordneten angewiesen sind? – Das ist einmal die grundsätzliche Frage.</p><p>Wenn Sie hier als Aufdecker dienen wollen, dann erklären Sie mir, warum Sie in den letzten vier Jahren immer dagegen gestimmt haben! <i class=\"comment\">(Abg. Steinhauser: Er war so unterdrückt bei uns!)</i></p><p>Sie haben aber zwei Punkte völlig richtig gesagt: Wir haben nach Japan die zweit­höchste Parteienförderung der Welt. Sie haben auch richtig gesagt, dass wir eine gleich hohe Parteienförderung haben wie in Deutschland, nur ist Deutschland zehnmal so groß; das stimmt auch.</p><p>Immerhin verfügt die ÖVP durch Parteispenden et cetera und Parteienförderung mit allen Bundesländern zusammen über 60 Millionen €. Trotzdem kriegt sie nicht den Rachen voll. Das ist die Frage, die wir uns stellen müssen!</p><p>Dann habe ich eine weitere Frage: Da Herr Wöginger es sehr mit der Transparenz hat und da Sie die transparenteste Partei sind, hätte ich gerne von ihm beziehungsweise vom Herrn Blümel bis spätestens morgen in der Früh gewusst, wer denn der Verein zur Förderung bürgerlicher Politik ist; dieser unterhält nämlich seine Homepage. <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Homepage-Affäre!) </i>Das ist auch ganz wichtig, da wir es ja wirklich transparent haben wollen. Ich würde mich darüber freuen, wenn diese Transparenz auch dementsprechend gelebt wird. <i class=\"comment\">(Abg. Steinhauser: Dabei ist der Blümel gar kein Bürgerlicher!)</i></p><p>Gerald Loacker hat über die Vorfeldorganisationen Wirtschaftskammer und Arbeiter­kammer gesprochen – die klassischen Sozialpartner, wie wir sie nennen. Sie schütten 27 Millionen € aus und sind natürlich von der Spendenbelegungsverpflichtung ausge­nommen. Das heißt, sie müssen, genauso wie der ÖGB, nicht einmal veröffentlichen, wohin sie spenden beziehungsweise welche Institutionen sie fördern. Das hat etwas mit Transparenz zu tun, sehr geehrte Damen und Herren.</p><p>Ich frage Sie – und jetzt komme ich zum Punkt Wirtschaftskammer –: Zwei Drittel aller Sparten haben untergelagerte Vereine. Da gibt es zum Beispiel einen Verein bei den Finanzdienstleistern, der Saubere Hände heißt. Dorthin fließen Kick-back-Zahlungen für Haftpflichtversicherungen, die die Pflichtmitglieder abschließen müssen. Es gibt zum Beispiel einen Verein im Transport, der Verein Fairer Transport heißt. Da landen Gelder, und auf einmal verschwinden diese Gelder. Wohin verschwinden diese mit unseren Pflichtbeiträgen, mit den Pflichtbeiträgen der Transporteure?</p><p>Bei fast allen anderen Sparten gibt es, so hört man, untergelagerte Vereine. Natürlich kann man in die Vereine nicht hineinschauen, natürlich wissen wir nicht, wohin das Geld fließt, aber die Vermutung liegt schon nahe, dass das auch intransparente Par­teien­förderungen sind, da Sie mit 60 Millionen € nicht auskommen und Ihr Abhän­gig­keitsverhältnis dementsprechend noch fördern müssen. Das sind falsche oder giftige Bonbons, die Sie verteilen.</p><p>Es ist auch nicht verwunderlich, dass Ihr Spitzenkandidat dementsprechend zuerst ganz früh von einer Abschaffung der Zwangsmitgliedschaft und gleichzeitig sein Vorgänger auch noch von einer Gewerbeordnungsreform sprach. Ich vermute, die Unterstützer mit den Vereinen haben dagegengearbeitet und dem Vorgänger Mitterlehner auch noch gesagt: Nein, Gewerbeordnungsreform nicht mit uns, wir wollen nicht im 21. Jahrhundert angekommen sein. Wir wollen keine Freiheit für die Unternehmer, das wollen wir auf keinen Fall!</p><p>Darum liegt die Vermutung nahe – so hört man –, dass diese Vereine dement­sprechend gut gefüllt sind und dass sie alle im Frühjahr sozusagen ihr Vereinskapital verloren beziehungsweise dass sie es verschoben haben. Das sind interessante Details. Da wir von Transparenz sprechen: Sagen Sie uns bitte, ob Sie davon Geld bekommen haben!</p><p>Dabei spreche ich noch nicht von den 41 Vizepräsidenten bei der Wirtschaftskammer. 41 Vizepräsidenten gibt es bei der Wirtschaftskammer! Und Sie wollen mir erzählen, dass alles transparent ist? – Das kann es nicht sein!</p><p>Dem nicht genug: Schon mehr als absurd finde ich es – reden wir einmal nicht vom Geld, da Sie sagen werden: Reden wir nicht vom Geld! –, dass der Pressesprecher von Herrn Bundesminister Mahrer – ich habe heute eine Aussendung der Sparte Tourismus der Wirtschaftskammer bekommen – den Text für die Wirtschaftskammer vorschreibt. Wo kommen wir da hin?</p><p>Fakt ist, ihr spürt euch selber nicht mehr! Ihr spürt euch nicht mehr! Ihr wisst nicht mehr, was Anstand ist und was sich gehört und was sich nicht gehört! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie bei Abgeordneten von FPÖ und Grünen.)</i></p><p>Ich muss auch ehrlich sagen, dass ich nicht verstanden habe, dass Herr Kollege Klug gesagt hat, die Frau Burgstaller hat vor 25 Jahren einmal dort gearbeitet und sie hat ein Rückkehrrecht. Ich als Unternehmer habe nirgends ein Rückkehrrecht. Ich habe mein Risiko zu tragen, wenn ich hier stehe, und wenn ich scheitere, dann scheitere ich. Aber welches Rückkehrrecht haben wir alle? – Da gibt es eine Abhängigkeit.</p><p>Man braucht Transparenz und man braucht Compliance. Ihr schreibt Unternehmen vor, welche Compliance-Richtlinien sie einhalten müssen, und gleichzeitig ist – Gerald Loacker hat das richtig gesagt – die Arbeiterkammer das AMS der SPÖ. Das ist so, und nichts anderes ist es! Darüber rege ich mich auf, diese Situationen regen mich auf. Ihr schreibt Unternehmen Compliance-Richtlinien vor, die ihr selber nie einhalten wür­det und die ihr selber nicht einmal lebt!</p><p>Ich denke, es gehört endlich aufgeräumt. Es gehören Compliance-Richtlinien auch für die Abgeordneten her, es gehören Transparenzrichtlinien betreffend Parteien­förde­rungen und die Erhaltung von Vereinen, wie jenem des Herrn Gernot Blümel, her. Ich erwarte bis morgen Ihre Antwort, wenn Sie es mit der Transparenz ernst meinen. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie der Abgeordneten Willi und Neuroth.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1219,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/342743/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 210926,
            "date": "2014-11-19T20:50:27Z",
            "date_end": "2014-11-19T20:52:00Z",
            "index": 288,
            "doc_section": "WordSection289",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 233,
            "page_end": 234,
            "time_start": "[20, 50, 27]",
            "time_end": "[20, 52]",
            "full_text": "Herr Präsident! Nur ganz kurz, ich habe ge­rade geglaubt, ich bin in einem falschen Film. Die Aufregung der Kollegin Schittenhelmund des Herrn Kucher habe ich nicht ganz verstanden, denn immerhin waren es Rot und Schwarz. Es gab damals von Rot und Schwarz in der Landesregierung Tränen hier und betroffene Gesichter dort. Ich kenne mich überhaupt nicht mehr aus. Wer aller ist zurückgetreten? – Eine Landeshauptfrau wurde abgewählt, der Finanzreferent ist zurückgetreten.\n\nIch möchte jetzt nur über eine Zahl sprechen, über die heute noch gar nicht gespro­chen worden ist. Es geht um 350 Millionen € Verlust an Steuergeld. Das kam unter dem Strich heraus. Über diese Konsequenz aber wurde überhaupt noch nicht gespro­chen, damit geht man einfach ganz leicht um.\n\nIch könnte natürlich alles wiederholen, was meine Vorredner gesagt haben, aber es stellen sich ein paar Fragen im Sinne der Transparenz. War es im Sinne der Steuer­zahlerInnen, dass die Vergabe eines Prüfauftrags an die Firma Ithuba vollkommen freihändig, das heißt ohne Ausschreibungsverfahren, erfolgen kann? War das in Ord­nung? Finden wir das okay?\n\nWas hat sich jetzt strukturell wirklich geändert? Wo sind die Konsequenzen daraus, ab­gesehen von der Entlastung der Sachbearbeiterin und der frühzeitigen Pensionierung des Herrn Hofrates, die gar nicht so leicht gefallen ist?\n\nDie Lehren, die wir daraus ziehen sollten, sind, dass wir jetzt konsequente, aber auch verbindliche Vorgaben brauchen, ein einheitliches Rechnungswesen für den Bund und auch ein gesetzliches Spekulationsverbot. Es gab schon einmal den Vorschlag der da­maligen Finanzministerin, der dann aufgrund der erforderlichen Verfassungsmehrheit gescheitert ist. Warum können wir das jetzt nicht gemeinsam wieder aufgreifen und darüber diskutieren und auch in einem Lessons-Learned-Prozess ein Spekulationsver­bot in den Verfassungsrang heben? – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">20.50<span style=\"display: none\">.27</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_128562_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Nur ganz kurz, ich habe ge­rade geglaubt, ich bin in einem falschen Film. Die Aufregung der Kollegin Schittenhelm </p>\n\n<p class=\"StandardRB\">und des Herrn Kucher habe ich nicht ganz verstanden, denn immerhin waren es Rot und Schwarz. Es gab damals von Rot und Schwarz in der Landesregierung Tränen hier und betroffene Gesichter dort. Ich kenne mich überhaupt nicht mehr aus. Wer aller ist zurückgetreten? – Eine Landeshauptfrau wurde abgewählt, der Finanzreferent ist zurückgetreten. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich möchte jetzt nur über eine Zahl sprechen, über die heute noch gar nicht gespro­chen worden ist. Es geht um 350 Millionen € Verlust an Steuergeld. Das kam unter dem Strich heraus. Über diese Konsequenz aber wurde überhaupt noch nicht gespro­chen, damit geht man einfach ganz leicht um. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich könnte natürlich alles wiederholen, was meine Vorredner gesagt haben, aber es stellen sich ein paar Fragen im Sinne der Transparenz. War es im Sinne der Steuer­zahlerInnen, dass die Vergabe eines Prüfauftrags an die Firma Ithuba vollkommen freihändig, das heißt ohne Ausschreibungsverfahren, erfolgen kann? War das in Ord­nung? Finden wir das okay? </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Was hat sich jetzt strukturell wirklich geändert? Wo sind die Konsequenzen daraus, ab­gesehen von der Entlastung der Sachbearbeiterin und der frühzeitigen Pensionierung des Herrn Hofrates, die gar nicht so leicht gefallen ist? </p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.50em\">Die Lehren, die wir daraus ziehen sollten, sind, dass wir jetzt konsequente, aber auch verbindliche Vorgaben brauchen, ein einheitliches Rechnungswesen für den Bund und auch ein gesetzliches Spekulationsverbot. Es gab schon einmal den Vorschlag der da­maligen Finanzministerin, der dann aufgrund der erforderlichen Verfassungsmehrheit gescheitert ist. Warum können wir das jetzt nicht gemeinsam wieder aufgreifen und darüber diskutieren und auch in einem Lessons-Learned-Prozess ein Spekulationsver­bot in den Verfassungsrang heben? – Danke vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS.) </i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">20.52</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Nur ganz kurz, ich habe ge­rade geglaubt, ich bin in einem falschen Film. Die Aufregung der Kollegin Schittenhelmund des Herrn Kucher habe ich nicht ganz verstanden, denn immerhin waren es Rot und Schwarz. Es gab damals von Rot und Schwarz in der Landesregierung Tränen hier und betroffene Gesichter dort. Ich kenne mich überhaupt nicht mehr aus. Wer aller ist zurückgetreten? – Eine Landeshauptfrau wurde abgewählt, der Finanzreferent ist zurückgetreten.</p><p>Ich möchte jetzt nur über eine Zahl sprechen, über die heute noch gar nicht gespro­chen worden ist. Es geht um 350 Millionen € Verlust an Steuergeld. Das kam unter dem Strich heraus. Über diese Konsequenz aber wurde überhaupt noch nicht gespro­chen, damit geht man einfach ganz leicht um.</p><p>Ich könnte natürlich alles wiederholen, was meine Vorredner gesagt haben, aber es stellen sich ein paar Fragen im Sinne der Transparenz. War es im Sinne der Steuer­zahlerInnen, dass die Vergabe eines Prüfauftrags an die Firma Ithuba vollkommen freihändig, das heißt ohne Ausschreibungsverfahren, erfolgen kann? War das in Ord­nung? Finden wir das okay?</p><p>Was hat sich jetzt strukturell wirklich geändert? Wo sind die Konsequenzen daraus, ab­gesehen von der Entlastung der Sachbearbeiterin und der frühzeitigen Pensionierung des Herrn Hofrates, die gar nicht so leicht gefallen ist?</p><p>Die Lehren, die wir daraus ziehen sollten, sind, dass wir jetzt konsequente, aber auch verbindliche Vorgaben brauchen, ein einheitliches Rechnungswesen für den Bund und auch ein gesetzliches Spekulationsverbot. Es gab schon einmal den Vorschlag der da­maligen Finanzministerin, der dann aufgrund der erforderlichen Verfassungsmehrheit gescheitert ist. Warum können wir das jetzt nicht gemeinsam wieder aufgreifen und darüber diskutieren und auch in einem Lessons-Learned-Prozess ein Spekulationsver­bot in den Verfassungsrang heben? – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.) </i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 100,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/210926/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 237344,
            "date": "2015-11-12T11:01:46Z",
            "date_end": "2015-11-12T11:06:00Z",
            "index": 148,
            "doc_section": "WordSection149",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 45,
            "page_end": 46,
            "time_start": "[11, 1, 46]",
            "time_end": "[11, 6]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister!  Ich möchte auch betonen, dass der Grüne Bericht im Gegensatz zu vielen anderen vorgelegten Jahresberichten tatsächlich eine umfassende und lesenswerte Zusammen­fassung ist, die auch die Leistungen des Forst- und Agrarsektors sowie des ange­schlossenen Lebensmittelsektors beinhaltet. Dafür möchte ich mich ausdrücklich beim Herrn Minister, beim Ministerium, bei seinen Mitarbeitern bedanken, dass dies verbes­sert wurde.\n\nIch möchte mich aber auch den Ausführungen meiner Vorredner Pirklhuber und Auer anschließen: In diesem Bericht wird auch eine Krise festgestellt. Es ist die Krise schlechthin. Ich komme ja aus einem anderen Bereich, erlebe es aber tagtäglich mit. Die Unsicherheit vor allem bei den Bergbauern, bei den Bauern im ländlichen Gebiet ist ganz extrem, auch die Unsicherheit, weil man nicht weiß, wohin die Reise gehen soll.\n\nWenn man sich den Einkommensbericht genau anschaut, muss man feststellen – Kol­lege Pirklhuber hat das richtigerweise auch gesagt –: Es ist fatal, hier auf Europa zu warten! Gehen wir doch wieder in die kleineren Kreise hinunter und unterstützen wir jene in der Spezialisierung! Der Fokus muss vor allem auch darauf gerichtet werden, die Bauern nicht zu Subventionsempfängern zu machen. Die Einzigen, die laut Bericht dazugewonnen haben, waren die Bergbauern, aber nicht aufgrund deren Arbeit, son­dern aufgrund der höheren Förderungen – so ehrlich müssen wir sein. Das geht auch aus dem Einkommensbericht klar hervor. Alle anderen haben beim Einkommen ein Mi­nus von 5 Prozent erzielt. \n\nIch möchte aber schon darauf aufmerksam machen, dass hier weit mehr möglich wäre. Sie wissen das, Herr Minister. Seit ich hier im Parlament sein darf, rege ich eine stär­kere Zusammenarbeit zwischen Tourismus und bäuerlicher Bevölkerung an. Diese ist auch im ländlichen Entwicklungsprogramm 2020 klar festgelegt. Ich muss jedoch im­mer wieder feststellen, dass es sehr schwierig ist, dass da beide Ministerien über ihren Schatten springen. Das heißt, die Österreich Werbung und der Landwirtschaftsminister können da offensichtlich keine gemeinsame Strategie entwickeln, die notwendiger wäre denn je. Sie wäre auch notwendig, um den Bauern Zuversicht zu geben, zu sa­gen: Ja, gemeinsam mit dem Tourismus – beide Bereiche gehen nicht gerade rosigen Zeiten entgegen – kann hier in der Produktion, auch in der Spezialisierung der Produk­te vor allem in der ländlichen Entwicklung ganz Entscheidendes gemacht werden.  – Danke vielmals.\n\nIch muss ganz ehrlich sagen: Es ist schon ernüchternd, wenn man auf Ergebnisse war­tet. Wir haben immer wieder von diesen Doppelgleisigkeiten gesprochen, was die Ver­marktung betrifft. Jetzt sind wir noch nicht einmal in der fokussierten Analyse, was wir in den nächsten 10, 20 Jahren neben einem Bauern, der in seinem Nebenjob Liftwart oder sonst irgendetwas ist, brauchen? Der Bauer soll doch produzieren, und er soll für das wertgeschätzt werden, was er macht, und nicht für das, was er nebenbei macht.\n\nUnd es sollte gemeinsames Ziel sein, nicht nur Agenturen zu schaffen, die irgendwel­che Gütesiegel schaffen und verleihen, oder Vermarktungsagenturen, die irgendwelche Genussland-Geschichten in die Welt rufen, sondern gemeinsam mit dem Tourismus eine Strategie zu entwickeln.\n\nEs geht um die Landschaft, es geht natürlich auch um die kulturelle Landschaft und die Kultur in den Städten, aber es geht auch um unsere gesunden Produkte. Und da hätte die Landwirtschaft, da hätte das Ministerium alle Chancen, endlich einmal zu sagen – das geht selbst innerhalb einer Partei nicht, geht selbst dann nicht, wenn es um zwei Ministerien ein und derselben Partei geht –: Wir springen über unseren Schatten und gehen es jetzt an, weil das wichtiger denn je ist, damit unsere bäuerliche Bevölkerung mit Stolz überleben kann! – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">11.01<span style=\"display:none\">.46</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.80em\"><a name=\"R_147067_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! <i>(Abg. <b>Eßl</b> – in Richtung des Teams Stronach –: Drei Abgeordnete haben applaudiert!)</i> Ich möchte auch betonen, dass der Grüne Bericht im Gegensatz zu vielen anderen <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">vorgelegten Jahresberichten tatsächlich eine umfassende und lesenswerte Zusammen­</span>fassung ist, die auch die Leistungen des Forst- und Agrarsektors sowie des ange­schlossenen Lebensmittelsektors beinhaltet. Dafür möchte ich mich ausdrücklich beim Herrn Minister, beim Ministerium, bei seinen Mitarbeitern bedanken, dass dies verbes­sert wurde. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Ich möchte mich aber auch den Ausführungen meiner Vorredner Pirklhuber und Auer anschließen: In diesem Bericht wird auch eine Krise festgestellt. Es ist die Krise schlechthin. Ich komme ja aus einem anderen Bereich, erlebe es aber tagtäglich mit. Die Unsicherheit vor allem bei den Bergbauern, bei den Bauern im ländlichen Gebiet ist ganz extrem, auch die Unsicherheit, weil man nicht weiß, wohin die Reise gehen soll. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Wenn man sich den Einkommensbericht genau anschaut, muss man feststellen – Kol­lege Pirklhuber hat das richtigerweise auch gesagt –: Es ist fatal, hier auf Europa zu warten! Gehen wir doch wieder in die kleineren Kreise hinunter und unterstützen wir jene in der Spezialisierung! Der Fokus muss vor allem auch darauf gerichtet werden, die Bauern nicht zu Subventionsempfängern zu machen. Die Einzigen, die laut Bericht dazugewonnen haben, waren die Bergbauern, aber nicht aufgrund deren Arbeit, son­dern aufgrund der höheren Förderungen – so ehrlich müssen wir sein. Das geht auch aus dem Einkommensbericht klar hervor. Alle anderen haben beim Einkommen ein Mi­nus von 5 Prozent erzielt. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Grillitsch.</b>) </i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Ich möchte aber schon darauf aufmerksam machen, dass hier weit mehr möglich wäre. Sie wissen das, Herr Minister. Seit ich hier im Parlament sein darf, rege ich eine stär­kere Zusammenarbeit zwischen Tourismus und bäuerlicher Bevölkerung an. Diese ist auch im ländlichen Entwicklungsprogramm 2020 klar festgelegt. Ich muss jedoch im­mer wieder feststellen, dass es sehr schwierig ist, dass da beide Ministerien über ihren Schatten springen. Das heißt, die Österreich Werbung und der Landwirtschaftsminister können da offensichtlich keine gemeinsame Strategie entwickeln, die notwendiger wäre denn je. Sie wäre auch notwendig, um den Bauern Zuversicht zu geben, zu sa­gen: Ja, gemeinsam mit dem Tourismus – beide Bereiche gehen nicht gerade rosigen Zeiten entgegen – kann hier in der Produktion, auch in der Spezialisierung der Produk­te vor allem in der ländlichen Entwicklung ganz Entscheidendes gemacht werden. <i>(De­monstrativer Beifall des Abg. <b>Pirklhuber.</b>)</i> – Danke vielmals. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em\">Ich muss ganz ehrlich sagen: Es ist schon ernüchternd, wenn man auf Ergebnisse war­tet. Wir haben immer wieder von diesen Doppelgleisigkeiten gesprochen, was die Ver­marktung betrifft. Jetzt sind wir noch nicht einmal in der fokussierten Analyse, was wir in den nächsten 10, 20 Jahren neben einem Bauern, der in seinem Nebenjob Liftwart oder sonst irgendetwas ist, brauchen? Der Bauer soll doch produzieren, und er soll für das wertgeschätzt werden, was er macht, und nicht für das, was er nebenbei macht. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em\">Und es sollte gemeinsames Ziel sein, nicht nur Agenturen zu schaffen, die irgendwel­che Gütesiegel schaffen und verleihen, oder Vermarktungsagenturen, die irgendwelche Genussland-Geschichten in die Welt rufen, sondern gemeinsam mit dem Tourismus eine Strategie zu entwickeln.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Es geht um die Landschaft, es geht natürlich auch um die kulturelle Landschaft und die Kultur in den Städten, aber es geht auch um unsere gesunden Produkte. Und da hätte die Landwirtschaft, da hätte das Ministerium alle Chancen, endlich einmal zu sagen – das geht selbst innerhalb einer Partei nicht, geht selbst dann nicht, wenn es um zwei Ministerien ein und derselben Partei geht –: Wir springen über unseren Schatten und gehen es jetzt an, weil das wichtiger denn je ist, damit unsere bäuerliche Bevölkerung mit Stolz überleben kann! – Danke. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. <b>Pirklhuber.</b>)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">11.06</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! <i class=\"comment\">(Abg. Eßl – in Richtung des Teams Stronach –: Drei Abgeordnete haben applaudiert!)</i> Ich möchte auch betonen, dass der Grüne Bericht im Gegensatz zu vielen anderen vorgelegten Jahresberichten tatsächlich eine umfassende und lesenswerte Zusammen­fassung ist, die auch die Leistungen des Forst- und Agrarsektors sowie des ange­schlossenen Lebensmittelsektors beinhaltet. Dafür möchte ich mich ausdrücklich beim Herrn Minister, beim Ministerium, bei seinen Mitarbeitern bedanken, dass dies verbes­sert wurde.</p><p>Ich möchte mich aber auch den Ausführungen meiner Vorredner Pirklhuber und Auer anschließen: In diesem Bericht wird auch eine Krise festgestellt. Es ist die Krise schlechthin. Ich komme ja aus einem anderen Bereich, erlebe es aber tagtäglich mit. Die Unsicherheit vor allem bei den Bergbauern, bei den Bauern im ländlichen Gebiet ist ganz extrem, auch die Unsicherheit, weil man nicht weiß, wohin die Reise gehen soll.</p><p>Wenn man sich den Einkommensbericht genau anschaut, muss man feststellen – Kol­lege Pirklhuber hat das richtigerweise auch gesagt –: Es ist fatal, hier auf Europa zu warten! Gehen wir doch wieder in die kleineren Kreise hinunter und unterstützen wir jene in der Spezialisierung! Der Fokus muss vor allem auch darauf gerichtet werden, die Bauern nicht zu Subventionsempfängern zu machen. Die Einzigen, die laut Bericht dazugewonnen haben, waren die Bergbauern, aber nicht aufgrund deren Arbeit, son­dern aufgrund der höheren Förderungen – so ehrlich müssen wir sein. Das geht auch aus dem Einkommensbericht klar hervor. Alle anderen haben beim Einkommen ein Mi­nus von 5 Prozent erzielt. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Grillitsch.) </i></p><p>Ich möchte aber schon darauf aufmerksam machen, dass hier weit mehr möglich wäre. Sie wissen das, Herr Minister. Seit ich hier im Parlament sein darf, rege ich eine stär­kere Zusammenarbeit zwischen Tourismus und bäuerlicher Bevölkerung an. Diese ist auch im ländlichen Entwicklungsprogramm 2020 klar festgelegt. Ich muss jedoch im­mer wieder feststellen, dass es sehr schwierig ist, dass da beide Ministerien über ihren Schatten springen. Das heißt, die Österreich Werbung und der Landwirtschaftsminister können da offensichtlich keine gemeinsame Strategie entwickeln, die notwendiger wäre denn je. Sie wäre auch notwendig, um den Bauern Zuversicht zu geben, zu sa­gen: Ja, gemeinsam mit dem Tourismus – beide Bereiche gehen nicht gerade rosigen Zeiten entgegen – kann hier in der Produktion, auch in der Spezialisierung der Produk­te vor allem in der ländlichen Entwicklung ganz Entscheidendes gemacht werden. <i class=\"comment\">(De­monstrativer Beifall des Abg. Pirklhuber.)</i> – Danke vielmals.</p><p>Ich muss ganz ehrlich sagen: Es ist schon ernüchternd, wenn man auf Ergebnisse war­tet. Wir haben immer wieder von diesen Doppelgleisigkeiten gesprochen, was die Ver­marktung betrifft. Jetzt sind wir noch nicht einmal in der fokussierten Analyse, was wir in den nächsten 10, 20 Jahren neben einem Bauern, der in seinem Nebenjob Liftwart oder sonst irgendetwas ist, brauchen? Der Bauer soll doch produzieren, und er soll für das wertgeschätzt werden, was er macht, und nicht für das, was er nebenbei macht.</p><p>Und es sollte gemeinsames Ziel sein, nicht nur Agenturen zu schaffen, die irgendwel­che Gütesiegel schaffen und verleihen, oder Vermarktungsagenturen, die irgendwelche Genussland-Geschichten in die Welt rufen, sondern gemeinsam mit dem Tourismus eine Strategie zu entwickeln.</p><p>Es geht um die Landschaft, es geht natürlich auch um die kulturelle Landschaft und die Kultur in den Städten, aber es geht auch um unsere gesunden Produkte. Und da hätte die Landwirtschaft, da hätte das Ministerium alle Chancen, endlich einmal zu sagen – das geht selbst innerhalb einer Partei nicht, geht selbst dann nicht, wenn es um zwei Ministerien ein und derselben Partei geht –: Wir springen über unseren Schatten und gehen es jetzt an, weil das wichtiger denn je ist, damit unsere bäuerliche Bevölkerung mit Stolz überleben kann! – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. Pirklhuber.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 44,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/237344/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 205040,
            "date": "2014-07-08T19:04:54Z",
            "date_end": "2014-07-08T19:08:00Z",
            "index": 247,
            "doc_section": "WordSection248",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 184,
            "page_end": 185,
            "time_start": "[19, 4, 54]",
            "time_end": "[19, 8]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Verehrter Herr Minister! Hand auf Ihr Herz! Manchmal gewinnt man den Eindruck, dass auch Sie nicht nur ein Lebensministerium haben, sondern auch ein Lebenserschwernisministerium. Es ist ja nicht nur interessant, die Herkunft der Produkte zu kennen. Für uns ist be­sonders interessant – und mir geht es da auch um die 23 000 Bauern –, zu wissen, was mit den Geldern geschieht und wohin sie fließen. Das ist im Sinne unseres Trans­parenzanspruches ein großes Anliegen; dem gerecht zu werden, ist auch für Sie eine große Hürde oder eine hohe Latte. Dass es überhaupt die Zusicherung von Ihrer Seite braucht, dass die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH ihre Geldflüsse offenlegt be­ziehungsweise wir wissen, was mit dem Geld geschieht, zeigt die Größe der Heraus­forderung.\n\nDieses Heft  das nach dem letzten Aus­schuss online gestellt wurde, ist ein Tätigkeitsbericht mit vielen Farben, aber leider blutleer, hat nichts damit zu tun, was wir alle wissen wollen. Das ist eher so eine Bro­schüre, wie ich sie gerne habe, wenn ich irgendwen befriedigen will, damit der weiß, was ich mit meinen Geldern mache. Wenn ich mir jedoch anschaue, wie viele Men­schen dort arbeiten, und das ist das wirklich Informative, dann denke ich, dass das ein aufgeblähter Apparat ist, dass es ein Apparat ist, in dem Unterschlupf findet, wer immer aus dem Kabinett hinaushüpft. Das ist nicht gerecht! Es muss viel gerechter sein. \n\nWir müssen wissen und unsere Bauern müssen wissen, was mit deren Geldern ge­schieht. Ich zitiere aus dem Rechnungshofbericht 2013:\n\n„Nach Ansicht des RH stellte das Marketing für Landwirte und deren Produkte keine zentrale Aufgabe des BMLFUW dar, sondern obläge eher den Interessenvertretungen, Fachverbänden oder ähnlichen Institutionen, wie der AMA Marketing Gesellschaft m.b.H.“\n\nDas ist doch sprichwörtlich! Ich habe damit Probleme, das auch nur sinngemäß zu ver­stehen, weil ich denke, dass wir einfach viel mehr Transparenz einfordern müssen, dass Sie auch viel mehr dahinter sein müssten. Ich denke, dass Sie von der Agrar­markt Austria nicht weiter brüskiert werden sollten. Die Handschlagqualität, die Herr Blass beansprucht, möchte ich einmal sehen, wenn es soweit ist. Dass der Ausschuss wieder verschoben worden ist, ist nicht zu akzeptieren. \n\nIch denke, dass es da auch noch einfach ist. Es gibt ja nicht nur die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH, es gibt Genussregionen und was weiß ich noch alles, und in je­dem Bundesland sitzt ein Frühstücksdirektor davon, der irgendwo aus einem Kabinett herausspringt. Ich will das weniger, einfacher und gerechter, und das haben unsere Bauern auch verdient. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">19.04<span style=\"display:none\">.54</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_124264_8\"><b><span style=\"display:none;letter-spacing:-.1pt\"><!--†--></span><span style=\"letter-spacing: -.1pt\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b><span style=\"letter-spacing: -.1pt\"> (NEOS)</span></a><span style=\"display:none;letter-spacing:-.1pt\"><!--¦--></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">: Sehr geehrter Herr Präsident! Verehrter Herr</span> Minister! Hand auf Ihr Herz! Manchmal gewinnt man den Eindruck, dass auch Sie nicht nur ein Lebensministerium haben, sondern auch ein Lebenserschwernisministerium. Es ist ja nicht nur interessant, die Herkunft der Produkte zu kennen. Für uns ist be­sonders interessant – und mir geht es da auch um die 23 000 Bauern –, zu wissen, was mit den Geldern geschieht und wohin sie fließen. Das ist im Sinne unseres Trans­parenzanspruches ein großes Anliegen; dem gerecht zu werden, ist auch für Sie eine große Hürde oder eine hohe Latte. Dass es überhaupt die Zusicherung von Ihrer Seite braucht, dass die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH ihre Geldflüsse offenlegt be­ziehungsweise wir wissen, was mit dem Geld geschieht, zeigt die Größe der Heraus­forderung.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Dieses Heft <i>(der Redner hält eine Broschüre in die Höhe),</i> das nach dem letzten Aus­schuss online gestellt wurde, ist ein Tätigkeitsbericht mit vielen Farben, aber leider blutleer, hat nichts damit zu tun, was wir alle wissen wollen. Das ist eher so eine Bro­schüre, wie ich sie gerne habe, wenn ich irgendwen befriedigen will, damit der weiß, was ich mit meinen Geldern mache. Wenn ich mir jedoch anschaue, wie viele Men­schen dort arbeiten, und das ist das wirklich Informative, dann denke ich, dass das ein aufgeblähter Apparat ist, dass es ein Apparat ist, in dem Unterschlupf findet, wer immer aus dem Kabinett hinaushüpft. Das ist nicht gerecht! Es muss viel gerechter sein. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Wir müssen wissen und unsere Bauern müssen wissen, was mit deren Geldern ge­schieht. Ich zitiere aus dem Rechnungshofbericht 2013:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">„Nach Ansicht des RH stellte das Marketing für Landwirte und deren Produkte keine zentrale Aufgabe des BMLFUW dar, sondern obläge eher den Interessenvertretungen, Fachverbänden oder ähnlichen Institutionen, wie der AMA Marketing Gesellschaft m.b.H.“</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das ist doch sprichwörtlich! Ich habe damit Probleme, das auch nur sinngemäß zu ver­stehen, weil ich denke, dass wir einfach viel mehr Transparenz einfordern müssen, dass Sie auch viel mehr dahinter sein müssten. Ich denke, dass Sie von der Agrar­markt Austria nicht weiter brüskiert werden sollten. Die Handschlagqualität, die Herr Blass beansprucht, möchte ich einmal sehen, wenn es soweit ist. Dass der Ausschuss wieder verschoben worden ist, ist nicht zu akzeptieren. <i>(Abg. <b>Pirklhuber:</b> Das ist nicht zu akzeptieren!)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Ich denke, dass es da auch noch einfach ist. Es gibt ja nicht nur die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH, es gibt Genussregionen und was weiß ich noch alles, und in je­dem Bundesland sitzt ein Frühstücksdirektor davon, der irgendwo aus einem Kabinett herausspringt. Ich will das weniger, einfacher und gerechter, und das haben unsere Bauern auch verdient. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS sowie der Abgeordneten <b>Jannach</b> und <b>Pirklhuber.</b> – Bundesminister <b>Rupprechter:</b> Reine Polemik!)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\">19.08</p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Verehrter Herr Minister! Hand auf Ihr Herz! Manchmal gewinnt man den Eindruck, dass auch Sie nicht nur ein Lebensministerium haben, sondern auch ein Lebenserschwernisministerium. Es ist ja nicht nur interessant, die Herkunft der Produkte zu kennen. Für uns ist be­sonders interessant – und mir geht es da auch um die 23 000 Bauern –, zu wissen, was mit den Geldern geschieht und wohin sie fließen. Das ist im Sinne unseres Trans­parenzanspruches ein großes Anliegen; dem gerecht zu werden, ist auch für Sie eine große Hürde oder eine hohe Latte. Dass es überhaupt die Zusicherung von Ihrer Seite braucht, dass die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH ihre Geldflüsse offenlegt be­ziehungsweise wir wissen, was mit dem Geld geschieht, zeigt die Größe der Heraus­forderung.</p><p>Dieses Heft <i class=\"comment\">(der Redner hält eine Broschüre in die Höhe),</i> das nach dem letzten Aus­schuss online gestellt wurde, ist ein Tätigkeitsbericht mit vielen Farben, aber leider blutleer, hat nichts damit zu tun, was wir alle wissen wollen. Das ist eher so eine Bro­schüre, wie ich sie gerne habe, wenn ich irgendwen befriedigen will, damit der weiß, was ich mit meinen Geldern mache. Wenn ich mir jedoch anschaue, wie viele Men­schen dort arbeiten, und das ist das wirklich Informative, dann denke ich, dass das ein aufgeblähter Apparat ist, dass es ein Apparat ist, in dem Unterschlupf findet, wer immer aus dem Kabinett hinaushüpft. Das ist nicht gerecht! Es muss viel gerechter sein. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Wir müssen wissen und unsere Bauern müssen wissen, was mit deren Geldern ge­schieht. Ich zitiere aus dem Rechnungshofbericht 2013:</p><p>„Nach Ansicht des RH stellte das Marketing für Landwirte und deren Produkte keine zentrale Aufgabe des BMLFUW dar, sondern obläge eher den Interessenvertretungen, Fachverbänden oder ähnlichen Institutionen, wie der AMA Marketing Gesellschaft m.b.H.“</p><p>Das ist doch sprichwörtlich! Ich habe damit Probleme, das auch nur sinngemäß zu ver­stehen, weil ich denke, dass wir einfach viel mehr Transparenz einfordern müssen, dass Sie auch viel mehr dahinter sein müssten. Ich denke, dass Sie von der Agrar­markt Austria nicht weiter brüskiert werden sollten. Die Handschlagqualität, die Herr Blass beansprucht, möchte ich einmal sehen, wenn es soweit ist. Dass der Ausschuss wieder verschoben worden ist, ist nicht zu akzeptieren. <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber: Das ist nicht zu akzeptieren!)</i></p><p>Ich denke, dass es da auch noch einfach ist. Es gibt ja nicht nur die Agrarmarkt Austria Marketing GesmbH, es gibt Genussregionen und was weiß ich noch alles, und in je­dem Bundesland sitzt ein Frühstücksdirektor davon, der irgendwo aus einem Kabinett herausspringt. Ich will das weniger, einfacher und gerechter, und das haben unsere Bauern auch verdient. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie der Abgeordneten Jannach und Pirklhuber. – Bundesminister Rupprechter: Reine Polemik!)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 115,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/205040/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 205052,
            "date": "2014-07-08T19:26:43Z",
            "date_end": "2014-07-08T19:28:00Z",
            "index": 259,
            "doc_section": "WordSection260",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 189,
            "page_end": 190,
            "time_start": "[19, 26, 43]",
            "time_end": "[19, 28]",
            "full_text": "Geschätzter Herr Präsident! Herr Minister, den Vorwurf der Polemik kann ich nicht so einfach stehen lassen. Ich gebe Ihnen recht, das AMA-Gütesiegel ist ein Qualitätsmerkmal. Es war ein enormer Fortschritt. Was da geleistet wurde, war gut für unsere Bauern.\n\nWas ich aber nicht nachvollziehen kann: Wenn man mit den Bauern redet, auch mit Bauern, die bei der Kammer durchaus gut verankert sind, erfährt man: Sie kehren derneuen Bio-Verordnung den Rücken. Sie wissen sich gar nicht mehr zu helfen, weil sie eben glauben, dass auch die AMA Marketing GesmbH sie nicht mehr unterstützt.\n\nDarum fordere ich Transparenz, und es ist durchaus legitim, das zu fordern. Wenn die­se Transparenz von selbst nicht kommt, dann muss man eben auch als Landwirt­schaftsminister darauf drängen; denn dann liegt die Vermutung nahe, dass Gelder in irgendwelchen Blackboxes verschwinden und Gelder auch aus diesen Bereichen woandershin „marschieren“, um irgendwelche Inse­rate zu fördern.\n\nDie Frage, die sich mir stellt und auf die ich gerne eine Antwort hätte, ist: Warum sind Getreidebauern von diesen Gebühren befreit? Warum sind sie da nicht mit einge­schlossen? – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">19.26<span style=\"display:none\">.43</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_124280_8\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Geschätzter Herr Präsident! Herr Minister, den Vorwurf der Polemik kann ich nicht so einfach stehen lassen. Ich gebe Ihnen recht, das AMA-Gütesiegel ist ein Qualitätsmerkmal. Es war ein enormer Fortschritt. Was da geleistet wurde, war gut für unsere Bauern. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was ich aber nicht nachvollziehen kann: Wenn man mit den Bauern redet, auch mit Bauern, die bei der Kammer durchaus gut verankert sind, erfährt man: Sie kehren der </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">neuen Bio-Verordnung den Rücken. Sie wissen sich gar nicht mehr zu helfen, weil sie eben glauben, dass auch die AMA Marketing GesmbH sie nicht mehr unterstützt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Darum fordere ich Transparenz, und es ist durchaus legitim, das zu fordern. Wenn die­se Transparenz von selbst nicht kommt, dann muss man eben auch als Landwirt­schaftsminister darauf drängen; denn dann liegt die Vermutung nahe, dass Gelder in irgendwelchen Blackboxes verschwinden <i>(Heiterkeit bei NEOS, FPÖ und Grünen) </i>und Gelder auch aus diesen Bereichen woandershin „marschieren“, um irgendwelche Inse­rate zu fördern.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Die Frage, die sich mir stellt und auf die ich gerne eine Antwort hätte, ist: Warum sind Getreidebauern von diesen Gebühren befreit? Warum sind sie da nicht mit einge­schlossen? – Danke vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">19.28</p>",
            "annotated_text": "<p>Geschätzter Herr Präsident! Herr Minister, den Vorwurf der Polemik kann ich nicht so einfach stehen lassen. Ich gebe Ihnen recht, das AMA-Gütesiegel ist ein Qualitätsmerkmal. Es war ein enormer Fortschritt. Was da geleistet wurde, war gut für unsere Bauern.</p><p>Was ich aber nicht nachvollziehen kann: Wenn man mit den Bauern redet, auch mit Bauern, die bei der Kammer durchaus gut verankert sind, erfährt man: Sie kehren derneuen Bio-Verordnung den Rücken. Sie wissen sich gar nicht mehr zu helfen, weil sie eben glauben, dass auch die AMA Marketing GesmbH sie nicht mehr unterstützt.</p><p>Darum fordere ich Transparenz, und es ist durchaus legitim, das zu fordern. Wenn die­se Transparenz von selbst nicht kommt, dann muss man eben auch als Landwirt­schaftsminister darauf drängen; denn dann liegt die Vermutung nahe, dass Gelder in irgendwelchen Blackboxes verschwinden <i class=\"comment\">(Heiterkeit bei NEOS, FPÖ und Grünen) </i>und Gelder auch aus diesen Bereichen woandershin „marschieren“, um irgendwelche Inse­rate zu fördern.</p><p>Die Frage, die sich mir stellt und auf die ich gerne eine Antwort hätte, ist: Warum sind Getreidebauern von diesen Gebühren befreit? Warum sind sie da nicht mit einge­schlossen? – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 115,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/205052/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 344841,
            "date": "2018-02-28T17:12:00Z",
            "date_end": "2018-02-28T17:12:00Z",
            "index": 234,
            "doc_section": "WordSection235",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 171,
            "page_end": 172,
            "time_start": "[17, 12]",
            "time_end": "[17, 12]",
            "full_text": "Ich empfinde es als nicht besonders intelligent, wenn man das so argumentiert, wie Sie das gemacht haben. Ich möchte darauf zurückkom­men, Frau Minister - -  – Das darf ich auch nicht sagen, oder was?\n\nWenn ich fortfahren darf, Frau Minister  Sie haben ja argumentiert, Nichtraucherschutz ist als Verbot der Gastfreundschaft gegenüber zu sehen. Ich weiß nicht, wohin Sie auf Urlaub fahren – vielleicht Germania oder in sonst irgendeine Bude ich weiß es nicht –, aber insofern können Sie wirklich nicht davon ausgehen, dass das als touris­tische Attraktivität herangezogen werden kann, um nach Österreich auf Urlaub zu fah­ren – oder Sie möchten vielleicht einen neuen Job bei der ÖW, aber so geht das nicht. Das ist nicht die Norm und das wird überhaupt nicht nachgefragt.  Genau das Gegenteil ist der Fall.\n\nWürden Sie sich bei der ÖHV oder bei einer Vorfeldorganisation der ÖVP erkundigen, wie viele Beschwerden darüber eingehen, dass in Österreich in den Hotels noch geraucht wird, dann würden Sie dementsprechend auch eine klare Argumentation haben, warum diese Verlängerung so sinnlos ist. \n\nDazu, was Sie zu den Themen Passivrauchen und Freiheit gesagt haben: Herr Vize­kanzler, ich habe heute Vormittag, als es um den Trojaner gegangen ist, nicht bemerkt, dass Sie da für die Freiheit der Bürger waren. Sie sind eher für die Einschränkung der Bürger gewesen. Nein, das ist kein Schutz, der Trojaner ist kein Schutz, und es ist kein Schutz, Herr Vizekanzler, es ist kein Schutz - - Lassen Sie mich bitte ausreden!  – Ja, dann schreiben Sie nie, dass das eine Bombe war, was Sie gesagt haben. Mhm. \n\nNoch etwas zum Kollegen Obernosterer – er hat das, glaube ich, gesagt –: Das neue Gesetz, Kollege Obernosterer, sieht sogar vor, dass in den Vereinen nicht geraucht werden darf. Wie darf ich mir das dann vorstellen? Kommt dann die berittene Polizei und kontrolliert das? \n\nWie wollen Sie das machen? Wie geht das? Wie will man das alles durchkontrollieren, was Sie jetzt auf sehr dünnem Eis hier propagieren, weil Sie ein Wahlversprechen ge­macht haben – für den Wirt ums Eck? Für den Tourismus ist es schädlich, wenn wir dieses Gesetz haben. Dazu müssen wir ein klares Bekenntnis ablegen; für den Wirt ums Eck vielleicht, ja, aber das hat keine touristischen Aspekte, Frau Ministerin. senkranz: Das ist für Sie nichts wert! Das ist für Sie nichts wert!)\n\nInsofern ist es schon sehr bezeichnend, wenn Herr Höbart  vom Schweinsbraten spricht. Den Schweinsbraten nehme ich zu mir, persönlich, hier, und scheide ihn auch wieder aus.  Den Tabakkonsum mute ich anderen zu, und das ist Tatsache. Da findet eine passive Gesundheitsschädigung statt, deshalb ist das dementsprechend risikoreich. Das sollten Sie bedenken  und begründen Sie es nie mit dem Sport, begründen Sie es nie mit dem Schweinsbraten oder dem Alkohol!  – Soll ich noch einmal Ludwig Thoma zitieren?  Anhaltende Zwischen­rufe bei der FPÖ.)",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span></b><i> (fortsetzend):</i> Ich empfinde es als nicht besonders intelligent, wenn man das so argumentiert, wie Sie das gemacht haben. <i>(Zwischenrufe bei der FPÖ. – Abg. <b>Rosenkranz:</b> Frau Präsidentin!) </i>Ich möchte darauf zurückkom­men, Frau Minister - - <i>(Abg. <b>Wurm:</b> Das ist ja unglaublich! Frau Präsidentin! – Zwi­schenruf des Abg. <b>Ofenauer.</b>)</i> – Das darf ich auch nicht sagen, oder was? </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn ich fortfahren darf, Frau Minister <i>(Abg. <b>Neubauer:</b> Nehmen Sie das zurück! – Abg. <b>Rosenkranz:</b> Was sagen denn Sie als Außenstehender zum Thema Intelligenz?),</i> Sie haben ja argumentiert, Nichtraucherschutz ist als Verbot der Gastfreundschaft gegenüber zu sehen. Ich weiß nicht, wohin Sie auf Urlaub fahren – vielleicht Germania oder in sonst irgendeine Bude <i>(Bundesministerin <b>Hartinger-Klein:</b> Bitte?), </i>ich weiß es nicht –, aber insofern können Sie wirklich nicht davon ausgehen, dass das als touris­tische Attraktivität herangezogen werden kann, um nach Österreich auf Urlaub zu fah­ren – oder Sie möchten vielleicht einen neuen Job bei der ÖW, aber so geht das nicht. Das ist nicht die Norm und das wird überhaupt nicht nachgefragt. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Rädler.</b>)</i> Genau das Gegenteil ist der Fall. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Würden Sie sich bei der ÖHV oder bei einer Vorfeldorganisation der ÖVP erkundigen, wie viele Beschwerden darüber eingehen, dass in Österreich in den Hotels noch geraucht wird, dann würden Sie dementsprechend auch eine klare Argumentation haben, warum diese Verlängerung so sinnlos ist. <i>(Abg. <b>Rosenkranz:</b> Welcher Hotelier wird gezwungen, dass bei ihm geraucht wird?)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Dazu, was Sie zu den Themen Passivrauchen und Freiheit gesagt haben: Herr Vize­kanzler, ich habe heute Vormittag, als es um den Trojaner gegangen ist, nicht bemerkt, dass Sie da für die Freiheit der Bürger waren. Sie sind eher für die Einschränkung der Bürger gewesen. <i>(Beifall bei NEOS, SPÖ und Liste Pilz. – Bundesminister <b>Strache:</b> Das ist Schutz!) – </i>Nein, das ist kein Schutz, der Trojaner ist kein Schutz, und es ist kein Schutz, Herr Vizekanzler, es ist kein Schutz - - <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Rosen­kranz.</b>) – </i>Lassen Sie mich bitte ausreden! <i>(Abg. <b>Rosenkranz:</b> Das ist richtig! Verbre­cher gehören ins Gefängnis! So gesehen ist diese Freiheit wirklich eingeschränkt!)</i> – Ja, dann schreiben Sie nie, dass das eine Bombe war, was Sie gesagt haben. <i>(Abg. <b>Rosenkranz:</b> So gesehen, ja!) – </i>Mhm. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Neubauer.</b> – Anhalten­de Zwischenrufe bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Noch etwas zum Kollegen Obernosterer – er hat das, glaube ich, gesagt –: Das neue Gesetz, Kollege Obernosterer, sieht sogar vor, dass in den Vereinen nicht geraucht werden darf. Wie darf ich mir das dann vorstellen? Kommt dann die berittene Polizei und kontrolliert das? <i>(Heiterkeit und Beifall bei der Liste Pilz.)</i> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wie wollen Sie das machen? Wie geht das? Wie will man das alles durchkontrollieren, was Sie jetzt auf sehr dünnem Eis hier propagieren, weil Sie ein Wahlversprechen ge­macht haben – für den Wirt ums Eck? Für den Tourismus ist es schädlich, wenn wir dieses Gesetz haben. Dazu müssen wir ein klares Bekenntnis ablegen; für den Wirt <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">ums Eck vielleicht, ja, aber das hat keine </span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">touristischen</span><span style=\"letter-spacing:-.2pt\"> Aspekte, Frau Ministerin. <i>(Abg. <b>Ro­</b></i></span><b><i>senkranz:</i></b><i> Das ist für Sie nichts wert! Das ist für Sie nichts wert!) </i></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Insofern ist es schon sehr bezeichnend, wenn Herr Höbart <i>(Abg. <b>Wurm:</b> Sagt der Ho­telier!)</i> vom Schweinsbraten spricht. Den Schweinsbraten nehme ich zu mir, persönlich, hier, und scheide ihn auch wieder aus. <i>(Abg. <b>Höbart:</b> So genau wollen wir es gar nicht wissen!)</i> Den Tabakkonsum mute ich anderen zu, und das ist Tatsache. Da findet eine passive Gesundheitsschädigung statt, deshalb ist das dementsprechend risikoreich. Das sollten Sie bedenken <i>(Abg. <b>Neubauer:</b> ... Freigabe von Cannabis ...!),</i> und be-</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">gründen Sie es nie mit dem Sport, begründen Sie es nie mit dem Schweinsbraten oder dem Alkohol! <i>(Abg. <b>Rosenkranz:</b> Mich hat noch niemand gezwungen, passiv zu rauchen!)</i> – Soll ich noch einmal Ludwig Thoma zitieren? <i>(Beifall bei NEOS, SPÖ und Liste Pilz. – Abg. <b>Rosenkranz:</b> Er hat sehr viele gute Zitate! –</i> <i>Anhaltende Zwischen­rufe bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">17.12</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Ich empfinde es als nicht besonders intelligent, wenn man das so argumentiert, wie Sie das gemacht haben. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe bei der FPÖ. – Abg. Rosenkranz: Frau Präsidentin!) </i>Ich möchte darauf zurückkom­men, Frau Minister - - <i class=\"comment\">(Abg. Wurm: Das ist ja unglaublich! Frau Präsidentin! – Zwi­schenruf des Abg. Ofenauer.)</i> – Das darf ich auch nicht sagen, oder was?</p><p>Wenn ich fortfahren darf, Frau Minister <i class=\"comment\">(Abg. Neubauer: Nehmen Sie das zurück! – Abg. Rosenkranz: Was sagen denn Sie als Außenstehender zum Thema Intelligenz?),</i> Sie haben ja argumentiert, Nichtraucherschutz ist als Verbot der Gastfreundschaft gegenüber zu sehen. Ich weiß nicht, wohin Sie auf Urlaub fahren – vielleicht Germania oder in sonst irgendeine Bude <i class=\"comment\">(Bundesministerin Hartinger-Klein: Bitte?), </i>ich weiß es nicht –, aber insofern können Sie wirklich nicht davon ausgehen, dass das als touris­tische Attraktivität herangezogen werden kann, um nach Österreich auf Urlaub zu fah­ren – oder Sie möchten vielleicht einen neuen Job bei der ÖW, aber so geht das nicht. Das ist nicht die Norm und das wird überhaupt nicht nachgefragt. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Rädler.)</i> Genau das Gegenteil ist der Fall.</p><p>Würden Sie sich bei der ÖHV oder bei einer Vorfeldorganisation der ÖVP erkundigen, wie viele Beschwerden darüber eingehen, dass in Österreich in den Hotels noch geraucht wird, dann würden Sie dementsprechend auch eine klare Argumentation haben, warum diese Verlängerung so sinnlos ist. <i class=\"comment\">(Abg. Rosenkranz: Welcher Hotelier wird gezwungen, dass bei ihm geraucht wird?)</i></p><p>Dazu, was Sie zu den Themen Passivrauchen und Freiheit gesagt haben: Herr Vize­kanzler, ich habe heute Vormittag, als es um den Trojaner gegangen ist, nicht bemerkt, dass Sie da für die Freiheit der Bürger waren. Sie sind eher für die Einschränkung der Bürger gewesen. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS, SPÖ und Liste Pilz. – Bundesminister Strache: Das ist Schutz!) – </i>Nein, das ist kein Schutz, der Trojaner ist kein Schutz, und es ist kein Schutz, Herr Vizekanzler, es ist kein Schutz - - <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Rosen­kranz.) – </i>Lassen Sie mich bitte ausreden! <i class=\"comment\">(Abg. Rosenkranz: Das ist richtig! Verbre­cher gehören ins Gefängnis! So gesehen ist diese Freiheit wirklich eingeschränkt!)</i> – Ja, dann schreiben Sie nie, dass das eine Bombe war, was Sie gesagt haben. <i class=\"comment\">(Abg. Rosenkranz: So gesehen, ja!) – </i>Mhm. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Neubauer. – Anhalten­de Zwischenrufe bei der FPÖ.)</i></p><p>Noch etwas zum Kollegen Obernosterer – er hat das, glaube ich, gesagt –: Das neue Gesetz, Kollege Obernosterer, sieht sogar vor, dass in den Vereinen nicht geraucht werden darf. Wie darf ich mir das dann vorstellen? Kommt dann die berittene Polizei und kontrolliert das? <i class=\"comment\">(Heiterkeit und Beifall bei der Liste Pilz.)</i></p><p>Wie wollen Sie das machen? Wie geht das? Wie will man das alles durchkontrollieren, was Sie jetzt auf sehr dünnem Eis hier propagieren, weil Sie ein Wahlversprechen ge­macht haben – für den Wirt ums Eck? Für den Tourismus ist es schädlich, wenn wir dieses Gesetz haben. Dazu müssen wir ein klares Bekenntnis ablegen; für den Wirt ums Eck vielleicht, ja, aber das hat keine touristischen Aspekte, Frau Ministerin. <i class=\"comment\">(Abg. Ro­</i>senkranz: Das ist für Sie nichts wert! Das ist für Sie nichts wert!)</p><p>Insofern ist es schon sehr bezeichnend, wenn Herr Höbart <i class=\"comment\">(Abg. Wurm: Sagt der Ho­telier!)</i> vom Schweinsbraten spricht. Den Schweinsbraten nehme ich zu mir, persönlich, hier, und scheide ihn auch wieder aus. <i class=\"comment\">(Abg. Höbart: So genau wollen wir es gar nicht wissen!)</i> Den Tabakkonsum mute ich anderen zu, und das ist Tatsache. Da findet eine passive Gesundheitsschädigung statt, deshalb ist das dementsprechend risikoreich. Das sollten Sie bedenken <i class=\"comment\">(Abg. Neubauer: ... Freigabe von Cannabis ...!),</i> und begründen Sie es nie mit dem Sport, begründen Sie es nie mit dem Schweinsbraten oder dem Alkohol! <i class=\"comment\">(Abg. Rosenkranz: Mich hat noch niemand gezwungen, passiv zu rauchen!)</i> – Soll ich noch einmal Ludwig Thoma zitieren? <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS, SPÖ und Liste Pilz. – Abg. Rosenkranz: Er hat sehr viele gute Zitate! –</i> Anhaltende Zwischen­rufe bei der FPÖ.)</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1237,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/344841/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 241196,
            "date": "2015-12-09T16:03:32Z",
            "date_end": "2015-12-09T16:08:00Z",
            "index": 170,
            "doc_section": "WordSection171",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 127,
            "page_end": 128,
            "time_start": "[16, 3, 32]",
            "time_end": "[16, 8]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Staats­sekretär! Wir werden dem auch grundsätzlich zustimmen. Zwei Wortmeldungen von meinen Vorrednern – auch zu anderen Tagesordnungspunkten – haben mich hellhörig gemacht: Zum einen jene vom Kollege Haubner, der sagt: Jetzt starten wir! Jetzt sollen wir ihn einmal starten lassen. Nach acht Jahren oder 10 500 Tagen kann es ruhig sein, dass Sie endlich einmal starten. Nur: Die Gefahr besteht durchaus darin, dass Sie gleich am Start wieder stolpern. Das denke ich mir, wenn ich mir die Aussagen des Herrn Kollegen Obernosterer vergegenwärtige, der, was die Raucherthematik betrifft, wieder in der Oppositionsrolle verharrt. Ich frage mich, wo er gesessen ist, als er da mitgestimmt hat.\n\nZum anderen hören wir die Botschaft, die Gewerbeordnung ein Stück weit zu refor­mieren; sie ist auch ganz gut dargestellt. Gleichzeitig lese ich, dass die Wirt­schafts­kammer allen Ernstes einen Gewerbeschein für Tierenergetik ausstellt.  Insofern ist ja besonders lustig, dass wir auch noch reglementieren, wenn man dem Hund ein Handerl auflegt und sagt, ob er psychisch gestresst ist oder nicht. Seien Sie mir nicht böse, Sie reden von einer Gewerbeordnungsreform, und die Wirtschaftskammer vergibt Gewerbescheine, wo selbst die WKO im offiziellen Berufsbild des Tierenergetikers erklären muss, was ihm per Gesetz verboten ist, unter anderem: „Untersuchung und Behandlung von Tieren.“ \n\nWozu braucht man jetzt einen Gewerbeschein? Wie darf ich das verstehen? Was wollen Sie damit tun? Warum baut die Kammer der „gewerblichen Verhinderung“ hier insofern einen Schranken auf, als das nicht jeder machen darf?\n\nIch möchte auch noch einmal darauf hinweisen, Bürokratinnen und Bürokraten – der Kollege Köchl hat das völlig richtig gesagt –: Was wir hier schaffen, ist ein absurder Aufbau von Bürokratie! Was wir hier schaffen, ist wider jede Natur und wider jede Logik. Ich bitte hier noch einmal, richtig vernünftig zu sein. Das ist keine lustige Veran­staltung. Es ist besonders lustig, wenn man einem Tierenergetiker einen Gewer­beschein verpassen muss, ohne dem er seine Tätigkeit nicht machen darf. (Rufe und Gegenrufe der Abgeordneten Matznetter und Steinhauser.)\n\nRäumen Sie mit der Gewerbeordnung völlig auf, Herr Kollege Matznetter! Räumen Sie damit auf, denn so schaffen Sie Arbeitsplätze! Räumen Sie damit auf, holzen Sie den Wald von Gewerbescheinen frei, damit das Gewerbe frei fungieren kann, damit ein\n\nPediküre-Meister auch die Maniküre machen kann, damit ein Herrenschneider auch Damenschneiderei betreiben darf! Es ist alles absurd, was Sie da an Riegeln vorgeschoben haben. Das ist alles absurd!\n\nHolzen Sie endlich dieses System frei, dann schaffen Sie Arbeitsplätze! \n\nZum Kollegen Wurm, der ja so gegen den syrischen Schuhhändler schreit: Was glauben Sie, wie viele Ausländer Ihr Bier kaufen, damit Sie Ihr Bier versilbern können? Das ist überhaupt nicht intelligent, was Sie von sich geben! \n\nNicht nur Österreicher kaufen Ihr Bier, das Sie vertreten, sondern die ganze Welt kann Ihr Bier kaufen, also schränken Sie auch das nicht ein. Seien wir froh, dass noch irgendjemand unsere Schuhe repariert, dass wir nie dazu ermutigt werden müssen, die Schuhe wegzuwerfen. Das ist doch gut! Was bauen Sie für Ängste auf? Was machen Sie hier? Das ist doch ganz schlimm! Ein Österreicher macht den Job eh schon nicht mehr, den Sie gerne einem Syrer verweigern wollen. \n\nDementsprechend möchte ich folgenden Antrag betreffend die Gewerbeordnung einbringen:der Abgeordneten Josef Schellhorn, Kolleginnen und Kollegen betreffend Reformie­rung der Gewerbeordnung\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Kommission bestehend aus fachein­schlä­gigen Experten_innen und Vertreter_innen aller Parlamentsparteien einzurichten. Aufgabe der Kommission ist es, einen Vorschlag für eine umfassende Reformierung und Neugestaltung der Gewerbeordnung bis 1.7.2016 auszuarbeiten, welcher dann dem Nationalrat umgehend zugeleitet wird.“\n\nIn folgender Hinsicht bin ich auch schon gescheiter geworden: Wenn die Herren Haubner und Matznetter einen Antrag auf Reform der Gewerbeordnung einbringen, dann wird das bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag schubladisiert, und zusammengeräumt ist es. – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">16.03<span style=\"display:none\">.32</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_149406_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Staats­sekretär! Wir werden dem auch grundsätzlich zustimmen. Zwei Wortmeldungen von meinen Vorrednern – auch zu anderen Tagesordnungspunkten – haben mich hellhörig gemacht: Zum einen jene vom Kollege Haubner, der sagt: Jetzt starten wir! Jetzt sollen wir ihn einmal starten lassen. Nach acht Jahren oder 10 500 Tagen kann es ruhig sein, dass Sie endlich einmal starten. Nur: Die Gefahr besteht durchaus darin, dass Sie gleich am Start wieder stolpern. Das denke ich mir, wenn ich mir die Aussagen des Herrn Kollegen Obernosterer vergegenwärtige, der, was die Raucherthematik betrifft, wieder in der Oppositionsrolle verharrt. Ich frage mich, wo er gesessen ist, als er da mitgestimmt hat.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Zum anderen hören wir die Botschaft, die Gewerbeordnung ein Stück weit zu refor­mieren; sie ist auch ganz gut dargestellt. Gleichzeitig lese ich, dass die Wirt­schafts­kammer allen Ernstes einen Gewerbeschein für <b><i>Tierenergetik </i></b>ausstellt. <i>(Ruf bei der ÖVP: Das ist halt ein relativ hoher Beruf!)</i> Insofern ist ja besonders lustig, dass wir auch noch reglementieren, wenn man dem Hund ein Handerl auflegt und sagt, ob er psychisch gestresst ist oder nicht. Seien Sie mir nicht böse, Sie reden von einer Gewerbeordnungsreform, und die Wirtschaftskammer vergibt Gewerbescheine, wo selbst die WKO im offiziellen Berufsbild des Tierenergetikers erklären muss, was ihm per Gesetz verboten ist, unter anderem: <span lang=\"DE\">„Untersuchung und Behandlung von Tieren.“ <i>(Ruf bei der ÖVP: Das gilt nicht für Schellhorn!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wozu braucht man jetzt einen Gewerbeschein? Wie darf ich das verstehen? Was wollen Sie damit tun? Warum baut die Kammer der „gewerblichen Verhinderung“ hier insofern einen Schranken auf, als das nicht jeder machen darf? </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich möchte auch noch einmal darauf hinweisen, Bürokratinnen und Bürokraten – der Kollege Köchl hat das völlig richtig gesagt –: Was wir hier schaffen, ist ein <b><i>absurder</i></b> Aufbau von Bürokratie! Was wir hier schaffen, ist wider jede Natur und wider jede Logik. Ich bitte hier noch einmal, richtig vernünftig zu sein. Das ist keine lustige Veran­staltung. Es ist besonders lustig, wenn man einem Tierenergetiker einen Gewer­beschein verpassen muss, ohne dem er seine Tätigkeit nicht machen darf. (<i>Rufe und Gegenrufe der Abgeordneten <b>Matznetter</b> und <b>Steinhauser.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Räumen Sie mit der Gewerbeordnung völlig auf, Herr Kollege Matznetter! Räumen Sie damit auf, denn so schaffen Sie Arbeitsplätze! Räumen Sie damit auf, holzen Sie den Wald von Gewerbescheinen frei, damit das Gewerbe frei fungieren kann, damit ein </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Pediküre-Meister auch die Maniküre machen kann, damit ein Herrenschneider auch Damenschneiderei betreiben darf! Es ist alles absurd, was Sie da an Riegeln vorgeschoben haben. Das ist alles absurd!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Holzen Sie endlich dieses System frei, dann schaffen Sie Arbeitsplätze! <i>(Abg. <b>Rädler:</b> Gewerbeschein für Flüchtlingsunterbringung!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Zum Kollegen Wurm, der ja so gegen den syrischen Schuhhändler schreit: Was glauben Sie, wie viele Ausländer Ihr Bier kaufen, damit Sie Ihr Bier versilbern können? Das ist überhaupt nicht intelligent, was Sie von sich geben! <i>(Beifall bei den NEOS sowie bei Abgeordneten von SPÖ und Grünen.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Nicht nur Österreicher kaufen Ihr Bier, das Sie vertreten, sondern die ganze Welt kann Ihr Bier kaufen, also schränken Sie auch das nicht ein. Seien wir froh, dass noch irgendjemand unsere Schuhe repariert, dass wir nie dazu ermutigt werden müssen, die Schuhe wegzuwerfen. Das ist doch gut! Was bauen Sie für Ängste auf? Was machen Sie hier? Das ist doch ganz schlimm! Ein Österreicher macht den Job eh schon nicht mehr, den Sie gerne einem Syrer verweigern wollen. <i>(Abg. <b>Lausch:</b> Du, du wahr­scheinlich! Menschenfreund!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Dementsprechend möchte ich folgenden Antrag betreffend die Gewerbeordnung einbringen:</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend Reformie­rung der Gewerbeordnung</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„</span><span lang=\"DE\">Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Kommission bestehend aus fachein­schlä­gigen Experten_innen und Vertreter_innen aller Parlamentsparteien einzurichten. Aufgabe der Kommission ist es, einen Vorschlag für eine umfassende Reformierung und Neugestaltung der Gewerbeordnung bis 1.7.2016 auszuarbeiten, welcher dann dem Nationalrat umgehend zugeleitet wird.</span><span lang=\"DE\">“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">In folgender Hinsicht bin ich auch schon gescheiter geworden: Wenn die Herren Haubner und Matznetter einen Antrag auf Reform der Gewerbeordnung einbringen, dann wird das bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag schubladisiert, und zusammengeräumt ist es. – Danke vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten von SPÖ und Grünen.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">16.08</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Staats­sekretär! Wir werden dem auch grundsätzlich zustimmen. Zwei Wortmeldungen von meinen Vorrednern – auch zu anderen Tagesordnungspunkten – haben mich hellhörig gemacht: Zum einen jene vom Kollege Haubner, der sagt: Jetzt starten wir! Jetzt sollen wir ihn einmal starten lassen. Nach acht Jahren oder 10 500 Tagen kann es ruhig sein, dass Sie endlich einmal starten. Nur: Die Gefahr besteht durchaus darin, dass Sie gleich am Start wieder stolpern. Das denke ich mir, wenn ich mir die Aussagen des Herrn Kollegen Obernosterer vergegenwärtige, der, was die Raucherthematik betrifft, wieder in der Oppositionsrolle verharrt. Ich frage mich, wo er gesessen ist, als er da mitgestimmt hat.</p><p>Zum anderen hören wir die Botschaft, die Gewerbeordnung ein Stück weit zu refor­mieren; sie ist auch ganz gut dargestellt. Gleichzeitig lese ich, dass die Wirt­schafts­kammer allen Ernstes einen Gewerbeschein für Tierenergetik ausstellt. <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Das ist halt ein relativ hoher Beruf!)</i> Insofern ist ja besonders lustig, dass wir auch noch reglementieren, wenn man dem Hund ein Handerl auflegt und sagt, ob er psychisch gestresst ist oder nicht. Seien Sie mir nicht böse, Sie reden von einer Gewerbeordnungsreform, und die Wirtschaftskammer vergibt Gewerbescheine, wo selbst die WKO im offiziellen Berufsbild des Tierenergetikers erklären muss, was ihm per Gesetz verboten ist, unter anderem: „Untersuchung und Behandlung von Tieren.“ <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Das gilt nicht für Schellhorn!)</i></p><p>Wozu braucht man jetzt einen Gewerbeschein? Wie darf ich das verstehen? Was wollen Sie damit tun? Warum baut die Kammer der „gewerblichen Verhinderung“ hier insofern einen Schranken auf, als das nicht jeder machen darf?</p><p>Ich möchte auch noch einmal darauf hinweisen, Bürokratinnen und Bürokraten – der Kollege Köchl hat das völlig richtig gesagt –: Was wir hier schaffen, ist ein absurder Aufbau von Bürokratie! Was wir hier schaffen, ist wider jede Natur und wider jede Logik. Ich bitte hier noch einmal, richtig vernünftig zu sein. Das ist keine lustige Veran­staltung. Es ist besonders lustig, wenn man einem Tierenergetiker einen Gewer­beschein verpassen muss, ohne dem er seine Tätigkeit nicht machen darf. (Rufe und Gegenrufe der Abgeordneten Matznetter und Steinhauser.)</p><p>Räumen Sie mit der Gewerbeordnung völlig auf, Herr Kollege Matznetter! Räumen Sie damit auf, denn so schaffen Sie Arbeitsplätze! Räumen Sie damit auf, holzen Sie den Wald von Gewerbescheinen frei, damit das Gewerbe frei fungieren kann, damit ein</p><p>Pediküre-Meister auch die Maniküre machen kann, damit ein Herrenschneider auch Damenschneiderei betreiben darf! Es ist alles absurd, was Sie da an Riegeln vorgeschoben haben. Das ist alles absurd!</p><p>Holzen Sie endlich dieses System frei, dann schaffen Sie Arbeitsplätze! <i class=\"comment\">(Abg. Rädler: Gewerbeschein für Flüchtlingsunterbringung!)</i></p><p>Zum Kollegen Wurm, der ja so gegen den syrischen Schuhhändler schreit: Was glauben Sie, wie viele Ausländer Ihr Bier kaufen, damit Sie Ihr Bier versilbern können? Das ist überhaupt nicht intelligent, was Sie von sich geben! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie bei Abgeordneten von SPÖ und Grünen.)</i></p><p>Nicht nur Österreicher kaufen Ihr Bier, das Sie vertreten, sondern die ganze Welt kann Ihr Bier kaufen, also schränken Sie auch das nicht ein. Seien wir froh, dass noch irgendjemand unsere Schuhe repariert, dass wir nie dazu ermutigt werden müssen, die Schuhe wegzuwerfen. Das ist doch gut! Was bauen Sie für Ängste auf? Was machen Sie hier? Das ist doch ganz schlimm! Ein Österreicher macht den Job eh schon nicht mehr, den Sie gerne einem Syrer verweigern wollen. <i class=\"comment\">(Abg. Lausch: Du, du wahr­scheinlich! Menschenfreund!)</i></p><p>Dementsprechend möchte ich folgenden Antrag betreffend die Gewerbeordnung einbringen:der Abgeordneten <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend Reformie­rung der Gewerbeordnung</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Kommission bestehend aus fachein­schlä­gigen Experten_innen und Vertreter_innen aller Parlamentsparteien einzurichten. Aufgabe der Kommission ist es, einen Vorschlag für eine umfassende Reformierung und Neugestaltung der Gewerbeordnung bis 1.7.2016 auszuarbeiten, welcher dann dem Nationalrat umgehend zugeleitet wird.“</p><p>In folgender Hinsicht bin ich auch schon gescheiter geworden: Wenn die Herren Haubner und Matznetter einen Antrag auf Reform der Gewerbeordnung einbringen, dann wird das bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag schubladisiert, und zusammengeräumt ist es. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten von SPÖ und Grünen.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 34,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/241196/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 241555,
            "date": "2015-11-24T11:54:41Z",
            "date_end": "2015-11-24T11:59:00Z",
            "index": 55,
            "doc_section": "WordSection56",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 81,
            "page_end": 82,
            "time_start": "[11, 54, 41]",
            "time_end": "[11, 59]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Minister und Ministerinnen! Sehr geehrter Herr Rechnungshofpräsident! Herr Minister Schelling, wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann haben Sie vorhin von der In­transparenz eines strukturellen Nulldefizits gesprochen. Insofern wundere ich mich, wa­rum Sie dann immer wieder damit argumentieren aber das scheint offensichtlich eine andere Geschichte zu sein.\n\nSie haben in Ihrer Budgetrede, die ich mir hier mitgenommen habe, davon gesprochen, Österreich wieder an die Spitze zu bringen. Unter diesem Titel stand offensichtlich Ihre Budgetrede. Das wissen wir alle, dass wir wieder an die Spitze wollen, dass wir wieder dorthin kommen. Wir haben wahrscheinlich unterschiedliche Auffassungen, aber das große Problem ist meiner Ansicht nach, dass Sie einfach mit erschreckender Sicherheit in die falsche Richtung fahren. Wenn man genau davon spricht, wann und wie man ins Spitzenfeld kommen will, dann müssen wir uns aber sofort von der Spitze verabschie­den, weil wir – Matthias Strolz hat es auch gesagt – mit absoluter Sicherheit einen Hin­kelstein, eine Bremse eingezogen haben; das sind zum einen die Länder, zum anderen sind es auch die Sozialpartner, die immer wieder auf der Bremse stehen.\n\nIch möchte hier ein Zitat bringen: Internationale und nationale Institute kritisieren un­sere „mangelnden Anstrengungen bei der Sicherung der Pensionen und bei den Refor­men auf dem Arbeitsmarkt sowie in der Verwaltung“. – Das ist aus Ihrer Budgetre­de 2015, also ein Zitat von Ihnen. \n\nIch weiß, dass Sie es wissen. Die Frage ist nur: Warum haben Sie es dann noch nie getan? Seit 10 500 Tagen sitzt die ÖVP in der Regierung und hat es noch nicht um­gesetzt. Was haben Sie in der Zwischenzeit gemacht? – Sie haben ein Bonus-Malus-System eingeführt und die im Regierungsabkommen vereinbarte Arbeitszeitflexibilisie­rung und -jahresdurchrechnung nicht umgesetzt. In dieser Hinsicht muss ich Sie schon daran erinnern: Sie sprechen zwar von Flexibilisierung, belasten aber die Unternehmer.\n\nIn dieser Hinsicht darf ich noch ein Zitat erwähnen: „Die hohe Steuer- und Abgabenlast schadet dem Standort und behindert unsere Wettbewerbsfähigkeit.“ – Dann rufe ich in Erinnerung, was jetzt passiert ist, was vor allem meinen Bereich als Unternehmer be­trifft und was viele Touristiker betrifft. Was Sie mit diesem Steuerpaket alleine dem Tou­rismus angetan haben, das macht Ihr Zitat wirklich unglaubwürdig.\n\nIch erinnere an die höhere Abschreibungsdauer. Ich erinnere an den höheren Mehr­wertsteuersatz. Das kommt, wenn man das in die richtige Richtung drehen will, eigentlich einer unglaubwürdigen Politik nahe. Ich denke schon, dass es einfach überfällig ist, endlich einmal zu entlasten und nicht zu belasten.\n\nWenn Sie noch dazu sagen, Österreich habe ein Ausgabenproblem und kein Einnah­menproblem, dann darf ich Sie trotzdem noch einmal daran erinnern: Was ist eigentlich mit dem Ausgabenproblem, wenn Sie das nicht in den Griff bekommen, wenn Sie nicht einmal die Transparenzdatenbank in den Griff bekommen? Die Transparenzdatenbank scheitert ja offensichtlich wieder an der Weigerung der Länder. Wohin geht dann die Reise, wie wollen Sie dann Ihre Ausgaben einbremsen, wenn Sie nicht einmal das in den Griff bekommen?\n\nDas merke ich jeden Tag. Wir merken jeden Tag, in welchem Stillstand wir uns befin­den, weil wir uns im Würgegriff der Bürgermeister und der Landeshauptleute befinden, weil Sie sich im Würgegriff der Bürgermeister und Landeshauptleute befinden.\n\nIch möchte mit einem Zitat schließen, obwohl ich noch viel zu reden hätte. Sie haben auch gesagt, „dass jeder Tag ohne Reform ein verlorener Tag ist“.\n\nIch glaube, wenn wir so weitermachen, haben wir mit dieser Regierung ein Jahrzehnt verloren und nicht nur einen Tag. – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">11.54<span style=\"display:none\">.41</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_147876_8\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Minister und Ministerinnen! Sehr geehrter Herr Rechnungshofpräsident! Herr Minister Schelling, wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann haben Sie vorhin von der In­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">transparenz eines strukturellen Nulldefizits gesprochen. Insofern wundere ich mich, wa­</span>rum Sie dann immer wieder damit argumentieren<i> (Bundesminister <b>Schelling:</b> … in an­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">deren europäischen …!),</span></i><span style=\"letter-spacing:-.1pt\"> aber das scheint offensichtlich eine andere Geschichte zu sein.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Sie haben in Ihrer Budgetrede, die ich mir hier mitgenommen habe, davon gesprochen, Österreich wieder an die Spitze zu bringen. Unter diesem Titel stand offensichtlich Ihre Budgetrede. Das wissen wir alle, dass wir wieder an die Spitze wollen, dass wir wieder dorthin kommen. Wir haben wahrscheinlich unterschiedliche Auffassungen, aber das große Problem ist meiner Ansicht nach, dass Sie einfach mit erschreckender Sicherheit in die falsche Richtung fahren. Wenn man genau davon spricht, wann und wie man ins Spitzenfeld kommen will, dann müssen wir uns aber sofort von der Spitze verabschie­den, weil wir – Matthias Strolz hat es auch gesagt – mit absoluter Sicherheit einen Hin­kelstein, eine Bremse eingezogen haben; das sind zum einen die Länder, zum anderen sind es auch die Sozialpartner, die immer wieder auf der Bremse stehen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Ich möchte hier ein Zitat bringen: Internationale und nationale Institute kritisieren un­sere „mangelnden Anstrengungen bei der Sicherung der Pensionen und bei den Refor­men auf dem Arbeitsmarkt sowie in der Verwaltung“. – Das ist aus Ihrer Budgetre­de 2015, also ein Zitat von Ihnen. <i>(Bundesminister <b>Schelling:</b> Ich weiß, was …!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Ich weiß, dass Sie es wissen. Die Frage ist nur: Warum haben Sie es dann noch nie getan? Seit 10 500 Tagen sitzt die ÖVP in der Regierung und hat es noch nicht um­gesetzt. Was haben Sie in der Zwischenzeit gemacht? – Sie haben ein Bonus-Malus-System eingeführt und die im Regierungsabkommen vereinbarte Arbeitszeitflexibilisie­rung und -jahresdurchrechnung nicht umgesetzt. In dieser Hinsicht muss ich Sie schon <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">daran erinnern: Sie sprechen zwar von Flexibilisierung, belasten aber die Unternehmer.</span> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">In dieser Hinsicht darf ich noch ein Zitat erwähnen: „Die hohe Steuer- und Abgabenlast schadet dem Standort und behindert unsere Wettbewerbsfähigkeit.“ – Dann rufe ich in Erinnerung, was jetzt passiert ist, was vor allem meinen Bereich als Unternehmer be­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">trifft und was viele Touristiker betrifft. Was Sie mit diesem Steuerpaket alleine dem Tou­</span>rismus angetan haben, das macht Ihr Zitat wirklich unglaubwürdig. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.40em\">Ich erinnere an die höhere Abschreibungsdauer. Ich erinnere an den höheren Mehr­wertsteuersatz. Das kommt, wenn man das in die richtige Richtung drehen will, eigent-</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.40em\">lich einer unglaubwürdigen Politik nahe. Ich denke schon, dass es einfach überfällig ist, endlich einmal zu <b><i>ent</i></b>lasten und nicht zu belasten. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Wenn Sie noch dazu sagen, Österreich habe ein Ausgabenproblem und kein Einnah­menproblem, dann darf ich Sie trotzdem noch einmal daran erinnern: Was ist eigentlich mit dem Ausgabenproblem, wenn Sie das nicht in den Griff bekommen, wenn Sie nicht einmal die Transparenzdatenbank in den Griff bekommen? Die Transparenzdatenbank scheitert ja offensichtlich wieder an der Weigerung der Länder. Wohin geht dann die Reise, wie wollen Sie dann Ihre Ausgaben einbremsen, wenn Sie nicht einmal das in den Griff bekommen?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Das merke ich jeden Tag. Wir merken jeden Tag, in welchem Stillstand wir uns befin­den, weil wir uns im Würgegriff der Bürgermeister und der Landeshauptleute befinden, weil <b><i>Sie</i></b> sich im Würgegriff der Bürgermeister und Landeshauptleute befinden. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Ich möchte mit einem Zitat schließen, obwohl ich noch viel zu reden hätte. Sie haben auch gesagt, „dass jeder Tag ohne Reform ein verlorener Tag ist“.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\">Ich glaube, wenn wir so weitermachen, haben wir mit dieser Regierung ein Jahrzehnt verloren und nicht nur einen Tag. – Danke vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">11.59</p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Minister und Ministerinnen! Sehr geehrter Herr Rechnungshofpräsident! Herr Minister Schelling, wenn ich Sie richtig verstanden habe, dann haben Sie vorhin von der In­transparenz eines strukturellen Nulldefizits gesprochen. Insofern wundere ich mich, wa­rum Sie dann immer wieder damit argumentieren<i class=\"comment\"> (Bundesminister Schelling: … in an­deren europäischen …!),</i> aber das scheint offensichtlich eine andere Geschichte zu sein.</p><p>Sie haben in Ihrer Budgetrede, die ich mir hier mitgenommen habe, davon gesprochen, Österreich wieder an die Spitze zu bringen. Unter diesem Titel stand offensichtlich Ihre Budgetrede. Das wissen wir alle, dass wir wieder an die Spitze wollen, dass wir wieder dorthin kommen. Wir haben wahrscheinlich unterschiedliche Auffassungen, aber das große Problem ist meiner Ansicht nach, dass Sie einfach mit erschreckender Sicherheit in die falsche Richtung fahren. Wenn man genau davon spricht, wann und wie man ins Spitzenfeld kommen will, dann müssen wir uns aber sofort von der Spitze verabschie­den, weil wir – Matthias Strolz hat es auch gesagt – mit absoluter Sicherheit einen Hin­kelstein, eine Bremse eingezogen haben; das sind zum einen die Länder, zum anderen sind es auch die Sozialpartner, die immer wieder auf der Bremse stehen.</p><p>Ich möchte hier ein Zitat bringen: Internationale und nationale Institute kritisieren un­sere „mangelnden Anstrengungen bei der Sicherung der Pensionen und bei den Refor­men auf dem Arbeitsmarkt sowie in der Verwaltung“. – Das ist aus Ihrer Budgetre­de 2015, also ein Zitat von Ihnen. <i class=\"comment\">(Bundesminister Schelling: Ich weiß, was …!)</i></p><p>Ich weiß, dass Sie es wissen. Die Frage ist nur: Warum haben Sie es dann noch nie getan? Seit 10 500 Tagen sitzt die ÖVP in der Regierung und hat es noch nicht um­gesetzt. Was haben Sie in der Zwischenzeit gemacht? – Sie haben ein Bonus-Malus-System eingeführt und die im Regierungsabkommen vereinbarte Arbeitszeitflexibilisie­rung und -jahresdurchrechnung nicht umgesetzt. In dieser Hinsicht muss ich Sie schon daran erinnern: Sie sprechen zwar von Flexibilisierung, belasten aber die Unternehmer.</p><p>In dieser Hinsicht darf ich noch ein Zitat erwähnen: „Die hohe Steuer- und Abgabenlast schadet dem Standort und behindert unsere Wettbewerbsfähigkeit.“ – Dann rufe ich in Erinnerung, was jetzt passiert ist, was vor allem meinen Bereich als Unternehmer be­trifft und was viele Touristiker betrifft. Was Sie mit diesem Steuerpaket alleine dem Tou­rismus angetan haben, das macht Ihr Zitat wirklich unglaubwürdig.</p><p>Ich erinnere an die höhere Abschreibungsdauer. Ich erinnere an den höheren Mehr­wertsteuersatz. Das kommt, wenn man das in die richtige Richtung drehen will, eigentlich einer unglaubwürdigen Politik nahe. Ich denke schon, dass es einfach überfällig ist, endlich einmal zu entlasten und nicht zu belasten.</p><p>Wenn Sie noch dazu sagen, Österreich habe ein Ausgabenproblem und kein Einnah­menproblem, dann darf ich Sie trotzdem noch einmal daran erinnern: Was ist eigentlich mit dem Ausgabenproblem, wenn Sie das nicht in den Griff bekommen, wenn Sie nicht einmal die Transparenzdatenbank in den Griff bekommen? Die Transparenzdatenbank scheitert ja offensichtlich wieder an der Weigerung der Länder. Wohin geht dann die Reise, wie wollen Sie dann Ihre Ausgaben einbremsen, wenn Sie nicht einmal das in den Griff bekommen?</p><p>Das merke ich jeden Tag. Wir merken jeden Tag, in welchem Stillstand wir uns befin­den, weil wir uns im Würgegriff der Bürgermeister und der Landeshauptleute befinden, weil Sie sich im Würgegriff der Bürgermeister und Landeshauptleute befinden.</p><p>Ich möchte mit einem Zitat schließen, obwohl ich noch viel zu reden hätte. Sie haben auch gesagt, „dass jeder Tag ohne Reform ein verlorener Tag ist“.</p><p>Ich glaube, wenn wir so weitermachen, haben wir mit dieser Regierung ein Jahrzehnt verloren und nicht nur einen Tag. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 40,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/241555/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 206004,
            "date": "2014-07-09T16:26:35Z",
            "date_end": "2014-07-09T16:29:00Z",
            "index": 315,
            "doc_section": "WordSection316",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 172,
            "page_end": 173,
            "time_start": "[16, 26, 35]",
            "time_end": "[16, 29]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr ge­ehrter Herr Minister! Liebe Abgeordnete! Ich möchte Folgendes zu Protokoll geben, weil Sie vorhin die Zahlen betreffend Bauern genannt haben – ich zitiere –:\n\n„Von Seiten des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger wird hierzu angemerkt, dass dem Hauptverband die zur Beantwortung der Fragen erforder­lichen Daten in elektronisch auswertbarer Form nicht vorliegen.“\n\nIch danke Kollegin Schwentner, dass sie so quasi gesagt hat, man könne zwar doppelt versichert, aber nur einmal krank sein. Das ist eigentlich die Grundproblematik, die ich ansprechen will: unselbständig/selbständig.\n\nWarum ist es so, dass wir in einer immer flexibleren Arbeitswelt auch dann eine selb­ständige Arbeit aufnehmen, wenn wir irgendwo beschäftigt sind? – Weil wir es uns einfach nicht mehr leisten können, weil viel zu wenig vom Brutto übrig bleibt, und das ist eigentlich der springende Punkt. Ich glaube, wir würden, wenn wir mehr Netto von Brutto hätten, auch eine gute Linie haben. \n\nWas wir natürlich auch noch tun können – weil Frau Kollegin Karl gesagt hat, wir könnten es uns nicht leisten, schlanker zu werden –: Ich denke, wir können es uns sehr wohl leisten, schlanker zu werden, und dahin gehend sollte auch gearbeitet werden. Da ist viel Reformbedarf, und da sollte auch dementsprechend viel gemacht werden. So ist etwa die Beurteilung dessen, wer selbständig und wer unselbständig beschäftigt ist, bei den Schilehrern am Arlberg und jenen in Salzburg unterschiedlich. Genauso wird der Sachbezug unterschiedlich gesehen, was die Mitarbeiterwohnungen in den touristischen Zentren betrifft. Das ist in Bludenz ganz anders als in St. Johann, und es sollte entsprechend darauf geachtet werden, dass diesbezüglich eine stringente Linie gefahren wird. – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">16.26<span style=\"display:none\">.35</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_124551_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr ge­ehrter Herr Minister! Liebe Abgeordnete! Ich möchte Folgendes zu Protokoll geben, weil Sie vorhin die Zahlen betreffend Bauern genannt haben – ich zitiere –:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">„Von Seiten des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger wird hierzu angemerkt, dass dem Hauptverband die zur Beantwortung der Fragen erforder­lichen Daten in elektronisch auswertbarer Form nicht vorliegen.“ <i>(Bundesminister <b>Hundstorfer:</b> <!--†--> die Erwerbstätigen!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Ich danke Kollegin Schwentner, dass sie so quasi gesagt hat, man könne zwar doppelt versichert, aber nur einmal krank sein. Das ist eigentlich die Grundproblematik, die ich ansprechen will: unselbständig/selbständig.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Warum ist es so, dass wir in einer immer flexibleren Arbeitswelt auch dann eine selb­ständige Arbeit aufnehmen, wenn wir irgendwo beschäftigt sind? – Weil wir es uns einfach nicht mehr leisten können, weil viel zu wenig vom Brutto übrig bleibt, und das ist eigentlich der springende Punkt. Ich glaube, wir würden, wenn wir mehr Netto von Brutto hätten, auch eine gute Linie haben. <i>(Zwischenruf bei der ÖVP.)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Was wir natürlich auch noch tun können – weil Frau Kollegin Karl gesagt hat, wir könnten es uns nicht leisten, schlanker zu werden –: Ich denke, wir können es uns sehr wohl leisten, schlanker zu werden, und dahin gehend sollte auch gearbeitet werden. Da ist viel Reformbedarf, und da sollte auch dementsprechend viel gemacht werden. So ist etwa die Beurteilung dessen, wer selbständig und wer unselbständig beschäftigt ist, bei den Schilehrern am Arlberg und jenen in Salzburg unterschiedlich. Genauso wird der Sachbezug unterschiedlich gesehen, was die Mitarbeiterwohnungen in den touristischen Zentren betrifft. Das ist in Bludenz ganz anders als in St. Johann, und es sollte entsprechend darauf geachtet werden, dass diesbezüglich eine stringente Linie gefahren wird. – Danke vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. <b>Hagen.</b>)</i> </p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">16.29</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr ge­ehrter Herr Minister! Liebe Abgeordnete! Ich möchte Folgendes zu Protokoll geben, weil Sie vorhin die Zahlen betreffend Bauern genannt haben – ich zitiere –:</p><p>„Von Seiten des Hauptverbandes der österreichischen Sozialversicherungsträger wird hierzu angemerkt, dass dem Hauptverband die zur Beantwortung der Fragen erforder­lichen Daten in elektronisch auswertbarer Form nicht vorliegen.“ <i class=\"comment\">(Bundesminister Hundstorfer:  die Erwerbstätigen!)</i></p><p>Ich danke Kollegin Schwentner, dass sie so quasi gesagt hat, man könne zwar doppelt versichert, aber nur einmal krank sein. Das ist eigentlich die Grundproblematik, die ich ansprechen will: unselbständig/selbständig.</p><p>Warum ist es so, dass wir in einer immer flexibleren Arbeitswelt auch dann eine selb­ständige Arbeit aufnehmen, wenn wir irgendwo beschäftigt sind? – Weil wir es uns einfach nicht mehr leisten können, weil viel zu wenig vom Brutto übrig bleibt, und das ist eigentlich der springende Punkt. Ich glaube, wir würden, wenn wir mehr Netto von Brutto hätten, auch eine gute Linie haben. <i class=\"comment\">(Zwischenruf bei der ÖVP.)</i></p><p>Was wir natürlich auch noch tun können – weil Frau Kollegin Karl gesagt hat, wir könnten es uns nicht leisten, schlanker zu werden –: Ich denke, wir können es uns sehr wohl leisten, schlanker zu werden, und dahin gehend sollte auch gearbeitet werden. Da ist viel Reformbedarf, und da sollte auch dementsprechend viel gemacht werden. So ist etwa die Beurteilung dessen, wer selbständig und wer unselbständig beschäftigt ist, bei den Schilehrern am Arlberg und jenen in Salzburg unterschiedlich. Genauso wird der Sachbezug unterschiedlich gesehen, was die Mitarbeiterwohnungen in den touristischen Zentren betrifft. Das ist in Bludenz ganz anders als in St. Johann, und es sollte entsprechend darauf geachtet werden, dass diesbezüglich eine stringente Linie gefahren wird. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. Hagen.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 113,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/206004/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 235539,
            "date": "2015-10-14T12:42:20Z",
            "date_end": "2015-10-14T12:48:00Z",
            "index": 57,
            "doc_section": "WordSection58",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 64,
            "page_end": 65,
            "time_start": "[12, 42, 20]",
            "time_end": "[12, 48]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Vizekanzler, lieber Herr Energieminister! Ich möchte zuerst natürlich zum Bundes­gesetz sprechen, mit dem das Elektrotechnikgesetz geändert werden soll. Die gegen­ständliche Novelle ist ein durchaus sinnvoller und zu unterstützender Antrag, weil der Binnenmarkt in dieser Hinsicht einheitliche Marktbedingungen stärkt, was absolut notwendig ist.\n\nIn diesem Alignment Package der Europäischen Kommission war es auch besonders wichtig, dass diese acht EU-Richtlinien überarbeitet wurden. Ich denke, dass dem auch nichts entgegenzusetzen ist, aber wenn – und da schließe ich mich dem Kollegen Themessl an – das die Wahrheit des beschämenden Outputprozesses des letzten Wirt­schaftsausschusses ist, dann tut es mir auch leid darum.\n\nWenn ich die Ausführungen des Herrn Finanzministers gehört habe, was er alles vo­rhat und wie das alles reformiert werden soll, dann kann ich ihm nur das entgegen­halten, was auch der Kollege Themessl – den ich in seiner Fachmeinung sehr schätze, zwar nicht ideologisch, aber in seiner Fachmeinung – gesagt hat: Wir sind wirklich Stillstandsweltmeister und Vertagungsweltmeister in den Ausschüssen. Ich halte es einfach auch demokratiepolitisch für einen Wahnsinn, was alles schubladisiert wird.\n\nWohin gehen die ganzen guten Anregungen für eine reformiernotwendige Regierung, für eine reformiernotwendige Bundesregierung? – Einfach aus ideologischen Gründen und aus diesem koalitionären Stillstandsgedanken heraus werden diese Anregungen vertagt, Herr Matznetter. Nichts anderes geschieht.  Kein anderer Gesichtspunkt, keine andere Idee … – Das ist keine Errungenschaft, Herr Kollege Matznetter.\n\nAber lassen Sie mich noch etwas in Betracht ziehen, was mit Energie zu tun hat, nämlich: Die zukünftige gemeinsame Preiszone mit Deutschland darf nicht fallen. Warum diskutieren wir überhaupt darüber? – Da würde ich mir schon vom Energie­minister und Vizekanzler wünschen, dass wir endlich auch eine Energiestrategie bis 2050 auf die Beine bringen und einen Masterplan haben. Die Einzige, die hiezu einen Masterplan hat, ist die E-Control. Sie macht das, was sie will. Aber ich glaube dennoch, dass es besonders wichtig sein wird, dass wir vor allem in der Energiepolitik eine entsprechende Festsetzung der Preispolitik haben.\n\nBei dieser Preispolitik ist es absolut notwendig für den Wirtschaftsstandort Österreich, auch mit Deutschland gleichzuziehen und in dieser Hinsicht nicht einen Schaden von 275 Millionen € in Kauf zu nehmen, nämlich weil die Megawattstunde bei einer Abtrennung von dieser Preispolitik um 5 € teurer wird. Das schadet dem Standort, das schadet aber auch jedem einzelnen Bürger in diesem Land.\n\nDa der Kollege Lettenbichler noch einmal im Zuge dieser Novelle entsprechend hervorgehoben hat, dass die Frage des Binnenmarktes wichtig ist, muss ich sagen: Genau das Gegenteil wird gemacht, wenn wir, was diese gemeinsame Preispolitik betrifft, ein Market Splitting vorantreiben.\n\nLassen Sie mich noch eines zum Energie-Masterplan sagen: Den gibt es nicht. Wir haben – ich habe mir das nämlich herausgeschrieben – in dieser Hinsicht überhaupt nichts auf dem Tisch, außer sechs Studien, die wahnsinnig viel Geld gekostet haben und nun schubladisiert sind. Ich möchte diese Studien, die, glaube ich, beim Vize­kanzler irgendwo herumlungern, noch einmal aufzählen und auch die Kosten dafür nennen. Wir haben das natürlich auch vom Herrn Bundesminister für Finanzen geliefert bekommen.\n\n2012 wurde die Strategy Lab GmbH beauftragt, betreffend Energieversorgung in Österreich für 96 000 € eine Website zu machen. Das Bundesministerium für Finanzen hat die WIFO-Energieszenarien 2050 mit 51 950 € zu Buche stehen, die AEA das Energie-Szenario mit 84 150 €. 2013 gab es noch eine Studie, die noch nicht abgeschlossen ist, mit 98 700 €. Und dann kommt es: 2014 gab es noch eine Studie um 63 000 €. – Und nichts ist passiert! Außer Spesen nichts gewesen!\n\nDa erwarten wir uns schon eine vernünftige Energiepolitik, weil es auch um die Zukunft in diesem Land geht und nicht nur um kleine Outputs einer EU-Novellierung, wenn wir acht Richtlinien zu einer zusammenfassen. Das wäre verantwortungsvolle Energie­politik. Und verantwortungsvolle Energiepolitik brauchen auch die großen Unterneh­men, brauchen die Wirtschaftsunternehmen, brauchen die Energieversorger, und nicht diese föderale Herumspinnerei; wenn ein Landeshauptmann irgendwie ein bisschen blöd ist – Entschuldigung! –, also ein bisschen Konter setzt im föderalen Gedanken, ein bisschen böse ist – sagen wir einmal so – und es nicht so will, dann macht er es anders.\n\nDas ist für ein kleines Land nicht repräsentabel. Dafür schäme ich mich. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">12.42<span style=\"display:none\">.20</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_144751_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Vizekanzler, lieber Herr Energieminister! Ich möchte zuerst <span lang=\"DE\">natürlich</span> zum Bundes­gesetz sprechen, mit dem das Elektrotechnikgesetz geändert werden soll. Die gegen­ständliche Novelle ist ein durchaus sinnvoller und zu unterstützender Antrag, weil der Binnenmarkt in dieser Hinsicht einheitliche Marktbedingungen stärkt, was absolut notwendig ist.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">In diesem <b><i>Alignment Package </i></b>der Europäischen Kommission war es auch besonders wichtig, dass diese acht EU-Richtlinien überarbeitet wurden. Ich denke, dass dem auch nichts entgegenzusetzen ist, aber wenn – und da schließe ich mich dem Kollegen Themessl an – das die Wahrheit des beschämenden Outputprozesses des letzten Wirt­schaftsausschusses ist, dann tut es mir auch leid darum.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wenn ich die Ausführungen des Herrn Finanzministers gehört habe, was er alles vo­rhat und wie das alles reformiert werden soll, dann kann ich ihm nur das entgegen­halten, was auch der Kollege Themessl – den ich in seiner Fachmeinung sehr schätze, zwar nicht ideologisch, aber in seiner Fachmeinung – gesagt hat: Wir sind wirklich Stillstandsweltmeister und Vertagungsweltmeister in den Ausschüssen. Ich halte es einfach auch demokratiepolitisch für einen Wahnsinn, was alles schubladisiert wird. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wohin gehen die ganzen guten Anregungen für eine reformiernotwendige Regierung, für eine reformiernotwendige Bundesregierung? – Einfach aus ideologischen Gründen und aus diesem koalitionären Stillstandsgedanken heraus werden diese Anregungen vertagt, Herr Matznetter. Nichts anderes geschieht. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i> Kein anderer Gesichtspunkt, keine andere Idee …<i> (Zwischenruf des Abg. <b>Matznetter.</b>)</i> – Das ist keine Errungenschaft, Herr Kollege Matznetter.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Aber lassen Sie mich noch etwas in Betracht ziehen, was mit Energie zu tun hat, nämlich: Die zukünftige gemeinsame Preiszone mit Deutschland darf nicht fallen. Warum diskutieren wir überhaupt darüber? – Da würde ich mir schon vom Energie­minister und Vizekanzler wünschen, dass wir endlich auch eine Energiestrategie bis 2050 auf die Beine bringen und einen Masterplan haben. Die Einzige, die hiezu einen Masterplan hat, ist die E-Control. Sie macht das, was sie will. Aber ich glaube dennoch, dass es besonders wichtig sein wird, dass wir vor allem in der Energiepolitik eine entsprechende Festsetzung der Preispolitik haben.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Bei dieser Preispolitik ist es absolut notwendig für den Wirtschaftsstandort Österreich, auch mit Deutschland gleichzuziehen und in dieser Hinsicht nicht einen Schaden von 275 Millionen € in Kauf zu nehmen, nämlich weil die Megawattstunde bei einer Abtren-</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">nung von dieser Preispolitik um 5 € teurer wird. Das schadet dem Standort, das schadet aber auch jedem einzelnen Bürger in diesem Land.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Da der Kollege Lettenbichler noch einmal im Zuge dieser Novelle entsprechend hervorgehoben hat, dass die Frage des Binnenmarktes wichtig ist, muss ich sagen: Genau das Gegenteil wird gemacht, wenn wir, was diese gemeinsame Preispolitik betrifft, ein Market Splitting vorantreiben.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Lassen Sie mich noch eines zum Energie-Masterplan sagen: Den gibt es nicht. Wir haben – ich habe mir das nämlich herausgeschrieben – in dieser Hinsicht überhaupt nichts auf dem Tisch, außer sechs Studien, die wahnsinnig viel Geld gekostet haben und nun schubladisiert sind. Ich möchte diese Studien, die, glaube ich, beim Vize­kanzler irgendwo herumlungern, noch einmal aufzählen und auch die Kosten dafür nennen. Wir haben das natürlich auch vom Herrn Bundesminister für Finanzen geliefert bekommen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">2012 wurde die Strategy Lab GmbH beauftragt, betreffend Energieversorgung in Österreich für 96 000 € eine Website zu machen. Das Bundesministerium für Finanzen hat die WIFO-Energieszenarien 2050 mit 51 950 € zu Buche stehen, die <b><i>AEA </i></b>das Energie-Szenario mit 84 150 €. 2013 gab es noch eine Studie, die noch nicht abgeschlossen ist, mit 98 700 €. Und dann kommt es: 2014 gab es noch eine Studie um 63 000 €. – Und nichts ist passiert! Außer Spesen nichts gewesen!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Da erwarten wir uns schon eine vernünftige Energiepolitik, weil es auch um die Zukunft in diesem Land geht und nicht nur um kleine Outputs einer EU-Novellierung, wenn wir acht Richtlinien zu einer zusammenfassen. <b><i>Das </i></b>wäre verantwortungsvolle Energie­politik. Und verantwortungsvolle Energiepolitik brauchen auch die großen Unterneh­men, brauchen die Wirtschaftsunternehmen, brauchen die Energieversorger, und nicht diese föderale Herumspinnerei; wenn ein Landeshauptmann irgendwie ein bisschen blöd ist – Entschuldigung! –, also ein bisschen Konter setzt im föderalen Gedanken, ein bisschen böse ist – sagen wir einmal so – und es nicht so will, dann macht er es anders. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Das ist für ein kleines Land nicht repräsentabel. Dafür schäme ich mich. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">12.48</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Vizekanzler, lieber Herr Energieminister! Ich möchte zuerst natürlich zum Bundes­gesetz sprechen, mit dem das Elektrotechnikgesetz geändert werden soll. Die gegen­ständliche Novelle ist ein durchaus sinnvoller und zu unterstützender Antrag, weil der Binnenmarkt in dieser Hinsicht einheitliche Marktbedingungen stärkt, was absolut notwendig ist.</p><p>In diesem Alignment Package der Europäischen Kommission war es auch besonders wichtig, dass diese acht EU-Richtlinien überarbeitet wurden. Ich denke, dass dem auch nichts entgegenzusetzen ist, aber wenn – und da schließe ich mich dem Kollegen Themessl an – das die Wahrheit des beschämenden Outputprozesses des letzten Wirt­schaftsausschusses ist, dann tut es mir auch leid darum.</p><p>Wenn ich die Ausführungen des Herrn Finanzministers gehört habe, was er alles vo­rhat und wie das alles reformiert werden soll, dann kann ich ihm nur das entgegen­halten, was auch der Kollege Themessl – den ich in seiner Fachmeinung sehr schätze, zwar nicht ideologisch, aber in seiner Fachmeinung – gesagt hat: Wir sind wirklich Stillstandsweltmeister und Vertagungsweltmeister in den Ausschüssen. Ich halte es einfach auch demokratiepolitisch für einen Wahnsinn, was alles schubladisiert wird.</p><p>Wohin gehen die ganzen guten Anregungen für eine reformiernotwendige Regierung, für eine reformiernotwendige Bundesregierung? – Einfach aus ideologischen Gründen und aus diesem koalitionären Stillstandsgedanken heraus werden diese Anregungen vertagt, Herr Matznetter. Nichts anderes geschieht. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i> Kein anderer Gesichtspunkt, keine andere Idee …<i class=\"comment\"> (Zwischenruf des Abg. Matznetter.)</i> – Das ist keine Errungenschaft, Herr Kollege Matznetter.</p><p>Aber lassen Sie mich noch etwas in Betracht ziehen, was mit Energie zu tun hat, nämlich: Die zukünftige gemeinsame Preiszone mit Deutschland darf nicht fallen. Warum diskutieren wir überhaupt darüber? – Da würde ich mir schon vom Energie­minister und Vizekanzler wünschen, dass wir endlich auch eine Energiestrategie bis 2050 auf die Beine bringen und einen Masterplan haben. Die Einzige, die hiezu einen Masterplan hat, ist die E-Control. Sie macht das, was sie will. Aber ich glaube dennoch, dass es besonders wichtig sein wird, dass wir vor allem in der Energiepolitik eine entsprechende Festsetzung der Preispolitik haben.</p><p>Bei dieser Preispolitik ist es absolut notwendig für den Wirtschaftsstandort Österreich, auch mit Deutschland gleichzuziehen und in dieser Hinsicht nicht einen Schaden von 275 Millionen € in Kauf zu nehmen, nämlich weil die Megawattstunde bei einer Abtrennung von dieser Preispolitik um 5 € teurer wird. Das schadet dem Standort, das schadet aber auch jedem einzelnen Bürger in diesem Land.</p><p>Da der Kollege Lettenbichler noch einmal im Zuge dieser Novelle entsprechend hervorgehoben hat, dass die Frage des Binnenmarktes wichtig ist, muss ich sagen: Genau das Gegenteil wird gemacht, wenn wir, was diese gemeinsame Preispolitik betrifft, ein Market Splitting vorantreiben.</p><p>Lassen Sie mich noch eines zum Energie-Masterplan sagen: Den gibt es nicht. Wir haben – ich habe mir das nämlich herausgeschrieben – in dieser Hinsicht überhaupt nichts auf dem Tisch, außer sechs Studien, die wahnsinnig viel Geld gekostet haben und nun schubladisiert sind. Ich möchte diese Studien, die, glaube ich, beim Vize­kanzler irgendwo herumlungern, noch einmal aufzählen und auch die Kosten dafür nennen. Wir haben das natürlich auch vom Herrn Bundesminister für Finanzen geliefert bekommen.</p><p>2012 wurde die Strategy Lab GmbH beauftragt, betreffend Energieversorgung in Österreich für 96 000 € eine Website zu machen. Das Bundesministerium für Finanzen hat die WIFO-Energieszenarien 2050 mit 51 950 € zu Buche stehen, die AEA das Energie-Szenario mit 84 150 €. 2013 gab es noch eine Studie, die noch nicht abgeschlossen ist, mit 98 700 €. Und dann kommt es: 2014 gab es noch eine Studie um 63 000 €. – Und nichts ist passiert! Außer Spesen nichts gewesen!</p><p>Da erwarten wir uns schon eine vernünftige Energiepolitik, weil es auch um die Zukunft in diesem Land geht und nicht nur um kleine Outputs einer EU-Novellierung, wenn wir acht Richtlinien zu einer zusammenfassen. Das wäre verantwortungsvolle Energie­politik. Und verantwortungsvolle Energiepolitik brauchen auch die großen Unterneh­men, brauchen die Wirtschaftsunternehmen, brauchen die Energieversorger, und nicht diese föderale Herumspinnerei; wenn ein Landeshauptmann irgendwie ein bisschen blöd ist – Entschuldigung! –, also ein bisschen Konter setzt im föderalen Gedanken, ein bisschen böse ist – sagen wir einmal so – und es nicht so will, dann macht er es anders.</p><p>Das ist für ein kleines Land nicht repräsentabel. Dafür schäme ich mich. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 53,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/235539/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 344738,
            "date": "2018-02-28T13:19:27Z",
            "date_end": "2018-02-28T13:24:00Z",
            "index": 131,
            "doc_section": "WordSection132",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 96,
            "page_end": 97,
            "time_start": "[13, 19, 27]",
            "time_end": "[13, 24]",
            "full_text": "Frau Präsident! Geschätzte Frau Minister! Herr Finanzminister! Herr Staatssekretär! Stellen Sie sich einen Tischler im Bundes­land Salzburg vor, in Krimml! Hubert M. hat rund 20 Mitarbeiter und fühlt sich als Teschek der Nation. Er ist einer dieser Betroffenen, die im Tätigkeitsbericht erwähnt werden.\n\nDer Tätigkeitsbericht aus dem Ministerium besagt nämlich: Im Jahr 2016 wurden 46 000 Arbeitsstätten besucht, dazu noch 15 000 Baustellen. Es gab rund 68 000 Kon­trollen; 115 000 Übertretungen wurden festgestellt, also fast jeder Zweite, 45 Prozent waren es, war zu beanstanden. Es ist dann auch insofern ein bissel skurril, wenn es, wie es der „Falter“ auch veröffentlicht hat, dazu sozusagen einen Befehl gab, eine Be­fehlsausgabe in dieser Hinsicht vonseiten des Ministeriums unter Minister Stöger.\n\nDer Bericht hat immerhin 74 Seiten, und zieht man jetzt von diesen 74 Seiten die Gruß­worte und die Höflichkeitsformeln vorab ab – das sind vier Seiten –, dann bleiben 70 Sei­ten übrig, was in diesen Grußworten höflicherweise erwähnt wurde. Dann gibt es aber noch eine nicht veröffentlichte Grußbotschaft, die haben Sie herausgegeben; die nicht veröffentlichte Grußbotschaft ist, dass Sie einen Erlass zur Eintreibung ausgegeben haben, wonach immerhin 38 Prozent an Beanstandungen vorgewiesen werden müs­sen. Sie haben sozusagen in der Befehlsausgabe die Arbeitsinspektoren dazu ange­wiesen, dass die Unternehmer in diesem Land ein bissel bestraft werden müssen, viel­leicht ein bissel zu sehr bestraft.\n\nErstaunlicherweise steht nämlich auf der Homepage des Arbeitsinspektorats: beraten statt bestrafen. Das ist, glaube ich, bei 38 Prozent, knapp 40 Prozent der Fall. Also vonzehn erwischt es vier, die beanstandet werden, was auch kein Wunder ist. Diese ge­setzliche Vorlage zur Eintreibung, weil ja grundsätzlich jeder Unternehmer einmal ein schlechter Unternehmer sein muss, ist etwas skurril, denke ich.\n\nIch glaube, wenn man das noch näher beleuchtet, dann kommt man drauf: Im Bericht ab Seite 47 sind Rechtsvorschriften aufgelistet – ich zitiere –, die „für den Arbeitnehme­rInnenschutz von wesentlicher Bedeutung sind“. Es sind dies sage und schreibe 85 un­terschiedliche Verordnungen und Regelungen. 85! Es ist ein Leichtes für jeden Arbeits­inspektor, dass er da etwas findet. Das wissen wir, und das wissen Sie auch.\n\nGleichzeitig haben wir einen Minister für Deregulierung, der vollmundig sagt: Es muss alles dereguliert werden, und es muss alles entbürokratisiert werden. – Wohin kommen wir da, wenn wir diese Regelungen, diese 85 Regelungen, die nicht einmal Arbeitgeber klar verifizieren können, geschweige denn die ArbeitnehmerInnen klar verifizieren kön­nen, wohin kommen wir da, wenn wir das nicht einmal aus dem Weg räumen? – Zu einem leichten Spiel für das Sozialministerium, für die Arbeitsinspektoren, auch hier zu bestrafen!\n\nIch sage Ihnen noch etwas: Es gibt Unternehmer, die sagen mir – leider ist jetzt der Herr Finanzminister schon gegangen –, wenn der Finanzprüfer da und der Betrieb in Ordnung ist, dann sagt der Finanzprüfer: Na, bei Ihnen kriege ich nichts zusammen, da kriege ich keine Punkte! – Das sind verdammte Auswüchse unserer Regierung! Das sind verdammte Auswüchse auch insofern, als wir die Unternehmen in diesem Land bestrafen und sie hänseln – aber das sollte nicht sein!\n\nDann kommt noch etwas dazu: dass der Salzburger Landeshauptmann auf einmal sagt, das ist alles ein Skandal. – Jetzt wollen wir nur erwähnen: Seit wann ist der Fi­nanzminister von der ÖVP? Seit wann sitzt die ÖVP in der Regierung? Seit wann könnte man all das beiseiteschaffen und wirklich beraten statt bestrafen? – Diese Poli­tik des Bestrafens der Unternehmer in diesem Land muss ein für alle Mal aufhören, das muss beendet werden! \n\nWir haben aus diesem Grund nicht nur bei Ihnen eine Nachfrage gestartet: Wie ist das mit den GPLA-Prüfungen bei der Gebietskrankenkasse? Wie ist das – und da haben wir auch den Finanzminister befragt, und wir werden in drei Monaten Bescheid wis­sen – im Finanzministerium? Gibt es da auch einen Erlass zur Eintreibung, welche Quo­te erfüllt werden muss?\n\nDas möchten wir genau wissen, weil ich glaube, es gehören die Unternehmer in die­sem Land nicht bestraft, sondern beraten. Und Sie haben da etwas anderes vor. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">13.19<span style=\"display:none\">.27</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_179073_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Geschätzte Frau Minister! Herr Finanzminister! Herr Staatssekretär! Stellen Sie sich einen Tischler im Bundes­land Salzburg vor, in Krimml! Hubert M. hat rund 20 Mitarbeiter und fühlt sich als Teschek der Nation. Er ist einer dieser Betroffenen, die im Tätigkeitsbericht erwähnt werden.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Der Tätigkeitsbericht aus dem Ministerium besagt nämlich: Im Jahr 2016 wurden 46 000 Arbeitsstätten besucht, dazu noch 15 000 Baustellen. Es gab rund 68 000 Kon­trollen; 115 000 Übertretungen wurden festgestellt, also fast jeder Zweite, 45 Prozent waren es, war zu beanstanden. Es ist dann auch insofern ein bissel skurril, wenn es, wie es der „Falter“ auch veröffentlicht hat, dazu sozusagen einen Befehl gab, eine Be­fehlsausgabe in dieser Hinsicht vonseiten des Ministeriums unter Minister Stöger.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Der Bericht hat immerhin 74 Seiten, und zieht man jetzt von diesen 74 Seiten die Gruß­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">worte und die Höflichkeitsformeln vorab ab – das sind vier Seiten –, dann bleiben 70 Sei­</span>ten übrig, was in diesen Grußworten höflicherweise erwähnt wurde. Dann gibt es aber noch eine nicht veröffentlichte Grußbotschaft, die haben Sie herausgegeben; die nicht veröffentlichte Grußbotschaft ist, dass Sie einen Erlass zur Eintreibung ausgegeben haben, wonach immerhin 38 Prozent an Beanstandungen vorgewiesen werden müs­sen. Sie haben sozusagen in der Befehlsausgabe die Arbeitsinspektoren dazu ange­wiesen, dass die Unternehmer in diesem Land ein bissel bestraft werden müssen, viel­leicht ein bissel zu sehr bestraft.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Erstaunlicherweise steht nämlich auf der Homepage des Arbeitsinspektorats: beraten statt bestrafen. Das ist, glaube ich, bei 38 Prozent, knapp 40 Prozent der Fall. Also von </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">zehn erwischt es vier, die beanstandet werden, was auch kein Wunder ist. Diese ge­setzliche Vorlage zur Eintreibung, weil ja grundsätzlich jeder Unternehmer einmal ein schlechter Unternehmer sein muss, ist etwas skurril, denke ich. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich glaube, wenn man das noch näher beleuchtet, dann kommt man drauf: Im Bericht ab Seite 47 sind Rechtsvorschriften aufgelistet – ich zitiere –, die „für den Arbeitnehme­rInnenschutz von wesentlicher Bedeutung sind“. Es sind dies sage und schreibe 85 un­terschiedliche Verordnungen und Regelungen. 85! Es ist ein Leichtes für jeden Arbeits­inspektor, dass er da etwas findet. Das wissen wir, und das wissen Sie auch.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Gleichzeitig haben wir einen Minister für Deregulierung, der vollmundig sagt: Es muss alles dereguliert werden, und es muss alles entbürokratisiert werden. – Wohin kommen wir da, wenn wir diese Regelungen, diese 85 Regelungen, die nicht einmal Arbeitgeber klar verifizieren können, geschweige denn die ArbeitnehmerInnen klar verifizieren kön­nen, wohin kommen wir da, wenn wir das nicht einmal aus dem Weg räumen? – Zu einem leichten Spiel für das Sozialministerium, für die Arbeitsinspektoren, auch hier zu bestrafen!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich sage Ihnen noch etwas: Es gibt Unternehmer, die sagen mir – leider ist jetzt der Herr Finanzminister schon gegangen –, wenn der Finanzprüfer da und der Betrieb in Ordnung ist, dann sagt der Finanzprüfer: Na, bei Ihnen kriege ich nichts zusammen, da kriege ich keine Punkte! – Das sind verdammte Auswüchse unserer Regierung! Das sind verdammte Auswüchse auch insofern, als wir die Unternehmen in diesem Land bestrafen und sie hänseln – aber das sollte nicht sein!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Dann kommt noch etwas dazu: dass der Salzburger Landeshauptmann auf einmal sagt, das ist alles ein Skandal. – Jetzt wollen wir nur erwähnen: Seit wann ist der Fi­nanzminister von der ÖVP? Seit wann sitzt die ÖVP in der Regierung? Seit wann könnte man all das beiseiteschaffen und wirklich beraten statt bestrafen? – Diese Poli­tik des Bestrafens der Unternehmer in diesem Land muss ein für alle Mal aufhören, das muss beendet werden! </span><i><span lang=\"DE\">(Beifall bei NEOS und FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir haben aus diesem Grund nicht nur bei Ihnen eine Nachfrage gestartet: Wie ist das mit den GPLA-Prüfungen bei der Gebietskrankenkasse? Wie ist das – und da haben wir auch den Finanzminister befragt, und wir werden in drei Monaten Bescheid wis­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">sen – im Finanzministerium? Gibt es da auch einen Erlass zur Eintreibung, welche Quo­</span>te erfüllt werden muss? </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Das möchten wir genau wissen, weil ich glaube, es gehören die Unternehmer in die­sem Land nicht bestraft, sondern beraten. Und Sie haben da etwas anderes vor. </span><i><span lang=\"DE\">(Bei­fall bei den NEOS.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">13.24</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Geschätzte Frau Minister! Herr Finanzminister! Herr Staatssekretär! Stellen Sie sich einen Tischler im Bundes­land Salzburg vor, in Krimml! Hubert M. hat rund 20 Mitarbeiter und fühlt sich als Teschek der Nation. Er ist einer dieser Betroffenen, die im Tätigkeitsbericht erwähnt werden.</p><p>Der Tätigkeitsbericht aus dem Ministerium besagt nämlich: Im Jahr 2016 wurden 46 000 Arbeitsstätten besucht, dazu noch 15 000 Baustellen. Es gab rund 68 000 Kon­trollen; 115 000 Übertretungen wurden festgestellt, also fast jeder Zweite, 45 Prozent waren es, war zu beanstanden. Es ist dann auch insofern ein bissel skurril, wenn es, wie es der „Falter“ auch veröffentlicht hat, dazu sozusagen einen Befehl gab, eine Be­fehlsausgabe in dieser Hinsicht vonseiten des Ministeriums unter Minister Stöger.</p><p>Der Bericht hat immerhin 74 Seiten, und zieht man jetzt von diesen 74 Seiten die Gruß­worte und die Höflichkeitsformeln vorab ab – das sind vier Seiten –, dann bleiben 70 Sei­ten übrig, was in diesen Grußworten höflicherweise erwähnt wurde. Dann gibt es aber noch eine nicht veröffentlichte Grußbotschaft, die haben Sie herausgegeben; die nicht veröffentlichte Grußbotschaft ist, dass Sie einen Erlass zur Eintreibung ausgegeben haben, wonach immerhin 38 Prozent an Beanstandungen vorgewiesen werden müs­sen. Sie haben sozusagen in der Befehlsausgabe die Arbeitsinspektoren dazu ange­wiesen, dass die Unternehmer in diesem Land ein bissel bestraft werden müssen, viel­leicht ein bissel zu sehr bestraft.</p><p>Erstaunlicherweise steht nämlich auf der Homepage des Arbeitsinspektorats: beraten statt bestrafen. Das ist, glaube ich, bei 38 Prozent, knapp 40 Prozent der Fall. Also vonzehn erwischt es vier, die beanstandet werden, was auch kein Wunder ist. Diese ge­setzliche Vorlage zur Eintreibung, weil ja grundsätzlich jeder Unternehmer einmal ein schlechter Unternehmer sein muss, ist etwas skurril, denke ich.</p><p>Ich glaube, wenn man das noch näher beleuchtet, dann kommt man drauf: Im Bericht ab Seite 47 sind Rechtsvorschriften aufgelistet – ich zitiere –, die „für den Arbeitnehme­rInnenschutz von wesentlicher Bedeutung sind“. Es sind dies sage und schreibe 85 un­terschiedliche Verordnungen und Regelungen. 85! Es ist ein Leichtes für jeden Arbeits­inspektor, dass er da etwas findet. Das wissen wir, und das wissen Sie auch.</p><p>Gleichzeitig haben wir einen Minister für Deregulierung, der vollmundig sagt: Es muss alles dereguliert werden, und es muss alles entbürokratisiert werden. – Wohin kommen wir da, wenn wir diese Regelungen, diese 85 Regelungen, die nicht einmal Arbeitgeber klar verifizieren können, geschweige denn die ArbeitnehmerInnen klar verifizieren kön­nen, wohin kommen wir da, wenn wir das nicht einmal aus dem Weg räumen? – Zu einem leichten Spiel für das Sozialministerium, für die Arbeitsinspektoren, auch hier zu bestrafen!</p><p>Ich sage Ihnen noch etwas: Es gibt Unternehmer, die sagen mir – leider ist jetzt der Herr Finanzminister schon gegangen –, wenn der Finanzprüfer da und der Betrieb in Ordnung ist, dann sagt der Finanzprüfer: Na, bei Ihnen kriege ich nichts zusammen, da kriege ich keine Punkte! – Das sind verdammte Auswüchse unserer Regierung! Das sind verdammte Auswüchse auch insofern, als wir die Unternehmen in diesem Land bestrafen und sie hänseln – aber das sollte nicht sein!</p><p>Dann kommt noch etwas dazu: dass der Salzburger Landeshauptmann auf einmal sagt, das ist alles ein Skandal. – Jetzt wollen wir nur erwähnen: Seit wann ist der Fi­nanzminister von der ÖVP? Seit wann sitzt die ÖVP in der Regierung? Seit wann könnte man all das beiseiteschaffen und wirklich beraten statt bestrafen? – Diese Poli­tik des Bestrafens der Unternehmer in diesem Land muss ein für alle Mal aufhören, das muss beendet werden! <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und FPÖ.)</i></p><p>Wir haben aus diesem Grund nicht nur bei Ihnen eine Nachfrage gestartet: Wie ist das mit den GPLA-Prüfungen bei der Gebietskrankenkasse? Wie ist das – und da haben wir auch den Finanzminister befragt, und wir werden in drei Monaten Bescheid wis­sen – im Finanzministerium? Gibt es da auch einen Erlass zur Eintreibung, welche Quo­te erfüllt werden muss?</p><p>Das möchten wir genau wissen, weil ich glaube, es gehören die Unternehmer in die­sem Land nicht bestraft, sondern beraten. Und Sie haben da etwas anderes vor. <i class=\"comment\">(Bei­fall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1237,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/344738/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 245748,
            "date": "2016-03-08T17:14:05Z",
            "date_end": "2016-03-08T17:20:00Z",
            "index": 43,
            "doc_section": "WordSection44",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 77,
            "page_end": 79,
            "time_start": "[17, 14, 5]",
            "time_end": "[17, 20]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Sie haben in Ihrer Rede in Replik auf den Kollegen Loacker auch ein Bild aus der Medizin verwendet und gemeint, ein Allgemeinmediziner hätte keine Ahnung von der Herzchirurgie. Ich möchte ein anderes Bild aus der Medizin strapazieren: Ich glaube, dass die Regierung schon im Koma liegt, angeschlossen an die Herz-Lungenma­schine, und diese Herz-Lungenmaschine sind die Länder, die Landeshauptleute­konferenz und die Sozialpartner. So schaut es in Wirklichkeit aus. Und Sie warten eigentlich nur darauf, dass die Pfleger von Rot und Schwarz kommen, Sie sozusagen in einen anderen Saal hinausstreicheln, wo Sie dann dahinschleichen können. Das ist das Bild, das wir gewinnen, wenn wir Ihnen zuhören.\n\nGeschätzter Herr Minister, Sie waren wirklich auch meine persönliche Hoffnung. Sie waren mein Hoffnungsträger in der Regierung. Ich habe mir gedacht, endlich kommt einmal ein Finanzminister, der von der ganzen Geschichte eine Ahnung hat. Sie waren auch ein Hoffnungsträger vieler Unternehmer, Sie waren ein Hoffnungsträger der Generationengerechtigkeit. Und Sie waren – rufen wir uns Ihre Budgetrede noch ein­mal in Erinnerung – der Hoffnungsträger für ein ausgeglichenes Budget. Das waren Sie! \n\nWas ist daraus geworden? – Anscheinend ist das Ihr Marketingschmäh, auf große Worte nichts folgen zu lassen. Es gibt ein gröberes Scheitern, wenn man das so sagen darf. Und was ist herausgekommen? Sie haben im Herbst im Plenum zur Registrier­kassenpflicht und zur E131-Regelung etwas versprochen, und im Jänner wurde Ihr Versprechen aus Ihrem Ministerium schon wieder overruled, dass nämlich ab nächs­tem Jahr eine Chip-Regelung kommt. Wenn Sie mir heute oder in Ihrer Budgetrede etwas von einer Verschuldung, von einer Neuverschuldung sagen, dass sie das anders sehen und anders haben wollen, und wenn Sie davon sprechen und für die Unter­nehmer neue Steuern und höhere Steuern einführen, dann schleicht die Hoffnung dahin.\n\nDa kann man gar keinen Optimismus zeigen, von dem Kollegin Schwentner ge­sprochen hat. Das ist genau so, wie wenn ich vom Herrn Sozialminister einen Fall­schirm geschenkt bekomme, der defekt ist, und er sagt: Zeig ein bisschen Optimismus und spring einmal! Das geht sich im Leben nie aus, und es wird sich auch nie mitseinem Zitat ausgehen, dass die Pensionen sicher sind.  Und Sie wissen, dass diese Pensionen nicht sicher sind!\n\nIch will mir gar nicht vorstellen, wie es jetzt mit dem Finanzausgleich kommt. Da wird es ungefähr gleich laufen, wie wir das bei der Registrierkassenpflicht, bei den höheren Steuern und vor allem bei den Pensionen gesagt bekommen haben: Ich kann leider nichts machen! Schuld sind immer die anderen – und das ist leider keine verant­wor­tungsvolle Politik.\n\nDass Sie sich noch in den Spiegel schauen können! Ich dachte immer, wir beide seien vom gleichen Schlag. Wir sind Unternehmer und wir müssen das tun, was wir für richtig halten. Wie Sie auch einmal gesagt haben, können wir nicht mehr ausgeben, als wir einnehmen. Dorthin sollten wir kommen, und dann kann man den Menschen auch reinen Wein einschenken. Dann kann man auch sagen, dass diese Pensionen nicht sicher sind, sondern dass wir entsprechend harte Reparaturen in Angriff nehmen müssen.\n\nWenn wir von den auch schon genannten Privilegien der Stadt Wien sprechen und wenn wir davon sprechen, dass die durchschnittliche ASVG-Pension um die 1 000 € liegt und die durchschnittliche Beamtenpension bei 3 000 € liegt, mit Dazuverdienen, bis der Arzt kommt. Die können machen, was sie wollen, die können dazuverdienen! Finden Sie das gerecht? Warum haben Sie das nicht geregelt? Warum haben Sie diese Privilegien nicht abgeschafft? Das sind die Fragen, die uns beschäftigen. Und da brauche ich mich nicht um neue Konzepte zu kümmern, sondern nur diese Privilegien abzuschaffen, damit wäre schon sehr viel gewonnen.\n\nDas, was Sie jetzt machen, ist, den ASVG-Versicherten den Grundsatz Rehabilitation vor Pension zu geben. Bei den Beamten ist das nicht so, die springen mit einer größten Gaudi und Freude mittels Trampolin in die Pension. Das passiert, und Sie erklären uns, Sie wollen Gerechtigkeit schaffen.\n\nDer Grundsatz sollte sein – ich glaube, dass wir beide davon sprechen können –, dass wir Leistung honorieren. Wie wollen Sie mir jetzt weismachen, dass das, was wir hier betreiben, leistungsfördernd ist? Ältere Menschen sollten auch noch dazuverdienen können – das dürfen aber nur die Beamten. Die anderen dürfen das nicht, denen wird alles gekürzt. Das, was Sie vorgeben, ist leistungsfeindlich und kann daher kein Konzept sein. Es muss ein leistungsfreundliches und leistungsförderndes Prinzip ge­ben. Es soll daher auch für beide Systeme dasselbe gelten, es sollen Anreize gesetzt werden.\n\nDaher bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Josef Schellhorn, Kolleginnen und Kollegen betreffend Reha­bili­tation vor Pension\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat schnellstmöglich eine Regie­rungs­vorlage zuzuleiten, die eine umfangreiche Reform der Ruhestandsversetzungen aufgrund Dienstunfähigkeit vorsieht, wobei insbesondere eine Angleichung an die Regelungen zur Invaliditäts- und Berufsunfähigkeitspension im Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz angestrebt werden soll, um auch im Beamtendienstrecht den Grund­satz ,Rehabilitation vor Pension‘ umzusetzen.“\n\nMeiner Meinung nach müssen Sie endlich diese Rahmenbedingungen schaffen, damit die Menschen arbeiten, denn nur durch Beitragszahler – und das wissen wir alle – wird dieses Pensionssystem gefüllt, nicht durch Pensionisten. Was jedoch diesen Grund­satz mit dem Fallschirm betrifft – die Pensionen sind sicher –, wird es bald ein paar Aufgeplatzte auf der Erde geben, und das ist ein Bild, von dem ich nicht träumen möchte. Wenn Sie den Menschen endlich einmal reinen Wein einschenken würden, dann müssten wir nicht von Optimismus daherreden, denn dann wüssten die Men­schen in diesem Land, was zu tun ist. – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">17.14<span style=\"display:none\">.05</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_153743_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Sie haben in Ihrer Rede in Replik auf den Kollegen Loacker auch ein Bild aus der Medizin verwendet und gemeint, ein Allgemeinmediziner hätte keine Ahnung von der Herzchirurgie. Ich möchte ein anderes Bild aus der Medizin strapazieren: Ich glaube, dass die Regierung schon im Koma liegt, angeschlossen an die Herz-Lungenma­schine, und diese Herz-Lungenmaschine sind die Länder, die Landeshauptleute­konferenz und die Sozialpartner. So schaut es in Wirklichkeit aus. Und Sie warten eigentlich nur darauf, dass die Pfleger von Rot und Schwarz kommen, Sie sozusagen in einen anderen Saal hinausstreicheln, wo Sie dann dahinschleichen können. Das ist das Bild, das wir gewinnen, wenn wir Ihnen zuhören.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Geschätzter Herr Minister, Sie waren wirklich auch meine persönliche Hoffnung. Sie waren mein Hoffnungsträger in der Regierung. <span lang=\"DE\">Ich habe mir gedacht, endlich kommt einmal ein Finanzminister, der von der ganzen Geschichte eine Ahnung hat. Sie waren auch ein Hoffnungsträger vieler Unternehmer, Sie waren ein Hoffnungsträger der Generationengerechtigkeit. Und Sie waren – rufen wir uns Ihre Budgetrede noch ein­mal in Erinnerung – der Hoffnungsträger für ein ausgeglichenes Budget. Das waren Sie! <i>(Ruf bei der ÖVP: Das ist der Unterschied, das sind die NEOS nicht!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em\"><span lang=\"DE\">Was ist daraus geworden? – Anscheinend ist das Ihr Marketingschmäh, auf große Worte nichts folgen zu lassen. Es gibt ein gröberes Scheitern, wenn man das so sagen darf. Und was ist herausgekommen? Sie haben im Herbst im Plenum zur Registrier­kassenpflicht und zur E131-Regelung etwas versprochen, und im Jänner wurde Ihr Versprechen aus Ihrem Ministerium schon wieder overruled, dass nämlich ab nächs­tem Jahr eine Chip-Regelung kommt. Wenn Sie mir heute oder in Ihrer Budgetrede etwas von einer Verschuldung, von einer Neuverschuldung sagen, dass sie das anders sehen und anders haben wollen, und wenn Sie davon sprechen und für die Unter­nehmer neue Steuern und höhere Steuern einführen, dann schleicht die Hoffnung dahin. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em\"><span lang=\"DE\">Da kann man gar keinen Optimismus zeigen, von dem Kollegin Schwentner ge­sprochen hat. Das ist genau so, wie wenn ich vom Herrn Sozialminister einen Fall­schirm geschenkt bekomme, der defekt ist, und er sagt: Zeig ein bisschen Optimismus und spring einmal! Das geht sich im Leben nie aus, und es wird sich auch nie mit </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em\"><span lang=\"DE\">seinem Zitat ausgehen, dass die Pensionen sicher sind. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i> Und Sie wissen, dass diese Pensionen nicht sicher sind! </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es jetzt mit dem Finanzausgleich kommt. Da wird es ungefähr gleich laufen, wie wir das bei der Registrierkassenpflicht, bei den höheren Steuern und vor allem bei den Pensionen gesagt bekommen haben: Ich kann leider nichts machen! Schuld sind immer die anderen – und das ist leider keine verant­wor­tungsvolle Politik. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Dass Sie sich noch in den Spiegel schauen können! Ich dachte immer, wir beide seien vom gleichen Schlag. Wir sind Unternehmer und wir müssen das tun, was wir für richtig halten. Wie Sie auch einmal gesagt haben, können wir nicht mehr ausgeben, als wir einnehmen. Dorthin sollten wir kommen, und dann kann man den Menschen auch reinen Wein einschenken. Dann kann man auch sagen, dass diese Pensionen nicht sicher sind, sondern dass wir entsprechend harte Reparaturen in Angriff nehmen müssen. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Wenn wir von den auch schon genannten Privilegien der Stadt Wien sprechen und wenn wir davon sprechen, dass die durchschnittliche ASVG-Pension um die 1 000 € liegt und die durchschnittliche Beamtenpension bei 3 000 € liegt, mit Dazuverdienen, bis der Arzt kommt. Die können machen, was sie wollen, die können dazuverdienen! Finden Sie das gerecht? Warum haben Sie das nicht geregelt? Warum haben Sie diese Privilegien nicht abgeschafft? Das sind die Fragen, die uns beschäftigen. Und da brauche ich mich nicht um neue Konzepte zu kümmern, sondern nur diese Privilegien abzuschaffen, damit wäre schon sehr viel gewonnen. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Das, was Sie jetzt machen, ist, den ASVG-Versicherten den Grundsatz Rehabilitation vor Pension zu geben. Bei den Beamten ist das nicht so, die springen mit einer größten Gaudi und Freude mittels Trampolin in die Pension. Das passiert, und Sie erklären uns, Sie wollen Gerechtigkeit schaffen. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Der Grundsatz sollte sein – ich glaube, dass wir beide davon sprechen können –, dass wir Leistung honorieren. Wie wollen Sie mir jetzt weismachen, dass das, was wir hier betreiben, leistungsfördernd ist? Ältere Menschen sollten auch noch dazuverdienen können – das dürfen aber nur die Beamten. Die anderen dürfen das nicht, denen wird alles gekürzt. Das, was Sie vorgeben, ist leistungsfeindlich und kann daher kein Konzept sein. Es muss ein leistungsfreundliches und leistungsförderndes Prinzip ge­ben. Es soll daher auch für beide Systeme dasselbe gelten, es sollen Anreize gesetzt werden.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Daher bringe ich folgenden Antrag ein:</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:2.40em\">Entschließungsantrag</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">der Abgeordneten <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend Reha­bili­tation vor Pension</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Der Nationalrat wolle beschließen:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span style=\"color:black\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat schnellstmöglich eine Regie­rungs­vorlage zuzuleiten, die eine umfangreiche Reform der Ruhestandsversetzungen aufgrund Dienstunfähigkeit vorsieht, wobei insbesondere eine Angleichung an die Regelungen zur Invaliditäts- und Berufsunfähigkeitspension im Allgemeinen Sozialver-</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span style=\"color:black\">sicherungsgesetz angestrebt werden soll, um auch im Beamtendienstrecht den Grund­satz ,Rehabilitation vor Pension‘ umzusetzen.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\">*****</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Meiner Meinung nach müssen<span lang=\"DE\"> Sie endlich diese Rahmenbedingungen schaffen, damit die Menschen arbeiten, denn nur durch <b><i>Beitragszahler</i></b> – und das wissen wir alle – wird dieses Pensionssystem gefüllt, nicht durch Pensionisten. Was jedoch diesen Grund­satz mit dem Fallschirm betrifft – die Pensionen sind sicher –, wird es bald ein paar Aufgeplatzte auf der Erde geben, und das ist ein Bild, von dem ich nicht träumen möchte. Wenn Sie den Menschen endlich einmal reinen Wein einschenken würden, dann müssten wir nicht von Optimismus daherreden, denn dann wüssten die Men­schen in diesem Land, was zu tun ist. – Danke vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">17.20</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Sie haben in Ihrer Rede in Replik auf den Kollegen Loacker auch ein Bild aus der Medizin verwendet und gemeint, ein Allgemeinmediziner hätte keine Ahnung von der Herzchirurgie. Ich möchte ein anderes Bild aus der Medizin strapazieren: Ich glaube, dass die Regierung schon im Koma liegt, angeschlossen an die Herz-Lungenma­schine, und diese Herz-Lungenmaschine sind die Länder, die Landeshauptleute­konferenz und die Sozialpartner. So schaut es in Wirklichkeit aus. Und Sie warten eigentlich nur darauf, dass die Pfleger von Rot und Schwarz kommen, Sie sozusagen in einen anderen Saal hinausstreicheln, wo Sie dann dahinschleichen können. Das ist das Bild, das wir gewinnen, wenn wir Ihnen zuhören.</p><p>Geschätzter Herr Minister, Sie waren wirklich auch meine persönliche Hoffnung. Sie waren mein Hoffnungsträger in der Regierung. Ich habe mir gedacht, endlich kommt einmal ein Finanzminister, der von der ganzen Geschichte eine Ahnung hat. Sie waren auch ein Hoffnungsträger vieler Unternehmer, Sie waren ein Hoffnungsträger der Generationengerechtigkeit. Und Sie waren – rufen wir uns Ihre Budgetrede noch ein­mal in Erinnerung – der Hoffnungsträger für ein ausgeglichenes Budget. Das waren Sie! <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Das ist der Unterschied, das sind die NEOS nicht!)</i></p><p>Was ist daraus geworden? – Anscheinend ist das Ihr Marketingschmäh, auf große Worte nichts folgen zu lassen. Es gibt ein gröberes Scheitern, wenn man das so sagen darf. Und was ist herausgekommen? Sie haben im Herbst im Plenum zur Registrier­kassenpflicht und zur E131-Regelung etwas versprochen, und im Jänner wurde Ihr Versprechen aus Ihrem Ministerium schon wieder overruled, dass nämlich ab nächs­tem Jahr eine Chip-Regelung kommt. Wenn Sie mir heute oder in Ihrer Budgetrede etwas von einer Verschuldung, von einer Neuverschuldung sagen, dass sie das anders sehen und anders haben wollen, und wenn Sie davon sprechen und für die Unter­nehmer neue Steuern und höhere Steuern einführen, dann schleicht die Hoffnung dahin.</p><p>Da kann man gar keinen Optimismus zeigen, von dem Kollegin Schwentner ge­sprochen hat. Das ist genau so, wie wenn ich vom Herrn Sozialminister einen Fall­schirm geschenkt bekomme, der defekt ist, und er sagt: Zeig ein bisschen Optimismus und spring einmal! Das geht sich im Leben nie aus, und es wird sich auch nie mitseinem Zitat ausgehen, dass die Pensionen sicher sind. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i> Und Sie wissen, dass diese Pensionen nicht sicher sind!</p><p>Ich will mir gar nicht vorstellen, wie es jetzt mit dem Finanzausgleich kommt. Da wird es ungefähr gleich laufen, wie wir das bei der Registrierkassenpflicht, bei den höheren Steuern und vor allem bei den Pensionen gesagt bekommen haben: Ich kann leider nichts machen! Schuld sind immer die anderen – und das ist leider keine verant­wor­tungsvolle Politik.</p><p>Dass Sie sich noch in den Spiegel schauen können! Ich dachte immer, wir beide seien vom gleichen Schlag. Wir sind Unternehmer und wir müssen das tun, was wir für richtig halten. Wie Sie auch einmal gesagt haben, können wir nicht mehr ausgeben, als wir einnehmen. Dorthin sollten wir kommen, und dann kann man den Menschen auch reinen Wein einschenken. Dann kann man auch sagen, dass diese Pensionen nicht sicher sind, sondern dass wir entsprechend harte Reparaturen in Angriff nehmen müssen.</p><p>Wenn wir von den auch schon genannten Privilegien der Stadt Wien sprechen und wenn wir davon sprechen, dass die durchschnittliche ASVG-Pension um die 1 000 € liegt und die durchschnittliche Beamtenpension bei 3 000 € liegt, mit Dazuverdienen, bis der Arzt kommt. Die können machen, was sie wollen, die können dazuverdienen! Finden Sie das gerecht? Warum haben Sie das nicht geregelt? Warum haben Sie diese Privilegien nicht abgeschafft? Das sind die Fragen, die uns beschäftigen. Und da brauche ich mich nicht um neue Konzepte zu kümmern, sondern nur diese Privilegien abzuschaffen, damit wäre schon sehr viel gewonnen.</p><p>Das, was Sie jetzt machen, ist, den ASVG-Versicherten den Grundsatz Rehabilitation vor Pension zu geben. Bei den Beamten ist das nicht so, die springen mit einer größten Gaudi und Freude mittels Trampolin in die Pension. Das passiert, und Sie erklären uns, Sie wollen Gerechtigkeit schaffen.</p><p>Der Grundsatz sollte sein – ich glaube, dass wir beide davon sprechen können –, dass wir Leistung honorieren. Wie wollen Sie mir jetzt weismachen, dass das, was wir hier betreiben, leistungsfördernd ist? Ältere Menschen sollten auch noch dazuverdienen können – das dürfen aber nur die Beamten. Die anderen dürfen das nicht, denen wird alles gekürzt. Das, was Sie vorgeben, ist leistungsfeindlich und kann daher kein Konzept sein. Es muss ein leistungsfreundliches und leistungsförderndes Prinzip ge­ben. Es soll daher auch für beide Systeme dasselbe gelten, es sollen Anreize gesetzt werden.</p><p>Daher bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend Reha­bili­tation vor Pension</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat schnellstmöglich eine Regie­rungs­vorlage zuzuleiten, die eine umfangreiche Reform der Ruhestandsversetzungen aufgrund Dienstunfähigkeit vorsieht, wobei insbesondere eine Angleichung an die Regelungen zur Invaliditäts- und Berufsunfähigkeitspension im Allgemeinen Sozialversicherungsgesetz angestrebt werden soll, um auch im Beamtendienstrecht den Grund­satz ,Rehabilitation vor Pension‘ umzusetzen.“</p><p>Meiner Meinung nach müssen Sie endlich diese Rahmenbedingungen schaffen, damit die Menschen arbeiten, denn nur durch Beitragszahler – und das wissen wir alle – wird dieses Pensionssystem gefüllt, nicht durch Pensionisten. Was jedoch diesen Grund­satz mit dem Fallschirm betrifft – die Pensionen sind sicher –, wird es bald ein paar Aufgeplatzte auf der Erde geben, und das ist ein Bild, von dem ich nicht träumen möchte. Wenn Sie den Menschen endlich einmal reinen Wein einschenken würden, dann müssten wir nicht von Optimismus daherreden, denn dann wüssten die Men­schen in diesem Land, was zu tun ist. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 18,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/245748/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 241302,
            "date": "2015-12-09T19:09:39Z",
            "date_end": "2015-12-09T19:13:00Z",
            "index": 276,
            "doc_section": "WordSection277",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 188,
            "page_end": 189,
            "time_start": "[19, 9, 39]",
            "time_end": "[19, 13]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Auch meine Gedanken zum Abgabenänderungsgesetz. Heute war ja eine viel beach­tete Pressekonferenz des Gemeindebundpräsidenten Mödlhammer, in der er gesagt hat, 2016 sind die fetten Jahre vorbei, es werden 300 Millionen € fehlen.\n\nGleichzeitig kann man betreffend das Abgabenänderungsgesetz schon auch fragen: Was ist eigentlich aus der Transparenzdatenbank geworden? Ich erinnere an die Jahreszahl 2009, als das ins Leben gerufen wurde. Und ich habe große Hoffnungen in Sie gesetzt, Herr Minister, dass Sie sich nicht nur ob Ihrer Korpulenz, sondern auch ob Ihres Formates bei den Ländern und bei den Gemeinden durchsetzen werden können. Denken wir daran, dass es immerhin an die 13 Milliarden € Förderungen gibt, und so manches wird dabei doppelgleisig sein, was Sie auch immer wieder ansprechen, was aber nicht zutage tritt, weil das Zustandekommen dieser Transparenzdatenbank nicht funktioniert.\n\nUnd da kann dann schon ein Gemeindebundpräsident sagen: Huch, es werden uns halt 300 Millionen fehlen! Die fetten Jahre sind vorbei! – Aber bei den Doppelför­derungen und bei anderen Dingen wollen wir ja gar nicht anfangen, daran wollen wir uns gar nicht beteiligen.\n\nEines ist schon richtig, nämlich dass der Bund die Transparenzdatenbank mit den Informationen befüllt. Eigentlich wollten Sie ja auch bekannt geben, geschätzter Herr Minister, wie es mit der Transparenzdatenbank jetzt eigentlich weitergeht. Das haben Sie für den Herbst angekündigt. Aber im Zuge des Budgetentwurfs für 2016 zeigt sich, dass das im Budget für 2015 im Rahmen des UG 44-Finanzausgleich noch enthaltene Wirkungsziel „effizientes Förderwesen im Bundesstaat“ ersatzlos gestrichen wurde.\n\nDa frage ich mich: Warum ist das passiert, warum und wieso? Ist dieses Vorhaben von den Landeshauptleuten, vom Gemeindebundpräsidenten abgesägt worden, dass Sie das jetzt nicht mehr verfolgen können? Ihr Ziel ist es ja auch, diesen Staat viel effizienter zu machen. Ihr Ziel ist es ja auch, diesen Doppelgleisigkeiten ein Ende zu setzen. Oder ist es vielleicht so, dass sich der Wegfall des Wirkungsziels damit erklärt, dass besagte Aufgabenreform- und Deregulierungskommission eingesetzt wurde und damit laut Regierung das Ziel des effizienten Förderwesens bereits erreicht worden ist? Das kann es doch nicht sein!\n\nAus diesen Gründen bringe ich folgenden Antrag einbringen:der Abgeordneten Josef Schellhorn, Kolleginnen und Kollegen betreffend Schaffung einer effizienten und effektiven Transparenzdatenbank\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung und insbesondere der Bundesminister für Finanzen wird aufge­fordert, dem Nationalrat einen Gesetzesentwurf zuzuleiten, der die Errichtung einer tatsächlich effektiven und effizienten Transparenzdatenbank vorsieht; insbesondere sind gesetzliche Maßnahmen vorzusehen, die nicht nur die Leistungsangebote, sondern auch die Auszahlungsbeträge der Länder sowie der Gemeinden transparent darstellen.“\n\nIch glaube, das ist auch in Ihrem Sinne, und das sollte auch im Sinne der ÖVP, im Sinne beider Regierungsparteien sein, dass diese Transparenzdatenbank nicht nur der\n\nBund befüllt, sondern auch Länder und Gemeinden und Ihnen diese nicht auf der Nase herumtanzen. Uns wäre viel damit geholfen, weil wir dann all das angehen könnten, was in diesem Land schiefläuft. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">19.09<span style=\"display:none\">.39</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_149513_8\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Auch meine Gedanken zum Abgabenänderungsgesetz. Heute war ja eine viel beach­tete Pressekonferenz des Gemeindebundpräsidenten Mödlhammer, in der er gesagt hat, 2016 sind die fetten Jahre vorbei, es werden 300 Millionen € fehlen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Gleichzeitig kann man betreffend das Abgabenänderungsgesetz schon auch fragen: Was ist eigentlich aus der Transparenzdatenbank geworden? Ich erinnere an die Jahreszahl 2009, als das ins Leben gerufen wurde. Und ich habe große Hoffnungen in Sie gesetzt, Herr Minister, dass Sie sich nicht nur ob Ihrer Korpulenz, sondern auch ob Ihres Formates bei den Ländern und bei den Gemeinden durchsetzen werden können. Denken wir daran, dass es immerhin an die 13 Milliarden € Förderungen gibt, und so manches wird dabei doppelgleisig sein, was Sie auch immer wieder ansprechen, was aber nicht zutage tritt, weil das Zustandekommen dieser Transparenzdatenbank nicht funktioniert.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Und da kann dann schon ein Gemeindebundpräsident sagen: Huch, es werden uns halt 300 Millionen fehlen! Die fetten Jahre sind vorbei! – Aber bei den Doppelför­derungen und bei anderen Dingen wollen wir ja gar nicht anfangen, daran wollen wir uns gar nicht beteiligen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Eines ist schon richtig, nämlich dass der Bund die Transparenzdatenbank mit den Informationen befüllt. Eigentlich wollten Sie ja auch bekannt geben, geschätzter Herr Minister, wie es mit der Transparenzdatenbank jetzt eigentlich weitergeht. Das haben Sie für den Herbst angekündigt. Aber im Zuge des Budgetentwurfs für 2016 zeigt sich, dass das im Budget für 2015 im Rahmen des UG 44-Finanzausgleich noch enthaltene Wirkungsziel „effizientes Förderwesen im Bundesstaat“ ersatzlos gestrichen wurde.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Da frage ich mich: Warum ist das passiert, warum und wieso? Ist dieses Vorhaben von den Landeshauptleuten, vom Gemeindebundpräsidenten abgesägt worden, dass Sie das jetzt nicht mehr verfolgen können? Ihr Ziel ist es ja auch, diesen Staat viel effizienter zu machen. Ihr Ziel ist es ja auch, diesen Doppelgleisigkeiten ein Ende zu setzen. Oder ist es vielleicht so, dass sich der Wegfall des Wirkungsziels damit erklärt, dass besagte Aufgabenreform- und Deregulierungskommission eingesetzt wurde und damit laut Regierung das Ziel des effizienten Förderwesens bereits erreicht worden ist? Das kann es doch nicht sein!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Aus diesen Gründen bringe ich folgenden Antrag einbringen:</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.40em\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend Schaffung einer effizienten und effektiven Transparenzdatenbank</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung und insbesondere der Bundesminister für Finanzen wird aufge­fordert, dem Nationalrat einen Gesetzesentwurf zuzuleiten, der die Errichtung einer tatsächlich effektiven und effizienten Transparenzdatenbank vorsieht; insbesondere sind gesetzliche Maßnahmen vorzusehen, die nicht nur die Leistungsangebote, sondern auch die Auszahlungsbeträge der Länder sowie der Gemeinden transparent darstellen.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Ich glaube, das ist auch in Ihrem Sinne, und das sollte auch im Sinne der ÖVP, im Sinne beider Regierungsparteien sein, dass diese Transparenzdatenbank nicht nur der </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Bund befüllt, sondern auch Länder und Gemeinden und Ihnen diese nicht auf der Nase herumtanzen. Uns wäre viel damit geholfen, weil wir dann all das angehen könnten, was in diesem Land schiefläuft. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">19.13</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Auch meine Gedanken zum Abgabenänderungsgesetz. Heute war ja eine viel beach­tete Pressekonferenz des Gemeindebundpräsidenten Mödlhammer, in der er gesagt hat, 2016 sind die fetten Jahre vorbei, es werden 300 Millionen € fehlen.</p><p>Gleichzeitig kann man betreffend das Abgabenänderungsgesetz schon auch fragen: Was ist eigentlich aus der Transparenzdatenbank geworden? Ich erinnere an die Jahreszahl 2009, als das ins Leben gerufen wurde. Und ich habe große Hoffnungen in Sie gesetzt, Herr Minister, dass Sie sich nicht nur ob Ihrer Korpulenz, sondern auch ob Ihres Formates bei den Ländern und bei den Gemeinden durchsetzen werden können. Denken wir daran, dass es immerhin an die 13 Milliarden € Förderungen gibt, und so manches wird dabei doppelgleisig sein, was Sie auch immer wieder ansprechen, was aber nicht zutage tritt, weil das Zustandekommen dieser Transparenzdatenbank nicht funktioniert.</p><p>Und da kann dann schon ein Gemeindebundpräsident sagen: Huch, es werden uns halt 300 Millionen fehlen! Die fetten Jahre sind vorbei! – Aber bei den Doppelför­derungen und bei anderen Dingen wollen wir ja gar nicht anfangen, daran wollen wir uns gar nicht beteiligen.</p><p>Eines ist schon richtig, nämlich dass der Bund die Transparenzdatenbank mit den Informationen befüllt. Eigentlich wollten Sie ja auch bekannt geben, geschätzter Herr Minister, wie es mit der Transparenzdatenbank jetzt eigentlich weitergeht. Das haben Sie für den Herbst angekündigt. Aber im Zuge des Budgetentwurfs für 2016 zeigt sich, dass das im Budget für 2015 im Rahmen des UG 44-Finanzausgleich noch enthaltene Wirkungsziel „effizientes Förderwesen im Bundesstaat“ ersatzlos gestrichen wurde.</p><p>Da frage ich mich: Warum ist das passiert, warum und wieso? Ist dieses Vorhaben von den Landeshauptleuten, vom Gemeindebundpräsidenten abgesägt worden, dass Sie das jetzt nicht mehr verfolgen können? Ihr Ziel ist es ja auch, diesen Staat viel effizienter zu machen. Ihr Ziel ist es ja auch, diesen Doppelgleisigkeiten ein Ende zu setzen. Oder ist es vielleicht so, dass sich der Wegfall des Wirkungsziels damit erklärt, dass besagte Aufgabenreform- und Deregulierungskommission eingesetzt wurde und damit laut Regierung das Ziel des effizienten Förderwesens bereits erreicht worden ist? Das kann es doch nicht sein!</p><p>Aus diesen Gründen bringe ich folgenden Antrag einbringen:der Abgeordneten <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend Schaffung einer effizienten und effektiven Transparenzdatenbank</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung und insbesondere der Bundesminister für Finanzen wird aufge­fordert, dem Nationalrat einen Gesetzesentwurf zuzuleiten, der die Errichtung einer tatsächlich effektiven und effizienten Transparenzdatenbank vorsieht; insbesondere sind gesetzliche Maßnahmen vorzusehen, die nicht nur die Leistungsangebote, sondern auch die Auszahlungsbeträge der Länder sowie der Gemeinden transparent darstellen.“</p><p>Ich glaube, das ist auch in Ihrem Sinne, und das sollte auch im Sinne der ÖVP, im Sinne beider Regierungsparteien sein, dass diese Transparenzdatenbank nicht nur der</p><p>Bund befüllt, sondern auch Länder und Gemeinden und Ihnen diese nicht auf der Nase herumtanzen. Uns wäre viel damit geholfen, weil wir dann all das angehen könnten, was in diesem Land schiefläuft. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 34,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/241302/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 317887,
            "date": "2017-05-17T13:43:00Z",
            "date_end": "2017-05-17T13:48:00Z",
            "index": 223,
            "doc_section": "WordSection224",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 96,
            "page_end": 97,
            "time_start": "[13, 43, 0]",
            "time_end": "[13, 48]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Minister! Kurz zum Kol­legen Köchl: Man hört immer wieder: Wenn die Zwangsmitgliedschaft beziehungsweise die Pflichtmitgliedschaft abgeschafft wird, dann haben auf einmal nur mehr die Lob­byisten die Macht. – Wissen Sie, wer die erfolgreichsten Lobbyisten europaweit sind? – Das sind die Umweltorganisationen. Darüber regt sich auch keiner auf. Dabei möchte ich betonen: Auch ich rege mich darüber nicht auf.\n\nWissen Sie überhaupt, wer der Wahnsinnsverein in Österreich mit einer super Dienst­leistung ist, der dauernd Mitglieder dazugewinnt? – Der ÖAMTC. Auch darüber regt sich niemand auf. Das sind freie Organisationen, und da stelle ich mir als mündiger Bürger vor, dass ich mir aussuchen kann, welche Dienstleistung ich in Anspruch nehmen will. \n\nDarum geht es. Selbst die Umweltorganisationen sind Lobbyistenverbände, und das kri­tisiert keiner. Hören Sie auf mit der Schimpferei, dass Lobbyismus generell und per se schlecht ist!\n\nJetzt habe ich aufgrund des Zeitmangels auch nur noch kurz einen Einwurf in Richtung des Kollegen Katzian: Wissen Sie, ich komme aus der Praxis. Es gibt über 800 Kollek­tivverträge. Ich will jetzt nicht den Job einer Lohnverrechnung absprechen, aber bei 800 Kol­lektivverträgen kommt selbst so ein Lohnverrechner kaum noch mit und weiß nicht, was da zu tun ist.  Insofern ist es, glaube ich, enorm wich­tig, dass es im Bereich Gewerbe – da gebe ich dem Kollegen Themessl recht – in die­ser Hinsicht zu einer Entflechtung, zu einer Entlastung kommt und klare Regeln ge­schaffen werden.  – Ja, wir sind für klare Regeln, aber nicht für eine Überbürokratie.\n\nIch gebe nun dem Minister Mahrer Folgendes mit: Ich gehe davon aus, dass sich bei ihm auch bald die OECD melden wird. In regelmäßigen Abständen wird er, die Regie­rung oder Österreich dafür kritisiert, dass die strikten Zugangsregeln zum Unterneh­mertum das Wachstum behindern und die Beschäftigung hemmen. Gleichzeitig hat er auch seinen Präsidenten der Zwangskammer, der ein mächtiger Präsident und Präsi­dent einer Organisation mit Zwangsmitgliedschaft ist und immer wieder sagt: Wir brau­chen einen Bürokratieabbau. – Das ist eigentlich schizophren! Da baut einer in der Or­ganisation immer mehr Bürokratie auf und fordert dann von den anderen, dass sie Bü­rokratie abbauen.\n\nNun zu den sieben Punkten, die ganz wichtig sind und die wir dem Vizekanzler Mitter­lehner damals mitgegeben haben; ich möchte sie hier noch einmal wiederholen: Die ös­terreichische Gewerbeform soll nicht reformiert werden. Ich glaube, es ist an der Zeit, dass wir jetzt die Chance nützen, sie neu zu schreiben. Wir müssen sie neu denken.\n\nDarum noch einmal mein Appell, denken wir daran: Was ist Digitalisierung versus Dienst­leistung? Wie läuft das Ganze ab? Wie sind diese Arbeitswelten im 21. Jahrhundert? – Vergessen wir das nicht!\n\nÖsterreich muss die Zahl der reglementierten Gewerbe drastisch senken. Das wissen wir auch, das habe ich euch immer mitgegeben.\n\nPunkt drei: ein Gewerbeschein auch für mehrere Branchen; darüber sollten wir nach­denken.\n\nPunkt vier: Ein Befähigungsnachweis ist weiterhin wichtig für die Qualitätssicherung des Angebots. Das gilt auch für die Lehrlingsausbildung. Allerdings gibt es gerade in der wahnsinnig liberalisierten Schweiz die beste, hervorragendste Lehrlingsausbildung. Die haben einen Lehrlingszuwachs. Was haben wir? – Das Gegenteil, also so ein Er­folgsprojekt kann das nicht sein. Ja, die duale Ausbildung ist wichtig, aber wir müssen uns mit den neuen Arbeitswelten auseinandersetzen, wir brauchen auch die Qualitäts­sicherung, aber das hemmt das andere nicht. Das heißt, eine Liberalisierung des Mark­tes, eine Liberalisierung der Gewerbeordnung, ein Neuschreiben der Gewerbeordnung sagt nicht, dass wir weniger Lehrlinge bekommen, sondern sagt, dass wir höhere Qua­lität bieten können und vielleicht dadurch mehr Lehrlinge beschäftigen können. \n\nPunkt fünf: marktorientierte Tools der Qualitätssicherung.\n\nPunkt sechs: Ein logischer Aufbau der Gewerbeordnung muss unabhängig von der Wirt­schaftskammer entstehen. Das wäre wichtig, denn die Gestaltungsohnmacht des Herrn Außenministers kann nur gebrochen werden, wenn wir diese Denkweise wirklich im Kopf ändern. Unser Kopf ist rund, damit wir unsere Denkweise ändern können. In diese Richtung sollten wir einmal denken. Denken wir abseits dieser Systeme!\n\nWir bieten unsere Hilfe an. Wir haben sie immer angeboten und haben mit innovativen, konstruktiven Vorschlägen dazu beigetragen, dass wir jetzt noch einmal darüber disku­tieren, denn es sollte zum Wohle unserer Mitbürger, zum Wohle der Beschäftigung und zum Wohle der Unternehmer sein. Das ist ganz wichtig.\n\nZu guter Letzt, man wird es kaum erraten: Wir brauchen eine schlankere Interessen­vertretung ohne Pflichtmitgliedschaft. Wir brauchen eine Wirtschaftskammer – und das stelle ich mir von einer Interessenvertretung vor –, die um ihre Mitglieder kämpft, die durch ihr Service, durch ihre Dienstleistungen darum kämpft, dass wir das Beste für die Arbeitnehmer und für die Arbeitgeber herausholen, dass wir serviceorientiert sind wie der ÖAMTC, mit neuen Zusatzleistungen. Ziel einer Wirtschaftskammer muss es sein, den Unternehmer, den Arbeitnehmer zu servicieren, um seine Qualität zu verbessern, um seine Lebensqualität zu verbessern. Wir müssen über die Aufhebung der Pflicht­mitgliedschaft nachdenken, denn der Wettbewerb wird am Ende des Tages immer zu einer Qualitätsverbesserung führen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">13.43<span style=\"display:none\">.00</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_171649_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none; letter-spacing:-.1pt\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing: -.1pt\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b><span style=\"letter-spacing: -.1pt\"> (NEOS)</span><span style=\"display:none;letter-spacing:-.1pt\"><!--¦--></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">: Herr Präsident! Herr Minister! Kurz zum Kol­</span>legen Köchl: Man hört immer wieder: Wenn die Zwangsmitgliedschaft beziehungsweise die Pflichtmitgliedschaft abgeschafft wird, dann haben auf einmal nur mehr die Lob­byisten die Macht. – Wissen Sie, wer die erfolgreichsten Lobbyisten europaweit sind? – Das sind die Umweltorganisationen. Darüber regt sich auch keiner auf. Dabei möchte ich betonen: Auch ich rege mich darüber nicht auf.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wissen Sie überhaupt, wer der Wahnsinnsverein in Österreich mit einer super Dienst­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">leistung ist, der dauernd Mitglieder dazugewinnt? – Der ÖAMTC. Auch darüber regt sich</span> niemand auf. Das sind freie Organisationen, und da stelle ich mir als mündiger Bürger vor, dass ich mir aussuchen kann, welche Dienstleistung ich in Anspruch nehmen will. <i>(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der FPÖ.)</i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Darum geht es. Selbst die Umweltorganisationen sind Lobbyistenverbände, und das kri­</span>tisiert keiner. Hören Sie auf mit der Schimpferei, dass Lobbyismus generell und per se schlecht ist!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Jetzt habe ich aufgrund des Zeitmangels auch nur noch kurz einen Einwurf in Richtung des Kollegen Katzian: Wissen Sie, ich komme aus der Praxis. Es gibt über 800 Kollek­<span style=\"letter-spacing:-.3pt\">tivverträge. Ich will jetzt nicht den Job einer Lohnverrechnung absprechen, aber bei 800 Kol­</span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">lektivverträgen kommt selbst so ein Lohnverrechner kaum noch mit und weiß nicht, was</span> da zu tun ist. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Katzian.</b>)</i> Insofern ist es, glaube ich, enorm wich­tig, dass es im Bereich Gewerbe – da gebe ich dem Kollegen Themessl recht – in die­ser Hinsicht zu einer Entflechtung, zu einer Entlastung kommt und klare Regeln ge­schaffen werden. <i>(Abg. <b>Katzian:</b> Genau!)</i> – Ja, wir sind für klare Regeln, aber nicht für eine Überbürokratie.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Ich gebe nun dem Minister Mahrer Folgendes mit: Ich gehe davon aus, dass sich bei ihm auch bald die OECD melden wird. In regelmäßigen Abständen wird er, die Regie­rung oder Österreich dafür kritisiert, dass die strikten Zugangsregeln zum Unterneh­mertum das Wachstum behindern und die Beschäftigung hemmen. Gleichzeitig hat er auch seinen Präsidenten der Zwangskammer, der ein mächtiger Präsident und Präsi­dent einer Organisation mit Zwangsmitgliedschaft ist und immer wieder sagt: Wir brau­chen einen Bürokratieabbau. – Das ist eigentlich schizophren! Da baut einer in der Or­ganisation immer mehr Bürokratie auf und fordert dann von den anderen, dass sie Bü­rokratie abbauen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Nun zu den sieben Punkten, die ganz wichtig sind und die wir dem Vizekanzler Mitter­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">lehner damals mitgegeben haben; ich möchte sie hier noch einmal wiederholen: Die ös­</span>terreichische Gewerbeform soll nicht reformiert werden. Ich glaube, es ist an der Zeit, dass wir jetzt die Chance nützen, sie neu zu schreiben. Wir müssen sie neu denken. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Darum noch einmal mein Appell, denken wir daran: Was ist Digitalisierung versus Dienst­</span>leistung? Wie läuft das Ganze ab? Wie sind diese Arbeitswelten im 21. Jahrhundert? – Vergessen wir das nicht! </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Österreich muss die Zahl der reglementierten Gewerbe drastisch senken. Das wissen wir auch, das habe ich euch immer mitgegeben.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Punkt drei: <b><i>ein</i></b> Gewerbeschein auch für mehrere Branchen; darüber sollten wir nach­denken. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Punkt vier: Ein Befähigungsnachweis ist weiterhin wichtig für die Qualitätssicherung <span style=\"letter-spacing:.01em\">des Angebots. Das gilt auch für die Lehrlingsausbildung. Allerdings gibt es gerade in</span> der wahnsinnig liberalisierten Schweiz die beste, hervorragendste Lehrlingsausbildung. Die haben einen Lehrlingszuwachs. Was haben wir? – Das Gegenteil, also so ein Er­folgsprojekt kann das nicht sein. Ja, die duale Ausbildung ist wichtig, aber wir müssen uns mit den neuen Arbeitswelten auseinandersetzen, wir brauchen auch die Qualitäts­sicherung, aber das hemmt das andere nicht. Das heißt, eine Liberalisierung des Mark­tes, eine Liberalisierung der Gewerbeordnung, ein Neuschreiben der Gewerbeordnung sagt nicht, dass wir weniger Lehrlinge bekommen, sondern sagt, dass wir höhere Qua­lität bieten können und vielleicht dadurch mehr Lehrlinge beschäftigen können. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Punkt fünf: marktorientierte Tools der Qualitätssicherung.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Punkt sechs: Ein logischer Aufbau der Gewerbeordnung muss unabhängig von der Wirt­</span>schaftskammer entstehen. Das wäre wichtig, denn die Gestaltungsohnmacht des Herrn <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Außenministers kann nur gebrochen werden, wenn wir diese Denkweise wirklich im Kopf</span> ändern. Unser Kopf ist rund, damit wir unsere Denkweise ändern können. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Matznetter.</b>) </i>In diese Richtung sollten wir einmal denken. Denken wir abseits dieser Systeme!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wir bieten unsere Hilfe an. Wir haben sie immer angeboten und haben mit innovativen, konstruktiven Vorschlägen dazu beigetragen, dass wir jetzt noch einmal darüber disku­tieren, denn es sollte zum Wohle unserer Mitbürger, zum Wohle der Beschäftigung und zum Wohle der Unternehmer sein. Das ist ganz wichtig.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span style=\"letter-spacing:.01em\">Zu guter Letzt, man wird es kaum erraten: Wir brauchen eine schlankere Interessen­</span>vertretung ohne Pflichtmitgliedschaft. Wir brauchen eine Wirtschaftskammer – und das <span style=\"letter-spacing:.01em\">stelle ich mir von einer Interessenvertretung vor –, die um ihre Mitglieder kämpft, die</span> durch ihr Service, durch ihre Dienstleistungen darum kämpft, dass wir das Beste für die Arbeitnehmer und für die Arbeitgeber herausholen, dass wir serviceorientiert sind wie der ÖAMTC, mit neuen Zusatzleistungen. Ziel einer Wirtschaftskammer muss es sein, den Unternehmer, den Arbeitnehmer zu servicieren, um seine Qualität zu verbessern, um seine Lebensqualität zu verbessern. Wir müssen über die Aufhebung der Pflicht­mitgliedschaft nachdenken, denn der Wettbewerb wird am Ende des Tages immer zu einer Qualitätsverbesserung führen. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">13.48</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Minister! Kurz zum Kol­legen Köchl: Man hört immer wieder: Wenn die Zwangsmitgliedschaft beziehungsweise die Pflichtmitgliedschaft abgeschafft wird, dann haben auf einmal nur mehr die Lob­byisten die Macht. – Wissen Sie, wer die erfolgreichsten Lobbyisten europaweit sind? – Das sind die Umweltorganisationen. Darüber regt sich auch keiner auf. Dabei möchte ich betonen: Auch ich rege mich darüber nicht auf.</p><p>Wissen Sie überhaupt, wer der Wahnsinnsverein in Österreich mit einer super Dienst­leistung ist, der dauernd Mitglieder dazugewinnt? – Der ÖAMTC. Auch darüber regt sich niemand auf. Das sind freie Organisationen, und da stelle ich mir als mündiger Bürger vor, dass ich mir aussuchen kann, welche Dienstleistung ich in Anspruch nehmen will. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der FPÖ.)</i></p><p>Darum geht es. Selbst die Umweltorganisationen sind Lobbyistenverbände, und das kri­tisiert keiner. Hören Sie auf mit der Schimpferei, dass Lobbyismus generell und per se schlecht ist!</p><p>Jetzt habe ich aufgrund des Zeitmangels auch nur noch kurz einen Einwurf in Richtung des Kollegen Katzian: Wissen Sie, ich komme aus der Praxis. Es gibt über 800 Kollek­tivverträge. Ich will jetzt nicht den Job einer Lohnverrechnung absprechen, aber bei 800 Kol­lektivverträgen kommt selbst so ein Lohnverrechner kaum noch mit und weiß nicht, was da zu tun ist. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Katzian.)</i> Insofern ist es, glaube ich, enorm wich­tig, dass es im Bereich Gewerbe – da gebe ich dem Kollegen Themessl recht – in die­ser Hinsicht zu einer Entflechtung, zu einer Entlastung kommt und klare Regeln ge­schaffen werden. <i class=\"comment\">(Abg. Katzian: Genau!)</i> – Ja, wir sind für klare Regeln, aber nicht für eine Überbürokratie.</p><p>Ich gebe nun dem Minister Mahrer Folgendes mit: Ich gehe davon aus, dass sich bei ihm auch bald die OECD melden wird. In regelmäßigen Abständen wird er, die Regie­rung oder Österreich dafür kritisiert, dass die strikten Zugangsregeln zum Unterneh­mertum das Wachstum behindern und die Beschäftigung hemmen. Gleichzeitig hat er auch seinen Präsidenten der Zwangskammer, der ein mächtiger Präsident und Präsi­dent einer Organisation mit Zwangsmitgliedschaft ist und immer wieder sagt: Wir brau­chen einen Bürokratieabbau. – Das ist eigentlich schizophren! Da baut einer in der Or­ganisation immer mehr Bürokratie auf und fordert dann von den anderen, dass sie Bü­rokratie abbauen.</p><p>Nun zu den sieben Punkten, die ganz wichtig sind und die wir dem Vizekanzler Mitter­lehner damals mitgegeben haben; ich möchte sie hier noch einmal wiederholen: Die ös­terreichische Gewerbeform soll nicht reformiert werden. Ich glaube, es ist an der Zeit, dass wir jetzt die Chance nützen, sie neu zu schreiben. Wir müssen sie neu denken.</p><p>Darum noch einmal mein Appell, denken wir daran: Was ist Digitalisierung versus Dienst­leistung? Wie läuft das Ganze ab? Wie sind diese Arbeitswelten im 21. Jahrhundert? – Vergessen wir das nicht!</p><p>Österreich muss die Zahl der reglementierten Gewerbe drastisch senken. Das wissen wir auch, das habe ich euch immer mitgegeben.</p><p>Punkt drei: ein Gewerbeschein auch für mehrere Branchen; darüber sollten wir nach­denken.</p><p>Punkt vier: Ein Befähigungsnachweis ist weiterhin wichtig für die Qualitätssicherung des Angebots. Das gilt auch für die Lehrlingsausbildung. Allerdings gibt es gerade in der wahnsinnig liberalisierten Schweiz die beste, hervorragendste Lehrlingsausbildung. Die haben einen Lehrlingszuwachs. Was haben wir? – Das Gegenteil, also so ein Er­folgsprojekt kann das nicht sein. Ja, die duale Ausbildung ist wichtig, aber wir müssen uns mit den neuen Arbeitswelten auseinandersetzen, wir brauchen auch die Qualitäts­sicherung, aber das hemmt das andere nicht. Das heißt, eine Liberalisierung des Mark­tes, eine Liberalisierung der Gewerbeordnung, ein Neuschreiben der Gewerbeordnung sagt nicht, dass wir weniger Lehrlinge bekommen, sondern sagt, dass wir höhere Qua­lität bieten können und vielleicht dadurch mehr Lehrlinge beschäftigen können. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Punkt fünf: marktorientierte Tools der Qualitätssicherung.</p><p>Punkt sechs: Ein logischer Aufbau der Gewerbeordnung muss unabhängig von der Wirt­schaftskammer entstehen. Das wäre wichtig, denn die Gestaltungsohnmacht des Herrn Außenministers kann nur gebrochen werden, wenn wir diese Denkweise wirklich im Kopf ändern. Unser Kopf ist rund, damit wir unsere Denkweise ändern können. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Matznetter.) </i>In diese Richtung sollten wir einmal denken. Denken wir abseits dieser Systeme!</p><p>Wir bieten unsere Hilfe an. Wir haben sie immer angeboten und haben mit innovativen, konstruktiven Vorschlägen dazu beigetragen, dass wir jetzt noch einmal darüber disku­tieren, denn es sollte zum Wohle unserer Mitbürger, zum Wohle der Beschäftigung und zum Wohle der Unternehmer sein. Das ist ganz wichtig.</p><p>Zu guter Letzt, man wird es kaum erraten: Wir brauchen eine schlankere Interessen­vertretung ohne Pflichtmitgliedschaft. Wir brauchen eine Wirtschaftskammer – und das stelle ich mir von einer Interessenvertretung vor –, die um ihre Mitglieder kämpft, die durch ihr Service, durch ihre Dienstleistungen darum kämpft, dass wir das Beste für die Arbeitnehmer und für die Arbeitgeber herausholen, dass wir serviceorientiert sind wie der ÖAMTC, mit neuen Zusatzleistungen. Ziel einer Wirtschaftskammer muss es sein, den Unternehmer, den Arbeitnehmer zu servicieren, um seine Qualität zu verbessern, um seine Lebensqualität zu verbessern. Wir müssen über die Aufhebung der Pflicht­mitgliedschaft nachdenken, denn der Wettbewerb wird am Ende des Tages immer zu einer Qualitätsverbesserung führen. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1201,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/317887/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 207916,
            "date": "2014-09-24T11:55:50Z",
            "date_end": "2014-09-24T11:58:00Z",
            "index": 63,
            "doc_section": "WordSection64",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 66,
            "page_end": 67,
            "time_start": "[11, 55, 50]",
            "time_end": "[11, 58]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Bundeskanzler! Hohes Haus! Wir haben heute viel über Neutralität und die Sank­tionen gesprochen – viel darüber gesprochen, was das für Auswirkungen auf den euro­päischen Prozess beziehungsweise auf den Prozess in Österreich hat. Aber ich möch­te eines schon klar festhalten – vielleicht ist es auch gut so, dass ich die letzte Stimme in dieser Debatte bin –: dass die Sanktionen für das russische Volk schmerzhaft sind. Aber sie sind auch genau so schmerzhaft für die österreichische Wirtschaft. Und wenn es für die österreichische Wirtschaft schmerzhafte Sanktionen sind, dann sollten wir auch daran denken, dass es in der letzten Konsequenz auch für die Bürger zu schmerz­haften Einschnitten kommen wird.\n\nAls Weltbürger muss ich aber sagen, dass  – wir sind Weltbürger, Sie auch  – wir diese Sanktionen zu unter­stützen haben und ich auch voll dahinterstehe, obwohl sie mich als Unternehmer be­treffen, obwohl sie mich als Unternehmer auch schwächen. \n\nGerade in dieser Hinsicht darf ich fragen: Welche Strategie hat die Regierung, sobald die Sanktionen wieder vorbei sind? Es wird einen nachhaltigen Prozess brauchen, durch den wir die Wirtschaft wieder unterstützen. Es wird eine nachhaltige Strategie brau­chen, wie wir die Exporte, vor allem nach Russland, wieder ankurbeln werden. Und es wird eine aktuelle Strategie brauchen, wie wir das kompensieren, vor allem im Touris­mus, vor allem auch für die Landwirtschaft.\n\nEin Apfel am Tag wird alleine nicht genügen – und die Unternehmer müssen in den sauren Apfel beißen und das kompensieren. Das ist eigentlich abzulehnen beziehungs­weise die Frage zu stellen: Was macht die Regierung in der Zwischenzeit? – Sie ver­teilt Dinge, die sie vorher den Bürgern und den Steuerzahlern weggenommen hat. Das ist die falsche Strategie. Die richtige Strategie sollte jetzt und sofort lauten: Helfen Sie sofort mit einer Entlastung!\n\nSprechen Sie nicht nur über Reformen, sondern bringen Sie die Reformen wirklich auf die Beine! Bringen Sie diese Reformen auf den Weg, damit die Menschen das in die­sem Land spüren! Und nehmen Sie ihnen nicht am Ende des Monats 50 Prozent ihres Gehalts weg! Das trifft diese Menschen. Obwohl die Diskussionen über die Neutralität und die Sanktionen wichtig sind, aber das Unternehmertum muss gestützt werden, da­mit wir auch nachhaltig ein Überleben sicherstellen können, auch als neutrales Land. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"></p>\n\n<p class=\"RB\">11.55<span style=\"display:none\">.50</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_125861_8\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Bundeskanzler! Hohes Haus! Wir haben heute viel über Neutralität und die Sank­tionen gesprochen – viel darüber gesprochen, was das für Auswirkungen auf den euro­päischen Prozess beziehungsweise auf den Prozess in Österreich hat. Aber ich möch­te eines schon klar festhalten – vielleicht ist es auch gut so, dass ich die letzte Stimme in dieser Debatte bin –: dass die Sanktionen für das russische Volk schmerzhaft sind. Aber sie sind auch genau so schmerzhaft für die österreichische Wirtschaft. Und wenn es für die österreichische Wirtschaft schmerzhafte Sanktionen sind, dann sollten wir <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">auch daran denken, dass es in der letzten Konsequenz auch für die Bürger zu schmerz­</span>haften Einschnitten kommen wird. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Als Weltbürger muss ich aber sagen, dass <i>(Abg. <b>Rädler:</b> „Weltbürger“!?)</i> – wir sind Weltbürger, Sie auch <i>(Abg. <b>Kickl:</b> Universumsbürger!)</i> – wir diese Sanktionen zu unter­stützen haben und ich auch voll dahinterstehe, obwohl sie mich als Unternehmer be­treffen, obwohl sie mich als Unternehmer auch schwächen. <i>(Abg. <b>Strache:</b> Universell und spirituell!) </i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Gerade in dieser Hinsicht darf ich fragen: Welche Strategie hat die Regierung, sobald <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">die Sanktionen wieder vorbei sind? Es wird einen nachhaltigen Prozess brauchen, durch</span> den wir die Wirtschaft wieder unterstützen. Es wird eine nachhaltige Strategie brau­chen, wie wir die Exporte, vor allem nach Russland, wieder ankurbeln werden. Und es wird eine aktuelle Strategie brauchen, wie wir das kompensieren, vor allem im Touris­mus, vor allem auch für die Landwirtschaft. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Ein Apfel am Tag wird alleine nicht genügen – und die Unternehmer müssen in den sauren Apfel beißen und das kompensieren. Das ist eigentlich abzulehnen beziehungs­weise die Frage zu stellen: Was macht die Regierung in der Zwischenzeit? – Sie ver­teilt Dinge, die sie vorher den Bürgern und den Steuerzahlern weggenommen hat. Das ist die falsche Strategie. Die richtige Strategie sollte jetzt und sofort lauten: Helfen Sie sofort mit einer Entlastung! </p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\">Sprechen Sie nicht nur über Reformen, sondern bringen Sie die Reformen wirklich auf die Beine! Bringen Sie diese Reformen auf den Weg, damit die Menschen das in die­sem Land spüren! Und nehmen Sie ihnen nicht am Ende des Monats 50 Prozent ihres Gehalts weg! Das trifft diese Menschen. Obwohl die Diskussionen über die Neutralität und die Sanktionen wichtig sind, aber das Unternehmertum muss gestützt werden, da­mit wir auch nachhaltig ein Überleben sicherstellen können, auch als neutrales Land. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\">11.58</p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Bundeskanzler! Hohes Haus! Wir haben heute viel über Neutralität und die Sank­tionen gesprochen – viel darüber gesprochen, was das für Auswirkungen auf den euro­päischen Prozess beziehungsweise auf den Prozess in Österreich hat. Aber ich möch­te eines schon klar festhalten – vielleicht ist es auch gut so, dass ich die letzte Stimme in dieser Debatte bin –: dass die Sanktionen für das russische Volk schmerzhaft sind. Aber sie sind auch genau so schmerzhaft für die österreichische Wirtschaft. Und wenn es für die österreichische Wirtschaft schmerzhafte Sanktionen sind, dann sollten wir auch daran denken, dass es in der letzten Konsequenz auch für die Bürger zu schmerz­haften Einschnitten kommen wird.</p><p>Als Weltbürger muss ich aber sagen, dass <i class=\"comment\">(Abg. Rädler: „Weltbürger“!?)</i> – wir sind Weltbürger, Sie auch <i class=\"comment\">(Abg. Kickl: Universumsbürger!)</i> – wir diese Sanktionen zu unter­stützen haben und ich auch voll dahinterstehe, obwohl sie mich als Unternehmer be­treffen, obwohl sie mich als Unternehmer auch schwächen. <i class=\"comment\">(Abg. Strache: Universell und spirituell!) </i></p><p>Gerade in dieser Hinsicht darf ich fragen: Welche Strategie hat die Regierung, sobald die Sanktionen wieder vorbei sind? Es wird einen nachhaltigen Prozess brauchen, durch den wir die Wirtschaft wieder unterstützen. Es wird eine nachhaltige Strategie brau­chen, wie wir die Exporte, vor allem nach Russland, wieder ankurbeln werden. Und es wird eine aktuelle Strategie brauchen, wie wir das kompensieren, vor allem im Touris­mus, vor allem auch für die Landwirtschaft.</p><p>Ein Apfel am Tag wird alleine nicht genügen – und die Unternehmer müssen in den sauren Apfel beißen und das kompensieren. Das ist eigentlich abzulehnen beziehungs­weise die Frage zu stellen: Was macht die Regierung in der Zwischenzeit? – Sie ver­teilt Dinge, die sie vorher den Bürgern und den Steuerzahlern weggenommen hat. Das ist die falsche Strategie. Die richtige Strategie sollte jetzt und sofort lauten: Helfen Sie sofort mit einer Entlastung!</p><p>Sprechen Sie nicht nur über Reformen, sondern bringen Sie die Reformen wirklich auf die Beine! Bringen Sie diese Reformen auf den Weg, damit die Menschen das in die­sem Land spüren! Und nehmen Sie ihnen nicht am Ende des Monats 50 Prozent ihres Gehalts weg! Das trifft diese Menschen. Obwohl die Diskussionen über die Neutralität und die Sanktionen wichtig sind, aber das Unternehmertum muss gestützt werden, da­mit wir auch nachhaltig ein Überleben sicherstellen können, auch als neutrales Land. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 108,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/207916/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 249406,
            "date": "2016-04-18T15:55:36Z",
            "date_end": "2016-04-18T16:04:00Z",
            "index": 52,
            "doc_section": "WordSection53",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 102,
            "page_end": 104,
            "time_start": "[15, 55, 36]",
            "time_end": "[16, 4]",
            "full_text": "Herr Präsident! Sehr geehrte Herren auf der Regierungsbank! Geschätzte Minister! Beim Auftritt der Kollegin Tamandl hat man ja den Eindruck – irgendwie analog zu „Bauer sucht Frau“ –: Partei sucht ihre Wähler, ansonsten findet man sie nicht mehr, außer man hat die rotweißrote Krawatte an. \n\nAber lassen Sie mich jetzt einen differenzierten Blick auf die ganze Sache werfen, weil ich denke, dass die Undifferenziertheit bei meinen Vorrednern Einzug gehalten hat. Das, was hier so geboten wird, ist zum Teil auch Standard. Und in dieser Hinsicht möch­te ich auch erwähnen: Ja, ich habe einen Freund, der hat in Panama ein Konto, der importiert mittelamerikanischen Rum nach Europa, nach Österreich. Ist das jetzt ein Verbrecher? Ist das jetzt einer, der in dieser Medienlogik sofort als einer einzementiert wird, der etwas Illegales macht? – Nein, das ist er nicht.\n\nWenn meine Vorredner auch die Verantwortung auf die EU geschoben haben – was die EU alles tun muss, tun darf oder tun soll –, dann darf schon auch eines erwähnt werden: Die zwingende Information auf Anfragen betreffend die Umsatzsteuer – wie existiert der Unternehmer und erfüllt er im angefragten Staat seine steuerlichen Pflich­ten? – wird nur schleppend erteilt, und diese wird auch nur sehr schleppend übermit­telt, nicht einmal die Dreimonatsfrist halten wir ein. Also was meinen wir eigentlich in dieser Hinsicht mit der Transparenz, die wir so dringend einfordern?\n\nUm Missverständnisse auszuschließen: Ja, wir sprechen uns klar und deutlich gegen kriminelle Handlungen aus. Ja, wir sprechen uns klar und deutlich dafür aus, dass Steu­ern nicht hinterzogen werden dürfen, auch nicht über Offshore-Firmen. Und ja – und das müssen wir auch anerkennen –, auf irgendeiner Liste aufzuscheinen wird nicht rei­chen, um kriminell zu sein. So viel Rechtsstaat muss auch sein, glaube ich.\n\nUnd wenn wir schon beim Rechtsstaat sind: Nicht jeder, der ein Konto im Ausland hat, ist per se ein Verbrecher! Nicht so, wie ich es in dem „Falter“-Artikel gelesen habe, wo der Staatsanwalt davon spricht, dass jeder, der im Ausland ein Konto hat, per se ein Verbrecher ist. Es kann in einem Rechtsstaat nicht sein, dass man so verurteilt wird. \n\nDenken wir an die vielen Inhaber eines Kontos im Ausland, beispielsweise auch an die Vorarlberger. Auch in der Verwandtschaft des Herrn Walser wird es sicher irgendwen geben, der in Liechtenstein oder in Zürich, in der Schweiz aus der Historie heraus ein Konto hat.  Ist er deswegen ein Verbrecher? Ist er deswegen ein Steuerhinterzieher? \n\nWissen Sie, es ist unangebracht, hier ein Reichen-Bashing vom Stapel zu lassen. Es ist auch unangebracht, hier ein Unternehmer-Bashing – dass alle Steuerhinterzieher sind – vom Stapel zu lassen. Jeder Unternehmer ist in dieser Diskussion per se ein Bö­ser, auch jeder, der ein Konto im Ausland hat, ist hier per se ein Böser. Was hat er denn getan? Was ist denn bis jetzt herausgekommen? – Das ist diese undifferenzierte Dis­kussion.\n\nWas tun wir mit all diesen Terabytes? Was ist denn schon herausgekommen bei all diesen Terabytes? Man verhandelt schon ein Jahr, es werden keine 20 Fälle werden, so viel werden es nicht werden. Und was machen wir? – Der Kollege Groiß hat in sei­ner „Oppositionsrede“ – die ÖVP sitzt ja nicht in der Regierung – gesagt: Wir müssen mit den Steuern hinunter. – Ja, da hat er recht. Das ist die soziale Gerechtigkeit! Einer Entsolidarisierung kann nur entgegengewirkt werden, wenn wir die Steuerlast im eige­nen Land senken und mit diesen Einnahmen auch vernünftig umgehen.\n\nIch darf hier zitieren, was der Wirtschaftspsychologe Kirchler im „trend“ gemeint hat: „Wenn eine Institution Macht auf Basis von Vertrauen ausübt, wäre eine Institution sehr effizient. Machtausübung ohne Vertrauen führt zum Gegenteil.“\n\nUnd das haben wir. Es hat keiner mehr Vertrauen in diese Regierung, es hat keiner mehr Vertrauen in diese Politik. Da frage ich mich schon: Wo bleibt da bei Ihnen allen die Hysterie? Wo bleibt die Hysterie bei der Steuerverschwendung in diesem Staat, in diesem Land? Wo bleibt die Hysterie bei der Subventionitis? Wo bleibt die Hysterie, wenn der Flughafen oder das Krankenhaus Nord in Wien das Doppelte kostet? Wo ist diese Hysterie? Ich höre nichts. Wo bleibt die Hysterie, wenn es immer noch keine Transparenzdatenbank gibt? Wo bleibt sie, Herr Kollege Lopatka? Wo bleibt Ihre Hys­terie?  Wo bleibt die Hysterie bei Ihnen, wenn wir in dieser Bürokratielawine ersticken und in der Steuerlast ausbluten? Wo bleibt Ihre Hysterie bei den 500 000 Arbeitslosen? Was ist jetzt los? Wo sind Sie?\n\nDas einzige Konzept, das Ihnen dabei einfällt, ist, wieder auf die Unternehmer zu drü­cken: ein Bonus-Malus-System, vielleicht eine Arbeitszeitverkürzung. – Das alles sind keine Konzepte!\n\nWo ist diese Hysterie? Wo ist die Hysterie bei der Hypo, die Milliarden kostet? Und wo bleibt Ihre Ehrlichkeit? Machtausübung ohne Vertrauen führt zum Gegenteil, und die Menschen in diesem Land haben auch kein Vertrauen mehr in Sie.\n\nDie Ausgabenprobleme, von denen der Herr Finanzminister auch gesprochen hat, die kennen wir alle. Wir kennen keine Einnahmenprobleme. Und das vermisse ich in dieser Diskussion. Bevor wir uns auf Panama stürzen, sollten wir erst einmal im eigenen Land unsere Rezepte, unsere Konzepte und unsere Aufgaben erfüllen, ohne parteipoliti­sches Hickhack. Die österreichische Botschaft, deren Amtsbereich Zentralamerika um­fasst, sitzt in Mexiko. Sie hat bis gestern laut ORF noch keine einzige Anfrage erhalten. Sie hat bis gestern überhaupt noch nicht einmal eine Anfrage erhalten: Ist da etwas mituns? Haben wir da etwas? Ist da vielleicht etwas? Können wir irgendwo etwas nach­stecken?\n\nNun komme ich eben auf diese Stimmung zu sprechen. Wenn wir schon davon spre­chen, dass es so viele böse Unternehmer und so viele böse Steuerhinterzieher gibt – weil offensichtlich alle, die ein Konto im Ausland haben, per se Steuerhinterzieher sind, wie wir uns auch von einem Staatsanwalt ausrichten lassen dürfen –, dann kommen wir auf das Problem, das in Österreich herrscht: Wir haben eine depressive Stimmung. Wir haben keinen Optimismus. Und dieser Optimismus kann auch nur gehen, wenn ich selbst ein Vorbild bin, wenn ich selbst Vertrauen gebe. Nur, dieses Vertrauen in diese Verschwendungssucht, das dieser Staat ausübt, ist ein Wahnsinn.\n\nWo ist die Hysterie, wenn bei den Finanzausgleichsverhandlungen herauskommt, dass fünf von neun Bundesländern nicht rechnen können? Wo ist hier ein Aufschrei? Es gibt keinen Aufschrei, aber wir haben die bösen Unternehmer, die im Ausland ein Konto haben. Reformen und Rechtssicherheit sind in Österreich leider Fremdwörter, das ist Tatsache.\n\nLiebe SPÖ, liebe ÖVP, liebe Grüne und FPÖ, ihr löst die Probleme nicht, ihr schafft und befeuert sie! Auch mit Populismus werden diese befeuert. Mit höherer Bürokratie und höheren Steuern ist kein Staat zu machen und auch kein Unternehmen zu führen! \n\nAuf reiche Unternehmen, auch auf Rechtsanwälte und Steuerberater – was ist mir dir heute, lieber Georg? – einzuhauen und sie zu kriminalisieren, das ist nicht unsere Kul­tur. Unsere Kultur für Österreich, die Kultur von NEOS heißt: Transparenz, Steuerehr­lichkeit und vor allem Steuersenkung. Das ist das sozialste Konzept für ein funktionie­rendes Österreich. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">15.55<span style=\"display:none\">.36</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.80em\"><a name=\"R_155718_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Sehr geehrte Herren auf der Regierungsbank! Geschätzte Minister! Beim Auftritt der Kollegin Tamandl hat man ja den Eindruck – irgendwie analog zu „Bauer sucht Frau“ –: Partei sucht ihre Wähler, ansonsten findet man sie nicht mehr, außer man hat die rotweißrote Krawatte an. <i><span lang=\"DE\">(Ruf bei der ÖVP: Schon ein schlechter Scherz!</span>)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em;margin-right:0cm;margin-bottom:.90em; margin-left:0cm\">Aber lassen Sie mich jetzt einen differenzierten Blick auf die ganze Sache werfen, weil ich denke, dass die Undifferenziertheit bei meinen Vorrednern Einzug gehalten hat. <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Das, was hier so geboten wird, ist zum Teil auch Standard. Und in dieser Hinsicht möch­</span>te ich auch erwähnen: Ja, ich habe einen Freund, der hat in Panama ein Konto, der importiert mittelamerikanischen Rum nach Europa, nach Österreich. Ist das jetzt ein Verbrecher? Ist das jetzt einer, der in dieser Medienlogik sofort als einer einzementiert wird, der etwas Illegales macht? – Nein, das ist er nicht.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em;margin-right:0cm;margin-bottom:.90em; margin-left:0cm\">Wenn meine Vorredner auch die Verantwortung auf die EU geschoben haben – was die EU alles tun muss, tun darf oder tun soll –, dann darf schon auch eines erwähnt werden: Die zwingende Information auf Anfragen betreffend die Umsatzsteuer – wie existiert der Unternehmer und erfüllt er im angefragten Staat seine steuerlichen Pflich­ten? – wird nur schleppend erteilt, und diese wird auch nur sehr schleppend übermit­telt, nicht einmal die Dreimonatsfrist halten wir ein. Also was meinen wir eigentlich in dieser Hinsicht mit der Transparenz, die wir so dringend einfordern?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em;margin-right:0cm;margin-bottom:.90em; margin-left:0cm\">Um Missverständnisse auszuschließen: Ja, wir sprechen uns klar und deutlich gegen <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">kriminelle Handlungen aus. Ja, wir sprechen uns klar und deutlich dafür aus, dass Steu­</span>ern nicht hinterzogen werden dürfen, auch nicht über Offshore-Firmen. Und ja – und das müssen wir auch anerkennen –, auf irgendeiner Liste aufzuscheinen wird nicht rei­chen, um kriminell zu sein. So viel Rechtsstaat muss auch sein, glaube ich.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Und wenn wir schon beim Rechtsstaat sind: Nicht jeder, der ein Konto im Ausland hat, ist per se ein Verbrecher! Nicht so, wie ich es in dem „Falter“-Artikel gelesen habe, wo der Staatsanwalt davon spricht, dass jeder, der im Ausland ein Konto hat, per se ein Verbrecher ist. Es kann in einem Rechtsstaat nicht sein, dass man so verurteilt wird. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Denken wir an die vielen Inhaber eines Kontos im Ausland, beispielsweise auch an die Vorarlberger. Auch in der Verwandtschaft des Herrn Walser wird es sicher irgendwen geben, der in Liechtenstein oder in Zürich, in der Schweiz aus der Historie heraus ein Konto hat. <i>(Abg. <b>Schimanek:</b> Nie!)</i> Ist er deswegen ein Verbrecher? Ist er deswegen ein Steuerhinterzieher? <i>(Abg. <b>Walser:</b> Was hat das mit der Geschichte zu tun?)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wissen Sie, es ist unangebracht, hier ein Reichen-Bashing vom Stapel zu lassen. Es ist auch unangebracht, hier ein Unternehmer-Bashing – dass alle Steuerhinterzieher sind – vom Stapel zu lassen. Jeder Unternehmer ist in dieser Diskussion per se ein Bö­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ser, auch jeder, der ein Konto im Ausland hat, ist hier per se ein Böser. Was hat er denn</span> getan? Was ist denn bis jetzt herausgekommen? – Das ist diese undifferenzierte Dis­kussion.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Was tun wir mit all diesen Terabytes? Was ist denn schon herausgekommen bei all diesen Terabytes? Man verhandelt schon ein Jahr, es werden keine 20 Fälle werden, so viel werden es nicht werden. Und was machen wir? – Der Kollege Groiß hat in sei­ner „Oppositionsrede“ – die ÖVP sitzt ja nicht in der Regierung – gesagt: Wir müssen mit den Steuern hinunter. – Ja, da hat er recht. Das ist die soziale Gerechtigkeit! Einer Entsolidarisierung kann nur entgegengewirkt werden, wenn wir die Steuerlast im eige­nen Land senken und mit diesen Einnahmen auch vernünftig umgehen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Ich darf hier zitieren, was der Wirtschaftspsychologe Kirchler im „trend“ gemeint hat: „Wenn eine Institution Macht auf Basis von Vertrauen ausübt, wäre eine Institution sehr effizient. Machtausübung ohne Vertrauen führt zum Gegenteil.“</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Und das haben wir. Es hat keiner mehr Vertrauen in diese Regierung, es hat keiner mehr Vertrauen in diese Politik. <span lang=\"DE\">Da frage ich mich schon: Wo bleibt da bei Ihnen allen die Hysterie? Wo bleibt die Hysterie bei der Steuerverschwendung in diesem Staat, in diesem Land? Wo bleibt die Hysterie bei der Subventionitis? Wo bleibt die Hysterie, wenn der Flughafen oder das Krankenhaus Nord in Wien das Doppelte kostet? Wo ist diese Hysterie? Ich höre nichts. Wo bleibt die Hysterie, wenn es immer noch keine Transparenzdatenbank gibt? Wo bleibt sie, Herr Kollege Lopatka? Wo bleibt Ihre Hys­terie? <i>(Abg. <b>Lopatka:</b> Hysterie? Ja, es ist schade …!)</i> Wo bleibt die Hysterie bei Ihnen, wenn wir in dieser Bürokratielawine ersticken und in der Steuerlast ausbluten? Wo bleibt Ihre Hysterie bei den 500 000 Arbeitslosen? Was ist jetzt los? Wo sind Sie?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Das einzige Konzept, das Ihnen dabei einfällt, ist, wieder auf die Unternehmer zu drü­cken: ein Bonus-Malus-System, vielleicht eine Arbeitszeitverkürzung. – Das alles sind keine Konzepte!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wo ist diese Hysterie? Wo ist die Hysterie bei der Hypo, die Milliarden kostet? Und wo bleibt Ihre Ehrlichkeit? Machtausübung ohne Vertrauen führt zum Gegenteil, und die Menschen in diesem Land haben auch kein Vertrauen mehr in Sie.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\">Die Ausgabenprobleme, von denen der Herr Finanzminister auch gesprochen hat, die kennen wir alle. Wir kennen keine Einnahmenprobleme. Und das vermisse ich in dieser Diskussion. Bevor wir uns auf Panama stürzen, sollten wir erst einmal im eigenen Land unsere Rezepte, unsere Konzepte und unsere Aufgaben erfüllen, ohne parteipoliti­sches Hickhack. Die österreichische Botschaft, deren Amtsbereich Zentralamerika um­fasst, sitzt in Mexiko. Sie hat bis gestern laut ORF noch keine einzige Anfrage erhalten. Sie hat bis gestern überhaupt noch nicht einmal eine Anfrage erhalten: Ist da etwas mit </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\">uns? Haben wir da etwas? Ist da vielleicht etwas? Können wir irgendwo etwas nach­stecken?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em;margin-right:0cm;margin-bottom:.90em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Nun komme ich eben auf diese Stimmung zu sprechen. Wenn wir schon davon spre­chen, dass es so viele böse Unternehmer und so viele böse Steuerhinterzieher gibt – weil offensichtlich alle, die ein Konto im Ausland haben, per se Steuerhinterzieher sind, wie wir uns auch von einem Staatsanwalt ausrichten lassen dürfen –, dann kommen wir auf das Problem, das in Österreich herrscht: Wir haben eine depressive Stimmung. Wir haben keinen Optimismus. Und dieser Optimismus kann auch nur gehen, wenn ich selbst ein Vorbild bin, wenn ich selbst Vertrauen gebe. Nur, dieses Vertrauen in diese Verschwendungssucht, das dieser Staat ausübt, ist ein Wahnsinn.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em;margin-right:0cm;margin-bottom:.90em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wo ist die Hysterie, wenn bei den Finanzausgleichsverhandlungen herauskommt, dass fünf von neun Bundesländern nicht rechnen können? Wo ist hier ein Aufschrei? <i>(Abg. <b>Schieder:</b> Rechtfertigt das alles Steuerhinterziehung?) </i>Es gibt keinen Aufschrei, aber wir haben die bösen Unternehmer, die im Ausland ein Konto haben. Reformen und Rechtssicherheit sind in Österreich leider Fremdwörter, das ist Tatsache.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em;margin-right:0cm;margin-bottom:.90em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Liebe SPÖ, liebe ÖVP, liebe Grüne und FPÖ, ihr löst die Probleme nicht, ihr schafft und befeuert sie! Auch mit Populismus werden diese befeuert. Mit höherer Bürokratie und höheren Steuern ist kein Staat zu machen und auch kein Unternehmen zu führen! <i>(Abg. <b>Schieder:</b> Redezeit!)</i></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Auf reiche Unternehmen, auch auf Rechtsanwälte und Steuerberater – was ist mir dir heute, lieber Georg? – einzuhauen und sie zu kriminalisieren, das ist nicht unsere Kul­tur. Unsere Kultur für Österreich, die Kultur von NEOS heißt: Transparenz, Steuerehr­lichkeit und vor allem Steuersenkung. Das ist das sozialste Konzept für ein funktionie­rendes Österreich. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">16.04</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Sehr geehrte Herren auf der Regierungsbank! Geschätzte Minister! Beim Auftritt der Kollegin Tamandl hat man ja den Eindruck – irgendwie analog zu „Bauer sucht Frau“ –: Partei sucht ihre Wähler, ansonsten findet man sie nicht mehr, außer man hat die rotweißrote Krawatte an. <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Schon ein schlechter Scherz!)</i></p><p>Aber lassen Sie mich jetzt einen differenzierten Blick auf die ganze Sache werfen, weil ich denke, dass die Undifferenziertheit bei meinen Vorrednern Einzug gehalten hat. Das, was hier so geboten wird, ist zum Teil auch Standard. Und in dieser Hinsicht möch­te ich auch erwähnen: Ja, ich habe einen Freund, der hat in Panama ein Konto, der importiert mittelamerikanischen Rum nach Europa, nach Österreich. Ist das jetzt ein Verbrecher? Ist das jetzt einer, der in dieser Medienlogik sofort als einer einzementiert wird, der etwas Illegales macht? – Nein, das ist er nicht.</p><p>Wenn meine Vorredner auch die Verantwortung auf die EU geschoben haben – was die EU alles tun muss, tun darf oder tun soll –, dann darf schon auch eines erwähnt werden: Die zwingende Information auf Anfragen betreffend die Umsatzsteuer – wie existiert der Unternehmer und erfüllt er im angefragten Staat seine steuerlichen Pflich­ten? – wird nur schleppend erteilt, und diese wird auch nur sehr schleppend übermit­telt, nicht einmal die Dreimonatsfrist halten wir ein. Also was meinen wir eigentlich in dieser Hinsicht mit der Transparenz, die wir so dringend einfordern?</p><p>Um Missverständnisse auszuschließen: Ja, wir sprechen uns klar und deutlich gegen kriminelle Handlungen aus. Ja, wir sprechen uns klar und deutlich dafür aus, dass Steu­ern nicht hinterzogen werden dürfen, auch nicht über Offshore-Firmen. Und ja – und das müssen wir auch anerkennen –, auf irgendeiner Liste aufzuscheinen wird nicht rei­chen, um kriminell zu sein. So viel Rechtsstaat muss auch sein, glaube ich.</p><p>Und wenn wir schon beim Rechtsstaat sind: Nicht jeder, der ein Konto im Ausland hat, ist per se ein Verbrecher! Nicht so, wie ich es in dem „Falter“-Artikel gelesen habe, wo der Staatsanwalt davon spricht, dass jeder, der im Ausland ein Konto hat, per se ein Verbrecher ist. Es kann in einem Rechtsstaat nicht sein, dass man so verurteilt wird. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Denken wir an die vielen Inhaber eines Kontos im Ausland, beispielsweise auch an die Vorarlberger. Auch in der Verwandtschaft des Herrn Walser wird es sicher irgendwen geben, der in Liechtenstein oder in Zürich, in der Schweiz aus der Historie heraus ein Konto hat. <i class=\"comment\">(Abg. Schimanek: Nie!)</i> Ist er deswegen ein Verbrecher? Ist er deswegen ein Steuerhinterzieher? <i class=\"comment\">(Abg. Walser: Was hat das mit der Geschichte zu tun?)</i></p><p>Wissen Sie, es ist unangebracht, hier ein Reichen-Bashing vom Stapel zu lassen. Es ist auch unangebracht, hier ein Unternehmer-Bashing – dass alle Steuerhinterzieher sind – vom Stapel zu lassen. Jeder Unternehmer ist in dieser Diskussion per se ein Bö­ser, auch jeder, der ein Konto im Ausland hat, ist hier per se ein Böser. Was hat er denn getan? Was ist denn bis jetzt herausgekommen? – Das ist diese undifferenzierte Dis­kussion.</p><p>Was tun wir mit all diesen Terabytes? Was ist denn schon herausgekommen bei all diesen Terabytes? Man verhandelt schon ein Jahr, es werden keine 20 Fälle werden, so viel werden es nicht werden. Und was machen wir? – Der Kollege Groiß hat in sei­ner „Oppositionsrede“ – die ÖVP sitzt ja nicht in der Regierung – gesagt: Wir müssen mit den Steuern hinunter. – Ja, da hat er recht. Das ist die soziale Gerechtigkeit! Einer Entsolidarisierung kann nur entgegengewirkt werden, wenn wir die Steuerlast im eige­nen Land senken und mit diesen Einnahmen auch vernünftig umgehen.</p><p>Ich darf hier zitieren, was der Wirtschaftspsychologe Kirchler im „trend“ gemeint hat: „Wenn eine Institution Macht auf Basis von Vertrauen ausübt, wäre eine Institution sehr effizient. Machtausübung ohne Vertrauen führt zum Gegenteil.“</p><p>Und das haben wir. Es hat keiner mehr Vertrauen in diese Regierung, es hat keiner mehr Vertrauen in diese Politik. Da frage ich mich schon: Wo bleibt da bei Ihnen allen die Hysterie? Wo bleibt die Hysterie bei der Steuerverschwendung in diesem Staat, in diesem Land? Wo bleibt die Hysterie bei der Subventionitis? Wo bleibt die Hysterie, wenn der Flughafen oder das Krankenhaus Nord in Wien das Doppelte kostet? Wo ist diese Hysterie? Ich höre nichts. Wo bleibt die Hysterie, wenn es immer noch keine Transparenzdatenbank gibt? Wo bleibt sie, Herr Kollege Lopatka? Wo bleibt Ihre Hys­terie? <i class=\"comment\">(Abg. Lopatka: Hysterie? Ja, es ist schade …!)</i> Wo bleibt die Hysterie bei Ihnen, wenn wir in dieser Bürokratielawine ersticken und in der Steuerlast ausbluten? Wo bleibt Ihre Hysterie bei den 500 000 Arbeitslosen? Was ist jetzt los? Wo sind Sie?</p><p>Das einzige Konzept, das Ihnen dabei einfällt, ist, wieder auf die Unternehmer zu drü­cken: ein Bonus-Malus-System, vielleicht eine Arbeitszeitverkürzung. – Das alles sind keine Konzepte!</p><p>Wo ist diese Hysterie? Wo ist die Hysterie bei der Hypo, die Milliarden kostet? Und wo bleibt Ihre Ehrlichkeit? Machtausübung ohne Vertrauen führt zum Gegenteil, und die Menschen in diesem Land haben auch kein Vertrauen mehr in Sie.</p><p>Die Ausgabenprobleme, von denen der Herr Finanzminister auch gesprochen hat, die kennen wir alle. Wir kennen keine Einnahmenprobleme. Und das vermisse ich in dieser Diskussion. Bevor wir uns auf Panama stürzen, sollten wir erst einmal im eigenen Land unsere Rezepte, unsere Konzepte und unsere Aufgaben erfüllen, ohne parteipoliti­sches Hickhack. Die österreichische Botschaft, deren Amtsbereich Zentralamerika um­fasst, sitzt in Mexiko. Sie hat bis gestern laut ORF noch keine einzige Anfrage erhalten. Sie hat bis gestern überhaupt noch nicht einmal eine Anfrage erhalten: Ist da etwas mituns? Haben wir da etwas? Ist da vielleicht etwas? Können wir irgendwo etwas nach­stecken?</p><p>Nun komme ich eben auf diese Stimmung zu sprechen. Wenn wir schon davon spre­chen, dass es so viele böse Unternehmer und so viele böse Steuerhinterzieher gibt – weil offensichtlich alle, die ein Konto im Ausland haben, per se Steuerhinterzieher sind, wie wir uns auch von einem Staatsanwalt ausrichten lassen dürfen –, dann kommen wir auf das Problem, das in Österreich herrscht: Wir haben eine depressive Stimmung. Wir haben keinen Optimismus. Und dieser Optimismus kann auch nur gehen, wenn ich selbst ein Vorbild bin, wenn ich selbst Vertrauen gebe. Nur, dieses Vertrauen in diese Verschwendungssucht, das dieser Staat ausübt, ist ein Wahnsinn.</p><p>Wo ist die Hysterie, wenn bei den Finanzausgleichsverhandlungen herauskommt, dass fünf von neun Bundesländern nicht rechnen können? Wo ist hier ein Aufschrei? <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Rechtfertigt das alles Steuerhinterziehung?) </i>Es gibt keinen Aufschrei, aber wir haben die bösen Unternehmer, die im Ausland ein Konto haben. Reformen und Rechtssicherheit sind in Österreich leider Fremdwörter, das ist Tatsache.</p><p>Liebe SPÖ, liebe ÖVP, liebe Grüne und FPÖ, ihr löst die Probleme nicht, ihr schafft und befeuert sie! Auch mit Populismus werden diese befeuert. Mit höherer Bürokratie und höheren Steuern ist kein Staat zu machen und auch kein Unternehmen zu führen! <i class=\"comment\">(Abg. Schieder: Redezeit!)</i></p><p>Auf reiche Unternehmen, auch auf Rechtsanwälte und Steuerberater – was ist mir dir heute, lieber Georg? – einzuhauen und sie zu kriminalisieren, das ist nicht unsere Kul­tur. Unsere Kultur für Österreich, die Kultur von NEOS heißt: Transparenz, Steuerehr­lichkeit und vor allem Steuersenkung. Das ist das sozialste Konzept für ein funktionie­rendes Österreich. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1128,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/249406/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 210754,
            "date": "2014-11-19T14:02:00Z",
            "date_end": "2014-11-19T14:02:17Z",
            "index": 116,
            "doc_section": "WordSection117",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 113,
            "page_end": 114,
            "time_start": "[14, 2]",
            "time_end": "[14, 2, 17]",
            "full_text": "Herr Minister! Auch ich mache eine tatsäch­liche Berichtigung: Wenn wir dem nicht zustimmen, dann heißt das in keinem Fall, dass wir damit Geringschätzung gegenüber den Mitarbeitern und Geringschätzung gegen­über der bäuerlichen Bevölkerung ausdrücken, und das heißt auch nicht, dass wir die Maßnahmen nicht mittragen. Es handelt sich ganz alleine um die Daten und Fakten. Die von 2013 sind im Bericht von 2014 – das war bekanntlich vor der Zeit der NEOS. Jetzt geht es ein bisschen anders, und jetzt gehen die Uhren anders. – Danke. )",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">14.02<span style=\"display:none\">.17</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardR\"><a name=\"R_128391_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Minister! Auch ich mache eine tatsäch­liche Berichtigung: Wenn wir dem nicht zustimmen, dann heißt das in keinem Fall, dass wir damit Geringschätzung gegenüber den Mitarbeitern und Geringschätzung gegen­über der bäuerlichen Bevölkerung ausdrücken, und das heißt auch nicht, dass wir die Maßnahmen nicht mittragen. Es handelt sich ganz alleine um die Daten und Fakten. Die von 2013 sind im Bericht von 2014 – das war bekanntlich vor der Zeit der NEOS. Jetzt geht es ein bisschen anders, und jetzt gehen die Uhren anders. – Danke. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS. – </span>Abg. <b>Auer:</b> <!--†--> keine tatsächliche Berichtigung!</i><i><span lang=\"DE\">)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">14.02</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Minister! Auch ich mache eine tatsäch­liche Berichtigung: Wenn wir dem nicht zustimmen, dann heißt das in keinem Fall, dass wir damit Geringschätzung gegenüber den Mitarbeitern und Geringschätzung gegen­über der bäuerlichen Bevölkerung ausdrücken, und das heißt auch nicht, dass wir die Maßnahmen nicht mittragen. Es handelt sich ganz alleine um die Daten und Fakten. Die von 2013 sind im Bericht von 2014 – das war bekanntlich vor der Zeit der NEOS. Jetzt geht es ein bisschen anders, und jetzt gehen die Uhren anders. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Abg. Auer:  keine tatsächliche Berichtigung!</i>)</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 100,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/210754/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 227124,
            "date": "2015-06-17T20:13:00Z",
            "date_end": "2015-06-17T20:13:00Z",
            "index": 299,
            "doc_section": "WordSection300",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 227,
            "page_end": 227,
            "time_start": "[20, 13]",
            "time_end": "[20, 13]",
            "full_text": "Das sind 44 Prozent plus bei den Ver­waltungskosten, 31 Prozent plus bei den Zwangsbeiträgen und 40 Prozent plus bei den Personalkosten. Das erklären Sie jetzt einmal diesen Unternehmen, die Sie vertreten, die nicht einmal aus Ihrem Verein austreten können! Das erklären Sie denen einmal! Ich glaube, Sie sind es einfach nicht mehr gewohnt. \n\nFrau Jank als ehemalige Präsidentin der Wirtschaftskammer hat gesagt, wenn wir das streichen, dann gibt es die Kammer nicht mehr. – Doch, es kann sie geben! Es kann sie anders geben: auf Basis der Freiwilligkeit, dass Sie als Interessenvertretung für Ihre Unternehmer kämpfen und rennen und dass Sie in dieser Hinsicht auch etwas unter­nehmen, das ist besonders wichtig. \n\nIch bin ja gespannt, wenn wir das dann diskutieren, wie Herr Kollege Vetter – er ist ja jetzt Gott sei Dank da – abstimmen wird. Im März war er noch strikt dagegen, jetzt weiß ich nicht, wie man das dann weiter handhaben werden.  Ich meine aber schon, dass das Rückgrat dementsprechend beansprucht wer­den wird, wie wir uns dann beim Abstimmen verhalten. \n\nEines noch: Der Antrag der Grünen ist zu kurz.  Wir sind für die Streichung. Wir sind für die generelle Streichung und für die sofortige Strei­chung, es kann sonst gar nichts mehr anderes sein. Wir wollen die Betriebe entlasten und nicht weiter am Hungertuch sehen. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span></b><i> (fortsetzend):</i> Das sind 44 Prozent <b><i>plus</i></b> bei den Ver­waltungskosten, 31 Prozent <b><i>plus</i></b> bei den Zwangsbeiträgen und 40 Prozent <b><i>plus</i></b> bei den Personalkosten. <i>(Zwischenruf bei der ÖVP.) </i>Das erklären Sie jetzt einmal diesen Unternehmen, die Sie vertreten, die nicht einmal aus Ihrem Verein austreten können! Das erklären Sie denen einmal! Ich glaube, Sie sind es einfach nicht mehr gewohnt. <i>(Abg. <b>Schittenhelm:</b> Was glaubt er eigentlich?!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Frau Jank als ehemalige Präsidentin der Wirtschaftskammer hat gesagt, wenn wir das streichen, dann gibt es die Kammer nicht mehr. – Doch, es kann sie geben! Es kann sie anders geben: auf Basis der Freiwilligkeit, dass Sie als Interessenvertretung für Ihre Unternehmer kämpfen und rennen und dass Sie in dieser Hinsicht auch etwas unter­nehmen, das ist besonders wichtig. <i>(Zwischenruf der Abg. <b>Fekter.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">I<span lang=\"DE\">ch bin ja gespannt, wenn wir das dann diskutieren, wie Herr Kollege Vetter – er ist ja jetzt Gott sei Dank da – abstimmen wird. Im März war er noch strikt dagegen, jetzt weiß ich nicht, wie man das dann weiter handhaben werden. <i>(Zwischenruf bei der ÖVP.)</i> Ich meine aber schon, dass das Rückgrat dementsprechend beansprucht wer­den wird, wie wir uns dann beim Abstimmen verhalten. <i>(Abg. <b>Fekter: </b>Vielleicht haben wir ihn überzeugt!)</i></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Eines noch: Der Antrag der Grünen ist zu kurz. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Brosz.</b>)</i> Wir sind für die Streichung. Wir sind für die generelle Streichung und für die sofortige Strei­chung, es kann sonst gar nichts mehr anderes sein. Wir wollen die Betriebe entlasten und nicht weiter am Hungertuch sehen. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.20em\"><span lang=\"DE\">20.13</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.90em;margin-right:0cm;margin-bottom:1.30em; margin-left:0cm\"><a name=\"TEXTOBJ_138731\"><span style=\"display:none\">20.13.10</span></a>*****</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Das sind 44 Prozent plus bei den Ver­waltungskosten, 31 Prozent plus bei den Zwangsbeiträgen und 40 Prozent plus bei den Personalkosten. <i class=\"comment\">(Zwischenruf bei der ÖVP.) </i>Das erklären Sie jetzt einmal diesen Unternehmen, die Sie vertreten, die nicht einmal aus Ihrem Verein austreten können! Das erklären Sie denen einmal! Ich glaube, Sie sind es einfach nicht mehr gewohnt. <i class=\"comment\">(Abg. Schittenhelm: Was glaubt er eigentlich?!)</i></p><p>Frau Jank als ehemalige Präsidentin der Wirtschaftskammer hat gesagt, wenn wir das streichen, dann gibt es die Kammer nicht mehr. – Doch, es kann sie geben! Es kann sie anders geben: auf Basis der Freiwilligkeit, dass Sie als Interessenvertretung für Ihre Unternehmer kämpfen und rennen und dass Sie in dieser Hinsicht auch etwas unter­nehmen, das ist besonders wichtig. <i class=\"comment\">(Zwischenruf der Abg. Fekter.)</i></p><p>Ich bin ja gespannt, wenn wir das dann diskutieren, wie Herr Kollege Vetter – er ist ja jetzt Gott sei Dank da – abstimmen wird. Im März war er noch strikt dagegen, jetzt weiß ich nicht, wie man das dann weiter handhaben werden. <i class=\"comment\">(Zwischenruf bei der ÖVP.)</i> Ich meine aber schon, dass das Rückgrat dementsprechend beansprucht wer­den wird, wie wir uns dann beim Abstimmen verhalten. <i class=\"comment\">(Abg. Fekter: Vielleicht haben wir ihn überzeugt!)</i></p><p>Eines noch: Der Antrag der Grünen ist zu kurz. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Brosz.)</i> Wir sind für die Streichung. Wir sind für die generelle Streichung und für die sofortige Strei­chung, es kann sonst gar nichts mehr anderes sein. Wir wollen die Betriebe entlasten und nicht weiter am Hungertuch sehen. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 70,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/227124/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 210743,
            "date": "2014-11-19T13:31:19Z",
            "date_end": "2014-11-19T13:37:00Z",
            "index": 105,
            "doc_section": "WordSection106",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 103,
            "page_end": 104,
            "time_start": "[13, 31, 19]",
            "time_end": "[13, 37]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ich darf darauf zurückkommen, was Kollege Auer gesagt hat. Ihr Klagen verstehe ich schon auch so, dass jetzt die armen Katzerl dafür herhalten müssen, dass der Milch­preis nicht stimmt. Ich glaube deshalb, dass Sie es so halten, weil Sie auch die Bäume und die Wälder zitiert haben.\n\nSie sind doch die ganze Zeit in der Regierung gewesen. Sie sitzen seit über 10 000 Ta­gen in der Regierung und jetzt klagen Sie über eine falsche Agrarpolitik! Wie darf ich das verstehen? Es kommt mir so vor, wie: Was kümmert es die Eiche, wenn sich die Sau daran kratzt!? – Insofern sind eventuell auch die armen Landwirte jene, die für ei­ne verfehlte Agrarpolitik leiden müssen.\n\nIch muss sagen, der Grüne Bericht ist im Gegensatz zu vielen anderen vorgelegten Jahresberichten tatsächlich eine sehr umfassende Zusammenfassung, und auch eine lesenswerte Zusammenfassung. Wir wurden vom Herrn Minister kritisiert – und das hat er auch im Ausschuss kritisiert –, dass wir dem nicht zustimmen können. Wir können deswegen nicht zustimmen, weil das Daten aus 2013 sind, obwohl hier 2014 drauf­steht. Wir waren damals noch nicht dabei und sind aus diesen Gründen auch nicht dabei.\n\nLassen Sie mich drei Punkte erwähnen, die in dem Bericht ganz problematisch sind, bei denen es auch um Themen wie das Einkommen der Bauern, die Selbstversorgung im Import und Export und auch um die Forstwirtschaft geht. Ich darf hier die Presse­aussendung des Herrn Minister zitieren, in dem er auf das Einkommen pro Arbeitskraft\n\nBezug nimmt: „Das Einkommen pro Arbeitskraft ist ebenfalls um 6% gesunken und lag mit 20.236 Euro rund 20% unter dem österreichischen Einkommensdurchschnitt.“\n\nJa, das stimmt und das ist bedauerlich. Aber wohin führt das, wenn wir nicht gleichzei­tig eine Verschränkung zwischen Tourismus und Landwirtschaft zustande bringen? Zum Beispiel sind in meiner Heimatgemeinde Goldegg von 119 Bauern 117 Nebener­werbsbauern. – Ist das nicht besorgniserregend? Ist das nicht auch eine falsche Ent­wicklung, wenn wir nicht vor allem in den westlichen Bundesländern eine bessere Ver­schränkung der landwirtschaftlichen Produktion mit dem Tourismus anstreben? – Hier sollte auch eine Mentalitätsreform stattfinden. Hier sollte ein Mentalitätswandel in der landwirtschaftlichen Vertretung auch seitens der ÖVP stattfinden.\n\nAuch Folgendes liegt mir noch am Herzen: Was wir auch in den letzten Tagen und in den Ausschüssen immer wieder besprochen haben, war der Export und die Eigenpro­duktion. Wenn wir 107 Prozent Schweinefleisch produzieren und dann trotzdem noch importieren, dann fehlt es entweder an Transparenz oder es fehlt an anderen Gesichts­punkten, was eine ordentliche Politik betrifft.\n\nIn diesem Zusammenhang darf ich auch noch einmal auf den Wegfall des Milchkon­tingents kommen. – Ich vertue mich sicher nicht, da brau­chen Sie überhaupt keine Angst zu haben, aber ich will solche Diskussionen über die Katzenmilch nicht haben, weil das der falsche Ansatz ist. Glaubt mir das! Ihr gebt jetzt dem Handel die Schuld, dass die Kontingente wegfallen, und gleichzeitig müsst ihr euch darüber Gedanken machen.\n\nIhr habt auf das falsche Pferd beziehungsweise auf die falsche Kuh gesetzt. Ihr wolltet mit den Großen mitspielen und stattdessen habt ihr vergessen, die Fokussierung auf den Feinkostenladen Österreich zu setzen. Das betrifft auch die Bioproduktion und die kleine Strukturiertheit. Auch ihr habt völlig auf das falsche Pferd beziehungsweise auf die falsche Kuh gesetzt. \n\nLassen Sie mich zum Schluss auch noch auf die forstliche Produktion zurückkommen! Im Jahre 2013 lag der Holzeinschlag bei 17,39 Millionen Festmeter, davon 18 Prozent Industrieholz, mehr als 50 Prozent Sägeholz und 30 Prozent Energieholz. Der Ein­schlag ist nicht mehr beliebig steigerbar und die Reserven sind eher noch bei kleinen Waldbesitzungen zu sehen. Wenn ich den Ausführungen des Fachverbands der Holz­industrie Glauben schenken darf – Sie, Herr Minister, kennen sicher den Zeitungsar­tikel im „WirtschaftsBlatt“ –, dann haben wir hier die Überkapazitäten in der Sägeindus­trie bereits als bekanntes Problem.\n\nWas tun wir dagegen?  – Weil auch die Holz­industrie mit ihren über 10 000 Arbeitnehmern ein Problem hat. Man versucht, Papier­industrie und Holzindustrie gegeneinander auszuspielen. Das, denke ich, ist auch der falsche Weg.\n\nLassen Sie mich abschließend dazu kommen, dass meiner Ansicht hier die Transpa­renz fehlt. Wir bringen dazu auch einen Entschließungsantrag ein, was die AMA-Agrar­marktpolitik betrifft.\n\nIm gleichen Zusammenhang noch einmal, Herr Minister, Sie können uns gerne kriti­sieren. Auf der anderen Seite freut uns, dass Sie alle zu Ihrer Exportoffensive einladen. Die ist auch löblich zu erwähnen, das muss man auch sagen, auch, was Sie mit Süd­korea beim Wegfall von Russland gemacht haben. Ich finde auch großartig – und das zeugt auch von Offenheit und Transparenz in dieser Hinsicht –, dass Sie auch alle aus dem Landwirtschaftsausschuss nach China mitnehmen wollen. Aber gleichzeitig muss ich Ihnen sagen: Wir können deshalb nicht zustimmen, weil es eben Daten sind, die vor unserer Zeit waren. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">13.31<span style=\"display:none\">.19</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.80em\"><a name=\"R_128374_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ich darf darauf zurückkommen, was Kollege Auer gesagt hat. Ihr Klagen verstehe ich schon auch so, dass jetzt die armen Katzerl dafür herhalten müssen, dass der Milch­preis nicht stimmt. Ich glaube deshalb, dass Sie es so halten, weil Sie auch die Bäume und die Wälder zitiert haben. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Sie sind doch die ganze Zeit in der Regierung gewesen. Sie sitzen seit über 10 000 Ta­gen in der Regierung und jetzt klagen Sie über eine falsche Agrarpolitik! Wie darf ich das verstehen? Es kommt mir so vor, wie: Was kümmert es die Eiche, wenn sich die Sau daran kratzt!? – Insofern sind eventuell auch die armen Landwirte jene, die für ei­ne verfehlte Agrarpolitik leiden müssen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Ich muss sagen, der Grüne Bericht ist im Gegensatz zu vielen anderen vorgelegten Jahresberichten tatsächlich eine sehr umfassende Zusammenfassung, und auch eine lesenswerte Zusammenfassung. Wir wurden vom Herrn Minister kritisiert – und das hat er auch im Ausschuss kritisiert –, dass wir dem nicht zustimmen können. Wir können deswegen nicht zustimmen, weil das Daten aus 2013 sind, obwohl hier 2014 drauf­steht. <i>(Ironische Heiterkeit bei ÖVP und SPÖ.) – </i>Wir waren damals noch nicht dabei und sind aus diesen Gründen auch nicht dabei. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Lassen Sie mich drei Punkte erwähnen, die in dem Bericht ganz problematisch sind, bei denen es auch um Themen wie das Einkommen der Bauern, die Selbstversorgung im Import und Export und auch um die Forstwirtschaft geht. Ich darf hier die Presse­aussendung des Herrn Minister zitieren, in dem er auf das Einkommen pro Arbeitskraft </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Bezug nimmt: „Das Einkommen pro Arbeitskraft ist ebenfalls um 6% gesunken und lag mit 20.236 Euro rund 20% unter dem österreichischen Einkommensdurchschnitt.“</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ja, das stimmt und das ist bedauerlich. Aber wohin führt das, wenn wir nicht gleichzei­tig eine Verschränkung zwischen Tourismus und Landwirtschaft zustande bringen? Zum Beispiel sind in meiner Heimatgemeinde Goldegg von 119 Bauern <b><i>117 Nebener­werbsbauern.</i></b> – Ist das nicht besorgniserregend? Ist das nicht auch eine falsche Ent­wicklung, wenn wir nicht vor allem in den westlichen Bundesländern eine bessere Ver­schränkung der landwirtschaftlichen Produktion mit dem Tourismus anstreben? – Hier sollte auch eine Mentalitätsreform stattfinden. Hier sollte ein Mentalitätswandel in der landwirtschaftlichen Vertretung auch seitens der ÖVP stattfinden.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Auch Folgendes liegt mir noch am Herzen: Was wir auch in den letzten Tagen und in den Ausschüssen immer wieder besprochen haben, war der Export und die Eigenpro­duktion. Wenn wir 107 Prozent Schweinefleisch produzieren und dann trotzdem noch importieren, dann fehlt es entweder an Transparenz oder es fehlt an anderen Gesichts­punkten, was eine ordentliche Politik betrifft. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">In diesem Zusammenhang darf ich auch noch einmal auf den Wegfall des Milchkon­tingents kommen. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Eßl.</b>) </i>– Ich vertue mich sicher nicht, da brau­chen Sie überhaupt keine Angst zu haben, aber ich will solche Diskussionen über die Katzenmilch nicht haben, weil das der falsche Ansatz ist. Glaubt mir das! Ihr gebt jetzt dem Handel die Schuld, dass die Kontingente wegfallen, und gleichzeitig müsst ihr euch darüber Gedanken machen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ihr habt auf das falsche Pferd beziehungsweise auf die falsche Kuh gesetzt. Ihr wolltet mit den Großen mitspielen und stattdessen habt ihr vergessen, die Fokussierung auf den Feinkostenladen Österreich zu setzen. Das betrifft auch die Bioproduktion und die kleine Strukturiertheit. Auch ihr habt völlig auf das falsche Pferd beziehungsweise auf die falsche Kuh gesetzt. <i>(Beifall bei NEOS, Grünen und Team Stronach.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Lassen Sie mich zum Schluss auch noch auf die forstliche Produktion zurückkommen! Im Jahre 2013 lag der Holzeinschlag bei 17,39 Millionen Festmeter, davon 18 Prozent Industrieholz, mehr als 50 Prozent Sägeholz und 30 Prozent Energieholz. Der Ein­schlag ist nicht mehr beliebig steigerbar und die Reserven sind eher noch bei kleinen Waldbesitzungen zu sehen. Wenn ich den Ausführungen des Fachverbands der Holz­industrie Glauben schenken darf – Sie, Herr Minister, kennen sicher den Zeitungsar­tikel im „WirtschaftsBlatt“ –, dann haben wir hier die Überkapazitäten in der Sägeindus­trie bereits als bekanntes Problem. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Was tun wir dagegen? <i>(Abg. <b>Eßl: </b>Warum ist das ein Problem?)</i> – Weil auch die Holz­industrie mit ihren über 10 000 Arbeitnehmern ein Problem hat. Man versucht, Papier­industrie und Holzindustrie gegeneinander auszuspielen. Das, denke ich, ist auch der falsche Weg. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Lassen Sie mich abschließend dazu kommen, dass meiner Ansicht hier die Transpa­renz fehlt. Wir bringen dazu auch einen Entschließungsantrag ein, was die AMA-Agrar­marktpolitik betrifft. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Im gleichen Zusammenhang noch einmal, Herr Minister, Sie können uns gerne kriti­sieren. Auf der anderen Seite freut uns, dass Sie alle zu Ihrer Exportoffensive einladen. Die ist auch löblich zu erwähnen, das muss man auch sagen, auch, was Sie mit Süd­korea beim Wegfall von Russland gemacht haben. Ich finde auch großartig – und das zeugt auch von Offenheit und Transparenz in dieser Hinsicht –, dass Sie auch alle aus dem Landwirtschaftsausschuss nach China mitnehmen wollen. Aber gleichzeitig muss ich Ihnen sagen: Wir können deshalb nicht zustimmen, weil es eben Daten sind, die vor unserer Zeit waren. – Danke. </span><i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">13.37</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Ich darf darauf zurückkommen, was Kollege Auer gesagt hat. Ihr Klagen verstehe ich schon auch so, dass jetzt die armen Katzerl dafür herhalten müssen, dass der Milch­preis nicht stimmt. Ich glaube deshalb, dass Sie es so halten, weil Sie auch die Bäume und die Wälder zitiert haben.</p><p>Sie sind doch die ganze Zeit in der Regierung gewesen. Sie sitzen seit über 10 000 Ta­gen in der Regierung und jetzt klagen Sie über eine falsche Agrarpolitik! Wie darf ich das verstehen? Es kommt mir so vor, wie: Was kümmert es die Eiche, wenn sich die Sau daran kratzt!? – Insofern sind eventuell auch die armen Landwirte jene, die für ei­ne verfehlte Agrarpolitik leiden müssen.</p><p>Ich muss sagen, der Grüne Bericht ist im Gegensatz zu vielen anderen vorgelegten Jahresberichten tatsächlich eine sehr umfassende Zusammenfassung, und auch eine lesenswerte Zusammenfassung. Wir wurden vom Herrn Minister kritisiert – und das hat er auch im Ausschuss kritisiert –, dass wir dem nicht zustimmen können. Wir können deswegen nicht zustimmen, weil das Daten aus 2013 sind, obwohl hier 2014 drauf­steht. <i class=\"comment\">(Ironische Heiterkeit bei ÖVP und SPÖ.) – </i>Wir waren damals noch nicht dabei und sind aus diesen Gründen auch nicht dabei.</p><p>Lassen Sie mich drei Punkte erwähnen, die in dem Bericht ganz problematisch sind, bei denen es auch um Themen wie das Einkommen der Bauern, die Selbstversorgung im Import und Export und auch um die Forstwirtschaft geht. Ich darf hier die Presse­aussendung des Herrn Minister zitieren, in dem er auf das Einkommen pro Arbeitskraft</p><p>Bezug nimmt: „Das Einkommen pro Arbeitskraft ist ebenfalls um 6% gesunken und lag mit 20.236 Euro rund 20% unter dem österreichischen Einkommensdurchschnitt.“</p><p>Ja, das stimmt und das ist bedauerlich. Aber wohin führt das, wenn wir nicht gleichzei­tig eine Verschränkung zwischen Tourismus und Landwirtschaft zustande bringen? Zum Beispiel sind in meiner Heimatgemeinde Goldegg von 119 Bauern 117 Nebener­werbsbauern. – Ist das nicht besorgniserregend? Ist das nicht auch eine falsche Ent­wicklung, wenn wir nicht vor allem in den westlichen Bundesländern eine bessere Ver­schränkung der landwirtschaftlichen Produktion mit dem Tourismus anstreben? – Hier sollte auch eine Mentalitätsreform stattfinden. Hier sollte ein Mentalitätswandel in der landwirtschaftlichen Vertretung auch seitens der ÖVP stattfinden.</p><p>Auch Folgendes liegt mir noch am Herzen: Was wir auch in den letzten Tagen und in den Ausschüssen immer wieder besprochen haben, war der Export und die Eigenpro­duktion. Wenn wir 107 Prozent Schweinefleisch produzieren und dann trotzdem noch importieren, dann fehlt es entweder an Transparenz oder es fehlt an anderen Gesichts­punkten, was eine ordentliche Politik betrifft.</p><p>In diesem Zusammenhang darf ich auch noch einmal auf den Wegfall des Milchkon­tingents kommen. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Eßl.) </i>– Ich vertue mich sicher nicht, da brau­chen Sie überhaupt keine Angst zu haben, aber ich will solche Diskussionen über die Katzenmilch nicht haben, weil das der falsche Ansatz ist. Glaubt mir das! Ihr gebt jetzt dem Handel die Schuld, dass die Kontingente wegfallen, und gleichzeitig müsst ihr euch darüber Gedanken machen.</p><p>Ihr habt auf das falsche Pferd beziehungsweise auf die falsche Kuh gesetzt. Ihr wolltet mit den Großen mitspielen und stattdessen habt ihr vergessen, die Fokussierung auf den Feinkostenladen Österreich zu setzen. Das betrifft auch die Bioproduktion und die kleine Strukturiertheit. Auch ihr habt völlig auf das falsche Pferd beziehungsweise auf die falsche Kuh gesetzt. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS, Grünen und Team Stronach.)</i></p><p>Lassen Sie mich zum Schluss auch noch auf die forstliche Produktion zurückkommen! Im Jahre 2013 lag der Holzeinschlag bei 17,39 Millionen Festmeter, davon 18 Prozent Industrieholz, mehr als 50 Prozent Sägeholz und 30 Prozent Energieholz. Der Ein­schlag ist nicht mehr beliebig steigerbar und die Reserven sind eher noch bei kleinen Waldbesitzungen zu sehen. Wenn ich den Ausführungen des Fachverbands der Holz­industrie Glauben schenken darf – Sie, Herr Minister, kennen sicher den Zeitungsar­tikel im „WirtschaftsBlatt“ –, dann haben wir hier die Überkapazitäten in der Sägeindus­trie bereits als bekanntes Problem.</p><p>Was tun wir dagegen? <i class=\"comment\">(Abg. Eßl: Warum ist das ein Problem?)</i> – Weil auch die Holz­industrie mit ihren über 10 000 Arbeitnehmern ein Problem hat. Man versucht, Papier­industrie und Holzindustrie gegeneinander auszuspielen. Das, denke ich, ist auch der falsche Weg.</p><p>Lassen Sie mich abschließend dazu kommen, dass meiner Ansicht hier die Transpa­renz fehlt. Wir bringen dazu auch einen Entschließungsantrag ein, was die AMA-Agrar­marktpolitik betrifft.</p><p>Im gleichen Zusammenhang noch einmal, Herr Minister, Sie können uns gerne kriti­sieren. Auf der anderen Seite freut uns, dass Sie alle zu Ihrer Exportoffensive einladen. Die ist auch löblich zu erwähnen, das muss man auch sagen, auch, was Sie mit Süd­korea beim Wegfall von Russland gemacht haben. Ich finde auch großartig – und das zeugt auch von Offenheit und Transparenz in dieser Hinsicht –, dass Sie auch alle aus dem Landwirtschaftsausschuss nach China mitnehmen wollen. Aber gleichzeitig muss ich Ihnen sagen: Wir können deshalb nicht zustimmen, weil es eben Daten sind, die vor unserer Zeit waren. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 100,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/210743/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 225058,
            "date": "2015-05-21T09:05:00Z",
            "date_end": "2015-05-21T09:05:00Z",
            "index": 66,
            "doc_section": "WordSection67",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 29,
            "page_end": 29,
            "time_start": null,
            "time_end": null,
            "full_text": "Sehen Sie hier den österreichischen Wald als mögliches Depot einer CO2-Senke, um auch diese Bilanz verbessern zu können, oder wie betrachten Sie diese Situation?",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Sehen Sie hier den österreichischen Wald als mögliches Depot einer CO<sub>2</sub>-Senke, um auch diese Bilanz verbessern zu können, oder wie betrachten Sie diese Situation?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehen Sie hier den österreichischen Wald als mögliches Depot einer CO2-Senke, um auch diese Bilanz verbessern zu können, oder wie betrachten Sie diese Situation?</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 74,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/225058/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 225263,
            "date": "2015-05-21T14:55:30Z",
            "date_end": "2015-05-21T14:56:00Z",
            "index": 271,
            "doc_section": "WordSection272",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 132,
            "page_end": 132,
            "time_start": "[14, 55, 30]",
            "time_end": "[14, 56]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Frau Minister! Eigentlich ist es ja nicht mein Fachgebiet, aber ich muss jetzt schon  Kollege Rosenkranz ist gerade gekommen, Gott sei Dank!\n\nWeil Sie den Vorwurf getätigt haben, die NEOS würden sozusagen nach Lampedusa reisen  und wir würden uns dort unten populistisch darstellen und dann in den eigenen Wahlzirkeln   – Lassen Sie mich ausreden! \n\nIch muss jetzt eines loswerden: Sie mit Ihrer populistischen Graberei sind nicht aus­haltbar! Es ist einfach so, dass Sie nicht mit gutem Vorbild vorangehen.\n\nAus meiner eigenen Situation: Ich habe heute in der Früh mit Landesrätin Berthold das Arrangement getroffen, dass ich in einem Heim 40 Flüchtlinge aufnehme. \n\nWir sollten mit gutem Vorbild vorangehen, weil eines schon zutage tritt: Fahren Sie auf den Polizeisportplatz in Salzburg, dann sehen Sie, wie der im Wasser untergeht. Und Sie lassen die Flüchtlinge dort! \n\nEin Akt der Menschlichkeit, der würde Ihnen zustehen, und nicht diese populistische Art und Weise, andere mit Ihrer Blockwartmentalität anzugreifen! So schaut es aus. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.90em\"><span lang=\"DE\">14.55<span style=\"display: none\">.30</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_136908_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Frau Minister! Eigentlich ist es ja nicht mein Fachgebiet, aber ich muss jetzt schon <!--†--> <i>(Abg. Walter <b>Rosenkranz</b> begibt sich zu seinem Sitzplatz.) – </i>Kollege Rosenkranz ist gerade gekommen, Gott sei Dank!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Weil Sie den Vorwurf getätigt haben, die NEOS würden sozusagen nach Lampedusa reisen <i>(Abg. Walter <b>Rosenkranz:</b> Nein!)</i> und wir würden uns dort unten populistisch darstellen und dann in den eigenen Wahlzirkeln <!--†--> <i>(Abg. <b>Belakowitsch-Jenewein:</b> Das hat überhaupt keiner gesagt!)</i> – Lassen Sie mich ausreden! <i>(Abg. <b>Kickl:</b> Lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Ich muss jetzt eines loswerden: Sie mit Ihrer populistischen Graberei sind nicht aus­haltbar! Es ist einfach so, dass Sie nicht mit gutem Vorbild vorangehen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Aus meiner eigenen Situation: Ich habe heute in der Früh mit Landesrätin Berthold das Arrangement getroffen, dass <b><i>ich</i></b> in einem Heim 40 Flüchtlinge aufnehme. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei NEOS und Grünen.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Wir sollten mit gutem Vorbild vorangehen, weil eines schon zutage tritt: Fahren Sie auf den Polizeisportplatz in Salzburg, dann sehen Sie, wie der im Wasser untergeht. Und Sie lassen die Flüchtlinge dort! <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Kassegger.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\">Ein Akt der Menschlichkeit, der würde Ihnen zustehen, und nicht diese populistische Art und Weise, andere mit Ihrer Blockwartmentalität anzugreifen!<i> (Abg. <b>Kickl:</b> Machen Sie es!)</i> So schaut es aus. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei NEOS, SPÖ und Grünen. – Anhaltende Zwi­schenrufe.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.90em\">14.56</p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzte Frau Minister! Eigentlich ist es ja nicht mein Fachgebiet, aber ich muss jetzt schon  <i class=\"comment\">(Abg. Walter Rosenkranz begibt sich zu seinem Sitzplatz.) – </i>Kollege Rosenkranz ist gerade gekommen, Gott sei Dank!</p><p>Weil Sie den Vorwurf getätigt haben, die NEOS würden sozusagen nach Lampedusa reisen <i class=\"comment\">(Abg. Walter Rosenkranz: Nein!)</i> und wir würden uns dort unten populistisch darstellen und dann in den eigenen Wahlzirkeln  <i class=\"comment\">(Abg. Belakowitsch-Jenewein: Das hat überhaupt keiner gesagt!)</i> – Lassen Sie mich ausreden! <i class=\"comment\">(Abg. Kickl: Lassen Sie sich nicht aus der Ruhe bringen!)</i></p><p>Ich muss jetzt eines loswerden: Sie mit Ihrer populistischen Graberei sind nicht aus­haltbar! Es ist einfach so, dass Sie nicht mit gutem Vorbild vorangehen.</p><p>Aus meiner eigenen Situation: Ich habe heute in der Früh mit Landesrätin Berthold das Arrangement getroffen, dass ich in einem Heim 40 Flüchtlinge aufnehme. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und Grünen.)</i></p><p>Wir sollten mit gutem Vorbild vorangehen, weil eines schon zutage tritt: Fahren Sie auf den Polizeisportplatz in Salzburg, dann sehen Sie, wie der im Wasser untergeht. Und Sie lassen die Flüchtlinge dort! <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Kassegger.)</i></p><p>Ein Akt der Menschlichkeit, der würde Ihnen zustehen, und nicht diese populistische Art und Weise, andere mit Ihrer Blockwartmentalität anzugreifen!<i class=\"comment\"> (Abg. Kickl: Machen Sie es!)</i> So schaut es aus. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS, SPÖ und Grünen. – Anhaltende Zwi­schenrufe.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 74,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/225263/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 317828,
            "date": "2017-05-17T11:32:26Z",
            "date_end": "2017-05-17T11:38:00Z",
            "index": 164,
            "doc_section": "WordSection165",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 56,
            "page_end": 58,
            "time_start": "[11, 32, 26]",
            "time_end": "[11, 38]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzte Regierungsmit­glieder! Lieber Wirtschaftsminister Mahrer, ich möchte dir auf diesem Weg auch alles Gute wünschen!  Es ist offensichtlich auch ein Himmelfahrtskommando, dem du beigetreten bist. Insofern glaube ich auch, dass es wichtig ist, zu betonen, dass wir uns Gedanken gemacht haben, denn: Wir sind Wirt­schaft, wir sind jene, die sich auch Gedanken machen.\n\nIch habe sieben Punkte für dich mitgebracht, weil ich glaube, dass die Menschen in die­sem Land auch Klarheit darüber brauchen, wie die wirtschaftspolitischen Positionierun­gen sind, was die Menschen im Land brauchen, um wieder Freiheit zu gewinnen, denn Freiheit ist ein Grundthema von uns, der liberale Gedanke ist ein Grundthema von uns. \n\nIch glaube, es geht immer wieder – der Engländer würde sagen: It’s the taxpayers’ mon­ey – um unser Steuergeld, und wir wollen unser Steuergeld effizient, klar und transpa­rent eingesetzt wissen, und das fällt auch in den Bereich der Wirtschaft.\n\nWas wollen wir? – Wir wollen ein klares Entlastungsprogramm, und das sind sieben Punkte, die wir uns reiflich überlegt haben, die wir dir auch mitgeben wollen, die darle­gen, worin die Chancen liegen, auch eine liberale Wirtschaftspolitik, eine freie Wirtschafts­politik für die Bürger in diesem Land zu machen. \n\nDas ist zum einen ein echtes Entlastungsprogramm – ein Entlastungsprogramm, um die Steuerquote unter 40 Prozent zu drücken. Die Mitarbeiter und die Menschen in diesem Land brauchen mehr Netto von weniger Brutto. Das ist ein Grundthema, das du dir hin­ter die Ohren schreiben musst, das darfst du nie vergessen, das muss so sein, und das sollte die ganze Regierung beachten.\n\nWir brauchen mehr Freiheit, damit Arbeitsplätze geschaffen werden, mehr Investitionen; das heißt, wir brauchen auch – und gerade im touristischen Bereich – die klare Rück­nahme der steuerlichen Mehrbelastungen, die durch das letzte Steuerpaket entstanden sind. Um Investitionen zu schaffen, muss sich die Abschreibungsdauer dramatisch re­duzieren, man muss also eine funktionale Abschreibungsdauer festschreiben. Das ist ein Investitionsprogramm, das ist die ländliche Entwicklung, das ist die Grundlage, da­mit der Tourismus auf dem Land gemeinsam mit der Landwirtschaft, mit den Handwer­kern funktioniert – das ist Freiheit! Das ist liberales Gedankengut, das wir so fordern.\n\nWir brauchen auch insofern die Rücknahme der 30-prozentigen Steuererhöhung auf Lo­gis. Das ist ein wichtiger Punkt; der Tourismus auf dem Land kann nur mit der Land­wirtschaft zusammen funktionieren. Wenn die Landwirtschaft funktioniert und wenn da ein gemeinsamer Lebensraum geschaffen wird, dann ist das ländliche Entwicklung, dann findet keine Abwanderung statt, dann hat auch der Nebenerwerbsbauer beim Hand­werker einen guten Arbeitsplatz – und das sollte so sein! geordneten der ÖVP sowie der Abg. Dietrich.)\n\nWeg mit der Bürokratie, her mit einer Bürokratiebremse – da braucht man Freiheit! Der Unternehmer braucht die unternehmerische Freiheit, die so wichtig ist; das ist Punkt vier. Es muss in den nächsten Monaten auch dir gelingen, dementsprechende Akzente zu setzen.\n\nJetzt kommt dein Lieblingsbereich, die Digitalisierung. Das war eine Schlagwortorgie und nichts anderes, denn eines steht schon fest: Wenn die Digitalisierung kommt, dann bleibt die Dienstleistung über. Die Herausforderung, die du annehmen musst, lautet, auch in neue Arbeitswelten hineinzugehen. Die Menschen in diesem Land wollen nicht mehr den alten Kollektivvertrag und die alten Sozialpartner des 20. Jahrhunderts. Wir sind im 21. Jahrhundert angekommen, wir brauchen neue Arbeitswelten – das ist ganz wichtig! –, dann kann man die Herausforderung Digitalisierung annehmen. Nur dann, wenn wir neue Arbeitswelten schaffen, wenn wir von dieser Sozialpartnerschaft weg­kommen, wenn wir von der Zwangsmitgliedschaft wegkommen, gelingt es uns.\n\nWir hören ja immer wieder, was die Sozialpartner so Großes leisten, aber sie sind die großen Bremser und verantwortlich für diesen Stillstand. Nimm diese Aufforderung oder diesen Wert an: Ich muss etwas für die Digitalisierung tun, ich brauche neue Arbeits­welten! – Das ist Freiheit. Die Menschen wollen selbst entscheiden, wann sie arbeiten wollen. Vielleicht wollen auch die Menschen oder die Unternehmer selbst entscheiden dür­fen, wann sie ihre Lokale aufsperren und wann sie sie zusperren. Es geht darum, auch diese Herausforderung anzunehmen.\n\nIch ermuntere dich, endlich den Energie-Masterplan aus der Schublade deines Vorgän­gers zu reißen, endlich einen Energie-Masterplan umzusetzen, der im 21. Jahrhundertangekommen ist, denn den braucht dieses Land. Wir brauchen auch da viel weitere Grenzen, einen Masterplan genauso wie die Freiheit und das Bekenntnis zu echtem freiem Handel. Das muss jetzt im 21. Jahrhundert bezüglich der Schlagwörter Digita­lisierung und Dienstleistung her! Das muss her, damit auch ein Bekenntnis der Regie­rung zu freiem Handel da ist.\n\nWir brauchen die Freiheit, unsere Interessenvertretung selbst aussuchen zu können. Weg mit dem Kammerzwang! Das muss dein erstes Anliegen sein, damit du Reformen umsetzen kannst, denn das sind die Verhinderer. \n\nWir brauchen die Freiheit, uns lebenslang aus- und weiterzubilden. Wir brauchen auch da ganz neue Modelle, auch was den Fachkräftemangel betrifft. Da müssen vor allem in der Ausbildung andere Akzente gesetzt werden, und die können von einem Wirt­schaftsminister gesetzt werden.\n\nIch hoffe nicht, dass es nur bei der Stimmvollmacht geblieben ist; im derzeitigen Status ist es auch eine Gestaltungsohnmacht – das musst du durchbrechen! Das sind meine sieben Punkte, die ich dir auf den Weg mitgeben will, damit wir liberale, freiheitsden­kende Wirtschaftspolitik führen können. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">11.32<span style=\"display: none\">.26</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_171595_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzte Regierungsmit­<span style=\"letter-spacing: -.2pt\">glieder! Lieber Wirtschaftsminister Mahrer, ich möchte dir auf diesem Weg auch alles Gu</span>te wünschen! <i>(Zwischenruf der Abg. <b>Belakowitsch-Jenewein.</b>)</i> Es ist offensichtlich auch <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ein Himmelfahrtskommando, dem du beigetreten bist. Insofern glaube ich auch, dass es</span> wichtig ist, zu betonen, dass wir uns Gedanken gemacht haben, denn: Wir sind Wirt­schaft, wir sind jene, die sich auch Gedanken machen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Ich habe sieben Punkte für dich mitgebracht, weil ich glaube, dass die Menschen in die­</span>sem Land auch Klarheit darüber brauchen, wie die wirtschaftspolitischen Positionierun­gen sind, was die Menschen im Land brauchen, um wieder Freiheit zu gewinnen, denn Freiheit ist ein Grundthema von uns, der liberale Gedanke ist ein Grundthema von uns. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Ich glaube, es geht immer wieder – der Engländer würde sagen: It’s the taxpayers’ mon­</span>ey – um unser Steuergeld, und wir wollen unser Steuergeld effizient, klar und transpa­rent eingesetzt wissen, und das fällt auch in den Bereich der Wirtschaft.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:.02em\">Was wollen wir? – Wir wollen ein klares Entlastungsprogramm, und das sind sieben</span> Punkte, die wir uns reiflich überlegt haben, die wir dir auch mitgeben wollen, die darle­<span style=\"letter-spacing:-.2pt\">gen, worin die Chancen liegen, auch eine liberale Wirtschaftspolitik, eine freie Wirtschafts­</span>politik für die Bürger in diesem Land zu machen. <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Freiheitliche Wirt­schaftspolitik!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Das ist zum einen ein echtes Entlastungsprogramm – ein Entlastungsprogramm, um die</span> Steuerquote unter 40 Prozent zu drücken. Die Mitarbeiter und die Menschen in diesem Land brauchen mehr Netto von weniger Brutto. Das ist ein Grundthema, das du dir hin­ter die Ohren schreiben musst, das darfst du nie vergessen, das muss so sein, und das sollte die ganze Regierung beachten.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Wir brauchen mehr Freiheit, damit Arbeitsplätze geschaffen werden, mehr Investitionen;</span> das heißt, wir brauchen auch – und gerade im touristischen Bereich – die klare Rück­nahme der steuerlichen Mehrbelastungen, die durch das letzte Steuerpaket entstanden sind. Um Investitionen zu schaffen, muss sich die Abschreibungsdauer dramatisch re­duzieren, man muss also eine funktionale Abschreibungsdauer festschreiben. Das ist ein Investitionsprogramm, das ist die ländliche Entwicklung, das ist die Grundlage, da­mit der Tourismus auf dem Land gemeinsam mit der Landwirtschaft, mit den Handwer­kern funktioniert – das ist Freiheit! Das ist liberales Gedankengut, das wir so fordern.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Wir brauchen auch insofern die Rücknahme der 30-prozentigen Steuererhöhung auf Lo­</span>gis. Das ist ein wichtiger Punkt; der Tourismus auf dem Land kann nur mit der Land­wirtschaft zusammen funktionieren. Wenn die Landwirtschaft funktioniert und wenn da <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ein gemeinsamer Lebensraum geschaffen wird, dann ist das ländliche Entwicklung, dann</span> <span style=\"letter-spacing: .02em\">findet keine Abwanderung statt, dann hat auch der Nebenerwerbsbauer beim Hand­</span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">werker einen guten Arbeitsplatz – und das sollte so sein! <i>(Beifall bei den NEOS, bei Ab­</i></span><i>geordneten der ÖVP sowie der Abg. <b>Dietrich.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Weg mit der Bürokratie, her mit einer Bürokratiebremse – da braucht man Freiheit! Der Unternehmer braucht die unternehmerische Freiheit, die so wichtig ist; das ist Punkt vier. Es muss in den nächsten Monaten auch dir gelingen, dementsprechende Akzente zu setzen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:.01em\">Jetzt kommt dein Lieblingsbereich, die Digitalisierung. Das war eine Schlagwortorgie</span> und nichts anderes, denn eines steht schon fest: Wenn die Digitalisierung kommt, dann bleibt die Dienstleistung über. Die Herausforderung, die du annehmen musst, lautet, auch in neue Arbeitswelten hineinzugehen. Die Menschen in diesem Land wollen nicht mehr den alten Kollektivvertrag und die alten Sozialpartner des 20. Jahrhunderts. Wir sind im 21. Jahrhundert angekommen, wir brauchen neue Arbeitswelten – das ist ganz <span style=\"letter-spacing: .01em\">wichtig! –, dann kann man die Herausforderung Digitalisierung annehmen. Nur <b><i>dann,</i></b></span> wenn wir neue Arbeitswelten schaffen, wenn wir von dieser Sozialpartnerschaft weg­kommen, wenn wir von der Zwangsmitgliedschaft wegkommen, gelingt es uns.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Wir hören ja immer wieder, was die Sozialpartner so Großes leisten, aber sie sind die <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">großen Bremser und verantwortlich für diesen Stillstand. Nimm diese Aufforderung oder</span> diesen Wert an: Ich muss etwas für die Digitalisierung tun, ich brauche neue Arbeits­welten! – Das ist Freiheit. Die Menschen wollen selbst entscheiden, wann sie arbeiten <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">wollen. Vielleicht wollen auch die Menschen oder die Unternehmer selbst entscheiden dür­</span>fen, wann sie ihre Lokale aufsperren und wann sie sie zusperren. Es geht darum, auch diese Herausforderung anzunehmen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich ermuntere dich, endlich den Energie-Masterplan aus der Schublade deines Vorgän­gers zu reißen, endlich einen Energie-Masterplan umzusetzen, der im 21. Jahrhundert </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">angekommen ist, denn den braucht dieses Land. Wir brauchen auch da viel weitere Grenzen, einen Masterplan genauso wie die Freiheit und das Bekenntnis zu echtem freiem Handel. Das muss jetzt im 21. Jahrhundert bezüglich der Schlagwörter Digita­lisierung und Dienstleistung her! Das muss her, damit auch ein Bekenntnis der Regie­rung zu freiem Handel da ist.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir brauchen die Freiheit, unsere Interessenvertretung selbst aussuchen zu können. Weg mit dem Kammerzwang! Das muss dein erstes Anliegen sein, damit du Reformen umsetzen kannst, denn das sind die Verhinderer. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir brauchen die Freiheit, uns lebenslang aus- und weiterzubilden. Wir brauchen auch da ganz neue Modelle, auch was den Fachkräftemangel betrifft. Da müssen vor allem <span style=\"letter-spacing:.02em\">in der Ausbildung andere Akzente gesetzt werden, und die können von einem Wirt­</span>schaftsminister gesetzt werden.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Ich hoffe nicht, dass es nur bei der Stimmvollmacht geblieben ist; im derzeitigen Status ist es auch eine Gestaltungsohnmacht – das musst du durchbrechen! Das sind meine sieben Punkte, die ich dir auf den Weg mitgeben will, damit wir liberale, freiheitsden­kende Wirtschaftspolitik führen können. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS. – Zwischenruf<span style=\"letter-spacing:-.2pt\"> des</span> Abg. <b>Rädler.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">11.38</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzte Regierungsmit­glieder! Lieber Wirtschaftsminister Mahrer, ich möchte dir auf diesem Weg auch alles Gute wünschen! <i class=\"comment\">(Zwischenruf der Abg. Belakowitsch-Jenewein.)</i> Es ist offensichtlich auch ein Himmelfahrtskommando, dem du beigetreten bist. Insofern glaube ich auch, dass es wichtig ist, zu betonen, dass wir uns Gedanken gemacht haben, denn: Wir sind Wirt­schaft, wir sind jene, die sich auch Gedanken machen.</p><p>Ich habe sieben Punkte für dich mitgebracht, weil ich glaube, dass die Menschen in die­sem Land auch Klarheit darüber brauchen, wie die wirtschaftspolitischen Positionierun­gen sind, was die Menschen im Land brauchen, um wieder Freiheit zu gewinnen, denn Freiheit ist ein Grundthema von uns, der liberale Gedanke ist ein Grundthema von uns. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Ich glaube, es geht immer wieder – der Engländer würde sagen: It’s the taxpayers’ mon­ey – um unser Steuergeld, und wir wollen unser Steuergeld effizient, klar und transpa­rent eingesetzt wissen, und das fällt auch in den Bereich der Wirtschaft.</p><p>Was wollen wir? – Wir wollen ein klares Entlastungsprogramm, und das sind sieben Punkte, die wir uns reiflich überlegt haben, die wir dir auch mitgeben wollen, die darle­gen, worin die Chancen liegen, auch eine liberale Wirtschaftspolitik, eine freie Wirtschafts­politik für die Bürger in diesem Land zu machen. <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Freiheitliche Wirt­schaftspolitik!)</i></p><p>Das ist zum einen ein echtes Entlastungsprogramm – ein Entlastungsprogramm, um die Steuerquote unter 40 Prozent zu drücken. Die Mitarbeiter und die Menschen in diesem Land brauchen mehr Netto von weniger Brutto. Das ist ein Grundthema, das du dir hin­ter die Ohren schreiben musst, das darfst du nie vergessen, das muss so sein, und das sollte die ganze Regierung beachten.</p><p>Wir brauchen mehr Freiheit, damit Arbeitsplätze geschaffen werden, mehr Investitionen; das heißt, wir brauchen auch – und gerade im touristischen Bereich – die klare Rück­nahme der steuerlichen Mehrbelastungen, die durch das letzte Steuerpaket entstanden sind. Um Investitionen zu schaffen, muss sich die Abschreibungsdauer dramatisch re­duzieren, man muss also eine funktionale Abschreibungsdauer festschreiben. Das ist ein Investitionsprogramm, das ist die ländliche Entwicklung, das ist die Grundlage, da­mit der Tourismus auf dem Land gemeinsam mit der Landwirtschaft, mit den Handwer­kern funktioniert – das ist Freiheit! Das ist liberales Gedankengut, das wir so fordern.</p><p>Wir brauchen auch insofern die Rücknahme der 30-prozentigen Steuererhöhung auf Lo­gis. Das ist ein wichtiger Punkt; der Tourismus auf dem Land kann nur mit der Land­wirtschaft zusammen funktionieren. Wenn die Landwirtschaft funktioniert und wenn da ein gemeinsamer Lebensraum geschaffen wird, dann ist das ländliche Entwicklung, dann findet keine Abwanderung statt, dann hat auch der Nebenerwerbsbauer beim Hand­werker einen guten Arbeitsplatz – und das sollte so sein! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS, bei Ab­</i>geordneten der ÖVP sowie der Abg. Dietrich.)</p><p>Weg mit der Bürokratie, her mit einer Bürokratiebremse – da braucht man Freiheit! Der Unternehmer braucht die unternehmerische Freiheit, die so wichtig ist; das ist Punkt vier. Es muss in den nächsten Monaten auch dir gelingen, dementsprechende Akzente zu setzen.</p><p>Jetzt kommt dein Lieblingsbereich, die Digitalisierung. Das war eine Schlagwortorgie und nichts anderes, denn eines steht schon fest: Wenn die Digitalisierung kommt, dann bleibt die Dienstleistung über. Die Herausforderung, die du annehmen musst, lautet, auch in neue Arbeitswelten hineinzugehen. Die Menschen in diesem Land wollen nicht mehr den alten Kollektivvertrag und die alten Sozialpartner des 20. Jahrhunderts. Wir sind im 21. Jahrhundert angekommen, wir brauchen neue Arbeitswelten – das ist ganz wichtig! –, dann kann man die Herausforderung Digitalisierung annehmen. Nur dann, wenn wir neue Arbeitswelten schaffen, wenn wir von dieser Sozialpartnerschaft weg­kommen, wenn wir von der Zwangsmitgliedschaft wegkommen, gelingt es uns.</p><p>Wir hören ja immer wieder, was die Sozialpartner so Großes leisten, aber sie sind die großen Bremser und verantwortlich für diesen Stillstand. Nimm diese Aufforderung oder diesen Wert an: Ich muss etwas für die Digitalisierung tun, ich brauche neue Arbeits­welten! – Das ist Freiheit. Die Menschen wollen selbst entscheiden, wann sie arbeiten wollen. Vielleicht wollen auch die Menschen oder die Unternehmer selbst entscheiden dür­fen, wann sie ihre Lokale aufsperren und wann sie sie zusperren. Es geht darum, auch diese Herausforderung anzunehmen.</p><p>Ich ermuntere dich, endlich den Energie-Masterplan aus der Schublade deines Vorgän­gers zu reißen, endlich einen Energie-Masterplan umzusetzen, der im 21. Jahrhundertangekommen ist, denn den braucht dieses Land. Wir brauchen auch da viel weitere Grenzen, einen Masterplan genauso wie die Freiheit und das Bekenntnis zu echtem freiem Handel. Das muss jetzt im 21. Jahrhundert bezüglich der Schlagwörter Digita­lisierung und Dienstleistung her! Das muss her, damit auch ein Bekenntnis der Regie­rung zu freiem Handel da ist.</p><p>Wir brauchen die Freiheit, unsere Interessenvertretung selbst aussuchen zu können. Weg mit dem Kammerzwang! Das muss dein erstes Anliegen sein, damit du Reformen umsetzen kannst, denn das sind die Verhinderer. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Wir brauchen die Freiheit, uns lebenslang aus- und weiterzubilden. Wir brauchen auch da ganz neue Modelle, auch was den Fachkräftemangel betrifft. Da müssen vor allem in der Ausbildung andere Akzente gesetzt werden, und die können von einem Wirt­schaftsminister gesetzt werden.</p><p>Ich hoffe nicht, dass es nur bei der Stimmvollmacht geblieben ist; im derzeitigen Status ist es auch eine Gestaltungsohnmacht – das musst du durchbrechen! Das sind meine sieben Punkte, die ich dir auf den Weg mitgeben will, damit wir liberale, freiheitsden­kende Wirtschaftspolitik führen können. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Zwischenruf des Abg. Rädler.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1201,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/317828/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 264142,
            "date": "2016-09-13T14:10:16Z",
            "date_end": "2016-09-13T14:19:00Z",
            "index": 37,
            "doc_section": "WordSection38",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 102,
            "page_end": 105,
            "time_start": "[14, 10, 16]",
            "time_end": "[14, 19]",
            "full_text": "Geschätzter Herr Bundeskanzler! Sehr geehrte Frau Staatssekretär! Sehr geehrter Herr Minister! Matthias Strolz hat es inseiner Rede eigentlich schon ausgeführt: Wir haben heute wieder einen Antrag über eigentlich alles und doch nichts. Aber ich habe, wenn es um die wirtschaftspolitischen Belange und um Arbeitsplätze geht, selten so viel vom Nichts gehört wie im Beitrag von Klubobmann Strache, weil er keine Vorschläge liefert, weil er einfach nichts von dem bringt, um das es geht. In dieser Hinsicht kann man nicht einmal von einer wirt­schaftspolitischen Dampfplauderei sprechen, weil es gar keine Dampfplauderei gegeben hat und nichts kam.  Man kann wirklich davon reden, dass dies dementsprechend dramatisch ist, wenn man bedenkt, dass man Regierungsverantwortung übernehmen will, aber keine Konzepte bringt. Das ist schon ein bisschen dramatisch.\n\nDoch lassen Sie mich in dieser Sondersitzung, die, wie im Titel auch unschwer zu erkennen ist, an den Herrn Bundeskanzler adressiert ist, dessen Aussagen und Vor­schläge im Bereich der Wirtschaftspolitik einmal näher betrachten! – Das ist durchaus interessant.\n\nIch gebe Herrn Bundeskanzler Kern völlig recht in seiner Erkenntnis, dass der Faktor Arbeit viel zu hoch besteuert ist, oder wie wir in unserem Wording immer sagen: Die Mitarbeiter kosten zu viel und verdienen zu wenig. – Das ist absolut richtig. Sie präsentieren in Ihren Konzepten, lieber Herr Bundeskanzler, meiner Ansicht nach aber alte Konzepte, alte Hüte, als Sie in der Tageszeitung „Die Presse“ vom 4. August – und ich habe jetzt ein paar Zitate bereit – gesagt haben: „Die Wertschöpfungsabgabe ist eine ursozialdemokratische Position, deren Vernünftigkeit ich bestens durchdeklinieren kann.“\n\nGerade da muss ich Ihnen jetzt widersprechen, weil gerade Ursozialdemokraten, prominente Gesinnungsgenossen meinen, wie es der ehemalige deutsche Wirtschafts- und Arbeitsminister  Wolfgang Clement ausdrückte – im O-Ton –: „Eine Maschinen­steuer wäre deshalb das Letzte, woran ich denke.“ – Oder ein Sozialdemokrat, wenn Sie einen hören möchten, wie Hannes Androsch – ich glaube, Sie haben ihn noch nicht ausgeschlossen – sagt: „Maschinensteuer ist Fort­schrittsbesteuerung.“\n\nIch glaube, dahin gehend hat er völlig recht. Sie sagen ja von sich selber – und das ist eigentlich das, was mich hellhörig gemacht hat –, Sie wollen ja nicht auf einen Einzeiler reduziert werden. Da ich leider nichts gehört habe und die Sozialdemokratie auch nichts Neues hervorbringt, hätte ich bei Ihren Konzepten – ich habe einen Einzeiler parat – sagen können: Lieber Herr Bundeskanzler, das ist more of the same! Da ist nichts Neues dabei. Sie wollen zum Beispiel den Faktor Arbeit mit einer neuen Steuer belasten und vergessen, dass wir eigentlich ein Ausgabenproblem und kein Einnahmenproblem haben. Wir könnten faktisch mit einer effizienten Ausgabenkoordinierung oder auch mit einer Schuldenbremse einiges einbremsen  – Sie können dann reden, Herr Kollege! – und bräuchten das Einnahmenproblem dementsprechend gar nicht hervorzuheben, denn Sie brauchen gar keine Mehreinnahmen, Sie brauchen nur weniger auszugeben – und das wissen Sie auch.\n\nDurch das Beseitigen von Ineffizienzen 1 Milliarde € pro Jahr einzusparen, ist ein Leichtes, denn – wie in der „Presse“, glaube ich, heute zu lesen ist – an Ineffizientem ist noch genug geboten. Sie haben hier keine neuen Konzepte, wir haben jedoch Kon­zepte.\n\nIch möchte Sie noch einmal zitieren: „Aber durch das Aufkommen von Scannerkassen werden solche Arbeitsplätze deutlich reduziert. Es ist eine Illusion, diese Menschen auf Raketenwissenschaft oder Computertechnik umzuschulen.“ – Das haben Sie im „profil“im Juni gesagt. Nur eines vergessen Sie auch: Dass Maschinen Menschen Arbeits­plätze wegnehmen, hören wir ja schon seit über 150 Jahren, und im Endeffekt ist das nie eingetreten. Mehr und bessere Maschinen schaffen mehr Arbeitsplätze und Wohl­stand. Das wissen wir alle. \n\nWenn die Maschinensteuer kommt, sehr geehrter Herr Bundeskanzler, dann wird das mit dem Arbeitsplatzbeschaffen und dem Wohlstand nicht mehr in unserem Land pas­sieren. Was muss passieren, wenn Sie nicht auf einen Einzeiler reduziert werden möchten? – Bitte fällen Sie die Lohnnebenkosten! Das ist der erste Schritt, und das ist auch in unseren Konzepten immer enthalten gewesen.\n\nDas dritte dazu passende Zitat, Herr Bundeskanzler, ist folgendes: „Ich bin nicht bereit, zuzusehen, wie Industrien Arbeitsplätze in die USA oder nach Asien verlagern.“ – Das haben Sie im „Kurier“ gesagt.\n\nSo, und nun schauen wir uns das mit der Maschinensteuer noch einmal genauer an: Ich glaube, Herr Eder von der Voest ist dann schneller weg, als Sie in der Früh den Frühstückskaffee zu sich nehmen. Das wird passieren, weil es ja nicht nur diese Maschinensteuer alleine ist. Da sind auch die Auflagen gepaart mit der Bürokratie, einer schwindenden Rechtssicherheit und einer höheren Besteuerung, was natürlich dazu führt, dass die Hochöfen dann halt in Texas stehen und nicht mehr in Österreich.\n\nMit dem vierten Zitat kommen wir weg von der Maschinensteuer. Am 7. Juli haben Sie, ich glaube, in „NEWS“ gesagt: „Andererseits bekenne ich mich zum freien Handel.“ – Ich muss ehrlich gestehen, Herr Bundeskanzler, ich habe bei Ihrer Antrittsrede große Hoffnung in Sie gesetzt. Ich habe es geglaubt, als Sie gesagt haben, dass sich Leistung wieder lohnen muss, und vieles mehr.\n\nVieles hätte ich damals unterschreiben können, aber schon jetzt, im Spätsommer, weiß ich, das hat den Anschein eines Bauchflecks im Altweibersommer. Es wird furchtbar kalt für uns werden – auch die Realität, Herr Bundeskanzler, und auch bezüglich des Tipps, den Sie zu TTIP und CETA gegeben haben.\n\nIch weiß, das ist ein Sickerwitz für die Arbeiterkammer, aber: Wo ist jetzt Ihr Bekennt­nis zu CETA und zu TTIP? – Da fällt mir wieder ein Zitat ein: „Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun. Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und dann populär zu machen.“ Das Zitat stammt jetzt ausnahmsweise einmal nicht von Ihnen, sondern das sagte der kürzlich verstorbene Präsident Walter Scheel aus Deutschland. Sie haben auf mich nämlich – und das meine ich ernst – bis jetzt wie ein Politiker gewirkt, der diesen Spruch ernst und als Tatsache nimmt. Wie aber wollen Sie 200 000 Ar­beitsplätze in so kurzer Zeit schaffen? – Dazu ist natürlich einiges zu sagen.\n\nEs ist bei Weitem keine Novität, dass Politiker Arbeitsplätze versprechen. Wir hatten ja schon das Versprechen der 420 000 Arbeitsplätze, die nach der Wahl aber einfach nicht geschaffen worden sind – das hatten wir schon einmal. Da ging es um eine Entfesselung. Das erinnert irgendwie an einen Nigel Farage nach dem Brexit. Es wurde schon einmal von 25 000 Arbeitsplätzen allein in Wien gesprochen, und zwar von Herrn Juracka, die auch nicht gekommen sind. Die Menschen haben diese Versprechen einfach satt! Sie brauchen Konzepte, und sie brauchen das große Bild, das Sie zeichnen sollten, um Arbeitsplätze zu schaffen.\n\nEs geht ja um Folgendes: Sie schaffen ja keine Arbeitsplätze! Die Arbeitsplätze in diesem Land werden von Unternehmern wie mir oder anderen hier im Saal geschaf­fen – es sind nicht so viele da –, aber im Grunde genommen schaffen Sie die Rah­menbedingungen, und die sollten ein positives Bild bewirken. Da braucht man keinen Querschläge wie jenen des neuen Bundesobmanns des ÖAAB, der 1 600 € Mindestlohn fordert.  Diese schnelle Schlagzeile, die Sie anstreben, ist ein Hemmen aller Dinge. Diese schnelle Schlagzeile sollte man vor allem im Lichte dessen sehen, dass wir 500 000 Arbeitssuchende in diesem Land haben.\n\nWir sollten dagegen anrennen, und wir brauchen alles andere als Konzepte leerer Versprechen. Wir brauchen ein ganzes Bild, zu dem viele verschiedene kleine Puzzle- und Bausteine beitragen. Einer davon ist mit absoluter Sicherheit eine Steuersenkung und keine neue Besteuerung von Maschinen.\n\nDaher bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Alm, Kollegin und Kollegen betreffend Senkung der Lohnneben­kosten\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Der Bundesminister für Finanzen wird aufgefordert, dem Nationalrat umgehend eine Gesetzesnovelle vorzulegen, die folgende Punkte beinhaltet:\n\nSenkung des Unfallversicherungsbeitrages von 1,30% auf 1%\n\nStreichung des Wohnbauförderungsbeitrages aus den Lohnnebenkosten\n\nSenkung des Dienstgeberbeitrages zum FLAF von 4,5% auf 3,75%\n\nStreichung der Kommunalsteuer aus den Lohnnebenkosten\n\nStreichung der Kammerumlage 2\n\nSenkung der Arbeiterkammerumlage von 0,5% auf 0,25%“\n\nAbschließend das Zitat eines Ihrer Vorgänger: „Lernen Sie Geschichte!“ – In diesem Sinne: Automatisierung und Fortschritt haben noch immer Arbeitsplätze geschaffen. Das wollen wir beibehalten. – Ich danke Ihnen vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">14.10<span style=\"display:none\">.16</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_162040_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Geschätzter Herr Bundeskanzler! Sehr geehrte Frau Staatssekretär! Sehr geehrter Herr Minister! Matthias Strolz hat es in </p>\n\n<p class=\"StandardRB\">seiner Rede eigentlich schon ausgeführt: Wir haben heute wieder einen Antrag über eigentlich alles und doch nichts. Aber ich habe, wenn es um die wirtschaftspolitischen Belange und um Arbeitsplätze geht, selten so viel vom Nichts gehört wie im Beitrag von Klubobmann Strache, weil er keine Vorschläge liefert, weil er einfach nichts von dem bringt, um das es geht. In dieser Hinsicht kann man nicht einmal von einer wirt­schaftspolitischen Dampfplauderei sprechen, weil es gar keine Dampfplauderei gegeben hat und nichts kam. <i>(Abg. <b>Jarolim:</b> Man kann nur von Unsinn reden!)</i> Man kann wirklich davon reden, dass dies dementsprechend dramatisch ist, wenn man bedenkt, dass man Regierungsverantwortung übernehmen will, aber keine Konzepte bringt. Das ist schon ein bisschen dramatisch.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Doch lassen Sie mich in dieser Sondersitzung, die, wie im Titel auch unschwer zu erkennen ist, an den Herrn Bundeskanzler adressiert ist, dessen Aussagen und Vor­schläge im Bereich der Wirtschaftspolitik einmal näher betrachten! – Das ist durchaus interessant.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich gebe Herrn Bundeskanzler Kern völlig recht in seiner Erkenntnis, dass der Faktor Arbeit viel zu hoch besteuert ist, oder wie wir in unserem Wording immer sagen: Die Mitarbeiter kosten zu viel und verdienen zu wenig. – Das ist absolut richtig. Sie präsentieren in Ihren Konzepten, lieber Herr Bundeskanzler, meiner Ansicht nach aber alte Konzepte, alte Hüte, als Sie in der Tageszeitung „Die Presse“ vom 4. August – und ich habe jetzt ein paar Zitate bereit – gesagt haben: „Die Wertschöpfungsabgabe ist eine ursozialdemokratische Position, deren Vernünftigkeit ich bestens durchdeklinieren kann.“</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Gerade da muss ich Ihnen jetzt widersprechen, weil gerade Ursozialdemokraten, prominente Gesinnungsgenossen meinen, wie es der ehemalige deutsche Wirtschafts- und Arbeitsminister  Wolfgang Clement ausdrückte – im O-Ton –: „Eine Maschinen­steuer wäre deshalb das Letzte, woran ich denke.“ <i>(Ruf: Aber ein Sozialdemokrat ...!) </i>– Oder ein Sozialdemokrat, wenn Sie einen hören möchten, wie Hannes Androsch – ich glaube, Sie haben ihn noch nicht ausgeschlossen – sagt: „Maschinensteuer ist Fort­schrittsbesteuerung.“</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich glaube, dahin gehend hat er völlig recht. Sie sagen ja von sich selber – und das ist eigentlich das, was mich hellhörig gemacht hat –, Sie wollen ja nicht auf einen Einzeiler reduziert werden. Da ich leider nichts gehört habe und die Sozialdemokratie auch nichts Neues hervorbringt, hätte ich bei Ihren Konzepten – ich habe einen Einzeiler parat – sagen können: Lieber Herr Bundeskanzler, das ist more of the same! Da ist nichts Neues dabei. Sie wollen zum Beispiel den Faktor Arbeit mit einer neuen Steuer belasten und vergessen, dass wir eigentlich ein Ausgabenproblem und kein Einnahmenproblem haben. <i>(Abg. <b>Krainer:</b> Wir haben ein Steuerstrukturproblem! Manche zahlen zu hohe Steuern und manche zu wenig!) </i>Wir könnten faktisch mit einer effizienten Ausgabenkoordinierung oder auch mit einer Schuldenbremse einiges einbremsen <i>(neuerlicher Zwischenruf des Abg. <b>Krainer</b>)</i> – Sie können dann reden, Herr Kollege! – und bräuchten das Einnahmenproblem dementsprechend gar nicht hervorzuheben, denn Sie brauchen gar keine Mehreinnahmen, Sie brauchen nur weniger auszugeben – und das wissen Sie auch.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Durch das Beseitigen von Ineffizienzen 1 Milliarde € pro Jahr einzusparen, ist ein Leichtes, denn – wie in der „Presse“, glaube ich, heute zu lesen ist – an Ineffizientem ist noch genug geboten. Sie haben hier keine neuen Konzepte, wir haben jedoch Kon­zepte.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich möchte Sie noch einmal zitieren: „Aber durch das Aufkommen von Scannerkassen werden solche Arbeitsplätze deutlich reduziert. Es ist eine Illusion, diese Menschen auf Raketenwissenschaft oder Computertechnik umzuschulen.“ – Das haben Sie im „profil“ </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">im Juni gesagt. Nur eines vergessen Sie auch: Dass Maschinen Menschen Arbeits­plätze wegnehmen, hören wir ja schon seit über 150 Jahren, und im Endeffekt ist das nie eingetreten. Mehr und bessere Maschinen schaffen mehr Arbeitsplätze und Wohl­stand. Das wissen wir alle. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">W</span>enn die Maschinensteuer kommt, <span lang=\"DE\">sehr geehrter Herr Bundeskanzler, dann wird das mit dem Arbeitsplatzbeschaffen und dem Wohlstand nicht mehr in unserem Land pas­sieren. Was muss passieren, wenn Sie nicht auf einen Einzeiler reduziert werden möchten? – Bitte fällen Sie die Lohnnebenkosten! Das ist der erste Schritt, und das ist auch in unseren Konzepten immer enthalten gewesen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das dritte dazu passende Zitat, Herr Bundeskanzler, ist folgendes: „Ich bin nicht bereit, zuzusehen, wie Industrien Arbeitsplätze in die USA oder nach Asien verlagern.“ – Das haben Sie im „Kurier“ gesagt.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">So, und nun schauen wir uns das mit der Maschinensteuer noch einmal genauer an: Ich glaube, Herr Eder von der Voest ist dann schneller weg, als Sie in der Früh den Frühstückskaffee zu sich nehmen. Das wird passieren, weil es ja nicht nur diese Maschinensteuer alleine ist. Da sind auch die Auflagen gepaart mit der Bürokratie, einer schwindenden Rechtssicherheit und einer höheren Besteuerung, was natürlich dazu führt, dass die Hochöfen dann halt in Texas stehen und nicht mehr in Österreich.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Mit dem vierten Zitat kommen wir weg von der Maschinensteuer. Am 7. Juli haben Sie, ich glaube, in „NEWS“ gesagt: „Andererseits bekenne ich mich zum freien Handel.“ – Ich muss ehrlich gestehen, Herr Bundeskanzler, ich habe bei Ihrer Antrittsrede große Hoffnung in Sie gesetzt. Ich habe es geglaubt, als Sie gesagt haben, dass sich Leistung wieder lohnen muss, und vieles mehr.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Vieles hätte ich damals unterschreiben können, aber schon jetzt, im Spätsommer, weiß ich, das hat den Anschein eines Bauchflecks im Altweibersommer. Es wird furchtbar kalt für uns werden – auch die Realität, Herr Bundeskanzler, und auch bezüglich des Tipps, den Sie zu TTIP und CETA gegeben haben.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich weiß, das ist ein Sickerwitz für die Arbeiterkammer, aber: Wo ist jetzt Ihr Bekennt­nis zu CETA und zu TTIP? – Da fällt mir wieder ein Zitat ein: „Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun. Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und dann populär zu machen.“ Das Zitat stammt jetzt ausnahmsweise einmal nicht von Ihnen, sondern das sagte der kürzlich verstorbene Präsident Walter Scheel aus Deutschland. Sie haben auf mich nämlich – und das meine ich ernst – bis jetzt wie ein Politiker gewirkt, der diesen Spruch ernst und als Tatsache nimmt. Wie aber wollen Sie 200 000 Ar­beitsplätze in so kurzer Zeit schaffen? – Dazu ist natürlich einiges zu sagen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Es ist bei Weitem keine Novität, dass Politiker Arbeitsplätze versprechen. Wir hatten ja schon das Versprechen der 420 000 Arbeitsplätze, die nach der Wahl aber einfach nicht geschaffen worden sind – das hatten wir schon einmal. Da ging es um eine Entfesselung. Das erinnert irgendwie an einen Nigel Farage nach dem Brexit. Es wurde schon einmal von 25 000 Arbeitsplätzen allein in Wien gesprochen, und zwar von Herrn Juracka, die auch nicht gekommen sind. Die Menschen haben diese Versprechen einfach satt! Sie brauchen Konzepte, und sie brauchen das große Bild, das <b><i>Sie</i></b> zeichnen sollten, um Arbeitsplätze zu schaffen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Es geht ja um Folgendes: Sie schaffen ja keine Arbeitsplätze! Die Arbeitsplätze in diesem Land werden von Unternehmern wie mir oder anderen hier im Saal geschaf­fen – es sind nicht so viele da –, aber im Grunde genommen schaffen Sie die Rah­menbedingungen, und die sollten ein positives Bild bewirken. Da braucht man keinen Querschläge wie jenen des neuen Bundesobmanns des ÖAAB, der 1 600 € Mindest-</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">lohn fordert. <i>(Abg. <b>Katzian:</b> Das ist zu wenig!)</i> Diese schnelle Schlagzeile, die Sie anstreben, ist ein Hemmen aller Dinge. Diese schnelle Schlagzeile sollte man vor allem im Lichte dessen sehen, dass wir 500 000 Arbeitssuchende in diesem Land haben.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir sollten dagegen anrennen, und wir brauchen alles andere als Konzepte leerer Versprechen. Wir brauchen ein ganzes Bild, zu dem viele verschiedene kleine Puzzle- und Bausteine beitragen. Einer davon ist mit absoluter Sicherheit eine Steuersenkung und keine neue Besteuerung von Maschinen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Daher bringe ich folgenden Antrag ein:</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten Alm, Kollegin und Kollegen betreffend Senkung der Lohnneben­kosten</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Der Bundesminister für Finanzen wird aufgefordert, dem Nationalrat umgehend eine Gesetzesnovelle vorzulegen, die folgende Punkte beinhaltet:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Senkung des Unfallversicherungsbeitrages von 1,30% auf 1%</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Streichung des Wohnbauförderungsbeitrages aus den Lohnnebenkosten</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Senkung des Dienstgeberbeitrages zum FLAF von 4,5% auf 3,75%</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Streichung der Kommunalsteuer aus den Lohnnebenkosten</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Streichung der Kammerumlage 2</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Senkung der Arbeiterkammerumlage von 0,5% auf 0,25%“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Abschließend das Zitat eines Ihrer Vorgänger: „Lernen Sie Geschichte!“ – In diesem Sinne: Automatisierung und Fortschritt haben noch immer Arbeitsplätze geschaffen. Das wollen wir beibehalten. </span>– <span lang=\"DE\">Ich danke Ihnen vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">14.19</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Geschätzter Herr Bundeskanzler! Sehr geehrte Frau Staatssekretär! Sehr geehrter Herr Minister! Matthias Strolz hat es inseiner Rede eigentlich schon ausgeführt: Wir haben heute wieder einen Antrag über eigentlich alles und doch nichts. Aber ich habe, wenn es um die wirtschaftspolitischen Belange und um Arbeitsplätze geht, selten so viel vom Nichts gehört wie im Beitrag von Klubobmann Strache, weil er keine Vorschläge liefert, weil er einfach nichts von dem bringt, um das es geht. In dieser Hinsicht kann man nicht einmal von einer wirt­schaftspolitischen Dampfplauderei sprechen, weil es gar keine Dampfplauderei gegeben hat und nichts kam. <i class=\"comment\">(Abg. Jarolim: Man kann nur von Unsinn reden!)</i> Man kann wirklich davon reden, dass dies dementsprechend dramatisch ist, wenn man bedenkt, dass man Regierungsverantwortung übernehmen will, aber keine Konzepte bringt. Das ist schon ein bisschen dramatisch.</p><p>Doch lassen Sie mich in dieser Sondersitzung, die, wie im Titel auch unschwer zu erkennen ist, an den Herrn Bundeskanzler adressiert ist, dessen Aussagen und Vor­schläge im Bereich der Wirtschaftspolitik einmal näher betrachten! – Das ist durchaus interessant.</p><p>Ich gebe Herrn Bundeskanzler Kern völlig recht in seiner Erkenntnis, dass der Faktor Arbeit viel zu hoch besteuert ist, oder wie wir in unserem Wording immer sagen: Die Mitarbeiter kosten zu viel und verdienen zu wenig. – Das ist absolut richtig. Sie präsentieren in Ihren Konzepten, lieber Herr Bundeskanzler, meiner Ansicht nach aber alte Konzepte, alte Hüte, als Sie in der Tageszeitung „Die Presse“ vom 4. August – und ich habe jetzt ein paar Zitate bereit – gesagt haben: „Die Wertschöpfungsabgabe ist eine ursozialdemokratische Position, deren Vernünftigkeit ich bestens durchdeklinieren kann.“</p><p>Gerade da muss ich Ihnen jetzt widersprechen, weil gerade Ursozialdemokraten, prominente Gesinnungsgenossen meinen, wie es der ehemalige deutsche Wirtschafts- und Arbeitsminister  Wolfgang Clement ausdrückte – im O-Ton –: „Eine Maschinen­steuer wäre deshalb das Letzte, woran ich denke.“ <i class=\"comment\">(Ruf: Aber ein Sozialdemokrat ...!) </i>– Oder ein Sozialdemokrat, wenn Sie einen hören möchten, wie Hannes Androsch – ich glaube, Sie haben ihn noch nicht ausgeschlossen – sagt: „Maschinensteuer ist Fort­schrittsbesteuerung.“</p><p>Ich glaube, dahin gehend hat er völlig recht. Sie sagen ja von sich selber – und das ist eigentlich das, was mich hellhörig gemacht hat –, Sie wollen ja nicht auf einen Einzeiler reduziert werden. Da ich leider nichts gehört habe und die Sozialdemokratie auch nichts Neues hervorbringt, hätte ich bei Ihren Konzepten – ich habe einen Einzeiler parat – sagen können: Lieber Herr Bundeskanzler, das ist more of the same! Da ist nichts Neues dabei. Sie wollen zum Beispiel den Faktor Arbeit mit einer neuen Steuer belasten und vergessen, dass wir eigentlich ein Ausgabenproblem und kein Einnahmenproblem haben. <i class=\"comment\">(Abg. Krainer: Wir haben ein Steuerstrukturproblem! Manche zahlen zu hohe Steuern und manche zu wenig!) </i>Wir könnten faktisch mit einer effizienten Ausgabenkoordinierung oder auch mit einer Schuldenbremse einiges einbremsen <i class=\"comment\">(neuerlicher Zwischenruf des Abg. Krainer)</i> – Sie können dann reden, Herr Kollege! – und bräuchten das Einnahmenproblem dementsprechend gar nicht hervorzuheben, denn Sie brauchen gar keine Mehreinnahmen, Sie brauchen nur weniger auszugeben – und das wissen Sie auch.</p><p>Durch das Beseitigen von Ineffizienzen 1 Milliarde € pro Jahr einzusparen, ist ein Leichtes, denn – wie in der „Presse“, glaube ich, heute zu lesen ist – an Ineffizientem ist noch genug geboten. Sie haben hier keine neuen Konzepte, wir haben jedoch Kon­zepte.</p><p>Ich möchte Sie noch einmal zitieren: „Aber durch das Aufkommen von Scannerkassen werden solche Arbeitsplätze deutlich reduziert. Es ist eine Illusion, diese Menschen auf Raketenwissenschaft oder Computertechnik umzuschulen.“ – Das haben Sie im „profil“im Juni gesagt. Nur eines vergessen Sie auch: Dass Maschinen Menschen Arbeits­plätze wegnehmen, hören wir ja schon seit über 150 Jahren, und im Endeffekt ist das nie eingetreten. Mehr und bessere Maschinen schaffen mehr Arbeitsplätze und Wohl­stand. Das wissen wir alle. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Wenn die Maschinensteuer kommt, sehr geehrter Herr Bundeskanzler, dann wird das mit dem Arbeitsplatzbeschaffen und dem Wohlstand nicht mehr in unserem Land pas­sieren. Was muss passieren, wenn Sie nicht auf einen Einzeiler reduziert werden möchten? – Bitte fällen Sie die Lohnnebenkosten! Das ist der erste Schritt, und das ist auch in unseren Konzepten immer enthalten gewesen.</p><p>Das dritte dazu passende Zitat, Herr Bundeskanzler, ist folgendes: „Ich bin nicht bereit, zuzusehen, wie Industrien Arbeitsplätze in die USA oder nach Asien verlagern.“ – Das haben Sie im „Kurier“ gesagt.</p><p>So, und nun schauen wir uns das mit der Maschinensteuer noch einmal genauer an: Ich glaube, Herr Eder von der Voest ist dann schneller weg, als Sie in der Früh den Frühstückskaffee zu sich nehmen. Das wird passieren, weil es ja nicht nur diese Maschinensteuer alleine ist. Da sind auch die Auflagen gepaart mit der Bürokratie, einer schwindenden Rechtssicherheit und einer höheren Besteuerung, was natürlich dazu führt, dass die Hochöfen dann halt in Texas stehen und nicht mehr in Österreich.</p><p>Mit dem vierten Zitat kommen wir weg von der Maschinensteuer. Am 7. Juli haben Sie, ich glaube, in „NEWS“ gesagt: „Andererseits bekenne ich mich zum freien Handel.“ – Ich muss ehrlich gestehen, Herr Bundeskanzler, ich habe bei Ihrer Antrittsrede große Hoffnung in Sie gesetzt. Ich habe es geglaubt, als Sie gesagt haben, dass sich Leistung wieder lohnen muss, und vieles mehr.</p><p>Vieles hätte ich damals unterschreiben können, aber schon jetzt, im Spätsommer, weiß ich, das hat den Anschein eines Bauchflecks im Altweibersommer. Es wird furchtbar kalt für uns werden – auch die Realität, Herr Bundeskanzler, und auch bezüglich des Tipps, den Sie zu TTIP und CETA gegeben haben.</p><p>Ich weiß, das ist ein Sickerwitz für die Arbeiterkammer, aber: Wo ist jetzt Ihr Bekennt­nis zu CETA und zu TTIP? – Da fällt mir wieder ein Zitat ein: „Es kann nicht die Aufgabe eines Politikers sein, die öffentliche Meinung abzuklopfen und dann das Populäre zu tun. Aufgabe des Politikers ist es, das Richtige zu tun und dann populär zu machen.“ Das Zitat stammt jetzt ausnahmsweise einmal nicht von Ihnen, sondern das sagte der kürzlich verstorbene Präsident Walter Scheel aus Deutschland. Sie haben auf mich nämlich – und das meine ich ernst – bis jetzt wie ein Politiker gewirkt, der diesen Spruch ernst und als Tatsache nimmt. Wie aber wollen Sie 200 000 Ar­beitsplätze in so kurzer Zeit schaffen? – Dazu ist natürlich einiges zu sagen.</p><p>Es ist bei Weitem keine Novität, dass Politiker Arbeitsplätze versprechen. Wir hatten ja schon das Versprechen der 420 000 Arbeitsplätze, die nach der Wahl aber einfach nicht geschaffen worden sind – das hatten wir schon einmal. Da ging es um eine Entfesselung. Das erinnert irgendwie an einen Nigel Farage nach dem Brexit. Es wurde schon einmal von 25 000 Arbeitsplätzen allein in Wien gesprochen, und zwar von Herrn Juracka, die auch nicht gekommen sind. Die Menschen haben diese Versprechen einfach satt! Sie brauchen Konzepte, und sie brauchen das große Bild, das Sie zeichnen sollten, um Arbeitsplätze zu schaffen.</p><p>Es geht ja um Folgendes: Sie schaffen ja keine Arbeitsplätze! Die Arbeitsplätze in diesem Land werden von Unternehmern wie mir oder anderen hier im Saal geschaf­fen – es sind nicht so viele da –, aber im Grunde genommen schaffen Sie die Rah­menbedingungen, und die sollten ein positives Bild bewirken. Da braucht man keinen Querschläge wie jenen des neuen Bundesobmanns des ÖAAB, der 1 600 € Mindestlohn fordert. <i class=\"comment\">(Abg. Katzian: Das ist zu wenig!)</i> Diese schnelle Schlagzeile, die Sie anstreben, ist ein Hemmen aller Dinge. Diese schnelle Schlagzeile sollte man vor allem im Lichte dessen sehen, dass wir 500 000 Arbeitssuchende in diesem Land haben.</p><p>Wir sollten dagegen anrennen, und wir brauchen alles andere als Konzepte leerer Versprechen. Wir brauchen ein ganzes Bild, zu dem viele verschiedene kleine Puzzle- und Bausteine beitragen. Einer davon ist mit absoluter Sicherheit eine Steuersenkung und keine neue Besteuerung von Maschinen.</p><p>Daher bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Alm, Kollegin und Kollegen betreffend Senkung der Lohnneben­kosten</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Der Bundesminister für Finanzen wird aufgefordert, dem Nationalrat umgehend eine Gesetzesnovelle vorzulegen, die folgende Punkte beinhaltet:</p><p>Senkung des Unfallversicherungsbeitrages von 1,30% auf 1%</p><p>Streichung des Wohnbauförderungsbeitrages aus den Lohnnebenkosten</p><p>Senkung des Dienstgeberbeitrages zum FLAF von 4,5% auf 3,75%</p><p>Streichung der Kommunalsteuer aus den Lohnnebenkosten</p><p>Streichung der Kammerumlage 2</p><p>Senkung der Arbeiterkammerumlage von 0,5% auf 0,25%“</p><p>Abschließend das Zitat eines Ihrer Vorgänger: „Lernen Sie Geschichte!“ – In diesem Sinne: Automatisierung und Fortschritt haben noch immer Arbeitsplätze geschaffen. Das wollen wir beibehalten. – Ich danke Ihnen vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1153,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/264142/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 206070,
            "date": "2014-07-09T18:35:14Z",
            "date_end": "2014-07-09T18:36:00Z",
            "index": 381,
            "doc_section": "WordSection382",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 209,
            "page_end": 209,
            "time_start": "[18, 35, 14]",
            "time_end": "[18, 36]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehr­ter Herr Minister! Liebe Abgeordnete! Es ist, wie ich jetzt gehört habe, durchaus positiv, zu vernehmen, dass es ausreicht, wenn es eine mündliche Ankündigung gibt – wobei die Verantwortung für den Informationsfluss nicht nur beim Kunden, sondern auch beim Gastronomen liegt. Das finden wir ausreichend und sinnvoll. Die Eigenver­ant­wortung liegt uns sehr am Herzen, aber es liegt auch in der Eigenverantwortung des Kunden, zu kommunizieren, welche Allergien er hat.\n\nAus diesen Gründen ist es durchaus als positiv zu erwähnen, wenn wir jetzt erfahren, dass es auch eine mündliche Informationspflicht geben darf und diese ausreichend ist. Das ist durchaus positiv. Da muss ich Danke dafür sagen, dass wir auch diesen Schritt gemacht haben.\n\nEs wird in der Praxis auch jetzt schon so praktiziert, dass beispielsweise Vegetarier oder Veganer von sich aus kommunizieren, was sie brauchen, und es wird auch angeboten. Ich bin sehr froh, dass wir da einmal nicht Europameister im Exekutieren von Verordnungen sind, sondern dass wir einen guten gemeinsamen Konsens gefun­den haben und keine Speisekarten im Telefonbuchformat haben. Darum begrüße ich das und danke sehr. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.35<span style=\"display:none\">.14</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_124589_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehr­ter Herr Minister! Liebe Abgeordnete! Es ist, wie ich jetzt gehört habe, durchaus positiv, zu vernehmen, dass es ausreicht, wenn es eine mündliche Ankündigung gibt – wobei die Verantwortung für den Informationsfluss nicht nur beim Kunden, sondern auch beim Gastronomen liegt. Das finden wir ausreichend und sinnvoll. Die Eigenver­ant­wortung liegt uns sehr am Herzen, aber es liegt auch in der Eigenverantwortung des Kunden, zu kommunizieren, welche Allergien er hat. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Aus diesen Gründen ist es durchaus als positiv zu erwähnen, wenn wir jetzt erfahren, dass es auch eine mündliche Informationspflicht geben darf und diese ausreichend ist. Das ist durchaus positiv. Da muss ich Danke dafür sagen, dass wir auch diesen Schritt gemacht haben.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Es wird in der Praxis auch jetzt schon so praktiziert, dass beispielsweise Vegetarier oder Veganer von sich aus kommunizieren, was sie brauchen, und es wird auch angeboten. Ich bin sehr froh, dass wir da einmal nicht Europameister im Exekutieren von Verordnungen sind, sondern dass wir einen guten gemeinsamen Konsens gefun­den haben und keine Speisekarten im Telefonbuchformat haben. Darum begrüße ich das und danke sehr. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">18.36</p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Sehr geehr­ter Herr Minister! Liebe Abgeordnete! Es ist, wie ich jetzt gehört habe, durchaus positiv, zu vernehmen, dass es ausreicht, wenn es eine mündliche Ankündigung gibt – wobei die Verantwortung für den Informationsfluss nicht nur beim Kunden, sondern auch beim Gastronomen liegt. Das finden wir ausreichend und sinnvoll. Die Eigenver­ant­wortung liegt uns sehr am Herzen, aber es liegt auch in der Eigenverantwortung des Kunden, zu kommunizieren, welche Allergien er hat.</p><p>Aus diesen Gründen ist es durchaus als positiv zu erwähnen, wenn wir jetzt erfahren, dass es auch eine mündliche Informationspflicht geben darf und diese ausreichend ist. Das ist durchaus positiv. Da muss ich Danke dafür sagen, dass wir auch diesen Schritt gemacht haben.</p><p>Es wird in der Praxis auch jetzt schon so praktiziert, dass beispielsweise Vegetarier oder Veganer von sich aus kommunizieren, was sie brauchen, und es wird auch angeboten. Ich bin sehr froh, dass wir da einmal nicht Europameister im Exekutieren von Verordnungen sind, sondern dass wir einen guten gemeinsamen Konsens gefun­den haben und keine Speisekarten im Telefonbuchformat haben. Darum begrüße ich das und danke sehr. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 113,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/206070/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 267165,
            "date": "2016-09-21T15:42:07Z",
            "date_end": "2016-09-21T15:47:00Z",
            "index": 143,
            "doc_section": "WordSection144",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 126,
            "page_end": 127,
            "time_start": "[15, 42, 7]",
            "time_end": "[15, 47]",
            "full_text": "Frau Präsident! Geschätzte Frau Staatsse­kretär! Sie haben eingangs erwähnt, es geht um eine gemeinsame Linie, eine abge­stimmte Meinung. Es geht aber auch um ein Informationsdefizit. Da gebe ich Kollegen Kogler völlig recht, es ist hier eine totale Verantwortungslosigkeit gegeben, weil Sie die Bürger viel zu spät darüber informiert haben, worum es eigentlich geht.\n\nEs ist schiere populistische Verantwortungslosigkeit, gegen CETA zu sein. Das bedeu­tet nämlich, gegen Wachstum, gegen Arbeitsplatzsicherung und gegen Absicherung des Wohlstandes zu sein. Es sollte uns ganz klar sein, wohin es geht.\n\nIch verstehe Kollegen Pirklhuber nicht, wenn er sagt, 60 000 Tonnen Rindfleisch kom­men zu uns  – oder 50 000, ist ja egal. – Die kommen nach Europa, nicht nach Österreich, das haben Sie vergessen! Damit fängt es einmal an, mit der ehrlichen und kla­ren Titulierung, wohin es geht.  Diese 50 000 sind 0,6 Prozent des gesamten EU-Volumens, und wenn Sie hier mit Regionalität kommen – lieber Kol­lege Pirklhuber, da sind wir ohnehin einer Meinung –, glaube ich, dass Sie einfach im­mer wieder Angstmache betreiben. \n\nEs besteht ja damit gerade die große Chance für die Bauern, sich zu spezialisieren – alle Experten sagen, dass das das am besten ausgehandelte Abkommen ist – und das dementsprechend fortzuführen.  Das ist die Chan­ce für die Bauern, nicht am Tropf des Kollegen Rupprechter zu hängen, nicht am För­derungstropf zu hängen, sondern Spezialisierung vorzunehmen.  müsst ihr den Bauern erst erklären, wie das funktionieren soll!) Das ist ein klassisches Beispiel dafür, wie es um Regionalisierung geht und wie es kommen sollte, dass wir in den allgemeinen Wettbewerb eingehen. Und die Bauern können es auch, die guten Bau­ern schaffen es heute schon, und dazu brauchen sie nicht einmal CETA, aber CETA würde ihre Chancen massiv erhöhen. \n\nNun zur offenen Gesellschaft, von der die Frau Staatssekretärin gesprochen hat, und zu den entsprechenden Spielregeln, die ausverhandelt wurden. Sie hat Folgendes ge­sagt: Man braucht Fairness, man braucht Fairness bei der Steuerbelastung. Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Das ist ein europäisches Thema und kein Thema zwi­schen Europa und Kanada. Wie kommt man darauf? Das, was wir brauchen und was Sie sich auf die Stirn schreiben sollten, ist Fairness gegenüber den Bürgern. Sie ma­chen jetzt den Bürgern etwas vor: dass hier noch nachverhandelt werden sollte. \n\nWie und wo und was? Man kann nicht mehr nachverhandeln, CETA ist ausverhandelt, und es sollte eine klare Stellungnahme dafür geben, dass dieses CETA-Abkommen end­lich ratifiziert, endlich unterzeichnet wird und endlich in Kraft treten kann. Alles andere ist gegen Wachstum, gegen Arbeitsplatzsicherung, gegen Wohlstandssicherung, das soll­te uns klar sein. \n\nWenn es darum geht, kann man auch das von Bundeskanzler Kern vielzitierte iPhone wieder thematisieren: Woher kommt das iPhone? Wie wird es gemacht? Mit wie vielen Zöllen ist es belastet? Wohin geht es? Wir sollten gerade den Klein- und Mittelbetrie­ben die Chance geben, durch das Beseitigen von Barrieren mehr zu erwirtschaften. Wir sollten ihnen die Freiheit geben, mit denen ein Geschäft zu machen, mit denen sie es wünschen. Und wir sollten vor allem an die Eigenverantwortlichkeit des Kunden denken.\n\nJetzt komme ich noch einmal auf die Landwirtschaft zurück, auf die große Angstmache mit dem Chlorhuhn. Jürgen Trittin, ein Gesinnungskollege von Ihnen, hat gesagt, er wis­se nicht, was klüger sei, das Antibiotikum dem Huhn vorher zu verabreichen oder das Huhn danach in Chlor zu tauchen. – Wenn es nach Ihrer Logik ginge, dann hätte das Biohuhn im Supermarkt heute schon ausgedient und es würde nur mehr Billigware ge­kauft werden. \n\nWir glauben an die Eigenverantwortlichkeit und an die Mündigkeit des Bürgers, daran glauben wir, und daran sollte man eigentlich auch denken. Es liegt in Ihrer Verantwor­tung, für die Wirtschaft, für die Arbeitsplätze und für eine Wohlstandssicherung zu spre­chen, und darum sollte das CETA-Abkommen nicht erst im Oktober in Kraft treten, son­dern eigentlich schon morgen. Das ist der springende Punkt! – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">15.42<span style=\"display: none\">.07</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_162567_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: <span lang=\"DE\">Frau Präsident! Geschätzte Frau Staatsse­kretär! Sie haben eingangs erwähnt, es geht um eine gemeinsame Linie, eine abge­stimmte Meinung. Es geht aber auch um ein Informationsdefizit. Da gebe ich Kollegen Kogler völlig recht, es ist hier eine totale Verantwortungslosigkeit gegeben, weil Sie die Bürger viel zu spät darüber informiert haben, worum es eigentlich geht.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Es ist schiere populistische Verantwortungslosigkeit, gegen CETA zu sein. Das bedeu­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">tet nämlich, gegen Wachstum, gegen Arbeitsplatzsicherung und gegen Absicherung des</span> Wohlstandes zu sein. Es sollte uns ganz klar sein, wohin es geht. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ich verstehe Kollegen Pirklhuber nicht, wenn er sagt, 60 000 Tonnen Rindfleisch kom­men zu uns <i>(Abg. <b>Pirklhuber:</b> 50 000 habe ich gesagt!)</i> – oder 50 000, ist ja egal. – <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Die kommen nach Europa, nicht nach Österreich, das haben Sie vergessen! <i>(Abg. <b>Pirkl­huber:</b> Ich habe gesagt, Import …!) </i>Damit fängt es einmal an, mit der ehrlichen und kla­</span>ren Titulierung, wohin es geht. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i> Diese 50 000 sind 0,6 Prozent des gesamten EU-Volumens, und wenn Sie hier mit Regionalität kommen – lieber Kol­lege Pirklhuber, da sind wir ohnehin einer Meinung –, glaube ich, dass Sie einfach im­mer wieder Angstmache betreiben. <i>(Ruf bei der ÖVP: Ja, genau! – Zwischenruf des Abg. <b>Pirklhuber.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Es besteht ja damit gerade die große Chance für die Bauern, sich zu spezialisieren – alle Experten sagen, dass das das am besten ausgehandelte Abkommen ist – und das dementsprechend fortzuführen. <i>(Abg. <b>Pirklhuber:</b> Frag die Bauern!)</i> Das ist die Chan­ce für die Bauern, nicht am Tropf des Kollegen Rupprechter zu hängen, nicht am För­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">derungstropf zu hängen, sondern Spezialisierung vorzunehmen. <i>(Abg. <b>Pirklhuber:</b> Das</i></span><i> müsst ihr den Bauern erst erklären, wie das funktionieren soll!) </i>Das ist ein klassisches Beispiel dafür, wie es um Regionalisierung geht und wie es kommen sollte, dass wir in <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">den allgemeinen Wettbewerb eingehen. Und die Bauern können es auch, die guten Bau­</span>ern schaffen es heute schon, und dazu brauchen sie nicht einmal CETA, aber CETA würde ihre Chancen massiv erhöhen. <i>(Abg. <b>Pirklhuber:</b> Wissen Sie, was die durch­schnittlichen Landwirte in Kanada haben?)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Nun zur offenen Gesellschaft, von der die Frau Staatssekretärin gesprochen hat, und zu den entsprechenden Spielregeln, die ausverhandelt wurden. Sie hat Folgendes ge­sagt: Man braucht Fairness, man braucht Fairness bei der Steuerbelastung. Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Das ist ein europäisches Thema und kein Thema zwi­schen Europa und Kanada. Wie kommt man darauf? Das, was wir brauchen und was Sie sich auf die Stirn schreiben sollten, ist Fairness gegenüber den Bürgern. Sie ma­chen jetzt den Bürgern etwas vor: dass hier noch nachverhandelt werden sollte. <i>(Beifall bei Abgeordneten der NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wie und wo und was? Man kann nicht mehr nachverhandeln, CETA ist ausverhandelt, <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">und es sollte eine klare Stellungnahme dafür geben, dass dieses CETA-Abkommen end­</span>lich ratifiziert, endlich unterzeichnet wird und endlich in Kraft treten kann. Alles andere <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">ist gegen Wachstum, gegen Arbeitsplatzsicherung, gegen Wohlstandssicherung, das soll­</span>te uns klar sein. <i>(Beifall bei den NEOS. – Abg. <b>Steinbichler:</b> Wo steht denn das? – Abg. <b>Pirklhuber:</b> Sie waren ja nicht auf der Enquete! Sie haben keine Ahnung!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wenn es darum geht, kann man auch das von Bundeskanzler Kern vielzitierte iPhone wieder thematisieren: Woher kommt das iPhone? Wie wird es gemacht? Mit wie vielen Zöllen ist es belastet? Wohin geht es? Wir sollten gerade den Klein- und Mittelbetrie­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ben die Chance geben, durch das Beseitigen von Barrieren mehr zu erwirtschaften. Wir</span> sollten ihnen die Freiheit geben, mit denen ein Geschäft zu machen, mit denen sie es <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">wünschen. Und wir sollten vor allem an die Eigenverantwortlichkeit des Kunden denken.</span></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Jetzt komme ich noch einmal auf die Landwirtschaft zurück, auf die große Angstmache <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">mit dem Chlorhuhn. Jürgen Trittin, ein Gesinnungskollege von Ihnen, hat gesagt, er wis­</span>se nicht, was klüger sei, das Antibiotikum dem Huhn vorher zu verabreichen oder das Huhn danach in Chlor zu tauchen. – Wenn es nach Ihrer Logik ginge, dann hätte das Biohuhn im Supermarkt heute schon ausgedient und es würde nur mehr Billigware ge­kauft werden. <i>(Abg. <b>Steinbichler:</b> Das ist ja eine infame Unterstellung, Herr Kollege! Unerhört, was du sagst! Mach die Augen auf!)</i></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Wir glauben an die Eigenverantwortlichkeit und an die Mündigkeit des Bürgers, daran glauben wir, und daran sollte man eigentlich auch denken. Es liegt in Ihrer Verantwor­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">tung, für die Wirtschaft, für die Arbeitsplätze und für eine Wohlstandssicherung zu spre­</span>chen, und darum sollte das CETA-Abkommen nicht erst im Oktober in Kraft treten, son­dern eigentlich schon morgen. Das ist der springende Punkt! – Danke vielmals. <i>(Beifall <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">bei den NEOS. – Abg. <b>Steinbichler:</b> So ein Blödsinn! – Ruf bei der ÖVP: Super, Sepp!)</span></i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">15.47</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Geschätzte Frau Staatsse­kretär! Sie haben eingangs erwähnt, es geht um eine gemeinsame Linie, eine abge­stimmte Meinung. Es geht aber auch um ein Informationsdefizit. Da gebe ich Kollegen Kogler völlig recht, es ist hier eine totale Verantwortungslosigkeit gegeben, weil Sie die Bürger viel zu spät darüber informiert haben, worum es eigentlich geht.</p><p>Es ist schiere populistische Verantwortungslosigkeit, gegen CETA zu sein. Das bedeu­tet nämlich, gegen Wachstum, gegen Arbeitsplatzsicherung und gegen Absicherung des Wohlstandes zu sein. Es sollte uns ganz klar sein, wohin es geht.</p><p>Ich verstehe Kollegen Pirklhuber nicht, wenn er sagt, 60 000 Tonnen Rindfleisch kom­men zu uns <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber: 50 000 habe ich gesagt!)</i> – oder 50 000, ist ja egal. – Die kommen nach Europa, nicht nach Österreich, das haben Sie vergessen! <i class=\"comment\">(Abg. Pirkl­huber: Ich habe gesagt, Import …!) </i>Damit fängt es einmal an, mit der ehrlichen und kla­ren Titulierung, wohin es geht. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i> Diese 50 000 sind 0,6 Prozent des gesamten EU-Volumens, und wenn Sie hier mit Regionalität kommen – lieber Kol­lege Pirklhuber, da sind wir ohnehin einer Meinung –, glaube ich, dass Sie einfach im­mer wieder Angstmache betreiben. <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Ja, genau! – Zwischenruf des Abg. Pirklhuber.)</i></p><p>Es besteht ja damit gerade die große Chance für die Bauern, sich zu spezialisieren – alle Experten sagen, dass das das am besten ausgehandelte Abkommen ist – und das dementsprechend fortzuführen. <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber: Frag die Bauern!)</i> Das ist die Chan­ce für die Bauern, nicht am Tropf des Kollegen Rupprechter zu hängen, nicht am För­derungstropf zu hängen, sondern Spezialisierung vorzunehmen. <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber: Das</i> müsst ihr den Bauern erst erklären, wie das funktionieren soll!) Das ist ein klassisches Beispiel dafür, wie es um Regionalisierung geht und wie es kommen sollte, dass wir in den allgemeinen Wettbewerb eingehen. Und die Bauern können es auch, die guten Bau­ern schaffen es heute schon, und dazu brauchen sie nicht einmal CETA, aber CETA würde ihre Chancen massiv erhöhen. <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber: Wissen Sie, was die durch­schnittlichen Landwirte in Kanada haben?)</i></p><p>Nun zur offenen Gesellschaft, von der die Frau Staatssekretärin gesprochen hat, und zu den entsprechenden Spielregeln, die ausverhandelt wurden. Sie hat Folgendes ge­sagt: Man braucht Fairness, man braucht Fairness bei der Steuerbelastung. Da gebe ich Ihnen vollkommen recht. Das ist ein europäisches Thema und kein Thema zwi­schen Europa und Kanada. Wie kommt man darauf? Das, was wir brauchen und was Sie sich auf die Stirn schreiben sollten, ist Fairness gegenüber den Bürgern. Sie ma­chen jetzt den Bürgern etwas vor: dass hier noch nachverhandelt werden sollte. <i class=\"comment\">(Beifall bei Abgeordneten der NEOS.)</i></p><p>Wie und wo und was? Man kann nicht mehr nachverhandeln, CETA ist ausverhandelt, und es sollte eine klare Stellungnahme dafür geben, dass dieses CETA-Abkommen end­lich ratifiziert, endlich unterzeichnet wird und endlich in Kraft treten kann. Alles andere ist gegen Wachstum, gegen Arbeitsplatzsicherung, gegen Wohlstandssicherung, das soll­te uns klar sein. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Abg. Steinbichler: Wo steht denn das? – Abg. Pirklhuber: Sie waren ja nicht auf der Enquete! Sie haben keine Ahnung!)</i></p><p>Wenn es darum geht, kann man auch das von Bundeskanzler Kern vielzitierte iPhone wieder thematisieren: Woher kommt das iPhone? Wie wird es gemacht? Mit wie vielen Zöllen ist es belastet? Wohin geht es? Wir sollten gerade den Klein- und Mittelbetrie­ben die Chance geben, durch das Beseitigen von Barrieren mehr zu erwirtschaften. Wir sollten ihnen die Freiheit geben, mit denen ein Geschäft zu machen, mit denen sie es wünschen. Und wir sollten vor allem an die Eigenverantwortlichkeit des Kunden denken.</p><p>Jetzt komme ich noch einmal auf die Landwirtschaft zurück, auf die große Angstmache mit dem Chlorhuhn. Jürgen Trittin, ein Gesinnungskollege von Ihnen, hat gesagt, er wis­se nicht, was klüger sei, das Antibiotikum dem Huhn vorher zu verabreichen oder das Huhn danach in Chlor zu tauchen. – Wenn es nach Ihrer Logik ginge, dann hätte das Biohuhn im Supermarkt heute schon ausgedient und es würde nur mehr Billigware ge­kauft werden. <i class=\"comment\">(Abg. Steinbichler: Das ist ja eine infame Unterstellung, Herr Kollege! Unerhört, was du sagst! Mach die Augen auf!)</i></p><p>Wir glauben an die Eigenverantwortlichkeit und an die Mündigkeit des Bürgers, daran glauben wir, und daran sollte man eigentlich auch denken. Es liegt in Ihrer Verantwor­tung, für die Wirtschaft, für die Arbeitsplätze und für eine Wohlstandssicherung zu spre­chen, und darum sollte das CETA-Abkommen nicht erst im Oktober in Kraft treten, son­dern eigentlich schon morgen. Das ist der springende Punkt! – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Abg. Steinbichler: So ein Blödsinn! – Ruf bei der ÖVP: Super, Sepp!)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1154,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/267165/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 269930,
            "date": "2016-10-12T15:05:48Z",
            "date_end": "2016-10-12T15:11:00Z",
            "index": 83,
            "doc_section": "WordSection84",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 106,
            "page_end": 108,
            "time_start": "[15, 5, 48]",
            "time_end": "[15, 11]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Vizekanz­ler! Ich glaube, Sie haben heute so wie ich zeitweise auch ein bisschen mit der Fas­sung gerungen. Letztes Jahr hatten wir bei der Budgetrede das Thema Fußball als Begleiterscheinung, also Champions League und Regionalliga. Dieses Jahr haben wir Shakespeare, also Schauspiel und Lyrik. Shakespeare hat auch gemeint: „Hohle Töpfe haben den lautesten Klang.“\n\nIch glaube, in dem CETA-Thema ist nicht mehr viel drinnen. In dem Topf ist nicht mehr viel drinnen, weil es auch keine Argumente mehr dagegen gibt. Und ich denke, inso­fern hat die Enquete schon etwas aufgezeigt: Die Enquete hat aufgezeigt, wie weit wir in einer Medienabhängigkeit mit Mutlosigkeit und Ängstlichkeit kommen, wohin wir tre­ten und wo wir einfach keinen Mut mehr haben. Es geht eigentlich heute darum, wie wir alle den Bundeskanzler an der Hand nehmen können und ihn wieder aus der Sack­gasse herausführen. Das ist die Hilfestellung, die wir heute geben müssen, und das ist der Grund dafür, dass wir uns heute des Themas annehmen, und das ist auch beson­ders wichtig.\n\nKonzentrieren wir uns einmal auf CETA! Der Vertrag dafür liegt ja schon zwei Jahre vor, allerdings nur auf Englisch. Jetzt weiß ich schon, dass das manchen in der SPÖ ein bisschen irritiert hat, dass es ihn erst ab Juli auf Deutsch gegeben hat. Aber seit zwei Jahren liegt der Vertrag auf, und seit zwei Jahren wissen wir, worum es geht: Und das ist auch im Grunde genommen die Verteufelung des Investitionsschutzes – ich bit­te Sie, Investorenschutz! Kollege Haubner hat ja zuerst auch etwas mit dem Mietrecht erwähnt. Investorenschutz in Freihandelsabkommen schützt ja vor Diskriminierung. Und darum geht es, und um nichts anderes!\n\nEin besonders ärgerliches Thema, das Sie immer wieder ins Spiel bringen, sind die Son­derklagsrechte für Konzerne. Die gibt es da drinnen gar nicht. Offensichtlich haben den Vertrag wirklich nicht viele gelesen. Oder die anderen können nicht Deutsch oder nicht Englisch oder sonst etwas. Irgendwie muss man darauf drängen, klarzustellen, dass das einfach nicht stimmt, was Sie behaupten; es steht ja gar nicht drinnen!\n\nNun, der Kollege Kogler hat zuerst etwas über Landeshauptleute gesagt. Also ich glau­be, er meint die Landeshauptleutekonferenz, die dagegengestimmt hat. Ich wusste auch noch nicht, dass die Landeshauptleutekonferenz in der Verfassung steht.  Darum ist es kein Verfassungsbruch. Und darum sollte man auch nicht behaupten, dass man da die Verfassung bricht. Die bricht man nicht! Kollege Matz­netter hat völlig richtig gesagt – was die FPÖ immer wieder ins Spiel bringt, die Macht oder die Stimme geht vom Volk aus –, laut unserer Verfassung, laut unserer Bestim­mung ist die Kompetenz hier im Nationalrat zu sehen. Das ist der springende Punkt. Man braucht das nicht populistisch zu verwenden.\n\nZum Vorwurf, den auch Kollege Kogler noch einmal gemacht hat: Man darf ja auch nicht den Grünen sozusagen die wirtschaftliche Kompetenz absprechen. Da komme ich wie­der zum Schauspiel: Ihr Darth Vader der Angstmacherei, Michel Reimon, wurde so et­was von entzaubert von der Kollegin Kriebaum, und er hat sich sogar erdreistet zu sa­gen, alle 63 bestehenden Investitionsschutzverträge sollten aufgekündigt werden, bezie­hungsweise überhaupt alle 3 600. Das ist dokumentiert.\n\nUnd genauso dokumentiert ist der wirtschaftliche Wahnsinn der Aussage: Die Zölle zah­len eh die Unternehmer. – Nein, die Zölle zahlen die Konsumenten. Wenn die Zölle weg­fallen, ist das Produkt viel billiger und viel günstiger und auch entsprechend auskalkuliert.\n\nGanz zum Schluss, bevor der Palmölbaron herunterschreitet und uns wieder die Mise­re vom Fleisch und so erzählt, darf ich auch daran erinnern: Wissen Sie überhaupt, wo­her das Hühnerfleisch kommt?  – Das Hühnerfleisch importieren wir jetzt schon aus Brasilien und Thailand. Und jetzt sagen Sie mir nicht, dass dort die Standards höher sind als in Kanada. Erzählen Sie uns nicht auch noch das Problem des Chlorhuhns  weil, wie Trittin schon gesagt hat, es ist in der Tat so, dass wir uns darüber Gedanken machen müssen, ob es gesünder ist, vorher die Antibiotika im Huhn zu ha­ben, oder danach das Chlor. \n\nInsofern glaube ich, dass man mit dem ganzen Thema einmal aufhören muss, man muss zur Sachlichkeit übergehen. Nehmen wir alle den Bundeskanzler an der Hand, führen wir ihn aus der Sackgasse heraus! Das, was hier die Gewerkschaft aufführt, ist mehr als beschämend.\n\nNämlich – zum Schluss ein Zitat – Kommissarin Malmström hat gesagt: Falls die EU den Deal mit Kanada nicht genehmigen kann, mit wem kann sie dann überhaupt noch Handelsabkommen abschließen? – Das sollte uns bewusst sein, darüber müssen wir nachdenken. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">15.05<span style=\"display: none\">.48</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_163068_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Vizekanz­ler! Ich glaube, Sie haben heute so wie ich zeitweise auch ein bisschen mit der Fas­sung gerungen. Letztes Jahr hatten wir bei der Budgetrede das Thema Fußball als Begleiterscheinung, also Champions League und Regionalliga. Dieses Jahr haben wir Shakespeare, also Schauspiel und Lyrik. Shakespeare hat auch gemeint: „Hohle Töpfe haben den lautesten Klang.“<i> <span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Ich glaube, in dem CETA-Thema <span lang=\"DE\">ist nicht mehr viel drinnen.<i> </i>In dem Topf ist nicht mehr viel drinnen, weil es auch keine Argumente mehr dagegen gibt. Und ich denke, inso­fern hat die Enquete schon etwas aufgezeigt: Die Enquete hat aufgezeigt, wie weit wir in einer Medienabhängigkeit mit Mutlosigkeit und Ängstlichkeit kommen, wohin wir tre­ten und wo wir einfach keinen Mut mehr haben. Es geht eigentlich heute darum, wie wir alle den Bundeskanzler an der Hand nehmen können und ihn wieder aus der Sack­gasse herausführen. Das ist die Hilfestellung, die wir heute geben müssen, und das ist der Grund dafür, dass wir uns heute des Themas annehmen, und das ist auch beson­ders wichtig.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Konzentrieren wir uns einmal auf CETA! Der Vertrag dafür liegt ja schon zwei Jahre vor, allerdings nur auf Englisch. Jetzt weiß ich schon, dass das manchen in der SPÖ ein bisschen irritiert hat, dass es ihn erst ab Juli auf Deutsch gegeben hat. Aber seit zwei Jahren liegt der Vertrag auf, und seit zwei Jahren wissen wir, worum es geht: Und das ist auch im Grunde genommen die Verteufelung des Investitionsschutzes – ich bit­te Sie, Investorenschutz! Kollege Haubner hat ja zuerst auch etwas mit dem Mietrecht <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">erwähnt. Investorenschutz in Freihandelsabkommen schützt ja vor Diskriminierung. Und</span> darum geht es, und um nichts anderes!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Ein besonders ärgerliches Thema, das Sie immer wieder ins Spiel bringen, sind die Son­</span><span lang=\"DE\">derklagsrechte für Konzerne. Die gibt es da drinnen gar nicht. Offensichtlich haben den Vertrag wirklich nicht viele gelesen. Oder die anderen können nicht Deutsch oder nicht <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Englisch oder sonst etwas. Irgendwie muss man darauf drängen, klarzustellen, dass das</span> einfach nicht stimmt, was Sie behaupten; es steht ja gar nicht drinnen!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Nun, der Kollege Kogler hat zuerst etwas über Landeshauptleute gesagt. Also ich glau­<span style=\"letter-spacing: -.1pt\">be, er meint die Landeshauptleutekonferenz, die dagegengestimmt hat. Ich wusste auch</span> noch nicht, dass die Landeshauptleutekonferenz in der Verfassung steht. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Kogler.</b>)</i> Darum ist es kein Verfassungsbruch. Und darum sollte man auch <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">nicht behaupten, dass man da die Verfassung bricht. Die bricht man nicht! Kollege Matz­</span>netter hat völlig richtig gesagt – was die FPÖ immer wieder ins Spiel bringt, die Macht oder die Stimme geht vom Volk aus –, laut unserer Verfassung, laut unserer Bestim­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">mung ist die Kompetenz hier im Nationalrat zu sehen. Das ist der springende Punkt. Man</span> braucht das nicht populistisch zu verwenden.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.2pt\">Zum Vorwurf, den auch Kollege Kogler noch einmal gemacht hat: Man darf ja auch nicht</span><span lang=\"DE\"> den Grünen sozusagen die wirtschaftliche Kompetenz absprechen. Da komme ich wie­der zum Schauspiel: Ihr Darth Vader der Angstmacherei, Michel Reimon, wurde so et­was von entzaubert von der Kollegin Kriebaum, und er hat sich sogar erdreistet zu sa­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">gen, alle 63 bestehenden Investitionsschutzverträge sollten aufgekündigt werden, bezie­</span>hungsweise überhaupt alle 3 600. Das ist dokumentiert.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Und genauso dokumentiert ist der wirtschaftliche Wahnsinn der Aussage: Die Zölle zah­len eh die Unternehmer. – Nein, die Zölle zahlen die Konsumenten. Wenn die Zölle weg­fallen, ist das Produkt viel billiger und viel günstiger und auch entsprechend auskalkuliert.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.30em;margin-right:0cm;margin-bottom:.30em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ganz zum Schluss, bevor der Palmölbaron herunterschreitet und uns wieder die Mise­re vom Fleisch und so erzählt, darf ich auch daran erinnern: Wissen Sie überhaupt, wo­her das Hühnerfleisch kommt? <i>(Abg. <b>Lichtenecker:</b> Meins kommt aus dem Mühlvier­tel!)</i> – Das Hühnerfleisch importieren wir jetzt schon aus Brasilien und Thailand. Und jetzt sagen Sie mir nicht, dass dort die Standards höher sind als in Kanada. Erzählen Sie uns nicht auch noch das Problem des Chlorhuhns <i>(Abg. <b>Kogler:</b> Das hab’ ich nie gebracht!),</i> weil, wie Trittin schon gesagt hat, es ist in der Tat so, dass wir uns darüber Gedanken machen müssen, ob es gesünder ist, vorher die Antibiotika im Huhn zu ha­ben, oder danach das Chlor. <i>(Abg. <b>Kogler:</b> Das Chlor ist mir wurscht!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.30em;margin-right:0cm;margin-bottom:.30em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Insofern glaube ich, dass man mit dem ganzen Thema einmal aufhören muss, man muss zur Sachlichkeit übergehen. Nehmen wir alle den Bundeskanzler an der Hand, führen wir ihn aus der Sackgasse heraus! Das, was hier die Gewerkschaft aufführt, ist mehr als beschämend.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\"><span lang=\"DE\">Nämlich – zum Schluss ein Zitat – Kommissarin Malmström hat gesagt: Falls die EU den Deal mit Kanada nicht genehmigen kann, mit wem kann sie dann überhaupt noch Handelsabkommen abschließen? – Das sollte uns bewusst sein, darüber müssen wir <span style=\"letter-spacing: -.2pt\">nachdenken. <i>(Beifall bei NEOS und ÖVP. – Abg. <b>Pirklhuber:</b> So viel Schaumschlägerei!)</i></span></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.70em\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.70em\"><span lang=\"DE\">15.11</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Vizekanz­ler! Ich glaube, Sie haben heute so wie ich zeitweise auch ein bisschen mit der Fas­sung gerungen. Letztes Jahr hatten wir bei der Budgetrede das Thema Fußball als Begleiterscheinung, also Champions League und Regionalliga. Dieses Jahr haben wir Shakespeare, also Schauspiel und Lyrik. Shakespeare hat auch gemeint: „Hohle Töpfe haben den lautesten Klang.“<i class=\"comment\"> (Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Ich glaube, in dem CETA-Thema ist nicht mehr viel drinnen. In dem Topf ist nicht mehr viel drinnen, weil es auch keine Argumente mehr dagegen gibt. Und ich denke, inso­fern hat die Enquete schon etwas aufgezeigt: Die Enquete hat aufgezeigt, wie weit wir in einer Medienabhängigkeit mit Mutlosigkeit und Ängstlichkeit kommen, wohin wir tre­ten und wo wir einfach keinen Mut mehr haben. Es geht eigentlich heute darum, wie wir alle den Bundeskanzler an der Hand nehmen können und ihn wieder aus der Sack­gasse herausführen. Das ist die Hilfestellung, die wir heute geben müssen, und das ist der Grund dafür, dass wir uns heute des Themas annehmen, und das ist auch beson­ders wichtig.</p><p>Konzentrieren wir uns einmal auf CETA! Der Vertrag dafür liegt ja schon zwei Jahre vor, allerdings nur auf Englisch. Jetzt weiß ich schon, dass das manchen in der SPÖ ein bisschen irritiert hat, dass es ihn erst ab Juli auf Deutsch gegeben hat. Aber seit zwei Jahren liegt der Vertrag auf, und seit zwei Jahren wissen wir, worum es geht: Und das ist auch im Grunde genommen die Verteufelung des Investitionsschutzes – ich bit­te Sie, Investorenschutz! Kollege Haubner hat ja zuerst auch etwas mit dem Mietrecht erwähnt. Investorenschutz in Freihandelsabkommen schützt ja vor Diskriminierung. Und darum geht es, und um nichts anderes!</p><p>Ein besonders ärgerliches Thema, das Sie immer wieder ins Spiel bringen, sind die Son­derklagsrechte für Konzerne. Die gibt es da drinnen gar nicht. Offensichtlich haben den Vertrag wirklich nicht viele gelesen. Oder die anderen können nicht Deutsch oder nicht Englisch oder sonst etwas. Irgendwie muss man darauf drängen, klarzustellen, dass das einfach nicht stimmt, was Sie behaupten; es steht ja gar nicht drinnen!</p><p>Nun, der Kollege Kogler hat zuerst etwas über Landeshauptleute gesagt. Also ich glau­be, er meint die Landeshauptleutekonferenz, die dagegengestimmt hat. Ich wusste auch noch nicht, dass die Landeshauptleutekonferenz in der Verfassung steht. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Kogler.)</i> Darum ist es kein Verfassungsbruch. Und darum sollte man auch nicht behaupten, dass man da die Verfassung bricht. Die bricht man nicht! Kollege Matz­netter hat völlig richtig gesagt – was die FPÖ immer wieder ins Spiel bringt, die Macht oder die Stimme geht vom Volk aus –, laut unserer Verfassung, laut unserer Bestim­mung ist die Kompetenz hier im Nationalrat zu sehen. Das ist der springende Punkt. Man braucht das nicht populistisch zu verwenden.</p><p>Zum Vorwurf, den auch Kollege Kogler noch einmal gemacht hat: Man darf ja auch nicht den Grünen sozusagen die wirtschaftliche Kompetenz absprechen. Da komme ich wie­der zum Schauspiel: Ihr Darth Vader der Angstmacherei, Michel Reimon, wurde so et­was von entzaubert von der Kollegin Kriebaum, und er hat sich sogar erdreistet zu sa­gen, alle 63 bestehenden Investitionsschutzverträge sollten aufgekündigt werden, bezie­hungsweise überhaupt alle 3 600. Das ist dokumentiert.</p><p>Und genauso dokumentiert ist der wirtschaftliche Wahnsinn der Aussage: Die Zölle zah­len eh die Unternehmer. – Nein, die Zölle zahlen die Konsumenten. Wenn die Zölle weg­fallen, ist das Produkt viel billiger und viel günstiger und auch entsprechend auskalkuliert.</p><p>Ganz zum Schluss, bevor der Palmölbaron herunterschreitet und uns wieder die Mise­re vom Fleisch und so erzählt, darf ich auch daran erinnern: Wissen Sie überhaupt, wo­her das Hühnerfleisch kommt? <i class=\"comment\">(Abg. Lichtenecker: Meins kommt aus dem Mühlvier­tel!)</i> – Das Hühnerfleisch importieren wir jetzt schon aus Brasilien und Thailand. Und jetzt sagen Sie mir nicht, dass dort die Standards höher sind als in Kanada. Erzählen Sie uns nicht auch noch das Problem des Chlorhuhns <i class=\"comment\">(Abg. Kogler: Das hab’ ich nie gebracht!),</i> weil, wie Trittin schon gesagt hat, es ist in der Tat so, dass wir uns darüber Gedanken machen müssen, ob es gesünder ist, vorher die Antibiotika im Huhn zu ha­ben, oder danach das Chlor. <i class=\"comment\">(Abg. Kogler: Das Chlor ist mir wurscht!)</i></p><p>Insofern glaube ich, dass man mit dem ganzen Thema einmal aufhören muss, man muss zur Sachlichkeit übergehen. Nehmen wir alle den Bundeskanzler an der Hand, führen wir ihn aus der Sackgasse heraus! Das, was hier die Gewerkschaft aufführt, ist mehr als beschämend.</p><p>Nämlich – zum Schluss ein Zitat – Kommissarin Malmström hat gesagt: Falls die EU den Deal mit Kanada nicht genehmigen kann, mit wem kann sie dann überhaupt noch Handelsabkommen abschließen? – Das sollte uns bewusst sein, darüber müssen wir nachdenken. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und ÖVP. – Abg. Pirklhuber: So viel Schaumschlägerei!)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1159,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/269930/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 208056,
            "date": "2014-09-24T17:45:38Z",
            "date_end": "2014-09-24T17:49:00Z",
            "index": 203,
            "doc_section": "WordSection204",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 186,
            "page_end": 187,
            "time_start": "[17, 45, 38]",
            "time_end": "[17, 49]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatssekretär! Ich tu mich jetzt ein bisschen schwer, wo ich anfangen soll  aber ja, Herr Kogler, ich gebe Ihnen recht betreffend In­transparenz – Sie haben völlig recht –, falsche Kommunikation von EU-Seite – auch völlig richtig. Wenn aber selbst Ihre Klubobfrau davon spricht, dass man fundiert argu­mentieren solle, dann darf ich gleich auf die Ausführungen des Herrn Lugar zu spre­chen kommen.\n\nWissen Sie nicht, dass wir jetzt schon über 10 000 Tonnen Rindfleisch aus den USA importieren? Wissen Sie nicht, dass wir allein aus Südamerika 37 000 Tonnen Rind­fleisch importieren?  – Nein, das Problem, Herr Kogler, ist etwas anderes. Sie müssten es, glaube ich, anders ansetzen und von Ihrer Verbotsdogmatik wegkommen, in der Sie vorschreiben, dass wir zwei Tage pro Woche kein Fleisch essen dürfen.  – Zwi­schenruf des Abg. Lugar.) Wir können das, was wir jeden Tag zu uns nehmen, nicht mehr produzieren. Das ist die Realität! \n\nHerr Lugar, wir importieren Hühner aus Thailand und aus Brasilien. – Ist daran etwas Schlechtes? Sind wir daran gestorben? Glauben Sie, dass es jetzt schlechter wird? Diese Panikmache! Warum können Sie das nicht fundiert argumentieren? Warum verbreiten Sie immer Panik?  – Nein.\n\nDiese Panikmache! Wir sollten es auf ein anderes Level stellen. Schauen Sie, wir kön­nen unsere Standards auch insofern heben, als wir  – Ja, aber wir können ja auch einen Beitrag dazu leisten, dass wir unsere Standards he­ben. \n\nWas wir sehen, ist, dass die Bevölkerung sehr auf Regionalität steht  dass die Bevölkerung Regionalität braucht und dass die Landwirtschaft mit landwirtschaftlichen Produkten aus regionaler Produktion auch im­mer mehr Zuspruch erhält. Aber was tun wir? – Wir stärken unsere Bauern nicht. Wir sollten sie mehr stärken, und wir sollten nicht nur das Endprodukt stärken, sondern dem­entsprechend auch die Herkunft.  Das ist klar, da sind wir uns eh einig.  – Ich schicke euch nicht hin und her.  Ihr schickt die Leute hin und her, denn das ist Panikmache, und das finde ich sinnlos. \n\nWas ist mit der Massenproduktion? Was ist mit den 780 000 Tonnen Soja, die wir nach Österreich bringen?  Was wollen Sie damit? Wollen Sie es weghaben? Sollen wir nicht mehr füttern? Was wollen Sie? \n\nWas wir brauchen – und das ist unsere Forderung –, ist Transparenz. Wir dürfen nicht nur skeptisch auf den amerikanischen Agrarsektor blicken, sondern wir müssen auch unsere eigenen Hausaufgaben machen, für transparente, nachvollziehbare Kriterien inder landwirtschaftlichen Produktion auch bei uns sorgen. Ab 13. Dezember 2014 tritt zum Beispiel die neue Lebensmittelinformationsverordnung in Kraft, die zumindest kon­sumentenseitig mehr Information bietet. Das ist zweifellos ein Schritt, aber auf der anderen Seite: Wo mache ich den nächsten Schritt? Und an dieser Stelle muss ich ein­fach sagen, dass diese Panikmache unhaltbar ist  und Sie lassen sich am medialen Nasenring durch den Plenarsaal ziehen.  – Nein, ich nicht! Wir brauchen das nicht.\n\nZu den Ausführungen der Kollegin Brunner sage ich nur eines: Wenn ich Unternehmer bin, dann produziere ich etwas, dann muss ich damit handeln. Und wenn ich nicht handle, unterlasse ich etwas; dann bin ich Unterlasser und kein Unternehmer. Ich glau­be, dass der Wohlstand sehr wohl durch dieses Unternehmertum in Österreich aufge­baut wurde und dass wir davon leben. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">17.45<span style=\"display:none\">.38</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_125994_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatssekretär! Ich tu mich jetzt ein bisschen schwer, wo ich anfangen soll <i>(Zwi­schenruf des Abg. <b>Krainer</b>),</i> aber ja, Herr Kogler, ich gebe Ihnen recht betreffend In­transparenz – Sie haben völlig recht –, falsche Kommunikation von EU-Seite – auch völlig richtig. Wenn aber selbst Ihre Klubobfrau davon spricht, dass man fundiert argu­mentieren solle, dann darf ich gleich auf die Ausführungen des Herrn Lugar zu spre­chen kommen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wissen Sie nicht, dass wir jetzt schon über 10 000 Tonnen Rindfleisch aus den USA importieren? Wissen Sie nicht, dass wir allein aus Südamerika 37 000 Tonnen Rind­fleisch importieren? <i>(Abg. <b>Kogler:</b> Das ist ja das Problem und nicht die Lösung!)</i> – Nein, das Problem, Herr Kogler, ist etwas anderes. Sie müssten es, glaube ich, anders ansetzen und von Ihrer Verbotsdogmatik wegkommen, in der Sie vorschreiben, dass wir zwei Tage pro Woche kein Fleisch essen dürfen. <i>(Beifall bei den NEOS.</i><i> – Zwi­schenruf des Abg. <b>Lugar.</b>)</i> Wir können das, was wir jeden Tag zu uns nehmen, nicht mehr produzieren. <b><i>Das</i></b> ist die Realität! <i>(Abg. <b>Kogler:</b> Dafür sterben Leute in Südame­rika <!--†-->!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Herr Lugar, wir importieren Hühner aus Thailand und aus Brasilien. – Ist daran etwas Schlechtes? Sind wir daran gestorben? <i>(Abg. <b>Pirklhuber:</b> <!--†--> Abholzen von Regen­wald!) </i>Glauben Sie, dass es jetzt schlechter wird? Diese Panikmache! Warum können Sie das nicht fundiert argumentieren? Warum verbreiten Sie immer Panik? <i>(Abg. <b>Pirkl­huber:</b> <!--†--> Landwirtschaft nicht nur in Brasilien, sondern auch bei uns! – Weitere Zwi­schenrufe bei den Grünen.)</i> – Nein. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Diese Panikmache! Wir sollten es auf ein anderes Level stellen. Schauen Sie, wir kön­nen unsere Standards auch insofern heben, als wir <!--†--> <i>(Zwischenruf bei den Grünen.) </i>– Ja, aber wir können ja auch einen Beitrag dazu leisten, dass wir unsere Standards he­ben. <i>(Abg. <b>Pirklhuber: </b>Ja, wie denn?)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Was wir sehen, ist, dass die Bevölkerung sehr auf Regionalität steht <i>(neuerlicher Zwi­schenruf des Abg. <b>Pirklhuber</b>),</i> dass die Bevölkerung Regionalität braucht und dass <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">die Landwirtschaft mit landwirtschaftlichen Produkten aus regionaler Produktion auch im­</span>mer mehr Zuspruch erhält. Aber was tun wir? – Wir stärken unsere Bauern nicht. Wir <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">sollten sie mehr stärken, und wir sollten nicht nur das Endprodukt stärken, sondern dem­</span>entsprechend auch die Herkunft. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Pirklhuber.</b>)</i> Das ist klar, da sind wir uns eh einig. <i>(Abg. <b>Brosz:</b> Aber hin und her schicken brauchts das Fleisch <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">nicht!)</span></i><span style=\"letter-spacing:-.2pt\"> – Ich schicke euch nicht hin und her. <i>(Abg. <b>Pirklhuber:</b> Das Fleisch!)</i> Ihr schickt die</span> Leute hin und her, denn das ist Panikmache, und das finde ich sinnlos. <i>(Abg. <b>Brosz:</b> <br> <!--†--> und die Kartoffeln! <!--†-->!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Was ist mit der Massenproduktion? Was ist mit den 780 000 Tonnen Soja, die wir nach Österreich bringen? <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Pirklhuber.</b>)</i> Was wollen Sie damit? Wollen Sie es weghaben? Sollen wir nicht mehr füttern? Was wollen Sie? <i>(Abg. <b>Kogler:</b> Das ist ja alles ein Problem! – Weitere Zwischenrufe bei den Grünen.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.80em\">Was wir brauchen – und das ist unsere Forderung –, ist Transparenz. Wir dürfen nicht nur skeptisch auf den amerikanischen Agrarsektor blicken, sondern wir müssen auch unsere eigenen Hausaufgaben machen, für transparente, nachvollziehbare Kriterien in </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.80em\">der landwirtschaftlichen Produktion auch bei uns sorgen. Ab 13. Dezember 2014 tritt zum Beispiel die neue Lebensmittelinformationsverordnung in Kraft, die zumindest kon­sumentenseitig mehr Information bietet. Das ist zweifellos ein Schritt, aber auf der anderen Seite: Wo mache ich den nächsten Schritt? Und an dieser Stelle muss ich ein­fach sagen, dass diese Panikmache unhaltbar ist <i>(Ruf bei den Grünen: Was für eine Panik?),</i> und Sie lassen sich am medialen Nasenring durch den Plenarsaal ziehen. <i>(Ruf bei den Grünen:<b> </b>Du eh auch!)</i> – Nein, ich nicht! Wir brauchen das nicht.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.80em\">Zu den Ausführungen der Kollegin Brunner sage ich nur eines: Wenn ich Unternehmer bin, dann produziere ich etwas, dann muss ich damit handeln. Und wenn ich nicht handle, unterlasse ich etwas; dann bin ich Unterlasser und kein Unternehmer. Ich glau­be, dass der Wohlstand sehr wohl durch dieses Unternehmertum in Österreich aufge­baut wurde und dass wir davon leben. <i>(Beifall bei den NEOS sowie bei Abgeordneten der ÖVP.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.20em\"><span lang=\"DE\">17.49</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Geschätzter Herr Staatssekretär! Ich tu mich jetzt ein bisschen schwer, wo ich anfangen soll <i class=\"comment\">(Zwi­schenruf des Abg. Krainer),</i> aber ja, Herr Kogler, ich gebe Ihnen recht betreffend In­transparenz – Sie haben völlig recht –, falsche Kommunikation von EU-Seite – auch völlig richtig. Wenn aber selbst Ihre Klubobfrau davon spricht, dass man fundiert argu­mentieren solle, dann darf ich gleich auf die Ausführungen des Herrn Lugar zu spre­chen kommen.</p><p>Wissen Sie nicht, dass wir jetzt schon über 10 000 Tonnen Rindfleisch aus den USA importieren? Wissen Sie nicht, dass wir allein aus Südamerika 37 000 Tonnen Rind­fleisch importieren? <i class=\"comment\">(Abg. Kogler: Das ist ja das Problem und nicht die Lösung!)</i> – Nein, das Problem, Herr Kogler, ist etwas anderes. Sie müssten es, glaube ich, anders ansetzen und von Ihrer Verbotsdogmatik wegkommen, in der Sie vorschreiben, dass wir zwei Tage pro Woche kein Fleisch essen dürfen. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.</i> – Zwi­schenruf des Abg. Lugar.) Wir können das, was wir jeden Tag zu uns nehmen, nicht mehr produzieren. Das ist die Realität! <i class=\"comment\">(Abg. Kogler: Dafür sterben Leute in Südame­rika !)</i></p><p>Herr Lugar, wir importieren Hühner aus Thailand und aus Brasilien. – Ist daran etwas Schlechtes? Sind wir daran gestorben? <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber:  Abholzen von Regen­wald!) </i>Glauben Sie, dass es jetzt schlechter wird? Diese Panikmache! Warum können Sie das nicht fundiert argumentieren? Warum verbreiten Sie immer Panik? <i class=\"comment\">(Abg. Pirkl­huber:  Landwirtschaft nicht nur in Brasilien, sondern auch bei uns! – Weitere Zwi­schenrufe bei den Grünen.)</i> – Nein.</p><p>Diese Panikmache! Wir sollten es auf ein anderes Level stellen. Schauen Sie, wir kön­nen unsere Standards auch insofern heben, als wir  <i class=\"comment\">(Zwischenruf bei den Grünen.) </i>– Ja, aber wir können ja auch einen Beitrag dazu leisten, dass wir unsere Standards he­ben. <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber: Ja, wie denn?)</i></p><p>Was wir sehen, ist, dass die Bevölkerung sehr auf Regionalität steht <i class=\"comment\">(neuerlicher Zwi­schenruf des Abg. Pirklhuber),</i> dass die Bevölkerung Regionalität braucht und dass die Landwirtschaft mit landwirtschaftlichen Produkten aus regionaler Produktion auch im­mer mehr Zuspruch erhält. Aber was tun wir? – Wir stärken unsere Bauern nicht. Wir sollten sie mehr stärken, und wir sollten nicht nur das Endprodukt stärken, sondern dem­entsprechend auch die Herkunft. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Pirklhuber.)</i> Das ist klar, da sind wir uns eh einig. <i class=\"comment\">(Abg. Brosz: Aber hin und her schicken brauchts das Fleisch nicht!)</i> – Ich schicke euch nicht hin und her. <i class=\"comment\">(Abg. Pirklhuber: Das Fleisch!)</i> Ihr schickt die Leute hin und her, denn das ist Panikmache, und das finde ich sinnlos. <i class=\"comment\">(Abg. Brosz:   und die Kartoffeln! !)</i></p><p>Was ist mit der Massenproduktion? Was ist mit den 780 000 Tonnen Soja, die wir nach Österreich bringen? <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Pirklhuber.)</i> Was wollen Sie damit? Wollen Sie es weghaben? Sollen wir nicht mehr füttern? Was wollen Sie? <i class=\"comment\">(Abg. Kogler: Das ist ja alles ein Problem! – Weitere Zwischenrufe bei den Grünen.)</i></p><p>Was wir brauchen – und das ist unsere Forderung –, ist Transparenz. Wir dürfen nicht nur skeptisch auf den amerikanischen Agrarsektor blicken, sondern wir müssen auch unsere eigenen Hausaufgaben machen, für transparente, nachvollziehbare Kriterien inder landwirtschaftlichen Produktion auch bei uns sorgen. Ab 13. Dezember 2014 tritt zum Beispiel die neue Lebensmittelinformationsverordnung in Kraft, die zumindest kon­sumentenseitig mehr Information bietet. Das ist zweifellos ein Schritt, aber auf der anderen Seite: Wo mache ich den nächsten Schritt? Und an dieser Stelle muss ich ein­fach sagen, dass diese Panikmache unhaltbar ist <i class=\"comment\">(Ruf bei den Grünen: Was für eine Panik?),</i> und Sie lassen sich am medialen Nasenring durch den Plenarsaal ziehen. <i class=\"comment\">(Ruf bei den Grünen: Du eh auch!)</i> – Nein, ich nicht! Wir brauchen das nicht.</p><p>Zu den Ausführungen der Kollegin Brunner sage ich nur eines: Wenn ich Unternehmer bin, dann produziere ich etwas, dann muss ich damit handeln. Und wenn ich nicht handle, unterlasse ich etwas; dann bin ich Unterlasser und kein Unternehmer. Ich glau­be, dass der Wohlstand sehr wohl durch dieses Unternehmertum in Österreich aufge­baut wurde und dass wir davon leben. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie bei Abgeordneten der ÖVP.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 108,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/208056/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 343493,
            "date": "2017-10-12T01:43:16Z",
            "date_end": "2017-10-12T01:45:00Z",
            "index": 439,
            "doc_section": "WordSection440",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 334,
            "page_end": 334,
            "time_start": "[1, 43, 16]",
            "time_end": "[1, 45]",
            "full_text": "Herr Präsident! Kollege Rosenkranz hat ja schon viel gesagt, im Grunde genommen kann man ihm nur beipflichten.\n\nDas Bundesdenkmalamt ist ja eingesetzt, um den Erhalt und Schutz unserer natio­nalen Bauten- und Kulturdenkmäler zu gewährleisten – aber in diesem Ausschuss wur­den wahnsinnige Missstände aufgedeckt: Unterschutzstellungen wurden über Jahre verzögert, in keinem Jahr wurde die geplante Unterschutzstellungsquote erreicht. Eigentümer von Objekten wurden vertröstet beziehungsweise bekamen nicht einmal eine gescheite Nachricht.\n\nEs gibt eine mit 4 Millionen € budgetierte Datenbank, da sind wir jetzt schon bei über 10 Millionen €! Betreffend die Ausschreibungspflichten habe ich einmal im Ausschuss nachgefragt, ob da wesentlich gegen geltendes Vergaberecht verstoßen wurde, und darauf kam die Antwort: Ja, das war so! Das war also fast schon ein Kabarett. Es ist auch vorgekommen, dass Geld bereits ausbezahlt wurde und erst im Nachhinein ein Ansuchen eingereicht wurde – das gab es alles.\n\nDa muss man sagen: Dort muss es eigentlich zu einer völligen Neuorganisation kommen. Wir sind jedoch ganz klar gegen eine Ausgliederung. Was es braucht, ist eine Neuorganisation und ein Neustart, aber auf keinen Fall eine Ausgliederung! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">1.43<span style=\"display:none\">.16</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_177084_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Kollege Rosenkranz hat ja schon viel gesagt, im Grunde genommen kann man ihm nur beipflichten. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das Bundesdenkmalamt ist ja eingesetzt, um den Erhalt und Schutz unserer natio­nalen Bauten- und Kulturdenkmäler zu gewährleisten – aber in diesem Ausschuss wur­den wahnsinnige Missstände aufgedeckt: Unterschutzstellungen wurden über Jahre verzögert, in keinem Jahr wurde die geplante Unterschutzstellungsquote erreicht. Eigentümer von Objekten wurden vertröstet beziehungsweise bekamen nicht einmal eine gescheite Nachricht.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Es gibt eine mit 4 Millionen € budgetierte Datenbank, da sind wir jetzt schon bei über 10 Millionen €! Betreffend die Ausschreibungspflichten habe ich einmal im Ausschuss nachgefragt, ob da wesentlich gegen geltendes Vergaberecht verstoßen wurde, und darauf kam die Antwort: Ja, das war so! Das war also fast schon ein Kabarett. Es ist auch vorgekommen, dass Geld bereits ausbezahlt wurde und erst im Nachhinein ein Ansuchen eingereicht wurde – das gab es alles.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Da muss man sagen: Dort muss es eigentlich zu einer völligen Neuorganisation kommen. Wir sind jedoch ganz klar gegen eine Ausgliederung. Was es braucht, ist eine Neuorganisation und ein Neustart, aber auf keinen Fall eine Ausgliederung! <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">1.45</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Kollege Rosenkranz hat ja schon viel gesagt, im Grunde genommen kann man ihm nur beipflichten.</p><p>Das Bundesdenkmalamt ist ja eingesetzt, um den Erhalt und Schutz unserer natio­nalen Bauten- und Kulturdenkmäler zu gewährleisten – aber in diesem Ausschuss wur­den wahnsinnige Missstände aufgedeckt: Unterschutzstellungen wurden über Jahre verzögert, in keinem Jahr wurde die geplante Unterschutzstellungsquote erreicht. Eigentümer von Objekten wurden vertröstet beziehungsweise bekamen nicht einmal eine gescheite Nachricht.</p><p>Es gibt eine mit 4 Millionen € budgetierte Datenbank, da sind wir jetzt schon bei über 10 Millionen €! Betreffend die Ausschreibungspflichten habe ich einmal im Ausschuss nachgefragt, ob da wesentlich gegen geltendes Vergaberecht verstoßen wurde, und darauf kam die Antwort: Ja, das war so! Das war also fast schon ein Kabarett. Es ist auch vorgekommen, dass Geld bereits ausbezahlt wurde und erst im Nachhinein ein Ansuchen eingereicht wurde – das gab es alles.</p><p>Da muss man sagen: Dort muss es eigentlich zu einer völligen Neuorganisation kommen. Wir sind jedoch ganz klar gegen eine Ausgliederung. Was es braucht, ist eine Neuorganisation und ein Neustart, aber auf keinen Fall eine Ausgliederung! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1225,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/343493/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 218935,
            "date": "2015-02-25T21:25:50Z",
            "date_end": "2015-02-25T21:28:00Z",
            "index": 352,
            "doc_section": "WordSection353",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 297,
            "page_end": 298,
            "time_start": "[21, 25, 50]",
            "time_end": "[21, 28]",
            "full_text": "Sehr geehrte Frau Präsident! Lieber Herr Rechnungshofpräsident! Ich kann mich meinen Vorrednern, insbesondere der Sigi Maurer, komplett anschließen, was den Dank an Sie betrifft. Wir haben das im Rechnungshofausschuss auch schon dementsprechend artikuliert. Auch was die Kollegin Schenk bezüglich der finanziellen Ausstattung gesagt hat, kann ich unter­streichen: Eine grundsätzlich gute finanzielle Ausstattung für den Rechnungshof ist unbedingt notwendig.\n\nAuch den Ausführungen von Sigi Maurer betreffend die Kammern möchte ich mich anschließen. Es ist schon verwunderlich, dass die Wirtschaftskammer und alle anderen möglichen Kammerorganisationen eine Sonderstellung genießen und sie diese Sonderstellung dementsprechend grauslich ausnützen. Während die Unternehmer in diesem Land die Compliance-Richtlinien völlig durchziehen müssen und auch – zu Recht – durchziehen, bleiben diese Organisationen an Intransparenz nichts schuldig. Alleine die letzte Anfragebeantwortung hat gezeigt, wie weit sie gehen. Da muss man ja sogar überrascht sein, welche Anfragebeantwortung wir vom Herrn Wirtschafts­minister Mitterlehner bekommen haben.\n\nMein Redebeitrag betrifft jedoch hauptsächlich die Öffentlichkeitsarbeit des Bun­desministers Rupprechter oder des Ministeriums für Landwirtschaft. Dabei zeigt alleine der Punkt 44.1, welche Grauslichkeit da als Nächstes auf uns zukommt. Es wird klar dargelegt, dass sie Verschiedenes in Blackboxen verschwinden lassen, dass es Organisationen gibt wie die Genuss Region. Kein Mensch kennt sich mehr aus, wo welches Geld hinfließt. Gleichzeitig gab es – und da darf ich zitieren – zum Beispiel bei den Genuss Regionen „weder im Förderansuchen noch in den Förderungsverträgen () eine Festlegung von quantifizierten Zielen oder eine Aufstellung über den zu erwartenden Personal- und Sachaufwand der GRM Genuss Regionen Marketing GmbH“.\n\nSie machen, was sie wollen. Und wenn dann die Aufforderung kommt, dass die AMA das als Gremium regeln soll, dann macht die AMA so  – und es macht überhaupt niemand irgendetwas! Haupt­sache, sie können alles unter dem Deckmantel der Intransparenz verstecken. Das finde ich für die Bauern und die Unternehmer in diesem Land ganz, ganz grauslich. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">21.25<span style=\"display:none\">.50</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_132462_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrte Frau Präsident! Lieber Herr Rechnungshofpräsident! Ich kann mich meinen Vorrednern, insbesondere der Sigi Maurer, komplett anschließen, was den Dank an Sie betrifft. Wir haben das im Rechnungshofausschuss auch schon dementsprechend artikuliert. Auch was die Kollegin Schenk bezüglich der finanziellen Ausstattung gesagt hat, kann ich unter­streichen: Eine grundsätzlich gute finanzielle Ausstattung für den Rechnungshof ist unbedingt notwendig.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Auch den Ausführungen von Sigi Maurer betreffend die Kammern möchte ich mich anschließen. Es ist schon verwunderlich, dass die Wirtschaftskammer und alle anderen möglichen Kammerorganisationen eine Sonderstellung genießen und sie diese Sonderstellung dementsprechend grauslich ausnützen. Während die Unternehmer in diesem Land die Compliance-Richtlinien völlig durchziehen müssen und auch – zu Recht – durchziehen, bleiben diese Organisationen an Intransparenz nichts schuldig. Alleine die letzte Anfragebeantwortung hat gezeigt, wie weit sie gehen. Da muss man ja sogar überrascht sein, welche Anfragebeantwortung wir vom Herrn Wirtschafts­minister Mitterlehner bekommen haben.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Mein Redebeitrag betrifft jedoch hauptsächlich die Öffentlichkeitsarbeit des Bun­desministers Rupprechter oder des Ministeriums für Landwirtschaft. Dabei zeigt alleine der Punkt 44.1, welche Grauslichkeit da als Nächstes auf uns zukommt. Es wird klar dargelegt, dass sie Verschiedenes in Blackboxen verschwinden lassen, dass es Organisationen gibt wie die Genuss Region. Kein Mensch kennt sich mehr aus, wo welches Geld hinfließt. Gleichzeitig gab es – und da darf ich zitieren – zum Beispiel bei den Genuss Regionen „weder im Förderansuchen noch in den Förderungsverträgen (<!--†-->) eine Festlegung von quantifizierten Zielen oder eine Aufstellung über den zu erwartenden Personal- und Sachaufwand der GRM Genuss Regionen Marketing GmbH“. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Sie machen, was sie wollen. Und wenn dann die Aufforderung kommt, dass die AMA das als Gremium regeln soll, dann macht die AMA so <i>(der Redner macht eine ent­sprechende Handbewegung)</i> – und es macht überhaupt niemand irgendetwas! Haupt­sache, sie können alles unter dem Deckmantel der Intransparenz verstecken. Das finde ich für die Bauern und die Unternehmer in diesem Land ganz, ganz grauslich. <i>(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. <b>Pirklhuber.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">21.28</p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrte Frau Präsident! Lieber Herr Rechnungshofpräsident! Ich kann mich meinen Vorrednern, insbesondere der Sigi Maurer, komplett anschließen, was den Dank an Sie betrifft. Wir haben das im Rechnungshofausschuss auch schon dementsprechend artikuliert. Auch was die Kollegin Schenk bezüglich der finanziellen Ausstattung gesagt hat, kann ich unter­streichen: Eine grundsätzlich gute finanzielle Ausstattung für den Rechnungshof ist unbedingt notwendig.</p><p>Auch den Ausführungen von Sigi Maurer betreffend die Kammern möchte ich mich anschließen. Es ist schon verwunderlich, dass die Wirtschaftskammer und alle anderen möglichen Kammerorganisationen eine Sonderstellung genießen und sie diese Sonderstellung dementsprechend grauslich ausnützen. Während die Unternehmer in diesem Land die Compliance-Richtlinien völlig durchziehen müssen und auch – zu Recht – durchziehen, bleiben diese Organisationen an Intransparenz nichts schuldig. Alleine die letzte Anfragebeantwortung hat gezeigt, wie weit sie gehen. Da muss man ja sogar überrascht sein, welche Anfragebeantwortung wir vom Herrn Wirtschafts­minister Mitterlehner bekommen haben.</p><p>Mein Redebeitrag betrifft jedoch hauptsächlich die Öffentlichkeitsarbeit des Bun­desministers Rupprechter oder des Ministeriums für Landwirtschaft. Dabei zeigt alleine der Punkt 44.1, welche Grauslichkeit da als Nächstes auf uns zukommt. Es wird klar dargelegt, dass sie Verschiedenes in Blackboxen verschwinden lassen, dass es Organisationen gibt wie die Genuss Region. Kein Mensch kennt sich mehr aus, wo welches Geld hinfließt. Gleichzeitig gab es – und da darf ich zitieren – zum Beispiel bei den Genuss Regionen „weder im Förderansuchen noch in den Förderungsverträgen () eine Festlegung von quantifizierten Zielen oder eine Aufstellung über den zu erwartenden Personal- und Sachaufwand der GRM Genuss Regionen Marketing GmbH“.</p><p>Sie machen, was sie wollen. Und wenn dann die Aufforderung kommt, dass die AMA das als Gremium regeln soll, dann macht die AMA so <i class=\"comment\">(der Redner macht eine ent­sprechende Handbewegung)</i> – und es macht überhaupt niemand irgendetwas! Haupt­sache, sie können alles unter dem Deckmantel der Intransparenz verstecken. Das finde ich für die Bauern und die Unternehmer in diesem Land ganz, ganz grauslich. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. Pirklhuber.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 88,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/218935/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 209599,
            "date": "2014-10-22T19:21:43Z",
            "date_end": "2014-10-22T19:25:00Z",
            "index": 271,
            "doc_section": "WordSection272",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 205,
            "page_end": 206,
            "time_start": "[19, 21, 43]",
            "time_end": "[19, 25]",
            "full_text": "Frau Präsident! Sehr geehrter Herr Staats­sekretär! Liebe Kollegen! Der Peter Haubner ist, glaube ich, geflüchtet.  – Ach so, er sitzt schon da. Das letzte Mal ist der Herr Kollege Matznetter aus dem Ausschuss geflüchtet.\n\nNach den belehrenden Worten des Herrn Rasinger, wie die NEOS sich nach einem Jahr geben, muss ich sagen: Respekt insofern, als ich zu diesem frischen Antrag gra­tuliere, den Sie gemacht haben!  Wir wer­den dem zustimmen. Er ist auch jung und frisch, so wie Ihre Partei in der Regierung sitzt.\n\nIch habe ja geglaubt, Sie haben mit dem Kasperl gefrühstückt, als ich den Antrag ge­lesen habe. Was hindert Sie daran, ÖVP und SPÖ, eine Bürokratiereform zu machen? Was hindert Sie daran? Was haben Sie bis jetzt nicht gemacht? \n\nSeit 10 100 Tagen sitzen Sie in der Regierung, seit 2007 sitzen Sie in der Regierung und haben nichts weitergebracht und schon gar nichts angebracht, Sie haben nur ein paar Anträge eingebracht, und das finde ich erbärmlich. Ich glaube, dass Sie die Bür­ger und die Unternehmer in diesem Land veräppeln. Es hindert Sie niemand daran, zu reformieren, und es regt mich als Unternehmer auf, was Sie hier aufführen.\n\nWoran liegt es? Kann mir irgendjemand erklären, warum Sie keine Bürokratiereform einschleifen? Warum machen Sie das nicht?  Aus diesen Gründen muss ich ganz ehrlich sagen: Ich glaube sogar, dass das ein Hilferufdes Wirtschaftsbundes und ein Hilferuf des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverban­des ist, weil Sie in Ihren Fraktionen nicht mehr durchkommen, weil der Stillstand in die­sem Land so weit ist, dass Sie selbst – die, die die Unternehmer in ihren Fraktionen vertreten sollen – gar nicht mehr durchkommen und jetzt als Regierungspartei Rot und Schwarz diesen Antrag stellen. Das finde ich beschämend.\n\nUnd ich finde es beschämend, es regt mich als Unternehmer auf, dass Sie vor der Sommersaison einen Antrag zur Gewerbereform einbringen. Wir haben genügend Bei­spiele gehört. Wir machen Ihnen jetzt einen Vorschlag: Fragen Sie die Frau Präsiden­tin, die sitzt da hinten, und fragen Sie den Herrn Rechnungshofpräsidenten Moser, fra­gen Sie den ehemaligen Rechnungshofpräsidenten Fiedler, die sitzen alle gern in ei­nem Konvent drinnen, in einem Ausschuss, in einer Kommission. Fragen Sie die: Wie kann ich aus neun Gesetzen eines machen? Warum brauche ich neun Jugendschutz­gesetze? Warum brauche ich neun Tourismusgesetze? Das ist der Tod in diesem Land, das ist der Stillstand, den Sie immer wieder fördern, weil Sie Ihre Landeskaiser und Ihre Landesfürsten haben wollen. Warum brauchen wir neun Raumordnungsge­setze? – Nicht, damit wir eine Bürokratiereform herbeiführen. Sie brauchen das, mit Ih­ren Landeshaberern. \n\nAls besondere Chuzpe empfinde ich es, wenn der Präsident Leitl sagt, das Bürokratie­monster müsse hinausgetrieben werden. – Der soll einmal bei den Wirtschaftskammer­wahlen anfangen, dass er dieses Monster austreibt und da Transparenz hineinbringt: Wie funktionieren Wahlen! Wie mache ich was! Der kann in seinem eigenen Stall aus­misten. Das ist immer das Gescheiteste: Bei den anderen anfangen, aber ja nicht bei sich selbst! \n\nFrau Präsidentin Jank ist leider nicht hier herinnen, trotzdem eine Frage, die noch im­mer unbeantwortet ist: Was ist aus den Wirtschaftskammer-Pensionsspekulationen ge­worden? Wo erfahren wir etwas? Wo ist hier Transparenz? – Darum ist es wichtig, dass Sie eine Kommission einsetzen, und darum ist es wichtig, dass wir diesen Antrag un­terstützen; aber wir werden Ihnen auf die Finger klopfen. – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">19.21<span style=\"display:none\">.43</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_126824_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Sehr geehrter Herr Staats­sekretär! Liebe Kollegen! Der <a href=\"/WWER/PAD_12741/index.shtml\">Peter Haubner</a> ist, glaube ich, geflüchtet. <i>(Abg. <b>Lichten­ecker:</b> Nein, nein! Der ist eh da!)</i> – Ach so, er sitzt schon da. Das letzte Mal ist der Herr Kollege Matznetter aus dem Ausschuss geflüchtet. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Nach den belehrenden Worten des Herrn Rasinger, wie die NEOS sich nach einem Jahr geben, muss ich sagen: Respekt insofern, als ich zu diesem frischen Antrag gra­tuliere, den Sie gemacht haben! <i>(Abg. <b>Amon:</b> <!--†-->! Er kann sich nicht wehren!)</i> Wir wer­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">den dem zustimmen. Er ist auch jung und frisch, so wie Ihre Partei in der Regierung sitzt.</span> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Ich habe ja geglaubt, Sie haben mit dem Kasperl gefrühstückt, als ich den Antrag ge­lesen habe. Was hindert Sie daran, ÖVP und SPÖ, eine Bürokratiereform zu machen? Was hindert Sie daran? Was haben Sie bis jetzt nicht gemacht? <i>(Beifall bei NEOS und Grünen.)</i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Seit 10 100 Tagen sitzen Sie in der Regierung, seit 2007 sitzen Sie in der Regierung und haben nichts weitergebracht und schon gar nichts angebracht, Sie haben nur ein paar Anträge eingebracht, und das finde ich erbärmlich. Ich glaube, dass Sie die Bür­ger und die Unternehmer in diesem Land veräppeln. Es hindert Sie niemand daran, zu reformieren, und es regt mich als Unternehmer auf, was Sie hier aufführen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Woran liegt es? Kann mir irgendjemand erklären, warum Sie keine Bürokratiereform einschleifen? Warum machen Sie das nicht? <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Amon.</b>)</i> Aus diesen Gründen muss ich ganz ehrlich sagen: Ich glaube sogar, dass das ein Hilferuf </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">des Wirtschaftsbundes und ein Hilferuf des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverban­des ist, weil Sie in Ihren Fraktionen nicht mehr durchkommen, weil der Stillstand in die­sem Land so weit ist, dass Sie selbst – die, die die Unternehmer in ihren Fraktionen vertreten sollen – gar nicht mehr durchkommen und jetzt als Regierungspartei Rot und Schwarz diesen Antrag stellen. Das finde ich beschämend. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Und ich finde es beschämend, es regt mich als Unternehmer auf, dass Sie vor der Sommersaison einen Antrag zur Gewerbereform einbringen. Wir haben genügend Bei­spiele gehört. Wir machen Ihnen jetzt einen Vorschlag: Fragen Sie die Frau Präsiden­tin, die sitzt da hinten, und fragen Sie den Herrn Rechnungshofpräsidenten Moser, fra­gen Sie den ehemaligen Rechnungshofpräsidenten Fiedler, die sitzen alle gern in ei­nem Konvent drinnen, in einem Ausschuss, in einer Kommission. Fragen Sie die: Wie kann ich aus neun Gesetzen eines machen? Warum brauche ich neun Jugendschutz­gesetze? Warum brauche ich neun Tourismusgesetze? Das ist der Tod in diesem Land, das ist der Stillstand, den Sie immer wieder fördern, weil Sie Ihre Landeskaiser und Ihre Landesfürsten haben wollen. Warum brauchen wir neun Raumordnungsge­setze? – Nicht, damit wir eine Bürokratiereform herbeiführen. Sie brauchen das, mit Ih­ren Landeshaberern. <i>(Beifall bei den NEOS. – Zwischenruf des Abg. <b>Amon.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Als besondere Chuzpe empfinde ich es, wenn der Präsident Leitl sagt, das Bürokratie­monster müsse hinausgetrieben werden. – Der soll einmal bei den Wirtschaftskammer­wahlen anfangen, dass er dieses Monster austreibt und da Transparenz hineinbringt: Wie funktionieren Wahlen! Wie mache ich was! Der kann in seinem eigenen Stall aus­misten. Das ist immer das Gescheiteste: Bei den anderen anfangen, aber ja nicht bei sich selbst! <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Amon.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Frau Präsidentin Jank ist leider nicht hier herinnen, trotzdem eine Frage, die noch im­mer unbeantwortet ist: Was ist aus den Wirtschaftskammer-Pensionsspekulationen ge­<span style=\"letter-spacing: -.1pt\">worden? Wo erfahren wir etwas? Wo ist hier Transparenz? – Darum ist es wichtig, dass</span> Sie eine Kommission einsetzen, und darum ist es wichtig, dass wir diesen Antrag un­terstützen; aber wir werden Ihnen auf die Finger klopfen. – Danke vielmals. <i>(Beifall bei NEOS und FPÖ sowie bei Abgeordneten der Grünen. – Zwischenruf des Abg. <b>Amon.</b>)</i> </p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">19.25</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Sehr geehrter Herr Staats­sekretär! Liebe Kollegen! Der <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_12741/index.shtml\">Peter Haubner</a> ist, glaube ich, geflüchtet. <i class=\"comment\">(Abg. Lichten­ecker: Nein, nein! Der ist eh da!)</i> – Ach so, er sitzt schon da. Das letzte Mal ist der Herr Kollege Matznetter aus dem Ausschuss geflüchtet.</p><p>Nach den belehrenden Worten des Herrn Rasinger, wie die NEOS sich nach einem Jahr geben, muss ich sagen: Respekt insofern, als ich zu diesem frischen Antrag gra­tuliere, den Sie gemacht haben! <i class=\"comment\">(Abg. Amon: ! Er kann sich nicht wehren!)</i> Wir wer­den dem zustimmen. Er ist auch jung und frisch, so wie Ihre Partei in der Regierung sitzt.</p><p>Ich habe ja geglaubt, Sie haben mit dem Kasperl gefrühstückt, als ich den Antrag ge­lesen habe. Was hindert Sie daran, ÖVP und SPÖ, eine Bürokratiereform zu machen? Was hindert Sie daran? Was haben Sie bis jetzt nicht gemacht? <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und Grünen.)</i></p><p>Seit 10 100 Tagen sitzen Sie in der Regierung, seit 2007 sitzen Sie in der Regierung und haben nichts weitergebracht und schon gar nichts angebracht, Sie haben nur ein paar Anträge eingebracht, und das finde ich erbärmlich. Ich glaube, dass Sie die Bür­ger und die Unternehmer in diesem Land veräppeln. Es hindert Sie niemand daran, zu reformieren, und es regt mich als Unternehmer auf, was Sie hier aufführen.</p><p>Woran liegt es? Kann mir irgendjemand erklären, warum Sie keine Bürokratiereform einschleifen? Warum machen Sie das nicht? <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Amon.)</i> Aus diesen Gründen muss ich ganz ehrlich sagen: Ich glaube sogar, dass das ein Hilferufdes Wirtschaftsbundes und ein Hilferuf des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverban­des ist, weil Sie in Ihren Fraktionen nicht mehr durchkommen, weil der Stillstand in die­sem Land so weit ist, dass Sie selbst – die, die die Unternehmer in ihren Fraktionen vertreten sollen – gar nicht mehr durchkommen und jetzt als Regierungspartei Rot und Schwarz diesen Antrag stellen. Das finde ich beschämend.</p><p>Und ich finde es beschämend, es regt mich als Unternehmer auf, dass Sie vor der Sommersaison einen Antrag zur Gewerbereform einbringen. Wir haben genügend Bei­spiele gehört. Wir machen Ihnen jetzt einen Vorschlag: Fragen Sie die Frau Präsiden­tin, die sitzt da hinten, und fragen Sie den Herrn Rechnungshofpräsidenten Moser, fra­gen Sie den ehemaligen Rechnungshofpräsidenten Fiedler, die sitzen alle gern in ei­nem Konvent drinnen, in einem Ausschuss, in einer Kommission. Fragen Sie die: Wie kann ich aus neun Gesetzen eines machen? Warum brauche ich neun Jugendschutz­gesetze? Warum brauche ich neun Tourismusgesetze? Das ist der Tod in diesem Land, das ist der Stillstand, den Sie immer wieder fördern, weil Sie Ihre Landeskaiser und Ihre Landesfürsten haben wollen. Warum brauchen wir neun Raumordnungsge­setze? – Nicht, damit wir eine Bürokratiereform herbeiführen. Sie brauchen das, mit Ih­ren Landeshaberern. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Zwischenruf des Abg. Amon.)</i></p><p>Als besondere Chuzpe empfinde ich es, wenn der Präsident Leitl sagt, das Bürokratie­monster müsse hinausgetrieben werden. – Der soll einmal bei den Wirtschaftskammer­wahlen anfangen, dass er dieses Monster austreibt und da Transparenz hineinbringt: Wie funktionieren Wahlen! Wie mache ich was! Der kann in seinem eigenen Stall aus­misten. Das ist immer das Gescheiteste: Bei den anderen anfangen, aber ja nicht bei sich selbst! <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Amon.)</i></p><p>Frau Präsidentin Jank ist leider nicht hier herinnen, trotzdem eine Frage, die noch im­mer unbeantwortet ist: Was ist aus den Wirtschaftskammer-Pensionsspekulationen ge­worden? Wo erfahren wir etwas? Wo ist hier Transparenz? – Darum ist es wichtig, dass Sie eine Kommission einsetzen, und darum ist es wichtig, dass wir diesen Antrag un­terstützen; aber wir werden Ihnen auf die Finger klopfen. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und FPÖ sowie bei Abgeordneten der Grünen. – Zwischenruf des Abg. Amon.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 105,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/209599/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 344132,
            "date": "2017-12-20T20:33:48Z",
            "date_end": "2017-12-20T20:39:00Z",
            "index": 134,
            "doc_section": "WordSection135",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 119,
            "page_end": 120,
            "time_start": "[20, 33, 48]",
            "time_end": "[20, 39]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Bevor ich auf die Regie­rung zu sprechen komme, möchte ich noch etwas zu einem meiner Vorvorredner sa­gen, nämlich zu Kai Jan Krainer. Er ist – ich muss es zugeben – rhetorisch brillant. Es war aber doch eine Sternstunde, nämlich die praktische Art war eine Sternstunde der Ahnungslosigkeit. Das zeigt auch das Dilemma, glaube ich, der SPÖ, nämlich dass sie von Wirtschaft wirklich nichts versteht. \n\nIch würde Herrn Krainer empfehlen, sich doch bei Wirtschaftssprecher Kern einmal zu informieren, wie Tourismus wirklich funktioniert. Wir haben auch lange darüber gespro­chen, welche Dynamik diese 13 Prozent Besteuerung in der Logis – ein Fehler der SPÖ/ÖVP-Regierung – bewirkt haben. Vor allem ist es ganz einfach, wenn man sich die Statistik Austria zu Gemüte führt, denn dann wird man feststellen, dass durch die Erhöhung auf 13 Prozent die Wertschöpfung in den Betrieben und die Preisdurchset­zung pro Monat um 0,2 Prozent gesunken ist. Das ist Realität, und die Zahlen lügen of­fenbar nicht.\n\nNun zu Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache: Ja, ich muss Ihnen gratulieren, auch in diesem Bereich geht vieles in die richtige Richtung. Es wurden auch einige Anleihen bei den NEOS genommen, haben im Regierungsprogramm Niederschlag ge­funden, wie zum Beispiel die Idee von Ministerin Köstinger, dass man Landwirtschaft und Tourismus vielleicht verzahnt, dass man eine Taskforce Lebensraum – ein Word­ing auch von unserer Seite – übernimmt.\n\nEs ist natürlich positiv, dass diese Überschriften gesetzt wurden, nur kommt es nun eben darauf an, wie sie befüllt werden. Nach wie vor besteht aber der Grundverdacht,dass das ein Marketingschmäh ist. Ich kann mich nämlich nicht wie meine Vorredner heute hier herstellen und sagen, dass wir alles tun, um die Steuerquote zu senken. Kurzer Einwurf: Die Steuerquote wird sinken, wenn die Parameter von Inflation und Wirtschaftswachstum gleich bleiben, dann wird sie automatisch auf die 40 Prozent sin­ken. Somit ist es also ein Marketingschmäh.\n\nEin zweiter Marketingschmäh ist es, glaube ich, wie Vorredner Haider zu sagen: Die kalte Progression gehen wir dann schon an! – Ja, im Regierungsprogramm steht die Absicht, ab 2020 darüber nachzudenken, ob wir vielleicht 2021 damit anfangen. In der Zwischenzeit aber haben Sie den Menschen in diesem Land 4 Milliarden Euro aus den Säcken genommen. Das ist die Realität, Sie gehen nämlich die kalte Progression nicht an! \n\nWenn ich die beiden politischen Parteien in ein Spiel hineintreiben darf, dann geht das so: Die FPÖ ist ein politisches Mikado, denn Sie sind bei der Gewerbeordnung umge­fallen, Sie sind bei der Kammerpflichtmitgliedschaft umgefallen, Sie haben nur einen Stift herausgezogen, und das war die Raucherregelung.\n\nDie ÖVP, die Türkis-Schwarzen, spielen Räuber und Gendarm, nämlich insofern, als Kollege Haubner davon spricht, dass Freiheit ein ganz wichtiges Gut ist. Das Wahlpla­kat des neuen Bundeskanzlers Kurz hat ja ein Zitat: „Tun, was richtig ist.“ – Jedoch heißt es nun wieder: Tun, was die Sozialpartner sagen. Ich glaube, das ist der sprin­gende Punkt: Die schaffen nach wie vor an, denn sonst wäre es in Ihrem Sinne gewe­sen, die Gewerbeordnungsreform hineinzuschreiben, denn sonst wäre es in Ihrem Sin­ne gewesen, auch diesbezüglich Freiheit zu garantieren.\n\nDie Gewerbeordnung ist nämlich einer der Hemmschuhe dafür, dass Deregulierung und Bürokratieabbau nicht stattfinden können. Die Gewerbeordnung ist dafür zustän­dig. Und wer ist dafür zuständig, dass die Gewerbeordnung so starr geblieben ist? Axel Kassegger, du musst ja unter dem Tisch versinken! Ihr habt ein großartiges Programm hinsichtlich der Gewerbeordnungsreform vorgestellt. Wir beide haben zusammengear­beitet, und nun ist außer umgefallenen Mikadostäben nichts da. Das ist traurig, das empfinde ich als ganz traurig. \n\nDer Herr Bundeskanzler hat von 5G gesprochen – ich habe auch fünf Gs: Der große Wunsch ist eine komplette Gewerbeordnungsreform; eine Gründer- und KMU-Finan­zierung, man muss vor allem für Klein- und Mittelbetriebe Risikokapital für die Finanzie­rung bereitstellen; Generationengerechtigkeit auch dahin gehend, was mit den Überga­ben und den Selbständigen ist; Gerechtigkeit in der Personenfreizügigkeit, was die Fach­kräfte betrifft, denn da brauchen wir sie und da braucht sie vor allem der Tourismus, und ein gerechtes faires Steuersystem.\n\nWenn Herr Strache hier heraußen sagt, er setzt sich für den Sport ein – der Herr Vize­kanzler! –, dann frage ich, warum Sportler von den Studiengebühren ausgenommen sind. Welchen Grund hat das? \n\nUnd wenn Sie von Fairness gegenüber den Steuerzahlern sprechen, dann sprechen wir irgendwann einmal über den Sportlererlass, dann kommen wir zu Fairness.  – Sie haben Stil, indem Sie nicht hineinschreien, lassen Sie mich ausreden und versuchen Sie, meinen Gedanken zu folgen!\n\nWir reden davon, dass der Sportlererlass auch einmal diskutiert werden soll. Ich hoffe, Sie haben den Mut und sind nicht feig. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">20.33<span style=\"display:none\">.48</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_178039_8\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></b> (NEOS)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Bevor ich auf die Regie­rung zu sprechen komme, möchte ich noch etwas zu einem meiner Vorvorredner sa­gen, nämlich zu <a href=\"/WWER/PAD_14842/index.shtml\">Kai Jan Krainer</a>. Er ist – ich muss es zugeben – rhetorisch brillant. Es war aber doch eine Sternstunde, nämlich die praktische Art war eine Sternstunde der Ahnungslosigkeit. Das zeigt auch das Dilemma, glaube ich, der SPÖ, nämlich dass sie von Wirtschaft wirklich nichts versteht. <i>(Beifall bei NEOS, ÖVP und FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Ich würde Herrn Krainer empfehlen, sich doch bei Wirtschaftssprecher Kern einmal zu informieren, wie Tourismus wirklich funktioniert. Wir haben auch lange darüber gespro­chen, welche Dynamik diese 13 Prozent Besteuerung in der Logis – ein Fehler der SPÖ/ÖVP-Regierung – bewirkt haben. Vor allem ist es ganz einfach, wenn man sich die Statistik Austria zu Gemüte führt, denn dann wird man feststellen, dass durch die Erhöhung auf 13 Prozent die Wertschöpfung in den Betrieben und die Preisdurchset­zung pro Monat um 0,2 Prozent gesunken ist. Das ist Realität, und die Zahlen lügen of­fenbar nicht. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Nun zu Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache: Ja, ich muss Ihnen gratulieren, auch in diesem Bereich geht vieles in die richtige Richtung. Es wurden auch einige Anleihen bei den NEOS genommen, haben im Regierungsprogramm Niederschlag ge­funden, wie zum Beispiel die Idee von Ministerin Köstinger, dass man Landwirtschaft und Tourismus vielleicht verzahnt, dass man eine Taskforce Lebensraum – ein Word­ing auch von unserer Seite – übernimmt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Es ist natürlich positiv, dass diese Überschriften gesetzt wurden, nur kommt es nun eben darauf an, wie sie befüllt werden. Nach wie vor besteht aber der Grundverdacht, </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">dass das ein Marketingschmäh ist. Ich kann mich nämlich nicht wie meine Vorredner heute hier herstellen und sagen, dass wir alles tun, um die Steuerquote zu senken. Kurzer Einwurf: Die Steuerquote wird sinken, wenn die Parameter von Inflation und Wirtschaftswachstum gleich bleiben, dann wird sie automatisch auf die 40 Prozent sin­ken. Somit ist es also ein Marketingschmäh. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ein zweiter Marketingschmäh ist es, glaube ich, wie Vorredner Haider zu sagen: Die kalte Progression gehen wir dann schon an! – Ja, im Regierungsprogramm steht die Absicht, ab 2020 darüber nachzudenken, ob wir vielleicht 2021 damit anfangen. In der Zwischenzeit aber haben Sie den Menschen in diesem Land 4 Milliarden Euro aus den Säcken genommen. <b><i>Das</i></b> ist die Realität, Sie gehen nämlich die kalte Progression nicht an! <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn ich die beiden politischen Parteien in ein Spiel hineintreiben darf, dann geht das so: Die FPÖ ist ein politisches Mikado, denn Sie sind bei der Gewerbeordnung umge­fallen, Sie sind bei der Kammerpflichtmitgliedschaft umgefallen, Sie haben nur einen Stift herausgezogen, und das war die Raucherregelung. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Die ÖVP, die Türkis-Schwarzen, spielen Räuber und Gendarm, nämlich insofern, als Kollege Haubner davon spricht, dass Freiheit ein ganz wichtiges Gut ist. Das Wahlpla­kat des neuen Bundeskanzlers Kurz hat ja ein Zitat: „Tun, was richtig ist.“ – Jedoch heißt es nun wieder: Tun, was die Sozialpartner sagen. Ich glaube, das ist der sprin­gende Punkt: Die schaffen nach wie vor an, denn sonst wäre es in Ihrem Sinne gewe­sen, die Gewerbeordnungsreform hineinzuschreiben, denn sonst wäre es in Ihrem Sin­ne gewesen, auch diesbezüglich Freiheit zu garantieren. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Die Gewerbeordnung ist nämlich einer der Hemmschuhe dafür, dass Deregulierung und Bürokratieabbau nicht stattfinden können. Die Gewerbeordnung ist dafür zustän­dig. Und wer ist dafür zuständig, dass die Gewerbeordnung so starr geblieben ist? Axel Kassegger, du musst ja unter dem Tisch versinken! Ihr habt ein großartiges Programm hinsichtlich der Gewerbeordnungsreform vorgestellt. Wir beide haben zusammengear­beitet, und nun ist außer umgefallenen Mikadostäben nichts da. Das ist traurig, das empfinde ich als ganz traurig. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Herr Bundeskanzler hat von 5G gesprochen – ich habe auch fünf Gs: Der große Wunsch ist eine komplette Gewerbeordnungsreform; eine Gründer- und KMU-Finan­zierung, man muss vor allem für Klein- und Mittelbetriebe Risikokapital für die Finanzie­rung bereitstellen; Generationengerechtigkeit auch dahin gehend, was mit den Überga­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ben und den Selbständigen ist; Gerechtigkeit in der Personenfreizügigkeit, was die Fach­</span>kräfte betrifft, denn da brauchen wir sie und da braucht sie vor allem der Tourismus, und ein gerechtes faires Steuersystem. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn Herr Strache hier heraußen sagt, er setzt sich für den Sport ein – der Herr Vize­kanzler! –, dann frage ich, warum Sportler von den Studiengebühren ausgenommen sind. Welchen Grund hat das? <i>(Abg. <b>Steger:</b> Leistungssportler! Und sie sind nicht aus­genommen, sondern es wird nur reduziert!)</i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Und wenn Sie von Fairness gegenüber den Steuerzahlern sprechen, dann sprechen wir</span> irgendwann einmal über den Sportlererlass, dann kommen wir zu Fairness. <i>(Zwischen­ruf der Abg. <b>Steger.</b>)</i> – Sie haben Stil, indem Sie nicht hineinschreien, lassen Sie mich <span style=\"letter-spacing:-.3pt\">ausreden und versuchen Sie, </span><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">meinen Gedanken</span><span style=\"letter-spacing:-.3pt\"> zu </span><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">folgen!</span><i><span style=\"letter-spacing:-.3pt\"> (Zwischenruf des Abg. <b>Haider.</b>)</span> </i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Wir reden davon, dass der Sportlererlass auch einmal diskutiert werden soll. Ich hoffe, Sie haben den Mut und sind nicht feig. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">20.39</p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Bevor ich auf die Regie­rung zu sprechen komme, möchte ich noch etwas zu einem meiner Vorvorredner sa­gen, nämlich zu <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_14842/index.shtml\">Kai Jan Krainer</a>. Er ist – ich muss es zugeben – rhetorisch brillant. Es war aber doch eine Sternstunde, nämlich die praktische Art war eine Sternstunde der Ahnungslosigkeit. Das zeigt auch das Dilemma, glaube ich, der SPÖ, nämlich dass sie von Wirtschaft wirklich nichts versteht. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS, ÖVP und FPÖ.)</i></p><p>Ich würde Herrn Krainer empfehlen, sich doch bei Wirtschaftssprecher Kern einmal zu informieren, wie Tourismus wirklich funktioniert. Wir haben auch lange darüber gespro­chen, welche Dynamik diese 13 Prozent Besteuerung in der Logis – ein Fehler der SPÖ/ÖVP-Regierung – bewirkt haben. Vor allem ist es ganz einfach, wenn man sich die Statistik Austria zu Gemüte führt, denn dann wird man feststellen, dass durch die Erhöhung auf 13 Prozent die Wertschöpfung in den Betrieben und die Preisdurchset­zung pro Monat um 0,2 Prozent gesunken ist. Das ist Realität, und die Zahlen lügen of­fenbar nicht.</p><p>Nun zu Bundeskanzler Kurz und Vizekanzler Strache: Ja, ich muss Ihnen gratulieren, auch in diesem Bereich geht vieles in die richtige Richtung. Es wurden auch einige Anleihen bei den NEOS genommen, haben im Regierungsprogramm Niederschlag ge­funden, wie zum Beispiel die Idee von Ministerin Köstinger, dass man Landwirtschaft und Tourismus vielleicht verzahnt, dass man eine Taskforce Lebensraum – ein Word­ing auch von unserer Seite – übernimmt.</p><p>Es ist natürlich positiv, dass diese Überschriften gesetzt wurden, nur kommt es nun eben darauf an, wie sie befüllt werden. Nach wie vor besteht aber der Grundverdacht,dass das ein Marketingschmäh ist. Ich kann mich nämlich nicht wie meine Vorredner heute hier herstellen und sagen, dass wir alles tun, um die Steuerquote zu senken. Kurzer Einwurf: Die Steuerquote wird sinken, wenn die Parameter von Inflation und Wirtschaftswachstum gleich bleiben, dann wird sie automatisch auf die 40 Prozent sin­ken. Somit ist es also ein Marketingschmäh.</p><p>Ein zweiter Marketingschmäh ist es, glaube ich, wie Vorredner Haider zu sagen: Die kalte Progression gehen wir dann schon an! – Ja, im Regierungsprogramm steht die Absicht, ab 2020 darüber nachzudenken, ob wir vielleicht 2021 damit anfangen. In der Zwischenzeit aber haben Sie den Menschen in diesem Land 4 Milliarden Euro aus den Säcken genommen. Das ist die Realität, Sie gehen nämlich die kalte Progression nicht an! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Wenn ich die beiden politischen Parteien in ein Spiel hineintreiben darf, dann geht das so: Die FPÖ ist ein politisches Mikado, denn Sie sind bei der Gewerbeordnung umge­fallen, Sie sind bei der Kammerpflichtmitgliedschaft umgefallen, Sie haben nur einen Stift herausgezogen, und das war die Raucherregelung.</p><p>Die ÖVP, die Türkis-Schwarzen, spielen Räuber und Gendarm, nämlich insofern, als Kollege Haubner davon spricht, dass Freiheit ein ganz wichtiges Gut ist. Das Wahlpla­kat des neuen Bundeskanzlers Kurz hat ja ein Zitat: „Tun, was richtig ist.“ – Jedoch heißt es nun wieder: Tun, was die Sozialpartner sagen. Ich glaube, das ist der sprin­gende Punkt: Die schaffen nach wie vor an, denn sonst wäre es in Ihrem Sinne gewe­sen, die Gewerbeordnungsreform hineinzuschreiben, denn sonst wäre es in Ihrem Sin­ne gewesen, auch diesbezüglich Freiheit zu garantieren.</p><p>Die Gewerbeordnung ist nämlich einer der Hemmschuhe dafür, dass Deregulierung und Bürokratieabbau nicht stattfinden können. Die Gewerbeordnung ist dafür zustän­dig. Und wer ist dafür zuständig, dass die Gewerbeordnung so starr geblieben ist? Axel Kassegger, du musst ja unter dem Tisch versinken! Ihr habt ein großartiges Programm hinsichtlich der Gewerbeordnungsreform vorgestellt. Wir beide haben zusammengear­beitet, und nun ist außer umgefallenen Mikadostäben nichts da. Das ist traurig, das empfinde ich als ganz traurig. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p><p>Der Herr Bundeskanzler hat von 5G gesprochen – ich habe auch fünf Gs: Der große Wunsch ist eine komplette Gewerbeordnungsreform; eine Gründer- und KMU-Finan­zierung, man muss vor allem für Klein- und Mittelbetriebe Risikokapital für die Finanzie­rung bereitstellen; Generationengerechtigkeit auch dahin gehend, was mit den Überga­ben und den Selbständigen ist; Gerechtigkeit in der Personenfreizügigkeit, was die Fach­kräfte betrifft, denn da brauchen wir sie und da braucht sie vor allem der Tourismus, und ein gerechtes faires Steuersystem.</p><p>Wenn Herr Strache hier heraußen sagt, er setzt sich für den Sport ein – der Herr Vize­kanzler! –, dann frage ich, warum Sportler von den Studiengebühren ausgenommen sind. Welchen Grund hat das? <i class=\"comment\">(Abg. Steger: Leistungssportler! Und sie sind nicht aus­genommen, sondern es wird nur reduziert!)</i></p><p>Und wenn Sie von Fairness gegenüber den Steuerzahlern sprechen, dann sprechen wir irgendwann einmal über den Sportlererlass, dann kommen wir zu Fairness. <i class=\"comment\">(Zwischen­ruf der Abg. Steger.)</i> – Sie haben Stil, indem Sie nicht hineinschreien, lassen Sie mich ausreden und versuchen Sie, meinen Gedanken zu folgen!<i class=\"comment\"> (Zwischenruf des Abg. Haider.) </i></p><p>Wir reden davon, dass der Sportlererlass auch einmal diskutiert werden soll. Ich hoffe, Sie haben den Mut und sind nicht feig. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1231,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/344132/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 272211,
            "date": "2016-11-09T15:45:05Z",
            "date_end": "2016-11-09T15:49:00Z",
            "index": 161,
            "doc_section": "WordSection162",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 134,
            "page_end": 135,
            "time_start": "[15, 45, 5]",
            "time_end": "[15, 49]",
            "full_text": "Frau Präsident! Geschätzter Herr Vizekanz­ler! Wir sprechen von einer gewissen Strategie, und da möchte ich auf die Worte des Herrn Abgeordneten Kollegen Höfinger zurückkommen, der alle anderen Fraktionen kritisiert, weil sie damals in Linz nicht dabei waren. Die einzige Strategie, die wir feststellen, ist die Strategie der Vertagung in den Ausschüssen, und das ist das Problem. Das ist wirklich das Problem, und da brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn wir nicht nach Linz fahren, weil ja Ihnen zufolge ohnehin alles Blödsinn ist, was wir sagen. – Lassen Sie mich meine Ausführungen machen, dann zeige ich Ihnen, was alles vertagt wurde und wie die Strategie der regierenden Parteien aus­sieht.\n\nDer Herr Vizekanzler und Energieminister hat in seinem Redebeitrag auch das Wort „Mut“ neu entdeckt. Jetzt appelliere ich an seinen Mut, endlich auch die Vorschläge der Opposition anzunehmen und nicht seine Mitglieder in der Fraktion anzuweisen: Vertagtes, denn das ist ohnehin alles ein Blödsinn. – In Wirklichkeit ist es kein Blödsinn, das wissen wir.\n\nWo fehlt es hier? – Klar ist meiner Meinung nach, dass das Grünbuch, welches ja zu einem Weißbuch werden soll, zu einer Strategie werden soll. Es ist noch immer schwer zu erkennen, wo dabei das Konzept ist. Das Grünbuch ist im Endeffekt keine Klima- und Energiestrategie. Interessanterweise hat es auch nicht den Anspruch darauf. Der Prozess bis zum Weißbuch ist unseres Erachtens ein reines Chaos, und es werden keine treffsicheren Strategieansatzpunkte geliefert.\n\nIch möchte das nun erläutern. Erstens, was braucht es dazu? – Die noch bestehenden Engpässe im Stromnetz sind weiterhin ein Problem, das wissen wir, und das wissen auch Sie, also die Flexibilitätspotenziale werden bei Weitem nicht ausgeschöpft, bezie­hungsweise Stromspeicher und Gasspeicher werden hier nicht berücksichtigt, und das wissen Sie auch. Hier fehlt der Mut.\n\nDas Zweite ist eben die EU-marktkonforme Ökostromreform mit einer Investitionsför­derung nach Marktprämien statt Einspeisetarife. Insofern fehlt auch hier etwas, und dazu gibt es genügend Ansatzpunkte auch von unserer Seite her. Im Grünbuch ist bezeichnend: Es fehlen Ideen und Rahmenbedingungen für innovative Konzepte. Auch die sind nicht vorhanden, und dazu haben wir Anträge geliefert.\n\nWas ist geschehen? – Sie wurden vertagt, sie wurden nicht einmal diskutiert, und ich denke, dass das der gleiche Ansatz ist wie bei der sozusagen Einmottungsprämie bei den Biogasanlagen – etwas anderes ist das gar nicht mehr; das kommt ja noch dazu –, und seit zwei Jahren werden wir vertröstet, weil angeblich eine Strategie in Arbeit ist. Es ist dieser fehlende Masterplan. Ich habe schon immer kritisiert, dass Ihnen der Plan fehlt, oder Sie haben ihn einfach schubladisiert, weil er Ihnen nicht gepasst hat. Das kann natürlich auch eine Rolle dabei spielen, dass Sie in den Vertagungsmechanismus kommen.\n\nUnsere Vorschläge beziehungsweise Lösungsansätze dazu sind natürlich: Abkehr von fossiler Energie im Verkehrsbereich, Gestaltung der Ökostromförderung, die ja bei uns längst EU-widrig ist. Wir brauchen einen Fahrplan beziehungsweise eine Entwicklung von Wirtschaftschancen durch die Energiewende und ein Steuersystem, welches der Zielsetzung gerecht wird. All das fehlt meines Erachtens. \n\nIch darf einen weiteren Punkt anführen: Sie haben die Wettbewerbsfähigkeit erwähnt, geschätzter Herr Vizekanzler!  Der Verbund-Vor­stand Anzengruber hat einmal gesagt, er hätte gerne einen echten Markt, denn vom Markt kommen Preissignale. In der Energiewirtschaft gibt es nur Förderungen als Signal. – Das ist ganz entscheidend, wir haben vielleicht die falschen Förderungsan­sätze, wir haben vielleicht gar keinen Markt.\n\nLassen Sie uns daher in dieser Hinsicht an Ihren Überlegungen teilhaben. Lassen Sie uns wirklich teilhaben, räumen Sie Ihre Schubladen aus, wo, glaube ich, schon mehrere Strategien, mehrere Masterpläne versteckt sind, damit wir auch offen darüber diskutieren können. Und ich bitte noch einmal die regierenden Parteien, uns auch die Chance zu geben, in den Ausschüssen darüber zu diskutieren. \n\nDieser Vertagungsmechanismus ist eigentlich sinnbildlich für diesen Stillstand. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">15.45<span style=\"display:none\">.05</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_163958_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Geschätzter Herr Vizekanz­ler! Wir sprechen von einer gewissen Strategie, und da möchte ich auf die Worte des Herrn Abgeordneten Kollegen Höfinger zurückkommen, der alle anderen Fraktionen kritisiert, weil sie damals in Linz nicht dabei waren. Die einzige Strategie, die wir feststellen, ist die Strategie der Vertagung in den Ausschüssen, und das ist das Problem. <i>(Abg. <b>Prinz:</b> Na, geh bitte!) </i>Das ist wirklich das Problem, und da brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn wir nicht nach Linz fahren, weil ja Ihnen zufolge ohnehin alles Blödsinn ist, was wir sagen.<i> (Abg. <b>Brunner:</b> Wir haben unsere Vor­schläge gemacht!)</i> – Lassen Sie mich meine Ausführungen machen, dann zeige ich Ihnen, was alles vertagt wurde und wie die Strategie der regierenden Parteien aus­sieht. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Der Herr Vizekanzler und Energieminister hat in seinem Redebeitrag auch das Wort „Mut“ neu entdeckt. Jetzt appelliere ich an seinen Mut, endlich auch die Vorschläge der Opposition anzunehmen und nicht seine Mitglieder in der Fraktion anzuweisen: Vertagt </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">es, denn das ist ohnehin alles ein Blödsinn. – In Wirklichkeit ist es kein Blödsinn, das wissen wir. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wo fehlt es hier? – Klar ist meiner Meinung nach, dass das Grünbuch, welches ja zu einem Weißbuch werden soll, zu einer Strategie werden soll. Es ist noch immer schwer zu erkennen, wo dabei das Konzept ist. Das Grünbuch ist im Endeffekt keine Klima- und Energiestrategie. Interessanterweise hat es auch nicht den Anspruch darauf. Der Prozess bis zum Weißbuch ist unseres Erachtens ein reines Chaos, und es werden keine treffsicheren Strategieansatzpunkte geliefert. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich möchte das nun erläutern. Erstens, was braucht es dazu? – Die noch bestehenden Engpässe im Stromnetz sind weiterhin ein Problem, das wissen wir, und das wissen auch Sie, also die Flexibilitätspotenziale werden bei Weitem nicht ausgeschöpft, bezie­hungsweise Stromspeicher und Gasspeicher werden hier nicht berücksichtigt, und das wissen Sie auch. Hier fehlt der Mut.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das Zweite ist eben die EU-marktkonforme Ökostromreform mit einer Investitionsför­derung nach Marktprämien statt Einspeisetarife. Insofern fehlt auch hier etwas, und dazu gibt es genügend Ansatzpunkte auch von unserer Seite her. Im Grünbuch ist bezeichnend: Es fehlen Ideen und Rahmenbedingungen für innovative Konzepte. Auch die sind nicht vorhanden, und dazu haben wir Anträge geliefert. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was ist geschehen? – Sie wurden vertagt, sie wurden nicht einmal diskutiert, und ich denke, dass das der gleiche Ansatz ist wie bei der sozusagen Einmottungsprämie bei den Biogasanlagen – etwas anderes ist das gar nicht mehr; das kommt ja noch dazu –, und seit zwei Jahren werden wir vertröstet, weil angeblich eine Strategie in Arbeit ist. Es ist dieser fehlende Masterplan. Ich habe schon immer kritisiert, dass Ihnen der Plan fehlt, oder Sie haben ihn einfach schubladisiert, weil er Ihnen nicht gepasst hat. Das kann natürlich auch eine Rolle dabei spielen, dass Sie in den Vertagungsmechanismus kommen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Unsere Vorschläge beziehungsweise Lösungsansätze dazu sind natürlich: Abkehr von fossiler Energie im Verkehrsbereich, Gestaltung der Ökostromförderung, die ja bei uns längst EU-widrig ist. Wir brauchen einen Fahrplan beziehungsweise eine Entwicklung von Wirtschaftschancen durch die Energiewende und ein Steuersystem, welches der Zielsetzung gerecht wird. All das fehlt meines Erachtens. <i>(Ruf bei der ÖVP: Was ist neu? – Abg. <b>Brunner: </b>… unsere Ökostromförderung …!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich darf einen weiteren Punkt anführen: Sie haben die Wettbewerbsfähigkeit erwähnt, geschätzter Herr Vizekanzler! <i>(Vizekanzler <b>Mitterlehner:</b> Richtig!)</i> Der Verbund-Vor­stand Anzengruber hat einmal gesagt, er hätte gerne einen echten Markt, denn vom Markt kommen Preissignale. In der Energiewirtschaft gibt es nur Förderungen als Signal. – Das ist ganz entscheidend, wir haben vielleicht die falschen Förderungsan­sätze, wir haben vielleicht gar keinen Markt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Lassen Sie uns daher in dieser Hinsicht an Ihren Überlegungen teilhaben. Lassen Sie uns wirklich teilhaben, räumen Sie Ihre Schubladen aus, wo, glaube ich, schon mehrere Strategien, mehrere Masterpläne versteckt sind, damit wir auch offen darüber diskutieren können. Und ich bitte noch einmal die regierenden Parteien, uns auch die Chance zu geben, in den Ausschüssen darüber zu diskutieren. <i>(Abg. <b>Rädler:</b> Um Inhalte!)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Dieser Vertagungsmechanismus ist eigentlich sinnbildlich für diesen Stillstand. – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">15.49</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Geschätzter Herr Vizekanz­ler! Wir sprechen von einer gewissen Strategie, und da möchte ich auf die Worte des Herrn Abgeordneten Kollegen Höfinger zurückkommen, der alle anderen Fraktionen kritisiert, weil sie damals in Linz nicht dabei waren. Die einzige Strategie, die wir feststellen, ist die Strategie der Vertagung in den Ausschüssen, und das ist das Problem. <i class=\"comment\">(Abg. Prinz: Na, geh bitte!) </i>Das ist wirklich das Problem, und da brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn wir nicht nach Linz fahren, weil ja Ihnen zufolge ohnehin alles Blödsinn ist, was wir sagen.<i class=\"comment\"> (Abg. Brunner: Wir haben unsere Vor­schläge gemacht!)</i> – Lassen Sie mich meine Ausführungen machen, dann zeige ich Ihnen, was alles vertagt wurde und wie die Strategie der regierenden Parteien aus­sieht.</p><p>Der Herr Vizekanzler und Energieminister hat in seinem Redebeitrag auch das Wort „Mut“ neu entdeckt. Jetzt appelliere ich an seinen Mut, endlich auch die Vorschläge der Opposition anzunehmen und nicht seine Mitglieder in der Fraktion anzuweisen: Vertagtes, denn das ist ohnehin alles ein Blödsinn. – In Wirklichkeit ist es kein Blödsinn, das wissen wir.</p><p>Wo fehlt es hier? – Klar ist meiner Meinung nach, dass das Grünbuch, welches ja zu einem Weißbuch werden soll, zu einer Strategie werden soll. Es ist noch immer schwer zu erkennen, wo dabei das Konzept ist. Das Grünbuch ist im Endeffekt keine Klima- und Energiestrategie. Interessanterweise hat es auch nicht den Anspruch darauf. Der Prozess bis zum Weißbuch ist unseres Erachtens ein reines Chaos, und es werden keine treffsicheren Strategieansatzpunkte geliefert.</p><p>Ich möchte das nun erläutern. Erstens, was braucht es dazu? – Die noch bestehenden Engpässe im Stromnetz sind weiterhin ein Problem, das wissen wir, und das wissen auch Sie, also die Flexibilitätspotenziale werden bei Weitem nicht ausgeschöpft, bezie­hungsweise Stromspeicher und Gasspeicher werden hier nicht berücksichtigt, und das wissen Sie auch. Hier fehlt der Mut.</p><p>Das Zweite ist eben die EU-marktkonforme Ökostromreform mit einer Investitionsför­derung nach Marktprämien statt Einspeisetarife. Insofern fehlt auch hier etwas, und dazu gibt es genügend Ansatzpunkte auch von unserer Seite her. Im Grünbuch ist bezeichnend: Es fehlen Ideen und Rahmenbedingungen für innovative Konzepte. Auch die sind nicht vorhanden, und dazu haben wir Anträge geliefert.</p><p>Was ist geschehen? – Sie wurden vertagt, sie wurden nicht einmal diskutiert, und ich denke, dass das der gleiche Ansatz ist wie bei der sozusagen Einmottungsprämie bei den Biogasanlagen – etwas anderes ist das gar nicht mehr; das kommt ja noch dazu –, und seit zwei Jahren werden wir vertröstet, weil angeblich eine Strategie in Arbeit ist. Es ist dieser fehlende Masterplan. Ich habe schon immer kritisiert, dass Ihnen der Plan fehlt, oder Sie haben ihn einfach schubladisiert, weil er Ihnen nicht gepasst hat. Das kann natürlich auch eine Rolle dabei spielen, dass Sie in den Vertagungsmechanismus kommen.</p><p>Unsere Vorschläge beziehungsweise Lösungsansätze dazu sind natürlich: Abkehr von fossiler Energie im Verkehrsbereich, Gestaltung der Ökostromförderung, die ja bei uns längst EU-widrig ist. Wir brauchen einen Fahrplan beziehungsweise eine Entwicklung von Wirtschaftschancen durch die Energiewende und ein Steuersystem, welches der Zielsetzung gerecht wird. All das fehlt meines Erachtens. <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Was ist neu? – Abg. Brunner: … unsere Ökostromförderung …!)</i></p><p>Ich darf einen weiteren Punkt anführen: Sie haben die Wettbewerbsfähigkeit erwähnt, geschätzter Herr Vizekanzler! <i class=\"comment\">(Vizekanzler Mitterlehner: Richtig!)</i> Der Verbund-Vor­stand Anzengruber hat einmal gesagt, er hätte gerne einen echten Markt, denn vom Markt kommen Preissignale. In der Energiewirtschaft gibt es nur Förderungen als Signal. – Das ist ganz entscheidend, wir haben vielleicht die falschen Förderungsan­sätze, wir haben vielleicht gar keinen Markt.</p><p>Lassen Sie uns daher in dieser Hinsicht an Ihren Überlegungen teilhaben. Lassen Sie uns wirklich teilhaben, räumen Sie Ihre Schubladen aus, wo, glaube ich, schon mehrere Strategien, mehrere Masterpläne versteckt sind, damit wir auch offen darüber diskutieren können. Und ich bitte noch einmal die regierenden Parteien, uns auch die Chance zu geben, in den Ausschüssen darüber zu diskutieren. <i class=\"comment\">(Abg. Rädler: Um Inhalte!)</i></p><p>Dieser Vertagungsmechanismus ist eigentlich sinnbildlich für diesen Stillstand. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1163,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/272211/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 272246,
            "date": "2016-11-09T16:56:57Z",
            "date_end": "2016-11-09T17:00:00Z",
            "index": 196,
            "doc_section": "WordSection197",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 155,
            "page_end": 156,
            "time_start": "[16, 56, 57]",
            "time_end": "[17, 0]",
            "full_text": "Frau Präsident! Geschätzter Herr Staats­sekretär! Die vorliegende Novelle ist wirklich ein schönes Beispiel dafür, wie Zusam­menarbeit im Parlament funktionieren kann, und auch dieser gemeinsame Antrag ist ein positives Beispiel.\n\nEigentlich habe ich mir gedacht, ich erwähne einmal etwas Positives und bin einmal ein bisschen konstruktiv, aber warum sachlich, lieber Gabriel Obernosterer, wenn es persönlich auch geht? Jetzt stellst du dich her und sagst, das sei alles so super.  Ihr könnt euch dafür, dass ihr dieser Schmach entgangen seid, beim Staatssekretär bedanken, der unseren Antrag, der zuvor abgelehnt worden ist, noch einmal zurückgeholt hat. So schaut es nämlich aus, so ist die Realität, und sonst war nichts dabei! Zuvor hat man gesagt, das brauche man nicht, und das haben die Wettbewerbshüter offensichtlich auch gesagt.\n\nWenn du dich hier herstellst und davon sprichst, wie der Tourismus jetzt entlastet wurde, nach dreißig Jahren ÖVP-Wirtschaftspolitik, nach dreißig Jahren Tourismus­politik – ja, super, wir entlasten euch jetzt! –, dann ist das wie ein Märchen. Ihr sprecht jetzt oft von Märchen. Kennst du das Märchen Pinocchio, sagt dir das etwas? \n\nIch glaube, dass in dieser Hinsicht dieses Märchen bei dir sehr wohl durchgedrungen ist, und du versuchst jetzt, den Menschen eine Geschichte zu erzählen; das ist nämlich nicht das Problem dieser Unternehmer. Das Problem der Unternehmer, der Touristiker ist die Abschreibungsdauer von 40 Jahren, die Registrierkassenpflicht insofern, als die Unternehmer vonseiten der Regierung, vonseiten der ÖVP zuerst einmal alle als Schwarzgeldbeschaffer hingestellt wurden. Das sind Schikanen, und im Grunde genommen geht es auch darum, dass es konstruktive Beispiele geben muss.\n\nDie wirklichen Probleme dieser Unternehmer sind die Arbeitszeitflexibilisierung  die zu wenig weit geht – das weißt du –,der Fachkräftemangel – da tut ihr zu wenig –, und die wirklichen Probleme sind die Bürokratie und die Schikanen, die gemeinsam mit der Sozialpartnerschaft geschaffen wurden, von niemand anderem. Dafür seid ihr mit eurer Wirtschafts- und Tourismus­politik seit 30 Jahren verantwortlich, und dieser Verantwortung musst du dich stellen. \n\nUnd dann kommst du her und sagst, diese Investitionszuwachsprämie sei ganz toll. Diese 175 Millionen € reichen nicht einmal für das, was mit den 13 Prozent zusätzlich an Logiserträgen erzielt wird, mit dieser zusätzlichen Steuereinnahme von 30-prozen­tiger Steigerung auf Logis.\n\nUnd dann sagst du: Wir entlasten euch! Ihr nehmt es da heraus und versucht es da  reinzu­stecken, und das ist die falsche Politik. Ihr müsst nämlich die Unternehmen entlasten! Ihr müsst etwas für die Touristiker tun! Ihr dürft sie nicht zuerst niederhalten, wie Herr Kollege Hauser gesagt hat, und dann sagen: Wir entlasten euch eh! Das ist das Märchen von Pinocchio.  – Meine Nase bleibt so, wie sie ist. Das habe ich dir heute Vormittag anhand des Bildes vom Stammbaum erklärt. Lies ein bisschen Gebrüder Grimm, dann kannst du auch in Bildern zeichnen und musst nicht immer nur sagen, die Opposition ist schlecht.  Das ist deine Verantwortung – 30 Jahre Tourismuspolitik!\n\nIn den Tälern von Tirol jagen sie euch mit nassen Fetzen raus! Die haben die Schnauze voll von euch! – Ruf bei der ÖVP: So ein Blödsinn! – Abg. Obernosterer: Du bist so was von daneben!)",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">16.56<span style=\"display:none\">.57</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_163991_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Geschätzter <span lang=\"DE\">Herr Staats­sekretär! Die vorliegende Novelle ist wirklich ein schönes Beispiel dafür, wie Zusam­menarbeit im Parlament funktionieren kann, und auch dieser gemeinsame Antrag ist ein positives Beispiel.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Eigentlich habe ich mir gedacht, ich erwähne einmal etwas Positives und bin einmal ein bisschen konstruktiv, aber warum sachlich, lieber <a href=\"/WWER/PAD_35487/index.shtml\">Gabriel Obernosterer</a>, wenn es persönlich auch geht? <i>(Beifall des Abg. <b>Loacker.</b>) </i>Jetzt stellst du dich her und sagst, das sei alles so super. <i>(Abg. <b>Obernosterer: </b>Hast du mir nicht zugehört?)</i> Ihr könnt euch dafür, dass ihr dieser Schmach entgangen seid, beim Staatssekretär bedanken, der unseren Antrag, der zuvor abgelehnt worden ist, noch einmal zurückgeholt hat. So schaut es nämlich aus, so ist die Realität, und sonst war nichts dabei! Zuvor hat man gesagt, das brauche man nicht, und das haben die Wettbewerbshüter offensichtlich auch gesagt.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wenn du dich hier herstellst und davon sprichst, wie der Tourismus jetzt entlastet wurde, nach dreißig Jahren ÖVP-Wirtschaftspolitik, nach dreißig Jahren Tourismus­politik – ja, super, wir entlasten euch jetzt! –, dann ist das wie ein Märchen. Ihr sprecht jetzt oft von Märchen. Kennst du das Märchen Pinocchio, sagt dir das etwas? <i>(Abg. <b>Obernosterer: </b>Deine Nase wächst schon!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich glaube, dass in dieser Hinsicht dieses Märchen bei dir sehr wohl durchgedrungen ist, und du versuchst jetzt, den Menschen eine Geschichte zu erzählen; das ist nämlich nicht das Problem dieser Unternehmer. Das Problem der Unternehmer, der Touristiker ist die Abschreibungsdauer von 40 Jahren, die Registrierkassenpflicht insofern, als die Unternehmer vonseiten der Regierung, vonseiten der ÖVP <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Obernosterer</b>) </i>zuerst einmal alle als Schwarzgeldbeschaffer hingestellt wurden. Das sind Schikanen, und im Grunde genommen geht es auch darum, dass es konstruktive Beispiele geben muss.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die wirklichen Probleme dieser Unternehmer sind die Arbeitszeitflexibilisierung <i>(Abg. <b>Obernosterer: </b>Hast du mir nicht zugehört?),</i> die zu wenig weit geht – das weißt du –, </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Fachkräftemangel – da tut ihr zu wenig –, und die wirklichen Probleme sind die Bürokratie und die Schikanen, die gemeinsam mit der Sozialpartnerschaft geschaffen wurden, von niemand anderem. Dafür seid ihr mit eurer Wirtschafts- und Tourismus­politik seit 30 Jahren verantwortlich, und dieser Verantwortung musst du dich stellen. <i>(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. <b>Willi.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Und dann kommst du her und sagst, diese Investitionszuwachsprämie sei ganz toll. Diese 175 Millionen € reichen nicht einmal für das, was mit den 13 Prozent zusätzlich an Logiserträgen erzielt wird, mit dieser zusätzlichen Steuereinnahme von 30-prozen­tiger Steigerung auf Logis. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Und dann sagst du: Wir entlasten euch! Ihr nehmt es da <i>(auf die eine Sakkotasche deutend) </i>heraus und versucht es da <i>(auf die andere Sakkotasche deutend)</i> reinzu­stecken, und das ist die falsche Politik. Ihr müsst nämlich die Unternehmen entlasten! Ihr müsst etwas für die Touristiker tun! Ihr dürft sie nicht zuerst niederhalten, wie Herr Kollege Hauser gesagt hat, und dann sagen: Wir entlasten euch eh! Das ist das Märchen von Pinocchio. <i>(Abg. <b>Obernosterer:</b> Deine Nase wächst schon!)</i> – Meine Nase bleibt so, wie sie ist. Das habe ich dir heute Vormittag anhand des Bildes vom Stammbaum erklärt. <i>(Abg. <b>Obernosterer:</b> Deine Nase wächst schon!) </i>Lies ein bisschen Gebrüder Grimm, dann kannst du auch in Bildern zeichnen und musst nicht immer nur sagen, die Opposition ist schlecht. <i>(Abg. <b>Obernosterer:</b> Deine Nase wächst schon!)</i> Das ist deine Verantwortung </span>– <span lang=\"DE\">30 Jahre Tourismuspolitik! </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">In den Tälern von Tirol jagen sie euch mit nassen Fetzen raus! Die haben die Schnauze voll von euch! <i>(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der FPÖ. </i></span><i>– Ruf bei der ÖVP: So ein Blödsinn! – Abg. <b>Obernosterer:</b> Du bist so was von daneben!</i><i><span lang=\"DE\">)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">17.00</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Geschätzter Herr Staats­sekretär! Die vorliegende Novelle ist wirklich ein schönes Beispiel dafür, wie Zusam­menarbeit im Parlament funktionieren kann, und auch dieser gemeinsame Antrag ist ein positives Beispiel.</p><p>Eigentlich habe ich mir gedacht, ich erwähne einmal etwas Positives und bin einmal ein bisschen konstruktiv, aber warum sachlich, lieber <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_35487/index.shtml\">Gabriel Obernosterer</a>, wenn es persönlich auch geht? <i class=\"comment\">(Beifall des Abg. Loacker.) </i>Jetzt stellst du dich her und sagst, das sei alles so super. <i class=\"comment\">(Abg. Obernosterer: Hast du mir nicht zugehört?)</i> Ihr könnt euch dafür, dass ihr dieser Schmach entgangen seid, beim Staatssekretär bedanken, der unseren Antrag, der zuvor abgelehnt worden ist, noch einmal zurückgeholt hat. So schaut es nämlich aus, so ist die Realität, und sonst war nichts dabei! Zuvor hat man gesagt, das brauche man nicht, und das haben die Wettbewerbshüter offensichtlich auch gesagt.</p><p>Wenn du dich hier herstellst und davon sprichst, wie der Tourismus jetzt entlastet wurde, nach dreißig Jahren ÖVP-Wirtschaftspolitik, nach dreißig Jahren Tourismus­politik – ja, super, wir entlasten euch jetzt! –, dann ist das wie ein Märchen. Ihr sprecht jetzt oft von Märchen. Kennst du das Märchen Pinocchio, sagt dir das etwas? <i class=\"comment\">(Abg. Obernosterer: Deine Nase wächst schon!)</i></p><p>Ich glaube, dass in dieser Hinsicht dieses Märchen bei dir sehr wohl durchgedrungen ist, und du versuchst jetzt, den Menschen eine Geschichte zu erzählen; das ist nämlich nicht das Problem dieser Unternehmer. Das Problem der Unternehmer, der Touristiker ist die Abschreibungsdauer von 40 Jahren, die Registrierkassenpflicht insofern, als die Unternehmer vonseiten der Regierung, vonseiten der ÖVP <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Obernosterer) </i>zuerst einmal alle als Schwarzgeldbeschaffer hingestellt wurden. Das sind Schikanen, und im Grunde genommen geht es auch darum, dass es konstruktive Beispiele geben muss.</p><p>Die wirklichen Probleme dieser Unternehmer sind die Arbeitszeitflexibilisierung <i class=\"comment\">(Abg. Obernosterer: Hast du mir nicht zugehört?),</i> die zu wenig weit geht – das weißt du –,der Fachkräftemangel – da tut ihr zu wenig –, und die wirklichen Probleme sind die Bürokratie und die Schikanen, die gemeinsam mit der Sozialpartnerschaft geschaffen wurden, von niemand anderem. Dafür seid ihr mit eurer Wirtschafts- und Tourismus­politik seit 30 Jahren verantwortlich, und dieser Verantwortung musst du dich stellen. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS sowie des Abg. Willi.)</i></p><p>Und dann kommst du her und sagst, diese Investitionszuwachsprämie sei ganz toll. Diese 175 Millionen € reichen nicht einmal für das, was mit den 13 Prozent zusätzlich an Logiserträgen erzielt wird, mit dieser zusätzlichen Steuereinnahme von 30-prozen­tiger Steigerung auf Logis.</p><p>Und dann sagst du: Wir entlasten euch! Ihr nehmt es da <i class=\"comment\">(auf die eine Sakkotasche deutend) </i>heraus und versucht es da <i class=\"comment\">(auf die andere Sakkotasche deutend)</i> reinzu­stecken, und das ist die falsche Politik. Ihr müsst nämlich die Unternehmen entlasten! Ihr müsst etwas für die Touristiker tun! Ihr dürft sie nicht zuerst niederhalten, wie Herr Kollege Hauser gesagt hat, und dann sagen: Wir entlasten euch eh! Das ist das Märchen von Pinocchio. <i class=\"comment\">(Abg. Obernosterer: Deine Nase wächst schon!)</i> – Meine Nase bleibt so, wie sie ist. Das habe ich dir heute Vormittag anhand des Bildes vom Stammbaum erklärt. <i class=\"comment\">(Abg. Obernosterer: Deine Nase wächst schon!) </i>Lies ein bisschen Gebrüder Grimm, dann kannst du auch in Bildern zeichnen und musst nicht immer nur sagen, die Opposition ist schlecht. <i class=\"comment\">(Abg. Obernosterer: Deine Nase wächst schon!)</i> Das ist deine Verantwortung – 30 Jahre Tourismuspolitik!</p><p>In den Tälern von Tirol jagen sie euch mit nassen Fetzen raus! Die haben die Schnauze voll von euch! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der FPÖ. </i>– Ruf bei der ÖVP: So ein Blödsinn! – Abg. Obernosterer: Du bist so was von daneben!)</p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1163,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/272246/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 225212,
            "date": "2015-05-21T12:52:05Z",
            "date_end": "2015-05-21T12:55:00Z",
            "index": 220,
            "doc_section": "WordSection221",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 88,
            "page_end": 89,
            "time_start": "[12, 52, 5]",
            "time_end": "[12, 55]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Minister! Dem Uhudler sagt man ja nach, dass man davon ein bisschen rabiat wird. Ich habe den Eindruck, dass Rouven heute in der Früh schon ein Schluckerl getrunken hat. \n\nEs ist mir eine besondere Ehre, als erster Nicht-Burgenländer hier sprechen zu dürfen. Ich bin also wahlkampfbefreit  und kann in dieser Hinsicht ein bisschen zur sachlichen Argumentation beitra­gen, denke ich.\n\nEs geht immerhin um die Wahnsinnsfläche von 50 Hektar. – Ja, ich möchte betonen, dass auch wir das unterstützen. Ja, dem Unterstützungsantrag für den Uhudler sollte auch zugestimmt werden. Was mich aber in der Diskussion stört, ist, dass wir immer die EU vor uns herschieben und diese an der ganzen Situation schuld sein soll. \n\nBetrachten wir die Geschichte, Herr Kollege Hübner! 1938 wurde der Uhudler das erste Mal verboten. Ich glaube nicht, dass das die EU war.  Dann kam der Weinskandal, und dann wurde er wieder verboten. Wir dürfen uns hier wirklich auch deswegen bedanken – damals war die Poli­tik zwar auch mutig, auf der anderen Seite aber feige –, dass aus dem Weinskandal schnell die Lehren gezogen wurden und dass man auch herausgefunden hat, dass die sogenannten Direktträgerreben nicht schädlich, also nicht gesundheitsschädlich sind. Ich denke, das sollte man hervorstreichen und in dieser Hinsicht sollte man auch wei­terarbeiten!\n\nWeil ich Feigheit und Mut angesprochen habe: In diesem Zusammenhang braucht es aber auch eine mutige Agrarpolitik, wenn ich an die anderen Rebsorten denke.\n\n2001 wurde der Syrah verboten, und nur mutigen und innovativen Weinbauern ist es gelungen, ihn anbauen zu dürfen. Weil sie gewusst haben, die Klimaveränderung kommt auf sie zu, weil sie gewusst haben, sie müssen schneller reagieren, um über­leben zu können, haben sie eine Rebsorte wie Syrah gepflanzt, die nicht sozusagen auf unserer Agenda stand und deren Anbaufähigkeit infrage stand. Hier sollte auch eine mutige Agrarpolitik voranschreiten und sich auch mit der Klimaveränderung ausein­andersetzen.\n\nDie Topwinzer sollten in dieser Hinsicht auch unterstützt werden, denn es war ja nicht nur die Politik, die diesen Weinskandal zu einem Wahnsinnserfolg umgedreht hat, son­dern es waren auch die Winzer und es waren diese Unternehmer, die heute große Un­ternehmer sind und die heute einen enormen Anteil an unserem Exportgut Wein ha­ben. Und denen sollte – entgegen meinem Vorsatz, niemandem zu danken – gedankt werden.\n\nIch möchte nur noch grundsätzlich zu dem Entschließungsantrag von Ihnen, Herr Hüb­ner, und meinem Kollegen Jannach Stellung nehmen: Ja, das können wir unterstützen. Was mich aber ärgert und worunter ich dann meine Unterschrift nicht setzen kann, ist, dass Sie hier beim zweiten Punkt anführen, dass immer die EU-Behörden schuld sind.\n\nDas stimmt ja nicht! Wie ich Ihnen gerade gesagt habe, gab es 1938 keine EU.  Da gab es etwas anderes, etwas viel Schrecklicheres! Das wollte ich noch sagen. Darum können wir das nicht unterstützen. – Danke viel­mals.",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">12.52<span style=\"display:none\">.05</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.70em\"><a name=\"R_136925_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Minister! Dem Uhudler sagt man ja nach, dass man davon ein bisschen rabiat wird. Ich habe den Eindruck, dass Rouven heute in der Früh schon ein Schluckerl getrunken hat. <i>(Heiterkeit des Abg. <b>Ertlschweiger,</b> der eine Mineralwasserflasche in die Höhe hält. – Abg. <b>Wöginger:</b> Es ist gut, wenn die Wahlen da unten wieder vorbei sind!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Es ist mir eine besondere Ehre, als erster Nicht-Burgenländer hier sprechen zu dürfen. Ich bin also wahlkampfbefreit <i>(Heiterkeit der Abgeordneten <b>Meinl-Reisinger</b> und <b>Pirkl­huber</b>)</i> und kann in dieser Hinsicht ein bisschen zur sachlichen Argumentation beitra­gen, denke ich.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Es geht immerhin um die Wahnsinnsfläche von 50 Hektar. – Ja, ich möchte betonen, dass auch wir das unterstützen. Ja, dem Unterstützungsantrag für den Uhudler sollte auch zugestimmt werden. Was mich aber in der Diskussion stört, ist, dass wir immer die EU vor uns herschieben und diese an der ganzen Situation schuld sein soll. <i>(Zwi­schenruf des Abg. <b>Hübner.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Betrachten wir die Geschichte, Herr Kollege Hübner! 1938 wurde der Uhudler das erste Mal verboten. Ich glaube nicht, dass das die EU war. <i>(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der Grünen.)</i> Dann kam der Weinskandal, und dann wurde er wieder verboten. Wir dürfen uns hier wirklich auch deswegen bedanken – damals war die Poli­tik zwar auch mutig, auf der anderen Seite aber feige –, dass aus dem Weinskandal schnell die Lehren gezogen wurden und dass man auch herausgefunden hat, dass die sogenannten Direktträgerreben nicht schädlich, also nicht gesundheitsschädlich sind. Ich denke, das sollte man hervorstreichen und in dieser Hinsicht sollte man auch wei­terarbeiten!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Weil ich Feigheit und Mut angesprochen habe: In diesem Zusammenhang braucht es aber auch eine mutige Agrarpolitik, wenn ich an die anderen Rebsorten denke.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">2001 wurde der Syrah verboten, und nur mutigen und innovativen Weinbauern ist es gelungen, ihn anbauen zu dürfen. Weil sie gewusst haben, die Klimaveränderung kommt auf sie zu, weil sie gewusst haben, sie müssen schneller reagieren, um über­leben zu können, haben sie eine Rebsorte wie Syrah gepflanzt, die nicht sozusagen auf unserer Agenda stand und deren Anbaufähigkeit infrage stand. Hier sollte auch ei-</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">ne mutige Agrarpolitik voranschreiten und sich auch mit der Klimaveränderung ausein­andersetzen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Die Topwinzer sollten in dieser Hinsicht auch unterstützt werden, denn es war ja nicht nur die Politik, die diesen Weinskandal zu einem Wahnsinnserfolg umgedreht hat, son­dern es waren auch die Winzer und es waren diese Unternehmer, die heute große Un­ternehmer sind und die heute einen enormen Anteil an unserem Exportgut Wein ha­ben. Und denen sollte – entgegen meinem Vorsatz, niemandem zu danken – gedankt werden. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Ich möchte nur noch grundsätzlich zu dem Entschließungsantrag von Ihnen, Herr Hüb­ner, und meinem Kollegen Jannach Stellung nehmen: Ja, das können wir unterstützen. Was mich aber ärgert und worunter ich dann meine Unterschrift nicht setzen kann, ist, dass Sie hier beim zweiten Punkt anführen, dass immer die EU-Behörden schuld sind.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.50em\">Das stimmt ja nicht! Wie ich Ihnen gerade gesagt habe, gab es 1938 keine EU. <i>(Zwi­schenruf des Abg. <b>Hübner.</b>)</i> Da gab es etwas anderes, etwas viel Schrecklicheres! Das wollte ich noch sagen. Darum können wir das nicht unterstützen. – Danke viel­mals. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">12.55</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Minister! Dem Uhudler sagt man ja nach, dass man davon ein bisschen rabiat wird. Ich habe den Eindruck, dass Rouven heute in der Früh schon ein Schluckerl getrunken hat. <i class=\"comment\">(Heiterkeit des Abg. Ertlschweiger, der eine Mineralwasserflasche in die Höhe hält. – Abg. Wöginger: Es ist gut, wenn die Wahlen da unten wieder vorbei sind!)</i></p><p>Es ist mir eine besondere Ehre, als erster Nicht-Burgenländer hier sprechen zu dürfen. Ich bin also wahlkampfbefreit <i class=\"comment\">(Heiterkeit der Abgeordneten Meinl-Reisinger und Pirkl­huber)</i> und kann in dieser Hinsicht ein bisschen zur sachlichen Argumentation beitra­gen, denke ich.</p><p>Es geht immerhin um die Wahnsinnsfläche von 50 Hektar. – Ja, ich möchte betonen, dass auch wir das unterstützen. Ja, dem Unterstützungsantrag für den Uhudler sollte auch zugestimmt werden. Was mich aber in der Diskussion stört, ist, dass wir immer die EU vor uns herschieben und diese an der ganzen Situation schuld sein soll. <i class=\"comment\">(Zwi­schenruf des Abg. Hübner.)</i></p><p>Betrachten wir die Geschichte, Herr Kollege Hübner! 1938 wurde der Uhudler das erste Mal verboten. Ich glaube nicht, dass das die EU war. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS und bei Abgeordneten der Grünen.)</i> Dann kam der Weinskandal, und dann wurde er wieder verboten. Wir dürfen uns hier wirklich auch deswegen bedanken – damals war die Poli­tik zwar auch mutig, auf der anderen Seite aber feige –, dass aus dem Weinskandal schnell die Lehren gezogen wurden und dass man auch herausgefunden hat, dass die sogenannten Direktträgerreben nicht schädlich, also nicht gesundheitsschädlich sind. Ich denke, das sollte man hervorstreichen und in dieser Hinsicht sollte man auch wei­terarbeiten!</p><p>Weil ich Feigheit und Mut angesprochen habe: In diesem Zusammenhang braucht es aber auch eine mutige Agrarpolitik, wenn ich an die anderen Rebsorten denke.</p><p>2001 wurde der Syrah verboten, und nur mutigen und innovativen Weinbauern ist es gelungen, ihn anbauen zu dürfen. Weil sie gewusst haben, die Klimaveränderung kommt auf sie zu, weil sie gewusst haben, sie müssen schneller reagieren, um über­leben zu können, haben sie eine Rebsorte wie Syrah gepflanzt, die nicht sozusagen auf unserer Agenda stand und deren Anbaufähigkeit infrage stand. Hier sollte auch eine mutige Agrarpolitik voranschreiten und sich auch mit der Klimaveränderung ausein­andersetzen.</p><p>Die Topwinzer sollten in dieser Hinsicht auch unterstützt werden, denn es war ja nicht nur die Politik, die diesen Weinskandal zu einem Wahnsinnserfolg umgedreht hat, son­dern es waren auch die Winzer und es waren diese Unternehmer, die heute große Un­ternehmer sind und die heute einen enormen Anteil an unserem Exportgut Wein ha­ben. Und denen sollte – entgegen meinem Vorsatz, niemandem zu danken – gedankt werden.</p><p>Ich möchte nur noch grundsätzlich zu dem Entschließungsantrag von Ihnen, Herr Hüb­ner, und meinem Kollegen Jannach Stellung nehmen: Ja, das können wir unterstützen. Was mich aber ärgert und worunter ich dann meine Unterschrift nicht setzen kann, ist, dass Sie hier beim zweiten Punkt anführen, dass immer die EU-Behörden schuld sind.</p><p>Das stimmt ja nicht! Wie ich Ihnen gerade gesagt habe, gab es 1938 keine EU. <i class=\"comment\">(Zwi­schenruf des Abg. Hübner.)</i> Da gab es etwas anderes, etwas viel Schrecklicheres! Das wollte ich noch sagen. Darum können wir das nicht unterstützen. – Danke viel­mals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 74,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/225212/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 273793,
            "date": "2016-11-10T15:31:45Z",
            "date_end": "2016-11-10T15:35:00Z",
            "index": 298,
            "doc_section": "WordSection299",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 126,
            "page_end": 127,
            "time_start": "[15, 31, 45]",
            "time_end": "[15, 35]",
            "full_text": "Frau Präsident! Geschätzter Herr Minister! Liebe Kollegen! Kollege Prinz, ich bin selbständig. Sie haben Kollegen Loacker ja vor­geworfen, er sei nicht selbständig. Vielleicht darf ich dazu etwas sagen. Ich zahle üb­rigens auch in die Bauernkrankenkasse ein, weil ich in dem Bereich auch tätig bin. \n\nWenn es um die Beiträge für ein Quartal geht und uns das hier so verkauft werden soll, dass wir damit etwas für die Bauern tun, dann sind das giftige Bonbons, die Sie vertei­len, und das ist reine Klientelpolitik. Das ist Klientelpolitik, und Sie glauben womöglich, damit den Bauern zum Ausgleich für Ihre falsche Agrarpolitik der letzten 20 Jahre auch einmal etwas Gutes zu tun. Ich denke, dass das der falsche Weg ist.\n\nIch frage mich, warum von der Bauernkrankenkasse für Zahnimplantate das Doppelte an Zuschuss bezahlt wird wie mir von meiner Kasse als Selbständigem. Warum beträgt die Versicherungsleistung für eine Zeckenschutzimpfung in der Bauernkrankenkasse das Vierfache? Warum ist das so?\n\nIch kenne mich bei den Hebesätzen nicht so gut aus wie Kollege Loacker, will die auch gar nicht thematisieren. Sie haben von der Kurzarbeit gesprochen, aber wir müssen schon auch sagen, dass es eine Bezuschussung der Hagelversicherung gibt. Es fehlt eigentlich nur noch eine Bezuschussung für den Fall, dass das Wetter ganz schön ist, wenn blauer Himmel ist. Sonst haben wir eigentlich alles abgesichert. Es gibt eine Be­zuschussung bei der Hagelversicherung oder der Versicherung gegen Umweltschä­den, und wir tun das auch gerne. Als Touristiker kann ich sagen, dass mir die Land­schaft und Bioprodukte etwas wert sind, aber wir brauchen einen ehrlichen Zugang.\n\nWie ist es denn dazu gekommen, dass wir über diese Quartalsbeiträge gesprochen haben? – Wir alle können uns noch an die furchtbaren Hagelunwetter im Süden von Österreich erinnern. Dann kam auf einmal heraus: Wir müssen etwas für die Leute tun! Und heute kommen wir drauf, dass die Bauernkrankenkasse neben höchsten Leistun­gen, die sie zahlt, auch eine der am besten situierten ist. Sie ist faktisch die Dagobert-Duck-Krankenkasse von allen Krankenkassen. – „Gut geführt!“ Wenn ich da „Gut geführt!“ höre: Warum müssen wir sie denn dann so bezuschussen? Warum macht das dann nicht die Bauernkrankenkasse selbst? Warum muss da wieder ein Ausgleich stattfinden?\n\nWenn wir von Fairness und von Fairplay reden, dann brauchen wir dazu Transparenz. Und wir müssen auch über eine Zusammenlegung reden. Darüber sollten wir einmal diskutieren, und auch dafür ist Transparenz besonders notwendig. Einem Unternehmer oder einem Selbständigen wie mir können Sie nicht erzählen, dass das nicht ginge. Ich glaube vielmehr, Sie fahren da mit angezogener Handbremse und denken sich: Für unsere verfehlte Agrarpolitik der letzten 20 Jahre, für unsere Klientelpolitik soll gefäl­ligst die Allgemeinheit zahlen, denn sonst ist sie gegen die Bauern.\n\nDas ist ein falsches Instrument! Sie haben keine konstruktiven Vorschläge, wie wir die­ses Land verändern können. Sie rechnen damit, dass die Allgemeinheit für ein Problem von ihnen bezahlt, und das ist nicht der Hagel und nicht das Hochwasser, sondern das sind die Milchseen, die Sie mit Ihrer falschen Agrarpolitik gefördert haben! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">15.31<span style=\"display:none\">.45</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.80em\"><a name=\"R_164306_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Geschätzter Herr Minister! Liebe Kollegen! Kollege Prinz, ich bin selbständig. Sie haben Kollegen Loacker ja vor­geworfen, er sei nicht selbständig. Vielleicht darf ich dazu etwas sagen. Ich zahle üb­rigens auch in die Bauernkrankenkasse ein, weil ich in dem Bereich auch tätig bin. <i>(Abg. <b>Rädler:</b> Löblich!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Wenn es um die Beiträge für ein Quartal geht und uns das hier so verkauft werden soll, dass wir damit etwas für die Bauern tun, dann sind das giftige Bonbons, die Sie vertei­len, und das ist reine Klientelpolitik. Das ist Klientelpolitik, und Sie glauben womöglich, damit den Bauern zum Ausgleich für Ihre falsche Agrarpolitik der letzten 20 Jahre auch einmal etwas Gutes zu tun. Ich denke, dass das der falsche Weg ist.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Ich frage mich, warum von der Bauernkrankenkasse für Zahnimplantate das Doppelte an Zuschuss bezahlt wird wie mir von meiner Kasse als Selbständigem. Warum beträgt die Versicherungsleistung für eine Zeckenschutzimpfung in der Bauernkrankenkasse das Vierfache? Warum ist das so?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Ich kenne mich bei den Hebesätzen nicht so gut aus wie Kollege Loacker, will die auch gar nicht thematisieren. Sie haben von der Kurzarbeit gesprochen, aber wir müssen schon auch sagen, dass es eine Bezuschussung der Hagelversicherung gibt. Es fehlt eigentlich nur noch eine Bezuschussung für den Fall, dass das Wetter ganz schön ist, wenn blauer Himmel ist. Sonst haben wir eigentlich alles abgesichert. Es gibt eine Be­zuschussung bei der Hagelversicherung oder der Versicherung gegen Umweltschä­den, und wir tun das auch gerne. Als Touristiker kann ich sagen, dass mir die Land­schaft und Bioprodukte etwas wert sind, aber wir brauchen einen ehrlichen Zugang.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wie ist es denn dazu gekommen, dass wir über diese Quartalsbeiträge gesprochen haben? – Wir alle können uns noch an die furchtbaren Hagelunwetter im Süden von Österreich erinnern. Dann kam auf einmal heraus: Wir müssen etwas für die Leute tun! Und heute kommen wir drauf, dass die Bauernkrankenkasse neben höchsten Leistun­gen, die sie zahlt, auch eine der am besten situierten ist. Sie ist faktisch die Dagobert-Duck-Krankenkasse von allen Krankenkassen. <i>(Abg. <b>Eßl:</b> Gut geführt!) </i>– „Gut geführt!“ Wenn ich da „Gut geführt!“ höre: Warum müssen wir sie denn dann so bezuschussen? Warum macht das dann nicht die Bauernkrankenkasse selbst? Warum muss da wieder ein Ausgleich stattfinden?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wenn wir von Fairness und von Fairplay reden, dann brauchen wir dazu Transparenz. Und wir müssen auch über eine Zusammenlegung reden. Darüber sollten wir einmal diskutieren, und auch dafür ist Transparenz besonders notwendig. Einem Unternehmer oder einem Selbständigen wie mir können Sie nicht erzählen, dass das nicht ginge. Ich glaube vielmehr, Sie fahren da mit angezogener Handbremse und denken sich: Für unsere verfehlte Agrarpolitik der letzten 20 Jahre, für unsere Klientelpolitik soll gefäl­ligst die Allgemeinheit zahlen, denn sonst ist sie gegen die Bauern.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\"></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Das ist ein falsches Instrument! Sie haben keine konstruktiven Vorschläge, wie wir die­ses Land verändern können. Sie rechnen damit, dass die Allgemeinheit für ein Problem von ihnen bezahlt, und das ist nicht der Hagel und nicht das Hochwasser, sondern das sind die Milchseen, die Sie mit Ihrer falschen Agrarpolitik gefördert haben! <i>(Beifall bei den NEOS. – Abg. <b>Eßl:</b> Du kennst dich wirklich nicht aus!)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\">15.35</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Geschätzter Herr Minister! Liebe Kollegen! Kollege Prinz, ich bin selbständig. Sie haben Kollegen Loacker ja vor­geworfen, er sei nicht selbständig. Vielleicht darf ich dazu etwas sagen. Ich zahle üb­rigens auch in die Bauernkrankenkasse ein, weil ich in dem Bereich auch tätig bin. <i class=\"comment\">(Abg. Rädler: Löblich!)</i></p><p>Wenn es um die Beiträge für ein Quartal geht und uns das hier so verkauft werden soll, dass wir damit etwas für die Bauern tun, dann sind das giftige Bonbons, die Sie vertei­len, und das ist reine Klientelpolitik. Das ist Klientelpolitik, und Sie glauben womöglich, damit den Bauern zum Ausgleich für Ihre falsche Agrarpolitik der letzten 20 Jahre auch einmal etwas Gutes zu tun. Ich denke, dass das der falsche Weg ist.</p><p>Ich frage mich, warum von der Bauernkrankenkasse für Zahnimplantate das Doppelte an Zuschuss bezahlt wird wie mir von meiner Kasse als Selbständigem. Warum beträgt die Versicherungsleistung für eine Zeckenschutzimpfung in der Bauernkrankenkasse das Vierfache? Warum ist das so?</p><p>Ich kenne mich bei den Hebesätzen nicht so gut aus wie Kollege Loacker, will die auch gar nicht thematisieren. Sie haben von der Kurzarbeit gesprochen, aber wir müssen schon auch sagen, dass es eine Bezuschussung der Hagelversicherung gibt. Es fehlt eigentlich nur noch eine Bezuschussung für den Fall, dass das Wetter ganz schön ist, wenn blauer Himmel ist. Sonst haben wir eigentlich alles abgesichert. Es gibt eine Be­zuschussung bei der Hagelversicherung oder der Versicherung gegen Umweltschä­den, und wir tun das auch gerne. Als Touristiker kann ich sagen, dass mir die Land­schaft und Bioprodukte etwas wert sind, aber wir brauchen einen ehrlichen Zugang.</p><p>Wie ist es denn dazu gekommen, dass wir über diese Quartalsbeiträge gesprochen haben? – Wir alle können uns noch an die furchtbaren Hagelunwetter im Süden von Österreich erinnern. Dann kam auf einmal heraus: Wir müssen etwas für die Leute tun! Und heute kommen wir drauf, dass die Bauernkrankenkasse neben höchsten Leistun­gen, die sie zahlt, auch eine der am besten situierten ist. Sie ist faktisch die Dagobert-Duck-Krankenkasse von allen Krankenkassen. <i class=\"comment\">(Abg. Eßl: Gut geführt!) </i>– „Gut geführt!“ Wenn ich da „Gut geführt!“ höre: Warum müssen wir sie denn dann so bezuschussen? Warum macht das dann nicht die Bauernkrankenkasse selbst? Warum muss da wieder ein Ausgleich stattfinden?</p><p>Wenn wir von Fairness und von Fairplay reden, dann brauchen wir dazu Transparenz. Und wir müssen auch über eine Zusammenlegung reden. Darüber sollten wir einmal diskutieren, und auch dafür ist Transparenz besonders notwendig. Einem Unternehmer oder einem Selbständigen wie mir können Sie nicht erzählen, dass das nicht ginge. Ich glaube vielmehr, Sie fahren da mit angezogener Handbremse und denken sich: Für unsere verfehlte Agrarpolitik der letzten 20 Jahre, für unsere Klientelpolitik soll gefäl­ligst die Allgemeinheit zahlen, denn sonst ist sie gegen die Bauern.</p><p>Das ist ein falsches Instrument! Sie haben keine konstruktiven Vorschläge, wie wir die­ses Land verändern können. Sie rechnen damit, dass die Allgemeinheit für ein Problem von ihnen bezahlt, und das ist nicht der Hagel und nicht das Hochwasser, sondern das sind die Milchseen, die Sie mit Ihrer falschen Agrarpolitik gefördert haben! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Abg. Eßl: Du kennst dich wirklich nicht aus!)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1164,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/273793/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 218834,
            "date": "2015-02-25T18:39:00Z",
            "date_end": "2015-02-25T18:41:00Z",
            "index": 251,
            "doc_section": "WordSection252",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 239,
            "page_end": 240,
            "time_start": "[18, 39, 0]",
            "time_end": "[18, 41]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Finanzminister! Wenn ich auf die Ausführungen des Kollegen Haubner noch einmal eingehen darf: Die beiden Regierungsparteien feiern diese neue Entwicklung oder diesen neuen Gesetzesvorschlag und die Umgründung wirklich ab. In Wirklichkeit ist es ein Tanz auf dem Scherbenhaufen.\n\nWas erwarten Sie sich von uns? Sollen wir Ihnen dazu gratulieren? Sollen wir Ihnen dazu gratulieren, dass Sie dem Vorschlag Ihres Beraters Zimmermann nicht Folge geleistet, ihn nach zwei Tagen sozusagen von der Bettkante geworfen haben und sich mit dem Khol’schen Nasenring hinausführen haben lassen? Diese Cool-off-Phase, die hat genau zwei Tage gehalten. Was ist jetzt daraus geworden? – Gar nichts ist daraus geworden.\n\nSollen wir Ihnen dazu gratulieren, dass Sie ein wirkliches Comeback einer Repolitisie­rung geschafft haben? Was denken die Bürger wohl von Ihnen, wenn Sie zwei Staats­sekretäre nominieren und diese wieder zwei parteinahe Berater installieren? Welche Optik hat das? Wie transparent ist das? – Das ist wahnsinnig intransparent. Stellen Sie sich vor, Sie wären Unternehmer und keine Unterlasser! Stellen Sie sich vor, wir würden gemeinsam die ÖIAG aufwerten, wir würden gemeinsam ein nachhaltiges Konzept für alle österreichischen Beteiligungen entwerfen! Stellen Sie sich vor, wir würden diesen Standort wirklich revitalisieren! Mehr privat, weniger Staat! Stellen Sie sich vor, wir würden mit diesen Erlösen die Forschung und die Bildung finanzieren und einen Teil unserer Staatsschulden zurückzahlen! Das wäre das große Bild. \n\nStellen Sie sich einmal vor, wir würden eine vernünftige Organisation aufsetzen in dieser ÖBIB: eine für die erdfeste Infrastruktur, eine zweite für die Mobilität und die Verkehrseffizienz, eine Energie- und Kommunikationsorganisation und eine Forschungs- und Wissenschaftsorganisation. Das wäre ein vernünftiges Konstrukt. Ihnen fehlt hier leider das große Bild. Ihnen fehlt auch die Strategie. Sie haben versucht, zu reparieren, aber Sie tanzen nach wie vor auf einem Scherbenhaufen, und zwar auf dem, den Sie selber verursacht haben.\n\nIch kann daher abschließend noch sagen: Wir gehen beim Antrag von Ruperta Lichtenecker mit. Wir finden, es ist ein vernünftiger Ansatz, das nachhaltiger zu den­ken, das auch im großen Ganzen zu denken, und nicht nur bis zur nächsten Wahl. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.39<span style=\"display:none\">.00</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_132368_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: <span lang=\"DE\">Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Finanzminister! Wenn ich auf die Ausführungen des Kollegen Haubner noch einmal eingehen darf: Die beiden Regierungsparteien feiern diese neue Entwicklung oder diesen neuen Gesetzesvorschlag und die Umgründung wirklich ab. In Wirklichkeit ist es ein Tanz auf dem Scherbenhaufen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Was erwarten Sie sich von uns? Sollen wir Ihnen dazu gratulieren? Sollen wir Ihnen dazu gratulieren, dass Sie dem Vorschlag Ihres Beraters Zimmermann nicht Folge geleistet, ihn nach zwei Tagen sozusagen von der Bettkante geworfen haben und sich mit dem Khol’schen Nasenring hinausführen haben lassen? Diese Cool-off-Phase, die hat genau zwei Tage gehalten. Was ist jetzt daraus geworden? – Gar nichts ist daraus geworden.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Sollen wir Ihnen dazu gratulieren, dass Sie ein wirkliches Comeback einer Repolitisie­rung geschafft haben? Was denken die Bürger wohl von Ihnen, wenn Sie zwei Staats­sekretäre nominieren und diese wieder zwei parteinahe Berater installieren? Welche Optik hat das? Wie transparent ist das? – Das ist wahnsinnig intransparent. Stellen Sie sich vor, Sie wären Unternehmer und keine Unterlasser! Stellen Sie sich vor, wir würden gemeinsam die ÖIAG aufwerten, wir würden gemeinsam ein nachhaltiges Konzept für alle österreichischen Beteiligungen entwerfen! Stellen Sie sich vor, wir würden diesen Standort wirklich revitalisieren! Mehr privat, weniger Staat! Stellen Sie sich vor, wir würden mit diesen Erlösen die Forschung und die Bildung finanzieren und einen Teil unserer Staatsschulden zurückzahlen! Das wäre das große Bild. <i>(Beifall bei NEOS und Team Stronach sowie der Abg. <b>Lichtenecker.</b>)</i> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Stellen Sie sich einmal vor, wir würden eine vernünftige Organisation aufsetzen in dieser ÖBIB: eine für die erdfeste Infrastruktur, eine zweite für die Mobilität und die <span style=\"letter-spacing:.02em\">Verkehrseffizienz, eine Energie- und Kommunikationsorganisation und eine For-</span></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">schungs- und Wissenschaftsorganisation. Das wäre ein vernünftiges Konstrukt. Ihnen fehlt hier leider das große Bild. Ihnen fehlt auch die Strategie. Sie haben versucht, zu reparieren, aber Sie tanzen nach wie vor auf einem Scherbenhaufen, und zwar auf dem, den Sie selber verursacht haben.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Ich kann daher abschließend noch sagen: Wir gehen beim Antrag von Ruperta Lichtenecker mit. Wir finden, es ist ein vernünftiger Ansatz, das nachhaltiger zu den­ken, das auch im großen Ganzen zu denken, und nicht nur bis zur nächsten Wahl. – Danke. <i>(Beifall bei NEOS und Team Stronach sowie der Abg. <b>Lichtenecker.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">18.41</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Lieber Herr Finanzminister! Wenn ich auf die Ausführungen des Kollegen Haubner noch einmal eingehen darf: Die beiden Regierungsparteien feiern diese neue Entwicklung oder diesen neuen Gesetzesvorschlag und die Umgründung wirklich ab. In Wirklichkeit ist es ein Tanz auf dem Scherbenhaufen.</p><p>Was erwarten Sie sich von uns? Sollen wir Ihnen dazu gratulieren? Sollen wir Ihnen dazu gratulieren, dass Sie dem Vorschlag Ihres Beraters Zimmermann nicht Folge geleistet, ihn nach zwei Tagen sozusagen von der Bettkante geworfen haben und sich mit dem Khol’schen Nasenring hinausführen haben lassen? Diese Cool-off-Phase, die hat genau zwei Tage gehalten. Was ist jetzt daraus geworden? – Gar nichts ist daraus geworden.</p><p>Sollen wir Ihnen dazu gratulieren, dass Sie ein wirkliches Comeback einer Repolitisie­rung geschafft haben? Was denken die Bürger wohl von Ihnen, wenn Sie zwei Staats­sekretäre nominieren und diese wieder zwei parteinahe Berater installieren? Welche Optik hat das? Wie transparent ist das? – Das ist wahnsinnig intransparent. Stellen Sie sich vor, Sie wären Unternehmer und keine Unterlasser! Stellen Sie sich vor, wir würden gemeinsam die ÖIAG aufwerten, wir würden gemeinsam ein nachhaltiges Konzept für alle österreichischen Beteiligungen entwerfen! Stellen Sie sich vor, wir würden diesen Standort wirklich revitalisieren! Mehr privat, weniger Staat! Stellen Sie sich vor, wir würden mit diesen Erlösen die Forschung und die Bildung finanzieren und einen Teil unserer Staatsschulden zurückzahlen! Das wäre das große Bild. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und Team Stronach sowie der Abg. Lichtenecker.)</i></p><p>Stellen Sie sich einmal vor, wir würden eine vernünftige Organisation aufsetzen in dieser ÖBIB: eine für die erdfeste Infrastruktur, eine zweite für die Mobilität und die Verkehrseffizienz, eine Energie- und Kommunikationsorganisation und eine Forschungs- und Wissenschaftsorganisation. Das wäre ein vernünftiges Konstrukt. Ihnen fehlt hier leider das große Bild. Ihnen fehlt auch die Strategie. Sie haben versucht, zu reparieren, aber Sie tanzen nach wie vor auf einem Scherbenhaufen, und zwar auf dem, den Sie selber verursacht haben.</p><p>Ich kann daher abschließend noch sagen: Wir gehen beim Antrag von Ruperta Lichtenecker mit. Wir finden, es ist ein vernünftiger Ansatz, das nachhaltiger zu den­ken, das auch im großen Ganzen zu denken, und nicht nur bis zur nächsten Wahl. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und Team Stronach sowie der Abg. Lichtenecker.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 88,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/218834/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 210659,
            "date": "2014-11-19T09:55:00Z",
            "date_end": "2014-11-19T09:59:00Z",
            "index": 21,
            "doc_section": "WordSection22",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 32,
            "page_end": 33,
            "time_start": "[9, 55, 0]",
            "time_end": "[9, 59]",
            "full_text": "Frau Präsident! Lieber Herr Vizekanzler! Lieber Herr Minister! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich bin durchaus beeindruckt: Sie haben ja einiges vor, vor allem vonseiten der Fraktion der ÖVP. Wenn man Ihr ge­schlossenes Klatschen hört, könnte man vor Angst erstarren, ist das durchaus beein­druckend. \n\nIch finde die Diskussion wichtig, was die Umwelt und die Standortlüge betrifft. Ohne Umwelt gibt es keine Zukunft, und das ist ein nachhaltiges Thema, aber ich denke, dass die Diagnose, wenn wir sie mit dem Wirtschaftsindikator „NeuWInd“, den die NEOS präsentiert haben, vergleichen, zeigt, dass von Erneuerung und Vorwärtsent­wicklung am Standort Österreich sehr wenig zu merken ist.\n\nÖsterreich ist, glaube ich, ein Vergangenheitsweltmeister und versucht auch hier, Euro­pameister zu sein, indem immer alle alten Beispiele hervorgeholt werden. Die Regie­rung verschanzt sich meines Erachtens aber hinter Expertenkommissionen, und die bringen nichts weiter. Die Expertenkommissionen sind, vor allem was den Standort be­trifft, ein Desaster, wie etwa eine Expertenkommission zur ÖIAG.\n\nDas Hypo-Desaster wird verschleppt, und auch da ist eigentlich die Vertagungskultur sprichwörtlich und dementsprechend klar ausgeprägt. Aber glauben Sie mir, wenn ich über den Standort spreche, bevor ich zur Umwelt komme: Was betrifft es, wo braucht es mehr und wo braucht es weniger?\n\nIch habe in den letzten Tagen mit Unternehmen und mit Unternehmern gesprochen: Die brauchen eine klare Steuerreform für eine gute Standortpolitik. In dieser Hinsicht, glaube ich, muss ich fragen: Wo ist Ihre Kompetenz, liebe ÖVP, wenn Sie von einer Steuerreform sprechen, aber sie nicht umsetzen? Wo ist Ihre Kompetenz, wenn Sie sich mit Unternehmen unterhalten, die sagen: Wir finden keine Lehrlinge, wir haben auch keine Ausbildung, dieses Bildungssystem ist über Jahrzehnte hinweg falsch ge­laufen und nicht einmal unsere Vertreter in der Wirtschaft haben es in der Politik geän­dert!? Das ist, glaube ich, eines der wichtigsten Elemente, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Wir bauen, wenn es um Nachhaltigkeit geht, auch für die nächste Generation Schulden auf, statt dass wir diese Schulden minimieren. Wir geben ihnen einen Ruck­sack mit. Halten Sie das für nachhaltig? Das halte ich grundsätzlich für den falschen Weg.\n\nWir haben auch das Problem und die Thematik, wenn wir in den Bereich Innovation und Forschung gehen. Wo ist da ein Innovationsansatz, wo geht da etwas weiter, wennder Herr Kollege Matznetter von „unseren Unternehmen“ spricht? Ich glaube nicht, dass das Ihre Unternehmen sind, sondern dass das die Unternehmer an und für sich sind, und es freut mich auch ganz besonders, dass wir tüchtige und wirklich innovative Unternehmen haben. Wir waren gestern bei einem, der 19 Prozent seines Budgets für Forschung aufwendet.\n\nWir wollen auch in dem Ansatz ein Argument finden, wohin die Reise gehen sollte. Wenn wir von den Umweltaspekten ausgehen, lieber Herr Minister, darf ich nur noch einen Punkt anbringen: Das ist auch so irgendwie eine Rohstoffallianz. Was ist aus die­ser geworden? Geschehen ist diesbezüglich überhaupt nichts. Tagt diese? Ist diese vertagt worden? Wir haben keinen Bericht in dieser Hinsicht, aber ich denke, dass auch hier die Informationen ganz wichtig sind.\n\nBevor wir uns um die ganz wichtige Umwelt kümmern, will ich noch einmal einbringen: Wir brauchen eine Steuerreform, und zwar im Sinne von: weniger, einfacher, gerech­ter! So können die Unternehmen besser überleben! Und wir brauchen auch eine ande­re Bildungspolitik.\n\nEs gibt Unternehmen, die sagen: Wir haben nur mehr Maturanten und finden keine Lehrlinge mehr. – Warum ist das so? Wie gehen Sie dem auf den Grund? Welche An­sätze geben Sie? Sie haben eigentlich in dieser Hinsicht nichts außer einer Planlosig­keit und einer Vertagungskultur. So kann es in dieser Standortdiskussion nicht weiter­gehen! – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">9.55<span style=\"display:none\">.00</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_128282_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Lieber Herr Vizekanzler! Lieber Herr Minister! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich bin durchaus beeindruckt: Sie haben ja einiges vor, vor allem vonseiten der Fraktion der ÖVP. Wenn man Ihr ge­schlossenes Klatschen hört, könnte man vor Angst erstarren, ist das durchaus beein­druckend. <i>(Abg. <b>Lopatka: </b>Sie verwechseln uns mit den NEOS!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich finde die Diskussion wichtig, was die Umwelt und die Standortlüge betrifft. Ohne Umwelt gibt es keine Zukunft, und das ist ein nachhaltiges Thema, aber ich denke, dass die Diagnose, wenn wir sie mit dem Wirtschaftsindikator „NeuWInd“, den die NEOS präsentiert haben, vergleichen, zeigt, dass von Erneuerung und Vorwärtsent­wicklung am Standort Österreich sehr wenig zu merken ist. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Österreich ist, glaube ich, ein Vergangenheitsweltmeister und versucht auch hier, Euro­pameister zu sein, indem immer alle alten Beispiele hervorgeholt werden. Die Regie­rung verschanzt sich meines Erachtens aber hinter Expertenkommissionen, und die bringen nichts weiter. Die Expertenkommissionen sind, vor allem was den Standort be­trifft, ein Desaster, wie etwa eine Expertenkommission zur ÖIAG. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das Hypo-Desaster wird verschleppt, und auch da ist eigentlich die Vertagungskultur sprichwörtlich und dementsprechend klar ausgeprägt. Aber glauben Sie mir, wenn ich über den Standort spreche, bevor ich zur Umwelt komme: Was betrifft es, wo braucht es mehr und wo braucht es weniger? </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich habe in den letzten Tagen mit Unternehmen und mit Unternehmern gesprochen: Die brauchen eine klare Steuerreform für eine gute Standortpolitik. In dieser Hinsicht, glaube ich, muss ich fragen: Wo ist Ihre Kompetenz, liebe ÖVP, wenn Sie von einer Steuerreform sprechen, aber sie nicht umsetzen? Wo ist Ihre Kompetenz, wenn Sie sich mit Unternehmen unterhalten, die sagen: Wir finden keine Lehrlinge, wir haben auch keine Ausbildung, dieses Bildungssystem ist über Jahrzehnte hinweg falsch ge­laufen und nicht einmal unsere Vertreter in der Wirtschaft haben es in der Politik geän­dert!? Das ist, glaube ich, eines der wichtigsten Elemente, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Wir bauen, wenn es um Nachhaltigkeit geht, auch für die nächste Generation Schulden auf, statt dass wir diese Schulden minimieren. Wir geben ihnen einen Ruck­sack mit. Halten Sie das für nachhaltig? Das halte ich grundsätzlich für den falschen Weg. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir haben auch das Problem und die Thematik, wenn wir in den Bereich Innovation und Forschung gehen. Wo ist da ein Innovationsansatz, wo geht da etwas weiter, wenn </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">der Herr Kollege Matznetter von „unseren Unternehmen“ spricht? Ich glaube nicht, dass das Ihre Unternehmen sind, sondern dass das die Unternehmer an und für sich sind, und es freut mich auch ganz besonders, dass wir tüchtige und wirklich innovative Unternehmen haben. Wir waren gestern bei einem, der 19 Prozent seines Budgets für Forschung aufwendet. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir wollen auch in dem Ansatz ein Argument finden, wohin die Reise gehen sollte. Wenn wir von den Umweltaspekten ausgehen, lieber Herr Minister, darf ich nur noch einen Punkt anbringen: Das ist auch so irgendwie eine Rohstoffallianz. Was ist aus die­ser geworden? Geschehen ist diesbezüglich überhaupt nichts. Tagt diese? Ist diese vertagt worden? Wir haben keinen Bericht in dieser Hinsicht, aber ich denke, dass auch hier die Informationen ganz wichtig sind. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Bevor wir uns um die ganz wichtige Umwelt kümmern, will ich noch einmal einbringen: Wir brauchen eine Steuerreform, und zwar im Sinne von: weniger, einfacher, gerech­ter! <b><i>So</i></b> können die Unternehmen besser überleben! Und wir brauchen auch eine ande­re Bildungspolitik. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Es gibt Unternehmen, die sagen: Wir haben nur mehr Maturanten und finden keine Lehrlinge mehr. – Warum ist das so? Wie gehen Sie dem auf den Grund? Welche An­sätze geben Sie? Sie haben eigentlich in dieser Hinsicht nichts außer einer Planlosig­keit und einer Vertagungskultur. <b><i>So</i></b> kann es in dieser Standortdiskussion nicht weiter­gehen! – Danke. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">9.59</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Lieber Herr Vizekanzler! Lieber Herr Minister! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Ich bin durchaus beeindruckt: Sie haben ja einiges vor, vor allem vonseiten der Fraktion der ÖVP. Wenn man Ihr ge­schlossenes Klatschen hört, könnte man vor Angst erstarren, ist das durchaus beein­druckend. <i class=\"comment\">(Abg. Lopatka: Sie verwechseln uns mit den NEOS!)</i></p><p>Ich finde die Diskussion wichtig, was die Umwelt und die Standortlüge betrifft. Ohne Umwelt gibt es keine Zukunft, und das ist ein nachhaltiges Thema, aber ich denke, dass die Diagnose, wenn wir sie mit dem Wirtschaftsindikator „NeuWInd“, den die NEOS präsentiert haben, vergleichen, zeigt, dass von Erneuerung und Vorwärtsent­wicklung am Standort Österreich sehr wenig zu merken ist.</p><p>Österreich ist, glaube ich, ein Vergangenheitsweltmeister und versucht auch hier, Euro­pameister zu sein, indem immer alle alten Beispiele hervorgeholt werden. Die Regie­rung verschanzt sich meines Erachtens aber hinter Expertenkommissionen, und die bringen nichts weiter. Die Expertenkommissionen sind, vor allem was den Standort be­trifft, ein Desaster, wie etwa eine Expertenkommission zur ÖIAG.</p><p>Das Hypo-Desaster wird verschleppt, und auch da ist eigentlich die Vertagungskultur sprichwörtlich und dementsprechend klar ausgeprägt. Aber glauben Sie mir, wenn ich über den Standort spreche, bevor ich zur Umwelt komme: Was betrifft es, wo braucht es mehr und wo braucht es weniger?</p><p>Ich habe in den letzten Tagen mit Unternehmen und mit Unternehmern gesprochen: Die brauchen eine klare Steuerreform für eine gute Standortpolitik. In dieser Hinsicht, glaube ich, muss ich fragen: Wo ist Ihre Kompetenz, liebe ÖVP, wenn Sie von einer Steuerreform sprechen, aber sie nicht umsetzen? Wo ist Ihre Kompetenz, wenn Sie sich mit Unternehmen unterhalten, die sagen: Wir finden keine Lehrlinge, wir haben auch keine Ausbildung, dieses Bildungssystem ist über Jahrzehnte hinweg falsch ge­laufen und nicht einmal unsere Vertreter in der Wirtschaft haben es in der Politik geän­dert!? Das ist, glaube ich, eines der wichtigsten Elemente, wenn es um Nachhaltigkeit geht. Wir bauen, wenn es um Nachhaltigkeit geht, auch für die nächste Generation Schulden auf, statt dass wir diese Schulden minimieren. Wir geben ihnen einen Ruck­sack mit. Halten Sie das für nachhaltig? Das halte ich grundsätzlich für den falschen Weg.</p><p>Wir haben auch das Problem und die Thematik, wenn wir in den Bereich Innovation und Forschung gehen. Wo ist da ein Innovationsansatz, wo geht da etwas weiter, wennder Herr Kollege Matznetter von „unseren Unternehmen“ spricht? Ich glaube nicht, dass das Ihre Unternehmen sind, sondern dass das die Unternehmer an und für sich sind, und es freut mich auch ganz besonders, dass wir tüchtige und wirklich innovative Unternehmen haben. Wir waren gestern bei einem, der 19 Prozent seines Budgets für Forschung aufwendet.</p><p>Wir wollen auch in dem Ansatz ein Argument finden, wohin die Reise gehen sollte. Wenn wir von den Umweltaspekten ausgehen, lieber Herr Minister, darf ich nur noch einen Punkt anbringen: Das ist auch so irgendwie eine Rohstoffallianz. Was ist aus die­ser geworden? Geschehen ist diesbezüglich überhaupt nichts. Tagt diese? Ist diese vertagt worden? Wir haben keinen Bericht in dieser Hinsicht, aber ich denke, dass auch hier die Informationen ganz wichtig sind.</p><p>Bevor wir uns um die ganz wichtige Umwelt kümmern, will ich noch einmal einbringen: Wir brauchen eine Steuerreform, und zwar im Sinne von: weniger, einfacher, gerech­ter! So können die Unternehmen besser überleben! Und wir brauchen auch eine ande­re Bildungspolitik.</p><p>Es gibt Unternehmen, die sagen: Wir haben nur mehr Maturanten und finden keine Lehrlinge mehr. – Warum ist das so? Wie gehen Sie dem auf den Grund? Welche An­sätze geben Sie? Sie haben eigentlich in dieser Hinsicht nichts außer einer Planlosig­keit und einer Vertagungskultur. So kann es in dieser Standortdiskussion nicht weiter­gehen! – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 100,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/210659/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 304696,
            "date": "2017-03-30T16:26:13Z",
            "date_end": "2017-03-30T16:32:00Z",
            "index": 309,
            "doc_section": "WordSection310",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 154,
            "page_end": 155,
            "time_start": "[16, 26, 13]",
            "time_end": "[16, 32]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Finanz­minister! Der Klubobmann der SPÖ hat vorhin von der Sprechblase der NEOS gesprochen. Wenn ich jetzt die Sprechblase der Regierungsparteien und der Regie­rung selbst füllen müsste, dann würde das folgendermaßen lauten: Gags, Gags, und Gags. Etwas anderes kann es nämlich nicht sein, wenn man im Zuge einer Lohn­steuerreform davon ausgeht, dass man die Kosten durch die kalte Progression ohnehin spätestens 2019 wieder eingenommen hat. Das zeigt, dass Sie es nicht ernst meinen.\n\nLieber Herr Finanzminister! Sie sagen, das sei ein Geschenk der Steuerzahler an Sie. Da frage ich schon: Wie viele freiwillige Geschenke gibt es? – Das ist auch kein Geschenk, sondern es ist ein Bankraub ohne Pistole. Das ist es, wie so oft: über die Hintertür hinein. \n\nEs ist kein Geschenk, und wenn Sie von Geschenken der Steuerzahler an Sie reden, dann ist das unfair, wenn man bedenkt, dass der Staat noch nie so viel eingenommen hat, dass der Staat noch nie so viele Möglichkeiten gehabt hat, sparsamer zu wirtschaften und diese kalte Progression endlich abzuschaffen. Pröll hat es getan, Spindelegger hat es getan, und jetzt sind Sie es, der angekündigt hat, das bis spätestens 2016 umzusetzen – und heute erklären Sie uns, darüber werde verhandelt. Welchen Schluss zieht der gelernte Österreicher daraus? – Wenn es in Verhandlung ist, ist es noch lange nicht durch!\n\nWir glauben auch nicht mehr daran, dass Sie das durchsetzen können. Wenn nämlich die Arbeiterkammer, die Gewerkschaft und Sie zunächst einmal diese 5-Prozent-Hürde vorsehen, dann wird diese Maßnahme ohnehin erst im Jahr 2021 schlagend. Das ist, wie gesagt, ein Bankraub ohne Pistole, und ich muss einfach sagen, ich finde es unfair, wenn Sie dann von Geschenken des Steuerzahlers an Sie sprechen.\n\nHören Sie einmal auf mit Geschenken an die Landeshauptleute, mit Geschenken an andere Fraktionen, hören Sie auf mit Dingen wie den höchsten Parteiförderungendieser Welt! Hören Sie auf damit, denn das sind Geschenke, die Sie ohne die Zustimmung der Steuerzahler verteilen! Das ist der Punkt.\n\nFolgendes möchte ich noch einmal erwähnen, weil Herr Kollege Schieder davon gesprochen hat, dass die Gehälter irgendwie von der Kammer und der Gewerkschaft gemacht werden. Diesbezüglich habe ich als Unternehmer ein bisschen ein anderes Gefühl. Worauf will ich hinaus? – Die Masse jener, die immer mehr ausgepresst werden, wird immer kleiner, und das ist der Mittelstand, das sind die Steuerzahler, das sind jene, die mich als Unternehmer betreffen; als Unternehmer, nicht als Politiker, das muss ich vorausschicken, bevor mir wieder irgendetwas angedichtet wird. Es betrifft mich als Unternehmer, es betrifft meine gut verdienenden Mitarbeiter, die draufzahlen.\n\nIch finde es besonders schändlich, Herr Minister, wenn man dann von Geschenken der Steuerzahler an Sie spricht. Nehmen Sie diese Geschenke einfach nicht an! Es befiehlt Ihnen ja niemand, diese Geschenke anzunehmen.  – Doch, ich habe sehr gut zugehört. \n\nLassen Sie mich auch noch etwas dazu sagen, dass Sie ja etwas budgetiert haben! Sie haben auch bei der letzten Steuerreform budgetiert, dass durch die Betrugsbe­kämpfung 800 bis 900 Millionen € hereinkommen werden. Wir wissen mittlerweile, dass es maximal 200 Millionen € sind.  oder von wem wissen Sie das?) – Vom Plenardienst  und das wissen Sie auch. Der hat es berechnet, und ich glaube nicht, dass Professor Schneider als Sündenbock herangezogen werden kann. Ich schaue mir das alles genau an, denn wie damals die Unternehmer drangsaliert wurden, wie damals die Unternehmer ins falsche Licht gerückt wurden, weil im kollektiven Verfahren alle als Betrüger hingestellt wurden, das geht nicht! – Und Sie sprechen von Geschenken?!\n\nLassen Sie mich zu guter Letzt noch sagen – weil ich glaube, dass das auch etwas mit Rückgrat zu tun hat, wie man agiert, was man macht, was ein Politiker macht –, ich glaube, in dieser Causa hat die Politik, haben die Regierenden wenig Rückgrat bewiesen, eher das Rückgrat eines Gartenschlauchs  indem sie sich winden, wie es nur geht.\n\nWenn wir von Politikverdrossenheit sprechen, wenn wir davon sprechen, dass diese Politik niemand mehr ernst nimmt, dass sich viele von dieser Politik abwenden, weil wir Versprechungen brechen oder nicht einhalten, weil wir Haltungen über Bord werfen und weil wir am Sessel kleben, dann möchte ich auch meine persönliche Meinung über dich, lieber Christoph Vavrik – und das ist meine persönliche Meinung –, kundtun: Das  ist dein Rückgrat – ein Rück­grat, wendig wie ein Gartenschlauch. So, wie du hier agierst, sollte man es nicht machen. Du hast den Platz gewechselt, das ist schön für dich, aber das ist eine Haltung, die zeigt, wie leicht man vergisst, für wen man ins Parlament eingezogen ist, und wie leicht man auch in ein anderes Lager wechseln kann.  Dass natürlich dieser Schlauch  im Lagerhaus, also auf der schwarzen Seite, gekauft wird, ist ganz klar, aber er gehört dir. Und ich finde, das ist unanständig. Das ist unanständig! \n\nMit dieser Praxis muss endlich gebrochen werden! Man muss wissen, wofür man ge­wählt worden ist, für welche Fraktion man gewählt worden ist, und man muss den An­stand haben, zurückzutreten, sein Mandat zurückzulegen, seinen Platz freizumachen und sich nicht von anderen einkaufen zu lassen. Euch wählt sowieso bald niemand mehr! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">16.26<span style=\"display:none\">.13</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_169631_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Finanz­minister! Der Klubobmann der SPÖ hat vorhin von der Sprechblase der NEOS gesprochen. Wenn ich jetzt die Sprechblase der Regierungsparteien und der Regie­rung selbst füllen müsste, dann würde das folgendermaßen lauten: Gags, Gags, und Gags. Etwas anderes kann es nämlich nicht sein, wenn man im Zuge einer Lohn­steuerreform davon ausgeht, dass man die Kosten durch die kalte Progression ohnehin spätestens 2019 wieder eingenommen hat. Das zeigt, dass Sie es nicht ernst meinen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Lieber Herr Finanzminister! Sie sagen, das sei ein Geschenk der Steuerzahler an Sie. Da frage ich schon: Wie viele freiwillige Geschenke gibt es? – Das ist auch kein Geschenk, sondern es ist ein Bankraub ohne Pistole. Das ist es, wie so oft: über die Hintertür hinein. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS.) </span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Es ist kein Geschenk, und wenn Sie von Geschenken der Steuerzahler an Sie reden, dann ist das unfair, wenn man bedenkt, dass der Staat noch nie so viel eingenommen hat, dass der Staat noch nie so viele Möglichkeiten gehabt hat, sparsamer zu wirtschaften und diese kalte Progression endlich abzuschaffen. Pröll hat es getan, Spindelegger hat es getan, und jetzt sind Sie es, der angekündigt hat, das bis spätestens 2016 umzusetzen – und heute erklären Sie uns, darüber werde verhandelt. Welchen Schluss zieht der gelernte Österreicher daraus? – Wenn es in Verhandlung ist, ist es noch lange nicht durch! </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Wir glauben auch nicht mehr daran, dass Sie das durchsetzen können. Wenn nämlich die Arbeiterkammer, die Gewerkschaft und Sie zunächst einmal diese 5-Prozent-Hürde vorsehen, dann wird diese Maßnahme ohnehin erst im Jahr 2021 schlagend. Das ist, wie gesagt, ein Bankraub ohne Pistole, und ich muss einfach sagen, ich finde es unfair, wenn Sie dann von Geschenken des Steuerzahlers an Sie sprechen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Hören Sie einmal auf mit Geschenken an die Landeshauptleute, mit Geschenken an andere Fraktionen, hören Sie auf mit Dingen wie den höchsten Parteiförderungen </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">dieser Welt! Hören Sie auf damit, denn das sind Geschenke, die Sie <b><i>ohne</i></b> die Zustimmung der Steuerzahler verteilen! Das ist der Punkt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Folgendes möchte ich noch einmal erwähnen, weil Herr Kollege Schieder davon gesprochen hat, dass die Gehälter irgendwie von der Kammer und der Gewerkschaft gemacht werden. Diesbezüglich habe ich als Unternehmer ein bisschen ein anderes Gefühl. Worauf will ich hinaus? – Die Masse jener, die immer mehr ausgepresst werden, wird immer kleiner, und das ist der Mittelstand, das sind die Steuerzahler, das sind jene, die mich als Unternehmer betreffen; als Unternehmer, nicht als Politiker, das muss ich vorausschicken, bevor mir wieder irgendetwas angedichtet wird. Es betrifft mich als Unternehmer, es betrifft meine gut verdienenden Mitarbeiter, die draufzahlen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich finde es besonders schändlich, Herr Minister, wenn man dann von Geschenken der Steuerzahler an Sie spricht. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS.) </span></i>Nehmen Sie diese Geschenke einfach nicht an! Es befiehlt Ihnen ja niemand, diese Geschenke anzunehmen. <i>(Bun­desminister <b>Schelling:</b> Sie haben nicht zugehört!)</i> – Doch, ich habe sehr gut zugehört. <i>(Bundesminister <b>Schelling:</b> Das glaube ich nicht!)</i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Lassen Sie mich auch noch etwas dazu sagen, dass Sie ja etwas budgetiert haben! Sie haben auch bei der letzten Steuerreform budgetiert, dass durch die Betrugsbe­kämpfung 800 bis 900 Millionen € hereinkommen werden. Wir wissen mittlerweile, <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">dass es maximal 200 Millionen € sind. <i>(Bundesminister <b>Schelling:</b> Vom Herrn Schneider</i></span><i> oder von wem wissen Sie das?)</i> – Vom Plenardienst <i>(Abg. <b>Krainer:</b> Budgetdienst!),</i> und das wissen Sie auch. Der hat es berechnet, und ich glaube nicht, dass Professor Schneider als Sündenbock herangezogen werden kann. Ich schaue mir das alles genau an, denn wie damals die Unternehmer drangsaliert wurden, wie damals die Unternehmer ins falsche Licht gerückt wurden, weil im kollektiven Verfahren alle als Betrüger hingestellt wurden, das geht nicht! – Und Sie sprechen von Geschenken?!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Lassen Sie mich zu guter Letzt noch sagen – weil ich glaube, dass das auch etwas mit Rückgrat zu tun hat, wie man agiert, was man macht, was ein Politiker macht –, ich glaube, in dieser Causa hat die Politik, haben die Regierenden wenig Rückgrat bewiesen, eher das Rückgrat eines Gartenschlauchs <i>(ein Stück Gartenschlauch in die Höhe haltend),</i> indem sie sich winden, wie es nur geht.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wenn wir von Politikverdrossenheit sprechen, wenn wir davon sprechen, dass diese Politik niemand mehr ernst nimmt, dass sich viele von dieser Politik abwenden, weil wir Versprechungen brechen oder nicht einhalten, weil wir Haltungen über Bord werfen und weil wir am Sessel kleben, dann möchte ich auch meine persönliche Meinung über dich, lieber Christoph Vavrik – und das ist meine persönliche Meinung –, kundtun: Das <i>(neuerlich das Stück Gartenschlauch in die Höhe haltend)</i> ist dein Rückgrat – ein Rück­grat, wendig wie ein Gartenschlauch. So, wie du hier agierst, sollte man es nicht machen. Du hast den Platz gewechselt, das ist schön für dich, aber das ist eine Haltung, die zeigt, wie leicht man vergisst, für wen man ins Parlament eingezogen ist, und wie leicht man auch in ein anderes Lager wechseln kann. <i>(Abg. <b>Tamandl:</b> Wo kommst denn du her, Herr Kollege?)</i> Dass natürlich dieser Schlauch <i>(das Stück Gartenschlauch abermals in die Höhe haltend)</i> im Lagerhaus, also auf der schwarzen Seite, gekauft wird, ist ganz klar, aber er gehört dir. Und ich finde, das ist unanständig. Das ist unanständig! <i>(Abg. <b>Fekter:</b> Du warst auch einmal bei der ÖVP!)</i> </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Mit dieser Praxis muss endlich gebrochen werden! Man muss wissen, wofür man ge­wählt worden ist, für welche Fraktion man gewählt worden ist, und man muss den An­stand haben, zurückzutreten, sein Mandat zurückzulegen, seinen Platz freizumachen und sich nicht von anderen einkaufen zu lassen. Euch <i>(in Richtung ÖVP) </i>wählt sowieso bald niemand mehr! </span><i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS. – Zwischenrufe bei der ÖVP.) </span></i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">16.32</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Finanz­minister! Der Klubobmann der SPÖ hat vorhin von der Sprechblase der NEOS gesprochen. Wenn ich jetzt die Sprechblase der Regierungsparteien und der Regie­rung selbst füllen müsste, dann würde das folgendermaßen lauten: Gags, Gags, und Gags. Etwas anderes kann es nämlich nicht sein, wenn man im Zuge einer Lohn­steuerreform davon ausgeht, dass man die Kosten durch die kalte Progression ohnehin spätestens 2019 wieder eingenommen hat. Das zeigt, dass Sie es nicht ernst meinen.</p><p>Lieber Herr Finanzminister! Sie sagen, das sei ein Geschenk der Steuerzahler an Sie. Da frage ich schon: Wie viele freiwillige Geschenke gibt es? – Das ist auch kein Geschenk, sondern es ist ein Bankraub ohne Pistole. Das ist es, wie so oft: über die Hintertür hinein. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.) </i></p><p>Es ist kein Geschenk, und wenn Sie von Geschenken der Steuerzahler an Sie reden, dann ist das unfair, wenn man bedenkt, dass der Staat noch nie so viel eingenommen hat, dass der Staat noch nie so viele Möglichkeiten gehabt hat, sparsamer zu wirtschaften und diese kalte Progression endlich abzuschaffen. Pröll hat es getan, Spindelegger hat es getan, und jetzt sind Sie es, der angekündigt hat, das bis spätestens 2016 umzusetzen – und heute erklären Sie uns, darüber werde verhandelt. Welchen Schluss zieht der gelernte Österreicher daraus? – Wenn es in Verhandlung ist, ist es noch lange nicht durch!</p><p>Wir glauben auch nicht mehr daran, dass Sie das durchsetzen können. Wenn nämlich die Arbeiterkammer, die Gewerkschaft und Sie zunächst einmal diese 5-Prozent-Hürde vorsehen, dann wird diese Maßnahme ohnehin erst im Jahr 2021 schlagend. Das ist, wie gesagt, ein Bankraub ohne Pistole, und ich muss einfach sagen, ich finde es unfair, wenn Sie dann von Geschenken des Steuerzahlers an Sie sprechen.</p><p>Hören Sie einmal auf mit Geschenken an die Landeshauptleute, mit Geschenken an andere Fraktionen, hören Sie auf mit Dingen wie den höchsten Parteiförderungendieser Welt! Hören Sie auf damit, denn das sind Geschenke, die Sie ohne die Zustimmung der Steuerzahler verteilen! Das ist der Punkt.</p><p>Folgendes möchte ich noch einmal erwähnen, weil Herr Kollege Schieder davon gesprochen hat, dass die Gehälter irgendwie von der Kammer und der Gewerkschaft gemacht werden. Diesbezüglich habe ich als Unternehmer ein bisschen ein anderes Gefühl. Worauf will ich hinaus? – Die Masse jener, die immer mehr ausgepresst werden, wird immer kleiner, und das ist der Mittelstand, das sind die Steuerzahler, das sind jene, die mich als Unternehmer betreffen; als Unternehmer, nicht als Politiker, das muss ich vorausschicken, bevor mir wieder irgendetwas angedichtet wird. Es betrifft mich als Unternehmer, es betrifft meine gut verdienenden Mitarbeiter, die draufzahlen.</p><p>Ich finde es besonders schändlich, Herr Minister, wenn man dann von Geschenken der Steuerzahler an Sie spricht. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.) </i>Nehmen Sie diese Geschenke einfach nicht an! Es befiehlt Ihnen ja niemand, diese Geschenke anzunehmen. <i class=\"comment\">(Bun­desminister Schelling: Sie haben nicht zugehört!)</i> – Doch, ich habe sehr gut zugehört. <i class=\"comment\">(Bundesminister Schelling: Das glaube ich nicht!)</i></p><p>Lassen Sie mich auch noch etwas dazu sagen, dass Sie ja etwas budgetiert haben! Sie haben auch bei der letzten Steuerreform budgetiert, dass durch die Betrugsbe­kämpfung 800 bis 900 Millionen € hereinkommen werden. Wir wissen mittlerweile, dass es maximal 200 Millionen € sind. <i class=\"comment\">(Bundesminister Schelling: Vom Herrn Schneider</i> oder von wem wissen Sie das?) – Vom Plenardienst <i class=\"comment\">(Abg. Krainer: Budgetdienst!),</i> und das wissen Sie auch. Der hat es berechnet, und ich glaube nicht, dass Professor Schneider als Sündenbock herangezogen werden kann. Ich schaue mir das alles genau an, denn wie damals die Unternehmer drangsaliert wurden, wie damals die Unternehmer ins falsche Licht gerückt wurden, weil im kollektiven Verfahren alle als Betrüger hingestellt wurden, das geht nicht! – Und Sie sprechen von Geschenken?!</p><p>Lassen Sie mich zu guter Letzt noch sagen – weil ich glaube, dass das auch etwas mit Rückgrat zu tun hat, wie man agiert, was man macht, was ein Politiker macht –, ich glaube, in dieser Causa hat die Politik, haben die Regierenden wenig Rückgrat bewiesen, eher das Rückgrat eines Gartenschlauchs <i class=\"comment\">(ein Stück Gartenschlauch in die Höhe haltend),</i> indem sie sich winden, wie es nur geht.</p><p>Wenn wir von Politikverdrossenheit sprechen, wenn wir davon sprechen, dass diese Politik niemand mehr ernst nimmt, dass sich viele von dieser Politik abwenden, weil wir Versprechungen brechen oder nicht einhalten, weil wir Haltungen über Bord werfen und weil wir am Sessel kleben, dann möchte ich auch meine persönliche Meinung über dich, lieber Christoph Vavrik – und das ist meine persönliche Meinung –, kundtun: Das <i class=\"comment\">(neuerlich das Stück Gartenschlauch in die Höhe haltend)</i> ist dein Rückgrat – ein Rück­grat, wendig wie ein Gartenschlauch. So, wie du hier agierst, sollte man es nicht machen. Du hast den Platz gewechselt, das ist schön für dich, aber das ist eine Haltung, die zeigt, wie leicht man vergisst, für wen man ins Parlament eingezogen ist, und wie leicht man auch in ein anderes Lager wechseln kann. <i class=\"comment\">(Abg. Tamandl: Wo kommst denn du her, Herr Kollege?)</i> Dass natürlich dieser Schlauch <i class=\"comment\">(das Stück Gartenschlauch abermals in die Höhe haltend)</i> im Lagerhaus, also auf der schwarzen Seite, gekauft wird, ist ganz klar, aber er gehört dir. Und ich finde, das ist unanständig. Das ist unanständig! <i class=\"comment\">(Abg. Fekter: Du warst auch einmal bei der ÖVP!)</i></p><p>Mit dieser Praxis muss endlich gebrochen werden! Man muss wissen, wofür man ge­wählt worden ist, für welche Fraktion man gewählt worden ist, und man muss den An­stand haben, zurückzutreten, sein Mandat zurückzulegen, seinen Platz freizumachen und sich nicht von anderen einkaufen zu lassen. Euch <i class=\"comment\">(in Richtung ÖVP) </i>wählt sowieso bald niemand mehr! <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS. – Zwischenrufe bei der ÖVP.) </i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1190,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/304696/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 317912,
            "date": "2017-05-17T14:23:00Z",
            "date_end": "2017-05-17T14:23:03Z",
            "index": 248,
            "doc_section": "WordSection249",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 107,
            "page_end": 107,
            "time_start": "[14, 23]",
            "time_end": "[14, 23, 3]",
            "full_text": "Herr Präsident! Kollegin Schatz hat behaup­tet, ich hätte im Ausschuss für Wirtschaft gesagt, dass die, die sich dort ansiedeln, selbst schuld seien.\n\nIch berichtige tatsächlich: Ich habe gesagt, es müsse Rechtssicherheit für jene geben, die schon einen Betrieb führen, und nicht für jene, die danach dort hinziehen. Das habe ich gesagt. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">14.23<span style=\"display:none\">.03</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.50em\"><a name=\"R_171666_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none;letter-spacing:-.1pt\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b><span style=\"letter-spacing:-.1pt\"> (NEOS)</span><span style=\"display:none; letter-spacing:-.1pt\"><!--¦--></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">: Herr Präsident! Kollegin Schatz hat behaup­tet, ich hätte im Ausschuss für Wirtschaft gesagt, dass die, die sich dort ansiedeln, selbst</span> schuld seien.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.50em\">Ich berichtige tatsächlich: Ich habe gesagt, es müsse Rechtssicherheit für jene geben, die schon einen Betrieb führen, und nicht für jene, die danach dort hinziehen. Das habe ich gesagt. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei den NEOS.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">14.23</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Kollegin Schatz hat behaup­tet, ich hätte im Ausschuss für Wirtschaft gesagt, dass die, die sich dort ansiedeln, selbst schuld seien.</p><p>Ich berichtige tatsächlich: Ich habe gesagt, es müsse Rechtssicherheit für jene geben, die schon einen Betrieb führen, und nicht für jene, die danach dort hinziehen. Das habe ich gesagt. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1201,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/317912/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 279927,
            "date": "2016-11-22T10:27:37Z",
            "date_end": "2016-11-22T10:33:00Z",
            "index": 319,
            "doc_section": "WordSection320",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 243,
            "page_end": 244,
            "time_start": "[10, 27, 37]",
            "time_end": "[10, 33]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Geschätzte Herren Minister auf der Regierungsbank! Kollegin Schatz, ich lade Sie wirklich ein, kommen Sie einmal, reden wir einmal eine Stunde, denn es ist ganz wichtig, dass man Bescheid weiß, dass man weiß, wovon man spricht, dass man Praxisnähe hat, dass man das ein bisschen versteht und nicht einfach nur von der Seite irgendwie hineinbrüllt, obwohl man überhaupt keine Ahnung hat!  – Mag sein, dass Sie ausgebildete Köchin sind, das ist aber relativ lange her  und seither hat sich einiges geändert.\n\nDer Herr Sozialminister hat von der Butterseite des Lebens gesprochen, von den Menschen, die nicht auf die Butterseite des Lebens gefallen sind. In diesem Zusam­menhang muss ich den sogenannten Kuhhandel erwähnen, der da betreffend den Pensionshunderter und die SVA-Befreiung für Landwirte gemacht wurde.\n\nWenn Sie schon von der Butterseite sprechen, dann müssen Sie auch Ihre Verant­wortung in dieser Hinsicht wahrnehmen. Jene, die auf die Butterseite fallen, können sich nämlich eine bessere Bildung leisten  – das reguläre Bildungssystem versagt ja in dieser Hinsicht –, die anderen aber haben einen großen Nachteil auf dem Arbeitsmarkt, weil die Ausbildung und die schulische Ausbildung einfach zu unterschiedlich sind.\n\nIch glaube, dass der Herr Finanzminister sich schon auf die Zunge beißen muss, damit er wegen des Pensionshunderters nichts sagt, sodass wir ihn auch in dieser Hinsicht befreien müssen. Ich möchte Ihnen ein Beispiel dafür bringen, was Klientelpolitik be­deutet.\n\nKlientelpolitik heißt: Die Landwirte haben zu Recht eine wahnsinnig schlechte Saison, die Landwirte haben zu Recht auch Umwelteinflüsse, mit denen sie leben müssen.  Die Landwirte haben zu Recht auch mit dem Export Schwierigkeiten, mit den russischen Kunden, an die sie nichts mehr exportieren dürfen. Das gleiche Problem hat zum Beispiel aber auch der Tourismusbereich. Der Tourismus hat genauso Probleme mit den russischen Gästen, da sie nicht mehr nach Österreich kommen. Der Tourismus hat genauso mit dem Klimawandel zu kämpfen. Was aber macht man mit dem Tourismus und mit all den KMUs? – Man betrieb 2014/2015 ein Unternehmerbashing und sagte, man müsse die Betrugsbekämpfung verstärken, weil dort einfach zu viel hinterzogen werde. Das mag zu Recht sein, aber wo bleibt da die Klientelpolitik?\n\nIch glaube, dass es hier auch giftige Bonbons sind, die Sie verteilen; giftige Bonbons, was die nächste Generation betrifft, und giftige Bonbons, die Sie jetzt ausschütten, um zu versuchen, die Auswirkungen der 20 Jahre lang verfehlten Agrarpolitik abzumildern. Das ist das Problem. Sie wollen einfach ein bisschen etwas dagegen tun, das ein bisschen schmerzlindernd ist – das bekämpft aber nicht die Krankheit an sich.\n\nAus diesen Gründen muss ich Ihnen sagen: Bedenken Sie einmal, dass gerade bei den Sozialversicherungsträgern 1 600 Mitarbeiter eine Luxuspension erhalten. Auch ein Herr Wala mit seinen 30 000 € fällt darunter und bekommt genauso den Hunderter. Wo ist da etwas gerecht? Wo ist da etwas sozial gerecht? Sie versuchen zu Recht, hier den unteren Bereich entsprechend zu entlasten – da gebe ich Ihnen recht, aber das ist vielleicht eine Symptombekämpfung.\n\nIm Grunde genommen haben wir aber auch in der Arbeitsmarktpolitik ein großes Problem, und zwar, dass sich im unteren Einkommensbereich das Einkommen durch\n\nNichtarbeit von einem Einkommen aus Arbeit nicht mehr groß unterscheidet. Das heißt auch, die Mitarbeiter kosten zu viel und verdienen zu wenig. Da muss eine große Entlastung stattfinden, und es muss das gelten, was auch Bundeskanzler Kern gesagt hat: Leistung muss sich wieder lohnen!  Das hat er bei seiner Antrittsrede gesagt, aber seither habe ich das nicht mehr gehört  und das ist das Problem.\n\nIn dieser Hinsicht müssen wir, glaube ich, auch in der Arbeitsmarktpolitik größte Anstrengungen unternehmen. Wir müssen versuchen, die Menschen zu qualifizieren und sie wieder in den Arbeitsmarkt zurückzuführen. Wir müssen sie aus dieser Inak­tivitätsfalle herausholen. Wir müssen sie motivieren, offene Stellen anzunehmen. Im Sommer gab es folgende Situation: höchste Arbeitslosigkeit und die höchste Zahl an offenen Stellen. Wie passt das zusammen? \n\nWir haben diese Problematik, und daher gilt: Leistung muss sich wieder lohnen und vor allem im unteren Einkommensbereich muss es so sein, dass die Mitarbeiter weniger kosten und mehr verdienen.\n\nAus diesen Gründen ist es besonders wichtig, dass ich folgenden Antrag einbringe:der Abgeordneten Josef Schellhorn, Kolleginnen und Kollegen betreffend bundes­recht­liche Vorgabe für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung\n\n„Die Bundesregierung und insbesondere der Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung ein bundesrechtliches Grund­satz­gesetz vorsieht, um einheitliche Standards für die Mindestsicherung und einen effizienten Mitteleinsatz in der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu gewährleisten.“\n\nEines steht nämlich schon fest: Das Problem bei uns ist, dass diese Mittel für Arbeits­losengeld, Notstandshilfe und die dazugehörenden Pensionsbeiträge nicht gesteuert werden. Das heißt, es wird nicht hinterfragt, wo diese Milliarden an Ausgaben auf eine Rückkehr in den Arbeitsmarkt wirken. Dies sollte jedoch im Sinne einer effizienten Steuerung und einer effizienten Bezuschussung in diesem Bereich erfolgen. Wir müssen wissen, was damit geschieht und welche Erfolge wir erzielen können, und daher habe ich diesen Entschließungsantrag eingebracht. – Danke vielmals. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">10.27<span style=\"display:none\">.37</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_165169_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Geschätzte Herren Minister auf der Regierungsbank! Kollegin Schatz, ich lade Sie wirklich ein, kommen Sie einmal, reden wir einmal eine Stunde, denn es ist ganz wichtig, dass man Bescheid weiß, dass man weiß, wovon man spricht, dass man Praxisnähe hat, dass man das ein bisschen versteht und nicht einfach nur von der Seite irgendwie hineinbrüllt, obwohl <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">man überhaupt keine Ahnung hat! <i>(Abg. <b>Schatz:</b> Ich bin ausgebildete Köchin und …!)</i></span> – Mag sein, dass Sie ausgebildete Köchin sind, das ist aber relativ lange her <i>(Heiterkeit – Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Ordnungsruf! – weitere Zwischenrufe),</i> und seither hat sich einiges geändert.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Herr Sozialminister hat von der Butterseite des Lebens gesprochen, von den Menschen, die nicht auf die Butterseite des Lebens gefallen sind. In diesem Zusam­menhang muss ich den sogenannten Kuhhandel erwähnen, der da betreffend den Pensionshunderter und die SVA-Befreiung für Landwirte gemacht wurde. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn Sie schon von der Butterseite sprechen, dann müssen Sie auch Ihre Verant­wortung in dieser Hinsicht wahrnehmen. Jene, die auf die Butterseite fallen, können sich nämlich eine bessere Bildung leisten <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Herr Schellhorn, Sie sind auf die Butterseite gefallen!)</i> – das reguläre Bildungssystem versagt ja in dieser Hinsicht –, die anderen aber haben einen großen Nachteil auf dem Arbeitsmarkt, weil die Ausbildung und die schulische Ausbildung einfach zu unterschiedlich sind.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich glaube, dass der Herr Finanzminister sich schon auf die Zunge beißen muss, damit er wegen des Pensionshunderters nichts sagt, sodass wir ihn auch in dieser Hinsicht befreien müssen. Ich möchte Ihnen ein Beispiel dafür bringen, was Klientelpolitik be­deutet. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Klientelpolitik heißt: Die Landwirte haben zu Recht eine wahnsinnig schlechte Saison, die Landwirte haben zu Recht auch Umwelteinflüsse, mit denen sie leben müssen. <i><span lang=\"DE\">(Abg. <b>Belakowitsch-Jenewein:</b> Was heißt „zu Recht“? – Weitere Zwischenrufe.)</span></i> Die Landwirte haben zu Recht auch mit dem Export Schwierigkeiten, mit den russischen Kunden, an die sie nichts mehr exportieren dürfen. Das gleiche Problem hat zum Beispiel aber auch der Tourismusbereich. Der Tourismus hat genauso Probleme mit den russischen Gästen, da sie nicht mehr nach Österreich kommen. Der Tourismus hat genauso mit dem Klimawandel zu kämpfen. Was aber macht man mit dem Tourismus und mit all den KMUs? – Man betrieb 2014/2015 ein Unternehmerbashing und sagte, man müsse die Betrugsbekämpfung verstärken, weil dort einfach zu viel hinterzogen werde. Das mag zu Recht sein, aber wo bleibt da die Klientelpolitik? </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich glaube, dass es hier auch giftige Bonbons sind, die Sie verteilen; giftige Bonbons, was die nächste Generation betrifft, und giftige Bonbons, die Sie jetzt ausschütten, um zu versuchen, die Auswirkungen der 20 Jahre lang verfehlten Agrarpolitik abzumildern. Das ist das Problem. Sie wollen einfach ein bisschen etwas dagegen tun, das ein bisschen schmerzlindernd ist – das bekämpft aber nicht die Krankheit an sich. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Aus diesen Gründen muss ich Ihnen sagen: Bedenken Sie einmal, dass gerade bei den Sozialversicherungsträgern 1 600 Mitarbeiter eine Luxuspension erhalten. Auch ein Herr Wala mit seinen 30 000 € fällt darunter und bekommt genauso den Hunderter. Wo ist da etwas gerecht? Wo ist da etwas sozial gerecht? Sie versuchen zu Recht, hier den unteren Bereich entsprechend zu entlasten – da gebe ich Ihnen recht, aber das ist vielleicht eine Symptombekämpfung.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Im Grunde genommen haben wir aber auch in der Arbeitsmarktpolitik ein großes Problem, und zwar, dass sich im unteren Einkommensbereich das Einkommen durch </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Nichtarbeit von einem Einkommen aus Arbeit nicht mehr groß unterscheidet. <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Das streitet ihr immer ab …!) </i>Das heißt auch, die Mitarbeiter kosten zu viel und verdienen zu wenig. Da muss eine große Entlastung stattfinden, und es muss das gelten, was auch Bundeskanzler Kern gesagt hat: Leistung muss sich wieder lohnen! <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Ihr sagt einmal so und einmal so!)</i> Das hat er bei seiner Antrittsrede gesagt, aber seither habe ich das nicht mehr gehört <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Was ist Ihre Linie bei den NEOS?),</i> und das ist das Problem. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">In dieser Hinsicht müssen wir, glaube ich, auch in der Arbeitsmarktpolitik größte Anstrengungen unternehmen. Wir müssen versuchen, die Menschen zu qualifizieren und sie wieder in den Arbeitsmarkt zurückzuführen. Wir müssen sie aus dieser Inak­tivitätsfalle herausholen. Wir müssen sie motivieren, offene Stellen anzunehmen. Im Sommer gab es folgende Situation: höchste Arbeitslosigkeit und die höchste Zahl an offenen Stellen. Wie passt das zusammen? <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_83137/index.shtml\">Peter <b>Wurm</b></a>: Wie schaut die Moti­vation aus?)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir haben diese Problematik, und daher gilt: Leistung muss sich wieder lohnen und vor allem im unteren Einkommensbereich muss es so sein, dass die Mitarbeiter weniger kosten und mehr verdienen. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Aus diesen Gründen ist es besonders wichtig, dass ich folgenden Antrag einbringe: </span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend bundes­recht­liche Vorgabe für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung und insbesondere der Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">zuzuleiten, die für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung ein bundesrechtliches Grund</span>­satz­gesetz vorsieht, um einheitliche Standards für die Mindestsicherung und einen effizienten Mitteleinsatz in der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu gewährleisten.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:2.40em\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Eines steht nämlich schon fest: Das Problem bei uns ist, dass diese Mittel für Arbeits­losengeld, Notstandshilfe und die dazugehörenden Pensionsbeiträge nicht gesteuert werden. Das heißt, es wird nicht hinterfragt, wo diese Milliarden an Ausgaben auf eine Rückkehr in den Arbeitsmarkt wirken. Dies sollte jedoch im Sinne einer effizienten Steuerung und einer effizienten Bezuschussung in diesem Bereich erfolgen. Wir müssen wissen, was damit geschieht und welche Erfolge wir erzielen können, und daher habe ich diesen Entschließungsantrag eingebracht. – Danke vielmals. <i>(Beifall bei den NEOS.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">10.33</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Geschätzte Herren Minister auf der Regierungsbank! Kollegin Schatz, ich lade Sie wirklich ein, kommen Sie einmal, reden wir einmal eine Stunde, denn es ist ganz wichtig, dass man Bescheid weiß, dass man weiß, wovon man spricht, dass man Praxisnähe hat, dass man das ein bisschen versteht und nicht einfach nur von der Seite irgendwie hineinbrüllt, obwohl man überhaupt keine Ahnung hat! <i class=\"comment\">(Abg. Schatz: Ich bin ausgebildete Köchin und …!)</i> – Mag sein, dass Sie ausgebildete Köchin sind, das ist aber relativ lange her <i class=\"comment\">(Heiterkeit – Abg. Peter Wurm: Ordnungsruf! – weitere Zwischenrufe),</i> und seither hat sich einiges geändert.</p><p>Der Herr Sozialminister hat von der Butterseite des Lebens gesprochen, von den Menschen, die nicht auf die Butterseite des Lebens gefallen sind. In diesem Zusam­menhang muss ich den sogenannten Kuhhandel erwähnen, der da betreffend den Pensionshunderter und die SVA-Befreiung für Landwirte gemacht wurde.</p><p>Wenn Sie schon von der Butterseite sprechen, dann müssen Sie auch Ihre Verant­wortung in dieser Hinsicht wahrnehmen. Jene, die auf die Butterseite fallen, können sich nämlich eine bessere Bildung leisten <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Herr Schellhorn, Sie sind auf die Butterseite gefallen!)</i> – das reguläre Bildungssystem versagt ja in dieser Hinsicht –, die anderen aber haben einen großen Nachteil auf dem Arbeitsmarkt, weil die Ausbildung und die schulische Ausbildung einfach zu unterschiedlich sind.</p><p>Ich glaube, dass der Herr Finanzminister sich schon auf die Zunge beißen muss, damit er wegen des Pensionshunderters nichts sagt, sodass wir ihn auch in dieser Hinsicht befreien müssen. Ich möchte Ihnen ein Beispiel dafür bringen, was Klientelpolitik be­deutet.</p><p>Klientelpolitik heißt: Die Landwirte haben zu Recht eine wahnsinnig schlechte Saison, die Landwirte haben zu Recht auch Umwelteinflüsse, mit denen sie leben müssen. <i class=\"comment\">(Abg. Belakowitsch-Jenewein: Was heißt „zu Recht“? – Weitere Zwischenrufe.)</i> Die Landwirte haben zu Recht auch mit dem Export Schwierigkeiten, mit den russischen Kunden, an die sie nichts mehr exportieren dürfen. Das gleiche Problem hat zum Beispiel aber auch der Tourismusbereich. Der Tourismus hat genauso Probleme mit den russischen Gästen, da sie nicht mehr nach Österreich kommen. Der Tourismus hat genauso mit dem Klimawandel zu kämpfen. Was aber macht man mit dem Tourismus und mit all den KMUs? – Man betrieb 2014/2015 ein Unternehmerbashing und sagte, man müsse die Betrugsbekämpfung verstärken, weil dort einfach zu viel hinterzogen werde. Das mag zu Recht sein, aber wo bleibt da die Klientelpolitik?</p><p>Ich glaube, dass es hier auch giftige Bonbons sind, die Sie verteilen; giftige Bonbons, was die nächste Generation betrifft, und giftige Bonbons, die Sie jetzt ausschütten, um zu versuchen, die Auswirkungen der 20 Jahre lang verfehlten Agrarpolitik abzumildern. Das ist das Problem. Sie wollen einfach ein bisschen etwas dagegen tun, das ein bisschen schmerzlindernd ist – das bekämpft aber nicht die Krankheit an sich.</p><p>Aus diesen Gründen muss ich Ihnen sagen: Bedenken Sie einmal, dass gerade bei den Sozialversicherungsträgern 1 600 Mitarbeiter eine Luxuspension erhalten. Auch ein Herr Wala mit seinen 30 000 € fällt darunter und bekommt genauso den Hunderter. Wo ist da etwas gerecht? Wo ist da etwas sozial gerecht? Sie versuchen zu Recht, hier den unteren Bereich entsprechend zu entlasten – da gebe ich Ihnen recht, aber das ist vielleicht eine Symptombekämpfung.</p><p>Im Grunde genommen haben wir aber auch in der Arbeitsmarktpolitik ein großes Problem, und zwar, dass sich im unteren Einkommensbereich das Einkommen durch</p><p>Nichtarbeit von einem Einkommen aus Arbeit nicht mehr groß unterscheidet. <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Das streitet ihr immer ab …!) </i>Das heißt auch, die Mitarbeiter kosten zu viel und verdienen zu wenig. Da muss eine große Entlastung stattfinden, und es muss das gelten, was auch Bundeskanzler Kern gesagt hat: Leistung muss sich wieder lohnen! <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Ihr sagt einmal so und einmal so!)</i> Das hat er bei seiner Antrittsrede gesagt, aber seither habe ich das nicht mehr gehört <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Was ist Ihre Linie bei den NEOS?),</i> und das ist das Problem.</p><p>In dieser Hinsicht müssen wir, glaube ich, auch in der Arbeitsmarktpolitik größte Anstrengungen unternehmen. Wir müssen versuchen, die Menschen zu qualifizieren und sie wieder in den Arbeitsmarkt zurückzuführen. Wir müssen sie aus dieser Inak­tivitätsfalle herausholen. Wir müssen sie motivieren, offene Stellen anzunehmen. Im Sommer gab es folgende Situation: höchste Arbeitslosigkeit und die höchste Zahl an offenen Stellen. Wie passt das zusammen? <i class=\"comment\">(Abg. Peter Wurm: Wie schaut die Moti­vation aus?)</i></p><p>Wir haben diese Problematik, und daher gilt: Leistung muss sich wieder lohnen und vor allem im unteren Einkommensbereich muss es so sein, dass die Mitarbeiter weniger kosten und mehr verdienen.</p><p>Aus diesen Gründen ist es besonders wichtig, dass ich folgenden Antrag einbringe:der Abgeordneten <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a>, Kolleginnen und Kollegen betreffend bundes­recht­liche Vorgabe für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung</p><p>„Die Bundesregierung und insbesondere der Bundesminister für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die für die Bedarfsorientierte Mindestsicherung ein bundesrechtliches Grund­satz­gesetz vorsieht, um einheitliche Standards für die Mindestsicherung und einen effizienten Mitteleinsatz in der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu gewährleisten.“</p><p>Eines steht nämlich schon fest: Das Problem bei uns ist, dass diese Mittel für Arbeits­losengeld, Notstandshilfe und die dazugehörenden Pensionsbeiträge nicht gesteuert werden. Das heißt, es wird nicht hinterfragt, wo diese Milliarden an Ausgaben auf eine Rückkehr in den Arbeitsmarkt wirken. Dies sollte jedoch im Sinne einer effizienten Steuerung und einer effizienten Bezuschussung in diesem Bereich erfolgen. Wir müssen wissen, was damit geschieht und welche Erfolge wir erzielen können, und daher habe ich diesen Entschließungsantrag eingebracht. – Danke vielmals. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1168,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/279927/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 280064,
            "date": "2016-11-22T15:10:58Z",
            "date_end": "2016-11-22T15:15:00Z",
            "index": 456,
            "doc_section": "WordSection457",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 327,
            "page_end": 328,
            "time_start": "[15, 10, 58]",
            "time_end": "[15, 15]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Bun­desminister! Es ist uns allen bewusst, dass das ein Sonderfall ist, auch in Bezug auf die gemeinsame Budgetierung und die vom gemeinsamen Budget abhängigen Budgets. Ich glaube fest daran, dass es – bei aller berechtigten Kritik – nur durch eine gemeinsame europäische Agrarpolitik geht und dass diese auf einem ganz guten Weg ist. Im Grunde genommen müssen wir uns schon auch vergegenwärtigen, dass eben alles und damit auch Zuschüsse von der Europäischen Union kommen.\n\nInsofern können wir nicht alleine handeln, aber – und das ist jetzt der entscheidende Punkt, Kollege Auer hat irgendetwas von „unbestritten“ gesagt – ich glaube, dass wir unbestritten betonen müssen, dass es eine Bevorzugung der ländlichen Bevölkerung und der Bauern gibt, was das Steuersystem betrifft. Ich erinnere nur an die Pau­schalierung, die Registrierkassenbefreiung im Zusammenhang mit Vereinsfesten und Vorfeldorganisationen. Das sind schon enorme Bevorzugungen gegenüber einem Klein- und Mittelbetrieb oder der Unternehmerschaft in Österreich.\n\nWenn Kollege Auer von sozial, fair und gerecht und von Einheitswerten spricht, dann müssen wir einmal generell die Frage stellen, ob wir die Besteuerung mit den Einheitswerten nicht doch noch einmal neu überdenken und genauer darüber reden sollten, was damit passiert und wie dies aussehen wird.\n\nIch bekomme ja fast Schnappatmung, wenn ich schon wieder die nächsten Geschenke für eine verfehlte Agrarpolitik in diesem Quartal betrachte und das, was man beim SVB entsprechend in Kraft setzen wird, um die Bauern davon zu befreien. Ich erinnere daran: Im Tourismus haben wir die genau gleichen Absatzprobleme mit den russischen\n\nGästen, im Tourismus gibt es auch Klima-Verlierer, aber wo beansprucht das der Tourismus? – Der tut es gar nicht, weil er genau weiß, dass er im internationalen Wettbewerb mit innovativen Ideen auch weiter bestehen muss. Hier, glaube ich, ist der Fehler. Verfehlte Agrarpolitik mit der Verteilung giftiger Bonbons abzufedern ist schlicht­weg eine falsche Strategie.\n\nIch erinnere im gleichen Punkt noch einmal an das, was meine Vorredner ange­sprochen haben und die AMA betrifft. AMA, das ist ja fast schon ein Armageddon für mich beziehungsweise nicht für mich, sondern vielmehr das Armageddon für die Landwirtschaftsminister, denn der diesbezügliche Rechnungshofbericht ist derart vernichtend, dass man sich gar nicht mehr zurechtfinden kann.\n\nNun ein paar Highlights aus meinem Entschließungsantrag, den ich nur vorlesen möchte, damit das auch irgendjemand weiß – vielleicht wissen es ja die Steuerzahler nicht. Es ist nämlich das Steuerzahlergeld, das hier verschwendet wird. Taxpayer’s money, wie man so schön sagt, wird hier einfach verschleudert.\n\nIn meinem Entschließungsantrag steht:\n\n„Von 2010 bis 2014 stieg der Verwaltungsaufwand der AMA Marketing um rd. 50 %, während der Gesamtaufwand annähernd gleich blieb. Der stärkste Anstieg war bei jenen Personalkosten zu verzeichnen, die im Zusammenhang mit der Geschäfts­führung und der Verwaltung anfielen.“\n\nEin weiterer Punkt ist:\n\n„Die AMA Marketing arbeitete eng mit den Landwirtschaftskammern zusammen und führte gemeinsam mit ihnen Marketingmaßnahmen durch […] Schriftliche Vereinbarun­gen zwischen der AMA Marketing und den Landwirtschaftskammern über die Abwick­lung und Abrechnung der gemeinsamen Marketingmaßnahmen und Projekte (rd. 950.000 EUR […]) fehlten“\n\nWo sind Kontrollmaßnahmen? Welche Wirkungsmaßnahmen werden da gesetzt? – In dieser Hinsicht muss ich sagen: Es ist nicht nur die Rechnungshofkritik vernichtend, sondern es ist auch weder fair noch gerecht noch sozial, wenn wir die einen die Steuern zahlen lassen, während die anderen pauschaliert sind. Weiters ist es weder fair noch gerecht noch sozial, wenn solch eine intransparente Organisation auch noch weiter gefördert wird, wofür man vom Rechnungshof vernichtet wird. Ich denke, in diesem Zusammenhang sollten Sie den Passus fair, gerecht und sozial noch einmal überdenken, Kollege Auer! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">15.10<span style=\"display:none\">.58</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_165283_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Bun­desminister! Es ist uns allen bewusst, dass das ein Sonderfall ist, auch in Bezug auf die gemeinsame Budgetierung und die vom gemeinsamen Budget abhängigen Budgets. Ich glaube fest daran, dass es – bei aller berechtigten Kritik – nur durch eine gemeinsame europäische Agrarpolitik geht und dass diese auf einem ganz guten Weg ist. Im Grunde genommen müssen wir uns schon auch vergegenwärtigen, dass eben alles und damit auch Zuschüsse von der Europäischen Union kommen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Insofern können wir nicht alleine handeln, aber – und das ist jetzt der entscheidende Punkt, Kollege Auer hat irgendetwas von „unbestritten“ gesagt – ich glaube, dass wir unbestritten betonen müssen, dass es eine Bevorzugung der ländlichen Bevölkerung und der Bauern gibt, was das Steuersystem betrifft. Ich erinnere nur an die Pau­schalierung, die Registrierkassenbefreiung im Zusammenhang mit Vereinsfesten und Vorfeldorganisationen. Das sind schon enorme Bevorzugungen gegenüber einem Klein- und Mittelbetrieb oder der Unternehmerschaft in Österreich. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn Kollege Auer von sozial, fair und gerecht und von Einheitswerten spricht, dann müssen wir einmal generell die Frage stellen, ob wir die Besteuerung mit den Einheitswerten nicht doch noch einmal neu überdenken und genauer darüber reden sollten, was damit passiert und wie dies aussehen wird. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich bekomme ja fast Schnappatmung, wenn ich schon wieder die nächsten Geschenke für eine verfehlte Agrarpolitik in diesem Quartal betrachte und das, was man beim SVB entsprechend in Kraft setzen wird, um die Bauern davon zu befreien. Ich erinnere daran: Im Tourismus haben wir die genau gleichen Absatzprobleme mit den russischen </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Gästen, im Tourismus gibt es auch Klima-Verlierer, aber wo beansprucht das der Tourismus? – Der tut es gar nicht, weil er genau weiß, dass er im internationalen Wettbewerb mit innovativen Ideen auch weiter bestehen muss. Hier, glaube ich, ist der <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Fehler. Verfehlte Agrarpolitik mit der Verteilung giftiger Bonbons abzufedern ist schlicht­</span>weg eine falsche Strategie. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich erinnere im gleichen Punkt noch einmal an das, was meine Vorredner ange­sprochen haben und die AMA betrifft. AMA, das ist ja fast schon ein Armageddon für mich beziehungsweise nicht für mich, sondern vielmehr das Armageddon für die Landwirtschaftsminister, denn der diesbezügliche Rechnungshofbericht ist derart vernichtend, dass man sich gar nicht mehr zurechtfinden kann. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Nun ein paar Highlights aus meinem Entschließungsantrag, den ich nur vorlesen möchte, damit das auch irgendjemand weiß – vielleicht wissen es ja die Steuerzahler nicht. Es ist nämlich das Steuerzahlergeld, das hier verschwendet wird. Taxpayer’s money, wie man so schön sagt, wird hier einfach verschleudert. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">In meinem Entschließungsantrag steht:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">„Von 2010 bis 2014 stieg der Verwaltungsaufwand der AMA Marketing um rd. 50 %, während der Gesamtaufwand annähernd gleich blieb. Der stärkste Anstieg war bei jenen Personalkosten zu verzeichnen, die im Zusammenhang mit der Geschäfts­führung und der Verwaltung anfielen.“</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ein weiterer Punkt ist:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">„Die AMA Marketing arbeitete eng mit den Landwirtschaftskammern zusammen und führte gemeinsam mit ihnen Marketingmaßnahmen durch […] Schriftliche Vereinbarun­gen zwischen der AMA Marketing und den Landwirtschaftskammern über die Abwick­lung und Abrechnung der gemeinsamen Marketingmaßnahmen und Projekte (rd. 950.000 EUR […]) fehlten“</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Wo sind Kontrollmaßnahmen? Welche Wirkungsmaßnahmen werden da gesetzt? – In dieser Hinsicht muss ich sagen: Es ist nicht nur die Rechnungshofkritik vernichtend, sondern es ist auch weder fair noch gerecht noch sozial, wenn wir die einen die Steuern zahlen lassen, während die anderen pauschaliert sind. Weiters ist es weder fair noch gerecht noch sozial, wenn solch eine intransparente Organisation auch noch weiter gefördert wird, wofür man vom Rechnungshof vernichtet wird. Ich denke, in diesem Zusammenhang sollten Sie den Passus fair, gerecht und sozial noch einmal überdenken, Kollege Auer! <i>(Beifall bei NEOS und Grünen und bei Abgeordneten der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">15.15</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Bun­desminister! Es ist uns allen bewusst, dass das ein Sonderfall ist, auch in Bezug auf die gemeinsame Budgetierung und die vom gemeinsamen Budget abhängigen Budgets. Ich glaube fest daran, dass es – bei aller berechtigten Kritik – nur durch eine gemeinsame europäische Agrarpolitik geht und dass diese auf einem ganz guten Weg ist. Im Grunde genommen müssen wir uns schon auch vergegenwärtigen, dass eben alles und damit auch Zuschüsse von der Europäischen Union kommen.</p><p>Insofern können wir nicht alleine handeln, aber – und das ist jetzt der entscheidende Punkt, Kollege Auer hat irgendetwas von „unbestritten“ gesagt – ich glaube, dass wir unbestritten betonen müssen, dass es eine Bevorzugung der ländlichen Bevölkerung und der Bauern gibt, was das Steuersystem betrifft. Ich erinnere nur an die Pau­schalierung, die Registrierkassenbefreiung im Zusammenhang mit Vereinsfesten und Vorfeldorganisationen. Das sind schon enorme Bevorzugungen gegenüber einem Klein- und Mittelbetrieb oder der Unternehmerschaft in Österreich.</p><p>Wenn Kollege Auer von sozial, fair und gerecht und von Einheitswerten spricht, dann müssen wir einmal generell die Frage stellen, ob wir die Besteuerung mit den Einheitswerten nicht doch noch einmal neu überdenken und genauer darüber reden sollten, was damit passiert und wie dies aussehen wird.</p><p>Ich bekomme ja fast Schnappatmung, wenn ich schon wieder die nächsten Geschenke für eine verfehlte Agrarpolitik in diesem Quartal betrachte und das, was man beim SVB entsprechend in Kraft setzen wird, um die Bauern davon zu befreien. Ich erinnere daran: Im Tourismus haben wir die genau gleichen Absatzprobleme mit den russischen</p><p>Gästen, im Tourismus gibt es auch Klima-Verlierer, aber wo beansprucht das der Tourismus? – Der tut es gar nicht, weil er genau weiß, dass er im internationalen Wettbewerb mit innovativen Ideen auch weiter bestehen muss. Hier, glaube ich, ist der Fehler. Verfehlte Agrarpolitik mit der Verteilung giftiger Bonbons abzufedern ist schlicht­weg eine falsche Strategie.</p><p>Ich erinnere im gleichen Punkt noch einmal an das, was meine Vorredner ange­sprochen haben und die AMA betrifft. AMA, das ist ja fast schon ein Armageddon für mich beziehungsweise nicht für mich, sondern vielmehr das Armageddon für die Landwirtschaftsminister, denn der diesbezügliche Rechnungshofbericht ist derart vernichtend, dass man sich gar nicht mehr zurechtfinden kann.</p><p>Nun ein paar Highlights aus meinem Entschließungsantrag, den ich nur vorlesen möchte, damit das auch irgendjemand weiß – vielleicht wissen es ja die Steuerzahler nicht. Es ist nämlich das Steuerzahlergeld, das hier verschwendet wird. Taxpayer’s money, wie man so schön sagt, wird hier einfach verschleudert.</p><p>In meinem Entschließungsantrag steht:</p><p>„Von 2010 bis 2014 stieg der Verwaltungsaufwand der AMA Marketing um rd. 50 %, während der Gesamtaufwand annähernd gleich blieb. Der stärkste Anstieg war bei jenen Personalkosten zu verzeichnen, die im Zusammenhang mit der Geschäfts­führung und der Verwaltung anfielen.“</p><p>Ein weiterer Punkt ist:</p><p>„Die AMA Marketing arbeitete eng mit den Landwirtschaftskammern zusammen und führte gemeinsam mit ihnen Marketingmaßnahmen durch […] Schriftliche Vereinbarun­gen zwischen der AMA Marketing und den Landwirtschaftskammern über die Abwick­lung und Abrechnung der gemeinsamen Marketingmaßnahmen und Projekte (rd. 950.000 EUR […]) fehlten“</p><p>Wo sind Kontrollmaßnahmen? Welche Wirkungsmaßnahmen werden da gesetzt? – In dieser Hinsicht muss ich sagen: Es ist nicht nur die Rechnungshofkritik vernichtend, sondern es ist auch weder fair noch gerecht noch sozial, wenn wir die einen die Steuern zahlen lassen, während die anderen pauschaliert sind. Weiters ist es weder fair noch gerecht noch sozial, wenn solch eine intransparente Organisation auch noch weiter gefördert wird, wofür man vom Rechnungshof vernichtet wird. Ich denke, in diesem Zusammenhang sollten Sie den Passus fair, gerecht und sozial noch einmal überdenken, Kollege Auer! <i class=\"comment\">(Beifall bei NEOS und Grünen und bei Abgeordneten der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1168,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/280064/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 294529,
            "date": "2017-03-02T14:40:44Z",
            "date_end": "2017-03-02T14:44:00Z",
            "index": 255,
            "doc_section": "WordSection256",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 109,
            "page_end": 110,
            "time_start": "[14, 40, 44]",
            "time_end": "[14, 44]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Selten waren wir beide einer Meinung, Kollegin Schatz, aber in dieser Hinsicht: Ja!  Schatz: Ja?) Es freut mich auch, dass Sie das Konzept der ÖHV „365 Tage Arbeit im Tourismus“ schon damals – das ist nämlich über zehn Jahre alt – und auch das Pro­gramm der NEOS gelesen haben, dass Sie sich dessen angenommen haben.\n\nEs geht wirklich um den Köchemangel, und Sie haben das auch richtig erkannt: Wir brauchen einfach Modelle, im Rahmen derer die Mitarbeiter nicht abgemeldet und wie­derangemeldet werden. Bei rund 200 000 Beschäftigten im Tourismus gibt es pro Jahr 370 000 An- und Abmeldungen! Da müssen wir uns vergegenwärtigen: Warum ist das so? – Weil die Lohnnebenkosten zu Lohnhauptkosten geworden sind und die Unterneh­mer, vor allem im Tourismus, auch dazu angehalten sind, durch die hohen Lohnneben­kosten in den Bereichen, wo sie keine Stunden mehr abbauen müssen, den Betrieb zu­zusperren, weil sie auch Unternehmer und keine Unterlasser sind. Sie sperren den Betrieb zu.\n\nDas heißt in der Folge: Wir überlassen sie dem AMS und werden dafür in unserer Bran­che auch meistens kritisiert, weil von der Regierungsseite her kein Angebot besteht. Ich spreche ja nicht einmal von Förderungen. Ich spreche von der Möglichkeit, dass wir Ar­beitszeitflexibilisierung – ohne Abschläge, ich gebe Ihnen in dieser Hinsicht völlig recht – bis zu 365 Tage im Jahr garantieren können. Das ist ganz wichtig! Das ist hier auch wich­tig.\n\nNun gibt es auch immer wieder den Antrag, dass der Beruf Koch in die Mangelberufs­liste aufgenommen werden soll. Das bringt mich aber auch noch einmal zu einem an­deren Punkt: jenem der Personenfreizügigkeit. Die FPÖ versucht seit ein paar Tagen, ein bisschen in den Wirtschaftsbereich hineinzutunken und sich in die Programme hi­neinzudenken. Die SPÖ tut das schon länger, ist aber auch noch nicht so weit gekom­men, zu erkennen, dass die Personenfreizügigkeit ein europäischer Grundwert ist. Was geschieht, wenn man diese einschränkt? – Dazu nenne ich Ihnen eine Zahl: Der Arlberg, eine der bestzahlenden Regionen im Tourismus, hat einen Anteil an europäischen, nicht österreichischen Mitarbeitern von über 70 Prozent! Das hängt nicht mit den schlechten Löhnen zusammen, sondern das hängt einfach damit zusammen, dass wir eine schlech­te Gesinnung vor allem für den Tourismus haben, weil der Tourismus dann da sein muss, wenn die anderen Freizeit haben.\n\nDas wird ja von der Gewerkschaft immer wieder sozusagen als ihr PR-Gag geliefert – obwohl sie selber am Ossiacher See Gewerkschaftsheime auch am Wochenende be­wirtschaftet –, dass die Mitarbeiter im Tourismus meistens an den Wochenenden da sein müssen. – Ja, das müssen sie, und das tun der Großteil von ihnen und vor allem die meisten Unternehmer auch gerne.\n\nDas Problem ist nur, dass wir keine österreichischen Mitarbeiter mehr von Wien an den Arlberg bringen werden! Also dahin gehend brauchen wir die Personenfreizügigkeit. Eu­ropa ist nämlich keine Einbahnstraße, und die Personenfreizügigkeit ist auch keine Ein­bahnstraße. Wir können uns hier nicht abschotten, sondern die touristischen Unterneh­men brauchen diese Mitarbeiter. Wir finden fast keine Stubenmädchen mehr, wir finden selbst Köche nicht mehr, die aus Österreich kommen.\n\nDas ist zum Teil hausgemacht, ich gebe es zu. Das ist zum Teil hausgemacht, aber zum Großteil hängt es an den Rahmenbedingungen. Was diese Rahmenbedingungen be­trifft, so müsst euch da vor allem ihr, liebe FPÖ, ein bisschen ändern – ich glaube, ihr müsst euch um fast 180 Grad drehen – und dürft, Stichwort Unternehmerfreundlichkeit und Personenfreizügigkeit, keine Beschränkungen einführen. Noch einmal: 70 Prozent jener Menschen, die im Tourismus am Arlberg arbeiten, kommen nicht aus Österreich, son­dern aus dem restlichen Europa. Österreicher gibt es da nur noch 19 Prozent.\n\nWenn ihr das einschränken wollt, wenn ihr, liebe SPÖ, das genauso einschränken wollt wie mit dem Niessl-Pakt da unten, dann haben wir im Tourismus generell ein Problem. Davon hängt es ab, ob Österreich insgesamt eine Volkswirtschaft bleibt, in der auch ei­ne positive Tourismusgesinnung erhalten bleibt. Das ist der springende Punkt. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">14.40<span style=\"display:none\">.44</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_168475_8\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_84056/index.shtml\">Josef Schellhorn</a></span></b> (NEOS)<span style=\"display: none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Selten waren wir beide einer Meinung, Kollegin Schatz, aber in dieser Hinsicht: Ja! <i>(Abg.</i></span><i> <b>Schatz:</b> Ja?)</i> Es freut mich auch, dass Sie das Konzept der ÖHV „365 Tage Arbeit im <span style=\"letter-spacing:.01em\">Tourismus“ schon damals – das ist nämlich über zehn Jahre alt – und auch das Pro­</span>gramm der NEOS gelesen haben, dass Sie sich dessen angenommen haben. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Es geht wirklich um den Köchemangel, und Sie haben das auch richtig erkannt: Wir brauchen einfach Modelle, im Rahmen derer die Mitarbeiter nicht abgemeldet und wie­derangemeldet werden. Bei rund 200 000 Beschäftigten im Tourismus gibt es pro Jahr 370 000 An- und Abmeldungen! Da müssen wir uns vergegenwärtigen: Warum ist das <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">so? – Weil die Lohnnebenkosten zu Lohnhauptkosten geworden sind und die Unterneh­</span>mer, vor allem im Tourismus, auch dazu angehalten sind, durch die hohen Lohnneben­kosten in den Bereichen, wo sie keine Stunden mehr abbauen müssen, den Betrieb <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">zu­zusperren, weil sie auch Unternehmer und keine Unterlasser sind. Sie sperren den Be</span>trieb zu. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Das heißt in der Folge: Wir überlassen sie dem AMS und werden dafür in unserer Bran­che auch meistens kritisiert, weil von der Regierungsseite her kein Angebot besteht. Ich</span> spreche ja nicht einmal von Förderungen. Ich spreche von der Möglichkeit, dass wir Ar­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">beitszeitflexibilisierung – ohne Abschläge, ich gebe Ihnen in dieser Hinsicht völlig recht –</span> <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">bis zu 365 Tage im Jahr garantieren können. Das ist ganz wichtig! Das ist hier auch wich­</span>tig. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Nun gibt es auch immer wieder den Antrag, dass der Beruf Koch in die Mangelberufs­liste aufgenommen werden soll. Das bringt mich aber auch noch einmal zu einem an­deren Punkt: jenem der Personenfreizügigkeit. Die FPÖ versucht seit ein paar Tagen, ein bisschen in den Wirtschaftsbereich hineinzutunken und sich in die Programme hi­neinzudenken. Die SPÖ tut das schon länger, ist aber auch noch nicht so weit gekom­men, zu erkennen, dass die Personenfreizügigkeit ein europäischer Grundwert ist. Was <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">geschieht, wenn man diese einschränkt? – Dazu nenne ich Ihnen eine Zahl: Der Arlberg,</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">eine der bestzahlenden Regionen im Tourismus, hat einen Anteil an europäischen, nicht</span> österreichischen Mitarbeitern von über 70 Prozent! Das hängt nicht mit den schlechten <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Löhnen zusammen, sondern das hängt einfach damit zusammen, dass wir eine schlech­</span><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">te Gesinnung vor allem für den Tourismus haben, weil der Tourismus dann da sein muss,</span> wenn die anderen Freizeit haben.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Das wird ja von der Gewerkschaft immer wieder sozusagen als ihr PR-Gag geliefert – obwohl sie selber am Ossiacher See Gewerkschaftsheime auch am Wochenende be­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">wirtschaftet –, dass die Mitarbeiter im Tourismus meistens an den Wochenenden da sein</span> <span style=\"letter-spacing:.01em\">müssen. – Ja, das müssen sie, und das tun der Großteil von ihnen und vor allem die</span> meisten Unternehmer auch gerne. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Das Problem ist nur, dass wir keine österreichischen Mitarbeiter mehr von Wien an den <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Arlberg bringen werden! Also dahin gehend brauchen wir die Personenfreizügigkeit. Eu­</span>ropa ist nämlich keine Einbahnstraße, und die Personenfreizügigkeit ist auch keine Ein­bahnstraße. Wir können uns hier nicht abschotten, sondern die touristischen Unter<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">neh­men brauchen diese Mitarbeiter. Wir finden fast keine Stubenmädchen mehr, wir fin</span>den selbst Köche nicht mehr, die aus Österreich kommen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Das ist zum Teil hausgemacht, ich gebe es zu. Das ist zum Teil hausgemacht, aber zum</span> Großteil hängt es an den Rahmenbedingungen. Was diese Rahmenbedingungen be­trifft, so müsst euch da vor allem ihr, liebe FPÖ, ein bisschen ändern – ich glaube, ihr <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">müsst euch um fast 180 Grad drehen – und dürft, Stichwort Unternehmerfreundlichkeit und</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Personenfreizügigkeit, keine Beschränkungen einführen. Noch einmal: 70 Prozent jener</span> Menschen, die im Tourismus am Arlberg arbeiten, kommen nicht aus Österreich, son­dern aus dem restlichen Europa. Österreicher gibt es da nur noch 19 Prozent. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\">Wenn ihr das einschränken wollt, wenn ihr, liebe SPÖ, das genauso einschränken wollt wie mit dem Niessl-Pakt da unten, dann haben wir im Tourismus generell ein Problem. Davon hängt es ab, ob Österreich insgesamt eine Volkswirtschaft bleibt, in der auch ei­ne positive Tourismusgesinnung erhalten bleibt. Das ist der springende Punkt. <i>(Beifall bei den NEOS.) </i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">14.44</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzter Herr Minister! Selten waren wir beide einer Meinung, Kollegin Schatz, aber in dieser Hinsicht: Ja! <i class=\"comment\">(Abg.</i> Schatz: Ja?) Es freut mich auch, dass Sie das Konzept der ÖHV „365 Tage Arbeit im Tourismus“ schon damals – das ist nämlich über zehn Jahre alt – und auch das Pro­gramm der NEOS gelesen haben, dass Sie sich dessen angenommen haben.</p><p>Es geht wirklich um den Köchemangel, und Sie haben das auch richtig erkannt: Wir brauchen einfach Modelle, im Rahmen derer die Mitarbeiter nicht abgemeldet und wie­derangemeldet werden. Bei rund 200 000 Beschäftigten im Tourismus gibt es pro Jahr 370 000 An- und Abmeldungen! Da müssen wir uns vergegenwärtigen: Warum ist das so? – Weil die Lohnnebenkosten zu Lohnhauptkosten geworden sind und die Unterneh­mer, vor allem im Tourismus, auch dazu angehalten sind, durch die hohen Lohnneben­kosten in den Bereichen, wo sie keine Stunden mehr abbauen müssen, den Betrieb zu­zusperren, weil sie auch Unternehmer und keine Unterlasser sind. Sie sperren den Betrieb zu.</p><p>Das heißt in der Folge: Wir überlassen sie dem AMS und werden dafür in unserer Bran­che auch meistens kritisiert, weil von der Regierungsseite her kein Angebot besteht. Ich spreche ja nicht einmal von Förderungen. Ich spreche von der Möglichkeit, dass wir Ar­beitszeitflexibilisierung – ohne Abschläge, ich gebe Ihnen in dieser Hinsicht völlig recht – bis zu 365 Tage im Jahr garantieren können. Das ist ganz wichtig! Das ist hier auch wich­tig.</p><p>Nun gibt es auch immer wieder den Antrag, dass der Beruf Koch in die Mangelberufs­liste aufgenommen werden soll. Das bringt mich aber auch noch einmal zu einem an­deren Punkt: jenem der Personenfreizügigkeit. Die FPÖ versucht seit ein paar Tagen, ein bisschen in den Wirtschaftsbereich hineinzutunken und sich in die Programme hi­neinzudenken. Die SPÖ tut das schon länger, ist aber auch noch nicht so weit gekom­men, zu erkennen, dass die Personenfreizügigkeit ein europäischer Grundwert ist. Was geschieht, wenn man diese einschränkt? – Dazu nenne ich Ihnen eine Zahl: Der Arlberg, eine der bestzahlenden Regionen im Tourismus, hat einen Anteil an europäischen, nicht österreichischen Mitarbeitern von über 70 Prozent! Das hängt nicht mit den schlechten Löhnen zusammen, sondern das hängt einfach damit zusammen, dass wir eine schlech­te Gesinnung vor allem für den Tourismus haben, weil der Tourismus dann da sein muss, wenn die anderen Freizeit haben.</p><p>Das wird ja von der Gewerkschaft immer wieder sozusagen als ihr PR-Gag geliefert – obwohl sie selber am Ossiacher See Gewerkschaftsheime auch am Wochenende be­wirtschaftet –, dass die Mitarbeiter im Tourismus meistens an den Wochenenden da sein müssen. – Ja, das müssen sie, und das tun der Großteil von ihnen und vor allem die meisten Unternehmer auch gerne.</p><p>Das Problem ist nur, dass wir keine österreichischen Mitarbeiter mehr von Wien an den Arlberg bringen werden! Also dahin gehend brauchen wir die Personenfreizügigkeit. Eu­ropa ist nämlich keine Einbahnstraße, und die Personenfreizügigkeit ist auch keine Ein­bahnstraße. Wir können uns hier nicht abschotten, sondern die touristischen Unterneh­men brauchen diese Mitarbeiter. Wir finden fast keine Stubenmädchen mehr, wir finden selbst Köche nicht mehr, die aus Österreich kommen.</p><p>Das ist zum Teil hausgemacht, ich gebe es zu. Das ist zum Teil hausgemacht, aber zum Großteil hängt es an den Rahmenbedingungen. Was diese Rahmenbedingungen be­trifft, so müsst euch da vor allem ihr, liebe FPÖ, ein bisschen ändern – ich glaube, ihr müsst euch um fast 180 Grad drehen – und dürft, Stichwort Unternehmerfreundlichkeit und Personenfreizügigkeit, keine Beschränkungen einführen. Noch einmal: 70 Prozent jener Menschen, die im Tourismus am Arlberg arbeiten, kommen nicht aus Österreich, son­dern aus dem restlichen Europa. Österreicher gibt es da nur noch 19 Prozent.</p><p>Wenn ihr das einschränken wollt, wenn ihr, liebe SPÖ, das genauso einschränken wollt wie mit dem Niessl-Pakt da unten, dann haben wir im Tourismus generell ein Problem. Davon hängt es ab, ob Österreich insgesamt eine Volkswirtschaft bleibt, in der auch ei­ne positive Tourismusgesinnung erhalten bleibt. Das ist der springende Punkt. <i class=\"comment\">(Beifall bei den NEOS.) </i></p>",
            "speaker_name": "Josef Schellhorn",
            "debate_id": 1184,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/294529/",
            "person": {
                "pk": "PAD_84056",
                "parl_id": "PAD_84056",
                "full_name": "Josef Schellhorn",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_84056/"
            }
        },
        {
            "pk": 280707,
            "date": "2016-12-14T16:14:36Z",
            "date_end": "2016-12-14T16:19:00Z",
            "index": 183,
            "doc_section": "WordSection184",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 162,
            "page_end": 163,
            "time_start": "[16, 14, 36]",
            "time_end": "[16, 19]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Geschätzter Herr Minister Rupprechter! Ich möchte das Thema ein bisschen unterteilen: in das über das Lebens­mittel Palmöl und das über den Energiespender. Wir haben ja allerhand gehört. Auch jetzt kamen wieder neue Steuern dazu, es kam auch eine klassisch