A person can either be holding mandate(s) for the Nationalrat or the Bundesrat, or be an appointed official for an administration.

GET /api/persons/PAD_35514/
HTTP 200 OK
Allow: GET, HEAD, OPTIONS
Content-Type: application/json
Vary: Accept

{
    "parl_id": "PAD_35514",
    "source_link": "https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_35514/index.shtml",
    "photo_link": "https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_35514/7261126_500.jpg",
    "photo_copyright": "© Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS",
    "full_name": "Wolfgang Zanger",
    "reversed_name": "Zanger Wolfgang",
    "birthdate": "1968-12-04",
    "birthplace": "Knittelfeld (Steiermark)",
    "deathdate": null,
    "deathplace": "",
    "occupation": "Kaufmännischer Angestellter",
    "_slug": "/personen/PAD_35514/Zanger-Wolfgang/",
    "mandate_set": [
        {
            "pk": 251913,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": "2006-10-30",
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 5,
                "short": "FPÖ"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 3,
                "roman_numeral": "XXIII",
                "number": 23
            },
            "state": {
                "pk": 7,
                "name": "St",
                "title": "6 Steiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/7/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/251913/"
        },
        {
            "pk": 252155,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": "2006-10-30",
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 5,
                "short": "FPÖ"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 1,
                "roman_numeral": "XXV",
                "number": 25
            },
            "state": {
                "pk": 27,
                "name": "St",
                "title": "6D Obersteiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/27/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/252155/"
        },
        {
            "pk": 252396,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": "2006-10-30",
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 5,
                "short": "FPÖ"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 2,
                "roman_numeral": "XXIV",
                "number": 24
            },
            "state": {
                "pk": 7,
                "name": "St",
                "title": "6 Steiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/7/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/252396/"
        },
        {
            "pk": 254832,
            "function": {
                "pk": 780,
                "title": "Provisorischer Schriftführer des Nationalrates",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/780/"
            },
            "start_date": "2013-10-29",
            "end_date": null,
            "party": null,
            "legislative_period": null,
            "state": null,
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/254832/"
        },
        {
            "pk": 253114,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": "2006-10-30",
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 5,
                "short": "FPÖ"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 28,
                "roman_numeral": "XXVI",
                "number": 26
            },
            "state": {
                "pk": 27,
                "name": "St",
                "title": "6D Obersteiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/27/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/253114/"
        },
        {
            "pk": 254831,
            "function": {
                "pk": 735,
                "title": "Schriftführer des Nationalrates",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/735/"
            },
            "start_date": "2009-11-18",
            "end_date": "2013-10-28",
            "party": null,
            "legislative_period": null,
            "state": null,
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/254831/"
        },
        {
            "pk": 262674,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 34,
                "short": "Fraktion"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 3,
                "roman_numeral": "XXIII",
                "number": 23
            },
            "state": {
                "pk": 167,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6 Steiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/167/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/262674/"
        },
        {
            "pk": 262675,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 35,
                "short": "\r\n"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 3,
                "roman_numeral": "XXIII",
                "number": 23
            },
            "state": {
                "pk": 167,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6 Steiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/167/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/262675/"
        },
        {
            "pk": 263070,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 34,
                "short": "Fraktion"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 28,
                "roman_numeral": "XXVI",
                "number": 26
            },
            "state": {
                "pk": 213,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6D Obersteiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/213/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/263070/"
        },
        {
            "pk": 263071,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 35,
                "short": "\r\n"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 28,
                "roman_numeral": "XXVI",
                "number": 26
            },
            "state": {
                "pk": 213,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6D Obersteiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/213/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/263071/"
        },
        {
            "pk": 263733,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 34,
                "short": "Fraktion"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 1,
                "roman_numeral": "XXV",
                "number": 25
            },
            "state": {
                "pk": 213,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6D Obersteiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/213/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/263733/"
        },
        {
            "pk": 263734,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 35,
                "short": "\r\n"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 1,
                "roman_numeral": "XXV",
                "number": 25
            },
            "state": {
                "pk": 213,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6D Obersteiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/213/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/263734/"
        },
        {
            "pk": 264171,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 34,
                "short": "Fraktion"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 2,
                "roman_numeral": "XXIV",
                "number": 24
            },
            "state": {
                "pk": 167,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6 Steiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/167/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/264171/"
        },
        {
            "pk": 264172,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 35,
                "short": "\r\n"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 2,
                "roman_numeral": "XXIV",
                "number": 24
            },
            "state": {
                "pk": 167,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6 Steiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/167/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/264172/"
        },
        {
            "pk": 277629,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 36,
                "short": "Wahlpartei"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 2,
                "roman_numeral": "XXIV",
                "number": 24
            },
            "state": {
                "pk": 167,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6 Steiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/167/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/277629/"
        },
        {
            "pk": 280751,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 36,
                "short": "Wahlpartei"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 3,
                "roman_numeral": "XXIII",
                "number": 23
            },
            "state": {
                "pk": 167,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6 Steiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/167/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/280751/"
        },
        {
            "pk": 281566,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 36,
                "short": "Wahlpartei"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 28,
                "roman_numeral": "XXVI",
                "number": 26
            },
            "state": {
                "pk": 213,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6D Obersteiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/213/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/281566/"
        },
        {
            "pk": 282559,
            "function": {
                "pk": 707,
                "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
                "short": "",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
            },
            "start_date": null,
            "end_date": null,
            "party": {
                "pk": 36,
                "short": "Wahlpartei"
            },
            "legislative_period": {
                "pk": 1,
                "roman_numeral": "XXV",
                "number": 25
            },
            "state": {
                "pk": 213,
                "name": "Bundesland",
                "title": "6D Obersteiermark",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/213/"
            },
            "administration": null,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/282559/"
        }
    ],
    "latest_mandate": {
        "pk": 253114,
        "function": {
            "pk": 707,
            "title": "Abgeordnete(r) zum Nationalrat",
            "short": "",
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/functions/707/"
        },
        "start_date": "2006-10-30",
        "end_date": null,
        "party": {
            "pk": 5,
            "short": "FPÖ"
        },
        "legislative_period": {
            "pk": 28,
            "roman_numeral": "XXVI",
            "number": 26
        },
        "state": {
            "pk": 27,
            "name": "St",
            "title": "6D Obersteiermark",
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/state/27/"
        },
        "administration": null,
        "api_url": "http://offenesparlament.at/api/mandates/253114/"
    },
    "debate_statements": [
        {
            "pk": 279688,
            "date": "2016-11-22T12:41:33Z",
            "date_end": "2016-11-22T12:47:00Z",
            "index": 80,
            "doc_section": "WordSection81",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 90,
            "page_end": 91,
            "time_start": "[12, 41, 33]",
            "time_end": "[12, 47]",
            "full_text": "Herr Präsident! Werte Staatssekretäre! Geschätzte Volksanwälte! Frau Präsident des Rechnungshofes! Bevor ich mich mit dem Rechnungshof als eigentlichem Thema beschäftige, noch ein kurzer Seiten­schwenk zum Kollegen Cap, der hier für seinen angeblich so unabhängigen Parteisender wieder einmal Gebührenwerbung gemacht hat. Ich muss ganz ehrlich sagen: Nicht einmal einen Cent möchte ich für das zahlen, was da vom ORF geliefert wird – das Programm kannst du vergessen, und die Inhalte mit ihrer Steuerung aus politischer Sicht sowieso! \n\nEs ist eine Unglaublichkeit, was da von Ihnen dem Gebühren- und Steuerzahler mit diesem Parteisender aufgelastet wird!  Das sage ich Ihnen jetzt einmal ganz ehrlich und ganz unabhängig. \n\nJetzt zum Thema Rechnungshof: Die Kollegin Moser hat es schon angesprochen, der Rechnungshof ist eigentlich der einzige Verwaltungskörper in Österreich, der sich bei entsprechender Umsetzung der von ihm ausgesprochenen Empfehlungen tatsächlich ordentlich selbst rechnen würde. Faktum ist halt, dass die schwerfällige Umsetzung, die es in Österreich gibt, durchaus ein bisschen Antrieb gebrauchen könnte, den wir hier im Parlament durchaus initiieren könnten und sollten. \n\nKollegin Moser, du hast, glaube ich, in deiner Rede eines verwechselt: nämlich die Planstellen mit den Vollbeschäftigungsäquivalenten. Du hast von 50 unbesetzten Planstellen gesprochen – so ganz stimmt das nicht, denn die 278 sind Vollbeschäfti­gungs­äquivalente, und die anderen, die 323, sind die Planposten, also es ergibt sich so nicht ganz.  Es wäre zwar sehr schön, wenn wir sagen könnten, dass quasi um ein Sechstel zu wenig Leute sind, stimmt aber in dem Fall nicht ganz.\n\nBleiben wir aber bei der Sache: Die Frau Präsidentin hat ja im Ausschuss gesagt, sie möchte die 278 Vollbeschäftigungsäquivalente in der nächsten Zeit auf 290 steigern. Es wäre natürlich schon ein Ziel und insofern vernünftig, weil sich mit diesem erhöhten Personalstand bis zu zehn Schwerpunktprüfungen beziehungsweise bis zu drei komplexe Querschnittsprüfungen im Jahr ausgehen würden. Das wäre natürlich für die Republik an sich – aber auch für uns – schon ein Positivum, nur Faktum ist halt, dass sich das mit dem derzeitigen Budget, das zur Verfügung steht, nicht ausgehen wird. Wir alle haben ja Schuld daran, dass der Rechnungshof derzeit in seiner Prüftätigkeit sehr stark eingeschränkt ist, weil ja hier im Nationalrat die Gesetze beschlossen wurden, die zu einem massiven administrativen Aufwand beim Rechnungshof selbst geführt haben, das sind das Medientransparenzgesetz und das Parteiengesetz.\n\nJetzt dränge ich wieder einmal darauf und sage das auch in Richtung der Koalitions­parteien: Es wurde uns zugesagt, dass ihr innerhalb eurer Koalition ein Gespräch führt, was man machen kann.  Wir haben gesagt: Okay, warten wir das ab! Das Warten dauert jetzt aber schon ein bisschen lang, also könnten wir da vielleicht einmal ein bisschen aufs Tempo drücken, geschätzter Kollege Mayer? Bei dir kann ich mich nämlich wenigstens erinnern, dass du auch etwas bewegen willst. Ich hoffe, das wird sich in den nächsten Wochen dann auch zeigen, es würde mich wirklich freuen.\n\nZu den Wirkungszielen möchte ich auch noch etwas sagen. Vier Wirkungsziele hat sich der Rechnungshof gesetzt, eines davon ist die Transparenz, und zwar Transparenz in Richtung der Öffentlichkeit. Das geht einerseits über Pressemeldungen, über die Medien, andererseits über den Internetauftritt. Für mich wäre es ganz spannend, wenn dieser Internetauftritt so gestaltet werden würde, dass der einfache Bürger sehr schnell sehen kann, was die Effekte von so einer Prüfung sind.\n\nDas müsste man auf einfache Art und Weise darstellen, wenn wir zum Beispiel ver­deutlichen wollen: Einsparungspotenzial so und so viel. Vielleicht noch zwei, drei andere Dinge dazu, zwei, drei Parameter, wie auch immer, aber das wäre interessant, und da hätte der Bürger auch sofort eine Übersicht. Derzeit muss man sich schon durch sehr viel Fachchinesisch durchlesen, muss ich sagen. Das ist jetzt vielleicht nicht unbedingt das, was man Transparenz nennt, obwohl alle Berichte abrufbar sind. Es würde mir eine einfache Gestaltung, wo man sofort sieht, worum es geht, sehr gefallen.\n\nDas zweite Thema, das haben wir dann eh besprochen, ist der Anteil der umgesetzten Empfehlungen, die zuerst aus den Wirkungszielen herausgenommen waren. Sie haben gesagt, Frau Präsident, das Nachfolgeverfahren wird jetzt nur anders gestaltet, nämlich dass das geprüfte Unternehmen nicht nur sagt, wie viele Empfehlungen umgesetzt wurden, sondern Sie prüfen das selbst auch noch einmal nach. Das halte ich grund­sätzlich für absolut sinnvoll, hoffe aber nur, dass das dann nicht wieder an der budge­tären Ausstattung scheitert. Wenn der Rechnungshof prüft, wie viel wirklich umgesetzt worden ist, kann man dem vertrauen, das glaube ich auch.\n\nIn diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrem Team alles Gute, freue mich auf die weitere Zusammenarbeit und hoffe, wenn Sie irgendetwas brauchen, dass Sie dann auch zu uns kommen. Wir haben immer ein offenes Ohr für Ihre Anliegen im Rech­nungshof. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">12.41<span style=\"display:none\">.33</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_164933_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Werte Staatssekretäre! Geschätzte Volksanwälte! Frau Präsident des Rechnungshofes! Bevor ich mich mit <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">dem Rechnungshof als eigentlichem Thema beschäftige, noch ein kurzer Seiten­schwenk</span> zum Kollegen Cap, der hier für seinen angeblich so unabhängigen Parteisender wieder einmal Gebührenwerbung gemacht hat. Ich muss ganz ehrlich sagen: Nicht einmal einen Cent möchte ich für das zahlen, was da vom ORF geliefert wird – das Programm kannst du vergessen, und die Inhalte mit ihrer Steuerung aus politischer Sicht sowieso! <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Es ist eine Unglaublichkeit, was da von Ihnen dem Gebühren- und Steuerzahler mit diesem Parteisender aufgelastet wird! <i>(Zwischenruf der Abg. <b>Königsberger-Ludwig.</b>)</i> Das sage ich Ihnen jetzt einmal ganz ehrlich und ganz unabhängig. <i><span lang=\"DE\">(Abg. <b>Heinzl: </b>Der war gut! – Zwischenruf der Abg. <b>Moser.</b> – Abg. <b>Höbart: </b>Österreichischer Rotfunk!)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Jetzt zum Thema Rechnungshof: Die Kollegin Moser hat es schon angesprochen, der Rechnungshof ist eigentlich der einzige Verwaltungskörper in <span lang=\"DE\">Österreich, der sich bei entsprechender Umsetzung der von ihm ausgesprochenen Empfehlungen tatsächlich ordentlich selbst rechnen würde. Faktum ist halt, dass die schwerfällige Umsetzung, die es in Österreich gibt, durchaus ein bisschen Antrieb gebrauchen könnte, den wir hier im Parlament durchaus initiieren könnten und sollten. <i>(Zwischenruf der Abg. <b>Moser.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Kollegin Moser, du hast, glaube ich, in deiner Rede eines verwechselt: nämlich die Planstellen mit den Vollbeschäftigungsäquivalenten. Du hast von 50 unbesetzten Plan-</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">stellen gesprochen – so ganz stimmt das nicht, denn die 278 sind Vollbeschäfti­gungs­äquivalente, und die anderen, die 323, sind die Planposten, also es ergibt sich so nicht ganz. <i>(Abg. <b>Moser: </b>Das ist ein Unterschied!)</i> Es wäre zwar sehr schön, wenn wir sagen könnten, dass quasi um ein Sechstel zu wenig Leute sind, stimmt aber in dem Fall nicht ganz.<i> (Zwischenrufe der Abgeordneten <b>Moser </b>und <b>Hakel.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Bleiben wir aber bei der Sache: Die Frau Präsidentin hat ja im Ausschuss gesagt, sie möchte die 278 Vollbeschäftigungsäquivalente in der nächsten Zeit auf 290 steigern. Es wäre natürlich schon ein Ziel und insofern vernünftig, weil sich mit diesem erhöhten Personalstand bis zu zehn Schwerpunktprüfungen beziehungsweise bis zu drei komplexe Querschnittsprüfungen im Jahr ausgehen würden. Das wäre natürlich für die Republik an sich – aber auch für uns – schon ein Positivum, nur Faktum ist halt, dass sich das mit dem derzeitigen Budget, das zur Verfügung steht, nicht ausgehen wird. Wir alle haben ja Schuld daran, dass der Rechnungshof derzeit in seiner Prüftätigkeit sehr stark eingeschränkt ist, weil ja hier im Nationalrat die Gesetze beschlossen wurden, die zu einem massiven administrativen Aufwand beim Rechnungshof selbst geführt haben, das sind das Medientransparenzgesetz und das Parteiengesetz.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Jetzt dränge ich wieder einmal darauf und sage das auch in Richtung der Koalitions­parteien: Es wurde uns zugesagt, dass ihr innerhalb eurer Koalition ein Gespräch führt, was man machen kann. <i>(Zwischenruf der Abg. <b>Moser.</b>)</i> Wir haben gesagt: Okay, warten wir das ab! Das Warten dauert jetzt aber schon ein bisschen lang, also könnten wir da vielleicht einmal ein bisschen aufs Tempo drücken, geschätzter Kollege Mayer? Bei dir kann ich mich nämlich wenigstens erinnern, dass du auch etwas bewegen <b><i>willst.</i></b> Ich hoffe, das wird sich in den nächsten Wochen dann auch zeigen, es würde mich wirklich freuen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">Zu den Wirkungszielen möchte ich auch noch etwas sagen. Vier Wirkungsziele hat sich der Rechnungshof gesetzt, eines davon ist die Transparenz, und zwar Transparenz in Richtung der Öffentlichkeit. Das geht einerseits über Pressemeldungen, über die Medien, andererseits über den Internetauftritt. Für mich wäre es ganz spannend, wenn dieser Internetauftritt so gestaltet werden würde, dass der einfache Bürger sehr schnell sehen kann, was die Effekte von so einer Prüfung sind.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">Das müsste man auf einfache Art und Weise darstellen, wenn wir zum Beispiel ver­deutlichen wollen: Einsparungspotenzial so und so viel. Vielleicht noch zwei, drei andere Dinge dazu, zwei, drei Parameter, wie auch immer, aber das wäre interessant, und da hätte der Bürger auch sofort eine Übersicht. Derzeit muss man sich schon durch sehr viel Fachchinesisch durchlesen, muss ich sagen. Das ist jetzt vielleicht nicht unbedingt das, was man Transparenz nennt, obwohl alle Berichte abrufbar sind. Es würde mir eine einfache Gestaltung, wo man sofort sieht, worum es geht, sehr gefallen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">Das zweite Thema, das haben wir dann eh besprochen, ist der Anteil der umgesetzten Empfehlungen, die zuerst aus den Wirkungszielen herausgenommen waren. Sie haben gesagt, Frau Präsident, das Nachfolgeverfahren wird jetzt nur anders gestaltet, nämlich dass das geprüfte Unternehmen nicht nur sagt, wie viele Empfehlungen umgesetzt wurden, sondern Sie prüfen das selbst auch noch einmal nach. Das halte ich grund­sätzlich für absolut sinnvoll, hoffe aber nur, dass das dann nicht wieder an der budge­tären Ausstattung scheitert. Wenn der Rechnungshof prüft, wie viel wirklich umgesetzt worden ist, kann man dem vertrauen, das glaube ich auch. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrem Team alles Gute, freue mich auf die weitere Zusammenarbeit und hoffe, wenn Sie irgendetwas brauchen, dass Sie dann auch zu uns kommen. Wir haben immer ein offenes Ohr für Ihre Anliegen im Rech­nungshof. – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ. – Zwischenruf der Abg. <b>Moser.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">12.47</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Werte Staatssekretäre! Geschätzte Volksanwälte! Frau Präsident des Rechnungshofes! Bevor ich mich mit dem Rechnungshof als eigentlichem Thema beschäftige, noch ein kurzer Seiten­schwenk zum Kollegen Cap, der hier für seinen angeblich so unabhängigen Parteisender wieder einmal Gebührenwerbung gemacht hat. Ich muss ganz ehrlich sagen: Nicht einmal einen Cent möchte ich für das zahlen, was da vom ORF geliefert wird – das Programm kannst du vergessen, und die Inhalte mit ihrer Steuerung aus politischer Sicht sowieso! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Es ist eine Unglaublichkeit, was da von Ihnen dem Gebühren- und Steuerzahler mit diesem Parteisender aufgelastet wird! <i class=\"comment\">(Zwischenruf der Abg. Königsberger-Ludwig.)</i> Das sage ich Ihnen jetzt einmal ganz ehrlich und ganz unabhängig. <i class=\"comment\">(Abg. Heinzl: Der war gut! – Zwischenruf der Abg. Moser. – Abg. Höbart: Österreichischer Rotfunk!)</i></p><p>Jetzt zum Thema Rechnungshof: Die Kollegin Moser hat es schon angesprochen, der Rechnungshof ist eigentlich der einzige Verwaltungskörper in Österreich, der sich bei entsprechender Umsetzung der von ihm ausgesprochenen Empfehlungen tatsächlich ordentlich selbst rechnen würde. Faktum ist halt, dass die schwerfällige Umsetzung, die es in Österreich gibt, durchaus ein bisschen Antrieb gebrauchen könnte, den wir hier im Parlament durchaus initiieren könnten und sollten. <i class=\"comment\">(Zwischenruf der Abg. Moser.)</i></p><p>Kollegin Moser, du hast, glaube ich, in deiner Rede eines verwechselt: nämlich die Planstellen mit den Vollbeschäftigungsäquivalenten. Du hast von 50 unbesetzten Planstellen gesprochen – so ganz stimmt das nicht, denn die 278 sind Vollbeschäfti­gungs­äquivalente, und die anderen, die 323, sind die Planposten, also es ergibt sich so nicht ganz. <i class=\"comment\">(Abg. Moser: Das ist ein Unterschied!)</i> Es wäre zwar sehr schön, wenn wir sagen könnten, dass quasi um ein Sechstel zu wenig Leute sind, stimmt aber in dem Fall nicht ganz.<i class=\"comment\"> (Zwischenrufe der Abgeordneten Moser und Hakel.)</i></p><p>Bleiben wir aber bei der Sache: Die Frau Präsidentin hat ja im Ausschuss gesagt, sie möchte die 278 Vollbeschäftigungsäquivalente in der nächsten Zeit auf 290 steigern. Es wäre natürlich schon ein Ziel und insofern vernünftig, weil sich mit diesem erhöhten Personalstand bis zu zehn Schwerpunktprüfungen beziehungsweise bis zu drei komplexe Querschnittsprüfungen im Jahr ausgehen würden. Das wäre natürlich für die Republik an sich – aber auch für uns – schon ein Positivum, nur Faktum ist halt, dass sich das mit dem derzeitigen Budget, das zur Verfügung steht, nicht ausgehen wird. Wir alle haben ja Schuld daran, dass der Rechnungshof derzeit in seiner Prüftätigkeit sehr stark eingeschränkt ist, weil ja hier im Nationalrat die Gesetze beschlossen wurden, die zu einem massiven administrativen Aufwand beim Rechnungshof selbst geführt haben, das sind das Medientransparenzgesetz und das Parteiengesetz.</p><p>Jetzt dränge ich wieder einmal darauf und sage das auch in Richtung der Koalitions­parteien: Es wurde uns zugesagt, dass ihr innerhalb eurer Koalition ein Gespräch führt, was man machen kann. <i class=\"comment\">(Zwischenruf der Abg. Moser.)</i> Wir haben gesagt: Okay, warten wir das ab! Das Warten dauert jetzt aber schon ein bisschen lang, also könnten wir da vielleicht einmal ein bisschen aufs Tempo drücken, geschätzter Kollege Mayer? Bei dir kann ich mich nämlich wenigstens erinnern, dass du auch etwas bewegen willst. Ich hoffe, das wird sich in den nächsten Wochen dann auch zeigen, es würde mich wirklich freuen.</p><p>Zu den Wirkungszielen möchte ich auch noch etwas sagen. Vier Wirkungsziele hat sich der Rechnungshof gesetzt, eines davon ist die Transparenz, und zwar Transparenz in Richtung der Öffentlichkeit. Das geht einerseits über Pressemeldungen, über die Medien, andererseits über den Internetauftritt. Für mich wäre es ganz spannend, wenn dieser Internetauftritt so gestaltet werden würde, dass der einfache Bürger sehr schnell sehen kann, was die Effekte von so einer Prüfung sind.</p><p>Das müsste man auf einfache Art und Weise darstellen, wenn wir zum Beispiel ver­deutlichen wollen: Einsparungspotenzial so und so viel. Vielleicht noch zwei, drei andere Dinge dazu, zwei, drei Parameter, wie auch immer, aber das wäre interessant, und da hätte der Bürger auch sofort eine Übersicht. Derzeit muss man sich schon durch sehr viel Fachchinesisch durchlesen, muss ich sagen. Das ist jetzt vielleicht nicht unbedingt das, was man Transparenz nennt, obwohl alle Berichte abrufbar sind. Es würde mir eine einfache Gestaltung, wo man sofort sieht, worum es geht, sehr gefallen.</p><p>Das zweite Thema, das haben wir dann eh besprochen, ist der Anteil der umgesetzten Empfehlungen, die zuerst aus den Wirkungszielen herausgenommen waren. Sie haben gesagt, Frau Präsident, das Nachfolgeverfahren wird jetzt nur anders gestaltet, nämlich dass das geprüfte Unternehmen nicht nur sagt, wie viele Empfehlungen umgesetzt wurden, sondern Sie prüfen das selbst auch noch einmal nach. Das halte ich grund­sätzlich für absolut sinnvoll, hoffe aber nur, dass das dann nicht wieder an der budge­tären Ausstattung scheitert. Wenn der Rechnungshof prüft, wie viel wirklich umgesetzt worden ist, kann man dem vertrauen, das glaube ich auch.</p><p>In diesem Sinne wünsche ich Ihnen und Ihrem Team alles Gute, freue mich auf die weitere Zusammenarbeit und hoffe, wenn Sie irgendetwas brauchen, dass Sie dann auch zu uns kommen. Wir haben immer ein offenes Ohr für Ihre Anliegen im Rech­nungshof. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Zwischenruf der Abg. Moser.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1168,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/279688/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 280938,
            "date": "2016-12-14T23:23:19Z",
            "date_end": "2016-12-14T23:28:00Z",
            "index": 414,
            "doc_section": "WordSection415",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 288,
            "page_end": 289,
            "time_start": "[23, 23, 19]",
            "time_end": "[23, 28]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Minister! Geschätzte Kol­legen! Am Anfang der Debatte hat mein Kollege Kumpitsch das Wort ergriffen, und mir ist das Lachen in den Reihen der ÖVP nicht verborgen geblieben, als er gesagt hat, es ist so, dass da offensichtlich eines mit dem anderen abgetauscht und eines mit dem anderen in einer Mogelpackung verpackt wird, damit man alles gemeinsam beschlie­ßen kann, und dass auf die wahren oder auf die wesentlichen Inhalte nur sehr schwer eingegangen werden kann, weil es sich um sehr differente Materien handelt.\n\nDas Lachen wird Ihnen noch vergehen – ich sage das, wenn ich Frau Kollegin Karl an­schaue –, denn es handelt sich tatsächlich um ein Sammelsurium von Gesetzen, und wir beschließen einerseits vernünftige Sachen wie die Bewaffnung unserer Polizei, auf der anderen Seite wundere ich mich schon, dass auf einmal die Homo-Ehe zu einer Fra­ge der inneren Sicherheit gemacht wird. \n\nAls ich die Ausführungen des Kollegen Scherak gehört habe, ist in mir so eine kleine Vision entstanden: Zwei Personen im weißen Brautkleid, verschleiert, treten vor den Al­tar, um zu heiraten, es lüften beide den Schleier, und auf einmal schaut Kollege Sche­rak heraus. Also mich würde es schrecken, und ich würde mich nicht wundern, wenn die ganze Gesellschaft in Panik ausbricht. schenrufe bei SPÖ und Grünen.)\n\nAlso zu einer Frage der inneren Sicherheit hätte ich die Homo-Ehe nicht gemacht, so weit wäre ich gar nicht gegangen. Wir wissen ja aus Erfahrung – wir verbringen ja doch schon einige Zeit miteinander –, dass die SPÖ, die NEOS und vor allem die Grünen für die Homo-Ehe sind.  Das wissen wir. Das kann man wollen oder nicht. Ihr wollt es, das nehme ich auch zur Kenntnis. Ich will es nicht, und ich bitte auch um Kenntnisnahme meiner Meinung.  Was mich aber sehr wundert, ist die Haltung der ÖVP, denn es ist fast auf den Tag genau sieben Jahre her – es war am 10. Dezember 2009 –, dass hier die Homo-Ehe light beschlossen wurde, wie wir das schon damals genannt haben. Ihr habt euch mit Händen und Füßen dagegen gewehrt. \n\nMeine geschätzten Damen und Herren, für mich ist das ein wesentlicher Punkt, um die­sen Tagesordnungspunkt abzulehnen. Für mich ist Liebe und Sexualität noch immer Pri­vatsache und Ehe ist ein Privileg. Ehe ist ein Privilegium, das der Staat nicht umsonst als Privileg geschaffen hat, nämlich für Mann und Frau. fall bei der FPÖ.)\n\nDer Zweck der Ehe ist es nämlich, Kinder in die Welt zu setzen.  Und das schaue ich mir an, wie das zwischen zwei Schwulen oder zwei Lesben funktioniert! Es ist für mich unmöglich, und deswegen ste­he ich und steht auch die Freiheitliche Partei gegen die Ehe von gleichgeschlechtli­chen Partnern! \n\nErinnern wir uns daran, was die ehemalige Familienpartei ÖVP damals gesagt hat. Da­mals war Herr Donnerbauer Justizsprecher, soweit ich mich erinnere, und der hat klipp und klar gesagt – ich zitiere aus dem Protokoll –: Wir beschließen heute keine Homo-Ehe. Frau Bundesministerin Bandion-Ortner, auch aus Ihren Reihen kommend, hat ge­sagt: „Diese Zeremonie ist nicht im Gesetz geregelt“, und das ist ganz, ganz wichtig.\n\nHeute, sieben Jahre später, wird es im Gesetz geregelt: Die Zeremonie wird vor dem Standesamt möglich sein. Das ist ÖVP-typisch! Die Eheschließung am Standesamt ist da, so wie wir es vorausgesehen haben. Und Sie, Frau Kollegin Karl, haben damals wort­wörtlich gesagt: Für uns ist die Ehe ja doch „das tragende Fundament der Familie“. „Wir wollen daher auch die zentrale Bedeutung der Ehe nicht schmälern und sind ge­gen eine ,Ehe light‘.“ – „Wir wollen nämlich den Menschen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sehr wohl die Möglichkeit geben, füreinander Verantwortung zu über­nehmen!“ – Dementsprechend schaffen wir mit der eingetragenen Partnerschaft ein Rechtsinstitut, „das der Beziehung von gleichgeschlechtlichen Paaren einen rechtlich gesicherten Rahmen gibt, mit einer ganz klaren Abgrenzung zur zivilen Ehe“.\n\nUnd was, frage ich Sie, ist das heute? Was ist die Ehe vor dem Standesamt?  Fekter: Dasselbe!) Das ist doch das Gleiche wie eine Zivilehe! Oder sagen Sie da jetzt auch noch Nein? Und unser Generalsekretär Kickl hat damals schon gesagt: Das, was damals beschlossen wurde, ist wie ein Germteig: Man braucht nur ein bisschen Hefe dazuzugeben, ein paar Jahre zu warten, und dann geht das Ganze auf. Und am Ende erkennt man das Ding nicht wieder. \n\nSo ist es heute. Sieben Jahre später lässt die ÖVP als ehemalige Familienpartei die Mas­ke fallen und ist aus tiefster Überzeugung für die Homo-Ehe, die ich aber aus tiefster Überzeugung ablehne. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">23.23<span style=\"display:none\">.19</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_166261_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none; letter-spacing:-.1pt\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing: -.1pt\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b><span style=\"letter-spacing:-.1pt\"> (FPÖ)</span><span style=\"display:none;letter-spacing:-.1pt\"><!--¦--></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">: Herr Präsident! Herr Minister! Geschätzte Kol­</span>legen! Am Anfang der Debatte hat mein Kollege Kumpitsch das Wort ergriffen, und mir ist das Lachen in den Reihen der ÖVP nicht verborgen geblieben, als er gesagt hat, es ist so, dass da offensichtlich eines mit dem anderen abgetauscht und eines mit dem anderen in einer Mogelpackung verpackt wird, damit man alles gemeinsam beschlie­ßen kann, und dass auf die wahren oder auf die wesentlichen Inhalte nur sehr schwer eingegangen werden kann, weil es sich um sehr differente Materien handelt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das Lachen wird Ihnen noch vergehen – ich sage das, wenn ich Frau Kollegin Karl an­schaue –, denn es handelt sich tatsächlich um ein Sammelsurium von Gesetzen, und wir beschließen einerseits vernünftige Sachen wie die Bewaffnung unserer Polizei, auf <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">der anderen Seite wundere ich mich schon, dass auf einmal die Homo-Ehe zu einer Fra­</span>ge der inneren Sicherheit gemacht wird. <i>(Zwischenruf der Abg. <b>Tamandl.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Als ich die Ausführungen des Kollegen Scherak gehört habe, ist in mir so eine kleine Vision entstanden: Zwei Personen im weißen Brautkleid, verschleiert, treten vor den Al­tar, um zu heiraten, es lüften beide den Schleier, und auf einmal schaut Kollege Sche­rak heraus. Also mich würde es schrecken, und ich würde mich nicht wundern, wenn <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">die ganze Gesellschaft in Panik ausbricht. <i>(Abg. <b>Schwentner:</b> Was ist das jetzt?! – Zwi­</i></span><i>schenrufe bei SPÖ und Grünen.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Also zu einer Frage der inneren Sicherheit hätte ich die Homo-Ehe nicht gemacht, so weit wäre ich gar nicht gegangen. Wir wissen ja aus Erfahrung – wir verbringen ja doch schon einige Zeit miteinander –, dass die SPÖ, die NEOS und vor allem die Grünen für <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">die Homo-Ehe sind. <i>(Abg. <b>Windbüchler-Souschill:</b> Ja und?!)</i> Das wissen wir. Das kann</span> man wollen oder nicht. Ihr wollt es, das nehme ich auch zur Kenntnis. Ich will es nicht, und ich bitte auch um Kenntnisnahme meiner Meinung. <i>(Ruf bei der SPÖ: Sie müssen ja eh keinen heiraten!)</i> Was mich aber sehr wundert, ist die Haltung der ÖVP, <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">denn es ist fast auf den Tag genau sieben Jahre her – es war am 10. Dezember 2009 –,</span> dass hier die Homo-Ehe light beschlossen wurde, wie wir das schon damals genannt haben. Ihr habt euch mit Händen und Füßen dagegen gewehrt. <i>(Ruf bei der SPÖ: Ein Wahn­sinn!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Meine geschätzten <span lang=\"DE\">Damen und Herren,</span> für mich ist das ein wesentlicher Punkt, um die­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">sen Tagesordnungspunkt abzulehnen. </span><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Für mich ist Liebe und Sexualität noch immer Pri</span><span lang=\"DE\">­vatsache <i>(Heiterkeit bei den Grünen), </i>und Ehe ist ein Privileg. Ehe ist ein Privilegium, <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">das der Staat nicht umsonst als Privileg geschaffen hat, nämlich für Mann und Frau. <i>(Bei­</i></span><i>fall bei der FPÖ.)</i> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Der Zweck der Ehe ist es nämlich, Kinder in die Welt zu setzen. <i>(Abg. <b>Königsberger-Ludwig:</b> Eine interessante These!)</i> Und das schaue ich mir an, wie das zwischen zwei Schwulen oder zwei Lesben funktioniert! Es ist für mich unmöglich, und deswegen ste­he ich und steht auch die Freiheitliche Partei <b><i>gegen</i></b> die Ehe von gleichgeschlechtli­chen Partnern! <i>(Abg. <b>Steinhauser:</b> Dass Sie stehen, ist ein Wunder!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Erinnern wir uns daran, was die ehemalige Familienpartei ÖVP damals gesagt hat. Da­mals war Herr Donnerbauer Justizsprecher, soweit ich mich erinnere, und der hat klipp und klar gesagt –</span> ich zitiere <span lang=\"DE\">aus dem Protokoll –: Wir beschließen heute keine Homo-Ehe. Frau Bundesministerin Bandion-Ortner, auch aus Ihren Reihen kommend, hat ge­sagt: „Diese Zeremonie ist nicht im Gesetz geregelt“, und das ist ganz, ganz wichtig.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Heute, sieben Jahre später, wird es im Gesetz geregelt: Die Zeremonie wird vor dem Standesamt möglich sein. Das ist ÖVP-typisch! Die Eheschließung am Standesamt ist <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">da, so wie wir es vorausgesehen haben. Und Sie, Frau Kollegin Karl, haben damals wort­</span>wörtlich gesagt: Für uns ist die Ehe ja doch „das tragende Fundament der Familie“. „Wir wollen daher auch die zentrale Bedeutung der Ehe nicht schmälern und sind ge­gen eine ,Ehe light‘.“ – „Wir wollen nämlich den Menschen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sehr wohl die Möglichkeit geben, füreinander Verantwortung zu über­<span style=\"letter-spacing:.02em\">nehmen!“ – Dementsprechend schaffen wir mit der eingetragenen Partnerschaft ein</span> Rechtsinstitut, „das der Beziehung von gleichgeschlechtlichen Paaren einen rechtlich gesicherten Rahmen gibt, mit einer ganz klaren Abgrenzung zur zivilen Ehe“. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:.02em\">Und was, frage ich Sie, ist das heute? Was ist die Ehe vor dem Standesamt? <i>(Abg.</i></span><i><span lang=\"DE\"> <b>Fekter:</b> Dasselbe!) </span></i><span lang=\"DE\">Das ist doch das Gleiche wie eine Zivilehe! Oder sagen Sie da jetzt auch noch Nein? Und unser Generalsekretär Kickl hat damals schon gesagt: Das, was damals beschlossen wurde, ist wie ein Germteig: Man braucht nur ein bisschen Hefe dazuzugeben, ein paar Jahre zu warten, und dann geht das Ganze auf. Und am Ende erkennt man das Ding nicht wieder. <i>(Abg. <b>Heinisch-Hosek:</b> Unerträglich!)</i></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.2pt\">So ist es heute. Sieben Jahre später lässt die ÖVP als ehemalige Familienpartei die Mas­</span><span lang=\"DE\">ke fallen und ist aus tiefster Überzeugung für die Homo-Ehe, die ich aber aus tiefster <span style=\"letter-spacing:-.3pt\">Überzeugung ablehne. – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ. – Zwischenruf des Abg. <b>Matznetter.</b>)</i></span></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">23.28</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Minister! Geschätzte Kol­legen! Am Anfang der Debatte hat mein Kollege Kumpitsch das Wort ergriffen, und mir ist das Lachen in den Reihen der ÖVP nicht verborgen geblieben, als er gesagt hat, es ist so, dass da offensichtlich eines mit dem anderen abgetauscht und eines mit dem anderen in einer Mogelpackung verpackt wird, damit man alles gemeinsam beschlie­ßen kann, und dass auf die wahren oder auf die wesentlichen Inhalte nur sehr schwer eingegangen werden kann, weil es sich um sehr differente Materien handelt.</p><p>Das Lachen wird Ihnen noch vergehen – ich sage das, wenn ich Frau Kollegin Karl an­schaue –, denn es handelt sich tatsächlich um ein Sammelsurium von Gesetzen, und wir beschließen einerseits vernünftige Sachen wie die Bewaffnung unserer Polizei, auf der anderen Seite wundere ich mich schon, dass auf einmal die Homo-Ehe zu einer Fra­ge der inneren Sicherheit gemacht wird. <i class=\"comment\">(Zwischenruf der Abg. Tamandl.)</i></p><p>Als ich die Ausführungen des Kollegen Scherak gehört habe, ist in mir so eine kleine Vision entstanden: Zwei Personen im weißen Brautkleid, verschleiert, treten vor den Al­tar, um zu heiraten, es lüften beide den Schleier, und auf einmal schaut Kollege Sche­rak heraus. Also mich würde es schrecken, und ich würde mich nicht wundern, wenn die ganze Gesellschaft in Panik ausbricht. <i class=\"comment\">(Abg. Schwentner: Was ist das jetzt?! – Zwi­</i>schenrufe bei SPÖ und Grünen.)</p><p>Also zu einer Frage der inneren Sicherheit hätte ich die Homo-Ehe nicht gemacht, so weit wäre ich gar nicht gegangen. Wir wissen ja aus Erfahrung – wir verbringen ja doch schon einige Zeit miteinander –, dass die SPÖ, die NEOS und vor allem die Grünen für die Homo-Ehe sind. <i class=\"comment\">(Abg. Windbüchler-Souschill: Ja und?!)</i> Das wissen wir. Das kann man wollen oder nicht. Ihr wollt es, das nehme ich auch zur Kenntnis. Ich will es nicht, und ich bitte auch um Kenntnisnahme meiner Meinung. <i class=\"comment\">(Ruf bei der SPÖ: Sie müssen ja eh keinen heiraten!)</i> Was mich aber sehr wundert, ist die Haltung der ÖVP, denn es ist fast auf den Tag genau sieben Jahre her – es war am 10. Dezember 2009 –, dass hier die Homo-Ehe light beschlossen wurde, wie wir das schon damals genannt haben. Ihr habt euch mit Händen und Füßen dagegen gewehrt. <i class=\"comment\">(Ruf bei der SPÖ: Ein Wahn­sinn!)</i></p><p>Meine geschätzten Damen und Herren, für mich ist das ein wesentlicher Punkt, um die­sen Tagesordnungspunkt abzulehnen. Für mich ist Liebe und Sexualität noch immer Pri­vatsache <i class=\"comment\">(Heiterkeit bei den Grünen), </i>und Ehe ist ein Privileg. Ehe ist ein Privilegium, das der Staat nicht umsonst als Privileg geschaffen hat, nämlich für Mann und Frau. <i class=\"comment\">(Bei­</i>fall bei der FPÖ.)</p><p>Der Zweck der Ehe ist es nämlich, Kinder in die Welt zu setzen. <i class=\"comment\">(Abg. Königsberger-Ludwig: Eine interessante These!)</i> Und das schaue ich mir an, wie das zwischen zwei Schwulen oder zwei Lesben funktioniert! Es ist für mich unmöglich, und deswegen ste­he ich und steht auch die Freiheitliche Partei gegen die Ehe von gleichgeschlechtli­chen Partnern! <i class=\"comment\">(Abg. Steinhauser: Dass Sie stehen, ist ein Wunder!)</i></p><p>Erinnern wir uns daran, was die ehemalige Familienpartei ÖVP damals gesagt hat. Da­mals war Herr Donnerbauer Justizsprecher, soweit ich mich erinnere, und der hat klipp und klar gesagt – ich zitiere aus dem Protokoll –: Wir beschließen heute keine Homo-Ehe. Frau Bundesministerin Bandion-Ortner, auch aus Ihren Reihen kommend, hat ge­sagt: „Diese Zeremonie ist nicht im Gesetz geregelt“, und das ist ganz, ganz wichtig.</p><p>Heute, sieben Jahre später, wird es im Gesetz geregelt: Die Zeremonie wird vor dem Standesamt möglich sein. Das ist ÖVP-typisch! Die Eheschließung am Standesamt ist da, so wie wir es vorausgesehen haben. Und Sie, Frau Kollegin Karl, haben damals wort­wörtlich gesagt: Für uns ist die Ehe ja doch „das tragende Fundament der Familie“. „Wir wollen daher auch die zentrale Bedeutung der Ehe nicht schmälern und sind ge­gen eine ,Ehe light‘.“ – „Wir wollen nämlich den Menschen in gleichgeschlechtlichen Partnerschaften sehr wohl die Möglichkeit geben, füreinander Verantwortung zu über­nehmen!“ – Dementsprechend schaffen wir mit der eingetragenen Partnerschaft ein Rechtsinstitut, „das der Beziehung von gleichgeschlechtlichen Paaren einen rechtlich gesicherten Rahmen gibt, mit einer ganz klaren Abgrenzung zur zivilen Ehe“.</p><p>Und was, frage ich Sie, ist das heute? Was ist die Ehe vor dem Standesamt? <i class=\"comment\">(Abg.</i> Fekter: Dasselbe!) Das ist doch das Gleiche wie eine Zivilehe! Oder sagen Sie da jetzt auch noch Nein? Und unser Generalsekretär Kickl hat damals schon gesagt: Das, was damals beschlossen wurde, ist wie ein Germteig: Man braucht nur ein bisschen Hefe dazuzugeben, ein paar Jahre zu warten, und dann geht das Ganze auf. Und am Ende erkennt man das Ding nicht wieder. <i class=\"comment\">(Abg. Heinisch-Hosek: Unerträglich!)</i></p><p>So ist es heute. Sieben Jahre später lässt die ÖVP als ehemalige Familienpartei die Mas­ke fallen und ist aus tiefster Überzeugung für die Homo-Ehe, die ich aber aus tiefster Überzeugung ablehne. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Zwischenruf des Abg. Matznetter.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1172,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/280938/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 269388,
            "date": "2007-07-04T19:26:14Z",
            "date_end": "2007-07-04T19:26:14Z",
            "index": 279,
            "doc_section": "Section280",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 224,
            "page_end": 225,
            "time_start": "[19, 26, 14]",
            "time_end": "[19, 26, 14]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Herr Bundesminister! Ho­hes Haus! Der Untertitel zu diesem Gesetz könnte wohl lauten: Der Kunde ist König!  und zwar von frühmorgens bis spätabends, mancherorts aber nur bis 18 oder 19 Uhr, hier und da aber auch bis 20 oder 21 Uhr. Das Ganze ist ein bisschen undurchsichtig für den Konsumenten, das stimmt  ein Öffnungszeiten-Fleckerlteppich, der hier entsteht oder dem zumindest die Möglichkeit geboten wird, zu entstehen.\n\nWir haben heute bereits über die Arbeitszeitflexibilisierung gesprochen; in Wahrheit sind die Arbeitszeitflexibilisierung und die Öffnungszeitenflexibilisierung fast ein Zwil­lingspaar. In diesem Bereich sind, wie schon angesprochen, großteils Frauen beschäf­tigt, Teilzeit beschäftigt, und das schaut dann in Wirklichkeit so aus: zwei Stunden am Vormittag, zwei Stunden am Nachmittag, das heißt zweimal zur Arbeit, zweimal von der Arbeit nach Hause, doppelte Kosten, eine Mittagspause, mit der man nichts anfan­gen kann. Oder, eine andere Variante: einen Tag von 7 bis 11 Uhr, am nächsten Tag von 16 bis 20 Uhr und am dritten von 10 bis 14 Uhr. – Unübersichtlich bis zum Geht­nichtmehr, eine unzumutbare Belastung, vor allem für Beschäftigte mit Betreuungs­pflichten und vor allem für Familien.\n\nHeutzutage müssen schon beide arbeiten gehen, um sich eine Familie leisten zu kön­nen. Das heißt, bei diesen Modellen wird es dann so sein, dass sich das Ehepaar unterder Woche gar nicht mehr sieht, vielleicht noch am Sonntag, aber der wird auch irgend­wann fallen; da haben wir ja schon einen Fünfjahresplan in diese Richtung, aber darauf komme ich später noch zurück. Ich muss der Frau Kollegin Sburny hier jetzt wirklich sekundieren: Das ist tatsächlich eine Sauerei, auch aus der Sicht der Handelsange­stellten! Ein Familienleben ist fast nicht mehr aufrechtzuerhalten.",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">19.26<span style=\"display:none\">.14</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_34714_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Herr Bundesminister! Ho­hes Haus! Der Untertitel zu diesem Gesetz könnte wohl lauten: Der Kunde ist König! <i>(Abg. Dr. <b>Mitterlehner:</b> Ist eh nicht schlecht, oder?),</i> und zwar von frühmorgens bis spätabends, mancherorts aber nur bis 18 oder 19 Uhr, hier und da aber auch bis 20 oder 21 Uhr. Das Ganze ist ein bisschen undurchsichtig für den Konsumenten, das stimmt <i>(Abg. <b>Rädler:</b> Du verwechselst das mit den Wirtshäusern!),</i> ein Öffnungszeiten-Fleckerlteppich, der hier entsteht oder dem zumindest die Möglichkeit geboten wird, zu entstehen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir haben heute bereits über die Arbeitszeitflexibilisierung gesprochen; in Wahrheit sind die Arbeitszeitflexibilisierung und die Öffnungszeitenflexibilisierung fast ein Zwil­lingspaar. In diesem Bereich sind, wie schon angesprochen, großteils Frauen beschäf­tigt, Teilzeit beschäftigt, und das schaut dann in Wirklichkeit so aus: zwei Stunden am Vormittag, zwei Stunden am Nachmittag, das heißt zweimal zur Arbeit, zweimal von der Arbeit nach Hause, doppelte Kosten, eine Mittagspause, mit der man nichts anfan­gen kann. Oder, eine andere Variante: einen Tag von 7 bis 11 Uhr, am nächsten Tag von 16 bis 20 Uhr und am dritten von 10 bis 14 Uhr. – Unübersichtlich bis zum Geht­nichtmehr, eine unzumutbare Belastung, vor allem für Beschäftigte mit Betreuungs­pflichten und vor allem für Familien.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Heutzutage müssen schon beide arbeiten gehen, um sich eine Familie leisten zu kön­nen. Das heißt, bei diesen Modellen wird es dann so sein, dass sich das Ehepaar unter <a name=\"Seite_225.html\"></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">der Woche gar nicht mehr sieht, vielleicht noch am Sonntag, aber der wird auch irgend­wann fallen; da haben wir ja schon einen Fünfjahresplan in diese Richtung, aber darauf komme ich später noch zurück. Ich muss der Frau Kollegin Sburny hier jetzt wirklich sekundieren: Das ist tatsächlich eine Sauerei, auch aus der Sicht der Handelsange­stellten!<i> (Beifall bei der FPÖ.)</i> Ein Familienleben ist fast nicht mehr aufrechtzuerhalten.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Herr Bundesminister! Ho­hes Haus! Der Untertitel zu diesem Gesetz könnte wohl lauten: Der Kunde ist König! <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Mitterlehner: Ist eh nicht schlecht, oder?),</i> und zwar von frühmorgens bis spätabends, mancherorts aber nur bis 18 oder 19 Uhr, hier und da aber auch bis 20 oder 21 Uhr. Das Ganze ist ein bisschen undurchsichtig für den Konsumenten, das stimmt <i class=\"comment\">(Abg. Rädler: Du verwechselst das mit den Wirtshäusern!),</i> ein Öffnungszeiten-Fleckerlteppich, der hier entsteht oder dem zumindest die Möglichkeit geboten wird, zu entstehen.</p><p>Wir haben heute bereits über die Arbeitszeitflexibilisierung gesprochen; in Wahrheit sind die Arbeitszeitflexibilisierung und die Öffnungszeitenflexibilisierung fast ein Zwil­lingspaar. In diesem Bereich sind, wie schon angesprochen, großteils Frauen beschäf­tigt, Teilzeit beschäftigt, und das schaut dann in Wirklichkeit so aus: zwei Stunden am Vormittag, zwei Stunden am Nachmittag, das heißt zweimal zur Arbeit, zweimal von der Arbeit nach Hause, doppelte Kosten, eine Mittagspause, mit der man nichts anfan­gen kann. Oder, eine andere Variante: einen Tag von 7 bis 11 Uhr, am nächsten Tag von 16 bis 20 Uhr und am dritten von 10 bis 14 Uhr. – Unübersichtlich bis zum Geht­nichtmehr, eine unzumutbare Belastung, vor allem für Beschäftigte mit Betreuungs­pflichten und vor allem für Familien.</p><p>Heutzutage müssen schon beide arbeiten gehen, um sich eine Familie leisten zu kön­nen. Das heißt, bei diesen Modellen wird es dann so sein, dass sich das Ehepaar unterder Woche gar nicht mehr sieht, vielleicht noch am Sonntag, aber der wird auch irgend­wann fallen; da haben wir ja schon einen Fünfjahresplan in diese Richtung, aber darauf komme ich später noch zurück. Ich muss der Frau Kollegin Sburny hier jetzt wirklich sekundieren: Das ist tatsächlich eine Sauerei, auch aus der Sicht der Handelsange­stellten!<i class=\"comment\"> (Beifall bei der FPÖ.)</i> Ein Familienleben ist fast nicht mehr aufrechtzuerhalten.</p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 585,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/269388/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 343684,
            "date": "2017-11-09T10:12:43Z",
            "date_end": "2017-11-09T10:12:43Z",
            "index": 8,
            "doc_section": "WordSection9",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "other",
            "page_start": 15,
            "page_end": 16,
            "time_start": "[10, 12, 43]",
            "time_end": "[10, 12, 43]",
            "full_text": "„Sie werden geloben unverbrüchliche Treue der Re­publik Österreich, stete und volle Beobachtung der Verfassungsgesetze und aller an­deren Gesetze und gewissenhafte Erfüllung Ihrer Pflichten.“\n\nÜber Namensaufruf durch die SchriftführerInnen Zanger und Lueger leisten die nach­stehend angeführten Abgeordneten die Angelobung mit den Worten „Ich gelobe“:\n\nAmesbauer Hannes, BA; Amon Werner, MBA; Androsch Maurice, Ing.; Angerer Er­win; Antoni Konrad;\n\nBacher Walter; Baumgartner Angela; Bayr Petra, MA MLS; Becher Ruth, Mag.; Be­lakowitsch Dagmar, Dr.; Berlakovich Nikolaus, Dipl.-Ing.; Bernhard Michael; Biß­mann Martha, Dipl.-Ing. (FH); Bogner-Strauß Juliane, Mag. Dr.; Bösch Reinhard Eu­gen, Dr.; Brückl Hermann; Bures Doris;\n\nCox Stephanie, BA;\n\nDeimek Gerhard Dipl.-Ing.; Diesner-Wais Martina; Dönmez Efgani, PMM; Doppel­bauer Karin, Dipl.-Ing.; Drozda Thomas, Mag.; Duzdar Muna, Mag.;\n\nEcker Cornelia; Einwallner Reinhold, Ing.; Engelberg Martin, Mag.; Erasim Mela- nie, MSc; Eßl Franz Leonhard;\n\nFeichtinger Elisabeth, BEd BEd; Feichtinger Klaus Uwe, Mag. Dr.; Fichtinger Ange­la; Friedl Klaudia; Fuchs Hubert, MMag. DDr.; Fürlinger Klaus, Mag.; Fürst Susan- ne, Mag. Dr.;\n\nGahr Hermann; Gamon Claudia, MSc (WU); Gerstl Wolfgang, Mag.; Gerstner Peter; Gödl Ernst, Mag.; Graf Martin, Mag. Dr.; Graf Tanja; Greiner Karin, Mag.; Griss Irm­gard, Dr.; Großbauer Maria; Grünberg Kira;\n\nHafenecker Christian, MA; Haider Roman, Mag.; Hammer Michael, Mag.; Hammer­schmid Sonja, Mag. Dr.; Hanger Andreas, Mag.; Haubner Peter; Hauser Gerald, Mag.; Heinisch-Hosek Gabriele; Herbert Werner; Himmelbauer Eva-Maria, BSc; Höbart Christian, Ing.; Hochstetter-Lackner Irene; Hofer Norbert, Ing.; Hofinger Manfred, Ing.;\n\nHöfinger Johann; Holzinger-Vogtenhuber Daniela, BA; Holzleitner Eva Maria, BSc; Hoyos-Trauttmansdorff Douglas;\n\nJachs Johanna, Mag.; Jarolim Johannes, Dr.; Jeitler-Cincelli Carmen, Mag., BA; Je­newein Hans-Jörg, MA;\n\nKaniak Gerhard, Mag.; Kassegger Axel, MMMag. Dr.; Katzian Wolfgang; Kaufmann Martina, MMSc, BA; Keck Dietmar; Kern Christian, Mag.; Kickl Herbert; Kirchbaumer Rebecca; Kitzmüller Anneliese; Klinger Wolfgang, Ing.; Knes Wolfgang; Kolba Pe- ter, Dr.; Kollross Andreas; Königsberger-Ludwig Ulrike; Kopf Karlheinz; Köstinger Elisabeth; Kovacevic Christian; Krainer Kai Jan; Krauss Maximilian; Krenn Barbara; Krisper Stephanie, Dr.; Krist Hermann; Kucher Philip; Kugler Gudrun, Dr.; Kühber­ger Andreas; Kumpitsch Günther, Mag.; Kuntzl Andrea, Mag.; Kurz Sebastian;\n\nLaimer Robert; Lasar David; Lausch Christian; Leichtfried Jörg, Mag.; Linder Maxi­milian; Lindinger Klaus, Ing., BSc; Lindner Mario; Lintl Jessi, Dr.; Loacker Gerald, Mag.; Lopatka Reinhold, Dr.; Lueger Angela; Lugar Robert, Ing.;\n\nMahrer Karl, BA; Marchetti Nico; Margreiter Doris; Mölzer Wendelin; Moser Josef, Dr.; Muchitsch Josef; Mühlberghuber Edith;\n\nNehammer Karl, MSc; Neubauer Werner, BA; Niss Maria Theresia, Dr., MBA; Noll Alfred J., Dr.; Nussbaum Verena, Mag.;\n\nObernosterer Gabriel; Ofenauer Friedrich, Mag.; Ottenschläger Andreas;\n\nPewny Christian, Ing.; Plakolm Claudia; Plessl Rudolf; Povysil Brigitte, Dr.; Preiner Erwin; Prinz Nikolaus;\n\nRädler Johann; Ragger Christian, Mag.; Rauch Walter; Rendi-Wagner Pamela, Dr., MSc; Riemer Josef A.; Rosenberger Alois, Dipl.-Ing.; Rosenkranz Walter, Dr.; Rossmann Bruno, Mag.; Rupprechter Andrä, Dipl.-Ing.;\n\nSandler Birgit Silvia; Schandor Christian, Dipl.-Ing.; Schatz Sabine; Schellhorn Josef; Scherak Nikolaus, Dr., MA; Schieder Andreas, Mag.; Schimanek Carmen; Schmied­lechner Peter; Schmuckenschlager Johannes; Schnöll Stefan, Mag.; Schrangl Phi­lipp, Mag.; Schrott Dominik; Schwarz Gabriela; Sieber Norbert; Singer Johann; So­botka Wolfgang, Mag.; Stark Christoph; – Mag. Harald Stefan ist entschuldigt –; Ste­ger Petra; Steinacker Michaela, Mag.; Stöger Alois, diplômé; Strache Heinz-Chris­tian; Strasser Georg, Dipl.-Ing.; Strolz Matthias, Mag. Dr.; Svazek Marlene, BA;\n\nTaschner Rudolf, Mag. Dr.; Troch Harald, Dr.; Tschank Markus, Dr.;\n\nUnterrainer Maximilian, Mag. (FH);\n\nVogl Markus, Ing.;\n\nWagner Petra; Wassermann Sandra; Weidinger Peter, Mag.; Wimmer Petra; Winzig Angelika, Dr.; Wittmann Peter, Dr.; Wöginger August; Wurm Peter;\n\nYildirim Selma, Mag.; Yılmaz Nurten;\n\nZadić Alma, Dr., LL.M; Zanger Wolfgang; Zarits Christoph; Zinggl Wolfgang, Mag. Dr.\n\n",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\" style=\"display:none\">10.12.43</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span>Schriftführer <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>:</b> „Sie werden geloben unverbrüchliche Treue der Re­publik Österreich, stete und volle Beobachtung der Verfassungsgesetze und aller an­deren Gesetze und gewissenhafte Erfüllung Ihrer Pflichten.“</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><i>Über Namensaufruf durch die SchriftführerInnen <b>Zanger </b>und <b>Lueger</b> leisten die nach­stehend angeführten Abgeordneten die Angelobung mit den Worten <b>„Ich gelobe“:</b> </i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Amesbauer </i></b>Hannes, BA; <b><i>Amon</i></b> Werner, MBA; <b><i>Androsch</i></b> Maurice, Ing.; <b><i>Angerer </i></b>Er­win; <b><i>Antoni</i></b> Konrad;</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Bacher </i></b>Walter; <b><i>Baumgartner </i></b>Angela; <b><i>Bayr</i></b> Petra, MA MLS; <b><i>Becher</i></b> Ruth, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Be­lakowitsch</i></b> Dagmar, Dr.; <b><i>Berlakovich </i></b>Nikolaus, <a href=\"/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; <b><i>Bernhard</i></b> Michael; <b><i>Biß­mann </i></b>Martha, Dipl.-Ing. (FH); <b><i>Bogner-Strauß</i></b> Juliane, Mag. Dr.; <b><i>Bösch</i></b> Reinhard Eu­gen, Dr.; <b><i>Brückl </i></b>Hermann; <b><i>Bures</i></b> Doris; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Cox</i></b> Stephanie, BA; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Deimek</i></b> Gerhard <a href=\"/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; <b><i>Diesner-Wais</i></b> Martina; <b><i>Dönmez</i></b> Efgani, PMM; <b><i>Doppel­bauer</i></b> Karin, <a href=\"/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; <b><i>Drozda </i></b>Thomas, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Duzdar </i></b>Muna, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><b><i>Ecker</i></b> Cornelia; <b><i>Einwallner </i></b>Reinhold, Ing.; <b><i>Engelberg </i></b>Martin, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Erasim </i></b>Mela-<br> nie, MSc; <b><i>Eßl</i></b> Franz Leonhard; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><b><i>Feichtinger</i></b><i> </i>Elisabeth, BEd BEd; <b><i>Feichtinger </i></b>Klaus Uwe, Mag. Dr.; <b><i>Fichtinger</i></b> Ange­la; <b><i>Friedl </i></b>Klaudia; <b><i>Fuchs </i></b>Hubert, MMag. DDr.; <b><i>Fürlinger </i></b>Klaus, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Fürst</i></b> Susan-<br> ne, Mag. Dr.; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><b><i>Gahr </i></b>Hermann; <b><i>Gamon </i></b>Claudia, MSc (WU); <b><i>Gerstl </i></b>Wolfgang, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Gerstner</i></b> Peter; <b><i>Gödl </i></b>Ernst, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Graf </i></b>Martin, Mag. Dr.; <b><i>Graf </i></b>Tanja; <b><i>Greiner</i></b> Karin, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Griss</i></b> Irm­gard, Dr.; <b><i>Großbauer</i></b> Maria; <b><i>Grünberg</i></b> Kira; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Hafenecker</i></b> Christian, MA; <b><i>Haider </i></b>Roman, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Hammer</i></b> Michael, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Hammer­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">schmid </span></i></b><span style=\"letter-spacing: -.1pt\">Sonja, Mag. Dr.; <b><i>Hanger</i></b> Andreas, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Haubner</i></b> Peter; <b><i>Hauser </i></b>Gerald, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>;</span> <b><i>Heinisch-Hosek</i></b> Gabriele; <b><i>Herbert </i></b>Werner; <b><i>Himmelbauer</i></b> Eva-Maria, BSc; <b><i>Höbart</i></b> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Christian, Ing.; <b><i>Hochstetter-Lackner</i></b> Irene; <b><i>Hofer</i></b> Norbert, Ing.; <b><i>Hofinger</i></b> Manfred, Ing.;</span> <b><i></i></b></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Höfinger </i></b>Johann; <b><i>Holzinger-Vogtenhuber </i></b>Daniela, BA; <b><i>Holzleitner</i></b> Eva Maria, BSc; <b><i>Hoyos-Trauttmansdorff</i></b> Douglas; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Jachs</i></b> Johanna, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Jarolim</i></b> Johannes, Dr.; <b><i>Jeitler-Cincelli</i></b> Carmen, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>, BA; <b><i>Je­newein</i></b> Hans-Jörg, MA;</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Kaniak</i></b> Gerhard, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Kassegger</i></b> Axel, MMMag. Dr.; <b><i>Katzian</i></b> Wolfgang; <b><i>Kaufmann </i></b>Martina, MMSc, BA; <b><i>Keck</i></b> Dietmar; <b><i>Kern</i></b> Christian, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Kickl</i></b> Herbert; <b><i>Kirchbaumer </i></b>Rebecca; <b><i>Kitzmüller</i></b> Anneliese; <b><i>Klinger</i></b> Wolfgang, Ing.; <b><i>Knes </i></b>Wolfgang; <b><i>Kolba</i></b> Pe-<br> ter, Dr.; <b><i>Kollross</i></b> Andreas; <b><i>Königsberger-Ludwig</i></b> Ulrike; <b><i>Kopf </i></b>Karlheinz; <b><i>Köstinger</i></b> Elisabeth; <b><i>Kovacevic</i></b> Christian; <b><i>Krainer</i></b> Kai Jan; <b><i>Krauss </i></b>Maximilian; <b><i>Krenn</i></b> Barbara; <b><i>Krisper</i></b> Stephanie, Dr.; <b><i>Krist </i></b>Hermann; <b><i>Kucher </i></b>Philip; <b><i>Kugler </i></b>Gudrun, Dr.; <b><i>Kühber­ger </i></b>Andreas; <b><i>Kumpitsch</i></b> Günther, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Kuntzl </i></b>Andrea, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Kurz</i> </b>Sebastian; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Laimer </i></b>Robert; <b><i>Lasar</i></b> David; <b><i>Lausch </i></b>Christian; <b><i>Leichtfried</i></b> Jörg, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Linder </i></b>Maxi­<span style=\"letter-spacing:-.2pt\">milian; <b><i>Lindinger </i></b>Klaus, Ing., BSc; <b><i>Lindner</i></b> Mario; <b><i>Lintl</i></b> Jessi, Dr.; <b><i>Loacker</i></b> Gerald, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>;</span> <b><i>Lopatka</i></b> Reinhold, Dr.; <b><i>Lueger </i></b>Angela; <b><i>Lugar</i></b> Robert, Ing.;</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Mahrer </span></i></b><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Karl, BA; <b><i>Marchetti </i></b>Nico; <b><i>Margreiter </i></b>Doris; <b><i>Mölzer</i></b> Wendelin; <b><i>Moser</i></b> Josef, Dr.;</span> <b><i>Muchitsch </i></b>Josef; <b><i>Mühlberghuber </i></b>Edith;</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Nehammer</i></b> Karl, MSc; <b><i>Neubauer</i></b> Werner, BA; <b><i>Niss</i></b> Maria Theresia, Dr., MBA; <b><i>Noll </i></b>Alfred J., Dr.; <b><i>Nussbaum</i></b> Verena, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Obernosterer</i></b> Gabriel; <b><i>Ofenauer</i></b> Friedrich, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Ottenschläger </i></b>Andreas; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Pewny </i></b>Christian, Ing.; <b><i>Plakolm</i></b> Claudia; <b><i>Plessl </i></b>Rudolf; <b><i>Povysil </i></b>Brigitte, Dr.; <b><i>Preiner </i></b>Erwin; <b><i>Prinz</i></b> Nikolaus; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i><span style=\"letter-spacing:-.3pt\">Rädler</span></i></b><span style=\"letter-spacing:-.3pt\"> Johann; <b><i>Ragger </i></b></span><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Christian</span><span style=\"letter-spacing:-.3pt\">, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Rauch</i></b> </span><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Walter;</span><span style=\"letter-spacing:-.3pt\"> </span><b><i><span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Rendi-Wagner</span></i></b><span style=\"letter-spacing:-.2pt\"> Pamela,</span><span style=\"letter-spacing:-.3pt\"> Dr., MSc;</span> <b><i>Riemer </i></b>Josef A.; <b><i>Rosenberger</i></b> Alois, <a href=\"/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; <b><i>Rosenkranz</i></b> Walter, Dr.; <b><i>Rossmann </i></b>Bruno, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Rupprechter</i></b> Andrä, <a href=\"/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i>Sandler </i></b>Birgit Silvia; <b><i>Schandor</i></b> Christian, <a href=\"/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; <b><i>Schatz</i></b> Sabine; <b><i>Schellhorn </i></b>Jo<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">sef; <b><i>Scherak </i></b>Nikolaus, Dr., MA; <b><i>Schieder </i></b>Andreas, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Schimanek</i></b> Carmen; <b><i>Schmied­</i></b></span><b><i>lechner </i></b>Peter; <b><i>Schmuckenschlager</i></b> Johannes; <b><i>Schnöll</i></b> Stefan, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i><span lang=\"DE\">Schrangl</span></i></b><span lang=\"DE\"> Phi­lipp, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Schrott</i></b> Dominik; <b><i>Schwarz</i></b> Gabriela; <b><i>Sieber</i></b> Norbert; <b><i>Singer</i></b> Johann; <b><i>So­botka</i></b> Wolfgang, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Stark</i></b> Christoph; </span>–<span lang=\"DE\"> <a href=\"/WWER/PAD_51571/index.shtml\">Mag. Harald <b><i>Stefan</i></b></a> ist <b><i>entschuldigt</i></b> </span>–; <b><i><span lang=\"DE\">Ste­ger</span></i></b><span lang=\"DE\"> Petra; <b><i>Steinacker</i></b> Michaela, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Stöger</i></b> Alois, diplômé; <b><i>Strache</i></b> Heinz-Chris­tian; <b><i>Strasser</i></b> Georg, <a href=\"/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; <b><i>Strolz</i></b> Matthias, Mag. Dr.; <b><i>Svazek</i></b> Marlene, BA; </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><i><span lang=\"DE\">Taschner</span></i></b><span lang=\"DE\"> Rudolf, Mag. Dr.; <b><i>Troch</i></b> Harald, Dr.; <b><i>Tschank</i></b> Markus, Dr.; </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><b><i><span lang=\"DE\">Unterrainer</span></i></b><span lang=\"DE\"> Maximilian, Mag. (FH); </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><b><i><span lang=\"DE\">Vogl</span></i></b><span lang=\"DE\"> Markus, Ing.; </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><b><i><span lang=\"DE\">Wagner</span></i></b><span lang=\"DE\"> Petra; <b><i>Wassermann</i></b> Sandra; <b><i>Weidinger</i></b> Peter, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Wimmer</i></b> Petra; <b><i>Winzig</i></b> Angelika, Dr.; <b><i>Wittmann</i></b> Peter, Dr.; <b><i>Wöginger</i></b> August; <b><i>Wurm</i></b> Peter; </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><b><i><span lang=\"DE\">Yildirim</span></i></b><span lang=\"DE\"> Selma, <a href=\"/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; <b><i>Y</i></b></span><b><i><span lang=\"DE\">ı</span></i></b><b><i><span lang=\"DE\">lmaz</span></i></b><span lang=\"DE\"> Nurten; </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><b><i><span lang=\"DE\">Zadi</span></i></b><b><i><span lang=\"DE\">ć</span></i></b><span lang=\"DE\"> Alma, Dr., LL.M; <b><i>Zanger</i></b> Wolfgang; <b><i>Zarits</i></b> Christoph;<b><i> Zinggl </i></b>Wolfgang, Mag. Dr.</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><i>(Die Abgeordneten <b>Diesner-Wais, Kitzmüller, Kugler, Neubauer, Rupprechter </b>und <b>Sieber </b>leisten nach Aufruf ihrer Namen die Angelobung mit den Worten „Ich gelobe. So wahr mir Gott helfe!“)</i></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"page-break-after:auto\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>„Sie werden geloben unverbrüchliche Treue der Re­publik Österreich, stete und volle Beobachtung der Verfassungsgesetze und aller an­deren Gesetze und gewissenhafte Erfüllung Ihrer Pflichten.“</p><p>Über Namensaufruf durch die SchriftführerInnen Zanger und Lueger leisten die nach­stehend angeführten Abgeordneten die Angelobung mit den Worten „Ich gelobe“:</p><p>Amesbauer Hannes, BA; Amon Werner, MBA; Androsch Maurice, Ing.; Angerer Er­win; Antoni Konrad;</p><p>Bacher Walter; Baumgartner Angela; Bayr Petra, MA MLS; Becher Ruth, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Be­lakowitsch Dagmar, Dr.; Berlakovich Nikolaus, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; Bernhard Michael; Biß­mann Martha, Dipl.-Ing. (FH); Bogner-Strauß Juliane, Mag. Dr.; Bösch Reinhard Eu­gen, Dr.; Brückl Hermann; Bures Doris;</p><p>Cox Stephanie, BA;</p><p>Deimek Gerhard <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; Diesner-Wais Martina; Dönmez Efgani, PMM; Doppel­bauer Karin, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; Drozda Thomas, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Duzdar Muna, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>;</p><p>Ecker Cornelia; Einwallner Reinhold, Ing.; Engelberg Martin, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Erasim Mela- nie, MSc; Eßl Franz Leonhard;</p><p>Feichtinger Elisabeth, BEd BEd; Feichtinger Klaus Uwe, Mag. Dr.; Fichtinger Ange­la; Friedl Klaudia; Fuchs Hubert, MMag. DDr.; Fürlinger Klaus, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Fürst Susan- ne, Mag. Dr.;</p><p>Gahr Hermann; Gamon Claudia, MSc (WU); Gerstl Wolfgang, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Gerstner Peter; Gödl Ernst, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Graf Martin, Mag. Dr.; Graf Tanja; Greiner Karin, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Griss Irm­gard, Dr.; Großbauer Maria; Grünberg Kira;</p><p>Hafenecker Christian, MA; Haider Roman, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Hammer Michael, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Hammer­schmid Sonja, Mag. Dr.; Hanger Andreas, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Haubner Peter; Hauser Gerald, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Heinisch-Hosek Gabriele; Herbert Werner; Himmelbauer Eva-Maria, BSc; Höbart Christian, Ing.; Hochstetter-Lackner Irene; Hofer Norbert, Ing.; Hofinger Manfred, Ing.;</p><p>Höfinger Johann; Holzinger-Vogtenhuber Daniela, BA; Holzleitner Eva Maria, BSc; Hoyos-Trauttmansdorff Douglas;</p><p>Jachs Johanna, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Jarolim Johannes, Dr.; Jeitler-Cincelli Carmen, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>, BA; Je­newein Hans-Jörg, MA;</p><p>Kaniak Gerhard, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Kassegger Axel, MMMag. Dr.; Katzian Wolfgang; Kaufmann Martina, MMSc, BA; Keck Dietmar; Kern Christian, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Kickl Herbert; Kirchbaumer Rebecca; Kitzmüller Anneliese; Klinger Wolfgang, Ing.; Knes Wolfgang; Kolba Pe- ter, Dr.; Kollross Andreas; Königsberger-Ludwig Ulrike; Kopf Karlheinz; Köstinger Elisabeth; Kovacevic Christian; Krainer Kai Jan; Krauss Maximilian; Krenn Barbara; Krisper Stephanie, Dr.; Krist Hermann; Kucher Philip; Kugler Gudrun, Dr.; Kühber­ger Andreas; Kumpitsch Günther, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Kuntzl Andrea, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Kurz Sebastian;</p><p>Laimer Robert; Lasar David; Lausch Christian; Leichtfried Jörg, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Linder Maxi­milian; Lindinger Klaus, Ing., BSc; Lindner Mario; Lintl Jessi, Dr.; Loacker Gerald, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Lopatka Reinhold, Dr.; Lueger Angela; Lugar Robert, Ing.;</p><p>Mahrer Karl, BA; Marchetti Nico; Margreiter Doris; Mölzer Wendelin; Moser Josef, Dr.; Muchitsch Josef; Mühlberghuber Edith;</p><p>Nehammer Karl, MSc; Neubauer Werner, BA; Niss Maria Theresia, Dr., MBA; Noll Alfred J., Dr.; Nussbaum Verena, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>;</p><p>Obernosterer Gabriel; Ofenauer Friedrich, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Ottenschläger Andreas;</p><p>Pewny Christian, Ing.; Plakolm Claudia; Plessl Rudolf; Povysil Brigitte, Dr.; Preiner Erwin; Prinz Nikolaus;</p><p>Rädler Johann; Ragger Christian, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Rauch Walter; Rendi-Wagner Pamela, Dr., MSc; Riemer Josef A.; Rosenberger Alois, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; Rosenkranz Walter, Dr.; Rossmann Bruno, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Rupprechter Andrä, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>;</p><p>Sandler Birgit Silvia; Schandor Christian, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; Schatz Sabine; Schellhorn Josef; Scherak Nikolaus, Dr., MA; Schieder Andreas, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Schimanek Carmen; Schmied­lechner Peter; Schmuckenschlager Johannes; Schnöll Stefan, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Schrangl Phi­lipp, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Schrott Dominik; Schwarz Gabriela; Sieber Norbert; Singer Johann; So­botka Wolfgang, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Stark Christoph; – <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_51571/index.shtml\">Mag. Harald Stefan</a> ist entschuldigt –; Ste­ger Petra; Steinacker Michaela, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Stöger Alois, diplômé; Strache Heinz-Chris­tian; Strasser Georg, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_02349/index.shtml\">Dipl.-Ing.</a>; Strolz Matthias, Mag. Dr.; Svazek Marlene, BA;</p><p>Taschner Rudolf, Mag. Dr.; Troch Harald, Dr.; Tschank Markus, Dr.;</p><p>Unterrainer Maximilian, Mag. (FH);</p><p>Vogl Markus, Ing.;</p><p>Wagner Petra; Wassermann Sandra; Weidinger Peter, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Wimmer Petra; Winzig Angelika, Dr.; Wittmann Peter, Dr.; Wöginger August; Wurm Peter;</p><p>Yildirim Selma, <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_83115/index.shtml\">Mag.</a>; Yılmaz Nurten;</p><p>Zadić Alma, Dr., LL.M; Zanger Wolfgang; Zarits Christoph; Zinggl Wolfgang, Mag. Dr.</p><p><i class=\"comment\">(Die Abgeordneten Diesner-Wais, Kitzmüller, Kugler, Neubauer, Rupprechter und Sieber leisten nach Aufruf ihrer Namen die Angelobung mit den Worten „Ich gelobe. So wahr mir Gott helfe!“)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1227,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/343684/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 270582,
            "date": "2007-07-05T21:15:16Z",
            "date_end": "2007-07-05T21:18:00Z",
            "index": 463,
            "doc_section": "Section464",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 242,
            "page_end": 242,
            "time_start": "[21, 15, 16]",
            "time_end": "[21, 18]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Herr Bundesminister! Hohes Haus! Bevor ich auf die eigenartige Vorgangsweise hinsichtlich des „Koma-Trinken-Antrages“ komme, möchte ich auf den vorletzten Landwirtschaftsausschuss replizieren und eine Empfehlung hinsichtlich der eigenartigen Vorgangsweisen, die dort passiert sind, an den Herrn Minister richten.\n\nHerr Kollege Pirklhuber ist ein sehr versierter, engagierter Mensch. Er beweist Führungsqualitäten, indem er gleich Vorsitze übernimmt, auch wenn der Ausschuss schon beendet ist, was beweist, dass er zu Mehrarbeit neigt. Herr Minister, ich würde Ihnen empfehlen, ihn als Fachbeamten bei Ihnen im Bundesministerium anzustellen. Ich stelle es mir ganz lustig vor, wenn Sie beide dann als dynamische „Agrarzwillinge“ gemeinsam nach Brüssel fahren, denn dann brauchen Sie nicht dauernd zu streiten, wer jetzt was mit welcher Kommissarin dort abgestimmt hat.\n\nHerr Kollege Pirklhuber, Sie geben immer vor, sich sehr für die Bauern einzusetzen. Ich würde Sie aber ersuchen, das auch in Ihrer eigenen Fraktion einmal durch­zusetzen, und zwar glaubhaft durchzusetzen. Wie sonst kann es kommen, dass vor wenigen Monaten im Finanzausschuss plötzlich ein Antrag landet, in dem Sie bezie­hungsweise Ihre Kollegen die Reform der Erbschafts- und Schenkungssteuer fordern und sagen, die Einheitswerte gehören abgeschafft und an die Verkehrswerte ange­glichen?! Was glauben Sie, wen das am meisten treffen würde? – Doch jene, die sehr viel Land und sehr viel Gut besitzen, und das sind nun einmal die Bauern. Also bitte schön, machen Sie das einmal Ihrer eigenen Fraktion klar, denn sonst sind Sie nicht sehr glaubwürdig. \n\nWas jetzt diesen eigenartigen Zusammenhang mit dem Antrag bezüglich des Koma-Trinkens angeht, den Sie, Herr Grillitsch, mit dem Weingesetz hergestellt haben: Es ist meines Wissens sehr selten, dass man sich mit Wein ins Koma saufen kann. Und dass die Landwirtschaft Alkopops züchten würde, ist mir nicht bekannt, muss ich gestehen. \n\nWir stimmen aber selbstverständlich diesem Antrag zu, weil es uns ein wichtiges Anliegen ist, trotz dieser seltsamen Auslegung der Geschäftsordnung. Das möchte ich betonen. \n\nDa Kollege Faul da seine Rede mit einem klassen „Prost!“ beendet hat, muss ich gleich noch einen Trinkspruch dazu loswerden: Sind Rot und Schwarz auf einem Haufen, muss man sich ja ins Koma saufen! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">21.15<span style=\"display:none\">.16</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_35111_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Herr Bundesminister! Hohes Haus! Bevor ich auf die eigenartige Vorgangsweise hinsichtlich des „Koma-Trinken-Antrages“ komme, möchte ich auf den vorletzten Landwirtschaftsausschuss replizieren und eine Empfehlung hinsichtlich der eigenartigen Vorgangsweisen, die dort passiert sind, an den Herrn Minister richten.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Herr Kollege Pirklhuber ist ein sehr versierter, engagierter Mensch. Er beweist Führungsqualitäten, indem er gleich Vorsitze übernimmt, auch wenn der Ausschuss schon beendet ist, was beweist, dass er zu Mehrarbeit neigt. Herr Minister, ich würde Ihnen empfehlen, ihn als Fachbeamten bei Ihnen im Bundesministerium anzustellen. Ich stelle es mir ganz lustig vor, wenn Sie beide dann als dynamische „Agrarzwillinge“ gemeinsam nach Brüssel fahren, denn dann brauchen Sie nicht dauernd zu streiten, wer jetzt was mit welcher Kommissarin dort abgestimmt hat.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Herr Kollege Pirklhuber, Sie geben immer vor, sich sehr für die Bauern einzusetzen. Ich würde Sie aber ersuchen, das auch in Ihrer eigenen Fraktion einmal durch­zusetzen, und zwar glaubhaft durchzusetzen. Wie sonst kann es kommen, dass vor wenigen Monaten im Finanzausschuss plötzlich ein Antrag landet, in dem Sie bezie­hungsweise Ihre Kollegen die Reform der Erbschafts- und Schenkungssteuer fordern und sagen, die Einheitswerte gehören abgeschafft und an die Verkehrswerte ange­glichen?! Was glauben Sie, wen das am meisten treffen würde? – Doch jene, die sehr viel Land und sehr viel Gut besitzen, und das sind nun einmal die Bauern. Also bitte schön, machen Sie das einmal Ihrer eigenen Fraktion klar, denn sonst sind Sie nicht sehr glaubwürdig. <i>(Beifall bei der FPÖ sowie bei Abgeordneten der SPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Was jetzt diesen eigenartigen Zusammenhang mit dem Antrag bezüglich des Koma-Trinkens angeht, den Sie, Herr Grillitsch, mit dem Weingesetz hergestellt haben: Es ist meines Wissens sehr selten, dass man sich mit Wein ins Koma saufen kann. Und dass die Landwirtschaft Alkopops züchten würde, ist mir nicht bekannt, muss ich gestehen. <i>(Ruf bei der SPÖ: Probier’s einmal!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Wir stimmen aber selbstverständlich diesem Antrag zu, weil es uns ein wichtiges Anliegen ist, trotz dieser seltsamen Auslegung der Geschäftsordnung. Das möchte ich betonen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\">Da Kollege Faul da seine Rede mit einem klassen „Prost!“ beendet hat, muss ich gleich noch einen Trinkspruch dazu loswerden: Sind Rot und Schwarz auf einem Haufen, muss man sich ja ins Koma saufen! <i>(Heiterkeit und Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">21.18</p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Herr Bundesminister! Hohes Haus! Bevor ich auf die eigenartige Vorgangsweise hinsichtlich des „Koma-Trinken-Antrages“ komme, möchte ich auf den vorletzten Landwirtschaftsausschuss replizieren und eine Empfehlung hinsichtlich der eigenartigen Vorgangsweisen, die dort passiert sind, an den Herrn Minister richten.</p><p>Herr Kollege Pirklhuber ist ein sehr versierter, engagierter Mensch. Er beweist Führungsqualitäten, indem er gleich Vorsitze übernimmt, auch wenn der Ausschuss schon beendet ist, was beweist, dass er zu Mehrarbeit neigt. Herr Minister, ich würde Ihnen empfehlen, ihn als Fachbeamten bei Ihnen im Bundesministerium anzustellen. Ich stelle es mir ganz lustig vor, wenn Sie beide dann als dynamische „Agrarzwillinge“ gemeinsam nach Brüssel fahren, denn dann brauchen Sie nicht dauernd zu streiten, wer jetzt was mit welcher Kommissarin dort abgestimmt hat.</p><p>Herr Kollege Pirklhuber, Sie geben immer vor, sich sehr für die Bauern einzusetzen. Ich würde Sie aber ersuchen, das auch in Ihrer eigenen Fraktion einmal durch­zusetzen, und zwar glaubhaft durchzusetzen. Wie sonst kann es kommen, dass vor wenigen Monaten im Finanzausschuss plötzlich ein Antrag landet, in dem Sie bezie­hungsweise Ihre Kollegen die Reform der Erbschafts- und Schenkungssteuer fordern und sagen, die Einheitswerte gehören abgeschafft und an die Verkehrswerte ange­glichen?! Was glauben Sie, wen das am meisten treffen würde? – Doch jene, die sehr viel Land und sehr viel Gut besitzen, und das sind nun einmal die Bauern. Also bitte schön, machen Sie das einmal Ihrer eigenen Fraktion klar, denn sonst sind Sie nicht sehr glaubwürdig. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ sowie bei Abgeordneten der SPÖ.)</i></p><p>Was jetzt diesen eigenartigen Zusammenhang mit dem Antrag bezüglich des Koma-Trinkens angeht, den Sie, Herr Grillitsch, mit dem Weingesetz hergestellt haben: Es ist meines Wissens sehr selten, dass man sich mit Wein ins Koma saufen kann. Und dass die Landwirtschaft Alkopops züchten würde, ist mir nicht bekannt, muss ich gestehen. <i class=\"comment\">(Ruf bei der SPÖ: Probier’s einmal!)</i></p><p>Wir stimmen aber selbstverständlich diesem Antrag zu, weil es uns ein wichtiges Anliegen ist, trotz dieser seltsamen Auslegung der Geschäftsordnung. Das möchte ich betonen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Da Kollege Faul da seine Rede mit einem klassen „Prost!“ beendet hat, muss ich gleich noch einen Trinkspruch dazu loswerden: Sind Rot und Schwarz auf einem Haufen, muss man sich ja ins Koma saufen! <i class=\"comment\">(Heiterkeit und Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 578,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/270582/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 271332,
            "date": "2007-07-06T19:00:34Z",
            "date_end": "2007-07-06T19:01:00Z",
            "index": 204,
            "doc_section": "Section205",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 213,
            "page_end": 213,
            "time_start": "[19, 0, 34]",
            "time_end": "[19, 1]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Keine Sorge, ich werde meine 8 Minuten nicht ausnützen, Kollege Themessl möchte gerne noch eine Viertelstunde reden. \n\nDer Halbierung der Kfz-Steuer für Lkw stimmen wir selbstverständlich zu, sehen diese aber nur als ersten Schritt. Wir sind grundsätzlich für die gänzliche Abschaffung.\n\nDes Weiteren stimmen wir der Ausdehnung der Förderung beim Einbau von Dieselpar­tikelfiltern auf ein weiteres Jahr ebenfalls zu. Wir würden es aber begrüßen, wenn das nicht nur für Gebrauchtfahrzeuge der Fall wäre, sondern auch für neue. Aber immerhin ein wertvoller Schritt im Sinne unserer Umwelt. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">19.00<span style=\"display:none\">.34</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_35351_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Keine Sorge, ich werde meine 8 Minuten nicht ausnützen, Kollege Themessl möchte gerne noch eine Viertelstunde reden. <i>(Präsidentin Dr. <b>Glawischnig-Piesczek</b> übernimmt den Vorsitz.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Der Halbierung der Kfz-Steuer für Lkw stimmen wir selbstverständlich zu, sehen diese aber nur als ersten Schritt. Wir sind grundsätzlich für die gänzliche Abschaffung.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Des Weiteren stimmen wir der Ausdehnung der Förderung beim Einbau von Dieselpar­tikelfiltern auf ein weiteres Jahr ebenfalls zu. Wir würden es aber begrüßen, wenn das nicht nur für Gebrauchtfahrzeuge der Fall wäre, sondern auch für neue. Aber immerhin ein wertvoller Schritt im Sinne unserer Umwelt. – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i> </p>\n\n<p class=\"RE\">19.01</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Keine Sorge, ich werde meine 8 Minuten nicht ausnützen, Kollege Themessl möchte gerne noch eine Viertelstunde reden. <i class=\"comment\">(Präsidentin Dr. Glawischnig-Piesczek übernimmt den Vorsitz.)</i></p><p>Der Halbierung der Kfz-Steuer für Lkw stimmen wir selbstverständlich zu, sehen diese aber nur als ersten Schritt. Wir sind grundsätzlich für die gänzliche Abschaffung.</p><p>Des Weiteren stimmen wir der Ausdehnung der Förderung beim Einbau von Dieselpar­tikelfiltern auf ein weiteres Jahr ebenfalls zu. Wir würden es aber begrüßen, wenn das nicht nur für Gebrauchtfahrzeuge der Fall wäre, sondern auch für neue. Aber immerhin ein wertvoller Schritt im Sinne unserer Umwelt. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 564,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/271332/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 182213,
            "date": "2011-03-01T20:56:06Z",
            "date_end": "2011-03-01T21:00:00Z",
            "index": 329,
            "doc_section": "WordSection330",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 245,
            "page_end": 246,
            "time_start": "[20, 56, 6]",
            "time_end": "[21, 0]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Dass unser Rechnungshof ausgezeichnete Arbeit leistet und eine hervor­ragende Qualität bietet, wissen wir – oder glaubten wir zu wissen. Jetzt wissen wir es wirklich, weil es durch die bereits angesprochene Peer-Review bewiesen ist, die dem österreichischen Rechnungshof ein hervorragendes Zeugnis ausstellt.\n\nWenn es die eine oder andere Empfehlung gibt, die die Peers ausgesprochen haben, dann sind das genau jene, die notwendig sind. Es wurde schon angesprochen: Die Un­abhängigkeit des Rechnungshofes gilt es sicherzustellen. Ein meiner Meinung nach ganz besonders wichtiges Anliegen ist, dass Empfehlungen, die der Rechnungshof ab­gibt, nicht bloß zur Kenntnis genommen werden, sondern dass damit auch wirklich et­was passiert.\n\nIm Nachfrageverfahren zeigt sich sehr deutlich, dass es zwar eine Steigerung hinsicht­lich der umgesetzten Empfehlungen gibt, aber wir können nicht quantifizieren, ob es das richtige Maß ist, denn die wahren Einsparungspotenziale wurden ja nicht gehoben. Nach wie vor schlummert hier sehr viel Geld. Wenn man irgendwann einmal die alten Berichte hernimmt und nachliest, dann sieht man, dass viele der Empfehlungen, die niemals angegriffen wurden, auch niemals umgesetzt wurden. Das ist eigentlich verlo­renes Potenzial; es ist schade darum. Es wird notwendig sein, da wirklich effizienter oder nachdrücklicher nachzustoßen, dass auch über Empfehlungen, die sozusagen schubladisiert werden, durch den zuständigen Bundesminister oder durch die Bundes­regierung berichtet werden soll.\n\nHerr Präsident Dr. Moser, wir haben jetzt einmal – um anzufangen, lästig zu sein – mit­tels einer Anfrage sämtliche offenen Empfehlungen hinterfragt. Schauen wir einmal, was da zurückkommt. Es geht einmal darum, diesen Diskussionsprozess in Gang zu bringen. Wir werden aber auch sehr strikt dranbleiben, denn ich glaube, da ist sehr viel Geld zu lukrieren. Das ist es in Wirklichkeit, wozu wir unseren Rechnungshof brau­chen: um unsere Gebarung effizienter gestalten zu können.\n\nEin weiteres Kapitel in diesem Bericht beschäftigt sich mit der neuen Prüfkompetenz für die österreichischen Gemeinden, zumindest für einen geringeren – mittlerweile ge­wachsenen – Anteil davon. Ich komme aus der Steiermark, und das ist das Bundes­land mit den wirtschaftlichen Gemeindesündern. Es bricht ja eine Reihe davon auf. Es ist nicht immer so, dass es Einzelpersonen sind, Verantwortungsträger in den Gemein­den, die sozusagen „Verbrechen“ – unter Anführungszeichen – begehen. Das möchte ich hier nicht sagen.\n\nIch glaube, dass es auch daran scheitert, dass es eine Art Vorkontrolle gibt. Es besteht zwar die Notwendigkeit, dass die Gemeindeaufsicht Vorprüfungen durchführt, aber meistens wird das mit einem Augenzwinkern gemacht: Wird schon passen, wenn ihr das gemacht habt. – Eine richtige Vorkontrolle gibt es nicht – in dem Sinne, dass man sich überlegt: Was machen wir, wenn die zugrunde liegenden Daten nicht so sind, wie sie berechnet wurden? Dann geht eigentlich alles schief. Was machen wir, wenn der Karren schief läuft? Wie sichern wir uns ab? – Also sozusagen ein vorgelagertes Risikomanagement. Das gehört meines Erachtens hier dazu, und in Wirklichkeit müss­te eigentlich die Gemeindeaufsicht in dieser Form reformiert werden.\n\nAuf der anderen Seite glaube ich, dass es hinsichtlich des Finanzausgleichs durchaus etwas anzudenken gibt, denn nicht alle Gemeinden oder Gemeindeoberhäupter sind so, dass sie mit dem Geld so umgehen, dass sie es zuerst ausgeben und dann eben schauen, dass sie es vom Landesfürsten wieder zurückbekommen. Es gibt welche, die sich wirklich Gedanken über die Gemeindegebarung machen, und eigentlich sollte man solche Gemeinden dann belohnen, indem man sagt: Denen kann man das Geld, das wir Bürger zahlen, wirklich anvertrauen, die wissen damit etwas anzufangen – im Ge­gensatz zu anderen, die wahnsinnig große wirtschaftliche Löcher aufreißen, nur weil sie glauben, sich in gewissen Projekten selbst verwirklichen zu müssen.\n\nDa hoffe ich, dass Sie mit der jetzt ausgeweiteten Kompetenz zu den Gemeindeprü­fungen Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit einbringen können. Ich glaube, das wird – jetzt sicher auf eher mittelfristige Zeit angedacht, aber trotzdem – das Ziel sein müssen, um in diesem Land auch bei den Gemeinden Ordnung zu schaffen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">20.56<span style=\"display:none\">.06</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_79452_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Dass unser Rechnungshof ausgezeichnete Arbeit leistet und eine hervor­ragende Qualität bietet, wissen wir – oder glaubten wir zu wissen. Jetzt wissen wir es wirklich, weil es durch die bereits angesprochene Peer-Review bewiesen ist, die dem österreichischen Rechnungshof ein hervorragendes Zeugnis ausstellt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn es die eine oder andere Empfehlung gibt, die die Peers ausgesprochen haben, dann sind das genau jene, die notwendig sind. Es wurde schon angesprochen: Die Un­abhängigkeit des Rechnungshofes gilt es sicherzustellen. Ein meiner Meinung nach ganz besonders wichtiges Anliegen ist, dass Empfehlungen, die der Rechnungshof ab­gibt, nicht bloß zur Kenntnis genommen werden, sondern dass damit auch wirklich et­was passiert.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Im Nachfrageverfahren zeigt sich sehr deutlich, dass es zwar eine Steigerung hinsicht­lich der umgesetzten Empfehlungen gibt, aber wir können nicht quantifizieren, ob es das richtige Maß ist, denn die wahren Einsparungspotenziale wurden ja nicht gehoben. Nach wie vor schlummert hier sehr viel Geld. Wenn man irgendwann einmal die alten Berichte hernimmt und nachliest, dann sieht man, dass viele der Empfehlungen, die niemals angegriffen wurden, auch niemals umgesetzt wurden. Das ist eigentlich verlo­renes Potenzial; es ist schade darum. Es wird notwendig sein, da wirklich effizienter oder nachdrücklicher nachzustoßen, dass auch über Empfehlungen, die sozusagen schubladisiert werden, durch den zuständigen Bundesminister oder durch die Bundes­regierung berichtet werden soll.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Herr Präsident Dr. Moser, wir haben jetzt einmal – um anzufangen, lästig zu sein – mit­tels einer Anfrage sämtliche offenen Empfehlungen hinterfragt. Schauen wir einmal, was da zurückkommt. Es geht einmal darum, diesen Diskussionsprozess in Gang zu bringen. Wir werden aber auch sehr strikt dranbleiben, denn ich glaube, da ist sehr viel Geld zu lukrieren. Das ist es in Wirklichkeit, wozu wir unseren Rechnungshof brau­chen: um unsere Gebarung effizienter gestalten zu können.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Ein weiteres Kapitel in diesem Bericht beschäftigt sich mit der neuen Prüfkompetenz für die österreichischen Gemeinden, zumindest für einen geringeren – mittlerweile ge­wachsenen – Anteil davon. Ich komme aus der Steiermark, und das ist das Bundes­land mit den wirtschaftlichen Gemeindesündern. Es bricht ja eine Reihe davon auf. Es ist nicht immer so, dass es Einzelpersonen sind, Verantwortungsträger in den Gemein­den, die sozusagen „Verbrechen“ – unter Anführungszeichen – begehen. Das möchte ich hier nicht sagen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich glaube, dass es auch daran scheitert, dass es eine Art Vorkontrolle gibt. Es besteht zwar die Notwendigkeit, dass die Gemeindeaufsicht Vorprüfungen durchführt, aber meistens wird das mit einem Augenzwinkern gemacht: Wird schon passen, wenn ihr das gemacht habt. – Eine richtige Vorkontrolle gibt es nicht – in dem Sinne, dass man sich überlegt: Was machen wir, wenn die zugrunde liegenden Daten nicht so sind, wie sie berechnet wurden? Dann geht eigentlich alles schief. Was machen wir, wenn der Karren schief läuft? Wie sichern wir uns ab? – Also sozusagen ein vorgelagertes Risikomanagement. Das gehört meines Erachtens hier dazu, und in Wirklichkeit müss­te eigentlich die Gemeindeaufsicht in dieser Form reformiert werden.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Auf der anderen Seite glaube ich, dass es hinsichtlich des Finanzausgleichs durchaus etwas anzudenken gibt, <span lang=\"DE\">denn nicht alle Gemeinden oder Gemeindeoberhäupter sind so, dass sie mit dem Geld so umgehen, dass sie es zuerst ausgeben und dann eben schauen, dass sie es vom Landesfürsten wieder zurückbekommen. Es gibt welche, die sich wirklich Gedanken über die Gemeindegebarung machen, und eigentlich sollte man solche Gemeinden dann belohnen, indem man sagt: Denen kann man das Geld, das wir Bürger zahlen, wirklich anvertrauen, die wissen damit etwas anzufangen – im Ge­gensatz zu anderen, die wahnsinnig große wirtschaftliche Löcher aufreißen, nur weil sie glauben, sich in gewissen Projekten selbst verwirklichen zu müssen. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.70em\"><span lang=\"DE\">Da hoffe ich, dass Sie mit der jetzt ausgeweiteten Kompetenz zu den Gemeindeprü­fungen Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit einbringen können. Ich glaube, das wird – jetzt sicher auf eher mittelfristige Zeit angedacht, aber trotzdem – das Ziel sein müssen, um in diesem Land auch bei den Gemeinden Ordnung zu schaffen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">21.00</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Dass unser Rechnungshof ausgezeichnete Arbeit leistet und eine hervor­ragende Qualität bietet, wissen wir – oder glaubten wir zu wissen. Jetzt wissen wir es wirklich, weil es durch die bereits angesprochene Peer-Review bewiesen ist, die dem österreichischen Rechnungshof ein hervorragendes Zeugnis ausstellt.</p><p>Wenn es die eine oder andere Empfehlung gibt, die die Peers ausgesprochen haben, dann sind das genau jene, die notwendig sind. Es wurde schon angesprochen: Die Un­abhängigkeit des Rechnungshofes gilt es sicherzustellen. Ein meiner Meinung nach ganz besonders wichtiges Anliegen ist, dass Empfehlungen, die der Rechnungshof ab­gibt, nicht bloß zur Kenntnis genommen werden, sondern dass damit auch wirklich et­was passiert.</p><p>Im Nachfrageverfahren zeigt sich sehr deutlich, dass es zwar eine Steigerung hinsicht­lich der umgesetzten Empfehlungen gibt, aber wir können nicht quantifizieren, ob es das richtige Maß ist, denn die wahren Einsparungspotenziale wurden ja nicht gehoben. Nach wie vor schlummert hier sehr viel Geld. Wenn man irgendwann einmal die alten Berichte hernimmt und nachliest, dann sieht man, dass viele der Empfehlungen, die niemals angegriffen wurden, auch niemals umgesetzt wurden. Das ist eigentlich verlo­renes Potenzial; es ist schade darum. Es wird notwendig sein, da wirklich effizienter oder nachdrücklicher nachzustoßen, dass auch über Empfehlungen, die sozusagen schubladisiert werden, durch den zuständigen Bundesminister oder durch die Bundes­regierung berichtet werden soll.</p><p>Herr Präsident Dr. Moser, wir haben jetzt einmal – um anzufangen, lästig zu sein – mit­tels einer Anfrage sämtliche offenen Empfehlungen hinterfragt. Schauen wir einmal, was da zurückkommt. Es geht einmal darum, diesen Diskussionsprozess in Gang zu bringen. Wir werden aber auch sehr strikt dranbleiben, denn ich glaube, da ist sehr viel Geld zu lukrieren. Das ist es in Wirklichkeit, wozu wir unseren Rechnungshof brau­chen: um unsere Gebarung effizienter gestalten zu können.</p><p>Ein weiteres Kapitel in diesem Bericht beschäftigt sich mit der neuen Prüfkompetenz für die österreichischen Gemeinden, zumindest für einen geringeren – mittlerweile ge­wachsenen – Anteil davon. Ich komme aus der Steiermark, und das ist das Bundes­land mit den wirtschaftlichen Gemeindesündern. Es bricht ja eine Reihe davon auf. Es ist nicht immer so, dass es Einzelpersonen sind, Verantwortungsträger in den Gemein­den, die sozusagen „Verbrechen“ – unter Anführungszeichen – begehen. Das möchte ich hier nicht sagen.</p><p>Ich glaube, dass es auch daran scheitert, dass es eine Art Vorkontrolle gibt. Es besteht zwar die Notwendigkeit, dass die Gemeindeaufsicht Vorprüfungen durchführt, aber meistens wird das mit einem Augenzwinkern gemacht: Wird schon passen, wenn ihr das gemacht habt. – Eine richtige Vorkontrolle gibt es nicht – in dem Sinne, dass man sich überlegt: Was machen wir, wenn die zugrunde liegenden Daten nicht so sind, wie sie berechnet wurden? Dann geht eigentlich alles schief. Was machen wir, wenn der Karren schief läuft? Wie sichern wir uns ab? – Also sozusagen ein vorgelagertes Risikomanagement. Das gehört meines Erachtens hier dazu, und in Wirklichkeit müss­te eigentlich die Gemeindeaufsicht in dieser Form reformiert werden.</p><p>Auf der anderen Seite glaube ich, dass es hinsichtlich des Finanzausgleichs durchaus etwas anzudenken gibt, denn nicht alle Gemeinden oder Gemeindeoberhäupter sind so, dass sie mit dem Geld so umgehen, dass sie es zuerst ausgeben und dann eben schauen, dass sie es vom Landesfürsten wieder zurückbekommen. Es gibt welche, die sich wirklich Gedanken über die Gemeindegebarung machen, und eigentlich sollte man solche Gemeinden dann belohnen, indem man sagt: Denen kann man das Geld, das wir Bürger zahlen, wirklich anvertrauen, die wissen damit etwas anzufangen – im Ge­gensatz zu anderen, die wahnsinnig große wirtschaftliche Löcher aufreißen, nur weil sie glauben, sich in gewissen Projekten selbst verwirklichen zu müssen.</p><p>Da hoffe ich, dass Sie mit der jetzt ausgeweiteten Kompetenz zu den Gemeindeprü­fungen Ihre Erfahrungen und Erkenntnisse mit einbringen können. Ich glaube, das wird – jetzt sicher auf eher mittelfristige Zeit angedacht, aber trotzdem – das Ziel sein müssen, um in diesem Land auch bei den Gemeinden Ordnung zu schaffen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 932,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/182213/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 186220,
            "date": "2010-12-21T16:59:28Z",
            "date_end": "2010-12-21T17:03:00Z",
            "index": 715,
            "doc_section": "WordSection716",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 499,
            "page_end": 500,
            "time_start": "[16, 59, 28]",
            "time_end": "[17, 3]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Angesichts der fehlenden Reformen im Budget ist es vielleicht notwendig, sich noch einmal über ein Kapitel zu unterhalten, das vielleicht dort, wo es wirklich kluppt, so eine Art Knackpunkt sein könnte, nämlich bei der Streiterei um die Kompetenzen Land/Bund. – Das ist, glaube ich, der Hauptpunkt, warum nichts weiter­geht.\n\nEine Möglichkeit, hier anzusetzen, wäre der Finanzausgleich. Es hat die Technische Universität Wien vor Kurzem eine sehr interessante Studie gemacht, in der sie fest­stellt, dass hinsichtlich des Verteilungsschlüssels extreme Ungerechtigkeiten bestehen. Salzburger Gemeinden erhalten pro Einwohner 1 019 € jährlich aus dem Steuertopf. Die Steiermark ist ein Stiefkind mit 811 € pro Kopf.\n\nWas ist daran schuld? – Schuld daran ist ein altes System, ein alter Verteilungs­schlüssel, der darauf abstellt, dass die damalige wirtschaftlich Situation sozusagen ein­gefroren wurde, Weiterentwicklungen nicht berücksichtigt werden und sich dadurch heute diese Differenz ergibt. 160 Millionen € allein fehlen der Steiermark.\n\nInteressant in diesem Zusammenhang ist – und dass das nicht alle sagen, ist mir schon klar – diese Graphik der Statistik Austria  wo man Folgendes sieht: Schuldenkaiser ist das Land Steiermark mit 670 Millionen €, und Salzburg, das  zu jenen gehört, die auch die höchsten Bedarfszuweisungen erhalten, liegt im Plus mit 38 Millionen €. \n\nIch denke, es wird notwendig sein, hier einen Prozess einzuleiten, der sich mit der Ver­änderung des Verteilungsschlüssels beschäftigt. Für mich stellt sich aber auch die Fra­ge, ob es immer sinnvoll ist, einfach sozusagen mit der Gießkanne herzugehen und über Pro-Kopf-Zahlen zu sprechen und Gelder fließen zu lassen. Ich denke, es wäre vernünf­tig, hier mehrere Parameter einfließen zu lassen.\n\nEin Punkt, der mir besonders wichtig erscheint, ist jener, dass sich Gemeinden mitein­ander auch einmal überlegen sollten: Was können wir zu vernünftigen, effizienten Ver­waltungen beitragen?, denn da passiert eigentlich sehr wenig, und es ist notwendig – und das haben wir auch im Ausschuss schon festgestellt –, einen Diskussionsprozess auch auf den untersten Ebenen zu beginnen.\n\nIn diesem Zusammenhang möchte ich einen Entschließungsantrag einbringen, der diese Parameter als Grundlage für den Finanzausgleich festschreiben soll oder zumin­dest einmal hier einen Diskussionsprozess in Gang bringen soll.\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung und insbesondere der zuständige Minister für Finanzen werden aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die vorsieht, ein An­reizsystem für Gemeinden zu schaffen, mit den aus dem Finanzausgleich erhaltenen Mitteln effizient und sparsam zu wirtschaften. Die Höhe der zugeteilten Mittel soll au­ßerdem an aktuelle und zweckmäßige Parameter gekoppelt werden, um Fehlallokatio­nen zu vermeiden.“\n\nSolche Parameter sollten etwa sein: Größenordnung der Gemeinden, Einwohnerzahl, wirtschaftliche Ausrichtung der Gemeinde. Ich denke, da sollte man einmal anfangen, zu reden und zu überlegen, ob es nicht wirklich sinnvolle Lösungen dafür geben könn­te, denn eines soll auf keinen Fall mehr passieren: dass sich, so wie es bei uns in Fohns­dorf in der Steiermark passiert ist, Bürgermeister überhaupt nicht darum scheren, was die Rechtsgrundlagen für Beschlüsse, für Finanzierungen und für wirtschaftliche Ent­wicklungen einer Gemeinde sind.\n\nEs muss mehr Verantwortungsbewusstsein einziehen, und ich glaube, dazu kann die­ser Diskussionsprozess über den Finanzausgleich und über die Verwaltungsreform ganz unten mithelfen. – Ich danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">16.59<span style=\"display:none\">.28</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_78157_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Angesichts der fehlenden Reformen im Budget ist es vielleicht notwendig, sich noch einmal über ein Kapitel zu unterhalten, das vielleicht dort, wo es wirklich kluppt, so eine Art Knackpunkt sein könnte, nämlich bei der Streiterei um die Kompetenzen Land/Bund. – Das ist, glaube ich, der Hauptpunkt, warum nichts weiter­geht.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Eine Möglichkeit, hier anzusetzen, wäre der Finanzausgleich. Es hat die Technische Universität Wien vor Kurzem eine sehr interessante Studie gemacht, in der sie fest­stellt, dass hinsichtlich des Verteilungsschlüssels extreme Ungerechtigkeiten bestehen. Salzburger Gemeinden erhalten pro Einwohner 1 019 € jährlich aus dem Steuertopf. Die Steiermark ist ein Stiefkind mit 811 € pro Kopf. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Was ist daran schuld? – Schuld daran ist ein altes System, ein alter Verteilungs­schlüssel, der darauf abstellt, dass die damalige wirtschaftlich Situation sozusagen ein­gefroren wurde, Weiterentwicklungen nicht berücksichtigt werden und sich dadurch heute diese Differenz ergibt. 160 Millionen</span> € allein fehlen der Steiermark. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Interessant in diesem Zusammenhang ist – und dass das nicht alle sagen, ist mir schon</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">klar – diese Graphik der Statistik Austria <i>(hält dieselbe in die Höhe),</i> wo man Folgendes</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">sieht: Schuldenkaiser ist das Land Steiermark mit 670 Millionen €, und Salzburg, das <br> zu</span> jenen gehört, die auch die höchsten Bedarfszuweisungen erhalten, liegt im Plus mit 38 Millionen €. <i>(Präsident <b>Neugebauer</b> übernimmt den Vorsitz.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich denke, es wird notwendig sein, hier einen Prozess einzuleiten, der sich mit der Ver­änderung des Verteilungsschlüssels beschäftigt. Für mich stellt sich aber auch die Fra­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ge, ob es immer sinnvoll ist, einfach sozusagen mit der Gießkanne herzugehen und über</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Pro-Kopf-Zahlen zu sprechen und Gelder fließen zu lassen. Ich denke, es wäre</span> <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">vernünf­</span>tig, hier mehrere Parameter einfließen zu lassen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ein Punkt, der mir besonders wichtig erscheint, ist jener, dass sich Gemeinden mitein­ander auch einmal überlegen sollten: Was können wir zu vernünftigen, effizienten Ver­waltungen beitragen?, denn da passiert eigentlich sehr wenig, und es ist notwendig – und das haben wir auch im Ausschuss schon festgestellt –, einen Diskussionsprozess auch auf den untersten Ebenen zu beginnen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">In diesem Zusammenhang möchte ich einen <b><i>Entschließungsantrag</i></b> einbringen, der diese Parameter als Grundlage für den Finanzausgleich festschreiben soll oder zumin­dest einmal hier einen Diskussionsprozess in Gang bringen soll.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Nationalrat wolle beschließen:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">„Die Bundesregierung und insbesondere der zuständige Minister für Finanzen werden aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die vorsieht, ein An­reizsystem für Gemeinden zu schaffen, mit den aus dem Finanzausgleich erhaltenen Mitteln effizient und sparsam zu wirtschaften. Die Höhe der zugeteilten Mittel soll au­ßerdem an aktuelle und zweckmäßige Parameter gekoppelt werden, um Fehlallokatio­nen zu vermeiden.“</p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.60em;margin-right:0cm;margin-bottom:1.00em; margin-left:0cm\">*****</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.70em\">Solche Parameter sollten etwa sein: Größenordnung der Gemeinden, Einwohnerzahl, wirtschaftliche Ausrichtung der Gemeinde. Ich denke, da sollte man einmal anfangen, zu reden und zu überlegen, ob es nicht wirklich sinnvolle Lösungen dafür geben könn­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.70em\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">te, denn eines soll auf keinen Fall mehr passieren: dass sich, so wie es bei uns in</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Fohns­</span>dorf in der Steiermark passiert ist, Bürgermeister überhaupt nicht darum scheren, was die Rechtsgrundlagen für Beschlüsse, für Finanzierungen und für wirtschaftliche Ent­wicklungen einer Gemeinde sind. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.70em\">Es muss mehr Verantwortungsbewusstsein einziehen, und ich glaube, dazu kann die­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ser Diskussionsprozess über den Finanzausgleich und über die Verwaltungsreform ganz</span> unten mithelfen. – Ich danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">17.03</p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Angesichts der fehlenden Reformen im Budget ist es vielleicht notwendig, sich noch einmal über ein Kapitel zu unterhalten, das vielleicht dort, wo es wirklich kluppt, so eine Art Knackpunkt sein könnte, nämlich bei der Streiterei um die Kompetenzen Land/Bund. – Das ist, glaube ich, der Hauptpunkt, warum nichts weiter­geht.</p><p>Eine Möglichkeit, hier anzusetzen, wäre der Finanzausgleich. Es hat die Technische Universität Wien vor Kurzem eine sehr interessante Studie gemacht, in der sie fest­stellt, dass hinsichtlich des Verteilungsschlüssels extreme Ungerechtigkeiten bestehen. Salzburger Gemeinden erhalten pro Einwohner 1 019 € jährlich aus dem Steuertopf. Die Steiermark ist ein Stiefkind mit 811 € pro Kopf.</p><p>Was ist daran schuld? – Schuld daran ist ein altes System, ein alter Verteilungs­schlüssel, der darauf abstellt, dass die damalige wirtschaftlich Situation sozusagen ein­gefroren wurde, Weiterentwicklungen nicht berücksichtigt werden und sich dadurch heute diese Differenz ergibt. 160 Millionen € allein fehlen der Steiermark.</p><p>Interessant in diesem Zusammenhang ist – und dass das nicht alle sagen, ist mir schon klar – diese Graphik der Statistik Austria <i class=\"comment\">(hält dieselbe in die Höhe),</i> wo man Folgendes sieht: Schuldenkaiser ist das Land Steiermark mit 670 Millionen €, und Salzburg, das  zu jenen gehört, die auch die höchsten Bedarfszuweisungen erhalten, liegt im Plus mit 38 Millionen €. <i class=\"comment\">(Präsident Neugebauer übernimmt den Vorsitz.)</i></p><p>Ich denke, es wird notwendig sein, hier einen Prozess einzuleiten, der sich mit der Ver­änderung des Verteilungsschlüssels beschäftigt. Für mich stellt sich aber auch die Fra­ge, ob es immer sinnvoll ist, einfach sozusagen mit der Gießkanne herzugehen und über Pro-Kopf-Zahlen zu sprechen und Gelder fließen zu lassen. Ich denke, es wäre vernünf­tig, hier mehrere Parameter einfließen zu lassen.</p><p>Ein Punkt, der mir besonders wichtig erscheint, ist jener, dass sich Gemeinden mitein­ander auch einmal überlegen sollten: Was können wir zu vernünftigen, effizienten Ver­waltungen beitragen?, denn da passiert eigentlich sehr wenig, und es ist notwendig – und das haben wir auch im Ausschuss schon festgestellt –, einen Diskussionsprozess auch auf den untersten Ebenen zu beginnen.</p><p>In diesem Zusammenhang möchte ich einen Entschließungsantrag einbringen, der diese Parameter als Grundlage für den Finanzausgleich festschreiben soll oder zumin­dest einmal hier einen Diskussionsprozess in Gang bringen soll.</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung und insbesondere der zuständige Minister für Finanzen werden aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die vorsieht, ein An­reizsystem für Gemeinden zu schaffen, mit den aus dem Finanzausgleich erhaltenen Mitteln effizient und sparsam zu wirtschaften. Die Höhe der zugeteilten Mittel soll au­ßerdem an aktuelle und zweckmäßige Parameter gekoppelt werden, um Fehlallokatio­nen zu vermeiden.“</p><p>Solche Parameter sollten etwa sein: Größenordnung der Gemeinden, Einwohnerzahl, wirtschaftliche Ausrichtung der Gemeinde. Ich denke, da sollte man einmal anfangen, zu reden und zu überlegen, ob es nicht wirklich sinnvolle Lösungen dafür geben könn­te, denn eines soll auf keinen Fall mehr passieren: dass sich, so wie es bei uns in Fohns­dorf in der Steiermark passiert ist, Bürgermeister überhaupt nicht darum scheren, was die Rechtsgrundlagen für Beschlüsse, für Finanzierungen und für wirtschaftliche Ent­wicklungen einer Gemeinde sind.</p><p>Es muss mehr Verantwortungsbewusstsein einziehen, und ich glaube, dazu kann die­ser Diskussionsprozess über den Finanzausgleich und über die Verwaltungsreform ganz unten mithelfen. – Ich danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 947,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/186220/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 340905,
            "date": "2017-06-07T18:09:41Z",
            "date_end": "2017-06-07T18:14:00Z",
            "index": 289,
            "doc_section": "WordSection290",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 227,
            "page_end": 228,
            "time_start": "[18, 9, 41]",
            "time_end": "[18, 14]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzte Frau Präsident des Rechnungshofes! Ja, ÖVP: Meine Damen und Herren, es ist zum Rean – so kann man das nur sagen. Es ist ein Desaster, das ihr da aufgeführt habt und auch jetzt noch aufführt.\n\nEs fängt einmal damit an, dass die damalige Innenministerin Fekter mitten in die schöne Bergwelt der wunderschönen Steiermark ein Schubhaftzentrum hinstellt. Dazu muss man sich einmal die Infrastruktur dort anschauen, man muss sich die Straßen anschauen, die dort hinführen. Auch wenn das so quasi irgendwo mitten im Herzen Österreichs liegt  sind die Wegstrecken doch um einiges länger und schwieriger, als hätte man das Schubhaftzentrum dort gebaut, wo man es gebraucht hätte, nämlich in der Nähe von Wien. Faktum ist auch, dass zum damaligen Zeitpunkt, zu dem das entschieden worden ist, rund 80 Prozent der Schubhaftentscheidungen in der Gegend von Wien erfolgten. \n\nJetzt hat man halt diese Schubhäftlinge quer durch Österreich in die schöne Steier­mark geführt, auf unwirtlichen Wegen, und einem Bürgermeister eine Freude gemacht,der gemeint hat, für ein paar Putzfrauenstellen werde er das nächste Mal wieder gewählt. So war das nämlich. Na ja, und siehe da – der Rechnungshof hat es dann ja auch festgestellt –: Maximal 18 Prozent Auslastung mit Schubhäftlingen war gegeben, ab April 2015 tendierte die entsprechende Belegung gegen null. Das ist etwas, das mich noch mehr verwundert, denn eigentlich hätte dieses Zentrum ja ab diesem Zeit­punkt, spätestens dann ab Oktober mindestens die zehnfache Belegung aufweisen müssen – bei der Anzahl von illegalen Migranten, die unsere Grenzen gestürmt haben; und unsere Polizei hat nur mehr zugeschaut, weil die Regierung unfähig war, zu handeln.\n\nIm Prinzip ist das also von Anfang an ein völliges Fehlprojekt, was den Zweck betrifft, aber nicht nur was den Zweck betrifft, sondern auch was die wirtschaftliche Seite angeht. Man hat einen Mietvertrag mit der Bundesimmobiliengesellschaft geschlossen und ist einen Kündigungsverzicht von 33 Jahren eingegangen. Man hat mit der Ge­meinde ein monatliches Pauschalentgelt unabhängig von der Belegung des Anhalte­zentrums vereinbart, das sich auf 461 000 € monatlich beläuft und bei dem man überhaupt keine Möglichkeit hat, korrigierend einzugreifen et cetera.\n\nDas Ganze muss man hinterfragen, und das haben wir im Ausschuss auch getan. Der zuständige Beamte hat dann gemeint, das sei auf Basis jener Kosten errechnet worden, die Beamte verursachen würden, würden sie das dort quasi führen bezie­hungs­weise dort die Geschäfte abwickeln. – Na ja, wenn das Beamte machen, dann hat das offensichtlich nicht alles seinen Sinn, denn wenn man ein privates Unter­nehmen beauftragt, dann möchte man doch in der Gestaltung hinsichtlich Personal, somit auch von den Kosten her, flexibel agieren. Man kann nicht aus einer Beamten­mentalität heraus einen Pauschalbetrag fixieren, und das noch dazu auch wieder auf 15 Jahre. – Das ist ja eigentlich alles komplett irrsinnig. Das ist also die wirtschaftliche Seite.\n\nDer Rechnungshof hat auch festgestellt, dass – und das ist auch ganz spannend – im Zeitraum 2010 bis 2014 33 612 Außerlandesbringungen dokumentiert wurden. Gleich­zeitig war bei mehr als 39 000 Personen – also wesentlich mehr – nicht klar, ob sie trotz rechtskräftiger Entscheidung das Land tatsächlich verlassen haben. – Da frage ich mich wirklich: Was tut da das ÖVP-geführte Innenministerium? Schaut es da zu? Es wird nicht einmal entsprechend dokumentiert, es wird nicht geschaut, ob die, die – rechtskräftig – gehen müssen, wirklich nach Hause gehen? Wer ist denn da der Rechtsbrecher? Das frage ich mich schön langsam wirklich: Ist es der, der das Recht missbraucht, oder der, der da zuschaut, so wie ihr die ganze Zeit? \n\nGeschätzte Damen und Herren! Ich schließe mit dem, was ich eingangs gesagt habe: Das Ganze ist ein Desaster – aber das ist ja auch kein Wunder, wenn man ein Ministerium über Jahrzehnte führt. Es wird Zeit für einen Wechsel. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">18.09<span style=\"display:none\">.41</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_172713_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzte Frau Präsident des Rechnungshofes! Ja, ÖVP: Meine Damen und Herren, es ist zum Rean – so kann man das nur sagen. <i>(Ruf bei der ÖVP: Was?) </i>Es ist ein Desaster, das ihr da aufgeführt habt und auch jetzt noch aufführt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Es fängt einmal damit an, dass die damalige Innenministerin Fekter mitten in die schöne Bergwelt der wunderschönen Steiermark ein Schubhaftzentrum hinstellt. <i>(Abg. <b>Grillitsch:</b> Na geh! – Zwischenruf der Abg. <b>Pfurtscheller.</b>) </i>Dazu muss man sich einmal die Infrastruktur dort anschauen, man muss sich die Straßen anschauen, die dort hinführen. Auch wenn das so quasi irgendwo mitten im Herzen Österreichs liegt <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Rädler</b>),</i> sind die Wegstrecken doch um einiges länger und schwieriger, als hätte man das Schubhaftzentrum dort gebaut, wo man es gebraucht hätte, nämlich in der Nähe von Wien. <i>(Abg. <b>Rädler:</b> Saualm!) </i><span lang=\"DE\">Faktum ist auch, dass zum damaligen Zeitpunkt, zu dem das entschieden worden ist, rund 80 Prozent der Schubhaftentscheidungen in der Gegend von Wien erfolgten. <i>(Abg. <b>Rädler:</b> Auf der Saualm!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Jetzt hat man halt diese Schubhäftlinge quer durch Österreich in die schöne Steier­mark geführt, auf unwirtlichen Wegen, und einem Bürgermeister eine Freude gemacht, </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">der gemeint hat, für ein paar Putzfrauenstellen werde er das nächste Mal wieder gewählt. So war das nämlich. Na ja, und siehe da – der Rechnungshof hat es dann ja auch festgestellt –: Maximal 18 Prozent Auslastung mit Schubhäftlingen war gegeben, ab April 2015 tendierte die entsprechende Belegung gegen null. Das ist etwas, das mich noch mehr verwundert, denn eigentlich hätte dieses Zentrum ja ab diesem Zeit­punkt, spätestens dann ab Oktober mindestens die zehnfache Belegung aufweisen müssen – bei der Anzahl von illegalen Migranten, die unsere Grenzen gestürmt haben; und unsere Polizei hat nur mehr zugeschaut, weil die Regierung unfähig war, zu handeln.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Im Prinzip ist das also von Anfang an ein völliges Fehlprojekt, was den Zweck betrifft, aber nicht nur was den Zweck betrifft, sondern auch was die wirtschaftliche Seite angeht. Man hat einen Mietvertrag mit der Bundesimmobiliengesellschaft geschlossen und ist einen Kündigungsverzicht von 33 Jahren eingegangen. Man hat mit der Ge­meinde ein monatliches Pauschalentgelt unabhängig von der Belegung des Anhalte­zentrums vereinbart, das sich auf 461 000 € monatlich beläuft und bei dem man überhaupt keine Möglichkeit hat, korrigierend einzugreifen et cetera. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Das Ganze muss man hinterfragen, und das haben wir im Ausschuss auch getan. Der zuständige Beamte hat dann gemeint, das sei auf Basis jener Kosten errechnet worden, die Beamte verursachen würden, würden sie das dort quasi führen bezie­hungs­weise dort die Geschäfte abwickeln. – Na ja, wenn das Beamte machen, dann hat das offensichtlich nicht alles seinen Sinn, denn wenn man ein privates Unter­nehmen beauftragt, dann möchte man doch in der Gestaltung hinsichtlich Personal, somit auch von den Kosten her, flexibel agieren. Man kann nicht aus einer Beamten­mentalität heraus einen Pauschalbetrag fixieren, und das noch dazu auch wieder auf 15 Jahre. – Das ist ja eigentlich alles komplett irrsinnig. Das ist also die wirtschaftliche Seite. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Der Rechnungshof hat auch festgestellt, dass – und das ist auch ganz spannend – im Zeitraum 2010 bis 2014 33 612 Außerlandesbringungen dokumentiert wurden. Gleich­zeitig war bei mehr als 39 000 Personen – also wesentlich mehr – nicht klar, ob sie trotz rechtskräftiger Entscheidung das Land tatsächlich verlassen haben. – Da frage ich mich wirklich: Was tut da das ÖVP-geführte Innenministerium? Schaut es da zu? Es wird nicht einmal entsprechend dokumentiert, es wird nicht geschaut, ob die, die – rechtskräftig – gehen müssen, wirklich nach Hause gehen? Wer ist denn da der Rechtsbrecher? Das frage ich mich schön langsam wirklich: Ist es der, der das Recht missbraucht, oder der, der da zuschaut, so wie ihr die ganze Zeit? </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Geschätzte Damen und Herren! Ich schließe mit dem, was ich eingangs gesagt habe: Das Ganze ist ein Desaster – aber das ist ja auch kein Wunder, wenn man ein Ministerium über Jahrzehnte führt. Es wird Zeit für einen Wechsel. – Danke. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">18.14</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzte Frau Präsident des Rechnungshofes! Ja, ÖVP: Meine Damen und Herren, es ist zum Rean – so kann man das nur sagen. <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Was?) </i>Es ist ein Desaster, das ihr da aufgeführt habt und auch jetzt noch aufführt.</p><p>Es fängt einmal damit an, dass die damalige Innenministerin Fekter mitten in die schöne Bergwelt der wunderschönen Steiermark ein Schubhaftzentrum hinstellt. <i class=\"comment\">(Abg. Grillitsch: Na geh! – Zwischenruf der Abg. Pfurtscheller.) </i>Dazu muss man sich einmal die Infrastruktur dort anschauen, man muss sich die Straßen anschauen, die dort hinführen. Auch wenn das so quasi irgendwo mitten im Herzen Österreichs liegt <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Rädler),</i> sind die Wegstrecken doch um einiges länger und schwieriger, als hätte man das Schubhaftzentrum dort gebaut, wo man es gebraucht hätte, nämlich in der Nähe von Wien. <i class=\"comment\">(Abg. Rädler: Saualm!) </i>Faktum ist auch, dass zum damaligen Zeitpunkt, zu dem das entschieden worden ist, rund 80 Prozent der Schubhaftentscheidungen in der Gegend von Wien erfolgten. <i class=\"comment\">(Abg. Rädler: Auf der Saualm!)</i></p><p>Jetzt hat man halt diese Schubhäftlinge quer durch Österreich in die schöne Steier­mark geführt, auf unwirtlichen Wegen, und einem Bürgermeister eine Freude gemacht,der gemeint hat, für ein paar Putzfrauenstellen werde er das nächste Mal wieder gewählt. So war das nämlich. Na ja, und siehe da – der Rechnungshof hat es dann ja auch festgestellt –: Maximal 18 Prozent Auslastung mit Schubhäftlingen war gegeben, ab April 2015 tendierte die entsprechende Belegung gegen null. Das ist etwas, das mich noch mehr verwundert, denn eigentlich hätte dieses Zentrum ja ab diesem Zeit­punkt, spätestens dann ab Oktober mindestens die zehnfache Belegung aufweisen müssen – bei der Anzahl von illegalen Migranten, die unsere Grenzen gestürmt haben; und unsere Polizei hat nur mehr zugeschaut, weil die Regierung unfähig war, zu handeln.</p><p>Im Prinzip ist das also von Anfang an ein völliges Fehlprojekt, was den Zweck betrifft, aber nicht nur was den Zweck betrifft, sondern auch was die wirtschaftliche Seite angeht. Man hat einen Mietvertrag mit der Bundesimmobiliengesellschaft geschlossen und ist einen Kündigungsverzicht von 33 Jahren eingegangen. Man hat mit der Ge­meinde ein monatliches Pauschalentgelt unabhängig von der Belegung des Anhalte­zentrums vereinbart, das sich auf 461 000 € monatlich beläuft und bei dem man überhaupt keine Möglichkeit hat, korrigierend einzugreifen et cetera.</p><p>Das Ganze muss man hinterfragen, und das haben wir im Ausschuss auch getan. Der zuständige Beamte hat dann gemeint, das sei auf Basis jener Kosten errechnet worden, die Beamte verursachen würden, würden sie das dort quasi führen bezie­hungs­weise dort die Geschäfte abwickeln. – Na ja, wenn das Beamte machen, dann hat das offensichtlich nicht alles seinen Sinn, denn wenn man ein privates Unter­nehmen beauftragt, dann möchte man doch in der Gestaltung hinsichtlich Personal, somit auch von den Kosten her, flexibel agieren. Man kann nicht aus einer Beamten­mentalität heraus einen Pauschalbetrag fixieren, und das noch dazu auch wieder auf 15 Jahre. – Das ist ja eigentlich alles komplett irrsinnig. Das ist also die wirtschaftliche Seite.</p><p>Der Rechnungshof hat auch festgestellt, dass – und das ist auch ganz spannend – im Zeitraum 2010 bis 2014 33 612 Außerlandesbringungen dokumentiert wurden. Gleich­zeitig war bei mehr als 39 000 Personen – also wesentlich mehr – nicht klar, ob sie trotz rechtskräftiger Entscheidung das Land tatsächlich verlassen haben. – Da frage ich mich wirklich: Was tut da das ÖVP-geführte Innenministerium? Schaut es da zu? Es wird nicht einmal entsprechend dokumentiert, es wird nicht geschaut, ob die, die – rechtskräftig – gehen müssen, wirklich nach Hause gehen? Wer ist denn da der Rechtsbrecher? Das frage ich mich schön langsam wirklich: Ist es der, der das Recht missbraucht, oder der, der da zuschaut, so wie ihr die ganze Zeit? <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Geschätzte Damen und Herren! Ich schließe mit dem, was ich eingangs gesagt habe: Das Ganze ist ein Desaster – aber das ist ja auch kein Wunder, wenn man ein Ministerium über Jahrzehnte führt. Es wird Zeit für einen Wechsel. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1205,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/340905/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 190608,
            "date": "2009-02-17T17:35:38Z",
            "date_end": "2009-02-17T17:38:00Z",
            "index": 84,
            "doc_section": "Section85",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 101,
            "page_end": 102,
            "time_start": "[17, 35, 38]",
            "time_end": "[17, 38]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Bundeskanzler! Regie­rungsmitglieder auf der Regierungsbank! Hohes Haus! Anstatt in der Vorwoche dem Finanzausschuss Rede und Antwort zu stehen und mit den Kollegen im Finanzaus­schuss Ideen zu entwickeln, was man angesichts der Krise in Österreich tun kann, jet­tet Herr Bundesminister Pröll in der Gegend herum, und zwar offensichtlich auf Kosten von Raiffeisen, wie ich heute hier gehört habe. \n\nWährend in Österreich Meldungen eintreffen, dass Tausende Menschen in Kurzarbeit gedrängt werden, beispielsweise in der Steiermark bei Böhler, fährt er für Raiffeisen im Osten herum und wirft der Opposition dann noch vor, keine Konzepte zu haben. Also er soll doch bitte schön das nächste Mal in den Finanzausschuss kommen, anstatt da in Osteuropa herumzutingeln! \n\nDie Arbeitslosigkeit ist ein Gespenst, das momentan in den Köpfen vieler, vornehmlich älterer Arbeitnehmer in Österreich herumgeistert. Dabei müssen wir auch in Kauf neh­men, dass wir – wenn wirklich alles so eintritt – nach dem Höhepunkt dieser Krise, wenn es wieder bergauf geht, auch Qualität verlieren werden: Wenn Betriebe in Öster­reich zuerst die Älteren kündigen, wird uns vieles an Wissen, an Erfahrung, an Ezzes verloren gehen, was diese älteren Arbeitnehmer den Jüngeren weitergeben können.\n\nDes Weiteren gebe ich dem Herrn Finanzminister gleich ein paar Konzepte mit: Stär­kung der Binnennachfrage ist angesagt. Wir sind zu stark exportlastig beziehungswei­se exportfokussiert. Das hat auch Bundeskanzler Faymann heute bestätigt, indem er von Abhängigkeiten gesprochen hat. Wir sehen das genau so. Wir haben die Haftungs­rahmen für Exportförderungen vor Kurzem angehoben, aber nichts für die Binnennach­frage getan.\n\nIn diesem Sinne bringe ich folgenden Entschließungsantrag betreffend Ankurbelung der Binnennachfrage ein:\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat ehestmöglich eine Regie­rungsvorlage vorzulegen, die folgende Punkte beinhaltet:eine Entlastung der Familien durch Einführung eines Familiensteuersplitting-Modells;\n\nAbsenkung der Umsatzsteuer für Lebensmittel;die Beseitigung der kalten Progression durch eine regelmäßige Valorisierung der Tarif­stufen;die Senkung der Steuersätze, insbesondere Senkung des Eingangssteuersatzes von 38,33 Prozent auf höchstens 25 Prozent;die Erhöhung der Tarifstufe, ab welcher der Spitzensteuersatz einsetzt, von derzeit 51 000 € auf 80 000 €.“\n\nMeine sehr verehrten Damen und Herren, es wäre auch wichtig, in technologischen Fortschritt zu investieren. Ich habe in der Steiermark ein Projekt angekündigt – und werde es auch durchziehen –, wo es darum geht, ein Kompetenzzentrum für Luftfahrt­technologie zu schaffen. Wenn die einzige Antwort der ÖVP-Innenministerin diejenige ist, dass sie in Judenburg ein Asylantenheim schaffen will, dann ist das die falsche Antwort auf die Wirtschaftskrise  dagegen werden wir Sturm lau­fen!\n\nTechnologie und Fortschritt für unsere Menschen in der Steiermark sind wesentlich wichtiger. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">17.35<span style=\"display:none\">.38</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_52191_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Bundeskanzler! Regie­rungsmitglieder auf der Regierungsbank! Hohes Haus! Anstatt in der Vorwoche dem Finanzausschuss Rede und Antwort zu stehen und mit den Kollegen im Finanzaus­schuss Ideen zu entwickeln, was man angesichts der Krise in Österreich tun kann, jet­tet Herr Bundesminister Pröll in der Gegend herum, und zwar offensichtlich auf Kosten von Raiffeisen, wie ich heute hier gehört habe. <i>(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">Während in Österreich Meldungen eintreffen, dass Tausende Menschen in Kurzarbeit gedrängt werden, beispielsweise in der Steiermark bei Böhler, fährt er für Raiffeisen im Osten herum und wirft der Opposition dann noch vor, keine Konzepte zu haben. Also er soll doch bitte schön das nächste Mal in den Finanzausschuss kommen, anstatt da in Osteuropa herumzutingeln! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">Die Arbeitslosigkeit ist ein Gespenst, das momentan in den Köpfen vieler, vornehmlich älterer Arbeitnehmer in Österreich herumgeistert. Dabei müssen wir auch in Kauf neh­men, dass wir – wenn wirklich alles so eintritt – nach dem Höhepunkt dieser Krise, wenn es wieder bergauf geht, auch Qualität verlieren werden: Wenn Betriebe in Öster­reich zuerst die Älteren kündigen, wird uns vieles an Wissen, an Erfahrung, an Ezzes verloren gehen, was diese älteren Arbeitnehmer den Jüngeren weitergeben können. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">Des Weiteren gebe ich dem Herrn Finanzminister gleich ein paar Konzepte mit: Stär­kung der Binnennachfrage ist angesagt. Wir sind zu stark exportlastig beziehungswei­se exportfokussiert. Das hat auch Bundeskanzler Faymann heute bestätigt, indem er von Abhängigkeiten gesprochen hat. Wir sehen das genau so. Wir haben die Haftungs­rahmen für Exportförderungen vor Kurzem angehoben, aber nichts für die Binnennach­frage getan.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\"><a name=\"Seite_102.html\"></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\">In diesem Sinne bringe ich folgenden <b><i>Entschließungsantrag </i></b>betreffend Ankurbelung der Binnennachfrage ein:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\">Der Nationalrat wolle beschließen:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat ehestmöglich eine Regie­rungsvorlage vorzulegen, die folgende Punkte beinhaltet:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\">eine Entlastung der Familien durch Einführung eines Familiensteuersplitting-Modells;</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\">Absenkung der Umsatzsteuer für Lebensmittel;</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\">die Beseitigung der kalten Progression durch eine regelmäßige Valorisierung der Tarif­stufen;</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\">die Senkung der Steuersätze, insbesondere Senkung des Eingangssteuersatzes von 38,33 Prozent auf höchstens 25 Prozent;</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\">die Erhöhung der Tarifstufe, ab welcher der Spitzensteuersatz einsetzt, von derzeit 51 000 € auf 80 000 €.“</p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.60em;margin-right:0em;margin-bottom:1.00em; margin-left:0em\">*****</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0em;margin-bottom:.40em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Meine sehr verehrten Damen und Herren, es wäre auch wichtig, in technologischen Fortschritt zu investieren. Ich habe in der Steiermark ein Projekt angekündigt – und werde es auch durchziehen –, wo es darum geht, ein Kompetenzzentrum für Luftfahrt­technologie zu schaffen. Wenn die einzige Antwort der ÖVP-Innenministerin diejenige ist, dass sie in Judenburg ein Asylantenheim schaffen will, dann ist das die<b><i> falsche </i></b>Antwort auf die Wirtschaftskrise <i>(Beifall bei der FPÖ),</i> dagegen werden wir Sturm lau­fen!</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\"><span lang=\"DE\">Technologie und Fortschritt für unsere Menschen in der Steiermark sind wesentlich wichtiger. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\">17.38</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Bundeskanzler! Regie­rungsmitglieder auf der Regierungsbank! Hohes Haus! Anstatt in der Vorwoche dem Finanzausschuss Rede und Antwort zu stehen und mit den Kollegen im Finanzaus­schuss Ideen zu entwickeln, was man angesichts der Krise in Österreich tun kann, jet­tet Herr Bundesminister Pröll in der Gegend herum, und zwar offensichtlich auf Kosten von Raiffeisen, wie ich heute hier gehört habe. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p><p>Während in Österreich Meldungen eintreffen, dass Tausende Menschen in Kurzarbeit gedrängt werden, beispielsweise in der Steiermark bei Böhler, fährt er für Raiffeisen im Osten herum und wirft der Opposition dann noch vor, keine Konzepte zu haben. Also er soll doch bitte schön das nächste Mal in den Finanzausschuss kommen, anstatt da in Osteuropa herumzutingeln! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Die Arbeitslosigkeit ist ein Gespenst, das momentan in den Köpfen vieler, vornehmlich älterer Arbeitnehmer in Österreich herumgeistert. Dabei müssen wir auch in Kauf neh­men, dass wir – wenn wirklich alles so eintritt – nach dem Höhepunkt dieser Krise, wenn es wieder bergauf geht, auch Qualität verlieren werden: Wenn Betriebe in Öster­reich zuerst die Älteren kündigen, wird uns vieles an Wissen, an Erfahrung, an Ezzes verloren gehen, was diese älteren Arbeitnehmer den Jüngeren weitergeben können.</p><p>Des Weiteren gebe ich dem Herrn Finanzminister gleich ein paar Konzepte mit: Stär­kung der Binnennachfrage ist angesagt. Wir sind zu stark exportlastig beziehungswei­se exportfokussiert. Das hat auch Bundeskanzler Faymann heute bestätigt, indem er von Abhängigkeiten gesprochen hat. Wir sehen das genau so. Wir haben die Haftungs­rahmen für Exportförderungen vor Kurzem angehoben, aber nichts für die Binnennach­frage getan.</p><p>In diesem Sinne bringe ich folgenden Entschließungsantrag betreffend Ankurbelung der Binnennachfrage ein:</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat ehestmöglich eine Regie­rungsvorlage vorzulegen, die folgende Punkte beinhaltet:eine Entlastung der Familien durch Einführung eines Familiensteuersplitting-Modells;</p><p>Absenkung der Umsatzsteuer für Lebensmittel;die Beseitigung der kalten Progression durch eine regelmäßige Valorisierung der Tarif­stufen;die Senkung der Steuersätze, insbesondere Senkung des Eingangssteuersatzes von 38,33 Prozent auf höchstens 25 Prozent;die Erhöhung der Tarifstufe, ab welcher der Spitzensteuersatz einsetzt, von derzeit 51 000 € auf 80 000 €.“</p><p>Meine sehr verehrten Damen und Herren, es wäre auch wichtig, in technologischen Fortschritt zu investieren. Ich habe in der Steiermark ein Projekt angekündigt – und werde es auch durchziehen –, wo es darum geht, ein Kompetenzzentrum für Luftfahrt­technologie zu schaffen. Wenn die einzige Antwort der ÖVP-Innenministerin diejenige ist, dass sie in Judenburg ein Asylantenheim schaffen will, dann ist das die falsche Antwort auf die Wirtschaftskrise <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ),</i> dagegen werden wir Sturm lau­fen!</p><p>Technologie und Fortschritt für unsere Menschen in der Steiermark sind wesentlich wichtiger. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1113,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/190608/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 191396,
            "date": "2009-02-26T18:09:22Z",
            "date_end": "2009-02-26T18:14:00Z",
            "index": 211,
            "doc_section": "Section212",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 186,
            "page_end": 188,
            "time_start": "[18, 9, 22]",
            "time_end": "[18, 14]",
            "full_text": "Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Herr Kollege Pack, ich wünsche Ihnen noch viel Spaß bei uns in der Steiermark, wenn wir der Bevölkerung erzählen werden, dass Sie hier für ein Asylerstaufnahme­zentrum in der Steiermark plädieren, das unterstützen und das mit irgendeiner Solidari­tät gegenüber der Ministerin oder gegenüber wem auch immer begründen! Unsere So­lidarität gehört den Bürgerinnen und Bürgern in diesem Land, und das werden wir auch beweisen! . – Zwischenruf des Abg. Pack.)\n\nFrau Bundesminister Fekter, wenn Sie in Ihren Briefen und Ihren Beantwortungen so tun, als bräuchte man sich keine Sorgen zu machen, und wenn man liest, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts angedacht ist und sich alles noch in Prüfung befindet, dann sage ich: Ich traue dieser Beantwortung nicht! Das sage ich Ihnen ganz offen und ehrlich.\n\nDasselbe spielt sich nämlich auch in Leoben ab, wo es ein Schubhaftzentrum geben soll und wird. Diesbezüglich schreiben Sie in einer anderen Anfragebeantwortung: In­teressen und Anliegen der Bevölkerung müssen weitestgehend berücksichtigt wer­den. – Würden Sie diese weitestgehend berücksichtigen, dann würde es kein Schub­haftzentrum in Leoben geben. Das ist aber nicht der Fall, sondern Sie stehen dazu, dass es gebaut werden soll. Ich sehe also Lug und Trug, wo man nur hinschaut! \n\nWeiters ist Leoben bekannt für sein Luxusgefängnis, und Sie schreiben da, dass ein Schubhaftzentrum natürlich „baukünstlerischen Kriterien“ unterliegen würde. – Also wollen wir jetzt nach einem Wellness-Gefängnis auch noch ein Wellness-Schubhaft­zentrum haben, oder was?\n\nAußerdem heißt es da, dass der Standort Leoben auf Grund seiner geografisch günsti­gen Lage gewählt wurde, um hohe Transportkosten zu mindern. – Für alle, die es nicht wissen: Der Standort Leoben liegt mitten im Herzen der Steiermark. Geografisch güns­tig für ein solches Zentrum ist jedoch nur ein Ort, der irgendwo an der Grenze liegt, aber sonst schon gar nirgends! Wir werden uns das nicht gefallen lassen! \n\nErst vor wenigen Tagen kam die Meldung betreffend ein Erstaufnahmezentrum in Ju­denburg. – Das ist eine spannende Sache. Das haben nämlich Ihre eigenen Kollegen von der Jungen ÖVP aufgebracht: Die jungen Hengste, die wahrscheinlich Kollege Grillitsch als Spionageabteilung in Ihren Stall geschickt hat, haben das dann herausge­flüstert. Grillitsch hat natürlich sofort zurückgerudert. Das ist dieses Gummibandspiel: Zuerst wird etwas in den Raum gestellt, dann wird zurückgerudert, scheibchenweise kommt dann wieder ein bisschen etwas dazu, und schließlich steht das Ganze irgend­wann da. Dazu sage ich: Nein, Frau Bundesministerin, mit uns nicht! Das kann ich Ihnen garantieren! \n\nWir werden es nicht zulassen, dass vor Ort von der Jungen ÖVP oder von irgendwel­chen Abgeordneten Ihrer Partei das Feld für Sie aufbereitet wird, sodass Sie nachher nur mehr irgendwann den Gummiball fallen lassen müssen und wir – patsch! –dieses Erstaufnahmezentrum in Judenburg stehen haben! Wir werden rechtzeitig entspre­chende Maßnahmen ergreifen. Ich bin schon gespannt, wie Sie auf die Anfrage, die ich dazu an Sie gestellt habe, antworten werden! Je nachdem, wie offen und ehrlich diese Anfragebeantwortung sein wird, so werden auch unsere Maßnahmen ausschauen! \n\nIch persönlich glaube, dass Sie sagen: Es wäre super, dieses Erstaufnahmezentrum in Judenburg zu errichten, denn Leoben ist nicht weit! Zuerst holen wir die Leute nach Ju­denburg hinein, und dann parken wir sie einmal ein bisschen in Leoben, bis sie irgendwann auf Grund des jetzigen Bleiberechts in die Freiheit entlassen werden und Öster­reich nicht mehr zu verlassen brauchen. Von einem Schubhaftzentrum brauchen wir dann gar nicht mehr zu reden. Es geht nur mehr um ein Zwischenparken, und das war es dann. \n\nInteressant in diesem Zusammenhang ist auch, dass sich diese oder vorige Woche ein weiterer Vertrauter der ÖVP zu Wort gemeldet hat, nämlich der Obmann der Wirt­schaftskammer Leoben. Er hat gesagt: Es könnte uns nichts Besseres passieren! Es gäbe dadurch einen wirtschaftlichen Aufschwung, unsere Unternehmen würden gute Geschäfte machen, Aufträge beim Bau erhalten et cetera! Wir könnten dem Bevölke­rungsschwund damit entgegenwirken.\n\nMeine Damen und Herren, das ist unglaublich! Das schlägt dem Fass den Boden aus! Ich habe schon oft genug von den Problemen dieser Region erzählt. Es ist jedoch wirk­lich untragbar, dass sich hier jetzt auf Grund dessen, dass Sie nichts anderes zusam­menbringen, Löcher öffnen, unsere Jugend abwandern muss und dieses Vakuum jetzt mit Asylanten gefüllt wird. Dazu sage ich: Nein danke! Wir lassen uns diese Friss-Hund-oder-stirb-Mentalität nicht aufzwingen! Wir werden uns dagegen mit allen uns zur Verfügung stehenden Maßnahmen wehren. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\"><a name=\"Seite_187.html\"></a></span></p>\n\n<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.09<span style=\"display:none\">.22</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_52462_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: <span lang=\"DE\">Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Herr Kollege Pack, ich wünsche Ihnen noch viel Spaß bei uns in der Steiermark, wenn wir der Bevölkerung erzählen werden, dass Sie hier für ein Asylerstaufnahme­zentrum in der Steiermark plädieren, das unterstützen und das mit irgendeiner Solidari­tät gegenüber der Ministerin oder gegenüber wem auch immer begründen! Unsere So­lidarität gehört den Bürgerinnen und Bürgern in diesem Land, und das werden wir auch beweisen! <i>(Beifall bei der FPÖ</i></span><i><span lang=\"DE\">. –</span></i><i><span lang=\"DE\"> Zwischenruf des Abg. <b>Pack.</b>)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Frau Bundesminister Fekter, wenn Sie in Ihren Briefen und Ihren Beantwortungen so tun, als bräuchte man sich keine Sorgen zu machen, und wenn man liest, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts angedacht ist und sich alles noch in Prüfung befindet, dann sage ich: Ich traue dieser Beantwortung nicht! Das sage ich Ihnen ganz offen und ehrlich.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Dasselbe spielt sich nämlich auch in Leoben ab, wo es ein Schubhaftzentrum geben soll und wird. Diesbezüglich schreiben Sie in einer anderen Anfragebeantwortung: In­teressen und Anliegen der Bevölkerung müssen weitestgehend berücksichtigt wer­den.</span><span lang=\"DE\"> –</span><span lang=\"DE\"> Würden Sie diese weitestgehend berücksichtigen, dann würde es kein Schub­haftzentrum in Leoben geben. Das ist aber nicht der Fall, sondern Sie stehen dazu, dass es gebaut werden soll. Ich sehe also Lug und Trug, wo man nur hinschaut! </span><i>(Bei­fall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Weiters ist Leoben bekannt für sein Luxusgefängnis, und Sie schreiben da, dass ein Schubhaftzentrum natürlich „baukünstlerischen Kriterien“ unterliegen würde. – Also wollen wir jetzt nach einem Wellness-Gefängnis auch noch ein Wellness-Schubhaft­zentrum haben, oder was?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Außerdem heißt es da, dass der Standort Leoben auf Grund seiner geografisch günsti­gen Lage gewählt wurde, um hohe Transportkosten zu mindern. – Für alle, die es nicht wissen: Der Standort Leoben liegt mitten im Herzen der Steiermark. Geografisch güns­tig für ein solches Zentrum ist jedoch nur ein Ort, der irgendwo an der Grenze liegt, aber sonst schon gar nirgends! Wir werden uns das nicht gefallen lassen! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Erst vor wenigen Tagen kam die Meldung betreffend ein Erstaufnahmezentrum in Ju­denburg. – Das ist eine spannende Sache. Das haben nämlich Ihre eigenen Kollegen von der Jungen ÖVP aufgebracht: Die jungen Hengste, die wahrscheinlich Kollege Grillitsch als Spionageabteilung in Ihren Stall geschickt hat, haben das dann herausge­flüstert. Grillitsch hat natürlich sofort zurückgerudert. Das ist dieses Gummibandspiel: Zuerst wird etwas in den Raum gestellt, dann wird zurückgerudert, scheibchenweise kommt dann wieder ein bisschen etwas dazu, und schließlich steht das Ganze irgend­wann da. Dazu sage ich: Nein, Frau Bundesministerin, mit uns nicht! Das kann ich Ihnen garantieren! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir werden es nicht zulassen, dass vor Ort von der Jungen ÖVP oder von irgendwel­chen Abgeordneten Ihrer Partei das Feld für Sie aufbereitet wird, sodass Sie nachher nur mehr irgendwann den Gummiball fallen lassen müssen und wir – patsch! –dieses Erstaufnahmezentrum in Judenburg stehen haben! Wir werden rechtzeitig entspre­chende Maßnahmen ergreifen. Ich bin schon gespannt, wie Sie auf die Anfrage, die ich dazu an Sie gestellt habe, antworten werden! Je nachdem, wie offen und ehrlich diese Anfragebeantwortung sein wird, so werden auch unsere Maßnahmen ausschauen! <i>(Abg.<b> Grosz:</b> Bewaffneter Widerstand!) </i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Ich persönlich glaube, dass Sie sagen: Es wäre super, dieses Erstaufnahmezentrum in Judenburg zu errichten, denn Leoben ist nicht weit! Zuerst holen wir die Leute nach Ju­denburg hinein, und dann parken wir sie einmal ein bisschen in Leoben, bis sie irgend-<a name=\"Seite_188.html\"></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">wann auf Grund des jetzigen Bleiberechts in die Freiheit entlassen werden und Öster­reich nicht mehr zu verlassen brauchen. Von einem Schubhaftzentrum brauchen wir dann gar nicht mehr zu reden. Es geht nur mehr um ein Zwischenparken, und das war es dann. <i>(Zwischenruf der Abg. Mag. <b>Becher.</b>)</i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass sich diese oder vorige Woche ein weiterer Vertrauter der ÖVP zu Wort gemeldet hat, nämlich der Obmann der Wirt­schaftskammer Leoben. Er hat gesagt: Es könnte uns nichts Besseres passieren! Es gäbe dadurch einen wirtschaftlichen Aufschwung, unsere Unternehmen würden gute Geschäfte machen, Aufträge beim Bau erhalten et cetera! Wir könnten dem Bevölke­rungsschwund damit entgegenwirken.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Meine Damen und Herren, das ist unglaublich! Das schlägt dem Fass den Boden aus! Ich habe schon oft genug von den Problemen dieser Region erzählt. Es ist jedoch wirk­lich untragbar, dass sich hier jetzt auf Grund dessen, dass Sie nichts anderes zusam­menbringen, Löcher öffnen, unsere Jugend abwandern muss und dieses Vakuum jetzt mit Asylanten gefüllt wird. Dazu sage ich: Nein danke! Wir lassen uns diese Friss-Hund-oder-stirb-Mentalität nicht aufzwingen! Wir werden uns dagegen mit allen uns zur Verfügung stehenden Maßnahmen wehren. <i>(Beifall bei der FPÖ.) </i></p>\n\n<p class=\"RE\">18.14</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Herr Kollege Pack, ich wünsche Ihnen noch viel Spaß bei uns in der Steiermark, wenn wir der Bevölkerung erzählen werden, dass Sie hier für ein Asylerstaufnahme­zentrum in der Steiermark plädieren, das unterstützen und das mit irgendeiner Solidari­tät gegenüber der Ministerin oder gegenüber wem auch immer begründen! Unsere So­lidarität gehört den Bürgerinnen und Bürgern in diesem Land, und das werden wir auch beweisen! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ</i>. – Zwischenruf des Abg. Pack.)</p><p>Frau Bundesminister Fekter, wenn Sie in Ihren Briefen und Ihren Beantwortungen so tun, als bräuchte man sich keine Sorgen zu machen, und wenn man liest, dass zum jetzigen Zeitpunkt noch nichts angedacht ist und sich alles noch in Prüfung befindet, dann sage ich: Ich traue dieser Beantwortung nicht! Das sage ich Ihnen ganz offen und ehrlich.</p><p>Dasselbe spielt sich nämlich auch in Leoben ab, wo es ein Schubhaftzentrum geben soll und wird. Diesbezüglich schreiben Sie in einer anderen Anfragebeantwortung: In­teressen und Anliegen der Bevölkerung müssen weitestgehend berücksichtigt wer­den. – Würden Sie diese weitestgehend berücksichtigen, dann würde es kein Schub­haftzentrum in Leoben geben. Das ist aber nicht der Fall, sondern Sie stehen dazu, dass es gebaut werden soll. Ich sehe also Lug und Trug, wo man nur hinschaut! <i class=\"comment\">(Bei­fall bei der FPÖ.)</i></p><p>Weiters ist Leoben bekannt für sein Luxusgefängnis, und Sie schreiben da, dass ein Schubhaftzentrum natürlich „baukünstlerischen Kriterien“ unterliegen würde. – Also wollen wir jetzt nach einem Wellness-Gefängnis auch noch ein Wellness-Schubhaft­zentrum haben, oder was?</p><p>Außerdem heißt es da, dass der Standort Leoben auf Grund seiner geografisch günsti­gen Lage gewählt wurde, um hohe Transportkosten zu mindern. – Für alle, die es nicht wissen: Der Standort Leoben liegt mitten im Herzen der Steiermark. Geografisch güns­tig für ein solches Zentrum ist jedoch nur ein Ort, der irgendwo an der Grenze liegt, aber sonst schon gar nirgends! Wir werden uns das nicht gefallen lassen! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Erst vor wenigen Tagen kam die Meldung betreffend ein Erstaufnahmezentrum in Ju­denburg. – Das ist eine spannende Sache. Das haben nämlich Ihre eigenen Kollegen von der Jungen ÖVP aufgebracht: Die jungen Hengste, die wahrscheinlich Kollege Grillitsch als Spionageabteilung in Ihren Stall geschickt hat, haben das dann herausge­flüstert. Grillitsch hat natürlich sofort zurückgerudert. Das ist dieses Gummibandspiel: Zuerst wird etwas in den Raum gestellt, dann wird zurückgerudert, scheibchenweise kommt dann wieder ein bisschen etwas dazu, und schließlich steht das Ganze irgend­wann da. Dazu sage ich: Nein, Frau Bundesministerin, mit uns nicht! Das kann ich Ihnen garantieren! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Wir werden es nicht zulassen, dass vor Ort von der Jungen ÖVP oder von irgendwel­chen Abgeordneten Ihrer Partei das Feld für Sie aufbereitet wird, sodass Sie nachher nur mehr irgendwann den Gummiball fallen lassen müssen und wir – patsch! –dieses Erstaufnahmezentrum in Judenburg stehen haben! Wir werden rechtzeitig entspre­chende Maßnahmen ergreifen. Ich bin schon gespannt, wie Sie auf die Anfrage, die ich dazu an Sie gestellt habe, antworten werden! Je nachdem, wie offen und ehrlich diese Anfragebeantwortung sein wird, so werden auch unsere Maßnahmen ausschauen! <i class=\"comment\">(Abg. Grosz: Bewaffneter Widerstand!) </i></p><p>Ich persönlich glaube, dass Sie sagen: Es wäre super, dieses Erstaufnahmezentrum in Judenburg zu errichten, denn Leoben ist nicht weit! Zuerst holen wir die Leute nach Ju­denburg hinein, und dann parken wir sie einmal ein bisschen in Leoben, bis sie irgendwann auf Grund des jetzigen Bleiberechts in die Freiheit entlassen werden und Öster­reich nicht mehr zu verlassen brauchen. Von einem Schubhaftzentrum brauchen wir dann gar nicht mehr zu reden. Es geht nur mehr um ein Zwischenparken, und das war es dann. <i class=\"comment\">(Zwischenruf der Abg. Mag. Becher.)</i></p><p>Interessant in diesem Zusammenhang ist auch, dass sich diese oder vorige Woche ein weiterer Vertrauter der ÖVP zu Wort gemeldet hat, nämlich der Obmann der Wirt­schaftskammer Leoben. Er hat gesagt: Es könnte uns nichts Besseres passieren! Es gäbe dadurch einen wirtschaftlichen Aufschwung, unsere Unternehmen würden gute Geschäfte machen, Aufträge beim Bau erhalten et cetera! Wir könnten dem Bevölke­rungsschwund damit entgegenwirken.</p><p>Meine Damen und Herren, das ist unglaublich! Das schlägt dem Fass den Boden aus! Ich habe schon oft genug von den Problemen dieser Region erzählt. Es ist jedoch wirk­lich untragbar, dass sich hier jetzt auf Grund dessen, dass Sie nichts anderes zusam­menbringen, Löcher öffnen, unsere Jugend abwandern muss und dieses Vakuum jetzt mit Asylanten gefüllt wird. Dazu sage ich: Nein danke! Wir lassen uns diese Friss-Hund-oder-stirb-Mentalität nicht aufzwingen! Wir werden uns dagegen mit allen uns zur Verfügung stehenden Maßnahmen wehren. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.) </i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1112,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/191396/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 193035,
            "date": "2008-12-03T18:51:26Z",
            "date_end": "2008-12-03T18:55:00Z",
            "index": 231,
            "doc_section": "Section232",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 175,
            "page_end": 176,
            "time_start": "[18, 51, 26]",
            "time_end": "[18, 55]",
            "full_text": "Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundes­regierung! Hohes Haus! Das, wovor ich in der ersten Sitzung des Nationalrates ge­warnt habe, ist mittlerweile eingetroffen und Realität geworden: Es erreichen mich im­mer mehr Anrufe von Freunden, Bekannten und ehemaligen Kunden mit dem Inhalt, dass die Banken ihre Konten sperren, dass geringfügige Überziehungen nicht mehr möglich sind, und das wegen möglicherweise 50, 100, 250 € bei zum Teil lebensnot­wendigen Zahlungen. Diese Menschen können sich nicht mehr sicher sein, dass sie nur die mindesten Weihnachtswünsche ihrer nächsten Angehörigen und Kinder erfüllen können – eigentlich ein sehr trauriger Umstand.\n\nDas hat aber natürlich damit zu tun, dass die Regierung säumig ist und nicht die not­wendigen Schritte setzt, um die im Hohen Haus beschlossenen Maßnahmen dort an­kommen zu lassen, wo sie hingehören, nämlich bei der Bevölkerung, bei den fleißigen, arbeitenden Bürger in diesem Land, bei den Klein- und Mittelbetrieben, die es so not­wendig braucht, um eine Wirtschaft am Leben zu halten. \n\nDes Weiteren müssen wir jetzt wirklich jeden Schritt setzen und Druck auf die Banken ausüben, diese Kredite auch weiterzugeben.\n\nWenn wir aber schon so weit gegangen sind, dass wir 100 Milliarden € zur Verfügung gestellt haben – mit viel Bauchweh, wie fast alle Fraktionen hier betont haben –, so muss man auch sicherstellen, dass man die Kontrolle über das hat, was einen mögli­cherweise treffen kann. Denn auch wenn es nur, wie oft gesagt wurde, Haftungen sind, so sind es doch Kredite und Verbindlichkeiten, bezüglich der man schon wissen sollte, was damit passiert.\n\nIn diesem Zusammenhang bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Zanger, Kolleginnen und Kollegen betreffend Erweiterung der Prüf­kompetenz des Rechnungshofes bei Übernahme von Haftungen durch den Staat\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage vor­zulegen, die es dem Rechnungshof erlaubt, Maßnahmen, die aufgrund des Interbank­marktstärkungsgesetzes oder aufgrund des Finanzmarktstabilisierungsgesetzes gesetzt werden, wie insbesondere die Prüfung von Staatshaftungen und die Weitergabe und Verwendung von Steuergelder an Private, zu prüfen.“\n\nBezug nehmend auf die heutige Präsentation der Regierung und des Regierungspro­gramms kann ich nur Folgendes festhalten: Angesichts der bevorstehenden Brauch­tumstage war dies ein politischer Perchtenlauf! Schwarz-Rot rasselt mit den Ketten und spuckt Feuer in Form von Worthülsen, zeigt sich aber wieder sofort inhaltsleer und löst sich in Schall und Rauch auf. Aber anders als bei den traditionellen Perchten, von de­nen unsere Kinder wissen, dass sie vor ihnen keine Scheu zu haben brauchen, ist die­se Regierung und ihr Programm sehr wohl zu fürchten.\n\nDie Steiermark wird mit keinem einzigen Wort erwähnt! Sie wissen, ich komme aus einem Gebiet, das stark von Abwanderung betroffen ist: Die Jugend läuft uns davon, weil es keine Ausbildungsmöglichkeiten und keine Arbeitsplätze gibt. Die Firma ATB wurde angesprochen, aber es gibt noch viele andere mehr: Stahl Judenburg, Styria Fe­dern – Kurzarbeit oder Entlassungen in einer krisengeschüttelten Region, die mit den Eurofightern leben muss und gerne mit ihnen lebt.\n\nIch werde in den nächsten Wochen eine Initiative einbringen, und ich hoffe auf die Un­terstützung vor allem der dort ansässigen Mandatare. Und weil Kollege Grillitsch in der ersten Reihe sitzt: Wir müssen etwas tun, lieber Fritz, und ich glaube, wenn wir es wol­len, dann schaffen wir das auch fraktionsübergreifend. – Herzlichen Dank. )",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">18.51<span style=\"display:none\">.26</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.80em\"><a name=\"R_50602_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundes­regierung! Hohes Haus! Das, wovor ich in der ersten Sitzung des Nationalrates ge­warnt habe, ist mittlerweile eingetroffen und Realität geworden: Es erreichen mich im­mer mehr Anrufe von Freunden, Bekannten und ehemaligen Kunden mit dem Inhalt, dass die Banken ihre Konten sperren, dass geringfügige Überziehungen nicht mehr möglich sind, und das wegen möglicherweise 50, 100, 250 € bei zum Teil lebensnot­wendigen Zahlungen. Diese Menschen können sich nicht mehr sicher sein, dass sie nur die mindesten Weihnachtswünsche ihrer nächsten Angehörigen und Kinder erfüllen können – eigentlich ein sehr trauriger Umstand.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">Das hat aber natürlich damit zu tun, dass die Regierung säumig ist und nicht die not­wendigen Schritte setzt, um die im Hohen Haus beschlossenen Maßnahmen dort an­kommen zu lassen, wo sie hingehören, nämlich bei der Bevölkerung, bei den fleißigen, arbeitenden Bürger in diesem Land, bei den Klein- und Mittelbetrieben, die es so not­wendig braucht, um eine Wirtschaft am Leben zu halten. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">Des Weiteren müssen wir jetzt wirklich jeden Schritt setzen und Druck auf die Banken ausüben, diese Kredite auch weiterzugeben.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">Wenn wir aber schon so weit gegangen sind, dass wir 100 Milliarden € zur Verfügung gestellt haben – mit viel Bauchweh, wie fast alle Fraktionen hier betont haben –, so muss man auch sicherstellen, dass man die Kontrolle über das hat, was einen mögli­cherweise treffen kann. Denn auch wenn es <b><i>nur,</i></b> wie oft gesagt wurde, Haftungen sind, so sind es doch Kredite und Verbindlichkeiten, bezüglich der man schon wissen sollte, was damit passiert.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">In diesem Zusammenhang bringe ich folgenden Antrag ein:</p>\n\n<p class=\"ZM\">Entschließungsantrag</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">der Abgeordneten Zanger, Kolleginnen und Kollegen betreffend Erweiterung der Prüf­kompetenz des Rechnungshofes bei Übernahme von Haftungen durch den Staat</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">Der Nationalrat wolle beschließen:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage vor­zulegen, die es dem Rechnungshof erlaubt, Maßnahmen, die aufgrund des Interbank­marktstärkungsgesetzes oder aufgrund des Finanzmarktstabilisierungsgesetzes ge-<a name=\"Seite_176.html\"></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\">setzt werden, wie insbesondere die Prüfung von Staatshaftungen und die Weitergabe und Verwendung von Steuergelder an Private, zu prüfen.“</p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:2.00em;margin-right:0em;margin-bottom:1.40em; margin-left:0em\">*****</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em;margin-right:0em;margin-bottom:.90em; margin-left:0em\">Bezug nehmend auf die heutige Präsentation der Regierung und des Regierungspro­gramms kann ich nur Folgendes festhalten: Angesichts der bevorstehenden Brauch­tumstage war dies ein politischer Perchtenlauf! Schwarz-Rot rasselt mit den Ketten und spuckt Feuer in Form von Worthülsen, zeigt sich aber wieder sofort inhaltsleer und löst sich in Schall und Rauch auf. Aber anders als bei den traditionellen Perchten, von de­nen unsere Kinder wissen, dass sie vor ihnen keine Scheu zu haben brauchen, ist die­se Regierung und ihr Programm sehr wohl zu fürchten.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.90em;margin-right:0em;margin-bottom:.90em; margin-left:0em\">Die Steiermark wird mit keinem einzigen Wort erwähnt! Sie wissen, ich komme aus einem Gebiet, das stark von Abwanderung betroffen ist: Die Jugend läuft uns davon, weil es keine Ausbildungsmöglichkeiten und keine Arbeitsplätze gibt. Die Firma ATB wurde angesprochen, aber es gibt noch viele andere mehr: Stahl Judenburg, Styria Fe­dern – Kurzarbeit oder Entlassungen in einer krisengeschüttelten Region, die mit den Eurofightern leben muss und gerne mit ihnen lebt.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.80em\">Ich werde in den nächsten Wochen eine Initiative einbringen, und ich hoffe auf die Un­terstützung vor allem der dort ansässigen Mandatare. Und weil Kollege Grillitsch in der ersten Reihe sitzt: Wir müssen etwas tun, lieber Fritz, und ich glaube, wenn wir es wol­len, dann schaffen wir das auch fraktionsübergreifend. – Herzlichen Dank. <i>(Beifall bei der FPÖ.</i>)</p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\">18.55</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Werte Mitglieder der Bundes­regierung! Hohes Haus! Das, wovor ich in der ersten Sitzung des Nationalrates ge­warnt habe, ist mittlerweile eingetroffen und Realität geworden: Es erreichen mich im­mer mehr Anrufe von Freunden, Bekannten und ehemaligen Kunden mit dem Inhalt, dass die Banken ihre Konten sperren, dass geringfügige Überziehungen nicht mehr möglich sind, und das wegen möglicherweise 50, 100, 250 € bei zum Teil lebensnot­wendigen Zahlungen. Diese Menschen können sich nicht mehr sicher sein, dass sie nur die mindesten Weihnachtswünsche ihrer nächsten Angehörigen und Kinder erfüllen können – eigentlich ein sehr trauriger Umstand.</p><p>Das hat aber natürlich damit zu tun, dass die Regierung säumig ist und nicht die not­wendigen Schritte setzt, um die im Hohen Haus beschlossenen Maßnahmen dort an­kommen zu lassen, wo sie hingehören, nämlich bei der Bevölkerung, bei den fleißigen, arbeitenden Bürger in diesem Land, bei den Klein- und Mittelbetrieben, die es so not­wendig braucht, um eine Wirtschaft am Leben zu halten. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Des Weiteren müssen wir jetzt wirklich jeden Schritt setzen und Druck auf die Banken ausüben, diese Kredite auch weiterzugeben.</p><p>Wenn wir aber schon so weit gegangen sind, dass wir 100 Milliarden € zur Verfügung gestellt haben – mit viel Bauchweh, wie fast alle Fraktionen hier betont haben –, so muss man auch sicherstellen, dass man die Kontrolle über das hat, was einen mögli­cherweise treffen kann. Denn auch wenn es nur, wie oft gesagt wurde, Haftungen sind, so sind es doch Kredite und Verbindlichkeiten, bezüglich der man schon wissen sollte, was damit passiert.</p><p>In diesem Zusammenhang bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Zanger, Kolleginnen und Kollegen betreffend Erweiterung der Prüf­kompetenz des Rechnungshofes bei Übernahme von Haftungen durch den Staat</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage vor­zulegen, die es dem Rechnungshof erlaubt, Maßnahmen, die aufgrund des Interbank­marktstärkungsgesetzes oder aufgrund des Finanzmarktstabilisierungsgesetzes gesetzt werden, wie insbesondere die Prüfung von Staatshaftungen und die Weitergabe und Verwendung von Steuergelder an Private, zu prüfen.“</p><p>Bezug nehmend auf die heutige Präsentation der Regierung und des Regierungspro­gramms kann ich nur Folgendes festhalten: Angesichts der bevorstehenden Brauch­tumstage war dies ein politischer Perchtenlauf! Schwarz-Rot rasselt mit den Ketten und spuckt Feuer in Form von Worthülsen, zeigt sich aber wieder sofort inhaltsleer und löst sich in Schall und Rauch auf. Aber anders als bei den traditionellen Perchten, von de­nen unsere Kinder wissen, dass sie vor ihnen keine Scheu zu haben brauchen, ist die­se Regierung und ihr Programm sehr wohl zu fürchten.</p><p>Die Steiermark wird mit keinem einzigen Wort erwähnt! Sie wissen, ich komme aus einem Gebiet, das stark von Abwanderung betroffen ist: Die Jugend läuft uns davon, weil es keine Ausbildungsmöglichkeiten und keine Arbeitsplätze gibt. Die Firma ATB wurde angesprochen, aber es gibt noch viele andere mehr: Stahl Judenburg, Styria Fe­dern – Kurzarbeit oder Entlassungen in einer krisengeschüttelten Region, die mit den Eurofightern leben muss und gerne mit ihnen lebt.</p><p>Ich werde in den nächsten Wochen eine Initiative einbringen, und ich hoffe auf die Un­terstützung vor allem der dort ansässigen Mandatare. Und weil Kollege Grillitsch in der ersten Reihe sitzt: Wir müssen etwas tun, lieber Fritz, und ich glaube, wenn wir es wol­len, dann schaffen wir das auch fraktionsübergreifend. – Herzlichen Dank. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.</i>)</p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1120,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/193035/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 214785,
            "date": "2010-11-30T13:06:39Z",
            "date_end": "2010-11-30T13:09:00Z",
            "index": 81,
            "doc_section": "WordSection82",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 92,
            "page_end": 93,
            "time_start": "[13, 6, 39]",
            "time_end": "[13, 9]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Grundsätzlich ist es als positiv zu beurteilen, dass man ein Gesetzschafft, wo es darum geht, einheitliche Regeln für die Vergütungspolitik der Banken zu schaffen – Stichworte: Bonuszahlungen und Managergehälter. Es soll ein Vergütungs­ausschuss eingerichtet werden, der sich damit beschäftigt, Ziele und Grundlagen fest­zulegen, unter welchen Bedingungen Manager in Zukunft Bonuszahlungen erhalten sol­len.\n\nEs ist auch sinnvoll, dass man auf einen längerfristigen Unternehmenserfolg abzielt. Da­mit wird der Spekulationsfreudigkeit solcher Herrschaften ein bisschen Einhalt geboten, die ja letztendlich in die Krise geführt hat – und die auch dazu geführt hat, dass wir uns jetzt und hier mit diesem Gesetz beschäftigen.\n\nEin paar Schwachpunkte möchte ich schon anmerken – obwohl wir dieser Materie grundsätzlich zustimmen werden. Es wird zum Beispiel festgelegt, dass Mitglieder des Vergütungsausschusses über praktische Erfahrung verfügen sollen, über Fachkennt­nis. Was wird sich daraus in der Praxis ergeben? Es wird selbstverständlich die Dis­kussion mit der FMA aufkommen, was die notwendigen Fachkenntnisse sind, welche Qualifikationen tatsächlich gebraucht werden.\n\nAm stärksten, denke ich mir, sollte das Gesetz noch in die Richtung wirken, dass so ei­ne Art Bewusstseinsbildung bei jenen Verantwortlichen erfolgen wird, die in Verhand­lungen mit zukünftigen Managern treten, wenn es also um die Ausverhandlung von Ma­nagementverträgen geht. Aber das wird meines Erachtens nicht viel an der Tatsache ändern, dass der Zeithorizont solcher Manager meist nur mit ihrer Funktionsperiode limi­tiert ist.\n\nEin zweites Gesetz, dass heute hier beschlossen wird – wo wir allerdings sagen, dass es noch zu unausgegoren ist und zu nichts führen wird –, ist das E-Geldgesetz. 2002 wurde dieses Gesetz schon eingeführt und es ist bis dato praktisch wirkungslos geblie­ben, weil zu viele Nebenbedingungen dazu geführt haben, dass es nicht gewirkt hat. Jetzt wird auf das Zahlungsdienstegesetz abgestellt, das ebenfalls schon ein Jahr alt ist, und noch kein einziges Zahlungsinstitut wurde konzessioniert.\n\nWir sehen da einfach einen zu engen Markt. Es wird zu einer weiteren Verbreitung des E-Geldes kommen, und es wird weiterhin den Geschäftsbanken und ausländischen Instituten vorbehalten bleiben, in diesem Bereich zu wirken, weil auch gewisse Vor­schriften – wie Anforderungen an die Absicherung von Kundengeldern – zu kurz kom­men.\n\nVersicherungslösungen oder Treuhandkonten haben sich als nicht praktikabel erwie­sen, einfach aufgrund der Enge des Marktes; und ich sehe da auch nicht, sage ich jetzt einmal, den Willen der großen Geschäftsbanken, die ja sozusagen eine Konkurrenz dazubekommen. Es wird weiterhin ein sehr enger Markt bleiben, und deswegen wer­den wir für dieses Gesetz nicht zur Verfügung stehen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">13.06<span style=\"display: none\">.39</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_76182_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Meine <span lang=\"DE\">Damen und Herren</span>! Grundsätzlich ist es als positiv zu beurteilen, dass man ein Gesetz </p>\n\n<p class=\"StandardRB\">schafft, wo es darum geht, einheitliche Regeln für die Vergütungspolitik der Banken zu schaffen – Stichworte: Bonuszahlungen und Managergehälter. Es soll ein Vergütungs­ausschuss eingerichtet werden, der sich damit beschäftigt, Ziele und Grundlagen fest­<span style=\"letter-spacing: -.1pt\">zulegen, unter welchen Bedingungen Manager in Zukunft Bonuszahlungen erhalten</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">sol­</span>len. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Es ist auch sinnvoll, dass man auf einen längerfristigen Unternehmenserfolg abzielt.</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Da­</span>mit wird der Spekulationsfreudigkeit solcher Herrschaften ein bisschen Einhalt geboten, die ja letztendlich in die Krise geführt hat – und die auch dazu geführt hat, dass wir uns jetzt und hier mit diesem Gesetz beschäftigen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ein paar Schwachpunkte möchte ich schon anmerken </span>–<span lang=\"DE\"> obwohl wir dieser Materie grundsätzlich zustimmen werden. Es wird zum Beispiel festgelegt, dass Mitglieder des Vergütungsausschusses über praktische Erfahrung verfügen sollen, über Fachkennt­nis. Was wird sich daraus in der Praxis ergeben? Es wird selbstverständlich die Dis­kussion mit der FMA aufkommen, was die notwendigen Fachkenntnisse sind, welche Qualifikationen tatsächlich gebraucht werden. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Am stärksten, denke ich mir, sollte das Gesetz noch in die Richtung wirken, dass so ei­ne Art Bewusstseinsbildung bei jenen Verantwortlichen erfolgen wird, die in Verhand­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">lungen mit zukünftigen Managern treten, wenn es also um die Ausverhandlung von</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Ma­</span>nagementverträgen geht. Aber das wird meines Erachtens nicht viel an der Tatsache <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ändern, dass der Zeithorizont solcher Manager meist nur mit ihrer Funktionsperiode</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">limi­</span>tiert ist.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ein zweites Gesetz, dass heute hier beschlossen wird </span>–<span lang=\"DE\"> wo wir allerdings sagen, dass es noch zu unausgegoren ist und zu nichts führen wird </span>–<span lang=\"DE\">, ist das E-Geldgesetz. 2002 wurde dieses Gesetz schon eingeführt und es ist bis dato praktisch wirkungslos geblie­ben, weil zu viele Nebenbedingungen dazu geführt haben, dass es nicht gewirkt hat. Jetzt wird auf das Zahlungsdienstegesetz abgestellt, das ebenfalls schon ein Jahr alt ist, und noch kein einziges Zahlungsinstitut wurde konzessioniert. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir sehen da einfach einen zu engen Markt. Es wird zu einer weiteren Verbreitung des E-Geldes kommen, und es wird weiterhin den Geschäftsbanken und ausländischen Instituten vorbehalten bleiben, in diesem Bereich zu wirken, weil auch gewisse Vor­schriften </span>–<span lang=\"DE\"> wie Anforderungen an die Absicherung von Kundengeldern </span>–<span lang=\"DE\"> zu kurz kom­men. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Versicherungslösungen oder Treuhandkonten haben sich als nicht praktikabel erwie­sen, einfach aufgrund der Enge des Marktes; und ich sehe da auch nicht, sage ich jetzt einmal, den Willen der großen Geschäftsbanken, die ja sozusagen eine Konkurrenz dazubekommen. Es wird weiterhin ein sehr enger Markt bleiben, und deswegen wer­den wir für dieses Gesetz nicht zur Verfügung stehen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.20em\"><span lang=\"DE\">13.09</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Grundsätzlich ist es als positiv zu beurteilen, dass man ein Gesetzschafft, wo es darum geht, einheitliche Regeln für die Vergütungspolitik der Banken zu schaffen – Stichworte: Bonuszahlungen und Managergehälter. Es soll ein Vergütungs­ausschuss eingerichtet werden, der sich damit beschäftigt, Ziele und Grundlagen fest­zulegen, unter welchen Bedingungen Manager in Zukunft Bonuszahlungen erhalten sol­len.</p><p>Es ist auch sinnvoll, dass man auf einen längerfristigen Unternehmenserfolg abzielt. Da­mit wird der Spekulationsfreudigkeit solcher Herrschaften ein bisschen Einhalt geboten, die ja letztendlich in die Krise geführt hat – und die auch dazu geführt hat, dass wir uns jetzt und hier mit diesem Gesetz beschäftigen.</p><p>Ein paar Schwachpunkte möchte ich schon anmerken – obwohl wir dieser Materie grundsätzlich zustimmen werden. Es wird zum Beispiel festgelegt, dass Mitglieder des Vergütungsausschusses über praktische Erfahrung verfügen sollen, über Fachkennt­nis. Was wird sich daraus in der Praxis ergeben? Es wird selbstverständlich die Dis­kussion mit der FMA aufkommen, was die notwendigen Fachkenntnisse sind, welche Qualifikationen tatsächlich gebraucht werden.</p><p>Am stärksten, denke ich mir, sollte das Gesetz noch in die Richtung wirken, dass so ei­ne Art Bewusstseinsbildung bei jenen Verantwortlichen erfolgen wird, die in Verhand­lungen mit zukünftigen Managern treten, wenn es also um die Ausverhandlung von Ma­nagementverträgen geht. Aber das wird meines Erachtens nicht viel an der Tatsache ändern, dass der Zeithorizont solcher Manager meist nur mit ihrer Funktionsperiode limi­tiert ist.</p><p>Ein zweites Gesetz, dass heute hier beschlossen wird – wo wir allerdings sagen, dass es noch zu unausgegoren ist und zu nichts führen wird –, ist das E-Geldgesetz. 2002 wurde dieses Gesetz schon eingeführt und es ist bis dato praktisch wirkungslos geblie­ben, weil zu viele Nebenbedingungen dazu geführt haben, dass es nicht gewirkt hat. Jetzt wird auf das Zahlungsdienstegesetz abgestellt, das ebenfalls schon ein Jahr alt ist, und noch kein einziges Zahlungsinstitut wurde konzessioniert.</p><p>Wir sehen da einfach einen zu engen Markt. Es wird zu einer weiteren Verbreitung des E-Geldes kommen, und es wird weiterhin den Geschäftsbanken und ausländischen Instituten vorbehalten bleiben, in diesem Bereich zu wirken, weil auch gewisse Vor­schriften – wie Anforderungen an die Absicherung von Kundengeldern – zu kurz kom­men.</p><p>Versicherungslösungen oder Treuhandkonten haben sich als nicht praktikabel erwie­sen, einfach aufgrund der Enge des Marktes; und ich sehe da auch nicht, sage ich jetzt einmal, den Willen der großen Geschäftsbanken, die ja sozusagen eine Konkurrenz dazubekommen. Es wird weiterhin ein sehr enger Markt bleiben, und deswegen wer­den wir für dieses Gesetz nicht zur Verfügung stehen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 962,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/214785/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 194045,
            "date": "2009-03-11T14:10:26Z",
            "date_end": "2009-03-11T14:14:00Z",
            "index": 127,
            "doc_section": "Section128",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 128,
            "page_end": 129,
            "time_start": "[14, 10, 26]",
            "time_end": "[14, 14]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Wenn man weiß, dass die bisherige Anlegerentschädigung nicht funktioniert hat, wie das Beispiel AMIS zeigt, so möchte man doch meinen, dass eine Verbesserung der österreichischen Anlegerentschädigung eine sinnvolle, notwendige, wichtige Ange­legenheit ist. Und das ist auch der Fall.\n\nNichtsdestotrotz gibt es in diesem vorliegenden Gesetzentwurf große Unbestimmthei­ten, große Defizite, sodass eine vernünftige und funktionierende Anlegerentschädigung als sehr zweifelhaft erscheint.\n\nEin paar konkrete Punkte dazu: In § 75 ist das Eigenprodukt einer Wertpapierfirma ge­nannt. Es gibt aber niemanden, der mir sagen kann, was als Eigenprodukt einer Wert­papierfirma zu verstehen ist  denn ein Eigen­produkt ist immer noch etwas, das man selbst herausgibt, das man selbst emittiert. Dann müsste man eine Kapitalanlagegesellschaft sein, eine Fondsgesellschaft. Da sprechen anscheinend wieder die Wissenden in der ÖVP! Jedenfalls ist das aus unserer Sicht nicht definierbar und nicht zuordenbar.\n\nWeiters steht in § 75: Die gesetzliche Interessenvertretung der Finanzdienstleister hat „die marktüblichen Provisionen und Entgelte der Wertpapierfirmen regelmäßig“ zu er­heben. Es steht aber nicht drinnen, in welchen Abständen. Was ist regelmäßig? Das ist ebenfalls unbestimmt, undefiniert.\n\nEin ganz, ganz wesentlicher und wichtiger Punkt ist aber, dass der Begriff „Kunde“ nicht definiert ist. Was ist ein Kunde? Das kann auch ein Depot sein. Jemand hat ein Wertpapierdepot, auf dem eine Summe liegt. Er kann Inhaber sein, es kann einen zweiten Inhaber dieses Depots geben. Sind jetzt die beiden Inhaber Kunden? Oder be­zieht sich die Definition auf den Begriff des Depots?\n\nWas ist mit Depots mit Nullständen? Ist auch für diese Depots eine Abgabe zu bezah­len? Ein Kunde kann mehrere Depots haben. Wie wirkt sich das aus? Muss man seine Beträge aufteilen, um für jedes Depot die Sicherstellung zu haben? Oder bezieht sich das nur auf den Menschen, auf die Person?  So ist es. Sie, Herr Rädler, werden mir das wahrscheinlich nicht beantworten können! Davon ge­he ich nicht aus, das ist mir schon klar.  Aber viel­leicht verstehen die Wissenden in Ihrer Fraktion, was ich meine.\n\nHerr Staatssekretär! Der Herr Finanzminister – darauf möchte ich noch ganz kurz ein­gehen – hat heute von dem Vertrauen gesprochen, das von der Bevölkerung ge­wünscht wird. Wenn ich folgenden Kundenbrief lese, den eine Kapitalanlagegesell­schaft ihren Kunden zugesandt hat, dann frage ich mich, wie weit es mit dem Ver­trauen her ist, das die Kunden in diese Gesellschaften investieren sollten. Ich lese das jetzt vor, ich zitiere:\n\n„Aufgrund von signifikanten Anzeichen, dass die Immobilienmärkte in CEE und SEE größter Wahrscheinlichkeit nach korrigieren werden, hat sich die Bank Austria Real Invest entschlossen, die Rücknahme von Anteilsscheinen beim Offenen Immobilien­fonds ‚Real Invest Europe’ vorübergehend auszusetzen. Die Aussetzung erfolgt per 2. März 2009 zunächst für die Dauer von vorläufig bis zu 12 Monaten.“\n\nDie Aussetzung der Rücknahme bedeutet, dass Kunden, Kleinanleger ihre Gelder, die sie dort investiert haben, zurzeit nicht abheben können. Dieser Fonds wurde als hun­dertprozentig sicher verkauft, nach dem Motto: Das würde ich sogar für mein Kind ma­chen.\n\nMeine Damen und Herren, solchen Argumentationen beim Fondsverkauf müssen wir entgegenwirken  auch wenn sie in bester Absicht und in vermeint­lich bestem Wissen geschehen! Zur Vertrauensbildung können solche Maßnahmen si­cherlich nicht beitragen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">14.10<span style=\"display:none\">.26</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_53084_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Wenn man weiß, dass die bisherige Anlegerentschädigung nicht funktioniert hat, wie das Beispiel AMIS zeigt, so möchte man doch meinen, dass eine Verbesserung der österreichischen Anlegerentschädigung eine sinnvolle, notwendige, wichtige Ange­legenheit ist. Und das ist auch der Fall. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\">Nichtsdestotrotz gibt es in diesem vorliegenden <span lang=\"DE\">Gesetzentwurf große Unbestimmthei­ten, große Defizite, sodass eine vernünftige und funktionierende Anlegerentschädigung als sehr zweifelhaft erscheint. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Ein paar konkrete Punkte dazu: In § 75 ist das Eigenprodukt einer Wertpapierfirma ge­nannt. Es gibt aber niemanden, der mir sagen kann, was als Eigenprodukt einer Wert­papierfirma zu verstehen ist <i>(Abg. Mag. <b>Hakl:</b> Doch! Einfach fragen!),</i> denn ein Eigen­produkt ist immer noch etwas, das man selbst herausgibt, das man selbst emittiert. Dann müsste man eine Kapitalanlagegesellschaft sein, eine Fondsgesellschaft. <i>(Abg. Mag. <b>Hakl:</b> Uns fragen!) – </i>Da sprechen anscheinend wieder die Wissenden in der ÖVP! Jedenfalls ist das aus unserer Sicht nicht definierbar und nicht zuordenbar. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Weiters steht in § 75: Die gesetzliche Interessenvertretung der Finanzdienstleister hat „die marktüblichen Provisionen und Entgelte der Wertpapierfirmen regelmäßig“ zu er­heben. Es steht aber nicht drinnen, in welchen Abständen. Was ist regelmäßig? Das ist ebenfalls unbestimmt, undefiniert. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Ein ganz, ganz wesentlicher und wichtiger Punkt ist aber, dass der Begriff „Kunde“ nicht definiert ist. Was ist ein Kunde? Das kann auch ein Depot sein. Jemand hat ein Wertpapierdepot, auf dem eine Summe liegt. Er kann Inhaber sein, es kann einen zweiten Inhaber dieses Depots geben. Sind jetzt die beiden Inhaber Kunden? Oder be­zieht sich die Definition auf den Begriff des Depots? </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Was ist mit Depots mit Nullständen? Ist auch für diese Depots eine Abgabe zu bezah­len? Ein Kunde kann mehrere Depots haben. Wie wirkt sich das aus? Muss man seine Beträge aufteilen, um für jedes Depot die Sicherstellung zu haben? Oder bezieht sich das nur auf den Menschen, auf die Person? <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Rädler.</b>)</i> So ist es. Sie, Herr Rädler, werden mir das wahrscheinlich nicht beantworten können! Davon ge­he ich nicht aus, das ist mir schon klar. <i>(Abg. <b>Strache:</b> Frag doch den Inder!)</i> Aber viel­leicht verstehen die Wissenden in Ihrer Fraktion, was ich meine.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Herr Staatssekretär! Der Herr Finanzminister – darauf möchte ich noch ganz kurz ein­gehen – hat heute von dem Vertrauen gesprochen, das von der Bevölkerung ge­wünscht wird. Wenn ich folgenden Kundenbrief lese, den eine Kapitalanlagegesell­schaft ihren Kunden zugesandt hat, dann frage ich mich, wie weit es mit dem Ver­trauen her ist, das die Kunden in diese Gesellschaften investieren sollten. Ich lese das jetzt vor, ich zitiere: </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0em;margin-bottom:.70em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">„Aufgrund von signifikanten Anzeichen, dass die Immobilienmärkte in CEE und SEE größter Wahrscheinlichkeit nach korrigieren werden, hat sich die Bank Austria Real Invest entschlossen, die Rücknahme von Anteilsscheinen beim Offenen Immobilien­fonds ‚Real Invest Europe’ vorübergehend auszusetzen. Die Aussetzung erfolgt per 2. März 2009 zunächst für die Dauer von vorläufig bis zu 12 Monaten.“ </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\"><a name=\"Seite_129.html\"></a></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\">Die Aussetzung der Rücknahme bedeutet, dass Kunden, Kleinanleger ihre Gelder, die sie dort investiert haben, zurzeit nicht abheben können. Dieser Fonds wurde als hun­dertprozentig sicher verkauft, nach dem Motto: Das würde ich sogar für mein Kind ma­chen. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren, solchen Argumentationen beim Fondsverkauf müssen wir entgegenwirken <i>(Beifall bei der FPÖ),</i> auch wenn sie in bester Absicht und in vermeint­lich bestem Wissen geschehen! Zur Vertrauensbildung können solche Maßnahmen si­cherlich <b><i>nicht</i></b> beitragen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.20em\"><span lang=\"DE\">14.14</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Wenn man weiß, dass die bisherige Anlegerentschädigung nicht funktioniert hat, wie das Beispiel AMIS zeigt, so möchte man doch meinen, dass eine Verbesserung der österreichischen Anlegerentschädigung eine sinnvolle, notwendige, wichtige Ange­legenheit ist. Und das ist auch der Fall.</p><p>Nichtsdestotrotz gibt es in diesem vorliegenden Gesetzentwurf große Unbestimmthei­ten, große Defizite, sodass eine vernünftige und funktionierende Anlegerentschädigung als sehr zweifelhaft erscheint.</p><p>Ein paar konkrete Punkte dazu: In § 75 ist das Eigenprodukt einer Wertpapierfirma ge­nannt. Es gibt aber niemanden, der mir sagen kann, was als Eigenprodukt einer Wert­papierfirma zu verstehen ist <i class=\"comment\">(Abg. Mag. Hakl: Doch! Einfach fragen!),</i> denn ein Eigen­produkt ist immer noch etwas, das man selbst herausgibt, das man selbst emittiert. Dann müsste man eine Kapitalanlagegesellschaft sein, eine Fondsgesellschaft. <i class=\"comment\">(Abg. Mag. Hakl: Uns fragen!) – </i>Da sprechen anscheinend wieder die Wissenden in der ÖVP! Jedenfalls ist das aus unserer Sicht nicht definierbar und nicht zuordenbar.</p><p>Weiters steht in § 75: Die gesetzliche Interessenvertretung der Finanzdienstleister hat „die marktüblichen Provisionen und Entgelte der Wertpapierfirmen regelmäßig“ zu er­heben. Es steht aber nicht drinnen, in welchen Abständen. Was ist regelmäßig? Das ist ebenfalls unbestimmt, undefiniert.</p><p>Ein ganz, ganz wesentlicher und wichtiger Punkt ist aber, dass der Begriff „Kunde“ nicht definiert ist. Was ist ein Kunde? Das kann auch ein Depot sein. Jemand hat ein Wertpapierdepot, auf dem eine Summe liegt. Er kann Inhaber sein, es kann einen zweiten Inhaber dieses Depots geben. Sind jetzt die beiden Inhaber Kunden? Oder be­zieht sich die Definition auf den Begriff des Depots?</p><p>Was ist mit Depots mit Nullständen? Ist auch für diese Depots eine Abgabe zu bezah­len? Ein Kunde kann mehrere Depots haben. Wie wirkt sich das aus? Muss man seine Beträge aufteilen, um für jedes Depot die Sicherstellung zu haben? Oder bezieht sich das nur auf den Menschen, auf die Person? <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Rädler.)</i> So ist es. Sie, Herr Rädler, werden mir das wahrscheinlich nicht beantworten können! Davon ge­he ich nicht aus, das ist mir schon klar. <i class=\"comment\">(Abg. Strache: Frag doch den Inder!)</i> Aber viel­leicht verstehen die Wissenden in Ihrer Fraktion, was ich meine.</p><p>Herr Staatssekretär! Der Herr Finanzminister – darauf möchte ich noch ganz kurz ein­gehen – hat heute von dem Vertrauen gesprochen, das von der Bevölkerung ge­wünscht wird. Wenn ich folgenden Kundenbrief lese, den eine Kapitalanlagegesell­schaft ihren Kunden zugesandt hat, dann frage ich mich, wie weit es mit dem Ver­trauen her ist, das die Kunden in diese Gesellschaften investieren sollten. Ich lese das jetzt vor, ich zitiere:</p><p>„Aufgrund von signifikanten Anzeichen, dass die Immobilienmärkte in CEE und SEE größter Wahrscheinlichkeit nach korrigieren werden, hat sich die Bank Austria Real Invest entschlossen, die Rücknahme von Anteilsscheinen beim Offenen Immobilien­fonds ‚Real Invest Europe’ vorübergehend auszusetzen. Die Aussetzung erfolgt per 2. März 2009 zunächst für die Dauer von vorläufig bis zu 12 Monaten.“</p><p>Die Aussetzung der Rücknahme bedeutet, dass Kunden, Kleinanleger ihre Gelder, die sie dort investiert haben, zurzeit nicht abheben können. Dieser Fonds wurde als hun­dertprozentig sicher verkauft, nach dem Motto: Das würde ich sogar für mein Kind ma­chen.</p><p>Meine Damen und Herren, solchen Argumentationen beim Fondsverkauf müssen wir entgegenwirken <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ),</i> auch wenn sie in bester Absicht und in vermeint­lich bestem Wissen geschehen! Zur Vertrauensbildung können solche Maßnahmen si­cherlich nicht beitragen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1110,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/194045/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 194816,
            "date": "2009-06-17T19:51:19Z",
            "date_end": "2009-06-17T19:56:00Z",
            "index": 395,
            "doc_section": "Section396",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 192,
            "page_end": 193,
            "time_start": "[19, 51, 19]",
            "time_end": "[19, 56]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Hohes Haus!  Ich bin niemals unfreund­lich, lieber Kollege Amon, aber ehrlich.\n\nWir diskutieren heute einen Bericht, der im Ausschuss nicht einmal ordnungsgemäß abgearbeitet wurde. Ich stelle daher gleich am Anfang fest, dass ich den Antrag auf Rückverweisung an den Ausschuss stellen werde, weil ein wichtiges Kapitel, dessen Verhandlung vereinbart war, nicht behandelt wurde, und zwar die Immobiliengebarung der ÖBB.\n\nVielleicht hat es ja auch einen Grund, dass die Großparteien nicht wollten, dass dieses Kapitel behandelt wird. Wenn man sich ein bisschen in dieses Kapitel vertieft, wird das auch offensichtlich.\n\nMan braucht von diesen vielen Seiten nur den Teil über die Bestellung der Geschäfts­führung herzunehmen: Da kommen einige Dubiositäten an den Tag. Die ÖBB-Immobi­lienmanagement GmbH hat Ende Juli 2004 eine Ausschreibung für die Geschäftsfüh­rung gemacht. Es konnten weder ein Auftrag für die durchführende Firma noch eine Dokumentation über das Warum und Wie und über die Kriterien, nach denen gewählt werden sollte, vorgelegt werden.\n\nNach einem Monat hatten sich 49 Bewerber gemeldet, acht davon wurden von der Bera­tungsfirma dem Gremium für ein Hearing vorgeschlagen. Aus diesem Hearing ging wie­derum eine Person hervor. Die Durchführung durch die Beratungsfirma kostete 46 000 €; ein satter Betrag, möchte ich meinen.\n\nUndurchsichtigerweise hat dann dieser einzige übrig gebliebene Bewerber seine Kan­didatur, seine Bewerbung mündlich zurückgezogen. Der Grund dafür ist nirgends er­sichtlich, nicht nachvollziehbar. Was waren die Gründe dafür?\n\nDas Bestellungsgremium hat sich dann gedacht, dass es nicht mehr auszuschreiben braucht, und hat sich dabei auf ein Gutachten berufen. Und siehe da: Bereits wenige Tage später war die Topkraft für diesen Posten gefunden!\n\nFühren Sie sich noch einmal die Zeitabfolge zu Gemüte: Ende Juli die Ausschreibung, Ende August Ende der Bewerbungsfrist, dann musste die Firma vorselektieren, es gab ein Hearing, und dann kam es noch zur Rückziehung der Bewerbung. Dafür reichten eineinhalb Monate. Und plötzlich, Mitte Oktober, tauchte eine topqualifizierte Kandida­tin auf, die wundervolle Gehaltsvorstellungen hatte: 230 000 € Jahresbruttobezug, zu­sätzlicher Bonus bis 50 Prozent, Pensionskassendotierung, Dienstwagen selbstver­ständlich auch in privater Verwendung möglich.\n\nDas ist Protektionismus in Reinkultur, meine Damen und Herren! Und wenn man sich den Namen dieser Geschäftsführerin auf der Zunge zergehen lässt – es war eine ge­wisse Mag. Michaela Steinacker –, dann leuchtet es in den schwarzen Reihen tiefrot auf, denn da hat die ÖVP wieder einmal zugeschlagen und ein Besetzungsverfahren für sich entschieden.\n\nDieser Umstand wurde dann, und das stimmt mich auch ein bisschen verwundert  warte, darauf komme ich schon noch zu sprechen, lieber Kollege Hornek, genau das ist nämlich der Punkt  –, in der Presse im April 2008 aufgezeigt. Ein Jahr bevor sich das Parlament damit beschäftigen konnte, konnte man schon in der Presse die Ergebnisse der Rechnungshofprüfung erfahren. Das halte ich für nicht sehr sinnvoll. Ich bin der Meinung, dass zumindest dem Rechnungshofausschuss die Rohberichte zur Verfü­gung gestellt werden sollten. Vielleicht können wir auch darüber einmal diskutieren.\n\nDiese Presseberichte wurden dieser Dame dann offensichtlich zu viel. Und wissen Sie, wo sie gelandet ist? – Als dritte Geschäftsleiterin in der Raiffeisen-Holding Niederöster­reich-Wien.\n\nMeine Damen und Herren! Ein halbes Jahr, bevor der Vertrag geendet hätte, findet sich diese Dame in der Raiffeisen-Holding wieder, und seit Ende des Jahres 2008 ist sie auch Aufsichtsratsvorsitzende der Bundesimmobiliengesellschaft. Wenn das nicht schwarzer Postenschacher in Reinkultur ist, dann weiß ich es auch nicht!\n\nDamit ist wahrscheinlich offensichtlich, warum die Großparteien diesen Teil des Berich­tes nicht im Ausschuss diskutieren wollten. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">19.51<span style=\"display:none\">.19</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_58360_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Hohes Haus! <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Amon.</b>) –</i> Ich bin niemals unfreund­lich, lieber Kollege Amon, aber ehrlich. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wir diskutieren heute einen Bericht, der im Ausschuss nicht einmal ordnungsgemäß abgearbeitet wurde. Ich stelle daher gleich am Anfang fest, dass ich den <b><i>Antrag auf Rückverweisung</i></b> an den Ausschuss stellen werde, weil ein wichtiges Kapitel, dessen Verhandlung vereinbart war, nicht behandelt wurde, und zwar die Immobiliengebarung der ÖBB. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Vielleicht hat es ja auch einen Grund, dass die Großparteien nicht wollten, dass dieses Kapitel behandelt wird. Wenn man sich ein bisschen in dieses Kapitel vertieft, wird das auch offensichtlich. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Man braucht von diesen vielen Seiten nur den Teil über die Bestellung der Geschäfts­führung herzunehmen: Da kommen einige Dubiositäten an den Tag. Die ÖBB-Immobi­lienmanagement GmbH hat Ende Juli 2004 eine Ausschreibung für die Geschäftsfüh­rung gemacht. Es konnten weder ein Auftrag für die durchführende Firma noch eine Dokumentation über das Warum und Wie und über die Kriterien, nach denen gewählt werden sollte, vorgelegt werden.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span style='font-family:\"Arial \\(W1\\)\";letter-spacing:-.1pt'>Nach einem Monat hatten sich 49 Bewerber gemeldet, acht davon wurden von der</span> Bera­<span style='font-family:\"Arial \\(W1\\)\";letter-spacing:-.1pt'>tungsfirma dem Gremium für ein Hearing vorgeschlagen. Aus diesem Hearing ging</span> wie­<span style='font-family:\"Arial \\(W1\\)\";letter-spacing:-.2pt'>derum eine Person hervor. Die Durchführung durch die Beratungsfirma kostete</span> <span style='font-family:\"Arial \\(W1\\)\";letter-spacing:-.1pt'>46 000 €;</span> ein satter Betrag, möchte ich meinen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Undurchsichtigerweise hat dann dieser einzige übrig gebliebene Bewerber seine Kan­didatur, seine Bewerbung mündlich zurückgezogen. Der Grund dafür ist nirgends er­sichtlich, nicht nachvollziehbar. Was waren die Gründe dafür?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Das Bestellungsgremium hat sich dann gedacht, dass es nicht mehr auszuschreiben braucht, und hat sich dabei auf ein Gutachten berufen. Und siehe da: Bereits wenige Tage später war die Topkraft für diesen Posten gefunden!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Führen Sie sich noch einmal die Zeitabfolge zu Gemüte: Ende Juli die Ausschreibung, Ende August Ende der Bewerbungsfrist, dann musste die Firma vorselektieren, es gab ein Hearing, und dann kam es noch zur Rückziehung der Bewerbung. Dafür reichten eineinhalb Monate. Und plötzlich, Mitte Oktober, tauchte eine topqualifizierte Kandida­tin auf, die wundervolle Gehaltsvorstellungen hatte: 230 000 € Jahresbruttobezug, zu­sätzlicher Bonus bis 50 Prozent, Pensionskassendotierung, Dienstwagen selbstver­ständlich auch in privater Verwendung möglich. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Das ist Protektionismus in Reinkultur, meine Damen und Herren! Und wenn man sich den Namen dieser Geschäftsführerin auf der Zunge zergehen lässt – es war eine ge­wisse Mag. Michaela Steinacker –, dann leuchtet es in den schwarzen Reihen tiefrot auf, denn da hat die ÖVP wieder einmal zugeschlagen und ein Besetzungsverfahren für sich entschieden. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><a name=\"Seite_0193.html\"></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Dieser Umstand wurde dann, und das stimmt mich auch ein bisschen verwundert <i>(Zwi­schenruf der Abgeordneten<b> Gahr </b>und <b>Hornek</b>) –</i> warte, darauf komme ich schon noch zu sprechen, lieber Kollege Hornek, genau das ist nämlich der Punkt <i>(Abg. <b>Dona­bauer: </b>Lies weiter!)</i> –, in der Presse im April 2008 aufgezeigt. Ein Jahr bevor sich das Parlament damit beschäftigen konnte, konnte man schon in der Presse die Ergebnisse der Rechnungshofprüfung erfahren. Das halte ich für nicht sehr sinnvoll. Ich bin der Meinung, dass zumindest dem Rechnungshofausschuss die Rohberichte zur Verfü­gung gestellt werden sollten. Vielleicht können wir auch darüber einmal diskutieren.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Diese Presseberichte wurden dieser Dame dann offensichtlich zu viel. Und wissen Sie, wo sie gelandet ist? – Als dritte Geschäftsleiterin in der Raiffeisen-Holding Niederöster­reich-Wien.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Meine Damen und Herren! Ein halbes Jahr, bevor der Vertrag geendet hätte, findet sich diese Dame in der Raiffeisen-Holding wieder, und seit Ende des Jahres 2008 ist sie auch Aufsichtsratsvorsitzende der Bundesimmobiliengesellschaft. Wenn das nicht schwarzer Postenschacher in Reinkultur ist, dann weiß ich es auch nicht!</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Damit ist wahrscheinlich offensichtlich, warum die Großparteien diesen Teil des Berich­tes nicht im Ausschuss diskutieren wollten. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\">19.56</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Hohes Haus! <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Amon.) –</i> Ich bin niemals unfreund­lich, lieber Kollege Amon, aber ehrlich.</p><p>Wir diskutieren heute einen Bericht, der im Ausschuss nicht einmal ordnungsgemäß abgearbeitet wurde. Ich stelle daher gleich am Anfang fest, dass ich den Antrag auf Rückverweisung an den Ausschuss stellen werde, weil ein wichtiges Kapitel, dessen Verhandlung vereinbart war, nicht behandelt wurde, und zwar die Immobiliengebarung der ÖBB.</p><p>Vielleicht hat es ja auch einen Grund, dass die Großparteien nicht wollten, dass dieses Kapitel behandelt wird. Wenn man sich ein bisschen in dieses Kapitel vertieft, wird das auch offensichtlich.</p><p>Man braucht von diesen vielen Seiten nur den Teil über die Bestellung der Geschäfts­führung herzunehmen: Da kommen einige Dubiositäten an den Tag. Die ÖBB-Immobi­lienmanagement GmbH hat Ende Juli 2004 eine Ausschreibung für die Geschäftsfüh­rung gemacht. Es konnten weder ein Auftrag für die durchführende Firma noch eine Dokumentation über das Warum und Wie und über die Kriterien, nach denen gewählt werden sollte, vorgelegt werden.</p><p>Nach einem Monat hatten sich 49 Bewerber gemeldet, acht davon wurden von der Bera­tungsfirma dem Gremium für ein Hearing vorgeschlagen. Aus diesem Hearing ging wie­derum eine Person hervor. Die Durchführung durch die Beratungsfirma kostete 46 000 €; ein satter Betrag, möchte ich meinen.</p><p>Undurchsichtigerweise hat dann dieser einzige übrig gebliebene Bewerber seine Kan­didatur, seine Bewerbung mündlich zurückgezogen. Der Grund dafür ist nirgends er­sichtlich, nicht nachvollziehbar. Was waren die Gründe dafür?</p><p>Das Bestellungsgremium hat sich dann gedacht, dass es nicht mehr auszuschreiben braucht, und hat sich dabei auf ein Gutachten berufen. Und siehe da: Bereits wenige Tage später war die Topkraft für diesen Posten gefunden!</p><p>Führen Sie sich noch einmal die Zeitabfolge zu Gemüte: Ende Juli die Ausschreibung, Ende August Ende der Bewerbungsfrist, dann musste die Firma vorselektieren, es gab ein Hearing, und dann kam es noch zur Rückziehung der Bewerbung. Dafür reichten eineinhalb Monate. Und plötzlich, Mitte Oktober, tauchte eine topqualifizierte Kandida­tin auf, die wundervolle Gehaltsvorstellungen hatte: 230 000 € Jahresbruttobezug, zu­sätzlicher Bonus bis 50 Prozent, Pensionskassendotierung, Dienstwagen selbstver­ständlich auch in privater Verwendung möglich.</p><p>Das ist Protektionismus in Reinkultur, meine Damen und Herren! Und wenn man sich den Namen dieser Geschäftsführerin auf der Zunge zergehen lässt – es war eine ge­wisse Mag. Michaela Steinacker –, dann leuchtet es in den schwarzen Reihen tiefrot auf, denn da hat die ÖVP wieder einmal zugeschlagen und ein Besetzungsverfahren für sich entschieden.</p><p>Dieser Umstand wurde dann, und das stimmt mich auch ein bisschen verwundert <i class=\"comment\">(Zwi­schenruf der Abgeordneten Gahr und Hornek) –</i> warte, darauf komme ich schon noch zu sprechen, lieber Kollege Hornek, genau das ist nämlich der Punkt <i class=\"comment\">(Abg. Dona­bauer: Lies weiter!)</i> –, in der Presse im April 2008 aufgezeigt. Ein Jahr bevor sich das Parlament damit beschäftigen konnte, konnte man schon in der Presse die Ergebnisse der Rechnungshofprüfung erfahren. Das halte ich für nicht sehr sinnvoll. Ich bin der Meinung, dass zumindest dem Rechnungshofausschuss die Rohberichte zur Verfü­gung gestellt werden sollten. Vielleicht können wir auch darüber einmal diskutieren.</p><p>Diese Presseberichte wurden dieser Dame dann offensichtlich zu viel. Und wissen Sie, wo sie gelandet ist? – Als dritte Geschäftsleiterin in der Raiffeisen-Holding Niederöster­reich-Wien.</p><p>Meine Damen und Herren! Ein halbes Jahr, bevor der Vertrag geendet hätte, findet sich diese Dame in der Raiffeisen-Holding wieder, und seit Ende des Jahres 2008 ist sie auch Aufsichtsratsvorsitzende der Bundesimmobiliengesellschaft. Wenn das nicht schwarzer Postenschacher in Reinkultur ist, dann weiß ich es auch nicht!</p><p>Damit ist wahrscheinlich offensichtlich, warum die Großparteien diesen Teil des Berich­tes nicht im Ausschuss diskutieren wollten. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1099,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/194816/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 260997,
            "date": "2012-07-06T16:55:14Z",
            "date_end": "2012-07-06T16:56:00Z",
            "index": 376,
            "doc_section": "WordSection377",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 163,
            "page_end": 163,
            "time_start": "[16, 55, 14]",
            "time_end": "[16, 56]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Frau Bundesminister! Meine Damen und Herren! Ich kann es relativ kurz machen; es ist schon sehr viel gesagt worden zu dieser Vorlage.\n\nWir sehen die Änderungen, die hier passieren, im Überwiegenden positiv. Das Thema Leerverkäufe sehen wir ähnlich wie Kollege Westenthaler. Auch wir denken, dass ein Verbot grundsätzlich sinnvoll wäre, ebenfalls bei den CDS; aber das ist auch schon diskutiert worden.\n\nIn Summe, wie gesagt, sicherlich verbesserte Bestimmungen hinsichtlich der Trans­parenz, hinsichtlich des Anlegerschutzes.\n\nIn diesem Sinne werden wir zustimmen. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">16.55<span style=\"display:none\">.14</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_100716_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Frau Bundesminister! Meine <span lang=\"DE\">Damen und Herren! Ich kann es relativ kurz machen; es ist schon sehr viel gesagt worden zu dieser Vorlage.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir sehen die Änderungen, die hier passieren, im Überwiegenden positiv. Das Thema <b><i>Leerverkäufe </i></b>sehen wir ähnlich wie Kollege Westenthaler. Auch wir denken, dass ein Verbot grundsätzlich sinnvoll wäre, ebenfalls bei den CDS; aber das ist auch schon diskutiert worden.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">In Summe, wie gesagt, sicherlich verbesserte Bestimmungen hinsichtlich der Trans­parenz, hinsichtlich des Anlegerschutzes.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">In diesem Sinne werden wir zustimmen. – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">16.56</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Frau Bundesminister! Meine Damen und Herren! Ich kann es relativ kurz machen; es ist schon sehr viel gesagt worden zu dieser Vorlage.</p><p>Wir sehen die Änderungen, die hier passieren, im Überwiegenden positiv. Das Thema Leerverkäufe sehen wir ähnlich wie Kollege Westenthaler. Auch wir denken, dass ein Verbot grundsätzlich sinnvoll wäre, ebenfalls bei den CDS; aber das ist auch schon diskutiert worden.</p><p>In Summe, wie gesagt, sicherlich verbesserte Bestimmungen hinsichtlich der Trans­parenz, hinsichtlich des Anlegerschutzes.</p><p>In diesem Sinne werden wir zustimmen. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 624,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/260997/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 195502,
            "date": "2009-09-01T13:25:32Z",
            "date_end": "2009-09-01T13:29:00Z",
            "index": 77,
            "doc_section": "Section78",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 115,
            "page_end": 116,
            "time_start": "[13, 25, 32]",
            "time_end": "[13, 29]",
            "full_text": "Sehr geehrter Herr Präsident! Nicht mehr vorhandene Regierungsbank! Werte Kollegen! Die Worte des Vorredners lassen eigentlich nur den Schluss zu, dass krampfhaft intelligent wirken zu wollen manchmal nur den Eindruck des Gegenteils erweckt. \n\nWas alle die Punkte betrifft, die Herr Widmann angesprochen hat, warum die Freiheit­liche Partei jenen scheinbar tollen Verhandlungsergebnissen, die Sie erzielt haben, nicht zustimmt : Herr Kollege, Sie brauchen sich damit nicht auseinanderzusetzen, das über­schreitet vielleicht gewisse Horizonte. Wir haben es jedenfalls getan und stellen fest, dass diese ausverhandelten Punkte, die Sie jetzt als Verhandlungsergebnis feiern, nicht das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben stehen.\n\nWas die Prüfungskompetenzen des Rechnungshofes betrifft, steht nirgendwo geschrie­ben, dass der Rechnungshof Gemeinden unter 20 000 € prüfen darf. Das wollen Sie jetzt, aber Sie wissen nicht ...  Einwohner  – Sie wissen aber nicht, in welcher Höhe das erfolgen wird. Wenn dann da steht: unter 19 990 Einwohner, ist das wahr­scheinlich das Gleiche, aber offensichtlich ein Verhandlungserfolg für Sie.\n\nJa, Herr Kollege Grosz, wenn ich dich sehe: Manche Armleuchter möchten gern als Halogenscheinwerfer wirken, scheint es. \n\nDie Prüfungskompetenzen des Rechnungshofes, was das Bankenpaket betrifft, sind ebenfalls nur unzureichend formuliert. Sie treffen nicht den Punkt, den sie treffen soll­ten, nämlich die Prüfung der Banken selbst, die ja, durch den Finanzminister ermäch­tigt, Haftungen bekommen  und zwar durch den Staat als Bürgen oder als Bürgen und Zahler.\n\nWir fordern hier wesentlich strengere Maßnahmen, und insofern bringe ich folgenden Entschließungsantrag betreffend Prüfkompetenzerweiterung des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe ein:\n\n„Der Nationalrat wolle beschließen:\n\n‚Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Regierungsvorlage vorzulegen, die Prüf­kompetenzerweiterungen des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe zur Prü­fung von Unternehmen, die vom Staat Unterstützung in Form finanzieller Zuschüsse oder Haftungsübernahmen erhalten, beinhaltet.‘“\n\nDas ist also wesentlich konkreter als die Formulierung in Ihren angeblichen Verhand­lungsergebnissen. \n\nSelbstverständlich opfern Sie das Bankgeheimnis auf dem Brüsseler Altar, und vermut­lich wird unserem Vizekanzler Pröll jetzt die Absolution erteilt. Das Bankgeheimnis ist dem Österreicher sehr viel wert, und es ist ein altes Recht. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Regierung auch in die harten Ersparnisse der Österreicher hineinschnüf­feln will, wenn es etwa darum geht, Sozialleistungen zu vergeben.\n\nHier kann man nur eines sagen, nachdem Vizekanzler Pröll vor einem Jahr noch ge­sagt hat: Wir halten Wort, das Bankgeheimnis bleibt unangetastet! Das Wort Prölls ist anscheinend so viel wert wie der berühmte „Ederer-Tausender“: Es ist nichts als heiße Luft übrig geblieben. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">13.25<span style=\"display:none\">.32</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_60553_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Sehr geehrter Herr Präsident! Nicht mehr <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">vorhandene Regierungsbank! Werte Kollegen! Die Worte des Vorredners lassen</span> eigent-<a name=\"Seite_0116.html\"></a></p>\n\n<p class=\"StandardRB\">lich nur den Schluss zu, dass krampfhaft intelligent wirken zu wollen manchmal nur den Eindruck des Gegenteils erweckt. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was alle die Punkte betrifft, die Herr Widmann angesprochen hat, warum die Freiheit­liche Partei jenen scheinbar tollen Verhandlungsergebnissen, die Sie erzielt haben, nicht zustimmt <i>(Abg. Dr. <b>Pirklhuber:</b> Woher habt ihr wirklich das Geld für die Pla­kate?):</i><span lang=\"DE\"> Herr Kollege, Sie brauchen sich damit nicht auseinanderzusetzen, das über­schreitet vielleicht gewisse Horizonte. Wir haben es jedenfalls getan und stellen fest, dass diese ausverhandelten Punkte, die Sie jetzt als Verhandlungsergebnis feiern, nicht das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben stehen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Was die Prüfungskompetenzen des Rechnungshofes betrifft, steht nirgendwo geschrie­ben, dass der Rechnungshof Gemeinden unter 20 000 € prüfen darf. Das wollen Sie jetzt, aber Sie wissen nicht ... <i>(Abg. <b>Grosz:</b> Nein, Einwohner, nicht Euro!)</i> Einwohner <i>(Abg. Ing. <b>Westenthaler:</b> Das ist ein Unterschied!)</i> – Sie wissen aber nicht, in welcher Höhe das erfolgen wird. Wenn dann da steht: unter 19 990 Einwohner, ist das wahr­scheinlich <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">das Gleiche, aber offensichtlich ein Verhandlungserfolg für Sie.</span> <i>(Abg. <b>Grosz:</b> Du solltest bei den Autobahnen bleiben, das ist vielleicht gescheiter!)</i> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ja, Herr Kollege Grosz, wenn ich dich sehe: Manche Armleuchter möchten gern als Halogenscheinwerfer wirken, scheint es. <i>(Beifall bei der FPÖ. – Heiterkeit. – Zwischen­rufe bei ÖVP und BZÖ. – Abg. <b>Grosz:</b> Das geht nicht!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die Prüfungskompetenzen des Rechnungshofes, was das Bankenpaket betrifft, sind ebenfalls nur unzureichend formuliert. Sie treffen nicht den Punkt, den sie treffen soll­ten, nämlich die Prüfung der Banken selbst, die ja, durch den Finanzminister ermäch­tigt, Haftungen bekommen <i>(Abg. <b>Grosz</b> – in Richtung FPÖ –: Ich gebe euch die Chan­ce zur Entschuldigung!),</i> und zwar durch den Staat als Bürgen oder als Bürgen und Zahler.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir fordern hier wesentlich strengere Maßnahmen, und insofern bringe ich folgenden <b><i>Entschließungsantrag</i></b> betreffend Prüfkompetenzerweiterung des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe ein:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">‚Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Regierungsvorlage vorzulegen, die Prüf­kompetenzerweiterungen des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe zur Prü­fung von Unternehmen, die vom Staat Unterstützung in Form finanzieller Zuschüsse oder Haftungsübernahmen erhalten, beinhaltet.‘“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das ist also wesentlich konkreter als die Formulierung in Ihren angeblichen Verhand­lungsergebnissen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Selbstverständlich opfern Sie das Bankgeheimnis auf dem Brüsseler Altar, und vermut­lich wird unserem Vizekanzler Pröll jetzt die Absolution erteilt. Das Bankgeheimnis ist dem Österreicher sehr viel wert, und es ist ein altes Recht. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Regierung auch in die harten Ersparnisse der Österreicher hineinschnüf­feln will, wenn es etwa darum geht, Sozialleistungen zu vergeben.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Hier kann man nur eines sagen, nachdem Vizekanzler Pröll vor einem Jahr noch ge­sagt hat: Wir halten Wort, das Bankgeheimnis bleibt unangetastet! Das Wort Prölls ist anscheinend so viel wert wie der berühmte „Ederer-Tausender“: Es ist nichts als heiße Luft übrig geblieben. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">13.29</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Sehr geehrter Herr Präsident! Nicht mehr vorhandene Regierungsbank! Werte Kollegen! Die Worte des Vorredners lassen eigentlich nur den Schluss zu, dass krampfhaft intelligent wirken zu wollen manchmal nur den Eindruck des Gegenteils erweckt. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Was alle die Punkte betrifft, die Herr Widmann angesprochen hat, warum die Freiheit­liche Partei jenen scheinbar tollen Verhandlungsergebnissen, die Sie erzielt haben, nicht zustimmt <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Pirklhuber: Woher habt ihr wirklich das Geld für die Pla­kate?):</i> Herr Kollege, Sie brauchen sich damit nicht auseinanderzusetzen, das über­schreitet vielleicht gewisse Horizonte. Wir haben es jedenfalls getan und stellen fest, dass diese ausverhandelten Punkte, die Sie jetzt als Verhandlungsergebnis feiern, nicht das Papier wert sind, auf dem sie geschrieben stehen.</p><p>Was die Prüfungskompetenzen des Rechnungshofes betrifft, steht nirgendwo geschrie­ben, dass der Rechnungshof Gemeinden unter 20 000 € prüfen darf. Das wollen Sie jetzt, aber Sie wissen nicht ... <i class=\"comment\">(Abg. Grosz: Nein, Einwohner, nicht Euro!)</i> Einwohner <i class=\"comment\">(Abg. Ing. Westenthaler: Das ist ein Unterschied!)</i> – Sie wissen aber nicht, in welcher Höhe das erfolgen wird. Wenn dann da steht: unter 19 990 Einwohner, ist das wahr­scheinlich das Gleiche, aber offensichtlich ein Verhandlungserfolg für Sie. <i class=\"comment\">(Abg. Grosz: Du solltest bei den Autobahnen bleiben, das ist vielleicht gescheiter!)</i></p><p>Ja, Herr Kollege Grosz, wenn ich dich sehe: Manche Armleuchter möchten gern als Halogenscheinwerfer wirken, scheint es. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Heiterkeit. – Zwischen­rufe bei ÖVP und BZÖ. – Abg. Grosz: Das geht nicht!)</i></p><p>Die Prüfungskompetenzen des Rechnungshofes, was das Bankenpaket betrifft, sind ebenfalls nur unzureichend formuliert. Sie treffen nicht den Punkt, den sie treffen soll­ten, nämlich die Prüfung der Banken selbst, die ja, durch den Finanzminister ermäch­tigt, Haftungen bekommen <i class=\"comment\">(Abg. Grosz – in Richtung FPÖ –: Ich gebe euch die Chan­ce zur Entschuldigung!),</i> und zwar durch den Staat als Bürgen oder als Bürgen und Zahler.</p><p>Wir fordern hier wesentlich strengere Maßnahmen, und insofern bringe ich folgenden Entschließungsantrag betreffend Prüfkompetenzerweiterung des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe ein:</p><p>„Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>‚Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Regierungsvorlage vorzulegen, die Prüf­kompetenzerweiterungen des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe zur Prü­fung von Unternehmen, die vom Staat Unterstützung in Form finanzieller Zuschüsse oder Haftungsübernahmen erhalten, beinhaltet.‘“</p><p>Das ist also wesentlich konkreter als die Formulierung in Ihren angeblichen Verhand­lungsergebnissen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Selbstverständlich opfern Sie das Bankgeheimnis auf dem Brüsseler Altar, und vermut­lich wird unserem Vizekanzler Pröll jetzt die Absolution erteilt. Das Bankgeheimnis ist dem Österreicher sehr viel wert, und es ist ein altes Recht. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Regierung auch in die harten Ersparnisse der Österreicher hineinschnüf­feln will, wenn es etwa darum geht, Sozialleistungen zu vergeben.</p><p>Hier kann man nur eines sagen, nachdem Vizekanzler Pröll vor einem Jahr noch ge­sagt hat: Wir halten Wort, das Bankgeheimnis bleibt unangetastet! Das Wort Prölls ist anscheinend so viel wert wie der berühmte „Ederer-Tausender“: Es ist nichts als heiße Luft übrig geblieben. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1093,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/195502/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 184128,
            "date": "2010-10-20T15:15:09Z",
            "date_end": "2010-10-20T15:18:00Z",
            "index": 159,
            "doc_section": "WordSection160",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 129,
            "page_end": 130,
            "time_start": "[15, 15, 9]",
            "time_end": "[15, 18]",
            "full_text": "Frau Präsident! Meine Damen und Herren! Schon geraume Zeit diskutieren wir über die Ausweitungsmöglichkeiten der Prüfkom­petenzen des Rechnungshofes, und wir haben auch diverseste Parameter besprochen – egal, ob es um die Zahl der Einwohner geht, auch welche budgetmäßigen Messgrößen es sein sollen, ob es Schuldenindikatoren sein sollen oder Ähnliches.\n\nFinanzminister Pröll hat heute Vormittag davon gesprochen, im Sinne der Verwaltungs­reform wären schlanke Gesetze sinnvoll. – Ich meine, hier wäre die Möglichkeit gege­ben, ein wirklich schlankes Gesetz zu konstruieren, nämlich mit der Möglichkeit, dass der Bundesrechnungshof sämtliche Gemeinden prüfen können soll. Das wäre das Ein­fachste und auch das Sinnvollste, denn die Wahrheit ist: Über den Finanzausgleich werden selbst die kleinsten Gemeinden bedient. Finanzausgleich ist Bundesgeld. Und wenn Bundesgeld nach „unten“ geht, soll auch der Bund die Kontrollmöglichkeit haben. Somit ist mein Zugang derjenige, dass der Bundesrechnungshof auch diese Kompe­tenz haben sollte. \n\nDas wäre dann ein wirklich vernünftiges Gesetz, weil damit Vergleichsmöglichkeiten ge­geben wären. Man könnte sagen: Was funktioniert in einer Gemeinde, die größenmä­ßig ähnlich einer anderen ist, gut? Was funktioniert nicht so gut? Wo können andere Gemeinden voneinander lernen? Wo macht die eine etwas gut, die andere etwas weni­ger gut?\n\nIch glaube, gerade in einer Krisensituation, in der wir uns jetzt befinden – auch Fragen wie: wie geht es weiter?; die Gemeinden jammern alle; viele sind ausschließlich von den Ertragsanteilen des Bundes abhängig; das sind vor allem die Siedlungsgemeinden, die sehr wenig an Kommunalsteuer einheben können, weil sie eben keine Firmen ansässig haben –, wären wir wirklich gut bedient, wenn der Rechnungshof auch als Beratungs­dienstleister fungieren könnte.\n\nEs geht ja nicht darum, zu sagen, hier passiert etwas, hier wird etwas schlecht gemacht, es gibt Probleme, warum gibt es Probleme und so weiter und so fort, sondern es geht darum, das Signal zu setzen: Wir vom Rechnungshof unterstützen euch, wenn ihr nicht weiterwisst. Wir geben Anregungen, senden Signale, zeigen Möglichkeiten auf, wie ihr euch weiterentwickeln könnt – und vor allem geht es auch bei den Gemeinden darum, bonitätsmäßig besser zu werden. Es geht auch darum, mit dem eingesetzten Kapital effi­zient zu wirtschaften.\n\nUnd da zweifle ich nicht, dass der Bundesrechnungshof das beste Kontrollorgan wäre, das entsprechende Beratung anbieten könnte. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">15.15<span style=\"display:none\">.09</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.80em\"><a name=\"R_74489_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Meine <span lang=\"DE\">Damen und Herren</span>! Schon geraume Zeit diskutieren wir über die Ausweitungsmöglichkeiten der Prüfkom­<span style=\"letter-spacing:-.2pt\">petenzen des Rechnungshofes, und wir haben auch diverseste Parameter besprochen –</span><span style=\"letter-spacing: -.1pt\"> egal, ob es um die Zahl der Einwohner geht, auch welche budgetmäßigen</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Mess</span>größen es sein sollen, ob es Schuldenindikatoren sein sollen oder Ähnliches.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Finanzminister Pröll hat heute Vormittag davon gesprochen, im Sinne der Verwaltungs­reform wären schlanke Gesetze sinnvoll. – Ich meine, hier wäre die Möglichkeit gege­ben, ein wirklich schlankes Gesetz zu konstruieren, nämlich mit der Möglichkeit, dass der Bundesrechnungshof sämtliche Gemeinden prüfen können soll. Das wäre das Ein­fachste und auch das Sinnvollste, denn die Wahrheit ist: Über den Finanzausgleich werden selbst die kleinsten Gemeinden bedient. Finanzausgleich ist Bundesgeld. Und wenn Bundesgeld nach „unten“ geht, soll auch der Bund die Kontrollmöglichkeit haben. Somit ist mein Zugang derjenige, dass der Bundesrechnungshof auch diese Kompe­tenz haben sollte. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Das wäre dann ein wirklich vernünftiges Gesetz, weil damit Vergleichsmöglichkeiten</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ge­</span>geben wären. Man könnte sagen: Was funktioniert in einer Gemeinde, die größenmä­ßig ähnlich einer anderen ist, gut? Was funktioniert nicht so gut? Wo können andere Gemeinden voneinander lernen? Wo macht die eine etwas gut, die andere etwas weni­ger gut?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\">Ich glaube, gerade in einer Krisensituation, in der wir uns jetzt befinden – auch Fragen <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">wie: wie geht es weiter?; die Gemeinden jammern alle; viele sind ausschließlich von den</span> Ertragsanteilen des Bundes abhängig; das sind vor allem die Siedlungsgemeinden, die sehr wenig an Kommunalsteuer einheben können, weil sie eben keine Firmen ansässig <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">haben –, wären wir wirklich gut bedient, wenn der <b><i>Rechnungshof </i></b>auch als</span> <b><i><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Beratungs­</span>dienstleister </i></b>fungieren könnte.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0cm;margin-bottom:.80em; margin-left:0cm\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Es geht ja nicht darum, zu sagen, hier passiert etwas, hier wird etwas schlecht gemacht,</span> <span style=\"letter-spacing:.01em\">es gibt Probleme, warum gibt es Probleme und so weiter und so fort, sondern es geht</span> darum, das Signal zu setzen: Wir vom Rechnungshof unterstützen euch, wenn <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">ihr nicht weiterwisst. Wir geben Anregungen, senden Signale, zeigen Möglichkeiten auf,</span> wie ihr euch weiterentwickeln könnt – und vor allem geht es auch bei den Gemeinden <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">darum, bonitätsmäßig besser zu werden. Es geht auch darum, mit dem eingesetzten</span> <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">Ka</span>pital effi­zient zu wirtschaften.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\"></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\">Und da zweifle ich nicht, dass der Bundesrechnungshof das beste Kontrollorgan wäre, das entsprechende Beratung anbieten könnte. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.20em\">15.18</p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Meine Damen und Herren! Schon geraume Zeit diskutieren wir über die Ausweitungsmöglichkeiten der Prüfkom­petenzen des Rechnungshofes, und wir haben auch diverseste Parameter besprochen – egal, ob es um die Zahl der Einwohner geht, auch welche budgetmäßigen Messgrößen es sein sollen, ob es Schuldenindikatoren sein sollen oder Ähnliches.</p><p>Finanzminister Pröll hat heute Vormittag davon gesprochen, im Sinne der Verwaltungs­reform wären schlanke Gesetze sinnvoll. – Ich meine, hier wäre die Möglichkeit gege­ben, ein wirklich schlankes Gesetz zu konstruieren, nämlich mit der Möglichkeit, dass der Bundesrechnungshof sämtliche Gemeinden prüfen können soll. Das wäre das Ein­fachste und auch das Sinnvollste, denn die Wahrheit ist: Über den Finanzausgleich werden selbst die kleinsten Gemeinden bedient. Finanzausgleich ist Bundesgeld. Und wenn Bundesgeld nach „unten“ geht, soll auch der Bund die Kontrollmöglichkeit haben. Somit ist mein Zugang derjenige, dass der Bundesrechnungshof auch diese Kompe­tenz haben sollte. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Das wäre dann ein wirklich vernünftiges Gesetz, weil damit Vergleichsmöglichkeiten ge­geben wären. Man könnte sagen: Was funktioniert in einer Gemeinde, die größenmä­ßig ähnlich einer anderen ist, gut? Was funktioniert nicht so gut? Wo können andere Gemeinden voneinander lernen? Wo macht die eine etwas gut, die andere etwas weni­ger gut?</p><p>Ich glaube, gerade in einer Krisensituation, in der wir uns jetzt befinden – auch Fragen wie: wie geht es weiter?; die Gemeinden jammern alle; viele sind ausschließlich von den Ertragsanteilen des Bundes abhängig; das sind vor allem die Siedlungsgemeinden, die sehr wenig an Kommunalsteuer einheben können, weil sie eben keine Firmen ansässig haben –, wären wir wirklich gut bedient, wenn der Rechnungshof auch als Beratungs­dienstleister fungieren könnte.</p><p>Es geht ja nicht darum, zu sagen, hier passiert etwas, hier wird etwas schlecht gemacht, es gibt Probleme, warum gibt es Probleme und so weiter und so fort, sondern es geht darum, das Signal zu setzen: Wir vom Rechnungshof unterstützen euch, wenn ihr nicht weiterwisst. Wir geben Anregungen, senden Signale, zeigen Möglichkeiten auf, wie ihr euch weiterentwickeln könnt – und vor allem geht es auch bei den Gemeinden darum, bonitätsmäßig besser zu werden. Es geht auch darum, mit dem eingesetzten Kapital effi­zient zu wirtschaften.</p><p>Und da zweifle ich nicht, dass der Bundesrechnungshof das beste Kontrollorgan wäre, das entsprechende Beratung anbieten könnte. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 980,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/184128/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 208881,
            "date": "2010-07-09T09:05:00Z",
            "date_end": "2010-07-09T09:05:00Z",
            "index": 120,
            "doc_section": "WordSection121",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 44,
            "page_end": 44,
            "time_start": null,
            "time_end": null,
            "full_text": "Guten Morgen, Frau Bundesminister! Die Kri­tik am Pensionsantrittsalter bei den ÖBB ist sicherlich gerechtfertigt und geht ja auch schon über einige Jahre. Das wissen wir. Wenn man auf der anderen Seite die Struktur bei den ÖBB betrachtet, dann sieht man, dass es eine Schicht gibt, die nicht in den Ge­nuss dieser vorzeitigen Pensionierung kommt, das sind jene, die im Schichtbetrieb ar­beiten, nämlich Fahrdienstleiter und Schaffner, und erst später in Pension gehen, als es ihnen eigentlich auf Grund der gesetzlichen Bestimmungen zustehen würde. Da hat man den Eindruck, dass die Gewerkschaft ausschließlich auf die Bürohengste schaut und nicht auf jene, die tatsächlich schwer und verantwortungsvoll arbeiten. \n\nWas werden Sie tun, um es möglich zu machen, hier rechtzeitig einen adäquaten Er­satz für jene zu schaffen, die eben in diesen Bereichen arbeiten?",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Guten Morgen, Frau Bundesminister! Die Kri­tik am Pensionsantrittsalter bei den ÖBB ist sicherlich gerechtfertigt und geht ja auch schon über einige Jahre. Das wissen wir. Wenn man auf der anderen Seite die Struktur bei den ÖBB betrachtet, dann sieht man, dass es eine Schicht gibt, die nicht in den Ge­nuss dieser vorzeitigen Pensionierung kommt, das sind jene, die im Schichtbetrieb ar­beiten, nämlich Fahrdienstleiter und Schaffner, und erst später in Pension gehen, als es ihnen eigentlich auf Grund der gesetzlichen Bestimmungen zustehen würde. Da hat man den Eindruck, dass die Gewerkschaft ausschließlich auf die Bürohengste schaut und nicht auf jene, die tatsächlich schwer und verantwortungsvoll arbeiten. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was werden Sie tun, um es möglich zu machen, hier rechtzeitig einen adäquaten Er­satz für jene zu schaffen, die eben in diesen Bereichen arbeiten?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Guten Morgen, Frau Bundesminister! Die Kri­tik am Pensionsantrittsalter bei den ÖBB ist sicherlich gerechtfertigt und geht ja auch schon über einige Jahre. Das wissen wir. Wenn man auf der anderen Seite die Struktur bei den ÖBB betrachtet, dann sieht man, dass es eine Schicht gibt, die nicht in den Ge­nuss dieser vorzeitigen Pensionierung kommt, das sind jene, die im Schichtbetrieb ar­beiten, nämlich Fahrdienstleiter und Schaffner, und erst später in Pension gehen, als es ihnen eigentlich auf Grund der gesetzlichen Bestimmungen zustehen würde. Da hat man den Eindruck, dass die Gewerkschaft ausschließlich auf die Bürohengste schaut und nicht auf jene, die tatsächlich schwer und verantwortungsvoll arbeiten. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Was werden Sie tun, um es möglich zu machen, hier rechtzeitig einen adäquaten Er­satz für jene zu schaffen, die eben in diesen Bereichen arbeiten?</p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 998,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/208881/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 205297,
            "date": "2010-05-19T14:34:52Z",
            "date_end": "2010-05-19T14:37:00Z",
            "index": 140,
            "doc_section": "WordSection141",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 132,
            "page_end": 133,
            "time_start": "[14, 34, 52]",
            "time_end": "[14, 37]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Zu den Ausführungen des Kollegen Molterer sei eines noch ge­sagt: Das Kapitel mit den Schulden können wir alle unterschreiben, Schulden bremsen die Entwicklung, aber wir hatten vor noch nicht allzu langer Zeit, in den Jahren 2005, 2006, 2007, eine hervorragende wirtschaftliche Entwicklung in diesem Land und habenwesentlich mehr erwirtschaftet oder eingenommen, als geplant war. Im Gegenzug ist aber nichts davon auf die Seite geschafft worden, ist keine Reserve gebildet worden, die wir heute, in dieser Zeit, wo es notwendig wäre, heranziehen könnten  um nicht selbst jetzt wieder in eine Schuldenfalle zu geraten. Das ist nicht passiert, und das ist Ihnen sehr wohl zum Vorwurf zu machen.\n\nZum Strategiebericht sei gesagt: Mir fehlt darin ein bisschen die Ersichtlichmachung von Sparpotenzialen. Das ist in einer Zeit wie der jetzigen auch von großer Bedeutung. Wir alle kennen das Kapitel der Verfassungsreform. 5 Milliarden € wären hier kurzfristig einzusparen. Es ist gar nichts davon im Strategiebericht zu lesen. Man muss endlich ir­gendwann einmal beginnen, auch hier anzusetzen und da weiterzutun. Es geht darum, für unser Volk einen Mehrwert zu schaffen, nicht für die Banken dieses Landes, son­dern für unsere Bürger. Darum geht es, und das fehlt komplett da drinnen.\n\nEin Kapitel möchte ich noch ganz kurz anreißen, weil meine Zeit schon zu Ende ist und wir heute sehr viele Redner haben. Es liegt auch ein bisschen Potenzial brach in die­sem Land, und das ist das der Steuerrückstände oder der Steuerschulden.\n\nRund 7 Milliarden € – das hat eine Anfrage von mir ergeben – sind Steuerausstände, egal ob von Mehrwertsteuer oder Einkommensteuer. Hier kann man auch einmal an­setzen, denn jene, die arbeiten, die einen Lohn empfangen und denen die Steuer von Haus aus abgezogen wird, die sind die Blöden, wenn andere, die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer oder Ähnliches zu zahlen hätten, das nicht abführen oder so lange aufschieben, bis das vielleicht gar nicht mehr einbringlich ist. Hier gehört angesetzt, hier gehört etwas getan! Und damit bin ich schon am Ende. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">14.34<span style=\"display:none\">.52</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_70517_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! <span lang=\"DE\">Herr Staatssekretär</span>! <span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren!</span> Zu den Ausführungen des Kollegen Molterer sei eines noch ge­sagt: Das Kapitel mit den Schulden können wir alle unterschreiben, Schulden bremsen die Entwicklung, aber wir hatten vor noch nicht allzu langer Zeit, in den Jahren 2005, 2006, 2007, eine hervorragende wirtschaftliche Entwicklung in diesem Land und haben </p>\n\n<p class=\"StandardRB\">wesentlich mehr erwirtschaftet oder eingenommen, als geplant war. Im Gegenzug ist aber nichts davon auf die Seite geschafft worden, ist keine Reserve gebildet worden, die wir heute, in dieser Zeit, wo es notwendig wäre, heranziehen könnten <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ),</span></i><span lang=\"DE\"> </span>um nicht selbst jetzt wieder in eine Schuldenfalle zu geraten. Das ist nicht passiert, und das ist Ihnen sehr wohl zum Vorwurf zu machen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Zum Strategiebericht sei gesagt: Mir fehlt darin ein bisschen die Ersichtlichmachung von Sparpotenzialen. Das ist in einer Zeit wie der jetzigen auch von großer Bedeutung. Wir alle kennen das Kapitel der Verfassungsreform. 5 <span lang=\"DE\">Milliarden</span> € wären hier kurzfristig einzusparen. Es ist gar nichts davon im Strategiebericht zu lesen. Man muss endlich ir­gendwann einmal beginnen, auch hier anzusetzen und da weiterzutun. Es geht darum, für unser Volk einen Mehrwert zu schaffen, nicht für die Banken dieses Landes, son­dern für unsere Bürger. Darum geht es, und das fehlt komplett da drinnen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ein Kapitel möchte ich noch ganz kurz anreißen, weil meine Zeit schon zu Ende ist und wir heute sehr viele Redner haben. Es liegt auch ein bisschen Potenzial brach in die­sem Land, und das ist das der <b><i>Steuerrückstände </i></b>oder der <b><i>Steuerschulden.</i></b></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Rund 7 <span lang=\"DE\">Milliarden</span> € – das hat eine Anfrage von mir ergeben – sind Steuerausstände, egal ob von Mehrwertsteuer oder Einkommensteuer. Hier kann man auch einmal an­setzen, denn jene, die arbeiten, die einen Lohn empfangen und denen die Steuer von Haus aus abgezogen wird, die sind die Blöden, wenn andere, die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer oder Ähnliches zu zahlen hätten, das nicht abführen <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ) </span></i>oder so lange aufschieben, bis das vielleicht gar nicht mehr einbringlich ist. Hier gehört angesetzt, hier gehört etwas getan! Und damit bin ich schon am Ende. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\">14.37</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Zu den Ausführungen des Kollegen Molterer sei eines noch ge­sagt: Das Kapitel mit den Schulden können wir alle unterschreiben, Schulden bremsen die Entwicklung, aber wir hatten vor noch nicht allzu langer Zeit, in den Jahren 2005, 2006, 2007, eine hervorragende wirtschaftliche Entwicklung in diesem Land und habenwesentlich mehr erwirtschaftet oder eingenommen, als geplant war. Im Gegenzug ist aber nichts davon auf die Seite geschafft worden, ist keine Reserve gebildet worden, die wir heute, in dieser Zeit, wo es notwendig wäre, heranziehen könnten <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ),</i> um nicht selbst jetzt wieder in eine Schuldenfalle zu geraten. Das ist nicht passiert, und das ist Ihnen sehr wohl zum Vorwurf zu machen.</p><p>Zum Strategiebericht sei gesagt: Mir fehlt darin ein bisschen die Ersichtlichmachung von Sparpotenzialen. Das ist in einer Zeit wie der jetzigen auch von großer Bedeutung. Wir alle kennen das Kapitel der Verfassungsreform. 5 Milliarden € wären hier kurzfristig einzusparen. Es ist gar nichts davon im Strategiebericht zu lesen. Man muss endlich ir­gendwann einmal beginnen, auch hier anzusetzen und da weiterzutun. Es geht darum, für unser Volk einen Mehrwert zu schaffen, nicht für die Banken dieses Landes, son­dern für unsere Bürger. Darum geht es, und das fehlt komplett da drinnen.</p><p>Ein Kapitel möchte ich noch ganz kurz anreißen, weil meine Zeit schon zu Ende ist und wir heute sehr viele Redner haben. Es liegt auch ein bisschen Potenzial brach in die­sem Land, und das ist das der Steuerrückstände oder der Steuerschulden.</p><p>Rund 7 Milliarden € – das hat eine Anfrage von mir ergeben – sind Steuerausstände, egal ob von Mehrwertsteuer oder Einkommensteuer. Hier kann man auch einmal an­setzen, denn jene, die arbeiten, die einen Lohn empfangen und denen die Steuer von Haus aus abgezogen wird, die sind die Blöden, wenn andere, die Einkommensteuer, Körperschaftsteuer oder Ähnliches zu zahlen hätten, das nicht abführen <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ) </i>oder so lange aufschieben, bis das vielleicht gar nicht mehr einbringlich ist. Hier gehört angesetzt, hier gehört etwas getan! Und damit bin ich schon am Ende. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1022,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/205297/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 240569,
            "date": "2011-12-07T18:50:26Z",
            "date_end": "2011-12-07T18:53:00Z",
            "index": 415,
            "doc_section": "WordSection416",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 219,
            "page_end": 219,
            "time_start": "[18, 50, 26]",
            "time_end": "[18, 53]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Der An­trag, der hier behandelt wird, hat als Basis einen Bericht des Rechnungshofes, der die Ständige Vertretung Österreichs in Brüssel überprüft hat und zu einigermaßen scho­ckierenden Erkenntnissen gekommen ist.\n\nUnter anderem kam er zu dem Ergebnis, dass es eine Besonderheit ist – und das stellt der Rechnungshof auch ausdrücklich fest –, dass Österreich das einzige Land ist, des­sen Sozialpartner in der Ständigen Vertretung in Brüssel installiert sind. Das alles rührt her – das ist schon viele Jahre zurück – aus einem Abkommen, aus dem Europa-Ab­kommen aus dem Jahr 1994, das die damalige Sozialistische Partei und die ÖVP ge­meinsam beschlossen haben, und zwar haben sie beschlossen, die Interessenvertre­tungen, also die Kammern und den ÖGB, einzubinden in die Ständige Vertretung in Brüssel, was man ja noch durchgehen lassen könnte, das mag vielleicht seinen Sinn haben, aber sie haben auch beschlossen, sämtliche Kosten abzudecken.\n\nHier wird es kritisch, wenn Privatvereine wie der ÖGB oder die Kammern, die sich vor zwei, drei Jahren noch dazu in die Verfassung haben schreiben lassen – völlig unge­rechtfertigt meiner Meinung nach –, sich das alles auch noch bezahlen lassen. Das hat in den Jahren 1995 bis 2008 rund 37 Millionen € ausgemacht, also zwischen 2 und 4 Millionen € pro Jahr.\n\nDamit aber nicht genug. Die Mitarbeiter des ÖGB und der Kammern besitzen in Brüs­sel auch den diplomatischen Status. Sie brauchen dafür an keinen Sitzungen teilzu­nehmen, nein, sie haben ausschließlich Lobbying zu betreiben. So weit, so gut. Sollen sie machen, was sie wollen. Aber die Mitglieder zahlen nicht nur die Beiträge und fi­nanzieren ihre Leute da draußen, nein, auch das Steuergeld ihrer Mitglieder wird noch dazu verwendet, um hier Reisen für den ÖGB, Reisen für die Kammern zu finanzieren, damit sie sich in Brüssel in der Sonne suhlen. \n\nSparen ist ausgerufen, meine Damen und Herren, in Zeiten wie diesen, und sparen will auch die Regierung. Von Schuldenbremse ist die Rede, es wird aber nicht gesagt, wie diese Schuldenbremse greifen soll und wie der Weg dazu ist. 599 Punkte hat der Rechnungshof vorgelegt, was man alles machen könnte. Das wird vollkommen negiert. Es wird weiter Geld mit vollen Händen ausgegeben, wenn es nur darum geht, die ei­gene Klientel zu befriedigen. \n\nHerr Kollege Cap! Es ist genug mit dieser Ausflugssubvention für Kammern und ÖGB nach Brüssel. Der ÖGB gibt immer an, die Arbeitnehmer zu vertreten  in Wahrheit aber verbrät er in Brüssel das Geld der Steuerzahler und sei­ner Mitglieder.  – Ironische Heiterkeit und Rufe bei der SPÖ.)",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.50<span style=\"display:none\">.26</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_90388_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Der An­trag, der hier behandelt wird, hat als Basis einen Bericht des Rechnungshofes, der die Ständige Vertretung Österreichs in Brüssel überprüft hat und zu einigermaßen scho­ckierenden Erkenntnissen gekommen ist.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Unter anderem kam er zu dem Ergebnis, dass es eine Besonderheit ist – und das stellt der Rechnungshof auch ausdrücklich fest –, dass Österreich das einzige Land ist, des­sen Sozialpartner in der Ständigen Vertretung in Brüssel installiert sind. Das alles rührt her – das ist schon viele Jahre zurück – aus einem Abkommen, aus dem Europa-Ab­kommen aus dem Jahr 1994, das die damalige Sozialistische Partei und die ÖVP ge­meinsam beschlossen haben, und zwar haben sie beschlossen, die Interessenvertre­tungen, also die Kammern und den ÖGB, einzubinden in die Ständige Vertretung in Brüssel, was man ja noch durchgehen lassen könnte, das mag vielleicht seinen Sinn haben, aber sie haben auch beschlossen, sämtliche Kosten abzudecken.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Hier wird es kritisch, wenn Privatvereine wie der ÖGB oder die Kammern, die sich vor zwei, drei Jahren noch dazu in die Verfassung haben schreiben lassen – völlig unge­rechtfertigt meiner Meinung nach –, sich das alles auch noch bezahlen lassen. Das hat in den Jahren 1995 bis 2008 rund 37 Millionen € ausgemacht, also zwischen 2 und 4 Millionen € pro Jahr.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Damit aber nicht genug. Die Mitarbeiter des ÖGB und der Kammern besitzen in Brüs­sel auch den diplomatischen Status. Sie brauchen dafür an keinen Sitzungen teilzu­nehmen, nein, sie haben ausschließlich Lobbying zu betreiben. So weit, so gut. Sollen sie machen, was sie wollen. Aber die Mitglieder zahlen nicht nur die Beiträge und fi­nanzieren ihre Leute da draußen, nein, auch das Steuergeld ihrer Mitglieder wird noch dazu verwendet, um hier Reisen für den ÖGB, Reisen für die Kammern zu finanzieren, damit sie sich in Brüssel in der Sonne suhlen. <i>(Zwischenrufe bei der SPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Sparen ist ausgerufen, meine Damen und Herren, in Zeiten wie diesen, und sparen will auch die Regierung. Von Schuldenbremse ist die Rede, es wird aber nicht gesagt, wie diese Schuldenbremse greifen soll und wie der Weg dazu ist. 599 Punkte hat der Rechnungshof vorgelegt, was man alles machen könnte. Das wird vollkommen negiert. Es wird weiter Geld mit vollen Händen ausgegeben, wenn es nur darum geht, die ei­gene Klientel zu befriedigen. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Herr Kollege Cap! Es ist genug mit dieser Ausflugssubvention für Kammern und ÖGB nach Brüssel. Der ÖGB gibt immer an, die Arbeitnehmer zu vertreten <i>(Abg. Dr. <b>Cap:</b> Tut er auch!),</i> in Wahrheit aber verbrät er in Brüssel das Geld der Steuerzahler und sei­ner Mitglieder. <i>(Beifall bei der FPÖ.</i> <i>– Ironische Heiterkeit und Rufe bei der SPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">18.53</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Der An­trag, der hier behandelt wird, hat als Basis einen Bericht des Rechnungshofes, der die Ständige Vertretung Österreichs in Brüssel überprüft hat und zu einigermaßen scho­ckierenden Erkenntnissen gekommen ist.</p><p>Unter anderem kam er zu dem Ergebnis, dass es eine Besonderheit ist – und das stellt der Rechnungshof auch ausdrücklich fest –, dass Österreich das einzige Land ist, des­sen Sozialpartner in der Ständigen Vertretung in Brüssel installiert sind. Das alles rührt her – das ist schon viele Jahre zurück – aus einem Abkommen, aus dem Europa-Ab­kommen aus dem Jahr 1994, das die damalige Sozialistische Partei und die ÖVP ge­meinsam beschlossen haben, und zwar haben sie beschlossen, die Interessenvertre­tungen, also die Kammern und den ÖGB, einzubinden in die Ständige Vertretung in Brüssel, was man ja noch durchgehen lassen könnte, das mag vielleicht seinen Sinn haben, aber sie haben auch beschlossen, sämtliche Kosten abzudecken.</p><p>Hier wird es kritisch, wenn Privatvereine wie der ÖGB oder die Kammern, die sich vor zwei, drei Jahren noch dazu in die Verfassung haben schreiben lassen – völlig unge­rechtfertigt meiner Meinung nach –, sich das alles auch noch bezahlen lassen. Das hat in den Jahren 1995 bis 2008 rund 37 Millionen € ausgemacht, also zwischen 2 und 4 Millionen € pro Jahr.</p><p>Damit aber nicht genug. Die Mitarbeiter des ÖGB und der Kammern besitzen in Brüs­sel auch den diplomatischen Status. Sie brauchen dafür an keinen Sitzungen teilzu­nehmen, nein, sie haben ausschließlich Lobbying zu betreiben. So weit, so gut. Sollen sie machen, was sie wollen. Aber die Mitglieder zahlen nicht nur die Beiträge und fi­nanzieren ihre Leute da draußen, nein, auch das Steuergeld ihrer Mitglieder wird noch dazu verwendet, um hier Reisen für den ÖGB, Reisen für die Kammern zu finanzieren, damit sie sich in Brüssel in der Sonne suhlen. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe bei der SPÖ.)</i></p><p>Sparen ist ausgerufen, meine Damen und Herren, in Zeiten wie diesen, und sparen will auch die Regierung. Von Schuldenbremse ist die Rede, es wird aber nicht gesagt, wie diese Schuldenbremse greifen soll und wie der Weg dazu ist. 599 Punkte hat der Rechnungshof vorgelegt, was man alles machen könnte. Das wird vollkommen negiert. Es wird weiter Geld mit vollen Händen ausgegeben, wenn es nur darum geht, die ei­gene Klientel zu befriedigen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Herr Kollege Cap! Es ist genug mit dieser Ausflugssubvention für Kammern und ÖGB nach Brüssel. Der ÖGB gibt immer an, die Arbeitnehmer zu vertreten <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Cap: Tut er auch!),</i> in Wahrheit aber verbrät er in Brüssel das Geld der Steuerzahler und sei­ner Mitglieder. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.</i> – Ironische Heiterkeit und Rufe bei der SPÖ.)</p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 773,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/240569/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 191137,
            "date": "2008-10-28T18:39:32Z",
            "date_end": "2008-10-28T18:43:00Z",
            "index": 59,
            "doc_section": "Section60",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 75,
            "page_end": 76,
            "time_start": "[18, 39, 32]",
            "time_end": "[18, 43]",
            "full_text": "Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren auf der Regierungsbank! Hohes Haus! Wir beschließen heute ein sogenanntes Mittelstands-Paket, das in Form von allen möglichen Krediten und Haftungen eine Beschleunigung der Konjunktur bewirken und den Unternehmen wieder ein bisschen Investitionslust geben soll.\n\nIch kann Ihnen nur eines sagen: Insbesondere einer Gruppe ist in diesen Zeiten die Investitionslust gründlich vergangen, und zwar den einfachen Bürgern in diesem Land, den Arbeitern und den Angestellten, die seit Monaten und Jahren eine zuerst schleichende und in den letzten Wochen eine exorbitant steigende Teuerung in Kauf nehmen mussten.\n\nViele Initiativen hat die Freiheitliche Partei in diversen Ausschüssen gesetzt. Man kann sagen: Kiloweise wurden Anträge von uns eingebracht. Doch das Einzige, das Sie von der großen Koalition getan haben, ist: Sie haben sich gewunden, indem Sie irgend­welche Ausreden erfanden und plakative Aussagen machten, um die Behandlung unserer Anträge zu vertagen. Und jetzt wollen Sie uns in einer Husch-Pfusch-Aktion weismachen, dass es eine Konjunkturbeschleunigung geben soll.\n\nMeine Damen und Herren von den Koalitionsparteien, das ist doch mehr als lächerlich! Die einzige Konjunkturbelebung kann dadurch erfolgen, dass sofort eine Steuer­entlastung für die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes stattfindet  um die Kaufkraft zu stärken und um jenen kleinen und mittleren Betrieben, bei denen diese Menschen Kunden sind, ein Überleben zu sichern.\n\nDie Wahrheit ist doch die: Das Leben ist zu teuer geworden, um zu investieren! Und jetzt geht es auch noch dem Ersparten an den Kragen, denn viele gefinkelte Bank­manager haben gemeint, sie müssten ihren Kunden über ihre Bankberater höher­wertige Veranlagungen verkaufen, anstatt ihnen zum sicheren Sparbuch oder zu einer festverzinslichen Anleihe oder Ähnlichem zu raten.\n\nDiese höherwertigen Veranlagungen bedeuten in Wahrheit nichts anderes als höchstes Risiko. So steht nun der fleißige Bürger, der sein schwer erspartes Geld mittlerweile nicht mehr auf ein Sparbuch legt, sondern in irgendwelche Fonds investiert, die ihm irgendein findiger Finanzberater angedreht hat, vor den Trümmern seiner Ersparnisse und lebt in Angst um seine Existenz. Wo bleibt da die Garantie für den kleinen Sparer, eine Garantie, die wir den Banken sehr wohl geben? Wo bleibt da die Garantie für denkleinen Sparer, dass er die Verluste, die er erlitten hat, wieder refundiert bekommt? \n\nDie Banken werden geschützt, sie sind mittlerweile ein besonders geschützter Bereich, wie wir alle wissen, aber die Bürger in diesem Land sind es Ihnen anscheinend nicht wert, dass man sie vor Verlusten schützt. Genau! Und deshalb weiß ich, wovon ich spreche, lieber Fritz.\n\nMeine Damen und Herren, die erste Kreditlinie, die gestrichen wird, ist immer die kurzfristige, die Überziehungslinie. Das betrifft sowohl die kleinen Gewerbebetriebe als auch die Privaten. Ich freue mich schon, zu sehen, wie Sie jetzt vor Weihnachten, wenn erwiesenermaßen der private Konsum extrem steigt, dem Vater, der sich gerade in Kurzarbeit befindet und dessen Überziehungsrahmen gestrichen wird, erklären werden, warum er seinem Sohn kein Fahrrad kaufen kann, oder wie Sie der Ange­stellten, die ihren Job verloren hat, erklären werden, warum sie ihrem Töchterlein auf die Hand klatschen muss, wenn sie durch den Weihnachtsmarkt geht, weil sie ihr keine Zuckerwatte mehr kaufen kann.\n\nMeine Damen und Herren, das ist eine sensible Zeit. Es ist angesagt, für die kom­menden Wochen und Monate alle Kraft zusammenzunehmen und einmal für unsere Bürger etwas zu tun – nicht nur für die großen Institutionen in diesem Land, für die Banken, die ohnehin geschützt genug sind und bei denen wir nicht wirklich eingreifen können, wenn etwas passieren sollte. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.39<span style=\"display:none\">.32</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_50040_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren auf der Regierungsbank! Hohes Haus! Wir beschließen heute ein sogenanntes Mittelstands-Paket, das in Form von allen möglichen Krediten und Haftungen eine Beschleunigung der Konjunktur bewirken und den Unternehmen wieder ein bisschen Investitionslust geben soll. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich kann Ihnen nur eines sagen: Insbesondere einer Gruppe ist in diesen Zeiten die Investitionslust gründlich vergangen, und zwar den einfachen Bürgern in diesem Land, den Arbeitern und den Angestellten, die seit Monaten und Jahren eine zuerst schleichende und in den letzten Wochen eine exorbitant steigende Teuerung in Kauf nehmen mussten. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Viele Initiativen hat die Freiheitliche Partei in diversen Ausschüssen gesetzt. Man kann sagen: Kiloweise wurden Anträge von uns eingebracht. Doch das Einzige, das Sie von der großen Koalition getan haben, ist: Sie haben sich gewunden, indem Sie irgend­welche Ausreden erfanden und plakative Aussagen machten, um die Behandlung unserer Anträge zu vertagen. Und jetzt wollen Sie uns in einer Husch-Pfusch-Aktion weismachen, dass es eine Konjunkturbeschleunigung geben soll. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren von den Koalitionsparteien, das ist doch mehr als lächerlich! Die einzige Konjunkturbelebung kann dadurch erfolgen, dass sofort eine Steuer­entlastung für die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes stattfindet </span><i>(Beifall bei der FPÖ),</i> <span lang=\"DE\">um die Kaufkraft zu stärken und um jenen kleinen und mittleren Betrieben, bei denen diese Menschen Kunden sind, ein Überleben zu sichern. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die Wahrheit ist doch die: Das Leben ist zu teuer geworden, um zu investieren! Und jetzt geht es auch noch dem Ersparten an den Kragen, denn viele gefinkelte Bank­manager haben gemeint, sie müssten ihren Kunden über ihre Bankberater höher­wertige Veranlagungen verkaufen, anstatt ihnen zum sicheren Sparbuch oder zu einer festverzinslichen Anleihe oder Ähnlichem zu raten. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Diese höherwertigen Veranlagungen bedeuten in Wahrheit nichts anderes als höchstes Risiko. So steht nun der fleißige Bürger, der sein schwer erspartes Geld mittlerweile nicht mehr auf ein Sparbuch legt, sondern in irgendwelche Fonds investiert, die ihm irgendein findiger Finanzberater angedreht hat, vor den Trümmern seiner Ersparnisse und lebt in Angst um seine Existenz. Wo bleibt da die Garantie für den kleinen Sparer, eine Garantie, die wir den Banken sehr wohl geben? Wo bleibt da die Garantie für den <a name=\"Seite_076.html\"></a></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">kleinen Sparer, dass er die Verluste, die er erlitten hat, wieder refundiert bekommt? </span><i>(Beifall bei der FPÖ.) </i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die Banken werden geschützt, sie sind mittlerweile ein besonders geschützter Bereich, wie wir alle wissen, aber die Bürger in diesem Land sind es Ihnen anscheinend nicht wert, dass man sie vor Verlusten schützt. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Grillitsch.</b>) – </i>Genau! Und deshalb weiß ich, wovon ich spreche, lieber Fritz. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren, die erste Kreditlinie, die gestrichen wird, ist immer die kurzfristige, die Überziehungslinie. Das betrifft sowohl die kleinen Gewerbebetriebe als auch die Privaten. Ich freue mich schon, zu sehen, wie Sie jetzt vor Weihnachten, wenn erwiesenermaßen der private Konsum extrem steigt, dem Vater, der sich gerade in Kurzarbeit befindet und dessen Überziehungsrahmen gestrichen wird, erklären werden, warum er seinem Sohn kein Fahrrad kaufen kann, oder wie Sie der Ange­stellten, die ihren Job verloren hat, erklären werden, warum sie ihrem Töchterlein auf die Hand klatschen muss, wenn sie durch den Weihnachtsmarkt geht, weil sie ihr keine Zuckerwatte mehr kaufen kann.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren, das ist eine sensible Zeit. Es ist angesagt, für die kom­menden Wochen und Monate alle Kraft zusammenzunehmen und einmal für unsere Bürger etwas zu tun – nicht nur für die großen Institutionen in diesem Land, für die Banken, die ohnehin geschützt genug sind und bei denen wir nicht wirklich eingreifen können, wenn etwas passieren sollte. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.) </i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">18.43</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Geschätzte Damen und Herren auf der Regierungsbank! Hohes Haus! Wir beschließen heute ein sogenanntes Mittelstands-Paket, das in Form von allen möglichen Krediten und Haftungen eine Beschleunigung der Konjunktur bewirken und den Unternehmen wieder ein bisschen Investitionslust geben soll.</p><p>Ich kann Ihnen nur eines sagen: Insbesondere einer Gruppe ist in diesen Zeiten die Investitionslust gründlich vergangen, und zwar den einfachen Bürgern in diesem Land, den Arbeitern und den Angestellten, die seit Monaten und Jahren eine zuerst schleichende und in den letzten Wochen eine exorbitant steigende Teuerung in Kauf nehmen mussten.</p><p>Viele Initiativen hat die Freiheitliche Partei in diversen Ausschüssen gesetzt. Man kann sagen: Kiloweise wurden Anträge von uns eingebracht. Doch das Einzige, das Sie von der großen Koalition getan haben, ist: Sie haben sich gewunden, indem Sie irgend­welche Ausreden erfanden und plakative Aussagen machten, um die Behandlung unserer Anträge zu vertagen. Und jetzt wollen Sie uns in einer Husch-Pfusch-Aktion weismachen, dass es eine Konjunkturbeschleunigung geben soll.</p><p>Meine Damen und Herren von den Koalitionsparteien, das ist doch mehr als lächerlich! Die einzige Konjunkturbelebung kann dadurch erfolgen, dass sofort eine Steuer­entlastung für die Bürgerinnen und Bürger dieses Landes stattfindet <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ),</i> um die Kaufkraft zu stärken und um jenen kleinen und mittleren Betrieben, bei denen diese Menschen Kunden sind, ein Überleben zu sichern.</p><p>Die Wahrheit ist doch die: Das Leben ist zu teuer geworden, um zu investieren! Und jetzt geht es auch noch dem Ersparten an den Kragen, denn viele gefinkelte Bank­manager haben gemeint, sie müssten ihren Kunden über ihre Bankberater höher­wertige Veranlagungen verkaufen, anstatt ihnen zum sicheren Sparbuch oder zu einer festverzinslichen Anleihe oder Ähnlichem zu raten.</p><p>Diese höherwertigen Veranlagungen bedeuten in Wahrheit nichts anderes als höchstes Risiko. So steht nun der fleißige Bürger, der sein schwer erspartes Geld mittlerweile nicht mehr auf ein Sparbuch legt, sondern in irgendwelche Fonds investiert, die ihm irgendein findiger Finanzberater angedreht hat, vor den Trümmern seiner Ersparnisse und lebt in Angst um seine Existenz. Wo bleibt da die Garantie für den kleinen Sparer, eine Garantie, die wir den Banken sehr wohl geben? Wo bleibt da die Garantie für denkleinen Sparer, dass er die Verluste, die er erlitten hat, wieder refundiert bekommt? <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.) </i></p><p>Die Banken werden geschützt, sie sind mittlerweile ein besonders geschützter Bereich, wie wir alle wissen, aber die Bürger in diesem Land sind es Ihnen anscheinend nicht wert, dass man sie vor Verlusten schützt. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Grillitsch.) – </i>Genau! Und deshalb weiß ich, wovon ich spreche, lieber Fritz.</p><p>Meine Damen und Herren, die erste Kreditlinie, die gestrichen wird, ist immer die kurzfristige, die Überziehungslinie. Das betrifft sowohl die kleinen Gewerbebetriebe als auch die Privaten. Ich freue mich schon, zu sehen, wie Sie jetzt vor Weihnachten, wenn erwiesenermaßen der private Konsum extrem steigt, dem Vater, der sich gerade in Kurzarbeit befindet und dessen Überziehungsrahmen gestrichen wird, erklären werden, warum er seinem Sohn kein Fahrrad kaufen kann, oder wie Sie der Ange­stellten, die ihren Job verloren hat, erklären werden, warum sie ihrem Töchterlein auf die Hand klatschen muss, wenn sie durch den Weihnachtsmarkt geht, weil sie ihr keine Zuckerwatte mehr kaufen kann.</p><p>Meine Damen und Herren, das ist eine sensible Zeit. Es ist angesagt, für die kom­menden Wochen und Monate alle Kraft zusammenzunehmen und einmal für unsere Bürger etwas zu tun – nicht nur für die großen Institutionen in diesem Land, für die Banken, die ohnehin geschützt genug sind und bei denen wir nicht wirklich eingreifen können, wenn etwas passieren sollte. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.) </i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1123,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/191137/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 201232,
            "date": "2010-01-29T22:37:31Z",
            "date_end": "2010-01-29T22:42:00Z",
            "index": 374,
            "doc_section": "Section375",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 318,
            "page_end": 319,
            "time_start": "[22, 37, 31]",
            "time_end": "[22, 42]",
            "full_text": "Frau Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofs! Herr Kollege Lettenbichler, glaube ich, heißt er, der Kollege von der ÖVP! Frau Kollegin Lapp! In diesem Bericht war auch noch das Thema Eisenbahnprojekt Semmering-Basistunnel enthalten. Ich glaube, es wäre gescheiter gewesen, Sie hätten sich damit befasst.  Das hätten Sie vielleicht eher verstanden als den Bericht über die ARC. \n\nDie scheinbare Abrechnung, die Herr Kollege Lettenbichler jetzt mit dem Dritten Prä­sidenten gehalten hat, das ist ja alles eine Schimäre, möchte ich behaupten. Herr Kollege Lettenbichler, Sie haben es ja selbst gesagt: Herr Dr. Graf war Geschäftsführer einer Tochter der ARC und nicht Chef der Holding. Sie werden doch nicht glauben, dass er sich selbst all das zugemutet hat. Dafür waren doch wohl andere verant­wort­lich.\n\nSoweit ich informiert bin, war der erste Geschäftsführer der Holding ein gewisser Herr Gornik, und der ist doch eher der linken Reichshälfte zuzuordnen. Also, bitte, informieren Sie sich das nächste Mal! \n\nHerr Dr. Graf hat in seiner Verantwortung in seiner Tochtergesellschaft sämtliche Ziele, die ihm vorgegeben wurden, erreicht: sowohl den Abbau der Überbezahlungen als auch die Personalreduktion, die notwendig war. \n\nHerr Dr. Graf war in der Verwaltungstochter. Dass dann in den anderen Töchtern Pa­rallelverwaltungen aufgebaut wurden, das kann man doch wohl nicht ihm zum Vorwurf machen, sondern den Geschäftsführern der anderen Töchter, die sehr wohl wieder dieses überschüssige Personal zu ihm abgeschoben haben.  Aber nichtsdestotrotz war die Firma des Herrn Dr. Graf immer hochweis, das ist nachvollziehbar. Schauen Sie sich die Unterlagen an und informieren Sie sich ein bisschen!\n\nDer Vertrag für leitende Angestellte, den Sie angesprochen haben, Herr Kollege Let­tenbichler, war Konzernstandard. Den hatten alle so, nicht nur Herr Dr. Graf alleine. Und die Absicht, dass er ein Mandat annehmen würde, wenn er gewählt würde, hat er sehr wohl bekanntgegeben. Es steht auch im Bericht drinnen, dass das zumindest einem der Geschäftsführer bekannt war. Wenn Sie hier davon sprechen, dass er drei Monate vorher gewusst hat, dass er ein Mandat annehmen wird, dann frage ich Sie, wie das gehen soll. Wissen Sie drei Monate vorher, ob Sie gewählt werden? – Aber ich hoffe angesichts Ihrer Darstellung und der Darstellung der ÖVP, dass das das nächste Mal für Sie sehr, sehr unsicher sein wird und andere hier den Vorzug bekommen werden, die sich ehrlich um die Menschen in diesem Land bemühen. \n\nWas dann noch dazukommt, schlägt dem Fass beinahe den Boden aus.  Dr. Jarolim: Was hat er bekommen ...?) Als dann bekannt war und er bekannt ge­geben hat, dass er das Mandat errungen hat und auch annehmen will, ließ man von der Geschäftsführung ihm gegenüber verlauten, dies sei ein Entlassungsgrund! Ein Entlassungsgrund, und das in einem öffentlichen Betrieb! Wo kommen wir da hin in diesem Land, wenn jemand, der ein Amt annehmen will, ein Mandat in einer gesetz­gebenden Körperschaft annehmen will, dem Volke dienen möchte, entlassen wird, nur weil er das tun will?  – Meine Damen und Herren, das ist wirklich tief unter der Gürtellinie!\n\nWas die Geschichte mit der Abfertigung betrifft, Herr Kollege, hat Herr Dr. Graf der Firma zwei Angebote gemacht. Es war also nicht so, dass die hätten zahlen müssen. Er hat gesagt: Entweder bleibe ich zu 50 Prozent in der Firma bei geringerer Auf­tragstätigkeit oder 100 Prozent Karenz gegen Entfall der Bezüge. Da erklären Sie mir jetzt, warum diese Abfertigung fällig geworden ist. – Weil die Firma Dr. Graf nicht mehr wollte! Das war der Grund und nichts anderes! \n\nÜber Beträge kann man immer streiten. Das absolut zu betrachten, ist immer sehr kritisch. Ich glaube, man muss es relativ sehen. Wenn ein Herr Ötsch von der AUA 1,1 Millionen € an Abfertigung bekommt, dann ist das überhaupt kein Problem für Rot und Schwarz; ein Viertel davon, oder nicht einmal ein Viertel davon, für einen verdienten Geschäftsführer einer guten Firma ist sehr wohl ein Problem. Da frage ich mich: Wie weit hat es denn bei Ihnen heruntergeschneit, Herr Kollege Lettenbichler? \n\nWir werden uns in diesem Jahr mit einem weiteren Bericht des Rechnungshofes zu befassen haben, und zwar mit dem Einkommensbericht. Da stehen unter anderem die durchschnittlichen Vorstandsgehälter der öffentlichen Betriebe drin. Wenn man hier die Statistik anschaut, dann sieht man, dass es von 858 000 € an Jahresgehalt herunter­geht bis auf 283 000 € – ich glaube, es sind rund 30, nein, mehr, rund 50 Vorstände, die mehr als der Bundeskanzler verdienen, und diese kommen fast alle aus dem Dunstkreis von Rot und Schwarz. Herr Kollege Lettenbichler, überlegen Sie sich das nächste Mal, was Sie sagen! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">22.37<span style=\"display:none\">.31</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_67727_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofs! Herr Kollege Lettenbichler, glaube ich, heißt er, der Kollege von der ÖVP! Frau Kollegin Lapp! In diesem Bericht war auch noch das Thema Eisenbahnprojekt Semmering-Basistunnel enthalten. Ich glaube, es wäre gescheiter gewesen, Sie hätten sich damit befasst. <i>(Ironische Heiterkeit bei der ÖVP.)</i> Das hätten Sie vielleicht eher verstanden als den Bericht über die ARC. <i>(Beifall bei der FPÖ. – Abg. <b>Kopf: </b>Das tut weh!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die scheinbare Abrechnung, die Herr Kollege Lettenbichler jetzt mit dem Dritten Prä­sidenten gehalten hat, das ist ja alles eine Schimäre, möchte ich behaupten. Herr Kollege Lettenbichler, Sie haben es ja selbst gesagt: Herr Dr. Graf war Geschäftsführer einer Tochter der ARC und <b><i>nicht </i></b>Chef der Holding. Sie werden doch nicht glauben, dass er sich selbst all das zugemutet hat. Dafür waren doch wohl andere verant­wort­lich.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Soweit ich informiert bin, war der erste Geschäftsführer der Holding ein gewisser Herr Gornik, und der ist doch eher der linken Reichshälfte zuzuordnen. <i>(Oh-Rufe bei der FPÖ.) </i>Also, bitte, informieren Sie sich das nächste Mal! <i>(Rufe und Gegenrufe zwischen Abgeordneten von FPÖ und SPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Herr Dr. Graf hat in seiner Verantwortung in seiner Tochtergesellschaft sämtliche Ziele, die ihm vorgegeben wurden, erreicht: sowohl den Abbau der Überbezahlungen als auch die Personalreduktion, die notwendig war. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Herr Dr. Graf war in der Verwaltungstochter. Dass dann in den anderen Töchtern Pa­rallelverwaltungen aufgebaut wurden, das kann man doch wohl nicht ihm zum Vorwurf machen, sondern den Geschäftsführern der anderen Töchter, die sehr wohl wieder dieses überschüssige Personal zu ihm abgeschoben haben. <i>(Abg. <b>Prinz:</b> Das glauben Sie jetzt selbst nicht!)</i> Aber nichtsdestotrotz war die Firma des Herrn Dr. Graf immer hochweis, das ist nachvollziehbar. Schauen Sie sich die Unterlagen an und informieren Sie sich ein bisschen!<i> (Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Vertrag für leitende Angestellte, den Sie angesprochen haben, Herr Kollege Let­tenbichler, war Konzernstandard. Den hatten alle so, nicht nur Herr Dr. Graf alleine. Und die Absicht, dass er ein Mandat annehmen würde, wenn er gewählt würde, hat er <b><i>sehr wohl</i></b> bekanntgegeben. Es steht auch im Bericht drinnen, dass das zumindest einem der Geschäftsführer bekannt war. Wenn Sie hier davon sprechen, dass er drei Monate vorher gewusst hat, dass er ein Mandat annehmen wird, dann frage ich Sie, wie das gehen soll. Wissen Sie drei Monate vorher, ob Sie gewählt werden? – Aber ich hoffe angesichts Ihrer Darstellung und der Darstellung der ÖVP, dass das das nächste Mal für Sie sehr, sehr unsicher sein wird und andere hier den Vorzug bekommen werden, die sich ehrlich um die Menschen in diesem Land bemühen. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:.02em\">Was dann noch dazukommt, schlägt dem Fass beinahe den Boden aus. <i>(Abg.</i></span><i><span lang=\"DE\"> Dr. <b>Jarolim:</b> Was hat er bekommen ...?)</span></i><span lang=\"DE\"> Als dann bekannt war und er bekannt ge­geben hat, dass er das Mandat errungen hat und auch annehmen will, ließ man von der Geschäftsführung ihm gegenüber verlauten, dies sei ein Entlassungsgrund! Ein Entlassungsgrund, und das in einem öffentlichen Betrieb! Wo kommen wir da hin in diesem Land, wenn jemand, der ein Amt annehmen will, ein Mandat in einer gesetz­gebenden Körperschaft annehmen will, dem Volke dienen möchte, entlassen wird, nur weil er das tun will? <i>(Abg. <b>Neubauer:</b> Ein Skandal!)</i> – Meine Damen und Herren, das ist wirklich tief unter der Gürtellinie!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Was die Geschichte mit der Abfertigung betrifft, Herr Kollege, hat Herr Dr. Graf der Firma zwei Angebote gemacht. Es war also nicht so, dass die hätten zahlen müssen. Er hat gesagt: Entweder bleibe ich zu 50 Prozent in der Firma bei geringerer Auf­tragstätigkeit oder 100 Prozent Karenz gegen Entfall der Bezüge. Da erklären Sie mir jetzt, warum diese Abfertigung fällig geworden ist. – Weil die Firma Dr. Graf nicht mehr wollte! Das war der Grund und nichts anderes! </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Über Beträge kann man immer streiten. Das absolut zu betrachten, ist immer sehr kritisch. Ich glaube, man muss es relativ sehen. Wenn ein Herr Ötsch von der AUA 1,1 Millionen € an Abfertigung bekommt, dann ist das überhaupt kein Problem für Rot und Schwarz; ein Viertel davon, oder nicht einmal ein Viertel davon, für einen verdienten Geschäftsführer einer guten Firma ist sehr wohl ein Problem. Da frage ich mich: Wie weit hat es denn bei Ihnen heruntergeschneit, Herr Kollege Lettenbichler? <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Wir werden uns in diesem Jahr mit einem weiteren Bericht des Rechnungshofes zu befassen haben, und zwar mit dem Einkommensbericht. Da stehen unter anderem die durchschnittlichen Vorstandsgehälter der öffentlichen Betriebe drin. Wenn man hier die Statistik anschaut, dann sieht man, dass es von 858 000 € an Jahresgehalt herunter­geht bis auf 283 000 € – ich glaube, es sind rund 30, nein, mehr, rund 50 Vorstände, die mehr als der Bundeskanzler verdienen, und diese kommen fast alle aus dem Dunstkreis von Rot und Schwarz. Herr Kollege Lettenbichler, überlegen Sie sich das nächste Mal, was Sie sagen! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">22.42</p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofs! Herr Kollege Lettenbichler, glaube ich, heißt er, der Kollege von der ÖVP! Frau Kollegin Lapp! In diesem Bericht war auch noch das Thema Eisenbahnprojekt Semmering-Basistunnel enthalten. Ich glaube, es wäre gescheiter gewesen, Sie hätten sich damit befasst. <i class=\"comment\">(Ironische Heiterkeit bei der ÖVP.)</i> Das hätten Sie vielleicht eher verstanden als den Bericht über die ARC. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Abg. Kopf: Das tut weh!)</i></p><p>Die scheinbare Abrechnung, die Herr Kollege Lettenbichler jetzt mit dem Dritten Prä­sidenten gehalten hat, das ist ja alles eine Schimäre, möchte ich behaupten. Herr Kollege Lettenbichler, Sie haben es ja selbst gesagt: Herr Dr. Graf war Geschäftsführer einer Tochter der ARC und nicht Chef der Holding. Sie werden doch nicht glauben, dass er sich selbst all das zugemutet hat. Dafür waren doch wohl andere verant­wort­lich.</p><p>Soweit ich informiert bin, war der erste Geschäftsführer der Holding ein gewisser Herr Gornik, und der ist doch eher der linken Reichshälfte zuzuordnen. <i class=\"comment\">(Oh-Rufe bei der FPÖ.) </i>Also, bitte, informieren Sie sich das nächste Mal! <i class=\"comment\">(Rufe und Gegenrufe zwischen Abgeordneten von FPÖ und SPÖ.)</i></p><p>Herr Dr. Graf hat in seiner Verantwortung in seiner Tochtergesellschaft sämtliche Ziele, die ihm vorgegeben wurden, erreicht: sowohl den Abbau der Überbezahlungen als auch die Personalreduktion, die notwendig war. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Herr Dr. Graf war in der Verwaltungstochter. Dass dann in den anderen Töchtern Pa­rallelverwaltungen aufgebaut wurden, das kann man doch wohl nicht ihm zum Vorwurf machen, sondern den Geschäftsführern der anderen Töchter, die sehr wohl wieder dieses überschüssige Personal zu ihm abgeschoben haben. <i class=\"comment\">(Abg. Prinz: Das glauben Sie jetzt selbst nicht!)</i> Aber nichtsdestotrotz war die Firma des Herrn Dr. Graf immer hochweis, das ist nachvollziehbar. Schauen Sie sich die Unterlagen an und informieren Sie sich ein bisschen!<i class=\"comment\"> (Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Der Vertrag für leitende Angestellte, den Sie angesprochen haben, Herr Kollege Let­tenbichler, war Konzernstandard. Den hatten alle so, nicht nur Herr Dr. Graf alleine. Und die Absicht, dass er ein Mandat annehmen würde, wenn er gewählt würde, hat er sehr wohl bekanntgegeben. Es steht auch im Bericht drinnen, dass das zumindest einem der Geschäftsführer bekannt war. Wenn Sie hier davon sprechen, dass er drei Monate vorher gewusst hat, dass er ein Mandat annehmen wird, dann frage ich Sie, wie das gehen soll. Wissen Sie drei Monate vorher, ob Sie gewählt werden? – Aber ich hoffe angesichts Ihrer Darstellung und der Darstellung der ÖVP, dass das das nächste Mal für Sie sehr, sehr unsicher sein wird und andere hier den Vorzug bekommen werden, die sich ehrlich um die Menschen in diesem Land bemühen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Was dann noch dazukommt, schlägt dem Fass beinahe den Boden aus. <i class=\"comment\">(Abg.</i> Dr. Jarolim: Was hat er bekommen ...?) Als dann bekannt war und er bekannt ge­geben hat, dass er das Mandat errungen hat und auch annehmen will, ließ man von der Geschäftsführung ihm gegenüber verlauten, dies sei ein Entlassungsgrund! Ein Entlassungsgrund, und das in einem öffentlichen Betrieb! Wo kommen wir da hin in diesem Land, wenn jemand, der ein Amt annehmen will, ein Mandat in einer gesetz­gebenden Körperschaft annehmen will, dem Volke dienen möchte, entlassen wird, nur weil er das tun will? <i class=\"comment\">(Abg. Neubauer: Ein Skandal!)</i> – Meine Damen und Herren, das ist wirklich tief unter der Gürtellinie!</p><p>Was die Geschichte mit der Abfertigung betrifft, Herr Kollege, hat Herr Dr. Graf der Firma zwei Angebote gemacht. Es war also nicht so, dass die hätten zahlen müssen. Er hat gesagt: Entweder bleibe ich zu 50 Prozent in der Firma bei geringerer Auf­tragstätigkeit oder 100 Prozent Karenz gegen Entfall der Bezüge. Da erklären Sie mir jetzt, warum diese Abfertigung fällig geworden ist. – Weil die Firma Dr. Graf nicht mehr wollte! Das war der Grund und nichts anderes! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Über Beträge kann man immer streiten. Das absolut zu betrachten, ist immer sehr kritisch. Ich glaube, man muss es relativ sehen. Wenn ein Herr Ötsch von der AUA 1,1 Millionen € an Abfertigung bekommt, dann ist das überhaupt kein Problem für Rot und Schwarz; ein Viertel davon, oder nicht einmal ein Viertel davon, für einen verdienten Geschäftsführer einer guten Firma ist sehr wohl ein Problem. Da frage ich mich: Wie weit hat es denn bei Ihnen heruntergeschneit, Herr Kollege Lettenbichler? <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Wir werden uns in diesem Jahr mit einem weiteren Bericht des Rechnungshofes zu befassen haben, und zwar mit dem Einkommensbericht. Da stehen unter anderem die durchschnittlichen Vorstandsgehälter der öffentlichen Betriebe drin. Wenn man hier die Statistik anschaut, dann sieht man, dass es von 858 000 € an Jahresgehalt herunter­geht bis auf 283 000 € – ich glaube, es sind rund 30, nein, mehr, rund 50 Vorstände, die mehr als der Bundeskanzler verdienen, und diese kommen fast alle aus dem Dunstkreis von Rot und Schwarz. Herr Kollege Lettenbichler, überlegen Sie sich das nächste Mal, was Sie sagen! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1056,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/201232/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 205428,
            "date": "2010-05-19T18:55:38Z",
            "date_end": "2010-05-19T18:58:00Z",
            "index": 271,
            "doc_section": "WordSection272",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 205,
            "page_end": 205,
            "time_start": "[18, 55, 38]",
            "time_end": "[18, 58]",
            "full_text": "Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Herr Präsident des Rechnungshofes! Danke für diesen Bericht, den Sie in gewohnt akribischer und qualitätsvoller Weise erstellt haben.\n\nWenn man sich dem Kapitel Universitäten widmet – die Finanzierung der Universitä­ten ist autonom und der Rechnungshof hat geschaut, wie sich das auf die Gesamtkos­ten ausgewirkt hat –, dann stellt man fest, dass die Universitäten der Herausforderung der – ich würde einmal sagen – sehr zu hinterfragenden Betreuungsverhältnisse nicht gerecht geworden sind.\n\nObwohl mehr an Personal, mehr an Personalkosten entstanden ist, konnten die Be­treuungsverhältnisse sich nicht verbessern. So weist die Wirtschaftsuniversität Wien noch immer 330 Studierende auf einen Professor auf, die Universität Wien 190, und in Graz sind es immerhin auch 180.\n\nWenn ich dann die Lobhudeleien höre, die in der ÖVP schon auf die neue Wissen­schaftsministerin gesungen werden, und sehe, dass ihr einzig und allein einfällt, Zu­gangsbestimmungen einzuführen, so denke ich, dass das ein völlig falscher Ansatz ist und sicher nicht die Zustimmung der Freiheitlichen Partei finden wird.\n\nWir sind auch noch draufgekommen, dass es ein österreichisches Spezifikum ist, Prä­mienzahlungen so vorzunehmen, dass es weder eine Dokumentation darüber noch ir­gendwelche festgeschriebenen Kriterien dazu gibt. Das ist ja nichts Neues. In der ÖIAG geschieht das ja laufend, und auch in den Rektoraten ist diese Vorgangsweise gewählt worden. Das wurde vom Rechnungshof kritisiert. Der Frau Minister ist dazu eingefallen: Naja, dafür kann ich ja nichts, das ist ja autonom. – Na gut, soll es so sein.\n\nEines möchte ich noch anführen, das wird Sie vielleicht interessieren, Herr Präsident: Wir haben heute das Bundesfinanzrahmengesetz besprochen und ich darf Ihnen mit­teilen, dass von keinem Einzigen außer von uns erwähnt wurde, dass Sparpotentiale, die der Rechnungshof errechnet hat in den 315 Punkten, nicht in dieses Gesetz einge­flossen sind, dass sie auch im Strategiebericht nicht einmal angerissen wurden. Dabei wäre es so wichtig in einer Zeit wie dieser, auch diese Sparpotentiale zu heben, auszu­nützen, umzusetzen. Es ist hoch an der Zeit, etwas zu tun.\n\nIch mag das Wort „Verwaltungsreform“ schon gar nicht mehr erwähnen, weil es irgend­wie schon so eine Killerphrase ist, aber es ist anzugehen, es ist anzupacken. Aber of­fensichtlich fehlt der politische Wille. Wir geben lieber viele Milliarden nach Griechen­land, bevor wir uns um die eigene Bevölkerung kümmern, wobei ich sagen möchte, dass der Rechnungshof Ideen hätte, wie es geht. Setzen wir es einfach um! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.55<span style=\"display:none\">.38</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_70635_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Herr Präsident des Rechnungshofes! Danke für diesen Bericht, den Sie in gewohnt akribischer und qualitätsvoller Weise erstellt haben. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn man sich dem Kapitel <b><i>Universitäten </i></b>widmet – die Finanzierung der Universitä­ten ist autonom und der Rechnungshof hat geschaut, wie sich das auf die Gesamtkos­ten ausgewirkt hat –, dann stellt man fest, dass die Universitäten der Herausforderung der – ich würde einmal sagen – sehr zu hinterfragenden Betreuungsverhältnisse nicht gerecht geworden sind. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Obwohl mehr an Personal, mehr an Personalkosten entstanden ist, konnten die Be­treuungsverhältnisse sich nicht verbessern. So weist die Wirtschaftsuniversität Wien noch immer 330 Studierende auf einen Professor auf, die Universität Wien 190, und in Graz sind es immerhin auch 180. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn ich dann die Lobhudeleien höre, die in der ÖVP schon auf die neue Wissen­schaftsministerin gesungen werden, und sehe, dass ihr einzig und allein einfällt, Zu­gangsbestimmungen einzuführen, so denke ich, dass das ein völlig falscher Ansatz ist und sicher nicht die Zustimmung der Freiheitlichen Partei finden wird. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir sind auch noch draufgekommen, dass es ein österreichisches Spezifikum ist, Prä­mienzahlungen so vorzunehmen, dass es weder eine Dokumentation darüber noch ir­gendwelche festgeschriebenen Kriterien dazu gibt. Das ist ja nichts Neues. In der ÖIAG geschieht das ja laufend, und auch in den Rektoraten ist diese Vorgangsweise gewählt worden. Das wurde vom Rechnungshof kritisiert. Der Frau Minister ist dazu eingefallen: Naja, dafür kann ich ja nichts, das ist ja autonom. – Na gut, soll es so sein. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Eines möchte ich noch anführen, das wird Sie vielleicht interessieren, Herr Präsident: Wir haben heute das Bundesfinanzrahmengesetz besprochen und ich darf Ihnen mit­teilen, dass von keinem Einzigen außer von uns erwähnt wurde, dass Sparpotentiale, die der Rechnungshof errechnet hat in den 315 Punkten, nicht in dieses Gesetz einge­flossen sind, dass sie auch im Strategiebericht nicht einmal angerissen wurden. Dabei wäre es so wichtig in einer Zeit wie dieser, auch diese Sparpotentiale zu heben, auszu­nützen, umzusetzen. Es ist hoch an der Zeit, etwas zu tun. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Ich mag das Wort „Verwaltungsreform“ schon gar nicht mehr erwähnen, weil es irgend­wie schon so eine Killerphrase ist, aber es ist anzugehen, es ist anzupacken. Aber of­fensichtlich fehlt der politische Wille. Wir geben lieber viele Milliarden nach Griechen­land, bevor wir uns um die eigene Bevölkerung kümmern, wobei ich sagen möchte, dass der Rechnungshof Ideen hätte, wie es geht. Setzen wir es einfach um! <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i><span lang=\"DE\"> </span></p>\n\n<p class=\"RE\">18.58</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Herr Präsident des Rechnungshofes! Danke für diesen Bericht, den Sie in gewohnt akribischer und qualitätsvoller Weise erstellt haben.</p><p>Wenn man sich dem Kapitel Universitäten widmet – die Finanzierung der Universitä­ten ist autonom und der Rechnungshof hat geschaut, wie sich das auf die Gesamtkos­ten ausgewirkt hat –, dann stellt man fest, dass die Universitäten der Herausforderung der – ich würde einmal sagen – sehr zu hinterfragenden Betreuungsverhältnisse nicht gerecht geworden sind.</p><p>Obwohl mehr an Personal, mehr an Personalkosten entstanden ist, konnten die Be­treuungsverhältnisse sich nicht verbessern. So weist die Wirtschaftsuniversität Wien noch immer 330 Studierende auf einen Professor auf, die Universität Wien 190, und in Graz sind es immerhin auch 180.</p><p>Wenn ich dann die Lobhudeleien höre, die in der ÖVP schon auf die neue Wissen­schaftsministerin gesungen werden, und sehe, dass ihr einzig und allein einfällt, Zu­gangsbestimmungen einzuführen, so denke ich, dass das ein völlig falscher Ansatz ist und sicher nicht die Zustimmung der Freiheitlichen Partei finden wird.</p><p>Wir sind auch noch draufgekommen, dass es ein österreichisches Spezifikum ist, Prä­mienzahlungen so vorzunehmen, dass es weder eine Dokumentation darüber noch ir­gendwelche festgeschriebenen Kriterien dazu gibt. Das ist ja nichts Neues. In der ÖIAG geschieht das ja laufend, und auch in den Rektoraten ist diese Vorgangsweise gewählt worden. Das wurde vom Rechnungshof kritisiert. Der Frau Minister ist dazu eingefallen: Naja, dafür kann ich ja nichts, das ist ja autonom. – Na gut, soll es so sein.</p><p>Eines möchte ich noch anführen, das wird Sie vielleicht interessieren, Herr Präsident: Wir haben heute das Bundesfinanzrahmengesetz besprochen und ich darf Ihnen mit­teilen, dass von keinem Einzigen außer von uns erwähnt wurde, dass Sparpotentiale, die der Rechnungshof errechnet hat in den 315 Punkten, nicht in dieses Gesetz einge­flossen sind, dass sie auch im Strategiebericht nicht einmal angerissen wurden. Dabei wäre es so wichtig in einer Zeit wie dieser, auch diese Sparpotentiale zu heben, auszu­nützen, umzusetzen. Es ist hoch an der Zeit, etwas zu tun.</p><p>Ich mag das Wort „Verwaltungsreform“ schon gar nicht mehr erwähnen, weil es irgend­wie schon so eine Killerphrase ist, aber es ist anzugehen, es ist anzupacken. Aber of­fensichtlich fehlt der politische Wille. Wir geben lieber viele Milliarden nach Griechen­land, bevor wir uns um die eigene Bevölkerung kümmern, wobei ich sagen möchte, dass der Rechnungshof Ideen hätte, wie es geht. Setzen wir es einfach um! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1022,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/205428/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 203574,
            "date": "2010-04-22T18:27:38Z",
            "date_end": "2010-04-22T18:31:00Z",
            "index": 284,
            "doc_section": "Section285",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 179,
            "page_end": 180,
            "time_start": "[18, 27, 38]",
            "time_end": "[18, 31]",
            "full_text": "Herr Präsident! Guten Abend, Herr Rech­nungs­hofpräsident! Werte Kolleginnen und Kollegen! Diesen Bericht werden wir nicht zur Kenntnis nehmen. Das hat allerdings nicht mit der Arbeit des Rechnungshofes zu tun, sondern damit, dass ein Kapitel darin beinhaltet ist, nämlich dasjenige über die ausgewählten Ermittlungsmethoden, das wir gerne noch weiter diskutiert hätten, was uns allerdings von der Regierung verwehrt wurde. Aus diesem Grund werden wir nicht zustimmen.\n\nEin weiterer interessanter Punkt, wo es um das österreichische Vermögen geht, ist der Punkt Bundesforste. Hier hat der Rechnungshof sehr kritisch angemerkt, dass mehrere Dinge nicht so gelaufen sind, wie sie hätten laufen sollen.\n\nZum einen gibt es da eine sehr fragwürdige Seentransaktion. Im Jahre 2001 hat der Bund elf in seinem Besitz befindliche Seen an die Österreichischen Bundesforste übertragen und dafür eine Sonderdividende in der Höhe von 58 Millionen € kassiert. Für diese Dividende mussten allerdings die Österreichischen Bundesforste Liegen­schaftsbesitz verkaufen. Kurz darauf wurden diese Seen wieder an den Bund zurück­verkauft, und zwar um 59 Millionen €. Es hat sich sozusagen nichts geändert, die Verwaltung bleibt bei den Bundesforsten.\n\n1 Million € netto wurden hier an Nebenspesen verplempert, ohne dass sich etwas geändert hat, und der effektive Liegenschaftsbesitz des Staates ist gesunken. Hier ortete der Rechnungshof – meines Erachtens zu Recht – die Nichteinhaltung des § 1 des Bundesforstegesetzes, nämlich der Substanzerhaltungspflicht.  Mag. Gaßner: Da können aber die Bundesforste nichts dafür!) – Aufpassen, Kollege Gaßner! Warte nur, es kommt noch besser.\n\nEbenso kritisierte der Rechnungshof, dass die Bundesforste einen negativen Liegen­schaftssaldo ausgewiesen haben. Das heißt, sie haben mehr an Liegenschaften abge­geben, als sie zugekauft haben. Das war im Jahr 2007, wo der Rechnungshof geprüft hat. Das heißt also, es beinhaltet alle Transaktionen bis zum Jahr 2006.\n\nIch habe mir die Anfragen, die ich vom Jahr 2007 an bis 2009 gestellt habe, heraus­gesucht und saldiert: In den Jahren 2007 bis 2009 – das war also noch nicht im Prüf­zeitraum enthalten – haben die Bundesforste rund 369 Hektar an Liegenschaften ange­kauft und 566 Hektar verkauft. Das ergibt wieder einen negativen Saldo von 200 Hek­tar, einen effektiven Abgang, und somit kann man eigentlich von einer Verscherbelung österreichischen Vermögens sprechen, was, wie gesagt, nach § 1 des Bundesforste­gesetzes nicht gedeckt ist.\n\nWir wollten eigentlich eine sehr spannende Diskussion mit dem Herrn Land­wirtschafts­minister führen, wer denn die Käufer dieser Liegenschaften sind, aber er hat auf den Datenschutz verwiesen, so wie immer, wenn es anscheinend etwas zu verschleiern gibt. Auch in der Anfrage hat er sich dazu nicht klar geäußert. Und ich frage hier vielleicht auch den Herrn Rechnungshofpräsidenten, wie er denn das sieht. Grund­stückstransaktionen sind, wenn sie verbüchert sind, ja öffentlich. Das Grundbuch hat ein Öffentlichkeitsprinzip, da kann man Einsicht nehmen. Wie verträgt sich das mit der Informationsverweigerung durch den Landwirtschaftsminister, was die Käufer betrifft? ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.27<span style=\"display:none\">.38</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_69912_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Guten Abend, Herr Rech­nungs­hofpräsident! Werte Kolleginnen und Kollegen! Diesen Bericht werden wir <b><i>nicht</i></b> zur Kenntnis nehmen. Das hat allerdings nicht mit der Arbeit des Rechnungshofes zu tun, sondern damit, dass ein Kapitel darin beinhaltet ist, nämlich dasjenige über die ausgewählten Ermittlungsmethoden, das wir gerne noch weiter diskutiert hätten, was uns allerdings von der Regierung verwehrt wurde. Aus diesem Grund werden wir nicht zustimmen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ein weiterer interessanter Punkt, wo es um das österreichische Vermögen geht, ist der Punkt Bundesforste. Hier hat der Rechnungshof sehr kritisch angemerkt, dass mehrere Dinge nicht so gelaufen sind, wie sie hätten laufen sollen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Zum einen gibt es da eine sehr fragwürdige Seentransaktion. Im Jahre 2001 hat der Bund elf in seinem Besitz befindliche Seen an die Österreichischen Bundesforste übertragen und dafür eine Sonderdividende in der Höhe von 58 Millionen € kassiert. Für diese Dividende mussten allerdings die Österreichischen Bundesforste Liegen­schaftsbesitz verkaufen. Kurz darauf wurden diese Seen wieder an den Bund zurück­verkauft, und zwar um 59 Millionen €. Es hat sich sozusagen nichts geändert, die Verwaltung bleibt bei den Bundesforsten. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">1 Million € netto wurden hier an Nebenspesen verplempert, ohne dass sich etwas geändert hat, und der effektive Liegenschaftsbesitz des Staates ist gesunken. Hier ortete der Rechnungshof – meines Erachtens zu Recht – die Nichteinhaltung des § 1 <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">des Bundesforstegesetzes, nämlich der Substanzerhaltungspflicht. </span><i><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">(Abg.</span></i><i><span lang=\"DE\"> Mag. <b>Gaßner: </b>Da können aber die Bundesforste nichts dafür!) – </span></i><span lang=\"DE\">A</span>ufpassen, Kollege Gaßner! Warte nur, es kommt noch besser. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Ebenso kritisierte der Rechnungshof, dass die Bundesforste einen negativen Liegen­schaftssaldo ausgewiesen haben. Das heißt, sie haben mehr an Liegenschaften abge­geben, als sie zugekauft haben. Das war im Jahr 2007, wo der Rechnungshof geprüft hat. Das heißt also, es beinhaltet alle Transaktionen bis zum Jahr 2006.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Ich habe </span>mir die Anfragen, die ich vom Jahr 2007 an bis 2009 gestellt habe, heraus­gesucht und saldiert: <span lang=\"DE\">In den Jahren 2007 bis 2009 – das war also noch nicht im Prüf­zeitraum enthalten – haben die Bundesforste rund 369 Hektar an Liegenschaften ange­kauft und 566 Hektar verkauft. Das ergibt wieder einen negativen Saldo von 200 Hek­tar, einen effektiven Abgang, und somit kann man eigentlich von einer Verscherbelung österreichischen Vermögens sprechen, was, wie gesagt, nach § 1 des Bundesforste­gesetzes nicht gedeckt ist.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Wir wollten eigentlich eine sehr spannende Diskussion mit dem Herrn Land­wirtschafts­minister führen, wer denn die Käufer dieser Liegenschaften sind, aber er hat auf den Datenschutz verwiesen, so wie immer, wenn es anscheinend etwas zu verschleiern gibt. Auch in der Anfrage hat er sich dazu nicht klar geäußert. Und ich frage hier vielleicht auch den Herrn Rechnungshofpräsidenten, wie er denn das sieht. Grund­stückstransaktionen sind, wenn sie verbüchert sind, ja öffentlich. Das Grundbuch hat ein Öffentlichkeitsprinzip, da kann man Einsicht nehmen. Wie verträgt sich das mit der Informationsverweigerung durch den Landwirtschaftsminister, was die Käufer betrifft? <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">18.31</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Guten Abend, Herr Rech­nungs­hofpräsident! Werte Kolleginnen und Kollegen! Diesen Bericht werden wir nicht zur Kenntnis nehmen. Das hat allerdings nicht mit der Arbeit des Rechnungshofes zu tun, sondern damit, dass ein Kapitel darin beinhaltet ist, nämlich dasjenige über die ausgewählten Ermittlungsmethoden, das wir gerne noch weiter diskutiert hätten, was uns allerdings von der Regierung verwehrt wurde. Aus diesem Grund werden wir nicht zustimmen.</p><p>Ein weiterer interessanter Punkt, wo es um das österreichische Vermögen geht, ist der Punkt Bundesforste. Hier hat der Rechnungshof sehr kritisch angemerkt, dass mehrere Dinge nicht so gelaufen sind, wie sie hätten laufen sollen.</p><p>Zum einen gibt es da eine sehr fragwürdige Seentransaktion. Im Jahre 2001 hat der Bund elf in seinem Besitz befindliche Seen an die Österreichischen Bundesforste übertragen und dafür eine Sonderdividende in der Höhe von 58 Millionen € kassiert. Für diese Dividende mussten allerdings die Österreichischen Bundesforste Liegen­schaftsbesitz verkaufen. Kurz darauf wurden diese Seen wieder an den Bund zurück­verkauft, und zwar um 59 Millionen €. Es hat sich sozusagen nichts geändert, die Verwaltung bleibt bei den Bundesforsten.</p><p>1 Million € netto wurden hier an Nebenspesen verplempert, ohne dass sich etwas geändert hat, und der effektive Liegenschaftsbesitz des Staates ist gesunken. Hier ortete der Rechnungshof – meines Erachtens zu Recht – die Nichteinhaltung des § 1 des Bundesforstegesetzes, nämlich der Substanzerhaltungspflicht. <i class=\"comment\">(Abg.</i> Mag. Gaßner: Da können aber die Bundesforste nichts dafür!) – Aufpassen, Kollege Gaßner! Warte nur, es kommt noch besser.</p><p>Ebenso kritisierte der Rechnungshof, dass die Bundesforste einen negativen Liegen­schaftssaldo ausgewiesen haben. Das heißt, sie haben mehr an Liegenschaften abge­geben, als sie zugekauft haben. Das war im Jahr 2007, wo der Rechnungshof geprüft hat. Das heißt also, es beinhaltet alle Transaktionen bis zum Jahr 2006.</p><p>Ich habe mir die Anfragen, die ich vom Jahr 2007 an bis 2009 gestellt habe, heraus­gesucht und saldiert: In den Jahren 2007 bis 2009 – das war also noch nicht im Prüf­zeitraum enthalten – haben die Bundesforste rund 369 Hektar an Liegenschaften ange­kauft und 566 Hektar verkauft. Das ergibt wieder einen negativen Saldo von 200 Hek­tar, einen effektiven Abgang, und somit kann man eigentlich von einer Verscherbelung österreichischen Vermögens sprechen, was, wie gesagt, nach § 1 des Bundesforste­gesetzes nicht gedeckt ist.</p><p>Wir wollten eigentlich eine sehr spannende Diskussion mit dem Herrn Land­wirtschafts­minister führen, wer denn die Käufer dieser Liegenschaften sind, aber er hat auf den Datenschutz verwiesen, so wie immer, wenn es anscheinend etwas zu verschleiern gibt. Auch in der Anfrage hat er sich dazu nicht klar geäußert. Und ich frage hier vielleicht auch den Herrn Rechnungshofpräsidenten, wie er denn das sieht. Grund­stückstransaktionen sind, wenn sie verbüchert sind, ja öffentlich. Das Grundbuch hat ein Öffentlichkeitsprinzip, da kann man Einsicht nehmen. Wie verträgt sich das mit der Informationsverweigerung durch den Landwirtschaftsminister, was die Käufer betrifft? <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1034,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/203574/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 203785,
            "date": "2014-05-21T13:05:00Z",
            "date_end": "2014-05-21T13:08:00Z",
            "index": 89,
            "doc_section": "WordSection90",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 98,
            "page_end": 99,
            "time_start": "[13, 5, 0]",
            "time_end": "[13, 8]",
            "full_text": "Herr Präsident! Meine Damen und Herren auf der Regierungsbank! Die finanzielle Ausstattung des Rechnungshofes haben wir ja in den letzten Wochen und Monaten durchaus schon mehrmals diskutiert, aber vielleicht jetzt zum Schluss der Obersten Organe noch einmal eine Zusammenfassung und eine gewisse Abrundung dazu.\n\nWir haben den Rechnungshof mit verschiedenen zusätzlichen Aufgaben ausgestattet, konkret mit dem Transparenz-Gesetz, das bis dato 999 Personentage gekostet hat – also eine Periode, in der man 16 Prüfungen hätte abhalten können – oder dem Partei­en­gesetz mit bis dato 175 Personentagen Aufwand. Das ergibt drei Prüfungen, die nicht zustande kommen konnten, weil wir hier administrative Aufgaben eingezogen haben. Aber die finanziellen Mittel für diese administrativen Aufgaben haben wir nicht bereitgestellt.\n\nMeine Damen und Herren, der Rechnungshof ist ein Organ des Parlaments. Wir hier sagen: Prüfe – prüfe die Verwendung des Steuergeldes! Wir hier sagen: Analysiere – analysiere uns das Einsparungspotenzial, das sich ergibt! Wir hier sagen: Berichte uns darüber! Und wir sind es auch, die sagen: Wir bezahlen das, weil es sich zigfach rechnet!\n\nAus diesem Grund bringe ich folgenden Antrag ein:des Abgeordneten Wolfgang Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend Sicherstel­lung der notwendigen budgetären und personellen Ausstattung des Rechnungshofs\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die den finanziellen Aufwand für die Sondertätigkeiten des Rechnungshofes so ausgleicht, dass dem Rechnungshof die fehlenden 1,24 Mio. Euro für 2014 und 2015 zur Verfügung gestellt werden, damit der Rechnungshof in seinen Kernaufgaben keine Einbußen erleidet und es dem Rechnungshof möglich ist, die fehlenden Planstellen zu besetzen.“\n\n\n\nJa, die Potenziale, die der Rechnungshof erhebt, rechnen sich zigfach, wenn man wirklich bereit ist, das auch umzusetzen. Aber das verweigert diese Regierung nun schon seit Jahren konsequent. Und eine Perversität an sich ist es, dass unser Kontroll­organ finanziell von dem abhängig ist, den es kontrollieren soll, nämlich in diesem Fall die Regierung. Das kann es ja auch nicht sein, und über diese Tatsache werden wir uns sicher noch unterhalten müssen. \n\nErhellend war der Ausschuss. Schaut man sich das Budget an und folgt dem Rechnungshofpräsidenten in seinen bisherigen Ausführungen über die letzten Monate, dann ergibt sich ein klares Bild: Plafond erreicht, es ist Feuer am Dach – sowohl was die Qualität als auch die Quantität der Berichte angeht, ist Feuer am Dach in der Controlling-Abteilung der Republik.\n\nStellt man dem Ganzen aber dann den Strategiebericht gegenüber und schaut sich diesen ein bisschen genauer an, muss man wieder den Eindruck gewinnen, dass doch alles eh kein Problem ist und die Tätigkeiten ja scheinbar auf demselben Niveau fortgeführt werden konnten. Ich habe dem Präsidenten im Ausschuss diesbezüglich eine Frage gestellt, weil das für mich nicht ganz schlüssig war. Und dann hat man eine interessante Auskunft bekommen: Denn sehr wohl hatte der Rechnungshof im Strategie­bericht das fehlende Personal reklamiert und sehr wohl hatte der Rech­nungshof dort manifestiert, dass er seine verfassungsrechtlichen Aufgaben nicht mehr in vollem Umfang erfüllen könne. Aber – das war das Interessante daran – diese Passagen wurden im Finanzministerium einfach herausgestrichen – einfach heraus­gestrichen.\n\nSo geht man also um mit Stellen, die das selber am besten reglementieren können und wissen, was Sache ist. Da wird zensuriert. Das sind ja Methoden wie vor 200 Jahren im Metternich’schen System. Meine Damen und Herren, so mit uns sicher nicht. \n\nDagegen haben wir uns immer verwahrt. So gehen Sie nicht nur mit dem Rech­nungshof um, so gehen Sie schlussendlich auch mit uns Abgeordneten um. Und eines kann ich Ihnen sagen: So wie vor 200 Jahren Metternich mit der Unterjochung der Bürger gescheitert ist, so werden auch Sie scheitern. Die Bürger lassen sich nicht unterjochen, nicht von Rot, nicht von Schwarz und nicht von der EU – und dazu ist am Sonntag die Gelegenheit. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">13.05<span style=\"display:none\">.00</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_122055_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! <span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren auf der Regierungsbank! Die finanzielle Ausstattung des Rechnungshofes haben wir ja in den letzten Wochen und Monaten durchaus schon mehrmals diskutiert, aber vielleicht jetzt zum Schluss der Obersten Organe noch einmal eine Zusammenfassung und eine gewisse Abrundung dazu.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Wir haben den Rechnungshof mit verschiedenen zusätzlichen Aufgaben ausgestattet, konkret mit dem Transparenz-Gesetz, das bis dato 999 Personentage gekostet hat – also eine Periode, in der man 16 Prüfungen hätte abhalten können – oder dem Partei­en­gesetz mit bis dato 175 Personentagen Aufwand. Das ergibt drei Prüfungen, die nicht zustande kommen konnten, weil wir hier administrative Aufgaben eingezogen haben. Aber die finanziellen Mittel für diese administrativen Aufgaben haben wir nicht bereitgestellt.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren, der Rechnungshof ist ein Organ des Parlaments. Wir hier sagen: Prüfe – prüfe die Verwendung des Steuergeldes! Wir hier sagen: Analysiere – analysiere uns das Einsparungspotenzial, das sich ergibt! Wir hier sagen: Berichte uns darüber! Und wir sind es auch, die sagen: Wir bezahlen das, weil es sich zigfach rechnet!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Aus diesem Grund bringe ich folgenden Antrag ein:</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">des Abgeordneten <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a> und weiterer Abgeordneter betreffend Sicherstel­lung der notwendigen budgetären und personellen Ausstattung des Rechnungshofs</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die den finanziellen Aufwand für die Sondertätigkeiten des Rechnungshofes so ausgleicht, dass dem Rechnungshof die fehlenden 1,24 Mio. Euro für 2014 und 2015 zur Verfügung gestellt werden, damit der Rechnungshof in seinen Kernaufgaben keine Einbußen erleidet und es dem Rechnungshof möglich ist, die fehlenden Planstellen zu besetzen.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ja, die Potenziale, die der Rechnungshof erhebt, rechnen sich zigfach, wenn man wirklich bereit ist, das auch umzusetzen. Aber das verweigert diese Regierung nun schon seit Jahren konsequent. Und eine Perversität an sich ist es, dass unser Kontroll­organ finanziell von dem abhängig ist, den es kontrollieren soll, nämlich in diesem Fall die Regierung. Das kann es ja auch nicht sein, und über diese Tatsache werden wir uns sicher noch unterhalten müssen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Erhellend war der Ausschuss. Schaut man sich das Budget an und folgt dem Rechnungshofpräsidenten in seinen bisherigen Ausführungen über die letzten Monate, dann ergibt sich ein klares Bild: Plafond erreicht, es ist Feuer am Dach – sowohl was die Qualität als auch die Quantität der Berichte angeht, ist Feuer am Dach in der Controlling-Abteilung der Republik.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Stellt man dem Ganzen aber dann den Strategiebericht gegenüber und schaut sich diesen ein bisschen genauer an, muss man wieder den Eindruck gewinnen, dass doch alles eh kein Problem ist und die Tätigkeiten ja scheinbar auf demselben Niveau fortgeführt werden konnten. Ich habe dem Präsidenten im Ausschuss diesbezüglich eine Frage gestellt, weil das für mich nicht ganz schlüssig war. Und dann hat man eine interessante Auskunft bekommen: Denn sehr wohl hatte der Rechnungshof im Strategie­bericht das fehlende Personal reklamiert und sehr wohl hatte der Rech­nungshof dort manifestiert, dass er seine verfassungsrechtlichen Aufgaben nicht mehr in vollem Umfang erfüllen könne. Aber – das war das Interessante daran – diese Passagen wurden im Finanzministerium einfach herausgestrichen – einfach heraus­gestrichen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">So geht man also um mit Stellen, die das selber am besten reglementieren können und wissen, was Sache ist. Da wird zensuriert. Das sind ja Methoden wie vor 200 Jahren im Metternich’schen System. Meine Damen und Herren, so mit uns sicher nicht. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Dagegen haben wir uns immer verwahrt. So gehen Sie nicht nur mit dem Rech­nungshof um, so gehen Sie schlussendlich auch mit uns Abgeordneten um. Und eines kann ich Ihnen sagen: So wie vor 200 Jahren Metternich mit der Unterjochung der Bürger gescheitert ist, so werden auch Sie scheitern. Die Bürger lassen sich nicht unterjochen, nicht von Rot, nicht von Schwarz und nicht von der EU – und dazu ist am Sonntag die Gelegenheit. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">13.08</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Meine Damen und Herren auf der Regierungsbank! Die finanzielle Ausstattung des Rechnungshofes haben wir ja in den letzten Wochen und Monaten durchaus schon mehrmals diskutiert, aber vielleicht jetzt zum Schluss der Obersten Organe noch einmal eine Zusammenfassung und eine gewisse Abrundung dazu.</p><p>Wir haben den Rechnungshof mit verschiedenen zusätzlichen Aufgaben ausgestattet, konkret mit dem Transparenz-Gesetz, das bis dato 999 Personentage gekostet hat – also eine Periode, in der man 16 Prüfungen hätte abhalten können – oder dem Partei­en­gesetz mit bis dato 175 Personentagen Aufwand. Das ergibt drei Prüfungen, die nicht zustande kommen konnten, weil wir hier administrative Aufgaben eingezogen haben. Aber die finanziellen Mittel für diese administrativen Aufgaben haben wir nicht bereitgestellt.</p><p>Meine Damen und Herren, der Rechnungshof ist ein Organ des Parlaments. Wir hier sagen: Prüfe – prüfe die Verwendung des Steuergeldes! Wir hier sagen: Analysiere – analysiere uns das Einsparungspotenzial, das sich ergibt! Wir hier sagen: Berichte uns darüber! Und wir sind es auch, die sagen: Wir bezahlen das, weil es sich zigfach rechnet!</p><p>Aus diesem Grund bringe ich folgenden Antrag ein:des Abgeordneten <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a> und weiterer Abgeordneter betreffend Sicherstel­lung der notwendigen budgetären und personellen Ausstattung des Rechnungshofs</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die den finanziellen Aufwand für die Sondertätigkeiten des Rechnungshofes so ausgleicht, dass dem Rechnungshof die fehlenden 1,24 Mio. Euro für 2014 und 2015 zur Verfügung gestellt werden, damit der Rechnungshof in seinen Kernaufgaben keine Einbußen erleidet und es dem Rechnungshof möglich ist, die fehlenden Planstellen zu besetzen.“</p><p><i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Ja, die Potenziale, die der Rechnungshof erhebt, rechnen sich zigfach, wenn man wirklich bereit ist, das auch umzusetzen. Aber das verweigert diese Regierung nun schon seit Jahren konsequent. Und eine Perversität an sich ist es, dass unser Kontroll­organ finanziell von dem abhängig ist, den es kontrollieren soll, nämlich in diesem Fall die Regierung. Das kann es ja auch nicht sein, und über diese Tatsache werden wir uns sicher noch unterhalten müssen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Erhellend war der Ausschuss. Schaut man sich das Budget an und folgt dem Rechnungshofpräsidenten in seinen bisherigen Ausführungen über die letzten Monate, dann ergibt sich ein klares Bild: Plafond erreicht, es ist Feuer am Dach – sowohl was die Qualität als auch die Quantität der Berichte angeht, ist Feuer am Dach in der Controlling-Abteilung der Republik.</p><p>Stellt man dem Ganzen aber dann den Strategiebericht gegenüber und schaut sich diesen ein bisschen genauer an, muss man wieder den Eindruck gewinnen, dass doch alles eh kein Problem ist und die Tätigkeiten ja scheinbar auf demselben Niveau fortgeführt werden konnten. Ich habe dem Präsidenten im Ausschuss diesbezüglich eine Frage gestellt, weil das für mich nicht ganz schlüssig war. Und dann hat man eine interessante Auskunft bekommen: Denn sehr wohl hatte der Rechnungshof im Strategie­bericht das fehlende Personal reklamiert und sehr wohl hatte der Rech­nungshof dort manifestiert, dass er seine verfassungsrechtlichen Aufgaben nicht mehr in vollem Umfang erfüllen könne. Aber – das war das Interessante daran – diese Passagen wurden im Finanzministerium einfach herausgestrichen – einfach heraus­gestrichen.</p><p>So geht man also um mit Stellen, die das selber am besten reglementieren können und wissen, was Sache ist. Da wird zensuriert. Das sind ja Methoden wie vor 200 Jahren im Metternich’schen System. Meine Damen und Herren, so mit uns sicher nicht. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Dagegen haben wir uns immer verwahrt. So gehen Sie nicht nur mit dem Rech­nungshof um, so gehen Sie schlussendlich auch mit uns Abgeordneten um. Und eines kann ich Ihnen sagen: So wie vor 200 Jahren Metternich mit der Unterjochung der Bürger gescheitert ist, so werden auch Sie scheitern. Die Bürger lassen sich nicht unterjochen, nicht von Rot, nicht von Schwarz und nicht von der EU – und dazu ist am Sonntag die Gelegenheit. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 122,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/203785/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 195309,
            "date": "2009-07-09T18:37:36Z",
            "date_end": "2009-07-09T18:39:00Z",
            "index": 437,
            "doc_section": "Section438",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 198,
            "page_end": 199,
            "time_start": "[18, 37, 36]",
            "time_end": "[18, 39]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Alle, die jetzt in ihren Ausführungen gesagt haben, sie hätten im Ausschuss umfassend Kennt­nis von all den Vorgängen erlangt und sich ein Bild davon machen können, warum und wieso, möchte ich jetzt fragen: In welchem Ausschuss waren Sie? Und wenn Sie dort waren, wo ich war, dann frage ich Sie: Haben Sie überhaupt eine Ahnung von dem, was wir da feststellen wollten? \n\nDer Herr Staatssekretär sagt, hinterher sei man gescheiter. Spätestens, als Al Jaber im Vorjahr sein Angebot auf eine Beteiligung an der AUA zurückgezogen hat, hätte man hellhörig werden müssen. Da hätten die Alarmglocken schrillen müssen. Was ist passiert? – Nichts! Wir wollten diesen Herrn laden und wären ihm dann schon auf die Schliche gekommen, warum und wieso das damals so war. Das muss einen wirtschaftlichen Grund gehabt haben! Wer ein bisschen Verständnis davon hat, der weiß es und kann es nachvollziehen.\n\nWir wollten Molterer und Faymann laden. – Das haben Sie verhindert. Sie tun in diesem Fall nichts anderes als zudecken und vertuschen! Was hier geschieht, ist reine Spiegelfechterei der beiden Großparteien. Wir wollten das Berger-Gutachten haben, um nachzuvollziehen, warum gewisse Entscheidungen so gefallen sind, wie sie gefallen sind. Das war aber nicht möglich!\n\nHerr Michaelis war sehr aufklärend, als er gesagt hat, die ÖIAG sei ein paar Mal an die Regierungsparteien herangetreten, um einen Privatisierungsauftrag zu erlangen. Offensichtlich wollte das die eine oder die andere Fraktion – oder beide – nicht!\n\nDie Politik hat hier verhindert, meine Damen und Herren! Ich möchte hier jetzt keinen Kraftausdruck verwenden, aber Sie tun nichts anderes, als die Opposition zu „verhinterteilen“! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><a name=\"Seite_0199.html\"></a></p>\n\n<p class=\"RB\">18.37<span style=\"display:none\">.36</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_59359_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Alle, die jetzt in ihren Ausführungen gesagt haben, sie hätten im Ausschuss <b><i>umfassend</i></b> Kennt­nis von all den Vorgängen erlangt und sich ein Bild davon machen können, warum und wieso, möchte ich jetzt fragen: In welchem Ausschuss waren Sie? Und wenn Sie dort waren, wo ich war, dann frage ich Sie: Haben Sie überhaupt eine Ahnung von dem, was wir da feststellen wollten? <i>(Zwischenruf beim BZÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Herr Staatssekretär sagt, hinterher sei man gescheiter. Spätestens, als Al Jaber im Vorjahr sein Angebot auf eine Beteiligung an der AUA zurückgezogen hat, hätte man hellhörig werden müssen. Da hätten die Alarmglocken schrillen müssen. Was ist passiert? – <b><i>Nichts!</i></b> Wir wollten diesen Herrn laden und wären ihm dann schon auf die Schliche gekommen, warum und wieso das damals so war. Das <b><i>muss</i></b> einen wirtschaftlichen Grund gehabt haben! Wer ein bisschen Verständnis davon hat, der weiß es und kann es nachvollziehen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir wollten Molterer und Faymann laden. – Das haben <b><i>Sie</i></b> verhindert. Sie tun in diesem Fall nichts anderes als zudecken und vertuschen! Was hier geschieht, ist reine Spiegelfechterei der beiden Großparteien. Wir wollten das Berger-Gutachten haben, um nachzuvollziehen, warum gewisse Entscheidungen so gefallen sind, wie sie gefallen sind. Das war aber nicht möglich!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Herr Michaelis war sehr aufklärend, als er gesagt hat, die ÖIAG sei ein paar Mal an die Regierungsparteien herangetreten, um einen Privatisierungsauftrag zu erlangen. Offensichtlich wollte das die eine oder die andere Fraktion – oder beide – <b><i>nicht!</i></b></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Die Politik hat hier <b><i>verhindert,</i></b> meine Damen und Herren! Ich möchte hier jetzt keinen Kraftausdruck verwenden, aber Sie tun nichts anderes, als die Opposition zu „verhinterteilen“! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">18.39</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Alle, die jetzt in ihren Ausführungen gesagt haben, sie hätten im Ausschuss umfassend Kennt­nis von all den Vorgängen erlangt und sich ein Bild davon machen können, warum und wieso, möchte ich jetzt fragen: In welchem Ausschuss waren Sie? Und wenn Sie dort waren, wo ich war, dann frage ich Sie: Haben Sie überhaupt eine Ahnung von dem, was wir da feststellen wollten? <i class=\"comment\">(Zwischenruf beim BZÖ.)</i></p><p>Der Herr Staatssekretär sagt, hinterher sei man gescheiter. Spätestens, als Al Jaber im Vorjahr sein Angebot auf eine Beteiligung an der AUA zurückgezogen hat, hätte man hellhörig werden müssen. Da hätten die Alarmglocken schrillen müssen. Was ist passiert? – Nichts! Wir wollten diesen Herrn laden und wären ihm dann schon auf die Schliche gekommen, warum und wieso das damals so war. Das muss einen wirtschaftlichen Grund gehabt haben! Wer ein bisschen Verständnis davon hat, der weiß es und kann es nachvollziehen.</p><p>Wir wollten Molterer und Faymann laden. – Das haben Sie verhindert. Sie tun in diesem Fall nichts anderes als zudecken und vertuschen! Was hier geschieht, ist reine Spiegelfechterei der beiden Großparteien. Wir wollten das Berger-Gutachten haben, um nachzuvollziehen, warum gewisse Entscheidungen so gefallen sind, wie sie gefallen sind. Das war aber nicht möglich!</p><p>Herr Michaelis war sehr aufklärend, als er gesagt hat, die ÖIAG sei ein paar Mal an die Regierungsparteien herangetreten, um einen Privatisierungsauftrag zu erlangen. Offensichtlich wollte das die eine oder die andere Fraktion – oder beide – nicht!</p><p>Die Politik hat hier verhindert, meine Damen und Herren! Ich möchte hier jetzt keinen Kraftausdruck verwenden, aber Sie tun nichts anderes, als die Opposition zu „verhinterteilen“! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1095,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/195309/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 271299,
            "date": "2007-07-06T18:07:30Z",
            "date_end": "2007-07-06T18:12:00Z",
            "index": 171,
            "doc_section": "Section172",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 187,
            "page_end": 189,
            "time_start": "[18, 7, 30]",
            "time_end": "[18, 12]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Auch wir begrüßen grundsätzlich die Änderungen im Wertpapieraufsichtsgesetz,aber nur aufgrund der Änderungen hinsichtlich des Konsumentenschutzes, oder weil es sich mit dem Konsumentenschutz auseinandersetzt.\n\nEs gibt ein paar sehr kritische Anmerkungen: Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Kommission Ziele verfehlt, die sie mit der Erlassung der Richtlinie MiFID, die nunmehr durch das neue WAG umgesetzt werden soll, erreichen wollte. Eine Harmonisierung der Vorgaben für die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen innerhalb der Euro­päischen Gemeinschaft wird nicht erreicht werden. Dazu bietet die Richtlinie den natio­nalen Gesetzgebern zu viele Ausnahmemöglichkeiten, die auch genutzt werden und zu einer höchst unterschiedlichen Umsetzung führen.\n\nDas Verfahren, das schon angesprochen wurde, das Lamfalussy-Verfahren, ist höchst kompliziert und ist in mehrerer Hinsicht problematisch. Die Einladung an die Marktteil­nehmer, sich in einem Konsultationsverfahren an dem Prozess der Richtlinienerstel­lung zu beteiligen, konnte praktisch nur von Unternehmen wahrgenommen werden, die groß genug waren und sich das leisten konnten, auch in finanzieller Hinsicht.\n\nDie ungeheure Menge an Unterlagen, die in diesem Verfahren produziert wurden, ist nicht dazu angetan, die Übersichtlichkeit zu fördern. So ist beispielsweise der Stoß an Akten, die nur für die Prospektrichtlinie erlassen wurden, einen halben Meter hoch.\n\nDer Entwurf zum Wertpapieraufsichtsgesetz hat sich an die Vorgaben, die als Ergebnis eines kritikwürdigen Verfahrens in Richtlinienform gegossen wurden, zu halten. Ob der Spielraum, der dem Gesetzgeber dabei belassen wurde, sinnvoll genutzt wurde, darf allerdings hinterfragt werden.\n\nDas Gesetz folgt dem Prinzip: Möglichst viel Information an den Kunden! – Ob damit die gewünschte Transparenz erreicht wird, das möchte ich bezweifeln. Es wäre besser gewesen, bessere Information, aber nicht zu viel. Die Menge wird vom Kunden nicht mehr bewältigbar sein. Das zeigt sich schon jetzt aus den Erfahrungen aus laufenden Anlegerberaterhaftungsprozessen, bei denen Kunden immer wieder vorbringen, dass sie zwar möglicherweise Informationen bekommen haben, aber dass es so viel war, dass relevante Informationen tatsächlich untergehen.\n\nEs ist die Frage, ob der durchschnittliche österreichische Kunde, der seinen endfälligen Schweizer Frankenkredit durch Ansparen in Investmentzertifikate tilgen möchte, wis­sen muss, welche Ausführungsplätze hier zur Geltung kommen, nach welchen Krite­rien diese Ausführungsplätze gewählt werden und wie die Kriterien gewichtet sind. Das sind, glaube ich, Spezialinformationen, die für den Kunden nicht relevant sind und an der Sache vorbeigehen.\n\nIch möchte aber auch noch aus eigener Erfahrung auf ein Spannungsfeld hinweisen, in dem sich vor allem unsere Bankangestellten befinden, nämlich das Spannungsfeld Bankberater und Kunde. Aufgrund der Konzentrationen kleiner Institute in nunmehrige Finanzmagnate, die alle dem Shareholder Value unterliegen, kommt es zu höchstem Druck auf die Bankangestellten vor allem am Schalter, die unermessliche Zielvorgaben bekommen, die sie nur sehr, sehr schwer erreichen können. Wenn wir jetzt noch einen zusätzlichen gewaltigen administrativen Aufwand erzeugen, dann wird es für diese Leute immer schwieriger und immer kritischer, auch was die Qualität der Beratung be­trifft.\n\nZeigen tut sich das Ganze – und da bin ich dem Kollegen Rossmann dankbar, dass er es angesprochen hat – in der Geschichte mit den Derivativen. Es ist, wie er gesagt hat, wirklich ein sehr, sehr kompliziertes Finanzierungsfeld – oder auch Spekulationsfeld in Wahrheit. Es geht so weit, dass einfachen Privatkunden, die Fremdwährungskredite aufnehmen, schon solche Zinscaps oder Swaps, wie sie heißen, mitverkauft werden, die zwar normiert sind, aber nichtsdestotrotz ein hohes Risiko aufweisen.\n\nDa sollten wir – und vor allem die Betriebsräte und die Gewerkschaft – doch ein biss­chen schauen, dass die Kollegen in den Banken nicht diesem Druck, dem sie sich gar nicht unterwerfen müssten, aber der einfach von oben kommt und dem man nicht mehr ausweichen kann, ausgesetzt sind und man sie hier ein bisschen entlastet. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">18.07<span style=\"display:none\">.30</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_35330_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Auch wir begrüßen grundsätzlich die Änderungen im Wertpapieraufsichtsgesetz, <a name=\"Seite_188.html\"></a></p>\n\n<p class=\"StandardRB\">aber nur aufgrund der Änderungen hinsichtlich des Konsumentenschutzes, oder weil es sich mit dem Konsumentenschutz auseinandersetzt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Es gibt ein paar sehr kritische Anmerkungen: Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Kommission Ziele verfehlt, die sie mit der Erlassung der Richtlinie MiFID, die nunmehr durch das neue WAG umgesetzt werden soll, erreichen wollte. Eine Harmonisierung der Vorgaben für die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen innerhalb der Euro­päischen Gemeinschaft wird nicht erreicht werden. Dazu bietet die Richtlinie den natio­nalen Gesetzgebern zu viele Ausnahmemöglichkeiten, die auch genutzt werden und zu einer höchst unterschiedlichen Umsetzung führen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das Verfahren, das schon angesprochen wurde, das Lamfalussy-Verfahren, ist höchst kompliziert und ist in mehrerer Hinsicht problematisch. Die Einladung an die Marktteil­nehmer, sich in einem Konsultationsverfahren an dem Prozess der Richtlinienerstel­lung zu beteiligen, konnte praktisch nur von Unternehmen wahrgenommen werden, die groß genug waren und sich das leisten konnten, auch in finanzieller Hinsicht.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Die ungeheure Menge an Unterlagen, die in diesem Verfahren produziert wurden, ist nicht dazu angetan, die Übersichtlichkeit zu fördern. So ist beispielsweise der Stoß an Akten, die nur für die Prospektrichtlinie erlassen wurden, einen halben Meter hoch. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Entwurf zum Wertpapieraufsichtsgesetz hat sich an die Vorgaben, die als Ergebnis eines kritikwürdigen Verfahrens in Richtlinienform gegossen wurden, zu halten. Ob der Spielraum, der dem Gesetzgeber dabei belassen wurde, sinnvoll genutzt wurde, darf allerdings hinterfragt werden.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das Gesetz folgt dem Prinzip: Möglichst viel Information an den Kunden! – Ob damit die gewünschte Transparenz erreicht wird, das möchte ich bezweifeln. Es wäre besser gewesen, bessere Information, aber nicht zu viel. Die Menge wird vom Kunden nicht mehr bewältigbar sein. Das zeigt sich schon jetzt aus den Erfahrungen aus laufenden Anlegerberaterhaftungsprozessen, bei denen Kunden immer wieder vorbringen, dass sie zwar möglicherweise Informationen bekommen haben, aber dass es so viel war, dass relevante Informationen tatsächlich untergehen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Es ist die Frage, ob der durchschnittliche österreichische Kunde, der seinen endfälligen Schweizer Frankenkredit durch Ansparen in Investmentzertifikate tilgen möchte, wis­sen muss, welche Ausführungsplätze hier zur Geltung kommen, nach welchen Krite­rien diese Ausführungsplätze gewählt werden und wie die Kriterien gewichtet sind. Das sind, glaube ich, Spezialinformationen, die für den Kunden nicht relevant sind und an der Sache vorbeigehen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich möchte aber auch noch aus eigener Erfahrung auf ein Spannungsfeld hinweisen, in dem sich vor allem unsere Bankangestellten befinden, nämlich das Spannungsfeld Bankberater und Kunde. Aufgrund der Konzentrationen kleiner Institute in nunmehrige Finanzmagnate, die alle dem Shareholder Value unterliegen, kommt es zu höchstem Druck auf die Bankangestellten vor allem am Schalter, die unermessliche Zielvorgaben bekommen, die sie nur sehr, sehr schwer erreichen können. Wenn wir jetzt noch einen zusätzlichen gewaltigen administrativen Aufwand erzeugen, dann wird es für diese Leute immer schwieriger und immer kritischer, auch was die Qualität der Beratung be­trifft. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Zeigen tut sich das Ganze – und da bin ich dem Kollegen Rossmann dankbar, dass er es angesprochen hat – in der Geschichte mit den Derivativen. Es ist, wie er gesagt hat, wirklich ein sehr, sehr kompliziertes Finanzierungsfeld – oder auch Spekulationsfeld in Wahrheit. Es geht so weit, dass einfachen Privatkunden, die Fremdwährungskredite aufnehmen, schon solche Zinscaps oder Swaps, wie sie heißen, mitverkauft werden, die zwar normiert sind, aber nichtsdestotrotz ein hohes Risiko aufweisen. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><a name=\"Seite_189.html\"></a></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Da sollten wir – und vor allem die Betriebsräte und die Gewerkschaft – doch ein biss­chen schauen, dass die Kollegen in den Banken nicht diesem Druck, dem sie sich gar nicht unterwerfen müssten, aber der einfach von oben kommt und dem man nicht mehr ausweichen kann, ausgesetzt sind und man sie hier ein bisschen entlastet. – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">18.12</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Auch wir begrüßen grundsätzlich die Änderungen im Wertpapieraufsichtsgesetz,aber nur aufgrund der Änderungen hinsichtlich des Konsumentenschutzes, oder weil es sich mit dem Konsumentenschutz auseinandersetzt.</p><p>Es gibt ein paar sehr kritische Anmerkungen: Grundsätzlich ist festzuhalten, dass die Kommission Ziele verfehlt, die sie mit der Erlassung der Richtlinie MiFID, die nunmehr durch das neue WAG umgesetzt werden soll, erreichen wollte. Eine Harmonisierung der Vorgaben für die Erbringung von Wertpapierdienstleistungen innerhalb der Euro­päischen Gemeinschaft wird nicht erreicht werden. Dazu bietet die Richtlinie den natio­nalen Gesetzgebern zu viele Ausnahmemöglichkeiten, die auch genutzt werden und zu einer höchst unterschiedlichen Umsetzung führen.</p><p>Das Verfahren, das schon angesprochen wurde, das Lamfalussy-Verfahren, ist höchst kompliziert und ist in mehrerer Hinsicht problematisch. Die Einladung an die Marktteil­nehmer, sich in einem Konsultationsverfahren an dem Prozess der Richtlinienerstel­lung zu beteiligen, konnte praktisch nur von Unternehmen wahrgenommen werden, die groß genug waren und sich das leisten konnten, auch in finanzieller Hinsicht.</p><p>Die ungeheure Menge an Unterlagen, die in diesem Verfahren produziert wurden, ist nicht dazu angetan, die Übersichtlichkeit zu fördern. So ist beispielsweise der Stoß an Akten, die nur für die Prospektrichtlinie erlassen wurden, einen halben Meter hoch.</p><p>Der Entwurf zum Wertpapieraufsichtsgesetz hat sich an die Vorgaben, die als Ergebnis eines kritikwürdigen Verfahrens in Richtlinienform gegossen wurden, zu halten. Ob der Spielraum, der dem Gesetzgeber dabei belassen wurde, sinnvoll genutzt wurde, darf allerdings hinterfragt werden.</p><p>Das Gesetz folgt dem Prinzip: Möglichst viel Information an den Kunden! – Ob damit die gewünschte Transparenz erreicht wird, das möchte ich bezweifeln. Es wäre besser gewesen, bessere Information, aber nicht zu viel. Die Menge wird vom Kunden nicht mehr bewältigbar sein. Das zeigt sich schon jetzt aus den Erfahrungen aus laufenden Anlegerberaterhaftungsprozessen, bei denen Kunden immer wieder vorbringen, dass sie zwar möglicherweise Informationen bekommen haben, aber dass es so viel war, dass relevante Informationen tatsächlich untergehen.</p><p>Es ist die Frage, ob der durchschnittliche österreichische Kunde, der seinen endfälligen Schweizer Frankenkredit durch Ansparen in Investmentzertifikate tilgen möchte, wis­sen muss, welche Ausführungsplätze hier zur Geltung kommen, nach welchen Krite­rien diese Ausführungsplätze gewählt werden und wie die Kriterien gewichtet sind. Das sind, glaube ich, Spezialinformationen, die für den Kunden nicht relevant sind und an der Sache vorbeigehen.</p><p>Ich möchte aber auch noch aus eigener Erfahrung auf ein Spannungsfeld hinweisen, in dem sich vor allem unsere Bankangestellten befinden, nämlich das Spannungsfeld Bankberater und Kunde. Aufgrund der Konzentrationen kleiner Institute in nunmehrige Finanzmagnate, die alle dem Shareholder Value unterliegen, kommt es zu höchstem Druck auf die Bankangestellten vor allem am Schalter, die unermessliche Zielvorgaben bekommen, die sie nur sehr, sehr schwer erreichen können. Wenn wir jetzt noch einen zusätzlichen gewaltigen administrativen Aufwand erzeugen, dann wird es für diese Leute immer schwieriger und immer kritischer, auch was die Qualität der Beratung be­trifft.</p><p>Zeigen tut sich das Ganze – und da bin ich dem Kollegen Rossmann dankbar, dass er es angesprochen hat – in der Geschichte mit den Derivativen. Es ist, wie er gesagt hat, wirklich ein sehr, sehr kompliziertes Finanzierungsfeld – oder auch Spekulationsfeld in Wahrheit. Es geht so weit, dass einfachen Privatkunden, die Fremdwährungskredite aufnehmen, schon solche Zinscaps oder Swaps, wie sie heißen, mitverkauft werden, die zwar normiert sind, aber nichtsdestotrotz ein hohes Risiko aufweisen.</p><p>Da sollten wir – und vor allem die Betriebsräte und die Gewerkschaft – doch ein biss­chen schauen, dass die Kollegen in den Banken nicht diesem Druck, dem sie sich gar nicht unterwerfen müssten, aber der einfach von oben kommt und dem man nicht mehr ausweichen kann, ausgesetzt sind und man sie hier ein bisschen entlastet. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 564,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/271299/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 187078,
            "date": "2009-12-11T19:07:54Z",
            "date_end": "2009-12-11T19:11:00Z",
            "index": 138,
            "doc_section": "Section139",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 169,
            "page_end": 169,
            "time_start": "[19, 7, 54]",
            "time_end": "[19, 11]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Selbst­verständlich ist angesichts dieses Tagesordnungspunktes das Thema „Hypo Alpe-Adria“ schlicht und einfach das zu hinterfragende. Wie kann es sein, dass noch vor einem Jahr eine große regionale Bank eine staatliche Finanzspritze von 900 Millio­nen € bekommen hat und heuer – man weiß noch nicht genau, wie viel benötigt wird – 1,5 Milliarden € bis 2 Milliarden € bekommen wird. Das wissen wir schon alles, und es ist auch schon von den Vorrednern ausgeführt worden.\n\nFaktum ist aber das von Ihnen angesprochene Zitat der Nationalbank, und ich darf das hier ausführen:\n\nIn Bezug auf die wirtschaftliche Lage der Hypo Alpe-Adria ist insbesondere anzufüh­ren, dass die Hypo Alpe-Adria auf Basis eines weitgehend bereinigten Kreditportfolios für 2009 einen Gewinn in Höhe von 225 Millionen € plant.\n\nUnd weiter:  dass auf Basis der vorgelegten Planungsrechnung eine Deckung der angenommenen jährlichen Bedienung des Partizipationskapitals innerhalb der errech­neten Bandbreite bei Zinssätzen von 8 und 9 Prozent möglich erscheint. – Zitatende.\n\nStatt 225 Millionen € Gewinn – wir wissen es – rund 1,5 Milliarden € Verlust. Über die Zinssätze oder über die Renditen für das Partizipationskapital hüllen wir heute den Mantel des Schweigens.\n\nWenn eine Bank 900 Millionen € Staatshilfe bekommt und zehn Monate später – denn das haben die Herrschaften schon vor einem Monat gewusst – weitere Bilanzhilfen be­nötigt werden, und das in einem derartigen Ausmaß, dann stellt sich die essentielle Frage: Was ist eigentlich in dieser Zeit von der ersten Finanzspritze bis heute passiert? Was ist dort passiert? \n\nHat das Management versagt? – Das muss wohl so gewesen sein, denn wenn ich Fi­nanzhilfe in Anspruch nehme, dann muss ich doch ein Maßnahmenkonzept vorlegen. Und dann wird von der Nationalbank auch noch ein Kreditportfolio, das weitgehend in Ordnung ist, geschrieben. Wenn das wirklich in Ordnung gewesen wäre, dann würden wir heute nicht hier stehen und über die Hypo Alpe-Adria diskutieren. Das ist doch überhaupt kein Thema!\n\nInsofern frage ich mich: Wenn Sie schon den Rechnungshof in Frage stellen, Kollege Auer, dann stelle ich an dieser Stelle die Nationalbank in Frage, die auf Basis von vier Seiten einen Persilschein ausstellt, von dem de facto nichts übrigbleibt, außer, dass ein Management hergeht und sagt: Ich habe den Persilschein der Nationalbank, ich kann weiter wirtschaften, wie ich will, und brauche mich keiner Kontrolle zu unterziehen!\n\nDas kann es auch nicht sein! Ich glaube, da haben wir gemeinsam noch sehr, sehr viel Arbeit vor uns. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" align=\"left\" style=\"margin-top:1.10em;text-align:left\">19.07<span style=\"display:none\">.54</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_66502_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Selbst­verständlich ist angesichts dieses Tagesordnungspunktes das Thema „Hypo Alpe-Adria“ schlicht und einfach das zu hinterfragende. Wie kann es sein, dass noch vor einem Jahr eine große regionale Bank eine staatliche Finanzspritze von 900 Millio­nen € bekommen hat und heuer – man weiß noch nicht genau, wie viel benötigt wird – 1,5 Milliarden € bis 2 Milliarden € bekommen wird. Das wissen wir schon alles, und es ist auch schon von den Vorrednern ausgeführt worden. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Faktum ist aber das von Ihnen angesprochene Zitat der Nationalbank, und ich darf das hier ausführen: </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">In Bezug auf die wirtschaftliche Lage der Hypo Alpe-Adria ist insbesondere anzufüh­ren, dass die Hypo Alpe-Adria auf Basis eines weitgehend bereinigten Kreditportfolios für 2009 einen Gewinn in Höhe von 225 Millionen € plant.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span style='font-family:\"Arial \\(W1\\)\";letter-spacing:.01em'>Und weiter: <!--†--> dass auf Basis der vorgelegten Planungsrechnung eine Deckung der</span> angenommenen jährlichen Bedienung des Partizipationskapitals innerhalb der errech­neten Bandbreite bei Zinssätzen von 8 und 9 Prozent möglich erscheint. – Zitatende.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Statt 225 Millionen € Gewinn – wir wissen es – rund 1,5 Milliarden € Verlust. Über die Zinssätze oder über die Renditen für das Partizipationskapital hüllen wir heute den Mantel des Schweigens.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wenn eine Bank 900 Millionen € Staatshilfe bekommt und zehn Monate später – denn das haben die Herrschaften schon vor einem Monat gewusst – weitere Bilanzhilfen be­nötigt werden, und das in einem derartigen Ausmaß, dann stellt sich die essentielle Frage: Was ist eigentlich in dieser Zeit von der ersten Finanzspritze bis heute passiert? Was ist dort passiert? <i>(Abg. <b>Riepl:</b> Petzner weiß die Antwort sicher, nur sagt er sie nicht!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Hat das Management versagt? – Das muss wohl so gewesen sein, denn wenn ich Fi­nanzhilfe in Anspruch nehme, dann muss ich doch ein Maßnahmenkonzept vorlegen. Und dann wird von der Nationalbank auch noch ein Kreditportfolio, das weitgehend in Ordnung ist, geschrieben. Wenn das wirklich in Ordnung gewesen wäre, dann würden wir heute nicht hier stehen und über die Hypo Alpe-Adria diskutieren. Das ist doch überhaupt kein Thema! </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Insofern frage ich mich: Wenn Sie schon den Rechnungshof in Frage stellen, Kollege Auer, dann stelle ich an dieser Stelle die Nationalbank in Frage, die auf Basis von vier Seiten einen Persilschein ausstellt, von dem de facto nichts übrigbleibt, außer, dass ein Management hergeht und sagt: Ich habe den Persilschein der Nationalbank, ich kann weiter wirtschaften, wie ich will, und brauche mich keiner Kontrolle zu unterziehen! </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><b><i><span lang=\"DE\">Das</span></i></b><span lang=\"DE\"> kann es auch <b><i>nicht</i></b> sein! Ich glaube, da haben wir gemeinsam noch sehr, sehr viel Arbeit vor uns. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.10em\"><span lang=\"DE\">19.11</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Selbst­verständlich ist angesichts dieses Tagesordnungspunktes das Thema „Hypo Alpe-Adria“ schlicht und einfach das zu hinterfragende. Wie kann es sein, dass noch vor einem Jahr eine große regionale Bank eine staatliche Finanzspritze von 900 Millio­nen € bekommen hat und heuer – man weiß noch nicht genau, wie viel benötigt wird – 1,5 Milliarden € bis 2 Milliarden € bekommen wird. Das wissen wir schon alles, und es ist auch schon von den Vorrednern ausgeführt worden.</p><p>Faktum ist aber das von Ihnen angesprochene Zitat der Nationalbank, und ich darf das hier ausführen:</p><p>In Bezug auf die wirtschaftliche Lage der Hypo Alpe-Adria ist insbesondere anzufüh­ren, dass die Hypo Alpe-Adria auf Basis eines weitgehend bereinigten Kreditportfolios für 2009 einen Gewinn in Höhe von 225 Millionen € plant.</p><p>Und weiter:  dass auf Basis der vorgelegten Planungsrechnung eine Deckung der angenommenen jährlichen Bedienung des Partizipationskapitals innerhalb der errech­neten Bandbreite bei Zinssätzen von 8 und 9 Prozent möglich erscheint. – Zitatende.</p><p>Statt 225 Millionen € Gewinn – wir wissen es – rund 1,5 Milliarden € Verlust. Über die Zinssätze oder über die Renditen für das Partizipationskapital hüllen wir heute den Mantel des Schweigens.</p><p>Wenn eine Bank 900 Millionen € Staatshilfe bekommt und zehn Monate später – denn das haben die Herrschaften schon vor einem Monat gewusst – weitere Bilanzhilfen be­nötigt werden, und das in einem derartigen Ausmaß, dann stellt sich die essentielle Frage: Was ist eigentlich in dieser Zeit von der ersten Finanzspritze bis heute passiert? Was ist dort passiert? <i class=\"comment\">(Abg. Riepl: Petzner weiß die Antwort sicher, nur sagt er sie nicht!)</i></p><p>Hat das Management versagt? – Das muss wohl so gewesen sein, denn wenn ich Fi­nanzhilfe in Anspruch nehme, dann muss ich doch ein Maßnahmenkonzept vorlegen. Und dann wird von der Nationalbank auch noch ein Kreditportfolio, das weitgehend in Ordnung ist, geschrieben. Wenn das wirklich in Ordnung gewesen wäre, dann würden wir heute nicht hier stehen und über die Hypo Alpe-Adria diskutieren. Das ist doch überhaupt kein Thema!</p><p>Insofern frage ich mich: Wenn Sie schon den Rechnungshof in Frage stellen, Kollege Auer, dann stelle ich an dieser Stelle die Nationalbank in Frage, die auf Basis von vier Seiten einen Persilschein ausstellt, von dem de facto nichts übrigbleibt, außer, dass ein Management hergeht und sagt: Ich habe den Persilschein der Nationalbank, ich kann weiter wirtschaften, wie ich will, und brauche mich keiner Kontrolle zu unterziehen!</p><p>Das kann es auch nicht sein! Ich glaube, da haben wir gemeinsam noch sehr, sehr viel Arbeit vor uns. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1060,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/187078/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 199518,
            "date": "2014-03-26T14:34:37Z",
            "date_end": "2014-03-26T14:40:00Z",
            "index": 158,
            "doc_section": "WordSection159",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 124,
            "page_end": 125,
            "time_start": "[14, 34, 37]",
            "time_end": "[14, 40]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! „Sagen Sie einmal: Wollen Sie mich da jetzt irgendwie pflanzen?“ – Keine Sorge, das ist nicht die Einleitung zu meiner Rede, sondern das ist ein Zitat, das momentan im Internet herumschwirrt. Das ist ein Zitat des ÖVP-Wirtschaftsministers Reinhold Mitterlehner, der am Rande irgendeiner Veranstaltung vom Privatfernsehen interviewt wurde. Das war seine Antwort auf die Frage, wie viele Petitionen es denn noch benötigen würde, bis endlich ein Hypo-Untersuchungsausschuss eingesetzt werden würde. – „Sagen Sie einmal: Wollen Sie mich da jetzt irgendwie pflanzen?“  ATV, Frau Kollegin. Auf YouTube können Sie sich das anschauen: ATV und Servus TV. Aber das ist belegt.\n\nSo geht man also mit Anliegen der Bürger um. Sie empfinden berechtigte Bürger­anliegen als Pflanzerei. Das zieht sich da durch. Noch dazu kommt, dass er sich mit Petitionen offensichtlich nicht mehr auskennt, obwohl er lange genug selbst im Parla­ment gesessen ist. Er sagt: Da können Sie dreimal unterschreiben, da können Sie fünfmal unterschreiben, und keiner prüft das. Das ist also auch inhaltlich eine falsche Ansage. Aber wie gesagt, es ist traurig, wie man mit Volksanliegen umgeht.\n\nSo geht es ja hier im Parlament in den Ausschüssen weiter. Konkret ist es immer wieder der Rechnungshofausschuss, wo wir feststellen müssen, dass von den Parla­men­tariern der Regierungsfraktionen die Kontrollfunktion einfach nicht wahrgenommen wird. Das ist aber genau die Aufgabe, an die ich Sie erinnern möchte. Sie sitzen hiernicht als Handlanger der Regierung sondern in Ihrer Funktion als Kontrollorgan der Regierung. In dieser Funktion haben Sie sich auch dem Volk gegenüber zu verant­worten. \n\nEs ist heute schon eingangs bei der Debatte zu den Einwendungen gegen die Tages­ordnung davon gesprochen worden, wie im Allgemeinen mit den Themen, die der Rechnungshof auf den Tisch bringt, umgegangen wird. Wir haben es auch hier schon oftmals angesprochen.\n\nEs war wieder einmal so ein Fall, wo wir einen sehr umfassenden, sehr genauen und durchaus kritischen Bericht sehr eingehend im Rechnungshofausschuss diskutieren wollten. Nachdem wir schon zwei oder drei Jahre darauf gewartet haben, ist es jetzt endlich einmal zu einem Termin gekommen. Na ja, der Herr Minister hat sich einmal dazu bereit erklärt, dass er kommt, und er war auch da. Aber der Herr Minister Spindelegger war ja mit der Materie in Wirklichkeit nicht so befasst, denn er war damals im Außenministerium. Woher sollte er jetzt eigentlich das ganze Wissen nehmen, dass man dort eigentlich von einem Minister verlangt hätte? – Nein, das war so eine halblasche Partie, aber ohne jetzt irgendwelche Schuldzuweisungen an den amtierenden Finanzminister zu machen.\n\nEs waren auch durchaus hochrangige Auskunftspersonen vorhanden. Herr Liebscher war da. Aber Personen, die wir gerne noch gehabt hätten, wurden uns dann wieder vorenthalten. Wir sind im Zuge der Ausschussberatungen draufgekommen, dass es eigentlich notwendig wäre, diese Personen auch zu laden. Konkret hätten wir die FMA gerne gehabt, nämlich Herrn Pribil. Wir hätten gerne den damals amtierenden Minister, Herrn Minister Pröll, und seinen Staatssekretär Schieder, die damals auch in die Verhandlungen bei der Notverstaatlichung eingebunden waren, dabei gehabt. Wir hätten auch noch den einen oder anderen gerne gehabt.\n\nAber was geschieht in solchen Fällen? – Die Regierungsfraktionen stehen dann auf, drehen den Ausschuss ab beziehungsweise winken den Bericht durch, der durchaus Anlass gegeben hätte, sehr kritisch damit umzugehen.\n\nIch danke an dieser Stelle auch einmal dem Rechnungshof für diesen sehr span­nenden und konstruktiven Bericht. Leider gibt es die Möglichkeiten nicht, ihn so zu behandeln, wie es eigentlich gerechtfertigt wäre.\n\nWas geschieht jetzt mit der Hypo? – Wir haben es schon gehört. Es wird eine Kom­mission ins Leben gerufen, eine Kommission, die sich selbst schon als sehr zahnloses Instrument hinstellt. Die sicher sehr ehrenrührige und ehrwürdige Frau Dr. Griss geht schon mit jenem Vorsatz an die Arbeit heran, dass Sie sagt: Na ja, in Wirklichkeit habe ich keine rechtliche Handhabe. Das heißt, wenn ich nicht all das durchbringe, was ich mir vorstelle, muss ich zurücktreten. – Ich hoffe nur, dass sie ihre Ankündigung nicht schneller wahrmachen muss, als sie es selbst will.\n\nSumma summarum geht es wie immer wieder um das Zudecken, das Vertuschen. Werte Kolleginnen und Kollegen speziell von der ÖVP in diesem Fall!  Glawischnig-Piesczek: Da ist niemand da! – Abg. Wöginger: Sind wir niemand? – Zwischenruf der Abg. Karl.) Ich möchte Ihnen nur eines sagen: Dieses ständige Zudecken von Ihnen und das Verhindern von wirklich profunden Auskunftspersonen werden dazu führen, dass Sie bei den nächsten Wahlen von der Bevölkerung auch so eine Antwort bekommen werden: Wir lassen uns von euch nicht mehr pflanzen! – Das wünsche ich Ihnen ganz ehrlich. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">14.34<span style=\"display:none\">.37</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_119716_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! „Sagen Sie einmal: Wollen Sie mich da jetzt irgendwie pflanzen?“ – Keine Sorge, das ist nicht die Einleitung zu meiner Rede, sondern das ist ein Zitat, das momentan im Internet herumschwirrt. Das ist ein Zitat des ÖVP-Wirtschaftsministers Reinhold Mitterlehner, der am Rande irgendeiner Veranstaltung vom Privatfernsehen interviewt wurde. Das war seine Antwort auf die Frage, wie viele Petitionen es denn noch benötigen würde, bis endlich ein Hypo-Untersuchungsausschuss eingesetzt werden würde. – „Sagen Sie einmal: Wollen Sie mich da jetzt irgendwie pflanzen?“ <i>(Abg. <b>Glawischnig-Piesczek:</b> Welcher Privatfernsehsender?) –</i> ATV, Frau Kollegin. Auf YouTube können Sie sich das anschauen: ATV und Servus TV. <i>(Neuerlicher Zwischenruf der Abg. <b>Glawischnig-Piesczek.</b>) – </i>Aber das ist belegt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">So geht man also mit Anliegen der Bürger um. Sie empfinden berechtigte Bürger­anliegen als Pflanzerei. Das zieht sich da durch. Noch dazu kommt, dass er sich mit Petitionen offensichtlich nicht mehr auskennt, obwohl er lange genug selbst im Parla­ment gesessen ist. Er sagt: Da können Sie dreimal unterschreiben, da können Sie fünfmal unterschreiben, und keiner prüft das. <i>(Abg. <b>Glawischnig-Piesczek:</b> Falsch!) </i>Das ist also auch inhaltlich eine falsche Ansage. Aber wie gesagt, es ist traurig, wie man mit Volksanliegen umgeht.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">So geht es ja hier im Parlament in den Ausschüssen weiter. Konkret ist es immer wieder der Rechnungshofausschuss, wo wir feststellen müssen, dass von den Parla­men­tariern der Regierungsfraktionen die Kontrollfunktion einfach nicht wahrgenommen wird. Das ist aber genau die Aufgabe, an die ich Sie erinnern möchte. Sie sitzen hier </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">nicht als Handlanger der Regierung sondern in Ihrer Funktion als Kontrollorgan der Regierung. In dieser Funktion haben Sie sich auch dem Volk gegenüber zu verant­worten. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Es ist heute schon eingangs bei der Debatte zu den Einwendungen gegen die Tages­ordnung davon gesprochen worden, wie im Allgemeinen mit den Themen, die der Rechnungshof auf den Tisch bringt, umgegangen wird. Wir haben es auch hier schon oftmals angesprochen. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Es war wieder einmal so ein Fall, wo wir einen sehr umfassenden, sehr genauen und durchaus kritischen Bericht sehr eingehend im Rechnungshofausschuss diskutieren wollten. Nachdem wir schon zwei oder drei Jahre darauf gewartet haben, ist es jetzt endlich einmal zu einem Termin gekommen. Na ja, der Herr Minister hat sich einmal dazu bereit erklärt, dass er kommt, und er war auch da. Aber der Herr Minister Spindelegger war ja mit der Materie in Wirklichkeit nicht so befasst, denn er war damals im Außenministerium. Woher sollte er jetzt eigentlich das ganze Wissen nehmen, dass man dort eigentlich von einem Minister verlangt hätte? – Nein, das war so eine halblasche Partie, aber ohne jetzt irgendwelche Schuldzuweisungen an den amtierenden Finanzminister zu machen. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Es waren auch durchaus hochrangige Auskunftspersonen vorhanden. Herr Liebscher war da. Aber Personen, die wir gerne noch gehabt hätten, wurden uns dann wieder vorenthalten. Wir sind im Zuge der Ausschussberatungen draufgekommen, dass es eigentlich notwendig wäre, diese Personen auch zu laden. Konkret hätten wir die FMA gerne gehabt, nämlich Herrn Pribil. Wir hätten gerne den damals amtierenden Minister, Herrn Minister Pröll, und seinen Staatssekretär Schieder, die damals auch in die Verhandlungen bei der Notverstaatlichung eingebunden waren, dabei gehabt. Wir hätten auch noch den einen oder anderen gerne gehabt. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Aber was geschieht in solchen Fällen? – Die Regierungsfraktionen stehen dann auf, drehen den Ausschuss ab beziehungsweise winken den Bericht durch, der durchaus Anlass gegeben hätte, sehr kritisch damit umzugehen. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich danke an dieser Stelle auch einmal dem Rechnungshof für diesen sehr span­nenden und konstruktiven Bericht. Leider gibt es die Möglichkeiten nicht, ihn so zu behandeln, wie es eigentlich gerechtfertigt wäre. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Was geschieht jetzt mit der Hypo? – Wir haben es schon gehört. Es wird eine Kom­mission ins Leben gerufen, eine Kommission, die sich selbst schon als sehr zahnloses Instrument hinstellt. Die sicher sehr ehrenrührige und ehrwürdige Frau Dr. Griss geht schon mit jenem Vorsatz an die Arbeit heran, dass Sie sagt: Na ja, in Wirklichkeit habe ich keine rechtliche Handhabe. Das heißt, wenn ich nicht all das durchbringe, was ich mir vorstelle, muss ich zurücktreten. – Ich hoffe nur, dass sie ihre Ankündigung nicht schneller wahrmachen muss, als sie es selbst will.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Summa summarum geht es wie immer wieder um das Zudecken, das Vertuschen. <span style=\"letter-spacing:.02em\">Werte Kolleginnen und Kollegen speziell von der ÖVP in diesem Fall! <i>(Abg.</i></span><i> <b>Glawischnig-Piesczek:</b> Da ist niemand da! – Abg. <b>Wöginger:</b> Sind wir niemand? – Zwischenruf der Abg. <b>Karl.</b>) </i>Ich möchte Ihnen nur eines sagen: Dieses ständige Zudecken von Ihnen und das Verhindern von wirklich profunden Auskunftspersonen werden dazu führen, dass Sie bei den nächsten Wahlen von der Bevölkerung auch so eine Antwort bekommen werden: Wir lassen uns von euch nicht mehr pflanzen! – Das wünsche ich Ihnen ganz ehrlich. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">14.40</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! „Sagen Sie einmal: Wollen Sie mich da jetzt irgendwie pflanzen?“ – Keine Sorge, das ist nicht die Einleitung zu meiner Rede, sondern das ist ein Zitat, das momentan im Internet herumschwirrt. Das ist ein Zitat des ÖVP-Wirtschaftsministers Reinhold Mitterlehner, der am Rande irgendeiner Veranstaltung vom Privatfernsehen interviewt wurde. Das war seine Antwort auf die Frage, wie viele Petitionen es denn noch benötigen würde, bis endlich ein Hypo-Untersuchungsausschuss eingesetzt werden würde. – „Sagen Sie einmal: Wollen Sie mich da jetzt irgendwie pflanzen?“ <i class=\"comment\">(Abg. Glawischnig-Piesczek: Welcher Privatfernsehsender?) –</i> ATV, Frau Kollegin. Auf YouTube können Sie sich das anschauen: ATV und Servus TV. <i class=\"comment\">(Neuerlicher Zwischenruf der Abg. Glawischnig-Piesczek.) – </i>Aber das ist belegt.</p><p>So geht man also mit Anliegen der Bürger um. Sie empfinden berechtigte Bürger­anliegen als Pflanzerei. Das zieht sich da durch. Noch dazu kommt, dass er sich mit Petitionen offensichtlich nicht mehr auskennt, obwohl er lange genug selbst im Parla­ment gesessen ist. Er sagt: Da können Sie dreimal unterschreiben, da können Sie fünfmal unterschreiben, und keiner prüft das. <i class=\"comment\">(Abg. Glawischnig-Piesczek: Falsch!) </i>Das ist also auch inhaltlich eine falsche Ansage. Aber wie gesagt, es ist traurig, wie man mit Volksanliegen umgeht.</p><p>So geht es ja hier im Parlament in den Ausschüssen weiter. Konkret ist es immer wieder der Rechnungshofausschuss, wo wir feststellen müssen, dass von den Parla­men­tariern der Regierungsfraktionen die Kontrollfunktion einfach nicht wahrgenommen wird. Das ist aber genau die Aufgabe, an die ich Sie erinnern möchte. Sie sitzen hiernicht als Handlanger der Regierung sondern in Ihrer Funktion als Kontrollorgan der Regierung. In dieser Funktion haben Sie sich auch dem Volk gegenüber zu verant­worten. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Es ist heute schon eingangs bei der Debatte zu den Einwendungen gegen die Tages­ordnung davon gesprochen worden, wie im Allgemeinen mit den Themen, die der Rechnungshof auf den Tisch bringt, umgegangen wird. Wir haben es auch hier schon oftmals angesprochen.</p><p>Es war wieder einmal so ein Fall, wo wir einen sehr umfassenden, sehr genauen und durchaus kritischen Bericht sehr eingehend im Rechnungshofausschuss diskutieren wollten. Nachdem wir schon zwei oder drei Jahre darauf gewartet haben, ist es jetzt endlich einmal zu einem Termin gekommen. Na ja, der Herr Minister hat sich einmal dazu bereit erklärt, dass er kommt, und er war auch da. Aber der Herr Minister Spindelegger war ja mit der Materie in Wirklichkeit nicht so befasst, denn er war damals im Außenministerium. Woher sollte er jetzt eigentlich das ganze Wissen nehmen, dass man dort eigentlich von einem Minister verlangt hätte? – Nein, das war so eine halblasche Partie, aber ohne jetzt irgendwelche Schuldzuweisungen an den amtierenden Finanzminister zu machen.</p><p>Es waren auch durchaus hochrangige Auskunftspersonen vorhanden. Herr Liebscher war da. Aber Personen, die wir gerne noch gehabt hätten, wurden uns dann wieder vorenthalten. Wir sind im Zuge der Ausschussberatungen draufgekommen, dass es eigentlich notwendig wäre, diese Personen auch zu laden. Konkret hätten wir die FMA gerne gehabt, nämlich Herrn Pribil. Wir hätten gerne den damals amtierenden Minister, Herrn Minister Pröll, und seinen Staatssekretär Schieder, die damals auch in die Verhandlungen bei der Notverstaatlichung eingebunden waren, dabei gehabt. Wir hätten auch noch den einen oder anderen gerne gehabt.</p><p>Aber was geschieht in solchen Fällen? – Die Regierungsfraktionen stehen dann auf, drehen den Ausschuss ab beziehungsweise winken den Bericht durch, der durchaus Anlass gegeben hätte, sehr kritisch damit umzugehen.</p><p>Ich danke an dieser Stelle auch einmal dem Rechnungshof für diesen sehr span­nenden und konstruktiven Bericht. Leider gibt es die Möglichkeiten nicht, ihn so zu behandeln, wie es eigentlich gerechtfertigt wäre.</p><p>Was geschieht jetzt mit der Hypo? – Wir haben es schon gehört. Es wird eine Kom­mission ins Leben gerufen, eine Kommission, die sich selbst schon als sehr zahnloses Instrument hinstellt. Die sicher sehr ehrenrührige und ehrwürdige Frau Dr. Griss geht schon mit jenem Vorsatz an die Arbeit heran, dass Sie sagt: Na ja, in Wirklichkeit habe ich keine rechtliche Handhabe. Das heißt, wenn ich nicht all das durchbringe, was ich mir vorstelle, muss ich zurücktreten. – Ich hoffe nur, dass sie ihre Ankündigung nicht schneller wahrmachen muss, als sie es selbst will.</p><p>Summa summarum geht es wie immer wieder um das Zudecken, das Vertuschen. Werte Kolleginnen und Kollegen speziell von der ÖVP in diesem Fall! <i class=\"comment\">(Abg.</i> Glawischnig-Piesczek: Da ist niemand da! – Abg. Wöginger: Sind wir niemand? – Zwischenruf der Abg. Karl.) Ich möchte Ihnen nur eines sagen: Dieses ständige Zudecken von Ihnen und das Verhindern von wirklich profunden Auskunftspersonen werden dazu führen, dass Sie bei den nächsten Wahlen von der Bevölkerung auch so eine Antwort bekommen werden: Wir lassen uns von euch nicht mehr pflanzen! – Das wünsche ich Ihnen ganz ehrlich. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 132,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/199518/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 212195,
            "date": "2010-11-17T20:04:04Z",
            "date_end": "2010-11-17T20:08:00Z",
            "index": 337,
            "doc_section": "WordSection338",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 214,
            "page_end": 215,
            "time_start": "[20, 4, 4]",
            "time_end": "[20, 8]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungs­hofes! Ein bisschen müssen wir uns noch mit den ÖBB beschäftigen – das bin ich als Knittelfelder meinen Hacklern dort schuldig, die bei der Eisenbahn tätig sind und ständig mit der Frage konfrontiert werden, in welchem Betrieb und unter welchen Umständen sie arbeiten und was sie zu verantworten haben. Dabei sind die gar nicht schuld, sondern ganz andere. Und deswegen kommen wir zur MöSt dann später, bei der Rede des Kollegen Hackl.\n\nDas ist einer jener Fälle, die ganz typisch dafür sind, dass man sagen kann: Man soll die Hände von Dingen lassen, von denen man nichts versteht. Und der ÖBB-Vorstand und der Aufsichtsrat sollen lieber schauen, dass die Züge fahren, und das kunden­freundlich und serviceorientiert, anstatt dass sie sich bei Finanz- und Spekulations­geschäften beteiligen.\n\nMan soll sagen: Schuster, bleib bei deinen Leisten! Das ist eigentlich die Quintessenz, wenn man diesen Rechnungshofbericht liest: rund 300 Millionen € Verlust aus einem Geschäft, das schon von Anfang an nicht als „Geschäft“ zu bezeichnen war, denn die „sagenhafte“ Provision, die bei diesem Einsatz daraus fließen hätte können, lag in einer Bandbreite zwischen 0,14 und 0,26 Prozent. Das ist sozusagen die Rendite daraus. Das ist ja schon von Anfang an eine Farce, dass man da überhaupt hinge­griffen hat, und man hat sich dabei die Finger nicht nur schmutzig gemacht, sondern sogar gebrochen.\n\nEin lohnendes Investment schaut anders aus, nicht mit 0,26 Prozent Verzinsung, und das noch dazu bei 100 Prozent Risiko. Aber das dürften diese Herren offensichtlich nicht wissen. Ich würde ihnen einmal empfehlen, am Weltspartag zu einer Bank zu gehen, da kriegen sie wenigstens 1 Prozent auf ein Sparbuch.\n\nAls dann klar war, dass Verluste entstehen, gab es zwei Jahre lang keine zielgerich­teten Entscheidungen. Das hat der Rechnungshof ganz klar aufgezeigt, auch das offensichtlich ein Informationsmanko beim Vorstand und bei den zuständigen Gremien, was eine Risikobetreuung solcher Investments betrifft. Es ist ja klar: Wenn man von einer anderen Materie kommt, kann das sehr in die Hose gehen – und das ist es auch.\n\nEines jetzt noch dazu: Der Aufsichtsrat hat auch die Sorgfaltspflichten und die daraus resultierenden Haftungsansprüche nicht beachtet. Die Organhaftungsklage, die mit dem Antrag der Grünen von Frau Kollegin Moser in den Raum gestellt wurde, können wir nur aus vollstem Herzen unterstützen. Selbstverständlich ist da etwas zu machen.\n\nEin Thema ist noch angesprochen worden – Kollege Gradauer hat das ohnedies erwähnt –: die ominösen Abfertigungen an die verantwortlichen Vorstände. Da muss man dazusagen: Für Abfertigungen, für Bonuszahlungen ist schon der Aufsichtsrat verantwortlich, und im Aufsichtsrat sitzt meines Wissens auch ein gewisser Herr Willi Haberzettl als Belegschaftsvertreter. Ja, er ist immer schön ruhig und igelt sich da hinten ein. Und er äußert sich auch nicht dazu, wenn es heißt, die bösen Eisenbahner müssen mit 52 Jahren in Pension gehen.\n\nWas versteht denn der Mensch, der österreichische Bürger unter „Eisenbahner“? Das sind für den Durchschnittsbürger jene, die Schichtdienst versehen, die Schaffner, die Lokführer, die Mitarbeiter im Verschub und so weiter und so fort. Aber woher kommt dieses Pensionsantrittsalter? Das kommt eben nicht aus diesen Bereichen, nicht von denjenigen, die es sich verdient hätten, die auch schon Anspruch haben, die gesetzlich in Pension gehen dürften. Für diese gibt es ja nicht einmal Nachfolger! Nein, der Herr Haberzettl schickt seine Leute aus den Büros in Pension, und das ist die große Sauerei!\n\nUnd beim Herrn Aufsichtsratspräsidenten Pöchhacker zeigt sich ja schon der nächste Skandal: MAV Cargo. Ja, wir werden dem in einem Unterausschuss des Rech­nungs­hofausschusses ab Jänner auf den Grund gehen, und ich freue mich schon darauf. \n\nHerr Präsident des Rechnungshofes, danke für diesen Bericht! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">20.04<span style=\"display:none\">.04</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_75571_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungs­hofes! Ein bisschen müssen wir uns noch mit den ÖBB beschäftigen – das bin ich als Knittelfelder meinen Hacklern dort schuldig, die bei der Eisenbahn tätig sind und ständig mit der Frage konfrontiert werden, in welchem Betrieb und unter welchen Umständen sie arbeiten und was sie zu verantworten haben. Dabei sind die gar nicht schuld, sondern ganz andere. Und deswegen kommen wir zur MöSt dann später, bei der Rede des Kollegen Hackl. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das ist einer jener Fälle, die ganz typisch dafür sind, dass man sagen kann: Man soll die Hände von Dingen lassen, von denen man nichts versteht. Und der ÖBB-Vorstand und der Aufsichtsrat sollen lieber schauen, dass die Züge fahren, und das kunden­freundlich und serviceorientiert, anstatt dass sie sich bei Finanz- und Spekulations­geschäften beteiligen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Man soll sagen: Schuster, bleib bei deinen Leisten! Das ist eigentlich die Quintessenz, wenn man diesen Rechnungshofbericht liest: rund 300 Millionen € Verlust aus einem Geschäft, das schon von Anfang an nicht als „Geschäft“ zu bezeichnen war, denn die „sagenhafte“ Provision, die bei diesem Einsatz daraus fließen hätte können, lag in einer Bandbreite zwischen 0,14 und 0,26 Prozent. Das ist sozusagen die Rendite daraus. Das ist ja schon von Anfang an eine Farce, dass man da überhaupt hinge­griffen hat, und man hat sich dabei die Finger nicht nur schmutzig gemacht, sondern sogar gebrochen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Ein lohnendes Investment schaut anders aus, nicht mit 0,26 Prozent Verzinsung, und das noch dazu bei 100 Prozent Risiko. Aber das dürften diese Herren offensichtlich nicht wissen. Ich würde ihnen einmal empfehlen, am Weltspartag zu einer Bank zu gehen, da kriegen sie wenigstens 1 Prozent auf ein Sparbuch.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Als dann klar war, dass Verluste entstehen, gab es zwei Jahre lang keine zielgerich­teten Entscheidungen. Das hat der Rechnungshof ganz klar aufgezeigt, auch das offensichtlich ein Informationsmanko beim Vorstand und bei den zuständigen Gremien, was eine Risikobetreuung solcher Investments betrifft. Es ist ja klar: Wenn man von einer anderen Materie kommt, kann das sehr in die Hose gehen – und das ist es auch.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Eines jetzt noch dazu: Der Aufsichtsrat hat auch die Sorgfaltspflichten und die daraus resultierenden Haftungsansprüche nicht beachtet. Die Organhaftungsklage, die mit dem Antrag der Grünen von Frau Kollegin Moser in den Raum gestellt wurde, können wir nur aus vollstem Herzen unterstützen. Selbstverständlich ist da etwas zu machen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ein Thema ist noch angesprochen worden – Kollege Gradauer hat das ohnedies erwähnt –: die ominösen Abfertigungen an die verantwortlichen Vorstände. Da muss man dazusagen: Für Abfertigungen, für Bonuszahlungen ist schon der Aufsichtsrat verantwortlich, und im Aufsichtsrat sitzt meines Wissens auch ein gewisser Herr Willi Haberzettl als Belegschaftsvertreter. <i>(Abg. <b>Grosz: </b>Der ist überhaupt sehr stumm bei dieser Debatte!) </i>Ja, er ist immer schön ruhig und igelt sich da hinten ein. Und er äußert sich auch nicht dazu, wenn es heißt, die bösen Eisenbahner müssen mit 52 Jahren in Pension gehen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was versteht denn der Mensch, der österreichische Bürger unter „Eisenbahner“? Das sind für den Durchschnittsbürger jene, die Schichtdienst versehen, die Schaffner, die Lokführer, die Mitarbeiter im Verschub und so weiter und so fort. Aber woher kommt dieses Pensionsantrittsalter? Das kommt eben nicht aus diesen Bereichen, nicht von denjenigen, die es sich verdient hätten, die auch schon Anspruch haben, die gesetzlich in Pension gehen dürften. Für diese gibt es ja nicht einmal Nachfolger! Nein, der Herr Haberzettl schickt seine Leute aus den Büros in Pension, und das ist die große Sauerei! <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Und beim Herrn Aufsichtsratspräsidenten Pöchhacker zeigt sich ja schon der nächste Skandal: MAV Cargo. Ja, wir werden dem in einem Unterausschuss des Rech­nungs­hofausschusses ab Jänner auf den Grund gehen, und ich freue mich schon darauf. <i>(Abg. <b>Grosz: </b>Haberzettl schweigt!)</i></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Herr Präsident des Rechnungshofes, danke für diesen Bericht! <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ. – Abg. <b>Grosz: </b>Haberzettl schweigt! Geld an ominöse ungarische Firmen – Haberzettl schweigt! Dem Haberzettl ist das wurscht! Die ÖBB fährt finanziell an die Wand – Haberzettl schweigt!)</span></i></p>\n\n<p class=\"RE\">20.08</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungs­hofes! Ein bisschen müssen wir uns noch mit den ÖBB beschäftigen – das bin ich als Knittelfelder meinen Hacklern dort schuldig, die bei der Eisenbahn tätig sind und ständig mit der Frage konfrontiert werden, in welchem Betrieb und unter welchen Umständen sie arbeiten und was sie zu verantworten haben. Dabei sind die gar nicht schuld, sondern ganz andere. Und deswegen kommen wir zur MöSt dann später, bei der Rede des Kollegen Hackl.</p><p>Das ist einer jener Fälle, die ganz typisch dafür sind, dass man sagen kann: Man soll die Hände von Dingen lassen, von denen man nichts versteht. Und der ÖBB-Vorstand und der Aufsichtsrat sollen lieber schauen, dass die Züge fahren, und das kunden­freundlich und serviceorientiert, anstatt dass sie sich bei Finanz- und Spekulations­geschäften beteiligen.</p><p>Man soll sagen: Schuster, bleib bei deinen Leisten! Das ist eigentlich die Quintessenz, wenn man diesen Rechnungshofbericht liest: rund 300 Millionen € Verlust aus einem Geschäft, das schon von Anfang an nicht als „Geschäft“ zu bezeichnen war, denn die „sagenhafte“ Provision, die bei diesem Einsatz daraus fließen hätte können, lag in einer Bandbreite zwischen 0,14 und 0,26 Prozent. Das ist sozusagen die Rendite daraus. Das ist ja schon von Anfang an eine Farce, dass man da überhaupt hinge­griffen hat, und man hat sich dabei die Finger nicht nur schmutzig gemacht, sondern sogar gebrochen.</p><p>Ein lohnendes Investment schaut anders aus, nicht mit 0,26 Prozent Verzinsung, und das noch dazu bei 100 Prozent Risiko. Aber das dürften diese Herren offensichtlich nicht wissen. Ich würde ihnen einmal empfehlen, am Weltspartag zu einer Bank zu gehen, da kriegen sie wenigstens 1 Prozent auf ein Sparbuch.</p><p>Als dann klar war, dass Verluste entstehen, gab es zwei Jahre lang keine zielgerich­teten Entscheidungen. Das hat der Rechnungshof ganz klar aufgezeigt, auch das offensichtlich ein Informationsmanko beim Vorstand und bei den zuständigen Gremien, was eine Risikobetreuung solcher Investments betrifft. Es ist ja klar: Wenn man von einer anderen Materie kommt, kann das sehr in die Hose gehen – und das ist es auch.</p><p>Eines jetzt noch dazu: Der Aufsichtsrat hat auch die Sorgfaltspflichten und die daraus resultierenden Haftungsansprüche nicht beachtet. Die Organhaftungsklage, die mit dem Antrag der Grünen von Frau Kollegin Moser in den Raum gestellt wurde, können wir nur aus vollstem Herzen unterstützen. Selbstverständlich ist da etwas zu machen.</p><p>Ein Thema ist noch angesprochen worden – Kollege Gradauer hat das ohnedies erwähnt –: die ominösen Abfertigungen an die verantwortlichen Vorstände. Da muss man dazusagen: Für Abfertigungen, für Bonuszahlungen ist schon der Aufsichtsrat verantwortlich, und im Aufsichtsrat sitzt meines Wissens auch ein gewisser Herr Willi Haberzettl als Belegschaftsvertreter. <i class=\"comment\">(Abg. Grosz: Der ist überhaupt sehr stumm bei dieser Debatte!) </i>Ja, er ist immer schön ruhig und igelt sich da hinten ein. Und er äußert sich auch nicht dazu, wenn es heißt, die bösen Eisenbahner müssen mit 52 Jahren in Pension gehen.</p><p>Was versteht denn der Mensch, der österreichische Bürger unter „Eisenbahner“? Das sind für den Durchschnittsbürger jene, die Schichtdienst versehen, die Schaffner, die Lokführer, die Mitarbeiter im Verschub und so weiter und so fort. Aber woher kommt dieses Pensionsantrittsalter? Das kommt eben nicht aus diesen Bereichen, nicht von denjenigen, die es sich verdient hätten, die auch schon Anspruch haben, die gesetzlich in Pension gehen dürften. Für diese gibt es ja nicht einmal Nachfolger! Nein, der Herr Haberzettl schickt seine Leute aus den Büros in Pension, und das ist die große Sauerei! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Und beim Herrn Aufsichtsratspräsidenten Pöchhacker zeigt sich ja schon der nächste Skandal: MAV Cargo. Ja, wir werden dem in einem Unterausschuss des Rech­nungs­hofausschusses ab Jänner auf den Grund gehen, und ich freue mich schon darauf. <i class=\"comment\">(Abg. Grosz: Haberzettl schweigt!)</i></p><p>Herr Präsident des Rechnungshofes, danke für diesen Bericht! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Abg. Grosz: Haberzettl schweigt! Geld an ominöse ungarische Firmen – Haberzettl schweigt! Dem Haberzettl ist das wurscht! Die ÖBB fährt finanziell an die Wand – Haberzettl schweigt!)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 971,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/212195/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 287011,
            "date": "2007-12-06T14:37:19Z",
            "date_end": "2007-12-06T14:44:00Z",
            "index": 260,
            "doc_section": "Section261",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 124,
            "page_end": 126,
            "time_start": "[14, 37, 19]",
            "time_end": "[14, 44]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Ich finde es schon sehr mutig, Herr Stummvoll, wenn Sie sich hier heraus stellen und Kollegen als Oberlehrer bezeichnen. Zugegeben, ein bisschen einen wissen­schaftlichen Zugang hat Herr Kollege Rossmann schon. Gut, dann soll er auch nicht so tun, meinetwegen. Aber die Abgehobenheit der ÖVP  zeigt auch manchmal, dass es in eine andere Richtung geht. Ich bitte, auch vor der eigenen Tür zu kehren.\n\nAber jetzt zum Thema: Es geht in diesem Gesetz auch um die Entsendepraxis der Staatskommissäre. Es wurde im Zuge des Banken-Untersuchungsausschusses fest­gestellt, dass es grundsätzlich zwei Kulturen gegeben hat, einerseits die vor dem Jahr 2000, als unter sozialdemokratischen Finanzministern hauptsächlich Spitzen­beamte entsandt wurden, und andererseits jene in der Ära KHG, Karl-Heinz Grasser, als das geändert wurde und hauptsächlich Kabinettmitarbeiter mit Zusatzeinkünften bedacht wurden.\n\nIm Zuge des Untersuchungsausschusses hat sich herausgestellt, dass sich die Staats­kommissäre im Wesentlichen als zahnloses Aufsichtsinstrument erwiesen haben.\n\nAus diesem Grund bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Dr. Graf, Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend Entsende­praxis Staatskommissäre\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat schnellstmöglich eine Novel­lierung des Bankwesengesetzes zuzuleiten, die als zentrale Elemente folgende Eck­punkte beinhalten soll:\n\nVerrechtlichung und Schaffung von Transparenzrichtlinien des Entsendevorgangs von Staatskommissären\n\nErstellung eines Qualifikationsprofils für Staatskommissäre und Neuordnung der Pflich­ten\n\nFestlegung von verpflichtender Aus- und Weiterbildung der Staatskommissäre\n\nSchaffung von unbürokratischen Abberufungsmöglichkeiten sowie von Haftungs- und Strafbestimmungen bei Pflichtverstößen von Staatskommissären\n\nFestlegung einer Rotationspflicht der Staatskommissäre; max. 3-jährige Dauer der Tätigkeit als Staatskommissär bei einem Institut“\n\nIch ersuche um Ihre Zustimmung.\n\nNächster Punkt: Mittelstandsfinanzierungsgesellschaften-Gesetz. Da geht es im We­sent­lichen um die Förderung von Risikokapitalinvestitionen in Klein- und Mittelbetrie­ben. Dieses Feld wurde bis dato von Banken beherrscht. Nunmehr ist es so, dass sich Private anschließen und sich in einen solchen Investitionsfonds einbringen können. Das ist unseres Erachtens ein sehr spannendes, interessantes, aber auch wichtiges Instrument, weil gerade Klein- und Mittelbetriebe mit Finanzierungen bei Banken ein großes Problem haben.\n\nDer Grund dafür ist Basel II. Basel II hat Richtlinien zu Eigenkapitalausstattungen festgelegt, die die österreichische Klein- und Mittelbetriebswirtschaft de facto kaum erfüllen kann. Da gibt es Auflagen, die für Einpersonenunternehmen genauso gelten wie für größere Gesellschaften mit mehr Personal. Dabei kann ein Einpersonen­unter­nehmen niemals solche Kontrollinstrumente ausführen wie ein größerer Betrieb. Daher ist dieses System für Klein- und Mittelbetriebe nicht geeignet. Basel II gehört meiner Ansicht nach sowieso einmal besprochen, überdacht und eventuell neu geordnet. Faktum ist, dass die Klein- und Mittelbetriebswirtschaft ein Problem mit den Banken hat. Wir begrüßen diese Initiative als ersten Schritt und denken, dass das sicher noch ausbaufähig ist.\n\nEin weiterer Punkt, mit dem wir uns beschäftigen, betrifft die Geldwäscherei­bestim­mungen. Da stelle ich mir grundsätzlich einmal die Frage, wo das Ganze herkommt. Da scheinen auf europäischer oder internationaler Ebene irgendwelche Personen zusam­menzusitzen, die wahrscheinlich Experten sind, aber von der Praxis überhaupt keine Ahnung haben. Die Bestimmungen, die da beschlossen und in weiterer Folge weitergegeben werden, um in nationales Recht der einzelnen Staaten umgesetzt zu werden, sind praxisfern. Es ist eine richtige EU-Ramasuri, überhaupt nicht praxisnah, und das ist das Problem.\n\nIch würde ersuchen, dass Sie, wenn Sie schon die ganze Zeit in Brüssel herumtanzen, das dort einmal zum Thema machen und wirkliche Praktiker mit einbauen. Diese Bestimmungen sind nämlich unter wirtschaftlich realistischem Aufwand nicht erfüllbar.\n\nBeispiel: Politisch exponierte Personen sind Parlamentarier und Politiker aus aller Herren Ländern. Zuerst muss der Bankangestellte dort prüfen, woher derjenige kommt, welches Dokument wirklich ein Dokument aus diesem Staat ist, und das ist oft wirklich nicht so einfach nachzuvollziehen.\n\nDann werden die Familienmitglieder überprüft. Aber woher soll ich wissen, wer mit wem verheiratet ist? Gerade heutzutage, da die Frau nicht mehr gleich heißen muss wie der Mann, ist das äußerst schwierig. Das heißt, ich muss als kleiner Bankmit­arbeiter Ahnenforschung betreiben. Dann kommt noch dazu, dass ich am besten die „Neue Post“, „Die Aktuelle“ oder Ähnliches lesen sollte, weil davon ja auch Menschenbetroffen sind, die zu diesen politisch exponierten Personen bekanntermaßen in Freundschaft stehen.\n\nDa frage ich: Wie soll das gehen? – Natürlich gibt es ein Angebot. Im Entwurf dieser Vorlage wurde nämlich unterstellt, dass sich die Unternehmen das Programm World-Check aneignen sollen – ein Softwareprogramm, in dem man diese ganzen Daten praktisch abfragen kann. Das ist aber problematisch, weil man nicht weiß, woher diese Firma ihre Daten hat. Das ist sehr fragwürdig und meines Erachtens nicht umsetzbar. Deshalb wird es zu diesem Punkt nicht die Zustimmung meiner Fraktion geben. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">14.37<span style=\"display:none\">.19</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_38932_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Ich finde es schon sehr mutig, Herr Stummvoll, wenn Sie sich hier heraus stellen und Kollegen als Oberlehrer bezeichnen. Zugegeben, ein bisschen einen wissen­schaftlichen Zugang hat Herr Kollege Rossmann schon. <i>(Abg. Dr. <b>Stummvoll:</b> Wir sollten nicht so tun als ob, habe ich gesagt!) – </i>Gut, dann soll er auch nicht so tun, meinetwegen. Aber die Abgehobenheit der ÖVP <i>(Abg. Mag. <b>Kogler:</b> Ist unerreicht!)</i> zeigt auch manchmal, dass es in eine andere Richtung geht. Ich bitte, auch vor der eigenen Tür zu kehren. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Aber jetzt zum Thema: Es geht in diesem Gesetz auch um die Entsendepraxis der Staatskommissäre. Es wurde im Zuge des Banken-Untersuchungsausschusses fest­gestellt, dass es grundsätzlich zwei Kulturen gegeben hat, einerseits die vor dem Jahr 2000, als unter sozialdemokratischen Finanzministern hauptsächlich Spitzen­beamte entsandt wurden, und andererseits jene in der Ära KHG, Karl-Heinz Grasser, als das geändert wurde und hauptsächlich Kabinettmitarbeiter mit Zusatzeinkünften bedacht wurden. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Im Zuge des Untersuchungsausschusses hat sich herausgestellt, dass sich die Staats­kommissäre im Wesentlichen als zahnloses Aufsichtsinstrument erwiesen haben. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Aus diesem Grund bringe ich folgenden Antrag ein: </p>\n\n<p class=\"ZM\">Entschließungsantrag</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">der Abgeordneten Dr. Graf, Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend Entsende­praxis Staatskommissäre</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Nationalrat wolle beschließen:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat schnellstmöglich eine Novel­lierung des Bankwesengesetzes zuzuleiten, die als zentrale Elemente folgende Eck­punkte beinhalten soll:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Verrechtlichung und Schaffung von Transparenzrichtlinien des Entsendevorgangs von Staatskommissären</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><a name=\"Seite_125.html\"></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Erstellung eines Qualifikationsprofils für Staatskommissäre und Neuordnung der Pflich­ten</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Festlegung von verpflichtender Aus- und Weiterbildung der Staatskommissäre</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Schaffung von unbürokratischen Abberufungsmöglichkeiten sowie von Haftungs- und Strafbestimmungen bei Pflichtverstößen von Staatskommissären</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Festlegung einer Rotationspflicht der Staatskommissäre; max. 3-jährige Dauer der Tätigkeit als Staatskommissär bei einem Institut“</p>\n\n<p class=\"ZM\">*****</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich ersuche um Ihre Zustimmung. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Nächster Punkt: Mittelstandsfinanzierungsgesellschaften-Gesetz. Da geht es im We­sent­lichen um die Förderung von Risikokapitalinvestitionen in Klein- und Mittelbetrie­ben. Dieses Feld wurde bis dato von Banken beherrscht. Nunmehr ist es so, dass sich Private anschließen und sich in einen solchen Investitionsfonds einbringen können. Das ist unseres Erachtens ein sehr spannendes, interessantes, aber auch wichtiges Instrument, weil gerade Klein- und Mittelbetriebe mit Finanzierungen bei Banken ein großes Problem haben. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Grund dafür ist Basel II. Basel II hat Richtlinien zu Eigenkapitalausstattungen festgelegt, die die österreichische Klein- und Mittelbetriebswirtschaft de facto kaum erfüllen kann. Da gibt es Auflagen, die für Einpersonenunternehmen genauso gelten wie für größere Gesellschaften mit mehr Personal. Dabei kann ein Einpersonen­unter­nehmen niemals solche Kontrollinstrumente ausführen wie ein größerer Betrieb. Daher ist dieses System für Klein- und Mittelbetriebe nicht geeignet. Basel II gehört meiner Ansicht nach sowieso einmal besprochen, überdacht und eventuell neu geordnet. Faktum ist, dass die Klein- und Mittelbetriebswirtschaft ein Problem mit den Banken hat. Wir begrüßen diese Initiative als ersten Schritt und denken, dass das sicher noch ausbaufähig ist. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ein weiterer Punkt, mit dem wir uns beschäftigen, betrifft die Geldwäscherei­bestim­mungen. Da stelle ich mir grundsätzlich einmal die Frage, wo das Ganze herkommt. Da scheinen auf europäischer oder internationaler Ebene irgendwelche Personen zusam­menzusitzen, die <b><i>wahrscheinlich</i></b> Experten sind, aber von der Praxis überhaupt keine Ahnung haben. Die Bestimmungen, die da beschlossen und in weiterer Folge weitergegeben werden, um in nationales Recht der einzelnen Staaten umgesetzt zu werden, sind praxisfern. Es ist eine richtige EU-Ramasuri, überhaupt nicht praxisnah, und das ist das Problem. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich würde ersuchen, dass Sie, wenn Sie schon die ganze Zeit in Brüssel herumtanzen, das dort einmal zum Thema machen und wirkliche Praktiker mit einbauen. Diese Bestimmungen sind nämlich unter wirtschaftlich realistischem Aufwand nicht erfüllbar. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Beispiel: Politisch exponierte Personen sind Parlamentarier und Politiker aus aller Herren Ländern. Zuerst muss der Bankangestellte dort prüfen, woher derjenige kommt, welches Dokument wirklich ein Dokument aus diesem Staat ist, und das ist oft wirklich <b><i>nicht</i></b> so einfach nachzuvollziehen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Dann werden die Familienmitglieder überprüft. Aber woher soll ich wissen, wer mit wem verheiratet ist? Gerade heutzutage, da die Frau nicht mehr gleich heißen muss wie der Mann, ist das äußerst schwierig. Das heißt, ich muss als kleiner Bankmit­arbeiter Ahnenforschung betreiben. Dann kommt noch dazu, dass ich am besten die „Neue Post“, „Die Aktuelle“ oder Ähnliches lesen sollte, weil davon ja auch Menschen <a name=\"Seite_126.html\"></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">betroffen sind, die zu diesen politisch exponierten Personen bekanntermaßen in Freundschaft stehen. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Da frage ich: Wie soll das gehen? – Natürlich gibt es ein Angebot. Im Entwurf dieser Vorlage wurde nämlich unterstellt, dass sich die Unternehmen das Programm World-Check aneignen sollen – ein Softwareprogramm, in dem man diese ganzen Daten praktisch abfragen kann. Das ist aber problematisch, weil man nicht weiß, woher diese Firma ihre Daten hat. Das ist sehr fragwürdig und meines Erachtens nicht umsetzbar. Deshalb wird es zu diesem Punkt nicht die Zustimmung meiner Fraktion geben. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">14.44</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Ich finde es schon sehr mutig, Herr Stummvoll, wenn Sie sich hier heraus stellen und Kollegen als Oberlehrer bezeichnen. Zugegeben, ein bisschen einen wissen­schaftlichen Zugang hat Herr Kollege Rossmann schon. <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Stummvoll: Wir sollten nicht so tun als ob, habe ich gesagt!) – </i>Gut, dann soll er auch nicht so tun, meinetwegen. Aber die Abgehobenheit der ÖVP <i class=\"comment\">(Abg. Mag. Kogler: Ist unerreicht!)</i> zeigt auch manchmal, dass es in eine andere Richtung geht. Ich bitte, auch vor der eigenen Tür zu kehren.</p><p>Aber jetzt zum Thema: Es geht in diesem Gesetz auch um die Entsendepraxis der Staatskommissäre. Es wurde im Zuge des Banken-Untersuchungsausschusses fest­gestellt, dass es grundsätzlich zwei Kulturen gegeben hat, einerseits die vor dem Jahr 2000, als unter sozialdemokratischen Finanzministern hauptsächlich Spitzen­beamte entsandt wurden, und andererseits jene in der Ära KHG, Karl-Heinz Grasser, als das geändert wurde und hauptsächlich Kabinettmitarbeiter mit Zusatzeinkünften bedacht wurden.</p><p>Im Zuge des Untersuchungsausschusses hat sich herausgestellt, dass sich die Staats­kommissäre im Wesentlichen als zahnloses Aufsichtsinstrument erwiesen haben.</p><p>Aus diesem Grund bringe ich folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Dr. Graf, Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend Entsende­praxis Staatskommissäre</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat schnellstmöglich eine Novel­lierung des Bankwesengesetzes zuzuleiten, die als zentrale Elemente folgende Eck­punkte beinhalten soll:</p><p>Verrechtlichung und Schaffung von Transparenzrichtlinien des Entsendevorgangs von Staatskommissären</p><p>Erstellung eines Qualifikationsprofils für Staatskommissäre und Neuordnung der Pflich­ten</p><p>Festlegung von verpflichtender Aus- und Weiterbildung der Staatskommissäre</p><p>Schaffung von unbürokratischen Abberufungsmöglichkeiten sowie von Haftungs- und Strafbestimmungen bei Pflichtverstößen von Staatskommissären</p><p>Festlegung einer Rotationspflicht der Staatskommissäre; max. 3-jährige Dauer der Tätigkeit als Staatskommissär bei einem Institut“</p><p>Ich ersuche um Ihre Zustimmung.</p><p>Nächster Punkt: Mittelstandsfinanzierungsgesellschaften-Gesetz. Da geht es im We­sent­lichen um die Förderung von Risikokapitalinvestitionen in Klein- und Mittelbetrie­ben. Dieses Feld wurde bis dato von Banken beherrscht. Nunmehr ist es so, dass sich Private anschließen und sich in einen solchen Investitionsfonds einbringen können. Das ist unseres Erachtens ein sehr spannendes, interessantes, aber auch wichtiges Instrument, weil gerade Klein- und Mittelbetriebe mit Finanzierungen bei Banken ein großes Problem haben.</p><p>Der Grund dafür ist Basel II. Basel II hat Richtlinien zu Eigenkapitalausstattungen festgelegt, die die österreichische Klein- und Mittelbetriebswirtschaft de facto kaum erfüllen kann. Da gibt es Auflagen, die für Einpersonenunternehmen genauso gelten wie für größere Gesellschaften mit mehr Personal. Dabei kann ein Einpersonen­unter­nehmen niemals solche Kontrollinstrumente ausführen wie ein größerer Betrieb. Daher ist dieses System für Klein- und Mittelbetriebe nicht geeignet. Basel II gehört meiner Ansicht nach sowieso einmal besprochen, überdacht und eventuell neu geordnet. Faktum ist, dass die Klein- und Mittelbetriebswirtschaft ein Problem mit den Banken hat. Wir begrüßen diese Initiative als ersten Schritt und denken, dass das sicher noch ausbaufähig ist.</p><p>Ein weiterer Punkt, mit dem wir uns beschäftigen, betrifft die Geldwäscherei­bestim­mungen. Da stelle ich mir grundsätzlich einmal die Frage, wo das Ganze herkommt. Da scheinen auf europäischer oder internationaler Ebene irgendwelche Personen zusam­menzusitzen, die wahrscheinlich Experten sind, aber von der Praxis überhaupt keine Ahnung haben. Die Bestimmungen, die da beschlossen und in weiterer Folge weitergegeben werden, um in nationales Recht der einzelnen Staaten umgesetzt zu werden, sind praxisfern. Es ist eine richtige EU-Ramasuri, überhaupt nicht praxisnah, und das ist das Problem.</p><p>Ich würde ersuchen, dass Sie, wenn Sie schon die ganze Zeit in Brüssel herumtanzen, das dort einmal zum Thema machen und wirkliche Praktiker mit einbauen. Diese Bestimmungen sind nämlich unter wirtschaftlich realistischem Aufwand nicht erfüllbar.</p><p>Beispiel: Politisch exponierte Personen sind Parlamentarier und Politiker aus aller Herren Ländern. Zuerst muss der Bankangestellte dort prüfen, woher derjenige kommt, welches Dokument wirklich ein Dokument aus diesem Staat ist, und das ist oft wirklich nicht so einfach nachzuvollziehen.</p><p>Dann werden die Familienmitglieder überprüft. Aber woher soll ich wissen, wer mit wem verheiratet ist? Gerade heutzutage, da die Frau nicht mehr gleich heißen muss wie der Mann, ist das äußerst schwierig. Das heißt, ich muss als kleiner Bankmit­arbeiter Ahnenforschung betreiben. Dann kommt noch dazu, dass ich am besten die „Neue Post“, „Die Aktuelle“ oder Ähnliches lesen sollte, weil davon ja auch Menschenbetroffen sind, die zu diesen politisch exponierten Personen bekanntermaßen in Freundschaft stehen.</p><p>Da frage ich: Wie soll das gehen? – Natürlich gibt es ein Angebot. Im Entwurf dieser Vorlage wurde nämlich unterstellt, dass sich die Unternehmen das Programm World-Check aneignen sollen – ein Softwareprogramm, in dem man diese ganzen Daten praktisch abfragen kann. Das ist aber problematisch, weil man nicht weiß, woher diese Firma ihre Daten hat. Das ist sehr fragwürdig und meines Erachtens nicht umsetzbar. Deshalb wird es zu diesem Punkt nicht die Zustimmung meiner Fraktion geben. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 467,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/287011/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 287108,
            "date": "2007-12-06T18:41:05Z",
            "date_end": "2007-12-06T18:43:00Z",
            "index": 357,
            "doc_section": "Section358",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 210,
            "page_end": 211,
            "time_start": "[18, 41, 5]",
            "time_end": "[18, 43]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Ich möchte anfangs folgenden Entschließungsantrag einbringen:der Abgeordneten Dr. Belakowitsch-Jenewein, Vilimsky, Zanger, Dr. Graf und weiterer Abgeordneter betreffend Finanzierung von Raucher-Entwöhnungskuren aus den Mit­teln der Tabaksteuer\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage vorzulegen, mit welcher ein Fonds aus den Mitteln der Tabaksteuer, zur Sicherstellung der Finanzierung von Raucher-Entwöhnungskuren, eingerichtet wird.“\n\nDas ist, wie ich meine, ein vernünftiger Antrag. Ich bin überzeugt davon, dass er Ihre Zustimmung finden wird.\n\nAber jetzt ganz kurz noch zu diesem Trafikanten-Paket. Ich komme aus der Steier­mark, und unsere Trafikanten an der Grenze haben ein gröberes Problem. Das Gleiche ist in unserem Nachbarland Kärnten der Fall. Herr Kollege Bucher hat das treffend ausgeführt. Wir sind genauso der Meinung, dass die Anhebung der Handelsspanne nur dazu führen wird, dass die Zigarettenpreise nach oben gehen werden. Der einzige Hebel, an dem man ansetzen kann, sind die Tabaksteuer und der Mindestpreis.\n\nIm Jänner 2008 fallen die Schengen-Grenzen. Was glauben Sie, wer dann noch kon­trollieren wird, wie viele Zigaretten aus den angrenzenden Ländern über die Grenze geschmuggelt werden. – Kein Mensch wird das kontrollieren! Und den Trafikanten dort unten ist damit überhaupt nicht geholfen. Ich komme schon noch dazu, wir haben einen Vorschlag.\n\nAber einen Satz noch dazu: Das betrifft nicht nur die Trafiken an den Grenzen, sondern mittlerweile schon die Trafiken in der ganzen Steiermark und in ganz Kärnten, weil sich aufgrund der günstigeren Preise in den Nachbarländern ganze Kolonnen aufmachen, dort günstig einzukaufen. Und jetzt stellen Sie sich vor, wenn mit Jänner die Schengen-\n\nGrenzen weg sind: Dann wird die Zahl der Vereinsausflüge und der Sparvereins­aus­flüge nach Slowenien sprunghaft ansteigen.\n\nWir bringen deshalb folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Themessl, Graf, Weinzinger, Zanger und weiterer Abgeordneter be­treffend Aufhebung des Mindestpreises für Zigaretten und Absenkung der Tabaksteuer\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage vor­zu­legen, die die Aufhebung des Mindestpreises für Zigaretten und die Absenkung der Tabaksteuer zur Folge hat.\n\nDas einzige vernünftige Mittel, um unseren Trafikanten in der Steiermark und in ganz Kärnten zu helfen. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">18.41<span style=\"display:none\">.05</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_39021_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Ich möchte anfangs folgenden Entschließungsantrag einbringen:</p>\n\n<p class=\"ZM\">Entschließungsantrag</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">der Abgeordneten Dr. Belakowitsch-Jenewein, Vilimsky, Zanger, Dr. Graf und weiterer Abgeordneter betreffend Finanzierung von Raucher-Entwöhnungskuren aus den Mit­teln der Tabaksteuer </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Nationalrat wolle beschließen:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage vorzulegen, mit welcher ein Fonds aus den Mitteln der Tabaksteuer, zur Sicherstellung der Finanzierung von Raucher-Entwöhnungskuren, eingerichtet wird.“</p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:2.40em\">*****</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das ist, wie ich meine, ein vernünftiger Antrag. Ich bin überzeugt davon, dass er Ihre Zustimmung finden wird.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Aber jetzt ganz kurz noch zu diesem Trafikanten-Paket. Ich komme aus der Steier­mark, und unsere Trafikanten an der Grenze haben ein gröberes Problem. Das Gleiche ist in unserem Nachbarland Kärnten der Fall. Herr Kollege Bucher hat das treffend ausgeführt. Wir sind genauso der Meinung, dass die Anhebung der Handelsspanne nur dazu führen wird, dass die Zigarettenpreise nach oben gehen werden. Der einzige Hebel, an dem man ansetzen kann, sind die Tabaksteuer und der Mindestpreis. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Im Jänner 2008 fallen die Schengen-Grenzen. Was glauben Sie, wer dann noch kon­trollieren wird, wie viele Zigaretten aus den angrenzenden Ländern über die Grenze geschmuggelt werden. – Kein Mensch wird das kontrollieren! Und den Trafikanten dort unten ist damit überhaupt nicht geholfen. <i>(Ruf bei der ÖVP: Sondern? Was ist Ihr Vorschlag?) – </i>Ich komme schon noch dazu, wir haben einen Vorschlag.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Aber einen Satz noch dazu: Das betrifft nicht nur die Trafiken an den Grenzen, sondern mittlerweile schon die Trafiken in der ganzen Steiermark und in ganz Kärnten, weil sich aufgrund der günstigeren Preise in den Nachbarländern ganze Kolonnen aufmachen, dort günstig einzukaufen. Und jetzt stellen Sie sich vor, wenn mit Jänner die Schengen-<a name=\"Seite_211.html\"></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Grenzen weg sind: Dann wird die Zahl der Vereinsausflüge und der Sparvereins­aus­flüge nach Slowenien sprunghaft ansteigen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir bringen deshalb folgenden Antrag ein:</p>\n\n<p class=\"ZM\">Entschließungsantrag</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">der Abgeordneten Themessl, Graf, Weinzinger, Zanger und weiterer Abgeordneter be­treffend Aufhebung des Mindestpreises für Zigaretten und Absenkung der Tabaksteuer </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Nationalrat wolle beschließen:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage vor­zu­legen, die die Aufhebung des Mindestpreises für Zigaretten und die Absenkung der Tabaksteuer zur Folge hat. </p>\n\n<p class=\"ZM\">*****</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Das einzige vernünftige Mittel, um unseren Trafikanten in der Steiermark und in ganz Kärnten zu helfen. – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">18.43</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Ich möchte anfangs folgenden Entschließungsantrag einbringen:der Abgeordneten Dr. Belakowitsch-Jenewein, Vilimsky, Zanger, Dr. Graf und weiterer Abgeordneter betreffend Finanzierung von Raucher-Entwöhnungskuren aus den Mit­teln der Tabaksteuer</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage vorzulegen, mit welcher ein Fonds aus den Mitteln der Tabaksteuer, zur Sicherstellung der Finanzierung von Raucher-Entwöhnungskuren, eingerichtet wird.“</p><p>Das ist, wie ich meine, ein vernünftiger Antrag. Ich bin überzeugt davon, dass er Ihre Zustimmung finden wird.</p><p>Aber jetzt ganz kurz noch zu diesem Trafikanten-Paket. Ich komme aus der Steier­mark, und unsere Trafikanten an der Grenze haben ein gröberes Problem. Das Gleiche ist in unserem Nachbarland Kärnten der Fall. Herr Kollege Bucher hat das treffend ausgeführt. Wir sind genauso der Meinung, dass die Anhebung der Handelsspanne nur dazu führen wird, dass die Zigarettenpreise nach oben gehen werden. Der einzige Hebel, an dem man ansetzen kann, sind die Tabaksteuer und der Mindestpreis.</p><p>Im Jänner 2008 fallen die Schengen-Grenzen. Was glauben Sie, wer dann noch kon­trollieren wird, wie viele Zigaretten aus den angrenzenden Ländern über die Grenze geschmuggelt werden. – Kein Mensch wird das kontrollieren! Und den Trafikanten dort unten ist damit überhaupt nicht geholfen. <i class=\"comment\">(Ruf bei der ÖVP: Sondern? Was ist Ihr Vorschlag?) – </i>Ich komme schon noch dazu, wir haben einen Vorschlag.</p><p>Aber einen Satz noch dazu: Das betrifft nicht nur die Trafiken an den Grenzen, sondern mittlerweile schon die Trafiken in der ganzen Steiermark und in ganz Kärnten, weil sich aufgrund der günstigeren Preise in den Nachbarländern ganze Kolonnen aufmachen, dort günstig einzukaufen. Und jetzt stellen Sie sich vor, wenn mit Jänner die Schengen-</p><p>Grenzen weg sind: Dann wird die Zahl der Vereinsausflüge und der Sparvereins­aus­flüge nach Slowenien sprunghaft ansteigen.</p><p>Wir bringen deshalb folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Themessl, Graf, Weinzinger, Zanger und weiterer Abgeordneter be­treffend Aufhebung des Mindestpreises für Zigaretten und Absenkung der Tabaksteuer</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage vor­zu­legen, die die Aufhebung des Mindestpreises für Zigaretten und die Absenkung der Tabaksteuer zur Folge hat.</p><p>Das einzige vernünftige Mittel, um unseren Trafikanten in der Steiermark und in ganz Kärnten zu helfen. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 467,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/287108/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 245439,
            "date": "2016-02-24T13:34:53Z",
            "date_end": "2016-02-24T13:39:00Z",
            "index": 134,
            "doc_section": "WordSection135",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 153,
            "page_end": 154,
            "time_start": "[13, 34, 53]",
            "time_end": "[13, 39]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungs­hofes! Wieder einmal ist ein Managementgehälterbericht des Rechnungshofes erschienen, der jetzt schon des Öfteren hier behandelt wurde. Alle zwei Jahre kommt er heraus. Er zeigt eigentlich immer wieder ein ähnliches Bild.\n\nEine der Problematiken, die dieser Bericht in sich trägt – das haben wir auch diesmal wieder festgestellt –, ist jene, dass die Gehälter in absoluten Zahlen dargestellt wer­den. Objektiv ist nicht sehr einfach zu beantworten: Verdient ein Manager viel? Verdient er wenig?, wenn ich nicht weiß, wie sich das Gehalt gliedert. Es gibt immer ein Basisgehalt, und dazu gibt es dann die leistungsorientierten Komponenten, die normalerweise von Mindeststandards oder Zielerreichungsmaßstäben abhängig sind.\n\nEs wäre für uns schon wichtig zu wissen: Welche sind das? Welche Zieldefinitionen gibt es, um Prämien und Bonifikationen zu erlangen? Wenn einer gut wirtschaftet, soll er meines Erachtens auch gut verdienen. Damit habe ich kein Problem. Wenn aber das Basisgehalt schon so hoch ist, dass es, sage ich einmal, in einer nicht mehr vertret­baren Höhe ausbezahlt wird und nur mehr geringe Komponenten an leistungsorien­tierten Parametern drangeheftet sind, dann habe ich schon ein Problem. Wir können es aber nicht sagen. Und das ist die Problematik an dem Ganzen. Deswegen müssen wir an einer Darstellung dieses Berichts arbeiten, die eben genau diese Gliederung beinhaltet. \n\nZum Punkt der Anonymisierung – das ist mir jetzt gerade spontan eingefallen, das hatten wir ja im Ausschuss auch gefragt –: Der Herr Präsident hat mich da auf eine Compliance-Richtlinie hingewiesen von – was war das?  – der OECD, genau, die besagt: Wenn Gehälter so hoch sind, dass man ethische Bedenken daran knüpfen könnte, dann ist es sehr wohl möglich, diese Anonymisierung aufzuheben. Und ich denke darüber nach, für mich selbst, aber ich glaube, auch für uns wäre durchaus einmal anzudenken, ob ab einer gewissen Höhe des Einkommens nicht doch die Namen genannt werden sollen, auch unabhängig vom Datenschutz. Das spießt sich ein bisschen, das weiß ich. Aber ich stelle es einmal als Diskussionsgrundlage in den Raum.\n\nEin weiterer Punkt, den wir zu diesem Einkommensbericht im Ausschuss behandelt haben, der auch heute Thema ist, ist ein Antrag, den ich gestellt habe, bezüglich der Pensionen in der Oesterreichischen Nationalbank. Ganz konkret geht es hiebei um jene Pensionen, die der Dienstbestimmung III unterliegen. Das ist so ein bisschen ein Ausreißer in dem Ganzen. Es ist schon richtig, dass die OeNB dort und da ein bisschen einen Prozess eingeleitet hat, um das Ganze zu novellieren. Aber dort hapert es noch gewaltig.\n\nEs geht darum: In der Dienstbestimmung III besteht die Pension aus einem Anteil ASVG und einem Pensionskassenanteil. Und da wird eine sogenannte Vergleichs­pensionsanwartschaft vorgerechnet, die auf die Pension laut Dienstbestimmung II abzielt. Jetzt ist die Dienstbestimmung II zwar bereits reformiert worden, aber die Bestimmung der Dienstbestimmung III zielt noch auf die nicht veränderte Größe ab. Das führt dazu, dass wir in der Nationalbank noch gewaltige Pensionen haben, die zwi­schen 300 000 und 400 000 € pro Jahr liegen. Also ist das nach wie vor ein Luxus­tempel für Luxuspensionäre. Deswegen haben wir auch diesen Antrag gestellt, der von Ihnen mit dem Argument abgelehnt worden ist: Na ja, die haben ja eh schon so viel getan.\n\nEben in diesem Bereich noch nicht! Und eben darum ist es wichtig, dass auch dort etwas passiert. Wir werden diesen Antrag zu gegebener Zeit wieder einbringen.\n\nZum Schluss noch, weil es ebenfalls zur Nationalbank passt: Wie kann es sein, dass Witwenpensionen in der Nationalbank von Haus aus zur Gänze mit 60 Prozent vom letzten Einkommen des Verstorbenen ausbezahlt werden? Gängig ist es, dass die Witwenpension zwischen 0 und 60 Prozent je nach Höhe des Einkommens des verstorbenen Gatten ausbezahlt wird. Bei der Nationalbank sind es von Haus aus 60 Prozent – ein Umstand, den ich so nicht stehen lassen kann. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">13.34<span style=\"display:none\">.53</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_152988_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungs­hofes! Wieder einmal ist ein Managementgehälterbericht des Rechnungshofes erschienen, der jetzt schon des Öfteren hier behandelt wurde. Alle zwei Jahre kommt er heraus. Er zeigt eigentlich immer wieder ein ähnliches Bild.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Eine der Problematiken, die dieser Bericht in sich trägt – das haben wir auch diesmal wieder festgestellt –, ist jene, dass die Gehälter in absoluten Zahlen dargestellt wer­den. Objektiv ist nicht sehr einfach zu beantworten: Verdient ein Manager viel? Verdient er wenig?, wenn ich nicht weiß, wie sich das Gehalt gliedert. Es gibt immer ein Basisgehalt, und dazu gibt es dann die leistungsorientierten Komponenten, die normalerweise von Mindeststandards oder Zielerreichungsmaßstäben abhängig sind.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Es wäre für uns schon wichtig zu wissen: Welche sind das? Welche Zieldefinitionen gibt es, um Prämien und Bonifikationen zu erlangen? Wenn einer gut wirtschaftet, soll er meines Erachtens auch gut verdienen. Damit habe ich kein Problem. Wenn aber das Basisgehalt schon so hoch ist, dass es, sage ich einmal, in einer nicht mehr vertret­baren Höhe ausbezahlt wird und nur mehr geringe Komponenten an leistungsorien­tierten Parametern drangeheftet sind, dann habe ich schon ein Problem. Wir können es aber nicht sagen. Und das ist die Problematik an dem Ganzen. Deswegen müssen wir an einer Darstellung dieses Berichts arbeiten, die eben genau diese Gliederung beinhaltet. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Zum Punkt der Anonymisierung – das ist mir jetzt gerade spontan eingefallen, das hatten wir ja im Ausschuss auch gefragt –: Der Herr Präsident hat mich da auf eine Compliance-Richtlinie hingewiesen von – was war das? <i>(Rechnungshofpräsident <b>Moser:</b> OECD!)</i> – der OECD, genau, die besagt: Wenn Gehälter so hoch sind, dass man ethische Bedenken daran knüpfen könnte, dann ist es sehr wohl möglich, diese Anonymisierung aufzuheben. Und ich denke darüber nach, für mich selbst, aber ich glaube, auch für uns wäre durchaus einmal anzudenken, ob ab einer gewissen Höhe des Einkommens nicht doch die Namen genannt werden sollen, auch unabhängig vom Datenschutz. Das spießt sich ein bisschen, das weiß ich. Aber ich stelle es einmal als Diskussionsgrundlage in den Raum.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Ein weiterer Punkt, den wir zu diesem Einkommensbericht im Ausschuss behandelt haben, der auch heute Thema ist, ist ein Antrag, den ich gestellt habe, bezüglich der Pensionen in der Oesterreichischen Nationalbank. Ganz konkret geht es hiebei um jene Pensionen, die der Dienstbestimmung III unterliegen. Das ist so ein bisschen ein Ausreißer in dem Ganzen. Es ist schon richtig, dass die OeNB dort und da ein bisschen einen Prozess eingeleitet hat, um das Ganze zu novellieren. Aber dort hapert es noch gewaltig.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Es geht darum: In der Dienstbestimmung III besteht die Pension aus einem Anteil ASVG und einem Pensionskassenanteil. Und da wird eine sogenannte Vergleichs­pensionsanwartschaft vorgerechnet, die auf die Pension laut </span>Dienstbestimmung II<span lang=\"DE\"> abzielt. Jetzt ist die Dienstbestimmung II zwar bereits reformiert worden, aber die Be-</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">stimmung der Dienstbestimmung III zielt noch auf die nicht veränderte Größe ab. Das führt dazu, dass wir in der Nationalbank noch gewaltige Pensionen haben, die zwi­schen 300 000 und 400 000 € pro Jahr liegen. Also ist das nach wie vor ein Luxus­tempel für Luxuspensionäre. Deswegen haben wir auch diesen Antrag gestellt, der von Ihnen mit dem Argument abgelehnt worden ist: Na ja, die haben ja eh schon so viel getan.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Eben in diesem Bereich noch nicht! Und eben darum ist es wichtig, dass auch dort etwas passiert. Wir werden diesen Antrag zu gegebener Zeit wieder einbringen.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Zum Schluss noch, weil es ebenfalls zur Nationalbank passt: Wie kann es sein, dass Witwenpensionen in der Nationalbank von Haus aus zur Gänze mit 60 Prozent vom letzten Einkommen des Verstorbenen ausbezahlt werden? Gängig ist es, dass die Witwenpension zwischen 0 und 60 Prozent je nach Höhe des Einkommens des verstorbenen Gatten ausbezahlt wird. Bei der Nationalbank sind es von Haus aus 60 Prozent – ein Umstand, den ich so nicht stehen lassen kann. – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i> </span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">13.39</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungs­hofes! Wieder einmal ist ein Managementgehälterbericht des Rechnungshofes erschienen, der jetzt schon des Öfteren hier behandelt wurde. Alle zwei Jahre kommt er heraus. Er zeigt eigentlich immer wieder ein ähnliches Bild.</p><p>Eine der Problematiken, die dieser Bericht in sich trägt – das haben wir auch diesmal wieder festgestellt –, ist jene, dass die Gehälter in absoluten Zahlen dargestellt wer­den. Objektiv ist nicht sehr einfach zu beantworten: Verdient ein Manager viel? Verdient er wenig?, wenn ich nicht weiß, wie sich das Gehalt gliedert. Es gibt immer ein Basisgehalt, und dazu gibt es dann die leistungsorientierten Komponenten, die normalerweise von Mindeststandards oder Zielerreichungsmaßstäben abhängig sind.</p><p>Es wäre für uns schon wichtig zu wissen: Welche sind das? Welche Zieldefinitionen gibt es, um Prämien und Bonifikationen zu erlangen? Wenn einer gut wirtschaftet, soll er meines Erachtens auch gut verdienen. Damit habe ich kein Problem. Wenn aber das Basisgehalt schon so hoch ist, dass es, sage ich einmal, in einer nicht mehr vertret­baren Höhe ausbezahlt wird und nur mehr geringe Komponenten an leistungsorien­tierten Parametern drangeheftet sind, dann habe ich schon ein Problem. Wir können es aber nicht sagen. Und das ist die Problematik an dem Ganzen. Deswegen müssen wir an einer Darstellung dieses Berichts arbeiten, die eben genau diese Gliederung beinhaltet. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Zum Punkt der Anonymisierung – das ist mir jetzt gerade spontan eingefallen, das hatten wir ja im Ausschuss auch gefragt –: Der Herr Präsident hat mich da auf eine Compliance-Richtlinie hingewiesen von – was war das? <i class=\"comment\">(Rechnungshofpräsident Moser: OECD!)</i> – der OECD, genau, die besagt: Wenn Gehälter so hoch sind, dass man ethische Bedenken daran knüpfen könnte, dann ist es sehr wohl möglich, diese Anonymisierung aufzuheben. Und ich denke darüber nach, für mich selbst, aber ich glaube, auch für uns wäre durchaus einmal anzudenken, ob ab einer gewissen Höhe des Einkommens nicht doch die Namen genannt werden sollen, auch unabhängig vom Datenschutz. Das spießt sich ein bisschen, das weiß ich. Aber ich stelle es einmal als Diskussionsgrundlage in den Raum.</p><p>Ein weiterer Punkt, den wir zu diesem Einkommensbericht im Ausschuss behandelt haben, der auch heute Thema ist, ist ein Antrag, den ich gestellt habe, bezüglich der Pensionen in der Oesterreichischen Nationalbank. Ganz konkret geht es hiebei um jene Pensionen, die der Dienstbestimmung III unterliegen. Das ist so ein bisschen ein Ausreißer in dem Ganzen. Es ist schon richtig, dass die OeNB dort und da ein bisschen einen Prozess eingeleitet hat, um das Ganze zu novellieren. Aber dort hapert es noch gewaltig.</p><p>Es geht darum: In der Dienstbestimmung III besteht die Pension aus einem Anteil ASVG und einem Pensionskassenanteil. Und da wird eine sogenannte Vergleichs­pensionsanwartschaft vorgerechnet, die auf die Pension laut Dienstbestimmung II abzielt. Jetzt ist die Dienstbestimmung II zwar bereits reformiert worden, aber die Bestimmung der Dienstbestimmung III zielt noch auf die nicht veränderte Größe ab. Das führt dazu, dass wir in der Nationalbank noch gewaltige Pensionen haben, die zwi­schen 300 000 und 400 000 € pro Jahr liegen. Also ist das nach wie vor ein Luxus­tempel für Luxuspensionäre. Deswegen haben wir auch diesen Antrag gestellt, der von Ihnen mit dem Argument abgelehnt worden ist: Na ja, die haben ja eh schon so viel getan.</p><p>Eben in diesem Bereich noch nicht! Und eben darum ist es wichtig, dass auch dort etwas passiert. Wir werden diesen Antrag zu gegebener Zeit wieder einbringen.</p><p>Zum Schluss noch, weil es ebenfalls zur Nationalbank passt: Wie kann es sein, dass Witwenpensionen in der Nationalbank von Haus aus zur Gänze mit 60 Prozent vom letzten Einkommen des Verstorbenen ausbezahlt werden? Gängig ist es, dass die Witwenpension zwischen 0 und 60 Prozent je nach Höhe des Einkommens des verstorbenen Gatten ausbezahlt wird. Bei der Nationalbank sind es von Haus aus 60 Prozent – ein Umstand, den ich so nicht stehen lassen kann. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 22,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/245439/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 190344,
            "date": "2009-03-12T18:27:51Z",
            "date_end": "2009-03-12T18:30:00Z",
            "index": 484,
            "doc_section": "WordSection485",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 192,
            "page_end": 192,
            "time_start": "[18, 27, 51]",
            "time_end": "[18, 30]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Angesichts der knappen Zeitvorgabe – ich könnte sonst auch ein paar Geschichten erzählen – möchte ich mich darauf beschränken, Ihnen für die bisher geleistete Arbeit zu gratulieren. Ich freue mich auf die arbeitsreichen Monate, die jetzt vor uns liegen. Der Rechnungshof grundsätzlich ist eine sehr spannende Materie, weil es eine sehr breit gefächerte Palette gibt, auch für uns Abgeordnete lebenslanges Lernen gleich hier in der Praxis zu betreiben. Wie gesagt, ich freue mich darauf.\n\nVielleicht etwas Allgemeines: Mein Zugang zu Prüfungen, zu Revisionen, zum Rech­nungshof ist jener, dass es – das habe ich auch im Ausschuss festgestellt – nichts Negatives ist, wenn man prüft oder geprüft wird, weil es immer auch die Chance beinhaltet, sich selbst sicherzustellen. Vor Fehlern ist niemand gefeit. Insofern würde ich es selbstverständlich begrüßen, dass die Kleingemeinden geprüft werden können. Überdies weiß ich aus der eigenen nahen Umgebung – ich bin selbst auch Gemeinde­rat –, dass die Bürgermeister beziehungsweise Gemeindebediensteten dieser Idee ebenfalls sehr positiv gegenüberstehen. Es wäre natürlich auch zu überlegen, ob man gewisse Doppelgleisigkeiten vermeiden kann und sich die Gemeindeaufsicht in den Bezirken, in den Ländern oder der Landesrechnungshof et cetera miteinander vereinen lassen oder ob es Synergien gibt.\n\nWas mich persönlich ein bisschen traurig stimmt, ist der Umgang in der Steiermark in der Causa Spielberg mit den ganzen Zahlungen an jene, die das Projekt verhindern wollten. Das Problem ist nicht, dass diese die Zahlungen erhalten haben, sondern grundsätzlich der Umgang mit Steuergeld. Wenn eine politische Vertretung nicht fähig ist, ein Projekt so zu planen, dass es nicht angreifbar ist, und dann sozusagen mit Schweigegeldzahlungen ihr Projekt durchbringen muss, dann halte ich das für sehr bedenklich und durchaus für durch den Rechnungshof prüfenswert. Dazu fehlt allerdings die Zuständigkeit des Bundes, das ist mir klar. Es wäre schön gewesen, wenn der Steiermärkische Landesrechnungshof da etwas hätte machen können.\n\nNoch ganz kurz zum Kapitel ASFINAG. Die Finanzierung ist ein bisschen inkon­gruent – wollen wir es so nennen. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal meiner Hoff­nung Ausdruck geben, dass die Vignettenpreise für die Konsumentinnen und Konsumenten in diesem Land nicht teurer werden. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.27<span style=\"display:none\">.51</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_53715_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Angesichts der knappen Zeitvorgabe – ich könnte sonst auch ein paar Geschichten erzählen – möchte ich mich darauf beschränken, Ihnen für die bisher geleistete Arbeit zu gratulieren. Ich freue mich auf die arbeitsreichen Monate, die jetzt vor uns liegen. Der Rechnungshof grundsätzlich ist eine sehr spannende Materie, weil es eine sehr breit gefächerte Palette gibt, auch für uns Abgeordnete lebenslanges Lernen gleich hier in der Praxis zu betreiben. Wie gesagt, ich freue mich darauf.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Vielleicht etwas Allgemeines: Mein Zugang zu Prüfungen, zu Revisionen, zum Rech­nungshof ist jener, dass es – das habe ich auch im Ausschuss festgestellt – nichts Negatives ist, wenn man prüft oder geprüft wird, weil es immer auch die Chance beinhaltet, sich selbst sicherzustellen. Vor Fehlern ist niemand gefeit. Insofern würde ich es selbstverständlich begrüßen, dass die Kleingemeinden geprüft werden können. Überdies weiß ich aus der eigenen nahen Umgebung – ich bin selbst auch Gemeinde­rat –, dass die Bürgermeister beziehungsweise Gemeindebediensteten dieser Idee ebenfalls sehr positiv gegenüberstehen. Es wäre natürlich auch zu überlegen, ob man gewisse Doppelgleisigkeiten vermeiden kann und sich die Gemeindeaufsicht in den Bezirken, in den Ländern oder der Landesrechnungshof et cetera miteinander vereinen lassen oder ob es Synergien gibt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was mich persönlich ein bisschen traurig stimmt, ist der Umgang in der Steiermark in der Causa Spielberg mit den ganzen Zahlungen an jene, die das Projekt verhindern wollten. Das Problem ist nicht, dass diese die Zahlungen erhalten haben, sondern grundsätzlich der Umgang mit Steuergeld. Wenn eine politische Vertretung nicht fähig ist, ein Projekt so zu planen, dass es nicht angreifbar ist, und dann sozusagen mit Schweigegeldzahlungen ihr Projekt durchbringen muss, dann halte ich das für sehr bedenklich und durchaus für durch den Rechnungshof prüfenswert. Dazu fehlt allerdings die Zuständigkeit des Bundes, das ist mir klar. Es wäre schön gewesen, wenn der Steiermärkische Landesrechnungshof da etwas hätte machen können.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Noch ganz kurz zum Kapitel <b><i>ASFINAG.</i></b> Die Finanzierung ist ein bisschen inkon­gruent – wollen wir es so nennen. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal meiner Hoff­nung Ausdruck geben, dass die Vignettenpreise für die Konsumentinnen und Konsumenten in diesem Land <b><i>nicht</i></b> teurer werden. – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">18.30</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Angesichts der knappen Zeitvorgabe – ich könnte sonst auch ein paar Geschichten erzählen – möchte ich mich darauf beschränken, Ihnen für die bisher geleistete Arbeit zu gratulieren. Ich freue mich auf die arbeitsreichen Monate, die jetzt vor uns liegen. Der Rechnungshof grundsätzlich ist eine sehr spannende Materie, weil es eine sehr breit gefächerte Palette gibt, auch für uns Abgeordnete lebenslanges Lernen gleich hier in der Praxis zu betreiben. Wie gesagt, ich freue mich darauf.</p><p>Vielleicht etwas Allgemeines: Mein Zugang zu Prüfungen, zu Revisionen, zum Rech­nungshof ist jener, dass es – das habe ich auch im Ausschuss festgestellt – nichts Negatives ist, wenn man prüft oder geprüft wird, weil es immer auch die Chance beinhaltet, sich selbst sicherzustellen. Vor Fehlern ist niemand gefeit. Insofern würde ich es selbstverständlich begrüßen, dass die Kleingemeinden geprüft werden können. Überdies weiß ich aus der eigenen nahen Umgebung – ich bin selbst auch Gemeinde­rat –, dass die Bürgermeister beziehungsweise Gemeindebediensteten dieser Idee ebenfalls sehr positiv gegenüberstehen. Es wäre natürlich auch zu überlegen, ob man gewisse Doppelgleisigkeiten vermeiden kann und sich die Gemeindeaufsicht in den Bezirken, in den Ländern oder der Landesrechnungshof et cetera miteinander vereinen lassen oder ob es Synergien gibt.</p><p>Was mich persönlich ein bisschen traurig stimmt, ist der Umgang in der Steiermark in der Causa Spielberg mit den ganzen Zahlungen an jene, die das Projekt verhindern wollten. Das Problem ist nicht, dass diese die Zahlungen erhalten haben, sondern grundsätzlich der Umgang mit Steuergeld. Wenn eine politische Vertretung nicht fähig ist, ein Projekt so zu planen, dass es nicht angreifbar ist, und dann sozusagen mit Schweigegeldzahlungen ihr Projekt durchbringen muss, dann halte ich das für sehr bedenklich und durchaus für durch den Rechnungshof prüfenswert. Dazu fehlt allerdings die Zuständigkeit des Bundes, das ist mir klar. Es wäre schön gewesen, wenn der Steiermärkische Landesrechnungshof da etwas hätte machen können.</p><p>Noch ganz kurz zum Kapitel ASFINAG. Die Finanzierung ist ein bisschen inkon­gruent – wollen wir es so nennen. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal meiner Hoff­nung Ausdruck geben, dass die Vignettenpreise für die Konsumentinnen und Konsumenten in diesem Land nicht teurer werden. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1109,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/190344/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 338241,
            "date": "2009-09-23T13:34:48Z",
            "date_end": "2009-09-23T13:37:00Z",
            "index": 92,
            "doc_section": "Section93",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 77,
            "page_end": 78,
            "time_start": "[13, 34, 48]",
            "time_end": "[13, 37]",
            "full_text": "Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Hohes Haus! Es ist schön und gut, dass das Bankenpaket jetzt geprüft werden darf, aber anschließend an den Kollegen vor mir: Es ist richtig, es wird nur das Paket ge­prüft, nur die Verträge. Das ist zu wenig, das muss weiter gehen: Wir wollen wissen, was mit diesem Geld passiert, das den Banken hier in den Rachen gestopft wird. Denn eines ist ganz klar: Es ist nicht dort gelandet, wo wir es haben wollten – und daraufkonzentrierten sich immer die freiheitlichen Forderungen –: bei den Konsumenten, bei den Bürgern, bei den Kreditnehmern, ob groß oder klein ist hier nebensächlich.\n\nDie Banken verwendeten dieses Kapital hauptsächlich dafür, um ihr Eigenkapital zu stärken. Das bedeutet nichts anderes, als sich selbst wieder attraktiv zu machen für die Aktionäre.  Es geht aber darum, dass dieses Geld bei den Kleinen unten ankommt, und das ist nicht geschehen! Die Kreditvergabe­richtlinien wurden restriktiv gehandhabt, und kein Kleinunternehmer und kein kleiner Privater hat Kredite erhalten. Herr Kollege Bartenstein, das ist die Wahrheit! Und wenn Sie es mir nicht glauben, dann gehen Sie mit mir hinaus und fragen Sie die Leute! Darüber, wer eine Ahnung hat und wer nicht, können wir uns gern unterhalten, aber nicht hier und jetzt.\n\nWir haben immer gefordert, dass für die Konsumenten Kredite zur Verfügung gestellt werden sollen, und das ist nicht passiert. Wir haben gefordert, dass angesichts der dra­matischen Ereignisse die Managergehälter beschränkt werden sollten. Jetzt ist es so­gar schon der EU zu viel, und man denkt darüber nach, eine Forderung der Freiheitli­chen aus dem kleinen Österreich zu übernehmen. Und Sie scheuen sich nach wie vor, hier tätig zu werden! Das schlägt ja dem Fass nahezu den Boden aus.\n\nEine weitere Diskussion, die entbrannt ist, auch von der EU kommend, ist die Spesen­geschichte. Die österreichischen Konsumenten zahlen Spesen in der Höhe von rund 140 € pro Jahr; das sind in „echtem“ Geld 2 000 S, eine enorme Summe. Die Banken agieren hier intransparent bis zum Gehtnichtmehr.\n\nDes Weiteren sind die Leitzinsen in Europa stark gesunken. Was passiert mit den Kon­ditionen für die Kreditnehmer und Kunden? Gar nichts! Hier werden wir noch entspre­chende Anträge einbringen, dass diese gesunkenen Refinanzierungskosten, die höhe­re Margen für die Banken bedeuten, auch in Form von Kostenvorteilen an die Konsu­menten weitergegeben werden. Denn das kann es nicht sein, dass man hier von einer Krise spricht, die offensichtlich die Banken ausgelöst haben, und dass sich genau jene dann zuerst sanieren, die schuld daran sind, aber nicht an jene gedacht wird, die ganz unten dieses Geld dringendst benötigen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">13.34<span style=\"display:none\">.48</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_61197_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Hohes Haus! Es ist schön und gut, dass das Bankenpaket jetzt geprüft werden darf, aber anschließend an den Kollegen vor mir: Es ist richtig, es wird nur das Paket ge­prüft, nur die Verträge. Das ist zu wenig, das muss weiter gehen: Wir wollen wissen, was mit diesem Geld passiert, das den Banken hier in den Rachen gestopft wird. Denn eines ist ganz klar: Es ist nicht dort gelandet, wo wir es haben wollten – und darauf <a name=\"Seite_0078.html\"></a></p>\n\n<p class=\"StandardRB\">konzentrierten sich immer die freiheitlichen Forderungen –: bei den Konsumenten, bei den Bürgern, bei den Kreditnehmern, ob groß oder klein ist hier nebensächlich.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Die Banken verwendeten dieses Kapital hauptsächlich dafür, um ihr Eigenkapital zu stärken. Das bedeutet nichts anderes, als sich selbst wieder attraktiv zu machen für die Aktionäre. <i>(Zwischenruf des Abg. Dr. <b>Bartenstein.</b>)</i> Es geht aber darum, dass dieses Geld bei den Kleinen unten ankommt, und das ist nicht geschehen! Die Kreditvergabe­richtlinien wurden restriktiv gehandhabt, und kein Kleinunternehmer und kein kleiner Privater hat Kredite erhalten. Herr Kollege Bartenstein, das ist die Wahrheit! Und wenn Sie es mir nicht glauben, dann gehen Sie mit mir hinaus und fragen Sie die Leute! <i>(Bei­fall bei der FPÖ. – Zwischenruf des Abg. <b>Hornek.</b>) – </i>Darüber, wer eine Ahnung hat und wer nicht, können wir uns gern unterhalten, aber nicht hier und jetzt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wir haben immer gefordert, dass für die Konsumenten Kredite zur Verfügung gestellt werden sollen, und das ist nicht passiert. Wir haben gefordert, dass angesichts der dra­matischen Ereignisse die Managergehälter beschränkt werden sollten. Jetzt ist es so­gar schon der EU zu viel, und man denkt darüber nach, eine Forderung der Freiheitli­chen aus dem kleinen Österreich zu übernehmen. Und Sie scheuen sich nach wie vor, hier tätig zu werden! Das schlägt ja dem Fass nahezu den Boden aus. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Eine weitere Diskussion, die entbrannt ist, auch von der EU kommend, ist die Spesen­geschichte. Die österreichischen Konsumenten zahlen Spesen in der Höhe von rund 140 € pro Jahr; das sind in „echtem“ Geld 2 000 S, eine enorme Summe. Die Banken agieren hier intransparent bis zum Gehtnichtmehr.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Des Weiteren sind die Leitzinsen in Europa stark gesunken. Was passiert mit den Kon­ditionen für die Kreditnehmer und Kunden? Gar nichts! Hier werden wir noch entspre­chende Anträge einbringen, dass diese gesunkenen Refinanzierungskosten, die höhe­re Margen für die Banken bedeuten, auch in Form von Kostenvorteilen an die Konsu­menten weitergegeben werden. Denn das kann es nicht sein, dass man hier von einer Krise spricht, die offensichtlich die Banken ausgelöst haben, und dass sich genau jene dann zuerst sanieren, die schuld daran sind, aber nicht an jene gedacht wird, die ganz unten dieses Geld dringendst benötigen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">13.37</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Hohes Haus! Es ist schön und gut, dass das Bankenpaket jetzt geprüft werden darf, aber anschließend an den Kollegen vor mir: Es ist richtig, es wird nur das Paket ge­prüft, nur die Verträge. Das ist zu wenig, das muss weiter gehen: Wir wollen wissen, was mit diesem Geld passiert, das den Banken hier in den Rachen gestopft wird. Denn eines ist ganz klar: Es ist nicht dort gelandet, wo wir es haben wollten – und daraufkonzentrierten sich immer die freiheitlichen Forderungen –: bei den Konsumenten, bei den Bürgern, bei den Kreditnehmern, ob groß oder klein ist hier nebensächlich.</p><p>Die Banken verwendeten dieses Kapital hauptsächlich dafür, um ihr Eigenkapital zu stärken. Das bedeutet nichts anderes, als sich selbst wieder attraktiv zu machen für die Aktionäre. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Dr. Bartenstein.)</i> Es geht aber darum, dass dieses Geld bei den Kleinen unten ankommt, und das ist nicht geschehen! Die Kreditvergabe­richtlinien wurden restriktiv gehandhabt, und kein Kleinunternehmer und kein kleiner Privater hat Kredite erhalten. Herr Kollege Bartenstein, das ist die Wahrheit! Und wenn Sie es mir nicht glauben, dann gehen Sie mit mir hinaus und fragen Sie die Leute! <i class=\"comment\">(Bei­fall bei der FPÖ. – Zwischenruf des Abg. Hornek.) – </i>Darüber, wer eine Ahnung hat und wer nicht, können wir uns gern unterhalten, aber nicht hier und jetzt.</p><p>Wir haben immer gefordert, dass für die Konsumenten Kredite zur Verfügung gestellt werden sollen, und das ist nicht passiert. Wir haben gefordert, dass angesichts der dra­matischen Ereignisse die Managergehälter beschränkt werden sollten. Jetzt ist es so­gar schon der EU zu viel, und man denkt darüber nach, eine Forderung der Freiheitli­chen aus dem kleinen Österreich zu übernehmen. Und Sie scheuen sich nach wie vor, hier tätig zu werden! Das schlägt ja dem Fass nahezu den Boden aus.</p><p>Eine weitere Diskussion, die entbrannt ist, auch von der EU kommend, ist die Spesen­geschichte. Die österreichischen Konsumenten zahlen Spesen in der Höhe von rund 140 € pro Jahr; das sind in „echtem“ Geld 2 000 S, eine enorme Summe. Die Banken agieren hier intransparent bis zum Gehtnichtmehr.</p><p>Des Weiteren sind die Leitzinsen in Europa stark gesunken. Was passiert mit den Kon­ditionen für die Kreditnehmer und Kunden? Gar nichts! Hier werden wir noch entspre­chende Anträge einbringen, dass diese gesunkenen Refinanzierungskosten, die höhe­re Margen für die Banken bedeuten, auch in Form von Kostenvorteilen an die Konsu­menten weitergegeben werden. Denn das kann es nicht sein, dass man hier von einer Krise spricht, die offensichtlich die Banken ausgelöst haben, und dass sich genau jene dann zuerst sanieren, die schuld daran sind, aber nicht an jene gedacht wird, die ganz unten dieses Geld dringendst benötigen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1088,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/338241/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 214675,
            "date": "2010-11-18T19:54:17Z",
            "date_end": "2010-11-18T19:59:00Z",
            "index": 404,
            "doc_section": "WordSection405",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 208,
            "page_end": 210,
            "time_start": "[19, 54, 17]",
            "time_end": "[19, 59]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Schö­nen guten Abend! Zur Erinnerung an Frau Kollegin Bayr und an Herrn Kollegen Kogler: Sie alle haben hier gemeinsam die Lockerung des Bankgeheimnisses beschlossen. Die Freiheitliche Partei war die einzige Partei, die dagegengestimmt hat. \n\nIn Folge sind wir natürlich auch gegen alle Doppelbesteuerungsabkommen, die auf­grund dieser Änderung notwendig wurden. Wir sind halt die Einzigen, die auch konse­quent bei ihrer Linie bleiben, im Gegensatz zu Ihnen, zu Rot und Schwarz, die sich stän­dig beugen wie ein Wasserschlauch, anstatt ein Kreuz im Rücken zu haben! – Abg. Mag. Gaßner: Hallo, hallo!)\n\nAber etwas anderes ist noch einer näheren Betrachtung wert, nämlich die geplanten Liegenschaftsverkäufe. Jetzt kann man zu Verkäufen stehen, wie man will, es ist in Wirklichkeit alles eine Frage der Rentabilität, aber wenn man Grundstücke kauft oder verkauft und sich entscheidet, einen Makler zu nehmen, dann schaut man sich den Makler auch sehr genau an, vor allem dann, wenn es wirklich werthaltige Liegenschaften sind. Das sollten wir auch tun. \n\nDie SIVBEG ist ein Unternehmen, das man in diesem Sinne gar nicht beauftragen dürf­te, weil die überhaupt keine Ahnung davon haben, wie man etwas vernünftig verkauft – und das werden wir jetzt ein bisschen beleuchten.\n\nErstens haben wir neben der SIVBEG ein hervorragendes Unternehmen, das sich schon lange mit Transaktionen im Liegenschaftsbereich beschäftigt, das ist die Bundesimmo­biliengesellschaft. Interessanterweise beweist ja die SIVBEG ihre Inkompetenz dadurch, dass sie sich in den letzten Jahren des Know-hows und der Infrastruktur der BIG be­dient hat.\n\nDie SIVBEG ist ein Unternehmen mit acht Mitarbeitern, und dafür hat man ganz gene­rös zwei Geschäftsführer bestellt. Die braucht man ja dazu, jeder hat vier Mitarbeiter. Das spricht für Führungsqualität. Einer davon hatte zusätzlich noch ein Geschäftsver­hältnis mit der BIG – also wirklich ein total sinnloses Konstrukt. Über die finanziellen Aus­stattungen der Geschäftsführer will ich mich jetzt nicht auslassen, das ist nicht Grund­lage einer Bonitätsbetrachtung.\n\nAllerdings sind bereits geschehene oder abgewickelte Geschäfte sehr wohl einer Be­trachtung wert, und da haben wir einige Beispiele, denn es wurden Kasernen oder Lie­genschaften vom Bundesheer verkauft, ohne dass ein Vergleichsangebot zu einem be­stehenden Verkehrswertgutachten eingeholt wurde. Ich nehme ein Gutachten her, sa­ge das ist es und es passt schon. Wenn ich solche Werte verkaufen will, dann schaue ich mindestens um ein zweites, wenn nicht um ein drittes Angebot, um einfach einen möglichst hohen Preis zu erzielen.\n\nAlso da stellt sich die Frage nach der Kompetenz eigentlich schon gar nicht mehr, denn das ist nicht kompetent. Die Gutachter, die eingesetzt wurden, lasse ich jetzt aus. Das ist auch so ein Thema. Aber die Verträge mit diversen Beratungskanzleien sind auch sehr interessant: Ich nehme mir eine Beratungskanzlei, dann hole ich mir dort ein An­bot ein, und plötzlich, am Ende des Tages, zahle ich, obwohl ich keinen Cent an Mehr­erlös als geplant habe, die dreifachen Beratungskosten.\n\nMeine Damen und Herren, diese Firma ist doch mehr als sinnlos! Dann gibt es noch ein besonderes Schmankerl, das die SIVBEG zu bieten hat: die Residenz in Prag, eine Liegenschaft des Bundesheeres, sollte verkauft werden, und der dortigen Botschaft ist das erstellte Verkehrswertgutachten doch reichlich niedrig vorgekommen. Dieses wies 575 000 € aus. Deswegen sagte die Botschaft: Das glaube ich eigentlich nicht! – holte zwei weitere Gutachten ein und siehe da, die Schätzungen lagen dann bei 1,08 Millio­nen € beziehungsweise bei 1,18 Millionen €.\n\nNichtsdestotrotz hat die SIVBEG gesagt: Das brauchen wir nicht, das ist uninteressant, das stimmt sowieso nicht. Ein Gutachter von der SIVBEG hat gesagt, dass es das nicht sein kann – ohne dass er die Liegenschaft gesehen hat, ohne dass er die Residenz von innen betrachtet hat. Das kann es nicht sein, sagte dieser gute Herr. Der Kaufpreis wur­de, trotz zweier höherer Gutachten von über 1 Million €, bei 650 000 € angesetzt. Er­zielt wurden letztendlich 1,04 Millionen €, also doch deutlich höher. Ich glaube, das wä­re noch besser gegangen.\n\nAber die SIVBEG ist jedenfalls nicht das Unternehmen, dem ich als Repräsentant die­ser Republik irgendeines meiner Grundstück anvertrauen würde, um es zu verkaufen. Aus diesem Grund stimmen wir nicht zu, ganz im Gegenteil.\n\nIch bringe noch folgenden Entschließungsantrag ein:\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Der Bundesminister für Landesverteidigung und Sport wird aufgefordert, die Strategi­sche Immobilien Verwertungs-, Beratungs- und EntwicklungsgesmbH, die SIVBEG, mit Auslaufen der derzeitigen Geschäftsperiode aufzulösen und die Agenden der BIG zu übertragen.“\n\nDas wäre sinnvoll, das wäre im Sinne der Verwaltungsreform und wir würden darauf achten, auch bei den Einnahmen ein bisschen mehr zu lukrieren. – Ich danke.  der FPÖ.)",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\">19.54<span style=\"display:none\">.17</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_75918_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Schö­nen guten Abend! Zur Erinnerung an Frau Kollegin Bayr und an Herrn Kollegen Kogler: <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Sie alle haben hier gemeinsam die Lockerung des Bankgeheimnisses beschlossen. Die</span> <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">Freiheitliche Partei war die einzige Partei, die </span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">dagegengestimmt</span><span style=\"letter-spacing:-.2pt\"> hat. </span><i><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing: -.2pt\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">In Folge sind wir natürlich auch gegen alle Doppelbesteuerungsabkommen, die auf­grund dieser Änderung notwendig wurden. Wir sind halt die Einzigen, die auch konse­<span style=\"letter-spacing: -.1pt\">quent bei ihrer Linie bleiben, im Gegensatz zu Ihnen, zu Rot und Schwarz, die sich</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">stän­</span>dig beugen wie ein Wasserschlauch, anstatt ein Kreuz im Rücken zu haben! <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ. </span></i>– <i><span lang=\"DE\">Abg. Mag. <b>Gaßner:</b> Hallo, hallo!)</span></i><span lang=\"DE\"> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Aber etwas anderes ist noch einer näheren Betrachtung wert, nämlich die geplanten Liegenschaftsverkäufe. Jetzt kann man zu Verkäufen stehen, wie man will, es ist in Wirklichkeit alles eine Frage der Rentabilität, aber wenn man Grundstücke kauft oder <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">verkauft </span><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing: -.1pt\">und sich entscheidet, einen Makler zu nehmen, dann schaut man sich den</span><span lang=\"DE\"> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Mak</span><span style=\"letter-spacing: -.2pt\">ler auch sehr genau an, vor allem dann, wenn es wirklich werthaltige Liegenschaften sind.</span> Das sollten wir auch tun. <i>(Die Abgeordneten Dr. <b>Cap</b> und <b>Krainer:</b> Ganz ruhig!)</i> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die SIVBEG ist ein Unternehmen, das man in diesem Sinne gar nicht beauftragen dürf­te, weil die überhaupt keine Ahnung davon haben, wie man etwas vernünftig verkauft </span>–<span lang=\"DE\"> und das werden wir jetzt ein bisschen beleuchten.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Erstens haben wir neben der SIVBEG ein hervorragendes Unternehmen, das sich schon</span><span lang=\"DE\"> lange mit Transaktionen im Liegenschaftsbereich beschäftigt, das ist die Bundesimmo­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">biliengesellschaft. Interessanterweise beweist ja die SIVBEG ihre Inkompetenz dadurch,</span> dass sie sich in den letzten Jahren des Know-hows und der Infrastruktur der BIG be­dient hat. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die SIVBEG ist ein Unternehmen mit acht Mitarbeitern, und dafür hat man ganz gene­rös zwei Geschäftsführer bestellt. Die braucht man ja dazu, jeder hat vier Mitarbeiter. Das spricht für Führungsqualität. Einer davon hatte zusätzlich noch ein Geschäftsver­<span style=\"letter-spacing: -.1pt\">hältnis mit der BIG – also wirklich ein total sinnloses Konstrukt. Über die finanziellen</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Aus­</span>stattungen der Geschäftsführer will ich mich jetzt nicht auslassen, das ist nicht <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Grund­</span>lage einer Bonitätsbetrachtung.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Allerdings sind bereits geschehene oder abgewickelte Geschäfte sehr wohl einer Be­trachtung wert, und da haben wir einige Beispiele, denn es wurden Kasernen oder Lie­genschaften vom Bundesheer verkauft, ohne dass ein Vergleichsangebot zu einem be­stehenden Verkehrswertgutachten eingeholt wurde. Ich nehme ein Gutachten her, sa­ge das ist es und es passt schon. Wenn ich solche Werte verkaufen will, dann schaue ich mindestens um ein zweites, wenn nicht um ein drittes Angebot, um einfach einen möglichst hohen Preis zu erzielen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Also da stellt sich die Frage nach der Kompetenz eigentlich schon gar nicht mehr, denn das ist nicht kompetent. Die Gutachter, die eingesetzt wurden, lasse ich jetzt aus. Das ist auch so ein Thema. Aber die Verträge mit diversen Beratungskanzleien sind auch sehr interessant: Ich nehme mir eine Beratungskanzlei, dann hole ich mir dort ein An­bot ein, und plötzlich, am Ende des Tages, zahle ich, obwohl ich keinen Cent an Mehr­erlös als geplant habe, die dreifachen Beratungskosten.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren, diese Firma ist doch mehr als sinnlos! Dann gibt es noch ein besonderes Schmankerl, das die SIVBEG zu bieten hat: die Residenz in Prag, eine Liegenschaft des Bundesheeres, sollte verkauft werden, und der dortigen Botschaft ist das erstellte Verkehrswertgutachten doch reichlich niedrig vorgekommen. Dieses wies 575 000 € aus. Deswegen sagte die Botschaft: Das glaube ich eigentlich nicht! </span>–<span lang=\"DE\"> holte zwei weitere Gutachten ein und siehe da, die Schätzungen lagen dann bei 1,08 Millio­nen € beziehungsweise bei 1,18 Millionen €.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Nichtsdestotrotz hat die SIVBEG gesagt: Das brauchen wir nicht, das ist uninteressant, das stimmt sowieso nicht. Ein Gutachter von der SIVBEG hat gesagt, dass es das nicht <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">sein kann </span></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">–</span><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\"> ohne dass er die Liegenschaft gesehen hat, ohne dass er die Residenz von</span><span lang=\"DE\"> <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">innen betrachtet hat. Das kann es nicht sein, sagte dieser gute Herr. Der Kaufpreis</span> <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">wur­</span>de, trotz zweier höherer Gutachten von über 1 Million €, bei 650 000 € angesetzt. Er­zielt wurden letztendlich 1,04 Millionen €, also doch deutlich höher. Ich glaube, das wä­re noch besser gegangen. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Aber die SIVBEG ist jedenfalls nicht das Unternehmen, dem ich als Repräsentant die­ser Republik irgendeines meiner Grundstück anvertrauen würde, um es zu verkaufen. Aus diesem Grund stimmen wir nicht zu, ganz im Gegenteil.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich bringe noch folgenden <b><i>Entschließungsantrag</i></b> ein:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Der Bundesminister für Landesverteidigung und Sport wird aufgefordert, die Strategi­sche Immobilien Verwertungs-, Beratungs- und EntwicklungsgesmbH, die SIVBEG, mit Auslaufen der derzeitigen Geschäftsperiode aufzulösen und die Agenden der BIG zu übertragen.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Das wäre sinnvoll, das wäre im Sinne der Verwaltungsreform und wir würden darauf <span style=\"letter-spacing: -.1pt\">achten, auch bei den Einnahmen ein bisschen mehr zu lukrieren. </span></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">–</span><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing: -.1pt\"> Ich danke. <i>(Beifall bei</i></span><i><span lang=\"DE\"> der FPÖ.)</span></i><span lang=\"DE\"> </span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">19.59</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Schö­nen guten Abend! Zur Erinnerung an Frau Kollegin Bayr und an Herrn Kollegen Kogler: Sie alle haben hier gemeinsam die Lockerung des Bankgeheimnisses beschlossen. Die Freiheitliche Partei war die einzige Partei, die dagegengestimmt hat. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>In Folge sind wir natürlich auch gegen alle Doppelbesteuerungsabkommen, die auf­grund dieser Änderung notwendig wurden. Wir sind halt die Einzigen, die auch konse­quent bei ihrer Linie bleiben, im Gegensatz zu Ihnen, zu Rot und Schwarz, die sich stän­dig beugen wie ein Wasserschlauch, anstatt ein Kreuz im Rücken zu haben! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. </i>– Abg. Mag. Gaßner: Hallo, hallo!)</p><p>Aber etwas anderes ist noch einer näheren Betrachtung wert, nämlich die geplanten Liegenschaftsverkäufe. Jetzt kann man zu Verkäufen stehen, wie man will, es ist in Wirklichkeit alles eine Frage der Rentabilität, aber wenn man Grundstücke kauft oder verkauft und sich entscheidet, einen Makler zu nehmen, dann schaut man sich den Makler auch sehr genau an, vor allem dann, wenn es wirklich werthaltige Liegenschaften sind. Das sollten wir auch tun. <i class=\"comment\">(Die Abgeordneten Dr. Cap und Krainer: Ganz ruhig!)</i></p><p>Die SIVBEG ist ein Unternehmen, das man in diesem Sinne gar nicht beauftragen dürf­te, weil die überhaupt keine Ahnung davon haben, wie man etwas vernünftig verkauft – und das werden wir jetzt ein bisschen beleuchten.</p><p>Erstens haben wir neben der SIVBEG ein hervorragendes Unternehmen, das sich schon lange mit Transaktionen im Liegenschaftsbereich beschäftigt, das ist die Bundesimmo­biliengesellschaft. Interessanterweise beweist ja die SIVBEG ihre Inkompetenz dadurch, dass sie sich in den letzten Jahren des Know-hows und der Infrastruktur der BIG be­dient hat.</p><p>Die SIVBEG ist ein Unternehmen mit acht Mitarbeitern, und dafür hat man ganz gene­rös zwei Geschäftsführer bestellt. Die braucht man ja dazu, jeder hat vier Mitarbeiter. Das spricht für Führungsqualität. Einer davon hatte zusätzlich noch ein Geschäftsver­hältnis mit der BIG – also wirklich ein total sinnloses Konstrukt. Über die finanziellen Aus­stattungen der Geschäftsführer will ich mich jetzt nicht auslassen, das ist nicht Grund­lage einer Bonitätsbetrachtung.</p><p>Allerdings sind bereits geschehene oder abgewickelte Geschäfte sehr wohl einer Be­trachtung wert, und da haben wir einige Beispiele, denn es wurden Kasernen oder Lie­genschaften vom Bundesheer verkauft, ohne dass ein Vergleichsangebot zu einem be­stehenden Verkehrswertgutachten eingeholt wurde. Ich nehme ein Gutachten her, sa­ge das ist es und es passt schon. Wenn ich solche Werte verkaufen will, dann schaue ich mindestens um ein zweites, wenn nicht um ein drittes Angebot, um einfach einen möglichst hohen Preis zu erzielen.</p><p>Also da stellt sich die Frage nach der Kompetenz eigentlich schon gar nicht mehr, denn das ist nicht kompetent. Die Gutachter, die eingesetzt wurden, lasse ich jetzt aus. Das ist auch so ein Thema. Aber die Verträge mit diversen Beratungskanzleien sind auch sehr interessant: Ich nehme mir eine Beratungskanzlei, dann hole ich mir dort ein An­bot ein, und plötzlich, am Ende des Tages, zahle ich, obwohl ich keinen Cent an Mehr­erlös als geplant habe, die dreifachen Beratungskosten.</p><p>Meine Damen und Herren, diese Firma ist doch mehr als sinnlos! Dann gibt es noch ein besonderes Schmankerl, das die SIVBEG zu bieten hat: die Residenz in Prag, eine Liegenschaft des Bundesheeres, sollte verkauft werden, und der dortigen Botschaft ist das erstellte Verkehrswertgutachten doch reichlich niedrig vorgekommen. Dieses wies 575 000 € aus. Deswegen sagte die Botschaft: Das glaube ich eigentlich nicht! – holte zwei weitere Gutachten ein und siehe da, die Schätzungen lagen dann bei 1,08 Millio­nen € beziehungsweise bei 1,18 Millionen €.</p><p>Nichtsdestotrotz hat die SIVBEG gesagt: Das brauchen wir nicht, das ist uninteressant, das stimmt sowieso nicht. Ein Gutachter von der SIVBEG hat gesagt, dass es das nicht sein kann – ohne dass er die Liegenschaft gesehen hat, ohne dass er die Residenz von innen betrachtet hat. Das kann es nicht sein, sagte dieser gute Herr. Der Kaufpreis wur­de, trotz zweier höherer Gutachten von über 1 Million €, bei 650 000 € angesetzt. Er­zielt wurden letztendlich 1,04 Millionen €, also doch deutlich höher. Ich glaube, das wä­re noch besser gegangen.</p><p>Aber die SIVBEG ist jedenfalls nicht das Unternehmen, dem ich als Repräsentant die­ser Republik irgendeines meiner Grundstück anvertrauen würde, um es zu verkaufen. Aus diesem Grund stimmen wir nicht zu, ganz im Gegenteil.</p><p>Ich bringe noch folgenden Entschließungsantrag ein:</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Der Bundesminister für Landesverteidigung und Sport wird aufgefordert, die Strategi­sche Immobilien Verwertungs-, Beratungs- und EntwicklungsgesmbH, die SIVBEG, mit Auslaufen der derzeitigen Geschäftsperiode aufzulösen und die Agenden der BIG zu übertragen.“</p><p>Das wäre sinnvoll, das wäre im Sinne der Verwaltungsreform und wir würden darauf achten, auch bei den Einnahmen ein bisschen mehr zu lukrieren. – Ich danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei</i> der FPÖ.)</p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 965,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/214675/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 255290,
            "date": "2016-05-19T18:32:59Z",
            "date_end": "2016-05-19T18:43:00Z",
            "index": 290,
            "doc_section": "WordSection291",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 178,
            "page_end": 181,
            "time_start": "[18, 32, 59]",
            "time_end": "[18, 43]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungs­hofes! Da wir jetzt knapp über vier Stunden, würde ich sagen – gefühlt waren es sicher zehn –, das eigene Abfeiern der Koalition über uns ergehen lassen mussten, weil Sie ein paar Köpfe in der Regierung ausgetauscht haben, kommen wir jetzt zu vernünftigen Themen. \n\nWobei ich es nicht ganz verstehe, warum man sich da so abfeiern muss. Für mich gäbe es dann einen Grund zu feiern, wenn man seine Arbeit anständig erledigt hätte und mit dem Volk feiern könnte  aber es ist nicht meine Sache, was ihr macht. Das ist kein Problem. \n\nWir haben jetzt einige Berichte des Rechnungshofes auf der Tagesordnung. Unter anderem – und damit beginne ich – gibt es einen Antrag von mir auf Prüfung der Mittel der EU-Direktförderungen, also dass der Rechnungshof auch die Möglichkeit hat, die Direktförderungen aus der EU zu prüfen.\n\nDa laufend solche Anträge kommen, die auf Verbesserungen im Zusammenhang mit den Rechnungshofberichten oder die Erweiterung der Prüfkompetenzen et cetera abzielen, muss ich sagen, dass ich wirklich froh und eigentlich auch sehr erfreut bin, dass wir es im Rechnungshofausschuss, der wirklich sehr konstruktiv arbeitet und in dem man auch sehr konstruktiv miteinander umgeht, geschafft haben, dass wir uns einmal in einer Arbeitssitzung zusammengesetzt und überlegt haben, bei welchen von diesen Anträgen und Verbesserungsvorschlägen es sinnvoll ist, sie umzusetzen. Dashat auch seitens der Koalition gut funktioniert, insbesondere muss ich den Kollegen Elmar Mayer erwähnen, der da wirklich sehr zugänglich für unsere Argumenten ist.\n\nWir haben demnächst anlässlich der nächsten Ausschusssitzung in – ich glaube – 14 Tagen die erste Runde. Ich freue mich schon darauf, und ich muss sagen: Kollege Mayer, von mir gibt es an dieser Stelle wirklich ein Lob an dich, denn so einen Umgang ist man nicht in jedem Ausschuss gewohnt. Man sieht, wenn man vernünftig mit Argumenten debattieren oder diskutieren kann, dann ist auch jemand bereit, sich selbst einzubringen, von dem man sonst vermuten würde, dass er alles blockiert. In diesem Fall freue ich mich wirklich. Ich hoffe, dass das alles jetzt nicht nur Vorschusslorbeeren sind, sondern dass da wirklich etwas herauskommt, aber das sehen wir dann ohnehin. Es ist ein erster Schritt am Beginn eines Prozesses, denn es wird sicher nicht bei einer solchen Arbeitssitzung bleiben.\n\nInhaltlich sind mehrere Berichte in dieser Debatte zu diskutieren. Ich konzentriere mich auf zwei Kapitel. Als Steirer liegt mir selbstverständlich die Ski-WM in Schladming, die der Rechnungshof geprüft hat, ein bisschen am Herzen, und es ist durchaus interessant, was da zutage gekommen ist.\n\nIch zitiere dazu einen Absatz aus dem Bericht:\n\n„Keiner der Beteiligten an der Vorbereitung und Durchführung der 42. FIS Alpinen Ski Weltmeisterschaft in Schladming 2013 – insbesondere das Land Steiermark, als der mit 152,85 Mio. EUR bedeutendste Finanzmittelgeber – hatte einen Gesamtüberblick über die dafür investierten Mittel von insgesamt 415,78 Mio. EUR“.\n\nAlso keiner der Beteiligten hatte einen Überblick über das gesamte Projekt. – Das stimmt mich schon sehr nachdenklich. Ich weiß natürlich, dass all das in der Diskus­sion im steirischen Landtag seitens der Verantwortlichen etwas anders dargestellt worden ist, aber das, was der Rechnungshof da schreibt, ist Faktum.\n\nDes Weiteren hat der Rechnungshof festgestellt, dass weder das Land Steiermark noch das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport ein angemessenes Projektmanagement für die Ausrichtung eingerichtet hat. Sieben Gremien zur Organi­sation und Koordination haben in vielen Bereichen unabhängig voneinander agiert. Da haben ebenfalls wieder der Gesamtüberblick und die Gesamtkoordination gefehlt. Es ist meines Erachtens bei solch großen Veranstaltungen schon dilettantisch, so nebulos an diese Dinge, bei denen es um derartige Summen an Steuergeld geht, heranzu­gehen. Außerdem wurden Projekte gefördert, obwohl sie nicht Bestandteil der Bewer­bung für die Ski-WM 2013 waren, und auch Projekte, für die der Skiverband ohnehin ein Entgelt vom internationalen Skiverband erhalten hat.\n\nDas sollte man sich schon ein bisschen anschauen oder sich zumindest als Erkenntnis mitnehmen, dass man, wenn man in Zukunft solche Projekte angeht, sich anschaut, was da schiefgegangen ist, um es dann besser zu machen.\n\nFolgendes ist meiner Ansicht nach der große Punkt: In der Steiermark wurde zu diesem Zeitpunkt der Sparstift angesetzt. Das geschah auch zu Recht, denn das Land war hoch verschuldet, von 2003 bis 2013 – also innerhalb von zehn Jahren – stieg die Schuldenlast um, ich glaube, 5 Milliarden €, sofern ich mich richtig erinnere. Damals wurde der Sparstift angesetzt, und der eigenen Bevölkerung hat man gesagt, dass man nichts machen kann, weil kein Geld da ist; aber für die Ski-WM hat man genug Geld gehabt und es, ohne nachzuprüfen, wofür es ausgegeben wird, hinausgeschmis­sen.\n\nDer österreichische Skiverband mit Herrn Schröcksnadel hat natürlich auch seine Rolle gespielt hat, das ist schon richtig. Auf der anderen Seite muss ich aber sagen, dass man wissen muss, dass Herr Schröcksnadel durchaus ein – sage ich einmal so –profunder Unternehmer ist, der weiß, wie man verhandelt. Da muss man dann auch wissen, wen man mit diesem Herrn an einen Tisch setzt. Da kann man nicht irgendje­manden hinschicken und einfach so Millionenbeträge hinausblättern. Das geht nicht. – Meine Kollegin Steger wird dann noch näher darauf eingehen.\n\nWie gesagt, es liegt für mich der Punkt darin, dass man damals der Bevölkerung in der Steiermark gesagt hat, man müsse sparen, aber dafür hat man das Geld, ohne zu prüfen, wofür es ausgegeben wird, ausgegeben.\n\nDes Weiteren gibt es noch einen Bericht über den Österreichischen Integrationsfonds. Das ist ein Kapitel, das ich jetzt nur mehr ganz kurz streife. Es handelt sich dabei um einen Fonds zur Integration von Flüchtlingen und Migranten, und dieser Fonds hat sehr, sehr viele Wohnungen besessen. Da wir das Kapitel Liegenschaften und Woh­nungen auch schon in mehreren Bereichen gehabt haben, war es auch da wieder interessant, festzustellen, dass es so läuft wie überall.\n\nWas ist da passiert? – Ich konzentriere mich auf zwei Objekte. Es hat ein Objekt in der Stromstraße und ein Objekt in der Trinkhausstraße gegeben. Es wurden zwei Schätzgutachten für die Stromstraße vorgelegt, das eine mit 3,8 Millionen €, das zweite mit 4,3 Millionen €; also zwei Gutachten für ein Objekt. Und das Interessante dabei ist, dass bei diesem Deal – und anders kann man es nicht bezeichnen – das Objekt dann mit 790 000 € über den Tisch gegangen ist. Es hat also nicht einmal ein Viertel dessen, was das Schätzgutachten hergegeben hat, gekostet.\n\nDas zweite Objekt, Trinkhausstraße: erstes Schätzgutachten: 1,8 Millionen, zweites Schätzgutachten: 2,4 Millionen. Über den Tisch gegangen ist es mit knapp 400 000 €. \n\nUnd dann hat es noch 70 Wohnungen gegeben, die in einem Paket verkauft wurden. Da hat es ein Schätzgutachten für 27 von diesen 70 Wohnungen gegeben, das rund 3 Millionen € ausgemacht hat. Im Paket ist das Ganze über den Tisch gegangen um 867 500 €. 27 Wohnungen: 3 Millionen €, und 70 Wohnungen wurden dann um 870 000 € ver­kauft!\n\nUnd wenn man dann in der Zeile herüberliest – das ist im Bericht so schön darge­stellt –, die Spalte „Naheverhältnis Käufer“ ansieht, so steht bei beiden Transaktionen: „ja“. Und das ist das, was nicht sein kann, was aber in jedem Bericht, in dem es um Liegenschaftstransaktionen geht, in dem es um Verkäufe geht, zum Ausdruck kommt: Dort wird offensichtlich in Freunderlwirtschaftsmanier gearbeitet und gehandelt. Es werden zwar Schätzgutachten hereingenommen, aber man gibt das dann unter dem Tisch an einen Freund weiter. Was da eventuell an Rückflüssen, Kick-back oder was weiß ich was fließt, will ich jetzt gar nicht in den Mund nehmen, das sei dahingestellt.\n\nDas bringt mich jetzt noch auf Folgendes: Wenn es den Rechnungshof nicht gäbe, würde das alles unter einem Nebelschleier dahinsiechen.  Ich bin froh, dass es den Rechnungshof gibt, der solche Sachen aufzeigt und aufdeckt.\n\nUnd wenn wir beim Verschleiern und Vernebeln sind, muss ich mich noch über etwas aufregen – nein, aufregen tue ich mich gar nicht mehr –, möchte ich noch etwas aus der gestrigen „ZiB 2“ bringen. In dieser ist Herr Van der Bellen von Armin Wolf mit einem Satz aus seinem eigenen Buch konfrontiert worden, wo er schreibt: „Verschwei­gen, vernebeln oder gegen die eigene Überzeugung reden, kann im politischen Kon­text manchmal vernünftig und strategisch zielführend sein.“\n\nDie logische Frage des Herrn Wolf an Herrn Van der Bellen war darauf: Wann darf ein Politiker lügen? Die Antwort nach einer kurzen Pause: Ganz selten, fast nie! – Also in\n\nWirklichkeit: Hin und wieder schon, wenn es passt, wenn es gerade reinpasst. \n\nDazu muss ich sagen: Das ist nicht mein Zugang zu Politik. Ich bin in die Politik ge­gangen, um ehrliche, anständige Politik zu machen. Ich möchte jeden Tag in der Früh aufstehen und mich als Politiker in den Spiegel schauen können.\n\nEs muss nicht immer jeder mit dem, was ich sage, einverstanden sein, aber das, was ich sage, meine ich ehrlich, und das möchte ich auch meinen Wählern vermitteln.\n\nAber nicht nur ich möchte das meinen Wählern vermitteln, sondern die ganze Freiheit­liche Partei, unter anderen ganz sicher auch unser Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer, dem die Bevölkerung am Sonntag unzweifelhaft ihr Vertrauen schenken wird. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">18.32<span style=\"display:none\">.59</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_158049_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungs­hofes! Da wir jetzt knapp über vier Stunden, würde ich sagen – gefühlt waren es sicher zehn –, das eigene Abfeiern der Koalition über uns ergehen lassen mussten, weil Sie ein paar Köpfe in der Regierung ausgetauscht haben, kommen wir jetzt zu vernünftigen Themen. <i>(Abg. <b>Prinz:</b> Ihr hättet keine Dringliche machen müssen!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wobei ich es nicht ganz verstehe, warum man sich da so abfeiern muss. Für mich gäbe es dann einen Grund zu feiern, wenn man seine Arbeit anständig erledigt hätte und mit dem Volk feiern könnte <i>(Ruf bei der FPÖ: Können sie ja nicht!),</i> aber es ist nicht meine Sache, was ihr macht. Das ist kein Problem. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Wir haben jetzt einige Berichte des Rechnungshofes auf der Tagesordnung. Unter anderem – und damit beginne ich – gibt es einen Antrag von mir auf Prüfung der Mittel der EU-Direktförderungen, also dass der Rechnungshof auch die Möglichkeit hat, die Direktförderungen aus der EU zu prüfen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Da laufend solche Anträge kommen, die auf Verbesserungen im Zusammenhang mit den Rechnungshofberichten oder die Erweiterung der Prüfkompetenzen et cetera abzielen, muss ich sagen, dass ich wirklich froh und eigentlich auch sehr erfreut bin, dass wir es im Rechnungshofausschuss, der wirklich sehr konstruktiv arbeitet und in dem man auch sehr konstruktiv miteinander umgeht, geschafft haben, dass wir uns einmal in einer Arbeitssitzung zusammengesetzt und überlegt haben, bei welchen von diesen Anträgen und Verbesserungsvorschlägen es sinnvoll ist, sie umzusetzen. Das </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">hat auch seitens der Koalition gut funktioniert, insbesondere muss ich den Kollegen <a href=\"/WWER/PAD_35501/index.shtml\">Elmar Mayer</a> erwähnen, der da wirklich sehr zugänglich für unsere Argumenten ist.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir haben demnächst anlässlich der nächsten Ausschusssitzung in – ich glaube – 14 Tagen die erste Runde. Ich freue mich schon darauf, und ich muss sagen: Kollege Mayer, von mir gibt es an dieser Stelle wirklich ein Lob an dich, denn so einen Umgang ist man nicht in jedem Ausschuss gewohnt. Man sieht, wenn man vernünftig mit Argumenten debattieren oder diskutieren kann, dann ist auch jemand bereit, sich selbst einzubringen, von dem man sonst vermuten würde, dass er alles blockiert. In diesem Fall freue ich mich wirklich. Ich hoffe, dass das alles jetzt nicht nur Vorschusslorbeeren sind, sondern dass da wirklich etwas herauskommt, aber das sehen wir dann ohnehin. Es ist ein erster Schritt am Beginn eines Prozesses, denn es wird sicher nicht bei einer solchen Arbeitssitzung bleiben.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Inhaltlich sind mehrere Berichte in dieser Debatte zu diskutieren. Ich konzentriere mich auf zwei Kapitel. Als Steirer liegt mir selbstverständlich die Ski-WM in Schladming, die der Rechnungshof geprüft hat, ein bisschen am Herzen, und es ist durchaus interessant, was da zutage gekommen ist.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich zitiere dazu einen Absatz aus dem Bericht:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Keiner der Beteiligten an der Vorbereitung und Durchführung der 42. FIS Alpinen Ski Weltmeisterschaft in Schladming 2013 – insbesondere das Land Steiermark, als der mit 152,85 Mio. EUR bedeutendste Finanzmittelgeber – hatte einen Gesamtüberblick über die dafür investierten Mittel von insgesamt 415,78 Mio. EUR“. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Also keiner der Beteiligten hatte einen Überblick über das gesamte Projekt. – Das stimmt mich schon sehr nachdenklich. Ich weiß natürlich, dass all das in der Diskus­sion im steirischen Landtag seitens der Verantwortlichen etwas anders dargestellt worden ist, aber das, was der Rechnungshof da schreibt, ist Faktum.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Des Weiteren hat der Rechnungshof festgestellt, dass weder das Land Steiermark noch das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport ein angemessenes Projektmanagement für die Ausrichtung eingerichtet hat. Sieben Gremien zur Organi­sation und Koordination haben in vielen Bereichen unabhängig voneinander agiert. Da haben ebenfalls wieder der Gesamtüberblick und die Gesamtkoordination gefehlt. Es ist meines Erachtens bei solch großen Veranstaltungen schon dilettantisch, so nebulos an diese Dinge, bei denen es um derartige Summen an Steuergeld geht, heranzu­gehen. Außerdem wurden Projekte gefördert, obwohl sie <b><i>nicht</i></b> Bestandteil der Bewer­bung für die Ski-WM 2013 waren, und auch Projekte, für die der Skiverband ohnehin ein Entgelt vom internationalen Skiverband erhalten hat.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das sollte man sich schon ein bisschen anschauen oder sich zumindest als Erkenntnis mitnehmen, dass man, wenn man in Zukunft solche Projekte angeht, sich anschaut, was da schiefgegangen ist, um es dann besser zu machen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Folgendes ist meiner Ansicht nach der große Punkt: In der Steiermark wurde zu diesem Zeitpunkt der Sparstift angesetzt. Das geschah auch zu Recht, denn das Land war hoch verschuldet, von 2003 bis 2013 – also innerhalb von zehn Jahren – stieg die Schuldenlast um, ich glaube, 5 Milliarden €, sofern ich mich richtig erinnere. Damals wurde der Sparstift angesetzt, und der eigenen Bevölkerung hat man gesagt, dass man nichts machen kann, weil kein Geld da ist; aber für die Ski-WM hat man genug Geld gehabt und es, ohne nachzuprüfen, wofür es ausgegeben wird, hinausgeschmis­sen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der österreichische Skiverband mit Herrn Schröcksnadel hat natürlich auch seine Rolle gespielt hat, das ist schon richtig. Auf der anderen Seite muss ich aber sagen, dass man wissen muss, dass Herr Schröcksnadel durchaus ein – sage ich einmal so – </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">profunder Unternehmer ist, der weiß, wie man verhandelt. Da muss man dann auch wissen, wen man mit diesem Herrn an einen Tisch setzt. Da kann man nicht irgendje­manden hinschicken und einfach so Millionenbeträge hinausblättern. Das geht nicht. – Meine Kollegin Steger wird dann noch näher darauf eingehen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wie gesagt, es liegt für mich der Punkt darin, dass man damals der Bevölkerung in der Steiermark gesagt hat, man müsse sparen, aber dafür hat man das Geld, ohne zu prüfen, wofür es ausgegeben wird, ausgegeben.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Des Weiteren gibt es noch einen Bericht über den Österreichischen Integrationsfonds. Das ist ein Kapitel, das ich jetzt nur mehr ganz kurz streife. Es handelt sich dabei um einen Fonds zur Integration von Flüchtlingen und Migranten, und dieser Fonds hat sehr, sehr viele Wohnungen besessen. Da wir das Kapitel Liegenschaften und Woh­nungen auch schon in mehreren Bereichen gehabt haben, war es auch da wieder interessant, festzustellen, dass es so läuft wie überall.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Was ist da passiert? – Ich konzentriere mich auf zwei Objekte. Es hat ein Objekt in der Stromstraße und ein Objekt in der Trinkhausstraße gegeben. Es wurden zwei Schätzgutachten für die Stromstraße vorgelegt, das eine mit 3,8 Millionen €, das zweite mit 4,3 Millionen €; also zwei Gutachten für ein Objekt. Und das Interessante dabei ist, dass bei diesem Deal – und anders kann man es nicht bezeichnen – das Objekt dann mit 790 000 € über den Tisch gegangen ist. Es hat also nicht einmal ein Viertel dessen, was das Schätzgutachten hergegeben hat, gekostet.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das zweite Objekt, Trinkhausstraße: erstes Schätzgutachten: 1,8 Millionen, zweites Schätzgutachten: 2,4 Millionen. Über den Tisch gegangen ist es mit knapp 400 000 €. <i>(Ruf bei der FPÖ: Wer hat es denn gekauft?)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Und dann hat es noch 70 Wohnungen gegeben, die in einem Paket verkauft wurden. Da hat es ein Schätzgutachten für 27 von diesen 70 Wohnungen gegeben, das rund 3 Millionen € ausgemacht hat. Im Paket ist das Ganze über den Tisch gegangen um <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">867 500 €. 27 Wohnungen: 3 Millionen €, und 70 Wohnungen wurden dann um 870 000 € ver</span>­kauft!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Und wenn man dann in der Zeile herüberliest – das ist im Bericht so schön darge­stellt –, die Spalte „Naheverhältnis Käufer“ ansieht, so steht bei beiden Transaktionen: „ja“. Und das ist das, was nicht sein kann, was aber in jedem Bericht, in dem es um Liegenschaftstransaktionen geht, in dem es um Verkäufe geht, zum Ausdruck kommt: Dort wird offensichtlich in Freunderlwirtschaftsmanier gearbeitet und gehandelt. Es werden zwar Schätzgutachten hereingenommen, aber man gibt das dann unter dem Tisch an einen Freund weiter. Was da eventuell an Rückflüssen, Kick-back oder was weiß ich was fließt, will ich jetzt gar nicht in den Mund nehmen, das sei dahingestellt.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Das bringt mich jetzt noch auf Folgendes: Wenn es den Rechnungshof nicht gäbe, würde das alles unter einem Nebelschleier dahinsiechen. <i>(Abg. <b>Moser:</b> Nein, ich hätte das schon bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, keine Sorge!)</i> Ich bin froh, dass es den Rechnungshof gibt, der solche Sachen aufzeigt und aufdeckt. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Und wenn wir beim Verschleiern und Vernebeln sind, muss ich mich noch über etwas aufregen – nein, aufregen tue ich mich gar nicht mehr –, möchte ich noch etwas aus der gestrigen „ZiB 2“ bringen. In dieser ist Herr Van der Bellen von Armin Wolf mit einem Satz aus seinem eigenen Buch konfrontiert worden, wo er schreibt: „Verschwei­gen, vernebeln oder gegen die eigene Überzeugung reden, kann im politischen Kon­text manchmal vernünftig und strategisch zielführend sein.“</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Die logische Frage des Herrn Wolf an Herrn Van der Bellen war darauf: Wann darf ein Politiker lügen? Die Antwort nach einer kurzen Pause: Ganz selten, fast nie! – Also in </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Wirklichkeit: Hin und wieder schon, wenn es passt, wenn es gerade reinpasst. <i>(Abg. <b>Gamon:</b> Was hat das mit dem Rechnungshof zu tun?)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Dazu muss ich sagen: Das ist nicht mein Zugang zu Politik. Ich bin in die Politik ge­gangen, um ehrliche, anständige Politik zu machen. Ich möchte jeden Tag in der Früh aufstehen und mich als Politiker in den Spiegel schauen können.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Es muss nicht immer jeder mit dem, was ich sage, einverstanden sein, aber das, was ich sage, meine ich ehrlich, und das möchte ich auch meinen Wählern vermitteln. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Aber nicht nur ich möchte das meinen Wählern vermitteln, sondern die ganze Freiheit­liche Partei, unter anderen ganz sicher auch unser Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer, dem die Bevölkerung am Sonntag unzweifelhaft ihr Vertrauen schenken wird. – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.) </i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">18.43</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungs­hofes! Da wir jetzt knapp über vier Stunden, würde ich sagen – gefühlt waren es sicher zehn –, das eigene Abfeiern der Koalition über uns ergehen lassen mussten, weil Sie ein paar Köpfe in der Regierung ausgetauscht haben, kommen wir jetzt zu vernünftigen Themen. <i class=\"comment\">(Abg. Prinz: Ihr hättet keine Dringliche machen müssen!)</i></p><p>Wobei ich es nicht ganz verstehe, warum man sich da so abfeiern muss. Für mich gäbe es dann einen Grund zu feiern, wenn man seine Arbeit anständig erledigt hätte und mit dem Volk feiern könnte <i class=\"comment\">(Ruf bei der FPÖ: Können sie ja nicht!),</i> aber es ist nicht meine Sache, was ihr macht. Das ist kein Problem. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Wir haben jetzt einige Berichte des Rechnungshofes auf der Tagesordnung. Unter anderem – und damit beginne ich – gibt es einen Antrag von mir auf Prüfung der Mittel der EU-Direktförderungen, also dass der Rechnungshof auch die Möglichkeit hat, die Direktförderungen aus der EU zu prüfen.</p><p>Da laufend solche Anträge kommen, die auf Verbesserungen im Zusammenhang mit den Rechnungshofberichten oder die Erweiterung der Prüfkompetenzen et cetera abzielen, muss ich sagen, dass ich wirklich froh und eigentlich auch sehr erfreut bin, dass wir es im Rechnungshofausschuss, der wirklich sehr konstruktiv arbeitet und in dem man auch sehr konstruktiv miteinander umgeht, geschafft haben, dass wir uns einmal in einer Arbeitssitzung zusammengesetzt und überlegt haben, bei welchen von diesen Anträgen und Verbesserungsvorschlägen es sinnvoll ist, sie umzusetzen. Dashat auch seitens der Koalition gut funktioniert, insbesondere muss ich den Kollegen <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_35501/index.shtml\">Elmar Mayer</a> erwähnen, der da wirklich sehr zugänglich für unsere Argumenten ist.</p><p>Wir haben demnächst anlässlich der nächsten Ausschusssitzung in – ich glaube – 14 Tagen die erste Runde. Ich freue mich schon darauf, und ich muss sagen: Kollege Mayer, von mir gibt es an dieser Stelle wirklich ein Lob an dich, denn so einen Umgang ist man nicht in jedem Ausschuss gewohnt. Man sieht, wenn man vernünftig mit Argumenten debattieren oder diskutieren kann, dann ist auch jemand bereit, sich selbst einzubringen, von dem man sonst vermuten würde, dass er alles blockiert. In diesem Fall freue ich mich wirklich. Ich hoffe, dass das alles jetzt nicht nur Vorschusslorbeeren sind, sondern dass da wirklich etwas herauskommt, aber das sehen wir dann ohnehin. Es ist ein erster Schritt am Beginn eines Prozesses, denn es wird sicher nicht bei einer solchen Arbeitssitzung bleiben.</p><p>Inhaltlich sind mehrere Berichte in dieser Debatte zu diskutieren. Ich konzentriere mich auf zwei Kapitel. Als Steirer liegt mir selbstverständlich die Ski-WM in Schladming, die der Rechnungshof geprüft hat, ein bisschen am Herzen, und es ist durchaus interessant, was da zutage gekommen ist.</p><p>Ich zitiere dazu einen Absatz aus dem Bericht:</p><p>„Keiner der Beteiligten an der Vorbereitung und Durchführung der 42. FIS Alpinen Ski Weltmeisterschaft in Schladming 2013 – insbesondere das Land Steiermark, als der mit 152,85 Mio. EUR bedeutendste Finanzmittelgeber – hatte einen Gesamtüberblick über die dafür investierten Mittel von insgesamt 415,78 Mio. EUR“.</p><p>Also keiner der Beteiligten hatte einen Überblick über das gesamte Projekt. – Das stimmt mich schon sehr nachdenklich. Ich weiß natürlich, dass all das in der Diskus­sion im steirischen Landtag seitens der Verantwortlichen etwas anders dargestellt worden ist, aber das, was der Rechnungshof da schreibt, ist Faktum.</p><p>Des Weiteren hat der Rechnungshof festgestellt, dass weder das Land Steiermark noch das Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport ein angemessenes Projektmanagement für die Ausrichtung eingerichtet hat. Sieben Gremien zur Organi­sation und Koordination haben in vielen Bereichen unabhängig voneinander agiert. Da haben ebenfalls wieder der Gesamtüberblick und die Gesamtkoordination gefehlt. Es ist meines Erachtens bei solch großen Veranstaltungen schon dilettantisch, so nebulos an diese Dinge, bei denen es um derartige Summen an Steuergeld geht, heranzu­gehen. Außerdem wurden Projekte gefördert, obwohl sie nicht Bestandteil der Bewer­bung für die Ski-WM 2013 waren, und auch Projekte, für die der Skiverband ohnehin ein Entgelt vom internationalen Skiverband erhalten hat.</p><p>Das sollte man sich schon ein bisschen anschauen oder sich zumindest als Erkenntnis mitnehmen, dass man, wenn man in Zukunft solche Projekte angeht, sich anschaut, was da schiefgegangen ist, um es dann besser zu machen.</p><p>Folgendes ist meiner Ansicht nach der große Punkt: In der Steiermark wurde zu diesem Zeitpunkt der Sparstift angesetzt. Das geschah auch zu Recht, denn das Land war hoch verschuldet, von 2003 bis 2013 – also innerhalb von zehn Jahren – stieg die Schuldenlast um, ich glaube, 5 Milliarden €, sofern ich mich richtig erinnere. Damals wurde der Sparstift angesetzt, und der eigenen Bevölkerung hat man gesagt, dass man nichts machen kann, weil kein Geld da ist; aber für die Ski-WM hat man genug Geld gehabt und es, ohne nachzuprüfen, wofür es ausgegeben wird, hinausgeschmis­sen.</p><p>Der österreichische Skiverband mit Herrn Schröcksnadel hat natürlich auch seine Rolle gespielt hat, das ist schon richtig. Auf der anderen Seite muss ich aber sagen, dass man wissen muss, dass Herr Schröcksnadel durchaus ein – sage ich einmal so –profunder Unternehmer ist, der weiß, wie man verhandelt. Da muss man dann auch wissen, wen man mit diesem Herrn an einen Tisch setzt. Da kann man nicht irgendje­manden hinschicken und einfach so Millionenbeträge hinausblättern. Das geht nicht. – Meine Kollegin Steger wird dann noch näher darauf eingehen.</p><p>Wie gesagt, es liegt für mich der Punkt darin, dass man damals der Bevölkerung in der Steiermark gesagt hat, man müsse sparen, aber dafür hat man das Geld, ohne zu prüfen, wofür es ausgegeben wird, ausgegeben.</p><p>Des Weiteren gibt es noch einen Bericht über den Österreichischen Integrationsfonds. Das ist ein Kapitel, das ich jetzt nur mehr ganz kurz streife. Es handelt sich dabei um einen Fonds zur Integration von Flüchtlingen und Migranten, und dieser Fonds hat sehr, sehr viele Wohnungen besessen. Da wir das Kapitel Liegenschaften und Woh­nungen auch schon in mehreren Bereichen gehabt haben, war es auch da wieder interessant, festzustellen, dass es so läuft wie überall.</p><p>Was ist da passiert? – Ich konzentriere mich auf zwei Objekte. Es hat ein Objekt in der Stromstraße und ein Objekt in der Trinkhausstraße gegeben. Es wurden zwei Schätzgutachten für die Stromstraße vorgelegt, das eine mit 3,8 Millionen €, das zweite mit 4,3 Millionen €; also zwei Gutachten für ein Objekt. Und das Interessante dabei ist, dass bei diesem Deal – und anders kann man es nicht bezeichnen – das Objekt dann mit 790 000 € über den Tisch gegangen ist. Es hat also nicht einmal ein Viertel dessen, was das Schätzgutachten hergegeben hat, gekostet.</p><p>Das zweite Objekt, Trinkhausstraße: erstes Schätzgutachten: 1,8 Millionen, zweites Schätzgutachten: 2,4 Millionen. Über den Tisch gegangen ist es mit knapp 400 000 €. <i class=\"comment\">(Ruf bei der FPÖ: Wer hat es denn gekauft?)</i></p><p>Und dann hat es noch 70 Wohnungen gegeben, die in einem Paket verkauft wurden. Da hat es ein Schätzgutachten für 27 von diesen 70 Wohnungen gegeben, das rund 3 Millionen € ausgemacht hat. Im Paket ist das Ganze über den Tisch gegangen um 867 500 €. 27 Wohnungen: 3 Millionen €, und 70 Wohnungen wurden dann um 870 000 € ver­kauft!</p><p>Und wenn man dann in der Zeile herüberliest – das ist im Bericht so schön darge­stellt –, die Spalte „Naheverhältnis Käufer“ ansieht, so steht bei beiden Transaktionen: „ja“. Und das ist das, was nicht sein kann, was aber in jedem Bericht, in dem es um Liegenschaftstransaktionen geht, in dem es um Verkäufe geht, zum Ausdruck kommt: Dort wird offensichtlich in Freunderlwirtschaftsmanier gearbeitet und gehandelt. Es werden zwar Schätzgutachten hereingenommen, aber man gibt das dann unter dem Tisch an einen Freund weiter. Was da eventuell an Rückflüssen, Kick-back oder was weiß ich was fließt, will ich jetzt gar nicht in den Mund nehmen, das sei dahingestellt.</p><p>Das bringt mich jetzt noch auf Folgendes: Wenn es den Rechnungshof nicht gäbe, würde das alles unter einem Nebelschleier dahinsiechen. <i class=\"comment\">(Abg. Moser: Nein, ich hätte das schon bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, keine Sorge!)</i> Ich bin froh, dass es den Rechnungshof gibt, der solche Sachen aufzeigt und aufdeckt.</p><p>Und wenn wir beim Verschleiern und Vernebeln sind, muss ich mich noch über etwas aufregen – nein, aufregen tue ich mich gar nicht mehr –, möchte ich noch etwas aus der gestrigen „ZiB 2“ bringen. In dieser ist Herr Van der Bellen von Armin Wolf mit einem Satz aus seinem eigenen Buch konfrontiert worden, wo er schreibt: „Verschwei­gen, vernebeln oder gegen die eigene Überzeugung reden, kann im politischen Kon­text manchmal vernünftig und strategisch zielführend sein.“</p><p>Die logische Frage des Herrn Wolf an Herrn Van der Bellen war darauf: Wann darf ein Politiker lügen? Die Antwort nach einer kurzen Pause: Ganz selten, fast nie! – Also in</p><p>Wirklichkeit: Hin und wieder schon, wenn es passt, wenn es gerade reinpasst. <i class=\"comment\">(Abg. Gamon: Was hat das mit dem Rechnungshof zu tun?)</i></p><p>Dazu muss ich sagen: Das ist nicht mein Zugang zu Politik. Ich bin in die Politik ge­gangen, um ehrliche, anständige Politik zu machen. Ich möchte jeden Tag in der Früh aufstehen und mich als Politiker in den Spiegel schauen können.</p><p>Es muss nicht immer jeder mit dem, was ich sage, einverstanden sein, aber das, was ich sage, meine ich ehrlich, und das möchte ich auch meinen Wählern vermitteln.</p><p>Aber nicht nur ich möchte das meinen Wählern vermitteln, sondern die ganze Freiheit­liche Partei, unter anderen ganz sicher auch unser Bundespräsidentschaftskandidat Norbert Hofer, dem die Bevölkerung am Sonntag unzweifelhaft ihr Vertrauen schenken wird. – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.) </i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1136,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/255290/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 215641,
            "date": "2014-12-11T22:13:42Z",
            "date_end": "2014-12-11T22:18:00Z",
            "index": 538,
            "doc_section": "WordSection539",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 262,
            "page_end": 263,
            "time_start": "[22, 13, 42]",
            "time_end": "[22, 18]",
            "full_text": "Frau Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! An dieser Stelle sprechen wir über zwei Berichte des Rechnungshofes, die wir im Ausschuss sehr eingehend debattiert haben. Man kann wieder einmal mo­nieren: Schade, dass es so spät ist. Dadurch verbleibt relativ wenig Redezeit, und es wäre doch angenehmer gewesen, sich diesen Kapiteln ein bisschen eingehender zu widmen. So konzentriere ich mich auf die Pensionsgeschichten in der Nationalbank, die der Rechnungshof geprüft hat.\n\nVorweg: Wir haben uns entschlossen, in diesem Fall gegen die Kenntnisnahme des Berichtes zu stimmen. Das ist nicht immer üblich, hat aber seine Gründe. Es geht nicht darum, einen Bericht des Rechnungshofs nicht zur Kenntnis zu nehmen, sondern im Prinzip darum, hinsichtlich dessen, was der Rechnungshof darin aufgezeigt hat, einmal zu sagen: Nein, so geht’s nicht!\n\nDie Pensionen in der Oesterreichischen Nationalbank machen im Schnitt 87 800 € pro Jahr aus und sind höher als der Aktivbezug von 86 300 €. Freilich wird sich das jetzt ein bisschen ändern, weil man ja ein Gesetz geschaffen hat, durch das man die Son­derpensionen ein bisschen einschleift. Aber wir wissen ja – und das hat Kollege Kickl damals im Juni, als das beschlossen wurde, hervorragend ausgeführt –, dass das trotz­dem zahnlos ist. Der tatsächliche Rückgang dieser Pensionen beläuft sich nämlich zum Beispiel bei einer Nettopension von 4 000 € auf gerade einmal 70 oder 80 €. Das ist in solchen Höhen gar nichts, das ist nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein. Das heißt, das wirkt sich de facto überhaupt nicht aus, und das ist etwas, womit wir überhaupt nicht einverstanden sind.\n\nIm Vergleich dazu: „Normale“ Bundesbeamte haben eine Durchschnittspension von 37 200 €; da sind 50 000 € Unterschied. Das muss man sich einmal plastisch vorstel­len. Wenn ich dann noch davon spreche, was die normale Alterspension in Österreich für den einfachen Arbeitnehmer durchschnittlich ausmacht, dann sind wir bei 1 132 € monatlich. Da sage ich: Da müssten die Einschnitte oben doch ein bisschen heftiger ausfallen, damit man von einem Solidareffekt reden kann. Damit sind wir also nicht ein­verstanden.  – Zwischenruf des Abg. Amon.)\n\nGar nicht berührt von irgendwelchen Pensionsreformen sind die Bediensteten der Dienst­bestimmungen III. Das haben wir sehr ausführlich diskutiert, und der Herr Präsident hat das auch sehr gut erklärt.\n\nWeil da nichts passiert, haben wir uns entschlossen, folgenden Antrag dazu einzu­bringen:des Abgeordneten Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend die Umsetzung der Empfehlungen des Rechnungshofes aus dem Bericht Bund 2014/6 bzgl. des Pensions­rechtes der Bediensteten der Oesterreichischen Nationalbank.\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Der Bundesminister für Finanzen wird aufgefordert, jene Empfehlungen des Rech­nungshofes des Berichts Bund 2014/6, welche die Dienstbestimmungen III des Pen­sionsrechtes der Bediensteten der Österreichischen Nationalbank betreffen, umzusetzen.“\n\nIch bitte um Ihre Zustimmung.\n\nDer zweite Punkt, bei dem wir gesagt haben, das kann es nicht sein, ist eine Stel­lungnahme der Nationalbank gegenüber dem Rechnungshof, wo geschrieben wird: „Aus all den Vorschlägen im Prüfbericht wird klar, dass diese nicht – wie vorgegeben – pri­mär auf die Harmonisierung der Pensionssysteme abzielen, sondern nur von der Ziel­vorstellung getragen sind, größtmögliche Einschnitte in die Pensionsrechte der OeNB-Dienstnehmer herbeizuführen.“\n\nAlso wenn man so mit einem Instrument des Nationalrates umgeht, sage ich: Nein! Ein ordentlicher Ton ist immer angemessen, auch wenn man glaubt, man ist die hohe Oes­terreichische Nationalbank und kann da vom hohen Ross zu den sozusagen kleinen Prüfern des Rechnungshofes heruntersprechen. – Das kann es nicht sein. Das ist un­ser Organ. Wir sagen, was der Rechnungshof zu prüfen hat, und wir interpretieren sei­ne Ausführungen. Und da haben diejenigen, die geprüft werden, sich solch eines To­nes nicht zu befleißigen. Auch das nehmen wir in diesem Fall nicht zur Kenntnis.\n\nWas wir noch nicht zur Kenntnis nehmen, das ist letztendlich, wie die Bundesregierung untätig zuschaut, wie sich oben die Pensionsmillionäre noch fett bedienen, während der kleine Pensionist unten sich schon fast die Fingernägel von den Fingern kauen kann, weil ihm nichts mehr zum Leben bleibt.\n\nDa hat mir heute Kollege Neubauer – das muss ich jetzt auch noch zeigen – schöne Bilder mitgebracht. Das ist euer Herr Schulz mit 24 000 € Nettoeinkommen, und das ist euer Herr van Rompuy, der dreimal jährlich 758 000 € Abfertigung für seine ach so hervorragende Tätigkeit in der EU bekommt. Da frage ich euch jetzt wirklich einmal: Wo bleibt da die soziale Komponente? Wo bleibt die Solidarität mit dem eigenen Bürger? ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\">22.13<span style=\"display:none\">.42</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_130222_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! An dieser Stelle sprechen wir über zwei Berichte des Rechnungshofes, die wir im Ausschuss sehr eingehend debattiert haben. Man kann wieder einmal mo­nieren: Schade, dass es so spät ist. Dadurch verbleibt relativ wenig Redezeit, und es wäre doch angenehmer gewesen, sich diesen Kapiteln ein bisschen eingehender zu widmen. So konzentriere ich mich auf die Pensionsgeschichten in der Nationalbank, die der Rechnungshof geprüft hat. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Vorweg: Wir haben uns entschlossen, in diesem Fall gegen die Kenntnisnahme des Berichtes zu stimmen. Das ist nicht immer üblich, hat aber seine Gründe. Es geht nicht darum, einen Bericht des Rechnungshofs nicht zur Kenntnis zu nehmen, sondern im Prinzip darum, hinsichtlich dessen, was der Rechnungshof darin aufgezeigt hat, einmal zu sagen: Nein, so geht’s nicht! </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Die Pensionen in der Oesterreichischen Nationalbank machen im Schnitt 87 800 € pro Jahr aus und sind höher als der Aktivbezug von 86 300 €. Freilich wird sich das jetzt ein bisschen ändern, weil man ja ein Gesetz geschaffen hat, durch das man die Son­derpensionen ein bisschen einschleift. Aber wir wissen ja – und das hat Kollege Kickl <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">damals im Juni, als das beschlossen wurde, hervorragend ausgeführt –, dass das trotz­</span>dem zahnlos ist. Der tatsächliche Rückgang dieser Pensionen beläuft sich nämlich zum Beispiel bei einer Nettopension von 4 000 € auf gerade einmal 70 oder 80 €. Das ist in solchen Höhen gar nichts, das ist nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein. Das heißt, das wirkt sich de facto überhaupt nicht aus, und das ist etwas, womit wir überhaupt nicht einverstanden sind.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Im Vergleich dazu: „Normale“ Bundesbeamte haben eine Durchschnittspension von 37 200 €; da sind 50 000 € Unterschied. Das muss man sich einmal plastisch vorstel­len. Wenn ich dann noch davon spreche, was die normale Alterspension in Österreich für den einfachen Arbeitnehmer durchschnittlich ausmacht, dann sind wir bei 1 132 € monatlich. Da sage ich: Da müssten die Einschnitte oben doch ein bisschen heftiger ausfallen, damit man von einem Solidareffekt reden kann. Damit sind wir also nicht ein­verstanden. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.</i> – <i>Zwischenruf des Abg. <b>Amon.</b>)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.2pt\">Gar nicht berührt von irgendwelchen Pensionsreformen sind die Bediensteten der Dienst­</span><span lang=\"DE\">bestimmungen III. Das haben wir sehr ausführlich diskutiert, und der Herr Präsident hat das auch sehr gut erklärt.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Weil da nichts passiert, haben wir uns entschlossen, folgenden Antrag dazu einzu­bringen: </span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.60em;margin-right:0cm;margin-bottom:1.00em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">des Abgeordneten Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend die Umsetzung der Empfehlungen des Rechnungshofes aus dem Bericht Bund 2014/6 bzgl. des Pensions­rechtes der Bediensteten der Oesterreichischen Nationalbank.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">„Der Bundesminister für Finanzen wird aufgefordert, jene Empfehlungen des Rech­nungshofes des Berichts Bund 2014/6, welche die Dienstbestimmungen III des Pen­<span style=\"letter-spacing: -.2pt\">sionsrechtes der Bediensteten der Österreichischen Nationalbank betreffen, umzusetzen.“</span></span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.60em;margin-right:0cm;margin-bottom:1.00em; margin-left:0cm;page-break-after:auto\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ich bitte um Ihre Zustimmung. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Der zweite Punkt, bei dem wir gesagt haben, das kann es nicht sein, ist eine Stel­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">lungnahme der Nationalbank gegenüber dem Rechnungshof, wo geschrieben wird: „Aus</span> all den Vorschlägen im Prüfbericht wird klar, dass diese nicht – wie vorgegeben – pri­mär auf die Harmonisierung der Pensionssysteme abzielen, sondern nur von der Ziel­vorstellung getragen sind, größtmögliche Einschnitte in die Pensionsrechte der OeNB-Dienstnehmer herbeizuführen.“</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Also wenn man so mit einem Instrument des Nationalrates umgeht, sage ich: Nein! Ein ordentlicher Ton ist immer angemessen, auch wenn man glaubt, man ist die hohe Oes­terreichische Nationalbank und kann da vom hohen Ross zu den sozusagen kleinen Prüfern des Rechnungshofes heruntersprechen. </span>– <span lang=\"DE\">Das kann es nicht sein. Das ist un­ser Organ. Wir sagen, was der Rechnungshof zu prüfen hat, und wir interpretieren sei­ne Ausführungen. Und da haben diejenigen, die geprüft werden, sich solch eines To­nes nicht zu befleißigen. Auch das nehmen wir in diesem Fall nicht zur Kenntnis.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Was wir noch nicht zur Kenntnis nehmen, das ist letztendlich, wie die Bundesregierung untätig zuschaut, wie sich oben die Pensionsmillionäre noch fett bedienen, während der kleine Pensionist unten sich schon fast die Fingernägel von den Fingern kauen kann, weil ihm nichts mehr zum Leben bleibt. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Da hat mir heute Kollege Neubauer – das muss ich jetzt auch noch zeigen – schöne Bilder mitgebracht. <i>(Der Redner hält zwei Tafeln in die Höhe, die die genannten Perso­nen sowie Informationen über deren Einkommen zeigen.) </i>Das ist euer Herr Schulz mit 24 000 € Nettoeinkommen, und das ist euer Herr van Rompuy, der dreimal jährlich 758 000 € Abfertigung für seine ach so hervorragende Tätigkeit in der EU bekommt. Da frage ich euch jetzt wirklich einmal: Wo bleibt da die soziale Komponente? Wo bleibt die Solidarität mit dem eigenen Bürger? </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\">22.18</p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! An dieser Stelle sprechen wir über zwei Berichte des Rechnungshofes, die wir im Ausschuss sehr eingehend debattiert haben. Man kann wieder einmal mo­nieren: Schade, dass es so spät ist. Dadurch verbleibt relativ wenig Redezeit, und es wäre doch angenehmer gewesen, sich diesen Kapiteln ein bisschen eingehender zu widmen. So konzentriere ich mich auf die Pensionsgeschichten in der Nationalbank, die der Rechnungshof geprüft hat.</p><p>Vorweg: Wir haben uns entschlossen, in diesem Fall gegen die Kenntnisnahme des Berichtes zu stimmen. Das ist nicht immer üblich, hat aber seine Gründe. Es geht nicht darum, einen Bericht des Rechnungshofs nicht zur Kenntnis zu nehmen, sondern im Prinzip darum, hinsichtlich dessen, was der Rechnungshof darin aufgezeigt hat, einmal zu sagen: Nein, so geht’s nicht!</p><p>Die Pensionen in der Oesterreichischen Nationalbank machen im Schnitt 87 800 € pro Jahr aus und sind höher als der Aktivbezug von 86 300 €. Freilich wird sich das jetzt ein bisschen ändern, weil man ja ein Gesetz geschaffen hat, durch das man die Son­derpensionen ein bisschen einschleift. Aber wir wissen ja – und das hat Kollege Kickl damals im Juni, als das beschlossen wurde, hervorragend ausgeführt –, dass das trotz­dem zahnlos ist. Der tatsächliche Rückgang dieser Pensionen beläuft sich nämlich zum Beispiel bei einer Nettopension von 4 000 € auf gerade einmal 70 oder 80 €. Das ist in solchen Höhen gar nichts, das ist nicht einmal ein Tropfen auf den heißen Stein. Das heißt, das wirkt sich de facto überhaupt nicht aus, und das ist etwas, womit wir überhaupt nicht einverstanden sind.</p><p>Im Vergleich dazu: „Normale“ Bundesbeamte haben eine Durchschnittspension von 37 200 €; da sind 50 000 € Unterschied. Das muss man sich einmal plastisch vorstel­len. Wenn ich dann noch davon spreche, was die normale Alterspension in Österreich für den einfachen Arbeitnehmer durchschnittlich ausmacht, dann sind wir bei 1 132 € monatlich. Da sage ich: Da müssten die Einschnitte oben doch ein bisschen heftiger ausfallen, damit man von einem Solidareffekt reden kann. Damit sind wir also nicht ein­verstanden. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.</i> – Zwischenruf des Abg. Amon.)</p><p>Gar nicht berührt von irgendwelchen Pensionsreformen sind die Bediensteten der Dienst­bestimmungen III. Das haben wir sehr ausführlich diskutiert, und der Herr Präsident hat das auch sehr gut erklärt.</p><p>Weil da nichts passiert, haben wir uns entschlossen, folgenden Antrag dazu einzu­bringen:des Abgeordneten Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend die Umsetzung der Empfehlungen des Rechnungshofes aus dem Bericht Bund 2014/6 bzgl. des Pensions­rechtes der Bediensteten der Oesterreichischen Nationalbank.</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Der Bundesminister für Finanzen wird aufgefordert, jene Empfehlungen des Rech­nungshofes des Berichts Bund 2014/6, welche die Dienstbestimmungen III des Pen­sionsrechtes der Bediensteten der Österreichischen Nationalbank betreffen, umzusetzen.“</p><p>Ich bitte um Ihre Zustimmung.</p><p>Der zweite Punkt, bei dem wir gesagt haben, das kann es nicht sein, ist eine Stel­lungnahme der Nationalbank gegenüber dem Rechnungshof, wo geschrieben wird: „Aus all den Vorschlägen im Prüfbericht wird klar, dass diese nicht – wie vorgegeben – pri­mär auf die Harmonisierung der Pensionssysteme abzielen, sondern nur von der Ziel­vorstellung getragen sind, größtmögliche Einschnitte in die Pensionsrechte der OeNB-Dienstnehmer herbeizuführen.“</p><p>Also wenn man so mit einem Instrument des Nationalrates umgeht, sage ich: Nein! Ein ordentlicher Ton ist immer angemessen, auch wenn man glaubt, man ist die hohe Oes­terreichische Nationalbank und kann da vom hohen Ross zu den sozusagen kleinen Prüfern des Rechnungshofes heruntersprechen. – Das kann es nicht sein. Das ist un­ser Organ. Wir sagen, was der Rechnungshof zu prüfen hat, und wir interpretieren sei­ne Ausführungen. Und da haben diejenigen, die geprüft werden, sich solch eines To­nes nicht zu befleißigen. Auch das nehmen wir in diesem Fall nicht zur Kenntnis.</p><p>Was wir noch nicht zur Kenntnis nehmen, das ist letztendlich, wie die Bundesregierung untätig zuschaut, wie sich oben die Pensionsmillionäre noch fett bedienen, während der kleine Pensionist unten sich schon fast die Fingernägel von den Fingern kauen kann, weil ihm nichts mehr zum Leben bleibt.</p><p>Da hat mir heute Kollege Neubauer – das muss ich jetzt auch noch zeigen – schöne Bilder mitgebracht. <i class=\"comment\">(Der Redner hält zwei Tafeln in die Höhe, die die genannten Perso­nen sowie Informationen über deren Einkommen zeigen.) </i>Das ist euer Herr Schulz mit 24 000 € Nettoeinkommen, und das ist euer Herr van Rompuy, der dreimal jährlich 758 000 € Abfertigung für seine ach so hervorragende Tätigkeit in der EU bekommt. Da frage ich euch jetzt wirklich einmal: Wo bleibt da die soziale Komponente? Wo bleibt die Solidarität mit dem eigenen Bürger? <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 94,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/215641/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 190969,
            "date": "2009-05-19T20:06:00Z",
            "date_end": "2009-05-19T20:06:00Z",
            "index": 277,
            "doc_section": "Section278",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 262,
            "page_end": 262,
            "time_start": "[20, 6]",
            "time_end": "[20, 6]",
            "full_text": "Ich bringe zu diesem Thema – Sie werden ohnehin nicht wissen, was ich meine, aber egal – folgenden Entschließungs­antrag ein:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, umgehend dafür Sorge zu tragen, dass sämt­liche in Österreich zum Verkauf angebotenen Kunstkäseprodukte eindeutig als Kunst­käseprodukte gekennzeichnet werden.“\n\nHerr Bundesminister und Herr Bauernbundpräsident, ich möchte Sie darauf aufmerk­sam machen, dass der Bauer schon noch fragen darf und dass er auch das Recht hat, auf seine Frage eine Antwort zu erhalten. Sie agieren hier nach dem Motto: Bauern­flasch’n, halt die Gosch’n! Das kann und darf sich der Bauer nicht mehr länger gefallen lassen. ",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span></b><i> (fortsetzend):</i> Ich bringe zu diesem Thema – Sie werden ohnehin nicht wissen, was ich meine, aber egal – folgenden <b><i>Entschließungs­antrag</i></b> ein: </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, umgehend dafür Sorge zu tragen, dass sämt­liche in Österreich zum Verkauf angebotenen Kunstkäseprodukte eindeutig als Kunst­käseprodukte gekennzeichnet werden.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Herr Bundesminister und Herr Bauernbundpräsident, ich möchte Sie darauf aufmerk­sam machen, dass der Bauer schon noch fragen darf und dass er auch das Recht hat, auf seine Frage eine Antwort zu erhalten. Sie agieren hier nach dem Motto: Bauern­flasch’n, halt die Gosch’n! Das kann und darf sich der Bauer nicht mehr länger gefallen lassen. <i>(Beifall bei der FPÖ. – Abg. Ing. <b>Westenthaler:</b> Das hat der Präsident wieder nicht gehört!)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">20.06</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Ich bringe zu diesem Thema – Sie werden ohnehin nicht wissen, was ich meine, aber egal – folgenden Entschließungs­antrag ein:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, umgehend dafür Sorge zu tragen, dass sämt­liche in Österreich zum Verkauf angebotenen Kunstkäseprodukte eindeutig als Kunst­käseprodukte gekennzeichnet werden.“</p><p>Herr Bundesminister und Herr Bauernbundpräsident, ich möchte Sie darauf aufmerk­sam machen, dass der Bauer schon noch fragen darf und dass er auch das Recht hat, auf seine Frage eine Antwort zu erhalten. Sie agieren hier nach dem Motto: Bauern­flasch’n, halt die Gosch’n! Das kann und darf sich der Bauer nicht mehr länger gefallen lassen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Abg. Ing. Westenthaler: Das hat der Präsident wieder nicht gehört!)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1105,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/190969/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 212237,
            "date": "2010-11-17T21:21:51Z",
            "date_end": "2010-11-17T21:25:00Z",
            "index": 379,
            "doc_section": "WordSection380",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 238,
            "page_end": 239,
            "time_start": "[21, 21, 51]",
            "time_end": "[21, 25]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rechnungshofes! Wir sind beim letzten Kapitel an diesem Abend, und ich widme michjetzt der Sportförderung, die in diesem Bericht sehr deutlich dargelegt ist und auch sehr deutlich zeigt, woran es in Österreich eigentlich generell im Förderwesen mangelt. Der Bericht spricht von Intransparenz, von Doppel- und Dreifachförderungen an die ver­schie­denen Dach- und Fachverbände.\n\nFaktum ist: Wenn heute ein kleiner Verein, ein Fußballverein, ein Sportverein, welcher Verein auch immer, eine Sportstätte errichten will, dann wendet er sich zunächst einmal an die Gemeinde, dort bekommt er ein bisschen Förderung, dann an das Land, dort bekommt er wieder ein bisschen Förderung, weiters an den Fußballverband, dort bekommt er abermals ein bisschen Förderung, und an was weiß ich noch wen – und das ist die Wurzel allen Übels im gesamten Förderbereich in Österreich!\n\nIch rufe es noch einmal in Erinnerung: Wenn wir in Summe fast 12 Milliarden € – 7,7 Milliarden € über den Bund und 4,4 Milliarden € über die Länder – pro Jahr an Förderungen, damit rund 5 Prozent unseres BIPs ausgeben, so ist das eine Summe, die über dem Doppelten des EU-Durchschnitts liegt. Da ist unbedingt anzusetzen! Das gesamte Fördersystem ist meines Erachtens zu durchforsten, zu überdenken und neu zu gestalten. Es geht immer um das Thema Transparenz: Wer empfängt was?, denn nichts ist leichter, als über Doppel- und Dreifachschienen Klientelpolitik zu betreiben, wie das die Großfraktionen tun. \n\nEinzelprogramme, die gefördert wurden, waren zum Beispiel die Fußball-Challenge 2008, ein Förderprogramm, das die österreichische Fußballnationalmannschaft bei der Euro­pameisterschaft ins Viertelfinale hätte bringen sollen; sie hat es nicht geschafft. Fehlende operative Zielsetzungen waren da schuld und auch fehlende Förderschwer­punkte.\n\nEines der großen Themen ist – und es ist noch nicht gelöst –, dass die Förderungs­geber zugleich die Förderempfänger sind, weil diese Personen deckungsgleich sind. Diejenigen, die beschließen, dass Förderungen weitergeleitet werden, sind jene, die auch in den großen Sportverbänden ganz oben sitzen. Die Kollegen Wittmann und Haubner wissen das, sie sind ja selbst mit dabei.\n\nIch habe mich im Zuge der Debatte im Ausschuss an den Herrn Bundesminister gewandt mit der Frage, wie weit denn seine Arbeitsgruppe, die er zur Evaluierung der Sportförderung eingerichtet hat, schon sei. Er hat in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung gemeint, dass Ergebnisse über diese Reformgruppe bis Ende des Jahres 2010 vorliegen sollten. Er hat noch dazu versprochen, dass rechtzeitig in die Reformdiskussion auch die Parlamentsparteien eingebunden werden. Das ist bis dato nicht geschehen, und ich gehe davon aus, dass auch bis Ende 2010 keine Ergebnisse vorliegen werden. Offensichtlich will man da noch ein bisschen zuwarten, noch ein bisschen Förderung hin/Förderung her spielen. Wir werden nachhaken, denn das Jahr 2010 ist bald vorbei, und ich gehe davon, dass sich in der Sportförderung nichts verändert hat.\n\nDanke für diesen Bericht, Herr Präsident, und Danke an die gesamte Mannschaft in Ihrem Hause. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">21.21<span style=\"display:none\">.51</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_75596_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rechnungshofes! Wir sind beim letzten Kapitel an diesem Abend, und ich widme mich </p>\n\n<p class=\"StandardRB\">jetzt der Sportförderung, die in diesem Bericht sehr deutlich dargelegt ist und auch sehr deutlich zeigt, woran es in Österreich eigentlich generell im Förderwesen mangelt. Der Bericht spricht von Intransparenz, von Doppel- und Dreifachförderungen an die ver­schie­denen Dach- und Fachverbände. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Faktum ist: Wenn heute ein kleiner Verein, ein Fußballverein, ein Sportverein, welcher Verein auch immer, eine Sportstätte errichten will, dann wendet er sich zunächst einmal an die Gemeinde, dort bekommt er ein bisschen Förderung, dann an das Land, dort bekommt er wieder ein bisschen Förderung, weiters an den Fußballverband, dort bekommt er abermals ein bisschen Förderung, und an was weiß ich noch wen – und <b><i>das</i></b> ist die Wurzel allen Übels im gesamten Förderbereich in Österreich! </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">I<span lang=\"DE\">ch rufe es noch einmal in Erinnerung: Wenn wir in Summe fast 12 Milliarden € – 7,7 Milliarden € über den Bund und 4,4 Milliarden € über die Länder – pro Jahr an Förderungen, damit rund 5 Prozent unseres BIPs ausgeben, so ist das eine Summe, die über dem Doppelten des EU-Durchschnitts liegt. <b><i>Da</i></b> ist unbedingt anzusetzen! Das gesamte Fördersystem ist meines Erachtens zu durchforsten, zu überdenken und neu zu gestalten. Es geht immer um das Thema Transparenz: Wer empfängt was?, denn nichts ist leichter, als über Doppel- und Dreifachschienen Klientelpolitik zu betreiben, wie das die Großfraktionen tun. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.2pt\">Einzelprogramme, die gefördert wurden, waren zum Beispiel die Fußball-</span><span lang=\"DE\">Challenge 2008, ein Förderprogramm, das die österreichische Fußballnationalmannschaft bei der Euro­pameisterschaft ins Viertelfinale hätte bringen sollen; sie hat es nicht geschafft. Fehlende operative Zielsetzungen waren da schuld und auch fehlende Förderschwer­punkte. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Eines der großen Themen ist – und es ist noch nicht gelöst –, dass die Förderungs­geber zugleich die Förderempfänger sind, weil diese Personen deckungsgleich sind. Diejenigen, die beschließen, dass Förderungen weitergeleitet werden, sind jene, die auch in den großen Sportverbänden ganz oben sitzen. Die Kollegen Wittmann und Haubner wissen das, sie sind ja selbst mit dabei. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich habe mich im Zuge der Debatte im Ausschuss an den Herrn Bundesminister gewandt mit der Frage, wie weit denn seine Arbeitsgruppe, die er zur Evaluierung der Sportförderung eingerichtet hat, schon sei. Er hat in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung gemeint, dass Ergebnisse über diese Reformgruppe bis Ende des Jahres 2010 vorliegen sollten. Er hat noch dazu versprochen, dass rechtzeitig in die Reformdiskussion auch die Parlamentsparteien eingebunden werden. Das ist bis dato nicht geschehen, und ich gehe davon aus, dass auch bis Ende 2010 keine Ergebnisse vorliegen werden. Offensichtlich will man da noch ein bisschen zuwarten, noch ein bisschen Förderung hin/Förderung her spielen. Wir werden nachhaken, denn das Jahr 2010 ist bald vorbei, und ich gehe davon, dass sich in der Sportförderung nichts verändert hat. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Danke für diesen Bericht, Herr Präsident, und Danke an die gesamte Mannschaft in Ihrem Hause. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">21.25</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rechnungshofes! Wir sind beim letzten Kapitel an diesem Abend, und ich widme michjetzt der Sportförderung, die in diesem Bericht sehr deutlich dargelegt ist und auch sehr deutlich zeigt, woran es in Österreich eigentlich generell im Förderwesen mangelt. Der Bericht spricht von Intransparenz, von Doppel- und Dreifachförderungen an die ver­schie­denen Dach- und Fachverbände.</p><p>Faktum ist: Wenn heute ein kleiner Verein, ein Fußballverein, ein Sportverein, welcher Verein auch immer, eine Sportstätte errichten will, dann wendet er sich zunächst einmal an die Gemeinde, dort bekommt er ein bisschen Förderung, dann an das Land, dort bekommt er wieder ein bisschen Förderung, weiters an den Fußballverband, dort bekommt er abermals ein bisschen Förderung, und an was weiß ich noch wen – und das ist die Wurzel allen Übels im gesamten Förderbereich in Österreich!</p><p>Ich rufe es noch einmal in Erinnerung: Wenn wir in Summe fast 12 Milliarden € – 7,7 Milliarden € über den Bund und 4,4 Milliarden € über die Länder – pro Jahr an Förderungen, damit rund 5 Prozent unseres BIPs ausgeben, so ist das eine Summe, die über dem Doppelten des EU-Durchschnitts liegt. Da ist unbedingt anzusetzen! Das gesamte Fördersystem ist meines Erachtens zu durchforsten, zu überdenken und neu zu gestalten. Es geht immer um das Thema Transparenz: Wer empfängt was?, denn nichts ist leichter, als über Doppel- und Dreifachschienen Klientelpolitik zu betreiben, wie das die Großfraktionen tun. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Einzelprogramme, die gefördert wurden, waren zum Beispiel die Fußball-Challenge 2008, ein Förderprogramm, das die österreichische Fußballnationalmannschaft bei der Euro­pameisterschaft ins Viertelfinale hätte bringen sollen; sie hat es nicht geschafft. Fehlende operative Zielsetzungen waren da schuld und auch fehlende Förderschwer­punkte.</p><p>Eines der großen Themen ist – und es ist noch nicht gelöst –, dass die Förderungs­geber zugleich die Förderempfänger sind, weil diese Personen deckungsgleich sind. Diejenigen, die beschließen, dass Förderungen weitergeleitet werden, sind jene, die auch in den großen Sportverbänden ganz oben sitzen. Die Kollegen Wittmann und Haubner wissen das, sie sind ja selbst mit dabei.</p><p>Ich habe mich im Zuge der Debatte im Ausschuss an den Herrn Bundesminister gewandt mit der Frage, wie weit denn seine Arbeitsgruppe, die er zur Evaluierung der Sportförderung eingerichtet hat, schon sei. Er hat in einer parlamentarischen Anfragebeantwortung gemeint, dass Ergebnisse über diese Reformgruppe bis Ende des Jahres 2010 vorliegen sollten. Er hat noch dazu versprochen, dass rechtzeitig in die Reformdiskussion auch die Parlamentsparteien eingebunden werden. Das ist bis dato nicht geschehen, und ich gehe davon aus, dass auch bis Ende 2010 keine Ergebnisse vorliegen werden. Offensichtlich will man da noch ein bisschen zuwarten, noch ein bisschen Förderung hin/Förderung her spielen. Wir werden nachhaken, denn das Jahr 2010 ist bald vorbei, und ich gehe davon, dass sich in der Sportförderung nichts verändert hat.</p><p>Danke für diesen Bericht, Herr Präsident, und Danke an die gesamte Mannschaft in Ihrem Hause. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 971,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/212237/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 218064,
            "date": "2015-01-21T20:04:53Z",
            "date_end": "2015-01-21T20:11:00Z",
            "index": 261,
            "doc_section": "WordSection262",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 211,
            "page_end": 212,
            "time_start": "[20, 4, 53]",
            "time_end": "[20, 11]",
            "full_text": "Herr Präsident! Frau Bundesminister! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Das Binnen-I verfolgt uns ja schon eine lange Zeit, nicht nur im letzten Jahr, wo die Diskussion wieder losgebrochen ist, sondern es war ja schon seit seiner Einführung umstritten. Im Vorjahr ist es dann wieder einmal zu einer doch etwas intensiveren Diskussion darüber gekommen, weil das Österreichische Nor­mungsinstitut im März des Vorjahres einen Entwurf für die Richtlinien zur Textgestal­tung präsentiert hat. Und dieser Entwurf hat vorgesehen, das Binnen-I nicht mehr zu verwenden, da dieses durch keine Rechtschreibregelung gerechtfertigt ist. Also eine sehr eindeutige Stellungnahme des Normungsinstitutes, die natürlich eine entsprechend heftige politische Debatte in der folgenden Zeit entfacht hat.\n\nAber es hat nicht nur festgestellt, dass das Binnen-I rechtschreibwidrig ist, sondern auch Schreibweisen wie das hochgestellte „in“ bei Dr.in oder das hochgestellte „a“ bei Mag.a, weil es sich hier eben um Abkürzungen handelt und damit eigentlich das Ende eines Wor­tes definiert wird.\n\nAlso ein Entwurf mit Hausverstand, der wirklich für jeden Bürger, der seinen Hausver­stand einsetzt – und ich glaube, da gibt es oft draußen viel mehr als da herinnen –, ab­solut nachvollziehbar war.\n\nMitte des Jahres ist dann auch ein offener Brief in der „Kronen Zeitung“, glaube ich, veröffentlicht worden, der mit einer Unmenge von Unterschriften unterzeichnet war, al­lesamt Sprachkritiker, die diesen logischen Entwurf eigentlich noch untermauert haben und die festgehalten haben, dass diese von oben her verordnete getrenntgeschlecht­liche Formulierung, die eben dieses Binnen-I auslöst, unsere gewachsene deutsche Sprachkultur oder Sprachstruktur nachhaltig zerstören würde. Auch in diesem Brief wurde die Abschaffung des Binnen-I neben einigen anderen Maßnahmen gefordert.\n\nWenn man sich auf der Straße mit den Bürgern unterhält oder im Verwandten-, Be­kannten-, Freundeskreis darüber spricht, so ist die Ablehnung dieses sprachlichen Ungetüms enorm und liegt gefühlt bei deutlich über 90 Prozent. Und was da vor allem noch dazukommt, ist jenes: Der Grund, warum es zu diesem Binnen-I gekommen ist, ist ja ideologisch geprägt, es soll uns quasi vermitteln, dass dadurch das Rollenbild der Frau beziehungsweise auch die Wahrnehmung der Frauen wesentlich mehr in den Mittelpunkt gerückt wird. Damit kann aber keiner von den Bürgern etwas anfangen, weil die Reaktionen, die ich wahrnehmen konnte, waren jene, dass sich eben eine Frau nicht über eine Schreibweise definiert, sondern über ganz andere Umstände und dass so ein Großbuchstabe mitten in einem Wort, der sozusagen eine Verhunzung der Spra­che darstellt, nicht unbedingt frauenwürdig ist und eher das Gegenteil bewirkt. \n\nBesonders wenn man mit Eltern von Schülern spricht, wird thematisiert, wie es heute in den Schulbüchern ausschaut. Und ich möchte da jetzt ein Beispiel bringen, das Sie viel­leicht kennen, aber es ist egal, es soll verbildlichen, was ich meine. In einem Volks­schulbuch ist als Arbeitsauftrag Folgendes zu lesen:\n\nEine/r ist Zuhörer/in, der/die andere ist Vorleser/in. Eine/r liest den Abschnitt vor, der/die Zuhörer/in fasst das Gehörte zusammen. Der/die Vorleser/in muss angeben, ob die Zu­sammenfassung richtig war.  – Ja, Sie  können das dann von mir abschreiben, Sie müssen das nicht mitschreiben. \n\nWenn man sich dann vergegenwärtigt, dass man in unseren Breiten immer wieder von sinnerfassendem Lesen hört und spricht und so einen Text einem Volksschüler vorlegt, der daraufhin eine Aufgabe zu bewältigen hat, na ja, dann würde ich einmal sagen: Es soll jeder selber einmal an sich ausprobieren, ob er weiß, wenn er das hört, was ge­meint ist. Ich glaube, die wenigsten werden da mithalten können.\n\nAlso ich hätte jetzt ganz gerne von jenen, die unseren Antrag ablehnen, Argumente da­für, was dies mit leichter Lesbarkeit und Verständlichkeit zu tun hat. \n\nMan muss sich auch vergegenwärtigen, dass wir in unseren Schulen nicht mehr nur rein deutschsprachige Kinder haben, sondern sehr viele mit Migrationshintergrund und nichtdeutscher Muttersprache, die diese unsere Sprache quasi als Fremdsprache ler­nen. Natürlich ein hehres Ziel, ist die deutsche Sprache ohnehin schon schwer genug im internationalen Vergleich zu erlernen, und da machen es solche Konstrukte nicht unbedingt leichter. Ich glaube, wir sollten da einmal Vernunft walten lassen und solche Dinge zumindest in Schulbüchern oder dort, wo es wirklich zu mangelndem Verständ­nis führt, weglassen.\n\nIch will jetzt angesichts der knappen Redezeit gar nicht mehr darauf eingehen, welche Ungerechtigkeiten dieses Binnen-I hervorruft. Ich denke nur an die höheren Bildungs­einrichtungen, wo man eben schlechter bewertet wird, wenn man in seiner Arbeit nicht gendert, et cetera.\n\nUns geht es jetzt einmal darum, Texte in der Verwaltung und in den Gesetzen, die un­lesbar geworden sind, oder eben in den Schulbüchern von diesen Ungetümen zu be­freien. Ich kann es nur so sagen, es tut mir leid, es soll jetzt keine Minderstellung von Ihnen, den Frauen sein, die Frauen sollen sich da bitte nicht angegriffen fühlen, aber da geht es wirklich um etwas, was mit Hausverstand zu betrachten ist. Ich befürchte, Sie werden es ablehnen, wir wissen es ohnehin. Aber versuchen wir doch vielleicht einmal zu einer Diskussion zu kommen, wo man das mit Hausverstand betrachtet, und schauen wir, dass wir im Sinne unserer wunderschönen deutschen Sprache solche un­lesbaren Texte für die Bürger wieder verständlich machen! – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">20.04<span style=\"display:none\">.53</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_131459_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Frau Bundesminister! Meine sehr geehrten <span lang=\"DE\">Damen und Herren! Das Binnen-I verfolgt uns ja schon eine lange Zeit, nicht nur im letzten Jahr, wo die Diskussion wieder losgebrochen ist, sondern es war ja schon seit seiner Einführung umstritten. Im Vorjahr ist es dann wieder einmal zu einer doch etwas intensiveren Diskussion darüber gekommen, weil das Österreichische Nor­mungsinstitut im März des Vorjahres einen Entwurf für die Richtlinien zur Textgestal­tung präsentiert hat. Und dieser Entwurf hat vorgesehen, das Binnen-I nicht mehr zu verwenden, da dieses durch keine Rechtschreibregelung gerechtfertigt ist. Also eine <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">sehr eindeutige Stellungnahme des Normungsinstitutes, die natürlich eine entsprechend</span> heftige politische Debatte in der folgenden Zeit entfacht hat.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Aber es hat nicht nur festgestellt, dass das Binnen-I rechtschreibwidrig ist, sondern auch</span><span lang=\"DE\"> Schreibweisen wie das hochgestellte „in“ bei Dr.<sup>in</sup> oder das hochgestellte „a“ bei Mag.<sup>a</sup>, <span style=\"letter-spacing:-.2pt\">weil es sich hier eben um Abkürzungen handelt und damit eigentlich das Ende eines Wor­</span>tes definiert wird.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Also ein Entwurf mit Hausverstand, der wirklich für jeden Bürger, der seinen Hausver­stand einsetzt – und ich glaube, da gibt es oft draußen viel mehr als da herinnen –, ab­solut nachvollziehbar war.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Mitte des Jahres ist dann auch ein offener Brief in der „Kronen Zeitung“, glaube ich, veröffentlicht worden, der mit einer Unmenge von Unterschriften unterzeichnet war, al­lesamt Sprachkritiker, die diesen logischen Entwurf eigentlich noch untermauert haben und die festgehalten haben, dass diese von oben her verordnete getrenntgeschlecht­liche Formulierung, die eben dieses Binnen-I auslöst, unsere gewachsene deutsche Sprachkultur oder Sprachstruktur nachhaltig zerstören würde. Auch in diesem Brief wurde die Abschaffung des Binnen-I neben einigen anderen Maßnahmen gefordert.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em\"><span lang=\"DE\">Wenn man sich auf der Straße mit den Bürgern unterhält oder im Verwandten-, Be­kannten-, Freundeskreis darüber spricht, so ist die Ablehnung dieses sprachlichen Un-</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em\"><span lang=\"DE\">getüms enorm und liegt gefühlt bei deutlich über 90 Prozent. Und was da vor allem noch dazukommt, ist jenes: Der Grund, warum es zu diesem Binnen-I gekommen ist, ist ja ideologisch geprägt, es soll uns quasi vermitteln, dass dadurch das Rollenbild der Frau beziehungsweise auch die Wahrnehmung der Frauen wesentlich mehr in den Mittelpunkt gerückt wird. Damit kann aber keiner von den Bürgern etwas anfangen, weil die Reaktionen, die ich wahrnehmen konnte, waren jene, dass sich eben eine Frau nicht über eine Schreibweise definiert, sondern über ganz andere Umstände und dass <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">so ein Großbuchstabe mitten in einem Wort, der sozusagen eine Verhunzung der Spra­</span>che darstellt, nicht unbedingt frauenwürdig ist und eher das Gegenteil bewirkt. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Besonders wenn man mit Eltern von Schülern spricht, wird thematisiert, wie es heute in <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">den Schulbüchern ausschaut. Und ich möchte da jetzt ein Beispiel bringen, das Sie viel­</span>leicht kennen, aber es ist egal, es soll verbildlichen, was ich meine. In einem Volks­schulbuch ist als Arbeitsauftrag Folgendes zu lesen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing:-.1pt\">Eine/r ist Zuhörer/in, der/die andere ist Vorleser/in. Eine/r liest den Abschnitt vor, der/die Zu</span><span lang=\"DE\">hörer/in fasst das Gehörte zusammen. Der/die Vorleser/in muss angeben, ob die Zu­sammenfassung richtig war. <i>(Abg. Walter <b>Rosenkranz:</b> Der arme Stenographische Dienst! Da bricht man sich ja die Finger!)</i> – Ja, Sie <i>(zum Stenographen)</i> können das dann von mir abschreiben, Sie müssen das nicht mitschreiben. <i>(Heiterkeit.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wenn man sich dann vergegenwärtigt, dass man in unseren Breiten immer wieder von sinnerfassendem Lesen hört und spricht und so einen Text einem Volksschüler vorlegt, der daraufhin eine Aufgabe zu bewältigen hat, na ja, dann würde ich einmal sagen: Es soll jeder selber einmal an sich ausprobieren, ob er weiß, wenn er das hört, was ge­meint ist. Ich glaube, die wenigsten werden da mithalten können.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Also ich hätte jetzt ganz gerne von jenen, die unseren Antrag ablehnen, Argumente da­<span style=\"letter-spacing: -.1pt\">für, was dies mit leichter Lesbarkeit und Verständlichkeit zu tun hat. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Man muss sich auch vergegenwärtigen, dass wir in unseren Schulen nicht mehr nur rein deutschsprachige Kinder haben, sondern sehr viele mit Migrationshintergrund und nichtdeutscher Muttersprache, die diese unsere Sprache quasi als Fremdsprache ler­nen. Natürlich ein hehres Ziel, ist die deutsche Sprache ohnehin schon schwer genug im internationalen Vergleich zu erlernen, und da machen es solche Konstrukte nicht unbedingt leichter. Ich glaube, wir sollten da einmal Vernunft walten lassen und solche Dinge zumindest in Schulbüchern oder dort, wo es wirklich zu mangelndem Verständ­nis führt, weglassen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich will jetzt angesichts der knappen Redezeit gar nicht mehr darauf eingehen, welche Ungerechtigkeiten dieses Binnen-I hervorruft. Ich denke nur an die höheren Bildungs­einrichtungen, wo man eben schlechter bewertet wird, wenn man in seiner Arbeit nicht gendert, et cetera.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Uns geht es jetzt einmal darum, Texte in der Verwaltung und in den Gesetzen, die un­lesbar geworden sind, oder eben in den Schulbüchern von diesen Ungetümen zu be­freien. Ich kann es nur so sagen, es tut mir leid, es soll jetzt keine Minderstellung von Ihnen, den Frauen sein, die Frauen sollen sich da bitte nicht angegriffen fühlen, aber da geht es wirklich um etwas, was mit Hausverstand zu betrachten ist. Ich befürchte, Sie werden es ablehnen, wir wissen es ohnehin. Aber versuchen wir doch vielleicht einmal zu einer Diskussion zu kommen, wo man das mit Hausverstand betrachtet, und schauen wir, dass wir im Sinne unserer wunderschönen deutschen Sprache solche un­<span style=\"letter-spacing: -.2pt\">lesbaren Texte für die Bürger wieder verständlich machen! – Danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">20.11</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"page-break-after:auto\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Frau Bundesminister! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Das Binnen-I verfolgt uns ja schon eine lange Zeit, nicht nur im letzten Jahr, wo die Diskussion wieder losgebrochen ist, sondern es war ja schon seit seiner Einführung umstritten. Im Vorjahr ist es dann wieder einmal zu einer doch etwas intensiveren Diskussion darüber gekommen, weil das Österreichische Nor­mungsinstitut im März des Vorjahres einen Entwurf für die Richtlinien zur Textgestal­tung präsentiert hat. Und dieser Entwurf hat vorgesehen, das Binnen-I nicht mehr zu verwenden, da dieses durch keine Rechtschreibregelung gerechtfertigt ist. Also eine sehr eindeutige Stellungnahme des Normungsinstitutes, die natürlich eine entsprechend heftige politische Debatte in der folgenden Zeit entfacht hat.</p><p>Aber es hat nicht nur festgestellt, dass das Binnen-I rechtschreibwidrig ist, sondern auch Schreibweisen wie das hochgestellte „in“ bei Dr.in oder das hochgestellte „a“ bei Mag.a, weil es sich hier eben um Abkürzungen handelt und damit eigentlich das Ende eines Wor­tes definiert wird.</p><p>Also ein Entwurf mit Hausverstand, der wirklich für jeden Bürger, der seinen Hausver­stand einsetzt – und ich glaube, da gibt es oft draußen viel mehr als da herinnen –, ab­solut nachvollziehbar war.</p><p>Mitte des Jahres ist dann auch ein offener Brief in der „Kronen Zeitung“, glaube ich, veröffentlicht worden, der mit einer Unmenge von Unterschriften unterzeichnet war, al­lesamt Sprachkritiker, die diesen logischen Entwurf eigentlich noch untermauert haben und die festgehalten haben, dass diese von oben her verordnete getrenntgeschlecht­liche Formulierung, die eben dieses Binnen-I auslöst, unsere gewachsene deutsche Sprachkultur oder Sprachstruktur nachhaltig zerstören würde. Auch in diesem Brief wurde die Abschaffung des Binnen-I neben einigen anderen Maßnahmen gefordert.</p><p>Wenn man sich auf der Straße mit den Bürgern unterhält oder im Verwandten-, Be­kannten-, Freundeskreis darüber spricht, so ist die Ablehnung dieses sprachlichen Ungetüms enorm und liegt gefühlt bei deutlich über 90 Prozent. Und was da vor allem noch dazukommt, ist jenes: Der Grund, warum es zu diesem Binnen-I gekommen ist, ist ja ideologisch geprägt, es soll uns quasi vermitteln, dass dadurch das Rollenbild der Frau beziehungsweise auch die Wahrnehmung der Frauen wesentlich mehr in den Mittelpunkt gerückt wird. Damit kann aber keiner von den Bürgern etwas anfangen, weil die Reaktionen, die ich wahrnehmen konnte, waren jene, dass sich eben eine Frau nicht über eine Schreibweise definiert, sondern über ganz andere Umstände und dass so ein Großbuchstabe mitten in einem Wort, der sozusagen eine Verhunzung der Spra­che darstellt, nicht unbedingt frauenwürdig ist und eher das Gegenteil bewirkt. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Besonders wenn man mit Eltern von Schülern spricht, wird thematisiert, wie es heute in den Schulbüchern ausschaut. Und ich möchte da jetzt ein Beispiel bringen, das Sie viel­leicht kennen, aber es ist egal, es soll verbildlichen, was ich meine. In einem Volks­schulbuch ist als Arbeitsauftrag Folgendes zu lesen:</p><p>Eine/r ist Zuhörer/in, der/die andere ist Vorleser/in. Eine/r liest den Abschnitt vor, der/die Zuhörer/in fasst das Gehörte zusammen. Der/die Vorleser/in muss angeben, ob die Zu­sammenfassung richtig war. <i class=\"comment\">(Abg. Walter Rosenkranz: Der arme Stenographische Dienst! Da bricht man sich ja die Finger!)</i> – Ja, Sie <i class=\"comment\">(zum Stenographen)</i> können das dann von mir abschreiben, Sie müssen das nicht mitschreiben. <i class=\"comment\">(Heiterkeit.)</i></p><p>Wenn man sich dann vergegenwärtigt, dass man in unseren Breiten immer wieder von sinnerfassendem Lesen hört und spricht und so einen Text einem Volksschüler vorlegt, der daraufhin eine Aufgabe zu bewältigen hat, na ja, dann würde ich einmal sagen: Es soll jeder selber einmal an sich ausprobieren, ob er weiß, wenn er das hört, was ge­meint ist. Ich glaube, die wenigsten werden da mithalten können.</p><p>Also ich hätte jetzt ganz gerne von jenen, die unseren Antrag ablehnen, Argumente da­für, was dies mit leichter Lesbarkeit und Verständlichkeit zu tun hat. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Man muss sich auch vergegenwärtigen, dass wir in unseren Schulen nicht mehr nur rein deutschsprachige Kinder haben, sondern sehr viele mit Migrationshintergrund und nichtdeutscher Muttersprache, die diese unsere Sprache quasi als Fremdsprache ler­nen. Natürlich ein hehres Ziel, ist die deutsche Sprache ohnehin schon schwer genug im internationalen Vergleich zu erlernen, und da machen es solche Konstrukte nicht unbedingt leichter. Ich glaube, wir sollten da einmal Vernunft walten lassen und solche Dinge zumindest in Schulbüchern oder dort, wo es wirklich zu mangelndem Verständ­nis führt, weglassen.</p><p>Ich will jetzt angesichts der knappen Redezeit gar nicht mehr darauf eingehen, welche Ungerechtigkeiten dieses Binnen-I hervorruft. Ich denke nur an die höheren Bildungs­einrichtungen, wo man eben schlechter bewertet wird, wenn man in seiner Arbeit nicht gendert, et cetera.</p><p>Uns geht es jetzt einmal darum, Texte in der Verwaltung und in den Gesetzen, die un­lesbar geworden sind, oder eben in den Schulbüchern von diesen Ungetümen zu be­freien. Ich kann es nur so sagen, es tut mir leid, es soll jetzt keine Minderstellung von Ihnen, den Frauen sein, die Frauen sollen sich da bitte nicht angegriffen fühlen, aber da geht es wirklich um etwas, was mit Hausverstand zu betrachten ist. Ich befürchte, Sie werden es ablehnen, wir wissen es ohnehin. Aber versuchen wir doch vielleicht einmal zu einer Diskussion zu kommen, wo man das mit Hausverstand betrachtet, und schauen wir, dass wir im Sinne unserer wunderschönen deutschen Sprache solche un­lesbaren Texte für die Bürger wieder verständlich machen! – Danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 90,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/218064/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 197467,
            "date": "2009-10-21T22:15:04Z",
            "date_end": "2009-10-21T22:21:00Z",
            "index": 340,
            "doc_section": "Section341",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 238,
            "page_end": 240,
            "time_start": "[22, 15, 4]",
            "time_end": "[22, 21]",
            "full_text": "Frau Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofs, guten Abend! Meine Damen und Herren! Wir hatten vorige Woche – so denke ich – rund eineinhalb Stunden die Gelegenheit, ORF-Generaldirektor Wrabetz zum vorliegenden Rechnungshofbericht zu befragen. Eineinhalb Stunden ist eine wahr­haft großzügig bemessene Zeit. Wenn man allein die Fragen bedenkt, die die Abgeord­neten aufgrund des Berichtes hatten, kann man sich vorstellen, wie umfangreich die Antworten ausgefallen sind. Wenn man zwei Minuten braucht, um die Frage nach der\n\nGesamtstrategie des ORF zu stellen oder zu beantworten, ein Unternehmen, das im­merhin 1 Milliarde € Bilanzsumme hat, rund 4 600 Mitarbeiter beschäftigt und sich die Gesamtstrategie für dieses Unternehmen in rund zwei Minuten darstellen lässt, dann ist dahinter entweder eine Verschleierung vorhanden oder eine Inkompetenz. Ich tippe auf das Zweite verbunden mit dem Ersten.\n\nEin Unternehmen, das 4 600 Mitarbeiter hat und von einem Stiftungsrat, der 35 Perso­nen umfasst, kontrolliert werden soll, wobei einzelne Stiftungsräte dem Vernehmen nach nicht einmal wissen, was eine Unternehmensberatungsfirma namens McKinsey ist und vermutlich noch weniger wissen, was diese zu tun hat, und schon gar nicht wis­sen, was sie dann mit den Ergebnissen anfangen sollen. Ein Unternehmen, das für einen langfristigen Finanzplan drei Jahre ins Auge fasst – nur zum Vergleich, eine kleine Landgemeinde muss laut Gesetz einen mittelfristigen Finanzplan vorlegen, der immerhin fünf Jahre umfasst.\n\nEine unkoordinierte Entwicklung in einzelnen Unternehmensbereichen wurde festge­stellt. Das ist kein Wunder, wenn man sich die Struktur des ORF mit den verschiede­nen Bereichen, die miteinander offensichtlich nicht oder nur wenig kommunizieren, ein bisschen zu Gemüte führt. Es hat logischerweise – und das hat der Rechnungshof auch festgestellt – zu Schnittstellenproblemen und Doppelgleisigkeiten geführt.\n\nJetzt hat ein Beratungsunternehmen ein Einsparungspotential von 27 Millionen € fest­gestellt. Das wurde nun auch noch nach unten korrigiert, und umgesetzt wurden 10 Millionen €. Der jetzige Bedarf beläuft sich noch immer auf rund 80 Millionen €, wo­bei nun angeblich, nach einer Presseaussendung von gestern, der Herr ORF-General­direktor schon 20 Millionen € gefunden haben will. Wo die restlichen 60 Millionen blei­ben, kann man nur raten. Offensichtlich oder vermutlich wird es der Herr Generaldirek­tor darauf anlegen, von der Bundesregierung jene Gebühren zurückerstattet zu bekom­men, die er sich von den gebührenbefreiten Sehern nicht holen kann.\n\nIm monetären Bereich gibt es eine gewaltige Baustelle. Es gibt hochdotierte Einzelver­träge, drei unterschiedliche Kollektivverträge. In Wirklichkeit ist dieser ORF ein Selbst­bedienungsladen, wo die Herrschaften leben wie die Maden im Speck bei einem Durchschnittsgehalt von rund 69 000 € – das heißt, das verdient dort schon die Putz­frau, jetzt übertrieben gesagt – mit fetten Gehaltszulagen, die bis zu einer Summe von 2 250 € im Monat betragen können, mit Mehrdienstleistungspauschalen, für die keine Zeitaufzeichnungen geführt werden müssen und wo der ORF nicht einmal Wert darauf legt, zu dieser Kritik des Rechnungshofs eine Stellungnahme abzugeben, mit großzügi­gen Pensionsregelungen, mit satten Bonifikationen.\n\nBonifikationen haben ja einen Sinn. Ich sehe das grundsätzlich positiv, wenn man einen Leistungsanreiz erstellt, aber dazu gehören auch klar definierte Ziele und Bedin­gungen. Diese Ziele hat es zwar gegeben, aber sie wurden in einer Art und Weise defi­niert, dass man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kann, denn wenn Ziele so gesetzt werden, dass sie eigentlich schon mit der bloßen Anwesenheit eines Mitarbeiters oder eines Direktors in diesem Fall erreicht werden können, dann kann das nicht der Sinn der Bonifikation sein.\n\nIn einer Zeit, in der der ORF Marktanteile verliert – kein Wunder, bei diesem Pro­gramm! –, müsste er eigentlich hergehen und sagen: Wenn ich schon in meinen Er­gebnissen schrumpfe, dann müssen die Einstiegsgehälter oder die Managergehälter sinken! – Bonifikationen kann es nach wie vor geben, das ist nicht das große Problem.\n\nDer Rechnungshof hat auf sechs Seiten 57 Verbesserungsvorschläge gebracht. Was wir an Antworten bekommen haben, war nichts. Wir werden sehr genau verfolgen, ob in Zukunft beim ORF etwas passiert, wir werden das in Form von Anfragen abrufen.\n\nAber ich denke, dass auch noch etwas ganz anderes im Rechnungshofgesetz nieder­geschrieben werden müsste, nämlich so ähnlich, wie es in Deutschland der Fall ist, dass es einen Zwang oder eine Notwendigkeit gibt, auch Handlungen zu setzen. Bei uns gibt es nur Empfehlungen und keine Sanktionen, wenn etwas nicht umgesetzt wird. Das soll nicht der Sinn des Rechnungshofes sein, das soll nicht der Sinn von Prü­fungen sein! Hier müsste man überlegen, verpflichtend etwas vorzusehen. Ich denke, wir sollten das noch diskutieren. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">22.15<span style=\"display:none\">.04</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_62791_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofs, guten Abend! Meine Damen und Herren! Wir hatten vorige Woche – so denke ich – rund eineinhalb Stunden die Gelegenheit, ORF-Generaldirektor Wrabetz zum vorliegenden Rechnungshofbericht zu befragen. Eineinhalb Stunden ist eine wahr­haft großzügig bemessene Zeit. Wenn man allein die Fragen bedenkt, die die Abgeord­neten aufgrund des Berichtes hatten, kann man sich vorstellen, wie umfangreich die Antworten ausgefallen sind. Wenn man zwei Minuten braucht, um die Frage nach der <a name=\"Seite_0239.html\"></a></p>\n\n<p class=\"StandardRB\">Gesamtstrategie des ORF zu stellen oder zu beantworten, ein Unternehmen, das im­merhin 1 Milliarde € Bilanzsumme hat, rund 4 600 Mitarbeiter beschäftigt und sich die Gesamtstrategie für dieses Unternehmen in rund zwei Minuten darstellen lässt, dann ist dahinter entweder eine Verschleierung vorhanden oder eine Inkompetenz. Ich tippe auf das Zweite verbunden mit dem Ersten. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\">Ein Unternehmen, das 4 600 Mitarbeiter hat und von einem Stiftungsrat, der 35 Perso­nen umfasst, kontrolliert werden soll, wobei einzelne Stiftungsräte dem Vernehmen nach nicht einmal wissen, was eine Unternehmensberatungsfirma namens McKinsey ist und vermutlich noch weniger wissen, was diese zu tun hat, und schon gar nicht wis­sen, was sie dann mit den Ergebnissen anfangen sollen. Ein Unternehmen, das für einen langfristigen Finanzplan drei Jahre ins Auge fasst – nur zum Vergleich, eine kleine Landgemeinde muss laut Gesetz einen mittelfristigen Finanzplan vorlegen, der immerhin fünf Jahre umfasst. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\">Eine unkoordinierte Entwicklung in einzelnen Unternehmensbereichen wurde festge­stellt. Das ist kein Wunder, wenn man sich die Struktur des ORF mit den verschiede­nen Bereichen, die miteinander offensichtlich nicht oder nur wenig kommunizieren, ein bisschen zu Gemüte führt. Es hat logischerweise – und das hat der Rechnungshof auch festgestellt – zu Schnittstellenproblemen und Doppelgleisigkeiten geführt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\">Jetzt hat ein Beratungsunternehmen ein Einsparungspotential von 27 Millionen € fest­gestellt. Das wurde nun auch noch nach unten korrigiert, und umgesetzt wurden 10 Millionen €. Der jetzige Bedarf beläuft sich noch immer auf rund 80 Millionen €, wo­bei nun angeblich, nach einer Presseaussendung von gestern, der Herr ORF-General­direktor schon 20 Millionen € gefunden haben will. Wo die restlichen 60 Millionen blei­ben, kann man nur raten. Offensichtlich oder vermutlich wird es der Herr Generaldirek­tor darauf anlegen, von der Bundesregierung jene Gebühren zurückerstattet zu bekom­men, die er sich von den gebührenbefreiten Sehern nicht holen kann.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\">Im monetären Bereich gibt es eine gewaltige Baustelle. Es gibt hochdotierte Einzelver­träge, drei unterschiedliche Kollektivverträge. In Wirklichkeit ist dieser ORF ein Selbst­bedienungsladen, wo die Herrschaften leben wie die Maden im Speck bei einem Durchschnittsgehalt von rund 69 000 € – das heißt, das verdient dort schon die Putz­frau, jetzt übertrieben gesagt – mit fetten Gehaltszulagen, die bis zu einer Summe von 2 250 € im Monat betragen können, mit Mehrdienstleistungspauschalen, für die keine Zeitaufzeichnungen geführt werden müssen und wo der ORF nicht einmal Wert darauf legt, zu dieser Kritik des Rechnungshofs eine Stellungnahme abzugeben, mit großzügi­gen Pensionsregelungen, mit satten Bonifikationen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\">Bonifikationen haben ja einen Sinn. Ich sehe das grundsätzlich positiv, wenn man einen Leistungsanreiz erstellt, aber dazu gehören auch klar definierte Ziele und Bedin­gungen. Diese Ziele hat es zwar gegeben, aber sie wurden in einer Art und Weise defi­niert, dass man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kann, denn wenn Ziele so gesetzt werden, dass sie eigentlich schon mit der bloßen Anwesenheit eines Mitarbeiters oder eines Direktors in diesem Fall erreicht werden können, dann kann das nicht der Sinn der Bonifikation sein.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">In einer Zeit, in der der ORF Marktanteile verliert – kein Wunder, bei diesem Pro­gramm! –, müsste er eigentlich hergehen und sagen: Wenn ich schon in meinen Er­gebnissen schrumpfe, dann müssen die Einstiegsgehälter oder die Managergehälter sinken! – Bonifikationen kann es nach wie vor geben, das ist nicht das große Problem.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Der Rechnungshof hat auf sechs Seiten 57 Verbesserungsvorschläge gebracht. Was wir an Antworten bekommen haben, war nichts. Wir werden sehr genau verfolgen, ob in Zukunft beim ORF etwas passiert, wir werden das in Form von Anfragen abrufen.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\"><a name=\"Seite_0240.html\"></a></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Aber ich denke, dass auch noch etwas ganz anderes im Rechnungshofgesetz nieder­geschrieben werden müsste, nämlich so ähnlich, wie es in Deutschland der Fall ist, dass es einen Zwang oder eine Notwendigkeit gibt, auch Handlungen zu setzen. Bei uns gibt es nur Empfehlungen und keine Sanktionen, wenn etwas nicht umgesetzt wird. Das soll nicht der Sinn des Rechnungshofes sein, das soll nicht der Sinn von Prü­fungen sein! Hier müsste man überlegen, <b><i>verpflichtend</i></b> etwas vorzusehen. Ich denke, wir sollten das noch diskutieren. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.20em\"><span lang=\"DE\">22.21</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofs, guten Abend! Meine Damen und Herren! Wir hatten vorige Woche – so denke ich – rund eineinhalb Stunden die Gelegenheit, ORF-Generaldirektor Wrabetz zum vorliegenden Rechnungshofbericht zu befragen. Eineinhalb Stunden ist eine wahr­haft großzügig bemessene Zeit. Wenn man allein die Fragen bedenkt, die die Abgeord­neten aufgrund des Berichtes hatten, kann man sich vorstellen, wie umfangreich die Antworten ausgefallen sind. Wenn man zwei Minuten braucht, um die Frage nach der</p><p>Gesamtstrategie des ORF zu stellen oder zu beantworten, ein Unternehmen, das im­merhin 1 Milliarde € Bilanzsumme hat, rund 4 600 Mitarbeiter beschäftigt und sich die Gesamtstrategie für dieses Unternehmen in rund zwei Minuten darstellen lässt, dann ist dahinter entweder eine Verschleierung vorhanden oder eine Inkompetenz. Ich tippe auf das Zweite verbunden mit dem Ersten.</p><p>Ein Unternehmen, das 4 600 Mitarbeiter hat und von einem Stiftungsrat, der 35 Perso­nen umfasst, kontrolliert werden soll, wobei einzelne Stiftungsräte dem Vernehmen nach nicht einmal wissen, was eine Unternehmensberatungsfirma namens McKinsey ist und vermutlich noch weniger wissen, was diese zu tun hat, und schon gar nicht wis­sen, was sie dann mit den Ergebnissen anfangen sollen. Ein Unternehmen, das für einen langfristigen Finanzplan drei Jahre ins Auge fasst – nur zum Vergleich, eine kleine Landgemeinde muss laut Gesetz einen mittelfristigen Finanzplan vorlegen, der immerhin fünf Jahre umfasst.</p><p>Eine unkoordinierte Entwicklung in einzelnen Unternehmensbereichen wurde festge­stellt. Das ist kein Wunder, wenn man sich die Struktur des ORF mit den verschiede­nen Bereichen, die miteinander offensichtlich nicht oder nur wenig kommunizieren, ein bisschen zu Gemüte führt. Es hat logischerweise – und das hat der Rechnungshof auch festgestellt – zu Schnittstellenproblemen und Doppelgleisigkeiten geführt.</p><p>Jetzt hat ein Beratungsunternehmen ein Einsparungspotential von 27 Millionen € fest­gestellt. Das wurde nun auch noch nach unten korrigiert, und umgesetzt wurden 10 Millionen €. Der jetzige Bedarf beläuft sich noch immer auf rund 80 Millionen €, wo­bei nun angeblich, nach einer Presseaussendung von gestern, der Herr ORF-General­direktor schon 20 Millionen € gefunden haben will. Wo die restlichen 60 Millionen blei­ben, kann man nur raten. Offensichtlich oder vermutlich wird es der Herr Generaldirek­tor darauf anlegen, von der Bundesregierung jene Gebühren zurückerstattet zu bekom­men, die er sich von den gebührenbefreiten Sehern nicht holen kann.</p><p>Im monetären Bereich gibt es eine gewaltige Baustelle. Es gibt hochdotierte Einzelver­träge, drei unterschiedliche Kollektivverträge. In Wirklichkeit ist dieser ORF ein Selbst­bedienungsladen, wo die Herrschaften leben wie die Maden im Speck bei einem Durchschnittsgehalt von rund 69 000 € – das heißt, das verdient dort schon die Putz­frau, jetzt übertrieben gesagt – mit fetten Gehaltszulagen, die bis zu einer Summe von 2 250 € im Monat betragen können, mit Mehrdienstleistungspauschalen, für die keine Zeitaufzeichnungen geführt werden müssen und wo der ORF nicht einmal Wert darauf legt, zu dieser Kritik des Rechnungshofs eine Stellungnahme abzugeben, mit großzügi­gen Pensionsregelungen, mit satten Bonifikationen.</p><p>Bonifikationen haben ja einen Sinn. Ich sehe das grundsätzlich positiv, wenn man einen Leistungsanreiz erstellt, aber dazu gehören auch klar definierte Ziele und Bedin­gungen. Diese Ziele hat es zwar gegeben, aber sie wurden in einer Art und Weise defi­niert, dass man nur die Hände über dem Kopf zusammenschlagen kann, denn wenn Ziele so gesetzt werden, dass sie eigentlich schon mit der bloßen Anwesenheit eines Mitarbeiters oder eines Direktors in diesem Fall erreicht werden können, dann kann das nicht der Sinn der Bonifikation sein.</p><p>In einer Zeit, in der der ORF Marktanteile verliert – kein Wunder, bei diesem Pro­gramm! –, müsste er eigentlich hergehen und sagen: Wenn ich schon in meinen Er­gebnissen schrumpfe, dann müssen die Einstiegsgehälter oder die Managergehälter sinken! – Bonifikationen kann es nach wie vor geben, das ist nicht das große Problem.</p><p>Der Rechnungshof hat auf sechs Seiten 57 Verbesserungsvorschläge gebracht. Was wir an Antworten bekommen haben, war nichts. Wir werden sehr genau verfolgen, ob in Zukunft beim ORF etwas passiert, wir werden das in Form von Anfragen abrufen.</p><p>Aber ich denke, dass auch noch etwas ganz anderes im Rechnungshofgesetz nieder­geschrieben werden müsste, nämlich so ähnlich, wie es in Deutschland der Fall ist, dass es einen Zwang oder eine Notwendigkeit gibt, auch Handlungen zu setzen. Bei uns gibt es nur Empfehlungen und keine Sanktionen, wenn etwas nicht umgesetzt wird. Das soll nicht der Sinn des Rechnungshofes sein, das soll nicht der Sinn von Prü­fungen sein! Hier müsste man überlegen, verpflichtend etwas vorzusehen. Ich denke, wir sollten das noch diskutieren. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1082,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/197467/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 220678,
            "date": "2011-03-30T11:57:59Z",
            "date_end": "2011-03-30T12:01:00Z",
            "index": 64,
            "doc_section": "WordSection65",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 73,
            "page_end": 74,
            "time_start": "[11, 57, 59]",
            "time_end": "[12, 1]",
            "full_text": "Herr Präsident! Meine Damen Bundes­minis­ter! Hohes Haus! Frau Justizministerin, Sie sagen: Warten wir doch die europäische Entwicklung ab! Ich frage Sie: Wie lange wollen wir die europäische Entwicklung abwarten? – So lange, bis dem letzten Österreicher der letzte Cent aus der Tasche gezogen wurde?  Diese große europäische Lösung wird noch Monate, vielleicht Jahre dauern, und in der Zwischenzeit kann viel passieren. Wir sind aufgefordert, die Österreicher zu schützen, und nicht, auf Vorgaben aus der EU zu warten für etwas, was wir selbst lösen könnten.\n\n„Kriminelle organisierte Telefonkeilerei“, so wurde das heute bezeichnet, charman­ter­weise mit Cold Calling umschrieben – keine Frage ein Thema, das viele beschäftigt und mit dem viele KonsumentInnen auch schon konfrontiert worden sind. Alle Berichte, die dazu in den Medien erschienen sind, von den Konsumentenschutzorganisationen angefangen, sprechen von einer „kleinen Novelle“, die ein wenig Verbesserung im Verbraucherschutz bringt. Warum „ein wenig“? – Weil die Nichtigkeit, die von uns Oppositionsparteien gefordert wurde, für sämtliche abgeschlossenen unerwünschten Telefonverträge wirklich nur dann Gültigkeit hat, wenn es um Gewinnzusagen, Wett- oder Lotteriedienstleistungen geht. Verträge, die so abgeschlossen werden, sollten aber absolut und generell nichtig sein. Das sollte für alle gültig sein. Das wäre Schutz des Bürgers, Schutz des Konsumenten. Da wäre null Toleranz, wie Sie, Frau Bundes­minister, gesagt haben, einzufordern, da wäre null Toleranz auch umzusetzen. Es sollte keine Schlupflöcher geben.\n\n80 Prozent der Beschwerden, die an die Arbeiterkammer oder an die Konsumen­ten­schutzorganisationen herangetragen werden, betreffen diese Gewinnzusagen und Wett- und Lotteriedienstleistungen. Was ist mit den anderen 20 Prozent? 80 Prozent schützen Sie jetzt, 20 Prozent lassen Sie offen? Was wird passieren? Nehmen wir an, dass diese Wettdienstleister wirklich sagen, dieses Geschäft zahlt sich nicht aus. Was werden sie tun? – Sie werden dieses 20-Prozent-Schlupfloch, das Sie gelassen haben, nutzen und eben andere Dienstleistungen verkaufen. Das ist überhaupt keine Frage. Einmal ein Gauner, immer ein Gauner! Es werden dann eben Bücherreihen, Sammler­stücke, Wärmedecken oder ähnliche Dinge sein, die den Konsumenten aufgedrängt werden.\n\nDieses Rücktrittsrecht, das Sie zwar verankert haben, ist ja wirklich eine Farce. Wenn man mit den Bürgern in Kontakt ist – und das sind oft sehr einfach gestrickte Men­schen –: Glauben Sie wirklich, dass sich jemand diese Verträge durchliest und dann noch sagt: Jetzt schreibe ich einen Brief, wohin, weiß ich nicht, vielleicht findet sich irgendwo eine Adresszeile, und den dann noch abschickt und damit aus der Haftung entlassen ist? – Nein, diese Firmen sind nämlich lästig, die schicken noch und nöcher.\n\nMeine Damen und Herren, schlussendlich ist es ja so gewesen, dass die ÖVP wieder einmal offensichtlich irgendeiner Lobby das Wort geredet hat  und die SPÖ hier den Steigbügelhalter gemacht hat, um diese 20 Prozent durchzulassen. Wer es war, kann man nur vermuten: vielleicht irgendein Telekom-Betreiber, vielleicht aber auch die „Kronen Zeitung“, damit sie ihre Abos besser verkaufen kann, oder schlussendlich eben die SPÖ Wien.\n\nWir von der FPÖ spielen hier nicht mit. Und darum werden wir nur jenem Punkt im Gesetz zustimmen, der besagt, dass die Verträge nichtig sind, nicht aber jenen, wo es um diese Halblösung geht. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">11.57<span style=\"display:none\">.59</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_80067_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Meine Damen Bundes­minis­ter! Hohes Haus! Frau Justizministerin, Sie sagen: Warten wir doch die europäische Entwicklung ab! Ich frage Sie: Wie lange wollen wir die europäische Entwicklung abwarten? – So lange, bis dem letzten Österreicher der letzte Cent aus der Tasche gezogen wurde? <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i> Diese große europäische Lösung wird noch Monate, vielleicht Jahre dauern, und in der Zwischenzeit kann viel passieren. Wir sind aufgefordert, die Österreicher zu schützen, und nicht, auf Vorgaben aus der EU zu warten für etwas, was wir selbst lösen könnten. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">„Kriminelle organisierte Telefonkeilerei“, so wurde das heute bezeichnet, charman­ter­weise mit <b><i>Cold Calling</i></b> umschrieben – keine Frage ein Thema, das viele beschäftigt und mit dem viele KonsumentInnen auch schon konfrontiert worden sind. Alle Berichte, die dazu in den Medien erschienen sind, von den Konsumentenschutzorganisationen angefangen, sprechen von einer „kleinen Novelle“, die ein wenig Verbesserung im Verbraucherschutz bringt. Warum „ein wenig“? – Weil die Nichtigkeit, die von uns Oppositionsparteien gefordert wurde, für sämtliche abgeschlossenen unerwünschten Telefonverträge wirklich nur dann Gültigkeit hat, wenn es um Gewinnzusagen, Wett- oder Lotteriedienstleistungen geht. Verträge, die so abgeschlossen werden, sollten aber absolut und generell nichtig sein. Das sollte für alle gültig sein. Das wäre Schutz des Bürgers, Schutz des Konsumenten. Da wäre null Toleranz, wie Sie, Frau Bundes­minister, gesagt haben, einzufordern, da wäre null Toleranz auch umzusetzen. <span lang=\"DE\">Es sollte keine Schlupflöcher geben.</span><i><span lang=\"DE\"> </span>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">80 Prozent der Beschwerden, die an die Arbeiterkammer oder an die Konsumen­ten­schutzorganisationen herangetragen werden, betreffen diese Gewinnzusagen und Wett- und Lotteriedienstleistungen. Was ist mit den anderen 20 Prozent? 80 Prozent schützen Sie jetzt, 20 Prozent lassen Sie offen? Was wird passieren? Nehmen wir an, dass diese Wettdienstleister wirklich sagen, dieses Geschäft zahlt sich nicht aus. Was werden sie tun? – Sie werden dieses 20-Prozent-Schlupfloch, das Sie gelassen haben, nutzen und eben andere Dienstleistungen verkaufen. Das ist überhaupt keine Frage. Einmal ein Gauner, immer ein Gauner! Es werden dann eben Bücherreihen, Sammler­stücke, Wärmedecken oder ähnliche Dinge sein, die den Konsumenten aufgedrängt werden.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Dieses Rücktrittsrecht, das Sie zwar verankert haben, ist ja wirklich eine Farce. Wenn man mit den Bürgern in Kontakt ist – und das sind oft sehr einfach gestrickte Men­schen –: Glauben Sie wirklich, dass sich jemand diese Verträge durchliest und dann noch sagt: Jetzt schreibe ich einen Brief, wohin, weiß ich nicht, vielleicht findet sich irgendwo eine Adresszeile, und den dann noch abschickt und damit aus der Haftung entlassen ist? – Nein, diese Firmen sind nämlich lästig, die schicken noch und nöcher. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren, schlussendlich ist es ja so gewesen, dass die ÖVP wieder einmal offensichtlich irgendeiner Lobby das Wort geredet hat <i>(Abg. <a href=\"/WWER/PAD_00039/index.shtml\">Jakob <b>Auer</b></a>: Na hallo!)</i> und die SPÖ hier den Steigbügelhalter gemacht hat, um diese 20 Prozent durchzulassen. Wer es war, kann man nur vermuten: vielleicht irgendein Telekom-Betreiber, vielleicht aber auch die „Kronen Zeitung“, damit sie ihre Abos besser verkaufen kann, oder schlussendlich eben die SPÖ Wien.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Wir von der FPÖ spielen hier nicht mit. Und darum werden wir nur jenem Punkt im Gesetz zustimmen, der besagt, dass die Verträge nichtig sind, nicht aber jenen, wo es um diese Halblösung geht. <i>(Beifall bei der FPÖ. – Abg. <b>Rädler:</b> Traumdeuter!)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">12.01</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Meine Damen Bundes­minis­ter! Hohes Haus! Frau Justizministerin, Sie sagen: Warten wir doch die europäische Entwicklung ab! Ich frage Sie: Wie lange wollen wir die europäische Entwicklung abwarten? – So lange, bis dem letzten Österreicher der letzte Cent aus der Tasche gezogen wurde? <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i> Diese große europäische Lösung wird noch Monate, vielleicht Jahre dauern, und in der Zwischenzeit kann viel passieren. Wir sind aufgefordert, die Österreicher zu schützen, und nicht, auf Vorgaben aus der EU zu warten für etwas, was wir selbst lösen könnten.</p><p>„Kriminelle organisierte Telefonkeilerei“, so wurde das heute bezeichnet, charman­ter­weise mit Cold Calling umschrieben – keine Frage ein Thema, das viele beschäftigt und mit dem viele KonsumentInnen auch schon konfrontiert worden sind. Alle Berichte, die dazu in den Medien erschienen sind, von den Konsumentenschutzorganisationen angefangen, sprechen von einer „kleinen Novelle“, die ein wenig Verbesserung im Verbraucherschutz bringt. Warum „ein wenig“? – Weil die Nichtigkeit, die von uns Oppositionsparteien gefordert wurde, für sämtliche abgeschlossenen unerwünschten Telefonverträge wirklich nur dann Gültigkeit hat, wenn es um Gewinnzusagen, Wett- oder Lotteriedienstleistungen geht. Verträge, die so abgeschlossen werden, sollten aber absolut und generell nichtig sein. Das sollte für alle gültig sein. Das wäre Schutz des Bürgers, Schutz des Konsumenten. Da wäre null Toleranz, wie Sie, Frau Bundes­minister, gesagt haben, einzufordern, da wäre null Toleranz auch umzusetzen. Es sollte keine Schlupflöcher geben.<i class=\"comment\"> (Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>80 Prozent der Beschwerden, die an die Arbeiterkammer oder an die Konsumen­ten­schutzorganisationen herangetragen werden, betreffen diese Gewinnzusagen und Wett- und Lotteriedienstleistungen. Was ist mit den anderen 20 Prozent? 80 Prozent schützen Sie jetzt, 20 Prozent lassen Sie offen? Was wird passieren? Nehmen wir an, dass diese Wettdienstleister wirklich sagen, dieses Geschäft zahlt sich nicht aus. Was werden sie tun? – Sie werden dieses 20-Prozent-Schlupfloch, das Sie gelassen haben, nutzen und eben andere Dienstleistungen verkaufen. Das ist überhaupt keine Frage. Einmal ein Gauner, immer ein Gauner! Es werden dann eben Bücherreihen, Sammler­stücke, Wärmedecken oder ähnliche Dinge sein, die den Konsumenten aufgedrängt werden.</p><p>Dieses Rücktrittsrecht, das Sie zwar verankert haben, ist ja wirklich eine Farce. Wenn man mit den Bürgern in Kontakt ist – und das sind oft sehr einfach gestrickte Men­schen –: Glauben Sie wirklich, dass sich jemand diese Verträge durchliest und dann noch sagt: Jetzt schreibe ich einen Brief, wohin, weiß ich nicht, vielleicht findet sich irgendwo eine Adresszeile, und den dann noch abschickt und damit aus der Haftung entlassen ist? – Nein, diese Firmen sind nämlich lästig, die schicken noch und nöcher.</p><p>Meine Damen und Herren, schlussendlich ist es ja so gewesen, dass die ÖVP wieder einmal offensichtlich irgendeiner Lobby das Wort geredet hat <i class=\"comment\">(Abg. Jakob Auer: Na hallo!)</i> und die SPÖ hier den Steigbügelhalter gemacht hat, um diese 20 Prozent durchzulassen. Wer es war, kann man nur vermuten: vielleicht irgendein Telekom-Betreiber, vielleicht aber auch die „Kronen Zeitung“, damit sie ihre Abos besser verkaufen kann, oder schlussendlich eben die SPÖ Wien.</p><p>Wir von der FPÖ spielen hier nicht mit. Und darum werden wir nur jenem Punkt im Gesetz zustimmen, der besagt, dass die Verträge nichtig sind, nicht aber jenen, wo es um diese Halblösung geht. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Abg. Rädler: Traumdeuter!)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 923,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/220678/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 181187,
            "date": "2011-07-06T21:49:20Z",
            "date_end": "2011-07-06T21:53:00Z",
            "index": 400,
            "doc_section": "WordSection401",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 258,
            "page_end": 259,
            "time_start": "[21, 49, 20]",
            "time_end": "[21, 53]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rechnungshofes! Ja, wenn es schon emotional ist, dann kann es im Prinzip gleich emotional weitergehen, denn das Thema, das wir hier zu besprechen haben, birgt nicht weniger Sprengstoff.\n\n„Fass ohne Boden“, „Maden im Speck“, „mit fremdem Geld lebt es sich leicht“ – so kann man die Ständige Vertretung Österreichs in der EU bezeichnen! Das vor allem nach dem, was der Rechnungshof in seinem Bericht dargestellt hat. Ich danke dem Rechnungshof für diesen eindrucksvollen Beweis, wie mit Steuergeld in Brüssel umge­gangen wird. \n\nWarum kann man das sagen? – Ein paar Zahlen dazu aus diesem Bericht:\n\n219 Mitarbeiter leistet sich Österreich in Brüssel. Das scheint in absoluten Zahlen nicht viel zu sein, aber wenn man weiß, dass sich die Bundesrepublik Deutschland, die zehn Mal so groß wie Österreich ist, die gleiche Anzahl hält, dann sieht man, in welch über­dimensionierter Form Österreichs Vertretung in Brüssel mit Personal ausgestattet ist.\n\n25 Millionen € im Jahr kostet uns dieses Personal; das sind 115 000 € pro Person. Da­mit aber nicht genug! Es reicht nicht, in Brüssel Personal zu haben, nein, man braucht auch in Österreich Personal in den diversen Koordinationsstellen. Und das sind weitere 165 Personen, die 8 Millionen € kosten. Jetzt könnte man sagen: Alles schön und gut, es ist zwar ein bisschen viel, aber wenn dafür eine entsprechende Leistung heraus­kommt, dann könnten wir dem noch zustimmen und sagen: Okay!, aber das, was diese Personen in Brüssel für uns, für Österreich tun, ist nicht erkennbar. Das Einzige, was gemacht wird, ist, Lobbying zu betreiben und es sich selbst da draußen gut gehen zu lassen.\n\n5 000 Sitzungen werden von Brüssel aus besucht, und weitere 3 000 pro Jahr müssen von Österreich aus beschickt werden. Ich frage mich, wie das sein kann, denn wenn man schon so eine stattliche Anzahl von Mitarbeitern hat, dann braucht man doch nicht noch Personal aus Österreich nach Brüssel zu schicken. Ich bin überzeugt, dass bei entsprechenden Vertretungsregelungen und Bündelung von Verantwortungsbereichen da eine entsprechende Reduktion erreichbar ist. Der Rechnungshof spricht von rund 40 Prozent bei den Referenten. Das ist sicher zu machen. \n\nMissstände gibt es darüber hinaus aber auch bei den Interessenvertretungen, denn nicht nur der Staat leistet sich Personen, die draußen vor Ort arbeiten oder auch nicht, sondern auch all die Interessenvertretungen, die Kammern, die Landwirtschaftskam­mer, die Wirtschaftskammer, der Bauernbund, die Gewerkschaft. All das kostet den Steuerzahler zusätzlich bis zu 4 Millionen € pro Jahr.\n\nIch habe nichts dagegen, dass sich diese Interessenvertretungen in Brüssel aufhalten und dort was weiß ich machen  aber der Steuerzahler hat das nicht zu bezahlen. Kollege Riepl, die Gewerkschaft kann sich das leisten. Wa­rum müssen wir das aus der Finanzkassa zahlen? Das frage ich Sie! \n\nIn diesem Zusammenhang, weil das nicht in Ordnung ist, bringen wir folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Zanger, Ing. Hackl, Gradauer, Kolleginnen und Kollegen betreffend Einstellung der Förderung der Bundesarbeiterkammer, der Landwirtschaftskammer und des Österreichischen Gewerkschaftsbundes\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert die Förderung der Bundesarbeiterkammer, der Landwirtschaftskammer und des Österreichischen Gewerkschaftsbundes einzustellen und den diplomatischen Status der Mitarbeiter der Sozialpartner und Interessenvertre­tungen aufzuheben und diese aus der Österreichischen Vertretung in Brüssel auszu­gliedern.“\n\n\n\nMeine Damen und Herren, zusammenfassend möchte ich meine Rede mit einem Zitat beenden, das von einem großen amerikanischen Präsidenten, nämlich Thomas Jeffer­son, stammt. Er hat Folgendes gesagt:\n\n„Wenn wir die Regierung abhalten können, unter dem Vorwand der Sorge für das Volk die Arbeit des Volkes zu vergeuden, dann wird das Volk glücklich sein.“\n\nMit „wir“ sind wir hier gemeint, wir, der Nationalrat. Wir haben die Regierung aufzuhal­ten! Ich weiß, Sie beide machen es nicht, aber wir werden dafür sorgen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">21.49<span style=\"display:none\">.20</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_84711_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b><span style=\"display:none\"><!--¦--></span> <i>(fortsetzend):</i> Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rechnungshofes! Ja, wenn es schon emotional ist, dann kann es im Prinzip gleich emotional weitergehen, denn das Thema, das wir hier zu besprechen haben, birgt nicht weniger Sprengstoff. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">„Fass ohne Boden“, „Maden im Speck“, „mit fremdem Geld lebt es sich leicht“ – <b><i>so</i></b> kann man die Ständige Vertretung Österreichs in der EU bezeichnen! Das vor allem nach dem, was der Rechnungshof in seinem Bericht dargestellt hat. Ich danke dem Rechnungshof für diesen eindrucksvollen Beweis, wie mit Steuergeld in Brüssel umge­gangen wird. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Warum kann man das sagen? – Ein paar Zahlen dazu aus diesem Bericht:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">219 Mitarbeiter leistet sich Österreich in Brüssel. Das scheint in absoluten Zahlen nicht viel zu sein, aber wenn man weiß, dass sich die Bundesrepublik Deutschland, die zehn Mal so groß wie Österreich ist, die gleiche Anzahl hält, dann sieht man, in welch über­dimensionierter Form Österreichs Vertretung in Brüssel mit Personal ausgestattet ist.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">25 Millionen € im Jahr kostet uns dieses Personal; das sind 115 000 € pro Person. Da­mit aber nicht genug! Es reicht nicht, in Brüssel Personal zu haben, nein, man braucht auch in Österreich Personal in den diversen Koordinationsstellen. Und das sind weitere 165 Personen, die 8 Millionen € kosten. Jetzt könnte man sagen: Alles schön und gut, es ist zwar ein bisschen viel, aber wenn dafür eine entsprechende Leistung heraus­kommt, dann könnten wir dem noch zustimmen und sagen: Okay!, aber das, was diese Personen in Brüssel für uns, für Österreich tun, ist nicht erkennbar. Das Einzige, was gemacht wird, ist, Lobbying zu betreiben und es sich selbst da draußen gut gehen zu lassen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">5 000 Sitzungen werden von Brüssel aus besucht, und weitere 3 000 pro Jahr müssen von Österreich aus beschickt werden. Ich frage mich, wie das sein kann, denn wenn man schon so eine stattliche Anzahl von Mitarbeitern hat, dann braucht man doch nicht noch Personal aus Österreich nach Brüssel zu schicken. Ich bin überzeugt, dass bei entsprechenden Vertretungsregelungen und Bündelung von Verantwortungsbereichen da eine entsprechende Reduktion erreichbar ist. Der Rechnungshof spricht von rund 40 Prozent bei den Referenten. Das ist sicher zu machen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Missstände gibt es darüber hinaus aber auch bei den Interessenvertretungen, denn nicht nur der Staat leistet sich Personen, die draußen vor Ort arbeiten oder auch nicht, sondern auch all die Interessenvertretungen, die Kammern, die Landwirtschaftskam­mer, die Wirtschaftskammer, der Bauernbund, die Gewerkschaft. All das kostet den Steuerzahler zusätzlich bis zu 4 Millionen € pro Jahr.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich habe nichts dagegen, dass sich diese Interessenvertretungen in Brüssel aufhalten und dort was weiß ich machen <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Riepl</b>),</i> aber der Steuerzahler hat das nicht zu bezahlen. Kollege Riepl, die Gewerkschaft kann sich das leisten. Wa­</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">rum müssen wir das aus der Finanzkassa zahlen? Das frage ich Sie! <i>(Neuerlicher Zwi­schenruf des Abg. <b>Riepl.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">In diesem Zusammenhang, weil das nicht in Ordnung ist, bringen wir folgenden Antrag ein:</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten Zanger, Ing. Hackl, Gradauer, Kolleginnen und Kollegen betreffend Einstellung der Förderung der Bundesarbeiterkammer, der Landwirtschaftskammer und des Österreichischen Gewerkschaftsbundes</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert die Förderung der Bundesarbeiterkammer, der Landwirtschaftskammer und des Österreichischen Gewerkschaftsbundes einzustellen und den diplomatischen Status der Mitarbeiter der Sozialpartner und Interessenvertre­tungen aufzuheben und diese aus der Österreichischen Vertretung in Brüssel auszu­gliedern.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.60em;margin-right:0cm;margin-bottom:1.00em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren, zusammenfassend möchte ich meine Rede mit einem Zitat beenden, das von einem großen amerikanischen Präsidenten, nämlich Thomas Jeffer­son, stammt. Er hat Folgendes gesagt:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">„Wenn wir die Regierung abhalten können, unter dem Vorwand der Sorge für das Volk die Arbeit des Volkes zu vergeuden, dann wird das Volk glücklich sein.“ </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Mit „wir“ sind wir hier gemeint, wir, der Nationalrat. <b><i>Wir</i></b> haben die Regierung aufzuhal­ten! Ich weiß, Sie beide machen es nicht, aber wir werden dafür sorgen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\">21.53</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rechnungshofes! Ja, wenn es schon emotional ist, dann kann es im Prinzip gleich emotional weitergehen, denn das Thema, das wir hier zu besprechen haben, birgt nicht weniger Sprengstoff.</p><p>„Fass ohne Boden“, „Maden im Speck“, „mit fremdem Geld lebt es sich leicht“ – so kann man die Ständige Vertretung Österreichs in der EU bezeichnen! Das vor allem nach dem, was der Rechnungshof in seinem Bericht dargestellt hat. Ich danke dem Rechnungshof für diesen eindrucksvollen Beweis, wie mit Steuergeld in Brüssel umge­gangen wird. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Warum kann man das sagen? – Ein paar Zahlen dazu aus diesem Bericht:</p><p>219 Mitarbeiter leistet sich Österreich in Brüssel. Das scheint in absoluten Zahlen nicht viel zu sein, aber wenn man weiß, dass sich die Bundesrepublik Deutschland, die zehn Mal so groß wie Österreich ist, die gleiche Anzahl hält, dann sieht man, in welch über­dimensionierter Form Österreichs Vertretung in Brüssel mit Personal ausgestattet ist.</p><p>25 Millionen € im Jahr kostet uns dieses Personal; das sind 115 000 € pro Person. Da­mit aber nicht genug! Es reicht nicht, in Brüssel Personal zu haben, nein, man braucht auch in Österreich Personal in den diversen Koordinationsstellen. Und das sind weitere 165 Personen, die 8 Millionen € kosten. Jetzt könnte man sagen: Alles schön und gut, es ist zwar ein bisschen viel, aber wenn dafür eine entsprechende Leistung heraus­kommt, dann könnten wir dem noch zustimmen und sagen: Okay!, aber das, was diese Personen in Brüssel für uns, für Österreich tun, ist nicht erkennbar. Das Einzige, was gemacht wird, ist, Lobbying zu betreiben und es sich selbst da draußen gut gehen zu lassen.</p><p>5 000 Sitzungen werden von Brüssel aus besucht, und weitere 3 000 pro Jahr müssen von Österreich aus beschickt werden. Ich frage mich, wie das sein kann, denn wenn man schon so eine stattliche Anzahl von Mitarbeitern hat, dann braucht man doch nicht noch Personal aus Österreich nach Brüssel zu schicken. Ich bin überzeugt, dass bei entsprechenden Vertretungsregelungen und Bündelung von Verantwortungsbereichen da eine entsprechende Reduktion erreichbar ist. Der Rechnungshof spricht von rund 40 Prozent bei den Referenten. Das ist sicher zu machen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Missstände gibt es darüber hinaus aber auch bei den Interessenvertretungen, denn nicht nur der Staat leistet sich Personen, die draußen vor Ort arbeiten oder auch nicht, sondern auch all die Interessenvertretungen, die Kammern, die Landwirtschaftskam­mer, die Wirtschaftskammer, der Bauernbund, die Gewerkschaft. All das kostet den Steuerzahler zusätzlich bis zu 4 Millionen € pro Jahr.</p><p>Ich habe nichts dagegen, dass sich diese Interessenvertretungen in Brüssel aufhalten und dort was weiß ich machen <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Riepl),</i> aber der Steuerzahler hat das nicht zu bezahlen. Kollege Riepl, die Gewerkschaft kann sich das leisten. Wa­rum müssen wir das aus der Finanzkassa zahlen? Das frage ich Sie! <i class=\"comment\">(Neuerlicher Zwi­schenruf des Abg. Riepl.)</i></p><p>In diesem Zusammenhang, weil das nicht in Ordnung ist, bringen wir folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Zanger, Ing. Hackl, Gradauer, Kolleginnen und Kollegen betreffend Einstellung der Förderung der Bundesarbeiterkammer, der Landwirtschaftskammer und des Österreichischen Gewerkschaftsbundes</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert die Förderung der Bundesarbeiterkammer, der Landwirtschaftskammer und des Österreichischen Gewerkschaftsbundes einzustellen und den diplomatischen Status der Mitarbeiter der Sozialpartner und Interessenvertre­tungen aufzuheben und diese aus der Österreichischen Vertretung in Brüssel auszu­gliedern.“</p><p><i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Meine Damen und Herren, zusammenfassend möchte ich meine Rede mit einem Zitat beenden, das von einem großen amerikanischen Präsidenten, nämlich Thomas Jeffer­son, stammt. Er hat Folgendes gesagt:</p><p>„Wenn wir die Regierung abhalten können, unter dem Vorwand der Sorge für das Volk die Arbeit des Volkes zu vergeuden, dann wird das Volk glücklich sein.“</p><p>Mit „wir“ sind wir hier gemeint, wir, der Nationalrat. Wir haben die Regierung aufzuhal­ten! Ich weiß, Sie beide machen es nicht, aber wir werden dafür sorgen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 873,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/181187/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 181184,
            "date": "2011-07-06T21:44:09Z",
            "date_end": "2011-07-06T21:44:09Z",
            "index": 397,
            "doc_section": "WordSection398",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 257,
            "page_end": 257,
            "time_start": "[21, 44, 9]",
            "time_end": "[21, 44, 9]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rech­nungshofes! „Wie ein Fass ohne Boden“, „wie eine Made im Speck“ oder „mit fremdem Geld lebt es sich leicht“ – das alles könnte man sagen und behaupten, wenn es um die Ständige Vertretung in Brüssel geht. ler und tritt mit diesem in einen lautstarken Diskurs.)",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">21.44<span style=\"display: none\">.09</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardR\" style=\"margin-bottom:.50em\"><a name=\"R_84672_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rech­nungshofes! „Wie ein Fass ohne Boden“, „wie eine Made im Speck“ oder „mit fremdem Geld lebt es sich leicht“ – das alles könnte man sagen und behaupten, wenn es um die <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Ständige Vertretung in Brüssel geht. <i>(Abg. <b>Rauch-Kallat</b> begibt sich zu Abg. Mag. Stad­</i></span><i>ler und tritt mit diesem in einen lautstarken Diskurs.)</i></p>\n\n<p class=\"ZM\" align=\"left\" style=\"text-align:left\"><a name=\"TEXTOBJ_84709\"><span lang=\"DE\" style=\"display:none;font-weight:normal\">21.44.20</span></a></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rech­nungshofes! „Wie ein Fass ohne Boden“, „wie eine Made im Speck“ oder „mit fremdem Geld lebt es sich leicht“ – das alles könnte man sagen und behaupten, wenn es um die Ständige Vertretung in Brüssel geht. <i class=\"comment\">(Abg. Rauch-Kallat begibt sich zu Abg. Mag. Stad­</i>ler und tritt mit diesem in einen lautstarken Diskurs.)</p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 873,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/181184/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 222217,
            "date": "2011-03-31T20:36:57Z",
            "date_end": "2011-03-31T20:41:00Z",
            "index": 479,
            "doc_section": "WordSection480",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 226,
            "page_end": 227,
            "time_start": "[20, 36, 57]",
            "time_end": "[20, 41]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Das ist zweifellos ein Kapitel, das uns noch eine Zeit lang beschäftigen wird. Ich bin auch nicht ganz sicher, ob schon alle Konsequenzen von diesen ganzen Spekula­tionen, die da eingegangen wurden, auf dem Tisch sind. Wir beschäftigen uns ja nicht nur im Falle der Gemeinden mit Spekulationen, sondern aktuell auch im Unteraus­schuss des Rechnungshofes mit dem Thema Spekulationen bei den ÖBB. Was die Verantwortlichen dort eigentlich sehr klar gesagt haben, war, dass in Wahrheit damals keiner eine Ahnung gehabt hat, als diese Produkte, diese spekulativen Derivate auf den Markt drängten, was da dahintersteckte.\n\nWenn eine Firma heute ein neues Produkt kauft und nicht weiß, wie sie damit umge­hen soll, dann entwickelt sie dafür Richtlinien. Der Staat oder die öffentliche Hand hat eigentlich dieselbe Pflicht, Richtlinien zu entwickeln, weil sie ja noch dazu mit Steuer­geld diese Dinge macht, die sie treuhändig für die Bevölkerung verwaltet. Deswegen ist es für mich eigentlich auch unverständlich, warum die großen Fraktionen, die Regie­rungsfraktionen diesem Antrag nicht beitreten. Gerade wenn man treuhändig Geld ver­waltet, muss man noch mehr Verantwortung dafür übernehmen und noch sensibler da­mit umgehen.\n\nWas ebenfalls mit einfließt, ist vielleicht auch die allgemeine Situation der Gemeinden in Österreich generell. Nicht nur Spekulationen treffen die Gemeinden ins Mark, auch falsche Projektstrategien, in deren Rahmen vielleicht nicht vernünftige Projekte entwi­ckelt werden, wo das notwendige wirtschaftliche Know-how dahinter oder die wirt­schaftliche Sensibilität oder die entsprechenden Überlegungen dazu fehlen. Manchmal baut der eine oder der andere Prestigeprojekte im Ort, die dann schlussendlich nicht mehr finanzierbar sind, die nicht einmal mehr geschäftsfähig sind und wo schon die Geschäftstätigkeit selbst jährlich von der öffentlicher Hand subventioniert werden muss.\n\nDa das ganze System über den Finanzausgleich abgewickelt wird, wir aber wissen, dass es, ich sage jetzt einmal, Bürgermeister gibt, die sehr wohl überlegt an die Sache herangehen und die es vielleicht auch nicht leichthaben, die vielleicht nicht einmal ei­nen ausgeglichenen Haushalt haben, weil das große Problem der Abwanderung mitt­lerweile den ländlichen Bereich von ganz Österreich trifft und die Ertragsanteile ja da­von abhängen, aber sehr wohl mit dem wenigen Geld, das sie bekommen, sehr ver­nünftig und gut umgehen, denke ich mir, es wäre gescheit, das als Ansatz zu nehmen und einmal zu sagen: Gliedern wir den Finanzausgleich in Zukunft so auf, dass man schaut, wo Gemeinden sind, die mit diesem Geld vernünftig und gut umgehen. Da ist es gut aufgehoben, und die wissen etwas damit anzufangen.\n\nAuf der anderen Seite sind jene Gemeinden, die sehr – ich sage es einmal sehr vor­nehm – locker hier zur Tat schreiten. Das sollte vielleicht einmal ein wenig einge­schränkt und sanktioniert werden. Das wäre, glaube ich, ein guter Ansatz, wie über­haupt hinsichtlich des Finanzausgleiches andere Parameter heranzuziehen wären, wie eben Größe der Gemeinde, welche Struktur die Gemeinde hat. Ich glaube, das alles sollte jetzt einmal wirklich angepackt werden, es sollte andiskutiert werden, damit man für den nächsten Finanzausgleich vielleicht schon ein geeignetes Instrument in der Hand hat.\n\nIch bringe aus diesem Behufe folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Zanger und Podgorschek, Kolleginnen und Kollegen betreffend zweckmäßige Parameter als Grundlage für den Finanzausgleich\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung und insbesondere der zuständige Bundesminister für Finanzen werden aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die vorsieht, ein Anreizsystem für Gemeinden zu schaffen, mit den aus dem Finanzausgleich erhal­tenen Mitteln effizient und sparsam zu wirtschaften. Die Höhe der zugeteilten Mittel soll außerdem an aktuelle und zweckmäßige Parameter gekoppelt werden, um Fehlalloka­tionen zu vermeiden.“\n\nDas wäre einmal ein Anfang. Vielleicht trifft es auf Gehör bei den Verantwortlichen, und ich glaube, dass da über weite Strecken zumindest insofern Konsens besteht, als man das zumindest überdenken und andiskutieren muss und soll. Ich sehe diesen Antrag jetzt einmal sozusagen als Anstoß in diese Richtung. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">20.36<span style=\"display:none\">.57</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_80606_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Das ist zweifellos ein Kapitel, das uns noch eine Zeit lang beschäftigen wird. Ich bin auch nicht ganz sicher, ob schon alle Konsequenzen von diesen ganzen Spekula­tionen, die da eingegangen wurden, auf dem Tisch sind. Wir beschäftigen uns ja nicht nur im Falle der Gemeinden mit Spekulationen, sondern aktuell auch im Unteraus­schuss des Rechnungshofes mit dem Thema Spekulationen bei den ÖBB. Was die Verantwortlichen dort eigentlich sehr klar gesagt haben, war, dass in Wahrheit damals keiner eine Ahnung gehabt hat, als diese Produkte, diese spekulativen Derivate auf den Markt drängten, was da dahintersteckte.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn eine Firma heute ein neues Produkt kauft und nicht weiß, wie sie damit umge­hen soll, dann entwickelt sie dafür Richtlinien. Der Staat oder die öffentliche Hand hat eigentlich dieselbe Pflicht, Richtlinien zu entwickeln, weil sie ja noch dazu mit Steuer­geld diese Dinge macht, die sie treuhändig für die Bevölkerung verwaltet. Deswegen ist es für mich eigentlich auch unverständlich, warum die großen Fraktionen, die Regie­rungsfraktionen diesem Antrag nicht beitreten. Gerade wenn man treuhändig Geld ver­waltet, muss man noch mehr Verantwortung dafür übernehmen und noch sensibler da­mit umgehen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was ebenfalls mit einfließt, ist vielleicht auch die allgemeine Situation der Gemeinden in Österreich generell. Nicht nur Spekulationen treffen die Gemeinden ins Mark, auch falsche Projektstrategien, in deren Rahmen vielleicht nicht vernünftige Projekte entwi­ckelt werden, wo das notwendige wirtschaftliche Know-how dahinter oder die wirt­schaftliche Sensibilität oder die entsprechenden Überlegungen dazu fehlen. Manchmal baut der eine oder der andere Prestigeprojekte im Ort, die dann schlussendlich nicht mehr finanzierbar sind, die nicht einmal mehr geschäftsfähig sind und wo schon die Geschäftstätigkeit selbst jährlich von der öffentlicher Hand subventioniert werden muss.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Da das ganze System über den Finanzausgleich abgewickelt wird, wir aber wissen, dass es, ich sage jetzt einmal, Bürgermeister gibt, die sehr wohl überlegt an die Sache herangehen und die es vielleicht auch nicht leichthaben, die vielleicht nicht einmal ei­nen ausgeglichenen Haushalt haben, weil das große Problem der Abwanderung mitt­lerweile den ländlichen Bereich von ganz Österreich trifft und die Ertragsanteile ja da­von abhängen, aber sehr wohl mit dem wenigen Geld, das sie bekommen, sehr ver­nünftig und gut umgehen, denke ich mir, es wäre gescheit, das als Ansatz zu nehmen und einmal zu sagen: Gliedern wir den Finanzausgleich in Zukunft so auf, dass man schaut, wo Gemeinden sind, die mit diesem Geld vernünftig und gut umgehen. Da ist es gut aufgehoben, und die wissen etwas damit anzufangen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Auf der anderen Seite sind jene Gemeinden, die sehr – ich sage es einmal sehr vor­nehm – locker hier zur Tat schreiten. Das sollte vielleicht einmal ein wenig einge­schränkt und sanktioniert werden. Das wäre, glaube ich, ein guter Ansatz, wie über­haupt hinsichtlich des Finanzausgleiches andere Parameter heranzuziehen wären, wie eben Größe der Gemeinde, welche Struktur die Gemeinde hat. Ich glaube, das alles sollte jetzt einmal wirklich angepackt werden, es sollte andiskutiert werden, damit man für den nächsten Finanzausgleich vielleicht schon ein geeignetes Instrument in der Hand hat.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich bringe aus diesem Behufe folgenden Antrag ein:</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten Zanger und Podgorschek, Kolleginnen und Kollegen betreffend zweckmäßige Parameter als Grundlage für den Finanzausgleich</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung und insbesondere der zuständige Bundesminister für Finanzen werden aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die vorsieht, ein Anreizsystem für Gemeinden zu schaffen, mit den aus dem Finanzausgleich erhal­tenen Mitteln effizient und sparsam zu wirtschaften. Die Höhe der zugeteilten Mittel soll außerdem an aktuelle und zweckmäßige Parameter gekoppelt werden, um Fehlalloka­tionen zu vermeiden.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Das wäre einmal ein Anfang. Vielleicht trifft es auf Gehör bei den Verantwortlichen, und ich glaube, dass da über weite Strecken zumindest insofern Konsens besteht, als man das zumindest überdenken und andiskutieren muss und soll. Ich sehe diesen Antrag jetzt einmal sozusagen als Anstoß in diese Richtung. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i> </span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.10em\"><span lang=\"DE\">20.41</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Staatssekretär! Hohes Haus! Das ist zweifellos ein Kapitel, das uns noch eine Zeit lang beschäftigen wird. Ich bin auch nicht ganz sicher, ob schon alle Konsequenzen von diesen ganzen Spekula­tionen, die da eingegangen wurden, auf dem Tisch sind. Wir beschäftigen uns ja nicht nur im Falle der Gemeinden mit Spekulationen, sondern aktuell auch im Unteraus­schuss des Rechnungshofes mit dem Thema Spekulationen bei den ÖBB. Was die Verantwortlichen dort eigentlich sehr klar gesagt haben, war, dass in Wahrheit damals keiner eine Ahnung gehabt hat, als diese Produkte, diese spekulativen Derivate auf den Markt drängten, was da dahintersteckte.</p><p>Wenn eine Firma heute ein neues Produkt kauft und nicht weiß, wie sie damit umge­hen soll, dann entwickelt sie dafür Richtlinien. Der Staat oder die öffentliche Hand hat eigentlich dieselbe Pflicht, Richtlinien zu entwickeln, weil sie ja noch dazu mit Steuer­geld diese Dinge macht, die sie treuhändig für die Bevölkerung verwaltet. Deswegen ist es für mich eigentlich auch unverständlich, warum die großen Fraktionen, die Regie­rungsfraktionen diesem Antrag nicht beitreten. Gerade wenn man treuhändig Geld ver­waltet, muss man noch mehr Verantwortung dafür übernehmen und noch sensibler da­mit umgehen.</p><p>Was ebenfalls mit einfließt, ist vielleicht auch die allgemeine Situation der Gemeinden in Österreich generell. Nicht nur Spekulationen treffen die Gemeinden ins Mark, auch falsche Projektstrategien, in deren Rahmen vielleicht nicht vernünftige Projekte entwi­ckelt werden, wo das notwendige wirtschaftliche Know-how dahinter oder die wirt­schaftliche Sensibilität oder die entsprechenden Überlegungen dazu fehlen. Manchmal baut der eine oder der andere Prestigeprojekte im Ort, die dann schlussendlich nicht mehr finanzierbar sind, die nicht einmal mehr geschäftsfähig sind und wo schon die Geschäftstätigkeit selbst jährlich von der öffentlicher Hand subventioniert werden muss.</p><p>Da das ganze System über den Finanzausgleich abgewickelt wird, wir aber wissen, dass es, ich sage jetzt einmal, Bürgermeister gibt, die sehr wohl überlegt an die Sache herangehen und die es vielleicht auch nicht leichthaben, die vielleicht nicht einmal ei­nen ausgeglichenen Haushalt haben, weil das große Problem der Abwanderung mitt­lerweile den ländlichen Bereich von ganz Österreich trifft und die Ertragsanteile ja da­von abhängen, aber sehr wohl mit dem wenigen Geld, das sie bekommen, sehr ver­nünftig und gut umgehen, denke ich mir, es wäre gescheit, das als Ansatz zu nehmen und einmal zu sagen: Gliedern wir den Finanzausgleich in Zukunft so auf, dass man schaut, wo Gemeinden sind, die mit diesem Geld vernünftig und gut umgehen. Da ist es gut aufgehoben, und die wissen etwas damit anzufangen.</p><p>Auf der anderen Seite sind jene Gemeinden, die sehr – ich sage es einmal sehr vor­nehm – locker hier zur Tat schreiten. Das sollte vielleicht einmal ein wenig einge­schränkt und sanktioniert werden. Das wäre, glaube ich, ein guter Ansatz, wie über­haupt hinsichtlich des Finanzausgleiches andere Parameter heranzuziehen wären, wie eben Größe der Gemeinde, welche Struktur die Gemeinde hat. Ich glaube, das alles sollte jetzt einmal wirklich angepackt werden, es sollte andiskutiert werden, damit man für den nächsten Finanzausgleich vielleicht schon ein geeignetes Instrument in der Hand hat.</p><p>Ich bringe aus diesem Behufe folgenden Antrag ein:der Abgeordneten Zanger und Podgorschek, Kolleginnen und Kollegen betreffend zweckmäßige Parameter als Grundlage für den Finanzausgleich</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung und insbesondere der zuständige Bundesminister für Finanzen werden aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zuzuleiten, die vorsieht, ein Anreizsystem für Gemeinden zu schaffen, mit den aus dem Finanzausgleich erhal­tenen Mitteln effizient und sparsam zu wirtschaften. Die Höhe der zugeteilten Mittel soll außerdem an aktuelle und zweckmäßige Parameter gekoppelt werden, um Fehlalloka­tionen zu vermeiden.“</p><p>Das wäre einmal ein Anfang. Vielleicht trifft es auf Gehör bei den Verantwortlichen, und ich glaube, dass da über weite Strecken zumindest insofern Konsens besteht, als man das zumindest überdenken und andiskutieren muss und soll. Ich sehe diesen Antrag jetzt einmal sozusagen als Anstoß in diese Richtung. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 920,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/222217/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 297502,
            "date": "2013-04-25T17:13:08Z",
            "date_end": "2013-04-25T17:19:00Z",
            "index": 169,
            "doc_section": "WordSection170",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 151,
            "page_end": 153,
            "time_start": "[17, 13, 8]",
            "time_end": "[17, 19]",
            "full_text": "Herr Präsident! Frau Bundesminister! Es ist heute sehr viel von diesem Bericht die Rede gewesen  das ist der aktuelle Rechnungshofbericht – Frau Minister, auch Sie haben darauf Bezug genommen –, und wir wissen mittlerweile, dass es genau 558 steuerliche Begünstigungen sind, die der Rechnungshof durch­leuchtet hat und auf Transparenz geprüft hat, auf Wirkungsbereiche geprüft hat et ce­tera.\n\nGerade im Frühjahr ist es immer sehr interessant, sich mit diesem Thema zu beschäf­tigen, denn das Frühjahr ist der Zeitpunkt der Arbeitnehmerveranlagung, wo sich die Menschen mit der Frage befassen: Wie viel habe ich im Vorjahr zu viel an Steuer eingezahlt und wie viel bekomme ich zurück? Für viele ist das eine sehr komplizierte Materie, und das verwundert auch nicht, denn es schwirren da Begrifflichkeiten durch die Gegend, angefangen von Steuerbefreiungen über Freibeträge, die Freigrenzen gibt es, es gibt Absetzbeträge, Pauschalierungen, Negativsteuern et cetera. Und das alles führt dazu, dass wir im Laufe der Zeit ein sehr undurchschaubares Gesetz entwickelt haben.\n\nHiezu gibt es interessante Zahlen, auch im Bericht: Das Einkommensteuergesetz be­stand, als es 1988 in Kraft trat, aus 42 496 Wörtern, und heute beziehungsweise im Jahr 2012 – der Berichtszeitraum ist 2012 – besteht es aus 84 910 Wörtern, also es hat sich genau verdoppelt. Der Rechnungshof ist da immer sehr akribisch.\n\nDas zeigt eigentlich schon, dass wir da ein Gesetz geschaffen haben, das sich im Lau­fe der Zeit sehr verkompliziert hat, und es ist wirklich die Frage zu stellen, ob wir das, was Kollege Bartenstein vorher gesagt hat, nämlich dass wir mit Steuern steuern soll­ten, wirklich noch tun.\n\nWir haben vor Kurzem auch einen Bericht des Rechnungshofes diskutiert, der sich mit den Familienleistungen beschäftigt hat, und auch da wurde festgestellt, dass wir in Ös­terreich an die 200 verschiedenen Familienleistungen vergeben, aber nicht wissen, was wir damit verursachen beziehungsweise was wir damit erreichen oder überhaupt erreichen wollen.\n\nDas ist, glaube ich, überhaupt das Problem im steuerlichen System Österreichs: Wir wissen nicht, was wir im Einzelnen damit erreichen. Und der Bürger weiß es schon gar nicht. Für ihn sind die ganzen Terminologien, die es da gibt – Freigrenzen, Freibeträge et cetera –, völlig egal, für ihn hat Geld kein Mascherl. Für ihn ist nur entscheidend: Was bleibt mir am Ende des Tages unter dem Strich übrig? Was bekomme ich zurück, weil ich es zu viel bezahlt habe, was bekomme ich nicht zurück? Da geht es aber nur um die Summe, da geht es nicht um die Frage: Was ist das? Es geht schlicht und ein­fach um die Frage: Bleibt mir mehr Netto vom Brutto oder bleibt mir weniger Netto vom Brutto? – Das aber hat sich im Laufe der letzten Zeit eindeutig zu Lasten des Bürgers entwickelt, eindeutig verschlechtert.\n\nFrau Bundesminister! Manches Mal weiß ich nicht, ob ich mit Ihnen lachen oder weinen soll, wenn Sie sich hier herstellen und so tun, als würden Sie all das, was im Laufe der Zeit an Vorschlägen gebracht wurde, jetzt auf einmal aufnehmen, und sagen: Ja, da habt ihr eigentlich recht gehabt, da sollte man etwas tun! Andere Länder sind uns da um vieles voraus! – Dass Sie all die konstruktiven Ideen, die die Opposition, aber auch andere eingebracht haben, jetzt sozusagen loben, dieses Manöver ist durchschaubar. Wir wissen doch ganz genau, Sie werden in den nächsten fünf Monaten bis zur Wahl nichts mehr tun – und jetzt stellen Sie sich her und sagen: Die ganze Kritik war immer berechtigt, jetzt nehme ich sie auf und möchte etwas davon umsetzen!, einfach nur, um den Leuten zu suggerieren, es werde sich etwas ändern. – Ändern wird sich auch nach der Wahl nichts, außer Sie sind nicht mehr im Finanzministerium oder die ganze Re­gierung ist sowieso in die Wüste geschickt, was ich hoffe.\n\nWenn es aber um die Kinder, um die Familien geht, die Sie so sehr herausstreichen – ja, selbstverständlich tun wir für unsere Kinder und für unsere Familien zu wenig –, dann liegt das Problem in Wirklichkeit darin – und das ist das Entscheidende –, dass wir es unseren jungen Familien nicht ermöglichen, sich wirklich frei zu entscheiden, was sie tun möchten: entweder das Kind in eine Betreuungseinrichtung zu geben und arbeiten zu gehen – wer das will, soll es tun – oder – es besteht jedoch nicht oder kaum die Möglichkeit, sich dafür zu entscheiden – sich selbst um die Kinder zu küm­mern, beim Aufwachsen dabei zu sein, das Kind zu erziehen, und zwar über einen län­geren Zeitraum als die ersten zwei, drei Jahre. \n\nSchon gar nicht ist das der Fall, wenn man sich zwei oder mehr Kinder wünscht und diese auch gerne hätte. Das freiheitliche Modell des Familiensteuersplittings ist, glaube ich, eines, worüber man diskutieren muss, sprechen muss, mit dem man sich ausein­andersetzen muss, denn wenn es Familien gibt, die sich zwei, drei oder auch mehr Kinder wünschen, Frau Bundesminister, dann muss es möglich sein, sich diese auch zu leisten, ohne dafür arbeiten zu gehen. \n\nWir haben schon vor einiger Zeit auch darüber gesprochen, dass die Familienleistun­gen durch die Nichtvalorisierung kräftig an Wert verloren haben. Bei der Kinderbeihilfe waren es in den letzten Jahren minus 28 Prozent, beim Kinderbetreuungsgeld minus 22 Prozent. Was das bedeutet, kann sich jeder ausrechnen.\n\nNoch einen Satz hat Herr Kollege Bartenstein vorhin gesagt: Die Österreicher haben ein Gefühl für die Realität des Lebens, dafür, dass man keine Schulden machen soll. Das heißt, er hat schon den Budgetweg für die nächsten Jahre verteidigt. Aber das Ge­fühl, das er gemeint hat, nämlich den Realitätssinn dafür, dass wir Griechenland för­dern oder retten, dass wir Zypern fördern, aber für die eigenen Leute kein Geld haben, das haben die Österreicher nicht, Herr Kollege Bartenstein. \n\nDas ist schwarzer Realitätssinn, und damit kann die Bevölkerung nichts anfangen. Das werden Sie bei den Wahlen schon erleben. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">17.13<span style=\"display:none\">.08</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.50em\"><a name=\"R_110380_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Frau Bundesminister! Es ist heute sehr viel von diesem Bericht die Rede gewesen <i>(der Redner hält ein Exemplar eines Rechnungshofberichts in die Höhe),</i> das ist der aktuelle Rechnungshofbericht – Frau Minister, auch Sie haben darauf Bezug genommen –, und wir wissen mittlerweile, dass es genau 558 steuerliche Begünstigungen sind, die der Rechnungshof durch­leuchtet hat und auf Transparenz geprüft hat, auf Wirkungsbereiche geprüft hat et ce­tera.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Gerade im Frühjahr ist es immer sehr interessant, sich mit diesem Thema zu beschäf­tigen, denn das Frühjahr ist der Zeitpunkt der Arbeitnehmerveranlagung, wo sich die Menschen mit der Frage befassen: Wie viel habe ich im Vorjahr zu viel an Steuer eingezahlt und wie viel bekomme ich zurück? Für viele ist das eine sehr komplizierte Materie, und das verwundert auch nicht, denn es schwirren da Begrifflichkeiten durch die Gegend, angefangen von Steuerbefreiungen über Freibeträge, die Freigrenzen gibt es, es gibt Absetzbeträge, Pauschalierungen, Negativsteuern et cetera. Und das alles führt dazu, dass wir im Laufe der Zeit ein sehr undurchschaubares Gesetz entwickelt haben. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Hiezu gibt es interessante Zahlen, auch im Bericht: Das Einkommensteuergesetz be­stand, als es 1988 in Kraft trat, aus 42 496 Wörtern, und heute beziehungsweise im Jahr 2012 – der Berichtszeitraum ist 2012 – besteht es aus 84 910 Wörtern, also es hat sich genau verdoppelt. Der Rechnungshof ist da immer sehr akribisch.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Das zeigt eigentlich schon, dass wir da ein Gesetz geschaffen haben, das sich im Lau­fe der Zeit sehr verkompliziert hat, und es ist wirklich die Frage zu stellen, ob wir das, was Kollege Bartenstein vorher gesagt hat, nämlich dass wir mit Steuern steuern soll­ten, wirklich noch tun. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Wir haben vor Kurzem auch einen Bericht des Rechnungshofes diskutiert, der sich mit den Familienleistungen beschäftigt hat, und auch da wurde festgestellt, dass wir in Ös­terreich an die 200 verschiedenen Familienleistungen vergeben, aber nicht wissen, was wir damit verursachen beziehungsweise was wir damit erreichen oder überhaupt erreichen wollen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Das ist, glaube ich, überhaupt das Problem im steuerlichen System Österreichs: Wir wissen nicht, was wir im Einzelnen damit erreichen. Und der Bürger weiß es schon gar nicht. Für ihn sind die ganzen Terminologien, die es da gibt – Freigrenzen, Freibeträge et cetera –, völlig egal, für ihn hat Geld kein Mascherl. Für ihn ist nur entscheidend: Was bleibt mir am Ende des Tages unter dem Strich übrig? Was bekomme ich zurück, weil ich es zu viel bezahlt habe, was bekomme ich nicht zurück? Da geht es aber nur um die Summe, da geht es nicht um die Frage: Was ist das? Es geht schlicht und ein­fach um die Frage: Bleibt mir mehr Netto vom Brutto oder bleibt mir weniger Netto vom Brutto? – Das aber hat sich im Laufe der letzten Zeit eindeutig zu Lasten des Bürgers entwickelt, eindeutig verschlechtert.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Frau Bundesminister! Manches Mal weiß ich nicht, ob ich mit Ihnen lachen oder weinen soll, wenn Sie sich hier herstellen und so tun, als würden Sie all das, was im Laufe der Zeit an Vorschlägen gebracht wurde, jetzt auf einmal aufnehmen, und sagen: Ja, da habt ihr eigentlich recht gehabt, da sollte man etwas tun! Andere Länder sind uns da um vieles voraus! – Dass Sie all die konstruktiven Ideen, die die Opposition, aber auch andere eingebracht haben, jetzt sozusagen loben, dieses Manöver ist durchschaubar. Wir wissen doch ganz genau, Sie werden in den nächsten fünf Monaten bis zur Wahl nichts mehr tun – und jetzt stellen Sie sich her und sagen: Die ganze Kritik war immer berechtigt, jetzt nehme ich sie auf und möchte etwas davon umsetzen!, einfach nur, um den Leuten zu suggerieren, es werde sich etwas ändern. – Ändern wird sich auch nach der Wahl nichts, außer Sie sind nicht mehr im Finanzministerium oder die ganze Re­gierung ist sowieso in die Wüste geschickt, was ich hoffe.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Wenn es aber um die Kinder, um die Familien geht, die Sie so sehr herausstreichen – ja, selbstverständlich tun wir für unsere Kinder und für unsere Familien zu wenig –, dann liegt das Problem in Wirklichkeit darin – und das ist das Entscheidende –, dass wir es unseren jungen Familien nicht ermöglichen, sich wirklich frei zu entscheiden, was sie tun möchten: entweder das Kind in eine Betreuungseinrichtung zu geben und arbeiten zu gehen – wer das will, soll es tun – oder – es besteht jedoch nicht oder kaum die Möglichkeit, sich dafür zu entscheiden – sich selbst um die Kinder zu küm­mern, beim Aufwachsen dabei zu sein, das Kind zu erziehen, und zwar über einen län­geren Zeitraum als die ersten zwei, drei Jahre. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Schon gar nicht ist das der Fall, wenn man sich zwei oder mehr Kinder wünscht und diese auch gerne hätte. Das freiheitliche Modell des Familiensteuersplittings ist, glaube ich, eines, worüber man diskutieren muss, sprechen muss, mit dem man sich ausein­andersetzen muss, denn wenn es Familien gibt, die sich zwei, drei oder auch mehr Kinder wünschen, Frau Bundesminister, dann muss es möglich sein, sich diese auch zu leisten, ohne dafür arbeiten zu gehen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Wir haben schon vor einiger Zeit auch darüber gesprochen, dass die Familienleistun­gen durch die Nichtvalorisierung kräftig an Wert verloren haben. Bei der Kinderbeihilfe waren es in den letzten Jahren minus 28 Prozent, beim Kinderbetreuungsgeld minus 22 Prozent. Was das bedeutet, kann sich jeder ausrechnen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Noch einen Satz hat Herr Kollege Bartenstein vorhin gesagt: Die Österreicher haben ein Gefühl für die Realität des Lebens, dafür, dass man keine Schulden machen soll. Das heißt, er hat schon den Budgetweg für die nächsten Jahre verteidigt. Aber das Ge­fühl, das er gemeint hat, nämlich den Realitätssinn dafür, dass wir Griechenland för­dern oder retten, dass wir Zypern fördern, aber für die eigenen Leute kein Geld haben, das haben die Österreicher nicht, Herr Kollege Bartenstein. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i> </p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Das ist schwarzer Realitätssinn, und damit kann die Bevölkerung nichts anfangen. Das werden Sie bei den Wahlen schon erleben. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.80em\"><span lang=\"DE\">17.19</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Frau Bundesminister! Es ist heute sehr viel von diesem Bericht die Rede gewesen <i class=\"comment\">(der Redner hält ein Exemplar eines Rechnungshofberichts in die Höhe),</i> das ist der aktuelle Rechnungshofbericht – Frau Minister, auch Sie haben darauf Bezug genommen –, und wir wissen mittlerweile, dass es genau 558 steuerliche Begünstigungen sind, die der Rechnungshof durch­leuchtet hat und auf Transparenz geprüft hat, auf Wirkungsbereiche geprüft hat et ce­tera.</p><p>Gerade im Frühjahr ist es immer sehr interessant, sich mit diesem Thema zu beschäf­tigen, denn das Frühjahr ist der Zeitpunkt der Arbeitnehmerveranlagung, wo sich die Menschen mit der Frage befassen: Wie viel habe ich im Vorjahr zu viel an Steuer eingezahlt und wie viel bekomme ich zurück? Für viele ist das eine sehr komplizierte Materie, und das verwundert auch nicht, denn es schwirren da Begrifflichkeiten durch die Gegend, angefangen von Steuerbefreiungen über Freibeträge, die Freigrenzen gibt es, es gibt Absetzbeträge, Pauschalierungen, Negativsteuern et cetera. Und das alles führt dazu, dass wir im Laufe der Zeit ein sehr undurchschaubares Gesetz entwickelt haben.</p><p>Hiezu gibt es interessante Zahlen, auch im Bericht: Das Einkommensteuergesetz be­stand, als es 1988 in Kraft trat, aus 42 496 Wörtern, und heute beziehungsweise im Jahr 2012 – der Berichtszeitraum ist 2012 – besteht es aus 84 910 Wörtern, also es hat sich genau verdoppelt. Der Rechnungshof ist da immer sehr akribisch.</p><p>Das zeigt eigentlich schon, dass wir da ein Gesetz geschaffen haben, das sich im Lau­fe der Zeit sehr verkompliziert hat, und es ist wirklich die Frage zu stellen, ob wir das, was Kollege Bartenstein vorher gesagt hat, nämlich dass wir mit Steuern steuern soll­ten, wirklich noch tun.</p><p>Wir haben vor Kurzem auch einen Bericht des Rechnungshofes diskutiert, der sich mit den Familienleistungen beschäftigt hat, und auch da wurde festgestellt, dass wir in Ös­terreich an die 200 verschiedenen Familienleistungen vergeben, aber nicht wissen, was wir damit verursachen beziehungsweise was wir damit erreichen oder überhaupt erreichen wollen.</p><p>Das ist, glaube ich, überhaupt das Problem im steuerlichen System Österreichs: Wir wissen nicht, was wir im Einzelnen damit erreichen. Und der Bürger weiß es schon gar nicht. Für ihn sind die ganzen Terminologien, die es da gibt – Freigrenzen, Freibeträge et cetera –, völlig egal, für ihn hat Geld kein Mascherl. Für ihn ist nur entscheidend: Was bleibt mir am Ende des Tages unter dem Strich übrig? Was bekomme ich zurück, weil ich es zu viel bezahlt habe, was bekomme ich nicht zurück? Da geht es aber nur um die Summe, da geht es nicht um die Frage: Was ist das? Es geht schlicht und ein­fach um die Frage: Bleibt mir mehr Netto vom Brutto oder bleibt mir weniger Netto vom Brutto? – Das aber hat sich im Laufe der letzten Zeit eindeutig zu Lasten des Bürgers entwickelt, eindeutig verschlechtert.</p><p>Frau Bundesminister! Manches Mal weiß ich nicht, ob ich mit Ihnen lachen oder weinen soll, wenn Sie sich hier herstellen und so tun, als würden Sie all das, was im Laufe der Zeit an Vorschlägen gebracht wurde, jetzt auf einmal aufnehmen, und sagen: Ja, da habt ihr eigentlich recht gehabt, da sollte man etwas tun! Andere Länder sind uns da um vieles voraus! – Dass Sie all die konstruktiven Ideen, die die Opposition, aber auch andere eingebracht haben, jetzt sozusagen loben, dieses Manöver ist durchschaubar. Wir wissen doch ganz genau, Sie werden in den nächsten fünf Monaten bis zur Wahl nichts mehr tun – und jetzt stellen Sie sich her und sagen: Die ganze Kritik war immer berechtigt, jetzt nehme ich sie auf und möchte etwas davon umsetzen!, einfach nur, um den Leuten zu suggerieren, es werde sich etwas ändern. – Ändern wird sich auch nach der Wahl nichts, außer Sie sind nicht mehr im Finanzministerium oder die ganze Re­gierung ist sowieso in die Wüste geschickt, was ich hoffe.</p><p>Wenn es aber um die Kinder, um die Familien geht, die Sie so sehr herausstreichen – ja, selbstverständlich tun wir für unsere Kinder und für unsere Familien zu wenig –, dann liegt das Problem in Wirklichkeit darin – und das ist das Entscheidende –, dass wir es unseren jungen Familien nicht ermöglichen, sich wirklich frei zu entscheiden, was sie tun möchten: entweder das Kind in eine Betreuungseinrichtung zu geben und arbeiten zu gehen – wer das will, soll es tun – oder – es besteht jedoch nicht oder kaum die Möglichkeit, sich dafür zu entscheiden – sich selbst um die Kinder zu küm­mern, beim Aufwachsen dabei zu sein, das Kind zu erziehen, und zwar über einen län­geren Zeitraum als die ersten zwei, drei Jahre. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Schon gar nicht ist das der Fall, wenn man sich zwei oder mehr Kinder wünscht und diese auch gerne hätte. Das freiheitliche Modell des Familiensteuersplittings ist, glaube ich, eines, worüber man diskutieren muss, sprechen muss, mit dem man sich ausein­andersetzen muss, denn wenn es Familien gibt, die sich zwei, drei oder auch mehr Kinder wünschen, Frau Bundesminister, dann muss es möglich sein, sich diese auch zu leisten, ohne dafür arbeiten zu gehen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Wir haben schon vor einiger Zeit auch darüber gesprochen, dass die Familienleistun­gen durch die Nichtvalorisierung kräftig an Wert verloren haben. Bei der Kinderbeihilfe waren es in den letzten Jahren minus 28 Prozent, beim Kinderbetreuungsgeld minus 22 Prozent. Was das bedeutet, kann sich jeder ausrechnen.</p><p>Noch einen Satz hat Herr Kollege Bartenstein vorhin gesagt: Die Österreicher haben ein Gefühl für die Realität des Lebens, dafür, dass man keine Schulden machen soll. Das heißt, er hat schon den Budgetweg für die nächsten Jahre verteidigt. Aber das Ge­fühl, das er gemeint hat, nämlich den Realitätssinn dafür, dass wir Griechenland för­dern oder retten, dass wir Zypern fördern, aber für die eigenen Leute kein Geld haben, das haben die Österreicher nicht, Herr Kollege Bartenstein. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Das ist schwarzer Realitätssinn, und damit kann die Bevölkerung nichts anfangen. Das werden Sie bei den Wahlen schon erleben. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 364,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/297502/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 190132,
            "date": "2009-03-12T13:18:15Z",
            "date_end": "2009-03-12T13:20:00Z",
            "index": 272,
            "doc_section": "WordSection273",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 100,
            "page_end": 100,
            "time_start": "[13, 18, 15]",
            "time_end": "[13, 20]",
            "full_text": "Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Faktum ist, dass Pläne für ein Schubhaftzentrum in Leoben vorliegen. Das ist wahr. Das ist so, das kann man nicht wegwischen. Die Pläne kommen von der ÖVP, und alles in Leoben wehrt sich. Alles in Leoben wehrt sich, inklusive des sozial­demokratischen Bürgermeisters. Ich bin jetzt ein bisschen verwirrt darüber, dass die Frau Kollegin Gessl-Ranftl, die eine Leobenerin ist, nicht hier ist. Ich bin schon ge­spannt, ob sie bei den Anträgen, die wir einbringen werden, mitstimmen wird oder ob sie sich wieder entzieht und flüchtet. Genauso wie die Frau Kollegin Hakl, die ja aus dem gleichen Wahlkreis, aus Liezen kommt.\n\nWir erklären uns jedenfalls solidarisch mit der Leobener Bevölkerung, das ist über­haupt keine Frage, und auch wir werden wieder Anträge zu diesem Thema einbringen. Wir werden nicht müde werden und wir werden uns nicht mürbe machen lassen, für die Bevölkerung in Leoben zu kämpfen, denn ich bin der festen Überzeugung, dass dicht besiedeltes Gebiet kein Platz ist für ein Schubhaftzentrum. \n\nFrau Bundesminister Fekter, Sie haben vor ungefähr zwei Wochen hier im Hohen Haus Solidarität eingefordert, als es in einer Diskussion um das Erstaufnahmezentrum Süd gegangen ist. Sie haben uns gesagt, wir sollen uns solidarisch erklären mit Nieder­österreich, Oberösterreich und Wien, wo solche Zentren schon bestehen.\n\nIch bezeuge hier und jetzt: Wir erklären uns solidarisch, und zwar mit jenen Teilen der Bevölkerung, die das auch nicht wollen, die nicht wollen, dass die Kriminalität explo­diert, dass Kriminalitätstourismus entsteht, die sich sicher fühlen wollen und die auch nicht wollen, dass solche Zentren im Wohngebiet gebaut werden. Dazu gibt es andere Möglichkeiten.\n\nÜber Ihre Argumentation, ein solches Erstaufnahmezentrum würde wirtschaftliche Belebung bringen, kann man nur lachen. Wer die wirtschaftlichen Verhältnisse von Asylanten kennt, weiß, dass die angestammte Bevölkerung in solchen Städten noch immer wesentlich mehr für die eigene Wirtschaft beitragen kann.\n\nIch werde hiezu auch das Steirer-Eck in die Pflicht nehmen, das sich bei der ÖVP da jetzt auch wieder verflüchtigt hat, nämlich die Kollegen Amon und Grillitsch, die aus unserer Region sind und hoffentlich gegen „Judenburg“ mitkämpfen werden, wenn eure Frau Bundesministerin diese Pläne hat. Hoffentlich kämpfst du mit, lieber Kollege Amon! Ich werde dir zeigen, wie es geht, und bin schon gespannt auf deine Solidarität in dieser Hinsicht! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">13.18<span style=\"display:none\">.15</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_53522_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Faktum ist, dass Pläne für ein Schubhaftzentrum in Leoben vorliegen. Das ist wahr. Das ist so, das kann man nicht wegwischen. Die Pläne kommen von der ÖVP, und alles in Leoben wehrt sich. Alles in Leoben wehrt sich, inklusive des sozial­demokratischen Bürgermeisters. Ich bin jetzt ein bisschen verwirrt darüber, dass die Frau Kollegin Gessl-Ranftl, die eine Leobenerin ist, nicht hier ist. Ich bin schon ge­spannt, ob sie bei den Anträgen, die wir einbringen werden, mitstimmen wird oder ob sie sich wieder entzieht und flüchtet. Genauso wie die Frau Kollegin Hakl, die ja aus dem gleichen Wahlkreis, aus Liezen kommt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir erklären uns jedenfalls solidarisch mit der Leobener Bevölkerung, das ist über­haupt keine Frage, und auch wir werden wieder Anträge zu diesem Thema einbringen. Wir werden nicht müde werden und wir werden uns nicht mürbe machen lassen, für die Bevölkerung in Leoben zu kämpfen, denn ich bin der festen Überzeugung, dass dicht besiedeltes Gebiet kein Platz ist für ein Schubhaftzentrum. <i><span lang=\"DE\">(Beifall bei der FPÖ.)</span></i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Frau Bundesminister Fekter, Sie haben vor ungefähr zwei Wochen hier im Hohen Haus Solidarität eingefordert, als es in einer Diskussion um das Erstaufnahmezentrum Süd gegangen ist. Sie haben uns gesagt, wir sollen uns solidarisch erklären mit Nieder­österreich, Oberösterreich und Wien, wo solche Zentren schon bestehen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Ich bezeuge hier und jetzt: Wir erklären uns solidarisch, und zwar mit jenen Teilen der Bevölkerung, die das auch nicht wollen, die nicht wollen, dass die Kriminalität explo­diert, dass Kriminalitätstourismus entsteht, die sich sicher fühlen wollen und die auch nicht wollen, dass solche Zentren im Wohngebiet gebaut werden. Dazu gibt es andere Möglichkeiten.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Über Ihre Argumentation, ein solches Erstaufnahmezentrum würde wirtschaftliche Belebung bringen, kann man nur lachen. Wer die wirtschaftlichen Verhältnisse von Asylanten kennt, weiß, dass die angestammte Bevölkerung in solchen Städten noch immer wesentlich mehr für die eigene Wirtschaft beitragen kann.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Ich werde hiezu auch das Steirer-Eck in die Pflicht nehmen, das sich bei der ÖVP da jetzt auch wieder verflüchtigt hat, nämlich die Kollegen Amon und Grillitsch, die aus unserer Region sind und hoffentlich gegen „Judenburg“ mitkämpfen werden, wenn eure Frau Bundesministerin diese Pläne hat. Hoffentlich kämpfst du mit, lieber Kollege Amon! Ich werde dir zeigen, wie es geht, und bin schon gespannt auf deine Solidarität in dieser Hinsicht! <i>(Beifall bei der FPÖ. – Abg. <b>Amon:</b> Keine Sorge!)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">13.20</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Frau Bundesminister! Hohes Haus! Faktum ist, dass Pläne für ein Schubhaftzentrum in Leoben vorliegen. Das ist wahr. Das ist so, das kann man nicht wegwischen. Die Pläne kommen von der ÖVP, und alles in Leoben wehrt sich. Alles in Leoben wehrt sich, inklusive des sozial­demokratischen Bürgermeisters. Ich bin jetzt ein bisschen verwirrt darüber, dass die Frau Kollegin Gessl-Ranftl, die eine Leobenerin ist, nicht hier ist. Ich bin schon ge­spannt, ob sie bei den Anträgen, die wir einbringen werden, mitstimmen wird oder ob sie sich wieder entzieht und flüchtet. Genauso wie die Frau Kollegin Hakl, die ja aus dem gleichen Wahlkreis, aus Liezen kommt.</p><p>Wir erklären uns jedenfalls solidarisch mit der Leobener Bevölkerung, das ist über­haupt keine Frage, und auch wir werden wieder Anträge zu diesem Thema einbringen. Wir werden nicht müde werden und wir werden uns nicht mürbe machen lassen, für die Bevölkerung in Leoben zu kämpfen, denn ich bin der festen Überzeugung, dass dicht besiedeltes Gebiet kein Platz ist für ein Schubhaftzentrum. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Frau Bundesminister Fekter, Sie haben vor ungefähr zwei Wochen hier im Hohen Haus Solidarität eingefordert, als es in einer Diskussion um das Erstaufnahmezentrum Süd gegangen ist. Sie haben uns gesagt, wir sollen uns solidarisch erklären mit Nieder­österreich, Oberösterreich und Wien, wo solche Zentren schon bestehen.</p><p>Ich bezeuge hier und jetzt: Wir erklären uns solidarisch, und zwar mit jenen Teilen der Bevölkerung, die das auch nicht wollen, die nicht wollen, dass die Kriminalität explo­diert, dass Kriminalitätstourismus entsteht, die sich sicher fühlen wollen und die auch nicht wollen, dass solche Zentren im Wohngebiet gebaut werden. Dazu gibt es andere Möglichkeiten.</p><p>Über Ihre Argumentation, ein solches Erstaufnahmezentrum würde wirtschaftliche Belebung bringen, kann man nur lachen. Wer die wirtschaftlichen Verhältnisse von Asylanten kennt, weiß, dass die angestammte Bevölkerung in solchen Städten noch immer wesentlich mehr für die eigene Wirtschaft beitragen kann.</p><p>Ich werde hiezu auch das Steirer-Eck in die Pflicht nehmen, das sich bei der ÖVP da jetzt auch wieder verflüchtigt hat, nämlich die Kollegen Amon und Grillitsch, die aus unserer Region sind und hoffentlich gegen „Judenburg“ mitkämpfen werden, wenn eure Frau Bundesministerin diese Pläne hat. Hoffentlich kämpfst du mit, lieber Kollege Amon! Ich werde dir zeigen, wie es geht, und bin schon gespannt auf deine Solidarität in dieser Hinsicht! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Abg. Amon: Keine Sorge!)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1109,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/190132/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 226100,
            "date": "2011-06-16T14:00:29Z",
            "date_end": "2011-06-16T14:05:00Z",
            "index": 242,
            "doc_section": "WordSection243",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 99,
            "page_end": 100,
            "time_start": "[14, 0, 29]",
            "time_end": "[14, 5]",
            "full_text": "Meine Herren Präsidenten! Hohes Haus! Es ist dies ein Bericht, der einiges an Kapiteln umfasst. Auf eines möchte ich näher einge­hen, das zeigt, wie dilettantisch mit Volksvermögen umgegangen wird. Es bezieht sich auf das Thema SIVBEG, eine strategische Gesellschaft, die sich damit beschäftigt, mi­litärisches Liegenschaftsvermögen zu veräußern. Hiezu hat der Rechnungshof so eini­ges an Kritischem festgestellt.\n\nDass zwei Geschäftsführer acht Mitarbeiter führen, hat Frau Kollegin Schönpass schon angesprochen. Das zeugt wirklich von „kompetenter“ Führungsqualität. Das war vor ei­nigen Monaten noch so. Wenn man heute auf die Internetseite schaut, erkennt man, dass sich die Humanressourcen in der SIVBEG dramatisch reduziert haben, nämlich von acht auf fünf Personen. Es sind aber immer noch zwei Geschäftsführer und nur mehr drei Mitarbeiter. Das Verhältnis Führungskraft/Mitarbeiter wird also immer „bes­ser“ und wird irgendwann sicherlich einmal den Nullstand erreichen, denn dort müssen wir hin und dort sollen wir auch hin. Darauf komme ich dann noch zu sprechen.\n\nGehen wir ein bisschen tiefer in die Materie. Wir haben ja eine kompetente Stelle in Österreich, die sich mit Liegenschaftsverwertung beschäftigt. Das ist die BIG, die Bun­desimmobiliengesellschaft. Die wäre eigentlich ausreichend, um auch das militärische Liegenschaftsvermögen zu veräußern, zumal sich die SIVBEG des Wissens, des Know-hows und zum Teil auch der Mitarbeiter der Bundesimmobiliengesellschaft be­dient. Warum man da noch eine eigene Gesellschaft braucht, ist mir schleierhaft.\n\nInteressantes Detail am Rande: Immer dann, wenn es Geschäftsführer gibt, gibt es natürlich auch Bonuszahlungen. Eine Zahl nur so am Rande: In einem Rumpfrech­nungsjahr, 2005, hat der Umsatz die Hälfte von dem betragen, was an Bonuszahlun­gen an die beiden Geschäftsführer ausgezahlt wurde. Das ist also wirklich ein Schild­bürgerstreich hoch drei.\n\nFrau Kollegin Schönpass, Sie sagen, das wäre noch alles unter Schwarz-Orange, Schwarz-Blau gelaufen. Der Beginn ja, vollkommen richtig; aber geändert hat sich da­ran bis heute auch unter ihrem Minister Darabos nichts. Gar nichts! So wie sich auch in anderen Bereichen der Landesverteidigung nichts geändert hat, zumindest nicht zum Besseren.\n\nDie SIVBEG hat zwei Liegenschaften im Ausland verkauft, was ich jetzt konkret ein bisschen herausgreifen will. Das eine war die Residenz in Prag, und das ist wirklich einen Bericht wert. Die Botschaft in Prag hat einen Verkehrswertgutachten erstellen lassen, so wie das kaufmännisch richtig ist. Das erste Gutachten bezifferte ihn mit 575 000 €. Das kam der Botschaft wenig vor, und aus kaufmännischer Vorsicht wurden dann noch zwei weitere Gutachten eingeholt, die dann rund 1 Million € Bewertungswert ergaben. Die SIVBEG selbst hat darauf keinen Bezug genommen. Sie hat einen Mak­ler herangezogen. Der hat eine Daumen-mal-Pi-Schätzung gemacht und, ohne dass er das Gebäude jemals betreten hätte, gesagt: 650 000 €, das wird reichen! – Interes­sante Sache: Die Botschaft sagt: 1 Million €, drei Gutachten!, der Makler sagt: 650 000 € und ich nehme den Makler! Verstehen tue ich das Ganze nicht! \n\nTatsächlich erlöst wurden dann 1,04 Millionen €. Das ist ein Zeichen, dass die beiden Gutachten, die von der Botschaft eingeholt worden waren, wohl etwas wert gewesen sein werden. Dazu kommt dann aber auch noch, dass der Makler ein Erfolgshonorar erhalten hat, weil der Mindestverkaufspreis von 650 000 € überschritten wurde. Und so geht das dann weiter.\n\nBerlin – auch noch eine interessante Sache. Wieder geht es um die Makler. Das Grundstück wurde um 780 000 € angeschafft. Dann wurde ein bisschen etwas inves­tiert, und dann sagt man in einer Schätzung Daumen mal Pi 800 000 €. Das ist nicht das, was ich mir als kompetente Gesellschaft zur Veräußerung österreichischen Volks­vermögens vorstelle.\n\nDaraus resultiert logisch folgender Antrag der Abgeordneten Zanger und Kunasek:\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Der Bundesminister für Landesverteidigung und Sport wird aufgefordert, die Strategi­sche Immobilien Verwertungs-, Beratungs- und EntwicklungsgesmbH, die SIVBEG, mit Auslaufen der derzeitigen Geschäftsführerperiode aufzulösen und die Agenden der BIG zu übertragen.“\n\nIch bin überzeugt, Sie werden alle zustimmen. – Danke.",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">14.00<span style=\"display:none\">.29</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.70em\"><a name=\"R_83936_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Meine Herren Präsidenten! Hohes Haus! Es ist dies ein Bericht, der einiges an Kapiteln umfasst. Auf eines möchte ich näher einge­hen, das zeigt, wie dilettantisch mit Volksvermögen umgegangen wird. Es bezieht sich auf das Thema SIVBEG, eine strategische Gesellschaft, die sich damit beschäftigt, mi­litärisches Liegenschaftsvermögen zu veräußern. Hiezu hat der Rechnungshof so eini­ges an Kritischem festgestellt.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Dass zwei Geschäftsführer acht Mitarbeiter führen, hat Frau Kollegin Schönpass schon angesprochen. Das zeugt wirklich von „kompetenter“ Führungsqualität. Das war vor ei­nigen Monaten noch so. Wenn man heute auf die Internetseite schaut, erkennt man, dass sich die Humanressourcen in der SIVBEG dramatisch reduziert haben, nämlich von acht auf fünf Personen. Es sind aber immer noch zwei Geschäftsführer und nur mehr drei Mitarbeiter. Das Verhältnis Führungskraft/Mitarbeiter wird also immer „bes­</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">ser“ und wird irgendwann sicherlich einmal den Nullstand erreichen, denn dort müssen wir hin und dort sollen wir auch hin. Darauf komme ich dann noch zu sprechen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Gehen wir ein bisschen tiefer in die Materie. Wir haben ja eine kompetente Stelle in Österreich, die sich mit Liegenschaftsverwertung beschäftigt. Das ist die BIG, die Bun­desimmobiliengesellschaft. Die wäre eigentlich ausreichend, um auch das militärische Liegenschaftsvermögen zu veräußern, zumal sich die SIVBEG des Wissens, des Know-hows und zum Teil auch der Mitarbeiter der Bundesimmobiliengesellschaft be­dient. Warum man da noch eine eigene Gesellschaft braucht, ist mir schleierhaft.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Interessantes Detail am Rande: Immer dann, wenn es Geschäftsführer gibt, gibt es natürlich auch Bonuszahlungen. Eine Zahl nur so am Rande: In einem Rumpfrech­nungsjahr, 2005, hat der Umsatz die Hälfte von dem betragen, was an Bonuszahlun­gen an die beiden Geschäftsführer ausgezahlt wurde. Das ist also wirklich ein Schild­bürgerstreich hoch drei.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Frau Kollegin Schönpass, Sie sagen, das wäre noch alles unter Schwarz-Orange, Schwarz-Blau gelaufen. Der Beginn ja, vollkommen richtig; aber geändert hat sich da­ran bis heute auch unter ihrem Minister Darabos nichts. Gar nichts! So wie sich auch in anderen Bereichen der Landesverteidigung nichts geändert hat, zumindest nicht zum Besseren.<i> (Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Die SIVBEG hat zwei Liegenschaften im Ausland verkauft, was ich jetzt konkret ein bisschen herausgreifen will. Das eine war die Residenz in Prag, und das ist wirklich einen Bericht wert. Die Botschaft in Prag hat einen Verkehrswertgutachten erstellen lassen, so wie das kaufmännisch richtig ist. Das erste Gutachten bezifferte ihn mit 575 000 €. Das kam der Botschaft wenig vor, und aus kaufmännischer Vorsicht wurden dann noch zwei weitere Gutachten eingeholt, die dann rund 1 Million € Bewertungswert ergaben. Die SIVBEG selbst hat darauf keinen Bezug genommen. Sie hat einen Mak­ler herangezogen. Der hat eine Daumen-mal-Pi-Schätzung gemacht und, ohne dass er das Gebäude jemals betreten hätte, gesagt: 650 000 €, das wird reichen! – Interes­sante Sache: Die Botschaft sagt: 1 Million €, drei Gutachten!, der Makler sagt: 650 000 € und ich nehme den Makler! Verstehen tue ich das Ganze nicht! <i>(Abg. <b>Schönpass:</b> Ich auch nicht!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Tatsächlich erlöst wurden dann 1,04 Millionen €. Das ist ein Zeichen, dass die beiden Gutachten, die von der Botschaft eingeholt worden waren, wohl etwas wert gewesen sein werden. Dazu kommt dann aber auch noch, dass der Makler ein Erfolgshonorar erhalten hat, weil der Mindestverkaufspreis von 650 000 € überschritten wurde. Und so geht das dann weiter.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Berlin – auch noch eine interessante Sache. Wieder geht es um die Makler. Das Grundstück wurde um 780 000 € angeschafft. Dann wurde ein bisschen etwas inves­tiert, und dann sagt man in einer Schätzung Daumen mal Pi 800 000 €. Das ist nicht das, was ich mir als kompetente Gesellschaft zur Veräußerung österreichischen Volks­vermögens vorstelle.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Daraus resultiert logisch folgender <b><i>Antrag</i></b> der Abgeordneten Zanger und Kunasek:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Der Nationalrat wolle beschließen:</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">„Der Bundesminister für Landesverteidigung und Sport wird aufgefordert, die Strategi­sche Immobilien Verwertungs-, Beratungs- und EntwicklungsgesmbH, die SIVBEG, mit Auslaufen der derzeitigen Geschäftsführerperiode aufzulösen und die Agenden der BIG zu übertragen.“</p>\n\n<p class=\"ZM\" style=\"margin-top:1.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.90em; margin-left:0cm;page-break-after:auto\">*****</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\">Ich bin überzeugt, Sie werden alle zustimmen. – Danke.<i> (Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">14.05</p>",
            "annotated_text": "<p>Meine Herren Präsidenten! Hohes Haus! Es ist dies ein Bericht, der einiges an Kapiteln umfasst. Auf eines möchte ich näher einge­hen, das zeigt, wie dilettantisch mit Volksvermögen umgegangen wird. Es bezieht sich auf das Thema SIVBEG, eine strategische Gesellschaft, die sich damit beschäftigt, mi­litärisches Liegenschaftsvermögen zu veräußern. Hiezu hat der Rechnungshof so eini­ges an Kritischem festgestellt.</p><p>Dass zwei Geschäftsführer acht Mitarbeiter führen, hat Frau Kollegin Schönpass schon angesprochen. Das zeugt wirklich von „kompetenter“ Führungsqualität. Das war vor ei­nigen Monaten noch so. Wenn man heute auf die Internetseite schaut, erkennt man, dass sich die Humanressourcen in der SIVBEG dramatisch reduziert haben, nämlich von acht auf fünf Personen. Es sind aber immer noch zwei Geschäftsführer und nur mehr drei Mitarbeiter. Das Verhältnis Führungskraft/Mitarbeiter wird also immer „bes­ser“ und wird irgendwann sicherlich einmal den Nullstand erreichen, denn dort müssen wir hin und dort sollen wir auch hin. Darauf komme ich dann noch zu sprechen.</p><p>Gehen wir ein bisschen tiefer in die Materie. Wir haben ja eine kompetente Stelle in Österreich, die sich mit Liegenschaftsverwertung beschäftigt. Das ist die BIG, die Bun­desimmobiliengesellschaft. Die wäre eigentlich ausreichend, um auch das militärische Liegenschaftsvermögen zu veräußern, zumal sich die SIVBEG des Wissens, des Know-hows und zum Teil auch der Mitarbeiter der Bundesimmobiliengesellschaft be­dient. Warum man da noch eine eigene Gesellschaft braucht, ist mir schleierhaft.</p><p>Interessantes Detail am Rande: Immer dann, wenn es Geschäftsführer gibt, gibt es natürlich auch Bonuszahlungen. Eine Zahl nur so am Rande: In einem Rumpfrech­nungsjahr, 2005, hat der Umsatz die Hälfte von dem betragen, was an Bonuszahlun­gen an die beiden Geschäftsführer ausgezahlt wurde. Das ist also wirklich ein Schild­bürgerstreich hoch drei.</p><p>Frau Kollegin Schönpass, Sie sagen, das wäre noch alles unter Schwarz-Orange, Schwarz-Blau gelaufen. Der Beginn ja, vollkommen richtig; aber geändert hat sich da­ran bis heute auch unter ihrem Minister Darabos nichts. Gar nichts! So wie sich auch in anderen Bereichen der Landesverteidigung nichts geändert hat, zumindest nicht zum Besseren.<i class=\"comment\"> (Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Die SIVBEG hat zwei Liegenschaften im Ausland verkauft, was ich jetzt konkret ein bisschen herausgreifen will. Das eine war die Residenz in Prag, und das ist wirklich einen Bericht wert. Die Botschaft in Prag hat einen Verkehrswertgutachten erstellen lassen, so wie das kaufmännisch richtig ist. Das erste Gutachten bezifferte ihn mit 575 000 €. Das kam der Botschaft wenig vor, und aus kaufmännischer Vorsicht wurden dann noch zwei weitere Gutachten eingeholt, die dann rund 1 Million € Bewertungswert ergaben. Die SIVBEG selbst hat darauf keinen Bezug genommen. Sie hat einen Mak­ler herangezogen. Der hat eine Daumen-mal-Pi-Schätzung gemacht und, ohne dass er das Gebäude jemals betreten hätte, gesagt: 650 000 €, das wird reichen! – Interes­sante Sache: Die Botschaft sagt: 1 Million €, drei Gutachten!, der Makler sagt: 650 000 € und ich nehme den Makler! Verstehen tue ich das Ganze nicht! <i class=\"comment\">(Abg. Schönpass: Ich auch nicht!)</i></p><p>Tatsächlich erlöst wurden dann 1,04 Millionen €. Das ist ein Zeichen, dass die beiden Gutachten, die von der Botschaft eingeholt worden waren, wohl etwas wert gewesen sein werden. Dazu kommt dann aber auch noch, dass der Makler ein Erfolgshonorar erhalten hat, weil der Mindestverkaufspreis von 650 000 € überschritten wurde. Und so geht das dann weiter.</p><p>Berlin – auch noch eine interessante Sache. Wieder geht es um die Makler. Das Grundstück wurde um 780 000 € angeschafft. Dann wurde ein bisschen etwas inves­tiert, und dann sagt man in einer Schätzung Daumen mal Pi 800 000 €. Das ist nicht das, was ich mir als kompetente Gesellschaft zur Veräußerung österreichischen Volks­vermögens vorstelle.</p><p>Daraus resultiert logisch folgender Antrag der Abgeordneten Zanger und Kunasek:</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Der Bundesminister für Landesverteidigung und Sport wird aufgefordert, die Strategi­sche Immobilien Verwertungs-, Beratungs- und EntwicklungsgesmbH, die SIVBEG, mit Auslaufen der derzeitigen Geschäftsführerperiode aufzulösen und die Agenden der BIG zu übertragen.“</p><p>Ich bin überzeugt, Sie werden alle zustimmen. – Danke.<i class=\"comment\"> (Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 881,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/226100/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 198246,
            "date": "2014-02-24T22:03:41Z",
            "date_end": "2014-02-24T22:10:00Z",
            "index": 283,
            "doc_section": "WordSection284",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 241,
            "page_end": 242,
            "time_start": "[22, 3, 41]",
            "time_end": "[22, 10]",
            "full_text": "Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Ich glaube, das war schon ein sehr gutes Zeichen, eine sehr gute Sache, die Einladung am Mittwoch in den Rechnungshof selbst und dann am Donnerstag die Diskussion im Ausschuss; danke auch dafür. Die Diskussion, die wir dann geführt ha­ben, ist ja nicht ganz neu. Bereits im Jahr 2012 ist das Thema aufs Tapet gekommen, dass die Finanzierungslücke im Budget des Rechnungshofes vorhanden ist.\n\nMan sieht, man muss immer wieder darauf drängen, dass man vielleicht wirklich einmal zu einer vernünftigen Diskussion kommt. Ich sage, ich bin einmal hoffnungsfroh, dass dieses Zusammensitzen, das wir beschlossen haben, das auch Kollege Mayer schon angesprochen hat, jetzt wirklich passiert. Für mich eineinhalb Jahre zu spät, aber okay, gehen wir es einmal wirklich an, ich bin guter Dinge! Auch wenn mich deine Worte schon wieder ein bisschen skeptisch stimmen, Kollege Mayer, wenn du sagst, dass wir, wenn wir in Zukunft dem Rechnungshof Aufgaben übertragen, die Finanzierung gleich mitbedenken müssen.\n\nIch denke, wir müssen jetzt schon jene Aufgaben noch einmal überdenken, mit denen wir den Rechnungshof schon belastet haben. Schauen wir uns das vielleicht einmal kurz an! Es geht da zum einen um das Parteiengesetz, wonach der Rechnungshof Rechtsgeschäfte der seiner Kontrolle unterliegenden Rechtsträger mit politischen Par­teien und deren Beteiligungsunternehmen zu erheben und zu veröffentlichen hat. Das steht so im Gesetz, und das sind immerhin 5 700 Rechtsträger. Also man kann sich schon vorstellen, welch immensen Verwaltungsaufwand das für ein Organ, das eigent­lich ein Kontrollorgan des Parlaments ist, bedeutet. Eigentlich müssen wir uns schon überlegen, ob wir nicht zu sehr die Kernkompetenzen unseres Organs einschränken.\n\nAber das geht noch weiter. Es gibt da auch noch dieses Medientransparenzgesetz, wo­nach der Rechnungshof eine halbjährlich – und das ist für mich der noch größere Wahnsinn –, eine halbjährlich zu aktualisierende Liste der seiner Prüfungszuständigkeit unterliegenden Rechtsträger an die KommAustria übermitteln muss. Das heißt, der Rechnungshof muss alle halben Jahre einmal diese Rechtsträger anschreiben, das dann in Evidenz halten, schauen, ob alles zurückkommt, vermutlich ein paar Mal urgie­ren, nehme ich an – das wird nicht ausbleiben –, und das bei 5 700 Stellen zwei Mal im Jahr. Irre, was wir da zumuten! Der Präsident hat Auskunft darüber erteilt, dass dafür bis dato 939 Personentage nur für die Administration aufgewendet wurden. Das ent­spricht im Wesentlichen 16 Follow-up-Überprüfungen, die, wie wir jetzt von allen Seiten gehört haben, sehr relevant, wichtig und interessant sind, wenn es darum geht, die Umsetzungswilligkeit, -fähigkeit nachzuvollziehen.\n\nKollege Gahr, ich weiß, ihr hängt euch immer an die 80 Prozent – ein paar Prozent auf oder ab ist jetzt nicht so tragisch, da bin ich auch bei dir, Kollege Mayer –, aber die wirkliche Kohle ist bei jenen 20 Prozent zu holen, die ihr nicht umsetzt. Das müsst ihr halt auch einmal sehen, vielleicht kniet ihr euch beziehungsweise die Regierung sich da einmal ein bisschen hinein. Immer dann, wenn es darum geht, Strukturen zu verän­dern, wird es happig, aber da, wie gesagt, liegt die echte Kohle drin, was ja auch der Bevölkerung etwas bringen würde. Der Rechnungshof ist nach meinem Verständnis sowieso die einzige Instanz im Land, die sich von selbst rechnet.\n\nDie Gemeindeprüfungen sind auch angeschnitten worden; ich möchte jetzt einmal auf eine zurückgreifen, die schon ein paar Jahre zurückliegt. Ich glaube, es war im Jahr 2011, in Fohnsdorf in der Steiermark, wir alle kennen das Desaster, zumindest wir Steirer, das da passiert ist, aber das wahre Unglaubliche liegt eigentlich darin, dass aufgrund des Berichtes die Staatsanwaltschaft zu ermitteln begonnen hat. Jetzt schrei­ben wir das Jahr 2014, und in der Zwischenzeit ist nichts passiert. Es hat ein paar par­lamentarische Anfragen zu diesem Thema gegeben, die ehemalige Justizministerin Karl – sie sitzt jetzt dort in der zweiten Reihe – kann sich wahrscheinlich noch erinnern, dass wir ebenfalls eine gehabt haben. Passiert ist gar nichts! Erst kürzlich habe ich wieder eine Antwort bekommen, dass auf einmal nach drei Jahren die Notwendigkeit weiterer Ermittlungen festgestellt worden ist. Also verstehen kann ich das nicht.\n\nIn dem Bericht gibt es das Kapitel „Verletzungen der Gemeindeordnung“ – das ist ein eigenes Kapitel im Bericht –, und da steht zum Beispiel, dass, dessen ungeachtet, die Bestimmungen der Steiermärkischen Gemeindeordnung in mehreren Bereichen ver­letzt wurden. Verstöße belasteten das rechtmäßige Zustandekommen der Beschlüsse, könnten gemäß den Bestimmungen der Gemeindeordnung zur Ungültigkeit der Be­schlüsse führen. Es wird ausgeführt, dass diese Verletzungen vom Tätigwerden eines unzuständigen Organs geprägt waren, von Überschreitungen der Außenvertretungsbe­fugnis des Bürgermeisters bis hin zur Nicht-Einholung einer aufsichtsbehördlichen Ge­nehmigung, Missachtung von Rechnungslegungsvorschriften, und so weiter und so fort.\n\nIch weiß, das, was der Rechnungshof beweisen kann, sagt er, und das, was er nicht beweisen kann, sagt er nicht. Das heißt, es gibt Unterlagen dazu, die Staatsanwalt­schaft bräuchte meines Erachtens eigentlich nur zum Rechnungshof zu gehen und diese Unterlagen einzufordern und könnte mit einer Anklage, umformuliert oder nicht, die Geschichte einmal zu Ende bringen.\n\nIch sage jetzt einmal für mich: Wenn da jetzt nicht innerhalb einer angemessenen Zeit, und zwar dieses erste halbe Jahr, endlich einmal etwas zustande kommt, dann werden wir von der Freiheitlichen Partei aus uns sicher dieses Themas im Herbst noch einmal annehmen, denn das kann es nicht sein. Man stelle sich nur vor, es wäre ein Frei­heitlicher oder irgendein anderer Oppositionspolitiker Bürgermeister in einer solchen Pleitegemeinde. Wie schnell würde der vor dem Kadi stehen! – Also das kann es mei­nes Erachtens nicht sein. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">22.03<span style=\"display: none\">.41</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.40em\"><a name=\"R_118697_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Ich glaube, das war schon ein sehr gutes Zeichen, eine sehr gute Sache, die Einladung am Mittwoch in den Rechnungshof selbst und dann am Donnerstag die Diskussion im Ausschuss; danke auch dafür. Die Diskussion, die wir dann geführt ha­ben, ist ja nicht ganz neu. Bereits im Jahr 2012 ist das Thema aufs Tapet gekommen, dass die Finanzierungslücke im Budget des Rechnungshofes vorhanden ist. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Man sieht, man muss immer wieder darauf drängen, dass man vielleicht wirklich einmal zu einer vernünftigen Diskussion kommt. Ich sage, ich bin einmal hoffnungsfroh, dass dieses Zusammensitzen, das wir beschlossen haben, das auch Kollege Mayer schon angesprochen hat, jetzt wirklich passiert. Für mich eineinhalb Jahre zu spät, aber okay, gehen wir es einmal wirklich an, ich bin guter Dinge! Auch wenn mich deine Worte schon wieder ein bisschen skeptisch stimmen, Kollege Mayer, wenn du sagst, dass wir, wenn wir in Zukunft dem Rechnungshof Aufgaben übertragen, die Finanzierung gleich mitbedenken müssen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Ich denke, wir müssen jetzt schon jene Aufgaben noch einmal überdenken, mit denen wir den Rechnungshof schon belastet haben. Schauen wir uns das vielleicht einmal kurz an! Es geht da zum einen um das Parteiengesetz, wonach der Rechnungshof Rechtsgeschäfte der seiner Kontrolle unterliegenden Rechtsträger mit politischen Par­teien und deren Beteiligungsunternehmen zu erheben und zu veröffentlichen hat. Das steht so im Gesetz, und das sind immerhin 5 700 Rechtsträger. Also man kann sich schon vorstellen, welch immensen Verwaltungsaufwand das für ein Organ, das eigent­lich ein Kontrollorgan des Parlaments ist, bedeutet. Eigentlich müssen wir uns schon überlegen, ob wir nicht zu sehr die Kernkompetenzen unseres Organs einschränken. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Aber das geht noch weiter. Es gibt da auch noch dieses Medientransparenzgesetz, wo­nach der Rechnungshof eine halbjährlich – und das ist für mich der noch größere Wahnsinn –, eine halbjährlich zu aktualisierende Liste der seiner Prüfungszuständigkeit unterliegenden Rechtsträger an die KommAustria übermitteln muss. Das heißt, der Rechnungshof muss alle halben Jahre einmal diese Rechtsträger anschreiben, das dann in Evidenz halten, schauen, ob alles zurückkommt, vermutlich ein paar Mal urgie­ren, nehme ich an – das wird nicht ausbleiben –, und das bei 5 700 Stellen zwei Mal im Jahr. Irre, was wir da zumuten! Der Präsident hat Auskunft darüber erteilt, dass dafür bis dato 939 Personentage nur für die Administration aufgewendet wurden. Das ent­spricht im Wesentlichen 16 Follow-up-Überprüfungen, die, wie wir jetzt von allen Seiten gehört haben, sehr relevant, wichtig und interessant sind, wenn es darum geht, die Umsetzungswilligkeit, -fähigkeit nachzuvollziehen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Kollege Gahr, ich weiß, ihr hängt euch immer an die 80 Prozent – ein paar Prozent auf oder ab ist jetzt nicht so tragisch, da bin ich auch bei dir, Kollege Mayer –, aber die wirkliche Kohle ist bei jenen 20 Prozent zu holen, die ihr nicht umsetzt. Das müsst ihr halt auch einmal sehen, vielleicht kniet ihr euch beziehungsweise die Regierung sich da einmal ein bisschen hinein. Immer dann, wenn es darum geht, Strukturen zu verän­dern, wird es happig, aber da, wie gesagt, liegt die echte Kohle drin, was ja auch der Bevölkerung etwas bringen würde. Der Rechnungshof ist nach meinem Verständnis sowieso die einzige Instanz im Land, die sich von selbst rechnet.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Die Gemeindeprüfungen sind auch angeschnitten worden; ich möchte jetzt einmal auf eine zurückgreifen, die schon ein paar Jahre zurückliegt. Ich glaube, es war im Jahr 2011, in Fohnsdorf in der Steiermark, wir alle kennen das Desaster, zumindest wir Steirer, das da passiert ist, aber das wahre Unglaubliche liegt eigentlich darin, dass aufgrund des Berichtes die Staatsanwaltschaft zu ermitteln begonnen hat. Jetzt schrei­ben wir das Jahr 2014, und in der Zwischenzeit ist nichts passiert. Es hat ein paar par­lamentarische Anfragen zu diesem Thema gegeben, die ehemalige Justizministerin Karl – sie sitzt jetzt dort in der zweiten Reihe – kann sich wahrscheinlich noch erinnern, dass wir ebenfalls eine gehabt haben. Passiert ist gar nichts! Erst kürzlich habe ich wieder eine Antwort bekommen, dass auf einmal nach drei Jahren die Notwendigkeit weiterer Ermittlungen festgestellt worden ist. Also verstehen kann ich das nicht.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">In dem Bericht gibt es das Kapitel „Verletzungen der Gemeindeordnung“ – das ist ein eigenes Kapitel im Bericht –, und da steht zum Beispiel, dass, dessen ungeachtet, die Bestimmungen der Steiermärkischen Gemeindeordnung in mehreren Bereichen ver­letzt wurden. Verstöße belasteten das rechtmäßige Zustandekommen der Beschlüsse, könnten gemäß den Bestimmungen der Gemeindeordnung zur Ungültigkeit der Be­schlüsse führen. Es wird ausgeführt, dass diese Verletzungen vom Tätigwerden eines unzuständigen Organs geprägt waren, von Überschreitungen der Außenvertretungsbe­fugnis des Bürgermeisters bis hin zur Nicht-Einholung einer aufsichtsbehördlichen Ge­<span style=\"letter-spacing:-.1pt\">nehmigung, Missachtung von Rechnungslegungsvorschriften, und so weiter und so fort.</span> </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\">Ich weiß, das, was der Rechnungshof beweisen kann, sagt er, und das, was er nicht beweisen kann, sagt er nicht. Das heißt, es gibt Unterlagen dazu, die Staatsanwalt­schaft bräuchte meines Erachtens eigentlich nur zum Rechnungshof zu gehen und diese Unterlagen einzufordern und könnte mit einer Anklage, umformuliert oder nicht, die Geschichte einmal zu Ende bringen.</p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\"><span lang=\"DE\">Ich sage jetzt einmal für mich: Wenn da jetzt nicht innerhalb einer angemessenen Zeit, und zwar dieses erste halbe Jahr, endlich einmal etwas zustande kommt, dann werden wir von der Freiheitlichen Partei aus uns sicher dieses Themas im Herbst noch einmal annehmen, denn das kann es nicht sein. Man stelle sich nur vor, es wäre ein Frei­heitlicher oder irgendein anderer Oppositionspolitiker Bürgermeister in einer solchen Pleitegemeinde. Wie schnell würde der vor dem Kadi stehen! – Also das kann es mei­nes Erachtens nicht sein. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">22.10</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Herr Präsident des Rech­nungshofes! Ich glaube, das war schon ein sehr gutes Zeichen, eine sehr gute Sache, die Einladung am Mittwoch in den Rechnungshof selbst und dann am Donnerstag die Diskussion im Ausschuss; danke auch dafür. Die Diskussion, die wir dann geführt ha­ben, ist ja nicht ganz neu. Bereits im Jahr 2012 ist das Thema aufs Tapet gekommen, dass die Finanzierungslücke im Budget des Rechnungshofes vorhanden ist.</p><p>Man sieht, man muss immer wieder darauf drängen, dass man vielleicht wirklich einmal zu einer vernünftigen Diskussion kommt. Ich sage, ich bin einmal hoffnungsfroh, dass dieses Zusammensitzen, das wir beschlossen haben, das auch Kollege Mayer schon angesprochen hat, jetzt wirklich passiert. Für mich eineinhalb Jahre zu spät, aber okay, gehen wir es einmal wirklich an, ich bin guter Dinge! Auch wenn mich deine Worte schon wieder ein bisschen skeptisch stimmen, Kollege Mayer, wenn du sagst, dass wir, wenn wir in Zukunft dem Rechnungshof Aufgaben übertragen, die Finanzierung gleich mitbedenken müssen.</p><p>Ich denke, wir müssen jetzt schon jene Aufgaben noch einmal überdenken, mit denen wir den Rechnungshof schon belastet haben. Schauen wir uns das vielleicht einmal kurz an! Es geht da zum einen um das Parteiengesetz, wonach der Rechnungshof Rechtsgeschäfte der seiner Kontrolle unterliegenden Rechtsträger mit politischen Par­teien und deren Beteiligungsunternehmen zu erheben und zu veröffentlichen hat. Das steht so im Gesetz, und das sind immerhin 5 700 Rechtsträger. Also man kann sich schon vorstellen, welch immensen Verwaltungsaufwand das für ein Organ, das eigent­lich ein Kontrollorgan des Parlaments ist, bedeutet. Eigentlich müssen wir uns schon überlegen, ob wir nicht zu sehr die Kernkompetenzen unseres Organs einschränken.</p><p>Aber das geht noch weiter. Es gibt da auch noch dieses Medientransparenzgesetz, wo­nach der Rechnungshof eine halbjährlich – und das ist für mich der noch größere Wahnsinn –, eine halbjährlich zu aktualisierende Liste der seiner Prüfungszuständigkeit unterliegenden Rechtsträger an die KommAustria übermitteln muss. Das heißt, der Rechnungshof muss alle halben Jahre einmal diese Rechtsträger anschreiben, das dann in Evidenz halten, schauen, ob alles zurückkommt, vermutlich ein paar Mal urgie­ren, nehme ich an – das wird nicht ausbleiben –, und das bei 5 700 Stellen zwei Mal im Jahr. Irre, was wir da zumuten! Der Präsident hat Auskunft darüber erteilt, dass dafür bis dato 939 Personentage nur für die Administration aufgewendet wurden. Das ent­spricht im Wesentlichen 16 Follow-up-Überprüfungen, die, wie wir jetzt von allen Seiten gehört haben, sehr relevant, wichtig und interessant sind, wenn es darum geht, die Umsetzungswilligkeit, -fähigkeit nachzuvollziehen.</p><p>Kollege Gahr, ich weiß, ihr hängt euch immer an die 80 Prozent – ein paar Prozent auf oder ab ist jetzt nicht so tragisch, da bin ich auch bei dir, Kollege Mayer –, aber die wirkliche Kohle ist bei jenen 20 Prozent zu holen, die ihr nicht umsetzt. Das müsst ihr halt auch einmal sehen, vielleicht kniet ihr euch beziehungsweise die Regierung sich da einmal ein bisschen hinein. Immer dann, wenn es darum geht, Strukturen zu verän­dern, wird es happig, aber da, wie gesagt, liegt die echte Kohle drin, was ja auch der Bevölkerung etwas bringen würde. Der Rechnungshof ist nach meinem Verständnis sowieso die einzige Instanz im Land, die sich von selbst rechnet.</p><p>Die Gemeindeprüfungen sind auch angeschnitten worden; ich möchte jetzt einmal auf eine zurückgreifen, die schon ein paar Jahre zurückliegt. Ich glaube, es war im Jahr 2011, in Fohnsdorf in der Steiermark, wir alle kennen das Desaster, zumindest wir Steirer, das da passiert ist, aber das wahre Unglaubliche liegt eigentlich darin, dass aufgrund des Berichtes die Staatsanwaltschaft zu ermitteln begonnen hat. Jetzt schrei­ben wir das Jahr 2014, und in der Zwischenzeit ist nichts passiert. Es hat ein paar par­lamentarische Anfragen zu diesem Thema gegeben, die ehemalige Justizministerin Karl – sie sitzt jetzt dort in der zweiten Reihe – kann sich wahrscheinlich noch erinnern, dass wir ebenfalls eine gehabt haben. Passiert ist gar nichts! Erst kürzlich habe ich wieder eine Antwort bekommen, dass auf einmal nach drei Jahren die Notwendigkeit weiterer Ermittlungen festgestellt worden ist. Also verstehen kann ich das nicht.</p><p>In dem Bericht gibt es das Kapitel „Verletzungen der Gemeindeordnung“ – das ist ein eigenes Kapitel im Bericht –, und da steht zum Beispiel, dass, dessen ungeachtet, die Bestimmungen der Steiermärkischen Gemeindeordnung in mehreren Bereichen ver­letzt wurden. Verstöße belasteten das rechtmäßige Zustandekommen der Beschlüsse, könnten gemäß den Bestimmungen der Gemeindeordnung zur Ungültigkeit der Be­schlüsse führen. Es wird ausgeführt, dass diese Verletzungen vom Tätigwerden eines unzuständigen Organs geprägt waren, von Überschreitungen der Außenvertretungsbe­fugnis des Bürgermeisters bis hin zur Nicht-Einholung einer aufsichtsbehördlichen Ge­nehmigung, Missachtung von Rechnungslegungsvorschriften, und so weiter und so fort.</p><p>Ich weiß, das, was der Rechnungshof beweisen kann, sagt er, und das, was er nicht beweisen kann, sagt er nicht. Das heißt, es gibt Unterlagen dazu, die Staatsanwalt­schaft bräuchte meines Erachtens eigentlich nur zum Rechnungshof zu gehen und diese Unterlagen einzufordern und könnte mit einer Anklage, umformuliert oder nicht, die Geschichte einmal zu Ende bringen.</p><p>Ich sage jetzt einmal für mich: Wenn da jetzt nicht innerhalb einer angemessenen Zeit, und zwar dieses erste halbe Jahr, endlich einmal etwas zustande kommt, dann werden wir von der Freiheitlichen Partei aus uns sicher dieses Themas im Herbst noch einmal annehmen, denn das kann es nicht sein. Man stelle sich nur vor, es wäre ein Frei­heitlicher oder irgendein anderer Oppositionspolitiker Bürgermeister in einer solchen Pleitegemeinde. Wie schnell würde der vor dem Kadi stehen! – Also das kann es mei­nes Erachtens nicht sein. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 137,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/198246/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 231063,
            "date": "2011-09-21T17:46:19Z",
            "date_end": "2011-09-21T17:51:00Z",
            "index": 190,
            "doc_section": "WordSection191",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 175,
            "page_end": 176,
            "time_start": "[17, 46, 19]",
            "time_end": "[17, 51]",
            "full_text": "Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Frau Kollegin Tamandl, Sie und Ihre Kollegen und Kolleginnen von der ÖVP mahnen immer wieder die Solidarität ein, die Solidarität mit Europa, mit den Griechen in diesem Fall. Ich sage Ihnen, Sie sind vom österreichischen Volk in dieses Parlament gewählt worden, und die erste Solidarität, die Sie zu üben haben, ist diejenige dem österreichischen Bürger gegenüber! \n\nAm 7. Juni 2010 hat der damalige Finanzminister Pröll den Anfang vom Ende eingeläutet, nämlich den Anfang vom Ende von zig Milliarden österreichischen Steuer­geldes, indem er das Abkommen für den EFSF damals unterzeichnet hat. Und am 20. Juni des Jahres 2011 setzt diesen „erfolgreichen“ Weg die Frau Finanzminister Fekter fort, indem sie mitbeschließt, dass das Gesamtgarantievolumen auf rund 780 Milliarden € angehoben werden soll. Davon entfallen satte 21 Milliarden € auf Österreich. Diese Summe ist von einer grundsätzlichen und gesamtösterreichischen Bedeutung, weswegen wir der Meinung sind, dass selbstverständlich hier das Volk mitzureden und mitzuentscheiden hat. \n\nWir meinen, dass diese Frage einer Volksbefragung und dann bejahendenfalls einer Volksabstimmung zugeführt werden muss. Aus diesem Grund stellen wir folgenden Entschließungsantrag:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat gemäß Artikel 49b B-VG einen Antrag betreffend die Abhaltung einer Volksbefragung über die Übernahme von Haftungen im Ausmaß von 21 Milliarden € im Wege der ,European Financial Stability Facility‘ zur Beschlussfassung vorzulegen.“\n\nDie Pleite Griechenlands ist kein Tabu mehr. Auch wenn in der Vorwoche noch OeNB-Gouverneur Nowotny im Finanzausschuss gesagt hat, man dürfe keine negativen Meinungen äußern, denn dann komme das ja alles wirklich so, bin ich der festen Überzeugung, das ist schon passiert.\n\nWenn man sich im Bankenbereich mit Firmen, mit Firmenkrediten beschäftigt, dann muss man sich schon das eine oder andere Mal überlegen, ob man gutes Geld, nämlich das der Sparer, schlechtem Geld der Kreditnehmer nachwirft. Diese Entschei­dungen sind nicht immer leicht. Es gilt vieles dabei zu beachten. Aber nichtsdestotrotz ist es manchmal notwendig, einen rigorosen Schlussstrich zu ziehen, und das geht auch ganz geregelt: Das ist der Konkurs oder der Ausgleich. Es ist nur die Frage, zu welchem Zeitpunkt und wie viel an Verlust will man noch einfahren. Ich bin überzeugt davon, dass Griechenland nicht untergehen wird, wenn wir hier einen Konkurs oder Ausgleich anzetteln. Überhaupt nicht! Keine Insel wird versinken, die Akropolis wird nicht einstürzen. Da können Sie ruhig das Orakel von Delphi befragen, wenn Sie es finden. \n\nIch bin nicht allein mit dieser Meinung, immer mehr Ökonomen, das wurde heute schon angesprochen, stehen da auf meiner Seite. So auch der Vorstandschef der nieder­ländischen Rabobank, Bert Bruggink, der sagt: Es ist nicht mehr die Frage, ob, sondern, wann Griechenland pleitegeht. Die Schuldenlast der Griechen ist viel zu hoch. Bis zu 50 Prozent ihrer Schulden müsse man den Griechen erlassen, meint Bruggink.\n\nDer niederländische Finanzminister gibt zu, dass er bereits alle Szenarien durch­gerechnet hat. Die Deutschen – das wurde heute schon angesprochen – ebenfalls. Es ist jetzt die Frage, in welcher Art und Weise man Griechenland in die Pleite schickt: Bleibt es in der Euro-Zone oder scheidet Griechenland aus der Währungsunion aus? Beides hat Vor- und Nachteile. Das kann ich jetzt aufgrund meiner geringen verblei­benden Restzeit leider nicht mehr ausführen, hätte ich gerne gemacht. Aber meine Meinung ist: Verschließen wir uns nicht davor, hier eine geregelte Pleite herbeizu­führen! Es ist im Sinne des österreichischen Steuerzahlers.\n\nMan braucht sich ja nur anzuschauen, was hier passiert, wie viel den Österreichern aus der Tasche gezogen wird. Sie haben die Einnahmen der Österreicher gesenkt, indem Sie die 13. Kinderbeihilfe gesenkt haben. Sie haben den Pensionisten den Allein­verdienerabsetzbetrag weggenommen. Das sind viele, viele Euro im Jahr. Es galoppiert die Inflation davon – und nicht nur in Richtung 4 Prozent, die gefühlte Inflation bei den Menschen ist viel höher, und das ist auch die tatsächliche. Wenn Sie zur Tankstelle fahren und die Spritpreise anschauen, wird Ihnen ganz schwarz vor Augen.\n\nMeine Damen und Herren! Wir haben hier auf Österreich und seine Steuerzahler zu schauen und nicht auf die Griechen! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">17.46<span style=\"display:none\">.19</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_86196_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Frau Kollegin Tamandl, Sie und Ihre Kollegen und Kolleginnen von der ÖVP mahnen immer wieder die Solidarität ein, die Solidarität mit Europa, mit den Griechen in diesem Fall. Ich sage Ihnen, Sie sind vom österreichischen Volk in dieses Parlament gewählt worden, und die <b><i>erste </i></b>Solidarität, die Sie zu üben haben, ist diejenige dem <b><i>österreichischen Bürger</i></b> gegenüber! <i>(Beifall und Bravorufe bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Am 7. Juni 2010 hat der damalige Finanzminister Pröll den Anfang vom Ende eingeläutet, nämlich den Anfang vom Ende von zig Milliarden österreichischen Steuer­geldes, indem er das Abkommen für den EFSF damals unterzeichnet hat. Und am 20. Juni des Jahres 2011 setzt diesen „erfolgreichen“ Weg die Frau Finanzminister Fekter fort, indem sie mitbeschließt, dass das Gesamtgarantievolumen auf rund 780 Milliarden € angehoben werden soll. Davon entfallen satte 21 Milliarden € auf Österreich. Diese Summe ist von einer grundsätzlichen und gesamtösterreichischen Bedeutung, weswegen wir der Meinung sind, dass selbstverständlich hier das Volk mitzureden und mitzuentscheiden hat. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir meinen, dass diese Frage einer Volksbefragung und dann bejahendenfalls einer Volksabstimmung zugeführt werden muss. Aus diesem Grund stellen wir folgenden <b><i><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag:</span></i></b></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat gemäß Artikel 49b B-VG einen Antrag betreffend die Abhaltung einer Volksbefragung über die Übernahme von Haftungen im Ausmaß von 21 Milliarden € im Wege der ,European Financial Stability Facility‘ zur Beschlussfassung vorzulegen.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die Pleite Griechenlands ist kein Tabu mehr. Auch wenn in der Vorwoche noch OeNB-Gouverneur Nowotny im Finanzausschuss gesagt hat, man dürfe keine negativen Meinungen äußern, denn dann komme das ja alles wirklich so, bin ich der festen Überzeugung, das ist schon passiert.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wenn man sich im Bankenbereich mit Firmen, mit Firmenkrediten beschäftigt, dann muss man sich schon das eine oder andere Mal überlegen, ob man gutes Geld, nämlich das der Sparer, schlechtem Geld der Kreditnehmer nachwirft. Diese Entschei­dungen sind nicht immer leicht. Es gilt vieles dabei zu beachten. Aber nichtsdestotrotz ist es manchmal notwendig, einen rigorosen Schlussstrich zu ziehen, und das geht auch ganz geregelt: Das ist der Konkurs oder der Ausgleich. Es ist nur die Frage, zu welchem Zeitpunkt und wie viel an Verlust will man noch einfahren. Ich bin überzeugt davon, dass Griechenland nicht untergehen wird, wenn wir hier einen Konkurs oder Ausgleich anzetteln. Überhaupt nicht! Keine Insel wird versinken, die Akropolis wird nicht einstürzen. Da können Sie ruhig das Orakel von Delphi befragen, wenn Sie es finden. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ich bin nicht allein mit dieser Meinung, immer mehr Ökonomen, das wurde heute schon angesprochen, stehen da auf meiner Seite. So auch der Vorstandschef der nieder­ländischen Rabobank, Bert Bruggink, der sagt: Es ist nicht mehr die Frage, ob, sondern,<b><i> wann</i></b> Griechenland pleitegeht. Die Schuldenlast der Griechen ist viel zu hoch. Bis zu 50 Prozent ihrer Schulden müsse man den Griechen erlassen, meint Bruggink.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der niederländische Finanzminister gibt zu, dass er bereits alle Szenarien durch­gerechnet hat. Die Deutschen – das wurde heute schon angesprochen – ebenfalls. Es ist jetzt die Frage, in welcher Art und Weise man Griechenland in die Pleite schickt: Bleibt es in der Euro-Zone oder scheidet Griechenland aus der Währungsunion aus? Beides hat Vor- und Nachteile. Das kann ich jetzt aufgrund meiner geringen verblei­benden Restzeit leider nicht mehr ausführen, hätte ich gerne gemacht. Aber meine Meinung ist: Verschließen wir uns nicht davor, hier eine geregelte Pleite herbeizu­führen! Es ist im Sinne des österreichischen Steuerzahlers.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Man braucht sich ja nur anzuschauen, was hier passiert, wie viel den Österreichern aus der Tasche gezogen wird. Sie haben die Einnahmen der Österreicher gesenkt, indem Sie die 13. Kinderbeihilfe gesenkt haben. Sie haben den Pensionisten den Allein­verdienerabsetzbetrag weggenommen. Das sind viele, viele Euro im Jahr. Es galoppiert die Inflation davon – und nicht nur in Richtung 4 Prozent, die gefühlte Inflation bei den Menschen ist viel höher, und das ist auch die tatsächliche. Wenn Sie zur Tankstelle fahren und die Spritpreise anschauen, wird Ihnen ganz schwarz vor Augen.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Meine Damen und Herren! Wir haben hier auf Österreich und seine Steuerzahler zu schauen und nicht auf die Griechen! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">17.51</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Frau Kollegin Tamandl, Sie und Ihre Kollegen und Kolleginnen von der ÖVP mahnen immer wieder die Solidarität ein, die Solidarität mit Europa, mit den Griechen in diesem Fall. Ich sage Ihnen, Sie sind vom österreichischen Volk in dieses Parlament gewählt worden, und die erste Solidarität, die Sie zu üben haben, ist diejenige dem österreichischen Bürger gegenüber! <i class=\"comment\">(Beifall und Bravorufe bei der FPÖ.)</i></p><p>Am 7. Juni 2010 hat der damalige Finanzminister Pröll den Anfang vom Ende eingeläutet, nämlich den Anfang vom Ende von zig Milliarden österreichischen Steuer­geldes, indem er das Abkommen für den EFSF damals unterzeichnet hat. Und am 20. Juni des Jahres 2011 setzt diesen „erfolgreichen“ Weg die Frau Finanzminister Fekter fort, indem sie mitbeschließt, dass das Gesamtgarantievolumen auf rund 780 Milliarden € angehoben werden soll. Davon entfallen satte 21 Milliarden € auf Österreich. Diese Summe ist von einer grundsätzlichen und gesamtösterreichischen Bedeutung, weswegen wir der Meinung sind, dass selbstverständlich hier das Volk mitzureden und mitzuentscheiden hat. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Wir meinen, dass diese Frage einer Volksbefragung und dann bejahendenfalls einer Volksabstimmung zugeführt werden muss. Aus diesem Grund stellen wir folgenden Entschließungsantrag:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat gemäß Artikel 49b B-VG einen Antrag betreffend die Abhaltung einer Volksbefragung über die Übernahme von Haftungen im Ausmaß von 21 Milliarden € im Wege der ,European Financial Stability Facility‘ zur Beschlussfassung vorzulegen.“</p><p>Die Pleite Griechenlands ist kein Tabu mehr. Auch wenn in der Vorwoche noch OeNB-Gouverneur Nowotny im Finanzausschuss gesagt hat, man dürfe keine negativen Meinungen äußern, denn dann komme das ja alles wirklich so, bin ich der festen Überzeugung, das ist schon passiert.</p><p>Wenn man sich im Bankenbereich mit Firmen, mit Firmenkrediten beschäftigt, dann muss man sich schon das eine oder andere Mal überlegen, ob man gutes Geld, nämlich das der Sparer, schlechtem Geld der Kreditnehmer nachwirft. Diese Entschei­dungen sind nicht immer leicht. Es gilt vieles dabei zu beachten. Aber nichtsdestotrotz ist es manchmal notwendig, einen rigorosen Schlussstrich zu ziehen, und das geht auch ganz geregelt: Das ist der Konkurs oder der Ausgleich. Es ist nur die Frage, zu welchem Zeitpunkt und wie viel an Verlust will man noch einfahren. Ich bin überzeugt davon, dass Griechenland nicht untergehen wird, wenn wir hier einen Konkurs oder Ausgleich anzetteln. Überhaupt nicht! Keine Insel wird versinken, die Akropolis wird nicht einstürzen. Da können Sie ruhig das Orakel von Delphi befragen, wenn Sie es finden. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Ich bin nicht allein mit dieser Meinung, immer mehr Ökonomen, das wurde heute schon angesprochen, stehen da auf meiner Seite. So auch der Vorstandschef der nieder­ländischen Rabobank, Bert Bruggink, der sagt: Es ist nicht mehr die Frage, ob, sondern, wann Griechenland pleitegeht. Die Schuldenlast der Griechen ist viel zu hoch. Bis zu 50 Prozent ihrer Schulden müsse man den Griechen erlassen, meint Bruggink.</p><p>Der niederländische Finanzminister gibt zu, dass er bereits alle Szenarien durch­gerechnet hat. Die Deutschen – das wurde heute schon angesprochen – ebenfalls. Es ist jetzt die Frage, in welcher Art und Weise man Griechenland in die Pleite schickt: Bleibt es in der Euro-Zone oder scheidet Griechenland aus der Währungsunion aus? Beides hat Vor- und Nachteile. Das kann ich jetzt aufgrund meiner geringen verblei­benden Restzeit leider nicht mehr ausführen, hätte ich gerne gemacht. Aber meine Meinung ist: Verschließen wir uns nicht davor, hier eine geregelte Pleite herbeizu­führen! Es ist im Sinne des österreichischen Steuerzahlers.</p><p>Man braucht sich ja nur anzuschauen, was hier passiert, wie viel den Österreichern aus der Tasche gezogen wird. Sie haben die Einnahmen der Österreicher gesenkt, indem Sie die 13. Kinderbeihilfe gesenkt haben. Sie haben den Pensionisten den Allein­verdienerabsetzbetrag weggenommen. Das sind viele, viele Euro im Jahr. Es galoppiert die Inflation davon – und nicht nur in Richtung 4 Prozent, die gefühlte Inflation bei den Menschen ist viel höher, und das ist auch die tatsächliche. Wenn Sie zur Tankstelle fahren und die Spritpreise anschauen, wird Ihnen ganz schwarz vor Augen.</p><p>Meine Damen und Herren! Wir haben hier auf Österreich und seine Steuerzahler zu schauen und nicht auf die Griechen! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 849,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/231063/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 336965,
            "date": "2008-05-08T09:19:00Z",
            "date_end": "2008-05-08T09:19:00Z",
            "index": 86,
            "doc_section": "Section87",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 31,
            "page_end": 31,
            "time_start": null,
            "time_end": null,
            "full_text": "Frau Präsidentin! Guten Morgen, Herr Vize­kanzler! Heute titelt der „Kurier“ auf der Wirtschaftsseite: „Preise steigen stärker als in der EU“. Bei einer Inflationsrate von 3,5 Prozent steigen die Nahrungsmittelpreise um 7,7 Prozent.\n\nWas werden Sie tun, um die Inflation wirksam zu bekämpfen?",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Guten Morgen, Herr Vize­kanzler! Heute titelt der „Kurier“ auf der Wirtschaftsseite: „Preise steigen stärker als in der EU“. Bei einer Inflationsrate von 3,5 Prozent steigen die Nahrungsmittelpreise um 7,7 Prozent. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was werden Sie tun, um die Inflation wirksam zu bekämpfen? </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Guten Morgen, Herr Vize­kanzler! Heute titelt der „Kurier“ auf der Wirtschaftsseite: „Preise steigen stärker als in der EU“. Bei einer Inflationsrate von 3,5 Prozent steigen die Nahrungsmittelpreise um 7,7 Prozent.</p><p>Was werden Sie tun, um die Inflation wirksam zu bekämpfen?</p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 307,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/336965/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 230473,
            "date": "2015-07-09T16:22:05Z",
            "date_end": "2015-07-09T16:27:00Z",
            "index": 287,
            "doc_section": "WordSection288",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 143,
            "page_end": 145,
            "time_start": "[16, 22, 5]",
            "time_end": "[16, 27]",
            "full_text": "Frau Präsident! Herr Bundesminister! Was Kol­lege Lettenbichler angesprochen hat, das Harmoniebedürfnis, das Herr Kuck im Aus­schuss angesprochen hat, ist das, was auch mir zentral und als Erstes einfällt, wenn ich den Ausschuss Revue passieren lasse. Das hat sich für mich so nach dem Motto angehört: Hauptsache Harmonie, und Geld ist dann eigentlich auch kein Problem.\n\nFrau Kollegin Hakel, wenn Sie behaupten, das Ergebnis des Unterausschusses war, was jetzt im neuen Gesetz ausgedrückt wird, dann muss ich Sie fragen, ob Sie wirklich glauben, dass das die ultimative Lösung ist. Wir sind einander ja im Ausschuss nicht mit rauchenden Colts gegenübergesessen, das werden wir auch jetzt nicht tun. Wenn man solche Ergebnisse geliefert bekommt und wenn man sieht, woran es eigentlich krankt, dann muss man wirklich strukturelle Veränderungen vornehmen. \n\nWir haben uns darüber unterhalten, ob wir die Holding stärken sollen oder nicht, ob wir andere Wege beschreiten sollen. Faktum ist, da kann man viel mehr tun, und es ist zuwenig, wenn wir heute in Wirklichkeit weiterwurschteln wie bisher und die Basisabgel­tung erhöhen. Das ist nicht das, was ich mir unter strukturellen Reformen oder Verän­derungen vorstelle – ganz einfach, ohne dass wir da jetzt gleich wieder groß hin- und herhacken müssen. \n\nIch muss feststellen, der Ausschuss war sehr diszipliniert, und das ist auch der Sinn dieses Unterausschusses, mit dessen Hilfe wir erkennen sollen, wo wir Schwächen ha­ben und wie man diese Schwächen ausmerzen kann. Disziplin und Konstruktivität der Ausschussmitglieder hat mich wirklich sehr gefreut. Das lässt mich hoffnungsfroh in die Zukunft blicken.\n\nWas wirklich so etwas Ähnliches wie ein Tabubruch war, war die Ladung der ehemali­gen Ministerin Schmied und des ehemaligen Staatssekretärs Morak. Ich denke, das kann durchaus auch beispielgebend für die Zukunft sein, und zwar nicht nur im Unteraus­schuss, sondern durchaus auch im Rechnungshofausschuss selbst. Schließlich wissen wir jetzt und Ihr habt das auch erfahren, dass wir da niemanden abschießen, sondern einfach Auskünfte erhalten wollen. Darum geht es! Das muss nicht immer ein politi­scher Kleinkrieg werden. Wir wollen Auskünfte erhalten, und wir haben sie ja zum Teil auch bekommen. Es war ja wirklich eine tolle Geschichte.\n\nInsgesamt hat es meiner Ansicht nach im Ausschuss schon auch ein paar Defizite ge­geben, etwa Ihre Weigerung, die Weisung zu erteilen, Herrn Wagner von seiner Ver­schwiegenheitspflicht zu entbinden. Dazu, dass Herr Florian Schulz nicht in den Aus­schuss gekommen ist, sage ich jetzt einmal: Sein Name ist oft gefallen und es ist zu­tage getreten, dass er doch eine sehr verantwortungsvolle Position innegehabt und sehr viel Wissen angehäuft hat. Das hat man erahnen können. Darüber hätten wir noch ein bisschen enger verhandeln müssen, ich sage es einmal so.\n\nDie Unterlagenbeschaffung ist wahrscheinlich eine Frage der Ausgestaltung dieses Ausschusses überhaupt. Es ist mir ein bisschen zu wenig, wenn man auf den guten Willen von Auskunftspersonen angewiesen ist, ob man etwas bekommt oder nicht. Da müssen wir vielleicht einmal darüber nachdenken, ob man das nicht verändern kann.  – Dringend! Ich sagte ja, das sind die Ergebnisse, die ich aus der Ausschusstätigkeit mitgenommen habe.\n\nEs gibt ja insgesamt noch Kontrolldefizite in diesem Land, und dazu passend möchte ich jetzt noch einen Antrag einbringen, der auf Kontrollrechte des Rechnungshofes ab­zielt, weil es auch da noch Defizite gibt.der Abgeordneten Wolfgang Zanger, Kolleginnen und Kollegenbetreffend Ausweitung der Prüfungskompetenz des Rechnungshofes\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zu­zuleiten, die unter Gewährleistung der finanziellen Bedeckung eine Ausweiterung der Prüfungskompetenzen des Rechnungshofes vorsieht. Damit sollen insbesondere fol­gende Kontrolllücken geschlossen werden:\n\nUnternehmen, an denen die öffentliche Hand mit mindestens 25 % beteiligt ist;\n\nUnternehmen, die vom Staat Unterstützung in Form finanzieller Zuschüsse oder Haf­tungsübernahmen erhalten;\n\nGemeinnützige Wohnbauträger;\n\nVerwendung von EU-Mitteln, die direkt an die Förderungsempfänger ausbezahlt wer­den (sogenannte Direktzahlungen der EU);\n\nGemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern.“\n\nDas sind, glaube ich, wesentliche Punkte, und ich ersuche um Unterstützung.\n\nAbschließend sage auch ich noch Danke für die wirklich interessante Ausschussgestal­tung den Kolleginnen und Kollegen, den Mitarbeitern der Parlamentsdirektion und auch den Mitarbeitern des Stenographischen Protokolls; insbesondere die Sitzung mit Herrn Bock war ja doch eine Herausforderung, auch für die Protokollanten. – Ich danke.",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">16.22<span style=\"display:none\">.05</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_141053_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none; letter-spacing:-.1pt\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\" style=\"letter-spacing: -.1pt\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b><span style=\"letter-spacing:-.1pt\"> (FPÖ)</span><span style=\"display:none;letter-spacing:-.1pt\"><!--¦--></span><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">: Frau Präsident! Herr Bundesminister! Was Kol­</span>lege Lettenbichler angesprochen hat, das Harmoniebedürfnis, das Herr Kuck im Aus­schuss angesprochen hat, ist das, was auch mir zentral und als Erstes einfällt, wenn ich den Ausschuss Revue passieren lasse. Das hat sich für mich so nach dem Motto angehört: Hauptsache Harmonie, und Geld ist dann eigentlich auch kein Problem.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Frau Kollegin Hakel, wenn Sie behaupten, das Ergebnis des Unterausschusses war, was jetzt im neuen Gesetz ausgedrückt wird, dann muss ich Sie fragen, ob Sie wirklich glauben, dass das die ultimative Lösung ist. Wir sind einander ja im Ausschuss nicht mit rauchenden Colts gegenübergesessen, das werden wir auch jetzt nicht tun. Wenn man solche Ergebnisse geliefert bekommt und wenn man sieht, woran es eigentlich krankt, dann muss man wirklich strukturelle Veränderungen vornehmen. <i>(Abg. <b>Hakel:</b> Haben Sie die Novelle gesehen?)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir haben uns darüber unterhalten, ob wir die Holding stärken sollen oder nicht, ob wir andere Wege beschreiten sollen. Faktum ist, da kann man viel mehr tun, und es ist zu </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">wenig, wenn wir heute in Wirklichkeit weiterwurschteln wie bisher und die Basisabgel­tung erhöhen. Das ist nicht das, was ich mir unter strukturellen Reformen oder Verän­derungen vorstelle <i>(Abg. <b>Hakel:</b> Was stellen Sie sich vor?) </i>– ganz einfach, ohne dass wir da jetzt gleich wieder groß hin- und herhacken müssen. <i>(Präsident <b>Kopf</b> übernimmt den Vorsitz.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich muss feststellen, der Ausschuss war sehr diszipliniert, und das ist auch der Sinn dieses Unterausschusses, mit dessen Hilfe wir erkennen sollen, wo wir Schwächen ha­ben und wie man diese Schwächen ausmerzen kann. Disziplin und Konstruktivität der Ausschussmitglieder hat mich wirklich sehr gefreut. Das lässt mich hoffnungsfroh in die Zukunft blicken.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was wirklich so etwas Ähnliches wie ein Tabubruch war, war die Ladung der ehemali­<span style=\"letter-spacing:-.2pt\">gen Ministerin Schmied und des ehemaligen Staatssekretärs Morak. Ich denke, das kann</span> durchaus auch beispielgebend für die Zukunft sein, und zwar nicht nur im Unteraus­schuss, sondern durchaus auch im Rechnungshofausschuss selbst. Schließlich wissen wir jetzt und Ihr habt das auch erfahren, dass wir da niemanden abschießen, sondern einfach Auskünfte erhalten wollen. Darum geht es! Das muss nicht immer ein politi­scher Kleinkrieg werden. Wir wollen Auskünfte erhalten, und wir haben sie ja zum Teil auch bekommen. Es war ja wirklich eine tolle Geschichte.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Insgesamt hat es meiner Ansicht nach im Ausschuss schon auch ein paar Defizite ge­geben, etwa Ihre Weigerung, die Weisung zu erteilen, Herrn Wagner von seiner Ver­schwiegenheitspflicht zu entbinden. Dazu, dass Herr Florian Schulz nicht in den Aus­schuss gekommen ist, sage ich jetzt einmal: Sein Name ist oft gefallen und es ist zu­tage getreten, dass er doch eine sehr verantwortungsvolle Position innegehabt und sehr viel Wissen angehäuft hat. Das hat man erahnen können. Darüber hätten wir noch ein bisschen enger verhandeln müssen, ich sage es einmal so.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Die Unterlagenbeschaffung ist wahrscheinlich eine Frage der Ausgestaltung dieses Ausschusses überhaupt. Es ist mir ein bisschen zu wenig, wenn man auf den guten Willen von Auskunftspersonen angewiesen ist, ob man etwas bekommt oder nicht. Da müssen wir vielleicht einmal darüber nachdenken, ob man das nicht verändern kann. <i>(Abg. <b>Moser:</b> Dringend darüber nachdenken!)</i> – <span lang=\"DE\">Dringend! Ich sagte ja, das sind die Ergebnisse, die ich aus der Ausschusstätigkeit mitgenommen habe.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Es gibt ja insgesamt noch Kontrolldefizite in diesem Land, und dazu passend möchte ich jetzt noch einen Antrag einbringen, der auf Kontrollrechte des Rechnungshofes ab­zielt, weil es auch da noch Defizite gibt.</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a>, Kolleginnen und Kollegen</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">betreffend Ausweitung der Prüfungskompetenz des Rechnungshofes</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zu­zuleiten, die unter Gewährleistung der finanziellen Bedeckung eine Ausweiterung der Prüfungskompetenzen des Rechnungshofes vorsieht. Damit sollen insbesondere fol­gende Kontrolllücken geschlossen werden:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Unternehmen, an denen die öffentliche Hand mit mindestens 25 % beteiligt ist;</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Unternehmen, die vom Staat Unterstützung in Form finanzieller Zuschüsse oder Haf­tungsübernahmen erhalten;</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Gemeinnützige Wohnbauträger;</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Verwendung von EU-Mitteln, die direkt an die Förderungsempfänger ausbezahlt wer­den (sogenannte Direktzahlungen der EU);</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das sind, glaube ich, wesentliche Punkte, und ich ersuche um Unterstützung.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Abschließend sage auch ich noch Danke für die wirklich interessante Ausschussgestal­tung den Kolleginnen und Kollegen, den Mitarbeitern der Parlamentsdirektion und auch den Mitarbeitern des Stenographischen Protokolls; insbesondere die Sitzung mit Herrn Bock war ja doch eine Herausforderung, auch für die Protokollanten. – Ich danke. </span><i>(Bei­fall bei der FPÖ sowie bei Abgeordneten von Grünen und NEOS.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">16.27</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsident! Herr Bundesminister! Was Kol­lege Lettenbichler angesprochen hat, das Harmoniebedürfnis, das Herr Kuck im Aus­schuss angesprochen hat, ist das, was auch mir zentral und als Erstes einfällt, wenn ich den Ausschuss Revue passieren lasse. Das hat sich für mich so nach dem Motto angehört: Hauptsache Harmonie, und Geld ist dann eigentlich auch kein Problem.</p><p>Frau Kollegin Hakel, wenn Sie behaupten, das Ergebnis des Unterausschusses war, was jetzt im neuen Gesetz ausgedrückt wird, dann muss ich Sie fragen, ob Sie wirklich glauben, dass das die ultimative Lösung ist. Wir sind einander ja im Ausschuss nicht mit rauchenden Colts gegenübergesessen, das werden wir auch jetzt nicht tun. Wenn man solche Ergebnisse geliefert bekommt und wenn man sieht, woran es eigentlich krankt, dann muss man wirklich strukturelle Veränderungen vornehmen. <i class=\"comment\">(Abg. Hakel: Haben Sie die Novelle gesehen?)</i></p><p>Wir haben uns darüber unterhalten, ob wir die Holding stärken sollen oder nicht, ob wir andere Wege beschreiten sollen. Faktum ist, da kann man viel mehr tun, und es ist zuwenig, wenn wir heute in Wirklichkeit weiterwurschteln wie bisher und die Basisabgel­tung erhöhen. Das ist nicht das, was ich mir unter strukturellen Reformen oder Verän­derungen vorstelle <i class=\"comment\">(Abg. Hakel: Was stellen Sie sich vor?) </i>– ganz einfach, ohne dass wir da jetzt gleich wieder groß hin- und herhacken müssen. <i class=\"comment\">(Präsident Kopf übernimmt den Vorsitz.)</i></p><p>Ich muss feststellen, der Ausschuss war sehr diszipliniert, und das ist auch der Sinn dieses Unterausschusses, mit dessen Hilfe wir erkennen sollen, wo wir Schwächen ha­ben und wie man diese Schwächen ausmerzen kann. Disziplin und Konstruktivität der Ausschussmitglieder hat mich wirklich sehr gefreut. Das lässt mich hoffnungsfroh in die Zukunft blicken.</p><p>Was wirklich so etwas Ähnliches wie ein Tabubruch war, war die Ladung der ehemali­gen Ministerin Schmied und des ehemaligen Staatssekretärs Morak. Ich denke, das kann durchaus auch beispielgebend für die Zukunft sein, und zwar nicht nur im Unteraus­schuss, sondern durchaus auch im Rechnungshofausschuss selbst. Schließlich wissen wir jetzt und Ihr habt das auch erfahren, dass wir da niemanden abschießen, sondern einfach Auskünfte erhalten wollen. Darum geht es! Das muss nicht immer ein politi­scher Kleinkrieg werden. Wir wollen Auskünfte erhalten, und wir haben sie ja zum Teil auch bekommen. Es war ja wirklich eine tolle Geschichte.</p><p>Insgesamt hat es meiner Ansicht nach im Ausschuss schon auch ein paar Defizite ge­geben, etwa Ihre Weigerung, die Weisung zu erteilen, Herrn Wagner von seiner Ver­schwiegenheitspflicht zu entbinden. Dazu, dass Herr Florian Schulz nicht in den Aus­schuss gekommen ist, sage ich jetzt einmal: Sein Name ist oft gefallen und es ist zu­tage getreten, dass er doch eine sehr verantwortungsvolle Position innegehabt und sehr viel Wissen angehäuft hat. Das hat man erahnen können. Darüber hätten wir noch ein bisschen enger verhandeln müssen, ich sage es einmal so.</p><p>Die Unterlagenbeschaffung ist wahrscheinlich eine Frage der Ausgestaltung dieses Ausschusses überhaupt. Es ist mir ein bisschen zu wenig, wenn man auf den guten Willen von Auskunftspersonen angewiesen ist, ob man etwas bekommt oder nicht. Da müssen wir vielleicht einmal darüber nachdenken, ob man das nicht verändern kann. <i class=\"comment\">(Abg. Moser: Dringend darüber nachdenken!)</i> – Dringend! Ich sagte ja, das sind die Ergebnisse, die ich aus der Ausschusstätigkeit mitgenommen habe.</p><p>Es gibt ja insgesamt noch Kontrolldefizite in diesem Land, und dazu passend möchte ich jetzt noch einen Antrag einbringen, der auf Kontrollrechte des Rechnungshofes ab­zielt, weil es auch da noch Defizite gibt.der Abgeordneten <a class=\"ref\" href=\"https://www.parlament.gv.at/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a>, Kolleginnen und Kollegenbetreffend Ausweitung der Prüfungskompetenz des Rechnungshofes</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat eine Regierungsvorlage zu­zuleiten, die unter Gewährleistung der finanziellen Bedeckung eine Ausweiterung der Prüfungskompetenzen des Rechnungshofes vorsieht. Damit sollen insbesondere fol­gende Kontrolllücken geschlossen werden:</p><p>Unternehmen, an denen die öffentliche Hand mit mindestens 25 % beteiligt ist;</p><p>Unternehmen, die vom Staat Unterstützung in Form finanzieller Zuschüsse oder Haf­tungsübernahmen erhalten;</p><p>Gemeinnützige Wohnbauträger;</p><p>Verwendung von EU-Mitteln, die direkt an die Förderungsempfänger ausbezahlt wer­den (sogenannte Direktzahlungen der EU);</p><p>Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern.“</p><p>Das sind, glaube ich, wesentliche Punkte, und ich ersuche um Unterstützung.</p><p>Abschließend sage auch ich noch Danke für die wirklich interessante Ausschussgestal­tung den Kolleginnen und Kollegen, den Mitarbeitern der Parlamentsdirektion und auch den Mitarbeitern des Stenographischen Protokolls; insbesondere die Sitzung mit Herrn Bock war ja doch eine Herausforderung, auch für die Protokollanten. – Ich danke. <i class=\"comment\">(Bei­fall bei der FPÖ sowie bei Abgeordneten von Grünen und NEOS.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 63,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/230473/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 186529,
            "date": "2010-05-20T10:38:05Z",
            "date_end": "2010-05-20T10:41:00Z",
            "index": 189,
            "doc_section": "WordSection190",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 51,
            "page_end": 52,
            "time_start": "[10, 38, 5]",
            "time_end": "[10, 41]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Der Kampf gegen die Produktpiraterie eint uns jetzt schon einige Zeit, und so ist auch dieser Bericht wieder sehr interessant. Wir haben einen neuen Höchststand an aufgegriffenen Sendungen, nämlich 2 512 Stück. Auch wenn die Sum­me der zugrunde liegenden Produkte, also quasi die Rendite daraus, ein bisschen niedriger ist als im Vorjahr, so kann man das noch immer nicht als richtigen Erfolg wer­ten. Auf der einen Seite schon, auf der anderen Seite ist natürlich zu berücksichtigen, dass auch die Piraten ihr Verhalten geändert haben, sich einfach umgestellt haben, was die Produkte betrifft: weg von den Luxusgütern, also von den teuren Artikeln, hin zu den Massenkonsumgütern, was wirklich ein Problem darstellt.\n\nDer medikamentöse Bereich wurde schon angesprochen, darauf gehe ich jetzt nicht mehr näher ein; er ist ausgiebig behandelt worden.\n\nWenn man liest, dass auch Lebensmittel, dass auch Spielzeug von Produktpiraterie betroffen sind, Autoersatzteile, et cetera, dann kann man ermessen, welche Gefahren tatsächlich hinter diesen Piraterien stecken.\n\n80 Prozent der gefälschten Produkte kommen aus Asien. Es ist schön, dem Bericht entnehmen zu können, dass im Jahr 2009 ein Abkommen mit China getroffen wurde, um sich das Ganze einmal anzuschauen, um zu überlegen, wie sich diese Zusam­menarbeit entwickeln könnte. Das ist sozusagen jetzt noch ein Testprogramm, es sollte sich aber doch hoffentlich eine sehr fruchtbare und kooperative Zusammenarbeit erge­ben. Das ist auch der Grund dafür, dass wir von der FPÖ heuer diesem Bericht zustim­men; wir haben das im Vorjahr noch nicht getan.\n\nEinen Kritikpunkt möchte ich allerdings noch anbringen, und das ist die Informations­politik, die wir vor Ort national sehr wohl etwas besser steuern und entwickeln könnten. Die einzige Information, auf die man trifft, ist nach langem Suchen die Seite des Bun­desministeriums für Finanzen. Unter dem Punkt „Zoll“ findet man dort etwas über Pro­duktpiraterie. Die findet man aber auch nur dann, wenn man den richtigen Begriff in den Suchmaschinen eingibt, eben den Suchbegriff „Produktpiraterie“.  Welcher Konsument, welcher Internet­nutzer würde, wenn er sich darüber informieren will, welche Risiken gefälschte Produk­te mit sich bringen, darauf kommen, dass der Begriff „Produktpiraterie“ derjenige ist, der genau auf diese Seite führt?\n\nIch glaube, hier haben wir etwas zu tun und ich glaube auch, dass diese Ausstellung, die ja wirklich ganz deutlich zeigt, wie gefährlich dieses Spiel ist, etwas sein könnte, womit man einmal eine kleine Österreichrundfahrt machen könnte. Das wäre für die Bürger dieses Landes, für die Konsumenten ganz, ganz interessant. Wenn man in die Säulenhalle geht und nicht weiß, dass es gefälschte Produkte sind, dann glaubt man,man ist eher in einem Laden für Waren aller Art, als dass es sich hier um etwas han­delt, was im Großen und Ganzen kriminell ist.\n\nDa haben wir noch Handlungsbedarf, aber trotzdem anerkennen wir die Bemühungen auch des Bundesministeriums für Finanzen und werden diesmal diesem Bericht zu­stimmen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">10.38<span style=\"display:none\">.05</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.70em\"><a name=\"R_70698_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Der Kampf gegen die Produktpiraterie eint uns jetzt schon einige Zeit, und so ist auch dieser Bericht wieder sehr interessant. Wir haben einen neuen Höchststand an aufgegriffenen Sendungen, nämlich 2 512 Stück. Auch wenn die Sum­me der zugrunde liegenden Produkte, also quasi die Rendite daraus, ein bisschen niedriger ist als im Vorjahr, so kann man das noch immer nicht als richtigen Erfolg wer­ten. Auf der einen Seite schon, auf der anderen Seite ist natürlich zu berücksichtigen, dass auch die Piraten ihr Verhalten geändert haben, sich einfach umgestellt haben, was die Produkte betrifft: weg von den Luxusgütern, also von den teuren Artikeln, hin zu den Massenkonsumgütern, was wirklich ein Problem darstellt. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Der medikamentöse Bereich wurde schon angesprochen, darauf gehe ich jetzt nicht mehr näher ein; er ist ausgiebig behandelt worden.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wenn man liest, dass auch Lebensmittel, dass auch Spielzeug von Produktpiraterie betroffen sind, Autoersatzteile, et cetera, dann kann man ermessen, welche Gefahren tatsächlich hinter diesen Piraterien stecken. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">80 Prozent der gefälschten Produkte kommen aus Asien. Es ist schön, dem Bericht entnehmen zu können, dass im Jahr 2009 ein Abkommen mit China getroffen wurde, um sich das Ganze einmal anzuschauen, um zu überlegen, wie sich diese Zusam­menarbeit entwickeln könnte. Das ist sozusagen jetzt noch ein Testprogramm, es sollte sich aber doch hoffentlich eine sehr fruchtbare und kooperative Zusammenarbeit erge­ben. Das ist auch der Grund dafür, dass wir von der FPÖ heuer diesem Bericht zustim­men; wir haben das im Vorjahr noch nicht getan. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Einen Kritikpunkt möchte ich allerdings noch anbringen, und das ist die Informations­politik, die <span lang=\"DE\">wir vor Ort national sehr wohl etwas besser steuern und entwickeln könnten. Die einzige Information, auf die man trifft, ist nach langem Suchen die Seite des Bun­desministeriums für Finanzen. Unter dem Punkt „Zoll“ findet man dort etwas über Pro­duktpiraterie. Die findet man aber auch nur dann, wenn man den richtigen Begriff in den Suchmaschinen eingibt, eben den Suchbegriff „Produktpiraterie“. <i>(Abg. Dr. <b>Lich­tenecker:</b> Das ist ein Experte, der Kollege!)</i> Welcher Konsument, welcher Internet­nutzer würde, wenn er sich darüber informieren will, welche Risiken gefälschte Produk­te mit sich bringen, darauf kommen, dass der Begriff „Produktpiraterie“ derjenige ist, der genau auf diese Seite führt?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em\"><span lang=\"DE\">Ich glaube, hier haben wir etwas zu tun und ich glaube auch, dass diese Ausstellung, die ja wirklich <b><i>ganz</i></b> deutlich zeigt, wie gefährlich dieses Spiel ist, etwas sein könnte, womit man einmal eine kleine Österreichrundfahrt machen könnte. Das wäre für die Bürger dieses Landes, für die Konsumenten ganz, ganz interessant. Wenn man in die Säulenhalle geht und nicht weiß, dass es gefälschte Produkte sind, dann glaubt man, </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em\"><span lang=\"DE\">man ist eher in einem Laden für Waren aller Art, als dass es sich hier um etwas han­delt, was im Großen und Ganzen kriminell ist.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Da haben wir noch Handlungsbedarf, aber trotzdem anerkennen wir die Bemühungen auch des Bundesministeriums für Finanzen und werden diesmal diesem Bericht zu­stimmen. </span><i>(Beifall bei der FPÖ sowie des Abg. <a href=\"/WWER/PAD_03755/index.shtml\">Mag. Johann <b>Maier</b></a>.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:1.10em\"><span lang=\"DE\">10.41</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Der Kampf gegen die Produktpiraterie eint uns jetzt schon einige Zeit, und so ist auch dieser Bericht wieder sehr interessant. Wir haben einen neuen Höchststand an aufgegriffenen Sendungen, nämlich 2 512 Stück. Auch wenn die Sum­me der zugrunde liegenden Produkte, also quasi die Rendite daraus, ein bisschen niedriger ist als im Vorjahr, so kann man das noch immer nicht als richtigen Erfolg wer­ten. Auf der einen Seite schon, auf der anderen Seite ist natürlich zu berücksichtigen, dass auch die Piraten ihr Verhalten geändert haben, sich einfach umgestellt haben, was die Produkte betrifft: weg von den Luxusgütern, also von den teuren Artikeln, hin zu den Massenkonsumgütern, was wirklich ein Problem darstellt.</p><p>Der medikamentöse Bereich wurde schon angesprochen, darauf gehe ich jetzt nicht mehr näher ein; er ist ausgiebig behandelt worden.</p><p>Wenn man liest, dass auch Lebensmittel, dass auch Spielzeug von Produktpiraterie betroffen sind, Autoersatzteile, et cetera, dann kann man ermessen, welche Gefahren tatsächlich hinter diesen Piraterien stecken.</p><p>80 Prozent der gefälschten Produkte kommen aus Asien. Es ist schön, dem Bericht entnehmen zu können, dass im Jahr 2009 ein Abkommen mit China getroffen wurde, um sich das Ganze einmal anzuschauen, um zu überlegen, wie sich diese Zusam­menarbeit entwickeln könnte. Das ist sozusagen jetzt noch ein Testprogramm, es sollte sich aber doch hoffentlich eine sehr fruchtbare und kooperative Zusammenarbeit erge­ben. Das ist auch der Grund dafür, dass wir von der FPÖ heuer diesem Bericht zustim­men; wir haben das im Vorjahr noch nicht getan.</p><p>Einen Kritikpunkt möchte ich allerdings noch anbringen, und das ist die Informations­politik, die wir vor Ort national sehr wohl etwas besser steuern und entwickeln könnten. Die einzige Information, auf die man trifft, ist nach langem Suchen die Seite des Bun­desministeriums für Finanzen. Unter dem Punkt „Zoll“ findet man dort etwas über Pro­duktpiraterie. Die findet man aber auch nur dann, wenn man den richtigen Begriff in den Suchmaschinen eingibt, eben den Suchbegriff „Produktpiraterie“. <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Lich­tenecker: Das ist ein Experte, der Kollege!)</i> Welcher Konsument, welcher Internet­nutzer würde, wenn er sich darüber informieren will, welche Risiken gefälschte Produk­te mit sich bringen, darauf kommen, dass der Begriff „Produktpiraterie“ derjenige ist, der genau auf diese Seite führt?</p><p>Ich glaube, hier haben wir etwas zu tun und ich glaube auch, dass diese Ausstellung, die ja wirklich ganz deutlich zeigt, wie gefährlich dieses Spiel ist, etwas sein könnte, womit man einmal eine kleine Österreichrundfahrt machen könnte. Das wäre für die Bürger dieses Landes, für die Konsumenten ganz, ganz interessant. Wenn man in die Säulenhalle geht und nicht weiß, dass es gefälschte Produkte sind, dann glaubt man,man ist eher in einem Laden für Waren aller Art, als dass es sich hier um etwas han­delt, was im Großen und Ganzen kriminell ist.</p><p>Da haben wir noch Handlungsbedarf, aber trotzdem anerkennen wir die Bemühungen auch des Bundesministeriums für Finanzen und werden diesmal diesem Bericht zu­stimmen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ sowie des Abg. Mag. Johann Maier.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1019,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/186529/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 339321,
            "date": "2009-05-20T11:07:07Z",
            "date_end": "2009-05-20T11:12:00Z",
            "index": 333,
            "doc_section": "Section334",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 279,
            "page_end": 281,
            "time_start": "[11, 7, 7]",
            "time_end": "[11, 12]",
            "full_text": "Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Staatssekretär! Herr Rechnungshofpräsident! Meine lieben, geschätzten Volksanwälte! Bevor ich auf den Redebeitrag des Herrn Präsidenten des Rechnungshofes eingehe – das ist mir auch ein großes Anliegen, wenn ich die Aufregung in den schwarzen Rei­hen sehe –, darf ich folgenden Entschließungsantrag zum Thema Kontrollrechte der Volksanwaltschaft einbringen:der Abgeordneten Zanger, Gartelgruber, Dr. Winter, Mag. Unterreiner und weiterer Abgeordneter betreffend Ausweitung der Kontrollrechte der Volksanwaltschaft\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat den Entwurf eines Bundes­verfassungsgesetzes zur Weiterentwicklung der Volksanwaltschaft vorzulegen, der die Erweiterung der Kontrollzuständigkeit der Volksanwaltschaft auf ausgegliederte Rechtsträger analog der Zuständigkeit des Rechnungshofes vorsieht.“\n\nEin Wort nun zur Amon’schen Beleuchtung des Budgets: Diese macht offensichtlich, dass das V bei der Volkspartei nicht nur für „Volk“ steht, sondern offensichtlich ent­weder für „Verwirrung“ – dass Herr Amon das verwirrt oder in einem Zustand der Verwirrung gelesen hat – oder für „Verschleierung“ und „Verschaukeln“, denn die Minister, an die wir die Fragen nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich gestellt haben, haben entweder diese Fragen nicht beantwortet oder aber aufgrund des Umfanges der Antworten selbst darum gebeten, diese schriftlich nachreichen zu dürfen. – So schaut es aus! \n\nAlso ich wundere mich sehr, warum die ÖVP und auch der Kollege Pendl diese Angriffe, die sie ja eigentlich nicht waren – es waren keine Angriffe auf die Bürger­meister –, so ernst nehmen und warum sie sich so aufregen. Das sind keine Angriffe! Aber wenn Sie glauben, alle Ihre Bürgermeister sind Wunderwuzzis, dann haben Sie sich schön getäuscht! Das muss ich Ihnen ganz klipp und klar sagen. Abg. Großruck:  ... eine Bürgermeister-Hatz! Das ist es!) – Nein, nein! Das ist es nicht. Ich bin selbst im Gemeinderat und selbst Mitglied des Prüfungsausschusses. Aber ich garantiere Ihnen, dass kein einziger Ihrer Bürgermeister alles weiß.  – Eben.\n\nEine Kontrolle im Sinne des Rechnungshofes – und das habe ich auch im zuständigen Ausschuss mehrmals gesagt – ist auch eine Chance. Das ist eine Chance! Es heißt ja nicht, dass nur die großen Skandale aufgedeckt werden müssen. \n\nEs geht ja darum, zu fragen: Was passiert mit dem Geld? Fließt es in die richtigen Ka­näle? Kann ich mir etwas ersparen? – Möglicherweise wird man nach einer gewissen Zeit an Jahren, die man als Bürgermeister in der Gemeinde verbringt, betriebsblind. \n\nDas ist Faktum, wieso regen Sie sich so auf? Das ist doch die Wahrheit!  – Ja, eben, da könnte man eigentlich einhaken. Bei der Gemein­de­aufsicht prüfen die Schwarzen die schwarzen Gemeinden und die Roten die roten Gemeinden. So schaut es aus! \n\nDie Prüfung durch den Rechnungshof würde Einsparungen bringen und viele Chancen eröffnen, die man aufgrund eingeschränkter, aber nicht bewusst eingeschränkter Sicht­weisen eben nicht hat – davon bin ich überzeugt.\n\nEin weiteres Thema: Wohin soll sich die Prüfkompetenz des Rechnungshofes weiter­ent­wickeln? Das ist auch ein großes Anliegen der Freiheitlichen Partei. Wir haben im Herbst das Bankenrettungspaket beschlossen. Wir haben 100 Milliarden € bereitge­stellt, auf die die Banken zugreifen können, und es gibt Banken, die dieses Rettungs­paket in Anspruch genommen haben. Wir haben aber nicht die Möglichkeit geschaf­fen – unter Kontrolle des Rechnungshofes –, zu bestimmen, wie diese Mittel verwendet werden. Wir haben Vorstellungen, wie sie verwendet werden sollten, aber wir haben keine Möglichkeit, darauf einzuwirken, ob das auch tatsächlich passiert. Diese Gelder gehören in die Hände der Konsumenten, der kleinen und mittleren Betriebe, und bis dato habe ich nichts davon gehört, dass auch nur etwas davon bei ihnen angekommen ist.\n\nWeiters sind wir der Ansicht, dass auch jene 250 Millionen €, die aus der EU direkt in private Empfängerhände fließen, der Kontrolle des Rechnungshofes zu unterliegen haben. 250 Millionen € aus unserem Steuergeld ist wohl ein entsprechend hoher Betrag, der das verdienen würde.\n\nIn diesem Sinne bringe ich einen weiteren Entschließungsantrag ein:der Abgeordneten Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend Prüfkompetenz­erwei­terung des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe\n\nDer Nationalrat wolle beschließen:\n\n„Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Regierungsvorlage zur Erweiterung der Prüfkompetenz des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe dem Nationalrat vorzulegen, die insbesondere folgende Prüfkompetenzerweiterungen des Rechnungs­hofes:\n\nPrüfung von Empfängern von Direktzahlungen der Europäischen Union\n\nPrüfung von Wohnbauträgern\n\nPrüfung von Unternehmen, die vom Staat Unterstützung in Form finanzieller Zuschüs­se oder Haftungsübernahmen erhalten,\n\nPrüfung von Gemeinden mit weniger als 20 000 Einwohnern\n\nPrüfung von Unternehmen, an denen die öffentliche Hand mit mindestens 25 Prozent beteiligt ist,und folgende Prüfkompetenzerweiterungen der Landesrechnungshöfe:\n\nPrüfung von Gemeinden mit weniger als 20 000 Einwohnern\n\nPrüfung von Unternehmen, an denen die Länder und/oder Gemeinden mit mindestens 25 Prozent beteiligt sind,beinhaltet.“\n\nIch danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\"><a name=\"Seite_0280.html\"></a></span></p>\n\n<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">11.07<span style=\"display:none\">.07</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_56563_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Staatssekretär! Herr Rechnungshofpräsident! Meine lieben, geschätzten Volksanwälte! Bevor ich auf den Redebeitrag des Herrn Präsidenten des Rechnungshofes eingehe – das ist mir auch ein großes Anliegen, wenn ich die Aufregung in den schwarzen Rei­hen sehe –, darf ich folgenden Entschließungsantrag zum Thema Kontrollrechte der Volksanwaltschaft einbringen: </p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span><span lang=\"DE\" style=\"font-weight:normal\"> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten Zanger, Gartelgruber, Dr. Winter, Mag. Unterreiner und weiterer Abgeordneter betreffend Ausweitung der Kontrollrechte der Volksanwaltschaft </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat den Entwurf eines Bundes­verfassungsgesetzes zur Weiterentwicklung der Volksanwaltschaft vorzulegen, der die <span style=\"letter-spacing:.02em\">Erweiterung der Kontrollzuständigkeit der Volksanwaltschaft auf ausgegliederte</span> Rechtsträger analog der Zuständigkeit des Rechnungshofes vorsieht.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ein Wort nun zur Amon’schen Beleuchtung des Budgets: Diese macht offensichtlich, dass das V bei der Volkspartei nicht nur für „Volk“ steht, sondern offensichtlich ent­weder für „Verwirrung“ – dass Herr Amon das verwirrt oder in einem Zustand der Verwirrung gelesen hat – oder für „Verschleierung“ und „Verschaukeln“, denn die Minister, an die wir die Fragen nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich gestellt haben, haben entweder diese Fragen nicht beantwortet oder aber aufgrund des Umfanges der Antworten selbst darum gebeten, diese schriftlich nachreichen zu dürfen. – So schaut es aus! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Also ich wundere mich sehr, warum die ÖVP und auch der Kollege Pendl diese Angriffe, die sie ja eigentlich nicht waren – es waren keine Angriffe auf die Bürger­meister –, so ernst nehmen und warum sie sich so aufregen. Das sind keine Angriffe! Aber wenn Sie glauben, alle Ihre Bürgermeister sind Wunderwuzzis, dann haben Sie sich schön getäuscht! Das muss ich Ihnen ganz klipp und klar sagen. <i>(Beifall bei der FPÖ. – </i><i>Abg. <b>Großruck:</b>  ... eine Bürgermeister-Hatz! Das ist es!)</i> – Nein, nein! Das ist es nicht. Ich bin selbst im Gemeinderat und selbst Mitglied des Prüfungsausschusses. Aber ich garantiere Ihnen, dass kein einziger Ihrer Bürgermeister alles weiß. <i>(Abg. <b>Großruck:</b> Eh nicht!)</i> – Eben.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Eine Kontrolle im Sinne des Rechnungshofes – und das habe ich auch im zuständigen Ausschuss mehrmals gesagt – ist auch eine Chance. Das ist eine Chance! Es heißt ja nicht, dass nur die großen Skandale aufgedeckt werden müssen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Es geht ja darum, zu fragen: Was passiert mit dem Geld? Fließt es in die richtigen Ka­näle? Kann ich mir etwas ersparen? – Möglicherweise wird man nach einer gewissen Zeit an Jahren, die man als Bürgermeister in der Gemeinde verbringt, betriebsblind. <i>(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Das ist Faktum, wieso regen Sie sich so auf? Das ist doch die Wahrheit! <i>(Abg. <b>Großruck: </b>Weil du dich nicht auskennst, wovon du redest! – Abg. <b>Eßl:</b> Was macht die Gemeindeaufsicht?)</i> – Ja, eben, da könnte man eigentlich einhaken. Bei der Gemein­de­aufsicht prüfen die Schwarzen die schwarzen Gemeinden und die Roten die roten Gemeinden. So schaut es aus! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"><a name=\"Seite_0281.html\"></a></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Die Prüfung durch den Rechnungshof würde Einsparungen bringen und viele Chancen eröffnen, die man aufgrund eingeschränkter, aber nicht bewusst eingeschränkter Sicht­weisen eben nicht hat – davon bin ich überzeugt.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ein weiteres Thema: Wohin soll sich die Prüfkompetenz des Rechnungshofes weiter­ent­wickeln? Das ist auch ein großes Anliegen der Freiheitlichen Partei. Wir haben im Herbst das Bankenrettungspaket beschlossen. Wir haben 100 Milliarden € bereitge­stellt, auf die die Banken zugreifen können, und es gibt Banken, die dieses Rettungs­paket in Anspruch genommen haben. Wir haben aber nicht die Möglichkeit geschaf­fen – unter Kontrolle des Rechnungshofes –, zu bestimmen, wie diese Mittel verwendet werden. Wir haben Vorstellungen, wie sie verwendet werden sollten, aber wir haben keine Möglichkeit, darauf einzuwirken, ob das auch tatsächlich passiert. Diese Gelder gehören in die Hände der Konsumenten, der kleinen und mittleren Betriebe, und bis dato habe ich nichts davon gehört, dass auch nur etwas davon bei ihnen angekommen ist.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Weiters sind wir der Ansicht, dass auch jene 250 Millionen €, die aus der EU direkt in private Empfängerhände fließen, der Kontrolle des Rechnungshofes zu unterliegen haben. 250 Millionen € aus unserem Steuergeld ist wohl ein entsprechend hoher Betrag, der das verdienen würde. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">In diesem Sinne bringe ich einen weiteren Entschließungsantrag ein:</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">Entschließungsantrag</span><span lang=\"DE\" style=\"font-weight:normal\"> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">der Abgeordneten Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend Prüfkompetenz­erwei­terung des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der Nationalrat wolle beschließen:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">„Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Regierungsvorlage zur Erweiterung der Prüfkompetenz des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe dem Nationalrat vorzulegen, die insbesondere folgende Prüfkompetenzerweiterungen des Rechnungs­hofes:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Prüfung von Empfängern von Direktzahlungen der Europäischen Union</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Prüfung von Wohnbauträgern</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Prüfung von Unternehmen, die vom Staat Unterstützung in Form finanzieller Zuschüs­se oder Haftungsübernahmen erhalten,</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Prüfung von Gemeinden mit weniger als 20 000 Einwohnern</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Prüfung von Unternehmen, an denen die öffentliche Hand mit mindestens 25 Prozent beteiligt ist,</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">und folgende Prüfkompetenzerweiterungen der Landesrechnungshöfe:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Prüfung von Gemeinden mit weniger als 20 000 Einwohnern</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Prüfung von Unternehmen, an denen die Länder und/oder Gemeinden mit mindestens 25 Prozent beteiligt sind,</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">beinhaltet.“</span></p>\n\n<p class=\"ZM\"><span lang=\"DE\">*****</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Ich danke. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">11.12</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Staatssekretär! Herr Rechnungshofpräsident! Meine lieben, geschätzten Volksanwälte! Bevor ich auf den Redebeitrag des Herrn Präsidenten des Rechnungshofes eingehe – das ist mir auch ein großes Anliegen, wenn ich die Aufregung in den schwarzen Rei­hen sehe –, darf ich folgenden Entschließungsantrag zum Thema Kontrollrechte der Volksanwaltschaft einbringen:der Abgeordneten Zanger, Gartelgruber, Dr. Winter, Mag. Unterreiner und weiterer Abgeordneter betreffend Ausweitung der Kontrollrechte der Volksanwaltschaft</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, dem Nationalrat den Entwurf eines Bundes­verfassungsgesetzes zur Weiterentwicklung der Volksanwaltschaft vorzulegen, der die Erweiterung der Kontrollzuständigkeit der Volksanwaltschaft auf ausgegliederte Rechtsträger analog der Zuständigkeit des Rechnungshofes vorsieht.“</p><p>Ein Wort nun zur Amon’schen Beleuchtung des Budgets: Diese macht offensichtlich, dass das V bei der Volkspartei nicht nur für „Volk“ steht, sondern offensichtlich ent­weder für „Verwirrung“ – dass Herr Amon das verwirrt oder in einem Zustand der Verwirrung gelesen hat – oder für „Verschleierung“ und „Verschaukeln“, denn die Minister, an die wir die Fragen nicht nur mündlich, sondern auch schriftlich gestellt haben, haben entweder diese Fragen nicht beantwortet oder aber aufgrund des Umfanges der Antworten selbst darum gebeten, diese schriftlich nachreichen zu dürfen. – So schaut es aus! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Also ich wundere mich sehr, warum die ÖVP und auch der Kollege Pendl diese Angriffe, die sie ja eigentlich nicht waren – es waren keine Angriffe auf die Bürger­meister –, so ernst nehmen und warum sie sich so aufregen. Das sind keine Angriffe! Aber wenn Sie glauben, alle Ihre Bürgermeister sind Wunderwuzzis, dann haben Sie sich schön getäuscht! Das muss ich Ihnen ganz klipp und klar sagen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – </i>Abg. Großruck:  ... eine Bürgermeister-Hatz! Das ist es!) – Nein, nein! Das ist es nicht. Ich bin selbst im Gemeinderat und selbst Mitglied des Prüfungsausschusses. Aber ich garantiere Ihnen, dass kein einziger Ihrer Bürgermeister alles weiß. <i class=\"comment\">(Abg. Großruck: Eh nicht!)</i> – Eben.</p><p>Eine Kontrolle im Sinne des Rechnungshofes – und das habe ich auch im zuständigen Ausschuss mehrmals gesagt – ist auch eine Chance. Das ist eine Chance! Es heißt ja nicht, dass nur die großen Skandale aufgedeckt werden müssen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Es geht ja darum, zu fragen: Was passiert mit dem Geld? Fließt es in die richtigen Ka­näle? Kann ich mir etwas ersparen? – Möglicherweise wird man nach einer gewissen Zeit an Jahren, die man als Bürgermeister in der Gemeinde verbringt, betriebsblind. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p><p>Das ist Faktum, wieso regen Sie sich so auf? Das ist doch die Wahrheit! <i class=\"comment\">(Abg. Großruck: Weil du dich nicht auskennst, wovon du redest! – Abg. Eßl: Was macht die Gemeindeaufsicht?)</i> – Ja, eben, da könnte man eigentlich einhaken. Bei der Gemein­de­aufsicht prüfen die Schwarzen die schwarzen Gemeinden und die Roten die roten Gemeinden. So schaut es aus! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Die Prüfung durch den Rechnungshof würde Einsparungen bringen und viele Chancen eröffnen, die man aufgrund eingeschränkter, aber nicht bewusst eingeschränkter Sicht­weisen eben nicht hat – davon bin ich überzeugt.</p><p>Ein weiteres Thema: Wohin soll sich die Prüfkompetenz des Rechnungshofes weiter­ent­wickeln? Das ist auch ein großes Anliegen der Freiheitlichen Partei. Wir haben im Herbst das Bankenrettungspaket beschlossen. Wir haben 100 Milliarden € bereitge­stellt, auf die die Banken zugreifen können, und es gibt Banken, die dieses Rettungs­paket in Anspruch genommen haben. Wir haben aber nicht die Möglichkeit geschaf­fen – unter Kontrolle des Rechnungshofes –, zu bestimmen, wie diese Mittel verwendet werden. Wir haben Vorstellungen, wie sie verwendet werden sollten, aber wir haben keine Möglichkeit, darauf einzuwirken, ob das auch tatsächlich passiert. Diese Gelder gehören in die Hände der Konsumenten, der kleinen und mittleren Betriebe, und bis dato habe ich nichts davon gehört, dass auch nur etwas davon bei ihnen angekommen ist.</p><p>Weiters sind wir der Ansicht, dass auch jene 250 Millionen €, die aus der EU direkt in private Empfängerhände fließen, der Kontrolle des Rechnungshofes zu unterliegen haben. 250 Millionen € aus unserem Steuergeld ist wohl ein entsprechend hoher Betrag, der das verdienen würde.</p><p>In diesem Sinne bringe ich einen weiteren Entschließungsantrag ein:der Abgeordneten Zanger und weiterer Abgeordneter betreffend Prüfkompetenz­erwei­terung des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe</p><p>Der Nationalrat wolle beschließen:</p><p>„Die Bundesregierung wird aufgefordert, eine Regierungsvorlage zur Erweiterung der Prüfkompetenz des Rechnungshofes und der Landesrechnungshöfe dem Nationalrat vorzulegen, die insbesondere folgende Prüfkompetenzerweiterungen des Rechnungs­hofes:</p><p>Prüfung von Empfängern von Direktzahlungen der Europäischen Union</p><p>Prüfung von Wohnbauträgern</p><p>Prüfung von Unternehmen, die vom Staat Unterstützung in Form finanzieller Zuschüs­se oder Haftungsübernahmen erhalten,</p><p>Prüfung von Gemeinden mit weniger als 20 000 Einwohnern</p><p>Prüfung von Unternehmen, an denen die öffentliche Hand mit mindestens 25 Prozent beteiligt ist,und folgende Prüfkompetenzerweiterungen der Landesrechnungshöfe:</p><p>Prüfung von Gemeinden mit weniger als 20 000 Einwohnern</p><p>Prüfung von Unternehmen, an denen die Länder und/oder Gemeinden mit mindestens 25 Prozent beteiligt sind,beinhaltet.“</p><p>Ich danke. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1103,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/339321/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 234006,
            "date": "2011-10-19T12:54:59Z",
            "date_end": "2011-10-19T13:02:00Z",
            "index": 83,
            "doc_section": "WordSection84",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 88,
            "page_end": 90,
            "time_start": "[12, 54, 59]",
            "time_end": "[13, 2]",
            "full_text": "Herr Präsident! Frau Bundesminister! Meine Damen und Herren! Der Unterausschuss des Rechnungshofausschusses hat sich in der Zeit von Februar bis Anfang Juli mit den Österreichischen Bundesbahnen beschäftigt, und zwar konkret mit folgenden Themen: der politischen Verantwortlichkeit für die Spekulationsgeschäfte, die mit einem Verlust von rund 300 Millionen € zu Bucheschlugen. Darüber hinaus wurde versucht, den Kauf der MÁV Cargo zu durchleuchten. Hier ging es insbesondere darum, herauszuarbeiten, warum ein Lobbying-Unterneh­men namens Geuronet – ein Einpersonenunternehmen dazu – 7 Millionen € an Zah­lungen erhalten hat. Letztendlich wollte man sich noch dem Beschaffungswesen der ÖBB widmen; hier haben allerdings die Regierungsfraktionen zugeschlagen und ein sehr enges zeitliches Korsett angesetzt, sodass dies leider nicht mehr möglich war.\n\nWir haben neun Sitzungen abgehalten und 20 Personen befragt. An dieser Stelle möchte ich Dank an die Mitarbeiter der Parlamentsdirektion aussprechen, die sehr emsig die Ladungen durchsetzten und sich insbesondere beim Ladungsversuch des Herrn Gulya als sehr hartnäckig erwiesen, wiewohl die Bemühungen da unbelohnt geblieben sind. Ebenso bedanke ich mich bei den Mitarbeitern des Stenographischen Dienstes, die dafür Sorge getragen haben, dass wir die Protokolle sehr zeitnah, fast unmittelbar nach den Ausschusssitzungen, erhalten haben.\n\nDer Rechnungshof hatte mit seinem akribischen Bericht über die Finanztransaktionen eine hervorragende Basis zum ersten Thema gelegt gehabt. Die Qualität eines Rech­nungshofberichtes zu erreichen, ist natürlich sehr schwierig und nahezu unmöglich. Aber was die Erhebungsberichte betrifft, die wir aus den Bundesministerien für Justiz beziehungsweise Verkehr erhalten haben, waren diese das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben standen! \n\nDas führt uns auch zu einer der Hürden, die der Ausschuss in seiner Arbeit zu überwinden hatte. Einerseits wollte die Opposition die beiden verantwortlichen Minister, Bandion-Ortner und Bures, am Ende der Ausschusstätigkeiten laden, um über die Erfahrungen, über die Erkenntnisse mit ihnen zu diskutieren und eventuelle Konse­quenzen zu besprechen. Dies wurde von den Regierungsfraktionen im Ausschuss nicht zugelassen, und so haben wir uns eben am Anfang mit den beiden Ministerinnen beschäftigt.\n\nFalsch war die Annahme, dass wir vielleicht die Erhebungsberichte ein bisschen detaillierter geliefert bekommen würden; das war weit gefehlt! Die Bundesministerin für Justiz hat sich lediglich dazu bereitgefunden, die Namen der im Verfahren angeklagten Personen zu nennen. Frau Bundesminister Bures hat es geschafft, noch weniger Infor­mationsgehalt in ihre Aussagen zu verpacken! Wenn man gefragt hat, wie der Aufsichtsrat besetzt wird, so hat sie mit dem epochalen Thema der Geschlech­tergerechtigkeit geantwortet. Sie hat es auch nie der Mühe wert gefunden, sich einen Überblick über die Lage der ÖBB zu verschaffen, obwohl ihr das als Vertreter des Mehrheitseigentümers Bund jederzeit möglich gewesen wäre.\n\nDer damals amtierende und zuständige Minister Faymann sowie dessen damaliger Kabinettchef und jetziger Staatssekretär Ostermayer wären wichtige Auskunfts­per­sonen gewesen, zumal in Faymanns Amtszeit die Entlastung der für das Finanz­desaster der ÖBB zuständigen Vorstandsmitglieder fiel. Somit kann man wenigstens eines festmachen: Die politische Verantwortung liegt im Bereich des heutigen Bun­deskanzlers Faymann!\n\nIn den Befragungen zum Thema Finanztransaktionen war besonders auffällig, dass die beiden zuständigen Vorstände Huber und Söllinger versuchten, sich an unter­gebenen Mitarbeitern abzuputzen und sich der Verantwortung zu entledigen.  Aus den Aussagen – ich komme noch dazu, Kollege Hornek, ich komme noch dazu – der in der Folge befragten Beteiligten ging ganz klar hervor, dass beide sehr wohl über die Details informiert waren. Hier hätte man aus unserer Sicht das Instrument der Organhaftungsklage durchaus in Anspruch nehmen können. Das moralische Urteil über diese Herren ist sehr einfach zu fällen: Schäbig! \n\nWeil Sie sich da auch auf die Feststellung des Rechnungshofes berufen, Herr Kollege Hornek, dass hier ein einfacher Mitarbeiter eigenmächtig gehandelt hätte: Na ja, das ist nun einmal so in einem Ausschuss, in dem man Befragungen durchführt, dass der Ausschuss oft weiterreichende Erkenntnisse erzielt, als es der Rechnungshof getan hat. In diesem Fall war es so! \n\nKollege Hornek, bei Ihnen in der ÖVP ist es eben offensichtlich so: Die oberen Schich­ten werden immer gedeckt, und auf die einfachen wird hingehaut.  Das ist genau das Gleiche wie bei Ihren allgemeinen Aussagen zu den Arbeitern bei den ÖBB: Die sind nur faul, die gehen mit fünfzig in Pension, und das war’s!\n\nDas ist eine Sauerei, das sage ich Ihnen jetzt ganz ehrlich weil die, die dort fleißig arbeiten, von Ihnen durch den Kakao gezogen werden.  Ich sage jetzt nicht, was ich mir denke. \n\nÜber die Vorgänge beim Kauf der MÁV Cargo wird Kollege Deimek dann noch berichten. Gegen Ende des Ausschusses ist im Zusammenhang mit den Italien-Ge­schäften der ÖBB noch ein interessanter Aspekt hervorgekommen. Es hat ja immer geheißen, der Verantwortliche für das Italien-Engagement, Herr Johannes Kasal – jetziger Kabinettchef des ÖVP-Parteiobmanns und Vizekanzlers Spindelegger –, habe keine außertourlichen monetären Leistungen für seine Tätigkeit in Italien erhalten.\n\nInteressanterweise gibt es hier ein Dokument, aus dem hervorgeht, dass es doch anders war. Ich zitiere:\n\nHerr Kasal bleibt Angestellter der RCA AG und wird weniger als 180 Tage pro Jahr in Italien verbringen. Herr Kasal erhält für die ihm durch den Auslandsaufenthalt erwach­senen Kosten eine Pauschalabgeltung in Höhe von 2 000 € netto pro Kalendermonat. Dieser Betrag wird steueroptimiert ausbezahlt. \n\nWeiters Herr Kasal einen einmaligen Wohnungseinrichtungszuschuss von 10 000 € brutto. Für die Versteuerung des Wohnungseinrichtungszuschusses hat er selbst Sorge zu tragen. – Eine Punktation, Country Management Italien, gefertigt von Herrn Friedrich Macher, Vorstandsdirektor Ferdinand Schmidt und Johannes Kasal. – Sehr spannend! \n\nDazu hätten wir ganz gerne noch ein bisschen mehr Informationen gehabt, aber der Antrag, Kasal vor den Ausschuss zu laden, wurde abgelehnt.\n\nAlle diese Fakten, die ich jetzt hier ausgeführt habe, sind im Ausschussbericht der Regierungsparteien, der heute hier abgestimmt wird, nicht enthalten, weswegen wir Freiheitliche diesem natürlich nicht zustimmen. Von den Regierungsparteien wird in ihrem Bericht eine Vernebelungstaktik gefahren, die die Notwendigkeit der Entpolitisierung der ÖBB bis in die dritte oder vierte Managementebene leider wieder zudeckt.\n\nOffensichtlich wollen SPÖ und ÖVP die ÖBB auch in Zukunft als politische Spielwiese missbrauchen. Das Ziel, die Österreichischen Bundesbahnen zu einem Paradeunter­nehmen zu machen, rückt damit wieder in weite Ferne – leider! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">12.54<span style=\"display:none\">.59</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_86898_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Frau Bundesminister! Meine Damen und Herren! Der Unterausschuss des Rechnungshofausschusses hat sich in der Zeit von Februar bis Anfang Juli mit den Österreichischen Bundesbahnen beschäftigt, und zwar konkret mit folgenden Themen: der politischen Verantwortlichkeit für die Spekulationsgeschäfte, die mit einem Verlust von rund 300 Millionen € zu Buche </p>\n\n<p class=\"StandardRB\">schlugen. Darüber hinaus wurde versucht, den Kauf der MÁV Cargo zu durchleuchten. Hier ging es insbesondere darum, herauszuarbeiten, warum ein Lobbying-Unterneh­men namens Geuronet – ein Einpersonenunternehmen dazu – 7 Millionen € an Zah­lungen erhalten hat. Letztendlich wollte man sich noch dem Beschaffungswesen der ÖBB widmen; hier haben allerdings die Regierungsfraktionen zugeschlagen und ein sehr enges zeitliches Korsett angesetzt, sodass dies leider nicht mehr möglich war.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir haben neun Sitzungen abgehalten und 20 Personen befragt. An dieser Stelle möchte ich Dank an die Mitarbeiter der Parlamentsdirektion aussprechen, die sehr emsig die Ladungen durchsetzten und sich insbesondere beim Ladungsversuch des Herrn Gulya als sehr hartnäckig erwiesen, wiewohl die Bemühungen da unbelohnt geblieben sind. Ebenso bedanke ich mich bei den Mitarbeitern des Stenographischen Dienstes, die dafür Sorge getragen haben, dass wir die Protokolle sehr zeitnah, fast unmittelbar nach den Ausschusssitzungen, erhalten haben.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Rechnungshof hatte mit seinem akribischen Bericht über die Finanztransaktionen eine<span lang=\"DE\"> hervorragende Basis zum ersten Thema gelegt gehabt. Die Qualität eines Rech­nungshofberichtes zu erreichen, ist natürlich sehr schwierig und nahezu unmöglich. Aber was die Erhebungsberichte betrifft, die wir aus den Bundesministerien für Justiz beziehungsweise Verkehr erhalten haben, waren diese das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben standen! <i>(Beifall bei der FPÖ sowie der Abg. Dr. <b>Moser.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das führt uns auch zu einer der Hürden, die der Ausschuss in seiner Arbeit zu überwinden hatte. Einerseits wollte die Opposition die beiden verantwortlichen Minister, Bandion-Ortner und Bures, am Ende der Ausschusstätigkeiten laden, um über die Erfahrungen, über die Erkenntnisse mit ihnen zu diskutieren und eventuelle Konse­quenzen zu besprechen. Dies wurde von den Regierungsfraktionen im Ausschuss nicht zugelassen, und so haben wir uns eben am Anfang mit den beiden Ministerinnen beschäftigt.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Falsch war die Annahme, dass wir vielleicht die Erhebungsberichte ein bisschen detaillierter geliefert bekommen würden; das war weit gefehlt! Die Bundesministerin für Justiz hat sich lediglich dazu bereitgefunden, die Namen der im Verfahren angeklagten Personen zu nennen. Frau Bundesminister Bures hat es geschafft, noch weniger Infor­mationsgehalt in ihre Aussagen zu verpacken! Wenn man gefragt hat, wie der Aufsichtsrat besetzt wird, so hat sie mit dem epochalen Thema der Geschlech­tergerechtigkeit geantwortet. Sie hat es auch nie der Mühe wert gefunden, sich einen Überblick über die Lage der ÖBB zu verschaffen, obwohl ihr das als Vertreter des Mehrheitseigentümers Bund jederzeit möglich gewesen wäre.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Der damals amtierende und zuständige Minister Faymann sowie dessen damaliger Kabinettchef und jetziger Staatssekretär Ostermayer wären wichtige Auskunfts­per­sonen gewesen, zumal in Faymanns Amtszeit die Entlastung der für das Finanz­desaster der ÖBB zuständigen Vorstandsmitglieder fiel. Somit kann man wenigstens eines festmachen: Die politische Verantwortung liegt im Bereich des heutigen Bun­deskanzlers Faymann!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">In den Befragungen zum Thema <b><i>Finanztransaktionen</i></b> war besonders auffällig, dass die beiden zuständigen Vorstände Huber und Söllinger versuchten, sich an unter­gebenen Mitarbeitern abzuputzen und sich der Verantwortung zu entledigen. <i>(Abg. <b>Hornek:</b> Wenn du den Rechnungshofbericht ...!)</i> Aus den Aussagen – ich komme noch dazu, Kollege Hornek, ich komme noch dazu – der in der Folge befragten Beteiligten ging ganz klar hervor, dass beide sehr wohl über die Details informiert waren. Hier hätte man aus unserer Sicht das Instrument der Organhaftungsklage durchaus in Anspruch nehmen können. Das moralische Urteil über diese Herren ist sehr einfach zu fällen: Schäbig! <i>(Demonstrativer Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Weil Sie sich da auch auf die Feststellung des Rechnungshofes berufen, Herr Kollege Hornek, dass hier ein einfacher Mitarbeiter eigenmächtig gehandelt hätte: Na ja, das ist nun einmal so in einem Ausschuss, in dem man Befragungen durchführt, dass der Ausschuss oft weiterreichende Erkenntnisse erzielt, als es der Rechnungshof getan hat. In diesem Fall war es so! <i>(Abg. <b>Hornek:</b> Das ist aber Selbstüberschätzung, Herr Kollege!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Kollege Hornek, bei Ihnen in der ÖVP ist es eben offensichtlich so: Die oberen Schich­ten werden immer gedeckt, und auf die einfachen wird hingehaut. <i>(Demonstrativer Beifall bei der FPÖ.)</i> Das ist genau das Gleiche wie bei Ihren allgemeinen Aussagen zu den Arbeitern bei den ÖBB: Die sind nur faul, die gehen mit fünfzig in Pension, und das war’s!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Das ist eine Sauerei, das sage ich Ihnen jetzt ganz ehrlich <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Hornek</b>), </i>weil die, die dort fleißig arbeiten, von Ihnen durch den Kakao gezogen werden. <i>(Demonstrativer Beifall bei der FPÖ sowie bei Abgeordneten der SPÖ.)</i> Ich sage jetzt nicht, was ich mir denke. <i>(Präsident Dr. <b>Graf</b> übernimmt den Vorsitz.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Über die Vorgänge beim Kauf der MÁV Cargo wird Kollege Deimek dann noch berichten. Gegen Ende des Ausschusses ist im Zusammenhang mit den Italien-Ge­schäften der ÖBB noch ein interessanter Aspekt hervorgekommen. Es hat ja immer geheißen, der Verantwortliche für das Italien-Engagement, Herr Johannes Kasal – jetziger Kabinettchef des ÖVP-Parteiobmanns und Vizekanzlers Spindelegger –, habe keine außertourlichen monetären Leistungen für seine Tätigkeit in Italien erhalten.</span><span lang=\"DE\"> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Interessanterweise gibt es hier ein Dokument, aus dem hervorgeht, dass es doch anders war. Ich zitiere:</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Herr Kasal bleibt Angestellter der RCA AG und wird weniger als 180 Tage pro Jahr in Italien verbringen. Herr Kasal erhält für die ihm durch den Auslandsaufenthalt erwach­senen Kosten eine Pauschalabgeltung in Höhe von 2 000 € netto pro Kalendermonat. Dieser Betrag wird steueroptimiert ausbezahlt. <i>(Ruf bei der SPÖ: Steueroptimiert ausbezahlt!)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Weiters Herr Kasal einen einmaligen Wohnungseinrichtungszuschuss von 10 000 € brutto. Für die Versteuerung des Wohnungseinrichtungszuschusses hat er selbst Sorge zu tragen. – Eine Punktation, Country Management Italien, gefertigt von Herrn Friedrich Macher, Vorstandsdirektor Ferdinand Schmidt und Johannes Kasal. – Sehr spannend! <i>(Zwischenrufe der Abgeordneten Dipl.-Ing. <b>Deimek </b>und Dr. <b>Moser.</b>)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Dazu hätten wir ganz gerne noch ein bisschen mehr Informationen gehabt, aber der Antrag, Kasal vor den Ausschuss zu laden, wurde abgelehnt.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Alle diese Fakten, die ich jetzt hier ausgeführt habe, sind im Ausschussbericht der Regierungsparteien, der heute hier abgestimmt wird, nicht enthalten, weswegen wir Freiheitliche diesem natürlich nicht zustimmen. Von den Regierungsparteien wird in ihrem Bericht eine Vernebelungstaktik gefahren, die die Notwendigkeit der Entpolitisierung der ÖBB bis in die dritte oder vierte Managementebene leider wieder zudeckt.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Offensichtlich wollen SPÖ und ÖVP die ÖBB auch in Zukunft als politische Spielwiese missbrauchen. Das Ziel, die Österreichischen Bundesbahnen zu einem Paradeunter­nehmen zu machen, rückt damit wieder in weite Ferne – leider! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">13.02</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Frau Bundesminister! Meine Damen und Herren! Der Unterausschuss des Rechnungshofausschusses hat sich in der Zeit von Februar bis Anfang Juli mit den Österreichischen Bundesbahnen beschäftigt, und zwar konkret mit folgenden Themen: der politischen Verantwortlichkeit für die Spekulationsgeschäfte, die mit einem Verlust von rund 300 Millionen € zu Bucheschlugen. Darüber hinaus wurde versucht, den Kauf der MÁV Cargo zu durchleuchten. Hier ging es insbesondere darum, herauszuarbeiten, warum ein Lobbying-Unterneh­men namens Geuronet – ein Einpersonenunternehmen dazu – 7 Millionen € an Zah­lungen erhalten hat. Letztendlich wollte man sich noch dem Beschaffungswesen der ÖBB widmen; hier haben allerdings die Regierungsfraktionen zugeschlagen und ein sehr enges zeitliches Korsett angesetzt, sodass dies leider nicht mehr möglich war.</p><p>Wir haben neun Sitzungen abgehalten und 20 Personen befragt. An dieser Stelle möchte ich Dank an die Mitarbeiter der Parlamentsdirektion aussprechen, die sehr emsig die Ladungen durchsetzten und sich insbesondere beim Ladungsversuch des Herrn Gulya als sehr hartnäckig erwiesen, wiewohl die Bemühungen da unbelohnt geblieben sind. Ebenso bedanke ich mich bei den Mitarbeitern des Stenographischen Dienstes, die dafür Sorge getragen haben, dass wir die Protokolle sehr zeitnah, fast unmittelbar nach den Ausschusssitzungen, erhalten haben.</p><p>Der Rechnungshof hatte mit seinem akribischen Bericht über die Finanztransaktionen eine hervorragende Basis zum ersten Thema gelegt gehabt. Die Qualität eines Rech­nungshofberichtes zu erreichen, ist natürlich sehr schwierig und nahezu unmöglich. Aber was die Erhebungsberichte betrifft, die wir aus den Bundesministerien für Justiz beziehungsweise Verkehr erhalten haben, waren diese das Papier nicht wert, auf dem sie geschrieben standen! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ sowie der Abg. Dr. Moser.)</i></p><p>Das führt uns auch zu einer der Hürden, die der Ausschuss in seiner Arbeit zu überwinden hatte. Einerseits wollte die Opposition die beiden verantwortlichen Minister, Bandion-Ortner und Bures, am Ende der Ausschusstätigkeiten laden, um über die Erfahrungen, über die Erkenntnisse mit ihnen zu diskutieren und eventuelle Konse­quenzen zu besprechen. Dies wurde von den Regierungsfraktionen im Ausschuss nicht zugelassen, und so haben wir uns eben am Anfang mit den beiden Ministerinnen beschäftigt.</p><p>Falsch war die Annahme, dass wir vielleicht die Erhebungsberichte ein bisschen detaillierter geliefert bekommen würden; das war weit gefehlt! Die Bundesministerin für Justiz hat sich lediglich dazu bereitgefunden, die Namen der im Verfahren angeklagten Personen zu nennen. Frau Bundesminister Bures hat es geschafft, noch weniger Infor­mationsgehalt in ihre Aussagen zu verpacken! Wenn man gefragt hat, wie der Aufsichtsrat besetzt wird, so hat sie mit dem epochalen Thema der Geschlech­tergerechtigkeit geantwortet. Sie hat es auch nie der Mühe wert gefunden, sich einen Überblick über die Lage der ÖBB zu verschaffen, obwohl ihr das als Vertreter des Mehrheitseigentümers Bund jederzeit möglich gewesen wäre.</p><p>Der damals amtierende und zuständige Minister Faymann sowie dessen damaliger Kabinettchef und jetziger Staatssekretär Ostermayer wären wichtige Auskunfts­per­sonen gewesen, zumal in Faymanns Amtszeit die Entlastung der für das Finanz­desaster der ÖBB zuständigen Vorstandsmitglieder fiel. Somit kann man wenigstens eines festmachen: Die politische Verantwortung liegt im Bereich des heutigen Bun­deskanzlers Faymann!</p><p>In den Befragungen zum Thema Finanztransaktionen war besonders auffällig, dass die beiden zuständigen Vorstände Huber und Söllinger versuchten, sich an unter­gebenen Mitarbeitern abzuputzen und sich der Verantwortung zu entledigen. <i class=\"comment\">(Abg. Hornek: Wenn du den Rechnungshofbericht ...!)</i> Aus den Aussagen – ich komme noch dazu, Kollege Hornek, ich komme noch dazu – der in der Folge befragten Beteiligten ging ganz klar hervor, dass beide sehr wohl über die Details informiert waren. Hier hätte man aus unserer Sicht das Instrument der Organhaftungsklage durchaus in Anspruch nehmen können. Das moralische Urteil über diese Herren ist sehr einfach zu fällen: Schäbig! <i class=\"comment\">(Demonstrativer Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Weil Sie sich da auch auf die Feststellung des Rechnungshofes berufen, Herr Kollege Hornek, dass hier ein einfacher Mitarbeiter eigenmächtig gehandelt hätte: Na ja, das ist nun einmal so in einem Ausschuss, in dem man Befragungen durchführt, dass der Ausschuss oft weiterreichende Erkenntnisse erzielt, als es der Rechnungshof getan hat. In diesem Fall war es so! <i class=\"comment\">(Abg. Hornek: Das ist aber Selbstüberschätzung, Herr Kollege!)</i></p><p>Kollege Hornek, bei Ihnen in der ÖVP ist es eben offensichtlich so: Die oberen Schich­ten werden immer gedeckt, und auf die einfachen wird hingehaut. <i class=\"comment\">(Demonstrativer Beifall bei der FPÖ.)</i> Das ist genau das Gleiche wie bei Ihren allgemeinen Aussagen zu den Arbeitern bei den ÖBB: Die sind nur faul, die gehen mit fünfzig in Pension, und das war’s!</p><p>Das ist eine Sauerei, das sage ich Ihnen jetzt ganz ehrlich <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Hornek), </i>weil die, die dort fleißig arbeiten, von Ihnen durch den Kakao gezogen werden. <i class=\"comment\">(Demonstrativer Beifall bei der FPÖ sowie bei Abgeordneten der SPÖ.)</i> Ich sage jetzt nicht, was ich mir denke. <i class=\"comment\">(Präsident Dr. Graf übernimmt den Vorsitz.)</i></p><p>Über die Vorgänge beim Kauf der MÁV Cargo wird Kollege Deimek dann noch berichten. Gegen Ende des Ausschusses ist im Zusammenhang mit den Italien-Ge­schäften der ÖBB noch ein interessanter Aspekt hervorgekommen. Es hat ja immer geheißen, der Verantwortliche für das Italien-Engagement, Herr Johannes Kasal – jetziger Kabinettchef des ÖVP-Parteiobmanns und Vizekanzlers Spindelegger –, habe keine außertourlichen monetären Leistungen für seine Tätigkeit in Italien erhalten.</p><p>Interessanterweise gibt es hier ein Dokument, aus dem hervorgeht, dass es doch anders war. Ich zitiere:</p><p>Herr Kasal bleibt Angestellter der RCA AG und wird weniger als 180 Tage pro Jahr in Italien verbringen. Herr Kasal erhält für die ihm durch den Auslandsaufenthalt erwach­senen Kosten eine Pauschalabgeltung in Höhe von 2 000 € netto pro Kalendermonat. Dieser Betrag wird steueroptimiert ausbezahlt. <i class=\"comment\">(Ruf bei der SPÖ: Steueroptimiert ausbezahlt!)</i></p><p>Weiters Herr Kasal einen einmaligen Wohnungseinrichtungszuschuss von 10 000 € brutto. Für die Versteuerung des Wohnungseinrichtungszuschusses hat er selbst Sorge zu tragen. – Eine Punktation, Country Management Italien, gefertigt von Herrn Friedrich Macher, Vorstandsdirektor Ferdinand Schmidt und Johannes Kasal. – Sehr spannend! <i class=\"comment\">(Zwischenrufe der Abgeordneten Dipl.-Ing. Deimek und Dr. Moser.)</i></p><p>Dazu hätten wir ganz gerne noch ein bisschen mehr Informationen gehabt, aber der Antrag, Kasal vor den Ausschuss zu laden, wurde abgelehnt.</p><p>Alle diese Fakten, die ich jetzt hier ausgeführt habe, sind im Ausschussbericht der Regierungsparteien, der heute hier abgestimmt wird, nicht enthalten, weswegen wir Freiheitliche diesem natürlich nicht zustimmen. Von den Regierungsparteien wird in ihrem Bericht eine Vernebelungstaktik gefahren, die die Notwendigkeit der Entpolitisierung der ÖBB bis in die dritte oder vierte Managementebene leider wieder zudeckt.</p><p>Offensichtlich wollen SPÖ und ÖVP die ÖBB auch in Zukunft als politische Spielwiese missbrauchen. Das Ziel, die Österreichischen Bundesbahnen zu einem Paradeunter­nehmen zu machen, rückt damit wieder in weite Ferne – leider! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 825,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/234006/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 200096,
            "date": "2009-11-18T21:45:02Z",
            "date_end": "2009-11-18T21:47:00Z",
            "index": 369,
            "doc_section": "Section370",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 251,
            "page_end": 252,
            "time_start": "[21, 45, 2]",
            "time_end": "[21, 47]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Meine Herren Bundesmi­nister! Schummelschinken, Analogkäse und was da sonst noch alles auf uns zukom­men wird – man weiß es noch nicht; vielleicht irgendwann einmal Hühnersuppe vom Plastikhendl. Schön langsam dreht es den Österreichern den Magen um. Ich habe das schon einmal gesagt, und ich bin froh und stolz, dass es eine freiheitliche Initiative be­treffend den Analogkäse im Frühjahr dieses Jahres war, die jetzt dazu geführt hat, dass wir eine Summe von Anträgen, bei denen es um die Kennzeichnung geht, in einem erledigen können. Ich bin aber überzeugt davon, dass das noch nicht das Ende ist. Man gewinnt ja den Eindruck – um ein bisschen auf die Gesundheitsdebatte von vorhin zurückzukommen –, dass es für manche Lebensmittel schon besser wäre, sie rezeptpflichtig zu machen, als sie bloß über den Handel anzubieten. \n\nFaktum ist ja: Wenn man sich die Etikette und die Zutaten anschaut, dann würde man als Verbraucher ja schon ein höherwertiges Chemiestudium benötigen, um draufzu­kommen, was da wirklich drin ist und was durch dieses Lebensmittel wirklich für eine Wirkung erzielt wird.\n\nIch glaube und ich bin überzeugt davon, dass wir wahrscheinlich einmal so weit kom­men werden, dass wir die Handelsketten oder die Kaufhäuser kennzeichnen müssen: Wer führt gesunde Produkte, wer führt wirklich natürliche Produkte, und wer führt sozu­sagen nur mehr essbare Ware? Ich denke, wir sollten hier wirklich unseren Bauern, un­seren Ur-Nahrungsmittelherstellern, Ur-Nahrungsmittelproduzenten die Hand reichen und sozusagen versuchen, dort vielleicht Ab-Hof-Verkäufe zu forcieren et cetera. Das ist alles besser als diese Schummelprodukte, als diese gekennzeichneten Waren, wo ich glaube, dass wir irgendwann einmal auch über das Verbot diskutieren werden müssen.\n\nIch bin überzeugt davon, dass wir überschwemmt werden mit Produkten, die künstli­cher nicht mehr sein könnten. Und es wäre schade um dieses schöne Land, um uns al­le eigentlich, wenn wir von solchen Dingen abhängig werden, wo uns die Industrie die Teller füllt und nicht mehr der Bauer oder der Landwirt.\n\nIn diesem Sinne lassen Sie mich schließen mit einem Aufruf aus Lukas, Kapitel 15, Vers 23: „Lasset uns essen und fröhlich sein!“ ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">21.45<span style=\"display:none\">.02</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\" style=\"margin-bottom:.80em\"><a name=\"R_64389_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Meine Herren <span lang=\"DE\">Bundesmi­nister! Schummelschinken, Analogkäse und was da sonst noch alles auf uns zukom­men wird – man weiß es noch nicht; vielleicht irgendwann einmal Hühnersuppe vom Plastikhendl. Schön langsam dreht es den Österreichern den Magen um. Ich habe das schon einmal gesagt, und ich bin froh und stolz, dass es eine freiheitliche Initiative be­treffend den Analogkäse im Frühjahr dieses Jahres war, die jetzt dazu geführt hat, dass wir eine Summe von Anträgen, bei denen es um die Kennzeichnung geht, in einem erledigen können. Ich bin aber überzeugt davon, dass das noch nicht das Ende ist. Man gewinnt ja den Eindruck – um ein bisschen auf die Gesundheitsdebatte von vorhin zurückzukommen –, dass es für manche Lebensmittel schon besser wäre, sie rezeptpflichtig zu machen, als sie bloß über den Handel anzubieten. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Faktum ist ja: Wenn man sich die Etikette und die Zutaten anschaut, dann würde man als Verbraucher ja schon ein höherwertiges Chemiestudium benötigen, um draufzu­kommen, was da wirklich drin ist und was durch dieses Lebensmittel wirklich für eine Wirkung erzielt wird.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Ich glaube und ich bin überzeugt davon, dass wir wahrscheinlich einmal so weit kom­men werden, dass wir die Handelsketten oder die Kaufhäuser kennzeichnen müssen: Wer führt gesunde Produkte, wer führt wirklich natürliche Produkte, und wer führt sozu­sagen nur mehr essbare Ware? Ich denke, wir sollten hier wirklich unseren Bauern, un­seren Ur-Nahrungsmittelherstellern, Ur-Nahrungsmittelproduzenten die Hand reichen und sozusagen versuchen, dort vielleicht Ab-Hof-Verkäufe zu forcieren et cetera. Das ist alles besser als diese Schummelprodukte, als diese gekennzeichneten Waren, wo ich glaube, dass wir irgendwann einmal auch über das Verbot diskutieren werden müssen. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.80em;margin-right:0em;margin-bottom:.80em; margin-left:0em\"><span lang=\"DE\">Ich bin überzeugt davon, dass wir überschwemmt werden mit Produkten, die künstli­cher nicht mehr sein könnten. Und es wäre schade um dieses schöne Land, um uns al­le eigentlich, wenn wir von solchen Dingen abhängig werden, wo uns die Industrie die Teller füllt und nicht mehr der Bauer oder der Landwirt. </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\"><a name=\"Seite_0252.html\"></a></span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">In diesem Sinne lassen Sie mich schließen mit einem Aufruf aus Lukas, Kapitel 15, Vers 23: „Lasset uns essen und fröhlich sein!“ <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">21.47</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Meine Herren Bundesmi­nister! Schummelschinken, Analogkäse und was da sonst noch alles auf uns zukom­men wird – man weiß es noch nicht; vielleicht irgendwann einmal Hühnersuppe vom Plastikhendl. Schön langsam dreht es den Österreichern den Magen um. Ich habe das schon einmal gesagt, und ich bin froh und stolz, dass es eine freiheitliche Initiative be­treffend den Analogkäse im Frühjahr dieses Jahres war, die jetzt dazu geführt hat, dass wir eine Summe von Anträgen, bei denen es um die Kennzeichnung geht, in einem erledigen können. Ich bin aber überzeugt davon, dass das noch nicht das Ende ist. Man gewinnt ja den Eindruck – um ein bisschen auf die Gesundheitsdebatte von vorhin zurückzukommen –, dass es für manche Lebensmittel schon besser wäre, sie rezeptpflichtig zu machen, als sie bloß über den Handel anzubieten. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Faktum ist ja: Wenn man sich die Etikette und die Zutaten anschaut, dann würde man als Verbraucher ja schon ein höherwertiges Chemiestudium benötigen, um draufzu­kommen, was da wirklich drin ist und was durch dieses Lebensmittel wirklich für eine Wirkung erzielt wird.</p><p>Ich glaube und ich bin überzeugt davon, dass wir wahrscheinlich einmal so weit kom­men werden, dass wir die Handelsketten oder die Kaufhäuser kennzeichnen müssen: Wer führt gesunde Produkte, wer führt wirklich natürliche Produkte, und wer führt sozu­sagen nur mehr essbare Ware? Ich denke, wir sollten hier wirklich unseren Bauern, un­seren Ur-Nahrungsmittelherstellern, Ur-Nahrungsmittelproduzenten die Hand reichen und sozusagen versuchen, dort vielleicht Ab-Hof-Verkäufe zu forcieren et cetera. Das ist alles besser als diese Schummelprodukte, als diese gekennzeichneten Waren, wo ich glaube, dass wir irgendwann einmal auch über das Verbot diskutieren werden müssen.</p><p>Ich bin überzeugt davon, dass wir überschwemmt werden mit Produkten, die künstli­cher nicht mehr sein könnten. Und es wäre schade um dieses schöne Land, um uns al­le eigentlich, wenn wir von solchen Dingen abhängig werden, wo uns die Industrie die Teller füllt und nicht mehr der Bauer oder der Landwirt.</p><p>In diesem Sinne lassen Sie mich schließen mit einem Aufruf aus Lukas, Kapitel 15, Vers 23: „Lasset uns essen und fröhlich sein!“ <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1072,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/200096/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 234724,
            "date": "2011-10-20T17:36:14Z",
            "date_end": "2011-10-20T17:41:00Z",
            "index": 186,
            "doc_section": "WordSection187",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 157,
            "page_end": 158,
            "time_start": "[17, 36, 14]",
            "time_end": "[17, 41]",
            "full_text": "Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Faktum ist – und ich glaube, das spürt jeder Abgeordnete, der ein bisschen bei den Bürgern unterwegs ist –, die Menschen haben Angst ums Geld. Sie haben Angst um ihr Erspartes und beginnen zu investieren. Das merkt man in den zahlreichen Gesprächen. Sie leisten sich Kleinigkeiten. Vor kurzem habe ich den Inhaber einer kleinen Firma getroffen, die Zäune und Tore herstellt, und er hat gesagt, so gut wie jetzt sei seine Firma noch nie gelaufen. – Kein Wunder.\n\nDie Banken selbst beklagen Spareinlagenabflüsse. In ein paar Tagen ist Weltspartag, und ich glaube, dass die Frohbotschaften, die sonst immer um diese Zeit von den Ban­ken gekommen sind, diesmal nicht zu hören sein werden. Ich halte das auch für gut so, denn die Banken an die Kandare nehmen kann niemand besser als der Kunde selbst – die Regierung schon gar nicht. Auf Spareinlagen zugunsten von Investitionen zu ver­zichten bedeutet für die Banken Primärmittelverluste – und wenn das so weitergeht, werden sie sich etwas überlegen müssen.\n\nÜbrig bleibt, dass der Bürger Angst ums Geld hat. Und wer ist schuld? – Natürlich die böse Opposition – wer sonst? Diejenigen, die warnen, die Szenen beschreiben, die sich abspielen könnten – und jetzt recht bekommen –, werden so hingestellt, als ob sie es wären, die diese Krise geradezu herbeigeredet hätten. Was hat man uns alles ge­sagt? – Nowotny im Finanzausschuss: Hören Sie bitte auf, solche Szenarien zu zeich­nen, dann wird es nur noch schlimmer! – So ein Unsinn, das habe überhaupt noch nie gehört. Also wir, die warnen, sind jene, die die Krise herbeireden; nicht die Banken sind schuld, nicht die Spekulanten, nicht die Griechen, Portugiesen, Italiener – oder sonst ir­gendwer –, die mit dem Geld nicht umgehen können und auf unsere Kosten und die Kosten der Steuerzahler spekulieren. Die sind es, aber nicht die Opposition, nicht die sogenannten bösen Populisten, zu denen jetzt vielleicht sogar Kollege Krainer gehört, der in einem überraschend offenen Interview einmal gesagt hat, so könne es wirklich nicht mehr weitergehen.\n\nEine Frage, Herr Krainer: Was ist mit Ihnen geschehen? Sind Sie durch die laufenden Warnungen der Opposition gescheiter geworden  oder ist Ihnen bei den Reisen durch Europa, die Sie angesprochen haben, ein Licht aufgegan­gen? – Ich glaube, beides ist nicht der Fall. Ich glaube nur eines: Ihnen ist im Magen­bereich mulmig geworden. Dieses Gefühl – das gebe ich Ihnen jetzt mit auf die Reise –war für uns wichtig. In den Banken, in denen wir Kredite vergeben haben, wurde immer gesagt: Wenn das Bauchgefühl nicht passt, gebt das Geld nicht her. Das waren zum Teil harte Entscheidungen, aber sie haben sich im Nachhinein immer als richtig he­rausgestellt. Dieses Gefühl haben wir schon lange. Ich freue mich, dass Sie jetzt auch zu dieser Runde zählen.\n\nHerr Lopatka! Warum kann man nicht mit einem Veto hinausgehen? Warum kann man nicht einmal Rückgrat beweisen und sagen: Wenn hier wirklich Gefahr in Verzug ist, dann wird Österreich nicht mitspielen. Die Bevölkerung würde es Ihnen danken, und mehr Rückgrat von den Politikern in der Regierung wäre gefragt. Das ist es, was wir von euch fordern. \n\nJetzt soll der Haftungsrahmen von 440 Milliarden € auf 2,5 Billionen € gehebelt wer­den. 2,5 Billionen €, das spricht sich so leicht aus und lässt sich auch ganz leicht hin­schreiben.\n\nEin bisschen zur Veranschaulichung: Würde man 500-€-Päckchen aufeinander legen, es würde eine Höhe von über 600 000 Metern ergeben. Das ist ungefähr siebzigmal die Höhe des Mount Everest. Ich sage das zur Veranschaulichung. Es kann ja keiner mehr etwas anfangen mit solchen Summen.  Nein, nur die Höhe. Ja, das können Sie sich auch nicht vorstellen, Frau Kollegin Glawischnig. Das ist aber ein Faktum. 600 000 Meter in der Höhe sind es, wenn man 500-€-Scheine übereinander legt – 2,5 Billionen €. Nein, das ist die Wahrheit. Glauben Sie mir das! Das ist die Wahrheit.  Das ist ein Vergleich, wie viel Geld das ist. Faktum ist, hier wird eine Blase erzeugt ...  Ja, so ist es. Fünfzig- bis sechzigmal die Hö­he des Mount Everest habe ich gesagt. Rechnen Sie es durch!\n\nHier wird nichts anderes als eine Blase erzeugt. Es ist auch kein Luftballon mehr, son­dern ein Heißluftballon, also gefährlich bis ins Letzte. Und eines verstehe ich auch nicht ...  Herr Kollege Witt­mann! Über das können wir dann gerne reden.  Warum soll nicht eine Plattform der Rechnungshöfe diese Finanzinstrumente kontrollieren? Das verstehe ich überhaupt nicht. Letztendlich hat ohnehin das Volk darüber zu entscheiden bei Dingen, die ein solches Ausmaß überschreiten. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">17.36<span style=\"display:none\">.14</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_87517_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Faktum ist – und ich glaube, das spürt jeder Abgeordnete, der ein bisschen bei den Bürgern unterwegs ist –, die Menschen haben Angst ums Geld. Sie haben Angst um ihr Erspartes und beginnen zu investieren. Das merkt man in den zahlreichen Gesprächen. Sie leisten sich Kleinigkeiten. Vor kurzem habe ich den Inhaber einer kleinen Firma getroffen, die Zäune und Tore herstellt, und er hat gesagt, so gut wie jetzt sei seine Firma noch nie gelaufen. – Kein Wunder.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Die Banken selbst beklagen Spareinlagenabflüsse. In ein paar Tagen ist Weltspartag, und ich glaube, dass die Frohbotschaften, die sonst immer um diese Zeit von den Ban­ken gekommen sind, diesmal nicht zu hören sein werden. Ich halte das auch für gut so, denn die Banken an die Kandare nehmen kann niemand besser als der Kunde selbst – die Regierung schon gar nicht. Auf Spareinlagen zugunsten von Investitionen zu ver­zichten bedeutet für die Banken Primärmittelverluste – und wenn das so weitergeht, werden sie sich etwas überlegen müssen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\">Übrig bleibt, dass der Bürger Angst ums Geld hat. Und wer ist schuld? – Natürlich die böse Opposition – wer sonst? Diejenigen, die warnen, die Szenen beschreiben, die sich abspielen könnten – und jetzt recht bekommen –, werden so hingestellt, als ob sie es wären, die diese Krise geradezu herbeigeredet hätten. Was hat man uns alles ge­sagt? – Nowotny im Finanzausschuss: Hören Sie bitte auf, solche Szenarien zu zeich­nen, dann wird es nur noch schlimmer! – So ein Unsinn, das habe überhaupt noch nie gehört. Also wir, die warnen, sind jene, die die Krise herbeireden; nicht die Banken sind schuld, nicht die Spekulanten, nicht die Griechen, Portugiesen, Italiener – oder sonst ir­gendwer –, die mit dem Geld nicht umgehen können und auf unsere Kosten und die Kosten der Steuerzahler spekulieren. Die sind es, aber nicht die Opposition, nicht die sogenannten bösen Populisten, zu denen jetzt vielleicht sogar Kollege Krainer gehört, der in einem überraschend offenen Interview einmal gesagt hat, so könne es wirklich nicht mehr weitergehen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Eine Frage, Herr Krainer: Was ist mit Ihnen geschehen? Sind Sie durch die laufenden Warnungen der Opposition gescheiter geworden <i>(Zwischenruf bei der FPÖ),</i> oder ist Ihnen bei den Reisen durch Europa, die Sie angesprochen haben, ein Licht aufgegan­gen? – Ich glaube, beides ist nicht der Fall. Ich glaube nur eines: Ihnen ist im Magen­bereich mulmig geworden. Dieses Gefühl – das gebe ich Ihnen jetzt mit auf die Reise – </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">war für uns wichtig. In den Banken, in denen wir Kredite vergeben haben, wurde immer gesagt: Wenn das Bauchgefühl nicht passt, gebt das Geld nicht her. Das waren zum Teil harte Entscheidungen, aber sie haben sich im Nachhinein immer als richtig he­rausgestellt. Dieses Gefühl haben wir schon lange. Ich freue mich, dass Sie jetzt auch zu dieser Runde zählen.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Herr Lopatka! Warum kann man nicht mit einem Veto hinausgehen? Warum kann man nicht einmal Rückgrat beweisen und sagen: Wenn hier wirklich Gefahr in Verzug ist, dann wird Österreich nicht mitspielen. Die Bevölkerung würde es Ihnen danken, und mehr Rückgrat von den Politikern in der Regierung wäre gefragt. Das ist es, was wir von euch fordern. <i>(Beifall bei der FPÖ. – Abg. Mag. <b>Schickhofer:</b> Sie sind dafür, dass wir Griechenland pleitegehen lassen! Stimmt das? Das ist es, was Sie suggerieren!)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Jetzt soll der Haftungsrahmen von 440 Milliarden € auf 2,5 Billionen € gehebelt wer­den. 2,5 Billionen €, das spricht sich so leicht aus und lässt sich auch ganz leicht hin­schreiben. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Ein bisschen zur Veranschaulichung: Würde man 500-€-Päckchen aufeinander legen, es würde eine Höhe von über 600 000 Metern ergeben. Das ist ungefähr siebzigmal die Höhe des Mount Everest. Ich sage das zur Veranschaulichung. Es kann ja keiner mehr etwas anfangen mit solchen Summen. <i>(Abg. Dr. <b>Glawischnig-Piesczek:</b> Das sagt mir überhaupt nichts! Siebzigmal der Mount Everest?) –</i> Nein, nur die Höhe. Ja, das können Sie sich auch nicht vorstellen, Frau Kollegin Glawischnig. Das ist aber ein Faktum. 600 000 Meter in der Höhe sind es, wenn man 500-€-Scheine übereinander legt – 2,5 Billionen €. <i>(Abg. Dr. <b>Glawischnig-Piesczek:</b> Da brauchen Sie aber einen besseren Vergleich!) – </i>Nein, das ist die Wahrheit. Glauben Sie mir das! Das ist die Wahrheit. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i> Das ist ein Vergleich, wie viel Geld das ist. Faktum ist, hier wird eine Blase erzeugt ... <i>(Abg. Dr. <b>Bartenstein:</b> Sie haben aber 600 000 Meter gesagt! Der Mount Everest ist größer!) –</i> Ja, so ist es. Fünfzig- bis sechzigmal die Hö­he des Mount Everest habe ich gesagt. <i>(Abg. Dr. <b>Wittmann:</b> Wie oft ist das der Groß­glockner?) – </i>Rechnen Sie es durch! </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Hier wird nichts anderes als eine Blase erzeugt. Es ist auch kein Luftballon mehr, son­dern ein Heißluftballon, also gefährlich bis ins Letzte. Und eines verstehe ich auch nicht ... <i>(Abg. Dr. <b>Wittmann:</b> Aus der Nummer machen wir etwas!) –</i> Herr Kollege Witt­mann! Über das können wir dann gerne reden. <i>(Zwischenruf der Abg. Dr. <b>Glawisch­nig-Piesczek. </b>– Unruhe im Saal.)</i> Warum soll nicht eine Plattform der Rechnungshöfe diese Finanzinstrumente kontrollieren? Das verstehe ich überhaupt nicht. Letztendlich hat ohnehin das Volk darüber zu entscheiden bei Dingen, die ein solches Ausmaß überschreiten. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.90em\"><span lang=\"DE\">17.41</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Staatssekretär! Meine Damen und Herren! Faktum ist – und ich glaube, das spürt jeder Abgeordnete, der ein bisschen bei den Bürgern unterwegs ist –, die Menschen haben Angst ums Geld. Sie haben Angst um ihr Erspartes und beginnen zu investieren. Das merkt man in den zahlreichen Gesprächen. Sie leisten sich Kleinigkeiten. Vor kurzem habe ich den Inhaber einer kleinen Firma getroffen, die Zäune und Tore herstellt, und er hat gesagt, so gut wie jetzt sei seine Firma noch nie gelaufen. – Kein Wunder.</p><p>Die Banken selbst beklagen Spareinlagenabflüsse. In ein paar Tagen ist Weltspartag, und ich glaube, dass die Frohbotschaften, die sonst immer um diese Zeit von den Ban­ken gekommen sind, diesmal nicht zu hören sein werden. Ich halte das auch für gut so, denn die Banken an die Kandare nehmen kann niemand besser als der Kunde selbst – die Regierung schon gar nicht. Auf Spareinlagen zugunsten von Investitionen zu ver­zichten bedeutet für die Banken Primärmittelverluste – und wenn das so weitergeht, werden sie sich etwas überlegen müssen.</p><p>Übrig bleibt, dass der Bürger Angst ums Geld hat. Und wer ist schuld? – Natürlich die böse Opposition – wer sonst? Diejenigen, die warnen, die Szenen beschreiben, die sich abspielen könnten – und jetzt recht bekommen –, werden so hingestellt, als ob sie es wären, die diese Krise geradezu herbeigeredet hätten. Was hat man uns alles ge­sagt? – Nowotny im Finanzausschuss: Hören Sie bitte auf, solche Szenarien zu zeich­nen, dann wird es nur noch schlimmer! – So ein Unsinn, das habe überhaupt noch nie gehört. Also wir, die warnen, sind jene, die die Krise herbeireden; nicht die Banken sind schuld, nicht die Spekulanten, nicht die Griechen, Portugiesen, Italiener – oder sonst ir­gendwer –, die mit dem Geld nicht umgehen können und auf unsere Kosten und die Kosten der Steuerzahler spekulieren. Die sind es, aber nicht die Opposition, nicht die sogenannten bösen Populisten, zu denen jetzt vielleicht sogar Kollege Krainer gehört, der in einem überraschend offenen Interview einmal gesagt hat, so könne es wirklich nicht mehr weitergehen.</p><p>Eine Frage, Herr Krainer: Was ist mit Ihnen geschehen? Sind Sie durch die laufenden Warnungen der Opposition gescheiter geworden <i class=\"comment\">(Zwischenruf bei der FPÖ),</i> oder ist Ihnen bei den Reisen durch Europa, die Sie angesprochen haben, ein Licht aufgegan­gen? – Ich glaube, beides ist nicht der Fall. Ich glaube nur eines: Ihnen ist im Magen­bereich mulmig geworden. Dieses Gefühl – das gebe ich Ihnen jetzt mit auf die Reise –war für uns wichtig. In den Banken, in denen wir Kredite vergeben haben, wurde immer gesagt: Wenn das Bauchgefühl nicht passt, gebt das Geld nicht her. Das waren zum Teil harte Entscheidungen, aber sie haben sich im Nachhinein immer als richtig he­rausgestellt. Dieses Gefühl haben wir schon lange. Ich freue mich, dass Sie jetzt auch zu dieser Runde zählen.</p><p>Herr Lopatka! Warum kann man nicht mit einem Veto hinausgehen? Warum kann man nicht einmal Rückgrat beweisen und sagen: Wenn hier wirklich Gefahr in Verzug ist, dann wird Österreich nicht mitspielen. Die Bevölkerung würde es Ihnen danken, und mehr Rückgrat von den Politikern in der Regierung wäre gefragt. Das ist es, was wir von euch fordern. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Abg. Mag. Schickhofer: Sie sind dafür, dass wir Griechenland pleitegehen lassen! Stimmt das? Das ist es, was Sie suggerieren!)</i></p><p>Jetzt soll der Haftungsrahmen von 440 Milliarden € auf 2,5 Billionen € gehebelt wer­den. 2,5 Billionen €, das spricht sich so leicht aus und lässt sich auch ganz leicht hin­schreiben.</p><p>Ein bisschen zur Veranschaulichung: Würde man 500-€-Päckchen aufeinander legen, es würde eine Höhe von über 600 000 Metern ergeben. Das ist ungefähr siebzigmal die Höhe des Mount Everest. Ich sage das zur Veranschaulichung. Es kann ja keiner mehr etwas anfangen mit solchen Summen. <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Glawischnig-Piesczek: Das sagt mir überhaupt nichts! Siebzigmal der Mount Everest?) –</i> Nein, nur die Höhe. Ja, das können Sie sich auch nicht vorstellen, Frau Kollegin Glawischnig. Das ist aber ein Faktum. 600 000 Meter in der Höhe sind es, wenn man 500-€-Scheine übereinander legt – 2,5 Billionen €. <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Glawischnig-Piesczek: Da brauchen Sie aber einen besseren Vergleich!) – </i>Nein, das ist die Wahrheit. Glauben Sie mir das! Das ist die Wahrheit. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i> Das ist ein Vergleich, wie viel Geld das ist. Faktum ist, hier wird eine Blase erzeugt ... <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Bartenstein: Sie haben aber 600 000 Meter gesagt! Der Mount Everest ist größer!) –</i> Ja, so ist es. Fünfzig- bis sechzigmal die Hö­he des Mount Everest habe ich gesagt. <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Wittmann: Wie oft ist das der Groß­glockner?) – </i>Rechnen Sie es durch!</p><p>Hier wird nichts anderes als eine Blase erzeugt. Es ist auch kein Luftballon mehr, son­dern ein Heißluftballon, also gefährlich bis ins Letzte. Und eines verstehe ich auch nicht ... <i class=\"comment\">(Abg. Dr. Wittmann: Aus der Nummer machen wir etwas!) –</i> Herr Kollege Witt­mann! Über das können wir dann gerne reden. <i class=\"comment\">(Zwischenruf der Abg. Dr. Glawisch­nig-Piesczek. – Unruhe im Saal.)</i> Warum soll nicht eine Plattform der Rechnungshöfe diese Finanzinstrumente kontrollieren? Das verstehe ich überhaupt nicht. Letztendlich hat ohnehin das Volk darüber zu entscheiden bei Dingen, die ein solches Ausmaß überschreiten. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 817,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/234724/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 234833,
            "date": "2011-10-20T20:53:47Z",
            "date_end": "2011-10-20T20:58:00Z",
            "index": 295,
            "doc_section": "WordSection296",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 209,
            "page_end": 211,
            "time_start": "[20, 53, 47]",
            "time_end": "[20, 58]",
            "full_text": "Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Kurz zum Herrn Kaffeesudleser: Herr Kollege da oben, ihr müsst jetzt froh sein, dass ihr so eine konstruktive Opposition habt. Ihr bräuchtet nur ein paar dieser Vorschläge, die wir bringen, umzusetzen, und es wäre alles in Butter, dann hätten wir ein hervorra­gendes Budget. Wir wollen euch nur helfen, denn selber bringt ihr ja nichts zusammen. \n\nWir haben heute Nachmittag eine sehr eingehende Debatte über die EU-Finanzen ge­habt. Gestern habe ich von der Frau Finanzministerin gehört, die Republik sei auf einem sicheren Kurs. Ich wage das leicht anzuzweifeln. Die Frage ist, ob wir, ob Öster­reich diese Krise überstehen wird. Wer weiß, was mit Griechenland noch passiert. Wenn es so weitergeht und wenn die Haftungsrahmen auf diese Weise angehebelt, ausgehebelt, umgesetzt werden, dann habe ich da meine Zweifel.\n\nDes Weiteren sehe ich ein Problem darin, dass die Frau Ministerin taub ist, wenn es darum geht, Forderungen namhafter Experten wie jener des WIFO und der OECD um­zusetzen, die meinen, es wäre sinnvoll, Steuern auf Arbeit zu senken, auf die Stärkung der Kaufkraft zu setzen und daraus Steuern zu lukrieren.\n\nDie Frau Minister hat gesagt, es ist „höchste Zeit, den Mittelstand zu entlasten“. Das sind bloß leere Worte, getan wird in diesem Budget nichts dafür. Ganz im Gegenteil: An der Lohnerhöhung bei den Metallern beispielsweise wird kräftig mitverdient, und ei­nige andere folgen noch.\n\nWir Freiheitlichen fordern da eine Reduktion des Einstiegssteuersatzes von 36 auf 25 Prozent, der Höchststeuersatz sollte statt bei 60 000 € erst bei 80 000 € greifen und die Einführung eines Familiensteuersplittings wäre natürlich ganz, ganz wichtig und würde in Zeiten wie diesen unseren Familien sehr entgegenkommen. \n\nHeute hat Veit Sorger, der Präsident der Industriellenvereinigung, gesagt, es ist aus. „Es wird für Konjunkturpakete keinen Spielraum geben. Das Pulver ist verschossen.“ Gestern hörten wir von der Frau Minister, dass wir noch Spielraum für weitere Krisen haben. Es ist meiner Meinung nach fahrlässig, hier in Österreich die Wirtschaft nicht anzukurbeln und dafür Spielraum dafür offen zu halten, dass in Griechenland vielleicht noch mehr Geld zum Fenster hinausgeworfen wird.\n\nDer Investitionsfreibetrag als Investitionsanreiz für Selbständige und Unternehmer ge­hörte wieder eingeführt. Was die Verwaltungsreform betrifft, eine kleine Lehre an den Herrn Hammer, der da offensichtlich noch nicht den Durchblick hat: Der Rechnungshof hat über 300 Vorschläge zur Verwaltungsreform in einem übersichtlichen, tollen Buch dargestellt. Das würde ich Ihnen als Lektüre empfehlen. Das wäre umzusetzen. Da brauchen wir die kleinen Schritte nicht. Aber Sie sind offensichtlich nur fähig, kleine Schritte zu machen. Dann ist es natürlich klar, dass man bei der Regierungsarbeit ein bisschen gelähmt erscheint. \n\nEin Punkt ist mir noch ein Anliegen, und zwar geht es da um die Gemeinden, die sich verwaltungseffizient organisieren sollen. Die Frau Minister Fekter schreibt auf Seite 22 noch von 2 357 österreichischen Gemeinden. Ich kann Sie beruhigen: In wenigen Wo­chen oder Monaten werden das schon deutlich weniger sein. Die tolle rot-schwarze Reformpartnerschaft in der Steiermark fährt da über die Bevölkerung drüber. Es ist ihr völlig egal, dass dabei Menschen Identität und Infrastruktur verlieren. Da werden Ge­meinden zwangsfusioniert, und den Bürgermeistern, die das eigentlich betreiben soll­ten, lässt man nicht viel Zeit, selbständig mitzuwirken, von einer vernünftigen Projekt­begleitung ganz zu schweigen. Ich fürchte, so kann eine Strukturreform im ländlichen Raum nicht ausschauen. \n\nGanz begeistert bin ich von einem der letzten Sätze, die die Ministerin gestern gespro­chen hat. Sie schreibt: „Wir brauchen ein Steuersystem, damit jeder Mensch selbst Re­gie in seinem Leben führen kann.“ Welches das sein soll, sagt sie nicht. Aber ich fühle mich bei ihr schon geborgen, wenn sie überhaupt weiß, dass ein Staat ein Steuersys­tem braucht. \n\nAbschließend und zusammenfassend kann man vielleicht sagen, dass das größte De­fizit, das sich aber sehr schnell abbauen lässt, diese Regierung ist. Die Bevölkerung wird dafür sorgen.\n\nIch möchte noch eine Replik auf die Diskussion über die Hymne von letzter Nacht, kurz vor 3 Uhr früh, wagen. Kleiner steirischer Spruch: „Sucht ihr euch eine Tochter, Söhne, nehmts euch ka Schiache, nehmts a Schöne!“ ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\"><span lang=\"DE\">20.53<span style=\"display: none\">.47</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_87604_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Kurz zum Herrn Kaffeesudleser: Herr Kollege da oben, ihr müsst jetzt froh sein, dass ihr so eine konstruktive Opposition habt. Ihr bräuchtet nur ein paar dieser Vorschläge, die wir bringen, umzusetzen, und es wäre alles in Butter, dann hätten wir ein hervorra­gendes Budget. Wir wollen euch nur helfen, denn selber bringt ihr ja nichts zusammen. <i>(Beifall bei der FPÖ. – Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em\">Wir haben heute Nachmittag eine sehr eingehende Debatte über die EU-Finanzen ge­habt. Gestern habe ich von der Frau Finanzministerin gehört, die Republik sei auf ei-</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em\">nem sicheren Kurs. Ich wage das leicht anzuzweifeln. Die Frage ist, ob wir, ob Öster­reich diese Krise überstehen wird. Wer weiß, was mit Griechenland noch passiert. Wenn es so weitergeht und wenn die Haftungsrahmen auf diese Weise angehebelt, ausgehebelt, umgesetzt werden, dann habe ich da meine Zweifel.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Des Weiteren sehe ich ein Problem darin, dass die Frau Ministerin taub ist, wenn es darum geht, Forderungen namhafter Experten wie jener des WIFO und der OECD um­zusetzen, die meinen, es wäre sinnvoll, Steuern auf Arbeit zu senken, auf die Stärkung der Kaufkraft zu setzen und daraus Steuern zu lukrieren.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Die Frau Minister hat gesagt, es ist „<span lang=\"DE\">höchste Zeit, den Mittelstand zu entlasten“. </span>Das sind bloß leere Worte, getan wird in diesem Budget nichts dafür. Ganz im Gegenteil: An der Lohnerhöhung bei den Metallern beispielsweise wird kräftig mitverdient, und ei­nige andere folgen noch.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Wir Freiheitlichen fordern da eine Reduktion des Einstiegssteuersatzes von 36 auf 25 Prozent, der Höchststeuersatz sollte statt bei 60 000 € erst bei 80 000 € greifen und die Einführung eines Familiensteuersplittings wäre natürlich ganz, ganz wichtig und würde in Zeiten wie diesen unseren Familien sehr entgegenkommen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Heute hat Veit Sorger, der Präsident der Industriellenvereinigung, gesagt, es ist aus. „Es wird für Konjunkturpakete keinen Spielraum geben. Das Pulver ist verschossen.“ Gestern hörten wir von der Frau Minister, dass wir noch Spielraum für weitere Krisen haben. Es ist meiner Meinung nach fahrlässig, hier in Österreich die Wirtschaft nicht anzukurbeln und dafür Spielraum dafür offen zu halten, dass in Griechenland vielleicht noch mehr Geld zum Fenster hinausgeworfen wird.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Der Investitionsfreibetrag als Investitionsanreiz für Selbständige und Unternehmer ge­hörte wieder eingeführt. Was die Verwaltungsreform betrifft, eine kleine Lehre an den Herrn Hammer, der da offensichtlich noch nicht den Durchblick hat: Der Rechnungshof hat über 300 Vorschläge zur Verwaltungsreform in einem übersichtlichen, tollen Buch dargestellt. Das würde ich Ihnen als Lektüre empfehlen. Das wäre umzusetzen. Da brauchen wir die kleinen Schritte nicht. Aber Sie sind offensichtlich nur fähig, kleine Schritte zu machen. Dann ist es natürlich klar, dass man bei der Regierungsarbeit ein bisschen gelähmt erscheint. <i>(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Ein Punkt ist mir noch ein Anliegen, und zwar geht es da um die Gemeinden, die sich verwaltungseffizient organisieren sollen. Die Frau Minister Fekter schreibt auf Seite 22 noch von 2 357 österreichischen Gemeinden. Ich kann Sie beruhigen: In wenigen Wo­chen oder Monaten werden das schon deutlich weniger sein. Die tolle rot-schwarze Reformpartnerschaft in der Steiermark fährt da über die Bevölkerung drüber. Es ist ihr völlig egal, dass dabei Menschen Identität und Infrastruktur verlieren. Da werden Ge­meinden zwangsfusioniert, und den Bürgermeistern, die das eigentlich betreiben soll­ten, lässt man nicht viel Zeit, selbständig mitzuwirken, von einer vernünftigen Projekt­begleitung ganz zu schweigen. Ich fürchte, so kann eine Strukturreform im ländlichen Raum nicht ausschauen. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.70em;margin-right:0cm;margin-bottom:.70em; margin-left:0cm\">Ganz begeistert bin ich von einem der letzten Sätze, die die Ministerin gestern gespro­chen hat. Sie schreibt: „Wir brauchen ein Steuersystem, damit jeder Mensch selbst Re­gie in seinem Leben führen kann.“ Welches das sein soll, sagt sie nicht. Aber ich fühle mich bei ihr schon geborgen, wenn sie überhaupt weiß, dass ein Staat ein Steuersys­tem braucht. <i>(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Abschließend und zusammenfassend kann man vielleicht sagen, dass das größte De­fizit, das sich aber sehr schnell abbauen lässt, diese Regierung ist. Die Bevölkerung wird dafür sorgen. </p>\n\n<p class=\"StandardRE\"></p>\n\n<p class=\"StandardRE\">Ich möchte noch eine Replik auf die Diskussion über die Hymne von letzter Nacht, kurz vor 3 Uhr früh, wagen. Kleiner steirischer Spruch: „Sucht ihr euch eine Tochter, Söhne, nehmts euch ka Schiache, nehmts a Schöne!“ <i>(Beifall und Bravorufe bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">20.58</p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Meine Damen und Herren! Kurz zum Herrn Kaffeesudleser: Herr Kollege da oben, ihr müsst jetzt froh sein, dass ihr so eine konstruktive Opposition habt. Ihr bräuchtet nur ein paar dieser Vorschläge, die wir bringen, umzusetzen, und es wäre alles in Butter, dann hätten wir ein hervorra­gendes Budget. Wir wollen euch nur helfen, denn selber bringt ihr ja nichts zusammen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p><p>Wir haben heute Nachmittag eine sehr eingehende Debatte über die EU-Finanzen ge­habt. Gestern habe ich von der Frau Finanzministerin gehört, die Republik sei auf einem sicheren Kurs. Ich wage das leicht anzuzweifeln. Die Frage ist, ob wir, ob Öster­reich diese Krise überstehen wird. Wer weiß, was mit Griechenland noch passiert. Wenn es so weitergeht und wenn die Haftungsrahmen auf diese Weise angehebelt, ausgehebelt, umgesetzt werden, dann habe ich da meine Zweifel.</p><p>Des Weiteren sehe ich ein Problem darin, dass die Frau Ministerin taub ist, wenn es darum geht, Forderungen namhafter Experten wie jener des WIFO und der OECD um­zusetzen, die meinen, es wäre sinnvoll, Steuern auf Arbeit zu senken, auf die Stärkung der Kaufkraft zu setzen und daraus Steuern zu lukrieren.</p><p>Die Frau Minister hat gesagt, es ist „höchste Zeit, den Mittelstand zu entlasten“. Das sind bloß leere Worte, getan wird in diesem Budget nichts dafür. Ganz im Gegenteil: An der Lohnerhöhung bei den Metallern beispielsweise wird kräftig mitverdient, und ei­nige andere folgen noch.</p><p>Wir Freiheitlichen fordern da eine Reduktion des Einstiegssteuersatzes von 36 auf 25 Prozent, der Höchststeuersatz sollte statt bei 60 000 € erst bei 80 000 € greifen und die Einführung eines Familiensteuersplittings wäre natürlich ganz, ganz wichtig und würde in Zeiten wie diesen unseren Familien sehr entgegenkommen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Heute hat Veit Sorger, der Präsident der Industriellenvereinigung, gesagt, es ist aus. „Es wird für Konjunkturpakete keinen Spielraum geben. Das Pulver ist verschossen.“ Gestern hörten wir von der Frau Minister, dass wir noch Spielraum für weitere Krisen haben. Es ist meiner Meinung nach fahrlässig, hier in Österreich die Wirtschaft nicht anzukurbeln und dafür Spielraum dafür offen zu halten, dass in Griechenland vielleicht noch mehr Geld zum Fenster hinausgeworfen wird.</p><p>Der Investitionsfreibetrag als Investitionsanreiz für Selbständige und Unternehmer ge­hörte wieder eingeführt. Was die Verwaltungsreform betrifft, eine kleine Lehre an den Herrn Hammer, der da offensichtlich noch nicht den Durchblick hat: Der Rechnungshof hat über 300 Vorschläge zur Verwaltungsreform in einem übersichtlichen, tollen Buch dargestellt. Das würde ich Ihnen als Lektüre empfehlen. Das wäre umzusetzen. Da brauchen wir die kleinen Schritte nicht. Aber Sie sind offensichtlich nur fähig, kleine Schritte zu machen. Dann ist es natürlich klar, dass man bei der Regierungsarbeit ein bisschen gelähmt erscheint. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p><p>Ein Punkt ist mir noch ein Anliegen, und zwar geht es da um die Gemeinden, die sich verwaltungseffizient organisieren sollen. Die Frau Minister Fekter schreibt auf Seite 22 noch von 2 357 österreichischen Gemeinden. Ich kann Sie beruhigen: In wenigen Wo­chen oder Monaten werden das schon deutlich weniger sein. Die tolle rot-schwarze Reformpartnerschaft in der Steiermark fährt da über die Bevölkerung drüber. Es ist ihr völlig egal, dass dabei Menschen Identität und Infrastruktur verlieren. Da werden Ge­meinden zwangsfusioniert, und den Bürgermeistern, die das eigentlich betreiben soll­ten, lässt man nicht viel Zeit, selbständig mitzuwirken, von einer vernünftigen Projekt­begleitung ganz zu schweigen. Ich fürchte, so kann eine Strukturreform im ländlichen Raum nicht ausschauen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Ganz begeistert bin ich von einem der letzten Sätze, die die Ministerin gestern gespro­chen hat. Sie schreibt: „Wir brauchen ein Steuersystem, damit jeder Mensch selbst Re­gie in seinem Leben führen kann.“ Welches das sein soll, sagt sie nicht. Aber ich fühle mich bei ihr schon geborgen, wenn sie überhaupt weiß, dass ein Staat ein Steuersys­tem braucht. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p><p>Abschließend und zusammenfassend kann man vielleicht sagen, dass das größte De­fizit, das sich aber sehr schnell abbauen lässt, diese Regierung ist. Die Bevölkerung wird dafür sorgen.</p><p>Ich möchte noch eine Replik auf die Diskussion über die Hymne von letzter Nacht, kurz vor 3 Uhr früh, wagen. Kleiner steirischer Spruch: „Sucht ihr euch eine Tochter, Söhne, nehmts euch ka Schiache, nehmts a Schöne!“ <i class=\"comment\">(Beifall und Bravorufe bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 817,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/234833/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 199558,
            "date": "2014-03-26T16:40:35Z",
            "date_end": "2014-03-26T16:46:00Z",
            "index": 198,
            "doc_section": "WordSection199",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 177,
            "page_end": 179,
            "time_start": "[16, 40, 35]",
            "time_end": "[16, 46]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren auf der Regierungsbank! Also, Kollege Haubner, wie war das? – Verantwortung ist Spindelegger. Verantwortung ist ÖVP. Habe ich das noch richtig im Kopf?\n\nStellen Sie sich doch dieser Verantwortung und stimmen Sie der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu! \n\nWenn es so wäre, wie Sie das immer darstellen, dann müssten uns, der FPÖ, ja die Knie davor zittern, dass ein Untersuchungsausschuss eingesetzt wird. Tut’s aber nicht. Wir haben Mumm in den Knochen und sagen: Okay, stellen wir uns der Verantwortung! Wenn etwas passiert ist, dann stehen wir dazu, kein Problem! Schauen wir, dass es besser gemacht wird!\n\nWas tut ihr? Frage: Wo sind euer Anstand, euer Charakter, eure Standfestigkeit, euer Rückgrat?\n\nAber wir werden hier jetzt nicht nur ständig von der Hypo sprechen, sondern es gibt durchaus noch andere Themen, die ich da ein bisserl ventilieren möchte, gerade wenn es um das Thema Konsolidierung und Transparenz geht.\n\nDie Notwendigkeit eines einheitlichen Haushaltsrechts bis hinunter in die Gemeinden ist schon angesprochen worden. Das ist wirklich ein wichtiges Thema. Man sieht es anverschiedensten Berichten des Rechnungshofes, dass es da klumpt. Ich nehme jetzt ein Beispiel heraus: Bei den Familienleistungen hat man es gesehen. Ich glaube, Bund, Länder und Gemeinden stellen insgesamt über 100 Familienleistungen auf. Aber man kann nicht sagen, was das bewirkt, was die Ziele sind und was es uns bringt. Das ist ein Beispiel, warum das dringend notwendig ist. Gott sei Dank gibt es hier im Haus zumindest Übereinstimmung darüber, dass so etwas kommen soll.\n\nWas in diesem Zusammenhang auch immer anzusprechen ist, ist natürlich die Kontroll­möglichkeit, sind die Gemeindeprüfungen. Sie wissen, wir stehen dazu, dass der Rechnungshof grundsätzlich die Kompetenz haben sollte, jede einzelne Gemeinde in Österreich zu prüfen, wofür wir natürlich wieder diese Vergleichbarkeit brauchen.\n\nDa muss man sich aber, wenn man die ganzen Strukturen kennt, auch die Frage stellen: Ist es dann sinnvoll, dass wir, wenn ich jetzt von einer kleinen Gemeinde spreche, dort einen Prüfungsausschuss haben, dort die Aufsicht durch die Bezirks­haupt­mannschaft haben, die Gemeindeaufsicht haben? Dann haben wir den Landes­rechnungshof auch noch und schließlich den Bundesrechnungshof. Das heißt, wir müssen die Anzahl der prüfenden Stellen hier genauso mit überdenken und vor allem, welche Kompetenzen bringen sie mit, wo haben wir die besten Ressourcen dafür, wo haben wir die größte Effizienz, wenn es darum geht, diese Potenziale zu heben, die da schlummern und in Wahrheit verloren gehen.\n\nWenn wir von Konsolidierung und Transparenz sprechen, dann ist die Steiermark ja immer ein Vorzeigebundesland. So bezeichnen sich die Landesfürsten momentan ja selbst.\n\nZum Thema „Gemeindefusionen“: Ich meine, niemand wird sich Reformen ver­schließen, aber ich möchte an einem Beispiel zeigen, wie man es eben nicht macht. Als das Thema „Gemeindefusionen“ auf das Tapet gekommen ist, da hat es in der Steiermark Gemeinden gegeben, die gesagt haben: Okay, setzen wir uns zusammen, reden wir drüber, vielleicht macht es wirklich Sinn! Was haben wir davon? – Diese haben sich mit diesem Thema durchaus konstruktiv auseinandergesetzt. Einige Gemeinden haben gesagt: Ja, das macht Sinn, das machen wir, wir ziehen diese Sache durch!\n\nWenn ich jetzt als jemand, der ein Land regiert, jemandem eine Fusion schmackhaft machen muss, weil ich davon überzeugt bin, dass das gescheit ist, dann muss ich so weit sein, dass ich sage: Was bringt es, wenn die Gemeinde A mit der Gemeinde B und von mir aus auch noch mit der Gemeinde C verschmilzt? Das heißt: Ich muss eine Rentabilitätsberechnung anstellen. Ich muss den Leuten sagen: Wenn Ihr das macht, dann habt Ihr davon dieses und jenes, dann bleibt Euch so und so viel im Sack, das Ihr für etwas anderes verwenden könnt, vielleicht für etwas Gescheiteres, etwas Besseres, was auch immer!\n\nDas ist aber nicht erfolgt. Es hat zu keiner Zeit eine Berechnung darüber gegeben, was sich eine Gemeinde oder zwei dadurch ersparen, wenn sie jetzt fusioniert werden, und zwar mittels Verordnung oder Beschluss durch den Landtag. Das sind die sogenannten Zwangsfusionierungen, wo wir sagen: Das kann es nicht sein! Da geht es jetzt nicht nur um das Drüberfahren, das ist sowieso noch ein eigenes Kapitel, die demokra­tischen Elemente sind ja ausgeschaltet worden  – Bitte, Frau Kollegin? Nein, wir sind nicht gegen Reformen. Dann haben Sie, liebe Frau Staatssekretärin, vorher nicht gut genug zugehört. Ich habe gesagt, wir sind für Reformen dann, wenn sie sinnvoll sind und wenn erklärt wird, was es bringt. Und das ist der Unterschied! \n\nUnd wenn man dann noch hergeht und einen besonders heiteren Schlusspunkt setzt, die Zwangsfusionierungen beschließt, ohne zu sagen, was es bringt, und dann den\n\nHerren Bürgermeistern ein Jahr davor, bevor die Fusion wirksam wird, noch saftige Bezugserhöhungen gibt, nur um seine eigenen Parteigänger, die ja wirklich schon Revolte schreien, sozusagen bei der Stange zu halten, dann frage ich mich, was das Ganze wirklich bringt. Da werfe ich im Vorfeld das Geld wieder hinaus, das ich mir dann vielleicht erspare, wobei ich nicht einmal weiß, ob das stimmt!\n\nWas die Bezugserhöhungen bei den Bürgermeistern betrifft, möchte ich jetzt eines sagen, weil Kollege Mayer das das letzte Mal angesprochen hat: Ich stehe dazu, der Bürgermeister hat Verantwortung, agiert wirklich sehr, sehr viel, auch zeitlich gesehen, im Sinne der Bevölkerung. Darüber brauchen wir gar nicht zu reden. Dieses Amt hat Verantwortung und soll auch entsprechend entlohnt werden, keine Frage. Aber warum muss es in Zeiten des Sparens, der Konsolidierung und dieser Zwangsfusionen Erhöhungen geben, die bis zu 40 Prozent ausmachen? Erklären Sie das einmal den Leuten, bitte! Eine solide Entlohnung ist okay, aber maßvoll, und vielleicht kann man das in Stufen machen. Aber das ist einfach zu viel und für mich nicht nachvollziehbar! ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\"><span lang=\"DE\">16.40<span style=\"display:none\">.35</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_119746_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren auf der Regierungsbank! Also, Kollege Haubner, wie war das? – Verantwortung ist Spindelegger. Verantwortung ist ÖVP. Habe ich das noch richtig im Kopf?</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Stellen Sie sich doch dieser Verantwortung und stimmen Sie der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu! <i>(Beifall bei FPÖ, Grünen, NEOS und Team Stronach.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn es so wäre, wie Sie das immer darstellen, dann müssten uns, der FPÖ, ja die Knie davor zittern, dass ein Untersuchungsausschuss eingesetzt wird. Tut’s aber nicht. Wir haben Mumm in den Knochen und sagen: Okay, stellen wir uns der Verantwortung! Wenn etwas passiert ist, dann stehen wir dazu, kein Problem! Schauen wir, dass es besser gemacht wird!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was tut ihr? Frage: Wo sind euer Anstand, euer Charakter, eure Standfestigkeit, euer Rückgrat? </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Aber wir werden hier jetzt nicht nur ständig von der Hypo sprechen, sondern es gibt durchaus noch andere Themen, die ich da ein bisserl ventilieren möchte, gerade wenn es um das Thema Konsolidierung und Transparenz geht. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Die Notwendigkeit eines einheitlichen Haushaltsrechts bis hinunter in die Gemeinden ist schon angesprochen worden. Das ist wirklich ein wichtiges Thema. Man sieht es an </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">verschiedensten Berichten des Rechnungshofes, dass es da klumpt. Ich nehme jetzt ein Beispiel heraus: Bei den Familienleistungen hat man es gesehen. Ich glaube, Bund, Länder und Gemeinden stellen insgesamt über 100 Familienleistungen auf. Aber man kann nicht sagen, was das bewirkt, was die Ziele sind und was es uns bringt. Das ist ein Beispiel, warum das dringend notwendig ist. Gott sei Dank gibt es hier im Haus zumindest Übereinstimmung darüber, dass so etwas kommen soll.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Was in diesem Zusammenhang auch immer anzusprechen ist, ist natürlich die Kontroll­möglichkeit, sind die Gemeindeprüfungen. Sie wissen, wir stehen dazu, dass der Rechnungshof grundsätzlich die Kompetenz haben sollte, <b><i>jede</i></b> einzelne Gemeinde in Österreich zu prüfen, wofür wir natürlich wieder diese Vergleichbarkeit brauchen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Da muss man sich aber, wenn man die ganzen Strukturen kennt, auch die Frage stellen: Ist es dann sinnvoll, dass wir, wenn ich jetzt von einer kleinen Gemeinde spreche, dort einen Prüfungsausschuss haben, dort die Aufsicht durch die Bezirks­haupt­mannschaft haben, die Gemeindeaufsicht haben? Dann haben wir den Landes­rechnungshof auch noch und schließlich den Bundesrechnungshof. Das heißt, wir müssen die Anzahl der prüfenden Stellen hier genauso mit überdenken und vor allem, welche Kompetenzen bringen sie mit, wo haben wir die besten Ressourcen dafür, wo haben wir die größte Effizienz, wenn es darum geht, diese Potenziale zu heben, die da schlummern und in Wahrheit verloren gehen. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn wir von Konsolidierung und Transparenz sprechen, dann ist die Steiermark ja immer ein Vorzeigebundesland. So bezeichnen sich die Landesfürsten momentan ja selbst. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Zum Thema „Gemeindefusionen“: Ich meine, niemand wird sich Reformen ver­schließen</span>, aber ich möchte an einem Beispiel zeigen, wie man es eben <b><i>nicht</i></b> macht. Als das Thema „Gemeindefusionen“ auf das Tapet gekommen ist, da hat es in der Steiermark Gemeinden gegeben, die gesagt haben: Okay, setzen wir uns zusammen, reden wir drüber, vielleicht macht es wirklich Sinn! Was haben wir davon? – Diese haben sich mit diesem Thema durchaus konstruktiv auseinandergesetzt. Einige Gemeinden haben gesagt: Ja, das macht Sinn, das machen wir, wir ziehen diese Sache durch!</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wenn ich jetzt als jemand, der ein Land regiert, jemandem eine Fusion schmackhaft machen muss, weil ich davon überzeugt bin, dass das gescheit ist, dann muss ich so weit sein, dass ich sage: Was bringt es, wenn die Gemeinde A mit der Gemeinde B und von mir aus auch noch mit der Gemeinde C verschmilzt? Das heißt: Ich muss eine Rentabilitätsberechnung anstellen. Ich muss den Leuten sagen: Wenn Ihr das macht, dann habt Ihr davon dieses und jenes, dann bleibt Euch so und so viel im Sack, das Ihr für etwas anderes verwenden könnt, vielleicht für etwas Gescheiteres, etwas Besseres, was auch immer! </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das ist aber nicht erfolgt. Es hat zu keiner Zeit eine Berechnung darüber gegeben, was sich eine Gemeinde oder zwei dadurch ersparen, wenn sie jetzt fusioniert werden, und zwar mittels Verordnung oder Beschluss durch den Landtag. Das sind die sogenannten Zwangsfusionierungen, wo wir sagen: Das kann es nicht sein! Da geht es jetzt nicht nur um das Drüberfahren, das ist sowieso noch ein eigenes Kapitel, die demokra­tischen Elemente sind ja ausgeschaltet worden <!--†--> <i>(Zwischenbemerkung von Staats­sekretärin <b>Steßl.</b>) </i>– Bitte, Frau Kollegin? <i>(Staatssekretärin <b>Steßl: </b>Müssen Sie immer gegen Reformen auftreten?) </i>Nein, wir sind nicht gegen Reformen. Dann haben Sie, liebe Frau Staatssekretärin, vorher nicht gut genug zugehört. Ich habe gesagt, wir sind für Reformen dann, wenn sie sinnvoll sind und wenn erklärt wird, was es bringt. Und <b><i>das</i></b> ist der Unterschied! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Und wenn man dann noch hergeht und einen besonders heiteren Schlusspunkt setzt, die Zwangsfusionierungen beschließt, ohne zu sagen, was es bringt, und dann den </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Herren Bürgermeistern ein Jahr davor, bevor die Fusion wirksam wird, noch saftige Bezugserhöhungen gibt, nur um seine eigenen Parteigänger, die ja wirklich schon Revolte schreien, sozusagen bei der Stange zu halten, dann frage ich mich, was das Ganze wirklich bringt. Da werfe ich im Vorfeld das Geld wieder hinaus, das ich mir dann <b><i>vielleicht</i></b> erspare, wobei ich nicht einmal weiß, ob das stimmt! </span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Was die Bezugserhöhungen bei den Bürgermeistern betrifft, möchte ich jetzt eines sagen, weil Kollege Mayer das das letzte Mal angesprochen hat: Ich stehe dazu, der Bürgermeister hat Verantwortung, agiert wirklich sehr, sehr viel, auch zeitlich gesehen, im Sinne der Bevölkerung. Darüber brauchen wir gar nicht zu reden. Dieses Amt hat Verantwortung und soll auch entsprechend entlohnt werden, keine Frage. Aber warum muss es in Zeiten des Sparens, der Konsolidierung und dieser Zwangsfusionen Erhöhungen geben, die bis zu 40 Prozent ausmachen? Erklären Sie das einmal den Leuten, bitte! Eine solide Entlohnung ist okay, aber maßvoll, und vielleicht kann man das in Stufen machen. Aber <b><i>das</i></b> ist einfach <b><i>zu viel</i></b> und für mich nicht nachvollziehbar! <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></span></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">16.46</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Meine Damen und Herren auf der Regierungsbank! Also, Kollege Haubner, wie war das? – Verantwortung ist Spindelegger. Verantwortung ist ÖVP. Habe ich das noch richtig im Kopf?</p><p>Stellen Sie sich doch dieser Verantwortung und stimmen Sie der Einsetzung eines Untersuchungsausschusses zu! <i class=\"comment\">(Beifall bei FPÖ, Grünen, NEOS und Team Stronach.)</i></p><p>Wenn es so wäre, wie Sie das immer darstellen, dann müssten uns, der FPÖ, ja die Knie davor zittern, dass ein Untersuchungsausschuss eingesetzt wird. Tut’s aber nicht. Wir haben Mumm in den Knochen und sagen: Okay, stellen wir uns der Verantwortung! Wenn etwas passiert ist, dann stehen wir dazu, kein Problem! Schauen wir, dass es besser gemacht wird!</p><p>Was tut ihr? Frage: Wo sind euer Anstand, euer Charakter, eure Standfestigkeit, euer Rückgrat?</p><p>Aber wir werden hier jetzt nicht nur ständig von der Hypo sprechen, sondern es gibt durchaus noch andere Themen, die ich da ein bisserl ventilieren möchte, gerade wenn es um das Thema Konsolidierung und Transparenz geht.</p><p>Die Notwendigkeit eines einheitlichen Haushaltsrechts bis hinunter in die Gemeinden ist schon angesprochen worden. Das ist wirklich ein wichtiges Thema. Man sieht es anverschiedensten Berichten des Rechnungshofes, dass es da klumpt. Ich nehme jetzt ein Beispiel heraus: Bei den Familienleistungen hat man es gesehen. Ich glaube, Bund, Länder und Gemeinden stellen insgesamt über 100 Familienleistungen auf. Aber man kann nicht sagen, was das bewirkt, was die Ziele sind und was es uns bringt. Das ist ein Beispiel, warum das dringend notwendig ist. Gott sei Dank gibt es hier im Haus zumindest Übereinstimmung darüber, dass so etwas kommen soll.</p><p>Was in diesem Zusammenhang auch immer anzusprechen ist, ist natürlich die Kontroll­möglichkeit, sind die Gemeindeprüfungen. Sie wissen, wir stehen dazu, dass der Rechnungshof grundsätzlich die Kompetenz haben sollte, jede einzelne Gemeinde in Österreich zu prüfen, wofür wir natürlich wieder diese Vergleichbarkeit brauchen.</p><p>Da muss man sich aber, wenn man die ganzen Strukturen kennt, auch die Frage stellen: Ist es dann sinnvoll, dass wir, wenn ich jetzt von einer kleinen Gemeinde spreche, dort einen Prüfungsausschuss haben, dort die Aufsicht durch die Bezirks­haupt­mannschaft haben, die Gemeindeaufsicht haben? Dann haben wir den Landes­rechnungshof auch noch und schließlich den Bundesrechnungshof. Das heißt, wir müssen die Anzahl der prüfenden Stellen hier genauso mit überdenken und vor allem, welche Kompetenzen bringen sie mit, wo haben wir die besten Ressourcen dafür, wo haben wir die größte Effizienz, wenn es darum geht, diese Potenziale zu heben, die da schlummern und in Wahrheit verloren gehen.</p><p>Wenn wir von Konsolidierung und Transparenz sprechen, dann ist die Steiermark ja immer ein Vorzeigebundesland. So bezeichnen sich die Landesfürsten momentan ja selbst.</p><p>Zum Thema „Gemeindefusionen“: Ich meine, niemand wird sich Reformen ver­schließen, aber ich möchte an einem Beispiel zeigen, wie man es eben nicht macht. Als das Thema „Gemeindefusionen“ auf das Tapet gekommen ist, da hat es in der Steiermark Gemeinden gegeben, die gesagt haben: Okay, setzen wir uns zusammen, reden wir drüber, vielleicht macht es wirklich Sinn! Was haben wir davon? – Diese haben sich mit diesem Thema durchaus konstruktiv auseinandergesetzt. Einige Gemeinden haben gesagt: Ja, das macht Sinn, das machen wir, wir ziehen diese Sache durch!</p><p>Wenn ich jetzt als jemand, der ein Land regiert, jemandem eine Fusion schmackhaft machen muss, weil ich davon überzeugt bin, dass das gescheit ist, dann muss ich so weit sein, dass ich sage: Was bringt es, wenn die Gemeinde A mit der Gemeinde B und von mir aus auch noch mit der Gemeinde C verschmilzt? Das heißt: Ich muss eine Rentabilitätsberechnung anstellen. Ich muss den Leuten sagen: Wenn Ihr das macht, dann habt Ihr davon dieses und jenes, dann bleibt Euch so und so viel im Sack, das Ihr für etwas anderes verwenden könnt, vielleicht für etwas Gescheiteres, etwas Besseres, was auch immer!</p><p>Das ist aber nicht erfolgt. Es hat zu keiner Zeit eine Berechnung darüber gegeben, was sich eine Gemeinde oder zwei dadurch ersparen, wenn sie jetzt fusioniert werden, und zwar mittels Verordnung oder Beschluss durch den Landtag. Das sind die sogenannten Zwangsfusionierungen, wo wir sagen: Das kann es nicht sein! Da geht es jetzt nicht nur um das Drüberfahren, das ist sowieso noch ein eigenes Kapitel, die demokra­tischen Elemente sind ja ausgeschaltet worden  <i class=\"comment\">(Zwischenbemerkung von Staats­sekretärin Steßl.) </i>– Bitte, Frau Kollegin? <i class=\"comment\">(Staatssekretärin Steßl: Müssen Sie immer gegen Reformen auftreten?) </i>Nein, wir sind nicht gegen Reformen. Dann haben Sie, liebe Frau Staatssekretärin, vorher nicht gut genug zugehört. Ich habe gesagt, wir sind für Reformen dann, wenn sie sinnvoll sind und wenn erklärt wird, was es bringt. Und das ist der Unterschied! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Und wenn man dann noch hergeht und einen besonders heiteren Schlusspunkt setzt, die Zwangsfusionierungen beschließt, ohne zu sagen, was es bringt, und dann den</p><p>Herren Bürgermeistern ein Jahr davor, bevor die Fusion wirksam wird, noch saftige Bezugserhöhungen gibt, nur um seine eigenen Parteigänger, die ja wirklich schon Revolte schreien, sozusagen bei der Stange zu halten, dann frage ich mich, was das Ganze wirklich bringt. Da werfe ich im Vorfeld das Geld wieder hinaus, das ich mir dann vielleicht erspare, wobei ich nicht einmal weiß, ob das stimmt!</p><p>Was die Bezugserhöhungen bei den Bürgermeistern betrifft, möchte ich jetzt eines sagen, weil Kollege Mayer das das letzte Mal angesprochen hat: Ich stehe dazu, der Bürgermeister hat Verantwortung, agiert wirklich sehr, sehr viel, auch zeitlich gesehen, im Sinne der Bevölkerung. Darüber brauchen wir gar nicht zu reden. Dieses Amt hat Verantwortung und soll auch entsprechend entlohnt werden, keine Frage. Aber warum muss es in Zeiten des Sparens, der Konsolidierung und dieser Zwangsfusionen Erhöhungen geben, die bis zu 40 Prozent ausmachen? Erklären Sie das einmal den Leuten, bitte! Eine solide Entlohnung ist okay, aber maßvoll, und vielleicht kann man das in Stufen machen. Aber das ist einfach zu viel und für mich nicht nachvollziehbar! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 132,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/199558/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 273613,
            "date": "2016-11-10T09:06:00Z",
            "date_end": "2016-11-10T09:06:00Z",
            "index": 118,
            "doc_section": "WordSection119",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 30,
            "page_end": 30,
            "time_start": null,
            "time_end": null,
            "full_text": "Die Ertragsanteile der Gemeinden werden nach dem sogenannten abgestuften Bevölkerungsschlüssel berechnet. Und wenn man die auf das Pro-Kopf-Ergebnis je Bundesland umrechnet, dann kommen da sehr unter­schiedliche Zahlen heraus. So ist zum Beispiel ein Salzburger, ein Vorarlberger oder auch ein Wiener nach Abzug der Bedarfsanweisungsanteile, die auch in den anderen Ländern abgezogen werden, rund 1 000 € wert und ich als Steirer nur 800 €. – Warum?",
            "raw_text": "<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Die Ertragsanteile der Gemeinden werden nach dem sogenannten abgestuften Bevölkerungsschlüssel berechnet. Und wenn man die auf das Pro-Kopf-Ergebnis je Bundesland umrechnet, dann kommen da sehr unter­schiedliche Zahlen heraus. So ist zum Beispiel ein Salzburger, ein Vorarlberger oder auch ein Wiener nach Abzug der Bedarfsanweisungsanteile, die auch in den anderen <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">Ländern abgezogen werden, rund 1 000 € wert und ich als Steirer nur 800 €. – Warum?</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><b><span style=\"display:none\"> </span></b></p>",
            "annotated_text": "<p>Die Ertragsanteile der Gemeinden werden nach dem sogenannten abgestuften Bevölkerungsschlüssel berechnet. Und wenn man die auf das Pro-Kopf-Ergebnis je Bundesland umrechnet, dann kommen da sehr unter­schiedliche Zahlen heraus. So ist zum Beispiel ein Salzburger, ein Vorarlberger oder auch ein Wiener nach Abzug der Bedarfsanweisungsanteile, die auch in den anderen Ländern abgezogen werden, rund 1 000 € wert und ich als Steirer nur 800 €. – Warum?</p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 1164,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/273613/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 243037,
            "date": "2012-01-19T12:03:52Z",
            "date_end": "2012-01-19T12:09:00Z",
            "index": 208,
            "doc_section": "WordSection209",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 65,
            "page_end": 67,
            "time_start": "[12, 3, 52]",
            "time_end": "[12, 9]",
            "full_text": "Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Bundesminister! Meine Damen und Herren! Im Bildungsvolksbegehren, das 12 Punkte umfasst, fehlt uns Freiheitlichen ein wesentlicher, ein 13. Punkt – ein Punkt, wo sich auch die Experten im Unterausschuss des Unterrichtsausschusses einig waren, dass eines notwendig wäre: nämlich der Erhalt der Klein- und Kleinstschulen vor allem in den ländlichen Gebieten.\n\nDa liefert uns die steirische Landespolitik dieser Tage eine besondere Facette: Die bei­den steirischen „Reformzwillinge“, Landeshauptmann Voves und Landeshauptmannstellvertreter Schützenhöfer, haben nämlich vor wenigen Tagen bekanntgegeben, dass in der Steiermark 48 Volksschulen, 5 Hauptschulen und 4 Polytechnische Schulen un­mittelbar vor der Schließung stehen. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Klein- und Kleinstschulen, die nur im ländlichen Raum vorhanden sind. Über das Warum darf man rätseln. Einsparungen gibt es nämlich dadurch keine, sagen auch diese beiden Herrschaften, die wie ein Reformtornado durch das Land fahren und dabei einen Scha­den hinterlassen, der kaum bis gar nicht mehr wiedergutzumachen sein wird. \n\nBegründet wird dieser bildungspolitische Wahnsinn damit, dass gewisse Lehrplaninhal­te in kleinen Schülergruppen nicht umsetzbar seien. Diese beiden Herrschaften legen einen Wert darauf, dass Gruppenspiele in Bewegung durchgeführt werden und Lö­sungsstrategien in altersgemäßen Gruppen erarbeitet werden. Die gerade in der Volks­schule so wesentlichen Lehrinhalte wie Lesen, Schreiben und Rechnen bleiben unbe­rührt beziehungsweise unberücksichtigt. Dabei hat gerade erst vor wenigen Wochen der Präsident der steirischen Industriellenvereinigung, Jochen Pildner-Steinburg, fest­gestellt, dass bei den Lehrlingen die größte Problematik darin liegt, dass sie nicht le­sen, nicht schreiben und nicht rechnen können. Da wäre anzusetzen, da wäre etwas zu tun. Diese Herrschaften sollten munter werden und auf jene hören, die die Erfah­rung haben und die wissen, was notwendig ist. \n\nVöllig unberührt von dieser Tatsache fahren die beiden „Reformzwillinge“ in ihrem Re­formwahn drüber, und zwar gerade über die schwächsten Glieder der Gesellschaft, nämlich unsere kleinen Kinder im Volksschulalter. Diese dürfen dafür ab dem nächsten oder übernächsten Schuljahr deutliche Nachteile in Kauf nehmen. Sie werden heraus­gerissen aus einer vertrauten Gemeinschaft und haben wesentlich weitere Schulwege in Kauf zu nehmen.\n\nIch darf ein Beispiel nenne: das steierische Salla, eine Ortschaft unterhalb des Ga­berls, wo ab dem Herbst dieses Jahres die Kinder 30 Kilometer Schulweg zurückzule­gen haben, und das entlang einer Straße, die gefährlich und unübersichtlich ist.\n\nOder: die Schüler im Hohentauern, einem bekannten Ferienort, die sich über die oft ge­sperrte und schwer passierbare Bundesstraße 114, eine bekannte Lkw-Ausweichstre­cke, 10 Kilometer nach Trieben begeben dürfen.\n\nUnd so nebenbei belastet man noch die betroffenen Eltern ordentlich in finanzieller Hinsicht, denn dass das In-die-Schule-Gehen dadurch teurer wird, liegt auf der Hand, und das noch dazu in jenen geographischen Räumen, wo die Jahreseinkommen im Vergleich zu jenen in den Zentralräumen um 3 000 € bis 6 000 € geringer sind. Diese Familien verdienen ohnehin schon weniger als beispielsweise jene im Bereich Graz und Graz Umgebung und werden nun durch Voves und Schützenhöfer noch mehr be­lastet.\n\nDas Motto lautet vermutlich: Ich mache nichts besser, aber teurer, und das dafür sofort! Diesen beiden Herrschaften wäre zu empfehlen, sich jene Bildungsinhalte anzueignen, die sie von den Kleinen einfordern, nämlich die Erarbeitung von Lösungsstrategien in altersgemäßen Gruppen! \n\nWas wäre aber nun wirklich zu tun? – Wie gesagt, im Unterausschuss des Unterrichts­ausschusses waren sich die Experten einig: Klein- und Kleinstschulen sind aufrechtzu­erhalten! Es ist ja nicht notwendig, dass jede Schule ihren eigenen Direktor hat. Es würde beispielsweise genügen, wenn einem Direktor mehrere kleine Schulen unter­stellt wären. Es wäre immer noch gescheiter, er würde die Zeit zum Herumfahren ver­wenden, als wenn es mehrere Direktoren für nicht notwendige zusätzliche Administra­tion gäbe. \n\nMan hätte damit aber auch die Möglichkeit, Schwerpunktschulen zu entwickeln, um die besonderen Fähigkeiten eines Kindes hervorzukehren.\n\nNoch etwas ist meiner Meinung nach unumstößlich notwendig, nämlich die Auflösung der Schulsprengel, die uns mehr behindern, als dass sie uns voranbringen. Das gehört umgesetzt. Ein breiteres Angebot für unsere schulpflichtigen Kinder wäre die Folge. Und auch der immer geforderten Schulautonomie wäre dies höchst förderlich.\n\nWenn die Herren Schützenhöfer und Voves schon reformieren wollen, dann sollen sie es tun, aber in den eigenen Reihen beginnen. Schaffen sie endlich die unnotwendigen und sündteuren Bezirksschulräte ab! \n\nEs ist doch nicht wahr, dass man die Schulorganisation nicht straff organisieren kann. Da würde man sich wenigstens etwas ersparen und nicht jene Menschen weiter be­lasten, die ohnehin permanent das Ziel von Attacken der Regierungsparteien ÖVP und SPÖ sind, nämlich die Kinder und die Familien. Das ist in hohem Maße unanständig und unehrlich, und es ist nicht verwunderlich, dass es den Menschen draußen von der Art, wie Sie beide Politik machen, zum Erbrechen übel wird.\n\nEines noch: Das Bildungsvolksbegehren bekommt einen Sonderausschuss. – Sehr gut! Wir gehen davon aus, dass in Zukunft alle Volksbegehren einen Sonderausschuss bekommen. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:1.20em\"><span lang=\"DE\">12.03<span style=\"display:none\">.52</span></span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_91538_4\"><b><span lang=\"DE\" style=\"display:none\"><!--†--></span></b></a><b><span lang=\"DE\">Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></span></b> (FPÖ)<span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Bundesminister! Meine Damen und Herren! Im Bildungsvolksbegehren, das 12 Punkte umfasst, fehlt uns Freiheitlichen ein wesentlicher, ein 13. Punkt – ein Punkt, wo sich auch die Experten im Unterausschuss des Unterrichtsausschusses einig waren, dass <span style=\"letter-spacing:-.1pt\">eines notwendig wäre: nämlich der Erhalt der Klein- und Kleinstschulen vor allem in den</span> ländlichen Gebieten. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.40em\">Da liefert uns die steirische Landespolitik dieser Tage eine besondere Facette: Die bei­den steirischen „Reformzwillinge“, Landeshauptmann Voves und Landeshauptmann-</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-bottom:.40em\">stellvertreter Schützenhöfer, haben nämlich vor wenigen Tagen bekanntgegeben, dass in der Steiermark 48 Volksschulen, 5 Hauptschulen und 4 Polytechnische Schulen un­mittelbar vor der Schließung stehen. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Klein- und Kleinstschulen, die nur im ländlichen Raum vorhanden sind. Über das Warum darf man rätseln. Einsparungen gibt es nämlich dadurch keine, sagen auch diese beiden Herrschaften, die wie ein Reformtornado durch das Land fahren und dabei einen Scha­den hinterlassen, der kaum bis gar nicht mehr wiedergutzumachen sein wird. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Begründet wird dieser bildungspolitische Wahnsinn damit, dass gewisse Lehrplaninhal­te in kleinen Schülergruppen nicht umsetzbar seien. Diese beiden Herrschaften legen einen Wert darauf, dass Gruppenspiele in Bewegung durchgeführt werden und Lö­sungsstrategien in altersgemäßen Gruppen erarbeitet werden.</span><i><span lang=\"DE\"> </span></i><span lang=\"DE\">Die gerade in der Volks­schule so wesentlichen Lehrinhalte wie Lesen, Schreiben und Rechnen bleiben unbe­rührt beziehungsweise unberücksichtigt. Dabei hat gerade erst vor wenigen Wochen der Präsident der steirischen Industriellenvereinigung, Jochen Pildner-Steinburg, fest­gestellt, dass bei den Lehrlingen die größte Problematik darin liegt, dass sie nicht le­sen, nicht schreiben und nicht rechnen können.</span><i><span lang=\"DE\"> </span></i><span lang=\"DE\">Da wäre anzusetzen, da wäre etwas zu tun. Diese Herrschaften sollten munter werden und auf jene hören, die die Erfah­rung haben und die wissen, was notwendig ist. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Völlig unberührt von dieser Tatsache fahren die beiden „Reformzwillinge“ in ihrem Re­formwahn drüber, und zwar gerade über die schwächsten Glieder der Gesellschaft, nämlich unsere kleinen Kinder im Volksschulalter. Diese dürfen dafür ab dem nächsten oder übernächsten Schuljahr deutliche Nachteile in Kauf nehmen. Sie werden heraus­gerissen aus einer vertrauten Gemeinschaft und haben wesentlich weitere Schulwege in Kauf zu nehmen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Ich darf ein Beispiel nenne: das steierische Salla, eine Ortschaft unterhalb des Ga­berls, wo ab dem Herbst dieses Jahres die Kinder 30 Kilometer Schulweg zurückzule­gen haben, und das entlang einer Straße, die gefährlich und unübersichtlich ist.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Oder: die Schüler im Hohentauern, einem bekannten Ferienort, die sich über die oft ge­sperrte und schwer passierbare Bundesstraße 114, eine bekannte Lkw-Ausweichstre­cke, 10 Kilometer nach Trieben begeben dürfen.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Und so nebenbei belastet man noch die betroffenen Eltern ordentlich in finanzieller Hinsicht, denn dass das In-die-Schule-Gehen dadurch teurer wird, liegt auf der Hand, und das noch dazu in jenen geographischen Räumen, wo die Jahreseinkommen im Vergleich zu jenen in den Zentralräumen um 3 000 € bis 6 000 € geringer sind. Diese Familien verdienen ohnehin schon weniger als beispielsweise jene im Bereich Graz und Graz Umgebung und werden nun durch Voves und Schützenhöfer noch mehr be­lastet.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Das Motto lautet vermutlich: Ich mache nichts besser, aber teurer, und das dafür sofort! Diesen beiden Herrschaften wäre zu empfehlen, sich jene Bildungsinhalte anzueignen, die sie von den Kleinen einfordern, nämlich die Erarbeitung von Lösungsstrategien in altersgemäßen Gruppen! </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Was wäre aber nun wirklich zu tun? – Wie gesagt, im Unterausschuss des Unterrichts­ausschusses waren sich die Experten einig: Klein- und Kleinstschulen sind aufrechtzu­erhalten! Es ist ja nicht notwendig, dass jede Schule ihren eigenen Direktor hat. Es würde beispielsweise genügen, wenn einem Direktor mehrere kleine Schulen unter­stellt wären. Es wäre immer noch gescheiter, er würde die Zeit zum Herumfahren ver­wenden, als wenn es mehrere Direktoren für nicht notwendige zusätzliche Administra­tion gäbe. </span><i>(Beifall bei der FPÖ sowie der Abg. <a href=\"/WWER/PAD_02803/index.shtml\">Ursula <b>Haubner</b></a>.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.40em;margin-right:0cm;margin-bottom:.40em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Man hätte damit aber auch die Möglichkeit, Schwerpunktschulen zu entwickeln, um die besonderen Fähigkeiten eines Kindes hervorzukehren. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Noch etwas ist meiner Meinung nach unumstößlich notwendig, nämlich die Auflösung der Schulsprengel, die uns mehr behindern, als dass sie uns voranbringen. Das gehört umgesetzt. Ein breiteres Angebot für unsere schulpflichtigen Kinder wäre die Folge. Und auch der immer geforderten Schulautonomie wäre dies höchst förderlich.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Wenn die Herren Schützenhöfer und Voves schon reformieren wollen, dann sollen sie es tun, aber in den eigenen Reihen beginnen. Schaffen sie endlich die unnotwendigen und sündteuren Bezirksschulräte ab! </span><i>(Demonstrativer Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:.50em;margin-right:0cm;margin-bottom:.50em; margin-left:0cm\"><span lang=\"DE\">Es ist doch nicht wahr, dass man die Schulorganisation nicht straff organisieren kann. Da würde man sich wenigstens etwas ersparen und nicht jene Menschen weiter be­lasten, die ohnehin permanent das Ziel von Attacken der Regierungsparteien ÖVP und SPÖ sind, nämlich die Kinder und die Familien. Das ist in hohem Maße unanständig und unehrlich, und es ist nicht verwunderlich, dass es den Menschen draußen von der Art, wie Sie beide Politik machen, zum Erbrechen übel wird.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.50em\"><span lang=\"DE\">Eines noch: Das Bildungsvolksbegehren bekommt einen Sonderausschuss. – Sehr gut! Wir gehen davon aus, dass in Zukunft <b><i>alle</i></b> Volksbegehren einen Sonderausschuss bekommen. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\" style=\"margin-bottom:.90em\"><span lang=\"DE\">12.09</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Herr Präsident! Frau Bundesminister! Herr Bundesminister! Meine Damen und Herren! Im Bildungsvolksbegehren, das 12 Punkte umfasst, fehlt uns Freiheitlichen ein wesentlicher, ein 13. Punkt – ein Punkt, wo sich auch die Experten im Unterausschuss des Unterrichtsausschusses einig waren, dass eines notwendig wäre: nämlich der Erhalt der Klein- und Kleinstschulen vor allem in den ländlichen Gebieten. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Da liefert uns die steirische Landespolitik dieser Tage eine besondere Facette: Die bei­den steirischen „Reformzwillinge“, Landeshauptmann Voves und Landeshauptmannstellvertreter Schützenhöfer, haben nämlich vor wenigen Tagen bekanntgegeben, dass in der Steiermark 48 Volksschulen, 5 Hauptschulen und 4 Polytechnische Schulen un­mittelbar vor der Schließung stehen. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Klein- und Kleinstschulen, die nur im ländlichen Raum vorhanden sind. Über das Warum darf man rätseln. Einsparungen gibt es nämlich dadurch keine, sagen auch diese beiden Herrschaften, die wie ein Reformtornado durch das Land fahren und dabei einen Scha­den hinterlassen, der kaum bis gar nicht mehr wiedergutzumachen sein wird. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Begründet wird dieser bildungspolitische Wahnsinn damit, dass gewisse Lehrplaninhal­te in kleinen Schülergruppen nicht umsetzbar seien. Diese beiden Herrschaften legen einen Wert darauf, dass Gruppenspiele in Bewegung durchgeführt werden und Lö­sungsstrategien in altersgemäßen Gruppen erarbeitet werden. Die gerade in der Volks­schule so wesentlichen Lehrinhalte wie Lesen, Schreiben und Rechnen bleiben unbe­rührt beziehungsweise unberücksichtigt. Dabei hat gerade erst vor wenigen Wochen der Präsident der steirischen Industriellenvereinigung, Jochen Pildner-Steinburg, fest­gestellt, dass bei den Lehrlingen die größte Problematik darin liegt, dass sie nicht le­sen, nicht schreiben und nicht rechnen können. Da wäre anzusetzen, da wäre etwas zu tun. Diese Herrschaften sollten munter werden und auf jene hören, die die Erfah­rung haben und die wissen, was notwendig ist. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Völlig unberührt von dieser Tatsache fahren die beiden „Reformzwillinge“ in ihrem Re­formwahn drüber, und zwar gerade über die schwächsten Glieder der Gesellschaft, nämlich unsere kleinen Kinder im Volksschulalter. Diese dürfen dafür ab dem nächsten oder übernächsten Schuljahr deutliche Nachteile in Kauf nehmen. Sie werden heraus­gerissen aus einer vertrauten Gemeinschaft und haben wesentlich weitere Schulwege in Kauf zu nehmen.</p><p>Ich darf ein Beispiel nenne: das steierische Salla, eine Ortschaft unterhalb des Ga­berls, wo ab dem Herbst dieses Jahres die Kinder 30 Kilometer Schulweg zurückzule­gen haben, und das entlang einer Straße, die gefährlich und unübersichtlich ist.</p><p>Oder: die Schüler im Hohentauern, einem bekannten Ferienort, die sich über die oft ge­sperrte und schwer passierbare Bundesstraße 114, eine bekannte Lkw-Ausweichstre­cke, 10 Kilometer nach Trieben begeben dürfen.</p><p>Und so nebenbei belastet man noch die betroffenen Eltern ordentlich in finanzieller Hinsicht, denn dass das In-die-Schule-Gehen dadurch teurer wird, liegt auf der Hand, und das noch dazu in jenen geographischen Räumen, wo die Jahreseinkommen im Vergleich zu jenen in den Zentralräumen um 3 000 € bis 6 000 € geringer sind. Diese Familien verdienen ohnehin schon weniger als beispielsweise jene im Bereich Graz und Graz Umgebung und werden nun durch Voves und Schützenhöfer noch mehr be­lastet.</p><p>Das Motto lautet vermutlich: Ich mache nichts besser, aber teurer, und das dafür sofort! Diesen beiden Herrschaften wäre zu empfehlen, sich jene Bildungsinhalte anzueignen, die sie von den Kleinen einfordern, nämlich die Erarbeitung von Lösungsstrategien in altersgemäßen Gruppen! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Was wäre aber nun wirklich zu tun? – Wie gesagt, im Unterausschuss des Unterrichts­ausschusses waren sich die Experten einig: Klein- und Kleinstschulen sind aufrechtzu­erhalten! Es ist ja nicht notwendig, dass jede Schule ihren eigenen Direktor hat. Es würde beispielsweise genügen, wenn einem Direktor mehrere kleine Schulen unter­stellt wären. Es wäre immer noch gescheiter, er würde die Zeit zum Herumfahren ver­wenden, als wenn es mehrere Direktoren für nicht notwendige zusätzliche Administra­tion gäbe. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ sowie der Abg. Ursula Haubner.)</i></p><p>Man hätte damit aber auch die Möglichkeit, Schwerpunktschulen zu entwickeln, um die besonderen Fähigkeiten eines Kindes hervorzukehren.</p><p>Noch etwas ist meiner Meinung nach unumstößlich notwendig, nämlich die Auflösung der Schulsprengel, die uns mehr behindern, als dass sie uns voranbringen. Das gehört umgesetzt. Ein breiteres Angebot für unsere schulpflichtigen Kinder wäre die Folge. Und auch der immer geforderten Schulautonomie wäre dies höchst förderlich.</p><p>Wenn die Herren Schützenhöfer und Voves schon reformieren wollen, dann sollen sie es tun, aber in den eigenen Reihen beginnen. Schaffen sie endlich die unnotwendigen und sündteuren Bezirksschulräte ab! <i class=\"comment\">(Demonstrativer Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Es ist doch nicht wahr, dass man die Schulorganisation nicht straff organisieren kann. Da würde man sich wenigstens etwas ersparen und nicht jene Menschen weiter be­lasten, die ohnehin permanent das Ziel von Attacken der Regierungsparteien ÖVP und SPÖ sind, nämlich die Kinder und die Familien. Das ist in hohem Maße unanständig und unehrlich, und es ist nicht verwunderlich, dass es den Menschen draußen von der Art, wie Sie beide Politik machen, zum Erbrechen übel wird.</p><p>Eines noch: Das Bildungsvolksbegehren bekommt einen Sonderausschuss. – Sehr gut! Wir gehen davon aus, dass in Zukunft alle Volksbegehren einen Sonderausschuss bekommen. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 757,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/243037/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 203164,
            "date": "2014-06-12T21:45:47Z",
            "date_end": "2014-06-12T21:48:00Z",
            "index": 340,
            "doc_section": "WordSection341",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 290,
            "page_end": 291,
            "time_start": "[21, 45, 47]",
            "time_end": "[21, 48]",
            "full_text": "Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rech­nungshofs! Ja, irgendwie bin ich schon immer wieder erstaunt, wie elegant die ÖVP versucht, sich aus der Verantwortung zu stehlen und eigentlich auf dem Tisch liegende Zahlen so elegant wegzuwischen. Ich bin bei diesem Be­richt schon eher beim Kollegen Mayer, der das Ganze analysiert hat.\n\nMan kann da sogar noch ein bisschen etwas draufsetzen, Herr Kollege Mayer, denn wenn man die ganzen Zahlen hernimmt, Sie haben den Verkaufserlös angesprochen, der bei 70 Millionen € gelegen ist. Abzüglich Privatisierungskosten, abzüglich der Steu­ervorteile, die durch die Umgründung genannt worden sind, bleiben diese 50 Millionen über. Dann müsste man die 42 Millionen aus den Immobilienverkäufen eigentlich auch noch gegenrechnen, und dann hat die Republik eigentlich ein Unternehmen um 8 Mil­lionen €, grob jetzt einmal, verscherbelt, das in den Folgejahren doch eine große Ge­winnsteigerung gemacht hat.\n\nIch meine, das grenzt an gnadenlose Dummheit, sage ich jetzt einmal, das ist die eine Variante oder die eine Möglichkeit. Auf der anderen Seite – was in diesem Fall na­heliegt, denn ich würde jetzt nicht jedem Dummheit unterstellen, der sich mit solchen Verfahren beschäftigt – nährt es doch sehr den Verdacht, den auch Sie angesprochen haben, nämlich den der kriminellen Energie, die dahinter gesteckt ist. Denn eines ist schon klar: Jedes Privatunternehmen, das sanierungsbedürftig ist, wird von Haus aus einmal analysiert, da wird die Substanz festgestellt, es wird ein Ertragswert berechnet, der sich eben aus den Erlösen beziehungsweise aus dem Betriebsergebnis ergibt. Jetzt denke ich einmal, so dilettantisch kann man ja doch auch in dieser Republik nicht sein, dass man nicht die richtigen Leute findet, die das bewerten und berechnen kön­nen. Also für mich steht der Verdacht, dass da etwas hinten herum geflossen ist, schon sehr stark im Raum.\n\nAber, Kollege Mayer, den Schluss, den Sie ziehen, nie wieder Schwarz-Blau  ich weiß, den beziehen Sie auf Grasser, da bin ich bei Ihnen, aber ich sage Ihnen eins: Der Grasser war nie ein Blauer, das war immer ein Scheinblauer, der auf einem ÖVP-Ticket dort gelandet ist, wo wir jetzt wissen, dass er ist. – Gegenrufe bei der FPÖ. – Abg. Pendl: Ihr müsst nur aufpassen, dass der Haider !)",
            "raw_text": "<p class=\"RB\" style=\"margin-top:.80em\">21.45<span style=\"display:none\">.47</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_123546_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rech­nungshofs! Ja, irgendwie bin ich schon immer wieder erstaunt, wie elegant die ÖVP versucht, sich aus der Verantwortung zu stehlen und eigentlich auf dem Tisch liegende Zahlen so elegant wegzuwischen. <i>(Zwischenruf des Abg. <b>Gahr.</b>) </i>Ich bin bei diesem Be­richt schon eher beim Kollegen Mayer, der das Ganze analysiert hat. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Man kann da sogar noch ein bisschen etwas draufsetzen, Herr Kollege Mayer, denn wenn man die ganzen Zahlen hernimmt, Sie haben den Verkaufserlös angesprochen, der bei 70 Millionen € gelegen ist. Abzüglich Privatisierungskosten, abzüglich der Steu­ervorteile, die durch die Umgründung genannt worden sind, bleiben diese 50 Millionen über. Dann müsste man die 42 Millionen aus den Immobilienverkäufen eigentlich auch noch gegenrechnen, und dann hat die Republik eigentlich ein Unternehmen um 8 Mil­lionen €, grob jetzt einmal, verscherbelt, das in den Folgejahren doch eine große Ge­winnsteigerung gemacht hat.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Ich meine, das grenzt an gnadenlose Dummheit, sage ich jetzt einmal, das ist die eine Variante oder die eine Möglichkeit. Auf der anderen Seite – was in diesem Fall na­heliegt, denn ich würde jetzt nicht jedem Dummheit unterstellen, der sich mit solchen Verfahren beschäftigt – nährt es doch sehr den Verdacht, den auch Sie angesprochen haben, nämlich den der kriminellen Energie, die dahinter gesteckt ist. <span lang=\"DE\">Denn eines ist schon klar: Jedes Privatunternehmen, das sanierungsbedürftig ist, wird von Haus aus einmal analysiert, da wird die Substanz festgestellt, es wird ein Ertragswert berechnet, der sich eben aus den Erlösen beziehungsweise aus dem Betriebsergebnis ergibt. Jetzt denke ich einmal, so dilettantisch kann man ja doch auch in dieser Republik nicht sein, dass man nicht die richtigen Leute findet, die das bewerten und berechnen kön­nen. Also für mich steht der Verdacht, dass da etwas hinten herum geflossen ist, schon sehr stark im Raum.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\" style=\"margin-top:.40em\"><span lang=\"DE\">Aber, Kollege Mayer, den Schluss, den Sie ziehen, nie wieder Schwarz-Blau <i>(Abg. <b>Mo­ser:</b> Der ist richtig!),</i> ich weiß, den beziehen Sie auf Grasser, da bin ich bei Ihnen, aber ich sage Ihnen eins: Der Grasser war nie ein Blauer, das war immer ein Scheinblauer, der auf einem ÖVP-Ticket dort gelandet ist, wo wir jetzt wissen, dass er ist. </span><i>(Beifall bei der FPÖ. – Ironische Heiterkeit bei Abgeordneten der ÖVP. – Abg. <b>Tamandl:</b> Der war gut! Dann war der Haider auch kein Blauer! </i>– <i>Gegenrufe bei der FPÖ. – Abg. <b>Pendl: </b>Ihr müsst nur aufpassen, dass der Haider <!--†-->!)</i></p>\n\n<p class=\"RE\"><span lang=\"DE\">21.48</span></p>",
            "annotated_text": "<p>Frau Präsidentin! Herr Präsident des Rech­nungshofs! Ja, irgendwie bin ich schon immer wieder erstaunt, wie elegant die ÖVP versucht, sich aus der Verantwortung zu stehlen und eigentlich auf dem Tisch liegende Zahlen so elegant wegzuwischen. <i class=\"comment\">(Zwischenruf des Abg. Gahr.) </i>Ich bin bei diesem Be­richt schon eher beim Kollegen Mayer, der das Ganze analysiert hat.</p><p>Man kann da sogar noch ein bisschen etwas draufsetzen, Herr Kollege Mayer, denn wenn man die ganzen Zahlen hernimmt, Sie haben den Verkaufserlös angesprochen, der bei 70 Millionen € gelegen ist. Abzüglich Privatisierungskosten, abzüglich der Steu­ervorteile, die durch die Umgründung genannt worden sind, bleiben diese 50 Millionen über. Dann müsste man die 42 Millionen aus den Immobilienverkäufen eigentlich auch noch gegenrechnen, und dann hat die Republik eigentlich ein Unternehmen um 8 Mil­lionen €, grob jetzt einmal, verscherbelt, das in den Folgejahren doch eine große Ge­winnsteigerung gemacht hat.</p><p>Ich meine, das grenzt an gnadenlose Dummheit, sage ich jetzt einmal, das ist die eine Variante oder die eine Möglichkeit. Auf der anderen Seite – was in diesem Fall na­heliegt, denn ich würde jetzt nicht jedem Dummheit unterstellen, der sich mit solchen Verfahren beschäftigt – nährt es doch sehr den Verdacht, den auch Sie angesprochen haben, nämlich den der kriminellen Energie, die dahinter gesteckt ist. Denn eines ist schon klar: Jedes Privatunternehmen, das sanierungsbedürftig ist, wird von Haus aus einmal analysiert, da wird die Substanz festgestellt, es wird ein Ertragswert berechnet, der sich eben aus den Erlösen beziehungsweise aus dem Betriebsergebnis ergibt. Jetzt denke ich einmal, so dilettantisch kann man ja doch auch in dieser Republik nicht sein, dass man nicht die richtigen Leute findet, die das bewerten und berechnen kön­nen. Also für mich steht der Verdacht, dass da etwas hinten herum geflossen ist, schon sehr stark im Raum.</p><p>Aber, Kollege Mayer, den Schluss, den Sie ziehen, nie wieder Schwarz-Blau <i class=\"comment\">(Abg. Mo­ser: Der ist richtig!),</i> ich weiß, den beziehen Sie auf Grasser, da bin ich bei Ihnen, aber ich sage Ihnen eins: Der Grasser war nie ein Blauer, das war immer ein Scheinblauer, der auf einem ÖVP-Ticket dort gelandet ist, wo wir jetzt wissen, dass er ist. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. – Ironische Heiterkeit bei Abgeordneten der ÖVP. – Abg. Tamandl: Der war gut! Dann war der Haider auch kein Blauer! </i>– Gegenrufe bei der FPÖ. – Abg. Pendl: Ihr müsst nur aufpassen, dass der Haider !)</p>",
            "speaker_name": "Wolfgang Zanger",
            "debate_id": 119,
            "api_url": "http://offenesparlament.at/api/debate_statements/203164/",
            "person": {
                "pk": "PAD_35514",
                "parl_id": "PAD_35514",
                "full_name": "Wolfgang Zanger",
                "api_url": "http://offenesparlament.at/api/persons/PAD_35514/"
            }
        },
        {
            "pk": 245461,
            "date": "2016-02-24T14:15:44Z",
            "date_end": "2016-02-24T14:21:00Z",
            "index": 156,
            "doc_section": "WordSection157",
            "text_type": "reg",
            "speaker_role": "abg",
            "page_start": 170,
            "page_end": 172,
            "time_start": "[14, 15, 44]",
            "time_end": "[14, 21]",
            "full_text": "Meine Damen und Herren! Herr Präsident des Rechnungshofes! Der RH-Tätigkeitsbericht ist alle Jahre wieder eine interessante Lektüre. Auch dieses Mal haben wir im Ausschuss einen Punkt herausgegriffen, der uns schon eine Zeit lang beschäftigt und wirklich eine Beschäftigungstherapie für den Rechnungshof ist.\n\nDas wird ein Transparenzgesetz, wo es so ist, dass der Rechnungshof halbjährlich Meldungen an die KommAustria machen muss und dafür im Vorfeld 5 870 Institutionen beziehungsweise Stellen anschreiben und bei diesen nachfragen muss, ob sich dort irgendwelche Änderungen hinsichtlich Name, Adresse oder vertretungsbefugte Organe ergeben haben. Die Conclusio daraus ist: Es wird etwas erhoben, was keiner braucht.\n\nWir haben auch mit den Vertretern der Regierungsparteien sehr interessiert diskutiert und ich hoffe, dass es nicht nur eine Ankündigungspolitik ist, dass wir uns in diesem Bereich noch zusammensetzen werden beziehungsweise dass auch Sie das noch intern abklären. Offensichtlich ist man auch zur Kenntnis gelangt, so kann es nicht sein, dass man solche Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen braucht, für die bis zum heu­tigen oder zumindest bis zum Ausschusstag 1 443 Prüftage nötig waren. Das ist doch ein gewaltiges Zeitausmaß, wo man wesentlich effizientere Prüfungen durchführen könnte.\n\nDer Tätigkeitsbericht hat auch die Umsetzungsquoten zutage gefördert. Das ist auch immer ein Punkt, über den man gerne spricht. Der Bund liegt bei einer Umsetzungs­quote von 71 Prozent, was die Empfehlungen des Rechnungshofes betrifft, die Länder bei 77 Prozent und die Gemeinden bei 81 Prozent.\n\nIch komme jetzt zu dem Entschließungsantrag, der bezüglich der Ausweitung der Prüfkompetenz mitbehandelt wurde. Jene Institutionen, wo man eigentlich nicht will, dass sie geprüft werden, nämlich die Gemeinden, sind am effizientesten bei der Umsetzung von Empfehlungen. – So kommt es für mich heraus. Das ist schon relativ interessant, weil wir in dem Entschließungsantrag gefordert haben, dass generell alle Gemeinden prüfbar sein sollen  – Auch aus gutem Grund. Herr Kollege Hanger, ich sage Ihnen jetzt gleich etwas zu diesem „werden geprüft“. Sie werden ohnehin geprüft, das ist schon korrekt, nur: Von wem? Vom Prüfungsausschuss oder Kontrollaus­schuss. Ich sage Ihnen ganz klipp und klar: Schauen Sie sich alle Prüfungsausschüsse jeder Gemeinde in Österreich an! Und dann sagen Sie mir, was Sie glauben, wie kompetent diese Herrschaften prüfen. (Abg. Hanger: … aber nicht abschaffen!) – Ganz offen, so wie ich das sehe.\n\nDann gibt es die Gemeindeaufsicht, die ist in den Bundesländern angesiedelt, dem Landeshauptmann gegenüber weisungsgebunden, schwarz und rot besetzt. Also das schaue ich mir an, wie klass dort geprüft wird. Wir brauchen eine unabhängige Prüfinstanz für alle Gemeinden! – Zwischenruf des Abg. Amon.)\n\nAber das ist nicht der einzige Punkt. Der wesentliche und wichtigste Punkt für mich ist: Wenn ich verantwortlicher Gemeindevorstand bin, dann will ich wissen, wie meine Gemeinde im Verhältnis zu anderen Gemeinden – von der Infrastruktur her gleichartig gestellten – dasteht. Das möchte ich wissen. \n\nBeruhigen Sie sich wieder, hören Sie mir zu, denn sonst gehen Ihnen dann schluss­endlich die Argumente ohnehin aus.  Es geht um die Ver­gleichbarkeit. Ich will wissen, wie meine Gemeinde im Vergleich zu einer anderen Gemeinden, die ähnlich gelagert sind, dasteht. Das ist, glaube ich, auch der Wunsch von verantwortungsbewussten Gemeindepolitikern. \n\nDes Weiteren haben wir gefordert, dass auch jene Unternehmen geprüft werden sollen, bei denen eine zumindest 25-prozentige Beteiligung des Bundes gegeben ist. Derzeit liegt die Grenze bei 50 Prozent. Ich sage dazu nur eines: Das war bereits im Österreich-Konvent 2004 oder 2005 eine Conclusio aller Fraktionen. Das ist jetzt über zehn Jahre her. Nichts ist passiert!\n\nWir wollten weiters, dass bei Übernahme von Ertrags- oder Ausfallshaftungen durch die öffentliche Hand ebenfalls Prüfzuständigkeit besteht. Das war so in den Jahren von 1948 bis 1977. Es ist interessant, dass man das dann abgeschafft und bis heute nicht wieder revidiert hat.\n\nWir wollten weiters, dass bei Direktförderungen, die aus der EU nach Österreich an eine natürliche Person oder an eine Einrichtung fließen – das sind rund 300 Mil­lio­nen € –, ebenfalls geprüft werden kann, was damit geschieht. Das ist nicht der Fall. Es wurde aber ebenfalls, sofern ich das richtig verstanden habe, im Österreich-Konvent 2004 bereits Einigung erzielt, dass das so sein sollte.\n\nUnd dann lehnt man das einfach so nonchalant ab: Das brauchen wir alles nicht! Ich weiß, vielleicht denken Sie, dass der Rechnungshof derzeit ohnehin so ausgelastet ist. Da stimme ich Ihnen auch zu. Daher entlasten wir ihn, und dann geben wir ihm diese Prüfkompetenzen. Das werden wir dann in einem weiteren Schritt besprechen. – Danke. ",
            "raw_text": "<p class=\"RB\">14.15<span style=\"display:none\">.44</span></p>\n\n<p class=\"StandardRB\"><a name=\"R_153239_4\"><b><span style=\"display:none\"><!--†--></span>Abgeordneter <a href=\"/WWER/PAD_35514/index.shtml\">Wolfgang Zanger</a></b> (FPÖ)</a><span style=\"display:none\"><!--¦--></span>: Meine Damen und Herren! Herr Präsident des Rechnungshofes! Der RH-Tätigkeitsbericht ist alle Jahre wieder eine interessante Lektüre. Auch dieses Mal haben wir im Ausschuss einen Punkt herausgegriffen, der uns schon eine Zeit lang beschäftigt und wirklich eine Beschäftigungstherapie für den Rechnungshof ist.</p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Das wird ein Transparenzgesetz, wo es so ist, dass der Rechnungshof halbjährlich Meldungen an die KommAustria machen muss und dafür im Vorfeld 5 870 Institutionen beziehungsweise Stellen anschreiben und bei diesen nachfragen muss, ob sich dort irgendwelche Änderungen hinsichtlich Name, Adresse oder vertretungsbefugte Organe ergeben haben. Die Conclusio daraus ist: Es wird etwas erhoben, was keiner braucht. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Wir haben auch mit den Vertretern der Regierungsparteien sehr interessiert diskutiert und ich hoffe, dass es nicht nur eine Ankündigungspolitik ist, dass wir uns in diesem Bereich noch zusammensetzen werden beziehungsweise dass auch Sie das noch intern abklären. Offensichtlich ist man auch zur Kenntnis gelangt, so kann es nicht sein, dass man solche Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen braucht, für die bis zum heu­tigen oder zumindest bis zum Ausschusstag 1 443 Prüftage nötig waren. Das ist doch ein gewaltiges Zeitausmaß, wo man wesentlich effizientere Prüfungen durchführen könnte. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\">Der Tätigkeitsbericht hat auch die Umsetzungsquoten zutage gefördert. Das ist auch immer ein Punkt, über den man gerne spricht. Der Bund liegt bei einer Umsetzungs­quote von 71 Prozent, was die Empfehlungen des Rechnungshofes betrifft, die Länder bei 77 Prozent und die Gemeinden bei 81 Prozent. </p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\">Ich komme jetzt zu dem Entschließungsantrag, der bezüglich der Ausweitung der Prüfkompetenz mitbehandelt wurde. <span lang=\"DE\">Jene Institutionen, wo man eigentlich nicht will, dass sie geprüft werden, nämlich die Gemeinden, sind am effizientesten bei der Umsetzung von Empfehlungen. – So kommt es für mich heraus. Das ist schon relativ interessant, weil wir in dem Entschließungsantrag gefordert haben, dass generell alle Gemeinden prüfbar sein sollen <i>(Abg. <b>Hanger:</b> Gemeinden werden geprüft!)</i> </span>– A<span lang=\"DE\">uch aus gutem Grund. Herr Kollege Hanger, ich sage Ihnen jetzt gleich etwas zu diesem „werden geprüft“. <i>(Abg. <b>Hanger:</b> … Selbstverwaltung!) </i>Sie werden ohnehin geprüft, das ist schon korrekt, nur: Von wem? Vom Prüfungsausschuss oder Kontrollaus­schuss. Ich sage Ihnen ganz klipp und klar: Schauen Sie sich alle Prüfungsausschüsse jeder Gemeinde in Österreich an! Und dann sagen Sie mir, was Sie glauben, wie kompetent diese Herrschaften prüfen<i>. (Abg. <b>Hanger:</b> … aber nicht abschaffen!)</i> </span>– <span lang=\"DE\">Ganz offen, so wie ich das sehe. </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Dann gibt es die Gemeindeaufsicht, die ist in den Bundesländern angesiedelt, dem Landeshauptmann gegenüber weisungsgebunden, schwarz und rot besetzt. Also das schaue ich mir an, wie klass dort geprüft wird. Wir brauchen eine <b><i>unabhängige</i></b> Prüfinstanz für alle Gemeinden! <i>(Beifall bei der FPÖ. </i></span>– <i>Zwischenruf des Abg. <b>Amon.</b></i><i><span lang=\"DE\">)</span></i><span lang=\"DE\"> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Aber das ist nicht der einzige Punkt. Der wesentliche und wichtigste Punkt für mich ist: Wenn ich verantwortlicher Gemeindevorstand bin, dann will ich wissen, wie meine Gemeinde im Verhältnis zu anderen Gemeinden </span>– <span lang=\"DE\">von der Infrastruktur her gleichartig gestellten </span>– <span lang=\"DE\">dasteht. Das möchte ich wissen. <i>(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Beruhigen Sie sich wieder, hören Sie mir zu, denn sonst gehen Ihnen dann schluss­endlich die Argumente ohnehin aus. <i>(Abg. <b>Hanger:</b> … eh ruhig!)</i> Es geht um die Ver­gleichbarkeit. Ich will wissen, wie meine Gemeinde im Vergleich zu einer anderen Gemeinden, die ähnlich gelagert sind, dasteht. Das ist, glaube ich, auch der Wunsch von verantwortungsbewussten Gemeindepolitikern. <i>(Beifall bei der FPÖ.)</i> </span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\" style=\"margin-top:1.00em\"><span lang=\"DE\">Des Weiteren haben wir gefordert, dass auch jene Unternehmen geprüft werden sollen, bei denen eine zumindest 25-prozentige Beteiligung des Bundes gegeben ist. Derzeit liegt die Grenze bei 50 Prozent. Ich sage dazu nur eines: Das war bereits im Österreich-Konvent 2004 oder 2005 eine Conclusio aller Fraktionen. Das ist jetzt über zehn Jahre her. Nichts ist passiert!</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\"></span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir wollten weiters, dass bei Übernahme von Ertrags- oder Ausfallshaftungen durch die öffentliche Hand ebenfalls Prüfzuständigkeit besteht. Das war so in den Jahren von 1948 bis 1977. Es ist interessant, dass man das dann abgeschafft und bis heute nicht wieder revidiert hat.</span></p>\n\n<p class=\"MsoNormal\"><span lang=\"DE\">Wir wollten weiters, dass bei Direktförderungen, die aus der EU nach Österreich an eine natürliche Person oder an eine Einrichtung fließen – das sind rund 300 Mil­lio­nen € –, ebenfalls geprüft werden kann, was damit geschieht. Das ist nicht der Fall. Es wurde aber ebenfalls, sofern ich das richtig verstanden habe, im Österreich-Konvent 2004 bereits Einigung erzielt, dass das so sein sollte.</span></p>\n\n<p class=\"StandardRE\"><span lang=\"DE\">Und dann lehnt man das einfach so nonchalant ab: Das brauchen wir alles nicht! Ich weiß, vielleicht denken Sie, dass der Rechnungshof derzeit ohnehin so ausgelastet ist. Da stimme ich Ihnen auch zu. Daher entlasten wir ihn, und dann geben wir ihm diese Prüfkompetenzen. Das werden wir dann in einem weiteren Schritt besprechen. – Danke. </span><i>(Beifall bei der FPÖ.)</i></p>\n\n<p class=\"RE\">14.21</p>",
            "annotated_text": "<p>Meine Damen und Herren! Herr Präsident des Rechnungshofes! Der RH-Tätigkeitsbericht ist alle Jahre wieder eine interessante Lektüre. Auch dieses Mal haben wir im Ausschuss einen Punkt herausgegriffen, der uns schon eine Zeit lang beschäftigt und wirklich eine Beschäftigungstherapie für den Rechnungshof ist.</p><p>Das wird ein Transparenzgesetz, wo es so ist, dass der Rechnungshof halbjährlich Meldungen an die KommAustria machen muss und dafür im Vorfeld 5 870 Institutionen beziehungsweise Stellen anschreiben und bei diesen nachfragen muss, ob sich dort irgendwelche Änderungen hinsichtlich Name, Adresse oder vertretungsbefugte Organe ergeben haben. Die Conclusio daraus ist: Es wird etwas erhoben, was keiner braucht.</p><p>Wir haben auch mit den Vertretern der Regierungsparteien sehr interessiert diskutiert und ich hoffe, dass es nicht nur eine Ankündigungspolitik ist, dass wir uns in diesem Bereich noch zusammensetzen werden beziehungsweise dass auch Sie das noch intern abklären. Offensichtlich ist man auch zur Kenntnis gelangt, so kann es nicht sein, dass man solche Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen braucht, für die bis zum heu­tigen oder zumindest bis zum Ausschusstag 1 443 Prüftage nötig waren. Das ist doch ein gewaltiges Zeitausmaß, wo man wesentlich effizientere Prüfungen durchführen könnte.</p><p>Der Tätigkeitsbericht hat auch die Umsetzungsquoten zutage gefördert. Das ist auch immer ein Punkt, über den man gerne spricht. Der Bund liegt bei einer Umsetzungs­quote von 71 Prozent, was die Empfehlungen des Rechnungshofes betrifft, die Länder bei 77 Prozent und die Gemeinden bei 81 Prozent.</p><p>Ich komme jetzt zu dem Entschließungsantrag, der bezüglich der Ausweitung der Prüfkompetenz mitbehandelt wurde. Jene Institutionen, wo man eigentlich nicht will, dass sie geprüft werden, nämlich die Gemeinden, sind am effizientesten bei der Umsetzung von Empfehlungen. – So kommt es für mich heraus. Das ist schon relativ interessant, weil wir in dem Entschließungsantrag gefordert haben, dass generell alle Gemeinden prüfbar sein sollen <i class=\"comment\">(Abg. Hanger: Gemeinden werden geprüft!)</i> – Auch aus gutem Grund. Herr Kollege Hanger, ich sage Ihnen jetzt gleich etwas zu diesem „werden geprüft“. <i class=\"comment\">(Abg. Hanger: … Selbstverwaltung!) </i>Sie werden ohnehin geprüft, das ist schon korrekt, nur: Von wem? Vom Prüfungsausschuss oder Kontrollaus­schuss. Ich sage Ihnen ganz klipp und klar: Schauen Sie sich alle Prüfungsausschüsse jeder Gemeinde in Österreich an! Und dann sagen Sie mir, was Sie glauben, wie kompetent diese Herrschaften prüfen. (Abg. Hanger: … aber nicht abschaffen!) – Ganz offen, so wie ich das sehe.</p><p>Dann gibt es die Gemeindeaufsicht, die ist in den Bundesländern angesiedelt, dem Landeshauptmann gegenüber weisungsgebunden, schwarz und rot besetzt. Also das schaue ich mir an, wie klass dort geprüft wird. Wir brauchen eine unabhängige Prüfinstanz für alle Gemeinden! <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ. </i>– Zwischenruf des Abg. Amon.)</p><p>Aber das ist nicht der einzige Punkt. Der wesentliche und wichtigste Punkt für mich ist: Wenn ich verantwortlicher Gemeindevorstand bin, dann will ich wissen, wie meine Gemeinde im Verhältnis zu anderen Gemeinden – von der Infrastruktur her gleichartig gestellten – dasteht. Das möchte ich wissen. <i class=\"comment\">(Zwischenrufe bei der ÖVP.)</i></p><p>Beruhigen Sie sich wieder, hören Sie mir zu, denn sonst gehen Ihnen dann schluss­endlich die Argumente ohnehin aus. <i class=\"comment\">(Abg. Hanger: … eh ruhig!)</i> Es geht um die Ver­gleichbarkeit. Ich will wissen, wie meine Gemeinde im Vergleich zu einer anderen Gemeinden, die ähnlich gelagert sind, dasteht. Das ist, glaube ich, auch der Wunsch von verantwortungsbewussten Gemeindepolitikern. <i class=\"comment\">(Beifall bei der FPÖ.)</i></p><p>Des Weiteren haben wir gefordert, dass auch jene Unternehmen geprüft werden sollen, bei denen eine zumindest 25-prozentige Beteiligung des Bundes gegeben ist. Derzeit liegt die Grenze bei 50 Prozent. Ich sage dazu nur eines: Das war bereits im Österreich-Konvent 2004 oder 2005 eine Conclusio aller Fraktionen. Das ist jetzt über zehn Jahre her. Nichts ist passiert!</p><p>Wir wollten weiters, dass bei Übernahme von Ertrags- oder Ausfallshaftungen durch die öffentliche Hand ebenfalls Prüfzuständigkeit besteht. Das war so in den Jahren von 1948 bis 1977. Es ist interessant, dass man das dann abgeschafft und bis heute nicht wieder revidiert hat.</p><p>Wir wollten weiters, dass bei Direktförderungen, die aus der EU nach Österreich an eine natürliche Person oder an eine Einrichtung fließen – das sind rund 300 Mil­lio­nen € –, ebenfalls geprüft werden kann, was damit geschieht. Das ist nicht der Fall. Es wurde aber ebenfalls, sofern ich das richtig verstanden habe, i